1888 / 146 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

‘E ‘D ra ‘1pajuv BSunjánviqag 129 121un funquvid127; 219 Bunug10 «Fn zuoyg 129 ‘U £@ ‘SS inv fnf2F 12zun yonzu202 nv ‘azépn{i u2l12aun? Pru 1iu(pl12i285]2QUIG& auallo Sju 11vPlu2819 u2quauu2z1anfuv 1(p1u #2g12ants]ug gau Bungl2142F 120 S]2ßBupwu 12141 qun a2Bßv11139 *S110PiN2i2@ ug env ‘auod ‘n ‘@ ung 124 guajD 1ivpl „12B21F ua1(prg2B 129 Bunquv!a129; 120 qun 5912119 #22 113zb1z1nßuN 210 211 2QU ‘2ßu]y 120 Bunil2agy 210 218v1]uv2g 21812 F ‘2j 12819211129 nf CSST 129223 ‘F 0g Buvye mm Y u1 or2zlButllog 129 4 FF ‘226 Salnvd #294 210119 112g snv 36 goF ua 2bv112 Wmnf 519 u2zl0zsßung12112;-Qun CSgI 124gu12fG ‘F oa env1219 gu1€ ‘f0I(f F 11920 9 0008 uaa Bun129108 12u121 101 126012F iva ‘u2uu2az12nfuv ‘u2]12911n12a nf ollvms1nzu0oy 2161129 219 : 2fp1u}7 ug 1111 280] 2Qu2f21110a 219 npa214 29121129 gog12 qun ‘18vl12a 88g] abn1928 ‘g ut0g S111 Inv] 2b uPlS 129 121]val12 24 u04 BunB10211.2F 2112Qu0 (28gv ouxpadlofur Bun122101819a]120@7 2u12l 1n1 S1215QUVId «12zunN vazfina120) 91 524 qunI@ 1nv 219 291n0m 128025 un ‘1ul012 s1nJu0y 129 ‘*& ‘@ u2ßaS 9881 Unn, ‘61 mv “S ‘D uoß28 20Ina1 98g] unLn17 ‘G1 up, ‘u28v1128112 pngun1@ sry u1 qFF oagunifuulloz sainv@ 8224 {pnv (p1jzuauiru ‘u21ivPplu2B215P inb 129 Burßliaqnsgwungjuat19 21310112 Bv11 «125 121212 (ang 129 22mnu 988] 19nþ ‘67 wp, ugru12gn 1/vépi "J22M) 228 rallirck 210 @nv 1290 olu2g2 ‘u21vai pup1t12g 101n3119 uaz2qual1aa v 129 12819nv1@ 219 uv 28v, uop1a18 wv utaJ ul 2 210 ‘val, 2P11umv| ‘S ‘D 12904 ‘1l912binv 11290411297 120129 ua 1PM 210 2ginai 9887 1unS ‘97 wog 8v1112F N ‘81(p21 SPran& 1iv24 qun s11naun2s1iv(pin2ia@ 28 L 1 688T 12d; ‘T oa dvva1u12zpngqun1@ 1Inr] ‘12{ v2g2ie28 n E D rumg 124 v2Wr?2g u20 inv ‘29119 Jl297 u2ul12 Qu 2821 129 12(P12a1 uoa ‘11 iuoBaig 129 Bung12u1D 212 ] zi1 28011012 -spngquolck S ‘121 u2Bv212fu1) T1 Que@Æ 1c ‘& * un 123/1821 «S110 ul 212142] fog ‘131129 (pnv ‘Tau(p12faq D'n E ‘D P1228 3]2quPS uaua0 124 12911297 8] 29]21121 1 u2gunz12N 120129 US ‘v9 Pu@p12t1ajun 1111pl1ojunzuduivzg 12u12l qun pu 1224 Ju csg][ 1291122 ‘71 woa oqunz1nqQuvie@ qun -1PD 214 nv s]v csg][ 12gu22F ‘F wog oPngszuvianazun wog snv Bnesn}z u2g 190091 12] ‘2211124 ‘D ‘D uoa v8 214 291n01 129121F ‘2412129 7gioga& 2u1 00F u0a 28v]@Plun, un u2zlozsßBung12112A u2B1ba112 qun gu *fo2Œ ÎF Uqzu 3 0008 uaa Bun12210L u2Qu214n1 ‘224 1292110 ênv 12112 fun anf 126015 mag ceg1 129mg ‘F uv ‘auoD n F rung 219 unß2Pp]2a uv ‘znvg2s qFf agr „ßurllog snv& srJ 1ivply2l2@ 129 uoga 291na vi 121219 1n7; : ‘lavaun2 urng1 «W281 nf 1I1vply2lag 219 u1 Îvjánr@ u2u2B2108 Y nf puiumoD un ‘u28110928 wq u2u1 ‘E ‘@ pruoa ‘u2g21] u2bv2ju12 ‘g u @png «Qun1@) unf 287 uap1218 uv 211 S2(p]2a ‘u2uW01u1212921 ui 12111821 -S]2QUrS unf Buraju1D uoll2g qun Sv11100811vp lol uag inv 2uiqru info 12zun 1211v@pi}2l2G) uz2a1aq 219 vollojpl e881 Nang ‘T uz

108

Errichtung und Eintragung in das Handelsregister als „offene Handelsgesellschaft“, während der Zweck der Gesellshaft niht im Betrieb eines Handelsgewerbes besteht. Hypothekbestellung unter der eingetragenen Gesellshaftsfirma.

Handelsgesezbuch Artikel 85 111,

Jn Sachen der Konkursmasse des Architekten K. S. in K., vertreten durch den Konkursverwalter W. M. daselbst, Beklagten, Revisionsklägerin,

wider den Schlosser H. H. in K,, Kläger, Revisionsbeklagten, hat das Reichsgericht, Zweiter Civilsenat, am 13. April

1888

für Recht erkannt :

unter Aufhebung des Urtheils des Ersten Civilsenats des Gr. b, Ober-Landesgerichts zu K. vom 21. Dezember 1887 und Abänderung des Urtheils des Landgerichts daselbst vom 5. April 1887 wird die erhobene Klage abgewiesen; die Kosten des Rechtsstreits in allen drei Jnstanzen werden dem Kläger auferlegt.

Thatbestand.

Die Architekten G. Z. und C. S. in K. {losen am 24. De- zember 1883 einen Vertrag, na welchbem sie bebufs des Betriebs eines Baugeschäfts (Anfertigung von Bauvlänen und Zeichnungen aller Art, Uebernahme von Bauausführungen für Dritte, fowie Herstellung von Bauten auf eigene Rechnung zu Spekulationszwecken) eine ofene Handelsgefell\chaft unter der Firma G. Z. u. Comy. gründeten. Artikel 2 dieses Vertrages lautete dabin :

Die Gesellschaft wird von jedem der beiden Theilhaber gültig vertreten und ift hiernach jeder derselben zur Zeibnung der Firma berechtigt. Jedoch ift zur Uebernahme von Zahlungsverbindlichkeiten, zum Abschluß von Geschäften, welhe den Betrag von 3000 M über- steigen, zur Anstellung und Kündigung von Gesbäftsgehülfen, sowie zur Festseßung des Gehalts derselben beiderseitiges Einverständniß erforderli ch.

Die Firma und die Rethtsverhältnife der Gesellschaft wurden in das Handelsregister eingetragen.

ava +111 ziuu13129 nf1214 (av 14p11121a ‘Pu31a8 uu12 wp ua12UP10î28 ju uxpugr woa uajpUP1fö 121 Jvmz2usfunqnpi1un ga1ofnv s1v (Ppnv B11ip1218 qun "uagauvo ‘q11a1 u2P0o1dizu2 u21vu1 "12216 V2l214 Dg ‘1137 129 t! 2PuD 12113 uv u2Pp12€ ua Sunßu11gup, 24 uu ‘u2828ju2 1p ‘ol uoqureg10a aqunz1N 2u12 úvJ ‘zuigvuut, 124 #2 1921 uaß826uF ‘(88/ce7 ‘WPD u2228 gggI fu) ‘71 woa S1p11285M126 924 112912N “Bl 0CT 21ND “Bl C01 21125 ITAX vo@ U2PBiiDIIS ut SIM11285P1 522 u2BunU2Pp lu 1912a) un2l ju11/29 qun gui wia] nf 1281112lup; uag 910 v2uol12f 212QUo 1nj 2pvi *}V9T 211? 11v9uS 219! 12212 éping qun u2grq 110qu112]uv22G) u2au12 E ¿qun 292! ußrG ‘vagrg 1(prour8 fioIn@i uzqunzaNn 22 i101 unß112lu}e 129 Jiu (pu 21l u201nai ‘213g 1211va12890 u2z8v1128uN, 124 F12]19 §1aUNIS u prurP@Du 524 Bungquaauo 129 129 P2al€ 2(p1218 724 Ua un ‘ur2l uaquvliju2 111 s@pngÍ2laßiv112 822 197 ‘S 829 2uu12 un Zaunz1n dun ‘124anvg2g 1p Nu u2zSp132Bu77 222 1112pi «SUolaye 219 211 ‘29121212 (ping a2Inat ‘210a1 u2l20128 bunpdun12 uauumou2B109g ‘& uoa 120 p2u€ 122 #214 zuu uuoat ‘1P12dl UpUE u0oa §]0 P1111282128 ujadwa2 ug uoa 1129111 sra Ppnv uu22 21a ‘Wyol ul 21304 uzuapD u2Quv uog 221212 uoép1ofsfunaiopl1tuN g212nv u!12 §019 vuaua1S uxg inv Sue uu url’ 21agu2ß81 Fauna u2Buliqu@ 6v2 fra ‘u21u24 pour S]T JY0a1 1921 ‘21041 1221041 11228121 J124121 un 8212QU]z 6DAJa pu uva ‘Pu 2921 #D ‘u2QunjaB8 Ul 122 21011412) 214 29121129 10g funS1112912@ 10191 u ‘21128F vo1N2zi2ß1vg 129vu 221 Pp11fuvnluS woa 12112 11 u21801128u7, 214 pu 21811124129 s]2gut212 Pru §24 3Pn0v192@) ung qun vunpn2zl12d 124 Uj ‘10414 1p1u u2qun28511291111 122 6nv 1928 ‘Ul u2921i12a nf J2quia1D U2QU2J]DgI 12 uannBiS 211221124010 ‘112724 «»U2u12g 219 inv 19r& qun u2grii@pn@ 1121 u2ßunjioauG& S510 21 go 1220 ‘u2g2812021a uw21nB18 uazpv192Buv ujpdm D ux inn 212 u2ßunum1f2Œ 21212 90 ‘¿H J¿duni12 vou ‘23104 1140p (28 "1 19 Wap ‘11d ‘¿F Jdw2ajD v2u1s Sfuviuv 2zauvatac F ¿aßnu28 a8v111207 22 ‘oajQUVvaiiaa PPriurgi ‘@ ug “‘TPpdum212D 2ß8112l129 reg ‘u2mmoazduogn u21210dSBD1110; 219 Paz! u21vat uotnauPpini qun 1ufouprou ¿apo u121 011] 122 J2dun]D u1o 1200 129 5? úvg 810 ‘121021 1113/29 127121 5¡P1uu 28012117 un Iba Saa u2QU2JUau2a nf ‘F u0a 524 11108 212 1292n ‘161119 «29 qun juuvz1ouv §vwz2B38v11120 61v ‘18911129 24124119] D 2g inv U2u21PSD uazjodu2z28 uuq1 uoa 219 290g ‘G ‘u2Ño2i12a nf ung11& 120 ul u2u0IeIS 129 vuoazuro2gzugeug, 222 ‘ung Quvzi2g 1241291}; 120 Uag vl1oM §24 Pu 2 ‘Iprag2s Wauolelamgurugn 122 (pou Bunguoliagg 1nf ‘arg 112duali28 ‘& 22a ‘vaBualu2g zun uaumme(ne l2gInai uauPp2 uajduza8 u1az12917, uaq uoga T ‘1u2220a1 Iprunßpru Jau D u poury qun uwzmmouzS8 Pn12gv121 u12 P22 up: u22 uog 20a Pu walang nf ‘ua11v9 uagalaaa Pra S Wun 1 8112/12241 a1) 214 ‘212QUv ‘u29]2(129 21121D 212 uv u2zéprv2g qun u2u D ua112dQu1l28 ‘& uaa 129 INJLE uaun1o 191811121 29 nage 824 12112917 ‘Bigplugrugv s1v 21297 21219 inv 21 apupfag qun J12adun21S u2zS101gv12a Piliu2iQ u01112217 129 10a 91 w2zu Ju oui 21j2duojl ‘2z12a1]4v1D ut1a7 inv uu PD 140t -UJ& 2112 112€ 12u2l u1 ‘& o1in2á qun 21811129 fiuß ‘221M 112121128 Jp 1dnvg129n 1290 uazlang 22 PD 21]20u121128 1p

E

0G

E UED B

: Andere nit aus. Sodann unterlieat es keinem Bedenken, daß jeni edankeninbalt, welcher zum Wesen der Ur- kunde alé f gebört, nit in einer Schrift ausgedrückt zu sein braucht; v: ‘en Definition der Urkunden im §. 247 des preußischen gefeBbuhs, welde Swriftstücke erforderte, ist das deutsWe Strafgeseßbuch in §. 267 gerade deshalb abgewichen, weil auch solhe Gegenstände, die cinen Gedanfentrhalt dur ander? als S&{rift- ¡zeichen zum Ausdru bringen, der Verkebrssitte gemäß als Urfunden und demgemäß als Gegenstände des Vergebens der Urfundenfäls{hung betrachtet w?rdea follten (Motive zu S. 262 des Entwurfs, §. 267 de Ge!ecyes). In Vetreff der Bemerkungen der RNevisions\chrift darüber, daß es einer Vereinbarung zwi em Stahlwerk unî Direktion über die Zeichen 1 über di ¡eselben z i] sa@en bedurf

orn Als me L L Li C

Instanzrichte zu erinnern nit für Jeder:

natürli) von det è¿dantenauédrucke dur andere Zeichen; die ! \{chränkung des Personenkreises, i solhe andere Zeichen ständlih sind, auf wenige, selbst auf nur Eine Person außer dem Ur- heber derselben, steht der An:: daß eine Urkunde vorliegz, nit entgegen. Es muß freilih ein Shlüßel für das Verständniß der Zeichen vorhanden fein, und diese züNel muß, wenn es zum ges richtlichen Beweise der Uckundeneigenshaft kommt, dem Ri&ter zu gänglih gemacht werden. Dies kann indessen gerade dadurch erreiht werden, daß der Gebrau gewis eichen zum Zwette des Gedanken- ausdrucks zwischen wei Vertragsvarteien vereinbar: und der Vertrag als Schlüssel benußt wird. Mittels desselben können aufgedruckte Zeichen ebenjo lesbar fei ie wenn Worte aufgedruckt worden wären. Davon, ob bloße Kopien beweisfähig, also Urkunden fein tönnen, ist bier nit di 5 i felbst war das Werkzeug, wodur Zeichen oder Worte i terial, worauf er angewandt wurde, ihre Erschei und Lesbarkeit erhielten, wie geschriebene Worte fie dur die Feder und die Tinte erbalten, womit sie geschrieben worden find; das mit Zeichen oder Worten mittels Aufdrückens des Stempels versehene Material, gleichgültig in welhem Stof es bestand, bildete die Originalurkunde, falls überbhauvt eine Urkunde zur Entstehung ge- langte. Hiernach sind die entgegenstehenden Andeutungen der Revis- sions\chrift zu berichtigen. Was die Zeichen, welche an einer Sache cinem Vertrage gemäß angebraht worden sind, zu bedeuten haben, und welche für die Betbeiligten verbindliche Svrate sie reden, das ift eine Frage der Auslegung des Vertrages und der angebrachten Zeichen, gerade wie die Ermittelung des Sinnes einer S{rift : demnach ist an die vom Thatrichter gegebene Uuêlegung der Revisionsrihter ges bunden.

__ In der gegenwärtigen Sache svribt das angefohtene Urtheil aus, O. habe dur die Anbringung des Abdrucks seines Stempels auf ciner Schiene den getroffenen Vereiubarangen gemäß die Erklärung ab- gegeben und für cewisse andere Interesfenten, insbesondere das Stah[- werk und die Ablieferungsstellen, als von ibm abgegeben erkennbar machen wollen, daß diese Schiene von ibm geprüft, vertragämäßig bes

‘azanai 121¿Pugvag ßun122101u40ck 224 Bun12P1D qun Sun8S1zvzi2 2u12 n u2ug1 0 1240 ‘241nal u2goBab qun 1121l28env auu1D u21821281v9 u2g0 uW2J 1 12916458un14vu? PIP2RF 124 212120 224 u01ju21uS u2quauigouzu? ua] 29 nv 229 (pru go ‘u12i voin nf 1@1228urIiuUG u04 u0a bunjqurg «12s U24N2113 129 129 Ja qun uind nf 10a 1Jautja1a ‘121 uagainfêuv ZUvtu2Ba@ 1242181228 8121129117 §24 Bunß1221212F anf aujzlgo 112 S]D ¿M g1rgs2g qun fuz1nBun JaBuv)(g 12j0u1101 u2B201 J2lpog7 2u2g28a8 1211291]5 W292 ua1Bv]J2Bu uiog 129 Gry ‘u2ánti inva1bgd (21181221 1P1u Bungl2MizuUD 2quoipandinail 212 121P1212910F; 153 2110] (pru1210 ‘u2UrPl12a BunBio211125; ‘pSour 3124101 ‘Pl a ‘j ‘n aj(pa1sßun12210L ‘Jol2gF ‘u2110)iG ‘u21v0gF 52 210] 2Quvllu Ba uaz14gvai28 82412 uoavvg nrluv wug1 124 Bungzaoar +1295 Pang ‘Jüv] uoQUI 112129 pu u2828vg ‘192181nv 111 (pnagiup

uaunal baf (12112911) 12819n01@ 124 vg ‘Ui u2g2pi28 218111297

6275

O06 I t J

denken ließe, ohne daß zugleibd cine Unters{lagung begangen wäre ; aber die gegenwärtige Sate lehrt, indem darin das Unternehmen der Bildung eines Fonds zum Zweck der Deckung etwaiger künftiger De- fekte und der Ermöglichung künftiger Unterschlagung hervorgetreten ist, die thatsählihe Möglichkeit eines Handelns gegen §. 353 ohne gleihzeitige Verübung einer Unterschlagung. Eine Geseßeskonkurrenz der beiden Paragraphen in dem Sinne anzunehmen, da

den Thatbestand des §. 350 kegrifflich voraussege,

S. 353 den §. 350, fondern umgekfehrt dieser jenen a

der Thatbestand des §. 350 in concreto nabg:wi

scheint unthunlih, da dann für die Anwen ang d

kein Fall übrig bliebe. Wäre die angegebene Vor

so würde au die Annahme bedenklich sein, daf das Ge

konkurrenz_ von §. 350 und §. 353 Absahß 1 für vorliegen h abtet wissen. wollen ; in keine Handlung könnte gegen §. 353 ver- stoßen, die niht auch gegen §. 350 verstieße, und wenn sie dies thut, muß sie aus §. 359 als aus were Gesetze bestraft werden ;

es würde also nit ersichtlih sein, we Zweck die Bedrohung einer Handlung, die gleichzeitig gegen §. 353 verstößt, mit der mi deren Strafe dieses Paragraphen verfolgt baben könnte. Gegen die An- nabme, daß S. en r Unterschlagung fordere, spriht ferner der Umstand, daß der Para b, im Anschluß an §. 352, wenn auch in anderer Richtung, das vorsägliche Drücken des Publikums bei Einziebung von Abgaben wendet, ein Gesitspunkt, der dem n der Unterschlazung fri t und die Auffaffung verbietet, daß das eine Vergeben nur als ein 3 des anderen habe betrahtet w

; Pu t Einziehung von Ca : 24 4 uo 0 Abgaben vorsätlich drücke, das 1 ngebühr G vierfach er- uv? j c

seßen, derjenige Beamte aber, welche 3 ie noh daz! untersdlage und nit zur Kasse bring deu Beg gleibgeactet werden, der sich an Kafsengeldern vergreife. C ian des preußischen Strafgeseßbuchs se leßt estimmung nit für geretfertigt gehalten, weil durch d [un Kasse un ass Staat nit verkürzt werde; die Unterschlagung eben nur das Zuviel an Abgaben, und dies hatten Kasse und S ; ern Der §. 327 des preußishen StrafgesezbuEs : dn O en, der Abgaben für eine öffentlihe Kasse z1 at Fu Yoye O ge eingezogen und das zuviel _Erhodene nit zur : asse gebra E €, mit Gefängniß nicht unter drei Monat, woneben auf E une feit zu êffentliwen Aemtern erkannt werden tonnte, der F. 92 daje N aber den Beamten, welcher Gelder, die er in amtlicher gen at empfangen oder in Gewahrsam hatte, unterfchlvg oder zu erigen versudte, mit Gefängniß nit unter fes Monat und mit eger Untersagung der Ausübung der bürgerlichen Ghrenrechte. n e Gesetßzbüchern findet sich kein Anbalt für die Annahme, daß ere Us widrige Erhebung zu hoher Abgaben, verbunden mit N i gla ng an die Kasse oder nit damit verbunden, etnen A Ber pu der 7 R unters{lagung, überdies einen privilegirten Fall der el e Ee Beim Allgemeinen Landrecht §. 413 cit. kann Ai s A 5 e niht gedacht werden, weil das Drüdken des Puklikums dur

ba G2 Ad

-2F 429 Uu0o1ju2juD ü 028 Pijpnzgsnv ju @pnv una 4 4 “(167 22D 77 Wr s1P1183]2QUr&-124JF-2PY; 52 -12DpluUD ‘]812a) 1241v4Sßunj4vf? u2ßunzl12z uau2q ul ‘11121

(nv u12Qual ‘(51P21QUrZ uaul12aut2S N17 524 97 ‘N17 I 11297 ‘ü cêz

s

q ;-

)

T 21

3 C

4visßun1grE uv a9vBu} 219 §019 1p au Yu7 ‘0222201 u3QUIIN

ugrg anu J] 211€ 9F1 S §22 funmmnl2F 219 12904 uuvz “u2t29 nf Vun]gv?1veF ux ua1gngoß ugt 129 inv 11 =39 nf uajvBo1n1nisfunyni19 u0a 2ugvuup, 129 n Pl Iu]ur12a 12112917 124 v2 ‘18211 u1104 (pru 12821 122 tru u: plutouojo 122 u2

ü 8121129177 82 E 229210 é taquii 12828 Spn 19920

7 ‘azußa1nznisfun}yn119 2f191 Wv ias ]l/pa1 122 Ul ]90Æ §22 Bunwmuinzi241021D 212 pang Sala §vJ2 Sva ‘2 181901 snv1vG; ‘uauuoz uzxaûnv gur PD 1211 2319 (pu mgnuu qun uni Bypuw Bunugy102913a12@) tuPpl1c; 124 pvu Srv11129; 194 (poÇg 291na oj ‘231 «uD Dun]geE Ss]Jp 2122 u2 n? D Uri Bg) u2l2gure u2u12 (pp V 121129117 129 uu2a “u2u12u12a nf u2il2 uy i018 21 ‘(51(p21QueZ IT 1211B I I29T TF7 ‘U ce *SS ‘18 £3{014112a1 fuvv -14og uaun2| 1211 1910112 (tmmgn]jos uur1 un12{ 1u12 P11 2u12 VJ ‘uommo] 28v1L 239 129“ :

0

iu Mo Jp ‘11a 11321191

m % T1 D d) s G2 “e

è - t A en 4

L

h as

a

-2D 929 2br112F - C ugo J 12111 12jun J la nl un 20 pu unf? 19g (pru 12821

S11V1l §121

3 B E) G

A c o) L r “Lt T

I 3v1916

è 524 PRlu21317 ‘1812a) u2án@i n? fun mnouljun Jpluiglz Tf pn(uuaf

G its G E V 121129278 M20

-24 122)

QUn 1120) QuIinvzioaf nf 819 91 I ( "S 1! 129 rinen Na 9FL ‘S n ‘ua19rtênfsn as

Mordversuch. S 2

Jn der Strafsache wider den Klempner H. J.

wegen versuchten Todtschlags,

hat das Reichs8gericht, Erster Strafsenat, am 1!

1888

für Recht erkannt,

daß die Revision des Angeklagten gegen das Schwurgerichts bei dem K. zandgeriht 24. Januar 1888 zu verwerfen u Kosten des Rechtsmittels aufzuerlege

y 1

d dem

maad Ueberlegunc den Anfang

die vom §. :

dem Urthei

N 8 S ODand 5 S

c

beische, der vorsäßli au8sge!pro aB

F

-

d¿iT S 2 a n S Mord und Todti(&lag selbe That vorfäßlicher ob die Ueberl einen von nicht du

Ct Uo Pt «) : p-p)

Sala @ M in 4 t

L

J Sa none (en? QMenlevens

3%

De

‘r Fan Dor - er Xa ung OeCT ?

zulässig bält: o ( juldia, zu C

den Entschluß, die Dienstmagd G. M. O.

lihe und mit Ueberlegun« 8gefüh Handlungen, fang der Ausführung dieses ehens enthalten, bethät eine Gesctzesverleßzung ni n und annimmt, daß es

510

ugaz §24 29vßinp

as t wt . c ts lf

1 G2 ta U A7

G2 D S D A4 (ch2

6

L}

S t s D ck

«Li