1888 / 146 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

21gog 210 ‘11pylá12a 1n1 U2Ju5g122j2g12M0@ 214 Âvlgj uazi10 uui

# TI‘020€ Un 9 gF‘1707 ‘af2g 9 JCGIFI U0a 2Bv112F uaja0jn(p a8 ¡12120 U2gajoßuv quall21mn? s] 1p 129v uuv Bunüvlinp, 212 u1 1201113 (ESST u0a Bunlivse) vunug2039aIaD 322 Ell S 12G u2ug1 129 ßun1gre€ 1nf lv iN2la@) 120 bunngnng inv 2ßr1S 2G “2qvg 1121i2B8u12 1200 1921261101 u2bUn]gTE 2141 mou r S ‘s2%2io@ 520 bunuuzz1og 12113 inv 146n1 p26 zu z¡v@pl 3p12fqurz w2J 129 9881 10G ‘T uw uurgol u2gog12 qun ua2mgau -22gauB1auf 219 go ‘uamqau ne 1puUpnÇ invava (p1jB102] u12U0( 31vauvszvr4S 22 uotl1a21R 219 Nu ‘44n109 ßrnqopluD 2; «10a uobungquoid1011190)(7 Un2ugInPpS 412191 129 ‘*Z 12921f]0as] p11) ‘ly q12F u2qu2gozlaq b1agquioirZ u szlviploßbzunv& 824 p18nf 4uuvz20 fun@p2aaal1228 1nv gruzßuio2 10g qun ‘2904 114vt28env 20 (ang 988T 11217 ‘27 qun ‘7@ uv 21921291l21115 12214 Qun@ «29 218 inv zuu Bunjj211IlaN 1229 109 1021 bunug10og2nzuoy 124 807 ‘S “UngeasPryg u1 1009 1p ‘y ‘8121129117 624 ugoF u22 1291291214 inv uzzbv1»@ 212 uoßaij ‘ara v23100 vo(pozdijus 988] 112úh ‘FT Pru ‘4Powa8 Qu2z12S 1vaif unu qa u1ßp118u01l1g21R u29 uoF; “2-1 810 2881 1nŸ ‘C wv 2zBv1J2bujr 129 rg ‘120120 1N23l2b4lal Ln TT Woa 2192/2912111 p2n2 uwopnlo@ 121210 8116 ‘29vg zUv(p128 E 1P1u 2u0} ga ‘a2WWuv]lvjD 219 410]312 ¿nv12/9 3PuUPnG Ns v13n15 gu1 qun J124nD12a 8412129 gu2ßaua §3141 11297 u2u15 qun ‘lol u2gainfuv aun2unßnv 2113 s]v Bunyazlunosßun]gvg 21810112 219 va ‘u292infuv 2Qu139 wo huzeg1oagußau1g 12]21¡1112Ÿ u1 pu 110i 219 E M ‘112428121 ¡p112BsßunIn12@ gv 10q ‘290g u219v? n? 99 (C 12 va ‘‘Æ ‘It 820 BunßBuu@p l 29019 aus gv u22QunBß2g Dg 211 °PPUu ‘Un2uoInPck 1211 uaBou1g p1JQuil2g ol ‘Burj2qur Bunpnazu2eBunjquE 122 uluaqurg1og epa SDSF ‘T „aoquol ‘Pyuvsdun]gvE un go 1p1u g1vgs2g Qun B1z]nBun 129uv)7; P u s 14 PHI4S SMttzs e G un aPnD Wi 2QTa pn zaguna829 1n1 ju 2juu03 ula 2 22]Put101 uoßoai ]212GB 122 411 furliu130F 320 24DLUU) 122 (Pv? *U2021G IP11285]uh7 5vg uv g8gI 219 U} U230D]JogF 219 1212112 O ‘oquna1858u : - 3 11 ÚVO Lilien AG) E u2Suvj1o nf 411 2B2gF uop111n8 Inv ?l121lnvy u2Binv! 124 Bun1goC quUnaVsSung1awljuD a s Ö R M e 100 2 zivéipin2le@ 124 uoa vF ‘uaxvrg uam Ss]2Que@ u?2jBD1j12a uad u0g „W& % 112g e e E s «s 0B C 492928 guuzuu2s 2134 12912 uaNn2zi qun 1972| 2101 104 Bunue E a E L u2 M Ra S ‘210g nvaanF u12 qua 92112 u212U0l2g uus 129v u2ßu12910J «124 10a 21l u2z104 sNv1u000l ‘u2QUn1281z011 pi 1ánvg129n Sunu1.913 * Ste N E C H As Me S a O ias S nf 412412331 u2121pudo8 11vpi} a 124 10a gun 2119928 ‘@ ‘a «San zuoy u28]0112 ual0gu29@ u1 129 40a funpzzljuiasSunjgvC 2112 A Bb 126 Gi M00 U Ie e 2D G S UaivI@) 124 129 u) Fangurdang umngßof12G801@ u ‘1g ul Îuzanr@F 29vg su2119n ‘121 Qqu2gaßgru bun1:21031n11025 122 £G ‘§ 924 T 111€ ! 101 d : L886 A E 6 e 13191 app ‘09 ‘n È Z “ck 6 1b bBulopoG a1 uoguol T 7115 11 va ol ‘¿buv]22 bun81021112F Bunpa11i]0a E E S N ‘QUDN29I0YT y -sfuvaE Qun 28v1S 124 202GF u2B!gpu12821 22 1nv uoßun12010K : 242400] 12p]2at ‘]alp2gF uau1o Plungg uoup2! inv urg1 gvs 2z6v1z26up N D u28nye1 2291 n] u2az1Dg qun u2laaub 1611p222g B1iQuvIINoa u292810F 22G I ch4 uoa 2bvaja wi ugoJ veßiQuoziPna u2u101 quaßun19 2291 nf ul 211 ‘ujw Qua 128 211 w2aQui 280] 132 Suni12agp ‘1a Fa U IIAS M 2911012 S]V vunqun20oF ‘193114alnv u49Hv14510111a31 199 U9012at ua1Bv1juvaq u248v]10C NT ‘ual2at28 1uuv329 8011211218 (pnv 51381191 ; *PHPrLrgI 2109pu 2ugo 1oép]2at ‘u2] rzu, wod u0a ‘Y 121129117 120 éuvUlu15u0111a2)( 43€ U31/0F 219 ‘uala1ataßpnin? Qua 10111021 u2gnluaa 121 Bunpazlulesßunjgoe 212 ‘ufun1912 11 guagnvj@ “FUPIG ‘uagoBio S]gtN uauaj(polavuv g2Q zquni@ 212 2165 31ßa]aVu1o 1887 12quiataT ‘Je utoa “D nf s1(p139bsaQUvZ:129J Pru Unia SouaCF U2QuaBa11go Vunuq1osanzuois 129 @ 16 £6 S j ICUUTS L ad Ca E S (pru u2ug1 u2a u21uu01 qun 190328 ipnaluze pvu 112€ 122 (pou 11p, j O 149hvY §20 sIvual11a19 uMoUuC sa 1124421 Sva uabas 910 229 2292 Bund1921112F qun bun121D 21buvj12 1230 219 A ia h . E - :JUUV119 1(pa16 1n1 2119 uar 21G ‘Inyvapnani undi u2l210 Ino Sun1v1113 K Uohoatnoantpnanf 11198QuvF oazuuvuos sva uv PunohopijuD ; ¡Pau E «Su UUNON 210 Banamadnz uz Oraa aUnE La 39g ipuv (u3/3A128 S qun Lun]Quv(12A u9110UTaQUV 32n? 2(PvD 210 Qun u3gohntlinv ; / SSSIT 1610112 9Sg1 2vn2908 2116 £112729 11vp il) 120 gu Bunp21u10 E uabunpaulaL upyylwh1 uoquaßay 2qun1@ uag]alutag I12)G ‘OT uv ‘4vuala1D 19110018 ‘1(p1108s(p1236 sv 1VY “SSUnIYTE 210 12l U2Jzv3InJU0Y 122 P1J812ugNv ‘4¿PvW12ß QUI1]26 »giRat O ag gau S88T Ivnuvÿ ‘T woa ‘F nf s1P11abQuvF ‘ad ‘35 ‘21801199 uo e S TIVS £7 S v ¿20 Mnquyabaco ME | #0 RaJnnN 5vg 1lvpljvauvsvr1D 122 uou1aae 210 Inv gva -8u01ao6 qun a1by1 ‘09 ‘n ‘L ‘F ‘16 1Uv(iyalabsza0i 12BUNIQUDIAIaR Uen Lg 2G20M UdBOfJu3 2lvUBINJUOY 139 s B O C G 24e 0USJAo u2Bun]QuvgsPp R uv po!aBuv 232 ?BJoS ul som ‘82]]]% ‘uaJl2g11n10a zuuvJ29 (pag an1 “uUann@ 120 uodaunog; sve 19qn 4973]val122asI1njuoys s1v 11v(p( u216v1F 214 fivuoßua2 qun ‘12] wviznaun 129nu2828 u1261gnvJB L SSST -:u9b19 493(1 u! u2llou?F qun ‘(a nf ‘S 101J941@ : 19311 u20 “San uo u29 Ja1QUVIEG 2u3910a113 uoßunquvick uzu2umoudß1ag E ' E ; - E | 72g Un Inv u2jßr132 uag u0a 8602 va ‘u2Ui2122 o2noa 1(Pp112@ | Ea 2c uv ‘jvuallv]D 491121 ‘1P1129S(P1216 Sva IVY 1901a1 Sva ‘2ßvalu}, u12Q f Sbonbunt@ul M na N D VunugQ109912al2@) 120 9FT ‘GTT ‘CI] S 12828 suo2hob10F; u3ßaa ‘49bv115u01l1a216 qun az8v11og: u2B28 15]eal12asanzuoy uozuuvuao C gu2J21T Ip112B811n1, sv (pang 019 ‘On M ‘L 19a4n1s11vPlo@ uo€ uobob alpvliva1D 12Q UL ‘uoliouo@ eun ‘(a nf Suuvulinv2§ ‘’D F §20 UapvD UL 1290412 98871 229913 ‘9 wv qun (Bunuz10s2nzu0S 129 807 ‘§) ua10g Fa PS ? S D -- L S 2 S «U2021T 11 1P11285]W}% svg (pang gu2ßou120; 211/29 QUIJUS ‘un : E : £22 (pyPnt2g funuyg12g1n13u08 ?18 1nvavg 24bj01 ggoT UnBßnzz ‘21 wh, T 16 9FT ‘eT1 S ßunugq102913a@ 80c ‘S Bu nueg1osanju0Wx8 Taul912 S1nJu0 129 uaßou12 u2129 129n 1puabs]aque@ 5uJ any Vv112gugoz uoge 1agn 5191 Po 4vÿ Sun(iv113031uß10aC 9119 QuvjuL m1 qun 2 E e VOUDanbIR Inv pviaIe uz N D Ps ; As Z s ; L a y Le - 40iP (212 (C ] nog 1 2PDLi192 ( 1 L j 59119 9qvbßu1F ‘ua14vtntsnv 1vVvg s1v s12QuUv aua ßuni(vj1a5gazu1áanv@ 9u1al 2Quv]sn17 u1 120 S49U toqun abel ußunjwDl12a10gno1@ Banqui210z 1 9881 1D; 11 494129115 919 ‘u2Quag912142913u2@ 0310 anl 10919. *CInÞPD 521102 Sun1jouu10sßun14vC 130 bunj11o1luoL

8112229 122Pv)G "“‘u2aa1nat 1810211129 t1QuvziNnoa u2fun222108 221 anl 22819nv}@ 219 uo(p]2a pang ‘2119129 S1244B1212 u2g Qun 2112b123¡uv 2QUDzlu Bog ur1oinv120 212 P 1294 121211120 ur 1o{p]2a 229 110 J 12421: ]9a5]p112@) u22 Ing 2UbIU2Bo@) u2j2quvidoß 123 VuUn 01a 212 QUD] GSST unS *8]T uv zun 21129121 2quo(po1tizua Y2GB1uvaBD]S 2212 1212 JP1126QUVF 892 §1112 9821 106 ‘8c uh,

G S

6

294 écbung des mit Uebcrlegung gefaßten Ents@lufscs nit bedúrfe, weil Beträge zu Ia und zu 11 für bewiesen crklärt worden ist, der An- Geldbeträge sowohl gegen den 8, 350, als aug gegen den &. 353 ver- aus dcr úberlegten Ausführung der üterlegte Vorsaß zu folgern fei. i getlagte bate sh dicselben, als Gelder, die er in Besitz odec Ge- stoßen babe, und ivriht fc demgemäß auÿ nidt darüber aus, ob, Lamit ift vielmchr auerfkaant, daß au der Ert\{lr5 auf Ueber- wabr!am gehabt, jeßt {on rechtéwidriz zugeeignetk. Cs muß nah wenn birsichtlich eines Einzelbetrages der Thatbestand beider Para- legung beruhen müsse, und daß es nur nit des Auedrucks, wie ihn dem Inhalte der Ürtbeilsgründe vielmehr angenommen werden, daß grapben vorhanden, Realkonkurrenz oder Idealfkonkurrenz oder Ge- die Bescßeëworte für die Ausführung vorschreiben, bedarf. Es ift der Angeklagte auch dice Gelder, gleich den übrigen, lediolih zu leßeëkonfurrenz vorliegen würde. Vielmebr beißt es im Urtheil, bei also der Sinn der ergangenen Entsceidungen der, daß das Gesetz die sei nich f

o der C : enc chcidu S (C seinem Reservefonds nabm, um ih für jeßt nur die thatsäcbliche Möglichkeit unterstelle, es könne cia mit Ucberlcgung gefaßter Ent-

E TELEEO e: Ó [T ) gewisten Beträgen fei der Thatbestand des S. 350, bei gewissen anderen Möglichkeit einer künftigen Zueignung offen zu balten, und daß die

der Thatkestand des §. 353 vorhanden : daß in folher Sahhlage Real- {luß im Affeft auzgeführt werden, und cs liege dann nit neben Unterstellung derselben unter den S. 350 und nit unter den 8. 353 konkurrenz ¿wiscken dem Vergehen gegen die erstere und dem Vergeben cinem unausgeführten überleaten Vorfag die Auéfúßvrung cines neuen im angefochtenen Urtbeil blos daraus entsprungen ist, daß diese gegcn die leßtere Vorschrift rehtlich möglich ist, kann an i feinem ohne Ueberlegung gefaßten Entsclusses, sondern derselbe ur! prüngliche Gelder nit obne Rechtsgrund erboben worden und zum Theil nit Bedenken unterliegen. Zwar könnte cin Aus'pru des Urtbeils in Vorsay ror, und daß «s, um foltea Fall nidt dem Thatbestande des Abgaben gewesen sind, wesbalb der S. 353 auf sie allerdings nit der Richturg Zweifel erregen, ob nit der Instanzrichter auf Grund Mordes subsumirt zu sehen, die Uusdrucksfo:m des &. 211 gewählt zutrifft. Daraus allein würde aber nit bervorgeben, daß der 8. 350 des von ibm für bewiesen crahteten Sa&verhal!s zu der Annabme babe, Wenn daher im vorliegenden Fall gefragt it, ob der Vorsatz auf sie anwendkar sei. bätte gelangen müssen, die von ihm nur dem & 353 unterstellten dahin gegangen, mit Ueberlegung zu tödten und ob der Anfang der Bei den dem §. 353 unterstellt: n Beträgen bat das angefobtine * Handlungen des Angeklagten, also die unter Ib aufgcfübrtea, erfüllten Ausfübrung dieser beabsichtigten That, d. i. der überlegt vorsätlichen Urtheil die Frage, ob aub bei ibnen der Thattestand eincr Unter- zuglei aud den Thatbestand tes §. 350; es ift dics der Ausfpru, That vorhanden gewesen, o ist unbedenklih die Ueberlegung auch bei \chlagung bewiesen worden sci, aleitfalls unberührt gelassen. Viel- der Angeklagte "habe das Zuriel, welcbes er von decn Steucrvflicbtigen den Vecsusbandlungen und damit der Merdversuch zur Frage gebracht. leiht deshalb, weil der Instanzrichter die Meinuna begte, daß, sobald erheb, „für fd behalten“. Indessen fordect dec Thatbestand der Im gegenwärtigen Fall würde übrigens, wenn selbst das Aus- der Thatbestand des §. 353 Aësaß 1 vorkanden sei, das Gese von Unters&lagung, wie ibn der §. 359 vorausseßt, nah §. 246 des Straf- geführte nibt ritig wäre, die Verurtheilung jedenfalls unit auf der etwa ebenfalls vorhandenen Untecrs§lagung (§8. 550) völlig abstra- geseßbus die „Zucignung“, und da fic in den Urtbeilsgründen ferner solcher Gefetesverleßzung beruhen, da die Gescworenen die Frage I hire, und in diesem Sinne eine Gefezeskonkurrenz zwischen beiden der Ausspru§ findet, der Rncoeklagte babe die von ihm nit an die mit Auetscluß der Üeb.rlegung bejabt baben unck nidt abzusehen ift, Paragraphen stattfinde; viellei#t deshalb, weil der Inftanzrichter eine Kasse abgelieferten Gelder für den Fall eines etwaigen Manko als wie dur Aufnabme derselben in unrihtiger Fassung in die Frage andere Art der Geseßeskonkurre:z annabm, nämli daß der §. 353 eincn Re’ervefonès zu benutzen beabsichtigt, it die Auslegung geitattet, die Geschworenen bei Beantwortung der Frage im Uebrigen bâtten Absatz 1 den Thatbestand des S 350 begriflih voraufêseße, jedo das „für sih tchalten“ bedeute nur ein Zurückbehalten oder Inne- ¿um Nachtheil des Anzeklagten irgendwie können beirrt worden sein. so, daß bei Nictablieferuna der Abgaben an die Kasse eine Unter- behalten zu dem Zwecke, demnächst in der Lage zu fein, ein Manko Wie daher auf &, 211 Strafgeießbuchs und &, 298 Strafprozeß- ihlagunz derselben vom Gefeß fingict werde. Wire eine dieser zu decken, wenn fv cin solch:s ergeben sollte, Gebt man hiervon ordzung eîne Anfechtung des Urtheils nit zu gründer ist, so kann Ansichten richtig, so brau§te selbitverständliGh der Thatbestand aus, fo war die Annabme rechtlih ¿uläfsig, daf, da 1 der Angeklagte aud) aus §. 294 Strafprozcßo:drung cin Grund zur Aufbedung des- des S. 350 nitt festgestellt zu werden, um aus §, 353 zu nur die Möglichkeit erhalten wollte, künftig sich die zurüdbehalteren selben nit entnommen werden. Zinähst ist wiederum nit ab- verurtheilen; die Ge'ctzeskonkurrenz ¿zwishen beiden Paragraphen Beträge mittelst Verwendanz zur Deckung des "Marko zuzuetgnen, er zufchen, wie daraus cine Verleßung für den Angeklacten begründet könnte auch jo geda&t scin, daß 8. 353 den Thatbestand des sih dieselben niht son dur die Inncbehaltung zugeeignet habe, lein fann, daß die Geshworenen die vorsäßliche Tödtung ohne Ueber- - §. 390 begrifflich vorausseze, aber in der Weise, daß dec lettere fondern die legtere cine bloße Unterlafung dec Ablieferurg verblieben legung, über die sie nah Ansicht des Ängeklagten bätten befragt Thatbestand neben dem des S, 350 kewiecsen scin müsse, dann aber nur sei. Die wiederholt vorkommende Festitellung, der Angeklagte babe werden sollen, aub ohne eventuelle ausdrüdlihe Frage auf Grund aus §. 353 verurtheilt werden dürfe, in welchem Falle in der gegens nicht aus Irrthum, sondern in rechtéwidrigec Absit, mit rects- des S. 395 Abs. 2 bejaht haben. Aber die Unterlassung einer folchen wärtigen Sache cine genügende Feststellung aus S. 350 nit hâtte widrigem Vorsaße gehandelt, verträgt ih "ehr wobl mit der An- subsidiären Frage entbält au keine Gesezesverlezung, da ein Antrag fehlen dürfen. Die Arsicht, daß bei dem §. 353 der Thatbestznd des nabme, daß es in den Fdilen zu Tb nochch nit zur Unterschlazung ge- auf solche nicht gestellt war (§. 295) und obne Antrag es im Er- S. 350 in irgend ciner Weise als vorhanden vorauszusetzen sei, hat in kommen sei, da son die Zuvielerhebung un Nichtablieferung obe messen des Gericts lag, ob dic Verbandlung Umstände ergeben babe, der Literatur Vertreter gefunden; cs stehen derselben indessen über- jeftiv rechtêwidrig, also der darauf geriHtee Wille ebenfalls ein nah welchen Anlaß zu einer weiteren Frage, als dur die Anklage wiegende Bedenken entgegen. Denn so viel zunähst den Wortlaut des rechtéwidriger war. E / geboten war, vorlaz (§, 294). Was aber von der Hülfsfrage gilt, §. 353 Absay 1 betrifft, so gebört dana zu den Merkmalen des darin Wenn si insoweit vom rehtliGen Gesihtêpunkt nihts dagegen ist noch mehr (8. 295), dann maßgebend, wenn die vermißte Frage

mit Strafe bedrohten Vergehens von den Merkmalen der Uater-

einwenden läft, daß bei den untcr Ib gestellten Fällen nur das Ver- als Nebenfrage müßte angesehen werden (Entscheidung-n in Straf-

shlagung das der Zucignung des zuviel Erbobenen nit; „nit zur gehen gegen §. 353, nit auch ein solGcs gegen §. 350 vorlieze, 10

faden Band 1 Seite 65 und Band 3 Seite 69, Band 9 Seite 402). Kasse bringen“ ist eine reine Negative, „Zueignung* eine bestimmte muß andererseits die Unterstellung der übrigen Fälle unter den §. 350

Endlich ift dur die Verurtheilung aus &, 212 S: rafgescßbuchs positive Handlung. Sotarnn bleitt bei jener Ansicht der Umstand bei dem Inhalte der Urtheilgründe für rebtlid anfehtbar erahtet

ftatt nach tem Eröffaungsbesluß aus 8. 211 au 8. 264 Straf- unerklärt, daf, toie oben bereits erwähnt worden, der 8. 350 eine werden. Denn jener Saß üßer die Absicht des Angeklagten, si für

prozeßordnung nit verleßt. Die hiecin vorgeschriebene Hinweisung bârtere Strafe androbt als der §. 353; es ist nit wobl begreiflich, ein etwaiges künftiges Manko eincn Resecvifonds zu [chafen, bezieht

auf den veränderten Gesnchtspunkt erfolt in Swu!gerichtssachen warum, wenn auch §. 353 Absaß 1 den Thatbestand des §. 350 vor: si nah der Art, wie der Instanzrihter ihn den Urtheilégründen ein- durd die Fragstellung (Entscheidungen in Strafsaten Band 2 ausseßt, darüber hinaus aber noch, daß sffentliche Abgaben unter-

t gereiht hat, gleichmäßig auf sämmtli&e unter Ia, Ib, II aufgefükrten Seite 55, 92); im voriiegenden Fall mußte aber der Angeklagte den-

[chlagen worden sind, gleihwo!l seine Strafdroßung eine mildzre sein

s - 2 - f - Beträge; ist es also rihtig, daß er bei den Beträgen zu Tb die selben nit nur aus Brage I im Hinblick auf & 305 Abi, 2 erfennen, jollte. Einen derartigen innecen Widecspruch durch ein MNedaktions- Nichtannahme einer Untershlazung zu rechtfertigen geeignet it, jo sondern er ist ibm auch unzw.ifelhaft dur die von ihm selbst für versehen erklären zu wollcn, wie es in der Literatur versucht worden, kommt ibm dieselbe Wirkung aud füc die zu Ta und II aufgeführten den Fall der Verneinung der in Frage 1 enthaltenen Ueberlegung würde, da äußere Anhaltêpunkte für cine fole Annahme feblen, nur Beträge zu. Denn man hat zu erwägen, daß der Angeflagte si hin- eantragte Frage nach milderndten Umitänden bcfannt gewesen. dann für ein zulässiges Auskunftsmitte[ erahtet werden können, wenn sibtlih dieser Beträge zwar für sÓuldig der Amtsuntershlagung es

E sich eine gegea §, 353 verstoëende Handlungéweise thatsä&lih nit klärt, daß aber vom Initanzrichter nirgends, auch niht binsihtlih der

‘16141211(p2128 aßv1JSßunzipaluz, 129 Bunl12a1g j 219 zu12p(12 pru ‘oa11f12a 1nviva uaziun@ u2141 nf ‘1vg buny21129u212910&àG nv IP21G S210gBu1a1f12 u10 12(p]2a1 ‘12ß819nv1 124 4vga ‘u21va1 1813(p2129 u2ßur]12; mag nf 12B1gnvj@ u2fuqn 219 uva ‘u2uu0o1 12212M u2Qun128 uuva mu gg] 11nS ‘Tz 10g 82212 822 I'216 S £20 2unD u z(pulgn 2lojnanv1j 2112 221na uno ina u221211218 «29 fun]ipuyidrg upp 12112 Bunnnl29 219 112/214 uz u121 1; ‘zingqu15 furB 1(p221y21a uo2gjaluag Qun 11211120 11255 uv 12819n01@) 12r1gn 219 1n1 132sgaoguo1jn]2ID £]Jv PpnziQuni@ 2PD]2g j2310&ag 122 N 8094 4v2 ‘U2212u1 nf 1ÿna12g 129vJ (pu 2/90 ‘ung] 1@1u 1va1f 8219 uuvz 1D ‘uoßnu?8 nf Bunt 12ulol ‘1921 181919129 11912 pu Hor HLggnD 12112 29vl2@) 22124012 212 (pang 1112 1212]nÞD 1222 uuaau ‘U22120 122QUV2S 211! ipnv uur uv121d ‘1122121 u2N128 1(p1u S2Ÿol 2M #22 212 1 11917 2lo]nanval au un109 uurz ol ‘Jurnoz(pou 421d 124 Bunp2lloF 219 ang 11]P1 Uq u2Qu2421l29 Bur] u0Pl Tur 12uQInPD 122 vg s]v ‘1921 28 12]12a1 S1p1 rut ‘u2ßuvj28 nf Bunt1g2111207 anf VolInPI1D 122 282FF 11 8121 «‘UInPD Saule! a190umS svg (panJ ‘291219 220 1127P1189)G 212 1141 N02 ‘2Pprui Pnrv112@) 121121 ‘uu nf Bunyn21l2912910dà& 2u12 ing Bun12010% au1al ‘126 u2109Bafn unrul u0a 121212 §02 ‘u28uvj12a nf u212quv u20 uoa 1P216 802 12819n0J@ u121 104 FS2l1njuoyg 5294 gIrg12SnN, ‘snv 1P1u 28013F 129 Bungqun1b2F anf 1290 1(p121 E ‘2uu07 u29uv]19 Punß1Q21112 211121 11280] 219 ‘291219 12421129 ]Pglodág 2uaI(pol2ßun 212 uu2a1 ‘üpa QUn ‘u2£1221112g nf 12261 212 ‘121 2QUeID 111 Ju 2u2f va ‘ua11vg 14Ra128 Þgjadág 122 vunßou1D 122 112€ 112 123PoT Jun 1230 ra ‘jprunob u21128 anu s P21 qUVvi(G u2u28v1128 «U1d §2 BunzPaluje, anf? 113280135 129 uog U 811211212217};

‘u2liv] u? u2Bv11u12 §12]; §2.

12 ngoummg 22 inv 1ipazqurlŒ uo ‘2gva 19v928 1p2y: svga IP2120]n}1110ck uoqu2moz Sunquaaluz, ini m22 (peu 21 v2 (7

„Un 190928 9 0017 Uaa Bnn12210L 2122s 1291

°PUPl28 Pang 2u17 1210 u2141 u28a8 219v112F 212 v2 (T 21 11271 1pu2SSBunin12@ 5g ‘3rwW u221801 12112 12QUN1B29 «un 1n] o2br]Jsßunz@oalu 219 S1p1128SBunln12 82 u2ßuny22i 12S 12Qu2B211104 u29 (pou J12a1 ‘12310912 n? i(polinv 129v 1001 1129121 5 1uPu22a 112JP12u1912 u2B11v1 12110 Banynl19 122 Bun1@poluN u2iP121 810112 12u12 1123(p11B0)(f; 219 Puyrizun28 FPpuoSsfunin135 6D2 uu2ai ‘Pyungza1151p21 s8u21210 50 JUIMPi12 01 ‘SnD S11211iS1P21R u2412821]

«20a 829 Bun]129g11n2F 129 129 u2Ïck u2l212 uog uvm 192)

111 u2z10u u2mmoua8ßinv (8 ‘& 18120) 6ST 1nS ‘T7 mog Î2l2@ svq ul Ip S1anUED #23 @ ‘191% 2 ‘S oQUapamf “29 F210 120 vg ‘uaBur]1o Bunzl123 u2Qu2gaLntenv129 1292 uv 11291UG ua81EputSlu1]0vG22a uauno 128v113Sun1poaluze u29 101 fu211nzuo2F ul 1D Iu Sal1nju02S 629 g1Dq1oGnu 21Bv1J2gsßunipalun, 120 2411nal Pn ‘m2l212 81v ‘1921inf BunB1g21112 inv 121 §912 il2g 112} waual J2z(pvobun ‘21109 1p s2t2QunaBog1goau uno ozbv1z2gsBunzpelu, 127 ¿P10 1]p412 2Bluolsty gua(pag 26257 un 42ßo1Jsun]@2lun, 129 vg ‘u2Buvj28 tuanb2¡u0yS wrgquigouuvun 124 nf uvu 291na1 al ‘u2P119 G2ST S ‘Te woa zal 824 T 216 g ‘S 820 zuu1ck un 1pllJ 210]NQNDIL 2112 1103(p2119U1932 22nd 1212 BunynlD u21B101

9

_

Cal

m G)

S

C L

C

des Zweitampfs vor der Ausrichtung d TOFDELUNG:

Strafgeseßbuch 8, 203, 209.

Bemühung des Kartellträgers um V rhinderung è

r Heraus-

Gerichtsstand der Offiziere des Beurlaubtenstandes bei Aburtheilung wegen Kartelltragens. Preuß. Milit.-Str.-Ger.-O. vom 3. April 1845

S ONLZ. In der Strafsache wider den F hat das Reichsgericht, Zweiter

1888

für Recht erkannt,

daß die Revision des Angeëflagten B. gegen das Urtheil der Vierten Strafkammer des K. pr. Landgerichts I zu B. vom 91. Januar 1888 zu verwerfen und dem Beschwerdeführer die

Kosten des Rechtsmitte!s aufzuerlegen.

ngenieur L. E. B. zu B. Strafsenat, am 20. C3

Gründe. Die Verurtbeilung aus S. 203 Strafgeïetbubs wird von der Revision dur die Ausführung angefochten, daß dem Angeklagten der Strafauss{ließungégrund des S. 209 zu Statten komme, weil er vor der Herausforderung ernstlib bemübt gewesen sei, den Zweikampf zu verhindern. Die Ausführung beruht jedoch auf einem Mißverständniß der leßteren Vorschrift.

Nach §. 209 Strafgeseßbubs sind die Kartelltcäger straflos, wel? ernstlich bemübt gewesen sind, den Zweikambf zu verbindern. Die Straflosigkeit ist also bedingt durch Bemühungen der Kartell- träger. Als fole sind na der Legaldefinition des §. 203 diejenigen anzusehen, welche den Auftrag zu einer Hcrauéforderung übernehmen und ausrihten. Vor der Ausrihtung des Auftrages fehlt es also an einem Kartellträger, und Bemübu 1gen einer Person, welch{e nacbber Kartellträger wird, find nit geeignet, Straffreiheit zu versGafen.

Entschcidend spri@t aber gegen die Auffassung der Revision der gesepgeberis&e Grund. Es ift fein Grund erfindlid, welcher den Geseßgeber hätte veranlassen können, denjenigen ftraffrei zu lasen, welber erst vom Zweikampf abrätb, sväter aber zur ftrafbaren Vors» bereitung des Zweikamvfes (Strafgeseßbuch 8, 201) dur Ueber- bringung der Herausforderung Beibülfe leistet und nah der Ueber- bringung nihts zu dem Zwette thut, den Zweikampf zu verbindern. Dagegen ist in verschiedenen Vorsriften (Strafgesepbuch 88. 46, 163, 204, 310) der thätigen Reue ausnabmêweife die Bedeutung cines Strafaufbebung8grundes beigelegt. Diese Vorschriften beruben auf Gründen der Kriminalpolitik (Motire zu §, 46), indem es für zweck-

19*®

l

C a

qud