1888 / 147 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4 D: G is nue Eva ag E P C IT E N a

A E R E ERE t

Jau Ju 2p]: ‘uammD uauagoßoßgv 210 uayo| uayvgN uailiar -29 uG ‘ammozuv ßunß1]Jj@ 12191 Suvlum u20 qun livpinPlL@ 129 uv 2lla12JuS 291 Inv (pnv u120uo0| ‘Bunß1]p212quiun14D 2QuU242l g1u1v912a91(G un Bynvg 1lagua14317 ut2141 12129 inv qun 931yu «01145 120124211112 Sv1JUj, u29 1n] 129 J49vE 210 Inv 8019 1p 93 va ‘qun1@ uaupl u12v2 avquallo sa1€ Iv ol ‘alinu!i ua012a u2l10a126 21vp| «Vg 219 11 Bva1uh uau1) 1n1 s]v11&v4u21111; 609 1124214215 2129 2u12 (pou vou uau2g»Babgv 124 11°4192)( 1249 12Ynv Yvga ‘qua u9g21piaß10a uu; ‘ol ua213M1 1(P12110 1112Pl10F5 2Qu12921l 2ßv1N u1 210 Pang 199 ‘19109110120 nf ¡11 pf utog Nu (pnv zi1 u120uU0| ‘uapa1di22Q1U 21010111} uaQUIazl 2ßv1N ul 122 U211gF uop1Yvu4znut 12g $019 Jp 1290 29g1nat Wuzaß19 oquanvi1nv guazloquiut gdla1C; ‘U? 0a 1220 uajuu0] 13101412 Bv2jUJ7 122 u2828 (pou an1 1202a1 (pu aul vg ‘u2gr4 1101112 (p1Jpniognv 1vj1&vzqun1@ wv s]1241uUN; uU22q1Ppl «Ju $24 129vquS 219 (p121Vgo ‘2Jinal 1(pv1929 yv$ nf ‘vg (pu ani S]IDIarzgun1@ VopQulag 210101131; uoquomunziqv 129 ÎuloA un g32 19]1241221F 1239 u0a qun wun jS u2uqaB2Bßgu 191 11241926 214 (pu UP 122 ‘Vp2zuJ& uio vg ‘uagrg 2B]og 219 129v 190al ‘uayv1 IPpaD svo u1 gau, 52113 u iun@ nf s10w211 10a? 21uv9] 1er11>v]Qun1@) 1124 uv vauola2(Œ 121212 11291uR% 12G ‘19234 29v18 ut g]v114v]Qqun1 12121321124 Bun]juwvl12a]v12u2@) 121 ul 924 112412)(( 219 1132a10| ‘unal Bun1n222F 1o24u2aupu2 uaa “Qui 129211912a Bun[mutvl12a]v12u2@) 122 11 ‘124121310 nf U 140 ‘u2u0l12(f uoJUgga112 219 va ‘aépvi rg, 219 2juu07 158280 ‘112Quvg uzumyD uaß1Buvggv 1311117 122 190€ 139 u0g ‘uaurg2ßaßgv 124 1124242) 212 uin (p1l 6a g1v ‘ulol injlu1D auÿo 1124104 «u 10alf ‘12811124129 1(p1u funuiunzlgy, 129 12g (ul a(pIau ‘2101011116 u2B1ual122 Bunz]oG 219 2gana oj ‘1h11 2010.1 1B82]2ß10g 11241put wWwmulo wPugoauas 124 Bunupal2Œ@ 129 P11Puug o(p]2al ‘u2(28 -snv Bunuvl(nz4 u2B1l209 g]jv u212QUV 121132 109 buniPp1\( 1219127 ut 10 29211128100 s1v1&Av1Qun1@ 829 112911: 1212Uv Wau12 u0g 4920 Vgg P10 uod 1129192)(G zul) wouzD u2ß1ßuvggv va1131 123 J9JVE 129 ucag 129 1124192) 12112 u2gau 11200 ‘uvu1 2110F 11110112128 oqumi@ 212uu 12112u12] (pany ‘11 uaßypupn129 nf? SIPINALJQUNI@) 12191211120 820 191241121 1210 u0a 1124192); 132 Punu(pax „2 124 129 ‘u31]vg1u2 unwmunzig}, 129 (pl ofp]2u ‘22011011]}7 uaBiuaI «120 121115 219 1p] Pru ‘Vunliviln17 21Jol2Bu2Baf1ua 212 (pnv Qua IVYD 224 US ‘Qu QuogotAvu ojjunds]1la@ uag121219 “1h11 u29211(pl2B -10a (JvIdbjqun1 uv Bun8B1112912@ Qun 121135 2294 19vE (pru) 114 "2926 24124402 2u1) 12001 ‘nv va ‘2zgvu 2 1ba1J 0l ‘zuwmozuv uu «1D valldnuza8 1011], u2uJofua 219 Uv 229 190Þ 219 nv (1181991 52 P] 129 ‘J12QUvy (1129192Wu2113)G) 11041926 uo pnugou b 12g Bunupa1F 0219 um u 92 J10au101 ‘8113911 Bun lvliny, 2j82]ad1vg 210 US 20120 12321(pl¡Ud 2l12gF u2u292628uv 124 u1 129v 2ßv18 319 Ynu 2219 (Pnj7 "‘uagrg vajjrgju? Bunu419)G 129 pu opjou ‘Qui 12817 «PUPnl:g nf 2101011117 uug Au 219 pnv 1220 121292828 «90 210 (Boa go ‘avg 219 19211119 ‘fnu u2zjrqiuo wum Uan o] Pp 11 129 2111G 219 1329n 2mm duo ‘( ‘4 ‘u1ol 2znjoigv auto 1199192) 219 uu2al (pnp7 ‘16nu26 1124192)(G 20110121 21a 11 u2ga1u1plaB10a Togo D oipolun aat 1220 ‘31 ul 12a nf 112919)(5 21n1019v 212 I gpouunmm D uprulu1s 124 1aJun ‘404 1(pruaB8 Quaz128 12bp1Jgu0Lla e 4220 21a ‘gaÍala@ $27 auu@D u g9 ‘uv 5vaij2 Invavga jun103 B1uaa0lu29D ‘uaznalag ju caup lun

C S

258

ist, das si< im Besitz der in der Generalversammlung anwesenden Aktionäre befindet, als mit der Auffassung, nah welcher nur diejenigen Aktionäre, welche si an der Beschlußfassung betheiligen, das in ihrem Besitz befindliche Aktienkapital in der Generalversammlung vertreten, Auch die von dem Berufung®gericht in Bezug genommene Begrün- dung zu Artikel 215 des Handelsgeseßbu<hs, welche allerdings mehr für als gegen dessen Auffassung spricht, ergiebt keine Anhaltspunkte, welce die bei der Auslegung bervortretenden Zweifel beseitigen. Bei Ermittelung des Sinnes der in Frage stehenden Bestimmungen muß hierna<h auf den Zwe> derselben und auf die Natur der Sache das entscheidende Gewicht gelegt werden. Auf diesem Wege gelangt man aber zu der Auffassung, für wel: si< das Berufung8gericht ent- schieden bat. - Im Aligemeitien ist, wenn die Ermittelung einer dur H Abstim- mung erzielten Mehrheit in Frage steht. davon auszugehen, daß bei der Berechnung derselben nur die Stimmen derjenigen Stimm- bere<tiaten in Betrabt kommen, welcbe si bei der Abstimmung be- theiligt und dadur< ihren Willer kundgegeben haben, bei der Ent- scheidung mitzuwirken. Wer si an der Abstimmung nit betbeiligt, obglei er bei terselben anwesend, ihm alfo Gelegcnheit gegeben iît, seinen Willen kundzugeben, giebt dadur< zu erkennen, daß er von seinem Stimmrecht keinen Gebrauh machen, sondern die Entscheidung den übrigen Betheiligten, welche bei der Abstimmung mitwirken, über- lassen will. Er nimmt an si keine ander? Stellung zur Sache ein, wie derjenige, welcher si vor der Abstimmung aus der Versammlung entfernt. Seiner Absicht wird bierna< nur dann entsprochen, wenn auf das ibm zustebende, aber von ibm nit ausgeübte Stimmre({t keinerlei Rücksicht genommen, sondern er in Ansehung der Mehrheité- bere<nung ebenso bebandelt wird, wie diejenigen Stimmberechtigten, welche si<h bei der Verïammlung gar nicht eingefunden oder vor der- selben wieder entfernt haben. Es ist deshzlb im Zweifel niht anzu- nehmen, daß die Aktien derjenigen Aktiozâre, welche an einer Abstim- mung ni<t theilgenommen haben, obgleih sie in der General- versammlung anwe?end waren, bei Berechnung der Stimmenmehcheit mitgezählt werden sollen. Vielmehr ist, wenn nicht ausdrücli<h etwas Anderes bestimmt ist, die Stimmenmehrheit nah der Zabl der ab- gegebenen Stimmen zu bere<nen. Dafür spricht au die Vorschrift des Artikels 221 des Handel®geseßbu<s, nah welcher die den Aktio- nâren in den Angelegenheiten der Gefells<haft zustehenden Re<bte in der Generalversammlung dur Beschlußfassung der erschienenen Aktionäre ausgeübt werden, diejenigen, wel<e si an dieser Besbluß- fassung nit betheiligen, sona<, soweit die Abstimmung in Frage steht, ebenso auf die Ausübung ihrer Rechte verzihten, wie die Aktio- nâre, welche gar ni<t erschienen sind. Würde es sich um die Aus- legung einer Vorschrift handeln, nah welcher eine bestimmte Mehrheit „der in der Generalversammlung vertretenen Aktien“ erforderlich ift, so würden hiernah als „vertreten“ im Sinne einer derartigen Be- stimmung nur diejenigen Aktien gelten können, deren Inhaber nit blos in der Generalversammlung anwesend waren, sondern sih au an der in Frage stehenden Abstimmung betheiligten. Ob in dem ein- zelnen Falle eine einfahe Mehrheit genügt oder eine größere Mehrheit vorgeschrieben ist, kann für die bier zu entscheidende Frage einen

*og2)l (1218 Punzjvau12ayoE 129 BSungalï2 12l21g ui Bunzyva2g “30I1UG 213 vg ‘uv (F6I 21ND ‘G ‘v 0) guvgvz zuuu s8u191711 ‘Bunzn2pŒ@ 1au1)3 u0g nog uoquaBa1j10g 1214 u29 1n1 (96 91D ‘£6 21D ‘29 20S IX Wo ‘Fg 2112D A Quv(F u2BungoPlzuH 18129) z1 uaQ10M J101Z22 uogvubgv]otuozispIoW qun 20€ 12419vtaß]21an? ßun14gvtpne 1nv uoBvzyg 129 24bv1]2(F 21111 124 S]V SnJ81S2QUVR 124 o2pj2u (pang ‘8111p S529 2]12911N 212 Uuaulopl12 pu n “‘@pnadál1201gF u1 811128512 $20 uoBunqio(plzuD uziaquv 1m Ip épnv 10u2D 129 144114 Bunqio(pijuD u2quaÇaz(20a 129 N ‘2gv] 1B:ugaurß 2B8v]Jyg uaQuoB:11109g 123g Bunyoajlupn, 210 un1121i1u11(; «882115 ‘dno1a ‘1611925 sva uy ‘I1224D u124 129n1vQ u31441v> u29 Jozun 81191 u2z120f 824 922uv241vgT #29 S128n« (pvu 1Pl1129 ‘(8281 YnS ‘f mog s1211uM-1InS $29 qun gzg1 Unbny, ‘9 oa 912]11110(-5B211Y uoépi1ln21d $22 fv]29 ‘1B12a) quil 16n12q Yafo1MG u1 Bun1jvai129g1v1111)(G 124 vun1a1112 anf aWMBIlU2BaD u2QU210420 11011216 U12291 nf 122 (pyyvnf2g u2ÿvlQuni@ u2QU242112q uno uz Va (ppu u221042g1r1fu1aalŒ 510 uainjuvQuazu&-5á109) 219 va ‘uoavJ 12942128 -qv uu zi1 Jônlag #d109-20W1}7 ‘x $24 anzuvua zu 9219 s2llat0IMŒ uaB1javauioßaŸ se Bun1gng 1nf 8vJ ‘110412108 zip unu s2 Ju12(pl13 Nv u2Quaßa11109g u29 anß ‘num 1321341 1112911129 , J(p2232QUvz Ul24 (pru uabunuunzlbG pg pr1 Bun]BuvuD ul ‘29v4 u3121112a nf tao uzuj2‘u1o u12uz2 ul Bun1jval12asj12Buu02-S2QUUR 214 201094 «2A 2 o1fadl apjau ‘26v1L 219 49211214 ‘11 (p1J12410112 J(piu 2QUV} «Ub uaquoB2t1101un Bunz]va11341v3111(G 129 z10ll21R W2g 129 (p1JBnfog Sallato1f gau1o Bun1gng mf S121:uv]SP121G $29 JPrvUt 0; 2u10 ua llag 2ß¡0L u1 v2 eun ‘Quil JPn12g u3j21422a nf oto un s6]v vajiu(piaB -33P2 uoa SnIMi9g17 wg 190001 (8nzs11v1111G - SM121R) SnzS1 S1 UaJ Bungalfagee 121219 ul all ÚvYg ‘Qui 1B1J(p2129 S121 999 Punj2a2120F n Qun Bunu(p21R ¿nv Funz1va112022u1N, u2(p1]111re(p1011a ua2B1qurligja! 1n? 212QU0l2ggu1 qQun eu2l’auivzi N $20 Punzjvai129 uaßiQuvlig]2l 1nf ‘uatunzuv1(ploŒ@ uazu2gob1o 1ig1ai Bunllvl12; 124 6nv (pu 124 Þp11110(j2q10a ‘uzzvrzi]otu15) 129 E es 219 bunilvi12a5P12Y7 129 (pu fvJ ‘(pu 1922812 foquIgall10F u29 Sn}; ‘noi u2geg vunzjp@ funmunzlo@ uo(p11Ï212853QUD] u212JUV 22u10 Bun] -2ßuvWm1D u! anu bunugaouj7 2121/01428 1104 219 T18[ 1unS ‘17 usa gaaloßguallut1v11111(6 520 911 S ul (pnv uu2g 21a ‘u2210a1 F24(pv13 S1Gvur -pauf 1n1 up 12 uog ßunquumaoA anf abgu2110 111 ‘304 121214120 nf? Snz8115W121R 129 o]2al ‘Bunz]vai12as]uoßuizuoy 124 241042 u21a1f2d| 124 Bunugp12?2 2uazjvgjuo voi uazuuvuoß u2g0 uaJ u 21JF *qa1a U9j22412g Bbun1]vat12agj12ß8u1zu01F-S2QUrR 219 (pang Sn181 11111) «Sp 1239 oa ‘u2012at z4rvloßinD maousz4(paY uaquauigauzuo n? Bunllvi11g 129 gnv 120 ollnzlsn17 sjv 14211219 uollnuia all ‘Bu@pnun Ju12pl10 ‘1921(pl28 g1ip130ESbunin io 629 12112D U0a $219 21 ‘U2](Pv31 -29 nt uaz(pvatoagvdD sv 1290 (F61I 2D ‘G v ‘v guvgrg 0i) ua nozlnfuig 12B821æ 120 uoa uougrusn}; s1v 2212) 2 ‘(Fe S E28T IunS ‘£] oa uabuRzl1218B211 1291 Îalo@ ‘f QUN Pg ‘SS T8] 3aquiaî -2F ‘T@ mona ÎolaBuoavIg ‘917 ‘S 1181 1un$Ç ‘17 woa Falabßguolluad *4011]1M(6 ‘1B19a) 111 132104 12101126 ouu1D u29u2931(10a u ßunQop| «JUD 2113 ‘u2gaßnfu12 2ßv1N 21014 Inv ‘¿vai uag2ß82V vgjuyq, uoÿolaB -]DfdD u ou ‘yv12gn maqui ‘juuvz1ouv BungaBjo loß 124 ul ang] Prv 1 821 ‘121221120 nf uollofo1F uy 212Qu0l2gsu1 qun ug unv pvu Bunz]vaneF 12241 132019 di121g un sn]8US5M121R Uq

E

2

Allein mit Necht ist diese Analogie {on von anderer Seite (vergl. G. Mcyer, Verwaltungsre<t Band 2 Seite 40 Note 18) als unzu- treffend bezei<bnet. Der Einzelstaat erhebt zivar die Zölle „für Rech- nung des Reichs, er ift aber nur verpflichtet, die Reinerträge in das Nei, abzuliefern und insoweit Schuldner des Reichs. Die Ver- waltung ist im Uebrigen, vorbebältlih des Aufsichtsre<ts des Reichs lediglid Sache der Cinzelstaaten und werden auch die Ausgaben der Verwaltung aus\cließli<h von den Einzelstaaten bestritten. Im Reichs - Etat werden daber au nu- die an das Reich abzuliefernden Uebers<üsse gebudt, während, abweichend von dem Etat der Militär- veriraltung, der Etat der Zolverwaltung durch die Gesetzgebung der Einzelstaaten festgestellt wird. Gerade dur< den Umstand, daß alle militärischen Ausftattungêstü>e dem Reichéfitkus gehören und daß der Etat für die Militärverwaltung “durch Reichsgeseß festgestellt wird, wird das Argument beseitigt, auf Grund deen das Neichsgeribt in Zoll- und Oa den Landesfiskus für das -bere<htigte Prozeßsubjekt crklärt hat. i L : 4 ‘Was aber die Entscheidungen des Reichsgerihts über die Ver- retung des Reichs-Mttitärfiskus anlangt, so ist bisher eine prinzipielle Entscheidung der Frage, wer derselben in Prozessen zu vertreten habe, no< nit ergangen. În den beiden Urtheilen, welche in der von den Mitgliedern des Gerichtshofes herausgegebenen Sammlung der Ent- scheidungen des Reichsgerichts enthalten sind, ist die hier erörterte Frage offengebalten. In der ersten dieser Entscheidungen (Entschei- dungen Band VIII Seite 1) ist ausdrü>li< die Annahme als eine mögliche bingestelt, daß die Landes-Kontingentsverwaltungen inner- halb ihres Verwaltungsfkreises ermähtigt feien, die Interessen des Reichs hinsibtlih derjenigen Gegenstände zu vertreten, wel<e im Eigenthum des Reichs itehen, aber in ihrem Besitz si befinden. Der Senat tritt daher mit diesec Entscheidung nit in Widerspru, wenn er in dem gegenwärtigen Prozeß diese Annahme für re<tli< noth» wendig eractet. In dem zweiten Fall (Entscheidungen Band XVY Seite 37) findet si< gleichfalls eine prinzipielle Entscheidung der Frage ni<t. Auch abgesehen von diesen Urtheilen, sind dem Senat keine Entscheidungen bekannt geworden, welche mit der hier getroffenen im Widerspruch stehen. In einzelnen Fällen ist die Befugniß der Intendantur zur Vertretung des Reichs-Militärfisku3 nit beanstandet worden, in anderen Fällen ift eine Vollmacht des Reichskanzlers von Seiten der Landes-Kontingentsverwaltung beigebraht und Seitens des Gerichts der Legitimationspunkt durch die beigebracte Vollmadt für geordnet E E ausgesprochen, daß eine Voll- acht des Reichskanzlers nothwendig wäre. | 1 Die Sradt aber, ob neben der Landes » Kontingentsverwaltung auch der Reichskanzler zur Vertretung des Reichs-Militärfiskus befugt ist und mithin eine von ihm beigebra<bte Vollmacht als die Boll- macht eines geseßzlihen Vertreters des Reichs-Militärfiskus angese)en werden kann, wîe dies von einzelnen Senaten des Reichsgerichts an- genommen worden ift, bedarf im vorliegenden Fall keiner Entscheidung. Aus diesen Gründen hat, wie ges ehen, das angefohtene Urtheil aufgehoben und die Sache zur anderweiten Verhandlung und Ent- scheidung an das Berufungsgericht zurü>gewiesen werden müsser

Æ

5 E

Y

s

L

T Das Abonnement beträgt f 5 Alle Post-Anftaiten nehmen Geste ; für Kerlin außer den Post-Austalten au die

-- Wilhelmstraste Nr. 32. : Einzelne Uummern: kosten 25 s.

Reichs-Anzeiger

M 147.

Köln, den

und dem Distrikts-Amtsboten a. D. N

Nedaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Rei <.

amts zu érnénnen.

«

bahnen in Elsaß-Lothringen ernannt wordén.

Se. Majestät der König haben Allergnädigß geruht: dem Amtsgerihts-Rath Korb zu Breslau den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Divisions- Auditeur a. f r gr Pid>h [gro zu Love niglichen Kronen - en dritter : ; E Ober-Lootsen August Röll zu F eufahrwasser hei Danzi fer zu Groß Golle, Kreis os it die in owadct zu m- Kreise Krotoschin das Allgemeine Ehrenzeichen; sowie u Vorarbeiter Joseph Ortelli zu Saarburg die Rettungs-

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht : den Königlich preußishen Stabsarzt Dr. Rahts- zum | Regierungs-Rath “und Mitglied des Kaiserlichen Gefundheits-

M —————— —— —— Æ

4A 50 y, | | Insertionspreis füc den Raum einer Drn>zeile 30 S f an; ¿ | Inserate nimmt an: die Königliche Expedition | Expedition | 7 des Deutschen Reihs-Anzeigers | 7.8 ; ¿ F - | uud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers j Aae Verlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. j

M

fr

* #- as Die württembergischen Regierungs - Baumeister Karl Vozenhardt aus Tübingen, Gust Mayer aus

uind Karl Kaeser aus Stuttgart sind zu Kaiser : Eisenbahn-Baumeistern bei der. Verwaltung der Reichs:Eisen-

*.

Klasse; dem

zl

i T Eu si e

gerihts-:Direktor in Nordhausen,

den Ersten Staatsanwalt Stuhr in Hechingen, unter Verleihung des Charakters als Landgerichts-Rath, zum Land-

riter in Altona,

den als Mitglied der Provinzial-Steuer-Direktion zu Münster angestellten Regierungs-As}se}sor Engelhardt, den bei der Provinzial-Steuer-Direktion zu Berlin beschäftigten Regierungs-Assessor Seelmann und den als Hülfsearbeiter im Finanz - Ministerium beschäftigten Regierungs - Assessor ö

hler zu Regierungs-Räthen zu ernennen ;

dem Landesrath und Direktor der rheinischen Provinzial - Hülfskasse, Küster in Düsseldorf, den Charakter als Geheimer

Justiz-Rath zu verleihen.

Hof-Ansage.

Auf Allerhöchsten Befehl trägt die Königliche Familie

a< Ablauf der Hoftrauer um des in

taisers und Königs Wilhelm I. Majestät noch drei weitere

onate, also bis zum 6. September, Famili

alle zu Hofe geladenen Personen erscheinen ät ebenfalls in Trauer.

ten neun Wochen, also bis zum 9. August, Kopfpus, {warzen Handschuhen, schwarzen shwarzem Schmu>, die nächsten drei Wochen,

Hands

eder, zur kleinen Uniform dagegen shwarze ‘en dreie>igen Hut mit shwarzer Feder und nehm

ren wie in dem anderen Falle während der ersten neun Wochen,

Uso bis zum 9, August, shwarze wollene Ywarze andschuhe, Arend der leßten vier s zum 6. September, P. bellgraue Handschuhe. Verlin, den 8. Juni 1888. : Der Ober - Ceremonienmeister. Graf A. Eulenburg.

Ministerium des JFnnern.

er_von der Stadtverordneten: ersammlung zu Toffenen Wiederwahl der bisherige unbesoldete

Vor den,

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Landrichter von Hassell in Lüneburg zum Land-

Die Damen und Herren des persönlichen Dienstes und

. Die Damen tragen shwarzseidene Kleider,

’. August, mit weißem Kopfpuß, weißen resp. hellgrauen

uben, weißen Fächern und Perlen, die lezten acht

20e, also bis zum 6. September, aber mit buntem Kopfpuß,

Binde resp. hellgrauen Handschuhen, bunten Fächern und elen,

Die Herren nehmen für die ganze Zeit der Trauer einen lor i i ivil tragen Dor um den linken Oberarm. Die Herren vom Civil trag

Qm gestiäten Ro> die goldbordirten Beinkleider von der aare der Uniform und den goldbordirten Hu mit weißer

<hwarze seidene Westen und weiße

Vittelst Allerhöchsten Erlasses vom 13. d. M. ist in Folge

ufmann Karl eydekamp daselbst, in gleicher Eigen- haft für eine fernere Auitsdauer von sehs Jahren bestätigt

sowie

Gott ruhenden entrauer. während dieser und zwar die mit shwarzem

Fächern und also bis zum

einkleider und en dazu in dem

Westen und Wochen, also

A ge-

eigeordnete,

Berlin, Freitag, den 8. Juni, Abends.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

ber ausgeprägte Gestüt - Medagai worden.

Justiz-Ministerium.

Anweisung seines: bes in Danzig,

weisung seines 1 Kon eisung seines Wohnsitzes in Stu m, + der Ne is d) -Feines uPges in Margonin,

mit Anweisung seines Wohnfißes in Nordhausen, und der Gerichts-Afs for E in Geilenkirchen

9

eines Wohnsitzes in Lechenih, ernannt worden.

Ministerium der eisiliden, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige Privatd

Fakultät der Universität Kiel ernannt worden.

Finanz-Ministerium. Hauptverwaltung der Staatsschulden. Bekanntmachung.

oder 593 700 #, werden am 2. Juli d. J, Vormittags 10 Uhr,

in Gegenwart eines Notars öffentlich verloost. Berlin, den 2. Juni 1888.

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Sydow.

Die Nummer 18 der Gesez-Sammlung, welche von heuie ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter

Nr. 9288 das Geseg, betreffend die Abänderung des Artikels 73 der Verfa\sungsurkunde vom 31. Januar 1850. Vom 27. Mai 1888.

Berlin, den 8. Juni 1888, Königliches Ggsey-Sammlungs-Amt. ¿ Didden.

Nichtamtliches. Deutsches Rei.

Preußen. Berlin, 8. Zuni. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen gestern Abend den General- Adjutanten Fürsten Radziwill und hörten heute den Vortrag des Oberst-Kämmerers Grafen zu Stolberg-Wernigerode. =|FF

_—* Der Bundesrath ertheilte in der am 7. d. M. unter dem Borsig des Staats-Ministers, Staatssekretärs des Innern von Boetticher abgehaltenen Plenarsizung dem Entwurf eines Feldpolizei-Strafgesezes und dem Entwurf eines Geseges über das Thétlunasvertabron Und den gerichtlichen Verkauf von Liegen- haften für Elsaß-Lothringen mit den vom Landesaus\{huß von Elsaß-Lothringen beschlossenen Abänderungen die Zustimmung. Sodann wurde über mehrere Eingaben Entscheidung getroffen. Es wurde beschlossen, den Eingaben des Vorstandes des Vereins der N Md ali in an, betreffend den Geschäfts- betrieb der Konsumvereine und die esteuerung derselben, des Verwaltungsraths der Hessischen Ludwigs-Eisenbahngesellschaft

wegen Rüdczahlung eines Reichsstempelbetrags, des Vorsitzenden

Der Rechtsanwalt Lev ys ohn in Danzig is zum Notar für den Bezirk des Ober-Landesgerichts zu arienwerder, mit

der Rechtsanwalt ‘urbach in Koniß zum Notar für den Bezirk des O L ogGis zu Marienwerder, mit An- i

der Rechtsanwalt A Gti in Stuhm zum Notar ür den Bezirk des“ Ober-Landesgerichts zu Marienwerder, mit

# <tsanwalt Klein in Margonin zum Notar für den Bezirk des Ober-Landesgerichts zu Posen, mit Anweisung

der Rechtsanwalt Slawyk in Nordhausen zum Notar für den Bezirk des: Ober-Landesgerichts zu Naumburg a. S,

/ i den Notar ur den Bezirk des ndgerihts zu Bonn, mit Anweisung

i Fent ‘¿x Em: Sehling zu Leipzig ist zum außerordentlichen Professor in der juristischen

Am Schullehrer-Seminar zu Graudenz ist der Shulamts- Kandidat Wa>er in Tuchel als Hülfslehrer angestellt worden.

Die statutenmäßig zu tilgenden Stamm-Aktien der Niederschlesis<-Märkischen Eisenbahn, und zwar 1979 Stü> zu 100 Thlr., im Ganzen über 197 900 Thlr.

in unserem Sigungszimmer, Oranienstraße 92/94 I Treppe,

E

Abzahlungsgeschäfte und durh Detailreifende bez

berathung übergeben : BVetriebsreglements für auf die Beförderung

brauhsabgabe von 12

tragen.

rihtigung der Grundste

stehenden Mängeln in

Ueberschreitungen dieser jondern auch dahin zu w

gestattet, thunlichst sofort \hleunigte Herstellung bezw. zur Uebertragung

Grundstü>en davon abhä Handzeihnungen und Au

mit besonderer Beschleuni Der Königliche

kurzen Urlaub angetreten. S. M... SVUif zu gehen.

Der Dampfer „Kro

und „Carola“, sowie

zum Besuh ihres bei de Sohnes, des Herzogs

zurü>zukehren.

Der Statthalter Für st H um der Vermählung seines lohe mit der Gräfin Fann

gedachten Geschäfte, falls es die Lage der sonstigen

Elsaß-Lothringen. Straßburg, 7. Juni. (W. T. B.) ohenlohe i nah Wien gerei

Tw,

der Vereinigung deutscher Magnetopathen wegen Genehmi- ging R Eee Ie Bui Handelsfirma in visio Dem Rittergutsbesißer üs Major a S Vovbuütann üddeutshland, betreffen die Zolltarifirung einer Sen- enz, bisher | zy Blysinken, Kreis Graudenz, sowie dem Freishulzen hessticher Gemeinier une Lc der Bürgermeister me illig, verliehen j keitsrüdfsichten eine Folge niht zu geben. Eine Eingabe des

Verbandes von Kaufleuten der Provinz Hannover und der angrenzenden Länder wurde, insoweit dieselbe sich auf die

das Aufsuchen von Waarenbestellungen ieht, dem Vorsißenden des Bundesraths

überwiesen. Den zuständigen Ausschüssen wurden zur Vor-

Die Vorlage wegen Abänderung des die Eisenbahnen Deutschlands in Bezug von Knallque>silber, Feuerwerks-

kförpern, bengalishen Schella>präparaten 2c., der vierte Bericht der Vollzugskommission für den Zollans<hluß Hamburgs und der Antrag Sachsens, Arbeiterinnen und jugendlichen Arbeitern in Gummiwaaren- fabriken. Von der Uebersicht der Ergebnisse des Heeresergän- zungsgeschäfts im Jahre 1887 nahm die Versammlung Kennt- niß. Entsprechend einem Antrage des Reichskanzlers wurde beschlossen, daß Abläufe der lasse), deren prozentualer Zu>ergehalt in der Tro>enjubstanz 70 oder mehr beträgt,

betreffend die Beschäftigung von

Zu>erfabrikation (Syrup, Me-

vom 1. August d. J. ab der Ver- Æ für 100 kg unterliegen sollen.

Endlih wurde über die geschäftliche Behandlung mehrerer Eingaben Beschluß gefaßt. E M

_— Ein Gewerbetreibender ist nah einem Urtheil des Reichsgerichts, I. Strafsenats, vom 8. März d. J., nicht verpflichtet, in seiner Fabrik sih stets persönlih von der Ein- haltung der zum Schußz der Fabrikarbeiter erlassenen Bestimmungen der Reichs-Gewerb vielmehr kann er au zuverlässigen 11z:d sg die Fürsorge für die Einhaltung der Schug

eordnung zu überzeugen, Sfundigen Personen estimmungen über-

_— Nah mehrfachen Wahrnehmungen des inanz- Ministers wird die im $ 31. März 1877 festgeseßte Frist von längstens 14 Tagen, innerhalb welcher die von den Grundeigenthümern zur Be-

. 40 der Kataster-Anweisung II1 vom

uerbüher und Karten beigebrahten

Vermessungsschriften zu prüfen und die Betheiligten von den der Verwendung derselben etwa entgegen-

Kenntniß zu segen sind, von

den Kataster-Controleuren niht immer eingehalten. Der Finanz-Minister hat deshalb unterm 2. d. M. die König- lihen Regierungen veranlaßt, E nur ungerechtfertigten

Frist mit Nachdru> entgegenzutreten, irken, daß innerhalb dieser Sn die eshäfte

erledigt werden. Ferner ist darauf

zu halten, daß in allen Fällen, _in welchen die Aus- führung einer eiligen Vermessung oder die be-

der Unterlagen zur Auflassung oder Zutheilung des Eigenthums an ngt, die Anträge auf Ertheilung von szügen aus den Katasterkarten fowie

auf Untersuchung und Behebung von JFrrthümern im Kataster auf Grund der Gemarkungs-Urkarten (S. 36 zu 9 a. a. O.)

gung erledigt werden. Gesandte in Darmstadt, Freiherr

von Thielmann, hat einen ihm Allerhöhst bewilligten

Niobe“, Kommandant Korvetten-

Kapitän Graf von Hau wis, ist am 7. Juni cr. in Nyborg eingetroffen und beabsichtigt, am 8. des). M. wieder in See

nprinz Friedrih Wilhelm“ if

mit den Ablösungstransporten für S. M Swiffe „Sophie“

für S. M. Kanonenboot „Wolf“

am 7. Juni cr. in Singapore eingetroffen.

Vaden. Karlsruhe, 7. Zuni. (Karlsr. Ztg.) Der Großherzog und die Großherzogin gedenken heute Abend nah Baden-Baden überzusiedeln, wo Zhre König- lihen Hoheiten in den nähsten Tagen dem Besuch der hohen Schwestern des Großherzogs, der Großfürstin Olga von Ruß- land, der Herzogin von Salsen-Coburg-Gotha und der Fürstin zu Leiningen entgegensehen.

Me>leuburg-Schwerin. Schwerin, 7. Juni. (Me>l. g Die Großherzogin Marie U figen 4d. M.

r Kaiserlihen Marine eingetretenen Friedrich Wilhelm, nach Kiel

begeben und gedenkt morgen von dort nah Rabensteinfeld

st

Neffen, des Prinzen Konrad n=

y Schönborn beizuwohnen.