1888 / 149 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[14247] Vekanntmachung. : Dur< Urtheil des Königlihen Amtsgerichts zu Sagan vom 4. Juni 1888 ist das Hypotheken-Doku- ment über die auf dem Grundbuchblatte Nieder- Briesniß Nr. 5 Abth. TII1. Nr. 8 für den Bauer

Joseph Bürger in Nieder-Briesniß aus der Obli--

gation vom 4. Augs 1866. eingetragenen 600 Thlr. nebst 5 9/6 Zinsen für kraftlos erklärt worden.

Sagan, den 4. Juni 1888.

: Knetsch, |

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [14241] D oglanbiate Abschrift.

m Namen des Königs! erkündet am 5. Juni 1888. Sonnenberg, Gerichtss<hreiber. :

Auf den Antrag des Wirths-Valentin Gielnik -in Dalekie, vertreten dur< den Rechtsanwalt Mitschke in Kosten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Koften dur< den unterzeihneten Amtsrichter für Recht :

Die Hypotk/ckenurkunde über die auf Dalekie Nr 2 in Abtheilung 11]. unter Nr. 1 unter Mit- haft von Dalekie Nr. 7 für L Cas Duszynska

. September

aus dem Erbrezesse vom 28 Nobenbes 1857 Uno 15. Mai 1858 eingetragene mit 5% verzinsliche Vatererbtheilsforderung von 296 Thlrn. 11 Sgr., bestehend aus dem Hypothekenbuhsauszuge nebst an- gehängter Ausfertigung des genannten Erbrezesses und Ingrossationsnote vom 1. Oktober 1858, wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Vexfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last.

Von Rechts Wegen. gez. von Weosierski. Beglaubigt: Sonnenberg, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14242] Aus\<lußurtheil.

Auf den Antrag des Grundbesißers Carl Czygan in Langanken erkennt das Königliche Amtrsgeriht zu Ura in der Sißung vom 28, Mai 1888 für

eht:

I. Did etwaigen Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Langanken Bl. 7 Abth. TII. eingetragenen Posften : :

Nr. 7. Drei Thaler 10 Sgr Vatererbtheil des Carl Frisch, s :

Nr 8, Drei Thaler 10 Sgr. Vatererbtheil des Christoph Frisch, abgetreter jedoh an Carl Fris<,

Nr. 10e Dreißig Thaler Muttererbtheil des Carl Frisch, ;

Nr. 10d. Dreißig Thaler Muttererbtheil des Christoph Frisch, abgetreten jedo<h an Carl Frisch,

Nr. 3. Drei Thaler 10 Sgr. Vatererbtheil der Caroline Frisch, :

Nr. 9, Drei Thaler 10 Sgr. Vatererbtheil des Friedrih Frisch, : i

die leßten Posten abgetreten an die Geschwister Wilhelmine, Catharina, Carl, Christoph Frisch, und der Antheil des Christoph Frish wieder weiter an Carl Frisch abgetreten, so daß dem Carl Frish an diesen beiden Posten die Summe von 10 Æ zu- E in Höhe dieses dem Carl Frisch zustehenden

ntheils ausges<hlo}sen. i :

11. Die Hypothekenurkunden über drei Thaler 10 Sgr. Vatererbtheil der Christine Frisch, ein- getragen in Abth. II1. Nr. 4 des Grundbu{s von Langanken Blatt 7 und über 5 Æ eingetragener, resp. abgetretener Antheil an den daselbst Abth. TII. Nr. 3 und 9 eingetragenen Vatererbtheilen der Wilhelmine Frisch werden für kraftlos erklärt.

[14243 Ausf\fchlußurtheil.

Auf den Antrag des Grundbesißkers Andreas Kalisha in Choszewen erkennt das Königliche Amts- geri<t zu Sensburg für Ret:

Die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche von Choszewen-Bothau Bl. 93 Abth. TIII. Nr. 2—8 eingetragenen Posten als: i

Nr. 2, se<s Mark mütterlihes Erbtheil des Jacob,

Nr. 3, se<s Mark mütterlihes Erbtheil des Michael,

Nr. 4, achtzehn Mark 60 Pf. väterlihes Erbtheil des Jacob, E :

Nr. 5, achtzehn Mark 60 Pf. väterlihes Erbtheil des Michael, —— /

Nr. 6, a<htzehn Mark 60 Pf. väterlihes Erbtheil der Amalie, S :

Nr. 7, dreizehn Mark 97 Pf. väterlihes Erbtheil des Wilhelm, E i

Nr. 8, ein und zwanzig Mark, mütterliGes Erb- theil der Amalie,

Geschwister Symanczy>, : werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus- ges<lo}sen. :

Sensburg, den 28. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[14248] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 30. Mai 1888 sind die unbekannten Cigenthumsprätendenten mit ihren Ansprüehen auf das Grundftü>k Flur 1 Nr. 289 der Gemeinde Westerholt ausge\{lofsen.

Buer i. W., den 2. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. [142665] Oeffeattiche Zuftellung. :

Die Ehefrau Anna Ebeling, geb. Wille, zu Hannover, Sc<ütenstr. 13, vertreten dur den Rechtsanwalt Büsch zu Hannover, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Ernst Ebeling, früher zu Linden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bö8- liher Verlassung, mit dem Antrage, auf Kosten des Beklagten die unter den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu heiden und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer 111. des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 3. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung' wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, 6. Juni 1888.

Schenk, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[14264] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung. i: Die Ehefrau des Schlössers August Walter, Friede- rike, geb. Krisler, zu Gaisburg, vertreten dur< Rechts- anwalt Dr. Göz hier, klagt gegen ihren mit unbekanntem

die zwischen ihr und dem Beklagken wegen bösliher Verlassung “Seiteüs des dem Bande na< zu trennen, au< dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zuzuscheiden, ebens mit. ihr ¿u verurtheilen, und ladet de Be: klagten zur mündlihen Verhandlung des Rethts- streits vor die I. Civilkammer- des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Samstag, deu 6. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 30. Mai 1888.

Frank, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

{14375] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige großjährige Taglöhnerstohter Marga- retha S<hlund von Untergreuth und das | dur< seinen Vormund Georg S{hlund, Taglöhner in Untergreuth, vertretene außereheliche Kind , Barbara“ haben gegen den Metzger Andreas Kestler von Traisdorf, Kgl. A -G. Staffelstein, zuleßt in Bam- berg wohnhaft, nun unbekannten Aufenthaltes, unterm 6. Juni 1888 Klage gestellt und beantragt, den Beklagten nach verhandelter Sache zu ver- urtheilen:

„die Vaterschaft zu dem von der ledigen, groß- jährigen Taglöhnerstochter Margaretha Schlund am 19, März 1888 geborenen Kinde „Barbara“ anzuerkennen, demjelben das geseßlih beschränkte Erbrecht einzuräumen, bis zum zurü>gelegten 14. Lebensjahre dieses Kindes einén in viertel- jährtihen Raten vorauszuentrichtenden Alimen- tationsbeitrag von monatli<h a<t Mark zu be- zahlen, die Krankheits- und Beerdigungskosten zu tragen, falls das Kind innerhalb der Ernäh- rungsdauer erkranken oder sterben sollte, das seinerzeitige Schulgeld zu bestreiten, eine Tauf- und Kindkettkostenents<hädigung von 30 X zu leisten, die Prozeßkosten zu tragen und sei-das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.“

Zur mündlihen Verhandlung dieser Klage ist vom Kgl. Amtsgerichte Bamberg 1. Termin auf Mittwoch, den 26. September 1888, Vorm. 9 Uhr, in dessen Sigzungssaale anberaumt und wird Beklagter Andreas Kestler hiemit gemäß $. 187 der R.-C.-P,-O, zu diesem Termine vorgeladen.

Zugleich wird bemerkt, daß der Klagspartei das Armenre<ht bewilltgt wurde.

Bamberg, den 6. Juni 1888.

Der gescäftsl. Kgl. Sekretät beim Kgl.

Ca) Amtégerihte Bamberg I.

Keil. [14376] Oeffentliche Zustellung. i Auszug. Die ledige und größjährige Lehrerstohter Angelina Kir<hmann von Wengen hat gegen den ehemaligen Schiffskassier Franz Iosef Früh von Lindau unterm Heutigen wegen Forderung bei dem K. Amtsgerichte Lindau Klage erhoben mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahkung von 300 Æ Dar- lehen Und zur Tragung der Kosten zu ver- urtheilen, sowie das Urtheil für vorläufig voll- stre>bzr zu erklären.

Zur Verhandlung dieser Klage hat das K. Amts- geriht Lindau Termin auf Samstag, den 29. Sep- tember l. Js., Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- saale anberaumt.

Franz Josef Früh, dessen gegenwärtiger Aufent- halt unbekannt ist, wird zu diesem Termine im

ege öffentliher Zustellung, welhe vom Prozeß- gerihte mit Verfügung vom Heutigen bewilligt wurde, geladen.

Lindau, den 7. Juni 1888.

Der Gerichtsschreiber: Huber.

[14251] Oeffentliche Zustellung. :

Der Schneidermeister W. Graefe, Markgrafen- straße Nr. 24 zu Berlin, vertreien dur< den Rechts- anwalt Berg zu Berlin, klagt gegen den Oekonomen Paul Nid>el, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Lieferung von Kleidungsstücken, mit dem Antrage auf vorläufig vollstretbare und kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 115,50 4 nebst 5% Zinsen von 30 4 seit 3. März 1886, von 9,95 A seit 29. März 1886 und von 75,75 Á# seit dem 3. April 1887, und ladet den Beklagten zur inündlien Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, 2 Treppen, Zimmer 79D., auf den 21. September 1888, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaHt.

Berlin, den 1. Juni 1888,

Edert, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts I., Abtheilung 23.

[14266] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Christian August Hetel in Frei- berg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justiz-Rath von Stern in Chemnitz, klagt gegen den Grünwaaren- und Wildprethändler Ernst Friedrih Ziegler, früher in Chemniß wohnhaft, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen einer Forderung von 200 4 nebst 5 9/6 Zinjen vom 27. November 1882 ab aus einer für den Beklagten an den Spar- und Creditverein Chemniy, eingetragene Genossenschaft, geleisteten Zahlung einer Schuld des Beklagten mit dem An- trage, den Beklagten zur Bezahlung von 200 4 sammt Zinsen zu 5 9/0 vom 27. November 1882 ab sowie in die Prozeßkosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsgeriht zu Chemnitz auf den 24. Oktober 1888, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. / : Heilmann, Gerichtsschreiber ; des Königlichen Amtsgerichts Chemniß.

[14259] Oeffeutliche Zuftellung. , i Der Kaufmann Friedrih Hermann Lippmann in Dreéden und der Todenbettmeister A. Krauße da- selbst, Beide vertreten dur< Rechtsanwalt Petersen ebendaselbst, ragen gegen den Privatus- Johann Karl Friedrih Scheurich, vormals in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, und zwar Ersterer aus einem Kaufsgeschäfte wegen 1573 4 80 F mit dem Antrage: Beklagtèn zur Zahlung der geforderten 1573 M 80 „H nébst Zinsen zu 5 vom Hundert seit

dem Klagzustellungstage, sowie zur Tragung der

Aufenthalt abwesenden Ehemann mit dem Antrage: bestehende céf4 e 2

event. en Beklagten kostenfällig zur Herstellung“ des ‘ehé k É

Kosten des Rechtsstreits, einschließli der des Arrest- versährens, zu verurtheilen, däs Urtheil au< gegen heit für vorläufig vollftre>bar zu erklären, Leßterer aus Darlehnen und auf Perausgabe eines Anbrtige: Bell R fa S rka es mut Ae, ge: Del en Tostenp ig zur’ Za gvon

550 M i > 5 0% Zinsen vom“9. September 1887, sowie zur Zahlung von 675 X nebst 5 °%/6 Zinsen vow 3, Februar 1888 ab, sowie endlih zur Heraus- gäbe des Leihhausscheixes Nr. 25294 zu ver- urtheilen, das Urtheil au eventuell gegen Sicer- heit für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die vierte Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Dresden auf den 10. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit-der Aufforderung, einen bei dem gedachten “Ge-' richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. '

Dresden, am 8. Juni 1888,

Bird>ner, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[14236] Auszug.

Das K. b. Amtsgeriht Grüpvstadt, als Voll- stre>ungsgericht, hat dur< Besbluß vom Heutigen in dem Subhastationéverfahren in Sachen der zu Mannheim unter der Q M. Lefo u. Cie. be- stehenden Handlung, läubigerin, gegen Johann Veinrih, früher Händler, in Karlsberg wohnend, dermalen Zuchthaussträfling, im Zuchthause zu München in der Vorstadt Au si befindend, und dessen Ehefrau Anna Maria Albert, früher in Karls- berg, dann“ in München wohnènd und jeßt ohne be- kannten Aufenthaltsort abwesend, sammtverbindlibe Schuldner, zur Vertheilung des 2037 4 betragenden Grlöôses der dur< den K. Notar Däuwel zu Grün- stadt am 24. Mai 1888 zwangsversteigerten Grund- \stüde der Schuldner Termin bestimmt auf Samstag, den 28. Juli 1888, Vormittags $9 Uhr, im Amtszimmer des K. Amtsrichters zu Grünstadt, wozu die Schuldner geladen werden unter dem Rechtsnachtheile des Auss<hlusses mit ihren Einwendungen gegen den aufgestellten oder im Termine berihtigten Vertheilungsplan und die darin aufgenommenen Forderungen. Die erfolgten An- meldungen, sowie der Entwurf des Vertheilungs- planes da während der leßten zwei Wochen vor dem Vertheilungstermin auf der Gerichts\<reiberei zur Einsichtnahme auf. Gegenwärtiges bezwe>t die heute angeordnete öffentliche Zustellung an obgedachte Anna Maria Albert.

Grüusftadt, am 8. Juni 1888. Der Gerichts\hreiber des K. Amtsgerichts. F168, Kgl. Sekretär.

[14252] Oeffentliche Zustellung.

Die Anwesensbesißerseheleute Johann und Creszenz Schôöß von Had>erskofen s{<ulden dem Fragner Matthäus Paintner dahier laut des bezüglih der Zinsen vollftre>bar erklärten Schuld- und Hypotheken- Briefes des K. Notars Herrn Sagmeister dahier, G.-R. N. 291 vom 15. April 1887 ein auf ihrem Anwesen Hs.-N. 27 iu Haerskofen hypothekaris< versichertes, zu 4% verzinslihes Darlehènskapital von 105 M 71 s.

Wegen unbekannten Aufenthalts der Schuldner wird denselben genannte Notariatsurkunde gemäß Art. 17 des Ausf.-Ges. zur C.-P.-O. auf diesem Wege im Auszuge zugestellt.

Dingolfing, ò. Juni 1888.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Sekretär: Stimmelmayr.

[14262] Oeffentliche Zusteklung.

Der Rechtsanwalt Julius Feust zu Münhhen, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr Samuelsohn zu Breslau, klagt gegen die A. P. Kaiser Ferdinand- Nordbahn, vertreten dur< ihre Direktion in Wien, wegen 563 A 78 3 nebst 6 Prozent Zinsen seit 22. März 1888, gegen Herausgabe der S(uld- vershreibung Nr. 2857 vom Jahre 1872 nebst Talon und Coupon vom 1. Mai 1888 mit dem Aztraze:

1) Die Beklagte zu verurtheilen, an den Kläger

gegen Herausgabe ihrer Schuldverschreibung Nr. 2857 vom Jahre 1872 nebst Talon und Coupons vom 1. Mai 1888 ab 563 M 78 nebst 6 Prozent Zinsen seit dem 22. März 1888 zu zahlen. y Der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. : Das Urtheil gegen Sicherheitsleistung in 4 prozentiger oder 3 prozentiger Deutscher Reicheanleihe oder 4 prozentigen Eisenbahn- Obligationen des R M Bayrischen Staats für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits vor die vierte Civillammer des

Königlichen Landgerihts zu Breslau auf den

18. September 1888, Vormittags 94 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri(ts.

[14258] Oeffentliche Zuftellung. /

Der Gutsbesißer Julius Erdmann zu Lippush- Papier-Mühle, vertreten dur< den Justizrath Neu- baur in Berent, klagt gegen: 1) den Besitzer Franz Lepak zu Jeziorka, Kreis Koniy, für \si< und als Vertreter seiner minderjährigen Tochter Ida Adel- heid Lepak, 2) die Cäcilie Lepak, verehelihte Sze- pansfi, im Beistande ihres Ehemanns Anton Sze- panski, unbekannten Aufenthälts, wegen einer Dar- lehnsforderung von 600 Æ und Zinsen, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 600 A nebst 6 %/ Zinsen seit 13. Ja- nuar 1886 zu zahlen und zwar zur Vermeidung der Zwangsversteigerung des als Pfand haftenden ideellen Antheils des Grundstü>ks Dzimianen Nr. 2, und [adet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 16. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen B wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 7. Juni 1888,

Kretschmer

Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts:

[14260] Oeffentliche Zustellung.

Der frühere Besiger, jeyige Altsiver Gottfried Zobel zu Schwarzenau, vertreten dur< den Rechtz, anwait Schülke zu Löbau, klagt gegen 1 den Müsiergesellen Adam Su sar Stm, leßt in Mühl, Bialken, 2) die unvetehelite Sonn: Hellwi aus Gr. Krebs, Beide ‘gegenwärtig unbekännten Auf enthalts, wegen Quittuagsleistung, mit dem Antrage die Beklagten zu verurtheilen, über die im Grund. buhe des Grundstü>ks Sc{warzenau Blatt 49 Ah, theilung III. Nr. 1 und 2 eingetragenen Forderun gen nebst Zinsen und dabei notirten Arresten öschungs, fähig zu quittiren, ihnen au die Kosten des Rechts, streits aufzuerlegen, und ladet die Beklagten ¡ur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor di, 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts ¡u Thorn auf den 29. Oktober 188 , Vor; mittag8-9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ge ien Anwalt zu be, stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 6. Juni 1888.

Krause, Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts,

[14253] Oeffentliche Zustellung.

Friedri< Schüßmeister zu Weimar, vertreten dur Rechtsanwalt Mardersteig daselbst, klagt gegen Otto Krauth aus Weimar, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen einer Wechselforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 « nebst 5 °/o Zinsen vom 31. März 1888, unter vor läufiger VoUstre>barkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rethts streits vor das Großherzoglih Sächsische Amts- geriht zu Weimar auf den 14. Juli 1888S, Vor mittags 95 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Weimar, den 6. Juni 1888.

e C. Wers<hy, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Sächs. Amtsgerichts,

[14254] Oeffentliche zurtellung.

Das Fräulein Ottilie Ernesti zu Münster, ver treten dur< den Pfleger Rechtsanwalt Blumberg zu Warendorf, klagt gegen den Schuhmade Bernard Göô>e aus Sassenberg, \. Z. unbekannten Aufenthaltsorts, wegen rü>ständiger 47 resp. 5% Zinsen pro term. 4. November 1887 und 4. Januar 1888 von einem im Grundbube von Sassenberg Band VIII. Blatt 8 Abtb. 111. Nr. 2 eingetragenen Kaufgelde ad 1350 A mit dem Antrage auf Zab- lung von 67 M 50 S, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Warendorf auf den S. Auguft 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Warendorf, den 6. Juni 1888.

—_—___ Blebe Altuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[14250] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer Friedri<h Balzer in Fordon, vertreten dur< den Rechtsanwalt Halbe in Brom berg, klagt gegen die Erben des verstorbenen Grund eigenthümers Carl Wilhelm Marczynkowski aqu Fordon, nämlich dessen 3 Söhne,

1) L Marczinkowski in Marienfelde bei

ordon, 2) Josef Adalbert Marczinkowski, unbekannta Aufenthalts, zuleßt bis zum 11. Juli 18! A Gandstraße 15, wohnhaft ge wesen,

3) August Roman Marczink-wski in August walde bei Bromberg,

wegen Ertheilung eines Mortifikations\<heines über ein für Carl Marczinkowski, den Vater und Erb- lafser der Bekiagten im Grundbuche des Grundstüdi Fordon Nr. 182 Abtheilung III. unter Nr. 1e, ein getragenes Muttererbe von 32 Thlrn. 104 Sgr,

mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, einen Mortifikations\{hein über diejenigen 32 Tblr, 104 Sgr. auszustellen, welhe im Grundbuche bot Fordon Nr. 182 Abtheilung 1II. unter Nr. 1, für den Carl Wilhelm Marczinkowki no< eingetragen stehen und die Kosten des Rechtsstreits zu A und ladet den Beklagten zu 2 Josef Adalber Marczinkowski zur mündlichen Verhandlung Rechtsftreits vor das Königlihe Amtsgericht jt Bromberg auf den 4. Oktober 1888, Vor mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zw stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt (& macht.

Sedelmayr,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14263] Oeffentliche Zustellung. i Die Maria Catharina Harhambois, Köchin si Dienst bei Daviond zu Paris, vertreten dur< Ret anwalt Karl, klagt gegen den Johann Christoph Pete Harchambois, früher wohnhaft in Montdidier, je! ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesent, und Genossen, wegen Theilung mit dem Antrage: 1) Kaiserliches La»daericht wolle die Theilung ur Auseinanderseßzung der zwishen dem Verklagtt Christoph Harhambois und dessen verlebten Ehesrt Catharina Barbier bestandenen Gütergemeinsc<al! derart verordnen, daß die eine Hälfte dem Verklagli sub 1 vnd die andere dem persönlichen Nachlasse dt Catharina Barbier zugewiesen wird, : j 2) den Nachlaß der Catharina Barbier der Klo erin sowie dem minderjährigen Maurice Hara! ois je zur Hälfte überweisen, i i 3) die zur Gütergemeinschaft Harchambois-Barbit und zum Nachlaß Barbier gehörigen Immobillt für in Natur untheilbar erklären und deren Lizitatit! unter Zugrundelegung der beigeseßten Taxen und d Steigbedingungen verordnen, A 1 4) unter Annahme der Untheilbarbeit die Verl! gerung der dem minorennen Moritz Harchamboit der Maria Catharina Harchambois je zur Hälfte# hörenden Immobilien verordnen und hierwegen stimmen, daß von dem Erlöse die eine Hülse Klägerin, die andere aber dem minderjähti) Maurice Harchambois zufalle, M 5) wolle verfügen, daß das dem minoe Moriß Harchambois und der Maria Catharina <hambois zur einen, und zur andern Hälfte rin Kindern Barbier gehörige Wobnhaus wegen d Untheilbarkeit ebenfalls lizitirt werde, sowie daß hieraus ih ergebende Erlös zur einen Hälfte

Nachlaß der Catharina Barbier, zur andern aber

M 14377)

Berklagten 8ub 3—8 zur Vertheilung unter \i< zu- gewiesen toerde, i 6) bezüglih der sämmtlihen Imraobilien ebenfalls die beigeseßten Taxen zu Grunde legen bezw. die Steigbedingungen als maßgebend bezeidnen.

7) mit der Versteigerung der Immobilien und dem ejammten Theilungs- und Liquidationsge\{<äft den otar Dopffer in Albesdorf beauftragen, 8) die Kosterl* in angemessener Weife vertkeilen, und lade den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiser- lihen Landesgerichts zu Saargemünd auf den 31. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gericht zugeläfsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemaht.

Saargemüud, den 7. Juni 1888.

Bernhard, Landesgerihts-Sekretär.

14261] Oeffentliche Zustellung.

( 1) Anton Kuer,y, Vater, Rebmann in Häusern,

9) Crescentia Kuenß, minderjährig, vertreten dur

ibren Vater und geseßlichen Vormund Kläger ad 1,

z) Ludwig Studer, Kutscher in Paris, als Vater

und geschlihec Vormund seiner mit der verstorbenen

Marie Kuenß erzeugten Kinder: a. Maria Luise

Studer, b. Rene Victor Studer, vertreten dur<

Rechtsanwalt Steble, klagen gegen Leo Kueng,

Virth, früher in Nancy, dermalen ohne bekannten

Wohn- und Aufenthaltsort, und Konsorten, mit dem

Antrage:

I. die Auseinandersezung der zwishen dem Kläger ad 1 und seiner verstorbenen Ehefrau Agnes Hebinger bestandenen allgemeinen Gütergemeinschaft in der Weise zu verordnen, daß die eine Hälfte dem Kläger ad 1, die andere Hâlfte mit Ausnahme von 1/19 den übrigen Klägern und Beklagten zufalle und zwar der Klägerin ad 2 zu 1/10, den Klägern ad 3a. und h. ¡usammen zu 1/10 und sämmtlichen Beklagten zu je 110,

/ 1I, zu erkennen :

a, daß dem Kläger ad 1 an der Hälfte des Nach- [asses seiner verstorbenen Ebefrau die lebens- länglihe unentgeltlihe und fautionsfreie Nut- nießung zusteht,

. daß der Nachlaß des verstorbenen Victor Fueny in der Weise zu theilen ist, daß an demselben dem Kläger ad 1 1/4, den übrigen Klägern und Beklagten zusammen 3/4 zusteht,

. daß die in der Klageschrift aufgeführten Liegen- haften zur Gütergemeinschaft Kuentz-Hebinger chôren, daß die sämmtlichen Liegenschaften in Natur nit theilbar sind und demgemäß den Verkauf derselben unter den in der Klages<rift enthaltenen Bedingungen zu verordnen,

IIIL, mit Vornahme der vorstehenden Operationen den Kais. Notar Kuebler in Winzenheim zu beguf- tragen und den Klägern die Prozeßkosten zur Last zu legen mit der Befugniß, dieselben vorab der Masse zu entnehmen,

und laden die Beklagten zur mündli<wen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Abth der Civilflammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Kolmar auf den 30. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage beïannt gemacht. Der Landgerichts-Sekretär Kas per.

[14267]

Kaiserliches Landgericht zu Straféburg i. E. Die Cugenie Steydli, Ehefrau des Vergolders

| Jakob Weiélogel zu Neudorf, Lazaretbfeldweg 2,

vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Petri, klagt gegen

ihren genannten Ehemann mit dem Antrage: die Gütertrennung zwischen den Parteien aus- zusprechen, dieselben zur Aus®einandersetzung ihrer Vermögensverhältnisse vor Notar Lauterbach in Straßburg zu verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen. 5

„Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits ist

die öfentlihe Sißung der 1. Civilkammer des

Kaiserlihen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom

E SONIIIDEE 1888, Morgens 10 Uhr, be-

immt,

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Krümmel.

[14268] Vekauntmachung.

In Sachen der Chefrau des Bä>ers Peter

our, Eugenie, geborne Alt, in Saargemünd, ver- treten dur<h Re<tsanwalt Engelhorn, gegen 1) ibren enannten Chemann und 2) den Konkursverwalter

Porté, Geschäftsmann in Saargemünd, hat das Kaiserliche Landgerichts zu Saargemünd dur Bes- luß vom 2. Juni 1888 die Auflösung der zwischen den Eheleuten Peter Bour und Eugenie, geb. Alt, estehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Saargemünd, den 7. Juni 1888.

Der Landgerichts-Sekretär. Bernhard. 14269) Vekanutmachung.

In Sachen der Elisabeth Lecole, ohne Gewerbe, Ebefrau von Joseph Nimsgern, A>erer, in Merlen- ba wohnend, vertre: en dur<h Rechtsanwalt Engel- Ae: gegen 1) Joseph Nimsgern, ihren Ehemann, derer in Merlenbach, zur Zeit in Konkurs befind- ih, 2) die Konkursmasse des Joseph Nimsgern, vertreten durh den Konkursverwalter, Gerichtvoll- Heber Philippi in Forbah, hat das Kaiserliche andgeriht zu Saargemünd dur< Beschluß vom ie „Mai 1888 die Auflösung der zwishen den Ehe- fel ên Joseph Nimsgern und Elisabeth Lecole be- ehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

aargemünd, den 4. Juni 1888, Der Landgerichts-Sekretär: Bernhard.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Auktion.

Donuerstag, den 28. Juni d. J., béthe 4m s Vormittags 9 Uhr, ; f De ih im Auftrage der Königlichen Regierung l Potsdam auf dem Wirthschaftshofe der Domaine Hammer 38 Pferde,

14 Zuchtsäue, ca. 30 Ferkel und Pölke, 3 Schaf- bôde, ca. 530 Muttershafe, 340 Lämmer, 290 Hammel und 450 Zeitvieh, 21 Ader-, 3 Jau<- und 4 Kutshwägen, eine große Parthie ein- und mehrschaarige eiserne Pflüge, Kar- toffelbäufelpflüge, 3 Säe- und 2 neue Drill- maschinen, eine komplette Doampfdreshmaschine, L Kartoffelpflanzgrubenmaschine, eiserne und ölzerne Eggen, 2 Ringelwalzen und noch anderes A>ergeräth, Pferde- und Ochsengeschirre, Stall- utensilien und Nutzholz; dann am 29. Juni cr., ebendaselbft, , 9 Uhr Vormittags,

Molkerei-Einrichtung mit eigenem Dampfbetrieb, die Geräthschaften und Apparate einer voll- ständig neu eingerihteten Dampf-Brennerei, eine Centesimal - Waage, eine große Partie Möbel, aus: und Küchengeräth, mehrere super- inventari]<he Gebäude zum Abbruch, sowie no<

viele andere Gegenstände

öffentlich meistbietend gegen sofortige Baarzahlung

versteigern.

Liebenwalde, den 8. Iuni 1888.

s S uth, Gerichtsvollzieher in Liebenwalde.

[12618] Vekanntmachung.

Der Pachtvertrag über die KönigliGße Domäne Klöden mit dem Vorwerke Rettig und sonstigem Zubehör ist in Folge der Eröffnung des Konkurses über das Vermögen des bisherigen Pächters zu Johannis 1888 aufgehoben worden.

Zur Neuverpachtung der Vorwerke. und der Jagd- nußung auf 18 Jahre und zwar don Johannis 1888 bis dahin 1906 haben wir einen no<maligen Termin auf

Sounabend, den 16. Juni d. Js., : Vormittags 11 Uhr, in unserem Sißungsfaale Dom Nr. 2 vor dem Regierungs- und Domänen-Departements-Rath Knappe anberaumt.

vie Domäne Klöden liegt Kreise, unmittelbar an der Elbe, 23 km von Witten- berg, 11 km von der Station Jessen, sie umfaßt rund 821 ha, darunter 405 ha Aer, 69 ha Wiese, 210 ba Sutung und 30 ha Heger und Baum- plantagen.

Das Pahtgelderminimum ist auf 30 000 4, das Jagdpachtgeld auf 180 # festgeseßt. Zur Üeber- nabme der Pachtung ift ein diéponibles Vermögen von 180 000 M erforderli.

. Pachtbewerber haben si< vor dem Termine über ihre landwirthschaftliche Und sonstige Befähigung und über den Besiß des erforderlichen Vermögens aus- zuweisen.

Die Verpachtungs- und Lizitations-Bedingungen 2c. können während der Dienststunden in unserer Do- mänen-Controle und auf der Domäne Kiöden ein- gesehen, au gegen Erstattung der S{reibgebühren und Dru>kosten von uns in Abschrift bezogen werden.

Pachtbewerber, wel<he die Domäne und die zu- gehörigen Grundstü>ke in Augenschein zu nehmen wünschen, wollen si< an den Königlichen Sequester und Premier - Lieutenant a. D. Heise in Klöden wenden.

Merseburg, den 30. Mai 1888.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, H und Forsten. a <.

im Schweiniter

[12617] Vekanntmachung.

Das im kiesigen Regierungsbezirke, Kreis Gronau, belegene Domänenvorwerk Poppenburg, 407,5506 ha, darunter rund 320 ha Ader und 2% ha Wiesen enthaltend, soll von Johannis 1889 ab auf 18 Iahre, im ael des öffentlihen Meistgebots verpahtet werden.

_Der Pattgelder-Mindestbetrag ift auf 29 500 4 festgeseßt. :

Zur Uébernahme der Pachtung ist ein verfügbares Vermögen von 160000 Æ erforderli, über dessen eigenthümliden Besiß, sowie über ihre persönlice Befähigung als Landwirthe si< Pachtbewerber späte- stens 8 Tage vor dem Bietungstermine bei uns bezw. vor unserem Kommissarius, dem Regierungs-Assessor Müller, auszuweisen haben. z

Den Bietungstermin haben wir auf

Donnerstag, den 28. Juni d. J., Morgens 11 Uhr, in dem Sitzungssaale unseres Regierungsgebäudes, Gr. Domhof Nr. 1218 A, hierselbst anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen, Karten und Grund- stücverzeichnisse sowie Abschrift des laufenden Pacht- vertrages können in unserer Registratur, die Ver- pachtungsbedingungen auch bei dem Domänenpäcter, Ober-Amtmann Stor> in Poppenburg, eingesehen werden. Auf Verlangen ertheilen wir Abschrift des Pachtkontraktsentwurfs sowie Abdru der allgemeinen Verpachtungsbedingungen gegen Erstattung der Schreibgebühren bezw. Drudkosten.

Hildesheim, den 28. Mai 1888, Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

v. Hausen.

[14278]

Nebenbahn Dahlerau—Beyenburg (Dir. Bez. Elberfeld). Die Ausführung der Oberbauarbeiten von Station 95 bis 146 soll öfentli< verdungen werden. Angebote mit entsprehender Aufschrift sind bis Samstag, den 23. ds. Mts., Vormittags 10 Uhr, an Unterzeichneten postfrei einzusenden. Besondere Bedingungen nebst Massenverzeichniß sind gegen postfrete Einsendung von 1,50 4 von mir zu beziehen. Zuschlagsfrist 3 Wochen. : Lennep, 7./6. 88, Der Königl. Reg.-Baumeister

Barzen.

4) Verloosung, Zinszahlung :c. von öffentlichen Papieren.

[62475] Bekanutmachung.

Bei der diesjährigen Ausloosung der Kreis- obligationen sind die Nummern:

Litt. A. Nr. 94 über 1500 M

Litt, A. Nr. 73 über 600 4

Litt. B. Nr. 29 über 600 M

Litt. B. Nr. 30 über 600 4

Litt, C. Nr. 59 über 1500 4A

. 39 über 600 Æ

. 40 über 600 M

. 15 über 300 Æ -

129 über 3000 A

. 130. über 3000 Nr. 32 über 300 M r. 33 über 300 M F. Nr. 38 über 300 A

gezogen. j

Diese Nummern werden den Inhabern der Kreis- obligationen mit dem Bemerken gekündigt, daß die Kapitalbeträge vom 1. Juli d. J. ab, tägli mit Ausschluß der Sonn- und Festtage in den Vormit- tagsstunden bei der hiesigen Kreis: Kommnnal- kasse sowie bei der ostpreußischen landschaft- lichen Darlehnskafse in Königsberg gegen Quit- tung baar in Empfang zu nehmen sind.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden Zinscoupons wird von dem zu zahlenden Kapital zurü>behalten. Die Verzinsung dieser Obligationen hört mit dem 1. Juli d. J. auf.

Von den früher ausgeloosten Kreisobligationen ift noh die Obligation Litt. F. Nr. 27 über 300 M einzulösen. Die Einlösung dieser Obligation wird hiermit in Erinnerung gebracht.

Marggrabowa, den 13. März 1888,

Der Kreisausschuß des Kreises Oletko.

Litt, Litt. Litt. Litt. Litt. Litt, Litt. Litt.

[14411] Kündigung der 4°/4 Norwegischen Staatsanleihe von 1884.

Zufolge des von dem Storthing am 29. Mai 1888 gefaßten Beschlusses und der dem Departement dur< königlihe Resolution von demselben Tage ertheilten gnädigsten Ermächtigung und mit Bezug auf den Inhalt der Hauptobligation der Staats- anleihe von 1884 fündigt das Departement hierdur< das na< Zahlung des Termins 15. März 1888 rüständige Kapital der genannten Staatsanleihe, L 1 356 200, zur Rückzahlung am 15. September 1888. Die Inhaber der no< ni<t zur Einlösung gezogenen Obligationen der obengenannten Staatsanleihe werden daher hierdurh aufgefordert, si am genannten Zablungstermin, 15. September 1888, bei der London and Hanseatic Bank, limited in London, der Banque d’Escompte de Paris in Paris, der Deutschen Bank in Verlin, der Kommerz- und Disconto-Bank in Hamburg in Hamburg, der Deutschen Effecten: und Wechsel-Bank in Frankfurt a. M., den Herren Lippmann, Nosenthal & Co. in Amsterdam oder der Christiania Bank og Kreditkasse in Christiania zu melden, um gegen Rü>lieferung der Obligationen nebst Zinscoupons für die no< übrigen Termine das Kapital zu empfangen. Nach dem genannten Zahlungs-Termin, 15. September 1888, werden Zinsen auf die Obli- gationen ni<t mehr vergütet.

Das Tinanz- und Zolldepartement der Königlih Vorwegischen Regierung.

Christiania, den 8. Juni 1888. R

5) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

G Einladung zur ordentlihen Generalversammlung

der

Aluminium- und Magnesium- Fabrik, Patent Grägzel

¡u Bremen

auf Sonnabend, den 30. Juni 1888, Nachmittags 4 Uhr,

im Saale des Museums zu Bremen.

Tagesordnung : -

1) Ges&äftsberiht des Vorstandes und Aufsihts- raths nebst Vorlage der Bilanz mit Gewinn- und Verlust-Rechnung. Entlastung des Auf- sichtsraths und Vorstandes. .

Antraa, betreffend die Entlastung von Herrn Dr. Grägel.

) Ergänzung des Aufsihtsraths. Geschäftsberihi über die ersten Monate des laufenden Jahres, Antrag auf Beschaffung weiterer Geldmittel.

Antrag auf Abänderung des $. 1 der Statuten,

betreffend Abkürzung der Firma und Ver-

legung des Sitzes der Gesellschaft. Gemäß $. 26 der Statuten werden die Herren Aktionäre ersucht, für die Generalversammlung ihre Aktien bei der Filiale der Niedersähsischen Bank in Bremen oder bei der Niedersähsishen Bank in Hannover bis spätestens am 29. Juni 1888, 6 Uhr Abends, gegen Depositions\hein und Einlaßkarte zu hinterlegen.

Der Vorsißende des Aufsichtsraths. Dr. Johann Wil>ens.

14466] Actiengesellschaft Maschinentorffabrik Varel.

Ordentliche Generalversammlung am Sonu- abend, den 30. dieses Monats, Nachmittags 5 Uhr, in unserem Geschäftslokale hierselbst. Tagesordnung : h im $. 13 der Statuten vorgesehenen Ge- e

\<äfte, : Varel, den 7. Juni 1888.

Masthinentorffabrik Varel.

R. J. Rus<{mann. H. Neumeyer.

[14493] Deutsches Tageblatt Actien-Gesellschaft

i ; in Liquid. Die Liquidation der genannten Gesellschaft ift beendet. Berlin, 26. April 1888,

C 14 Zugolhfen, 1 Bullen, 65 Milch- Tühe, ca. 40 uned! Jungvieh, 2 Zucteber,

Litt. D. Nr. 28 über 600 4

Hapke, Liquidator.

[14465]

Deutsche Hypotheken- Bauk e E (Actien-Gesellschaft).

Die am 1. Juli 1888 fälligen Coupons unserer Pfandbriefe werden {on

vom 15. Juni cr. ab G

an unserer Gesellschaftskafse, Hegelplat Nr. 2, und auswärts an den bekannten Stellen eingelöst.

Berlin, den 10. Juni 1888,

Die Direction.

[14463]

Zur statutenmäßigen Generalversammlung werden die Actionaire der Vorschuß-Anstalt zu Plau auf Sonnabend, den 23. Juni d. J., Nach- mittags 5 Uhr, hierdur< auf das hiesige Rath- haus geladen und werden zu derselben folgende Ver- handlungs8gegenstände intimirt:

1) Bericht des Vorstandes über die Lage des Unternehmens, Vorlage der Gewinn- und Verlust- re<nung und der Bilanz für das Geschäftsjahr vom 1. April 1887 bis 31. März 1888 und Beschluß- fassung über Ausloosung von Actien.

2) Bericht des Revisions-Committee über die unter 1 bezielten Vorlagen des Vorstandes.

3) Wahl von Vorstandé mitgliedern.

4) Beschluß über Erläuterungen resp. Ergänzung der Statuten.

Plau, Me>lenburg, den 5. Juni 1888.

Der Vorstand der Vorschuß-Anstalt.

[14459]

Crefelder Eisenbahngesellschaft.

, Ordentliche Generalversammlung.

Die Herren Actionaire der Crefelder Eisenbahn- Gesellschaft werden zu der am Dienstag, den 10 Juli 1888, Vormittags 11 Uhr, im Direktions-Lokale der Gesell\<haäft zu Krefeld, Neußer- straße 6, stattfindenden ordentlichen Generalversamm- lung eingeladen.

Gegenstände der Tagesordnung sind:

1) Bericht der Direktion über die Lage des Unternehmens und die Bilanz vom 31. März 1888 nebst Dividendenfeststellung,

2) Bericht des Aufsichtsraths über die Prüfung

und Dechargirung obiger Bilanz, :

3) Neuwahl zweier Mitglieder des Aufsihts-

raths (8. 30 Alinea 4 des Statuts). Diejenigen Herren Actionaire, wel<e an dieser Generalversammlung theilnehmen wollen, werden ersucht, gemäß $. 21 des Statuts ihre Anmeldung 1pätestens zwei Stunden vor der Versammlung beî der Gesellschaftsfasse in Krefeld, Neußerstraße 6, oder längstens am Tage vorher bei Herren von Erlanger & Söhne, furt a. M., oder bei Herren C. Sthlesinger-Trier & Cie. in Berlin zu bewirken.

Für den Fall der Vertretung dur Bevollmät- tigte find die Bestimmungen im $. 22 des Statuts zu beachten.

Krefeld, den 8. Juni 1888.

Der Vorsitzende des Aufsichtsraths der Crefelder“ Eisenhahn- Gesellschaft. Baron Ludw1g von Erlanger.

114463) Actienzuckerfabrik Gr. Ammensleben.

Unsere Herren Aktionäre laden wir hiermit zu der am

Frank-

Dienstag, den 26. Juni a. er., Nachmittags 3 Uhr, im Saale des Gastwirths Herrn Aug. Müller hierselbst stattfindenden Generalversammiung ergebenst ein. Tagesordnung : Abnahme der Jahresrehnung nah $. 23 unseres Gesellschaftsstatuts.

Gr. Ammensleben, den 10. Juni 1888, Actienzucerfabrik Gr. Ammenslebe».. Der Vorftand.

Otto Rieke. Otto Koe>ke. Fr. Drevenstedt.

[14442] Zu der am 27. Juni 1888, Vormittags 9 Uhr, in Girndt’s Hôtel zu Strasburg i. U. anberaumten ordentlichen Generalversammlunx unserer Gesells<haft, beehre ih mi, die Herren Aktionäre der Zuckerfabrik Straßburg U.-M. hierdur< ergebenst eingeladen. Strasburg i. U., 7. Juni 1888. Der Vorsitzende des Vorstandes.

G. von Arnim-Güterberg.!

Tagesordnung :j

Geschäftsbericht. Vorlegung der Ertheilung. l Vornahme der statutenmäßig Neuwahlen. Antrag des Herrn Wilbrandt-Lauenhbagen : __ „In dem $. 29 der Statuten it einzu- shalten hinter den ersten Absatz, weler endet mit „zur Decharge vorgelegt“: „zuglei wird aus der Mitte der Aktionäre für die beiden Aktionäre-Revisoren alljährliß ein Stellver- treter für etwaige Bebinderungsfälle einer _ derselben gewählt.“ Gescbäftsberiht und Vilanz liegen zur Einsiht der Herren Aktionäre in unserem Geschäftsbureau während der Bureaustunden vom 12. d. M, Abends 6 Uhr ab, aus, Dieselben werden den Herren Aktionären außerdem gedru>t zugestellt werden.

1) 2)

3) 4)

Bilanz behufs Decharge-

inothwendigen

[14461] Die Generalversammlung der Actiengesell- schaft Offenbacher gemeinnügzige Vaugesell- schaft zu Offenbach a. M. findet statt Donner- stag, den 28. Juni 1888, Abends 83 Uhr, im Saale der Restauration Degenhardt zu Offen- bah a. M. Tagesordnung: 1) Rechnungs- gulage und Decharge für Vorstand und Aufsi<htsrath. 2) Verwendung des Reingewinns. 3) Ergänzungs- wahl für Vorstand und Aufsichtsrath. 4) Bes@luß- fassung über neue Unternehmungen. Offenbach a. M., 9. Juni 1888.

Der Vorstaud.

Gustav Böhm. August Kugler.