1888 / 150 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Julie, geborene Maert, zu Kandel, mit Hinter- laffung ron Vermögen gestorben.

Alle diejenigen, welhe glauben, Anfprühe an deren Nawblaß machen zu fkönren, werden hiermit aufgefordert, solhe bis 1. September d. J. bei dem unter;eihneten Gerickt geltend zu machen und nachzuweisen, widrigenfalls nur diejenigen, welche binnen dieser Frist dieser Aufforderung vollständig nachkommen, bei der Einweisung in den Nawlaß Berücksichtigung finden.

Wiesbaden, den 7. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. UÄbtheilung VIII.

[13047] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns H. W. Mosel zu Klôze, als Pfleger des Nacwblafses des ain 3. Januar 1838 zu Klöße verstorbenen Arbeiters Heinrich Wilbeim Adolf Schrader werden die unbekannten Erben des x. Stratder aufcefordert, sh spätestens in dem Aufgebotstermine, den 12. April 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge- rihte zu melden, andernfalls der Nachlaß des X. S&rader als herrenloses Gut tem Fiskus an- heimfallen wird, und der erst nach dem Erlaß des Ausfchlußurtheils sich meldende Erbe alle Hand- lungen und Diépositionen deéselben anerkennen und f lediglich mit dem dann noch Vorbandenen be- gnügen muß.

Bemerki wird, daß der 2c. Schrader am 13. Mai 1841 zu Wenze geboren ist; feine Eltcrn waren der Tischler Johann Heinrih Schrader und Dorothee Elisabeth, geb. Brate; verheirathet war er mit Marie, geb. Lüders.

Klöue, den 26. Mai 1888.

Königliches Amtëégericht. [14526 Vekaununtmachung. i

In dem von dem Bäcer Johann Heinrich Krietsch mit seiner Ehefrau Sophie Barbara, geb. Gauffer, am 8. Ottober 1831 errichteten, am 6. Juri 1888 publicirten Testamente baben dieselben zu Viiterben eingeseßt:

a. ¡hren Pflegesohn Albert Holt feier. b, den Bäckermeister Gauffer zu Niederenhall in Württemberg (Vater der Testatrirx). Dies wird biermit bekannt gemat. Berlin, den 6. Juni 1858. Königliches Amtsgericht 1.,

Iobann Heinrich

Nbtheilung 61. Nusschlußurthei!l.

Im Nauen des Königs!

Verkündet am 5. Juni 1888,

Weißing, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kossäthen Gustav Rode zu Zabelsdorf erfcennr das Königliche Amtsgericht zu Zehdenick durch den Amteêricht:r Dr. Karsten für Recht :

Die über folzende Posten gebildeten Hypotheken- dotamente, nämlich

a. über die im Grundbube von Zabelédorf Band I. Blatt Nr. 9 in der III1. Abtbeilung unter Nr. 1 aus dem Rezesse von 30. April und 14. Mat 1%44 für Iobann Gottfcied Rode eingetragenen 150 Zhaler gleih 450 Æ;

b. über dfe ebendaselbst unter Nr. 2 aus dem Nezesse vom 30, April und 14. Mai 1844 für die Witiwe Rode, Chistiane Gottliebe, geborene Schu- madcer, eingetragenen 550 Thaler gleich 1050 M,

werden für fraftlos erklärt und es werden die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller auferlegt. Dr Raritent

[14525]

Antrag der Patrone und Conservatoren : pte a E : E 7 Lon S@&rader'shen Stipendien - Stiftung Sißung vom 2. Juni cr. das Urtbeil

ß die gerihtliden Oblizationen vom 1. Nevem- ber 1821 und 2. Mai 1822, Inhalts welcher der Zimmergeselle Heinrich Juli-:s Friedrich Venter gegen Bcrvfändung des an der Mauernstraße Nr. 1774 ge- legenen Hauses und Hofes sammt Wassergange und Übrigem Zubehör der Wittwe des Sergeanten Fr. Zimmermann, Johanne Wilhelmine, geb. Franke, in zwei Posten 700 Thlr. Conv. Münze schuldet,

für kraftlos ertlärt werden

Braunschweig, den 2. Juni 1888,

Herzogliches Amtsgericht TX. L. Rabert. [14529]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbuhe von Epe Band 13 Blatt 2 in der dritten Abtheilurg unter Nr. 1 eingetragenen Post von taufead Gulten holländish creditirter Kaufpreis mit vier Prozent Zinsen und Kosten lgut Kontrakts vom 4, November 1831 für die Verkäufer Heinrich ten Cate Hocdemaker und Gerrit Jan van Heek in Enschede hat das Königliche Amtsgericht zu Ahaus am 4. Juni 1883 für Recht erkannt, day die ein- getragenen Gläubiger resp. deren Rechtsnachfolger nit ihren Ansprüchen auf die Post auszuschließen und die Kosten dem Ackerêömann Bernard Schild- tamp im Kiräspiele Epe zur Last zu legen seien.

Ahaus, den 4. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. gez. Zurmühlen. (L, S8.) Beglaubigt: Mitsdörffer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

[14533] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Grund- stüde Vlatt 183 Schönau uud Blatt 149 Sc{hön- brunn, erkennt auf den Artrag

a. des Gârtnecsohnes Konrad Franzke in Schönau, des Lebrers Emil Franzke in Leisnitz, der un- verchelichte: Marie Franzke in Schönau,

b, des Auszüglers Michael Krummschmidt in Sabschüyt, é S sammtlich vertreten durch den Justizrath Kaiser in Leobschüß, das Königliche Amtsgericht zu Leobschütg

für Recht:

1) Sämmtliche Eigenthumsprätendenten werden

. mit ihren Ansprüchen auf die Grundstücke Blatt 183 Schönau und Blatt 149 Schön- brunn ausges{lofsen.

2) Die Kosten des- Verfahrens fallen den Antrag- stellern, na Maßgabe des angegebenen Werthes ter beiden Grundstüde, ¿ur Last.

Leobschüt, den 24. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[14562] Oeffentliche Zustellung.

In Saten der Frau Caroline Wilhelmine Henriette Hinpe, geb. Klagge, hier, vertreten durch den Rechtsanwali MRalkowéki hier, gegen ihren Ebemann, den Schlosser Carl Aibert Ernft Hinte, zulezt in Berlin, jest unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung auf Grund lebens- und geiund- beitszefährdender Mißhandlungen, schuldhafter Ver- fagung des Unterhalts und bösliher Verlassung, wird der Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits über die ißm bereits zugestellte Ghesceidungéflage vor die 13. Civiikammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf deu 20. November 1888, Vormitiags 10? Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Juni 1888.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[14556] Oeffentliche Zustellung.

Chariotte Retcenstein, Ch:frau des Schreiners Caëpar Alfred S(leret, Appreturarbeiteriy, fe in Marktirch wohnend, zum Armenrechte zugelassen, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Sieber, klagt gegen ihren Ebemann, zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, mit dem Antrage auf Ehescheidung uad ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung tès Rechts- streits vor die Abth. I. Civilklammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf deu 25. Oktover 18858, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. -

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[14557] Oeffentliche Zustellung.

Icsefine Wölffle, Comxtoirdame zu Kolmar woh- nend, Ebefrau des Meckéanikers Johann Josef Driesc, zum Armenrechte zug-lasen, vertreten durch Rechts- anwalt Ganfer, tilagt gegen ihren Ebemann, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Untrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zuc mündlichen Verhandlung des Reits- streits vor die Abtheilung I. Civikammer des Kaiferlicen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf deu 25. Ofktover 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der ôffentlihen Zusteüung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. / E

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

(143561] Oeffentliche Zusiellung.

Die vereheliwte Margarethe Herd, geb. Crell, zu Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Moßdorf daseibst, flagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Gottfried Herd, fruher in Erfurt, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ebescheidung, mit dei Antrage: die Cbe dec Parteien zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlicen Verhandlung des Retsstreits vor die II. Civilfammcr des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 10. Oktober 1888, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gema.

Erfurt, den 8 Juni 1888.

Stüber, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits, Civilkammer Il.

[14543] Oeffentliche Zustellung.

Die Scausrielersehefrau IÎIoscfine Drufsenbaum von Grörenbach, nun in Abenéëbera, vertreten durch den Nechtsanwalt Rumbucher in Memmingen, hat gegen ihren Ebemann, dea Schauipieler Ernst Drussenbaum von Grönenbaw, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Chescheidungéklage unterm 10. Oftober 1887 und Nachtrag hiezu vom 1. März 1888 mit der Bitte crhoben, das K. Landgeri@t Memmingen wolle erkennen:

die zwischen Ernst und Iofefine Drüfsenbaum geschlossene und bestchende Ehe werde aus Ver- ich{ulten des b¿klagten Ebegaiten dem Bande na gctrennt und habe Beklagter sämmtliche Kosten des Chefcheidungeprozesses zu tragen

Zugleich ladet die Klägerin den Beklagten Ernst Drussenbaum zur mündli&en Verhandlung der Sache vor die Civilkammer des K. Landgerichts Memmingen auf Samstag, den 1. September 1888, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt zu bestellen und wird hierbei noch bemerît, daß durch Verfügung des Vorsitzenden vom 28. Februar 1888 der Sübneversuh in obenbezeihneter Ehbe- \cheidungssache für nit erforderlich erflärt wurde.

Dieser Auszug dcr Klage wird hiermit zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gegeben.

Memmingen, am 8. Juni 1888,

Gerichtsschreiberei des K, Landgeri®ts, Der K. Obersekretär : (L. 8.) (Unterschrift.)

[14569] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ehefrau des Arbeiters Hermann Sartori, auch Santore, Marie Minna Alwine, geb. Einhorn, zu Magdekurg-Buctau, vertreten durch den Rechts- anwalt Choyke, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den Arbeiter Her- mann Friedri Wilhelm Sartori, auch Santore, wegen bösliwen Verlassens, mit dem Antrage, die (Fhe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Magdeburg auf den 28. November 1888, Vormittags 11 Uhx, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestcllen. Zum Zwecke der öffentlichen Dung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mdächt.

Magdeburg, den 1. Juni 1888.

Nuthmann, Sekretär, | Gerichts[hreiber des Königlihen Landgerichts.

[14559] Oeffentliche Zustellung.

Mit Klageschrift vom 31. März, pr. 23. Mai l. F,, beantragt der K. Justiz-Rath und Advokat Dr. Schmitt in Bamberg Namens des Bauern Andreas Meisner in Trunstadt gegen die unbekannt wo? sich aufhaltende Privatiere Mariana Stadter aus Kö- nigsfeld wegen Eigenthumsanerkennung und Besitz- titelberihtigung, zu erkennen :

1) die Beklagte als Erbin der zu Trunstadt ver- lebten Bauernwittwe Barbara Hofmann ist \{uldia, in Anerkennung des Eigenthumsrechts des Klägers bezüglio der Grupnydftücke Pl. Nr. 1140 in der Steuergemeinde Viereth und Pl. Nr. 511 a. und 9511 b. in der Steuergemeinde Trunstadt die Besitz- titelberihtigung dieser Grundstücke auf Andreas Meisner Hs. Nr 72 in Trunstadt zu bewilligen und ci Kläger Andreas Meisner berechtigt, diese Besittitelberichtigung nah Rechtékraft des Ürtheiles selbst vollziehen zu lassen,

2) die Beklagte habe die Prozeßkosten zu tragen.

Zur Verhandlung der Sache ist beim Kgl. Land- gerichte Bamberg, II. Civilkammer, Termin auf Diecnstag, den 30. Oktober 1888, früh 9 Uhr, im Sizungsfaale für Civilsachen Nr. 76/11. an- beraumt, wozu die Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, bis dahin cinen beim Kgl. Landgericht dahier zugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Bamberg, 7. Juni 1888.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Bamberg. (L. S) Der Kgl. Ober-Sekretär Sch{wemme r.

[14558] Oeffentliche Zunftelung.

Die Firwen N. Händler & Sohn und Hoffmann & Thau zu Leipzig, vertreten durch den Rechts- anwalt Hofrath Dr. Lodse ebenda, klagen gegen die Firma M, Ab. Wolf & Sohn zu Wien 11, Lilien- brunngasse 18, aus Kaufverträgen mit dem Antrage, die Beklagie zur Zahlung von 1460 M 82 4 bez. 1018 M 50 S je fammt 6% Zinfen seit dem 11. April 1888 und zur Tragung der Kosten des Rechts\treits, einschließlih der des vorau2gegangenen Arrestverfahrens, zu verurtbeilen, die Urtbeile au gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erfläârcn. Jede der Klägerinnen ladet die Beklagte zur mündlihen Verbandlung tes Rechts- streits vor die zweite Kammer für Handelssatben des Königlichen Landgerihts zu Leivzig auf den 16. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung werden diese Auszüge der Klagen bckannt gemacht.

Leipzig, am 9, Juni 1888,

Bättger,

c

Geriéts\chreiber des Königlichen

14563! Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Clara Bernstein zu Berlin, Alte Jacob- straße 37, vertreten durch den Rech{tsanwalt Stern I. daselbst, Taubenitrafe 34, flazt gegen den Klempner- meister Paul Walter, früber zu Adlershof vei K6- vpenick, jeßt undetänater Aufenthalts Aktenzeichen 0. 370/37 Givilfammer 8, aus dem Miethsvertrage vom 17. Februar 1887 wegen Zahlung der für das I. Quartal 1883 fälligen Miethe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin noch 310 M nebst 5 °/o Zinfen seit dem 3, Ianuar 1888 zu zablen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung Seitens der Klägerin für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ate Civil- fammer des Königlichen Landgerits I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, 1. Trevpe. Zimmer 54, auf den 30. November 1888, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Juni 1888.

Becker, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts I1,, Civilkammer 8. .

(14565) Oeffentliche Zustellung.

Die 1) Heinrich Kühn, Tuchrveber in Bischweiler, 2) Carl Kühn. Tuthweber in Hanhofen, 3) Elisa- beth Kühn, Ehefrau von Wilkelin Loefler, zu Bisch- weiler und diesen Leßteren der ebelidczn Güter- gemeinschaft wegen, vertreten durch Rechtsanwalt Alfred Meyer zu Straßburg, klagea gegen den Danicl Ehrhardt, großjährig, Militär in französishen Diensten, früber zu Harhofen, jeßt ohne bekannten Wobn: und Aufentkbaltsort, und Genossen wegen Theilung, mit dem Antrage auf Verordnung der geseßeéförmliwen Versteigerung der zum Nachlasse von Michael Lehmann, gewesener Ackerer zu Han- hofen, gehörigen Immobilien durch Notar Duffort zu Bischweiler, Beauftragung dieses Notars mit der Vertheilung des Erlöses nah den Recbten der Par- teien und Ueberbürdung der Kosten auf die Beklagten eventl. die Masse, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilfammer des Kaiserlihen Landaerichts zu Straßburg auf deu 22. September 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gecivte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage betannt ge- macht.

(L. S) Weidig,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts,

[14574]

Nr. 5613. Der Maurer Alois Haas von Fau- tenbah flagt gegen den an unbekannten Orten ab- wesenden Schuhmacher Franz Berchtold von Mün- delaltheim wegen Entschädigung aus unrechter That auf Grund des Geseßzes vom 6. März 1845, und ladet denselben zur mündliden Verhandlung des Rechtéstreits vor das Gr. Amtsgericht Achern auf

Mittwoch, deu 10. Oktober d. F., Vormittags 9 Uhr, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 242 Æ 80 4 unter Kostenfolge, aus das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- ären.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Klageauszug bekannt gemacht.

Achern, den 5. Juni 1888,

Der Gerichts\chreiber Gr. Amtsgerichts : Steinbach.

[14544] Oeffentliche stellung.

Die Pi mer an Auuste Floeter, gebor Thomas zu Krotoschin, vertren dur den Reds. anroalt Voß zu Oftrowo, klag gegen :

1 - den Aerbürger Johan Stagraczyúéki i Adelnau, ¿

2) desen Kinder:

a. den großjährigen Bürger)hn Adalbert Stz graczvúéfi, früher zu Adelnu, jeyt unbekzyy, ten Aufenthalts,

b. die minderjährigen Gesckwif,r Anton, Josez und Stanislawa Stagraczyüki zu Adelraz, Yrelrezen durch ihren Vater, den Beklagiz zu 1,

wegen 1800 Æ,

mit dem Antrage auf Verurtheilug der Bekl; ten als Eigenthümer der Grur-dstücke (delnau At Nr. 102 und Adelnau Stadt Nr. 162und 184 z,: Zablung von 1800 4 nebst 6 °/9 Zinzn seit den 9. Dezember 1884, abzüglich bereits gezh[ter 30A, und ladet den Beklagten zu 2a, Adalbet Stagra czyúsfi, zur mündlichen Verhandlung ds Reét, streits vor die Erste Civilkfammer des Sönigliz, Landgerihts zu Ostrowo auf

den 2. Oktober 1888, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem géèdadten Ga richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. f

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wir dies Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

(L. 8.) Wartenbera,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerid#s

[14566] Oeffentliche Zustellung.

Der Kommissionär Adolf Häußler zu Heilb1z vertreten durch Rechtêanwalt Dr. Kleine dasz flagt geaen den früheren Ochsenwirth Jobs, 2%, und dessen Ehefrau Nanette, geb. Schönleber, d Fürfeld, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wên des im Auftrag der Beklagten durch den Kl vermittelten Verkaufs ihres Anwesens zu Fürfed mit dem Antrage auf Verurtheilung der Béklacts zur Zablung einer Provifion von 200 S nebît 5% Zinfen hieraus seit Zustellung dieser Klage, und ¿nx des Ebemanns unter Hafrung als Gesammtsbuldre der Chefrau unter Haftung bis zur Hälfte, uz ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung 1s Re@téstreits vor das Königliche Amtsgerickt Heilbronn auf Donnerstag, den 20. Septemba 1SS8, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwete x öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Flzz bekannt gemacht. 3

Heilbronn, den 8. Junt 1888.

(Unters{rift),

Gerichts\chreiber des Königlien Amtsgerittz,

(14

157 De

2] Oeffentliche Zustellung.

r Kaufmann Moses Goldschmidt zu Müblt:5 vertreten durch Justiz-Rath Schirmer zu Homktz flagt gegen den Schmied Ioharnes Reicman, 1Iter Iobannes Sobn, aus Elingzhausen, derm! abwesend, wegen Forderung, mit dem Antrage 17 Zahlung von 26 # 11 4 § mit Zinsen zu 5% v Tage der Klagzustellung an zu verurtheilen und d Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu ecflären, u ladet den Beklagten zur anündlihen Verhandlung di Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hew berg, Neg.-Bez. Kaffel, auf den 25. Septemba 1888, Vormittags 10 Uhr.® Zum Zwet ta éffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Âlzz betfannt- gemacht.

Homberg, am 8. Juni 1888. Wirges, Gerichts\fcreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abit L

[14570] Oeffentliche Zustelluug.

Die S{miedemeistersrau Mathilde Zabel u Kl. Arnoldsdorf, Kreises Briesen, zuleßt in Mot bei Thorn aufbaltsam, jeßt unbekannten Aufentkalti Privatklägerin und BVerufungsklägerin,

klagt gegen | den Inspektor Xaver Nikleroicz aus Kl. Arnolté dorf, Angeklagten und Berufungsangeklagten,

wegen Beleidigung, mit dem Antrage: A

„Unter Aufhebung des angefochtenen UrttæW des Königlichen Schöffengerichts zu Grau vom 16. November 1886s den Angeklagten w8 der ihr zugefügten Beleidigung zu betra dem!elben auch die Kosten beider Instanzen ¡k Last zu legen.“ ; t

Die Privatklägerin, jeßt Berufungsfklägerin, dea jeßiger Aufenthalt unbekannt ist, wird ; verhandlung über die von ihr gegen das i bezeichnete Urtheil eingelegte Berufung auf #4 ordnung des Königlichen Landgerichts hierselbft, ot die Strafkammer desselben auf den 27. Septe? ber 1888, Vormittags 1124 Uhr, Saal Nr. geladen.

Erscheint die Privatklägerin, jeßt flägerin, zu diesem Termine weder selbst, noch t einen mit \ch{riftliher Vollmacht versehenen R anwalt, so wird die Berufung verworfen und wt derselben die Kosten des Rechtsmittels ause werden. . J

Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird Ladung bekannt gemacht. i

Graudenz, den 6. Juni 18883,

E Suder, e Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri,

BerufurÈ

[14568] Oeffentliche Zustellung. 7 Die unverehelichte Ernestine Folge zu Dre Antonienstraße 5, vertreten durch den Rehtéar Rosenbaum zu Oppeln, klagt gegen den Aterbi W. Kusche, früher zu Kreuzburg O.-S., iegt 2 befannten Aufenthalts, wegen einer Darlehn! rung von 1650 Æ und Zinsen, mit dem Antra a. den Beklagten kostenpflichtig zu verurthe? an sie 1650 M nebst 5/9 Zinsen sell : 1, Januar 1888 zu zahlen, H b. das Urtel für vorläufig vollstreckba: erklären, H und ladet den Beklagten zur mündlichen Berban i des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des ton lihen Landgerichts hierselbst auf den 24. LE , 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der D rung, einen bei dem gedahten Gerichte ua it Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öfen Fuitellug an den Beklagten wird dieser Autzus lage bekannt gema@t. Oppeln, den 7. Juni 1888,

Retlaff, : Gerichts\chreiber des Vniglichen Landgeridlt

(14573) Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung unter der Firma N. L. Heuser & omp. zu Köln, Klägerin, vertreten durch Rechts- ziwalt Seeles in Remscheid, klagt gegen die Elise Durholz, Pußmaterin, zuleßt in Remscheid wohn- faft, jet ohne bekannten Wohn- oder Aufenthalts- ort, Beklagte, wegen Wechselforderung und Waaren- forderung, mit dem Antrage, die Beklagte zu ver- urtheilen, der Klägerin: 1) 288 # 60 4 Wewhsel- iumme nebst 6 ‘/o Zinsen seit dem 15. Januar 1888 con 140 A und seit dem 1. Februar 1888 von 118 M 60 S, sowie 9 M 30 A Wechselunkosten, 9) 282 Æ % S nebft 6/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, zu zahlen, derselben die Kosten zur Last zu legen und das zu erlassende Urtheil für porlâufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ror das Königliche Amtsgericht zu Remscheid auf den 28. August 1888, Vormittags 9 Uhr. um Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser s der Klage bekannt gemacht. Die Einlafsungs- frist ist auf cinen Monat bestimmt.

Remscheid, den 39. Mai 1888.

Müllejans,

Gerihts\ckreibergeh. des Königlihen Amtsgeri{ts.

[14542] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Walter & Rieder zu Mülhausen, ver- treten dur Rectsanwalt Creifsant klagt gegen den Kamill Hagenbach, früber Lebrer in Winkel, zur Zeit ohne befa:nten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle Beklagten verurtbeilen, an Klägerin die Summe von # 468,20 sammt Zinsen hieraus ¡u 6% vom Klagetage ab und die Prozeßkosten zu bezahlen, wolle au das Urtheil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilfkammer des Kaiterliben Landgerichts zu Mülhausen i. E. auf den 6. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Ge- cite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., 9. Juni 1888,

Stabl, Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Landgerichts,

[14539] Oeffentliche Zustellung.

Der Unternebmer Heinrih Zeb, irüber in Senn- beim, jeßt in Mülhausen, klagt gegen den August Bengelsdorf, Erdarbeiter, früber in Sennbeim, jegt obne befannten Wobnort, wegen eines auf Ansuchen des 2c. Bengelêdorf gegen den Mläger Zeh am 8, August 1884 erlassenen Arrestbefehls mit dem Antrage auf Avfhebung des fraglichen Arrestbefehls und der auf Grund desfelben bet der Kaiserl. Eisen- babn-Direktion für Elsaß-Lothringen zu Straßburg vorgenommenen Pfändung unter Verurtheilung des Beklagten zu den Kosten und vorläufige Vollstreck- barkeits Erklärung des zu erlassenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündli@en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Sennheim auf den 18. Juli 1888, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gema@t. : Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[14538] Oeffentliche Zustellung.

Der Konditor Anton Maier hier klagt gegen den Straßenmeister Lukas Nerz, zuleßt bier, jeßt mit unbetanntem Aufenthalt, wegen rückständiger Miethe, verabreihter Speisen und Getränke, mit dem Antrage auf Verurtbeilung zur Zahlung von 85 4647 4, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtésireits vor das Königliche Amtsgericht zu Haigerloch auf den 18. September 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichts\chreiber des Königlichen Amts8gerichts. [14545] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann E. Weißitein zu Glogau, ver- treten durch den Justiz-Rath Gallus daselbst, lagt gegen den Drecsler Th. Beyer zu Winzig, jett unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Waaren- forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflihtig zu verurtheilen, an den Kläger zur Ver- meidung der Zwangsvollstreckung 139 # 25 S nebst 6% Zinsen seit dem 1. Oktober 1887 zu ¡ablen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Winzig auf den 26. September 1888, Vormititags 9 Uhr. Zum Zwecke der entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Winzig, den 6, Juni 1888.

(Unterschrift), 4

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14551] K, Amtsgericht Tettnang.

—, _, Oeffentliche Zuftellung. Vie Firma Stoll & Swneider, Puzgeshäft zu Stuttgart, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Alfred £PWenstein IV. in Stuttgart, klagt im Wecfelproze gegen die Walburga Brielmaier, Modistin, früher ¿l Demigkofen, jegt unbekannten Aufenthalts, aus einem am 28, Januar 1888 von der Beklagten acceptirten, Ende Mai 1888 zahlbaren Wechsel über 170 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 170 4 nebst 6 %o Vinsen hieraus vom 31. Mai 1888 an und zur Tra- gung |âmmtlicher Kosten des Rechtsstreits einshließ- li der Kosien des vorausgegangenen Arrestverfab- rens dur vorläufig vollstzeckbares Urtheil, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu 94 Une auf den 20. Juli 1888, Vormittags

T.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 8, Juni 1888, (L. 8.) Hafner, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14579] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann S. Behrendtsohn hier, Alt- städtische Langgasse Nr. 81, vertreten durch den zteGtsanwalt Lipmann hier, hat gegen den Afe- ranz-Inspektor, Volksrechtsbeistand, Paul Heinrich

von Knobloch, früher hier, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus einer Waarenforderung mit dem An- trage geflagt, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 102 4 nebst 69s Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts3gerihti zu Königsberg i. Pr. auf den 18. September 1888, Vormittags 9# Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr. , den 4. Juni 1888,

Me Wattmann, Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts. IX.

[14552] Oeffentliche Zustellung.

Vie Kirchenkfa}fe zu Loppnow, vertreten durch den Rechtsanwalt Bartsch zu Greifenberg i. Pom,, klagt gegen den S&neidermeister Hoce und dessen Ebefrau, geborne Rindt, früber zu Ganzk. Pribbernow, jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen zwei Mark Grab- geld für die verstorbenen Eltern der beklagten Ebe- srau, mit dem Antra2e auf Verurtheilung der Ver- flagten zur Zablung von 2wei Mark und auf vorläufige Vollstreckcarkcit des Urtbeils und ladet die Beklag- ten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Greifenberg 1. Pom, auf den 19. September 1888, Vor- mittags 10 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifenberg i. Pom., den 1. Juni 18838.

E Wendt,

Gerichtéschreiber des Königlißen Amtsgerichts. (14553) _ Oeffentliche Zuftellung. _ Der Pastor Hoeppner zu Bandekow, vertreten dur den Reh!s znwalt Bartsh zu Greifenberg i. P., klagt gegen den Schneider Hoge und dessen Ehefrau, geborene Rindt, früher zu Ganzk. Pribbernow, jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen Zwei Mark Ge- bühren für die Beerdigung der verstorbenen Eltern der beklagten Ebefrau, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung der Verklagten zur Zahlung von Zwei Mark und auf vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündliwen Verhand- lung des Re&tsstreits vor das Köntialihe Amtsgericht zu Greifenberg i. Ponm. auf den 19. September 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadtt. ea 0

Greifenberg i. Pomm., den 1. Iuni21888,

Wendt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14576] Oeffentliche zu1tellung.

Der Viebhändler Friedrid Schwarz zu Stargard i. Pomm,, vertreten dur den Rechtsanwalt Gold- stein zu Stargard i. Pomm, kía21t gegen den Vieh- bändler Carl Bahr, früber zu Denzig, jeßt unbe- tannten Aufenthalts, wegen 150 #4 Forderung für aetauste und übergeben erhaltene Schweine, mit dem ‘Antrage, den Befïlagten zu verurtheilen, an den Kläger 150 #, nebst 6 9% Zinsen vom Tage der Klagezustellung ab, zu zahlen urd die Kosten des Rechtsstreits sowie des besonders anhängig gemachten Arrestverfahrens zu tragen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streitê vor das Königliche Amtsgeriht zu Noeren- berg auf den 18. September 1888, Vor- mittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Noerenberg, den 5. Juni 1888,

Schult, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14577 Nr. Les Der Darlehnska\enverein Wenkheitn und der Landwirth Joßann Georg Kneucker von Wenkheim, vertreten durch Rechtsanwalt Barth in Mosbach, klagen gegen den Bierbrauer Kilian Schäffer von Wenkheim, z. Z. unbekannten Aufent- halts, aus Darlehn von den Jahren 1884/86, bezw. 1881, und laden den Beklagten in die Sitzung des Gr. Landgerihts Mosbach Civilkammer II. zu dem auf Samstag, den 25. August 1888, Vorm. 9 Uhr,

bestimmten Termin mit dem Antrage, den Beklagten fostenfällig zur Zablung folgender Beträge zu ver- urtbeilen: a. 500 Æ nebîit 6°%/% Zins vom 6, Juli 1887, b, 300 nebst 6 °/9 Zins vom 8. Juli 1887, c. 500 A nebst 69% Zins vom 26. Juni 1887, d. 500 Æ nebst 69% Zins vom 29. Suli 1887, e. 200 A nebst 5 09/ Zins vom 830. April 1887, abzüalid einer am 2, Mai 1888 geleisteten Ab- \chlagszablung von 90 . . |

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dies veröffentlicht.

Mosbach, den 8 Juni 1888.

Die Gerichtsschreiberei des Gr. Landgerichts.

Dr, Kär er.

[14578] Oeffentliche Zuftellung. Der Schneider Anton Neher zu Rangendingen flagt gegen den Straßenmeister Lukas Nerz, zuleßt hier, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, wegen am 25, August 1887 gelieferter Schneiderarbeiten mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 12 M 9% S und [adet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Haigerloch auf den 18. Sep: tember 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[14707] Oeffentliche Zuftellung. /

Der Michael Levy, Krämer zu Wimmenau, Klä- er, flagt gegen den Peter Scher, Tagner aus

osteig, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- entbaltéort, Beklagten, aus Waarenlieferung, mit dem Antrage auf U Ca des Beklagten zur Zahlung von 30 24 3, nebst 5/9 Zinsen vom Klagetag, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Lügtelftein auf Mittwoch, den 19. September 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug Jes Mage bekannt gemacht.

L

S Wild, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[14571] Oeffentliche Zustellung.

__ Der Hotelbesiger Julius Behnecke zu Braun- \hweig, Damm 16, vertreten durch den Rehts- anwalt Dr. jur. Hailliant zu Bromkerg, klagt gegen den Theaterdirektor Simon Abraham, genannt Charles Bellini, früber zu Bromberg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, aus dem Schuldsheine vom 12. August 1886, mit dem Antrage auf Zahlung von 420 Æ nebst 5 % Zinsen seit dem 15. Oktober 1886, sowie Bewilligung der Prcigohe der beim Königlichen Amtsgeri{t Inowrazlaw in der Arrest- sache Behnee c./a. Bellini hinterlegten Kaution von 500 und vorläufige Vollstreckbarkeitserkflärung des ergehenden Urtheils gegen Sicterbeitéleistung, und ladet den Beklagten zur mündliten Verhandlung des Rechtsstreits vor die TII. Civilfammer des Königlichen Landgerihts zu Bromberg auf den 3. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Bromberg, den 7. Juni 1888. E Kriesel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts.

[14567] _Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Carl Nienus, Allegonda, geborne

onßen, zu Geldern, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt König zu Kleve, klaat gegen ihren Ebemann, den Bäcker Carl Nienus, früher zu Gel- dern, jeßt obne bekannten Aufenthalsort, Beklagten, mit dem Antrage auf Gütertrennung und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 25. September 1S8SS, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemaŒt. 8 Hendriksen, I. Geriht8\chreiber des Königlichen Landgerichts,

[14550] Gütertrennungsflage.

Die Ebefrau des Schlossers Ludwig Könn, Elisa- beth, geb. Overath, zu Friedrih Wilhelmshütte, vertreten durch Rectsanwalt Dr. Eich zu Bonn, flagt gegen ihren genannten Ebemann 2c. Könn zu Friedrich Wilhelmshütte, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwishen den Par- teien bestehenden ehelihen Gütergemeinshaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 11. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, bestimmt.

Bonn, den 83. Juni 1888,

Gerichtsschreiberei des Königliben Landgerichts. (L.S8.) Donner, Landgerihts-Sekretair,

[14549] Gütertrennungsflage.

Die Ebefrau des Anstreichermeisters Peter Goergens, Gertrud, geb. Hennes, zu Godesberg , vertreten durch Rechtsanwalt Morsbach zu Bonn, klagt gegen ibren genannten Ehemann 2x. Goergens zu Godes- berg, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen den Parteien bestehenden ebelihen Gütergemeinschaft. Zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor der II. Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Bonn ist Termin auf den 11. Oftober 1888, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt.

Boun, den 7. Juni 1888.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts, (L. 8.) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[14554] Vekanutmachung.

Maria Lang, gewerblose Ebefrau von Paul Claudel, Rebmann, Beide in Vöklinshofen, vertreten durch Rechtsanwalt Abt, klagt gegen ihren genannten Ghemann, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. ist Termin auf den 14. Juli 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[14541] Bekanutmachung.

Luise Dauer, obne Gewerbe, in Kolmar wohnhaft, Ebefrau des Tagners Jakob Früh daselbst, ver- treten dur Rechtsanwalt Ronner, klagt gegen ibren genannten Ebemann, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. ist Termin auf den 25. September 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Ka per.

[14555] Vekanntmachung.

Katharina Roeder, Lebrerin, Ebefrau von Valen- tin Kimpel, Schreiber, Beide in Kolmar, vertreten durch Rechtsanwalt Beer, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft.

Zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor der I. Abtheilung der Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Kolmar i. E. ist Termin auf den 28. September 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[14547]

Die Ebefrau des Kohlenhändlers Wilhelm Cüppers zu Köln, Clara, geb. Capell, Prozeßbevollmättigter Rechtsanwalt Cichholy, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf ‘deu 1. Oktober 1888, Vorm. 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, Il. Civil- kammer.

Kölu, den 9. Juni 1888. i

Der Gerichtsschreiber: ReinarßLt.

[14548]

Die Ebefrau des Shlofsers Caspar Redeligr zu Köln, Iosefine, geb. Erven, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Eichholy, klagt gegen ihren Ehe- mann auf Gütertrennung. Termin zur Verbandlung ist bestimmt auf den 1. Oktober 1888, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, IT. Civilkfammer.

Kölu, den 9. Juni 1888.

Der Gerichts\hreiber: Reinart.

[14564]

Dur rechtslräâftiges Urtheil der II. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 16. April 1888 if die Gütergemeinschaft zwishen den Eheleuten Jakob Braun, S{hreiner, und Anna Maria, geb. Hoffmann, in Köln aufgelöst worden. Mit der Auseinander- seßung ist der Notar Meinert zu Köln beauftragt.

Köln, den 6. Juni 1888.

Der Gerichts\ch{hreiber: Reinar 8.

[14546]

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 30. April 1888 ift die Gütergemeinschaft zwishen den Eheleuten

ubert Peter Krebs, Metzger, und Agnes, geb.

onecker, in Köln, aufgelöst worden. Mit der Auseinandersetßung ist der Notar Lauffs zu Köln be- austragt.

Köln, den 9. Junt 1888,

Der Gerichtsschreiber: Reinarßt.

[14540] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der Abtbeilung I]. der Civilkammer des Kaiferlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. vom 5, Iuni 1888 wurde die Trennung der zwischen den Eveleuten Peter Heckmann, Schuhbändler, und Ros- falie Heckmann, Beide in Kolmar wohnhaft, beste- henden Gütergemeinschaft ausgesprochen.

Dem Ebemann wurden die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sekretär: Kasper.

[14560] Vekanutmachung.

Dur Urtheil des Kaiserlihen Landgerihts zu Mey vom 6. Juni 1888 wurde zwishen den Ehe- leuten Peter Eugen Chenaur und Marie, geborene Schmitz, sie in Oberjeus, er ohne bekannten Wohn- siß, Gütertrennung ausgesprochen. Zur Auseinander- seßung ihrer gegenseitigen Vermögenêrebte wurden die Parteien vor Notar Kerkhof zu Diedenhofen verwie?en.

Meg, den 9, Juni 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser.

{14516] Vekanntmachung.

Ernst Met aus Darmstadt ist bei dem unter- zeihneien Gerihte als Rechtsanwalt eingetragen worden.

Nidda, den 1. Iunt 1888,

Großberzoglibes Amtsgericht Nidda. Hofmann.

[14518]

Nr. 4839. Natbdem RedHtzanwalt Christian Dorner in Mosbat in Folge seines Uebergangs in den Staatsdienst auf seine Zulafung bei diesseitigem Landgerichte verzihtet hat. wird die Lösung des Eintrags desselben in der Liste der bei dem biesigen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwälte verfügt.

Mosbach, den 83. Juni 1888,

Großberzogalihes Landgericht. (Unterscrift.)

[14517]

Nach dem am 7. Mai d. F. erfolgten Ableben des in Pirna wohnhaft gewesenen Rechtsanwalts Heinrih Ernst Scheuffler ist desen Name in der Liste der bei dem unterzeihneten Königl. Amts- gerihte zugelafsenen Rechtsanwälte gelö\ht worden.

Pirna, den 5. Juni 1888.

Königlich Säch]. Amtsgericht. Richter.

S

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Bekanntmachung.

Die im Regierungsbezirk Hildesheim, Kreis Goslar, belegene Domäne Weddingen mit dem Nebenvorwerk Immenrode 310,1632 ha, darunter rund 265 ha Acker und rund 19 ha Wiesen ent- haltend, soll von Johannis 1889 ab auf 18 Jahre im Wege des öffentlihen Meistgebots neu verpachtet werden.

Das Pacbtgelder-Minimum beträat 17 009 4

Zur Uebernahme der Pattung ist ein ver- fügbares Vermögen von 110000 Æ erforderlich, über dessen eigenthümlihen Besitz, sowie über ibre persönliche Befähigung als Landwirthe sich Pahht- bewerber spätestens 8 Tage vor dem Bietung8termine bei uns bezw. vor unserem Kommissarius, dem Regierungs-Afsef\or Müller, auszuweisen baben.

Den Bietungstermin haben wir auf

Montag, den 25. Juni 1888, Morgens 11 Uhr, in unserem Sißungszimmer bierselbst, Großer Dom- bof Nr. 1218 A, anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen u. \. w. können in unserer Domänen-Registratur, sowie bei dem Domänenpächter Herrn Oberamtmann Lamve in Weddingen und soweit das bis Iobannis 1889 mit der Domäne Wiedelah vereinigt gewesene Vor- werk Immenrode in Betra&t kommt bei dem Domänenpächter Herrn Heine in Wiedelab ein- gesehen, oder auch gegen Ersaß der Schreibgebühren und Drukosten von uns abschriftlich bezogen werden.

Hildesheim, den 19, Mai 1888,

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

v. Hausen.

(14663) Brennholzlieferung.

Die Lieferung des Brennholzbedarfs für den Königl. botanishen Garten und das Königl. botanis§he Museum bierselbst in der Zeit vom 1, August d. Is. bis dabin fk. Js. soll im Wege der Submission ver- geben werden. Die Bedingungen, aus welchen au die Menge und die Gattungen des zu liefernden Brennholzes ersichtlich sind, können bei dem Königl. Inspektor des botanischen Gartens, Perring, Pots- damerstraße 75, eingesehen werden. Schriftliche, versiegelte Angebote unter der Adresse der Königl. Direktion des botanishen Gartens und mit dem Beisaße „Holzlieferung“ sind bis zum 23. Juui d. Js8. portofrei nah Bülowstraße 13 einzusenden.

Berlin, den 6. Juni 1888.

; Die Direktion des Königlichen botanischen Garteus. In Vertretung : Vater.

[11026]