1888 / 156 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

p Ta S-A

geboren ain 11. Oezapler 1864 zu Zingst, zuleßt in tggenburg wobnhaft, i

21) der Matrose Karl Johann Chrisicph Ladwig, geborcn am 19. März 1864 zu Steinhagen Dorf, zuleßt in Stralsund wohnhaft,

32) der Johann Karl Friedri Lauge, geboren am 13. een 1866 zu Velgast Dorf, zuleßt in Zipke wohnhaft,

33) der Kneht Abraham Karl Bernhard Mar- tens, geboren am 9. Juni 1864 zu Zipke, zuleßt daselbst wohnhaft, E Ó i

34) der Iohann Friedrih Moriy Christian Orthmaun, geboren am 25. Februar 1866 zu Lassentin, zuleßt daselbst wohnhaft,

35) der Helmuth Karl Friedrih Peters, geboren am 2 Juni 1866 zu Wolfshagen, zuleßt daselbft wohnhaft, L

36) der August Wilhelm Max Räth, geboren am 7. Mai E zu Ober-Mütkow, zuleßt wohn-

aft in Zandershagen,

G br) A Matroje Karl Ehrenfried Theodor Ru- barth, geboren am 19 Dezember 1864 zu Lüders- hagen Dorf, zuleßt in Stralsund wohnhaft,

38) der Karl Julius Max Schaepe, geboren am 3. Februar 1866 zu Behrenwalde, zuleßt daselbst wohnhaft, N N

39) der Matrose Karl Friedrich Heinrich Schra- dev, gcboren am 18. August 1864 zu Born, zuleßt dasclbst wohnhaft, ; u

40) der Matrose Ferdinand Johann Simon Segebarth, geboren am 2, November 1864 zu Zingst, zuletzt daselbst wohnhaft, i

41) der Matrose Rudolf Theodor Christoph Steinort, geboren am 10, November 1863 zu Wiek, zulegt daselbst wohnhaft, j E

49) der Matrose Johann Karl Heinri Tef:now, geboren am 5. Oktober 1864 zu Saal Dorf, zuleßt in Langendamm wobnbaft, E i

43) der Matrose Wilhelm Johonn Heinrich Tiede, geboren ane S zu Lüdershage.n Dorf, uleßt daselbst wobnhaît, :

: 40) der Fabrikarbeiter Friedrich Johann Karl Todvenhagen, geboren am 18. Juni 1866 zu Hu- goldédorf, zulett daselbs wohnkbaft, E

45) der Matrose Albert Friedri Wilbelm Töpper, geboren am 16. August 1864 zu Barth, zuleßt daselbst wohnhaft, :

46) der Matrose Fricdrih Karl Ferdinand Weyer, geboren am 26, April 1864 zu Barth, zuleßt wohn- haft daselbst, E :

47) der Matrose Karl Friedrih Wilhelm Wolter, geboren am 30. Oktober 1864 zu Hermannshagen Hof, zuleßt in Saal Dorf wohnhaft,

48) der Matrose Christoph Friedrich August Zoruotww, geboren am 13. Februar 1864 zu Müggen- burg, zuleßt in Ziugst wohnhaft, 1 :

49) der Matrose Erhard Christian Ludwig Zornow, geboren am 1. April 1864 zu Zingst, zuletzt daselbst wohnhaft, N

50) der Matrose Robert Jokann Friedri Krüger, geboren am 8. November 1863 zu Barth, zuleßt daselbst wohnhaft, L

51) der Seefahrer Bernhard August Wilhelm Reppin, geboren am 13. Oktober 1863 zu Anklam, zulegt wohnhaft in Stralsund,

werden beschuldigt, N als Wehrpflichtige in“ der Abfcht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver- lassen oder nah erreihtem militärpflihtigen Alter {sich außerbalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben.

Vergeben gegen §. 140 Abs. 1 Nr. 1 St.-G.-B.

Dieselben werden auf

Montag, den 17. September 1888,

Vormittags 113 Ubr, vor die Strafkammer bei dem Königlihen Amts- gerichte Stralsund zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unents{huldigteim Ausbleiben werden die- selben auf Grund der na §. 472 der Straf-Prozeß» Ordnung von den Königlichen Civil-Vorsißenden der Ersatz-Kommissionen des Stadtkreises Stralsund und des Kreises Franzburg zu bezw. Stralsund, Franzburg, den mit der Kontrole der Wehr- pflichtigen beauftragten Behörden, über die der An- Élage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärungen verurtheilt werden. N

Dur BeschUsse der Strafkammer des König- lien Landgerichts zu Greifswald vom 22. No- vember 1887, 3. Dezember 1887, 28. Januar 1838 ist das Vermögen der Angeklagten in Gemäßheit des 8 140 St.-G -B., 88. 480, 326 St.-P.-OD, zur Deckung der die Angeklagten treffenden höchsten Geldstrafe sowie der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt. :

Greifswald, den 11, April 1888. Königliche Staatsanwaltschaft.

2) Zwangsvollstreckungen, Mufgebote, Worladungen u. dgl,

[15417] Sjwangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 83 Nr. 4334 auf den Namen des Rittergutsbesißers Wilhelm Kulicke eingetraçene, in der Holzmarktstraße Nr, 10 belegene Grundstück | am 11. August 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., par- terre, Saal 40, versteigert werden.

Das Grundstü ist mit 18 330 46 Nugungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, Ee Abschrift des Grundbuchblatts etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende bedingungen können tin der Gerichtsschreiberei, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel D., Zimmer 42, ein- gesehen werden. j

Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks niht hervorging, insbesondere derartige E N von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung e Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geraten Gebots nicht berüdfickchtigt werden und bei Vertheilung

Nachweisungen, le besondere Kauf- |.

des Kaufgeldes hegen die berücksihtigten Ansprüche im Range zur“. cktreten.

Diejenige"”.,, welhe das Gigenthum des Grundstücks beauspru® en, werden au geo, vor Schluß des Nersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Änspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 11. August 1888, Mittags 12 Uhr, an EZEGu Ee Gerichtsstelle, Saal 40, verkündet werden.

Verlin, den 9. Juni 1888. i

Ksönigliches Amtsgericht T. Abtheilung 53.

[51081] Aufgebot._ Es ist das Aufgebot der Sparkassenbücher der biesigen städtischen Sparkasse: i a. Nr. 36 352, auégestellt für Wilhelm Lehmann, Sohn des Sattlers, über cin Guthaben von 7,46 „Æ vom Tapezierer Karl Lehmann bier, b. Nr. 39139, ausgestellt für Fritz Hanndig, Schn des Restaurateurs, über cin Guthaben von 214,17 (6 vom Destillateur Friedrih Hanwig dier, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf | den 20. September 1888, Vormittags 112 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Verlia, den 2. Januar 1888.

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 48. [3292] Aufgebot.

Die gewerblose Anna Catharina Stern zu Wor- mersdorf hat das Aufgebot des auf den Namen ihres verlebten Bruders Christian Stern, zeitlebens Pfarrer zu Ersdorf, ausgestellten, über eine Kapital- cinlage vom 22, Dezember 1865 adl 60 # nebst Zinsen lautenden Sparkassenbuches Nr. 314 der Spar- und Darlehns-Kasse des Kreises Rheinbach beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 7. November 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin scine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Nheinvach, dei 5. April 1888.

Königliches Amtsgericht. Claisen. [2569] Aufgebot.

Die Knechtsfrau Bertha Klauß, geb. Kubowski, aus Charlottenhof hat das Aufgebot des von thr angeblich verlorenen Sparkassenbuhs Nr. 3816 der biesigen städtishen Sparkasse zum Zwecke der Neu- bildung desselben beantragt. Das Sparkassenbuch ist auf den Namen der Bertha Klauß in Charlotten- hof ausgestellt und lautete zur Zeit des angeblichen Verlustes auf 289 4 28 S, während sein ursprüng- liher Betrag auf 240 4 lautete. E

Der Inhaber dieses Sparkassenbuchs wird ziedurch aufgefordert, seine Rehte bei dem unterzeihneten Amtsgericht spätestens in dem auf / den 29. November 1888, Vormittags 12 Uhr, anberaumten Termin anzumelden und das Spzr- fassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird.

Osterode Ostpr., den 30. April 1588.

Königliches Amtsgericht.

[7356] Aufgebot. ;

Der Stations-Assistent a. D. Albert Ebel bier- selbst hat das Aufgebot des angebli verbraunten, auf den Namen seines Sohnes Ludwig Ebel hier ausgestellten Sparkassenbuchs der Stadt-Sparkasse zu Weißenfels Nr. 18423 über 62 4 55 H be- antragt. Der Inhaber des Sparkassenbuch3 wird aufgefordert, spätestens in dem auf deu 12. November 1888, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird, Weißenfels, den 27. April 1888.

Königliches Amtégeriht. Abtheilung I. Siedler.

[15629] Aufgebot. _

Das Einlagebuh der Distrikts-Sparkassa Erben-

dorf, Hpttch. Fol. 4690 über 515 46 16 , aus-

efertigt für Anna Kieswetter, Bauersto&ter von Mas, nun verchelihte Greger, in Hobenbardt, ift angeblich am 2, Mai 1887 auf dem Wege von Grbendorf noch Hohenhardt verloren_ gegangen und \foll nunmehr auf Autrag ihres Schwiegervaters Ioseph Greger, Wagners zu Hohenhardt, lt. Voll- macht vom 29, Mai 1888 zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden.

Es wird daber der Inhaber des Einlagebuchs auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine Dienstag, den 18. Dez-mber 1888, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte seine Rehte an- zumelden und das Sparkassabuch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Erbendorf, 14, Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. (L. 8) Hinterwimmer, A.-R Zur Beglaubigung: : Gerichts\chGrciberei des Kgl. Amtsgerichts. Der K. Sekretär beurl. (L. S) Döbrich, Stellvertreter. [3294]

Aufgebot.

Der Holzbändler Georg S@äfec von Gelnhausen hat das Aufgebot eines angeblich in Verlust gerathenen Wechsels, den der Wagnermeister Heinri Wagner von Frankfurt a. Main am 20. August 1887 über 100 M ausgestellt und der Fuhrunternehmer Georg Bikel von bier acceptirt hat, beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in

dem auf Freitag, den 26. Oktober 1888,

Ae, 11 ae

vor dem unterzeihneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, immer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er-

folgen wird. : Frankfuxt a. M., den 10. April 1888,

[15210 Aufgebot. E Der Bezirksfeltwebel August Bartholomäus Kir{- mair zu Münwen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Schmidt-Polcx hier, hat das Aufgebot der an- geblih vernichteten Polize Nr. 11925 F. Nr. 25701 der Frankfurter Lebensversicherungsgesellshaft, durch welche auf sein Leben 1500 4, zahlbar beim Tode desselben, dahier an seine Ehefrau oder, falls die- selbe vor ihm sterben soklte, an seine sämmtlichen Kinder, am 28. September 1883 dahier versichert worden sind, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem anderweit auf Freitag, den 29. Juni 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer Nr. 17, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nehte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. / : Frauakfurt a. Main, den 11. Juni 1888, Königliches Amtsgericht. 1V.

[15623] Proclama. Das Aufgebotsverfahren über die von dem ebe- maligen Gerichtsvollzieher Born hierselbst bestellte Amtskaution von 600 M ist eingeleitet und werden daher alle unbekannten Interessenten aufgefordert, etwaige Ansprüche aus dem Dienstverhältnisse des genannten Beamten spätestens in dem auf den 10. August c., Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Termine \chriftlich oder zu Protokoll des Gerichtsschreibers anzumelden. A Diejenigen Interessenten, welche sich nihcht in der bestimmten Frist melden, werden mit ihren An- sprüchen auf die Kaution ausgeschlossen und blos an die Person des Kautions\tellers verwiesen werden. Berleburg, den 9. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

15413] l Der Dacdeckermeister Conrad Schacht, der Maurer Frit Dettmer und dessen Chefrau, Wilhel- mine, geb. Sal, der Provisor der von Strom- beckt’\chen Stiftung, Carl Schrader und die Ehefrau des Bäckermeisters Becker, Johanne, geb. Märtens, haben das Aufgebot S L

a der gerihtlichen Obligationen vom 5. März 1874 und 21. Januar 1875, laut welcher gegen Ver- pfändung des an der Echternstraße Nr. 673 gelege- nea Hauses und Hofes sammt Zubehör der Dach- dedermeister (Tarl Heinrih Christian Könccke dem Dachdeckermeister Conrad - Schacht 2000 Thlr. und 48 600 #6 nebst 5 °/9 ‘Zinsen schuldet,

b. des Hypothekenbriefs vom 15. Mai 1879, In- halts dessen der Maurer Friß Dettmer und dessen CGhefrau, Wilhelmine, geb. Sack, gegen Verpfändung des Ner. 826 an der Echternstraße gelegenen Hauses und Hofes sammt Zubehör der Chefrau des Zimmer- meisters C. Böse, geb. Bolle, 690 4 nebst 5% Zinsen schuldet, i | c. der gerichtlichen Obligation vom 7. Juli 1796, Taut welher der Gärtner Ludwig Iahns gegen Ver- pfändung des in der zwishen dem Wenden- und Fallersleberthore gelegenen Todtentwete, zwischen Jäger’'s und Blume's Gärten gelegenen Gartens Nr. 32a und b, Blatt VII. des Feldrisses Hagen, der mit der St. Magnikirche verbundenen von Strom- beck’s\chen Beguinen-Stiftung 400 Thlr. Gold \{chuldet,

d. des gerichilihen Kaufbriefs vom 7. März 1867, laut wel%es gegen Verpfändung des Nr. 2343 in der alten Wiek im Oelschlägern gelegenen Hauses und Hofcs sammt Zubehör die unverebelichte Johanne Dorothee Caroline Grnestine Märtens dem Seiler- meister Heinrich Friedrih Carl Haberkorn 500 Thlr. nebst 5 9/0 Zinsen schuldet,

beantragt. i

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. März 1889, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Zimmer 27 angeseßten Termine ihre Rehte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls jolche für kraftlos erklärt werden sollen.

Brauuschiveig, den 8. Juni 1888.

Herzogliches Amtsgericht. L, Rabert.

[3296] Vekanutmachung.

Auf dem Anwesen der Kolonistenseheleute Anton und Walburga Mayer von Grasheim ist im Hypo- thekenbuche des K. Amtsgerichts Neuburg a. D. für Grasheim Band I. Seite 23 Ziffer 4/1V. für fol- genden Anspruch Hypothek eingetragen:

„Am 28, April 1841, Wohnrecht im Austrags- stübhen für Jakob Nusser lt, Uebergabsbrief vom 11, September 1838 und Erklärung vom Heutigen. : : :

Da vom Tage der leßten auf diesen Eintrag si beziehenden Handlung mehr als dreißig Jahre ver- \trihen sind, Jakob Russer E vor mebr als vierzig Jahren nach Ungarn begeben at und die Nach- forshungen nach dem rechtmäßigen Inhaber Pelet Hypothek fruchtlos geblieben sind, hat das K, Amts- gericht Neuburg a. D. auf Antrag des Kolonisten Anton Mayer von Grasheim durch Beschluß vom 29, v. Mts. das Aufgebotsverfahren eröffnet und als Aufgebotstermin Sihung auf

Dounexrstag, den 17. Januar 1889, : Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale anberaumt.

Es ergebt hienah an alle Diejenigen, welche auf diese Forderung ein Reht zu habeu glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche, und zwar spätestens im Aufgebotstermine, bei Gericht anzumelden, widri-

enfalls die Forderung für erloschen erklärt und im

ypothekenbuche gelö|cht würde.

Neuburg a. D., den 12, April 1888,

Der Kgl. Gerichts\creiber : (L, 8.) Haggemüller.

[2972] Vusfertiguug. Beschlufz. Auf Antrag des Oekonomen Johann Georg Bibelriether in Reusch vom 4. l. M. wird, nachdem sämmtliche rehtlihe und thatsächlihe Vorausseßungen vorliegen, gemäß §. 823 ff. der C.-P.-O. u. Art. 123 3 des bayer. Ausführungszeseßes z. C.-P.-OD. nahfolgendes Aufgebot erlassen : Auf dem Anwesen Hs.-Nr. 29 des Johann Georg Bibelriether in Reusch sind im Hypothekenbuche für Reus Bd. I1I1. S. 506 seit 29, bzw. 30, Septem- ber 1826 nawfolgende Hypothekforderungen an I. bzw. II. Stelle eingetragen :

in „SMwarzeuberg, gemäß Obligation vom 13. Min

r 2) sech8zig Gulden Darlehen der Herbert'ig,, Kucatel von Reusch, gemäß Obligation vom 20, Jz, nvar 1769. Die Nachforshungen: nah den rechtmäßigen 3, habern diefer Forderungen sind fruchtlos gebliebin und vom Tage der letzten, auf diese Forderungen sich beziehenden Handlung, nämli der am 20. Fyj 1830 erfolgten Protestation: des damaligen Anwesenz, besigers gegen den Fortbestand beider Hypotheken qn gerechnet, find mehr als 30 Jahre verstrichen. Au ist Johann Georg Bibelriether als Dele der hypothezirten Sache gegenwärtig im Hypothckenbuge vorgetragen. Es ergeht daher an Diejenigen, wel auf diese Forderungen ein Ret zu haben glaub.y die öffentliche Aufforderung, dieses Net binnen sech8 Monaten, spätestens im Aufgebotstermin welcher auf Freitag, den 26. Oktober 1888 Vormittags Uhr, bestimmt wird, hierorts gy zumelden, widrigenfalls die Forderungen für erlos erklärt und im Hypothekenbuche gelös{t würden, Uffenheim, den 7, April 1888.

Königliches See,

isckchadch. Zur Beglaubigung vorstehender Ausfertigung: (L. 8.) ielbauer, Gerichts\chreiber.

[15416] Aufgebot.

Betreffs aller zur Stätte Nr. 33 Queßten ges hörigen namentlich nachbezeichneter Grundstüte: Slur 13 Nr. 55, 56, 110 (wit dem Wohn

hause Nr. 33 Queteu), 111, 112, i14, 115

138, 205, 395/109, 397/113, 398/113 da

Katastralgemeinde Lehde, welche im Grundbuche von Quetzen Vol, I. Pol, 3g für den für todt erklärten Johann Heinrich Ripy eingetragen stehen und durch die Verträge von 22. Januar 1845 beziehungsweise 5. Juni 1858 den Kolon Iohann Heinrih Rippe zu Queßten und vor diesem durch Vertrag vom 5. Juni 1885 an Johanne Louise Rippe zu Quetzen übertragen sind, bat de jeßige Ehemann und Gütergemeinschaftsgenosse der Letztgenannten, der Ackermann Friedrich) Rumann bij Nr. 33 Quezen das Aufgebot zum Zwecke der Cigen tbhums-CEintragung beantragt, weil seine Legitimation dur) öffentlihe Urkunden nicht vollständig dar gethan ist.

Cs werden daher die unbekannten Eigenthums Prätendenten dieser Grundstücke, namentlich die an geblich nach Amerika ausgewanderten Christian und Wilhelm Nippe von Nr. 33 Queßen aufgefordert, ißre Eigenthumsansprüche spätestens im Aufgebots, termine am 7. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, beim unterzeichneten Gerichte anzumeldèt, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen ausgesHlosse, die obengenannten Christian und Wilhelm Rie zu besonderen Prozessen verwiesen werden sollen, au die Umschreibung der aufgebotenen Grundstücke auf den Namen der Eheleute Ackersmann Friedrih Aumann und Louise, geborene Rippe, bei Nr, s Queyen im Grundbuche erfolgen wird.

Petershagen, den 9. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Hillenkamp. [15622] Aufgebot.

Auf Antrag der Auguste Kost, geb. Otto, von Goßmannsrod werden hiermit i

1) Dorothea Bertha Otto von Goßmannèêrod, geboren daselbst am 4. Dezember 1841, Tochter de Chriftoph Otto’shen Eheleute in Goßmannsro) Tante der Antragstellerin, im Jahre 1861 oder 156 nach Amerika ausgewandert und seit 1867 ver schollen, |

2) Christian Wilhelm Dtto von Goßmannêro, geboren dajelbst am 24. September 1826, Sohn de Christoph Otto’shen Eheleute in Goßmanndrod, Onkel der Antragstellerin, im Jahre 1859 nah Aue rika au8gewandert und seit 1866 verschollen,

nebst deren ihrer Existenz nah unbekannten Erba aufgefordert, sih resp. unter Bescheinigung ih Ansvrüchhe und Rechte spätestens bis zu dem al Mittwoch, den 9. Jauuar 1889, Vorinittaz 10 Uhr, dahier anberaumten Aufgebotstermin av zumelden, widrigenfalls Dorothea Bertha Otto u Christian Wilhelm Otto für todt erklärt und dea Vermögen als vererbt angesehen und behandelt wt deu wird, deren ihrer Existenz nah unbekannte Erba aber, welhe sich nit gemeldet haben, mit iht Erbansprüchen werden ausgeschlossen werden,

Zuglei wird Termin zur Verkündung eines At s{lußurtheils auf Mittwoch, den 16. Jauud 1889, Vormittagd 10 Uhr, bestimmt.

Auswärtige Betheiligte haben zur Annahme tiger gerichtliher Zufertigungen einen Bevollmi A am Sitze des unterzeichneten Gerichts zu be stellen.

Eisfeld, den 11, Juni 1888, i

Herzogliches Amtsgericht, Abtbeilung I, Dr. Ledermann, i. V.

[15624] Aufgebot. N

Auf Antrag des Rentiers Sager zu Kronthal h Abwesenheitsvormundes, vertreten durch den Rel anwalt Thiel zu Krone a./Br. werden

1) e A Michael Cietki,

2) dessen Kinder : /

a. Alexius Friedrich, geb. 17, Jali I

b. Paulina Theophila, geb. 13, Juni 184 ui

zuleßt in Wudzyn bei Krone a. Br. wohn u

nabdem von ihnen seit beinahe 40 Jahren Nachricht fehlt, hiermit aufgefordert, e d im Termin am 9. April 1889, Lon 1 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtétgee e melden, widrigenfalls dieselben werden für (sat klärt werden. Auch werden die etwa zurüdge A unbekannten Erben und Erbnehmer der e 0 Personen aufgefordert, Mittheilungen über dei - bleib derselben zu machen.

Krone a./Br., den 13, Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Kade.

156651] Amtsgericht Hamburg.

i 1) Leonore Johanne Christine Elisabeth ei

eb. Riedel, verwittw. Wegner, de i

einrich Kummer Ehefrau, vertre i ihren curator perpetuus Recht

Dr. Burchard, duch

2) Iochim Heinrich Wegner, vertreten Lt

Rechtsanwälte Dres, Semler und cecflit

haben das Aufgebot beantragt, zwecks LOS pi

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

1) Fünfhundert Gulden Darlehen des fürstlich \chwarzenbergischen Oberamtmanns von Grandjean

des am 22. April 1838 zu Erfurt geborel M Bürgers Georg Heinri Kummer, welher

15---16 Jahren nah Amerika auêgewandert i 20. Juli 1874, an welchem Tage er Vis Nees e n e Nachricht von sich gegeben hat, ver- n ijt. ; Das beantragte Aufgebot wird dahin er : L. daß der obgenannte Georg S L Zun aufgefordert wird, sich spätestens in dem

Dounerstag, den 6. Juni 188 2 Uhr Nachmittags, Y anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihs neten Amtsgericht , Dammthorstraße 10 Zimmer Nr. 56, zu welden, unter dem Rets- nachtheil , daß er für todt und seine Ehe mit Leonore Johanne Christine Elisabeth Kummer, geb. Riedel, verwittw. Wegner werde für aufgehoben erflärt werden ; | . daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiemit aufgefordert werden, ihre Ansprüche spätestens in dem obbezeiQneten Aufgebotstermin im unter- zeichkeicn Umtsgeriht anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines e On Sdevollmädtigten unter l ehtönachtheil des Aus\{@luf ewigen Stillshweigens. E Hamburg, den 7. Juni 1888. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung:

Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[15618] Die Frau Secretär Clara Kessel, geb. Schulze hier und Genossen, vertreten dur) den Justiz-Rath Ackermann und Rechtsanwalt Kempf hier, Neue Promenade 3, haben das Aufgebot der Natlaß- gläubiger und Vermähhtnißnehmer des zu Berlin, L le E E gewesenen, am l ri verstorbenen Kausmanns J Fricdrih Swulze beantragt. D

Sämmiliwe Nachlaßgläubiger und Vermäctniß- nehmer des Berstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. September 1888, Vormittags 117 Uhr , an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., parterre, Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine iyre An- sprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nugzungen durch Befriedigung der angemeldeten Gläubigec nicht erschöpft wird.

Verlin, den 11. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht 1, Abtheilung 49.

[15620] Aufgebot.

Als nächste Erbin der am 1. Angust 1836 zu Breélau verstorbeuen Näherin Amalie Brandt ist die Tochter einer Schwestec ihres Großvaters, ver- ehelichte Arbeiter Johanne Henriette Spengler, ge- borne Schaeker, zu Dreiannen bei Wernigerode als Verwandte im fünften Grade angemeldet. Alle Die- jenigen, welche nähere oder gleitnahe Erbansprüche an den Nachlaß zu haben glauben, werden aufgefor- dert, ihre AnsprüGe bis zum 26, September 1888, Mittags 12 Uhr, bei deu unterzeichneten Gericht anzumclden, widrigenfalls - nah Ablauf des Termins die Ausstellung der Erbbescheinigung er- folgen wird.

Breslau, 9. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[15625] Aufgebot. Am 11. August 1861 verstarb zu Kunzendorf, hie- gen Kreises, der Häusler Gottfried Kirshke und interlicß, soviel befannt, als Erben seine Ebefrau Dorothea Kirschke, geborene Peter, sowie zwei Söhne: den Häuslersohn Gottfzied August Kirschke zu Kunzendorf und den Weber, späteren Dienstmann Sriedrich Herrmann Hugo Kirshke zu Berlin, von denen der Erstere am 27. Dezember 1879 zu Kunzen- dorf, der Leßtere am 1. März 1884 zu Berlin ver- storben ist; Beide unverheirathet. Am 18. Sep- tember 1886 ist au) die Häuslerwittwe Dorothea Kirschke, geborene Peter, zu Kunzendorf gestorben.

Auf Antrag des Nathlaßpflegers, des Restbauers Gottsried Fiedler zu Kunzendorf, werden die nn- bekannten Erben oder Rechtsnachfolger der Genannten aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 6. Mai 1889, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gericßtsstele anberaumten Termine bei dem unterzeichneten Geridhte anzumel- den, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen werden und der Nachlaß den sich legitimirenden Erben, in Ermangelung solcher aber dem Fiskus ausgeantwortet werden wird.

Sprottau, den 10. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. 11.

[15415] Aufgebot.

Die unbekannten Erben des am 24, Januar 1887 verstorbenen, hier wohnhaft gewesenen Cigarrenhänd- lers Ca!2par Heinrich Budde werden auf Antrag des Nachlaßpflegers, Rechtsanwalts Berg hier, aufge- fordert, spätestens in dem auf

den 14. Mai 1889, Mittags 12 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Glügel B, part, Saal 32, anberaumten Aufgebotetermine ih zu melden, widrigenfalls der NaHlaß dem M legitimirten Erben zur freien Disposition verabsolgt werden wird, und der nach erfolgter Präklusion sich etwa erst meldende nähere oder gleih nahe Ecbe alle Handlungen und Digs- positionen jenes Erben anzuerkennen und zu über- nehmen s{uldig, von ihm weder Nechnungslegung noch Ersaß der gehobenen Nutzungen zu fordern berehtigt, \ondern si ledigli mit dem, was als- dann noch von der Erbschaft vorhanden sein wird, zu begnügen verbunden fein soll.

Verlinu, den 11, Juni 1888,

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48.

[9320] h Aufgebot.

i; Als geseßlihe Erben der am 19. Juli 1887 zu Breslau ohne lcßtwillige Verordnung gestorbenen verwittweten Fabrikdirektor Körner, Marie Doro- thea, geborenen Hübner, haben \ich folgende 4 Vater- geschwisterkinder derselben gemeldet:

b. der Arbeiter FoaGim Friedri Hübner zu Fangeem nee e. der Arbeiter Iobann Ecerg Friedri Stehwin zu Potsdam, ris L d, der Former A-dreas Stehwin zu Kansas in Amerika.

Alle diejenigen, welck&e näkßcre oder gleihnahe Erb- ansprüGe an den Nachlaß zu haben glauben, werden aufgefordert, ibre Ansprüce bis zum -

18. September 1888, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigen- falls nah Ablauf des Termins die Ausstellung der Erbbescheinigung für die obenbezeihneten Personen erfolgen wird.

Vreslau, den 12, Mai 1888,

Königliches Amtsgericht.

[13047] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns H. W. Mosel zu Klöue, als Pfleger dcs Nachlasses des am 3. Januar 1888 zu Klöße verstorbenen Arbeiters Heinrich Wilhelm Adolf S{hrader werden die unbekannten Erben des 2. Schrater aufgefordert, \ich spätestens in dem- Aufgebotsêtermine, deu 12. Apri! 1889, Vormittags 10 Uhx, bei dem unterzeichneten Ge- richte zu melden, andernfalls der Nachlaß des 2c. Schrader als herrenloses Gut dem Fiskus an- heimfalien wird, und der erst nach dem Erlaß des Ausschlußurtheils sich meltende Erbe alle Hand- [lungen und Dispositionen detselben anerkennen und sih lediglich mit dem dann noch Vorhandenen be- gnügen muß.

Bemerkt wird, daß der 2c. Schrader am 13. Mai 1841 zu Wenze geboren ist; seine Eltern waren der Tischler Johann Heinrich Schrader und Dorothee Elisabeth, geb. Braye; verheirathet war er mit Marie, geb. Lüders.

Klöge, den 26. Mai 1888,

Königlihes Amtsgericht.

[15620] Vekanntmachung.

Die feparirte Frau Kaufmann Dolfuß;, Marie, geborene Kälber, hat in ihrem am 27. März 1888 errichteten und am 28. April 1888 publizirten Testamente die unverehelichte Marie Jtiuger zur Legatarin eingesetzt.

Dies wird hiermit bekanut gemacht.

Vexlin, den 12. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

[15621]

„In unserer Verwahrung befinden ih folgende vor länger als 56 Jahren bei dem ehemaligen Land- und Stadtgerichte hierselbst niedergelegten noch uneröffneten Testameute:

1) das Testament des Käuslers Adam Friesecke und dessen Chefrau Dorothee Elisabeth, geb. Lübe, zu Molkenberg vom 31. Mai 1831,

2) das Testament der verehelichten Schiffbauer- geselle Lorenz, Marie Dorothee, geb. Bohnebock, zu Schönberg vom 27. Oktober 1831.

Die unbekannten Jutecessenten werden hiermit zur Nachsuchung der Publikation der genannten Testa- mente aufgefordert.

Havelberg, den 12, Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

{15631] Vekanutmachnng.

Das Aufgebot der Gläubiger des Nachlasses des zu Kückelbeim verstorbenen Rektors Frauz Corte ist dur) Ausschlußurtheil beendet Meschede, deu 14, Juni 1888,

Königliches Amtsgericßt.

[15641] Bekanntmachung. In der Angust Ruvolf Meycr’\chen Todes- erklärungssacve wird das unterm 24, April d. I. erlassene Aufgebot hiermit zurückgezogen. Filehue, den 13. Juni 1888.

Königliches Amtsgeribt.

Jm Nauen ves Köuigs! Berkündet am 9 Juni 1888.

Funt?te, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend die Todeserklärung des Tuchmahhers Johann Christian Gottfried Teet, früher zu Pritwalk wohnhaft, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Pripwalk dur den Gericht3assessor

Langhoff

für Necht: 1) der Tuchmacher Johann Christian Gottfried Teey ans Priywalk wird füc todt erklärt, 2) die Kostea des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

[15639]

[15643] Dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ist das Hypothekendokument vom 22. Februar 1877 Über die ursprünglich auf Brankow Band I. Blatt Nr, 27 Abtheilung 111. Nr. 13 aus der Urkunde vom 17. Februar 1877 für den Kaufmann Salomon Just zu Krossen a. D. eingetragene und auf Band II1. Blatt Nr. 92 Abtheilung 1UI. Nr. 2 desselben Grundbuchs mitübertragene Kaution von 1509 , welche durch Verfügung vom 1. September 1877 in eine definitive Hypothek und dur Cessionévermerk vom 22. Februar 1878 auf den Antragsteller um- E demnächst auf Brankow Band I. Blatt r. 27 gelöst ist, für kraftlos erklärt. Krofseu a. O., den 6, Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[15640] Vekarutmachutg.

Durch das am 7. Juni 1888 verkündete Aus- \{lußurtheil des unterzeichneten Amtsgerichts ist die 29, Mai ; Hypothekenurkunde vom 17. August 1868 über (ur- sprünglich) 800 Thkr. oder 2400 M, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 29, Mai 1868 für die städtische Sparkasse zu Sangerhausen in Abtheilung IIT. Nr. 1 des Allgemeinen Grundbuchs von Kelbra Vand 34 Blatt 49 und in Abtheilung II1. Nr. 2 des Grundbuchs von Kelbra Band X. Blatt 25 der dem früheren Shuhmawermeister, jeßizen Schenk- wir1h Christoph Naumann und dessen Ehefrau Amalie Augusie, geb, Hammer, zu Tilleda gemein- aftli) bezw. der Gbefrau allein gehörigen Liegen- schaft für kraftlos erflärt.

Keibra, den 8. Juni 1888,

a, der Häusler Johann Andreas Briest zu Mahl- winkel, Kreis Wolmirstedt, :

Königliches Amtsgericßt.

[15637] Jai Namen ves Königs! Auf den Antrag des Besitecs Johann Bauckrowitz in Lykusen, vertreten durch den Jusliz-Rath Rieve in Allenstein, erkennt das Königelihe Amtsgericht zu Allenstein durch den Amtsgerichts-Rath Neumann für Recht: daß die unbekannten Berechtigten folgender Hypo-

theken-Post :

„30 Thaler 18 Sgr. 6 Pf. à 5 9% verzinsliche

Vaier-Erbgelver der vier Geschwister Andreas,

Catharina, Joseph und Marianne Kolender

auf Grund des Inventars und Erbrezesses vom

30, Dezember 1834 und 12. März, conf. den

30, Mârz 1835 unter Bildung eines verloren

gegangenen Hypotheken-Dotunientes im Grund-

buche Lykusen Nr. 7 Abth. 211. Nr. 1 zufolge

Verfügung vom 12, Dfktob-r 1836 eingetragen“ werden mit ihren etwaigen Rechten auf diese Hypo- theken-Peft ausges{chlossen und die Kosten des Auf- gebots den Antragsteller, Besißer Johann Bau§ro- e aus Lykusen, auferlegt.

{llenstein, den 8 Juni 18838, Königliches Amtsgericht.

[15520' Vekanutmachung.

Durch Ausf\{lußurtheil des Königlihen Anits3-

erichts zu Kölleda vom b. Juni 1888 sind felgende

ypothekenurkunden :

a. die Schuldverschreibung vom 5. April 1860 nebst Hypothekeaauëzug vom 11. Juni 1860 über 25 Thaler Darlehn mit 5 9/6 Zinsen, eingetragen im Hausgrundbuche von Kölleda Band 2 Blatt 48 Ab- theilung IIT. eub Nr. 5 für die Sparkasse des Earisberga’er Kreiïcs in Köllcda, zufolge Ver- sUgung vom 11. Juni 1890, abgetreten an die ver- ehelihte Helene Elisabeth Bauer, geborene Axt, zu Kölleda und für diese umgeschrieben zufolge Ver- fügung vom 17. Mai 1865;

b. die Schuldverschreibung vom 23. Juni 1847 nebst Hypothekenbuhtauszug vom 24. Juni 1847 über 150 Thaler Darlehn mit 44% Zinsen. einge- tragen im Hausgrundbule von Kölleda Band 2 d q O D 7 Nr. 4 für den Aktuar arl Nas în Kölleda, zufolge Berfügung vo 24. Juni 1847, E E

__ für kraftlos erflärt. Kölleda, den 5. Juni 1888, Königliches Amtsgericht.

[15635] Bekauntmachung.

Das Sparkassenbuß Nr. 574 der Kreissparkasse zu Wreschen, auêgefertigt für Anastasia Lewandowsfa, geb. 21, Februar 1888, wird für kraftlos erkiärt.

Wreschen, den 13. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

——

[15633]

Auf die auf Rastenburg Nr. 227 Abtheilung Il. zu Nr. 5 für die Geshwister Hermann Carl, Charlotte Wilhelmine und Friedri Wilhelm Bahl eingetrazene und auf Rastenburg Nr. 772 über- tragene Forderung von noch 18 Thlr. 21 Sç,r. 7 Pf, ingrofsirt aus dem Receß vom 21. Dezember 1843, sind die Ansvyrüche der Gläubiger und Mechts- na(folger dur Aus\chluß-Urtheil vom 39. Mai 1888 ausgeschlossen.

Nasteuburg, den 30. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[15646] Jin Nameu des Königs!

Auf den Antrag des Bäckermeisters Leo Behrens zu Jerichow erkennt das Königliche Amt8gericht zu Jerichow am 1. Juni cr. dur den Amtsricter Peters für Necht:

Das Dokument über die im Grundbue von Neu- ¿adt-Jerihow Band T. Watt Ne. 32 in der Ill. Abtbeilung unter Ne. 7 für den Shubmahermeiiter Christoph MRethfeld zu Jerihow auf Grund der Obligation vom 21, Juni 1845 eingetragenen 300 4 wird für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Verfabrens dem Bäckermeister Leo Behrens zu Jeri- chow auferlegt.

Bon Rechts Wegen.

[15645] Fm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Stellmachers Gottfried Bewer und dessen Ehefrau Friederike, geb. Nagel, Beide zu Klein-Wulkow wohnhaft, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ferichow am 1. Juni cr. durch den Amtsriter Peters für Recht :

Das Dokument über die im Grundbuche von Klein- Wulkow Band I. Llatt Nr. 25 in der II1. Abthei- lung unter Nr. 6 für den Arbeitsmann Christian Nagel und dessen Ebefrau, geb. Helm, auf Grund des Kontrakts vom 25, November 1852 eingetragenen 49 Thlr. Nestkaufgelder wird für kraftlos erkiärt und haben die Bewer'shen Eheleute zu Kl. Wulkow die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Von Redhts Wegen.

[15432] Oeffentliche Zustellung. Die Fran Louise Wilhelmine Dorothee Wolff, geb. Bushow, zu Nauen, vertreten durch Nechtss anwalt Dr. Salinger hier, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Postboten Hermann August Wolff, zuleßt in Nauen wohnhaft, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliwer Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Recbtsstreits vor bie ersle Civilfamizer des König- lichen Landgerits I. 2 Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, auf deu §8. No: vember 1888, Vormittags 16 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemalt. BVerlin, den 7. Juni 18388,

____ Gräben, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IL., Civilkammer I.

Oeffeutliche Zusteliung. Die Frau Huld2 Ernestine Kolino, geb. Witkowsfki, zu Berlin, vertreten dur den ReŸhtsanwalt Dr. Hey-

[15430]

mann hier, klagt gegen ibren Ebemann, den Arbeiter

August Wilhelm RKolino, zulegt in Berlin, jeyt

unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlass. ng, mit dem Antrage auf Ehescheidung, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Tbeil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftceits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 27. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Juni 1888.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Cioilkammer 13.

{13435] Oeffeutliche Zustcllung.

Die verehelihte Förster Homeyer, Emma Ida Marie, geb. Fischer, zu Freienwalde in Pommern, vertreten durch Rechtêanialt Heimbach hier, flagt gegen ihren Ehemann, den Förster Friedri Ludwig Carl Homeyer, zuleßt in Schöneberg, Ziethenstr. 11, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufeathalts, wegen Versagung des Unterhalts, Chebruchs und bösliher Verlassurg, mit dem Antrage: die Che der Parteien für getrennt und den Beklagten für den allein \{chul- digen Theil unter Auferlegung der Kosten zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die erste Civilkammerc des König- lichen Landgerichts I]. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, auf den %®. November 1888, Vormittags 160 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gecihte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffent- lien Zustellung wird dieser Äuszug der Klage be- kannt gemacht.

Berlin, den 7. Inni 1888.

Gräben, Gericßtsshreiber des Königlichen Landgericio 11, Civilkammer T.

Landgericht Hamburg. : Oeffentliche Zusteliung.

Die Chefrau Emma Theresa Julie Hellwege, geb. Schippmann, zu Hamburg, vertreten dur Nechts- anwalt Dr. Goldfeld, flagt gegen den früheren Scladter Theodor Andreas Hellwege, unbekannten Aufenthalts, wegen Eheschcidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien wegen bö2licer Verlassung abseiten des Beklagten vom Bande zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNechtsftreits vor die 11. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Ratbbaus) auf den 22. Oktober 1888, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen H n geda@ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu estellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht. s

Hamburg, den 14. Junt 1888.

i : Swlieckau,

Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civilkammer II.

[15445]

[15443] Oeffentliche Zuftellung. _Die Strumpswirkerfrau Pauline Bluina, geb. Smidt, zu Fraustadt, vertreten durch den Justiz- rath Schaß ia Lissa, kiagt gegen ihren Chemann, den Strumpfwirker Friedrich August Blum in Alcxandrowo, zur Zeit unbekanuten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Cbe zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, diesem auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa i Posen aufden 4. Oktober 1888, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liffa i. P., den 5. Juni 1888,

S Braun, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[15519]

Oeffentliche Zustelluug. Nr. 6780 9

(80, Der minderjährige Adolf Zwitel zu Babstadt, vertreten durch seinen Prozeß- vormund Johann Fischer, Schreibgehilfen von Babstadt, klagt gegen den Adolf Maier, Bier- brauer von Rappenau, zur Zeit an unbekaunten Orten abwesend, wegen Ernährnungsbeitrag mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung eines Ernährungébcitrags an den kla- genden Theil im Beirage von 1 #4 30 4 pio Woche vom Tage der Gebvrt des klagenden Kindes das ist 20. November 1887 bis zu dessen vollen- detem 14, Lebensjahre in vierteljährigen voraus- ¡ablbaren Raten und vorläufige Bolistreckbarertlärung des ergebenden Urtheils und ladct den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Necbtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Sinsheim auf Mortag, den 17. September 1888, Vor- mitiags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sinsheim, den 11, Juni 1888,

: Häffner, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[15444] Oeffentliche Zustellung. _ Der Hofbesiter Chr. Fr. Th. Nielsen zu Törn- \cau, als Vorsipgender des Gesammtarmenverban)es Norde:lügum, klagt gegen den Parzellisten Christen Laufen Zimmermann aus Kloying, z. Z. in Amerika wegen Berpflegung der beiden unehelichen Kinder der Ehefrau des Bellagten und des Vaters desselben sowie wegen der Kosten für das Begräbniß des Vaters des Beklagten, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 116 4 80 -Z und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils und ladet den Beklagten zar mündlichen Verbandlung des Rectsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lügumkloster auf den 19. September 1888, E On 10 Uhr. Zum Zwette der öffent- n Zustellung wird dies 3 I bekannt aua O E Ae Lügumktloster, den 12. Juni 1388. L Oos SBerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.