1888 / 159 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Literarische Neuigkeiten und periodische S<hriften.

Die Stellung der Lebensversiherungsbank f. D. zu Gotha zu der Frage der Kriegsversiberung. (Beson- undschau von 1888 ) ührer in den deuts<hen en. Herausgegeben von der Sektion 4. Auflage aeg gang 1888).

derer Abdru> aus der 7. und 8. Lieferung der

Verzeichniß der autorisirten und ôsterreihis<hen Al ¿ Berlin des d. und s. Alpen-Vereins.

Preis 50 „5. (Berlin 8SW. Raimund Mitscher.

Monatschrift für Deutshe Beamte. Organ des i ( PreufiiGen Beamten-Vereins. Herausgegeben von R. Bosse, Kaiserl. | Wegebaure<t im ehemaligen Herzogthum irektor im Reichsamt des Innern. - Grünberg i. Schl. Verlag von | thum Halberstadt.

Friedr. Ps Nachf. (Hugo Söderström).

6. Heft. der Beamten:

Scnipscl aus Parlamentspapieren.

litishe Verhalten der Beamten. die Folgen

tragung eines Sparkassenguthabens.

Sprehsaal. Bücherschau.

C, für Lhrer. Inserate.

Deutsche Beamten-Zeitung. (Berlin SW., Belle-Alliance-

Play 8.) Nr. 12. Inh

Vorschuß- Vereins.

\<au. Briefkasten. Feuilleton : transport im Mittelalter (S<{luß). Inserate.

Deutsche Medizinal-Zeitung. in Berlin.) Nr. 48. v, Cyon, Physiolog. Arbeiten. horst, Emigration.

Harnatd>,

Sporenfärbung. Hartmann, Arkanologie. Assaky-Martini, Ls auf dem S<hlachthofe in Bremen. (Fortseßung.) Jodol. Rvusby, Ditana digitifolia. Giaci<, Statix reticula, ages8geshihte. Personalien, Vakanzen. Briefwechsel. Steetter, Subkutane Frakturen. Billroth, Krebs der Schild- B olkswohl. (AUlgemeine Ausgabe der Sozial-Correspondenz. drüfe. Littlewood, Entfernung von Nadeln. Aniona, Intrau- | Dr. Victor Böhmert, Dresden.) Nr. 24. Inhalt:

terine Mazeration des Fötus. Vulliet, Naht bei Blasenscheiden- fisteloperation. Berlin. Medizin. Gesellsch. : Reichert, Lokale An- wendung der Kampfersäure. Berlin. Verein für tinrere Medizin: Vergiftung mit Schweinfurter Grün ; Angeborene Enge des Franz. Gesellsch. f. d. Fortschr. d. Wissensh.: M:ltiple Thrombosen ; Elektrolyse bei idiopathischer e; Infektiöse primäre Orchitis; Auswanderung bei Tuber-

tulose; Gymnaft. Cholerabehandlung; Ampull. Dilatationen der Zunge; Polydakty'ie und Syndakttylie; Hypnotismus bei Tic con- vulsif; Suggestion bei psy<._und nervösen Krankheiten; Samencyste ; Exstirpation von Tumören der Hohlhand. London. med. u. cir. | Gesell\<.: Inveterirte Luxation des Humerus; Schilddrüse. Ver- mis<tes. Briefkasten. Berichtigung. Medizinalgeseßgebung. Deutsches Wochenblatt. (Verlag von Walther u. Apolant Nr. 12. Inhalt: Die politishe Lage. In eigner Sache. Prof. Otto Mayer, Straßburg, Die Folgen des Fehlens einer Verwaltungsgerihtsbarkeit in Elsaß-Lothringen. Dr. Otto

systems ; Impotentia generandi,

ydrocel

in Berlin).

12. Jahrgang. 1888. nhalt: Angelegenheiten des Vereins : Bekanntmachungen der Direktion des Preußischen Beamten-Vereins. Rechtsverhältnisse A. Geseßgebung; Verordnungen; Erkenntnisse. B. Abhandlungen und Nachrichten über Fragen des Beamtenthums: Die Beamten-, Spar- und Darlehen-Genossenschaft in Hamburg. Wie andere Nationen über die Lebensversicherung denken. Statistishes über Abiturienten- Prüfungen. Wohlfahrts-Einrichtungen (Stiftungen 2c.) für Beamte und deren Hinterbliebene Ueber Universitäts-Stipendien. Verein der Beamten der Königlich \ä<sis<hen L e er „no Beruf“, Die Aussihten der jungen Landmesser. einer Veberfüllung der höheren Berufsfäher für den Beamtenstand gemildert oder uns{hädli<h gemacht werden ? Gebalts- verhältnisse der Lehrer an den öffentlihen Volks\{ulen. Abhandlungen und Aufsäße allgemeinen Inhalts: Erinnerungen des Grafen E>kbre<ht von Dürk- heim. (Fortsetzung). Vermis<htes: Der Mann mit der Maske Inhalt der Beilage: Vakanzenliste: A. für Geistlihe. B. für Justiz- und Verwaltungsbeamte.

nhalt: Mahnung an die säumig zahlenden Vereinsmitglieder. Bestimmungen zur Ausführung des $. 66 des Reichs-Militärgeseßes vom 2. Mai 1874 und 6. Mai 1880 rüksicht- lid der Reichsbeamten, Kurorte und Sommerfrishen (Ilmenau, Bad Elgersburg). Aus der Geschäftsübersiht des Post-Spar- und -— Bekanntmachungen des Vorstandes und der Zweigvereine. Kleine Mitthcilungen. Gerichts\aal. Büher- Das Reisen und der Güter-

Verlag von Eugen Grofser Inhalt: Hertwig, Entwickelungsgeschichte. Chemie. Dissel- Nöggeratb, Bakterienzüchtung.

Dr. von Lilienthal, Zürich,

Dr. jur. Binseel. straße 63, 64, 65. nachrichten

wortung von Anfragen.

Nr. 24. der „Blätter Das po- ni<ht Überfüllte

Wie könnten

Ueber- Kongreß von H. Häntschke.

Osterwie>-Harz.)

beschau :

Haufjer,

Aorten-

1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen.

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Steinwender, Wien, Die öfterreihishe Branntweinsteuer. Prof. Der Wudwher und das deuts<he Strafrecht. —- Prof. Scholz, Das Lutherspiel in Berlin. Bücherbespre Preußisches Verwaltungs-Blatt. Verwaltung und Verwaltungsre<htspflege in Preußen. Carl Heymann's Jahrgang IX. Die Bekanntmachung der Entwürfe von Statuten oder Nachträgen und Ergänzungen na<h der kurhessishen Gemeinde- ordnung. Gemeinde-Straßenherstellungslast der Adjacenten.

Schlesishes Wegebaure<t. Unterhaltungslast gemäß Grenzrezeßbestimmung. des Kammergerichts in Strafsachen, betr. u. A. Se. Straßen- und Chaussee-Polizei 2c, Gewerbesteuer, Anprei- ung von Heilmitteln, Nahrungsmittel, Arbeiter-Krankenversicherung, Vereinsre<t, Sonntagsentheiligung, Schulpflicht u. st. w. Hierzu Beilage Nr. 37, enthaltend: Bau- unfallversiherung; Einrichtung und Betrieb der zur Anfertigung von Cigarren bestimmten Anlagen; Geheimmittel ; Mil<{kontrole ; statut, betreffend Arbeiter-Krankenversicherung ; Stellenvakanzen.

(Verlag von Ernst Keil’'s Nachfolger in Leipzig) vom 16. Juni cr. enthält folgende Artikel : „Der Entwurf des neuen Genossenschafts- geseßes XI].“ vom Anwalt F. Schend. Es wird das „Nachshuß- verfahren“ und die Zulassung des direkten Angriffs besprohen. Bericht über den 20. Verbandstag der Starkenburger Erwerbs- und Wirth\caftsgenossenschaften. T Det 20. englis<e Genossenschafts- ortsezung. der Berufsgenossenshaften für das Jahr 1886 von Dr. Hirschberg. Unter „Genossenshastsreht“ bespriht Dr. Crüger eine Aufforderung des Amtsgerichts Oppeln an die Genossenschaften des Bezirks um Namhaftmachung der Mitglieder, we Beitrittserklärungen nit haben geri<htli< oder notariell beglaubigen lassen ; die Aufforderung wird für ungerc<{tfertigt erklärt u. A. m. Rundschau auf dem Gebiet vergleihenden Pathologie unter Berüksihtigung des ge» sammten -Veterinär-Medizinalwesens. s tretung der Interessen des thierärztli<hen Standes. (A. W. Zi>kfeldt, Nr. 24. Inhalt: Schiller Tieß : Der Mecha- nismus der Immunität. (Schluß.) Mergel: Die Lebensfähigkeit des Wuth-Virus. Wuthkrankheit beim Fuchs. Arzneimittellehre. Toxicologie: Wilenz: Uekter das Salol. Pawlowséky: Beiträge zur Aetiologie und Entstehungsweise der akuten Peritonitis. (Schluß.) Standes-Angelegenheiten: Veterinärwissenschaft und der thierärzt- lide Stand in England. Amtlihe Erlasse: Maßregeln gegen Viehseuchen betreffend. Rechtsprehung. Roepke: Jahresberi<t pro 1887/88 über Fleishs<au und

nißer Verhandlungen über den Kampf gegen die Unsittlichkeit. Die Lage der Arbeiterinnen in den deutschen Großstädten. Arbeiter- wohnungen in Christiania. Arbeiterwohnungen in Gothenburg. Veränderungen im Gesells<haftsre<t. Alkoholfrage: Der Kasseler Bezirksverein gegen den Mißbrauch gegen die Trunksuht. Arbeiterver Arbeiterversiherung. Die Durchreisenden in Frankfurt. pflege: Der Verein für freiwillige Armenpflege in München. Der t Verein gegen Hausbettelei in Anna- ep. = DatweVerein ¿zu Rath und That in Chemniß. Bildungs- en: Der sächsishe Landesverband der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung. Von der Lehrerbildungsanstalt des Deutschen Vereins für Knabenhandarbeit. —- Frauenheime : Hannover. Das Frauenheim bei Hildesheim. Ein alleinstehende Damen zu Heidelberg. Ein Mädchenbeim in Paris. Kindershuß: Der Erziehungsverein für den Kreis Magdeburg. Der Mädchenhort in Hammerbrook (Hamburg). Gabenvermittelung.

Pre Armenverein. Der

Als Beilage: Nr. 5/6 des V. Jahrgangs der „Mittheilungen È des Dresdner Bezirksvereins gegen den Mißbrauch geistiger Ge-

ungen. | tränke®*. |

Wothenschrift für Monatss\<rift für d4s Turnwesen mit besonderer Bes |

; n. Herausgeber | rü>sihtigung des Schulturnens und der undheitspflege. Heft 6. | erlag in Berlin W., Mauer- n 1888. R. Gaertner's Verlagsbuchhandlung, Hermann Hey- Nr. 37. Inhalt: Personal- | felder, Schönebergerstraße 26.) Inhalt: Abhandlung. Vor vierzig

Jahren.

Magdeburg und Fürsten- Grenzwege- Entscheidungen Gewerbe-, Jagd-,

Beant-

rts- für Genossenshaftswesen“

nütiges.

l nomie - Rath Die Rechnungsergebnisse

welhe Analphabeten und ihre

26. der Thiermedizin und

Gleichzeitig Organ zur Ver- Nord-Amerika.

Bekanntmachung,

Fleish- | sezung)

Die Chem-

E Getränke. Kampf | Anzeigen. ältnisse: Portofreiheit für die Armen-

Bell ; von

Das Mäágdeheim in Heim für

Von Dr. E. Gleichgewicht. Von Geheimem Rath von Nußbaum- Bericht über das Turnen in Greifswald. K. K. Universitäts-Turnanstalt in Wien. E \{hihte des Schulturnens in Oesterreih. Von Gustav Lukas-Wien. | (Fortseßung). Eine Empfehlung der Turnfahrten aus dem Jahre | 1816. Von Wilhelm Krampe-Breslau. V Der Fuhrhalter. interessen des Fuhrgewerbes, Verkehrs, lag: Berlin $0.,, Schmidstr. 17a). Nr. 24. Inhal Transportwesen. 11. Ueber die Bemessung der einigen Betrachtungen über die Momente einer rationalen weise. (Von M. Spe>, Frhr. v. Sternburg-Lüßschena ) (Fortseßung.) f Verbands- und Vereinsnahrihten. 8j dem Rechtsleben. Verkehrswesen. Sport-Nachrichten. Markt- F und Aussftellungsnotizen. Berufsgenossenschaftliches.

Milch-Zeitung. und das Molkereiwesen. Mitwirkung von Lee herausgegeben von C. Petersen, Oeko- * in Eutin. wirth\<afts-Gesellshaft und die zweite Wander-Versammlung und F Ausstellung derselben in Breslau. | Balance-Centrifuge.

(Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin W.) Nr. Gedenktage. Unversöhnlih, Roman von E. H. v. Dedenroth (Fort- M / Die „a>ernden Bürger“ in alter Zeit, von W. Stern- be>; Ein Abenteuer des Großherzogs Carl August. Feuilleton : Die Haupt-Kadettenanstalt zu Lichterfelde. Miscellen: Aus der F Jugendzeit Friedri<h Wilhelm's III. (mit Abb.); Die Kurfürstin E Catharina von Brandenburg (mit Abb.); ; Ein interessanter Befehl; 2. Garde-Regiments z. F Uebershwemmten in Eldenburg; flúüge in die Umgebung Berlins ; Ansicht von Alt-Berlin, Bli>k na< der Parocialkir<he (Abb.).

von Oberlehrer Prof. Dr. F. {midt in Frankfurt a. M, erschien soeben Nr. 4 des XXIX. Jahr- gangs für 1888 mit folgendem geschichte des veränderlichen S<leudershwanzes, Vromastix acanthinurus Joh. von Fischer. (Mit einer Abbildung.) Wo hinaus ? von Dscar von Loewis. (S&luß.) Das Aquarium zu R von Dr. A. Senoner. (Mit einer Abbildung.) Spechtmeisen- Züchtung ; von Hans von Vasedow. Das Steppenhuhn, 8yrrhaptes paradoxus, avf dem Zuge nah Westen. M Correspondenzen. Kleinere Mittheilungen. gegangene Beiträge. Bücher und Zeitschriften.

Von der Zeitschrift: „Der Zoologishe Garten“, Dalte

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<. 6. Berufs-Genossenschaften. ;

7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

8. Verschiedene Bekanntmachungen.

Euler. Körperliche und geistige Arbeit im | ünchen. Kurzer Von H. Range. Die

in Beitrag zur Gee |

B ermishtes. l eitschrift zur Förderung der Gesammt- Hippologie, Sports 2c. (Ver- |

nhalt : Leichen- F

Fuglaft nebft ÿ

nspannungs- Ÿ

Aus dem Reiche. Au Gemein- 4

Organ für die gesammte Viehhaltung 4 (Begründet von Benno Martiny.) Unter F

Nr. 24. Inhalt: Die Deutsche Land- F

Von C. Petersen-Eutin. Die | q ._ Von Dr. Plönnis. Ausstellungen und Prä- 4 miirungen 2c.: Prämiirung von Rindviehzuchtfamilien. Die Fest- F

ausstellung des Baltischen Centralvereins zur Beförderung der Land- F wirthschaft zur Feier feines ö0jährigen Bestehens, am 24., 25. únd F Mai 1888 zu Greifswald. j Mittheilungen. Allgemeine Berichte. Statistik. Patente. Ÿ Landwirthschaftlihes Unterrihtswesen. Kleine Milch- Z Förderung der Milchwirths<hast in den Vereinigten Staaten von F

(Schluß) Referate und kurze

; Marktberihte. F eitung: Zum Werth der Jersey-Kühe. Die F

Von Prof. James Long in Circenster, England. 2

Meiereibere<hnung auf dem Hofe Owerbjerg 1885—1886. Zum k

Handseparator. Berichte von Genosseuschaftsmolkereien. Rund- hau. Spre<hsaal. Anzeigen. % Illustrirte Berliner Wochenschrift „Der Bär“, *

38, Inhalt : ®

it

i Levin Friedrih von Hake; F Lessingtafel in Berlin; Jubiläum des F .z Arnulf-Denkmal in Spremberg; Für die | Das mittelalterlihe Saalfeld ; Aus- | Berliner Verkehr ; Bad Reinerz; |

C. Noll, Verlag von Mahlau u. Wald-

Inhalt: Nachtrag zur Natur- *

omz=

(Mit einer Abbildung.) Literatur. Ein-

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[15847] Steckbrief.

Gegen das unten beschriebene Dienstmädchen, un- verehelihte Martha Marie Hedwig Ve>, wel<e ih verborgen hält, ift in den Akten V. R. I. 187, 88. die Untersuhungshaft wegen {weren bez, einfachen Diebstahls und Betruges verhängt. Es wird ersucht, die x. Be>k zu verhaften und in das Unter- su<ungsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12, abzuliefern.

Berlin, den 14. Iuni 1888,

Der Untersuchungsrichter __ bei dem Königlichen Landgerichte.

Beschreibung: Alter 20} Jahre, geboren am 14. September 1867 in Breslau, Größe 1,58 m, Haare braun, Stirn fla<, Augenbrauen braun, Augen grau, Nase gerade, Mund klein, Zähne defekt, Kinn \pit, Gesicht lang, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch.

[15848] Steckbrief. :

Gegen den untenbeschriebenen Arbeiter (Bürsten- macher, au< Schlachter) Georg Heinrich Karl (Theodor?) Anert, geboren 21. September 1847 zu Sangerhausen, ist die Untersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß ab- zuliefern, au Nachricht zu den Akten I. I. 585/88 Nachricht zu geben. /

Altona, den 14, Juni 1888.

__ Königliche Staatsanwaltscaft.

Beschreibung. Alter 49 Jahre, Größe 1,72 m, Statur \{<lank, Haare braun, Stirn frei, Bart braun, Augenbrauen braun, äAugen blau, Nase ge- wöhnlih, Mund gewöhnli, Zähne gesund, Kinn \piß, Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund. Sprache hocdeuts<. Kleidung: lange Kniestiefel, blaue Hose, bräunliher Ro> und Weste. Befondere Kennzeichen : Auf dem rechten Arm ein Herz C A 1869, Krone.

[15849] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen den s Gaber, Schn von Johann Gaber, Korbmacher, und Helena, geborene Reichert, geboren zu Düren am 27. April 1867, Bergmann zu Kautenbah, Bürgermeisterei Berncastel, ohne Vermögen und zur Zeit ohne bäannten Wohn- und E welcher hinreihend verdächtig er-

eint,

als Wehrpflichtiger in der Absicht, sih< dem Ein- tritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes- gebiet verlassen und nach erreihtem militärpflihtigen S außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben,

Vergehen gegen 8. 140 Absatz 1, Nr. 1 und 3 des Straf-Geseß-Buchs,

das Hauptverfahren vor der Strafkammer des König-

lichen Landgerichts zu Trier eröffnet.

Das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Angeschuldigten wird zur De>ung einer den- selben möglicherweise treffenden Geldstrafe von 3000 A und eines Kostenbetrages von 50 Æ bis zur Höhe von 3050 4 mit Beschlag belegt.

Trier, den 15. Mat 1888.

Königliches Landgericht, Strafkammer. gez. Croenert. Ritter. Münch.

Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt :

(LS) Schmidt,

Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [15846] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen

1) den Mathias Joseph Varbian, geboren zu Zwalbach am 29. Juni 1865, zuleßt zu Wadern wohnhaft,

2) den Peter Flesh, geboren zu Brotdorf am 6e April 1866, zuleßt zu Brotdorf wohnhaft,

3) den Karl Willems8, geboren zu Merzig am 10, Januar 1866, zuleßt zu Merzig wohnhaft,

4) den Jacob Probft, geboren zu Hargarten am 23. Mai 1867, zuleßt daselbs wohnhaft,

5) den Mathias Fox, geboren zu Reimsbah am 7. August 1867, zuleßt daselbst wohnhaft,

6) den Johann Schmitt, geboren zu Reimsbach am 26. Juli 1867, zuleßt daselbst wohnhaft,

() den Peter Zimmer, geboren zu Fitten am 21, Dezember 1867, zulegt daselbst wohnhaft,

8) den Adolf Kammer, geboren zu Brotdorf am 18, Oktober 1867, zulegt daselbst wohnhaft,

alle in Amerika vermuthlich si auflaltend,

9) den Karl Eduard Ludwig Zimmer, geboren zu Trier am 3, Juni 1867, zuleßt zu Merzig wohn- haft, ohne bekannten Aufenthalt,

10) den Heinrich August Kückenschoener, geboren zu Mettla<h am 31. Januar 1867, zuleßt daselbst wohnhaft, unbekannten Aufenthalts,

11) den Jacob Hand, geboren zu Wadrill am 4. Januar 1861, zuleßt daselbst wohnhaft, vermuth- lih in Frankrei sih aufhaltend,

12) den Johann Konter, geboren zu Konfeld am 14, Juli 1867, zuleßt daselbst wohnhaft, vermuthlich in Frankreich sih aufhaltend,

13) den Jacob Koch, geboren zu Noswendel am 16. Januar 1867, zuleßt daselbst wohnhaft,

2 den Nico!‘aus Lat, geboren zu Wadern am 24. Februar 1867, zuleyt daselbst wohnhaft,

15) den Mathias Zimmer, geboren zu Rappweiler am 9. April 1867, zuleßt daselbst wohnhaft,

b dl e vermuthli<h in Amerika si< auf- altend,

wel<e hinreihend verdächtig ersheinen, als Wehr- pflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu ent- ziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen oder nah erreihtem militärpflihtigen Alter ih außerhalb des Bundesgebietes aufgehalten zu haben,

Vergehen gegen $. 140! des Strafgeseubuchs, das Hauptverfahren vor der Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier eröffnet.

Zur De>ung der die Angeschuldigten möglicher- weise tceffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens wird das im Deutshen Reiche befind- lihe Vermözen derselben mit Beschlag belegt, in Gemäßheit des $. 140 des Strafgeseßbuchs, sowie der S8. 325, 326 der Strafprozeßordnung.

Trier, den 25. Mai 1888.

Königliches Landgericht, Strafkammer. __ gez, Croenert. Ritter. Münch.

Für gleihlautende Abschrift:

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

(L. S.) <midt.

2) Zwangsvollstre>ungen, Vusfgebote, Vorladungen u. dgl.

[15970]

In Sachen des Rechtéanwalts und Notars Steigertahl in Seesen, Klägers, wider den Schmiede- meister Heimann in Astfeld, Beklagtea, wegen For- derung, wird, nachdem auf Antrag des Klä ers. die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen Neu- anbauerwesens No. ass, 105 in Astfeld mit Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur< Beschluß vom 25. v, Ms. verfügt, au< die Eintragung diescs Beschlusses im Grundbuche am 25. v. Mts. erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf

Mittwoch, den 19. September d. Js., : Nachmittags 4 Uhr, vor n Amtsgerichte in der Brunke'schen Gastwirthshaft in Astfeld angeseßt, in welchem die ypothekgläubiger die aben. Lutter a. Bbge., den 7. Juni 1888. Herzogliches Amtsgericht.

ypothekenbriefe zu überreichen

Hartwieg. [51454) Aufgebot. Es ist das Aufgebot folgender angeblih abhanden

gekommener Sparkassenbücher der hiesigen städtischen Sparkasse beantragt worden: 1) Nr. 18448 über 11,19 4, lautend auf den Namen Stanius, Pauline, Köchin, Leipziger E Q von der ‘Leopoldine Stanius, Margarethen- straße 17 I., Y / O

derow, Wilhelm, Arbeiter, Amalicnstraße 21, | von dem Arbeiter Wilhelm Moderow, Ämalien- F straße 21, 1

9) Nr. 71049 über 6,56 #, lautend auf Mis, F Hans, Lehrling, Rheinsbergerstraße 28, L von der Wittwe Misch, Henriette, geb. Bester, *

hier, Veteranenstr. 23, e

4) fällt weg. 4 95) Nr. 60 995 über 91,92 #4, lautend auf Weist, y Reinhold, Naunynstraße 45, 8 einhold Weist, Skalitzer Y

von dem Schmied

_ Straße 113 hier. | Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. September 1888, * Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, | Neue sriedrihstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgeboistermine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- M n die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen M ird. s

t

86

Verlin, den 5. Januar 1888, M Das Königliche Amtsgericht 1, Abtheilung 49. F [15934] Das Kgl. Amtsgerit Passau d

hat am 12. Juni 1888 erlassen :

nachstehendes Aufgebot F Die Sparkassasheine der städtishen Sparkafsa F assau 9 a. H. B. Nr, 4062 pro Ziel Georgi über 50 „6, angelegt am 18. März 1885, zu 39/0 verzinslih, rühzahlbar na< { jähriger Kündigung, lautend auf F „Julie Pröll in Obernzell“ und A b. V. B. Nr. 4538 pro Ziel Georgi über 50 46, F angelegt am 27. April 1887, zu 349% verzinsli<, F rü>zahlbar nah { jähriger Kündigung, lautend auf F „Julie Pröll in Obernzell*“ sind Ende April oder F

Anfangs Mai 1887 von dem Fuhrmann Geor Gartner auf dem Wege von Passau nah Obernzell wo er diese an Julie Pröll abliefern sollte, verloren worden und wurden troß aller Bemühungen bisher no< nicht aufgefunden, L: Auf Antrag der Eigenthümerin der beiden Spar- kassascheine, der Köchin Julie Pröll in Obernzell, F wird der Inhaber dieser beiden Urkunden hiermit? aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, 2 beraumt auf 25. April 1889, Vormitta 9 Uhr, im diesgerichtlihen Sißungssaale Nr. 13/1. seine Rechte anzumelden und die Urkunden vor-

zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der zwei obenbezeihneten Sparkassascheine erfolgen wird. / Passau, am 12. Juni 1888, x Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerihts Passau. Scherer, K. Sekretär. 7

a S2

9700 Aufgebot.

G Die rüher zu Köln, jeßt zu Bonn wohnende, zum Armenre<t zugelassene Dienstmagd Caroline Engelbert, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Bod>, hat das Aufgebet des auf ihren Namen lautenden Sparkassen-Quittungsbuhes B. 1 Fol. 583 der städtischen Sparkasse zu Köln, über einen Betrag von 1636,12 # Se<hszehn hundert se<8 und dreißig Mark zwölf Pfennig pro 1. April 1888 beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhes wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, deu S. Januar 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an ordentlicher Gerichts- stelle anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen

wird. Köln, den 11. Mai 1888. : (L. 8.) Königliches Amtsgericht. Abtheilung. RXI.

[15619 . Aufgebot.

Auf den Antrag des A>erbürgers und Stadtver- ordneten Josef Jansky zu Bralin wird der Inhaber des angebli<h verloren gegangenen altlandschaftlichen Sthlesishen Pfandbriefs „Ober - Schönfeld Kreis Bunzlau 8. T. 86 über 100 Thlr. 33%“ aufgefordert, seine Rechte auf den Pfandbrief spätestens im Auf- gebotstermin, den 13. Juli 1889, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtsgericht (Zimmer Nr. 9) anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des leßteren erfolgen wird.

Bunzlau, den 9, Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[8714] Ausgebot.

Der Kaufmann Carl Franz Sell in Schweinfurt, wel<hem ein auf seinen Namen lautender, von dem Bankhause Jonas Nordschild dahier unter Nr. 159 ausgestellter, Depositenshein vom 3. November 1887 über 1000 M 4 9/6 Pfandbriefe der deutschen Hypo- thekenbank in Meiningen Litt. G. Nr. 24346 und 24347 zu je 500 Æ nebst Coupons vom 1. Juli 1888 und ff. zu Verlust gegangen ist, hat den An- trag gestellt, diese Urkunde für kraftlos zu erêlären.

Auf Grund dieses Antrages ergeht hiemit an den Inhaber dieser Urkunde die Aufforderung, seine An- \sprühe und Rechte an diese Urkunde spätestens im Aufgebotstermin, welcher hiermit auf Montag, den 12. November 1888, Vormittags 9 Uhr, an- beraumt wird, bei dem unterfertigten Geriht anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die- selbe für kraftlos erklärt werden wird.

Schweinfurt, den 11. April 1888,

Königliches Amtsgericht. Gent s<>. i |

Für den Gleihlaut der Ausfertigung mit dem Originale. :

Schweinfurt, den 16. April 1888. /

Gerichtsschreiberei, des Königlichen Amtsgerichts.

(L. 8.) Eberth, Königl. Seéekcetär.

3713 ; e Kgl. Amtsgeriht München I, Abtheilung A. Me Civilsachen, hat am 13. April 1888 folgendes

ufgebot erlafsen : i

Es ift zu Verlust gegangen ein Lebensversiherungs- \chein der bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München vom 20. März 1860 Nr. 6052 Fol. 132 G. B. IIIL, unterzeichnet von Dirigent Ed. Brattler und Administrator Gotshall, wonach das Leben des Iohann Georg Nerlinger, Commis auf dem Comp- toir der me<hanishen Spinnerei und Weberei in Augsburg, auf Lebensdauer für die Summe von 900 Fl. B. V. versichert worden ift.

Auf Antrag -des- Kgl. Justizraths, Advokaten und Rechtsanwalts Kleinshroth Namens des Johann Georg Nerlinger, Magaziniers in der Baumwoll- spinnerei Senkelba<h in Augsburg, wird nun der Inhaber obiger Police aufgefordert, längstens im Aufgebotstermine Montag, 17. Dezember laufenden Jahres, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungszimmer 18/1. (Augustiner- \to>) seine Rechte anzumelden und die Lebensver- siherung8spolice vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, den 15. April 1888.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber :

(L. 8.) Hagenauer. [15925] Aufgebot. Nr. 13107. Der Pferdehändler Seligmann

Guggenheim Josels von Thiengen war, wie glaub- haft gemacht ist, bis zu seinem am 22. Februar 1875 erfolgten Ableben im Besiße zweier Schuld- urkunden des Vorschußvereins Thiengen, deren Höhe sich jetzt folgendermaßen darstellt : 1) 400 Æ auf Stammeinlagen mit 5 9/0 Zins vom 1. Juli 1886 an. 2) 402 A 81 S auf Sculdshein Nr. 200 mit 34 9/0 Zins vom 1. Juli 1886 an.

Bei der am 20. Mai 1875 vorgenommenen Theilung der Verlassenschaft des Seligmann Guggen- heim waren diese Schuldurkunden nit mehr vor- Auen und konnten bis jeßt au< niht aufgefunden werden.

Der Verstorbene hat folgende Personen als Erben

hinterlassen : I. Erbstamm :

1) Baruch Bernheim von Thiengen, jeßt Privat- mann in Karlsruhe, 2) Denselben als Rehhtsnehmer der Sara Weil, geb. Wertheimer, in St. Amarin, 3) Jakob Guggenheim Josels Wittwe Helene (Babette), geb. Wertheimer, in Thiengen. I]. Erbstamm: 1) Josef Daniel Guggenheim Ehefrau Ernestine (Esther), geb. Guggenheim, in Lengnau, 2) Josef Guggenheim Jakobs von Thiengen, 3) Abraham Guggenhtim von Thiengen, nun- mehr dessen Konkursmasse, 4) Marx B. Guggenheim Ehefrau Elise, geb. Guggenheim, von Thiengen, 6 Julius Guggenheim, Mezger von da, 6) Sara Burgheimer, geb. Guggenheim, in Breisach. IIIL, Erbstamm:

Daniel Guggenhéim Wittwe Sara, geb. Guggen- heim, von . Lengnau, jeßt deren Sohn Iosef Daniel Guggenheim allda.

IV. Erbstamm: Meyger Heinri Picard von Winzenheim. Messershmied Theodor Bornhauser von Waldshut

hat als Rehtsnachfolger der Iosef Daniel Guggen- heim Ehefrau Ernestine (Esther), geb. Guggenbeim- in Lengnau, als Verwalter der Konkursmasse des Abraham Guggenheim von Thiengen, als Rechts- nehmer des Josef Daniel Guagenheim von Lengnau Sohn und Erbe der verstorbenen Daniel Guggen- heim Wittwe, Sara, geb. Guggenheim, von da fowie endli< als Bevollmächtigter sämmtlicher weiter angegebenen Erben, unter Glaubhaftmachung des Verlustes der bezeihneten Schuldurkunden das Aufgebot beantragi. j Der Inhaber dieser Urkunden wird nunmehr auf- gefordert, spätestens in dem auf Montag, den 31. Dezember 1888, Vorm. 9 Uhr,

vor ESroßbh. Amtsgericht dahier bestimmten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Waldshut, den 8. Juni 1888.

Der S G E Dae roBy, Amtsgerichts.

röndle.

[11628] Collectiv-Aufgebot. Auf Antrag

a. der Wittwe Ulrike Magdalena Henriette Lang- hans, geb. Müller, in Aliona, als Vertreterin der Erben des am 26. November 1882 daselbst ver- aa Glasermeisters Carl Emil August Lang- ans, b. des Schäfers Christian Johann Heinrih Lange in Oldenburg i. H.,

ad a. und b. vertreten dur< den Rechtsanwalt Haake daselbst, L

c. des Kaufmanns Ernst Langemann daselbst,

d. des Rechtsanwalts Haake daselbit, als gericht- lih bestellten Verwalters des Nachlasses des am 22, November 1886 in Kröß verstorvenen Arbeiters August Thomas Christian Landt, wird das Aufgebot folgender angebli<h verloren gegangener Urkunden:

ad a. eines Kaufkontraftes vom 29, Oktober 1881 nebst Cessionéakte vom 13. Dezember 1881, aus welchen auf dem Gewese des Hotelbesißers Beneke in Oldenburg i. H. im Grundbu<h von Olden- burg i. H. Band VI. Art 358 Abtheilung Ill. Nr. 5 eine Kaufgelderrestforderung von zusammen 5000 Æ für den Auswanderungë-Expedienten Stahl in Altona N steht,

ad b. einer Abtheilungsafkte d. d, Oldenburg i. H., den 27. Juli 1865, aus welcher im Grundbu von Oldenburg i. H. Band VII. Art. 381 Abtheilung III. sub Nr. 1 auf dem Gewese des Schäfers Christian Iohann Heinrich Lange in Oldenburg i. H. für

1) Sophia Catharina Wilhelmine Lange, 2) Christian Johann Heinrich Lange,

__3) Maria Margaretha Elisabeth Lange, zusammen 720 # Erbgelder eingetragen |tehen,

ad c. eines Kontrakts vom 31. März 1845, aus welchem auf dem Gewese des Kaufmanns Ernst Langemann in Oldenburg i. H. im Grundbuch von Oldenburg i. H. Bd. 1IT. Art. 139 unter Abthl. Ill. Nr. 1 eine an die Vormünder der unmündigen Kinder der weil. M. Langemann, geb. Witt, cedirte Forderung von 2340 Æ eingetragen steht,

ad d. eines auf den Namen des weil. Arbeiters August Thomas Christian Landt in Kröß lautenden Sparkassenbuhs der Spar- und Leihkasse zu Olden- burg i. H. über 219,40 Æ TII. H. B. Fol. 82

dahin erlassen, daß alle Diejenigen, welche aus den gedachten Urkunden bezw. an den betreffenden Posten im Grundbuche Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen, solhe bis zu dem auf Freitag, den 16. November 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin unter Vorlegung der Urkunden bezw. Glaubhaftmachung ihrer Ansprüche anzumelden haben, widrigenfalls diese Urkunden werden für kraftlos er- klärt und ad a.—ec. die im Grundbu annoch wachenden Hypotheken werden delirt werden. Zusleich wird der muthmaßlih im Jahre 1796 Gerate ehe- lihe Sohn der am 1. Juli 1812 in Damlos ver- storbenen Wittwe Anna Catharina Schmahl, geb. Hollmann, welcher unbekannt abwesend ist und über welchen seit länger als 10 Jahren Nachrichten nicht eingegangen sind, sowie dessen unbekannte Erben hierdur<h ausgefordert, fsih bis spätestens zu dem wie vorstehend anberaumten Aufgebotstermin vor dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden, widrigen- falls derselbe auf Antrag des ihm bestellten Vor- mundes, Gastwirths Paul Schlichting in Damlos, wird für todt erfläct und mit seinem vom hiesigen Gericht obervormundschaftlih verwalteten Vermögen zum Betrage von 71,93 #4 wird den Gesegen gemäß verfahren werden.

Oldenburg i. H., den 14. Mai 1888,

Königliches Amtsgericht.

[15926] Todeserklärungs-Aufgebot.

Die Todeserklärung ist beantragt:

1) von dem Justizrath Adolph Meyer in Altona als Pfleger für den seit vielen Jahren unbekannt ab- wesenden Waldemar Kammann, geboren am 13. März 1818 in Altona als Sohn der weiland Eheleute, Schmiedemeister Johann Jacob Joachim Kammann und der Maria Elisabeth, gebornen Kröger, auch Krüger daselbft,

2) vou dem Rechtsanwalt Wedekind als Vormund für den seit vielen Jahren unbekannt abwesenden Johann Joachim Christian Jens aus Ottensen, ge- boren am 23. April 1817, Sohn der wailand Ehe- leute, Cord Christopher Jens und der Catharina Elisabeth, gebornen Radelfahr, daselbst,

3) von dem Seemann Louis Nebendahl in Ham- burg für seinen in Altona bevormundeten Bruder, den am 2. Mai 1844 in Eichede geborenen Conrad Christian Heinri Nebendahl, Sohn der wailand Eheleute, Organist Friedrih Ehrhardt Nebendahl und der Elise Sophie Friederike, gebornen Bahr, in Eichede, welcher seit dem Jahre 1864 als Matrose fortgegangen und zuleßt unterm 26. Februar 1867 aus Singapore Nachricht von sch gegeben hat,

4) von der Wittwe Christiane Luise Caroline Node, gebornen Jacobi, in Wölfis und der Erben der wailand Adolfine Pauline Auguste Wißmann, gebornen Jacobi, daselb als legitimirten nächsten Erben für den am 8. Februar 1854 in Altona ge- borenen Johann Carl Georg Christian Jacobi, Sohn des wailand Georg Christian Jacobi und der Anna, gebornen Both, sowie dessen Mutter, die vor- genannte Wittwe Anna Jacobi, geborne Both, welche beide im Jahre 1861 von Altona aus nah Amerika ausgewandert sind und seither keine Nah- riht von si<h gegeben haben.

Es werden daher die vorgenannt unbekannt ab-

wesenden Personen hiedur< geri<tli< aufgefordert, fich bis zu dem auf den 3. September 1888, Mittags 12 Uhr, im unterzeihneten Amtsgeriht anberaumten Auf- ebotstermin zu melden, widrigenfalls dieselben auf ntrag Beikommender für todt erklärt werden und mit ihrem Vermögen dem Geseße gemäß verfahren werden wird. Altona, den 13. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[15935] Aufgebot.

Im Grundbuhe von Scliprüthen Band I. Blatt 11 uxrd Band IL. Blatt 50 {stehen auf den Namen des Johann Georg Hocbstein von Röhren- spring die Parzellen Flur 13 Nr. 1/3, Flur 14 Nr 19, 34/20, 21/3, 23 und 24 der Steuergemei1de Séliprüthen eingetragen. Der Besißer diefer Par- zellen, Landwirth Johaxrn Schulte, gen. Hochstein von Röhrenspring,, hat tas Aufgebot derselben beantragt.

In demselben Grundbu<e Band I1. Blatt 43 steht auf den Namen des Lehrers Johann Funke von S(hliprüthen die Parzelle Fluc 3 Nr. 27 der Steuergemeinde Schliprüthen eingetragen. Der Be- siter dieser Parzelle, Landwirth Joseph Kaiser, gen. Schulte, zu Schliprüthen, hat das Aufgebot der- selben beantragt.

Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die erwäbnten Par- zellen spätestens in dem auf den 6. Dezember l. J., Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Serichts- slele, Sißungssaal, anberaumten Aufgebotêtermine anzumelden, und zwar unter der Verwarnung, daß im Fall nit erfolgender Anmeldung und Bescheini- gung des vermeintli<hen Widerspruhsre<hts der Aus- \hluß aller Eigenthumsprätendenten und die Ein- tragung des Besißtitels für die obenerwähnten Antragsteller erfolgen wird.

Förde, den 14. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[15932] Aufgebot.

Auf Antrag der Erben des am 11. Oktober 1877 zu Sabshüy verstorbencn Anbauers Franz Reisch, nämlich: ;

I. dessen Ehefrau MRofalie, geborenen Schwarzer, zu Sabshüß,;

I]. feiner zehn Kinder aus dieser Ehe:

1) Luise, verehelihten Anbauer Haase, zu Sab-

{<üB,

2) Ernst, Wirths{aftsinspektor zu Schammerwit,

3) Robert, Wirthscaftzbeamter zu Leobschüß,

4) Grnestine, unverehelihten Reish in Sab\Mhüg,

5) Constanze verehelihten Schmiedemeister Vogt, zu Leobs<üt, GEREE

6) Adolf, Kommis zu Mittelwalde,

7) Constantin, Gastwirth zu Sabschüy,

8) Alexander, Gerichtsapplikant zu Leobs{<üt,

9) Franz Reish, \ minorenne, bevormundet dur 10) Emilie Reisch, | ihre zu I. genannte Mutter, sämmtlich vertreten dur< den Rechtsanwalt Kurek in Leobshüß, e823 : E

werden die unbekannten Realprätendenten der im Grundbuche von Leobschüß, Fleischerfeld, Blatt 133, und Sabshüt, Blatt 107, dur< Verfügung vom 3. Dezember 1824 auf den Namen der Gebrüder Franz und David Reis, sowie der Marie Kolbe und des Erbrichters Josef Kolbe eingetragenen, dur< die Erbauseinandersezung über den Nachlaß des am 8, März 1815 verstorbenen Anbauers Franz Reisch I. laut gerihtli<hen Abkommens vom 28. Juni 1837 auf den Anbauer Franz Reisch 11. käufli<h über- gegangenen Grundstücke aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine den 3. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 16a, anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls mit Ausschließung derselben die Ein- tragung des Besißtitels für die Antragsteller auf den Grundbuchblättern der bezeihneten Grundstücke erfolgen wird. :

Leobschütz, den 11. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

15929]

Auf Antrag des Privatmanns Conrad Hain von Frankenberg wird der Georg Heinri<h Buttersa, geboren 12. November 1795 in Kirchhain, als Sohn der Eheleute Ludwig Friedri Buttersa>k und Sophie Loderhos, welcher seit etwa 50 Jahren verschollen ist, aufgefordert, spätestens im Termin den 25. Sep- tember 1888, Vormittags 9- Uhr, dahier per- söónlih oder dur< einen Bevollmächtigten zu er- \cheinen, widrigenfalls er für todt erklärt und wegen Aushändigung des Vermögens an die präsumtiven Erben das Weitere verfügt werden wird,

Fraukenberg, am 8. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Müller. [15931] Aufgebot. _

Auf den Antrag des A Gustav Adolf Donath in Breitenau ist behufs Todeserklärung des am 1. Februar 1844 in Breitenau geborenen Sc<hmiedes Heinrih Oêwald Donath, welcher im Jahre 1866 na< Amerika ausgewandert und daselbst vershollen ist, das Aufgebotsverfahren eingeleitet worden.

Genannter Heinrih Oswald Donath wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, vor unterzeichnetem Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine entweder selbst oder dur<h einen legitimirten Vertreter zu ersheinen oder bis dahin von seinem Leben Nachricht anher zu geben, widrigenfalls derselbe auf Antrag für todt erklärt und sein Vermögen an seine sich legitimirenden Erben ausgeantwortet werden wird.

Lauenstein, am 6. Juni 1888. i

Das Königlih Sächsische Amtsgericht. (Unterschrift.)

[15928] VBekauntmachung. : Nr. 6133. Gegen den Xaver Schmidt und Hein- rih Schmidt, Söhne des f Gervas Schmidt von Breisach, welche im Jahre 1840 nah Amerika aus- gewandert und seit 1866 keine Nachricht über ihr Leben und ihren Aufenthalt mehr gegeben haben, ist Seitens ihrer nächsten Verwandten und muth- maßlihen Erben der Antrag auf Verschollenheits- erklärung gestellt worden Die Vermißten werden deshalb aufgefordert, über ihr Leben und ihren Auf- enthalt Nachricbt anher gelangen zu lassen, widrigen-

falls sie ; na< Umfluß eines Jahres für vers<ollen erklärt und ihr Vermögen -— unbe-

\hadet der von ihnen etwa in gültiger Weise testa-

mentaris< getroffenen Anordnungen den muth- maßlihen Erben Gervas Schmidt, den drei no< lebenden Kindern des f Dominik Smidt, Katharina

Kunle, geb. Schmidt, und den 3 lebenden Kindern des f Karl Schmidt von Breisach gegen Sicherheits-

leistung in fürso:glihen Besiy übergeben wird. Breisach, 11. Juni 1888, Gr. Amtsgericht. Ge- rihts\{hreiber: Weiser. [15933] Aufgebot.

In der Schäufler’'schen Pflegschaftssahe von Hemmleben 8. 6 haben si< als Erben des

dur< Urtheil des Königliven Amtsgerichts hier vom 24. September 1887 für todt erklärten Johann Jacob Wiltelm Schäufler aus Hemmleben, Kreis Eartsberga, Re- ierungëbezirk Lierseburg, gedoren daselbst am 23. Dezember 1817, folgende Personen :

1) die drei Enkel seiner am 8. September 1864 zu Riethgen verstorbenen Schwester Marie Dorothee verehelihten Póölz, Kinder von deren am 1d. Fe- bruar 1868 verstorbenen Tochter Marie Friederike Karolîue verehelihte Helfer, nämlich:

a. Chefrau des Chirurgen Ziegler, Amalie, geb. Helfer, zu Bad Kissingen,

b. Schuhmacher Wilhelm Karl Helfer zu Dresden,

c, Schneider Ephraim Karl Helfer zu Pirna,

2) die Tochter seiner ad 1 bezeihneten Schwester Marie Dorothee, verebelidbten Póölz, nämlich die Ehefrau des Oekonomen Trost, Marie Victoria Auguste, geb. Pöl, zu Rietbgen, legitimirt.

Alle Diejenigen, wel<he nähere oder gleih nahe Erbansprüche an den Nachlaß echeben, werden auf- gefordert, sih spätestens bis zum 1. Oktober 1888, Mittags 12 Uhx, beim unterzei<hneten Ge- richte zu melden und zu legitimiren, widrigenfalls die Erbbescheinigung für die oben sub la. ec. und 2 bezeihneten Erben ausgestellt werden wird.

Heldrungen, den 8. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Engelhardt.

[15930] Veschluf;,

Auf den Antrag des Schuhmahermeisters König hier als Nachlaßpflegers werden die Nacblaßgläubiger und Vermächhtniznehmer des am 11, März 1888 verstorbenen Schuhmachermeisters Johann Stenzel aus Münsterberg aufgefordert, spätestens irm Auf- gebotstermine den 22. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, ihre Ansprühe und Rechte auf den Nachlaß des- selben unter Angabe deren Gegenstandes und Grundes bei uns (Zimmer 20) anzumelden, widrigensalls sie geaen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht ers{<öpft wird.

Münsterberg, den 13. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Thomale.

[15927 ' Bekanntmachung.

In dem von der verwittweten Schneider Gattel Henriette, geborenen Jacob am 6. Januar 1888, errihteten und am 24. Mai 1888 publizirten Testa- ment ist die unverebelihte Rieke Falkenstein zu Filehne zur Erbin eingeseßt.

Da deren Aufenthalt unbekannt, wird dies hier- durch befannt gemacht.

Berlin, den 11. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

(15952] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 6 Juni 1888.

__ Wollmuth, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gastwirths Carl Werni>e zu Wittenberge, vertreten dur< den Rechtsanwalt Begach daselbst, als Vormund der abwesenden un- vereheli&ten August: Voß, geboren am 17. August 1841 zu Wittenberge und zuleßt dort wohnhaft ge: wesen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Witten- berge dur<h den Am1srichter Dr. Friedlaender für Recht :

Die am 17. Auzust 1841 zu Wittenberge geborene, zuleßt daselbst wohnhaft gewesene Auguste Voß wird für todt erklärt. Die Kostea sind aus ihrem Ver- mögen zu entnehmen.

Dr Friedlaender.

[15941} Bekanntmachung.

Dur - Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Lößen vom 24. Mai 1888 werden :

A, Die unbekannten Berechtigten mit ihren An- sprüchen auf nachstehende Hypothekenposten :

1) Hypothekenpost von 628 M 15 4 mit d %/o verzinsliches Muttererbtheil des Friedri Schering, zahlbar 6 Monate nah Kündigung, welche nicht vor Beendigung der väterlihen Gewalt zulässig ist. Eingetragen gewesen auf Grund des Erbrezesses vom 13. Februar 1880 auf Sulimmen Bd. I. Blatt 7 unter Bildung eines Hypothekenbriefes, von welcher Post 54 4. 90 4 unter Bildung eines Zweigdoku- ments am 17. November 1884 für die Staatskasse umgeschrieben und 76 M 20 -& als von der Kassen- verwaltung des Königlichen Amtsgerichts Angerburg gepfändet am 14. April 1885 eingetragen find. Nachdem bei der Zwangsversteigerung von Sulimmen Nr. 7 obige Post zur Hebung gclangt und damit in Höhe von 710 M 58 4 eine Spezialmasse angelegt und von dieser der Betrag von 94 #4 90 «Z an die Gerichtsfasse Angerburg abgezahlrt ist, ist die Hypo- thekenpost am 11. Oktober 1886 im Grundbuch ge- löscht. L

Durch Beschlüsse des Amtsgerichts Lößen vom 1. resp. 16. November 1887 sind Friedri<h Schering in Höhe von 579 # 48 Z und die Gerichtskasse Angerburg in Höhe von 76 #4 20 & in Gemäßheit des $. 133 Ges. vom 13. Juli 1883 ermächtigt, das Aufgebot des Gläubigers der Post und derjenigen, wel<e von diesem Rechte herleiten, zum Zwe>e der Ausschließung der Ansprüche auf Hebung der Spezial- masse zu beantragen.

2) Folgende auf Grund des Erbrezesses vom 27. November 1849 in Abth. 111. des Grundbuch- blatts Kampen Bd. I. Blait Nr. 15 eingetragenen Hypothekenposten :

Nr. 2. 41 Thlr. als der Heinriette Wielzoß,

Nr. 4. 41 Thlr. als der Juste verehelichten Grzesczid, Nr. 5. 41 Thlr. als der Catharine verebelichten

Awiso, Geschwister Pleß väterliche Erbtheile, welhe Besißer Ernft Pleß

vom 27. November 1850 ab mit 59/0 jährli<h zu