1888 / 160 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

® e Wer Pl E E -—

Gesammt cirnahmen aus dem e anayort betragen : r.), p 5,95 Fr. (1886 5, &&.)7 per T 31 N N72 F 1886 26 908,15 Fr.). Die durchschnittlihe Einnahme eines Monats beträgt 954 436,69 Fr. Was den Personenverkehr anbelangt, so ift die Zahl der auf die ganze Babnlänge bezogenen Reisenden von 163 296 auf 175 595 oder um 7,53 9/0 gestiegen. Der Gütertranêport hat eine sebr bedeutende Verkehrs- zunabme aufzuweisen. Der auf die canze Vabnlänge bezogene Verkehr ift von 308 819 t auf 402 260 t oder um 93441 t = 30,269/0 gestiegen. Die Bétriebs8einnahmen aus verschiedenen Quellen (ohne Kapitalzinse) ftellcn sih gegenüber denjenigen des Jahres 1886 wie folgt: Pach und Miethzinse 386 572 Fr. (1886 328 508 Fr.), Ertrag von Hülfs- geshäften 5769 Fr. (1#86 16 413 Fr.), sonstige Einnabmen 7500 Fr. (1886 2915 Fr.), Summa 399 842 Fr. (1886 347 838 Fr.), bleiben zur Verfüctng der Aktionäre 2 172 556,63 Fr. Der Posten „Ertrag von 610182 F Davon entfallen: auf den Ertrag der VBetricbégelder 81 493 Fr,

Bahrkilozeter 43 057,29 Fr,

versügbarer Kapitalien“ zeigt eine Einnahme

auf ten Ertrag der verfügkaren Baugelder

auf den Etrtrag der dem Erncuecrungsfonds und An Zuschüssen aus ten Spezialfonds hatte der Erneuerungéfonds gemäß den statutarischen Bestimmungen auf;ukommen mit 238 393 Fr., und zwar für E rcuerung des Olerbaucs mit 204 310 Fr., für Errneucrung des Be- triebématerials mit 34 083 Fr. Dem Reservefonds für außerordent- lide Unfälle mußte nihts ¿ntnommen werden. Bezüglich der Aus- gaben der Gewinn- und Verlustrechnung is zu bemerken : Verzirsung des Obligationenkapitals zu 99/0 aur Vertrages für die Anleihenékonversion wvergüteten gebliebenen 5 %/%o Obligationen (111 593,90 Fr. auêmachend) die 3 786 559,85 Fr. Die für Kapital-Amortisation eingeseßte Summe von 215 200 Fr. entspricht der mit der Bundesbehörde betreffend die Feststellung des Baucontos getroffenen Vereinbarung, deren Inbalt im Geschäftsberiht üter das Jahr 1884 mitgetheilt worden ist. Bon dem Ertrag der verfügbaren Baugelder (403 618,26 Fr.) ist, gemäß der Verfügung dcs Bundesrathes, für dieses Iahr noch ein Dritttheil mit 134 539,42 Fr. dem Baufonds zugewiesen worden. Von den Einlagen in die Spezialfecndé von 933 003,71 Fr. fall.n auf den Erneuerungsfonds, inkl, Zins 803 403,61 Fr., auf ten Reservefonds % des nach Dotirung des Erneuerungsfonds

Reservefond® zugewiescnen Kapitalien 125 070 Fr.

erforderte, abzüglich der vom Konsortium

von 0,434% der jeweils noch im Unmlauf

F

9)

1. Stecbriefe und Untersuhungs-Sachen.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Berdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

S

gestellt. Des Fernern lieferte das Konsortium im Laufe des Jahres noch weitere 5% Obligationen ab im Betrage von 902500 Fr. Summa 6 856 500 Fr., wogegen demselben zum vertraglichen Ueber- nahms-Course von 90} die runde Summe von 7 597 000 Fr. in 4 % Obligationen des 100 Millionen-Anleihens vom 1. Januar 1884 ver- Auf den 31. Dezember 1887 waren an 5 9% Obli- gationen noch in Cirkulation : Obligationen der IV. Serie 15 459 000 Fr., | Java Preanger gelb, Taxe 48 à 524, Ablauf 4 Obligationen der 11. Hypothek 3 971 000 Fr., Obligationen des | do. gel lich und blank, Tare 44 à 47, Ablauf 43{ à 482, 529 B[L. Monte-Cenerc-Anleihens 4 117 500 Fr. Zusammen 23 547 500 Fr. | do

nebst 83 000 Fr. noch nit zum Vorweis gelangter Obligationen der 11]. Serie, deren Verzinsung mit dem 1. April aufgehört hat. An Stelle der eingelösten 5%/oiger Obligationen wurden an 49/oigen

aktfolgt wurde.

Jahre 1885 26 898 000

sr, im Jahre 1886 1 200 000 1887 7597 000

angelegte Theil der verfügbaren Mittel betrug per Ende Dezember 1887 auf Grund der angenommenen Werthung 10 072 045 Fr. Der Erneuerungsfonds, betragend auf 1. Januar 1887 2 677 344 Fr., er- hielt im Berichtsjahre weitern Zufluß, und zwar an ordentlicher Ein- lage pro 1887 698 573 Fr., an Zinsen seines Bestandes 104 830 Fr. Hinwieder wurde derselbe in Anspru genommen : für Erneuerung des Oberbaues mit 238 744 Fr., für Erneuerung des Betrieb8materials mit 37 105 Fr., zusammen 275 849 Fr., wovon an Erlôs für Altmaterial abgehen 37 456 Fr. Bestand am 31. Dezember 3242354 Fr. Unfälle, welher am 1. Januar 1857 483 123 Fr. betrug, erhielt pro 1887 an ordentlicher Einlage: 5 °/ des nah Dotirung des Erneuerungs- fonds verbleibenden Reinertrages, 109 360 Fr., nebst den Zinsen seines Bestandes, 20 240 Fr., und zeigt somit am 31. Dezember 1887 einen Der durch Zuweisung eines Drittheils der 5inserträgnisse der vorhandenen Geldmittel angesammelte Baufonds, betragend per 1. Januar 1887 1006 825 Fr, hat im fließenden Jahre noch cinen Zuwachs erhalten von 134 539 Fr. und zeigt somit per 31, Dezember 1887 einen Bestand von 1 141 364 Fr.

= 3 480748 Fr.

Bestand von 612 723 Fe. È verbleibenden \ Reinertrages, inkl. Zins 129 600,10 Fr. Nach Bestreitung oller Nifosten des Betricbes, der Bezahlung der Zinsen, Bewerk- felligung der vorgeschriebenen Amortisationen und Abschreibungen und Dotirung des Erreuerungs- und Reservefonds - bleibt ein verfügbarer Netto-Crtrag von 2172 556,63 Fr. Die Konversion der bestehenden 5 9/0 Anleihe in 49% Obligationen hot ün Berichtsjahre weitere Fort- schritte gemaht. Am 1. April des Berichtsjahres gelangte die I11. Serie der 59/0 Obligationen im ursprüäglichen Betrage von 18 Millionen Fr. wovon auf 31, Dezember 1886 6 010 006 Fr., auf den 1. April noch 5 954 000 Fr. im Umlauf waren, zufolne Kündigung vom 1. Oktober 18°6 zur Rückzahlung und wurde dieser Beirag von dem Konsortium, welches die Konversion übernommen hatte, rechtzeitig zur Verfügung

London, 19, Juni. Wollauktion waren im Ganzen 332000 B. angeboten, wovon Der heutige Umsay betrug 13440 B. Die Auktion war bei reger Konkurrenz stark besucht. Australis@e Merino- und Kapwolle unverändert bis_} d. höher, Croßbreads unverändert. }

Manchefter, 19. Juni. (W. T. B,) 12r Water Taylor 62, | gegen 5162314 Doll. in der Vorwoche. 30r Water Tavlor 83, 20r Water Leigh 77, 30r Water Clayton 85, 32r Mock Brooke 84, 4£0r Mazoll v4, 40x Medio Wilkinson 92, 32r Warpcops Lees 8F, 36r Warpcops Rowland 82, 40r Double

ca. 1/5, Kapwolle.

T D 0 ® D. 2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. S) ntl é N ct én 6. Berufs-Genossen\chaften. Ÿ é é T : P 4+ L Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

vermindert, obwohl der

Weston 9#, 80r Double courante Qualität 115, 32“ 116 yds 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r 167. Fest.

Amsterdam, 19. Juni. (W. T. B. S der Niederländishen Handels-Gesellschaft abgehaltene F Auktion über 28058 Ballen Java- und 78 Kisten Padang- F Kaffee ist, wie folgt, abgelaufen. Es wurden angeboten: 3328 Bl.

. blaß, Taxe 423 à 43, Ablauf 43 à 443, 2860 Bl. do. Tjiilatjap, Taxe 40 à 433. Ablauf 40} à 44, 2267 Bl. do. blank, 394 à 414, Ablauf 394 à 42, 78 Kisten Padang W. J. B. 49 à 55, Ablauf 48 à 554, 192 Bl. Java West-Indishe Bereit., Obiigationen in Verkehr geseßt: im Jahre 1884 32 397 000 D im | Taxe 49, Ablauf 483, 6841 Bl. do. Probolingo, Taxe 394 à 404,

r, im | Ablauf 39} à 402, 4980 Bl. do. blaß grünl., Taxe 394 à 40, Summa 68092000 Fr. und | Ablauf 39} à 40}, 3212 Bl. do. ordinâr und Triage, Taxe 24 à 37, 595 000 _Fr., so daß per | Ablauf 24} à 28}, 590 Bl. do. B. S. und Diverse. Zusammen 49/oigen Obligationen in Cirku- | 28 058 Bl. und 78 Kisten. Die nächste Auktion findet Dienstag, den lation verbleiben 67 497 000 Fr. Gesammtobligations\{huld per | 7. August cr. statt. 31. Dezember 1887 fomit 91044500. Fr. Der Betrag der zu „amortisirenden Verwendungen", beziehungsweise Coursverluste und dergl. hat sih im Berichtsjahre durch die weitere Abwickelung der Konversion der d prozentigen Obligationen um 782 691,15 Fr. ver- mebzit und erreihte per Ende 1887 12 965 403,21 Fr, wovon in den Iabren 1884, 1885, 1886 und 1887 amortisirt worden sind 595 200 Fr.,

Christiania, 16, Juni. Der Walfischfang an den nörd- lihen Küsten Norwegens hat sih in den leßten Jahren beständig : Fang immer intensiver betrieben worden ist. Im votigen Jahre ist denn auch allgemein von den Walern behauptet worden, daß die Anzahl der Wale abgenommen haben müsse. Nah 2 dem Bericht des Amtmanns in Romsdal Amt wurden im vorigen Jahre so daß no@ zu tilgen sind 12 370 203,21 Fr. Der in Werthschristen | im Ganzen 763 Wale im Werth von 824 950 Kronen gegen 907 Wale im Werth von 506 209 Kronen im Jahre 1886 und 1289 Wale im Werth von 1213 931 Kronen im Jahre 1885 gefangen. Vor zwei Jahrzehnten hatie Norwegen nur einen Walfänger, nämlich den be- kannten Kapitän Svoend Foyn, dessen Fang nah der amtlichen nor- wegischen Fischereistatistik in den Jahren 1868/73 resp. 30, 17, 36, 20, 40 und 36 Wale betrug. Dieser Fang konnte dem Bestande der Wale in den nördlichen arktishen Bewässern keinen Eintrag thun, aber der große Reichthum, den Svend Foyn binnen wenigen Jahren erwarb, gab in | den siebziger Jahren Veranlassung zur Bildung mehrerer norwegischer Der Reservefonds für außerordentliche | Walergesellschaften, die den Fang sogleich mit einer ganzen Flotte von Walerdampfern betrieben. Die {hon vor längerer Zeit von nordischen Zoologen ausgesprochene Ansicht, daß durch den rücksihtslosen Fang dieses nüßlihe Thier ebenso wie sciner Zeit im südlihen Polarmeer, so au im nördlichen Polarmeer in wenigen Jahrzehnten fast aus- gerottet werden würde, scheint jeßt dur die Thatsachen ihre Be- stätigung zu finden.

New-York, 18. Juni. (W. T. B) Weizen - Ver- \chiffungen der leßten Woche von den atlantishen Häfen der Ver- einigten Staaten nach Großbritannien 88 000, do. nah Frank- (W. T. B.) Zu der heute eröffneten | reich —, do. nach anderen Häfen des Kontinents 14 000, do. von Kalifornien und Oregon nah Großbritannien —, do. nachH anderen Häfen des Kontinents Qrts.

19, Juni. (W. T. B.) Der Werth der in der ver- gangenen Woche ausgeführten Produkte betrug 5 936 938 Doll,

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Stekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

{11848] Oeffeniliche Ladung.

Nachstehende Personen : :

1) der Pferdekne&t Friedrich August Wilhelm Kind, geb, zu Ierchel (Kreis Stendal), am 5. März 1358, zuleßt zu Potsdam wol:nhaft gewesen,

2) der Adolf Schweizer, geb. am 25. April 1864 zu Neuendorf bei Potsdam, Kreis Teltow, von hier unbekannt verzogen,

3) der August Meuser, geb, am 30. Oktober 1864 zu Nudow, Kreis Teltow, von hier angeblich nach Ameriïa ausgewandert,

4) der Séncider Hermann Anton Wilhelm Scheunemana, geb. am 25. Juni 1864 zu Köslin, zuleßt in Potédam wohrhaft gewesen,

5) der Paul Eduard Hilscher, geb. am 29, Ok- tober 1862 zu Schlofigut Parchwiß (Kreis Liegniß), zuleßt in Potsdam wohnhaft gewesen,

6) der Rudolf Max Leidig, geb. am 12, Juli 1865 zu Wurzen, Kreis Grimma, zuleßt in Potsdam wohnhaft gewesen,

7) der Schlosser Hermann Adolf Kathe, geb. am 26. Januar 1864 zu Potsdam, zulegt hier wohn- haft gewesen,

8) der Ferdinand Paul Kaßner, geb. am 1. Ok- tober 1865 zu Potédam, evangelish, zuleßt hier wohnhaft gewesen,

9) der Uhrmacher Franz August Skowroneck, geb, am 23. November 1865 zu Dorpat, als Deutscher Reich8angehöriger legitimirt, zuleßt hier wohnhaft gewesen,

10) der Willy Reinhard Gebhardt, geb. am 20, Juni 1864 zu Potsdam, zuleßt hier wohnhaft gewesen,

11) der Max August Ferdinand Kaßner, geb. am 19. Juni 1867 zu Potsdam, zuleßt hier wohn- haft gewesen,

12) der Friedrich August Rudolf Wills, geb. am 12. März 1865 zu Potsdam, zuleßt hier wohnhaft gewesen, Z

ämmtlich jeßt urbekannten Aufenthaltes, werden beschuldigt,

als Wehrpflichtige in der Absicht, fich dem Ein- tritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der lotte zu entziehen, obne Erlaubniß das Bundes- gebiet verlassen oder nach erreichtem militärpflichtigen Alter fi außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben

Vergehen gegen §8. 140 Abs. 1 Nr. 1 St.G. B.

Dieselben werden auf ven 21. September 1888, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Potsdam, Mauerstr. 8, zur Hauptverhandlung geladen.

Be! unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Straf-Prozeß- Ordnung von dem Civilvorsißenden der Ersaß- tommissionen der Kreise Teltow, bezw. Köslin, Liegniy, Wurzen, Potsdam über die der Anklage zu Grunde licgenden Thatsachen ausgestellten Er- flärungen verurtheilt werden.

Potsdam, den 17, Mai 1888. Königliche Staatëzanwalt

Die nach{stehenden 6 Personen:

1) der Seemann Paul Ernst Willy Molden-

hauer, geboren am 26. Februar 1862 in Niekoséken, Kreis Czarnikau, zuleßt in Posen aufbaltsam,

2) Herrmann Franz Adolf Jahnz, geboren am

18, November 1865 in Gemßhig, Dorf, Kreis

Czarnifau, zuleßt in Polajewo, Kreis Obornik, auf-

3) Herrmann Robert Schulz, geboren am 17. Ok- tober 1865 in Romansbhof , Üntergemeinde , Kreis Czarnikau, zuleßt in Lippe, Kolonie, Kreis Obornik, aufÿaltsamn, ieronymus Roman Jablonski, ge- boren am 9. August 1863 in Jnowrazlaw, zuleßt in Posen aufhaltsam, |

5) Adolf Johann Jacobi, geboren am 8. Juni 1862 in Oftrowo, zuleßt in Posen aufhaltsam,

6) der Knecht Valentin Nowak, geboren am 11, Februar 1865 in Kleszczewo, Kreis Schroda, zu- leßt in Siedlec, Kreis Schroda aufhaltsam,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- sicht, si dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, olne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen militärpflihtigen Alter sich au gebietes aufgehalten zu haben,

Vergchen gegen §. 140 Abs. 1 Nr. 1 Str. G. B.

Dieselben werden auf deu 21. 1888, Vormittags 9 Uhr, vor die 11. Straf- kammer des Königlichen Landgerichts zu Posen, zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeßordnung von den Königlichen Civilvorsigenden Erfaßkommissionen Ostrowo und S liegenden Thatsachen rungen verurtheilt werden. Gleichzeitig wird das im Deutschen Neiche befind- lihe Vermögen der Angeschuldigten, soweit es zur . dieselben möglicherweise Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens erforderli ist, in Höhe von je 300 Æ mit Beschlag belegt.

Poseca, den 24. Mai 1888, lihe Staatsanwaltschaft.

ßerhalb des Bundes-

September

der Kreis- Inowrazlaw, die der Anklage zu ausgestellten Erklä-

zu Czarnifau,

B Zwangsvollstreckungeu,

Wufgebote, Vorladungen u. vgl. (16189) Bwangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Niedershönhausener Parzellen Band 4 Nr. 159 auf den Namen des Cigarren- fabrikanten Friedrih Heinrih Philipp hierselbst ein- getranene, an der Schönhauser Allee Nr. 71 belegene (Srundstüdt am 12, September 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., par- terre, Saal 40, versteigert werden.

Das Grundstück ist mit 2090 A Nutungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- ubi, Abschriff des Grundbu{hblatts, Abschäßungen und andere das Grundstück r Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Slügel D,, Zimmer 41, eingesehen werden. Realberechtigten werden

n Crsteher übe oder Betr

aufgefordert, die nit enden Ansprüche,

deren Vorhandensei N buche® zur Zeit der vermerks nicht hervorging, nsbesondere derartige orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Ab boten anzumelden und, falls der widerspriht, dem

agerungs-

gabe von Ge- etreibende Gläubiger erihte glaubhaft zu machen,

widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berück#sictigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegea die berücsihtigten AnsprüGe im Range zurücktreten. :

Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücs beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 12, September 1888, Mittags 1 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 15. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 52.

(16119)

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Tischlermeister Helbig zu Krivitz gehörigen Wohnhauses Nr. 344, steht zur Abnahme der Rech- nung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Mittwoch, den 27. Juni 1888, Vormittags 11 Uhr, an, zu welhem die Be- tbeiligten hierdurch geladen werden.

Krivitz, den 16. Juni 1888,

Großherzogliß Mecklenb.-Schwerinsches Amtsgericht.

[16118] _ Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Oberlausitzer Nebenspar- kasse Hoyerswerda Litt. C. Ser. II. Nr. 1887, aus- gefertigt auf den Namen der Hanna Krüger zu Bluno ift angeblich verloren gegangen und soll auf den Antrag der Inhaberin zum Zwecke der Neu- ausfertigung für kraft!os erklärt werden.

Es werden daher die etwaigen Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 19. Dezember 1888, Mittags 12 Uhr, ihre Rechte anzumelden und das Sparbuch vorzu- en, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Hoyerswerda, den 21, Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. [16124] Aufgebot.

Der Divisionspfarrer Meinke zu Posen, als Vor- standsmitglied und Kassenführer des Posener £weig- vereins zur Fürsorge für ertlassene Strafgefangene, hat das Aufgebot des diesem Vereine von der \tädti- {hen Sparkasse zu Posen am 13. März 1886 aus- gestellten Sparkassen-Buhes Nr. 70953, dessen Bestand am 31. März 1888 sh auf 159 #4 12 belief, beantragt. j

Der Inhaber dieses Buches wird daher auf- gefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 8. Januar 1889, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude, Wronker- plaß Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und das Spar- kassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des leßteren erfolgen wird.

Posen, den 15, Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[51651] Aufgebot. Es ist das Aufgebot fo!gender angeblih abhanden gekommener Reichsshuldvershreibungen von 1878 a. Litt. E. Nr. 2695 über 200 M von der verehelichten Halbspänner Schrader, Louise, geb. Bothe, zu Schladen, vertreten GA den Rechtsanwalt Dr. Rudolph zu oslar,

b. Litt. D. Nr. 11060 über 500 M von der Frau Schmid, Wilhelmine, geb. Diet, zu Stuttgart, vertreten durch den Rechts- anwalt Stoll zu Stuttgart, c. Litt. E. Nr. 26643, 26645, 26646 und 26675 über je 200 A6 von H. T\ A hier, Anklamerstraße 19 II., beantragt worden. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. September 1888, Vormittags 112} Uhr, vor dem unterzeicneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof. Flügel B.,, part., Saal 32, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunden erfolgen wird. Verlin, den 6. Januar 1888. Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[51703] Aufgebot.

Das Kgl. Landgericht Frankenthal, Kammer für Civilsachen, hat auf Antrag des Kgl. Bayerischen Aerars, vertreten durch die Kgl. Regierung der Pfalz, Kammer der Finanzen, zu Speyer, durch Beschluß vom 14. Januar 1888, gemäß Art. 770 C. c. sowie des Art. 183 des bayerischen Ausführungsgesetzes zur Ne Pro orbimng und Konkursordnung an die unbekannten Erben des zu Ludwigshafen am Rb. verlebten ledigen Arbeiters Josef Schupp aus Schmitßingen, Großh bad, Bezirks8amts Waldshut, die Aufforderung erlassen, ihre etwaigen Rechte und Ansprüche an dessen Verlassenschaft anzumelden, widrigenfalls nach Verlauf von 2 Monaten nah der dritten und leßten Veröffentlichung ene Aufgebots dem Gesuche des Kgl. ayer. Aerars um Einweisung in den Besiy besagter

Verlassenshaftêmasse stattgegeben würde.

Frankenthal, den 19. Januar 1888.

Kgl. Landgerichts\chreiberei :

Teutsch, Kgl. Obersekretär.

[2345] i Aufgebot.

Auf Besißungen des Oekonomen Johann Georg

ink zu Sibratsgfäll, nämlih auf dem in der

teuergemeinde Baldershwang gelegenen Berggute Schrinen iît unterm 23. Oktober 1847 für die Zoll- einnehmerskinder Ludwig, Max, Creszenz und Karo- lina Waegele von Ferthofen, Amtsgerichts Mem- mingen, eîn 4 %%oiges Darlehen von 1400 Fl, = 2400 M eingetragen worden. (Hypothekenbuch Balder- \{chwang Band I. Seite 179)

Am 6. Oktober 1856 wurde der Artheil der Cres- zenz Waegele als bezahlt gelösht, auch das-Rest- fapital bezahlt, ohne jedoch zur Löshung zu kommen

und ist seit dieser Zeit keinerlei Eintrag im Hypo- *

thetenbuche mehr erfolgt.

Cs sind fohin 30 Jahre \eit dieser leßten Hypo- thekhandlung verflossen, die Nachforschungen nach den rechtmäßigen Inhabern der una welche Anfangs der fünfziger Jahre theils gestorben, theils nah Amerika ausgewandert sind, sind fruchtlos geblieben und es werden deshalb auf Antrag des Anwesens- besißers gemäß §. 82 des Hypothekengesezes und Artikel 1233 des Ausführungsgeseßzes zur Reichs-

Civil-Prozeßordnung alle Diejenigen, welche auf obige Sorderung ein Recht zu haben glauben, zur- Anmel-

dung innerhalb

sech8 Monaten aufgefordert, mit dem Beifügen, daß im Falle der Unterlassung. der Anmeldung die Forderung für er-

losen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würde. :

Der Aufgebotstermin findet

B.) Die heute von 2 im Sitzungssaale des Kgl. Aua

à 513, 3259 Bl.

E i

Dienstag „, deu 6. November 1888, Vormittags 9 Uhr, : ihts dahier statt. Jmmenustadt, den 5. April 1888. Königliches Amtsgericht. (L. 8.) von Wachter.

[16122] Aufgebot.

Der Maurer Herrmann Adam und dessen Ehefrau

L tine Wilhelmine Henriette, geb. Chriftiani, 2 E Jahre 1877 ihren damaligen Wohnsiß # Serzyce bei Posen verlassen haben und nah Amerika auêgewantert sind, werden auf den Antrag des ihnen

bestellten Abwesenheitsvormundes, Justiz-Raths Kaschinski zu Posen, aufgefordert, bei dem unter- zeihneten Gerichte s\pätesteus in dem auf den 4. April 1889, Vormittags 11 Uhr, im hie- figen Amtegerichtsgebäude, ronker-Plaß Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebotstermine \ich zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung er- olgen wird.

| Posen, den 15. Juni 1888, :

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung IV.

4 : [16123] Aufgebot.

Auf den Antrag der verehelichten Josepha Guderska,

Y , Dolata, zu Tornau, Kreis Stendal, wird deren Ï e der am 1. Dezember 1844 zu Opalenica geborene Bäcker Peter Guderski, welcher im De- zember 1877 seinen damaligen Aufenthaltsort

ce bei Posen verlassen hat und seitdem ver- Mcilen sein jou, aufgefordert, bei dem unterzeich- neten Gerichte spätestens in dem auf den 4. April

1889, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amts- S E Wronker-Plaß Ñr. 2, Zimmer Nr. 18, ® anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, * widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

ofen, den 16. Juni 1888. i M n liches Amtsgericht. Abtheilung I1V.

f [16190] Aufgebot.

Auf Antrag des Maurers Heinrich Gottfried

4 inhardt zu Großwelsbach in seiner Eigenschaft 7 E bestellter Abwesenheits-Vormund wird * der Landwirth Georg Friedrich Fleishhauer aus

welsbah, geboren daselbst am 22. Februar O welcher am 13. Mai 1878 R verlassen und von dessen Leben oder Tod seit dieser

Zeit feine Nachrichten eingegangen sind, hiermit auf- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine am Mittwoch, den 29. Mai 1889, Vormittags "10 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls seine Todes- * erklärung erfolgen wird.

Langensalza, den 6. Juni 1888, Sem Vöonioliches Amtsgericht.

À [16179] Aufgedot.

Ludwig Wilhelm Eduard Gohlish, geboren am

# 3. Januar 1849 zu Hannover als Sohn des König- * lien Hoflakais Christian Friedrich Bats und * dessen Chesrau, Friederike Elisabeth Bert

* Chlers, ist im Jahre 1863 als Schiffer zur See gegangen und verschollen, nahdem er in New-York das Schif verlassen und mehrere Jahre sich in Nordamerika aufgehalten hat. Auf Antrag seiner * Schwester, Wittwe des Zahnarztes Georg Ehlers, Charlotte, geb. Gohlisch, zu Hannover wird der ge- nannte Verschollene aufgefordert, {pätestens in dem auf Donnerstag, 11. Juli 1889, Mittags * 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin sich bei dem * Gerichte zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird.

a, geb.

Alle, welche über das Fortleben des Verschollenen

Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung * aufgefordert.

Hannover, 14. Juni 1888. Königliches Amtsgericht. IV b. - gez. Jordan. (L. 8.) Ausgefertigt: Thiele, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[16120] Bekanntmachung.

Der Magistratsf\ekretär a. D. Johanu Christian

Zohns hat in seinem am 11. Mai 1888 publizirten ' Testament vom 14. November 1879 resp. dem Codizill vom 10. Oktober 1882 seinen Enkel Fritz August Julius Zohns zum Miterben eingeseßt.

Dies wird hiermit bekannt gemacht. Berlin, den 13. Juni 1888. Königliches Am1sgeriht I. Abtheilung 61.

[16121] Bekanntmachuug.

Der Kaufmann JFsaac Lasker hat in seinem

am 20. März 1888 publizirten Testamente vom © 29, Oftober 1886 seinen Sohn Julius zum Mit- erben cingeseßt.

Dies wird hiermit bekannt gemacht. Berlin, den 14. Juni 1888. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

[16192] Berichtigung.

Die Bekanntmachung in Nr. 155 d. Bl. vom

N 15. d. M., betreffend den Nachlaß des Werkzeug-

meisters Carl Louis Ferdinand Demaré wird dahin

berichtigt, daß das Liquidatiousverfahren und nit der Konkurs eröffnet ist.

Bremen, 18. Juni 1888, Der G des Amtsgerichts. ede.

: [16131] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Shuhmachermeister Kolbe, Marie

* Dorothee Louise, geb, Pabst, zu Prigwalk, vertreten

dur den Nechtsanwalt Paelegrimm zu Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Shuhmachermeister August Heinrich Julius Kolbe, zuleßt in Putlit wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verla}sung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, das zwischen den Parteiea bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, dem Be- klagten auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerle- en, und ladet den Beklagten zur mündlichen

erhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlihen Landgerihts zu Ney- Ruppin auf den 22. November 1888, Vormit: tags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei: dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: _ Krämer, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

kostentällige

[16132] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte bter Lieck, Caroline Wilhel- mine, geb. Koerber, in Luckenwalde, vertreten durch den Rehtsanwalt Heimbach hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Wilhelm Lieck, zu- lebt in Spandau wohnhaft, lebt unbekannten Aufent- halts, wegen böëliher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien für getrennt und den Be- klagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Höuige lichen Landgerichts II. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, 1 Treppe, Zimmer 33, auf deu 22. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. pu Zwette der öffent- lihen Zustellung treird dieser Auszug dec Klage be- kannt gemacht.

Verlin, den 7. Juni 1888.

Grà b Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II., Civilkammer I.

[15241] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Firma Blessing & Votteler, Maschinenfabrik in Reutlingen, vertreten dur Rechtsanwalt Kloß hier als Prozeßbevollmächtigten, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Schmied Fidel Henger von Hemmendorf auf Grund Kauf- vertrags über eine von der Klägerin an den Be- flagten am 18. November 1886 abgegebene, von leßterem unbeanstandet angenommene Handdre\ch- maschine mit Metalllagern, fakbrbar, mit Staubdeckel und Schwungrad, mit dem Antrag:

„es wolle unter Verfällung des Beklagten in

alle Kosten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil

erkannt werden, daß der Beklagte der Klägerin

die Summe von 135 4 sammt Verzugszinsen

zu 6 9/0 seit 1. April 1887 zu bezahlen haben und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rottenburg auf Dienstag, den 18. September d. Js., Vorm. 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemaÿt.

Rottenburg a. Neckar, den 11. Juni 1888.

Gerichtsschreiber des K. Württ. Amtsgerichts.

Reichert.

[16130] Oeffentliche Zustenung,

Der Eigenthümer Petersen hier, Naunynstr. 31, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hänisch hier, klagt egen den Tischler Heinri Christian Daubig, zuleßt ice, Skaligerstr. 24 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Miethe für die Zeit vom 1. November 1887 bis incl. 1. Januar 1888 aus dem Miethvertrage vom 12. Juli 1886 mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 112,50 A nebst 5 9% Zinsen: von 37,50 M seit 1. November 1887, von 37,90 seit 1. Dezember 1887 und von 37,509 #4 seit 1, Januar 1888, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Berlin I., Jüdenstraße 601,, Zimmer 83a, auf den 20. September 1888, Vormittags 10} Uhr. Die Einlafsungsfrist wird auf zwei Wochen bestimmt. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage -be- kannt gemacht. Abth. 6. C. 808—88/3.

Berlin, den 9. Juni 1888

Haberland, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 6.

[16245] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Herzberg zu g, ver- treten durch den Justizrath Berger zu Greifswald, klagt gegen die Firma M. Krieg's Nachf., Inhaberin Fräulein Sodemann, früher zu Greifswald, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen 104,75 A nebst 6 %/0 Zinsen seit dem Fälligkeitstage dem 15, Mai 1888 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 104,75 M nebst 69/6 Zinsen seit dem 15. Mai 1888, Tragung der Kosten des Rechts- streits und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Greifswald auf deu 17. August 1888, Vor- mittags 117 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Klage gilt als zugestellt, wenn seit der leßten Einrückung des Auszuges in die öffent- lihen Blätter ein Monat verflossen ist.

Greifswald, den 16. Juni 1888.

Trill, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16246] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 35294. Auf die Klage des S(lossergesellen Georg Streckfuß, früher in Mannheim, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, gegen Schlossermeister Mar Kronwitter dahier, aus dem zwischen beiden Theilen bestandenen Arbeitsverhältniß, wurde leßterer dur die am 16, v. M. eröffnete Entscheidung des Gewerbeschiedsgerihts hier zur Zahlung von 11 4

9 S rückständigen Arbeitslohnes verurtheilt. Hier-

gegen hat Beklagter vertreten durch Rechts- anwalt König unter dem, durch Beurkundungen des zust. Gerichtsvollziehers und des hiesigen Paß- und Meldebureau bescheinigten Vorbringen, daß Kläger sih nach Erwirkung genannter Entscheidung ohne Bezeichnung seines künftigen Aufenthalts von hier entfernt und deshalb die Berufungs\chrift inner- halb der Nothfrist nicht habe zugestellt werden können, mit der Bitte um Wiedereinseßzung in den vorigen Stand die Berufung auf den Rechtsweg ein- geiegt, durh welche die vorläufig vollstreckbare Auf- ebung der sevethegeliGen Entscheidung und

bweisung des Klägers beantragt wird. ur mündlichen Verhandlung ladet Beklagter den läger zu dem von Gr. Ämtsgeriht Mannheim

Abth. 11. auf

Donnerstag, . Oktober 1888, orm. 9 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwecke der öffentlihen

Zustellung an den e wird. dieser Auszug aus der Beruf

ungsschrift bekannt gemacht.

Maunheim, 18. Juni 1888. j Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. (L. 8.) Galm.

[16195] Oeffentliche Zustellung.

Der Franz Bidon, Viehhändler in Plantieres, klagt gegen den Michael Grimmer, Fuhrmann, früher zu Plantieres, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Forderung an Miethe, Entshädi- urs und Reparaturen, mit dem Antrage auf kosten- ällige Verurtheilung zu X 123,80 nebst Zinsen, sowie vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Ur- theils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Meß auf den 15. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal I. Stock. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 12. Juni 1888.

Alff, Gerichts\{hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

{16196] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Weiß zu Srenbach klagt gegen den Portefeuiller C. Ost von da, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsorte abwesend, aus demselben im Mai und Juni 1881 käuflih gelieferten Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Lettgenann- ten zur Zahlung von 71 A 36 S und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Offen- bah auf Dienstag, den 25. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Offenbach, den 14. Juni 1888.

N

Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [16248]

Die Elisabetha Margaretha Rixecker, ohne Stand, Ehefrau des Zieglers Johann Peter Seewald, beide zu Welshbach wohnhaft, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Leibl in St. Iohann, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur Verhandlung ist die Sißung der II. Civil- kammer des Köntglihen Landgerihts zu Saar- brücken vom 10. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr bestimmt.

Saarbrücken, den 15. Juni 1888.

: Cüppers, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[16247]

Die Fridoline genannt Frida Bieler, ohne Stand, Ehefrau des Kaufmanns Victor Lazard, Beide zu Saarlouis wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Muth in St. Iohann, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur Verhandlung ift die Sißung der II. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken vom 10. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. e

Saarbrücken, den 15. Juni 1888,

Cüppers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

16238]

l Die Ebefrau des Restaurateurs Jean Schucht zu Köln, Wilhelmine, geb. Linden, Prozeßbevollmäch- tigter Rechtsanwalt Deubel, klagt gegen ihren Ehe- mann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 10. Oktober 1888, Vm. 9 Uhr, vor dem Landgericht zu Köln, I. Civil- kammer. :

Köln, den 18. Juni 1888. Der Gerichtsschreiber: Vieregge.

16236]

; Durch rechtskräftiges Urtheil der IT. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 14. Mai 1888 ift die Gütergemeinschaft zwishen den Eheleuten Wilhelm Julius Barowsky, Kaufmann, und Barbara, geb. Friedrich, in Köln, aufgelöt worden. Mit der Auseinandersetzung ist der Notar Remy zu Köln beauftragt. :

Kölu, den 17. Juni 1888. i Der Gerichts\hreiber: Reinargt.

16237] :

Durch rechtskräftiges Urtheil der T, Civilkammer des Landgerichtes zu Köln vom 9, Mai 1888 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Georg Hedderih, O und Johannette, geb. Jüttner, zu Köln aufgelöst worden. Mit der Auseinanderseßzung ist der Notar Hilgers zu Köln beauftragt.

Köln, den 18. Juni 1888, :

Der Gerichts\{hreiber: Vieregg e.

[16117] Vekanuntmachung. :

Zur Rechtsanwaltshaft bei der unterzeichneten Kammer für Handelssachen ist zugelassen und in die Rechtsanwaltsliste derselben eingetragen :

Johann Eberhard Pavenstedt in Bremen.

Bremerhaven, den 16. Juni 1888.

Der Vorsitzende der Se für Handelssachen : unke.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[13126] Vekanntmachung.

Das zur Königlichen Hauëéfideikommiß-Herrschaft Wusterhausen gehörige, zu Kossenblatt im Kreise Beeskow-Storkow an der Spree belegene Mühlen- Etablissement, bestehend aus einer Mahl- und einer Scneidemühle nebst Wohn- und Wirthschafts- gebäuden und etwa 27,80 ha Garten, Aer und Wiesen, soll vom 1, Oktober d. Is. ab auf zwölf Olhre offentlich meistbietend anderweitig verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir auf

Dienstag, den 31. M d. Jrs., Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftslokale, Breitestraße Nr. 32 hierselbst, einen Termin anbe- raumt, zu welchem wir Pachtlustige mit dem Be- merken einladen, daß zur Uebernahme der Pachtung der Nalhweis eines verfügbaren eigenen Vermögens von mindestens 15000 4 erforderlih und das EEV Opern ninum auf jährli 2400 4 festgeseßt ist. Die näheren Lizitations- und Verpachtungs- Fed iggen können fowohl in unserer Registratur hierselbst während der Geschäftsstunden, als auch auf dem Mühlen-Etablissement selbst und bei dem Herrn Oberamtmann Otto. zu Trebatsh eingesehen, auch gegen Einsendung von 3,40 A von uünserer Registratur bezogen. werden.

Q

Die jeßige Pächterin Wittwe Schulz wird Pacht- Sen die Besichtigung des Etablissements ge- en

Berlin, den 29. Mai 1888. Königliche Hofkammer der Königlichen Familiengüter.

[12617] Bekanntmachung.

Das im hiesigen Regierungsbezirke, Kreis Gronau, belegene Domänenvorwerk Poppenburg, 407,5506 ha, darunter rund 320 ha Acker und 2% ha Wiesen enthaltend, soll von Johannis 1889 ab auf 18 Jahre im le des öffentlihen Meistgebots verpachtet werden.

Der PaŒtgelder-Mindestbetrag ift auf 29 509 4A elgien o :

ur Uebernahme der Pachtung ift ein verfügbares Vermögen von 160 000 Æ erforderlih, über dessen eigenthümlihen Besiß, sowie über ihre persönliche Befähigung als Landwirthe fich Pachtbewerber späte- stens 8 Tage vor dem Bietungstermine bei uns bezw. vor unserem Kommissarius, dem Regierungs-Assessor Müller, auszuweisen haben.

Den Bietungstermin haben wir auf Donnerstag, den 28. Juni d. F.,

: __ Morgens 11 Uhr, in dem E Mgosaale unseres Regierungsgebäudes, Gr. Domhof Nr. 1218 A, bierselbst anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen, Karten und Grund- stückverzeichnisse sowie Abschrift des laufenden Pacht- vertrages können in unserer Registratur, die Ver- pachtungsbedingungen auh bei dem Domänenpähter, Ober-Amtmann Storck in Poppenburg, eingesehen werden. Auf Verlangen ertheilen wir Abschrift des eus sowie Abdruck der allgemeinen

erpahtungsbedingungen gegen Erstattung der Schreibgebühren bezw. Druckosten.

Hildesheim, den 28. Mai 1888,

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. v. Hausen.

[15896] Bekanntmachung.

Die Lieferung von 2 Cornwallkesseln für die Gegenortshachtanlage des Königlichen Steinkohlen- bergwerks König soll im Wege der öffentlichen Ausschreibung vergeben werden, wozu Termin auf Dieustag, den 10. Juli d. J., Vormittags 9 Uhr, im Büreau der Unterzeichneten anbe- raumt ift.

Angebote sind versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen an uns einzureihen. Bedin- gungen und Zeichnung können bei uns eingesehen, oder gegen Erstattung der Gebühren von unserer Negiftratur bezogen werden.

Die allgemeinen Bewerbung8bedingungen sind auch in Nr. 20 des Amtsblatts der Königlichen Regierung zu Trier vom 19. Mai 1887 veröffentliht worden.

Die Ertheilung des Zuschlages erfolgt bis zum 20. Iuli d. IJ., Abends 6 Uhr.

Neunkirchen, Reg.-Bez. Trier, den 15, Juni

1888, Königliche Berginspektion 8.

4) Verloosung, Zinszahlung 2e. von öffentlichen Papieren.

{16107] VBekannutmachung-

Bei der am 7. d. M. erfolgten Ausloosung der in dem Etatsjahre 1888/89 planmäßig zu amorti- sirenden früher 4 jeßt 49/0 Königsberger Stadt- Obligationen der Anleihe vou 1856 über 675 000 A sind nachstehende Nummern gezogen worden:

Litt. A. à 1800 A Nr. 17 18 69 73 84.

Litt. B. à 1200 Æ Nr. 120 155 167 176 181 213 250 279 284 305.

Litt. C. à 600 A Nr. 340 352 389 505.

Diese Obligationen werden hierdurch den Inhabern mit dem Hinzufügen gekündigt, daß die Kapital- beträge gegen Rückgabe der Obligationen und der dazu gehörigen Zinêcoupons mit Talon vom 1. Okto- ber 1888 ab bei der hiesigen Stadt-Hauptkaffe oder bei der Firma Robert Warschauer «& C°_ in Berlin in Empfang genommen werden können.

Mit dem 1. Oktober d. J. hört die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf und es wird der Détrag “der etwa fehlenden Bin Sa bon späterer

ei a

Fâlligkeitstermine vom Kapital in Abzug gebracht werden. Königsberg, den 9. Juni 1888,

Magistrat Königlicher Haupt- und Resideuzstadt.

[13391] Bekanntma fung

Bei der am 30. Mai d. I. stattgehabten Aus- loosuug von Schuldverschreibungen der Ab- lösungs-Tilgungs-Kasse sind folgende Nummern gezogen worden:

Litt. A, à 1500 Æ Nr. 4 25,

Litt. B. à 300 A Nr. 48 93 260 265.

Litt. C. à 75 A Nr. 8 11 30 98 113 189 202 205 211 224 240 273 274 305 313 323 345 360 389 419 425 435 438 446 485 508 515 543 558 567 576 630 637 639 657 660.

Die Zahlung auf die vorstehend genannten Obli- gationen erfolgt vom 1. Oktober 1888 an-

ebend in Baar und zum Nennwerth dur die

blösungs-Tilgungs-Kasse.

Vückeburg, den 31, Mai 1888,

Direktion der Ablösungs-Tilgungs-Kafse.

von Frese.

12941)

E Bei der am 7. v. Mts. in Gemäßheit des Amortisationsplanes notariell erfolgten Ausloosung der Schuldverschreibungen hiesiger Syna- gogen-Gemeinde sind gezogen worden:

4 Stüd à 300 ÆA Nr. 53, 154, 197, 213,

1 Stück à 600 A Nr. 265, deren Verzinsung mit dem 30. September a. e. aufhört. :

Dieselben werden hierdurch den Inhabern gekünu- digt und sind nebst den nicht fälligen Zinsftheinen und dem Talon am 1. Oktober a8. e. zur Aus- zahlung ihres Nennwerthes an die Kasse der hiefigen Synagogen - Gemeinde, Rosen- garten 9 u. 10, 1 Treppe, abzuliefern.

Stettin, den 5. Juni 1888.

Vorftaud

derSynagogen-Gemeinde zuStettins