1888 / 164 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

tier D

ch Abftverapd e

Fi C A

H ti tis P. «Le aituicck af

arquis fie Anr

28. ga Ea r A O E au Pt r anti

LE4ZES

E 2- o fer D ce R Dp ree Me WR m r M I AAQMP- "pr M

e Gal

S e KeVa

ets! t- fir doc: Me Ep ih: Le E -

e etr e C

E

44 7

ber 1849 obervormundschaftlih bestätigten Hedwig Gulzynski’s{hen Erbrezefsses kraft Versügung vom 28. Januar 1850 eingetragene mütterliche Erbtheil von 17 Thaler 13 Sgr. 102/5 Pf. nebst den Zinsen und Kosten der Einziehung,

c. die im Grundbuche von Otremba Blatt 4, Blatt 17 und Blatt 27 für die Michael und Ma- rianna, geb. Floiva, Scchmall’sden Eheleute zu Otremba auf Grund des Kontrakts vom Cr age und der Verhandlung vom 26. Mai 185 kraft Verfügung vom 27. Mai 1851 eingetragenen, zu 59% verzinélihen rüdckständigen Kaufgelder von 50 Thaler nebst den Kosten der Einziehung,

d. das im Grundbute von Lippinken Blatt 40 in Abtbeilung 111. Nr. 1 für Eva Gerkowska auf Grund des in der Martin und Victoria Gerkowsfi- ichen Nachlaßsahe geschlossenen Erbrezesses vom 1. September 1842 zufolge Verfügung vom 12. März 1847 eingetragene Eltern- und Ge'hwistererbtheil von 14 [Thaler 16 Sgr. nebst Zinsen, :

e. das im Grundbude von Fittowo Blatt 13 in Abtheilung II1. Nr. 1 für Louise Hill auf Grund des unterm 14. Februar 1832 bestätigten Christine Hill’scken Erbrezesses kraft Verfügung vom 30. Of- tober 1848 eingetragene mütterlihe Erbtheil von 18 Tkalcr 9 Sgr. 54 Pf.. ; :

f das im Grundbude von Fittowo Blatt 13 in Abtbeilung 111. Nr. 3 für die Michael Hill’schen Erben, und zwar Louise Hill zu Babali , Michael Eduard Hill und Pauline Hill, auf Erund des Michael Hill'’sden Erbrezesscs de conf. den 23. Juni 1851 gemäß Verfügung vom 4 September 1851 eingetragene väterlide Erbtheil von 27 Thaler 10 Sgr. 6 Pf. nebst Zinsen, :

g. die im Grundbuche des Grundstücks von Klein Rehwalde Llatt 2, weldem das Grundstück Klein Rebwalde Blatt 12 zugeschrieben ift, in Abtheilung III. Nr. 5 e. zufolge Verfügung vom 13, Dezember 1860 für Valentin Jamrozy noch eingetragenen 13 Thaler 21 Sgr. 7 Pf. und für Jacob JIamrozy eingetragenen 50 Tbaler nebst Zinsen, welche Be- träge den Gläukigern mittels Urfunde vom 18. Mai 1260 Seitens der Iohann und Marianna Jam- rozy’scen Eheleute von dem für sie daselbit aus dem Vertrage vom 21. November 1859 eingetragenen Restkaufgelde von 450 Thaler überwiesen sind,

h. die im Grundbute von Lippinken Blatt 11 in Abtbeilung 11]. Nr. 26 für den Rentier Josef Mendelsohn in Dt.-Eylau auf Grund des Erkennt- nisses vom 18, März 1876 auf Requisition des Prozeßrichters vom 19. April 1876 eingetragenen 330 M Iudikatforderung nebst ten Zinsen und dem Kostenpaushquantum von 50 4, :

i. die im Grundbuche von L:ppinken Blatt 11 in Abtbeilung 111. Nr. 27 für de. Rentier Josef Mendelsohn in Dt.-Evlau auf Grund des Erkennt- nisses vom 8. April 1876 auf Reguisition des Pro- zeßrihters vom 22. April 1876 eingetragenen 600 6 Judikatforderung nebst den Zinsen und dem Kosten- paushquantum von 100 4, über welche Post ein Hypothekendokument, bestehend aus einer Auéfertigung des Erkenntnisscs vom 8. April 1876, dem Wechsel vom 25. Dezember 1875 und dem Hypothekenbriefe, gebildet ist, i

k. die im Grundbu®e von Mroczno Blatt 41 în Abtheilung 111. Nr. 8 für den Gutsbesißer Rojewski in Tyllig auf Requisition des Prozeßrichters auf Grund des Festseßzungédekrets vom 13. März 1862 eingetragenen 11 Thaler 21 Sgr. Kostenforderung,

1. die im Grundbuche von Mroczno Blatt 41 in Abtbeiíung 111. Nr. 9 für den Gutébesißer Rojewski in Tylliß auf Grund des rechtékräftigen Urtheils vom 15, Fektruar 1861 und 22. Juli 1862 und des Festsetungsdekrets vom 22. Juli 1862 zufolge Re- quisition des Prozeßrihters eingetragenen 25 Thaler 17 Sgr. 6 Pf, Kostenforderung,

Ansprüche zu haben vermeinen, werden mit den- selben ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern antheilig zur Last gelegt.

Von Rechts

[16782] Bekanntmachung.

Die über die im Grundbuhe von Westerholt Band I. Blatt 367 in der dritten Abtheilung snb Nr 1 und 2 eingetragenen Posten gebildeten Urkunden sind für kraftlos erklärt. S

Au ist der cingetragene Gläubiger und dessen unbekannte Rechtsnachfolger mit seinen Ansprüchen auf die gedachte Post sub Nr. 1 ausgeschlossen.

Buer, den 13. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

Wegen.

[16970] /

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Gollnow vom 20. Juni 1888 sind die Dokumente üker die bei dem Grundstück des Cigenthümers Hermann Altmann zu Grünßhorst Band K. 1 Nr. 16 Blatt 129 tes Grundtuhs von Gelliow für den Eigenthümer August Beutler zu Immenthal aus der Obligation rom 19. Oktober 1860 resp. Sculd- verschreibung vom 6. Dezember 1862 in Abthei- lung 11]. unter Nr. 1 und 2 eingetragenen je 150 Thaler Darlehn für kraftlos erklärt.

Gollnow, den 20. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

[16976] E. :

Durch Ausschlußurtheil des Königlien Amts- gerichts, Abth. 11., ¿u Felsberg vom 14. Juni 1888 ist die Originalshuldurkunde über die für Johann Heinrich Riese con Wolferéhausen, ursprünglich im G. W. u. H. Buch von Alten- und Neuenbrunélar Bd. 111. Bl. 54 auf dem Grundvermögen des Jakob Boland, jtt daselbst Bd. I1V. Bl. 17 auf dem Grundvermögen der Christine Hüne eingetragene Forderung von 400 Thalern Darlehen aus Obliga- tion vom 18. Dezember 1840, für kraftlos erklärt worden.

Felsberg, den 21. Juni 1888,

; i Plugge, Gerichts\hreiber des Köniyl. Amtsgerichts. Abth. 11.

[16998] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Sello Vaumann hier, vertreten durch den Rechtéanwalt Stern I. hiec, klagt gegen seine Ebcfrau Elijabcth Baumann, geb. Fuchs, zu- leut in Verliy, jeßt unbefannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Che- sckcidung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trenuicn und die Beklagte für den allein schuldigen Theil: zu ertlären, und ladet die Veklagte zur mundiien Verbandlung des Rechtsstreits vor die 13, Civilfammer des Königlichen Landgerichts I. ¿u Berlin auf den 27. November 1888, Vor:

mittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Juni 1888.

Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13. 16795] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Friederike Beriba Dose, geb. Krebsémar, zu Leipzig, vertreten durch den Rechtsanwalt Heil- mann in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Musiker Claus Friedrich Dose, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung : das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und dén Beklagten für den allein \{ul- digen Theil zu erklären, ihm auch die Prozeßkosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandluna des Rewtsstreits vor die 13, Civil- kammer des Könialichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 20. November 1888, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum" Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Verliu, den 16. Juni 188.

Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13 I.

{16794]) Oeffeutliche Zuftellung. /

Die Frau Puppe, Auguste, geb. S@{ulze, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Bading hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Friedri Wilhelm Puppe, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des nöthigen Unter- halts, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Civilkfammer des Königlien Landgerichts I. zu Berlin auf den 20. November 1888, Mittags 12 Uhr, Jüdenstraße 59, IT Treppen, Zimmer 75. mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 16. Juni 1888.

5 Funke, Gerichts\{reiber

des Königlichen Landgerichts T Civilkammer 13. Il.

[16809] Oeffentliche Zustellung.

Der Sch{uhmachermeister Joseph Ormanowski zu Smentowken bei Czerwinsk, Kreis Marienwerder, Westpc., vertreten durch den Rechtsanwalt Wagner in Graudenz, klagt gegen seine Ehefrau Maria Martha Ormanowska, geb, Malinowska, jeßt un- bekannten Aufenthalts in Amerika, wegen böslicher Verlassung und. Ehebruchs, mit dein Antrage, das Band der Ehe unter den Parteien zu trennen ‘und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtéstreits vor die zweite Civilkämmer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz, -Zimmer Nr. 27, auf den 29. November 1888, Vormit- tags 9#¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 19. Juni 1888.

; Idékowski,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

(16801) Oeffentliche Zuftellung.

Die Losfrau Caroline Augustin zu Babken, Ksp. Gonskcn, vertreten durch den Rechtsanwalt Bilda zu Lyck, klagt gegen ihren Ehemann, den Losmaun Jo- bann Augustin, früher in Babken, Kspy. Gonsken, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Artrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für ten alleiu {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlicben Ver- handlung des Rechté streits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lyck auf den 27. Ok- tober 1888, Mittags 12 Uhr, mit der Auf- forderung. einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ly, den 4. Juni 1888.

j Günther, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16793] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Langanke, geb. Werdeneit, zu Mittelhufen bei Königsberg, vertreten durch den Rehts- anwalt Vogel, kiagt gegen den Ehemann Faßkellner A Langanke, unbekannten Aufenthalts, wegen

hescheidung, mit dem Antrage: das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein \{chuldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- ßandlung des Rechtsftreits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts - zu Königs- berg i. Pr., Tkeaterplaß Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf der 2. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eizen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 15. Juni 1888,

Hensel, Kanzlei-Rath,

Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16999] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Maurer Henriette Lange, geb. Brenzel, zu a Kr. Lauban, vertrcten durch den Rechtsanwalt Prasse zu Görliy, klagt gegen ihren Ehemann, den Wiaurer Franz Lange, zuleßt in _Thiemendorf, Kr. Lauban, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen dea Pärteien bestehende Band der Ehe zu trennen und ten Beklagten für den allein \{hul- digen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündli&en Verhandlung des Rechtsftteits vor die 11. Civillammer des Königlichen Landgerichts zu

Görliß auf den 14. Dezember 1888, Vor-.

mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

luge, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

16997] Oeffentliche Zustellung.

[ Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Heinrich Hob, Sophie, geb. Broelemann, verwittwete Schlosser Wil- helm Fickermann zu Dortmund, vertreten durch den Rechtsanwalt Ellerbeck daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Fabrikarbeiter Heinrich Hop früher zu Dortwund, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage, das unter Parteien bestehende ehelihe Band durch richterliche Entscheidung zu lösen und den Beklagten für den allein \{chuldigen Theil zu erklären, , und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recht s- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 22. November 1888S, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[16992] Oeffentliche Zustellung. e

In Sachen der Anna Marie, veréhel. Bräurig, verw. gew. Pfennig, geb Steiner, in Altona, Klägerin gegen den Kesselschmied Julius Theobald Bräunig in Chemnik, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wegea Ebescheidung, ist auf Ersuchen des Kéniglichen Landgerichts, Civilkammer III., zu Chemnig in Erledigung des Beschlusses desselben vom 13. Juni 1888 Termin zur Abnahme des der Klägerin auferlegten Eides auf Dounersftag , den 1. November 1888, Vorm. 10 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht bierselb, Zimmec Nr. 71, bestimmt, zu welhem Beklagter hierdurch geladen wird. Vorstehende Ladung wird zum Zwecke der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht.

Altona, den 20. Juni 18388.

5 Sekretär Leißnig, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. T1 b.

[16995] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Matrosen Rahn, Ida, geb. Genz, zu Ziegenort flagt gegen ihren Ebemann, den Matrosen Rahn aus Ziegenort, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Vornahme der ehelicen Sühne, und ladet den Beklagten zur Sühne-Verhandlung vor das Königliche Amtsgericht Neuwarp (Gerichtétag in Ziegenort) auf den 26. September 1888, Nachmittags 4 Uhr. Zum Zwette der. öffentlihen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gematt.

Neuwarp, den 8. Juni 1888.

z uchenbedcker, i Geri(tsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15238] K. Amtsgericht Ludwigsburg. Oeffentliche Zustellung. (Klage-Auszug.)

Die ledige und volljährige Wilhelmine Buhl und deren Vater Simon Buhl, Schuhmacher, als geseßl. Vertreter des unehelichen Kindes der ersteren, beide in Aldingen, klagen gegen den ledigen Müller Gott- lob Lauer von da, z. Z. mit unbekanntem Aufent- haltéort abwesend, aus uneheliher Schwängerung mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zu erkeänen, der Beklagte fei s{huldig:

1) der Mitklägerin Wilhelmine Bubl als Ersaß e Tauf- und Kindbettkosten den Vetrag von

M

2) für Alimentation des von derselben am 12. April 1886 geborenen Kindes von diesem Tage an bis zum Tage der Klagzustellung

* per Jahr 100 A,

3) von der Klagzustellung an, bis das Kind \ih selbst ernähren kann, jedenfalls bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre, jährlich die Summe von 100 4 zu bezahlen, und

4) sfämmiliche Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgeriht Ludwigsburg auf Mittwoch, den 17. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zam Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 12. Juni 1888,

Stv. Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Bauer.

[17096] Oeffentliche Zustellung.

Dem ledigen Weber Friedr. Niederlöbner von Aufkirchen, Ger. Wassertrüdingen, iegt unbekannten Aufenthalts, wird ein Klagschrift-Auszug hiemit zu- géstellt, folgenden Jrahalts :

„Die Ausgehers-Wittwe Maria Witel , geb. Meyer, von Wildenau, jeßt in Nürnbera, und Martin Engelhardt, Drechsler zu Neuwetendorf, als bestellter Vormünd des außerehelihen Kindes „Anna Caro- lina* der Ersteren lassen den ledigen Weber Friedrich Niederlöhner von Aufkirchen, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, als Beklagten, vorladen zu einem Verhand- lungstermin beim Kgl. Amtsgerichte „Ansbah“ auf Mittwoch, den 19. September 1888, Vor: mittags 9 Uhr, mit dem Antrag, mit vorläufig vollstreckbar erflärtem Urtheil den Bcklagten kosten- fällig zu verurtheilen:

a. zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem vou Maria Wißtel am 16. Dezember 1886 außerehelih geborenen Kind Anna Carolina,

b. zur Einräumung des geseßlich beshränkten Erb- rechts für dieses Kind,

c. zur Zahlung eincs wöchentlihen Alimenten- beitrags_ von 2 H auf die ersten 14 Lebensjahre dieses Kindes, des seinerzeitigen Schulgeldes und innerhalb der Alimentationéperiode auch der etwaigen Kur-- und Begräbnißkosten bezüglich dieses Kindes.

Ansbach, den 22. Juni 1888.

Gerichtshreiberei des Königlichen Amtsgerichts

„Ansbach“ : Sekr. Schwarz.

[16983] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Friedrih Schlatterbeck zu Dinkelsbühl, vertreten durch seinen Vormund, den Oekonomen Friedrih Rieß zu Dinkelsbühl, im Prozeß vertreten durch Rechtsanwalt Bernhard hier, lagt gegen den Shuhmacher Johann Feuhter von

Eschenbach bei Dinkelsbübl, früher dahier wohnhaft,

jeßt mit unbekanntem Aufenthal:sorte abwesend, auf Zahlung eines wöchentlichen Alimentätion®- beitrages von 2 K vom Tage der Geburt des Klägers dem 10. Januar 1860 bis zum vollendeten 7. Lebensjahre und von 34 vom 7. bis zum vollendeten 14. Lebensjahre, beantragt auch, das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht I. 1 zu Aranksurt a. Main auf Dienstag, den 30. Oktober 1888, Vormittags

9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser L der Klage L ade gemacht.

ermann, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. I. 1,

[17097] Oeffeutliche Zustellung. Der Friedrich Hoffmann, Múüblenbesiger zu Meiesenbeim, vertreten durch Rechtsanwalt Loenartß, klagt gegen 1) den Anton Busenkell 1I1., Bäder, früher zu Kruft, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, als Ansteigerer, 2) den Nicolaus Busenke!( TIT, Ackerer in Kruft, als Bürgen, wegen Kraftloserklärung eines Zuschlags, mit dem Antrage: den dem Beklag‘en sub 1 als Ansteigerer bei der auf Anstehen der Ekhbeleu!e Philipp Lohner und Anna Maria, gebcrene Schwab, in Kruft, am 1. ‘März 1881 vor Notar Henrich abgehaltenen Immobiliar-Versteigerung unter Verbürgung des Verklagten sub 2 für den Kaufpreis von 4950 4 ertheilten Zuschlag folgender Immobilien, und zwar Bann Kruft Flur 6 Nr. 532, Garten auf der Straße von 22 Ruthen 30 Fuß, und Flur 6

- Nr. 539, Wohnkaus, Hof. Scheune, Stall daselbst

von 17 Ruthen 60 Fuß, dermalen Alles zusammen eingetragen im Kataster unter Flur 6 Nr. 1193/539 von 5 Ar 58 Meter, begrenzt von Franz Künster Il. und Johann Joseph Thomas, für aufgelöst erklären, den Verklagten sub 1 zur Räumung und beide Ver- klagte solidarisch in eine näher zu liquidirende Ent- sci;¿ädigung sowie in die Kosten verurtheileo, und ladet die Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civillammer des Königs lichen Landgerichts zu Koblenz auf den 17. Okto- ber 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. - i

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 19. Juni 18883.

(L. 8.) Hübner, j

Gerichts\chreibergeb. des Königlichen Landgerichts.

[16985] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann und Pottagent Zimmermann zu Landeëbergen, vertreten durch den Rechtsanwalt Bierbaum in Nienburg, klagt gegen dea Rudolf Lehnberg, unbekannten Aufent,alts, auf Zahlung cines Restes für Kost und Logis aus den Jahren 1883 und 1884 mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Uttheil zur Zahlung von 33 M 33 3 nebst 42% Zinsen seit dem 30. Juni 1884 kostenpflichtig zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht: zu Hannover, Abth. Ve., Zimmer 88, auf den laut Protokolls am 8. Juni 1888 anberaumten Termin vom 29. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwele der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und des Protokolls vom 8. Juni 1888 bekannt gemacht.

Haunover, 21. Juni 1888.

__Kumme, Aktuar, Gerichts\ch{reiber des Königlihcn Amtsgerichts. V e.

(16988) Oeffeutliche Zustellung,

Die Benefizialerben des zu ‘Rohrbach verlebtèn Rentners Joh. Baptist Dopffer, als Aimée Dopffer, Chefrau des pensionirten Professors Heinrich Leeroq in Moulins und legterer felbst der eheliGen Güter- gemeinschaft wegen, sämmtlich vertreten durch ihren Generalbevollmächtigten, Enregistrements-Ein? ehmer Scherer ¡zu Rohrbach, klagen gegen den Tagner Christian Meyer, früher in Sucht wohnhaft ge- wesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Forderung für Kaufpreis von Mo- und Immobilien einschließlich verfallener Zinsen mit dem Antrage auf Veructheilung zur Zahlung der Summe von 208.51 4 mit Zins vom 1, Mai 1884 ab, sowie zu den Kosten des Verfahrens, und laden den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Nechtsitreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht - zu Rohrbach i. Lothr. auf deu 4. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweccke der -öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Petri, Gerichts\chreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

{16994] Oeffentliche Zustellung.

Der Käthner Franz Ritlewski aus Kossowo bei Poln. -Cekcyn, vertreten durch den Rechtsanwalt Gaertig bier, klagt gegen den Einwohner Hermann Stach, früher in Iakubowo, jeßt unbekannten- Auf- enthalts, indem er behauptet, daß er die im Antiage genannte Post an den Beklagten ausbezahlt habe, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, in die Löschung des für ifn auf Jaku- bowo Blatt 8 Abth. 111. Ne. 2 eingetragenen Muiter- und Vatererbtkeils von 300 #4 nebst Zinsen zu willigen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur wüÜünd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das König- liche Amtsgericht zu Schwe auf den 20. De- ges 1888, Vormittags 9 Uhr, Zimmer

L

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_ Reinboldt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16986] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Philipp“ Huth zu Großauheim, vertreten dur Rechtsanwait ‘Leroi bier, klagt gegen den Ackerösmann Eduard No, früher zu Groß- kroßenburg, lept in unbekanntem - Aufenthalte ab- wesend, aus Abrechnung - über antheiligen Beitrag für im Monat September 1887: verabre:chte Speisen und Getränke und aus Zahlungsverspreden, mit dem Antrage, dur vorläufig vollstreckbares Urtheil den Beklagten \{chuldig zu sprehen, an den Kläger 33,50 M nebst 59/% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IT1. zu Hanau auf den 27. September 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanau, den 15. Juni 1888.

: Günther, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtszerichts. Il.

M 164.

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sacen.

9, Zwangsvollstreckungen, g trr Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 25. Juni

Deffentlicher Anzeiger.

00 =1 M

1888,

E

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. . Berufs-Genossenschaften.

. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

{16984] Vekanntmahung.

Elisabetha Forster. ohne Gewerbe in Hütschen- hausen wohnhast, Wittwe des allda wohnhaft ge- wesenen und verlebten Meßgers Philipp Kurz, ver- treten durch ihren Prozeßbevollmähtigten Geschäfts- mann Friedrich StubenrauGh zu Waldmohr, klagt gegen Karl Jung, Musikaut, früher in Gries wohn- haft, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort in Amerika abwesend, und 1 Konsorten, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten Karl Jung, als Hauptschuldner und den Mitbeklagten Jakob Jung, den Dritten, als Bürge zu verurtheilen, an die Klägerin zu bezahlen: die Summe von ein- hundertsehsundahtzig Mark dreißig Pfennig, ge- shuldet für unterm 16. April 1878 erbaltenes baares Darlehn, einshließlich berechneter rückständiger fünf- jähriger ni&t verjährter Zinsen bis 16. Juni 1888, nebst weiteren Zinsen hieraus zu 6 9/0 vom Tage der Zustellung der Klage an, eine Mandatarsent\chä- digung von zwei Mark vierzig Pfennigen und die Prozeßkosten, au das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, E

und ladet dieselben zugleich zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits in die hierzu bestimmte Sitzung des - K. Amtsgerichts Waldmohr vom Mittwoch, 17. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, im Sigungssaal genannten Gerichts vor.

Zum Zwecke der bewilligten öffentlichen Zuftellung an den abwesenden Mitbeklagten Karl Jung wird gegenwärtiger Klageauszug bekannt gemacht.

Waldmohr, 21. Juni 1888. |

Der Herichtsshreiber des K. Amtsgerichts : Ever, K. Sekretär.

[16993] Oeffeutliche Zustellung.

Der Königlich preußishe Justizfiskus, vertreten dur den Ober-Staatsanwalt bei dem Königlichen Ober-Landesgerichte zu Königsberg, klagt gegen den Gerichtsdiener Bischoff, früher in Wehlau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 197 # 78, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Bek#ßigten 1) an den Kläger 197,78 M nebst 5 %/o Zinsen vom Tage der Zustellung der Klage zu zahlen, 2) das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wehlau auf den 20. September 1888, Vor- mittags 10 Uhr. :

Zum Z=-cke dor öffentlihen Zustellung wird dieser A::2;Ug der Klage bekannt gemacht.

Willuhn, L

Gerid;ts\hreiber des Königlichen Ämrsgerits.

[16996] Oeffentliche Zustellung.

Die Elisabeth Megel, gewerblos, zu Bitsch wohn- haft, Wittwe des in Schorbach verlebten Schreiners Jacob Leichtinam und Genossen, vertreten dur Rechtsanwalt Karl, klagt gegen den Jacob Leichtnam, Koch, früher in Schorbach, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort in Amerika abwesend und Genossen, mit dem Antrage: Kaiserliches Land- geriht wolle der vor Notar Devique in Bitsch vom 93, November 1887 errichteten Liquidation die gerihtlide Genehmigung ertheilen und die Kosten den Beklagten zur Last legen, und ladet deu Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Saargemünd auf den 23, Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen L O gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu estellen.

Zum Zwecke der öffentlißen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 21. Juni 1888.

Bernhard, Landgerichts-Sekretär.

[16990] Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier I. L. F Müller, St. Pauli, 2. Bernhardstraße 15 zu Hamburg, vertreten dur den Rechtsanwalt E. Muchow daselbst, klagt gegen den Kaufmann A. Sensi, früher zu Hamburg, 2. Bern- hardstraße 15/16 wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen M 125 am 1. Februar 1888 fällig gewesener Fjährliher Miethe für die von dem Be- flagten 2. Bernhardstraße 15/16 in Miethe gehabten Lofalitäten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Z ablung von 4 125 und vorläufige Vollstreckbarkeits8erklärung des Ur- theils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VI.,, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 7, auf Donnerstag, den 18. Oktober 1888, Nachmittags 1 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellusz wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht. O

Hamburg, den 21. Juni 1588.

Eckermann, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg, Civil-Abtheilung VI.

[16991] utlich

Oeffentliche Zustellung. :

Der Bergmann Anton Robek und desjen Ehefrau, Konstantie, geborene Kery, zu Wimmelburg bei Eisleben, vertreten durch den Justizrath Hochbaum zu Eisleben, klagen gegen den Bergmann Anton Gapik, bisher in Helbra (Mansfelder Seekreis), jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Zählung - der rückständigen Zinsen zu fünf Prozent für die Zeit vom 7. Januar 1887 bis 1. April 1888 von dem auf dem Blatte des Grundstücks Samotschin Nummer 261 Abtheilung 111. Nummer 1 und Smolary Nummer 191 Abtheilung IIT. Nummer 2 eingetragenen Kaufgelde von 3300 4, mit dem An- trage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Be-

klagten zur Zahlung von 206 Mark 25 Pfennig an Kläger und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtbeils, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amisgeriht zu Margonuin den 18. September 18SS, Vormittags 11? Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : i Wetlnié, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16981] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Kaufmann Ida Leffkowiß, als Inhaberin der Handlung M. Leffkowiß zu Sens8- burg, vertreten durch den Rechtsanwalt Schweichler in Sensburg, klagt gegen die Krugbesißzer Adolf und Bertha Polenz'\chen Eheleute, früher in Grabowen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 35,15 #4 und Zinsen aus der Entnahme von Waaren auf Grund der Rebnung vom 1. Juni 1888, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 35 Æ# 15 F nebst 6/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlibe Amtsgeriht zu Sens- burg auf den 16. Oktober 1888, Vor- mittags 9¿ Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sensburg, den 2. Juni 1888,

E Fablonski,

Gerichts]\{reiber des Königlichen Amts8gerichts.

(16982) Oeffentliche Zuftellung.

Der frühere Notar Felix Benoit Brice zu Habu- dingen klagt gegen di? Arbeiterin Estelle Offroy, zu Paris wohnhaft, jedo ohne nähere Adresse, wegen baaren Darlehens, welches dem Vater der Beklagten gegeben wurde, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Estclle Offroy in ihrer Cigenschaft als Erbin ihres verstorbenen Vaters auf Zahlung von 33,79 M nebst 5 9/6 Zinsen hieraus seit 7, Juni 1888, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Recbts\treits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Château-Salinus auf den 19. September 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zujstelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; Ruffing, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[16980] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Zülske zu Wusseken, ver- treten durch den Rechtsanwalt Riemann zu Köslin, flagt gegen den früheren Halbbauer hofsbesißer Friedrich Grell aus Repkow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ersaß des Schadens, welchen Kläger in Folge der durch den Beklagten im Ja- nuar 1886 zu MRepkow verursahten vorfäßlichen Brandstiftung an verbrannten, nicht versichert ge- wesenen Gegenständen erlitten hat, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 88 M 80 4 durch vorläufig vollstreckbares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Köslin auf den 17. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der Sffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

| Hübner,

Gerichtss{chreiber des Königlichen Amt3gerits. [17095] Oeffentliche Zustellung.

In Sa(ten der Spar- und Leihkajse zu Oppen- heim, betreibende Gläubigerin, durch Rechtsanwalt Dr. Reinach in Mainz vertreten,

gegen Abraham Strauß, Handelsmann früher

in Mommenheim, dermalen unbekannten Wobn-

und Aufenthaltsortes, Schuldner, hat das Gr. Amtsgericht hierselbst durch Beschluß vom 18. Juni 1888 die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen des Sculdners angeordnet, Termin zur Vorverhandlung nah Art. 115 des Gef. vom 4. Juni 1879 anberaumt auf Dienstag, den 7. August 1888S, Vormittags 10 Uhr, in dem Sigtungésaale des Großh. Amtzegerihts Oppenheim und die Ladung des Schuldners zu diesem Termine mittels sffentliher Zustellung verfügt

Oppenheim, den 22. Juni 1888.

: Franz, Geridbts\ch{reiber des Gr. Amtszerichts.

[16989] Oeffentliche Zustellung. .

Die Benefiziarerben des zu Rohrbach verlebten Rentners Ioh. Baptist Dopffer als: 1) Aimée Dopffer, Ehefrau des pensionirten Professors Heinrich Leeroq in Moulins und des Letztereä felbst der ehe- lihen Gütergemeinschaft wigen und acht Genossen, sämmtlich vertreten durch ihren Generalbevollmäch- tigten Enregistrements-Cinnehmer Scherer zu Rohr- bach, flagen gegen die 1) Josef Müller, Tagner, 2) Maria Anna Müller, Ebefrau von Stephan Schwarß und den Lettern selbst, der ehelihen Güter- gemeinschaft wegen, 3) Johanna Müller, Ehefrau von Jacob May, Tagner und Lettern selbst der ehelihen Gütergemeinschaft wegen, die sub 1—3 Genannten ohne bekannten Wobnort, sub 2 zu Sucht wohnhaft, wegen Forderung für Immobiliarsteigpreis einsdließlich der bereits verfallenen Zinsen, welchen Beklagte in ihrer Eigenschaft als Erben und Rechts- nachfolger ihres verlebten Vaters angebli \{ulden, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zablung von 99.56 ( sammt Zins vom 1. Mai 1884 sowie zu den Kosten des Verfahrens und laden die Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlide Amtsgericht zu Rohrbach in Lothringen auf deu 4, Oktober 1888, Vor-

mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Bis wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

s Petri, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [17008] Bekauntmachung.

Die Ehefrau Johannes Ernwein, Elisabeth, geb. Müller zu Allenweiler, vertreten durch Rechtsanwalt Wündisch, klagt gegen ihren Ebemann Johannes Ernwein, Ackerer zu Allenweiler, mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die Sißung der Cioilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern vom 25. Sep- tember 1888, I 2A 10 Uhr, kcstimmt.

örfens, Gerichtsschreiber des Kaiferlichen Landgerichts.

(17006] __ Vekanntmachung. f

Durch Versäumniß-Urtbeil des hiesigen K. Land- e vom 29. Mai 1888 wurde zwischen den zu

abern wohnenden Eheleuten Markus Dreyfuß, Metzger, und Minetta Dreyfuß, geborene Coblentz, die Gütertrennung ausgesprocen.

Zabern, den 13. Juni 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Hörkens.

[17007] Vekanutmachung.

Durch Versäumnißurtheil des hiesigen K. Land- gerichts vom 28. Mai 1888 wurde zwischen den zu Hessen wohnenden Eheleuten Johann Baptist Engel, Geschäftéagent, und Julie Engel, geborene Bastian, die Gütertrennung ausgesprochen.

Zabern, den 13, Juni 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Hörfens. [17005] Bekanutmachung.

Dur Lersäumniß-Urtheil des hiesigen K. Land- gerihts vom 29. Mai 1888 wurde zwischen den zu Lichtenberg wohnenden Ebeleuten Andreas Broly, Maurer, und Magdalena Brockly, geborene Schanté, die Gütertrennung ausgesprochen.

Zabern, den 13. Juni 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Hörkens.

[17004] Gütertrennung. : i

Dur Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülkausen vom 12. Juni 1888 in Sachen der Luise Hübschwerlin, ohne Gewerbe, gegen ihren Ehe- mann Augustin Munck, Holzbändler, Beide in Ruder- bah wobnhaft, ist die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt worden.

Mülhausen i. E., den 21. Juni 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

17010 i Die l nna Maria Weber, obne Gewerbe, Ebefrau des Bäters Mathias Altmeyer, Beide zu Roden wohnhaft, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Giersberg zu St. Iohann, klagt gegen ihren ge- nannten Ebemann auf Gütertrennung.

Zur Verhandlung is die Sitzung der II. Civil- fammer des Königlichen Landgerihts zu Saar- brücen vom 17. Oftober 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Saarbrückeu, den 19. Juni 1888,

Cüppers, i Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

17903 °

l Due rechtéfräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 1. Mai 1888 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Eduard Baulig, Agent, und Iotephine, geb. Beer, ohne Geschäft zu Köln, aufgelöst worden. Vit der Aus- einanderseßung ist der Notar von Ley zu Köln beauftragt.

Köln, den 22. Juni 1238, . Der Gerichtsschreiber: Vieregge.

17002 ; Dureh rechtsfräftiges Urtheil der II. Civilfammer des Landgerichts zu Köln vom 30. April 1888 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Friedrih Wilhelm Dreesbach, Kaufmann, und Josefine, geb. Werner, zu Köln, aufgelöst worden. Mit der Auseinandersetzung ist der Notar Graffweg, zu Köln beauftragt. :

Köln, den 20. Juni 1888.

Der Gerichtsschreiber: Reinarß.

17000] Vekanntmachung. E Durch Urtheil der 11. Civilfammer des König- lien Landgerichts zu Elberfeld vom 26, Mai 1888 ift die zwischen den Eheleuten früher Speze- reiwaarenhändler, jeßt gesckäftslofen Rudolf Linden zu Remscheid-Laspert und der zum Armenre®te zu- gelassenen Wilhelmine, geb. Heu, daselbst bisher be- standene ebelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 26. März 1888 für aufgelöst erklärt worden. Ningelgen, Assistent, : Gerichté\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[17001] Vekanntmachung. E

Dur Urtheil der II. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 26. Mai 1888 ist die zwishen den Eheleuten Spezerel- waarenhändler Abraham vom Baur in Barmen und der zum Armenrechte zugelassenen Laura, geb. Edert, daselbst bisher bestandene chelihe Güter- gemeinshaft mit Wirkung seit dem 13. März 1888 für aufgelöst erklärt worden. __

Ningelgen, Assistent, | Gerichts\hreiber des Königlichen Landzericts.

[17009] n Dur rehtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des hiesigen Königl. Landgerichts vom 25, Mai 1888

ist die zwishen den zu Schaag, Bürgermeisterei Breyell, wohnenden Eheleute Friß Vohwinkel, Wirth und Kleinbändler, und Anna Katharina Gertrud, geb. Terhaas, ohne besonderen Stand, bestehende allgemeine Gütergemeinschaft füc aufgehoben erflärt und Gütertrennung mit allen geseßlihen Folgen aus» gesprochen worden.

Kleve, den 19. Juni 1888.

Hebenstreit, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17098]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, I. Civilkfammer, zu Koblenz vom 28. Mai 1888 wurde die zwishen den Eheleuten Adolf Schumann, Schuhmacher, zu Kreuznach, und Katha- rina, geborene Schug, daselbst, bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöît erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung ausgesprochen und die Parteien zur Auseinandersezung und Liquidation vor den Königlihen Notar Sturm zu Kreuznach ver- wiesen.

Breve Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{16942] Vekanntmachung:-

Es wird biermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß der Rechtsanwalt Carl Viebig hierselbst in die Liste der beim hiesiaen Köntiglihen Amtsgerichte zugelassenen Rechtsanwälte heute eingetragen worden ist.

Stendal, den 21. Juni 1888.

Königliches Amtsgeri{ht.

[16940] Bekanntmachung.

Der Kgl. Advokat und Rechtsanwalt Josef Rückerl in München hat die Aufgebung der Zu- laffung zur Recbtsanwaltschaft bei dem Kgl. Ober- Landesgerite München und den Kgl. Landgerichten München I. und I]. erklärt. In Folge dessen ist die Eintragung der Zulassung ia den Listen der vor- bezeichneten Gerichte gelö]/cht worden.

München, den 20 Juni 1888.

Die Präsidenten des Ober-Landesgerichts München, Landgerichts München I., Landgerichts München Il.

F. V.: v. Mattenheimer.

J, V.: Harlander. Miller.

j

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[16924] Bekanntmachung.

Die Lieferung von 600 Stück Kohlenschaufeln (Ballastschaufeln) IJahresbedarf pro 1888/89 foll öffent- li verdungen werden, wozu auf Mittwoch, den 4. Juli 1888, Vormittags 11i Uhr, ein Termin im Geschäftszimmer des Vorstandes der unterzeichneten Behörde anberaumt ift.

Die Angebote zu diesem Termine sind verfiegelt, portofrei und auf dem Briefumsclage mit der Auf-

schrift: „Angebot auf Koblenschaufeln“

5 U i: 0) U versehen, rechtzeitig an die unterzeihnete Behörde einzusenden.

Die Bedingungen liegen im Annahme-Amt der Werft, sowie in der Expedition dieses Blattes zur Einsicht aus, können aber auch gegen Einsendung von 0,50 Æ von der unterzeihneten Verwaltungs8- Abtheilung abscriftlih bezogen werden.

Falls Briefmarken eingesandt werden, sind dies selben, wenn sie niht lose beigefügt sind, derartig auf dem Papier zu befestigen, daß sie leiht entfernt werden können.

Wilhelmshaven, den 22. Juni 1888. Kaiserliche Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

[15845]

Die Arbeiten und Lieferungen zur Erweiterung des Güterschuppens auf Bahnhof Hohenlim- burg sollen ungetheilt vergeben werden.

Die bebaute Grundflähe der massiv in Ziegel- steinen und mit Schiefereindeckung herzustellenden Erweiterung beträgt rund 57 qm.

Zeichnungen und Bedingungen liegen im teh- nischen Büreau des Betriebsamts hier während der Dienststunden zur Einsicht offen, Verdingshefte können gegen postfreie Einsendung von 1 4 20 S von dem Büreau - Vorsteher, Rechnungs - Rath Klingner hier, bezogen werden. Versiegelte und mit entsprechender Aufschrift verschene Angebote sind bis Mittwoch, den 27. Juni 1888, Vormittags 11 Uhr, vostfrei an uns einzusenden. Zuschlags- frist 4 Wochen.

Altena, den 9. Juni 1888. |

Königliches Eisenbahn-VBetriebs8amt.

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. vou öffentlichen Papieren.

[15903] Anleihescheine der Stadt Klevé.

Bei der heute stattgehabten Ausloosung der im Rechnungéjahre 1888/89 ceinzulöfenden uleihe- scheine der 240 000 ÆÁ betragenden I]. Anleihe der Stadt Kleve sind die mit den Nr. 80, 95, 104, 141 und 222 bezeihneten Stücke à 1000 ausgeloost worden, was hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebraht wird. Zahlungstag 2. Jauuar 1889,

Kleve, den 16. Juni 1888.

Der Vürgermeister Broekmanu. Die Schuldentilgungs - Commisfion: I. H. Angerhau/ en. Pet. Effert. F. Janssen.

ta i

e » fage«reräwwbänn