1888 / 165 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Salze) A A, e L Jute = Mo

e iee

1 atn E

T

En

mrd a d E

Hte

ric (iger r t M Mid:

im Sd» #BAi

u ey

Aale S E Lai a zer Lie

s Sa R (a E Du L'vrtre S L - gr r I Sens. TEE A Eri

ÂAl pag T Sr a parat

C E E

e pipin

ck Aeu Patie P

n

a de

Von Bankaktien wurden in ecstêr Unie die spefu- lativen Titres, 0:4 ihrer Spiye Kredit und Diékonto- Kommandit, în ganz bedeutendem Umfange gehaus- belt, wobet vie Notirungen mehrfachen Schwankungen unterlagen. Inländishe Eiscnbahnaktien nabmen an der Bewegung nur in mäßigen Umfange Theil. Aut österreichische, sGweizerishe 2c. Eisenbahnaktien steliten si zwar in ihrer Mehrheit höher, fanten aber im Vergleich zu anderen Gebieten untergeord- nete gescästlibde Beachtung. Für Montanwerihe erhielt si gute Meinung und führte bei steigender Coursri{tung zu ziemlich beträhtlihen Um/äßen. In den andcren Industriepapieren ging es gleichfalls bei ret fester Haltung theilweise reger zu. Fremde Fonds in russishen Noten, Anleihen und ungarijscber Goldrente animirt und starf anziehend. Preußisce und deuts%e Fonds, Pfand- und Nentenbriefe, Eisen- babnobligationen 2c. fest und in gutem Begehr ; 49/0 Preußische Konsols —0,10 %. Privatdiëcont §1 9%, Geld für Ultimozwede ca. 34 à 3# °/o.

Course um 24 Uhr. Schwach. Oesterreichische Kreditaktien! 153,50, Franzosen 94,00, Lombarden 36,62, Türk. Tabakaktien 95,25, BoGumer Guß 155,25. Dortmunder St. - Pr. 71,75, Laurabütte 108,12, Berliner Handelsge\. 159,75, Darmstädter Bank 151,30, Deutsche Bank 164 00, Diskonto-Korm- mantit 209,75, Russ. Bank —,—. Lübeck-Vüch. 167,75 Mainzer 102,87, Marienb. 63,25, Mecklenb. 158,75 Distpr. 97,25, Durer 124 09, Elbetbal 73 00, Galizier 83 60 Mittelmeer 124,37, Gr. Ruff. Staatsb. —,—, Nordwestbahn —,—, Gottbardb. 135,00, Numän:er 105,20, Italiener 97,62, Oest. Goldrente 99,90, do. Papierrente 65,25. do. Silberrente 66,30, do. 1860 er Loose 117,75, Russen alte 96,37, do. 1880 er 82,9509, do. 1834 er 96,62. 496 Ungar. Goldrente 82,10, Egypter 82,62, Ruff. Noten 189,75, Ruff. Orient T1. 56,75, bo. bo, III. 57,75, Serb. Rente 80,80, Meue Serb. Rente 81,09,

August 212à219}—624 1601à592—5 1002à102—4

Vorprämien. Juli Diskonto. …, . 9158à217}--4} Dest.Kred.-Altien. 159¿à60à599—4 Ostpreußen... . 100à191—2} Gotthardbahn .. 138—2 Mittelmeer 126—1} —- Staliener 981 —2 0OL Orient, . .. 59—1 59— 14 1889 er Rufsen . . S3F—1 84—1{ Ungarn 832 1} -— Dortmund. Union 754 —2} Russishe Noten . 195} —4Zà195—5

Breslau, 23 Juni. (W. T. B.) Fest. 339% Land. Pfandbr 101,40, 4?/o ung. Goldr.*) 82.00, Brôl. Diskb, 99,90, Brél. Wchslb. 98,50, S{les, 23anfverein 116,25 Kreditaft.®) 151,50G., Donners- markßütte 63,25, Obl. Eis, 85,50, Opp. Cement 130,00, Giesel Cement 162,75, Laurab.®) 108 G., Verein. Oelfabr. 92,00, 1880r Russen®*) 82,50, 1884r Mussen*) 96,50, Dest. Banknoten 6161,70, Ruff. Banknoten 187 25.

S(les. Dampfer-Comp. vorm. Priefert 118,00G.

*) per Ultimo.

Fraukfurt a. M., 23. Juni. (W. T. B) (S@luß-Course.) Fest. Lond. Wechsel -20,375 Pariser Wechsel 80,65, Wiener Wechsel 161 40, NReichsanleihe 16735, 49/ unaarishe Goldrente 81,90, Ftal. 97,70, 1880r Ruff. 82,10, II. Orientanl. 56,40, 111. Orientanl. 57,60, 49/0 Spanier 72,60, Unifizirte Egypter 82,50, Conv. Türken 14,30, 39% portugiesisde Anleibe 63,89, 5% Cy. Portug. 98,80, 59/0 ferb. Rente 81,20, Serb. Tabacksr. 81,109, 54%/ Gin. Anl. —,—, 69/0 konf. Mexikaner 90,00, Böhin. Westb. 2493, Centr. Pacific 111,90, Franz. 187, Gal. 164#, Gotthardb. 131,20, Hess. Ludwigsb. 102,90, Lombarden 724, Lübeck-Büchen 167,30, Nordwest- bahn 1272, Unterelb. Pr.-A. 97,00, Kreditaktien 241¿, Darmst. Bank 149,90, Miitld. Kreditb. 93,60, Reichsb. 139,00, Disïonto-Kom. 204,70, Ocsterr. Silberrente 65,60, do. Papierrente 64,80, do. 59% do. 78 00, do. 4°%/% Goldr. 90,00, 1860er Loose 115,90.

4% egyptishe Tributanleßen 85,00, Riebeck O 169,00, Dresdener Bank per ultimo

Privatdiskont 2F %/o.

Nah Schluß der Börse: Kreditaktien 242, Cn 1873, Galizier 1645, Lombarden 72k,

gypter 82,50, Diskonto-Kommandit 205,30.

Frankfurt a. M., 23. Juni. (W. T. B.) Esffckten-Societät. (Schluß.) Kreditaktien 245, FFranzosen187}, Lombarden 724, Galizier 165, Egypter 82,70, 49% ung. Goldrente 82,20, Gotthardbahn 131,40, Diskonto-Kommandit 207,50, 1880er Russen 82,90, Dresdener Bank 134,00, 6/6 kons. Mexikaner 90,30, Melenburger 159,00, Laurahütte 108,40, portug. Anleihe 63,75. Fest.

Hamburg, 23, Juni. (W. T. B.) Fest. Preußische 49/o Consols 1663, Silberrente 653, Oest. Goldrente 89}, 4%/o ung. Goldr. 813, 1860r Loose 1164, Italiener 978, Kreditaktien 2431, Fran: 4694, Lombarden 182, 1877 Russen 9723, 1880 do. 803, 1883 do. 106}, 1884 do. 921, IT. Orient. 5%, IIT. Orient. 56, B. Handelsg. 160, Deutsche Bank 163, Disk.-Komm. 206, H. Kom- merzb. 1274, Nationalb. für Deutshland 1095, Nordb. Bauk 157, Gotthardb. 135, Lübeck-Büchen 1674, Marb.-Mlawka 63t, Medlb, Fr -Fr. 159, Ostpr. Südb, 95#, Unterelb. Pr.-A, 974, Laurahütte 1097, Nordd. J.-Sp. 123, Privatdiskont 15 %/.

_ Wien, 23, Juni. (W. T. B.) (Séluz-Co--rfe.) Nach Wochenschlußrealisirungen auf Arbitragekäufe stcigend. Oesterr. Pariertente 80,90, Destecr. 9% PDaviectente 96,60, Deiterr. Silberrente 81,45, 4 */v do. Soltrente 111,75, do, Ung. Goldr. 102 00, 99/0 Lavierr, 88,40, 1860r Loose 138,50, Anglo-Austr. 11150, Länderbank 217,75, Kreditaktien 3009,40, Unionb. 206,10, Ung. Kredit 294,75, Wien. Bankv. 92,79, Saliz. 203,75, Kronpr. Nudolf 188,25, Lemb. Gzernow. 214,50. Lomb. 88,75, Nordwestb. 159 50, Pardbubig 154 50, Tramway 233,25, Tabalaft. 103,69, Nordb. 2545,00, Franz. 232 59, Buschth.-Eisb. 275,50, Elbethb.166,75, Amsterd.104,40, Deutsche Plätze 61,80, Loxdoner Wechfel 126,10, Pariser do. 49,90, Navo- léons 9,99, Marknoten 61,80, Russishe Banknoten “die 0 LDOO, ien, 25. Juni, (W. T, B. Schluß. Ung. Kreditaktien 298,00, Oest. Rrediiatties 20109 Branzofen 232,40, Lombarden 89,90, Galizier 203,90, Nordw estbahu: 159,10, Elbethal 167,90, Oest. WPapierrente 80,60, 5 %% 96,10, Taback 1086,00, ao 111,25, Oesterr. Goldrente 111,90, 5°/9 vng. yVierrente 88,70, 4% uny- Goldregte 102,00, Marknoten 61,75, Napoleons 9,954, Bankverein 93,75,

Unionb, 206,25, &änderbank 218,560, Buschtherader 1

| Chic. - Nor1b - Western do.

Babn 273,50, Ungar. Waffer.sabrikaktien —,—, Abaga-sckwächt.

Londov 23. Juni. {W. T. B.) Fest. Engl. 23/6 Sonsols 99/16, Preußische ‘4%/% Consols 107. Jtaitenishe 5°/ Rente 98ck, Lomkarden 73/16, 5 95 Ruff. von 1873 974, Cv. Türken 14F, 4% fund. Yrmerifaner 1294, Oesterr. Silberrente 66, do. Gold» rente 89, 4% ung. Goldrente 823, 59% privil. Geypter 101}, 4 9% unifizirie Egypter 813, 3% garant. Egypter 1024, 4} %/6 egyptische Tributanlehen 843, Convertirte Mexikaner 393, 69/0 konsolidirte Mexikaner 14% Agio, Ottomanbank 103, Suez- aftiza 86, Canada Pacific 58%, 4%/o Spanier 72è, Plasdiskont 1%, Silber 421/1.

In die Bank flossen beute 20 000 Pfd. Sterl.

Paris, 23. Juni. (W. T. B) (SŸluf Course.) Ruhig. 39/6 amcrtisirb. Rente 86,474, 3/9 Rente 33,074, 44 °/g Anl. 106,47è, Ital, 5°/a Rente 98,80, Oesterr. Goldrente 904, 4°% ungar. Goldrente 83s, 49/6 Ruff. de 1880 824, unif. Egypter 414,374, 4 9/0 Span. äußere Anleihe 72F, Cv. Türken 14,375, Türk. Loose 40,40, 5 9/0 priv. Türk.-Obligationen 410,00, Franzosen 473,75, Lombarden 180,00, Lombard. Pricritäten 296,25, Banque ottomane 524,00, Banque de Paris 777,50, Bangre d’esconpte 470,00, Credit foncier 1455,90, do. mobil. 328,7ò, Panama-Kanal-Aktien 368,75, Panama-Kanal d °/o Obligat. 275,00, Nio Tintc 484,37§, Suezkanal- Aktica 2175,00, Wechsel auf deutsch-: Pläge 1238, Wechsel auf London 25,274, Meridional-Aktien —,—.

Amsfterdam, 23. Juni. (W. T. B.) (Schluß- Course.) Oestecr. Papierrente Mai-November verzl. 632, do. Silberr. Jan.-Iuli do. 643, do, Goldr. —, 49/0 ungar. Goldrente 808, © 9/0 Rufsen von 1877 992 _MNuisische große Eisenbahner 1133, Nufsische I. Drientanleihe 55è, Russ. 11. Orientanl. 54, Conv. Türken 14}, 5% holländii&e Anleihe 1014, 3% garartirte Transv. - Eisenb.- Oblig. 103, Warschau - Wiener Eisenbahnakt. 843, Marknoten 59,15 Ruff Zollcoupons 1912.

New-York, 23. Juni. (W, T. B.) (S{hluß- Course.) Fest, Wechsel auf DVeéclin 9253 Wechsel c London 4,87, Catle Trané- frs 489, Wechsel auf Paris 5,20, 4% fundirte Änlcihe von 1877 128, Erie - Bahn- UAfticn 243 New-York Centralbahn-Aktien 105}, s 1064, Lake Shore do. 903, Ceniral Pacific do. 233, North. Pacific- Preferred do. 51, Louisville u. Nashrille do. ©4f, Union Pacific do. 54F, Chic. -Milw. u. St. Paul do. 65 Philadelphia u. Neading do. 59} Wabash, St. Louis Pacific Pref. do. 23È, Canad. Pacific do. 563, Illincis Centralb do 116}, St. Louis und St. Francisco pref. do. 665, NY. Lake Erie, West., 2nd Mort Bonds 99.

_ Geld leicht, fü: Regierungsbonds 1 9/0, für andere Sigerheiten ebenfalls 1 9/6.

Produkten- und Waaren-VB örse.

Berlin, 25, Juni. (Amtliche Preis- feststellung von Getreide, Mehl, Del, Petrolcum und Spiritus/)

Weizen per 1000 kg. Locg-ohne Umfaßz. Terminc animirt. Ggvigt t. Fündigungspreis 4 Loco 162—150 # nat! Qualität. Gelbe Lieferungsqualität 165,5 #, per diesen Monat, per Juni-Iuli und per Juli-August 169 168—169,5 —168 75 bez., per August-September —, per Sep- tember-Ofktober 168,75—169—168—170—169,25 bez, per Okftober-November 170,5—172,25—170,5 bez, per November-Dez, 171—172,5—171 bez.

Weizen (neuer Usance mit Ausf{chluß von Raub- rveizen) per 10009 kg. Loco ohne Umsay. Termine —. Gekündigt t, Kündigungspreis „& Loco 166 —180 e na& Qualität. Lieferangsqual. 170 #, per diesen Monat —.

Roggen ver 1000 kg. Loce höher. Lernine höher, Gefkündigt 100 t. Kündigungspreis 130 „# Loco 124—i31 Æ n Qualität. Lieferung8quak. 129 Æ, ruff. —, inländ. 128—129 ab Bahn und Kahn bez., feiner 129 ab Bahn und Kahn kbcz., per diefen Monat —, pzr Juni-Juli —, per Iuli- August 129,75—130,5—130,25 bez.,, per Aug.-Sep- tember —, per September-Oktober 133,75—133,25 —134—-133,9 bez. , per Ottober-November 135,25 —135,9—135,25 bez., per Novembecr-Dezember 136,5 —136,25—137—136,5 bez.

Geriíte per 1090 kg. Fest. Große und kicine 112—184 4 n. Qual. Futtergerste 112—122 M

_Hafer per 1000 kg. Loco unverändert. Termine höher. Sek. t. Kündigungépr. A L9co 112 —137 Æ nah Qual. Lieferungsqualität 116,5 , pommerscher, mittel 123—125 ab Bahn bez, guter 127—129 ab Bahn bez., feiner 131—133 ab Bahn bez, s{lesisher, mittel 123—125 ab Bahn bsaz., guter 127—129 ab Bahn bez., feiner 131—133 ab Bahn bez., per diefen Monat —, ver Iuni-Juli 117,5—118,5—118 bez., per Juli-August 117— 117,75—117,5 bez, Pper Sepvtbr.-Ofktbr. 117,5— 118,9—118,25 bez.,, per Okt.-Nov 119—120 bez, per Nov.-Dez. 120,5 bez. 5 Mais per 1000 kg. Loco fest, Termire —. Gef, t. Kündigungspreis Loco 126— 142 # nach Qual. Per diesen Monat und per Juni- Juli —, per Juli-August —, per Sept.-Okt. —.

Erbsen per 1000 ke. Kechwaare 125—180 #, Futterwaare 116—124 nach Qualität.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg brutto inkl. Sack. Höher. Gekünd. Sack. Kündigungs- preis F Per diesen Monat und per Juni- 2 a Sit per N A bez.,

er August-Septbr. 17,75—17, ez, per Sept.- Oktbr, 17,9518 bez. R _MRübsl per 100 kg mit Faß. Gek. Ctr. Kündigungêpr. f Loco ni! Faß M Loco ohne Faß —, per diesen Monat 46,9 4, per Juni-Juli 46,9 A, per Juli August X, per September - Dktober 46,9— 46,8 bez., per Okt.-Nov. 47,1—47 bez, pr. Nov.- Dez. 47,3—47,2 bez.

Kartoffelmehl pr. 100 kg brutto incl. Sal. Termine unverändert. Gek, Sack. Kündigungs- preis M Prima-Qual. loco 20,60 4. per diesen Monat 20,60 #Æ, per Iuni-Juli —, per Juli- August —, per Aug.-Sept. —, per Sept.-Okt. —, per Okt.-Nov.

Trockene Kartoffelstärke pr. 100 kg brutto incl. Sa. Termine unverändert. Gek. Sack. Kündigungspreis #6 Prima-Qual. loco 20,30 #, per diesen Äueust 2 i d C —, per Q Uugufz —, per August-September —, per Sept.- Okt. —, per Okt.-Nov. 2 y ;

Petroleum. (Naffinirtes Standard white) per 100 kg mit Faß in Poften von 100 Ctr, Ter-

Termine mait.

mine —. Gekündigt kg. Kündigungépreis H Loco —, pér diefen Monat , per Dezember- Januar —.

Spiritus per 100 1 à 100% = 10 000 1 9% nach Tralles loco mit Faß (versteuerter). Termine —. Gek. 1. Kündigungspreis —,— #, per diesen Monat —, per Juni-Juli —.

10 000 % (ver-

Spiritus per 109 1 100% = steuerter) loco ohne Faß —.

Spiritus mit 50 4 Verbrauchsabgabe ohne Faß. Gef. 1. Kündigungspr. —,— # Loco 52,00 M, per diesen Monat, per Juni-Juli und per Juli- August 51,5—51,8 bez, per August-Septbr. 52,3— 52,5—52,4 bez., per September-Oktober 52,6— 52,9—52,8 bez., per November-Dezember —.

Spiritus mit 70 4 Verbrauchsabgabe. Gek. 1. Kündigungspreis Æ Loco ohne Faß 32,8 —32,9 bez, mit Faß —, per diesen Monat, per Juni-Juli und per Iuli-August 32,5—32,7 bez., per August- Septemb. 33,3—33,5—33,4 bez., per Septemkber- Oktober 33,6—33,8—33,7 bez.

Weizenmehl Nr. 00 24,50—22,75, Nr. 0 22,75 —20,75. Seine Marken über Notiz bez.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 17,50—16,50, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 18,75—17,50 bez., Nr. 0 1,75 M

¿ber als Nr. 0 u. 1 pr. 109 kg br. inkl. Sad.

Bericht der ständigen Deputation für den Eier- handel von Berlin. Normale Eier je nach Qualität 2,20—2,40 Æ pro S&ock. Aussortirte, kleine aare je nah Qualität 1,70—1,80 #4 per Scho, Kalkeier je nach Qualität per Shock. Fester.

Berlin, 23. Juni. Marktpreise nach Ermitte- lungen des Königlihen Polizei-Präsidiums. Höcbste | Niedrigste Preise.

M | S

17 | 50 16 | 75 16 |

Per 100 kg für:

Weizen gule Sorte . Weizen mittel Sorte | Weizen geringe Sorte | Roggen gute Sorte . | 12 | 70 Roggen mittel Sorte L | 12 | 45 Roggen geringe Sorie . . .| 12) 12 | 20 Berjite gute Sorte | 16 | 60 Gecste mittel Sorte . | 13 | 90 Gerste geringe Sorte | 11 | 20

afer gute Sorte. | 12 | 90 afer mittel Sorte . | 12 |

afer geringe Sorte .

ihtstreb 7 U Erbsen, gelbe zuin Kochen . Speisebobnen, weiße . Linfen. . N Kartoffeln .

Rindfleisch

von der Keule 1 kg .

Bau6bfleisch 1 kg . Séweinefleis 1 kg. Kalbfleish 1 kg . . A i kg. Butter 1kg . .. Eier 60 Stück.

Karpfen 1 kg .

Aale Zander eie Barsche S@leie E Bleie N Krebse 60 Stück .

Stettin, 23. Inni. (W. T. B.) Getretde- markt. Weizen fester, loco 160—163, pr. Juit- SAuli 164,50, pr. Septenber-ODfktober 167,00. Noggen fest, loco 120—122, pr. Juni - Juli 123,50, pr. September-Oktober 126,59, Pommerscher Hafer l-co 118—120., Rüböl unveränd., pr. Juni-Juli 48,50, pr. September-Oktober 47,50. Spiritus behauptet, loco obne Faß mit 50 Æ Konsumst, 50,60. do. mit 70 #4 Konsumsteuer 31,50, pr. Juni- Juli mit 70 Æ Konsunisteuer 31,60, pr. August- September mit 70 A Konsumsteuer —,—. Petro- leum loco verzollt 11,40.

Posen, 23. Juni. (W. T. B.) Spiritus (oce ohne Faß (50er) 50,00, do. do. (70er) 30,60, do. do. mit Perbrausabgabe von 709 Æ und darüber 30,60. Matt.

Breslau, 25. Juni. (W. T. B) Getreides markt. Spiritus per 109 1 109% exkl. 50 Verbrauchsabgabe pr. Juni - Juli 49,60, do. pr. Suli-Aug. 59,00, do. pr. Auguit-September 51,00, do. 70 A pr. JIuni-Juli 30,50. Weizen —. Roggen pr. Juni-Juli 119,00, pr. Juli-Aug. 119, do. pr. September-Oktober 127,00. Rüböl loco pr. Juni —,—, do. pr. September-Oktober 48,50.

Zink: umsatßlos.

Bremen, 23. Juni. (W. T. B.) Petro- leum (Swlußbericht), Fest, Standard wbite loco 6,45 bej.

Hamburg, 23. Juni (W. T. B.) Geireide- markt. eizen loco flau, holstein. leco 179 —174 Roggen loco flau, medckdlenburgiser ioco 134-138, russisher loco flau, 88—99. Hafer still. Gerste still. Rüböl rukßig. loco 46. Spiritus rubig, pr. Juni 206 Br., pr. Juli- August 20} Br., pr. August-September 20} Br., pr. September - Oktober 21è Br. Kaffee matt, Umfay 1500 Sack. Petroleum ruhig, Standard white loco 6,65 Br., 6,65 Gd,, pr. August-Dezem- ber 6,85 Br.

Hamburg, 25, Juni. (W. T. B.) Kaffee (Vormittagsbericht) good average Santos pr. Juni 6?è¿, pr. Juli 62j, pr. Septbr 56}, pr. Dezember 53. Ruhig. :

Zudckéëermarkt. (Vormittagsberiht.) Rüben- Rohzucker I. Produkt, Basis 88 9/a Rendement, frei an Bord Hamburg pr. Juni 13,89, pr. Juli 13,80, pr. August 13,90, pr. November-Dezember 12,45.

Fest. Wien, 23. Juni. (W. T. B,) Getreide- markt. Weizen pr. Mai-Juni 7,22 Gd., 7,24 Br., r. Herbst 7,42 Ed., 7,44 Br. Roggen pr. Mai- uni 5,96 Gd., 5,98 Br., pr. Herbst 6,17 Gd, 6,19 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,85 Gd,, 6,87 Br., pr. Juli-August 6,70 Gd., 6,72 Br. Hafer pr. Mai-Juni 5,90 Gd., 5,592 Br., pr. Herbst 5,72 Gd.,

5,74 Br ;

Pest, 23 Juni. (W. T. B.) Produften- markt. Weizen loco flau, pr. Mai - Juni 6.79 Gd., 6,80 Br., pr. Herbst 7,17 Gd., 7,18 Br. Hafer pr. Herbt 5,40 Gd., 5,41 Br, Mais p-. Mai-Juni 6,69 Gd., 6,65 Br.

| 11 | 10 | 4 | 50 | 4 | 50 M 4 0

4 | 50

80 80 90

60

80 60 80 60

60 20 20

TO bk DO bd D) D DD DD V D Ft pk pk pk A D IDOD O woll [amml lll

jed

London, 23. Juni. (W. T. B.) 396% TJIavas zuckder 153 feft, Rüben-Rohzucker 14 fest.

An der Küste angeboter. 6 Weizenladungen.

Liverpool, 23. Juni. (W. T. B.) Baum- wolle. (Schlußberiht.) Umsay 80900 B., davo für Spekulation und Expert 200 B. Fest. Middl. amerikan. Lieferung: Juni 54 Käuferpreis, Juni-Juli 54 do., Juli-Auguît 5/64 do., August- Septbr. 515/64 do., September 515/64 do.,, Sep- ¡ember-Oktober 51°%/4 do., Oktober-November 5/64 Verkäuferpreis, November-Dezember 5/4 do., Dezember-Januar 53/16 do., Januar- Februar 52/16 d.

do.

Paris, 23. Juni. (W. T. B.) Rohzucker 889% ruhig, lcco 38,00. Weißer Zucer träge, Nr. 3 pr. 100 Kilogr. pr. Juni 41,25, pr. Juli See pr. Juli-August 41,30, pr. Oktober-Januar 6,00. i

Amsterdam, 23 Juni. (W. T. B.) GSe- treidemarkt. Weizen pr. Novbr. 195, Roggen pr. Oktober 1034104.

Autwerpen, 23. Juni. (W. T. B.) Petro- leummarft. (Sclußberi@t.) Ltaffiniries, Type weiß, loco 162 bez. und Br., pr. Juni 165 Br., YE “ats 162 Br., pr. Septbr.-Dezember 162 Br.

ubig.

Antwerpen, 23. Iuni. (W. T. B.) Ge- treidemarctt. (Sllußbericht.) Weizen s{chwa@. Roggen unbelebt. Hafer weichend. Serste shwah.

New-Yor?, 23. Juni. (W. Z. B.) Waaren- beriht. Baumwolle in New-Yock 10/16, do. ix New-Orleans 911/16, Raff. Petroleum 70/6 Abel Test in New-Vork 75 Gd., do. in Philadelphia 77 Gd. Rohes Petroicum in New-York sbs, do. Pipe line Certificates 725. Stetig. Mebl 3 D. C. Rother Winterweizen loco 86i, do. pr. Juni 85%, pr. Juli 858, pr. Dezbr. 918. Mais (New) 53. Zudcker (fair refining Muscovados) 43. Kaffee (Fair Rio) 143 nom., do. Nr. 7 low ordinary pr. Juli 10,52, do. do. pr. Septbr. 9,60. Schmalz (Wilcox) 8,50, do. Faicbants 8,40, do. Rohe und Brothers 8,50. Speck —, Kupfer pr. Juli —,—. Setreidefracht 12.

Frankfurt a. M., 21. Juni. (Getreide und Produfktenbericht von Joseph Sirauk#.) Weizen aus der Umgegend 18I—ck? , frei hier 19—18è d, fremde Sorten 18§—20 Roggen, hiesiger 142 #4 detaillir!, russis{er und Königsberger 14—¿ (G In Gerste ist nihts um- gegangen, Brauerwaare taxiren 15#—16#§ A, Mittel- jorten niht genannt. In Hafer war der Handel außerst geringfügig, russisher und Königsberger 133/10 —2 #Æ, prima 14—} H, exquisit darüber. Jan Chilisalpeter und Thomasphosphatmehl ruht das Geschäft fast gänzlich. In Mehl ift loco nichts umgegangen. Weizenkleie, Roggenkleie und Spelzspreu ruhig, Hicsiges Weizenmehl Nr. 0 32—344, Ne. 1 29—303 M, Nr. 2 26—27 M, Nr. 3 25—26 A, Nr. 4 20—21 #, Nr. 5 174—185 Milchbrod- und Brodmehl im Verbande 54—96 #, norddeutshe und westfälishe Weizenmehle Nr. 00 26—# Hiesiges Roggenmehl Nr. 0 23—} 4, Nr. 0/1 214 —22 M, Nr. 1 18—19 M, Nr. 2 19¿—162 M Heu per Centner 33—? K, Stroh 23 M Roggenkleie 5—i 14, Weizenkleie 44—9 M Moostorjstreu, prima 1,30 H, Spelzspreu 1,25— 1,50 M, Malzkeime 44 F, Reisme hl 4—} 4 (Sämmtliche Artikel bei Abnahme von 200 Centnern an.) Rüböl im Detail 52 M

Zuckerbericht der Magdeburger Börie en 22. Juni, Mittags. (Magdb. Ztg.) Rohz.. ä r. Der Verlauf des Geschâàfts war in vergangener Woche ein recht ruhiger. Die Frage trat, nament- lich von Srciten unscter heimishea Naffinadeure, die sich in den Vorwoen ansehnliche Quantitäten gesichert hatten, fühlbar {chwäwber auf und verloren Preise durhscnittlich ca. 10 § der Centner. Am SgHluß ist die Marktistimmung als unverändert ruhig zu bezeihnen. Unnsaß ca. 97 0009 Ctr. Raffinirte Zudcker hatten während dieser Berichtéwohe zwar einen ruhigen, jedoch festen Markt und wurden dieselben zu vollvehaupteten vor- wöchentlihen Preisen begeben. Ab Stationen : Granulatedzucker, intl. Krystailzuckter, I., über 98 %%o —,— do. I » 98 %/o j Kornzucéer, exkl., 92 Gd. Rendem. 22,90—23,10 do. e 88S Gd. Rendem. 21,85—22,10 Nachprodukte, , 75 Gd. Rendem. 16,00—18,30 Bei Posten aus erster Hand:

Raffinade, fein, ohne Faß 29,25

do. fein, z : 28,75

Melis, fein, P 28,50

Würfelzudcker, I., mit Kisie —,— do 29,25—29,50

Gem. Ñaffinade, I., mit Faß —,— 27,90—25,25

26,90

K

. o e

do. Gem. Melis, T, 5 do.

. s o

arin o F 1 e Melasse: bessere Qualität, zur Eatzuckerung geeignet, 42—43 Grad BVé. (alte Grade) ohne Tonne 2,80—3,10 #4, 80—82 Brix, ohne Tonne 2,89—3,10 A, geringere Qualität, nur „u Brennzwedken passend, 42—43 9 Bé, (alte Grade) oe M fet b ftebt

nfere Melafse-Notirungen verstchên sch auf alte Grade (429 = 1,4118 spec. Gewicht). E

Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

Eiseubahn-Einuahmeu.

Königlich bayerische Staats - Eisenbahnen. Im Mai cr. 7846910 M (4 727587 4), bis ult, Mai cer. 33 735 380 X (+ 2 345 083 46).

Königlich Württembergische Staats - Eisen- bahnen. Im Mai cr. 2 853 299 M (+ 324 132 M), bis ult. Mai 5 265 634 M (+ 353 132 M).

Oesterreichische Local-Eisenbahn. Jm Mai 1888 waren theils im Staats- und theils im eigenen Betrieb 177 km, welche eine prov. Brutto- Einnahme von 59 874 Fl. ergaben, während die- selben Linien im Mai 1887 eine prov. Bruito- Einnahme von 56 717 Fl. und cine definitive von 59 078 Fl. erzielten. Die prov. Einnahmen vom 1. Januar bis ult. Mai 1888 betrugen 321 402 Fl. gegenüber den prov. Einnahmen des Vorjahres von 310 651 FI. und den definitiven von 342 364 Fl. Die Einnahmen dec am 26. Februar cr. ceröff- neten Theilstree Niever-Lindewiese-Ziegenhals betragen bis ult. Mai cr. 17 631 Fl.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Pr

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 A 50 K.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

Juserate nimmt an:

\ für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

j Einzelne Nummern koßen 25

eußischer Staats-Anzeiger.

nud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Jusertionspreis für den Raum einer Drnckzeile 30

die Königliche Expedition des Deutshen Reihs-Anzeigers j

il i

Berlin §8W., Wilhelmftraße Nr. 32. il

——N

. V 165.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Prinzen Biron von Curland auf Schloß Polnisch-

Wartenberg im Kreise Groß - Wartenberg den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; sowie dem Fabrikmeister Elias Megtler zu Untergrüne im Kreise T und dem herr- schaftlihen Nachtwächter Sa Judas

im Kreise Lauenburg i.

zu verleihen.

ewsfki zu Kurow omm. das Allgemeine Ehrenzeichen

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Rechtsanwalt und Notar a. D., Justiz-Rath Hesse

u Breslau, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem

endanten a. D. und Guts3vorsteher Matthes zu Pulver- fabrik bei Hanau den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Gemeindevorsteher Blümfke zu Spechtsdorf im Kreise

j Arnswalde und dem Diener Karl Fiedler zu Profen im Kreise Jauer das Allgemeine Ehrenzeichen ; sowie dem Maurer Wilhelm Wolsky zu Ashlauken im Kreise Stallupönen die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

betreffend Lothringens (Reihs-Geseubl. S. 165), wollen Wir Unserem Statthalter in Elsaß-Lothringen, dem Fürsten Chlodwig von Hohenlohe-S chillingsfürst, Prinzen von Ratibor und Corvey, hiermit dieselben landesherrlichen Befugnisse übertragen, welche ihm auf Grund der Verordnung vom 15. März d. J. (Reichs- Gesegbl. S. 130), in Verbindung mit der 28. September 1885 (Reichs-Gejeßbl. S. j gestanden haben.

zur AUR tuns des 8.

Deutsches Reich.

Verordnung,

_ betreffend die Uebertragung landesherrliher Befugnisse auf den Statthalter in Elsaß-

Lothringen. Vom 20. Juni 1888,

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c.

| thun kund und fügen zu wissen:

Auf Grund des F: 1 des Geseßes vom 4. Juli 1879, die Verfassung und die Verwaltung Elsaß-

erordnung vom 273) bisher zu-

ür den Fall der Verhinderung des Statthalters an der

Î dib jener Befugnisse sind Unsere Entschließungen ein- zuholen.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift

E und beigedrucktem Kaiserlichen Jnsiegel.

Gegeben Potsdam, den 20. Juni 1888. (L. S.) Wilhelm. von Bismarck.

Bestimmungen 66 des Reichs-Militär- geseyes vom 2. Mai 1874 und 6. Mai 1880.

Zur Ausführung des §8. 66 a. a. O.

„Reichs-, Staats- und Kommunalbeamte sollen dur ihre Einberufung zum Militärdienst in ihren bürgerlichen Dienstverhältnissen keinen Nachtheil erleiden.

Ihre Stellen, ihr persönliches Diensteinkommen aus denselben und ihre Anciennetät sowie alle sih daraus er- ebenden Ansprüche bleiben ihnen in der Zeit der Ein- erufung zum Militärdienst gewahrt. Erhalten ‘dieselben Of zierbesoldung, so kann ihnen der reine Betrag derselben auf die Civilbesoldung angerechnet werden; denjenigen, welche einen eigenen Hausstand mit Frau oder Kind haben, beim Verlassen ihres Wohnorts jedoch nur, wenn und soweit das reine Civileinkommen und Militärgehalt zu- sammen den Betrag von 3600 f jährlih übersteigen.

Nach denselben Grundsäßen sind pensionirte oder auf Sarge stehende Civilbeamte hinsihtlich ihrer Pensionen oder Wartegelder zu behandeln, wenn sie bei einer Mobil- machung in den Kriegsdienst eintreten.

Obige Vergünstigungen kommen nach ausgesprochener Mobilmachung auch denjenigen in ihren Civilstellungen ab- kömmlichen Reichs- und Staatsbeamten zu gute, welche \ih freiwillig in das Heer aufnehmen lassen.

Die näheren Bestimmungen bleiben den Bundesregierungen überlassen.“ -

einzelnen

werden die nahstehenden Festseßungen getroffen:

I

Hinsihtlih derjenigen Staatsbeamten, welche in Folge einer Mobilmachung in das Heer oder den Landsturm p Militärdienst einberufen werden oder, sofern sie in ihrer Civil- stellung abkömmlich sind, freiwillig eintreten, kommen folgende Bestimmungen zur Anwendung: -

1) Jedem etatsmäßig angestellten Staatsbeamten bleibt während des Kriegsdienstes seine Civilstelle gewahrt.

i Den etatsmäßig angestellten oder ständig gegen Entgelt beschäftigten Staatsbeamten wird während der Dauer des Kriegsdienstes ihr persönliches Diensteinkommen unverkürzt fortgewährt. j S

Zu dem persönlihen Diensteinkommen gehören Gehalt, fixirte diätarishe Remuneration, Orts-, Stellen-, Funktions- und andere persönlihe Zulagen, Wohnungsgeldzuschuß oder Miethsentshädigung, sofern niht Dienstwohnung fortgewährt wird, pensionsfähiges Einkommen aus einem Nebenamt und der pensionsfähige Betrag solcher Dienstemolumente, welche ibrer Natur nach steigend und fallend sind. Der leßtere Betrag ist für die Dauer des Kriegsdienstes in monatlichen Raten am Ersten jedes Monats im Voraus zu gewähren.

Zu dem persönlichen Diensteinkommen werden Re- präsentations- und Dienstaufwandsgelder sowie die sogenannten Mankogelder der- Kassenbeamten nit gereqnet. i

3) Erhält der Beamte die Besoldung eines Offiziers oder oberen Beamten der Militärverwaltung, so wird der reine Betrag derselben, als welcher sien Zehntel Kriegs- besoldung angesehen werden, auf das Ci fommen angerechnet. Das Diensteinkommen eines Unteroffiziers in A vakanten Lieutenantsfstelle gilt nicht als Dffiziers-

esoldung. i

Hat der Beamte Familienangehörige, welhen er im eigenen Hausstande raus und Unterhalt auf Grund einer gesezlihen oder moralishen Unterstüßungsverbindlichkeit ge- währt, oder hat derselbe die Bewirthschaftung eines Dienst- landes fortzuführen, so findet für die Dauer seiner Ab- wesenheit aus dem Wohnorte die Anrechnung nur in- soweit statt, als das Civildiensteinkommen und sieben Zehntel der Kriegsbesoldung zusammen den Betrag von 3600 4/6 jährlich übersteigen. Dienstwohnungen oder Miethsentshädigungen werden hierbei stets zum tarifmäßigen Betrage des Wohnungsgeldzuschusses angerechnet. Die Ein- \hränkung der Anrechnung tritt in Kraft mit dem Beginn derjenigen Monatshälfste, mit welcher das Kriegsgehalt zahlbar wird, jedoh nicht vor Beginn des Monats, in welchem der Abgang aus dem Wohnort erfolgt, und endet mit dem Schluß E Monats, in welchem die Rückkehr in den Wohnort statt-

ndet.

Unter Familienangehörigen im Sinne des vorstehenden Absatzes sind Ehefrau, Kinder und Eltern, sowie andere nahe Verwandte und Pflegekinder zu verstehen.

Beamten, welche als obere Beamte der Militärverwaltung in immobilen Stellen Verwendung finden, wird die mit drei Zwanzigstel oder drei Zehnteln des Friedens-Maximalgehalts zahlbare Zulage nicht angerechnet.

4) Die Bestimmungen unter Nr. 2 und 3 finden auf pensionirte oder auf Wartegeld stehende Staatsbeamte hinsiht- lih ihrer Pensionen und Wartegelder Anwendung.

Die unter Nr. 3 Absay 1 vorgeschriebene Anrehnung findet indessen nur insoweit statt, als sieben Zehntel der Kriegsbesoldung und die Pension oder das Wartegeld zu- sammen das vor der Pensionirung oder Stellung auf Warte-

eld bezogene Civildiensteinkbommen übersteigen. Auch die

Kieunas erfolgende Anrehnung tritt jedoh in den Fällen des Absatzes 2 der Nr. 3, sofern das frühere Civildiensteinkommen 3600 M oder weniger betragen hat, nur in dem daselbst vor- gesehenen geringeren Umfange ein. :

5) Den unentgeltlih oder zwar gegen Entgelt, aber nur vorübergehend beschäftigten Staatsbeamten soll bei ihrem Rücktritt in den Civildienst eine Beschäftigung möglichst gegen Entgelt gewährt werden. i : : /

6) Den Staatsbeamten bleiben die aus ihrem Dienstalter sih ergebenden Rechte und r gewahrt.

Den im Vorbereitungsdienst befindlihen Staatsbeamten soll die Zeit des Kriegsdienstes nah bestandener Prüfung bei Feststellung ihres Dienstalters zu gute gerehnet werden.

War die Zulassung zur Prüfung bereits verfügt, so soll ihnen die zur Ablegung der Prüfung erforderliche Frist, soweit die Militärverhältnisse es gestatten, bewilligt werden.

7) Hinsichtlich at ih Staatsbeamten, welche als Offiziere oder obere Beamte der Militärverwaltung in den Kriegsdienst eingetreten sind, ist der Civilbehörde von Amts- wegen mitzutheilen:

Lw,

n

a, die Höhe des Betrages, welchen der Beamte als Kriegsbesoldung eventuell Zulage Ms:

H der Zeitpunkt, von welchem ab oiese Bezüge gewähr werden.

Eintretende Aenderungen, sowie der Zeitpunkt, mit welhem die Bezüge aus Militärfonds aufgehört haben, sind gleichfalls der Civilbehörde mitzutheilen.

Diese Mittheilungen macht derjenige Theil des Heeres, des Landsturms oder der Militärverwaltung, in dessen Ver- pflegung die oben erwähnten Personen getreten sind, sofern derselbe eine eigene Pa Eng hat, anderenfalls die mit der Anweisung der Militärgebührnisse befaßte Jntendantur.

Die Mittheilung ist zu rihten an die vorgeseßte Behörde derjenigen Kasse, welhe über das Civildiensteinkommen, die E das Wartegeld des Beamten Rechnung zu egen hat.

Vorstehende Mittheilungen sind als Beläge zu den das Civildiensteinkommen, die Pension oder das Wartegeld nach- weisenden Jahresrechnungen zu verwenden.

Am Swhluß jeder Quittung über das während des Kriegs- dienstes erhobene Civildiensteinkommen hat der Beamte anzu- geben, in welcher militärishen Dienststelung er ih befindet und, wenn er die Besoldung eines Offiziers oder oberen Beamten der Militärverwaltung bezieht, aut wie hoch si seine Kriegsbesoldung beläuft. #

Die Kasse hat, wenn diese Angaben der Quittung fehlen oder mit dem Jnhalt der gedachten Mittheilungen der Militär- bede ti nicht i Raluae rer pargelesle Be-

rde hiervon, nach erfo Zahlung, Anzeige zu n.

8) Auf diejenigen Staatsbeamten, welche ihrer aktiven Dienflpflicht genügen, finden lediglich die Bestimmungen unter 6 und zwar nur hinsichtlich Le éa Anwendung, während deren die Beamten über die Dauer ihrer L bres Friedens- dienstpfliht hinaus im Militärdienst zurückbehalten worden.

Auf Staatsbeamte, welche als Ersagreservisten in den Kriegsdienst eintreten, finden dagegen die Bestimmungen untér Nr. 1 bis 7 unbeschränkte Anwendung.

II,

Auf diejenigen Beamten, welchen die Rehte und Pflichten der unmittelbaren Staatsbeamten ausdrücklih beigelegt sind, sind die unter T getroffenen Festseßungen gleichfalls anzuwenden.

ITI,

Auf die Beamten der Gemeinden und der kommunalen Verbände, welche in Folge einer Mobilmachung in das Heer oder den Landsturm zum Kriegsdienst einberufen werden oder Men in den Landsturm eintreten, finden die unter T Nr. 1

is 3, Nr. 4 Absay 1, Nr. 5 und 6, Nr. 7 Absatz 1 bis 4 und unter Nr. 8 gegebenen Vorschriften sinngemäße Anwendung. IV,

Hinsichtlih derjenigen Staatsbeamten, welche in Folge einer Mobilmachung in die Marine zum Militärdienst ein- berufen werden oder, sofern sie in ihrer Civilstellung ab- kömmlih sind, freiwillig eintreten, finden die vorstehenden Bestimmungen mit folgender Maßgabe Anwendung:

a. Den sieben Zehnteln der Kriegsbesoldung stehen in der Marine glei: das Gehalt ausschließlich des darin f liegenden Servistheils —, der Gehaltszushuß und der Woh- nungsgeldzuschuß. | i

b, Soweit dem Beamten eine Kriegszulage oder eine gleichartige anderweite Zulage aus Marinefonds nit bereits gewaurt wird, erhält er aus seiner Civilbe}oldung den Betrag

er reglementsmäßigen Chargenkriegszulage.

c. Der Civilbehörde ist von Amtswegen mitzutheilen: die Höhe des Gehalts ausshließlich des darin liegenden Servistheiles —, des Gehaltszushusses, des Wohnungsgeldzushusses und der Kriegszulage. Wird 10M nicht gezahlt, so ist dies ausdrücklich zu er- wähnen.

d, Die vorstehend unter ec. beregte Mittheilung is bei denjenigen Marinetheilen, welche einer Stations- oder Garnison- E angeschlossen sind, Seitens des Rechnungsamts des be- treffenden Marinetheiles zu machen.

Kriegs-Ministerium. Berlin, den 23. Juni 1888. Vorstehendes wird zur Kenntniß der Armee gebracht mit dem Hinzufügen, daß obige Bestimmungen auch für die Reichs- beamten durch Se. Majestät den Kaiser genehmigt sind. Den deutschen Bundesregierungen ijt der Erlaß gleich- artiger Bestimmungen für ihre Beamten anheimgegeben.

Bronsart von Schellendorff.