1888 / 165 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vet a Ee eE

E

Seb

ch3 As t An R 42

fr 5 bm A E,

L

L g e B,

1 l bGapaugaprib ren did:

Ci: eri fg A

2

S

2 Vot

E

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sahen.

2. ngsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. aufe, Verpachtungen, dingungen 2.

4. Verloofung, Zinszablung 2c. von offentlihen Papieren.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

17170 l Ee unter dem 24. März 1885 hinter den Privatpostunterbeamtcn Iobann Friedrich Wilbelm Falkenberg aus Tribsees erlaîsene Steckbrief wird bierturch in Erinnerung gebrad®t. _

Greifswald, den 19. Juni 1858. L Der Unteriuchunçérichter beim Königlichen Landgericht.

[17171] Stebriefs:-Erledigung.

Der unter tcm 9. Februar 1882 gegen den Commis Hermann Strehlow erlassene Stcckbrief wird zurüZg:nommen. 8A

Verlin, den 21. Iuni 1888. ; Staatéanwaltscaft bei dem Königlichen Landgericht T.

C 2} Zwangsvollstreckuugen, Nufgebote, Vorladungen u. dgl.

13237

l O beute erlafsenem, seinem ganzen Inkbalte na& dur Ansólag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proflam finden zur Zwangsverîteigerung der ter Büdnerin Wilhelmine Smidt zu Quait gehörigen Büdnerei Nr. 2 daselbt mit Zubehör Termine : : A -

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliber Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Mitt- woch, den 12. September 1888, Vor- mittags 10 Uhr,

2) zum Üebterbot am Montag, den 8. Of: tober 1888, Vormittags 10 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grundstüc und an die zur Immobiliar- masse desselben gehörenden Gegenstände am Mittwoch, den 12. September 1888, Vormittags 10 Uhr,

tf. Ae der Verkaufébcdingungen vom 15. August d. I. an auf der GerictésSreiberei und bei dem zum Seguester besteliten Herrn Ámte#pretokollifi Strafen bier, welcher Kaufliebhabern nackch vor- ängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stückds mit Zubebèr gestatten wird.

Dömitz, den 21. Juni 1888. : Großherzogl. Mectlenbu:a-Schwerinsches Amtsgericht. gez. Voß.

Zur Beglaubigung:

Der Geritsschreiber: P. Kümmel, Afkt.-Seb.

[17236] 5 i: Die Zwangsversteigerung des Albert Hacel'schen Grundstudé, Umgebungen Band 127 Nr. 5998, und die Termine am 9. Iuli cr. werden aufzehoben. Berlin, den 21, Juni 1888. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 51.

[17397] : /

Die Zwangéversieigerung des Albert Hael'sSen Erundstücks Umzcbungen Band 127 Nr. 6018 und die Termine am 2. Juli d. I

X, werden aufgehoben.

Verliu, ten 23. Auni 1588. Könialites Amtêgericht T. 51. [17395] A i E Die Zwangkéversteigerung des Albert Hakel'schen Gruntstücks, Umgebungen Band. 132 Nr. 6157 und

die Termine am 29 Inni d. I. werden aufgehoben. Verliti, den 23, Auni 1838. : Königlicces Amtsgericht. T. 51.

5G! Z8G »j Zw CNgevcerteigerurg

[1 Di u Q r l dés : L Erundstüclé Umgebungen Vand 127 Nr. 6017 und

J «o C.

die Termine am 2. Iuli d. J. werden aufgehoben Verlin, den 3. Juni 1288

Königliwes Amiégeriht T. 51.

[17398]

Die Zwanzéversteigeruna des Albert Hackcl'ichen Grunditucké Umgcebungen Bond 131 Nr. 6151 und die Termine am 2. Iuli d. I. werden aufgeheben.

Berlin, den 23. Iuni 1358.

Königlides Amtégerit T. 51. [15759]

Der Dienstkne&t Anton Stuntebeck zu Lehmden hat das Aufgetot tes véerlcren gegangenen, auf feinen Namécen autgesteüten Sparkasjenbu(s Nr. 8118 der Kreiésparkafie zu Diepbolz über 520 14 beantraat.

Der Inkaber desselben wird aufgefordert, ivätcsiens in dem auf Dienstag, deu §8. Jauuar 1889, Morgens 10 Uhr, kbier anberaumten Termine sein Recht anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkiärung tesjelben erfolat.

Dicpholz, den 14. Iuni 1888, Königliches Amtsgerick@t. I.

[52697] - Aufgebot.

Tas Syparkassenbuch der städtis{en Sparkasse zu Rheine Nr. 3123 über 64 # 99 &A, ausgestellt für Franz Dréierwalo ¿zu Rheine, soll auf Antrag des Verlierers, der Witiwe Franz Dreierwald, Anna, geb. Greiwe, von bier, bebufs neuer Ausfertigung aufgeboten werden.

Die Inhaber tes bezeilneten Spackafsenbuchs werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotétermine den 29. September 1888, Vorm. 12 Uhr, bei dem untcrzeihneten Gerihte ihre Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen-

falls dasselbe für fraftios erflärt wird.

Rheine, 5. Ianuar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[3776] Aufgebot.

Auf? den Antrag der na&benannten Aniragsteller

ergebt kiermit das Aufgebot folgender angebli ver- loren gegangerer Urkunden rejp. Sparkassenbücher der Kreis}parfasie Ortelsburg: __1) des Sparkassenbuchs Nr. 338, ausgestellt über 89,90 Æ auf Wilbelm Bury aus Radzienen Antragsteller Kätbner Atam Lipka au Gr. Radzienen ;

2) des Sparkassenbuchs Nr. 1866, ausgestellt über

93,28 # auf Friedrih Protokowiß Antragsteller Losmann Michael Skrzeba aus Montwiß; s

3) des Sparkafsenbu(s Nr. 664, ausgestellt über 92,28 #4 auf Auguste Posdziech aus Neu-Keykuth Antragsteller Wirth Adam Pientka aus Gr. Söndamerau; _ S

4) des Syarkassenbuhs Nr. 929, ausgeftcllt über 157,51 Æ auf Adam Puzicha aus Värenbruch Antragsteller Kätbner Adam Puzicha in Bärenbruh ;

5) des Sparkassenbuis Nr. 2045, ausgestellt über 52,50 auf Wilbelmine Wittka aus Fete Antragsteller Wirth Martin Zeranski in Sucho- rowiec.

Der Aufgebotstermin und die öfentlihe Sißung zum Erlaß des Ausslußurtheils werden auf den 31. Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr, an biefiger Gerichtzstelle, Zimmer Nr. 18, anberaumt.

Die unbekannten Inhaber der vorstezend unter 1, 9, 3, 4 und 5 bezeihneten Urkunden werden ausge- fordert, spätestens in dem Aufgebotstermine ihre An- prüche und Rebte auf di:selben bei dem unter- zeichneten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben zum Zwecke der Aus fertigurg neuer Urkunden erfolgen wird. L S

Ortelsburg, den 7. April 1858,

Königliches Amisgericht.

[15925] Aufgebot.

Nr. 13107, Der Pferdebändler Seligmann Erggenheim JIosels von Thiengen war, wie giaub- Faît gemackt ist, bis zu scinem am 22. Februar 1275 erfolgten Ableben im Beßhe zweier Schuld- urkunden des Vorschufvereins Tbiengen, deren Höbe sib jetzt folgendermaßen darstellt : :

1) 400 auf Stamméinlagen mit 5 9% Zins

vom 1. Juli 18:6 an, i; :

2) 4022 M 81 S auf Sgulds@cin Nr. 200 zit 1886 an.

mit 32 9% Zins vom 1. Jz Bei der am 20, Mai 1875 vorgenommenen Téeilung ter Verlassenschaft des Seligmann Suggen- beim waren diese Sculdurkund:-n niht mebr vor- tanten und konrten bis jegt auch nit aufgefunten werden. E Der Verstorbene hat folgente Personen als Erben hinterlassen: : : I. Erbstamm : , 1) Baruch Bernheim von Thiengen, jeyt Privat- mann in Karlsrube, - 2) Denselben als Rechtsnehmer der Sara Weil geb. Wertbeimer, in St. Amarin, 3) Jakob Guggenheim Josels Wittwe Helene (Babette), geb. Wertheimer, in Thiengen. 11. Erbfiamm: : 1) Iosef Daniel Guggenbeim Ebefrau Ernestine (Ester), get. Euggerbeim, in Lengnau, 2) Iosef Euccknkcim Jakcb's von Sluaen. 3) Akbrabam Guggenteim ven Tkiengen, nun- mebr dessen Konfurêmasie, L 4) Marx B. Guggenheim Ebefrau Elise, geb. Suggenheim, von Thiengen, 5) Julius Guggenheim, Metzger von da, : 6) Sara Burgbeinmer, geb. Guggenbeim, in Breifa©,

Á i

IIT. Erktstamm:

Daniek Guggerbeim Wittwe Sara, geb. Guagen- heim, von Lengnau, jeßt deren Sobn Iofef Daniel Guggenbeim allda.

IŸY, Erbstanim: Metzger Heinri& Picard von Winzenheim.

Messer! bmicd Theodor Bornbau'er von Waldëkut bat als Retténachfolger der Iosef Daniel Buggen- keim Ebefrau Errestine (Esther), aeb. Guggenbeim, in Lngnau, als Verzalter dec Konkursmasse des Abrabam Guggenrheim von Thiengen, als Netês- nehmer des Ioîef Daniel Guggenbeim von Lenznau Sohn und Erbe der verstorbenen Daniel Guggen- beim Wittwe, Sara, acb. Guggenheim, von da sowie endli als Bevollmächtigter sämmtlicher weiter angegebenen Erben, unter Elaubbaftmachung des Verlustes der bezeichneizn Schulturkunden das Aufgebot beantragt.

Der Inbaber dieser Urkunden wird nunmehr auf- gefordert, svätestens in dem auf

Montag, den 31. Dezember 1888,

Vorm. 9 Uhr, vor Eroßb. Amtég-rit dahier bestimmten Tuf- gebotêtermine feine Rechte anzumelden und di? Ur- funten vorzulegen, widrigenialls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Waldéhut, den 8. Juni 158. : Der Gerictsschiuciber des Greßh. Amtsgerits.

Tröndètle.

] Aufgebot. ie Glefrav teé Etuifabrifantcn Moriß Oppelt geb. Woltber, zu Wendbausen, als ein-

Eiaenthümecrin des Anbaucrweïens No. aselbst, bat das Aufgcbot der Pfand- und ri&reibungen vom 22. Dezember 1886 und vom 3. Novemker 1867 und ter Ceisionéverhandlung vom 6. Januar 1870, aus dencn auf dem bezei» neien Anbauéerwesen für den Amts-Maurermeister Friedri Funke in Lehre zwei, laut beigebracter Quitterg {on vor dem 1. Oktober 1878 zurück- gezahlte Hvypotktekkapitale ron je 200 haften, bean- tragt. Der Inhaber dcr Urkunden wird aufgefor- dert, svätestens in dem auf den 1. November 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte -— Auguststraße 6, Zimmer Nr. 1 anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte an- ¡umelden und die Urkunden votzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung der Urkunden ter Eigentbümerin des Pfandgrundsiücké gegenüber und die Löschung der Hypotheken erfolgen wird.

Braunschweig, den 16. April 1888. Herzogliches Amtsgericht Riddagéhaufen.

Schottelius.

—-

.

o17241] Nachsteßkendes Aufgebot : :

Der Seiler Hermann Balke in Wolfenbüttel, ein- getragener Eigenthümer des zu Delliafen sub No. ass. 19 bel!ecacnen Kleinkothbofs, bat das Aufgebot der nctariellen Schuld- und Pfandversczreibung vom 5. Dezember 18E6, laut welcher der Kaufmann Fer-

. Kommandit-Gesell auf Aktien u. Aktien-Gesell\{. GenoflensCafien

8.

Summe von 500 Thlr. gestattet, und leßterer zur Sicherung der bereits shuldig gewordenen und ferner schuldig werdenden Beträge bis zur gedachten Summe von 500 Tblr. Spezialbypothek mit dem ibm zu- chôrigen, zu Delligsen sub No. ass. 19 belegenen Kleinkotbyofe nebft Zubehörungen bestellt hat, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeicneken Gerichte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftleserkflärung der Urkunde erfolgen wird. Greene, den 19. Juni 1888. Herzogliczes Amtsgerit. __ gez. H. Hu. wird damit veröffentlicht. Bauer, S

Gerichsts{rcibér Herzocliwen Amtsgerichts.

[17239] Aufgebot. : ,

Das Fräulein Clara Gerstenkora in Wiesbaden bat das Aufgebot der Ersatfondéaftie Nr. 883 der 1. Klaße der Rostocker Versorgungêtontine, wel(e am 8. Dezember 1835 auf den Namen und das Leben der Benedicte Charlotte Stoppel, geboren zu Hawburg, den 15. Dezember 1829, ausgestelli ift, beantragt. : S

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 20. März 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Berichte anberaumten Aus- aebotétermine leine Rechte anzumeldea und dle Urkunde vorzulegen, widrigenfalis die Kraftios- erflärung der Urkunde erfoigen wird.

RNoftock, den 15. Juni 1888. i Großberzogl. Medlenburg-Schwerinscches Amtsgerit.

L (SFivilabtbeilung B. Zur Beglaubigung: : Rudolf Kraucel, Ämtsgericttsckretär.

[17221] Aue

Nr. 11443. Tie Firma C. G. Soi in Franf- furt a M. vertreïcn tur& Recktéanwalt Dr. de Vary daselbst, Lat das Aufgetot deé von der Firma F. A. Herrmann in Karlérube am 1. Januar 1882s an cigene Ortre auégeïtéliten, von B. Miltner, in Karls- rube accevtiricn und an Antragstellerin indosfirten Wechsels über 250 Æ zahlbar am 19. April 1828 ccantregt. Der Inbaber der Urkunde wird aguf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 8. März 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtêgericht bierselbst Äcademiestraëe Nr. 2, 1I. Stock, Zimmer Nr. 13 anberaumten Auf- gevotétermine feine Rechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolge wird, L

Karlsruhe, den 9. Juni 1838. : Gerichtsi(reiberei des Großberzoglien Amtêgerici

W. Frank.

[17235] Aufgebot. .

Das Eruntstück Plaschken Nr. 25 wird auf ken Antrag tes jeßigen Besiyers, des Kaufmanns Edmund Paulini von Uebermemel, zuni Zwedce der Besittitel- berichtigung aufgeboe :

Das genannte, im Kreise Tilfit belegene SGrunds- stück bestebt nur aus 155,20 ha Aer und Weide- land. Eincetragener Eigenthümer dez!elben find die Derfrichter Carl Martin und Julianne, geb. Holl» stein, Migge' schen Eheleute. Na dem Tode des Carl Martin Miage wurde fin ge?amimter Natlaß dur Erbrezes vom 30. November 1857 feiner zütergemeinschaftliden Ebefrau, der son genannten Jultanne Migge, geb. olstein, überctgnetk, obne das jedo in dem genannten Erbrezesse das Grund- stuck Plaschken Nr. 25 betondérê aufgeführt wurde; es war ftets mit Piascken Nr. 3 zu?kammen bewirth- \aftet und von den jedeëmaligen Veiißern, alé mit diesem cin Ganzes biltend, betrahtet. Von Julianne Mtiage cing der ganze GrundstücSfompler, bestehend aus Plasfen Nr. 3 und Nr. 25, an Carl Wekbl- gemuth, von ticsem an Wilhelm Lessing üver, welcer ibn aw Fricdrih Wilbeim Bankmann verkaufte; unter lezterau fam er zur Subbastation und wurde dem Antrctsseller Kaufmann Paulini zugeschlagen. Zwar ist au in dem ZusWlagEurthcii vom 22. September 18E8 das Grundjtück Piascfen Nr. 25 nicht besoa- ders aufgeführt, doc ist es wohl weifeiles, daß daëfelbe mit zugei(@lagen ift, zumal der Zusclag nach der beide Grundstücke umfassenden Tare erfolgte, Der Besigiitel von Plas&ken Nr 3 ist für Edmund Pauliri auf Grund jenes Zuichlagébveicheites ein- geirageiï. e

Es werdcn nun alle unbekannten resp. ihrem Aufenthalt nac unbekannten Eigenthumétvrätendenten, also auch die vorbenannten Personen, soroie deren reip. Rechténachfolger aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüce und Rechte auf das Grundstück Plascfen Nr. 25 spätestens im Aufgebotstermin den 15. Oktover 1888, Vormittags 19 Uhr, tei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 20, anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalis die Eintragung des Besitztitels für den Antragftelier Paulini erfolgen wird und den Eigenthuméêpvräten- denten überlassen bleiben muß, ibre Ansprüche in einem tesonderen Prozesse ¿zu verfcigen.

Tilsit, den i1. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

n

[17234] : Die Witiwe Tkecck, Marie, geb. Tburmann, zu Weisen, bat die Todetcrklärung ihres Sobnes, des Sciffers Friedri Theeck, geb. am 38. März 1836 ¡zu Weisen, zuletzt dort wobnbaft gewesen, beantragt, da seit dem Iahre 1864 von ihm feine Nacrichten eingegangen find. : & 4 Der Swiffer Friedri Thecck wird daber auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 28. Juni 1889, Vormittags 9#¿ Uhr, bi dem unterzeih- neten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine \criftlid oter persörlih zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt urd fein Vermögen feinen Erben

ausgehändigt werden wird Wittenberge, den 16. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

Oeffentlicher Anzeiger. | | tg dts

[17228] Aufgebot.

Auf Antrag des Ackerwirths Joseph Parensen und des Leibzüchters Joseph Schuniht, Beide zu Nie- heim, wird die am 29. September 1808 zu Nieheim geborene Wittwe Anton Schunit, Amalia, geborene Maltd, aufgefordert, sid spätestens in dem auf den 14. Juni 1889, Morgens 11 Uhr, ankeraum- ten Aufgebotstermine bei dem unterzeicbneten Gerichte s&riftlich oder persênlih zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt wird ___

Nieheim, den 10. Juri 1888.

Königliches Amtsgericht.

[17468] Aufgebot. i Auf den Antrag der verebelihten Wilbelmine Wende, geb. Heffmann, zu Posen wird deren Ehe- mazn, der am 16. Febrvar 1827 geborene Eifsen- bahnarbeiter Ferdinand Wende, weiler etwa im Iahre 1868 fiinen damaligen Wohnort Moîin verlassen hat, aufgefordert, bei dem unterzeihneten Gericht späteitens in dem auf den 25. April 1889, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtégerichts- Gebâucke, Wronker-Plaß Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebotëteimine si& zu melden, widri? genfalls seine Todeserklärung erfo?gen wird.

Posen, den 21. Juni 1888. :

Königlies Amtsgericht. Abtbeilung IF.

[17469] Aufgebot.

Auf den Antrag des Justizraths NascLinéfki bier, als Na(hloßpflegers, werden die unbekannten Erben und Rechisnatfolger der am 17. Januar 1888 zu Posen versiorbencn und dafelbst, St. Roh Nr. 14, wobnbaft gewesenen unverebclihten Catharina Eich- forst bierdurch aufzefordert, bei dem unterzeineten Gerichte spätestens in dem auf den 25. April 1889, Vormittags 11 Uhr, ira biesigen Amté- gerichtsgebäude, Wronker-§laß Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebotêtermine si zu melden, wi:rigenfalls der Nabiaß der Catharina Cichborfst

in Ermangelung solcker deim landeëterrlichen Fiéfué wird verabfelgt, alle unbekannten Erben und Nechtë- nacfolaecr aber mit ihren Ansprücen auf den Nawllaß dergestalt werden auëgesblofen werden, daß sie bei spâáterer Vieldung olle, Verfügungen über den Nachlaß anzuerkenren ichuldig und weder Ret nungélegung no& Ersatz der gezogenen Nußungen zu fordern becrehtiat, fondern ledigli mit dem alé dann von dem Natlaïe ne Vorbandenen ch za begnügen verbunden find. Rosen, den 21. Juni 1888, Königliches Amtégeriht. Akbtkeilung IF.

[17240] Urfgedvot. e

Auf Antrag der verw. Kaufmann Ida Hoffmann, geb. Ardelt, zu Breélau werden die Nawlaf- aläubiger und Vermäwtnifnehmer des am 24. April 18=8 verstorberen Kaufmanns Dito Hoffmann auf Breslau aufgefordert, sväteïteis in dem auf den L. Oftober 1888, Vormittags 11 Uhr, Zim mer 47 de 2. termine ite Ansprüche und Rechte auf den Nawlat desselben bei dem unter:cineten Geribte müntlid oder \crifili& anzumelden, witrigenfalls sie gegen die Benefizialerben iire Arsprüche nur nech inforweit

geltend machen können, ais der Na(laß, mit Ausë- ihluß aller seit dem Tote des Erblassers aufge

fommenen Nutßunger, tur Befriedigung tec ar gemeldeten Ansprüche nit ers{chopft wird.

Breslau, den 20, Juni 18588.

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachuug.

Fn unserer Verwahrung bcfinden si folgende, fit} länger als 56 Iabren niedcrgeleate Testamente:

1) des Kafsen-Ässistenten Julius Adolph Fife und dessen Ebefrau Jobanre Wilhelmine, ac Blaïz, von bier vom 24. Iult 1830,

2) des Schmicedegeïellen Friedri Mitteidorf, vom 30. Auguït 1831,

3) der Frau Auguste Caroline Salomon, gi? Maaß, von hier, vom 7. November 1831,

uy Schnerpve j

frau Karoline Elisabeib, geb. Wieterhold, von bit vo:n 109. Fcbruar 1832, j

bier, vom 11. Februar 1832.

Da auf Erôffrung dieser lettwoilligen Disposition biéber nidt angetragens worden und von dem Leben od Tode der stiamentéerrihier etwas Zuverlashigd its bekannt geworden, so werden die Interenent1

; emâßheit dcr Vorschriften des Allg. Landreblif

SIE

R ry

in Sem scriften des 2 and Theil i. Titel 12 §8S 218 ff. biermit aufsgesordizf

.-

c ¿l F

Nordhausen, den 13. Juni 18388.

Königliches Amtszericht, Abtbeilung I.

__ Vekauntmachuug. BYerfabien,

Nattlafgläubiger der am 8. Oktober 1883 verlief 1

fe, in Miiterwalde ift, nacdem d am 25. Mai

Recbtékraft beschritten, veendet. Mittenivalde, den 11. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

| [17249] Jm Namen des Königs! Verkündet am 21. Juni 1888, Zielinski, Geri@tsscreiber. i Juf den Antrag der Stellenbesiter Iohann 2 Eleonore Ruprik’s&en Eheleute zu Lohna, rertre tur den Rectéanialt Kißzel zu Lublinit, erke" das Königliche Äuntzgeri@t zu Lubliniß tur ? Gerichts-Assessor Ullrid für Ret: i 1) das Hvpothekeninsirument über die auf det den Stellenbesitern Joharn und Eleonore Kut {cer Gbeleuten zu Lobna - gebörigen Grund Nr. 67 Lohna in Abtbeilung 111. unter Nr. 3 die Geshwister Caëpar, August, Staniélaué Iokanna Koß eingetragene Restbypotbeck 256 Tbalern wird für fraftios erflät. 2) Die Kosten des Verfahrens tragen die Ioka! und Eleonore BUype, 0a \ via zu Lohna. ri.

dinand Meyer zu etmge aa Kaufmann Lud- wig Witte zu Delligsen einen Waarenkredit bis zur

den G mcldenten und legitimirenden Erben oder |

Stods, anteraumten Au?geboté ÿ

4) des Kaufmanns Eduard Gipser- und dessen Et f

5) der Frau Shristiane Vergéner, geb. Vöei, verf

binnen 6 Monaten die Er:ffnunz naczufucen. F

betreffend das Aufgebot t! V:ttwe Eicbberr, Karoline Wilkelmine Heri

c 28 ergangene Auëschiufur!h«il 2

175]

N Durch Aus\chlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 15. Juni 1888 ift die Hypothekenurkunde über die im Srundbu(e von Franfenau Nr. 57 Abtbeilung III. Nr. 3 für den Krugbesiger Martin Schul;ki aus itten eingetragenen 17 Tklr. 3 Sgr. befteßtend der Ausfertigung der gerihtlihen Obligation vom 15. Iuli, dew Hypotbekenrecogniticnsshein vom 16. Juli 1852 und dem Eintragungsvermerk von

demselben Tage für kraftlos erfiärt.

Seeburg, den 18. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[17250] Bekauutmachung. , Durch rechtskräftiges Aueschlußurtbeil unterzeih- neten Gerichts von 25. Februar 1888 find die nach- benannten Hypothekenposten-Vereßtigten mit ihren Aniprüchen ausgechlofsen: Gr. Seppaden Nr. 11 alte Nr. 3c. Abth. 111. : : - e a. Nr. 2: 106 Tblr. des Pfarrers Stern-Neuboff, eingetragen aus Urfunde vom 15. Mai 1854, b. Nr. 3: 10 Tblr. des Polizeiverwalters Paeblfe und 11 Sgr. Koîten aus Mandat vom 109. Novem- V E d 19. Juni 1888 LyeÆ, den 19. Iunt ; Königliches Amtsgericht. Ti.

[17260] Jm Namen des Köuigs! Verkündet am 12. Juni 1888.

Auf den Antrag des Bätermeisters Gerhard Dierkes von bier erfer.nt das Königliche Amtêgerict ¿u Rheine für Recht:

Alle Gläubiger iowie deren Rechtsrachfolger bezüg- li der im Grundbu von Stadt Rheine Bd. 83 Bi. 12 Abth. 111. Nr. 5 und in demselben Grund- bu Bd. 3 Bl. 205 Abtb. 111. Nr. 3 eingetragenen, wie folgt lautende Hypothekenpost:

54 Tblx. 5 Sgr, welche zufolge Theilungsrezefses vom 17. Januar 1844 dic Cheleute Castell an die Geschwistec Stöv.ken, Namers:

a. Bernard, welher nat Amerikz ausgewandert

und greßijährig ift,

b. Gerirud, geb 21. März 1821,

c. Anton Iosef, gch. 25. Norember 1823,

d. Johanna Katharina, geb. 30. Oktober 1826 und zwar jeder derielben 13 Tklr. 1s Sgr. 3 Pf. verschuldet und ihre Hälfte des Hauses dafür zur Hypothek gesteüt find.

Eingetrzgen zufolge Verfügung rom 4. April 1844 auf das den Eheleuten Castellé zugebôrige halbe Haus, Nacgetragen zufolze Verfügung vom 7. Juni 1852 auf die Parzelle Nr. 1 Titelblatts. Gleichfalls ein- getragen Bd. 83 Fol. 21, 4

werden mit ihren ReGten und Ansprücen auf diese Hypothekenpost auf Kosten dee Schneidermeisters Castellé auSgesch{lofer.

Rheine, 13 Juni 1888,

Königliches Amtsgericßt.

[17259! Im Namen des Königs! Verkündet am 12, Juni 1388, Gramse, Gerichtsschreiber.

Auf den Anirag tes Schneiders Ludwig Barz aus Skarlirn, des Besitzers Friedrich Neumann aus Sfarlin und des Vesigers Iobann Retkowski aus Brattus¿ewo, vertreten dur& den Rechtsanwalt Michalef in Neumark, erkennt das Königli&e Amts- gericht zu Neumark dur den Amtsrictec Shhulen- burg für Recht :

I. Folgende Urkunden:

1) Die über die im Srundbue von Skarlin Blait 18 und Blatt 245 in Abtbeilung 111. Nr. 32 beziehungsweise Nr le. für ten Kauf:nann Hermann Cohn zu Neumark auf Erund des Wechsels vom 97. April und 7. Juli 1875 und des Mandats vom 929, November 137d eingetragenen, mit 6 °/o verzin®- liden 64 M Iudifatfortecrung und 10 A Kosten- paushguantum gebildeie Hyvcthekenurkunde, bestehend aus dem Wedel vom 27. April und 7. Juli 1875, dem Mandat vom 29. November 1875 und dem Hyvothekenbriefe;

9) das über die im Grundbuche von Brattuszewo Blatt 38 in Abtbeilung 1I1 Nr. 3 für den Handels- mas Hirs Ascher aus Neumark auf Grund der Sculd- und Verpfändungzurkunde vom 20.,/21, Fes bruar 1850 eingetragenen, mit 5 °/g verzinéliwen 50 Thaicr Darlehen getildete Hypothekendokument, bestehend aus einer Auêfertigung der S{{uld- und VervfändungEsurkunde vem 20./21. Februar 1850, dem Recognitionésheine und dem Eintragungs- vermerkte

werden für kraftles erflärt.

11. Die Kosten des Verfahrens werder. den Antrag- îitellern antheilig zur Laft gelegt.

Von Rests Wegen.

{172653] Jm Namen des Königs !

Auf den “2ntrag des Befizers Anton Reimann in Sturmbübel erkennt das Königliwe Amtsgericht zu Vischofftein durch den Amtêrihter Rohovëky für Recht:

Das Hypothekendotument über 160 Thlr. 19 Sgr. 5 Pf, vâterlihes Erbtbeil, eingetragen aus dem geribiliben Erbrezeß vom 9. Januar 1844 conf. den 13. Januar 1844 für den Augustin Witt in Sturmhübel in Abtbeilung III. Nr. 5 des dem Besitzer Anton Reimann ge- hörigen Grundftücks Sturmnbübel Nr. 12, ge- bildet aus dem Hpypothekenrecognitioné schein rom 10. Juli 1847, fowie dem Erbre;,ez vom

9, Januar 1844 conf. dea 13 Januar 1344 wird auf den Antrag des Grundstücks8eigenthümers zum Zwecke der Löschung für traftles erklärt.

[17471] Jm Namen des Königs! 7 Auf den Antrag des Fuhrmanns Wilhelm Henschel

zu Neumarkt erkennt das Königliche Amtgericht zu Jüterbog dur den Amtsrichter Ilberg für Recht :

Das Hypothekendokument über die auf dem zu Neumarkt belegezen im Grundbuche von Neumarkt Band 1V, Blatt Nr. 223 verzeihneten Grundstücke in Abtheilung Il. unter Nr. 1 für den Gastwirth August Bergs{midt zu Jüterbog eingetragenen 300 Thlr. angewiesene Kaufgelder bestehend aus der Verhandlung vom 10. Juli 1838 und einem Hypot bekensheixe wird für krajtlos erklärt.

Kosten tragen die Antragsteller.

Jüterbog, den 14. Juri 1888.

Königlibes Amtsgericht.

[17230] __ Im Namen

Seiner Majestät des Köuigs von Deo erläßt das Kgl. Amtsgeriht Nürnberg, Abtb. 11L, Königl. Amtsrihter Marth, auf Antrag der Vic- tualienbändlerin und Fabrikarbeiterswittwe Wallburga Staudt von Berg bei Neumarkt i. O.

folgendes Auës{lußurtkbeil :

I. Das der Fabrikarbeiterswitiwe Walburga Staudt in Berg bei Neumarkt in der Oberioig a°- handen gekommene, auf deren Namen lautende Sparkafienbuch der städtishen Sparkasse Nücnberg mit ter Einlagenummer 323716 über eine im Hauptbuche 8. Fol. 13 807 am 11. Dezember L885 für das Ziel Lihtmeß 1886 vorgetragene Einlage E. dreihundert dreißzig Mark wird für kraftlos erklärt.

2c. A. 2. Kéniglihes Amtsgericht. Abtbeilung III. Martb.

Verkündet am se&szehten Juni eintausend acht- bundert ahtundaßtzig. (L. 8.) Der Gerichtéschreiber: Sekr. Rödckelein.

Zur Beglaubigung:

Nürnberg, den 22. Iuni 1888.

Der geschäftsleitende Geribtsshreiber des Königl. Amtsgerichts.

(L. 8) Hacker, K. Sekretär.

[17231]

Im Namen des Köuigs!

Verkündet am 19. Juni 1888,

_ Zegliars fi, Gerichtésreiber i. V. :

Auf den Antrag des Pricatjägers Adolvh Kühnast zu Soldau, vertreten durch den Rechtéanwalt von Kurzetkowéfki zu Löbau W -Pr., erkennt das König- li&-: Amtêgeribt zu Löbau dur den unterzeihneten Richter für Recht:

Der rachfiehend beschriebene Wecfel :

Kattlan, den 2. Januar 1884. Für Mark 318,

Am 21. August 1286 zable ich für tiesen meinen Scolawewsel an die Ordre des Jägers Adolph Kühn- ast in Kattlau die Summe von Dreibundert und Actzehn Mark. Valuta baar empfangen und leiste zur Verfallzeit prompte Zahlurg nach Wewselrecht. Auf mi felbst bier und allen Orten.

Leopold Kühnast. Rückseite. M. 0,20 Weéselstempelmarke, fkassirt den 2ten Januar 1884. wird für frafïtlos erflärt. v. Robri@eidt.

[17248] Bekanntmachung.

XVIII. F. 76/87 18. Der von Eduard von Baerensvrung an eigene Ordre auf den Grafen Hans Sardretzfi auf Langenbiclau gezogene und von dem Bezogenen acceptirte, am 8. Juni 1870 in Breslau bei Gebrüder Guttentag zahlbare Wechsel über 20 000, in Bu&staben zwaniziatausend Thaler de dato Breêlau, dst¿n 15. Januar 1870, welder Wechsel auf der Nüdscite mit dem BVlankc-Biro des Eduard von BVaeréenivrung rerieben war, ist durch Aus\{luß- urtbeil vem Feutigen Tage für frafilos erklärt.

Breslan, den 20. Juni 1388.

Königliches Amtsgericht.

[17252] m Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirths Staniëlaus Tomos- wiak zu Boguschin. vertreten durch d-n Rechtéanwalt Scheibel ¿u Schmiegel, erkennt das Königliche Amts- gericht ¿u Schmiegel durch den Amtsrichter Hensel für Recht:

Der Julius Knorr (Knorn) bezw. dessen RNechts- nachfolaer werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche des Gruntstücks Voguscin Nr. 15 in Abtheilung IIl. Nr. 4 eiragetragene und auf das Grundstück Boguscin Nr. § mit übertragene Darlehnéforderung von 1000 Æ nebît 52/6 Zinsen auétgeschlofen.

Von Rechts Wegen. Verkündet am 21. Juni 1888, Frosi, Gerihtsscreiber.

Jm Namen des Köuigs!

Verkündet am 18. Junt 1888, Bers\ch, Refdr., Geri®tsfchreiber.

Auf den Antrag des Lobgerbers Hartmann Ludwig ¿zu Trersa erkennt das Königlibe Amtêégerict zu Treysa durch den Amtsrichter Mabrenbolt, da der Antragsteller den Verlust der naftebend bezeichneten Urkunde: Schuldurkunde vom 21 Februar 1853 über ein auf dem Grundvermögen tes Lobgerbers Hart- mann Ludwig zu Treysa nah Art. 10a. Abthei- lung III 5 des Grundbu@s daselbst, für das städtisckde Hospital zu Treysa eingetragenes, mit 5 o

[17254]

Aufgebotëantrage glaubhaît gemacht bat, für Recht : Die vorbezeichnete Urkunde wird für kraftlos er- flärt. gez. Mahbrenhbol8t. Wird reröffentlicht : Treysa, den 22. Iuni 1888, (Unters@rift), Gerichtëschreiber.

[17247] Bekanntmachuug.

Durch Auës{lußurtheil vom beutigen Tage sind die E:ben Franz S(hleifenbaum zu Buschütten, sowie deren Rehtênacfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbube von Altenhundem Band §8 Blatt 63 und Vand 9 Blatt 32 Abtbeilung III. Nr. 1 eingetragene Poft :

350 Thlr. 28 Sar. 2 Pf. für die Erben Franz Sdleifenbaum zu Busckhütten, und zwar 203 Tblr. 6 Sar. 5 Pf. Iudikatforderung, 101 Thlr. 18 Sar. 3 Pf. Zinsen und fernere Zinsen seit 15. April 1838 bis dahin 1840 ad ; 30 Tblr. 9 Sgr 8 Pf., Kosten 21 Télr. 29 Sgr. | 10 Pf. und 3 Thlr. 24 Sgr. aus dem re@ts- | fräftigen Erkenntnisse vom 3. April 1839 j ausges{chloften worden. Kirchhundem, den 19. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[17253] Im Namen des Königs! y

Auf den Antrag des Bäckermeisters Carl Abt in Schmiegel, vertreten durch den Rechtsanwnlt Scheibel in Schmiegel, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schmiegel dur den Amtsrichter Hensel für Ret : Das über die für die Dorothea Pauline Louise Lorenz im Geundbuhe des dem Bädermeifster Carl ; Abt gehörigen Grundstücks Schmiegel Blatt Nr. 20

in Abtheilung II1. Nr. 2 eingetragene Erbtheils-

berg.

forderung von 44 Thalern 27 Silbergroschen 62/5 Pfennigen nebft 5 9/0 Zinsen gebildete Hypotheken-

verzinélihes Tarlebn. vrd die Berechtigung zum |

Instrument, bestehend aus eiaer Ausfertigung des Erbrezesses vom 23. Oftober 1834, d. b. aus den Verhandlungen vom 23. Oktober 1834, 6. Dez:zmber 1834 und 23. Oktober 1835 x. aus einem Hypotbeken- schein vom 11. April 1838 und einer Ingrofsations- note vom 11. April 1838, wird für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen.

Verkündet am 21. Juni 1888, Froft, Gerichtsschreiber.

[17285) Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Väcker Zeshk, genannt Ackermann, Caroline Friederike Wilhelmine, geb. Schulze, hier, vertreten dur den Rebtsanwalt Flatow hierselbit, klagt gegen ibren Ebemann, den Bäder Auguft Zeik, genannt Ackermann, zulegt in Friedri&sberg wobnbaft, jexzt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlaf). ng und Ebetruchs, mit dem Antrage die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{cuidigen Tbeil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Reétsftreits vor die eríie Civilkammer des König- lichen Landgerihts 11. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, I Treppe, Zimmer 33, auf den S. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 14. Juni 1888,

5 Gräben, Gerihtssch{reiber des Königlichen Landgerichts 11. Civilfkammer I.

{17223] Oeffeutliche Zustellung.

Der Hauéknecht Christian Fischer in Boum, vertreten durch JIustizrath von Bruchhausen zu Essen, klagt gegen seine Ebefrau Wilkelmine Adele, geb. Sadckebier, unbekannt wo, wegen Ehbebrus und böélicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe und Erklärung der Beklagten für den allein scuidiaen Theil, und ladet die Be- flaate zur münduiwen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilkfammer tes Königlichen Land- gerichts zu Efsen a. Ruhr, Zimmer Nr. 40, auf den 11. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zusteliung wird diefer Wusziug der Klage bekannt gema(t.

Lüdcking, Gerichtssreiber des Königlichen Landgerits.

(17224 Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Unna Sophie Reimers, geb. Kaliager, in Norburz, vertreten dur den Rechtéanwalt Ste- mann in Flenéburg, hat gegen ihren Ebemann, den früberen Sclachtermeister Heinri Oito Reimers aus Norburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen boswilligen Verlassens auf Ebeschei- dung geflagt.

Durch b:dingtes Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg vom 17, März 13888 ift der Klägerin ein Eid, dabin lautend,

„daß sie den Aufeothalt ibres Ehemannes nit kenne und fcine davon erlangte Nachficht ver- ihweige“,

auferlegt, und dur Veschluß desselben Gerichts vom 4. Iuui 1888 angeordnet, daß der qu. Eid dur Ersuven des Königliden Amtsgerichts zu Norburg zu erheben sei

Seitens des Königlichen Amtêgerihts zu Norbuig ist nunmebr zur Eidesleistung Teririn im Amtê- gerichtêgebäude z1 Norburz3 auf Freitag, den 30. November 1888, Vormittags 10 Uhr, anberaumt worten

Ferner ist zur weiteren mündlicen Verhandlung des Recbtsstreits vor der weiten Civilkammer des Königlichen Landgericts zu Flensburg Termin auf Sonuuasend, den 22. Dezember 1888, Vor- mittags 19 Uhr, im biesigen Gerichtsgebäude, Saal Nr. 55, angeseßt.

Zu beiden Terminen wird der Beklagte hiermit von Amtswegen gaziaden und werden dieseiben zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemaht

Flensburg, den 21. Juni 1885,

Pahbren,

Gerichtes&reiber des Königlichen Landgerichts.

(17220) Oeffentliche Zustellnng. : Die Louise Pigue, acv. Dalle, Eberïrau von Clau-

Rechtsanwalt Obrect, klagt gegen ihren genannten Ebemann, früber zu Mey dann zu Paris wohnhaft, und jeßt obne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, nachdem durch Urtbeil des Tribunals Ersicr Instanz des Seinedevarteménts zu Paris vom 16 April 1864 die Trennung von Tisch und Bett zwischen den Par- teien ausgesprochen worden ist, mit dem Antrage: Kaiserl. Landgericht wolle nunmehc in Gemäßheit des §. 77 Abj. 2 des Gesetzes vom 6. Februar 1875 die zwischen den Parteie: bestehende Che für auf- gelöst erklären id dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündliwhen Verbandlung des Rechtéistreits vor die zweite Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 8. November 1888, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Geribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Lihtenthaeler, Ldg.-Sékr., Gerictsscreiber des Kaiserlichen Landgerits.

[17283] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Ebefrau des S{lofsers Cbristian Friedri Redlich, Elise, geb. Schlage, zu Heppens, Klägerin, wider ihren genannten Ebemann, unbe- fannten Aufenthalts, Beklagten, wegen ECbescheidung, hat Klägerin vorgestellt : Ï

Der Bekagte sei dur rechtskräftiges Urtheil des Großherzoglihen Landgerichts vom 31. Januar dieses Jahres befehligt worden, innerhalb drei Monate zur Klägerin, seiner Ebefrau, zurückzukebren und die Ebe mit ihr fortzuseßen, widrigenfalls auf dec Klägerin ferneren Antrag die Ebe der Parteien geschieden und der Beklagte dabei kostenpflibtig für den {huldigen Theil erklärt werden folle.

Beklagter sei niht zurückgekehrt und lade sie den- selhen daher zu dem ron dem Herrn Vorsißenden anzusezenden Termine iur Verhandlung der Sache ; vor Großherzoglihes Landgeriht und fordere ihn auf, einen bei diesem Gerihte zugelassenen Anwalt zu beftellen, sie werde alsdann beantragen lassen: „Großherzoglihes Landgeriht wolle nunmehr

dius Anton Pigue, zu Mey wobnbaft, vertreten dur !

die Ebe der Parteizn scheiden und den Beklagten für den f{uldigen Tbeil erflären unter Ver- urtbeilung in die Koften.“

Da der Beklagte abwesend und sein Aufenthalts- ort unbekannt ift, so wird ihm diese Ladung hie- mittelst angeordnetermaßen öffentlich zugestellt und bemerkt, daß Verbantlunastermin auf Dienstag, deu 20. November dieses Jahres, Morgens 10 Uhr, vor Großherzoclihem Landgericht hieselbst angeseßt ift.

Oldenburg, 1888, Juni 18

Gerichtssch{reiberei des Landgerichts. Boblje. [17293] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Marie Hageman?;, gebore- nen Przygodizinska, zu Deuy a. Rbein, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. v. Ditembowski zu Posen, wider ibren Ehbe- mann, den Ubrmachec Emil Hagemann, früber zu Jaftirow, jeßt unbekannten Aufentbalts, Beklagten und Berufungsbeklagten wegen Ebesheidung hat die Klägerin gegen das am 18. April 1888 ver- fündete Urtheil der erften Civilkznmer des König- liben Landgericis zu Sthneidemübl das Rechts- mittel der Berufung eingelegt, mit dem Antrage, unter Aufhebung des angefohtenen Urtheils die Ebe der Parteien zu trennen unck den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin [ladet den Beklagten zur mündlicwen Verbandlung über die Berufarg vor den ersten Civilsenat des Königlichen Ober-Landeëgeribts zu Posen auf den 26. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentliben Zustellung wird dieser Auszug der Be- rufungê\crift bekannt gemat.

Posen, den 21. Juni 1888.

Glander, Aktuar, i. V des Geribtsschreibers des Königlichen Ober-Landesgerichts,

[1,284] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Marie Kay, geb. Taumann, in Entringen, Oberamts Herrenberg, vertreten dur Redbts- anwalt Kiefe in Tübingen, klagt gegen ibren Ehbe- mann David Kat, Bauern von Eckeaäweiler, O.-A. Rottenburg. derzeit mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, auf Ebescheidung wegen böëliher Veclafsung, mit dem Antrage, es wolle erkannt werden : daß die am 27. November 1881 zu Eckenweiler ges þlofsene Che der Parteien wegen böëlicher Verlaffung der Klägerin von Seiten des Vekiagten gechicden und der Beklagte zur Tragung der Kosten verpflichtet werde, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgeriäts zu Tübingen auf Montag, den 12. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen vei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Tübingen, den 21. Iuni 1888,

Wanderer,

Geri{ts\chreiber des Königlichen Landgerits.

[174791 Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Maria Pfeiffer, geb. Steyer, zu Frankfurt a. M., vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Sas daselbt, klagt gegen ibren Ehe- mann, den S(losser Ludwig Pfeiffer, zuleßt in Franffurt a. M. wobnbaft gcwesen, jeßt mit unbe- tanrntem Aufentbaitëorte abwesend, auf Ehescheidung wegen Ebtebruchs, wegen des dur fortge! egten regel» losen Leberswardel verschuldeten Ruins der Familie, wegen fortgeseßter grober Beleidigungen und Mifbandlungen fowie wegen bösliher Ver- laffung, mit dem Antrage: Königiiches Landgericht wolle die Ehe der Streittheile dem Bande nah trennen und den Beklagten für den s{uldigen Theil erflärcn, und ladet den Leflagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtéstr-its vor die zweite Civil- fammer des Königliwen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 25. September 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diele Ladung bekannt gemact.

Frankfurt a. M., den 21, Juni 1888.

Der Gerichtsschreiter des Königlichen Landgerichts,

[17282] Kgl. Amtsgericht München, Abtheilung A. für Civilsachen.

In Saten der ledigen großjährigen Söldner®- tochter Walburga Lurenhofer in Kir{hdorf und der Kuratel über das von derselben am 23. November 1887 außerebelich geborene Kind „CreSzenz:“ vertreten durch den Vormund Michael Lurenbi - - Söldner in Kirhdorf, Kläger, Veide im Proz vertreten durch Rechtéanwalt Dr Harburger I. bier, gegen den ledigen großjährigen Scäfflergesellen Albert Schweizer, früher in Frankfurt a. M., run

d

c

unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird Leßterer ¿ur mündliten Verbandlung ber den kiâgertschen Antrag auf kostenfällige Verurtbeilung des Beklagten, als natürlichen Vaters des vorbezeiwneten Kindes, zur Leistung eines jährlichen in vterteljährigen Raten zu je 30 M vorauszablbaren Alimentat1onsbeitrages von 120 „( für dieses Kind vom Tage feiner Ge- burt bis zum zurückgelegten 14. Lbensjabhre des- selben, dann der Hälfte der Kleidungskosten, des Sghulgeldes und der allenfallsigen Kur- und Leichen- foïten während der bezeihneten Alimentationêveriode, ferner zur Bezahlung einer Kindbettkostenentschädigung von 20 #4 an die Kindêmutter, in die öffentliche Sitzung des vorbezeibneten Prozeßgerihts von Dienftag, den 25. September 1888, Vor- mittags 9 Uhr, E Nr. 22/1., na Ÿ Bewilligung der öffentlichen Zustellung geladen. München, den 22. Juni 1888. Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Hagenauer.

17467] Oeffentliche Zustellung. 0. 268 88. C. K. 1

Die Frau Charlotte Victorine Wilberg, frühere Rentiere Evers, geb. Liersb, hier, Klägerin, ver- treten durch den Justizrath Gertb hier, Wilhelmîtr. 15, flagt gegen den Rentier Friedrich Hans Wilhelm ‘vers, früher hiec, jeßt untefannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Einwilligung in die Auszablung einer hinterlegten Arrestkaution mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, einzuwilligen, daß die

laut der Hinterlegungs8erklärung des Rechtsanwalts Bruck hier vom 12. November 1884 und der Quitr-

x X ias N E E e L,

Page uo