1888 / 167 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B gau

E Et S E

L Sr A -

Sir ror irke * B

d fiita

ken die Preise für alle Produkte der Viezucht ortwährend. Leichter ist immer noch der Absaßz von magercm als von Fettvich. Die Gesammt- förderung der Braunkohlengruben des Handelskam- mécr-Bezirks Sorau im Jahre 1887 (4435 331 h1) hat cine Steigerung um 22486 11 gegen das Jahr 1886 erfahren. Auf der mit zwei Pressen aus- gerüsteten und zu Olga-Grube belegenen Briquettes fabrik der Vereinigten Sorauer Kohlenwerke wurden 402 897 hl Robfoblen verarbeitet, aus welchen ca. 12 552 t Briguettes hergestallt wurden. Der mitt- lere Verkaufépreis pro Hektoliter Braunkohle stellte sich im Jahre 1887 auf den Gruken des Bezirks Sorau auf 17,25 4, hat demna cine geringe Erhöhung im Vergleich mit demjenigen des Vorjahres erfahren. Die gesammte Briquettesfabrikation wird mit ciner ampskraft von 72 Pferdekräften und einem 38 Mann starken Arbeiterpersonal betrieben. Hergestellt rourden zusammen 223 049 Ctr. Briquettcs im Werth von 103 372 M4. : Die Leinen- und Baumwollen-Branche bat #ch im Laufe des Jahres günstiger gestaltet, als bei dessen Beginn unter Eindruck der KriegEbesorgnisse zu erwarten stand, und hat durch den steigenden Korsum im Allgemeinen, besonders aber durch die vermehrte Ausfuhr nah Amezika einen befriedigenden Abschluß gefunden. Derselbe würde sogar ein noh erfreulid)erer gewesen sein, wenn sich nit der in- ländische Betarf etwas mehr zusammengedrängt bâtte als sonst. Hat si nach dieser Richtung nun der Absatz gewisser Artikel etwas verkleinert, so muß doc andererseits anerkannt werden, daß die Rührigkeit unserer Textilindustrie es ver-

standen hat, durch Aufjuhung neuerer Absat- gebiete und dur Veredelung der Fabrikate den Absay zu crhôöhen Diesen Umständen

ist au die bessere Beschäftigung namcntlih der Damast- und IJacquard-Weber in Stadt und Land zuzuschreiben, welche in den vergangenen Jahren mehrfachß Mangel an lohnender Arbeit hatten. Aller- dings darf hierbei nicht unerwähnt bleiben, daß bei der Vielseitigkeit Sorauer Fabrikate in bunten und weißen Artikeln niht alle Sorten gleichmäßigen Ab- say fanden, weil derselbe vielfah durch die Kon- furrenz der baumwollenen Stoffe oder in Stapel- faden turch die Massenproduktion mechanischer Webereien in den Preisen beeinträhtigt wurde. In leßterer Bezichung vollzieht sich auc bier mehr und mehr der Kampf der Hand- mit der mechanischen Weberei, welde nach dem Beispicl der Schwester- Industrien, wie die der Baumwolle, Wolle, Seide bestrebt bleibt, die Produktion der am meisten be- gehrten, namentlich einseitiger Konsumaurtikel, sich mit Hülfe der fortschreitenden Technik zu erobern. Unter diesen Umständen hat eine ältere mechanische Weberei im vorigen Jahre cine erheblide Erweite- rung eintreten lassen und zwei andere Fabrikanten gehen jeßt mit Neubauten vor. „So sehr es zu bedauern ist, daß bei den relativ un- günstigen Vodenverhältnissen unserer Gegend mit der Zunahme der mechanishen Stüble lei eine empfindlihe Beeinträchtigung unserer so alten und so viclseitig bewährten Hausindustrie mit itren mannigfaltigen Vorzügen zu befürchten steht, fo kann bei der zu mchanischen Betrieben nicht durchaängig geeigneten Beschaffenheit der Leinengarne, insvesou- dere der feineren Nummern wegen ihrer niht aus- reitenden Elastizität, und kei den bäufiger wechseln- den Ansprühen an Qualitäten und Muster die Hausindustrie neben der mechanischen Weberei ferner auch ihre gute Erxiftcnz finden, wenn die nöthige Squlung, individuelle Tüchtigkeit und Seschicklichkeit bei den einzelnen Webern vorhanden ist. Dank der Fürsorge der Staatsregierung ist unserer Leinen- industrie dur®) die Errichtung der Webeschule hier- selbst Gelegenheit geboten worden, ihre Kräfte zu bilden und deren Leistungsfähigkeiten zu erhöhen. Es bietet dieses Institut eine sichere Grundlage zur systematishen Förderung unserer Fabrikation und somit bei geeigneter Auënußung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer augenscheinlihe, hoffentlih von Jahr zu Jahr auch größere Vortheile. Damaste, Tischzeuge und Handtücher fanden in Folge des ges steigerten Exportverkchrs nah Amerika anhaltend guten Absatz, gegen Ende des Jahres waren nen- nenéêwerthe Läger darin kaum vorhanden. Nicht in gleidem Maße, aber im Allgemeinen doch immerhin zufriedenjtellend war das Geschäft in bunten Bettstoffen, wovon sogar Züchen, deren Ver- Yauf in den vorangegangenen Jahren ein ers{chwerter war, diesmal schr begchrt blieben. In rofa Bett- \toffen war der Absaß niht fo ganz regulär und theils sogar bei den wachsenden Ansprüchen des Zwischengeschäfts und der vermehrten Konkurrenz der mecchanishen Weberei zu wenig vortheilhaften Preisen dur@führbax. Der Gesammtverkehr in Ein- und Ausfuhr der Sorauer Leinenbranche stellt si beim Verglei mit denen des Vorjabres wie folgt: Eingang von Material 1886 1 694 241 kg, 1887 1 902590 kg. Mehr im Jahre 1887 = 208 349 kg, Ausgang vcn Waaren 1886: 2056 590 kg, 1887; 2120 890 kg, mebr im SJabre 1887 = 64 200 kg. Die Flacsspinar ereien waren im vorigen Jahre durch das weitere Sinken der Garnpreife und dur die verlustbringende Verwertbung ihrer Flachsgarne weniger begünstigt, als die der Baumwoll)pinnereien. Nur das Geschäft in Tow-Garnen, welches durch größeren Konsum und dur belangreihe Ordres von Vieferanten gut beeinflußt war, hatte einen etwas bessezen Erfolg, während in Flachs8garnen bei der zu- nehmenden Produktion entsprehender Baumwoll- Artikel ein abnehmender Bedarf si) zeigte. Die Preise waren in Flach8garnen daher erheblich, auch in Tow etwas biliiger geworden, als im Vorjahre, woran zum Theil die gute russische FlachLernte in Verbindung mit dem niedrigen Course des Rubels, aber au ter billige Stand der Vaumwollgarn- Preise die Schuld trugen. Die fortgeseßten Klagen der Leinengarn-Spinnereien hatten daher in viel- facher Beziehung eine Berechtigung, so lange die Entwerthung der Garne noch weitere Fortschritte gemacht hat. Von den im Handeclskammerbezirk betriebenen Flacs\pinnereien werden 4 mit 4 Dampf- maschinen beirieben, welche insgesammt 319 Pferde- kräfte aufweisen. Das beschäftigte Arbeiterper sonal besteht aus ca. 300 Personen. Die R Pla gleich 5334, Flacsverarbeitung ca. 810 000 kg, Garngewinn ca. 570 0600 kg, ungefährer Werth der Garne 630000 \«« In den Baumwollspinnereien nabm das G:\&äft im Herbst einen kaum erwarteten Umfang an. Während noch bis September die niedrigen Preise sich behaupteten und beispielsweise 24 und 30 leichte Kettengarne zu 72 und #8 zu habin warea, trat dann eine {ür die Spinnercien günstige Wendung ein, so daß für diese Garne à 79

und 87 & im Herbste erzielt werden konnten. Bei weitergehenden Kortrakten wurden sogar noch téffere Preise und dazu auch große Übschlüfse pro 1888 er- reiht. So verliefen die letzten 3 Monate: des Jahres sehr befriedigend und brahten den Boaumwollspinnern einen recht guten Absatz und srobe Hoffnungen für das neue Jahr. Die Bleichen auf Stüchvaaren waren wesentlich besser, als im vergangenen Jahre und in Folge von Erportaufträgen seit dem Sommer vollauf beschäftigt. Ja den Bleicereien für Baum- wollengarne war cine erhöhte Thätigkeit mit der Zunahme der Produktion bemerkbar. Dasselbe läft ih au über die Färbereien berihten, welche durch» weg ziemlich gut bescäftigt waren. Kuh die Tuch-Industrie war besser beschäftigt. Das Geschäft in der Branche für Herrenstofe war mit dem des Vorjahres sib ziemlich gleich geblieben, die erhöhte TLätigkeit in der Tuchfabrikation ersireckte fich auf Erzeugnisse für die Damen-Konfektion. Die 17 im Handelskammerbezirfke liegenden Etablisse- ments, welcbe zum größten Theil volle Tuchfabri- kation betreiben und zum fscinsten Theil nur Lobn- spinnerei, weisen staiistisch Folgendes nach: Zahl der Dampf- und Wasser-Pferdckräfte, mit welchen gearbeitct wird, 538, Zakl der beicäftigten Arbeiter und Arbeiterinnen 1223, Zahl der Spindeln 13 590 Stück, Zat.l der mechanischen Webecstühle 389 Stück, Zabl der Hand-Webestühle 44 Stück, Verbrauch an Garn und Wolle in 1887 ca. 799 000 kg, Werth der verarbeiteten Garne und Wollen ca. 2230 000 #6 Aus decn verarbeiteten Garnen und Wollen wurden Tuche hergestellt 1887 ca. 490 000 kg. Werth ker ber- gestellten Tuche ca. 3780 009 „#4 Ein- und Aus- gang von Material der Tucbranhe 1887 bei der Eisenbahnstation Sorau: Eingang 361200 kg. Ausgang 443 250 kg.

In der zroeiten Jabreshäl!te war die Produktion der vielen Sorauer Wasser1ühlen durch andauernde Trockenhßcit vermindert, und demnach der Absay der Fabrikate erleihtert. Die neue Ernte, welche bin- fetlich des Roggens cinen ungewöhnlich) reihen Ertrag crgab, brachte ein sehr starkes Angebot und damit gleichzeitig einen derartigen Druck auf die Getreidecpreile hervor, vaß dieselben auf einen \cbr lange nit dagewesenen niedrigen Stand gebracht wurden. In seinem Resultat erfreulicher gegen das Vorjahr gestaltete si in diefer Berichtsperiode die Gntwickelung und auch der Ertrag der Brauereien. Es wurden von den 14 zum Bezirk "gehörigen Brauereien erzeugt: obergähriges Bier 17219 Ul], gegen 1886 381 hl mehr, untergähriges Vier 6767 hl, gegen 1886 2397 hl mehr, Summa 23 986 Ul, gegen 1886 2778 11 mehr, und dazu ver- brauht an Gerste 327666 kg, gegen 1886 62914 kg mehr. An Brausteuern gelangten zur Er- bebung 14488 4 95 -, gegen 1886 5523,95 H mehr. Ein Theil der Brennereibesitzer {ritt {on Ende 1837 zum Verkauf der überschießenden Kartoffeln ; die günstige Konjunktur der Stärkefabrikation ließ einen ca. 30—40 „§ böôheren Preis wie zu glei{ber Zeit des Vorjahres erzielen. Die Spritfabrikation und Destillation, welche bis zum 1. Oktober 1837 i in nvormalea Bahnen bewegie, hat später einen jehr bedeutenden Rüdschritt zu verzeihnen. Die feineren Liqueure, die unter der Bezeichnung Crêmes in den Handel kommen, werden hauptsächlich nur ven ciner Sorauer Firma bereitet. Der Konsum in dicsen Spirituosen bat im Vergleich / zu früheren Fahren in 1887 etwas zugenommen. Die Lage dex Hefefabrikation ist momentan eine nicht gerade günstige zu nennen, da die Preise für Hefe in Folge der ganz enormen einbeimisten Keonfurrenz sehr gedrüdckt sind.

In der Prefjpahn-Fabrikation war gegen das Vorjabr eine wesentliche Nenderung zur Besserung nicht eingetreten. Der Absay von gebleichtem Bienenwac(s, Ultackerzen, Tafci- und Christbaum- lihten, weißen und gelben Wachsstöcken 2c. erreichte dieselbe Höhe wie im Vorjahre, wogegen die von dem Besißer der Sorauer Wachswaarenfabrik und «Bleiche erfundenen Wachéfackeln, nah D. R.-Pat. Nr. 8657 gearbeitet, nach allen Theilen Deutschlands hin lebhaft begehrt wurden. In der Holz:schuh- Fabrikation sind die Preise, obgleich ih das Ge- {chäft im laufenden Jahre auf gleicer Höhe des Jahres 1886 hielt, eiwas zurückgegangen, da în weiteren Kreisen neue Konkurrenz-Ünternehimungen entstanden sind, Die Gesammtproduktion dcr i Handelskam1mnerbezirk bestehenden Holzschuh-Fabriken dürfte 300000 Paar Schuhe nicht übersteigen,

welche einen Werth von ca. 120 000 6 reprä- sentiren, Das Geschäft in der Lederzurihterei ift

im Iabre 1887 etwas eingeschränkt worden und wird die Bearbeitung aller Sorten höbstens tim Ganzen 10 000 Stück Häute betragen haben. Die Preise des Rohmatecrials sind gesunken und ebenso diejenigen der fertigen Fabrikate, da der Konsum ctwas zurückgegangen ist. Die Essigspritfabrik, welche sich in Sorau befindet, betreibt die Fabrikation nur in geringem Umfange und ist der Absatz derfelben in Folge ter in lezteren Jahren entstandenen vielen Konkurrenz-Fabriken ein sehr geringer. Die Fabrikation von Ziegeln wurde im Jahre 1887 innerhalb des Kammerbezirks lebs- haft betrieben und übersteigt das Borjahr um circa 10 °/%. Der Vetrieb findet statt mit einer Gesammt- dan pfkcaft von 228 Pferdekräften und einem Arbeiterpersonal von 655 Mann männlicen und weiblihen Geschle&ts, Gesammtproduktion an Mauer-, Dach», Formi:einen und Drainröbren betrug 23176 197 Stü im Werthe von £40220 4 Die Tafelglasbranche, welche nur allein im Handels- fammerbeziik in Betracht kommt, bat auch im Jahre 1887 in Bezug auf Umfay wieder befriedigende Resultate aufzuneisen. Die im Handelskammer- bezirk liegenden Glaëbütten beschäftigten 54 Arbeiter und Arbeiterinnen und produzirten 689 700 kg Tafelglaëz im Wertbe von 169 200

Die Sorauer Mascinecnfabriken habén |ch im verflossenen Jahre eincr lcbhafteren * Thäiigkeit zu erfreuen gehabt. Auch die in Gassen bestehende Fabrik landwirthscaftlizer Mascbinea hatte ein zufriedenstellendes Jahr ¿zu verzcihnen. Auch das Baugeschäft hat si) besonders in ländlihen reisen ziemli lebhaft gestaltet und ift viel Eisen an- gewendet worden. Der Handel mit gewalztem Eisen war naturgemäß cbenfalls lebendiger, doch war es nur urter ershwerten Uniständen mögli, eine cnt- sprechende Preifaufbesscrung durchzusetzen.

Das KFKolonialwaaren-(Ses{äft nahm, beeinflußt dur das Zusammenwirken günstiger Faktoren, im Berichtsjahre cinen normalen Verlauf. Das SBe- \chäft beschränkt sich nach wie vor in der Hauptsache auf ten Atsay im Bezirk uud dessen nätster Um- gebung. In dem Handel mit Chemikelien, Farbe- waaren und Drogen crfuhren die namerlos herab-

gegangercn Preise mancker Artikel auf Grund sogenannter Konventionen cine Aufbesserung. Der Umsay in der Nollentaback-Fabrikation ist wesentlich zuröckgegangecn und dücfte man den Rückgang des Konsums auf F veransch!agen können. Von den in Soraxn bestehenden 10—11 Tabadck- refp. Cigarren- fabriken, welhe mit ca. 25 Gesellen und 10 Lehr- lirgen arbeiten, find ungefähr 3 Millionen Cigarren und 800—1000 Ctr. Rollentabacke produzirt worden. Zur Herstellung diefer Quantitäten dürften ca. 300 Ctr. ausländishe und ca. 1200 Ctr. inländisce Tabackblätter erforderli gewesen sein. Jm Holz- geschäft hat sich gegen das Vorjahr cine Veränderung nit gezeigt.

Am 31. Dezember 1887 erstattete die Handels- fanmmer zu Lübeck ibren Berit über den Handel und Verkebr Lübecks im Jahre 1887 einschließlih des Schiffahrts- und Eisenbahnverkehrs, sowie über verschiedene andere Zweige des Verkehrs und über die fämmtli§en allgemeinen Handels- und Verkehrs- angelegenbeiten Lübecks cinshließlih der industriellen Angelegenheiten. Zuglei wurde ausgesprochen, daß die näheren NaHrichien über den Perfonalbestand der Kaufmannschaft, sowie der Handelskammer und dabin GBeböriges zusammen mit der Rechnungsablage und dem Verwaltungsberiht den Mitgliedern der Kaufmannschaft im Juni zugehen würden. - Diese Berichterstattung ist jeyt in ciner Druckschrift ersicnen. Inzwischen ist Ende Januar 1888 die bis dahin gesammelte Statistië für 1887, betreffend die Waareneinfuhr zur See, den Eisen- babnverkehr, den Seeschiffahrtéverkehr, den Rhederci- bestand, die Thätigkeit dcs Handelsgerichts, sowie den Pest- und Telegraphenverkehr, veröffentlicht. Ferner ist es mögli gewesen, die Herausgabe der font im November erschcinenden statistischen Tabellen über Lübecks Handel und Schiffabrt so zu bes&leunigen, daß diese Tabellen bereits im Juli 1888 die Presse verlaïen werden. Der Inhalt des vorliegenden Berichts ist, um das Auffinden und Vergleicen zu ecleichtern, soweit thunlich, in derselben Weise ge- ordnet, wie in den früheren Berichten.

Ueber den Handelsverkehr des Hafens JIquique im Iahre 1887 bringt das „Deutsche Handels- Archiv" einen Bericht, wrelhem wir folgende Daten entrchmen: Hauptausfubrartikel war Natron - Sal- peter, von welchem im Ganzen 15 299 655 Quintales (1 Quintal = 46 kg) verschifft wurden. Hiervon gingen nach Deutschland direkt 3589 152 Quiutales gegen 1 148 203 Quintales in 1886, na dem Kanal für Ordres 7457 954 Quintales. Diese Mehr- ausfuhr erklärt sich durch_ den zunehmenden Ver- braucy des Salpeters als Düngemittel, namentli in Deutschland. Ferner wurden verscifft 33 309 kg Feinsilber und direkt na Hamburg 62000 kg S chwefel- silber mit etwa 3500 kg Feingehalt. Die Berschiffung von Boraxkalk nah Hamkurg belief fi auf etwa 91 0C0 Sâde mit niht ganz 13 Millionen Kilo- gramm, doch wurde der Export {on seit mehreren Monaten cingestelt wegen zu niedriger Preise in Europa. : 2 :

Die Einfubr von deutshem Eiscn und Eisen- waaren nabin bestzndig zu, und durch Lieferung guter Waaren dürfte es den deutschen Fabrikanten nah und na gelingen, dem englishen Fabrikat mit Erfolg Konkurrenz zu machen.

Von deutschen Schiffen liefen im Jaßre 1887 in den Hafen voa Iquique*13 Dampfer und 50 Segel- schie von 163 934 chm cia, darunter 24 in Ballast; aus liefen 63 Fahrzeuge, davon 3 in Ballast, die übrigen nahmen 129 167 Quintales Salpetec in Ladung.

Na dem Veriht des „Deutschen Handels8- Arch{iv3*“ hat im Jahre 1887 im Distrikt Küstendje der Absatz deutscher Artikel zugenommen und würde diese Zunahme eine viel bedeutendere werden, wenn cine regelmäßige Dampferverbindung zwischen Küstendje und Hambutg oder Antwerpen er stirte.

Hauptausfuhrartikel des Distrikts waren Ge- treide, Mais, Leinsamen, Bohnen 2c., von welchen 65 543 537 kg exportirt wurden, Vich und Häute; außerdem wurden aus dem Hafen von Küstendje 47 685 (00 kg Getreide, Mais, Bohnen 2c. verscifft, welchc aus dein Donaugebict kamen. Nach Deutschland wurden besonders exportirt : Weizen, Leinsamen, Wolle und Schafbäute, doch läßt sich die Menge nit genau bestimmen, da zum Beispiel nur 3 Schiffe direkt nach Hamburg abgefertigt wurden und die Mehrzahl der im Hafen von Küstendje beladenen Dampfer erst in Gibraltar ihrer Bestimmung zugeführt wurden.

Eingeführt wurden in den Hafen von Küsterdje im äÆahre 1887 Waaren im Werthe von 29595696 #4; Deuts&land war daran mit 34 %/0 betheiligt gegen 23%/) in 1886. '

Von deutshen Schiffen liefen nur 3 Dampfer von 9304 Neg.-T. in den Hafen von Küstendje cin, sämmtilih in Ballast, und gingen in Ladung wieder aus.

Ueker den Heringéfang und den Verkehr deutscher Schiffe in Wick im Jahre 1887 äußert sich das „Deutsche Handels-Archiv® in wenig günsti- ger Weise. Der Heringsfang an der gesammten Ostküste craab im Jahre 1887 738 591 Crans gegen 795 665 Crans in 1886, In Wi wurden gestem- pelt 24 669 Barrels gegen 364037 Barrels im Vorjahre. Die Zahl der Fischerboote betrug im Fahre 1887 in Wick 544 gegen 448 in 1886; ihr Fang 67 009 Crans gegen 62 570 Crans in 1386, Nach deutschen Häfen wurden über Wick in der Saison 1887 ausgeführt 62158 Barre!s gegen 93 259 Barrels im Vorjahre, davon nah Stettin 31 959 Barrels, Danzig 16 424 Varrels8 2.

Von deutschen Schiffen liefen im Jahre 1887-in Wik 3 Dampfer und 16 Segelschiffe ein, darunter 4 in Ballast; 1 derselben nabm Salz in Ladung und 1 ging mit seiner Ladung (Oelkucen) weiter ; die übri- g fanden fämnitlig hier cder in Nachbarhäfen

adung.

Nach den Mittkeilungen des „Deutschen Han- dels-Archivs" war im Jahre 1887 die allgemeine Geschäftslage in Kap Hayti eine sehr gute in Folge der hohen Kaffeepreise in den VerbrauchEländern und der guten Ernte. Die Gesammtcinfuhr hatte cinen Werth von 1 277 693 Gourdcs, davon kamen unter deutser Flagge für 523 147 Gourdes. Die Ge- sammtausfuhr bewerthete ch auf 1497 867 Gourdes, davon gingen untcr deutscher Flagge für 567 549 Gourdes, zum größten Theil per Dampfer.

Im Hafen von Kav Hayti kamen im Iahre 1887 im Ganzen 266 Schiffe von 239257 Reg.-T,. ‘an

e

(gegen 239 Schiffe von 219 037 Reg.-T. im Jahre 15886), darunter 163 Dampfer und 103 Segelschiffe. Deutscher Nationalität waren 49 Dampfer von 60237 Reg.-T. und 3 Segelschiffe von 1519 Reg.-T. ; diese 52 Schiffe liefen sämmtlih im gleihen Zeitraum wieder aus. Von den Dampferlinien behielt die Hamburg-AmerikanishePacketfahrt-Aktien-Gesellshaft den ibr jcit Jahren gegebenen Vorzug troy höherer Frachten wegen der Sorgfalt, welche sie den iór an- vertrauten Gütern widmet. Dieselbe partizipirte an der Ausfubr der Landesprodukte mit 65 %/o bei Kaffee, 529/06 bei Kakag, 379/0 bei Häuten.

Centralblatt für die Textil-Induitrie, (Berlin C.) Nr. 26. Inhalt: Abonnements-Ein- ladung. Ueber Tussah-Seide. Ueber einige indishe Farben und deren Verwendung von den Ein- geborenen. (Sw&luß.) Vorrichtung zum Aufdrücken von Gewcben, Filzen und dergl. auf Nadelketten. Borricbtung zum Anfetten von Fäden. Seiden- baspel mit automatisher Zuführung der Kokons. Facquard-Getriebe mit zwei Musterketten und nur einer Lade. Webschaft. Sprechsaal. Rund- \chau. Neu eingetragene Firmen. Konkurse. Submissionen. Anfragen über Bezug und Absag. Marktberihte. Berliner Konsektions-Bericht. Deutsce Patente. Ausländishe Patente. Berliner Course. Anzeigen. :

Das Deutsche Wollen-Gewerbe (Grün- berg i. Sl.). Nr. 51. Inhalt: Statistisches Waarenverzeichniß. Pariser Neuheiten. Wehbs- schaft. (1 Zeihn.) Vorrihtung zum Aufdrücken von Geweben 2c. auf Nadelketten. (1 Zeichn.) Vorrichtung zum Anfetten von Fäden. (1 Zeicn.) Deutsche Patente. Behälter für Soda- lôsfung. 2. Deutsche Krayenfabrikation. 3. Marktberichte. Inserate.

Nr. 429 der zu Dresden N. erscheinenden Wochen- {rift „Das Scwiff® bringt u. a. folgende Auf- säße: Die Kanalisirung der Unterspree. Ueber die Ursachen der Etsstopfungen. Hafenbau bei Pöpelwitß. Unfallvechütungsvorschriften für die Elbschiffahrts - Berufsgenossenscaft. Ueberdcm Lokal-, Frachten- und Geschäftsberichte von allen Stromgebieten.

Deutsche Töpfer-Zeitung. Paul Ludwig in Leipzig. 12, Iahrgarg. Nr. 26. Inhalt: Abonnements-Einladung. Die Keramik auf der deutich-nationalen Kunstgewerbe - Ausstellung in München. 111. Die Meißner Thonindustrie. II. : Erieugnisse der Meißner Fabriken. Die Meißner Chamoite-Porzellansfen. Vermis@tes. Fleine Handels-Zeitung. Patent-Nachrichten. Submijsionskalender. Frage- und Antwort- kasten. Nedaktionsbriefkasten. Anzeigen.

Die Industrie. Zuglei®w Deutsche Kon- \ulat8-Zeitung. Wochenschriit für die Interessen der deutschen Industrie und des Ausfuhrhandels, E für Handels- und K-olonialpolitik, Berlin W., Courbièrestraße 3.) Nr. 25. Inhait: Die finanziellen Ergebnisse der Eisenindustrie im Fahre 1887, Diamantminen und Gegenminen. Handels3- und Gewerbekammern. Vereine: Verein für Sozialpolitik. Vereinbarungen (Konventionen. Kartelle). Zolltarife und Handelsverträge: Schweize- riser Handelsnertrag mit Oesterreiw-Ungarn. Handels- und Gewerbestatistik: Roheisenerzeugung der deutshen Hochofenwerke. Verkehrêwesen: Zwanzig Jahre öffentlicher Arbeiten in Italien. Aus deutschen Konsulatsberihten: Britisc-Osftindiens Ausfuhc von roher Baumwolle und grauen Baum- wollgarnen nah China und Japan. Deutswe Interesscna in Kalifornien. Ausstellungswesen: Ausstellung für Unfaliverhütung. Versicherungs wesen: Deutsche Feuer- und Lebensversicherung in 1887. Konsulatswesen: Verkebr der Konsuln mit den beimatbliben Interessentenkreisen. Eine öôster- reibish-unzarishe Handelskammer in London. Der Konsularverein in Ungarn. Ausländische

Wirth schaftegebiete: Belgisches Syndikat für Austra- lien. Neueste VeröffentliGungen: Die tropische

Agrikultur. Expoct-Adreßbuch.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreih Sahhien, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentliht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatli. Berlin, HandelLregifster [17820]

des Königlichen Amt8gerizts X. zu Berlin, Zufolge Verfügung vom 26. Juni 1888 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt: __ In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 7718, woselbst die Aktiengesellschaft in Firma : Volks-Zeitung, Actien-Gesellschaft mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, ein? getragen: E Das Vorstandsmitglied Literat Franz Duncker ist gestorben. L Der Kaufmann Emil Ludwig Schilke zu Berlin ist in den Vorstand cingetreten.

In unser Gesellschaftsregister is unter Nr. 807, woselbst die Handelsgesellschaft in Firma: Russische Speditions Agentur

Emil Müller & L

mit dem Sitze zu Verlin und Zweigniederlaffungen

zu Leipzig und Fraufkfurt a. M. vermerk steht,

eingetraaen: L :

Der Siy der Gesellschaft ist von Berlin

nach Leipzig verlegt. Das in Berlin betriebene

Geschäft bleibt als Zweigniederlassung bestehen.

In unser Firmenregister is unter Nr. 3271, wo* selbst die Handlung in Firma:

W. Schimming : mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, ein- getragen : Das Handelsgeschäft ift durch Erbgang auf Frau Wittwe Auguste Dorothee Marie Schim* ming, geborene Ettlich, zu Berlin übergegangen, welche dasfelbe unter unveränderter Firma for“

seßt. : Vergleiche Nr. 18 816 des Firmenregisters.

Demnäthst ift in unser Firmenregister unt

Nr. 18 816 die Handlung in Firma : 5 E : W. Schimming

mit dem Sitze zu Berlin und als deren Inhakerin

die verwittwete Auguste Dorothee Marie Schimming,

geborene Ettlih, zu Berlin cingetragen worden.

Die der Frau Schimming, Auguste Dorothee Marie, geborenen* Ettlic), zu Berlin für die erst- genannte Firma ertheilte Prokura ift erloshen, und ist deren Lösung unter Nr. 3309 des Prokuren- registers erfolgt.

In unfer Firmenregister is unter Nr. 18 630, woselbst die Handlung in Firma : i M. May mit dem Sive zu Verlin vermerkt steht, ein- getragen : :

Der Kaufmann Carl Alexander Ehrenfried Steinmetz zu Berlin iît in das Handelsge\chäft der Frau Juliane Albertine Martha geborenen Saale, zu Berlin als Handels- gesellshafter eingetreten und es ift die hierdurch entstandene, die Firma:

Luxus-Papicrfabrik May «& führende Handelégcselscaft unter Nr. 11 034 des Gesellschaftsregisters eingetragen.

Demnächst ist in unser Gesellschaftsregister unter Mr. 11 034 die offene Handelsge!ellshaft in Firma: Luxus-Vapicrfabrik May & C°_ mit dem Sigze zu Vertin und sind als deren Ge- sellshafter die beiden Vorgenannten eingetragen

worden.

Die Gesellschaft hat am 18. Juni 1888 begonnen. Zur Vertretung derselben sind die Theilhaber nur in Gemeinschast mit cinander berechtigt.

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Schröder «& Schultze

am 1. Dezember 1887 begründeten offenen Han- delsgesellschaît (Geschäftslokal: Oranienstraße Nr. 116) find der Kaufmann Julius Emil SHröôder und der Metaildrechsler Heinrich Gustav Emil Squlgze, Beide zu Berlin.

Dies ist unter Nr. 11033 des Gesellschafts- registers eingetragen werden.

In unser Firmenregister sind je mit dem Sitze zu Berlin unter Nr. 18 817 die Firma:

Max Gerstmann (Geschäftslofale: Potêdamerstraße Nr. 130 und Alexanderîtraße Nr. 70) und als deren Inhaber der Kaufmann Mar Serstmann zu Berlin,

unter Nr. 18 818 die Firma: Adolph Schlegel Nchflgr.

JFunh. Margarete Freudenberg (Geschäftsiofkfal: Friedrichstraße Nr. 198/199) und als deren Inhaberin die verebelichte Margarete Freudenberg, geborene Rose, zu Berlin,

unter Nr. 18 819 die Firma: F. Jahn Nachf. (Geschäftslokal: Köpnikerstraße Nr. 32) und als deren Inbabcr der Kaufmann Max Oscar August Strewe zu Berlin, unter Nr. 18 820 die Firma: s (Geschäftslokal: Wallnertheaterstraße Nr. 12) und als deren Inhaber der Kaufmana Georg Sternberg zu Berlin, eingetragen werden.

Der Kaufmann Salomon Gensler zu Berlin hat für sein hierselbst unter der Firma: S. Gensier bestehendes HandelsgesCäft (Firmenregister Nr. 7049) dem Otto Genéler zu Berlin Prokura ertheilt und ist dieselbe unter Nr. 7482 des Preftarenregisters eingetragen worden.

Der Kaufmann Paul Louis Friedri Lindborst zu

Berlin hat für fein bierselbft unter der Firma: P. Lindhorst

bestehendes Handelsgescäft (Firmenregister Nr. 15 340) dem Oscar Erich Lindhorst zu Beclin Prokura er- theilt und ist dieselbe unter Ne. 7483 des Profkuren- registers eingetragen worden.

Berlin, dea 26. Juni 1883,

Königlicßes Amtsgericht I. Mila.

Nbiheilunga 56.

[17753 Philippsburg. Nr. 4843, Zu O -3. 60 s Firmerregisters, Firma Th. Herberger in Nheins- heim, wurde heute eingetragen:

Kaufmann Karl Theodor Herberger von Rheins- heim hat si unterm 7. Juni d. J. mit der ledigen Anna Maria Debof von Germersheim verehelit. Nach Artikel 1 des daselbft am vorhergehenden Tage errihteten Cheverirages wirft jedes der beiden Che- A den Betrag von 50 4 in die Gütergemein- haft ein, währead dieselbe im übrigen auf die bloße Errungenschaft im Sinne der Artikel 1498 und 1499 des in der Pfalz geltenden Civilgesepbuches beschränkt sein soll.

Philippsburg, 29. Juni 1388,

Großh. Amtsgerit. (Unterschrift)

[17761] Trier. Sufolge Verfügung von heute wurde ein- getragen :

1} bei Nr. 386 des Gesfellschaftéregisters, betreffend die Handelsgesellschaft Vange & Trapp dahier: „Die Gesellsaft ist aufgelöt, die Liguidation vor- genommen und bereits beendet,

2) unter Nr. 1823 des Firmenregisters die Firma „W. Bange“ mit dem Sitze zu Trier und als Inhaber der Kaufmann Wilhelm Bange dahier,

3) bei den Nrn. 12, 22 und 168 des Prokuren- registers, betreffend die Prokuren für Peter Nicolaus

eil, Ehefrau Joseph Marx und Heinrih Süß,

Alle ¿zu Trier: „Die Prokura ift erloschen."

Trier, den 23 Juni 1888.

Der Gerichts\{chreibèer des Königlichen Amtsgerichts. Semmelroth.

E E [17762] Waldenburs. Befanntmahung.

In unfer Firmenregister ist heut cingetragen : 1) bei der unter Nr. 504 eingetragenen Firma :

May, 9

_eeSermaiu GerlaH zu Waidenburg““ in Spalte s: Eine Zweigniederlaffung ist in Dittmanusdorf errichtet; 2) unter Nr 693 die Firma: e,A. Riedel zu Ober-Salzbrunn“‘ ub Es deren Inkaber der Kaufmann Adolf Riedel aselbst. Waldenburg, den 21. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

Wolsach. Saudelêregister-Eiutrag.

Nr. 3832. In das diesseitige Firmenregister wurde heute zu O. Z. 140 Tobias Schmider Wittwe in Schapbach eingetragen: Die Firma ist erloschen.

Wolfach, 21. Juni 1888.

Großh. Amtsgericht. v. Shönau.

Worms. Gr. Amtsgeriht Worms. [17763] Eintrag iu das Gesellschaftsregister __ vom 29. Mai 1888.

Die Aktiengesells@aft unter der Firma „Ver- einigte Strohstofffabriken““ mit dem Sitze zu Dresden hat unterm 31. März 1888 eine Zweig- niederlassung mit dem Site zu Rheindürkheim an- genieldet. Die Aktiengeselis{chaft selbs wurde mit Statut vom 24. Febraar 1886 gegründet. Die Ge- sellichaft bezweckt die Fabrikation von Papierstoff au« Strob- und anderen Fasernstoffen.

Das Unternehmen ist niht auf bestimmte Zeit be- \{ränkt. Das Grundkapital ist auf drei Millionen festgeseßt und ift in 3000 auf den Inhaber lautende Aktien zu je 1000 zerlegt.

Als Gründer der Gesellschaft figuriren folgende

Perjonen: : 1) Kaufmann Friedri Wilbelm Agilles in Sprottau,

2) Ingenieur Emil Hermann Nacke in Kötitz bei Koswig i. S, die unter 1 und 2 Genannten in Vertretung der Firma „C. G. Kallert“ in Sprottau, 3) Fabrikbesißer Carl Friedrich August Linke in Hirschberg i. Sl, als Inhaber der Firna „Carl August Linke" in Hirschberg, 4) Fabrifbesiger Carl Anton Unger in Dresden, b) Fabrikbesißer Amatus Otto Unger in Dohna, die unter 4 und 5 Genannten als Inhaber der Firma Arton Unger in Dohna, 6) Fabrikbesißer Ferdinand Adam Egid von Lühr in Mainz, ¡ 7) Ingenieur Adolf Rocs in Nieder-Ingelheim, die unter 6 und 7 Genannten zugleich als Inhaber der Firma „Heyer & Pisfior“ in Mainz und der unter 6) genannte als Bevollmächtigter des Mit- inhabers der Firma „Heyer & Pistor“, Dr. Hermann Heyer in Mainz; s) Fabrifbesizer Raphael Bloch in Worms; 9) Fabtrifbesiter Isaak Offenheimer in Karlsruhe. Die unter 8) u. 9) Genannten als Inhaber der Firma „Strohbstoff-Fabrik Rheindürkzeim, Bloch & Offenbeimer“ in Rhbeindürkheim und a!s Inhaber der Firma „Strobstoff-Fabrië Gengenbach, Bloch &

. Offenbeimer“ in Gengenbach.

Von den Gründern ter Gesellschaft sind sämmt- liche Aktien der Gesellschaft übernommen worden.

Der Aufsichtsrath der Gesellshaft besteht aus:

a. Ferdinand Adam Egid von Löhr in Mainz, als Vorsitzender,

s. Carl Anton Unger in Dresden, als Stell- vertreter des Vorsitzenden,

7. Isaak Offenheimer in Karlsruhe,

0. Heinrich August Julius Vogel in Penig.

Zu Revisoren wurden von der Handelz- und Ge- werbekammer zu Dresden bestellt :

1) Sensal I. H. Taggefell in Dreëden,

92) geprüfter Mühlenbaumeister Freyer in Hirsch-

berg,

3) Fabrikbesizer Hugo Hösch in Königsstein,

H Direktor H. Mündler in Sranfenibal a. Rh. Papierfabrikant J. Müller jr. in Gengenbach und

6) Königl, Ingenieur Anton in Mainz,

Der Vorstand wird vom Aufsichisrath gewählt und bestcht zur Zeit aus den Kaufleuten Amatus Otto Unger in Dohna und Emil Hermann Nate in Kötiß.

üFeder der beiden Vorgenannten ift berechtigt, die Firma zu vertreten und zu zeichnen,

Die Gencralversammlung ter Aktionäre wird von dem Vorstand oder dem Aufsichtsrath berufen durch

öffentliche Bekanntmachung in dem „Deutschen Reichs-Anzeiger“ mit einer Frist von mindestens

zwei Wochen. Alle Bekanntmachungen der Geseil- saft erfolgen in dem vorgenannten Blaite.

Als Prokuristen der Gejellschaft wurden bestellt :

a. Wilhelm Kraenachcr, Kaufmann in Rhein- dürkheim,

b. Adolf Roos, Ingenieur in Nieder-Ingelheim,

c. Emil Günzburger, Kaufmaun in Dresden,

d, Wilbelm Hermann Röck, Kaufmann in Dresden.

Feder der genannten Prokuristen darf nur in Ge- meinschaft mit einem anderen Profuristen oder in Gemeinschaft mit einem der Vorstandsmitglieder die Firma der Gesellschaft vertreten.

Der Gerichtsschreiber.

Konkurse. [17567]

Ueber das Vermögen des Webers Georg Adam Wellinger in Sindelfiungen ist heute Abend 6 Uhr das Konkursverfahren eröffnet worden. Konkurêverwalter ist Amtsnotar Weißhardt von Sindelfingen, dessen StelUvertreter: Not. Af. Richter daselbst. Wahltermin findet hier statt am 20. Juli 1888, Prüfungstermin am 1. August 1888, je Vormittags 9 Uhr. Offener Arrest bis 4, Juli 1888, die Konkure forderungen sind bis 17. Juli 1588 hier anzumelden.

Vöblinugeu, den 23, Juni 1888.

K. Württ. Amtsgericht. Geri@tsschreiber: Hartmann.

[17795]

Ueber das Vermögen des Posameutier- und Wolleuwaarcnhändlers Gustav Berwald hier, Potédamerstraße 96a (Privatwohnung Göbenstr. 14), ist heute, Vormittags 19 Uhr, von dem Königlichen

[17770] |

Amisgericite Berlia 1. das Äonfursverfahr-n eröffnet. Verwalter: Kaufmann Fishec hier, Alte Jacob- straße 172. Erste Gläubigerversammlung am 12. Juli 1888, Vormittags 11 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepflicht bis 1, August 1888. Frist zur Anmeldung der Konkurêforderungen bis 27. August 1888. Prüfungs- termin am 27. September 1888, Vormittags 10 Uhr, im Gerichtsgebäude, Neue Friedrih- straße 13, Hof, Flügel B., parterre, Saal 32,

Verliu, den 27. Juni 1888.

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 48.

[17691] Konkurs-Eröffnung.

Ueber das Vermögen der Weißwaarcnhändlerin Auguste Pauline Hugo, Juhaberin der Firma Auguste Hugo in Chemuig, ist am heutigen Tage, 16 Ubr Nachmittags, Konkurs eröffnet worden. Rechtsanwalt Dr. Casten in Chemni Konkursverwalter. Anmeldefrist bis zum 23, Juli 1888. Vorläufige Gläubigerversammlung am 13. Juli 1888, Vormittags 18 Uhr. Prüfung der angemeldeten Forderungen au 7. August 1888, Vormittags 10 Uhr. Offener Arrest mit Anzeige- frist bis zum 28. Juli 1888,

Chemnitz, den 25. Juni 1888

Der Gerichts\{reiber des Königl. Amtsgerichts. Abtheilung B. Pöus.

770 V a È (17700) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen dcs Kaufmanns Ernst Bauer hier, Bilferallee 1090, wird heute, am 25. Juni 1888, Mittags 12 Uhr, das Konkurs- verfahren: eröffnet.

Der Rechtsanwalt Dormann hier ist zum Kon- fursverwalter ernannt worden.

Offener Arrest, Anzeige- und Anmeldefrist bis zum 26. Juli 1888.

Erste Gläubigerrersammlung am Freitag, den 13, Juli 1888, Vormittags 10 Uhr.

Allgemeiner Prüfungstermin am Freitag, den 3. August 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte im Justizgebäude am Königéplat, Zimmer Nr. 9,

Königliches Amtsgericht, Abth. VIL, zu Düsseldorf.

V & [17607] FKonftursverfahren.

Ueber das Vermögen des Kaufmanus Johann Wilhelm Haase in Eibenftock wird heute, am 96. Iuni 1288, Vormittags §11 Uhr, das Konkurs8- verfahren eröffnet. Der Recht8antwoalt Landrock in Eibenstock wird zum Konkurêverwalter ernannt, Konkursforderungen sind bis zum 25. August 18838 bei dem Gericbte anzumelden. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 13. Juli 1888. Erste Glâu- bigerversammlung: den 13. Juli 1888, Vor- mittags 10 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin den 21. September 1888.

Königliches Amtsgericht Eibenftock, den 26, Juni 1888. (gez.) Peschke.

Bekannt gemacht durch: Grußhle,

reiber.

(17576) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Wäschefabrikanten Jens Georg Heinrih Schäfer zu Hamburg, Alterwall 57, 3. Etage, in Firma J. G. H. Schäfer, wird heute, Vormittags 103 Ubr, Konkurs eröffnet. Verwalter: P. Woldemar Möller, Neuer- wall 72. Offener Arrest mit Anzeigefriït tis zum 17. Juli d. F. einschließlich. AÄnmeldefriit bis zum 31. Iuli d. F. ecinschlicßlih. Erste Gläubiger- versammlung 19. Juli d. J., Vormittags 11 Uhr. Allgemeiner Prüfungstermin 16. BKugust d. J-- Vormittags 11 Uhr.

Amtsgeriht Hamburg, den 26, Juni 1888,

Zur Beglaubigung: HPolîte, Geri@tsscreiber.

Gerits-

(17570) Konkursverfahren.

Neber den Nachla des Haibhufaers Jakob Sievers con Winseldorf wird beute, am 26. Juni 1888, Nachmittags 125 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet.

Konkursverwalter: Gemeindcvorsieher Hartwig Bebrens in Winseldorf. Offener Arrest mit Anzeige- frist und Anmeldefrist bis zum 17, Juli 1888, Eríte Gläubigerversammlung und aligemeiner Prüfungs- termin am 25. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr.

Königliches ÜmrEgericht Ikl. zu Jtzehoe. Veröffentlict: Trede, Gerichtsschreiber.

[17778] Oeffentlihe Bekanntmachung.

(Auszug. }

Das Königliche Amtsgeric)t Nürnberg hat dur Beschluß vom 23. Juni 1888, Nachmittaas 44 Uhr, über das Vermögen der Firma Gebrüder Piel dahier und über das Privatvermögen deren Juhaber August uud Wilhelm Picêel dahier den Konkurs eröffnet.

Konkursverwalter: Verwalter Julius Kaufmann dahier. Erste Gläubigerversammlung: Samstag, den 14. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr, Allgemeiner Prüfungstermin: Samstag, den 4. August 1888, Vormittags 10 Uhr, jede8- mal im Zimmer Nr. 10 des biesigen Justizgebäudes, Anmeldefrist und ofencr Arrest mit Anzeigefrist bis zum Donnerstag, den 26. Juli 1588,

Nürnberg, den 25. Juni 1888.

Der ge\schäftsleiteznde Gerichtssckreiber des Königl. Amtsgericts. (L. S.) Hater K. Sckretär.

[1768] Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen der Erben des Gerichts- vollziehers Johaun Paul Gerhard Grube zu Oberstein ist heute, Nachmitta:s 6 Uhr, der Kon- furs eröffnet. Verwalter: Mandatar Platt zu Oberstein. Offener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 10. Juli d. J. Anmeldefrist bis 20. Juli d. I. Erste Gläubigerversammlung am selben Tage, Vormittags 10 Uhr. Prüfungstermin 31. August d. J., Vormittags 10 Uhr.

Oberstein, den 23. Juni 1888.

Großherzoglihes Amtsgericht. Abth. T.

Beglaubigt: Becker, Gerichts\chreibergehülfe,

T5 2 E 2,24 A [17575] Konfkursverfaßreit.

_Nr. 13353, Ucber den Nachlaß des ‘7 Tag- löHuers Amandus Kiefer ron Darbachz wurde beute Vormittags 11 Uhr, der Konkurs eröffnet. Geschäftsagent Krez hier zum Konkursver- walter crnannt und offener Arrest erlafsen. An- meldefrist bis 21. Juli 1888. Prüfungstermin am 31. Juli 1888, Vormittags 105 Uhr.

Offenburg, 25. Juni 1888.

Der Gerichts\{reiber Gr. AmtsgeriŸts. (L. 8.) Beller.

(17695) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Viehhändlers Eduard Eichler in Plauen, wird beute, am 26. Junt 1888, Nachmittags 5 Uhr, das Konkursverfahren erôffnet.

Konkursverwalter: Rehtsanwalt Dr. von Petiri- fowêky in Plauen.

Offencr Arrest mit Anzeigefrist bis :um 10, Juli 1888 einfchließlich.

Anmeldefrist bis zum 25. Juli 1888 eins@lieflih.

Erste Gläubigerversammlung und ailgeureiner Prü- fungstermin am 3. August 1888, Nachmittags

4 Uhr. Königliches Amt3geriht. Plauen, 26. Juni 1838. Bekaunt gemacht durch: Flach, G.-S.

(17699) Bekanntunachung.

Gemäß §, 103 R. K. O. gebe ih hiemit bekannt, daß gestern, Nachmittags 5 Uhr, Seitens dcs K. Amtsgerihts Nosenbeim übcr das Vermögen der Vacker3- und Krämerscheleute Joscf und Anua Burger von Kirchdorf a. Jun der Konkurs eröffnet und zum vrovisorishen Konkursverwalter Rechtsanwalt von Weizenbeck in Nofenheim ernannt, der offene Arrest erlassen, als Ende der Anmeldefrist der 15. Juli l. Is, als Termin zur Beschlußfassung über die Wabl eines definitiven Verwalters und über die Bestellung cines Gläubigerausschusses Mitt- woch, den 25. Juli l. Js., Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 9, dahier festgeseßt und der allgemeine Prüfungstermin damit verbunden worden ist.

Nofenheim, den 23. Juni 1888,

Der Kgl. Sekretär. Bulling.

(17572) Konkursverfahren.

Veber das Vermögen der Baucrseheleute Martin und Thefia Shmaderer von Ober- Horubach wurde bcute, Vormittags il Ubr, Konkurs eröffnet. Konkursverwalter: K. Gerichts- vollzieher Hertl dahier. Termin zur Wahl eines Konkursverwalters und Bestellung eines Gläutiaer- aus\chu}ses Montag, dea 23. Juli 1888, Vor- mittags 9 Uhr. Offener Arrecît mit Anmeldefrist bié 21, August 1888 ceinschließlich. Prüfungstermin Mittwoch, den 5. September 1888, Vormit- tags 9 Uhr, wie alle Termine im Sitzungssaale dahier.

j Fa in Niederbayern, am 25. Juni

888.

Der K. Sekretär: Gacenger.

(177933) Konkursverfahren.

Neber das Vermögen der Dändlerin WÆittwe Freu, Alwine, geb. Friedrichs, zu Stettin, fleine Domstraße Nr. 7, wird heute, am 27. Juni 1888, Mittags 12 Ubr, das Konkur8verfahren er- öffnet. Der Kaufmann Herm. Göhy zu Stettin wird ¿um Konkursverwalter ernannt, Konkursforderungen sind bis zum 29. Augusi 1838 bei dem Gerichte anzu- melden. Es wird zur Besclußfafsung über die Wabl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläubigeraus\{ufses und eintretenden Falis über die in §8. 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegen-

! f nde auf den 12. Juli 1888, Nittags 12 U9ÿr,

zur Prüfung der angemeldeten Forderungen auf

| ¿ca 30. August 1888, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeiGneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, Termin anberaumt. Allen Personen, welche eine zur Konkursmasse gehörige Sache in Besitz haben oder zur Konkursmasse etwas s{uldig sind, wird aufgegeten, nihts an den “Gemein- \{huldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Berpflihtung auferlegt, von dem Besitze der Sache und von den Forderungen, sür welche sie aus der Sache abgesonderte Befriedigung in An- \spru@H nehmen, dem Konkursverwalter bis zum 20, August 1888 Anzeige zu tmma@en.

Stettin, den 27. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ik. [17573]

Neber den Nachlaß: des am 4. Mai l, J. dahicr verstorbenen Spezercihändlers Ferdinand Oëftavius Brotschy ift heute. amn 25. Juni 1885, Vormittags 11 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet worden. Verwalter: Gerichtsvollzieher a. D. Schorong dahier, Kellermannstaden d. Offener Arrest mit Anzeigefrift bis zum 20. Juli l, J. Erfte Gläubigerversammlung an 25. Juli 188S, Vormittags 11 Uhr. Prüfungstermin anm 1. August 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem biesigen Amtsgericht, Kommisstonszimmer. Ans meldefriit bis zum 29, Juli l. J.

Straf:burg i. ES., den 25. Juni 18838,

Kaiserliches Amtégericht.

17572) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Laudwirths Wilhelm Wild von Sellnrod ist heute, am 25. Juni 1888, Bormittags 10 Uhr, das Konkursverfahren eröffnet worden. Konkursverwalter NeŸhner Carl Pfanntiel von Ulrichstein.

Offener Arrest mit Anzeigeofliht bis zum 24. Juli 1888. Anmeldefrist bis 24, Juli 1888 einschließlich. Erste Gläubigerversammlung und allgemeiner Prü- fungstermin Dienftag, den 31. Juli 1888, Vormittags 9 Uhr.

Ulrichstein, den 25. Juni 1888.

Großherzeglihes Amtsgericht. l gez. Grünewald, Veröffentliht: Kircher, Gerichtsschreiber.

[17569] Bekanntmathung.

Ueber das Vermögen des Krämers Joseph Lieb

in Huglfing ist am 23. Juni 1888, Vormittags

r tar

e dgm 201) api