1888 / 168 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ab è L ff T5 é 4: H

a6 die ftr G I erren iE i êa A GA Es B

[17646 ' Bekanutmachung.

In Sawen, betreffend das Aufgebot einer angeb- lih getilgten Hypothekenpost F. 2/88 hat das Königliche Amtsgericht zu Salzwedel unterm 13. Juni 1888 für Recht erkannt : S

Der am 9. Februar 1808 zu Everédorf geborene BEN Elfert und dessen unbekannte Rehtsnach- olger, welche sich niht gemeldet haben, werden mit ibren Ansprüchen auf die für den Heinrih Elfert auf dem Adckerbofe Nr. 2 zu Eversdorf Band 3 Blatt 2 des Grundbuchs von Eversdorf, früher Band 13 Blatt 43 Seite 337 des Hypothekenbuchs in Abtheilung II11. Nr. 4 zufolge Verfügung vom 92. Februar 1820 eingetragene Post von 150 Thlr. Courant urd einer Naturalabfindung aus dem Re- zesse vom 11. Februar 1820, welche bei der Dis- membration des gedahten Ackerhofes auf die davon abgeschriebenen Parzellen nah Bd. 3 Blatt 37, Band 3 Blatt 30, Band 2 Art. 18, Band 1 Blatt 3, Band 1 Blatt 4, Band II. Art. 4, Band 3 Bl. 38, Band 3 Blatt 39, Band 2 Art. 19 und Band 5 Blatt 40 des Grundbuchs von Evers- dorf übertragen ist, ausgeshlessen; folgenden an-

ezeiaten argeblihen Rehtsnacfolgern des Heinrich

[fert als: E

1) dem Privatmann Friedrich Karl Elfert zu Kricheldorf, / L 9) dem Kossathen Heinri Christoph Sulz zu Kriche:dorf und deen fünf Kindern: a. Grundsißer Sulz zu Bricß, b. vercbelidten Tischler Heinrih Stappenbeck, geb. Schulz, zu Pregier, E c. dem Johann Friedrih Heirrich Schulz zu Kricheldorkf, E d. der unverehelichten Marie Elisabeth Friederite Stbulz zu Kricheldorf und S e der unverechelihten Wilhelmine Sophie Alber- tine Schulz in Kricbeldor, : 3) dem Schuhmacher Erdmann Kamieth zu Valfit, 4) der Wittwe des Cinwohners Kistenbröcker zu Püúggen, 5) der Ehefrau des Kantors Behnecke z1: Uet, Friederike Wilhelmine Marie, geb, Elfert, 6) dem Ulanen-Unteroffizier Johann Albert Elfert zu Salzwedel, : : : l 7) der unvereheliten Bertha Wilhelmine Auguste Elfert zu Salzwedel, E ' 8) dem Rentier Rodewobl zu Salzwedel, 9) dem Grundsißer Hans Icachim Elfert zu Mablêdorf, . - 10) ter jet verehelihten Kossathe Giese zu Wall- stawe, : werden ibre Rechbte auf die aufgebotene oben be: zeihnete Poft vorbehalten. e Salzwedel, den 14. Juni 1383. Königliches Amtsgericht. [17905] Vekanutmachung. :

Dur das von dem unterzeihreten Gericht am 5, Mai 1888 verkündete Ausslußurtbeil find:

1) die eingetragenen Gläubiger und deren „ainbe- fannte Rebténahfolger folgender Hvpothekenpoiten :

1) 11 Tblr. 3 Sar. 6 Pf. = 33 4 39 S rüd- ständige außergerichtlide Kosten, eingetragen îm Gruntbuch von Dombrowken Bl. 6 Abth. 111. Nr. 2 für den Alitsißer Jobarn Dunaiski aus Barlozno zufolge Verfügurg vom 29. Juli 1849 mit dem Be- L daß die Post auch für die Eintragungskosten astet, E

2) 73 Tblr. = 219 4 Vatererbtheil des Josef Chroëciréfi, eingetragen im Grundbuch von Käthner- dorf Gr. Kommoréfk, Bl, 16 Abth. III. Nr. 7 aus dem Erbrezeß vom 31. Oktober 1863 zufolge Ver- fügung vom 8, Dezember 186, /

3) 13 M 75 S Zinsen der vorstehend bezeihneten Post unter 2, eingetragen im Grundbu von Käth. Gr. Kommorék Bl. 16 Abth. 111. Nr 16e. für den Iosef Chroëcinsfi, auf Grund des Zuschlags- urtheils vom 10, Februar 1887 und der Kausgelder- belegungéverbantlung vom 10. März 18,

4) 6 Thlr. 25 Sgr. 15 Pf. mit 5% Zinsen, Vatererbtheilzantbeil des Michael Lenfer an der Po! Abth. 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Jaszerrek BL[. 13 von noch 13 Tklr. 20 Sar. 31} Pf. cinge-

tragen auf Grund des Erbvergleis vom 8. De- zember 1814, -

und die etwaigen Berechtigten folgender Hypo- thekenposten :

5) 18 Thlr. 20 Sgr, welche der Johann Kurrek

gemäß des nach dem Atteste vom 19. Mai 1847° rechtéfräftigen Erkenntnisses vom 25. Februar 1846 in Sachen des Landgeshworenen Ferber zu Neuenburg wider ihn an den Kläger ]o- fort zu zablen verurtheilt ist, eingetragen in dem Grundtuch von Adl. Kamionken Bl. 4 Abth, 111. Nr. 2 zufolge Verfügung vom 10. Juni 1847 untec Bildung einer Hyvorbekenurkunde, welche aus dem re&téträftizen Erfenntniß vom 25. Februar 1846, dem Hypo!lekenrekognilionésbein und der äFngroïationénote vom 18. Juni 1847 besteht,

6) 337 Thalcr 29 Sar. 6 Pf. glei 1093 A 95 Rest rückständiger Kaufçelder, welde nah dem Tode der Cbristian und Caroline, aeb. Strehlau, separirt gewe'eren Sclewiß, Fandrey'\chen Ebcleute an deren Erben, jedo mit Aus\{luß des Ernst Fandrey, welcher daran feinen Theil haben foll, und zwar an die Geschwister Johanna Ernestine und Friedri

Wilhelm August Scblewiy und an die etwa von den |

c. Fandrey' {en Checleuten in ihrer Ehe noch zu erzeugenten Kinder gezahlt werden foll, eingetragen auf Grund des Vertrages vom 7. Februar 1844 im Grundbvch von Sprindt Band 72 Bl, Nr. 3 Abth. 11T. Nr. 2, wovon

a der noH nit feststehende Antheil des Friedrich Wilkelm S({lewit durch notarielle Verhandlung vom 5, Juni 18€0 dem Landgeshworenen Carl Voß in Neuenburg,

b. der noch nicht festgestellte Antheil der Johanna Ernestine S(lewit, soweit er nicht für die Sportel- fasse ter Königl. Kreiégerihts-Kommission zu Neuen- burg mit Arrest belegt resv. derselben überwiesen ist, laut notarieller Cessionsverhandlung vom 7. Juni 1861 und 3, Juli 18E€3 dem Besitzer Ernst Fandrey cedirt ist,

mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge- \{lofsen; jedoch sind folgenden Personen :

1) dem Vesiter Martin Ferber,

2) dem Brauer Iosef Ferber,

3) dem Käthner Anton Kurrek,

4) der Schifferfrau Anna Szymkowéka, __9) der verwittweten Julianna Ferber, ihre Rechte und Ansprüche auf die Post zu 5) vor- behalten worden; -

2) folgende Hypothekenurkunden :

11, 1) über 12 Thaler, eingetragen für die unver-

ehelihte Marie Brandt im Grundbuch von Neuen- burg Band V. Bl. Nr. 41 Abth. I1I. Nr. 2, be- stehend aus der Ausfertigung des notariellen Kauf- vertrages vom 25. März 1847, dem Hypotheken- rekognitions\{ein und der Ingrofsationsnote vom 8, Mai 1847, :

2) über 33 Thaler 10 Sgr., eingetragen für den Müllergesellen Friedrich Baranowsfi in Osche im Grundbuch von Gut Plochoczyn Bl. Nr. 196 Abth. 111. Nr. 39, wovon der Theilbetrag von 16 Thaler 3 Sgr. auf Grund der Cession vom 7. Mai 1830 den Geschwistern Caroline, Wilhel- mine und August Baranowsfi cedirt und für die- selben umgeschrieben sind, bestehend: E

a. das Hauptdokument aus der Ausfertigung des gerihtlihen Vergleihs vom 10. September 1828, dem Hypothekenrekognitionëshein und der In- grofsationsnote vom 18. Oktober 1828,

b. das Zweigdokument über 16 Thaler 3 Sgr. aus der beglaubigten Abschrift des Hauptdokuments und beglaubigter Abschrift der Cession vom 7. Mai 1830, dem Hypothekenrekognitionssck@ein und der In- grofsationsnote vom 12. Juli 1831, :

ITI. über die Post Abth. 11I. Nr. 3 im Grund- buch von Espenhöhe Bl. 6 von 304 Tkalern 11 Sgr. Vatererbtheil der Emilie Bertha Steinborn mit 5 9/0 Zinsen, bestehend aus der Auéfertigung des Erbrezesses vom 17./24. Mai 1873 und dem Grund- bucbsauézug mit der Eintragungsnote vom 6. Ia: nuar 1879, j

für fraftlos erflärt worden. Neuenburg, den 26, Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[17907] Bekanntmachung. Auf den Antrag des Wirths JIoserh Iagodzinsfki zu Mate bat das unterzeichnete Gericht heute für Recht erkannt: : A Des d S über die im Grundbuche des Grundstücks Make Nr. 6 in Abtbeilung 1IT Nr. 1 für die am 7. November 1826 geborene Marianna Jackowiak eingetragenen 45 Thaler 28 Sgr. 6 Pf. Muttererbe nebst 5 Prozent Zinsen wird für kraftlos erklärt. Posen, den 26. Juni 1888, : Könialiches Amisgericht. Abtheilung IV.

[17894] Jm Namen des Königs!

Auf d:n Antrag dés Ackerbürgers Anton Boehm und deë Bötthermeisters Iohann Ast, Beide aus Allenstein, vertreten durch den Justiz-Rath Rieve daselbt, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Allenstein durch dea Amtsgerichts-Rath Neumann für Ret: ;

Daß die unbekannten Berechtigten der nachstehenden Hypothekenvoît :

.50 Thaler nebst 59/0 Zinsen für die Anna und Dorothea Chmielewéfkishe Masse auf Grund der gerichtlichen Obligation vom 23. Auguît 1805 unter Bildung eines verloren gegangenen Hyupothekendokuments im Grundbuche Garten Allenstein Nr. 169 Abth. 111. Nr. 1 unter Mit- verhaftung des Grundstücks Allenstein Acter- platz Nr. 2 zufolge Verfügung vom 26. August 1805 cingetragen und naGcem die Hypotheken- Folien beider Grundstücke ges{lofsen, übertragen auf Allenstein Nr. 158, Garten Allenstein Nr. 48b und ein halbes Haus Allenstein N 97 S mit ihren Ansprüchen auf diese Post auszuschließen und die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller, Aerbürger Anton Böhm aus Allenstein, aufzuerlegen. Allenstein, den 22. Juni 1888. Kön'gliches Amtêsgerict.

[17903] Bekanntmachung

Dur Aus\(lußurtheil vem 7. Juni 1888 sind die ibrer Person oder ihrem Aufenthaite rach un- bekannten Berecbtigten mit ibren Ansprüchen auf die zu 5 % verzinélihe Hypothekenforderung von 992 Thlr. 23 Sgr. 2 Pf., welche für die Wittwe Adam Louise, geb. Machande, zu Bussin im Grund- bu@e von Bussin Band I. LVlatt Nr. 13 Abtheis lung 111. Nr. 3 und Band V. Blatt Ne. 168 Ab- theilung TII. Nr. 1 eingetragen steht, ausges{lofsen. Der Frau Lolgerbermeister Charlotte Marquardt, geb. Adam, zu Köslin, der verwittweten Frau Tischlermeister Niscow, Caroline, geb. Adam, zu Berlin, Mariannenstraße Nr. 6, der Frau Mühblen- steinfabrifant Henziette Vewerédotff, geb. Adam, zu Berlin, Georgenkirchstraße Nr. 12 (11. Hof 3 Trep- pen) und dem Altsiter August Adam zu Bussin sind ihre Rechte auf die vorbezeichnete Hypotheken- forderung vorbehalten worden.

Schlawe, den 8. Juni 1888.

Köntaliches Amtsgericht

[17808]

Dur Auts{lußurtheil vom 20. Juni 1888 ift die Schuldurkunde vom 13. Februar 1867 über die im Grundtuch von Lehnhausen Band I. Artikel 6 Abtheilung 111. Nr. 5 eingetragene Dbligation von 955 zu Gursten des Müllers Adam Löwer zu Begiesdorf für kraftlos crklärt worden.

Noseuthal, den 20. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

[17897] Bekanntmachuug.

Durch Auts{lußurtheil des Königlichen Amts- gerichts I., bier, Abtheilung 49, vom 20. Juni 1888, ist der Depositalshein Nr. 10 525 des Comtoirs der Reichs-Hauptbank zur Aufbewahrung versclossener Depositen vom d, Juni 1882 über eine vershlofsene Kiste mit der Aufschrift „Emilie Petersson“, über- geben von der Frau Emilie Petersson, geb. Wegener, n Allee Nr. 58, hierselbst, für kraftlos erklart.

Berlin, den 20. Juni 1888.

Thomas, Gerichts\hreiber

des Königlichen Amtsgerichts. T. Abtheilung 49. [17650! Bekanntmachung.

Dur Aus\{lufurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 14. Iuni 1888 sind die nachstehend bezeichneten Urkunden:

1) über je 275 Thaler = 825 E?! babfindungs- gelder, eingetragen aus der gerihtlihen Ver- handlung vom 10. März 1843 zufolge Verfügung vom 14, März 1843 _

a für den Samuel Klein zu Schloditten in Abtheilung 111. Nr. 4, -

b, für Louise Klein zu Kutschitten in Abthei- lung III. sub Nr. 9°,

des dem Besißer August Nitsch zu S(loditten

gehörigen Grundstückes Schloditten Nr. 5, ge-

bildet ein jedes aus einer Ausfertigung der gerih!lihen Verbandlung vom 10. März 1843 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 14. März

1843 ; über 100 Thaler = 300 4 Erbgelder, ein- getragen aus dem gerihtlichen Vertrage vom 15. Mai 1851 gemäß Verfügung vom 14. Juli 1851 mit je 20 Thaler = 60 Æ für die Kin- der des Gottfried Ernst Schroeder, nämli Christian, Caroline Justine, Wilhelmine Elisa- beth, Carl Reinhard und Justine Geschwister Séröder in Abtheilung IIT. sub Nr. 4 des den Besitzer Christian Reinhold und Wilhelmine Charlotte, geb. Küßner, Schröder'schen Eheleuten gehörigen Grundstücks Posmahlen Wogau Nr. 4, ebildet aus einer Ausfertigung der gerihtlihen erbandlung vom 15. Mai 1851, versehen mit Eintragungsvermerk und dem Hypothekenbuht- auszuge vom 14. Juli 1851; - über 42 Thaler 12 Silbergroshen 6 Pfernig = 127,25 4 vâterlide Erbgelder, eingetragen mit je 14 Thaler 4 Silbergroshen 2 Pfennig für Gottfried, Louise und Carl Geschwister Sommer zu Loschen aus der geriŸtlihen Ver- handlung vom 7. Februar 1834 zufolge Ver- fügung vom 21. Oktober 1842 in Abtheilung IIl. Nr. 1 des dem Besißer Carl Norgall zu Loschen gebörigen Grundstücks Loschen Nr. 1, gebildet aus einer Auêfertigung der gerihtli&en Ver- bandlung vom 7. Februar 1834, dem decretum confirmatorium vom 7. Februar 1834 und dem Hvpothekenbuhsauszuge vom 21. Oktober 18:2

und ) über 500 Thaler = 1500 L Kaufgelderrest-

forderung, eingetragen aus dem notariellen Ver- trage vom 20. Iuli 1872 am 20. Dezember 1873 für die Altsiter Ferdinand und Caroline Henriette, geb. Hohheimer, Bubmann'schen Ebe- leute zu Ellermühle in Abtheilung III. Nr. 9 des den Mühlenbesitzer August und Amalie, geb. Scheffler, Gensfe’schen Eheleuten zu Ellermühle gchöôörigen Grundstücks Ellermühle, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 23. Dezember 1873 und einer Ausfertigung der notariellen Verband- lung vom 20. Juli 1872

für fraftslos erklärt. : Preuß. Eylau, den 21. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht.

[17649] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 22. Juni 1888.

G oet\ch, Referendar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Herrn Präsitenten des König- lien Ober-Landesgerichts zu Breslau, die Amts- faution des am 31, Januar 1887 aus dem JIustiz- dienst geschiedenen Gerichtévollziebers fr. A. Albert Czieëlif aus Ujest, zulegt zu Ostrog bei Ratibor wobnbaft, aufzubieten, erkennt das Königlie Amts- geriht ¿zu Ujest durch den Amtsrichter Dr. Kretsch- mann für Ret:

Es werden folgenden Personen :

1) der Handelsgesellshaft Meyer & Löwy zu R a wegen einer Waarenforderung von 44 80 ,

2) dem Kaufmann I. Römisch zu Leshnitß wegen einer Waarenforderung von 13 H 60 » nebît 6 °/o Zinsen scit 28. November 1837 und 1 F 40 Kosten aus dem Vollstreckungsbefehl des Königlichen Amtsgerichts zu Ratibor vom 7. Juni 1858 V. B. 1385/88 —,

3) dem Hausbesitzer Johann Surma zu Ratibor, Wiesenstraße Nr. 4, wegen ciner Miethézinéforderung von 21 M für das erste Vierteljahr 1888,

4) der verehelihten Viktoria Czieslik, geb. Cebrala, zu Ratibor, wegen ihres Anspruchs aus der Cession ibres Ehemanns vom 24. Januar 1888,

5) der Wittwe Rosalie Roskosh zu Ujest wegen einer Forderung von 60 F für Fuhren, welche sie dem Gerichtsvollzieher kr. A. Giieslik im leßten Vierteljahr 1885 und Januar 1887 geleistet bat, aus dem Urtkeil vom 20. September 1887,

ißre Rechte an der Dienitkaution des 2c. Czieëlif, bestehend aus dem im Kaution®sdepositorium der Fustizhauptkasse zu Breslau verwahrten 3# °/oigen Preußischen Staatéschuldsbein Litt. F. Nr. 49 838 über 300 6 nebst Zinéleisten, vorbebalten.

Alle übrigen Gläubiger werden ihres Arspruchs an die Kaution verlustig erklärt und an die Person des 2c. Czieslik verwiesen.

Kretschmann.

[17896

Auf Antrag der Erben des zu Berlin verstorbenen Restaurateurs Karl Köhn ist der Grunds{uldbrief rom 29, April 1852 über die für Köhn auf dem Grundstück Band 15 Blatt Nr. 775 Seite 159 Grundbucs von Lenzen in Abtb. TI1, Nr. 7 einge- tragene Grundschuld von 300 4 dur Urtheil bes unterzeihneten Gerihts vom 19, Juni 1888 für kraftlos erklärt worden.

Lenzen, den 19. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[17910] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Maurermeisters Wilhelm Kunau zu Jerichow, vertreten durch den Rechts- anwalt Hoffmann zu Tangermünde, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jerichow durch{ch den Amtsrichter Peters am 20, Juni 1888 für Recht:

Das über die im Grundbuhe von Jerichow Band I1II. Blatt Nr. 296 in der III. Abtheilung unter Nr. 8 für den Postillon Peter Smidt zu Jerichow auf Grund der Sculdverschreibung vom 23. Juni 1848 eingetragenen 300 #4 gebildete Do- kument wird für kraftlos erklärt, und werden die Kosten des Verfahrens dem Maurermeister Wilhelm Kunau zu Jerichow auferlegt.

Von Rechts Wegen.

[17900] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 31. Mai 1888, Mühlenbeck, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Bauer Carl Venzke'schen Eheleute zu Kasimirshof und des Tischlers Friedrich Groth zu Drensch, vertreten durch den Rehtsanwalt Kammer zu Bubliy, erkennt das Königliche Amts- gn zu Vublitz durch den Amtsrichter Ehmke für

eht:

Die eingetragene Gläubigerin, Wittwe Zeinke in Kurow und deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Kasimirs8hof Band I1. Nr. 9 und Kasimirshof Band 111. Nr. 35 in Abtheilung III. unter Nr. 1 haftende Post von 10 Thalern nebst 5 °/o jährlicher

insen ausges{lofsen, und wird ihnea ein ewiges tillshweigen auferlegt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die

Antragsteller f zahlen. on Rett2 Wegen. Ehmke.

[17904] Jm Namen des Königs! Verkündet am 20. Juni 1888. Mühlenbeck, Gerichtéschreiber.

Auf den Antrag des Gutsbefigers Theodor Pahl in Sassenburg erkennt das Königliche Amts- geri@t zu Bublitz durch den Amtsrichter Ehmke fsur NeMt:

Sämmtliche Eigentbums-Prätendenten werden mit ihren Ansprüchen auf das im Grundbuch von Kasimirshof Band 11. Blatt Nr. 6 verzeichnete, auf den Namen des Gutsbesizers Martin Christoph E in Safsenburg eingetragene Grundstück „Der anfensee“ zur Größe von 18,52,60 Hektar mit 7,26 Æ Reinertrag ausge\{lofsen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Gutsbesiger Theodor E in Safsenburg aufgelegt. Von p Wegen.

mke.

(17878) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Charlotte Marie Emma Riemelt, geb. Adermann, hier, vertreten durch den Retsanmwalt Dr. Bernjtein in Berlin, klagt gegen ihren CEhe- mann, den Kutscher Carl Friecrich Hermann Riemelt, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Chescheidung: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 27. November 1888, Vormittags 104 Uhr, Jüdenstraße 59, IT Treppen, Zimmer , mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19, Juni 1888.

s Funke, Berichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13. Il.

[17877 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Xylographen Friedri Wilbelm Tbeodor Claus hier, vertreten durch den MRechts- anwalt Hänsbke II. bier, gegen feine Ehefrau, Sophie Wilhelmine Marie Claus, geb. Fürstenow, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlassung, wird die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits über die ihr bereits zugestellte Chesheidungs- flage vor die 13, Civilfammer des Königli{en Landgerichts I. zu Berlin au? den 28. Novem: ber 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung geladen, einen bei dem gedahten Serichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zroecke der öffentlichen Zustelung wird dies bekannt gema(t.

Berlin, den 22. Juni 1888,

_ Buchwald, Serichts[chreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13,

(17875) Oeffentliche Zuftellung.

Der Scchmiedegesele Ioseph Ernst Gramm zu Neisse, vertreten durch den Rechtsanwalt Grzimek zu Neisse, klagt gegen scine Ebefrau, die Schmieds- frau Iohanra Caroline Wilhelmine (Minna) Gramm, geborene Weiß, verwittwet gewesene Düring, früher in Neisse, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëlider Verlaftung und Ehcbrubs, mit dem Antrage auf Ebescheidung, die Ehe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte ¿ur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I]. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Neisse auf den 22. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda(ten Geridhte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemat.

Neisse, den 25. Juni 1883

Herbarth, Geritäs(reiber des Königlichen Landgerichts. [178786] Klageauszug.

Bei der Cirilkammer des Kgl. Landgerichts Kaiserslautern klagt Regina Clisabetba, genannt Lina Mann, gewerblose Ebefrau von Jakob Volt, Gutsbesißer, sie in Biedesheim wohnbaft, er zur Zeit unbekannt, wo abwesend, durch Rechtsanwalt Neumaver hier vertreten* gegen ibren vorgenannten Ehemann auf Ehescheidung mit dem Antrage, die erhobene Klage für begründet zu erklären, demgemäß die Cbescheidung unter den Parteien auszusprechen O dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu egen.

Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Ver bandlung des Rechtsstreits in die hiezu bestimmte öffentlibe Sitzung genannter Civilkammer vom

15. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung vor, einen bei genanntem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Zum Zwecke öffentlicher Zustellung an den Ve- klagten erfolgt gegenwärtige Bckanntmachung. E. 219/1888,

Kaiserslautern, 19. Juni 18838,

Der Gerichtsschreiber am Kgl. Landgerichte: Hilgard, Kgl. Sekretär.

[17873] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Wilhelm Bieling zu Hambvrg, ver- treten durh Rechtsanwalt Dr Julius Goldfeld, flagt gegen seine Ehefrau Adelheid Bieling, geb. Funk, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu trennen und die Beklagte für den \{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Landgerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 1. Dezember 1888, Vormittags 9: Uhr, mi! der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. S

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 27. Juni 1888.

W. Clauss, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 168. Berlin, Freitag, den 29. Juni

18s,

Steckbriefe und Untersubuugs-Sacen. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Verkäufe, Verpachtungen, Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

t orladungen u. dergl. erdtngungen 2.

Deffentlicher Anzeiger.

f Do 1D pk M-NN

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. . Berufs-Genoffen\chaften.

. Woten-Ausweise der deutschen Zettelbanken. Verschiedene Bekanntmachungen.

in das dem Beklagten gebörige, zu Berlin in der Sellerstraße Nr. 1 belegene, im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts I. Berlin von den _Niederbarnimfsch{en 2938 verzeichnete

2) Zwangsvollstreckungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

Landgericht Samburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Flora Birkenfeld, geb. Feilhaur, durh Recbtsauwalt Dr. flagt gegen ihren Ebemann, irkenfeld, früber in H egt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs des Beklagten und event. wegen böëliher Verlafsung, nit dem Antrage, die Ebe der Parteien wegen Ebe- des Beklagten vom Bande centuell dem Beklagten aufzuerlegen, innerbalb ge- idtéseitig zu bestimmender Frit Mngabe seiner Adresse, _scwie der Vorauszahlung der forderlichen angemessenen haffung einer angemessenen Wohnung, die Klägerin pieder bei sich aufzunehmen, in Entstehung dessen aber den Beklagten für einen böslihen Verlasser einer Ebefrau zu erflären und die Ebe der Parteien om Bande zu \cheid-:n, den Beklagten auch in die osten des Verfahrens zu verurtheilen, und ladet mündlichen Verbandlung des vor die crste Civilklammer des Land- H=mburg (Ratbbaus) auf den 1. De- Vormittags 93 Uhr, Mlufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- pelassenen Anwalt zu bestellen. bfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage cfannt gemacht. :

Hamburg, den 27. Junt 1888.

W Clau?!s, Gerichtäschreiber des Landgerichts.

t Oeffentliche ZufteUnng. ie Ekefrau Wilhelmine Biermann, geb. Gerber- ing, zu Hannover, Leinstr, 1311, , vertreten dur Rebtéanwalt Hoppe 11. zu Hannover, klagt gegen en Arbeiter August Biermann, früher zu Hannover, egt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- assung, mit dem Antrage, die zwisden den Par- eten bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, ub den Beklagten für den {huldigen Theil zu ec- ären und ibm die Kosten des Verfahrens zur Last zu egen. Klägerin ladet den Beklagten ¿ur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I1I. es Königlichen Landgerichts zu Hannover auf d 7. November 1888, Vormittags 19 Uhr, mit er Aufforderung, einen ‘ei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. offentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Kl=ge bekannt aemacht # Hannover, den 22 Juni 1888.

Oeffentliche Aufforderung zur Rückehr. Christian Meixner, wohnhaft in Hof, nun unbekannten Aufenthalts, wird auf Antrag seiner Ehefrau Paulina Meixner dahier aufgefordert, bieber nach Hof zurüdzufehren. Hof, 19. Juni 1888. Königliches Amtsgericht. _____ Zur Beglaubigung: Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts Hof. Milliter, K. Sekretär.

Rothgerbermeister, Umgebungen Grundstüdck imm! g vorgedachten Iudikatsforderung Befriedigung aus dem vor- gedahten Grundstück und dessen eingehenden Mietben im Wege der Exekution, Administration und Subhastation erlangen kann,

den in den Akten gleichen Rubri Q. 36 88 C. II. durch Beschluß des Königlichen Land: gerichts I.,, Civilfammer II., vom 22, Juni 1888 angeordneten Arrest für justificirt zu erachten und den Beklagten zu verurtheilen, in die Rück- zablung der von dem Kläger bei der Königlichen Consistorial-Militär- und Baukafse in dieser Sache binterlegten oder noch zu binterlegenden Arrestkaution zu willigen,

das Uctheil au geaen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Berlin I, Iüdenfitrake 59, I. Treppe, Zimmer 48, auf

den 10. Dezember 1888, Vormittags 10? Uhr, dem gedachten

u Hamburg, p Bromberg, Kaufmann Albert

Oberndorf a. N. Oeffentliche Zustellung.

Die Pflegschaft der am 29. Februar d. I. ge- borenen Karolire Väßler von Fluorn und die ledige Christine Bäßler von da klagen gegen den mit Amerika abwesenden von Oberndocf, l unehelider S{wängerung mit dem Antrag: den BVellagten zur Bezahlung von Tauf- und Kindbettkosten im an die Mitklägerin Christine Bäßler und von 809 jährliwen Alimenten an die Pflegschaft der Karoline in vierteljäbrlih voraus zu entrichtenden Raten vom 29 Februar d. I. an, bis das Kind sich felbst zu ernähren vermag, jedenfalls aber bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebenéjahr, sowie zur Tra- gung der Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen und bitten daë Urtheil binsichtlich der verfallenen Beträge für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dieser zur Ferien'ace erklärten Prozeß- sade vor das K. Württ. Amtsgericht Oberndorf auf Mittwoch, den 25. August d. J., Vormittags Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 18. Juni 1888.

Amtsgerichtsshreiber Stiefenhbofer.

Reisespesen und Be- unbekanntem ledigen Bäcker German Serrer wegen Anfprüchen aus

Betrage von 49

en Beklagten

Rechtsstreits

Aufforderung , Geridbte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage betannt gemat. Verlin, den 23. Iuni 1888. E Jacob, Gerihtéschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer II.

o) Oeffentliche Zustellung. Die Lichterfelder Aktienge!ellschaft,

zember 1888, Zum Zwecke der

und Terrain- è vertreten dur ihren alleinigen Vorstand, Direktor Edmund Möhring Solmëéêstr. 33,

vertreten durch den Rechtsanwalt Ule zu Berlin,

klagt gegen den Baumeister Paul d’'Dussow bez, zu Groß Libterfelde wohnhaft, jeut unbefannten Aufenthalts, mit dem Antrage,

den Beklagten zu verurtheilen, anzuerkennen, daß die auf ibrem zu Lankwitz belegenen, im Grundbucbe des Amtsgerichts II., Berlin, von Lankwiß, Band Il. Nr. 71 verzeihneten Grundstücke befindlihen Ge- bäude, nämli

a. Stallgebäude mit Wohnung,

b. Seitengebäude (Remise), der Klägerin gehören, au daß ihm kein Pactrecht an diesem Grundstücke oder einem Theil desfelben zusteht, und demnach darin zu willigen, daß in der Gebäude-Steuerrolle des Gemeinde- Bezirks Lankwitz

1) diese dort unter 56 eingetragenen Gebäude Eigenthum

werden und da 9) der im Artike

zu Berlin,

Oeffentliche Zustellung. Uffow, früber

Die minderjährige Anna Maria Dörner zu Wies- lo, vertr. durch ihren Vormund Feldbüter Peter Dörner zu Wiesloch, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Marx zu Frankfurt a. M., klagt gegen den Flaschner Georg Bret aus Gensingen, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf wödentlihen Alimentationebeitrages von 1 S 70 Geburt dem 3. Juni 1887 bis zum vollendeten 14. Lebensjahre, die rüdckitändigen sofort, die laufenden in vierteljährlihen, vorauszahl- baren Raten unter vorläufiger Vollstreckbarkeitserflä- rung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht Abth, I.! zu Frankfurt a. M. auf Dienstag, den 18. September 1888, Vormit- tags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ackermann, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. T. 1,

Zablung eines

Zum Zwecke der | vom Tage ibrer

Gerichtsschreiber des Köniali®en Landgerichts. , ——————— eingetragen 32 Blait der Gemarkungs- karte (der Flur) 1 Parzellen-Nummer 688/199 befindliche Vermerk „Pachtland“ gelöscht wird, und ladet den Beklagten zur mündliche \ des Rects\treis vor die 1I. Civilkammer des König- Landgerichts Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 24. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. er öôffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat. Berlin, den 14. Juni 1888. \ch, Gerichtsschreiber andgerichts II, Civilkammer II.

‘/. Platt, wegen Ehescheidung R. 24/88 —, fteht zur mündlichen Verhandlung der Civilfammer III. des Königlichen Landgerichts zu Hannover niht am 2.,, ondern am 22. September 1888, Vorm. 0 Uhr, Termin an. Im Uebrigen wird auf die n Deutschen Reichs-Anzeiger vom 4. Mai cr. und m Anzeiger zum Amtsblatt für den Regierungs- Bezirk Hannover vom 11. und 18. Mai cr. erfolgten bffentlicden Zustellungen des Auszuges der Kiag- chrift Bezug genommen.

Hannover, den 25. Juni 188383,

Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

j Sacwen Platt

Rechtsitreits Rechtsstreit erhandlung

Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Fuktwerkstesitzers Ch. Knopf, Auguste, geb. Lange, zu Blankenbucg, vertreten dur die Rechtsanwälte Dr. Aronbeim und Giesecke, tlagt

egen den Fubrwerksbesizer Ch. Knopf aus Blanken- urg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Aner- des Erziehungsrehtes über ihre Kinder, von Erziehungskosten ihrer Mitgift, mit dem Antrage, den Beklagten durh ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urtheil zu verurtheilen : I. anzuerkennen, taß der Klôgerin das Erziehungs- recht über ihre 6 Kinder zustehe, II. der Klägerin zu den Erziehungsfosten für jedes

Kind bis zu dessen vollendetem 20, Lebensjahre

jährli 150 Æ im Voraus zu zahlen und hier-

für cine Caution von 8000 M zu stellen, . der Klägerin 11871 4A 25 A nebst Prozeß- zinsen zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer zu Braunschweig Vormittags einen bei dem

Zum Zwette Rückzahlung

des Königlichen

_ Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Christine Josephine Johanna Naeve, in Göthebye, Kreis Eernförde, reten durch den Justiz-Rath Feldmann in Kiel, aat gegen ibren Ghemann, den Arbeiter August Wilbelm Naere, unbekannten Aufenthalts, auf Ehe- eidung wegen böswilliger Verlassung, Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur des Réchtsstreits vor die : i ‘oniglihen Landgeribts Riel auf Sonnabend, den 17. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen Wei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu cit Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird ieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kiel, den 25, Juni 1888.

S OIinte, , Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

In dem auf Antrag des Valentin Weber, Fahr- unternehmer zu Mechernich, eröffneten Vertheilungs8- verfahren über denjenigen Steigpreis, Auctionator Johann Mohr zu Mechernih für das nacbstehend bezeichnete Grundstück: 1 Ar 87 Meter

Nr. 2380/667, neben Peter und Catharina Had, Jacob Bonn und Bahnhofsftrafe, rebst aufstehendem auf Grund der von dem Königlichen Amtsgerichte bierselbst gegen die Ehe- leute Wilhelm Hubert Winkel, Bautechniker, und früber zu Mecherni,

welchen der

nündlicwen Verhandlun

I. Civilfammer Wohnhaus und Ankau,

Herzoglichen Landgerichts auf den 13. November 1888, mit der Aufforderung, gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kekannt gemacht. Brauuschweig, den 23. Juni 1888.

Wilhelmine obne bekannten Aufenthaltsort, vorgenommenen Zwangsversteigerung dieses Grundstüks auf Grund Zuschlages im genannten Lizitations-Termin im Betrage von 3450 # nebst Zinsen zu 5 9/0 seit 28. Dezember 1887 zu entrichten hat, ist der Vertheilungéplan aufgeftellt worden. Derselbe ist nebst den erfolgten Anmeldungen und vorgelegten Titeln zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts offen gelegt und Termin zur Erklärung über den Plan auf den 21. September 1888, Vormittags 10 Uhr, in dem Geschäftslokale des unterzeihneten Amts- gerichts, Zimmer Nr. 4, anberaumt.

Zu diejem Termin werden Sie mit der Aufforde- rung geladen, von dem Vertheilungsplane Einsicht zu nehmen und etwaige Widersprüche gegen den Plan entweder vor tem Termine scriftlich oder durch Erklärung zum Protokoll des Gerichts\chreibers an- zubrir bei Vermeidung des Ausschlusses spätestens in dem Termine zu erheben.

Gemünd, den 26. Mai 1888,

Königliches Amtsgericht. Hauck, Amtsgerichtsrath. Beglaubigung : Gerichtsschreiber.

An Eheleute Wilhelm Hubert Winkel, Bau- und Wilhelmine,

Mechernich, jeßt ohne bekannten Wohn: und Aufenthaltsort.

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung.

Der Zimmermeister Hermann Engelke zu Berlin, Winterfeldstraße Nr. 15, vertreten durch dur Rechtsanwait Dr. Carl Cannedt bier, Leipzigerstraße 40, flagt gegen den Kaufmann Julius Adolf Franz Sulz, zuleßt in Berlin, Köpnickerstraße 70, wohn- nbekannten Aufenthalts, uldung der Zwangsvollstrekung in das

Grundstück Sellerstraße Nr. 1, wegen einer Iudikats-Restforderung aus dem rechts- kräftigen Erkenntniß der ersten Handelskammer des Königlichen Landgerihts Berlin I. P, 1. 81. E. K I. und Einwilligung in die Auszahlung Arresikaution mit dem Antrage:

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, zu dulden, daß Kläger wegen der ihm gegen den Maurermeister Johann Heinrich Herzog zu Berlin aus dem rechtskräftigen Erkenntniß der ersten

ndelskammer des Königlichen Landgerichts I. erlin vom 31. Januar 1881 P, 1. 81. H.K1I. noch zustehenden Restforderung von 21 525 M

16 A nebst 6/0 Zinsen von 15616 M 34 S

seit 13. Februar 1888 die Zwangsvollstreckung

(O0 Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Lorenz Merkler von Mörs, Ulgnes, geb. Wader, in Bischweier, Klägerin, ver- reten durch Rechtsanwalt Grumbacher, klagt gegen hren genannten Ehemann, zur Zeit in Amerika, us Ehescheidung, mit dem Antrage auf Auflösung er zwischen ihr und dem Beklagten bestehenden Ehe auf Grund des von dem Beklagten verübten hebruchs, sowie wegen dem Beklagten zur Last allender grober Mißhandlung und Verunglimpfung er Klägerin, und Verurtheiluna des Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten Mur mündlichen Verhandlung des Rehtéstreits vor die 11. Civilfammer des Großherzogl. Landgerichts zu arlsruhe auf Montag, den 1 : Vormittags 8! orderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- a)enen Anwalt zu bestellen. dfffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Karlsruhe, den 25. Juni 1888. N Kuhn, ; Derihtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

zubringen oder

2. November Abtheilung I.

Zum Zwedcke der Loeffart,

geborne Holzem,

717884] Oeffentliche Zuftellung.

Die Handlung Gebrüder Labus zu Berlin, Belle- alliancestraße 16, vertreten durch den Rechtsanwalt e Kaufmann zu Berlin, klagt gegen 1) den Ingenieur Mar Egells, zuleyt bier, Bandelstraße 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Oéwald Lambreghts bier, Solmstraße 12 bei Kirch, aus dem Wechsel vom 16. Ianuar 1888, mit dem Antrage, die Beklagten folidarisch zur Zablung von 318 Æ 65 S nebît 6°/9 Zinsen seit 16. April 1888 und Wetbselunkosten 8 A 25 A zu verurtbeilen, und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor die dritte Kammer für Handelssacen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, I1 Treppen, Zimmer 68B,, aur den 21. September 1888S, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaîsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Ein- lafsungêfrist ift auf 2 Wochen festgeseßt.

E S ulze, Gerictss{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Kammer 3 für Handelsfachen.

717886] Oeffeutliche Zustellung.

Nr. 9555. Der Kaufmann Aron Fuld in Mann- beim, vertreten durb Rechtsanwalt Bafßfermann, flagt gegen den S{loïser Jacob Gropp von Mann- beim, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, aus fäuflih gelieferten Eisenwaaren, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zablung von 409 # 87 4 nebst 6 9/0 Zins vom Klagzustellungs- tage an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Großh. Landgerichts zu Mannheim auf Freitag, den 26. Oktober 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 23. Iuni 1388,

Dr. Mai, Gerichtss\ch{reiber des Großh. Landgerichts.

17867] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Seifenfabrikanten Carl Hamacher, Anna Mechtilde, geb. Leevers, zu Kempen, vertreten durch Rechtsanwalt Eumes, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, früber zu Kempen wobnend, jetzt obne bekannten Wobn- und Aufentbalt8ort, auf Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rebtsstreits vor die IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 19. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hebenstreit,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17869] Bekanutmachung.

Die durch Rech{t3anwalt Koenig IIL vertretene, zum Armenrechte zugelassene ge!chäftslose Julie, geb. Gärtner, zu Kronenfeld bei Kronenberg, Ebefrau des Scbmiedes Robert Brinkmann daselbst, bat gegen diesen beim Königliben Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verbandlung ist Termin auf den 26. September 1888, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der I. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Schuster,

GeriMtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17870] Bekanntmachuug.

Die dur Recbtsanwalt Flucht vertretene, zum Armenrehte zugelassene Friederike, geb. Thöône, zu Elberfeld, Ebefrau des Kavpenmachers Heinrih Ober- \celp daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte ¡u Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 1. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Scufster,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17871] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der II1. Civilkammer des König- lien Landgerihts zu Elberfeld vom 1. Juni 1888 ist die zwis{en den Eheleuten Väter Friedr. Luhn zu BVarmen-Rittershausen und der zum Armenre{te zugelassenen Auguste, geb. Die, daselbst bisher bestandene geseßlihe Gütergemein- chaft mit Wirkung seit dem 6. April 1888 für auf- gelöst erflärt worden. E

Ningelgen, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17868] Bekauntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Mai 1888 ist die zwischen den Eheleuten Kammather Edmund Stadtvigt zu Elberfeld und der zum Armenrechte zugelassenen Maria, geb. Dierdorf daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 16. April 15e [S aufgelöst erklärt worden.

uster,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.