1888 / 169 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bewilligt werden können, für längere | Lebenslaufs und einiger selbstgefertigter Zeichnungen bei Ra Euren. S7 Sai 188 unoVvEer, den . t 5 E Königliche Eiseubahn-Direktiou.

Befähigung i den. Zet Da mng six wollen ihre Anträge unter

Beifugung von Zeugnissen, eines selbstgefertigten

ActiemGesellschaft Eisenwerk Carlshütte bei Delligsen.

Activa. Vilanz vom 31. Dezember 1887. Passiva.

a M M L Grundftüdck- ú 109 164|72} Actien-Capital-Conto . Schande Conto . , «} 41743315 rioritäts-Anleihe-Conto . 359 300 2 0/0 Abschreibung 8 348/66 rioritäts-Zinsen-Conto 5 788 ividenden-Conto, nicht ge-

Fünste Beilage

Transport: u. Unfall-Versicherungs-Alktiengesellschaft zum Deutschen Reichs-Anzeiger U SEglis „Preußischen Sans aRtzeiser. L

L 750 000

f, R t h 4 L F 72406

f j

F Ei

L

r 2: 0E

{ z

E 22G: Æ 1 4A

¿4 (E

[74 M f

t T 6 T7

Q #2

ql E

f Î

A !129:8

ét (2 08

i 1274

A

E T3 i E ) E 4

| Wn I ies 7 4404 ¡ Ÿ i Fs É / G L L B d A

Pferde: Conto

409 084

49 Zugang: 2 443 zal 411 527

234 911/80 11 745/59 223 166/21 Zugang: 1 383/82 rubenfelder-Conto. . 71 697 G | 5 9/0 Abschreibung 3 584/89 3 500/59

inen- und Geräthe-Conto MaisGinen- un L S treibang

15 9% Abschreibung 5 9% Abschreibung 225/68 Mobilien-Conto . 1920/77

10 0/0 Abschreibung 192/07 1728/70

Büdcher- und Zeihnungen-Conto 162713

10 9% Abschreibung 162/71 1464/42 11 169/80 109 265/73 70 009/67 254 065/85

Cassa, Wechsel u. Obligationen Materialien . Ganz- und Halbfabrikate . Debitoren A

224 550 68 112/91 525/08) 2975

z ; —— 4513/70 Fuhrwerks-Conto 4 datigs

hobéne Dividende. . 564 Creditoren : Krankenkassen . 4 18 835,10 Diverse Credi- toren . . » 81 885.43 Reservefonds-Conto . . . . Delcredere - Conto, Bestand 1. Januar 1887 M 32 256.25 Abgang: , 2623141 | Gewinn- und Verlust-Conto, Reingewinn. .. .

Soll.

Abschreibungen . . insen und Generalkosten I 5 eparaturen . : 8 195 62

Reingewinn... 40 476/29

Gewinun-Verwendung : |

Reservefonds-Conto . A 2 300.— |

Delcredere-Conto . . 8176.29 |

Dividende 4%. . . „»y 30000.—

M 1047629

62 449/54

j î

135 906/13

Die Uebereinstimmung vorstehender Bilanz nebft Gewinn und Verlust-Conto mit den ordnungs- mäßig geführten Büchern der Gesellschaft wird hiermit bescheinigt.

Die Revisoren:

Karlshütte, den 6. April 1888. Kaiser.

Die Dividende gelangt mit 49/0, gleich 24 Æ pro Actie, vom 1. Juli d. J. ab gegen Einliefe-

rung des Dividendenscheines Nr. 6

bei unserer Kasse in Delligsen, i bei Herrn Bankier Adolph Rosenstern in Hannover, H. Oppenheimer daselbst

ur Auszahlung. i y Karlshütte, den 27. Juni 1888.

{18054]

Auf die durch Beschluß

3 Tagen zurückgegeben. Hamburg, 14. Juni 1888.

18088] : :

5% Partial-Obligationen der Baumwoll - Spinnerei Senkelbah in Augsburg.

In der nächsten Generalversammlung wird be- antragt werden, den ncch bestehenden Rest der obigen Anleihe zur sofortigen Heimzahlung zu künden.

Wir geben hievon mit dem Beifügen Kenntniß, daß wir das Bankhaus P. C. Bonnet dahier ermächtigt haben, solche Obligationen, welche spä- testens bis zum 14. Juli l. J. eingereiht werden, zum Cours von 101 (zuz. 59% Zinsen bis zum Einreichungêtage) für uns einzulöfen.

Augsburg, 27. Juni 1888. i, BVaumwoll:Spinnerei Seukelbach in Augsburg.

Hugo Kolb, Vorstand.

18089

[ Die: für das abgelaufene Geschäftéjahr 1887/88 auf 9% festgeseßte Dividende kann gegen Ein- lieferung des Dividendenscheines Nr. 3 von heute an auf unserem Comptoir in Empfang genommen werden. i

Lage, den 23. Juni 1838.] Der Vorstand ?

der Lippishen Zudckerfabrik zu Lage. C. Büxten. E. Avenbaus. H. Kleine. Fr. Frevert. L, Lindemann.

[18053] R Bazar-Actien-Gesellschaft.

Die Einlösung der am 1. Juli 1888 fälligen Zinés{éine unserer Prioritäts-Obligationen erfolgt dur unsere Gesellschaftskasse Berlin §SW., Char- lottenstraße Nr. 11 und turch das Vankhaus Meyer Cohn, Berlin W., Unter den Linden Nr.

. 11. Verlin, den 29. Juni 1888, 22% Vazar-Actien-Gesellschaf. Der Vorstand: Leopold Ullstein. =*=*

1268 323/16/ Gewinn- und Verlust-Conto.

M | 34 784 66 Brutto-Gewinn .

Die Direction. F. Schaaffs.

Hamburg-Amerikanis he Pacetfahrt-Actien-Gesells chaft. 2, Einzahlung auf junge Actien.

der Generalversammlung vom 6, Oktober v. J. creirten: 5000 neuen Actien der Gesellshaft Nr. 15001 bis 20000 wird hiermit die zweite Einzahlung vou 25 °/% per 1. Juli d. J. ausgeschrieben und werden demgemäß die Inhaber der Interimsscheine aufgefordert, diese Einzahlurg mit A 250.— pro Stück vom 25. ds. ab bis späteftens den 2. Juli d. F. an

unser Conto bei der Norddeutschen Bank zu leisten. ; S : :

Am Tage der Einzahlung sind die Interimsscheine mit zwei gleichlautenden, arithmetisch geord- neten Nummernverzeinissen, wozu die Formulare am Bureau der Gesellshaft, Deichstraße 7, ver- abfolgt werden, zur Abstempelung einzureihen und werden die quittirten Interimsscheine darauf nah

1 268 323/16 Haben.

i

M S 135 906 13

| f j

135 906/13

Carl Petri.

Der Vorstand.

Die Verzinsung dieser Pfandbriefe hört am 2. Ja- nuar 1889 auf. : i

Die bei der Einlieferung der Pfandbriefe etwa fehlenden, nach dem 2. Januar 1889 fällig werden- den Coupons werden zwar von uns bei Vorzeigung vor eingetretener Verjährung eingelöst, jedoch wird der dafür zu zahlende Betrag vom Nominalbetrage der Pfandbriefe gekürzt. n

Wir erklären uus daneben bereit, die vor- stehend gekündigten vierprozentigen Pfand- briefe durch Abstempelung in dreieinhalb- prozeutige zu ceonvertiren, wobei die Kün- digung für den Gläubiger bis zum 1. Juli 1893 ausgeschlossen ift. ;

Diejenigen Inhaber, welche zu dieser Convertirung bereit sind, fordern wir hiermit auf, solch&es in der Zeit vom 15. Juli bis zum 15. August 1888 bei unseren Kassen in Braunschweig und Hannover zu erklären, aub zugleich mit der Er- klärung die Pfandbriefe nebst den nach dem 2. Januar 1889 fällig werdenden Coupons und Talons unter Beifügung eines zweifachen Verzcich- ni}ses einzureichen. .

Den Inhabern der zur Convertirung eingereichten Stüdke werden die am 1. und 2. Januar 1889 fällig werdenden Coupons belassen und seinerzeit ein- gelöft, dagegen ift der Betrag etwa fehlender, nach dem 2. Januar 1889 fällig werdenter Coupons von dem Convertirenden baar einzuzahlen.

Die Pfandbriefe und Talons werden mit Abstem- pelung über die stattgehabte Convertirung und Kün- digungsbeschränkung den Inhabern baldthunlichst zurückgeliefert, dagegen erfolgt die Aushändigung neuer Coupons au]! fernere 10 Jahre gegen Rüdck- lieferung der abgestempelten Talons nach zuvoriger Bekanntmachung vor dem ersten Coupon-Fälligkeits- termine.

Formulare zu den Convertirungs-Verzeichnissen werden bei unseren Kassen ausgegeben.

Braunschweig, den 28, Juni 1588. Brauuschweig-Hanuoversche Hypothekenbank.

Der Vorstand.

Benfey.

von Seckendorff. Aug. Basse. At

[18112] Braunshweig-Haunoversche Hypothekenbank. Wir kündigen hiermit die sämmtlichen in Umlauf befindlidzen 4% fündbaren Pfandbriefe unserer

Bank, im Gesammtbetrage von §4. T é 1748 200,

e _——

nämlich: E I é 748 200, ausgestellt Braunfhweig am 1. Juli 1872, „1000000 , L 1. Fuli 1883, zur Rückzahlung auf den 2, Januar 1889 an unseren

Kassen in Braunschweig und Hannover. _ a *

8) Verschiedene Bekanntmachungen.

S

Im Bezirk dec Liesfigen Königlihen Eisenbahn- Verwaltung können noch einige tüchtige Bau- Assiftenten, welhen Tagegelder bis zur Höhe von

Zürich“ in Zürich. Jahres-Rechnung für das fünfzehnte Geshäftsjahr 1887.

Bilanz am 31. Dezember 1887

m

Á S 1280 000 57 155/86

3 765/68 326 189/85 1812 783/16 20 873/20

205 261 98

3 706 029/73

Passiva. M [s E Activa. Aktien-Kapital . ._. ¿1 1600 000|—} Obligationen der Aktionäre . KayrtalMelrwe. S 144 926/55} Kassa . A Reserven für \{chwebende Schäden, : Wesel . N laufende Risiken und Renten . . | 1800 233/96} Bank-Guthaben. . . Guthaben der Rüdckversicherer und Effekten und Hypotkeken. . . De c 20 811/99] Stückzinsen auf Kapital-Anlagen . . Gewinn L 140 057/23] Prämien-Guthaben, direkt und bei _} den Agenturen L

3 706 029/73

Rechnungs-Abschluß. (Die Gesellschaft betreibt aus\{ließlich nur die Unfall-Brancbe.)

M. Z M P Reserven. M Gewinn-Saldo aus 1886

5 283/68 | Vortrag für s{chwebende Vortrag der Reserve aus | | Schäzen, incl. Renten | 1 064 020 G 1502391 44 | Vortrag für laufende i ; Prämien, abzügl. Storni | 2 694 605/68 | Risiken . 736 213/3: N ren . 11 937/03 |

Einnahmen.

|

E

\ 75 003/07 Total-Reserven |_. ._. |. | 1800 233/96

Ma DWauigs: s [T0057 33 Aktien - Uebertragungs- E E |

Gebühren . . 2 | nung vorzutragen . 4 057 23

Total der Einuahmeu| . . . . |.| 4289 652/99 Tee 000 | |

Bleiben

welche statutengemäß zu

L sind wie folat:

Ausgaben. | 59/0 Dividende an die | | j

Rüdckversicherungs - Prä- | Aas E 259 735 91 VezahlteSchäden, abzüg- | lich Rückversicherungs- Anbhetle. Agentur- und Organi- sations-Kosten . Provisionen S Verwaltungskosten . Steuern im Jn- und | Ausland. : 21 510/35 Kursverlust a 7 200 Total der Ausgaben | . .…. | j Brutto-Ueberschuß | . .. j j

Herren Aktionäre auf dem eingezahlten Ka- pital von Æ 490 000 Tantième dem Ver- waltungérath, der Direktion und den Angestelten . 40% als Super-Divi- dende den Aktien . . dem Kapital - Reserve-

1 340 l 159 891/35 394 640 27 165 162/49

| j

24 000

| 48 000|— |

_2349 361 71) fonds... 1940 291/19} für Kunden der Gesell- | | a |

24 000/— 24 000/—

wie oben 136 000|-—

Zürich, den 3. April 1888.

Transport- und Unfall-Versiherungs-Aktiengesellshaft „Zürich“.

Der Präsident: Riedtmann-Naef. Der Direktor : H. Müller. Transport- und Me E „Zürich“ in Zürich.

Abtheilung für Unfall-Versicherung.

Spezial-Vilanz über den Geschäftsbetrieb im Königreih Preußeu pro 1887.

Einnahmen. M

Vortrag aus 1886 für \{webende Schäden E a S 318 187

Vortrag aus 1886 für laufende Risiken Í 136 T 454 744

Prämien abzüglich Storni . 483 418

Total der Einnahmen 938 162! P Ausgaben. ¿aud Rüversicherungs-Prämien . ..„..,, : Provisionen und fixe Gehalte der Agenn 96 025 Unkosten für Bureaux, Inserate, Porti, Stempel, Steuern, Reise- und Orga- nisations-Kosten und Antheil an den Gesammt-Verwaltungskosten . . 92 853 Bezablte Schäden, abzügl. Rückversiherungs-Antheile. 178 023 Total der Ausgaben

Brutto-:Uebverschuß

445 375/70

__445 3797 492 7872

| 284 375/26 E Netto-Ueberschufe | Am 31. Dezember 1887 waren in Preußen in Kraft:

7286 Policen für H, 149 930 400 Versicherungssumme.

L Aummel, Eeneral-Bevollmächtigter für das Königreich Preußen.

sGwebende Schäd Reserven. | Vortrag für \{webende Schäden . : R Vortrag für laufende Risiken . 457 485 76

35 301/52

a Alteubek annover-:Alteubek. Eisenbahn. B Py Saison 15. Mai bis 1. Oft. ad rmont. Altbekannte Stahl- und Soolquellen. _- Stahl-, Salz-, Moor- und rusfische Dampfbäder.

Bestellungen von Stahl- und Salzwasser sind an das Fürstl. Brunnen-Comptoir zu richten. __ Sonstige Anfragen erledigt

C A E P E M T T E A S Ter E S ++ 0 M-W Ê S D S E R E E E D E E R r P 72A E a Av A é t

Pferdebahu zum Salz- bade und Bahnhof 5 Minuten.

Fürstl. _Brunuen-Directiou.

1B 48 042 L A I E E

u- E e A La Fi Pu ur e Till Ta E a

cker —————-- A atur E Tate” T:

X K KK K K

e mt nad *- LE0 tim Eu 6 e i m iriA Ad: L eo L - Pio Pr A * 0. * Rudolsbad in Thüringen. Das hofein ausgestattete Kurbaus und Hotel I. Ranges liegt inmitten des schattigen Kurparkes und cignet si daher vorzüglich zu längerem Aufenthalt, Sehr wohnlihe und ge- diegen ausgestattete Fremdenziwmer. Vorzüglihe Betten. Lese- und Billardzimmer, Kegel- bahn 2c. Gute Kühe. Gute Weine. Echte Biere vom Faß. E ——

Die Bâder des Rüúdolsbades sind dur ihre hochfeine und zweckmäßige Einrichtung in ganz Dcutschland bekannt; es werden alle Sorten Wannenbäder, namen!lich Fichtennadel- bäder, verabreicht, ebenso Russische und Römisch-Jrische Bäder. Feuer ist geübtes Personal für Massage vorhanden. Elektrishe Bäder sind in der Einrichtung begriffen. 7

Rudolsbad eignet si namentli zu längerem Aufenthalt für solhe Personen, welche in der herrlichen Waldluft Erfrishung suhen und die sih in dem Trubel eines großen Bade- ortes niht wohl fühlen. Auch Touristen steigen mit Vorliebe im „Rudolsbad“ ab, weil die Brie troy der hochfeinen Einrichtung sehr mäßige sind. Alle, welche Thüringen bereisen, Mea NIOIOLAN in ihren Reiseplan aufnehmen; der Aufenthalt daselbst wird ein sehr ohnender sein.

Rudolsbad it eine Segtnewirei ersten Ranges. Elektrishe Beleuchtung. Omnibus ist zu den Hauptzügen an dem Babnhof Rudolstadt.

S Telegramm- Adresse: „Rudolsbad, Rudolstadt“. [18063]

d M .

5,590 Æ, für Ingenieure mit akademisher Vorbil- dung bis 6 M je nah den Leistungen und der

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher di » GleoTea Sit SeiGen- Mg R Eisenbahnen enthalten sind, erscheint auch le il besonderer Beuren aus den Handels : fsenschafts-, Zeihen- und Muster - Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

Central-Handels-Register

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur alle Post - Anstalten, für öniglihe Expedition des Deutscheu Reichs- und Königlich Prien Ela

Berlin auch dur die H Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Vom „Central - Handels - Register für das Deutsche Reich“ werdeu heut die

Die Handels- und Gewerbekammer für Oberbayern und München sagt in ihrem Jahreéberiht für 1887: „Es muß als ein erfreu- lies Zeichen unseres wirtk schaftlichen Zustandes gelten, daß, abgesehen von den allseits beklagten Wirkungen der politishen Verbältnisse, der Ge- shäftsgang im Berichtsjahre als ein im großen Ganzen günstiger bezeihnet werden darf. FJns- besondere wird aus folgenden Branwen ein befriedi- gendes Geschäftsresultat gemeldet: Getreidehandel, die städtishen Großbrauereien, Taback-, Kolonial- waarengeshäft, Chofkoladefabrikation, Ziegeleien, Klinkertrottoirsteinfabriken, Asphalt-, Cement-, Marmorindustrie, Baugewerbe, Glaserei, Maler- und Lackirergewerbe, Websteinfabriken, Steinkohlen- handel und -Bergbau, Torfgewinnung, Gasfabrikation, Eisen- und Kupferwerke, Kupfershmiede, Maschinen- fabrikation, Mühlenbau, Bausch{lofserci, Fabrifation optisher Instrumente, Chemikalien, Farben-, Damen- mäntel-, Parquetfabrikation, elektrotehnische Jn- dustrie, Galanteriewaarenhandel, Wollfilzmanufaktur, während allerdings die nachfolgenden Branchen über {lehten Geschäftsgang klagen: Landbrauereien, Pa, Spiritus, Zinngußwaaren, Leimfabri- ation, Schneiderei, Schirmfabrikation, Buchbinderei, Antiquitätenhandel, Klavierfabrikation, Uhrengeschäfte, Manufakturwaarenhandel. Greßhandel und Industrie haben in der Hauptsache auf befriedigende Geschäfts- ergebnisse zurückzublicken, wenngleich wie {on im Vorjahre die Höhe des erzielten Nußens mit der Er- weiterung des Umfages nit immer gleihen Shhritt hielt. Um die Preise gegen das in Folge der Konkurrenz zu erwartende Sinken zu {hüten oder sie in die Hôhe zu treiben, wurden die bestehenden Kartelle gesestigt und erweitert und neue gegründet, meist mit dem gewünschten Erfolg für die Theilnehmer. Die Getreideernte war vorzügli, weshalb wenige auéländishe Waare benöthigt wurde. Nach amt- lihen statistis6en Mittheilungen über den Malz- verbrauch der Münchener Braunbierbrauereien hat dieser au im Berichtsjahr wieder zugenommen. Das Anwathsen vollzog \sih seit dem Jahre 1880 in folgender Weise : 1880 593 768 h], 1881 671 769 h, 1882 707 179 hl, 1883 709 863 Hl, 1884 803 573 hl, 1885 958 548 hl, 1886 1 057 121 hl, 1887 1 164 438 bl. Der Anfall an städtischem Aufschlag von dem in München zur Braunbierbrauerei verwendeten Malze betrug Brutto in Mark: 1880 1157 850, 1881 1309 950, 1882 1 379000, 1883 1 384 232, 1884 1566 967, 1885 1869168, 1886 2061 386, 1887 2270654. Das Jahr 1887 wird von Münthener Großbrauereien als cin für sie befriedigendes be- zeichnet. Die Hopfenernte blieb gegen das Vorjahr um ca. F zuruückd. Das Molkereigeschäft der eng- lischen Dampfmolkerei in Holzkirhen \tockte. Der Geschäftsgang in der Tabackfabrikation befriedigte, ebenso der Kolonialwaarenhandel in den besseren Ge- äften. Der Umfang des Weinhandels blicb hinter dem des Vorjahres nicht zurück, dagegen ließ der Spiritushandel sehr zu wünschen. Die Preise ür Früchte und für Roheis stellten sich höher. Die

hokolade- und Zudterwaarenfabrikation befand ih n günstiger Lage.

Der Geschäftsgang im Metgergewerbe war im

FAllgemeinen besser als im Vorjahre. Für den Kon-

qum wurden ges{lachtet : sen... 19857 St, gegen 18 835 St. i. J. 1886 e. E 16 L e G30 N 6 468 Rinder... 5595 ¿6862 Mälber . . , 171296 » 170 478 weine , 118 271 104 180

hafe und 2004 ¿6 293928 ÿ

Ziegen Lämmer und Kige ca. . 52000 , 51700 , L panferfel 22000 , , 921400 , y Der Marktzutrieb war: 21611 Ochsen, 16 785 Kühe, (944 Stiere, 8071 Rinder, 177 621 Kälber, 125 187 weine. Hievon wurden exportirt: 1142 Ochsen, 1181 Kübe, 1064 Stiere und 1161 Rinder. Veber ‘die Fleishpreise in München von 1875— 1887 giebt folgende Tabelle ein Uebersicht (bis 1885 öd stpreise, dann Durchschnittspreise) :

p. Pfd.

Jahr

Schaffleisch p. Pfd Schweinfleisch;

d.

1875 39 1876 41 1877 44 1878 48 1879 45 1880 45 1881 i 44 1852 46 1883 50 1884 50 1885 50 128 70 |60—65 45—70 887 |50—70 | 45—60 | 40—70 | 40—60 | 50—70

Der Absatz von Margari i garin hat in den ersten 9 Mo- pen des Jahres wesentlich abgenommen. Das Jahre häft belebte sih in der zweiten Hälfte des eres durch den Bedarf der Militärverwaltung. 1870 Häutezeshäft war eines der s{lechtesten seit * Au das Schuhmatergewerbe befand \ich

in ungünstiger Lage. Die Handschuhfabrikation be- wegte si auf der Basis des Vorjahrs. Der Ertrag der Kürschnerei wurde durch milde Witterung be- einträhtigt. Das Geschäft in Schafwolle war un- befriedigend. Die Wachswaarerfabrikanten arbeiteten unter äußerst \{chwierigen Verhältnissen. Das Pferde- ges{chäft war fehr s{lecht, das Roßhaargeschâft be- friedigte in Folge von Militärlieferungen.

Die Berichte der Ziegeleien, Cement- und Marmor- waarenfabriken, der Hafner und Glaser, Maler und Lairer, sowie der Weßsteinfabrik von Jof. Schmidt u. Co. in Oblstedt lauten günstig.

__ Der Gang des Koblengeshäfts zeihnete sich au im Jahre 1887 wieder durch beträhtliße Kon- fumtionszunahme und damit Hand in Hand gebenden lebhaften und flotten Absaß aus. Au der ‘Ma- s nenbedarf begegnet immer stärkerer Nachfrage.

Der Geschäftsgang der Hüttenwerke war rege. Auch die Firma F. N. Kustermann (Eisenguß- branche), das Kupferwerk Gebr. Lismann, die Maffeishe Lokomotivfabrik, die A.-G. Lokomotiv- fabrik Krauß u. Co., die Maschinenfabriken von I. S. Landes in Münhen, A. Steinecker in Frei- sing, A. Esterer in Altötting, die Mühlenbau- anstalt Freising (Welker und Häuser), das S{lofsser- gewerbe, die Hartmann" sche Neusilberfabrik und die Kupfershmiede berihtien über befriedigenden Ge- {hâftêgang.

Auf dem Chemikalienmarkte mate h eine all- mäbtliche Besserung der Verhältnisse gegenüber den Vorjahren bemerkbar, indem die Preise vieler Rob- stoffe sowie auc vieler Fabrikate eine nennenswerthe Steigerung erfahren haben, was allerdings in den meisten Fällen weniger auf natürlihen als auf künst- lihen Verhältnissen, nämlih auf der Bildung von Konventionen, beruhte.

Die Baumwollspinnerei Kolbermoor, die Woll- waarenfabrik von Friedriß Mezger, die Schirm- fabrikation und die Manufakturwaarenbrante zählen das Jahr 1887 nicht zu den günstigsten. Die Woll- filzmanufaktur, die Damenmäntelbrance, die Posa- mentirwaarenbranche, das Seiden- und Pußzwaaren- geshäft können im Allgemeinen über das Geschäft nicht klagen.

Die Lage der Strohpapierfabrikation hat \ich niht gebessert. Der Kunsthandel klagt über die zu- nehmende ÜAbneigung gegen theurere Prachtwerke von 20—80 M, der Münchener Buchhändlerverein über Ueberproduktion und geminderten Geschäftsgewinn, die Bucbinderinnung über gedrückte Verhältnisse.

Ein Gesammturtheil über den Erfolg ter Sägerei und des Holzhandels läßt sih kaum bilden; während einzelne Brancen und auch einzelne Firmen ein mäßiges Geschäft machten, hat doch das Gros der Bretter-Zwischenhändler mit effektivem Schaden ge- arbeitet. Zu den ersteren sind zu rechnen die Firmen, wele sih mit dem Langholzhaadel nah dem Rhein befassen, da die Preise am Niederrhein vom Frühe jahr ab beständig langsam anzogen und bei 1ester Tendenz die Nacfrage anhielt, so daß die Preise im Laufe des Sommers um 1—2 # in die Höhe gingen. Die große Bauthätigkeit in München brachte auch der Parquetindustrie eine segensreihe Thâtigkeit.

Für das Kunstgewerbe war das Jahr günstig, für den Antiquitätenhandel ungünstig. Die elektro- technishe Industrie entwickelte si befriedigend. Auch das Geschäft in der Galanterie- und Kurzwaaren- branche war zufriedenstellend, ebenso das in optischen 2c. Instrumenten, während die Lage der Klavier- fabrifation nit günstig war. Auch der Uhrmather- verein kann keine Besserung der Geschäftslage kon- statiren. Dagegen hat sich die der Dampfwaschanstalten gebessert, ebenso die der Strohtashenmanufaktur in Landsberg a. L.

Ueber die Cleveland-Eisenindustrie, deren Mittel- punkt im Middlesborough- Distrikt liegt, bringt das „Deutsche Handels-Archiv“ einige \tatistische Aufstellungen, welche für den ganzen Bezick zwischen Tees und Tyne gesammelt sind. Die s{hwankenden Roheisenpreise verursachten bedeutende Schwankungen im Geschäft, do hat die Ausfuhr nah Deutschland seit einigen Monaten zugenommen in Folge der Er- höhung der Preise deutschen Roheisens und des Rüc- gonges der Preise englischen Eijens. Von den Nordosthäfen wurden im Jahre 1887 504531 t Roheisen gegen 426 157 t in 1886 verschifft, davon nah Deutschland und den Niederlanden 180 069 t gegen 154137 t in 1886. Die Verschiffungen nah den Niederlanden gehen zum größten Theil in Transit nach Deutschland.

Thomas-Cisen und Puddelshlacke wurden 1887 stark na Deutschland exportirt.

Von deutschen Schiffen besuhten im Jahre 1887 den Hafen von Middlesborough 47 Dampfer und 21 Segelschiffe, davon kamen in Ballast 53 und liefen aus in Ballast 4.

Pharmaceutishe Centralhalle für Deutscbland. (Dr. Hermann Hager und Dr. Ewald Geißler, Berlin.) Nr. 26. Inhalt: Chemie und Pharmacie: Mittheilungen aus dem Labora- torium der Papier- und chemischen Fabrik Eugen Dieterich in Helfenberg bei Dresden: Bestimmungen von Morphin und dessen Krystallwasser. Subli- mat-Pyridin. Salol und Betol. Aethylnitrit. Verhalten des Acetanilids im thierishen Stoff- wechsel. Reagentien zum Nachweis freier Säuren im Mageninhalt. Trigonellin. Ueber den lokalen mifrochemischen Nachweis des Atropins in der Belladonnawurzel. Ueber die Bestandtheile der Scopoliaarten. Eindampfapparat. Dar- ftellung von absolutem Alkohol, Strophantus des

für das Deutsche Reich. u: 169A.)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Rei erscheint in der Regel täglih. Das

Abonnement beträgt

T 50 S für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 S. —-

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 3.

Handels. Literatur und Kritik. Miecellen : Eintheilung der Pflanzenfarbstoffffe. Weingeift als Heilmittel. Entgiftung der Kornrade. Milch- pulver. Elektrishe Gewihte. Offene Cor- respondenz. Anzeigen.

_ Woßgenschrift für Spinnerei Und Weberei. (Verlag von Ernst Krause, Leipzig.) E 26. Inhalt: Die deutsche - rationake Kunsftgewerbe-Ausftellung in Münthen. Neuester Modenbericht. Der Musterzeichaer. Villigste und einfahste Methode der Walkfettausseidung aus den Walk- und Seifenwashwässern der Tuchwalke- reien, Wollwäschereien und verwandter Jnduftrie- Unternehmungen. Döhring's abfolut zuverlässiges, eleftrishes Feuermeld- und Alarm-System. Abstellvorrihtung für Maschinenspindeln. Dämpfer für Wollgespinnste. Aus den Falshulen. Aus den Berufsgenossenschaften. undschau : Die Hebung der Woliproduftion 2c. Korrespondenzen. Ausland. Aus dem Lesferkreise. Patente. Neu eingetragene Firmen. Konkurse, Markt- lage. Der Vermittler. Das Neueste. Berliner Course, Literatur. Telephon. Inserate.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachen, dem Königreich Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags

bezw. Sonnabends ( Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, die leßteren monatli.

Berlin. Handelsregister [18253] ves Königlichen Amtsgerichts A. zu Berlin,

Zufolge Verfügung vom 28. Juni 1888 sind am selben Lage folgende Eintragungen erfolgt :

In unser Gesellschaftsregister ist eingetragen :.

Spalte 1. Laufende Nummer :

/ 11 035,

(Vergleiche Nr. 16 732 des Firmenregisters )

Spalte 2, Firma der Gesellschaft :

Actien-Gesellschaft für Tuchfabrikation

vorm. Fried. Paulig.

Spalte 3. Siy der Gesellschaft :

Verlin.

Spalte 4. Rechtsverhältnisse der Gesellsbaft :

Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellshaft, ihre Dauer ist auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt. Das Statut datirt vom 16. Mai 1888 und be- findet si Vol. I. Seite 5 und folgende des Bei- lage-Bandes Nr. 733 zum Gesellschaftsregister ; das- selbe ift dur einen Nachtrag vom 22. Juni 1888, der sich Seite 46 und folgende a. a. O. befindet, in mehreren Punkten geändert worden.

Der Gegenstand des Unternehmens ist die Fabri- kation von wollenen und halbwollenen Tüchern, ins- besondere der Grwerb und Betrieb der in Grünberg in Sslesien und Sommerfeld belezenen, der Firma Fried. Paulig in Berlin gehörigen, im 8. 39 des

‘tatuts näher bezeihneten Tucfabriken und Wohn- hâuser nebst allem Zubehör.

Zur Erreichung dieses Zweckes ist aber auc der Erwerb anderer Fabriken und Grundstücke, sowie die Begründung von Zweigniederla\sungen zulässig.

Das Grundkapital der Gesellshaft beträgt 600 000 Æ und ist ‘eingetheilt in 600 Aktien über je 1000 X; die Aktien lauten auf jeden Inhaber. Die Gründer der Gesellshaft haben das Grund- kapital vollständig übernommen.

Der Aktionär Fabrikbesißer Friedri c) Paulig hat in die neu begründete Gesellshaft eingebracht :

Das gesammte Vermögen der ihm bisher gehörig gewesenen Firma Fried. Paulig, welches durch eine am 1. Oktober 1887 aufgemahte Inventur und ge- zogene Bilance festgestellt ist, insonderheit auch die zu Grünberg in Swlesien und Sommerfeld be- legenen Fabriken nebst dem zu Grünberg befindlichen Wobnhaufe, allen Vorräthen, Waaren, halbfertigen Fabrikaten, allen Maschinen und sonstigem Zubehör, wie diese beweglihen und unbeweglihen Vermögens- stücke des Näheren in §. 39 des Statuts aufgeführt sind, und zwar zum vereinbarten Werthe von 1323 865 A 20

In Belegung dieses Betrages übernimmt die Ge- fellihaft 285000 # OHypothekenschulden sowie 442 465 4 20 „4 Budbschulden als Selbstschuldnerin und gewährt für den Ueberrest mit 596 000 A dem Inferenten 596 Stück als vollgezahlt anzusehende Aktien der Gesellschaft.

Der Vorstand besteht, abgesehen von etwa zu ernennenden Stellvertretern, aus einem oder mehreren, von dem Aufsichtêrathe zu ernennenden Mitgliedern.

Alle Urkunden und Erklärungen des Vorstandes sind für die Gesellshaft verbindlih, wenn sie mit der Firma der Letteren versehen sind, und, sofern

1) nur Eine Person den Vorstand bildet, die eigen-

händige Unterschrift derselben, sofern aber

2) mehrere Vorstandsmitglieder vorhanden sind, entweder

a. die eigenhändige Unterschrift zweier Vor-

standsmitglieder oder

b. die Unterschrift eines derselden1 und eines Pro-

kuristen beigefügt ist.

Alle von der Gesellshafi ausgehenden Bekannt- machungen erfolgen dur den Deutschen Reichs- Anzeiger. Für Bekanutmachungen Seitens des Vor- standes sind die für die Firmenzeichnung vor-

ny

Nen. 169 4. und 169 B. ausgegeben.

geschriebenen Formen maßgebend ; Bekanntmachungen Seitens des Auffichtsraths find von deffen Vor- llßendezn oder seinem Stellvertreter zu unterzeihnen.

Die Berufung ker Generalversammlung erfolgt

durch öffentlite Bekanntmachung. g

Zur Tkeilnahme an der Seneralversammlung sind -

diejenigen Aktionäre berechtigt, welche spätestens am zweiten Werktage vor der anberarmten General- versammlung ihren Aktienbesiz nach näherer Vor- \chrift des Statuts nachweisen.

Dementsprehend muk die Berufung der General-

versammlung mindestens 14 Tage vor dem lezten, zur Hinterlegung der Aktien bestimmten Tage, dieser Tag und der Tag der Veröffentlihung nicht mit- gerechnet, veröfentlidt sein.

Die Gründer der Gesellf&aft sind: 1) der Fabrikbesißer Carl Friedri Robert Paulig zu Berlin, 2) der Fabrikbesißer Georg Beuchelt zu Grün- berg in Schlesien, 3) der Rentier Georg von Neuzelle, 4) der Kaufmann Adolf Salzmann zu Berlin, 9) der Rentier August Neumann zu Sommerfeld. Den ersten Aufsihtsrath bilden: Die soeben zu 2 bis einsch{ließ&ch 5 Auf- geführten. Den Vorstand bildet zur Zeit : Der Fabrikbesißer Carl FriedriG Robert Paulig zu Berlin. Als Revisoren zur Prüfung des Gründungs8-Her-

Wiedebah zu

ganges haben fungirt:

1) der Direktor der Allgemeinen Deutschen Handel sgesellfhaft Hugo Hermann Bodstein, 2) der Kaufmann Louis Hecht, Beide zu Berlin. Das Geschäftslokal befindet si Markgrafenstraße

Nr. 29.

In unser Firmenregister ift unter Nr. 16 732, wo-

selbft die Handtung in Firma :

Fried. Paulig

mit dem Size zu Berlin vermerkt steht, cin- getragen :

Das Handel8geich{äft ist durch Vertrag auf die

Aktiengesellschaft in Firma:

ü

ist dadur erloschen.

Actien-Gesellschaft für Tuchfabrikation vorm. Fried. Paulig bergegangen. Die Firma: Fricd. Paulig Vergleiche Nr. 11035 des

Gesellschaftsregisters.

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 5470,

woselbst die Handelégesellschaft in Firma :

Fe. W. Günther

mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, eins getragen :

Die Gesellschaft ift durch Uebereinkunft der Betheiligten aufgelöt.

Der Kaufmann Friedri Wilhelm Richard Günther zu Berlin hat die Aktiva und Passiva der aufgelösten Gesellschaft übernommen und eut das Hande!s8ges{chäft unter unveränder- ter Firma fort. Vergleiche Nr. 18 824 des Firmenregisters,

Dezmächst ist in unser Firmenregister unter

Nr. 18 824 die Handlung in Firma :

F. W. Günther

mit dem Sige zu Verlin und als deren Inhaker der Kaufmann Friedrih Wilhelm Richard Günther ¿u Berlin cingetragen worden.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 18 254,

woselbst die Handlung in Firma :

Karl Schmidt?s Buchhandlung

mit dem Site zu Verlin vermerkt steht, eiugetragen :

Die Firma ift in: Fußinger's Buchßandluug 5 vormals Karl Schmidt geändert. Vergleiche Nr. 18 825 des Firmenregisters. Demnächst ist in unser Firmenregister unter

Nr. 18 825 die Handlung in Firma:

Fussinger's Buchhaudlung vormals Karl Schmidt

mit dem Sitze zu Berlin und als deren Irhaber der Buchhändler Wilheïim Carl Emil Christian. Gusdsinger zu Berlin eingetragen worden.

At Unser Ficmenregister sind je mit dem Sitze zt rlin : unter Nr. 18 822 die Firma:

Í A?bert DHilgert ? (Geschäftslokal: Leipzigerstraße Nr. 59) uxd als deren Inhaber der Kaufmann Karl Wilhelm Albert Hilgext zu Friedenau/Schönebeg,

unter Nr. 18 823 die Firma: Martin Herzberg und als deren Inhaber der Börsenwakler Martin Herzberg zu Berlin, unter Nr. 18 826 die Firma: E Franz Juhás (Geschäftélekal: Sriedrihstraze Nr. 77) und als deren Inhaber der Kaufmann Franz Jut; 24 zu Berlin,

eingetragen worden.

(Gesellschaftsregister Nr. 59 0) Boehte, dem Adolf Moser, Beide zu Berlin, und,

=

Die hiesige Kommanditgesellfchoft in Firma : Georg Frombverpo, «& C°_ hat dem Eugen