1888 / 170 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

7 R E j zi Í j L Hi 8 a x F 2 N E 75 id 2 ¡3 6 i: H n g F + x4 51TH Î 9204/5 m AL4/ N h j B EL, % Ai:

N

E20 È D T A S GT A

Die in Luzern abgekaltene Genérälversammlung der Gotthardbahn beschloß die Auszahlung einer Divideide von 5 9/0 und die Uebertragung von 17 705 Fr. für Geshwindigkeits- messer von Lokomotiven von dem Vauconto auf das Betriebéconto. Ferner wurde beschlossen, die Forderung des Vundeëratbes, daß der tie Dividende von 5 9/0 übersteigende Recinerirag tro 1887 der Bau- reserve zu ükterweisen fei, nit anzuerkennen. Uis Präsident des Verwalturgéraths wurde Oberst Ricter (Winterthur) bestätigt.

London, 2. Iuli. (W.T. B.) Die Getreidezufuhren be- trugen in der Wee rom 23. bis 29, Juri: Englischer Weizen 3052, fremder 51 213, englishe Gerste 70, fremde 7490, englische Malz- gerste 16 234, fremde —, englifher Hafer 35, fremder 124 548 Qrts., englisbes Mebl 18 419, fremdes 36 160 Sack und 150 Faß.

Glasgow, 30. Juni. (W. T. B.) Die Vorrätbe vor Robeifen in den Stores belaufen sich auf 999 662 Tons aegen 891 455 Tons im vorigen Jahre. Zabl der im Betrieb befind- lihen Hochöfen 86 gegen-81 im vorigen Jahre. :

New- York, 30. Juni. (W. T. B.) Der Werth der in der ver- gangenen Wote eingeführten Waaren betrug 7000445 Dol, davon für Stoffe 2014663 Doll. Der Werth der Eirfuhr in der Veorwoce ketrug 6 627 241 Doll.,, davon für Stoffe 1 705 349 DoU.

Alle westlidben Eisenwerke, soweit sie Mitglieder der Gemwerkvereine als Arbeiter beschäftigen, \chbließen heute wegen dec Weigerung der Arbeiter, die Lohnsäße der Fabrikanten anzunehmen. Von dieser Maßregel werden etwa bunderttausend Arbeiter betroffen.

Submissionen im Auslande.

; Italten,

1) 9, Iuli. Spezia. Tishwäsche für die Königlichen Kriegésdiffe. Direz. Armam. R. Marina, einzige Aus\chreitung. Voranschlag: 39 553,10 Lire. Liefcrung in Spczia, Neapel und Venedig.

2) 10. Juli. Neapel. Marina. Vorans{lag: 19 687,37 Lire. Castellamarc. Letter Termin 30. Juli. Mittags. :

3) 11. Juli. Piacenza. Blechkisten zum Verpacken von Zwieback. Comm. militare, einzige Aus’ck#reibung, 9000 Stüdt à 4 Lire.

4) 13. Juli. Spezia. Verschiedene Metalle. Direz. Costruz Nav. R. Marina. SVoranschlag: 119 937,90 Lire. Lieferung in Spezia, Neapel und Venedig. Ltter Termin 28. Juli.

Verkehrs - Anstalten.

Triest, 1, Inli. (W. T. B) Der Lloyddampfer „Eutcrpe“ ist gestern Nachmittag mit der osftindish - chinesiscen Poft aus Alexandria bier eingetroffen.

Theater und Musik.

„Pariser Leben“ von Offenba erzielte äm Sonntag im Friedrich-Wilbelmstädtishen Theater cin gänzlih aus- verkauftes Haus, das, von dem lustiacn Uebermuth dieser musikalischen Posse und dem flotten Humor im Spiel sämmtlicher Darsteller be- sonders animirt, sich zu stürmisch{em Beifalle veränlaßt fand. Aub die Debütantin Frl von Herger als kleine Handshuhmacherin , Gabriele“ gefiel sehr. Die Operette wird vorläufig an einigen Abenden wiederholt. Auch der Concertpark bewährte mit seinem reiWen inter- essanten Programm troß des nicht durchweg freundlihen Wetters dennoch seine volle Anziehungskraft. Auch hier steht unter den Vor- tragênummern musikalischer Art die originelle klangreihe Tambura der Serben bereits im Vordergrund des Intéresses. :

Eines der leßten Engagements, welhes der so plößlih aus dem Leben abberufene Direktor des Kroll’schen Theaters, Engel, abgeschlossen hatte, wurde durch das Gastspiel der russischen Oper am hiesigen Victoria-Theater veranlaßt. Emilia Stephani, eine der hervorragendsten Sängerinnen des russischen Opernpersonals, hatte sich dort der lebhaftesten Zustimmung des Publikums und der Kritik zu erfreuen, die junge Sängerin ist des Deutshen mächtig und tritt am Mittwoch bei Kroll zum crften Male als „Traviata*“ auf. Morgen singt Hr. Kammersänçcer Bulß den „Don Juan“, eine seiner Glanzrollen. Die „Donna Anna“ wird von Frl. Vetter gesungen. Die übrige Besetzung ist bekannt.

Mannigfaltiges.

Die Generalzerwaltung der Königlihen Museen veranstaltete gestern Mittag eine Trauerfeier für weiland Se. Majestät Kaiser Friedrich, ihren erhabenen Protektor, im

Kanzleipapier 2c. Direz. Art. R.

Liefcrung in Neapel und

Lichthofe des Kunstgewerbe-Muscums. Der Lihhthof war, nach der „Mgadb. Ztg.“, in einfacher aber sinniger Weise zur Feier auëgeschmüdt worden. Zwischen Säulen stand die Kaiserlihe Büste, überraat von einem Trauerbaldahin und dicht umgeben von Gruppen prachtvoller Palmen und Lorbeerbäume. In der großen Zahl der Theil- nehmer an der Feier bemerkte man den Kultus - Minister von Goßler mit dem Ministerial - Direktor Greiff und viclen Räthen seines Ministeriums, den General von Strubberg, Inspecteur des militärishen Erziebungs- und Bildungswesens, den banjeatis&en Miniiter-Residenien Krüger, die Professoren Adolf Menzel, Ioacim, von Helmboly, Curtius, Virhow u. A. Nachdem der Posaunen(hor der Königlichen Hobschule für Musik eine Sonate von Gabrieli vorgetragen und der Domor ven Choral: „Wenn i einmal soll scheiden“ gesungen tatte, feierte der General-Direktor der Königlichen Museen, Wirkl. GehcimeOber-Regierungs-Rath Dr Söne, in glänzender Schilderung die Verdienste des Hohen Entschlafenen um Künfte und Wissenschaften, insbesondere aber um die Ent- widelung der Körnigliwen Museen. Der Redner rühmte dem Kaiferlihen Protektor nach, daß er getreu im Sinne des Königlichen Stifters der Müseen das Protektorat ausgeübt und diese Anstalten ihrem Ziele inim-:r näber gebra@t hate, cine Bildungs- stätte des Volkes zu werden. So viel Liebe und Neigung er den Künsten au entgegen gebracht habe, so sei das nicht der Auëfluß einer fürstlihen Liebhabereci gewesen, sondern Alles, was er auf diesem Gebiete gethan, sei von dem Wunsche eingegeben ewesen, Belehrung in die weitesten Kreise seincs Volkes zu tragen, nachdem er selbit dur Studien und Reisen das Vleibcnde in ten Leistungen aller Völker s{chätßen und kennen gele:nt hatte. Der Vortragende gedachte dann mit warmer Anerkennung der Bemühungen des damaligen Kronprinzen, durch welche die Errichtung des Museums für Völkerkunde und des Kunftgewerbe-Yuseums ermöglicht wurde, und schrieb diefen rastlosen Bemühungen auch zu, daß man die Neugestaltung der Gemäldegalerie, die Ausgraburg ven Pergamon und andere große wissenscaftliße Unternehmungen babe durchführen fönnen. Zum Schluß bemerkte der Redner, daß der Hohe Verstorbene in San Remo sih mit den Plänen der Erweiteruna der Museen auf dos Lebhafteste besc-äftigt und als Kaiser sie in ihren Grundzügen festgestellt habe. Mit dem Gesange: „Sei getreu bis in den Tod“ und einem Posaunenchor {loß die Feier.

Die Königliche Akademie der Künste bielt heute Nal- mittag um 1 Uhr im Saale der Afademis®Len Hochshule für Musif eine pierâtvolle Trauerfeier für wcilarnd Kaiser Friedrih ab. Auf den Pläßen der Chrengäste sab man u. A. den Staats-Minister von Goßler, den Ministerial-Direktor Greiff, den General-Direttor der Königlichen Museen, Gebeinen Nath, Schöne. Nachdem die Hoch- \chule unter Professor Joachin:'s Leitung den Trauermarsch aus Beethoven's heroischer Symphonie vorgetragen, bielt Geheimer Regie- rungs-Rath JIortan die Festrede, die mit den Worten {loß: „Die mit Thränen säen, werden mit Freuden ernten.“ In der herrlichen Tons{öôpfung von Heinrich Schi:ß wurden fodann tiefe leßten Worte wiederbolt und damit {loß die erhebende Feier.

In der Trauerfeier der neuen Akademie der Tonkun ft gab der Direktor Prof. Kullak in warmen, von patriotishem Gefühl durchdrungenen Worten ein Lebensbild des verewigten Kaisers Friedri, wie er von frübesier Jugend an Wissenschaft urd Kunsi unter Ranke's, Curtius’ und Tb. Kullak's Leitung gepflegt babe, fo- dann als Kronprinz in die Kämpfe für das bedrohte Vaterland gerufen, dassclbe mehrmals durch seine persönliche Tapferkeit und Umsicht aus großer Gefahr habe erretten helfen. In der Zeit des Friedens wieder dem Drange rach geistiger Kultur folgend, sei er stets ein Beschüter der Kunst und des Kunstgewerbes gewesen. Ueberall dur gewinnende Leutseligkeit die Herzen des Volkes für sich einnehmend, warafterisirten den Edelsinn am Lesten des Kaisers seine eigenen Worte : „Ich tracte nicht nach ruhmreick:en Kriegëstbaten ; Jch bin zufrieden, wenn man von Meiner Regierung sagt, sie fei dem Volke nüßli und dem Reich ein Segen gewesen“. Redner {loß mit der Bitte aa den Hon dew Kaiser Wilheim IT. eine lange und ungetrübte

tegierungszeit {enken zu wollen. Zwei Chöre von Händel, dur

die Gesangéflafse der Akademie unter Leitung des Herrn Cebrian trefflih auëgeführt, trugen wesei:lih zur andähtigen Stimmung dieser \chöonen und würdigen Feier bei.

_Vaterländisher Frauen-Verein. In Folge unseres Aufrufs zur Beseitigung des Nc1hstandes in den dur Ueberschwem- mung beimgesubten Gegenden sind vom 11. bis 22, d. M. bei unserem Scatmeister, Hrn. Bankier ron Krause, Leipzigerstraße Nr. 4d,

früher eingegangenen 636 658 Æ 94 S, zusammen 670 996 M Wir jagen für diese Spenden unseren aufrichtigen Dank. Berlin, den 27. Juni 1888. i :

Der Vorstand des Vaterländishe: Frauen-Ve: eins. Charlotte Gräfin von Jtzenplißt.

Königsberg i. Pr., 30. Juni. (W. T. B.) In der Universität, deren Rektor der Hobselige Kaiser Friedri ußewesen ist, fard heute eine Trauerfeier unter Betbeiligung der und Civilbebörden, der Studentenschaft und vieler Bürger ftatt. Die Festrede bielt der Prorektor Dr. Pruß.

Danzig, 30. Juni. (W. T B.) Die heute hier abgehaltene Jahresversammlung der deuts hen Buchdrucker-Berufsgenofsen- \chaft hat an Se. Majestät den Kaiser Wilbelm ein warme Danktelegramm gesandt für die Aneignung der Botschaft deg Kaisers Wilhelm I. vom 17. November 1881.

ferner eingegangen: 34337 Æ# 78 4 Z und mit §70 996 6 #2 Ler i

Literarische Neuigkeiten und periodische Schriften.

Annalen des Deutschen Reichs für Gesetzgebung, Ver- waltung und Statistik. Staatswissenschaftliche F und Materialiensammlung. Unter Mitwirkuna von Dr. A. Arndt u. A herausgegeben von Dr.Georg Hirth und Dr.Max Seydel. (Verlag von G. Hiriß in München und Leipzig.) Nr. 7. Inhalt; Der internationale Scbuyß der Arbeiter. Von Dr. Georg Adler, Privatdozent an der Universität Freiturg. I. Die Notbwendigkeit cines gesetlihen Sbutzecs der Arbeiter. Il. Die Schranken einer nationalen Arbeiters@utzgcesegebung: Nothwendigkeit der inkernationalen Arbeitershußtzgeseßgebung. III. Der nationale Arbeiterichuß ais Notb- wendigkeit und als Vrfah2 verminderter Konkurrenzfäbigkeit der nationalen Industrie: Vor:ug dec internationalen Arbeitersckchutgeseß- gebung. IV. Der nationale Arbeitershuy als Ursache einer Ver- stärkung des Widerstandes g?-gen den Erlaß von Arbeiterschußgeseten; Vortheil der internationalen Arbeiters{utßgeseßgebung V. - Noth- wendigkeit des internationalen Arbeitersbußis als des einzigen Mittels zur Verhütung ciner Verschle@terung bereits leidliter Arbeiterzustände, besonders der englis&en VI. Der internationale Arbeiterichut als Mittel zur Milderung der Krisen. VII. Näheres über den inter- nationalen Schuß der Arbeiter. VIII. Kritik der Tbeorie Gustay Cohn's, betr. den internationalen Schut der Arbeiter. TIX. Geschichte der Idee des internationalen Arbeiter]chuges: A Die ersten An- regungen und Bemerkungen zur Idee des internaticnalen Arbeiter- schutes. B. Die Schweizer Aktion zu Gunsten des internationalen Arbeitersbutzes. C. Die Verhandlungen des Vereins für Sozial- politif über den internationalen Arkeiteri{uß D. Fernere Stimmen Über den internationalen Arbeiterschuß von Beginn bis Mitte der 8er Iakre. E. Die Geschichte der Idee des internationalen Arbeiter: \cutes seit 1886. X. Auësichten auf Realisirung des internationalen Arbeitershutes : A. Die Auésiéten auf internationale Vereinbarungen in Sachen des Arbeitershußes. B. Durchführung der internationalen Arveitsgefeßze. MiéccUen: Viehversihßerung in Deutschland.

_ Die christlihe Welt. Evangelis-Lutherisbes Gemeinde- biatt für oie Bektildeten. (Verlag von Fr. Wiih. Grunow in Leipzig). Nr. 27. Inhalt: Eins it Noth: 2) Chrisius die Wahrheit. Ein Wort vom Leiden. Aus dem Kat:chi2mus eines frommen Darwinisten: 6) Die Lehre vom Bösen z 7) Die Lehre vom Gewissen. Straßburg und Dom: nikus Dietrich. Aus der Leidens- geschbicbte der evangelischen Kirbe in Elsaß-Lotbringen. Die katho- lishe Konvertitenliteratur: 4) (Schluß.) Noch einmai die Berliner Censur und das Trümpelmann'sche Luthershaufpiel. Verschiedenes: Die diesjährige Hauptversamulung des Evangelischen Bundes ; Prozeß Thümmel in Bowum; Saméëêtags-Adventisten; Ueber Spurgeon's

j Auëtritt 2us der Bapiist Union; Professor Kabnis {; Fürbittentafel, M 22097 | YAnzeigen.

Illustrirte Berliner Wochenschrift „Der Bär“, (Verlag von Gebrüder Paetel in Berlin W.) Nr. 40. Inbalt: Gedenktage. Unversöhnlih, Roman von E. H. v. Detenroth (Fort- seßung). Die leßte Stunde tes Prinzen Louis Ferdinand und sein Denkmal bei Saalfeld, von Emil König (mit Abb.); Wilhelm IL, Deutscher Kaiser, König von Preußen, von P. Wallé (mit Abb.). Feuilleton: Ein Frühlingsfest der alten Preußen. Miscellen : Aus dem Leben Friedrih Wiibelm's 111. (mit Abb.); Die Beischung Kaiser Fridriech'8s; Berliner Ruderregatta; Die Berliner Gemeinüßige Baugesellschaft; Eine Fricdentfeier; Vom Kaiser Wilhelm; Math. Claudius; Die Bibliothek der Gesammtliteratur; In Berlin zu Hause. Anzeigen.

L ——————————— iti

Wetterberi&t vom 1. Iuli 1888, 8 Uhr ergens

| | | |

Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres\p.

- red. in Millim.

Wind. Wetter.

in 9 Celsivs

Temperatur 5 (J.

Mullaghmore| 762 | Aberdeen .. | 762 |NNW Gkristiansund| 756 |NNW Kopenbagen . | 745 |NO Sto@bolm .| 751 |NO Haparanda . | 752 |S St Petersburg 744 |NO Moskau... | 750 |

p O O

still halb bed. | 3 'bededti 3 wolkig!) 3\bedeckt 4 bedeckt 1 bedeckt 2/bedeckt 1 beiter

4 R.)

Cork, Queens-/

Ton... C62

ElDET. T5T E (O2 Hamburg . . | 751 Swinemünde | 748 Neufahrwasser| 749 | Memel . | 750 |SO Münster .. | 755 Karlsruhe... 758 Wiesbaden . T7 München .. 758 Chemniy .. 753 Berlin ... | 751 In... | 704 3'halb bed. | Breslau .. | 752 |

: 2 I 5 bedeckt Weit l 7D9 till heiter

1) See ruhig. 2) See leit bewegt. 3) Mäßige Regznbsen. 4) Gestern und Nachts Regen. *) Nach- miirags Eewitter. §) See rubig; Nachts Regen. 7) Nacbmittags und Abends Negen. ®) Nachmittags und Nachts Regen. ®) Nachts Regen.

Uebersicht der Witterung.

Während über West-Eurora das Barometer wieder eien béheren Stand als 760 mm erreibt hat, er)âlt sich zunächst der niedrige Luftdruck noch Über der öôstlihen Hälfte des Erdtheils. Das gestern über Scbleëwig befindliche Minimum kat an Tiefe abgenommen und liegt heute über der westlichen Ostsee. Unter seinem Einfluß ist das Wetter über Teuts&land meist trübe und zu Regenfällen geneigt, bei vielfach friswen westlichen bis nördlihen Winden ; die Temperatur liegt bis zu 7 Grad unter der nor- malen. Von fast allen deuts6en Stationen wird Regen gemeldet. Neufahrwafjer hatte Nachmittags

1 wolkig

3 bedecki2?)

6 wolfig3)

1 wolfig#) 5'bedeckt

1 bedeckts)

2 wolfigé)

5 wolfkia | 3 bedeckt?) | 1 bedeck18) 5 bededt®)

6 wolfig 3'Regen

Gewitter. Obere Wolken ziehen über Ostdeutshland aus südwestlihen Richtungen. Deutsche Seewarte.

Wetterberi 8

vom 2, Juli 1888 Morzens.

0E a &

H |

Stationen. |

d. Meeressp.

in ® Celfius

Temperatur C.

Bar. auf 0Gr

=J C Ju. D

| | | | | Wetter. |

red. in Millim.

O 5 'bedeckt 13 Aberdeen .. . 759 SSO 2wolkig | 10 Christiansund 756 [WSW 5 bedeckt 8 Kopenhagen . | 757 |[WNW 2bedeckt 13 Stockhoim .| 754 till wolkenlos | 14 Havaranda . | 752 till bedeckt | 14 St Petersburg 754 1/bedeckt Fd Moskau ….…. | 749 1'Regen | 14 Cork, Queeiise On 752 ret... 402 “0 l G8 El O0 amburg .. | 761 Swinemünde | 757 Neufahrwafser| 752 Memel .…. | 752 Paris ..., 1-706 Münster... | 764 Kar!srube .. | 766 3!wolkig 13 Wiesbaden . | 766 [\NW á bedeckt 11 766 5'bededt | 10 763 4'bedeckt S 759 5\bedeckt 12 760 3\bedeckt 12 Breslau... | 757 5|Regen | 10 Ile d'Aix . . | 767 |S 3\wolfig | 16 Ia 760 ftill\wolfkig | 19 e, 760 | itill|wolfig [20 Uebersicht der Witterung.

Eine neue Depression unter 759 mm ift im Westen Irlands erschienen, starke südlihe Winde am Aus- gange des Kanals veranlassend. Certral-Europa itcht mit trübcm, sehr kühlem Wetter und mäßigen bis frischen nordwestlien Winden unter der Wefel- wirkung eines Maximums, welches mit einer 766 mm übersteigenden Höbe über dem östlihen Frankreich

Mullaghmore

5 Regen 14 5|Regen | 15 1\wolfig 12 3'bedeckt 12 5/bededt | 11 4\bededt | 13 4Regen | 13 2/Regen | 13 2\wolkentos | 11 4ibedeckt H

und Südwest-Deutschland lagert, und eines über West-Rußland befindlihen Minimums unter 749 mm.

In ganz Deutsch{land fiel gestern Regen. Im west- deutschen Vinnenlande, in Königsberg und dem öfter- reichischen Alpengebiete fanden gestern Gewitter statt. Deutsche Seewarte. N

Theater - Anzeigen. Victoria-Theater. Dienstag: Mit gänzli neuer Ausstattung, zum 13. Male: Die Kinder des

Kapitän Grant. Ausstattungstück in 12 Vildern. Anfang 7F Ubr. .

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Dienstag: Pariser Leben. Komische Operette in 4 Akten, nah dem Französischen des Meilhac und Halévy von Treumann

Im prachtvollen Park um 6 Uhr: Großes Triple-Concert. Concert der serbischen Tambura- Kapelle (Miklos Istvan). Auftreten erster Gesangs- und Instrumental-Virtuosen.

Mittwoch: Im Theater: Pariser Leben. Jm Park: Großes Triple-Concert. Auftreten sämmtlicher Gesangs- und Instrumextal - Künstler. Concert der Tambura- Kapelle.

Kroll's Theater. Dienstag: Gastspiel des Königl Sächs. Kammcrfängers Hrn. Paul Bulß. Don Juan. (Don Juan: Hr. Bulß.)

Mittwoch: Gastspiel der Emilia Stephani von der Kaiserl. Hofoper in St. Petersburg. La Traviata.

Täglich: Bei günstigem Wetter vor und nah der Vorstellung, Abends bei brillanter elektris&ber Be: (les des Sommergartens: Großes Doppel-

oncer

Belle-Alliance-Theater. Dienstag: 8. Gast-

spiel des Köaigl. Württembergishen Hofschau- spielers Cal Wiene. Sie ift wahnfinnig. Drama in 2 Aufzügen von L. Schneider. Eine Partie Piquet. Lustspiel in 1 Akt von Fournier und Meyer. Vor, während und nach der Vorstellung im präch- tigen Sommergarten: Großes Doppel - Concert. Auftreten der Wicner Volks\ängergesellshaft Krie- baum u. Nowak, des ersten Schwedischen Damen- Sextetts. Brillante Illumination des Gartens.

Mittwoch: 10. Volks-Vorstellung zu balben Kassen- preisen. 9. Gastspiel des Königlih Württembergi- {en Hofschauspielers Carl Wiene. Sie ift wahn- finnig. Eine Partie Piquet. Großes Dopp-l- Concert. Auftreten sämmtlicher Sêngerzesellshaften.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Anra Le Blanc mit Hrn. Dr. med, Karl Raby (Allenstein—Königsberg). Frl. Helene Ioers mit Hrn. Friß Pagels (S{werin). Frl. Elisabeth von Lieres und Wilkau mit Hrn. Prem -Licut. Hans von Gehe (Tichaharez bei

rebniß—Berlin). Frl. Anna von Criegern mit Hrn. Prem.-Lieut. Thasfilo Krug von Nidda (Thumiy bei Demiß—Baugten).

Verehelicht: Hr. Prem.-Lt Walter Bronisch mit Frl. Helcne von Lepel (Warmbrunn). Hr. Pfarrer Julius Ribter mit Frl. Martba Vollert (Pröttlin b. Wend. Warnow). Hr. Dr. med. Mar Eil- feldt mit Frl. Tony Riedel (Leipzig— Reli i. S.). —- Hr. Landrichter Mar Burdah mit Frl. Elise Blaeser (Konitz—Königeberg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer Ludw. Grießhaber (Hoizbeim). Eine Tocbter: Hrn. Dr. Adolf Trendclenburg. Hrn. Rittmeister a. D. von Holtzendorff (Falkenburg bei Hohenfelde in P). Hrn. Matthias von Ruville (Obker- Pöcking am Starnberger See). Hrn. H. Köhler (Barnten). Hrn. Rugenstein (Emilienhorst b. Pr. Holland). Hrn. Apothcker Klußmann (Hameln). Hrn, Gottfried Pongs jun (M.- Gladba).

Gestorben: Frau Louise Schmidt, gcb. Fromm (Berlin). Frau Heariette Liesen, geb. Dracké (Berlin). Frau Mathilde Diederihs, geb. Freiin von Carnap (Leontinenbof bei Görliß). Hrn. Major a. D. Rudolf von Byern Töhter- chen Frieda (Parchen). Frau Emilie Ullihn, geb. Weibe (Wiesbaden). Hr. Kaufmann und Zimmermeister Rud. Sandmann (Köniasberg). Frau Gutsbesißer Christine Shwab (Stuttgart). Hr. Wilhelm Eilers (Hannover).

Redacteur: Riedel.

Verlag der Expedition (S ho! z).

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagë- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage), das Postblatt Nr. 3,

sowie ein Prospekt von M. Eck in Fraukfurt a. M.

Berlin:

(9524)

#. M {t

ilitär-

i 170.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 2. Juli

1888,

1. Steckbriefe und Untersubuugs-Sachen. D 2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote,

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4

. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öfentlihen Papieren.

orladungen u. dergl.

Deffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsch. . Berufs-Genoffenschaften.

. Wothen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

(18258? -

In der Strafsache gegen :

1) den Philipp Jacobi, geboren am 31. Mai 1865 zu Aachen, Buchhändlergehülfe,

2) Heinrich Rütters, geboren am 21. Dezember 1865 daselbft, i

3) Johann Schümmer, geboren am 7. März 1865 daselbst,

4) Friedrich von Dorsch, geboren am 17. März 1833 daselbt,

5) Gustav Soening, Commis, geboren am 95. März 1864 daselbft,

6) Theodor Zellekens, Gerber, geboren am 10. Dezember 1862 daselbst,

wegen Entziehung der Militärpflicht,

wird, da die Angeschuldigten des Vergehens gegen 8. 140 Abfag 1, Nr. 1 des Strafgeseßbuchs be- \huldigt sind, auf Grund der §8. 480, 325—326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der die Angeschul- digten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegt und zwar bezüglich jedes der ge- nannten Angeschuldigten bis zur Höhe von 3150 M

Aachen, den 19. Juni 1888.

Königliches Landgeriht Strafkammer. Emunds. Kirschbaum. Püngeler.

[183277] Vekanntmachung. «

Durch Beschluß der Strafkammer des Kaiferlichen Landgerichts dahier vom 20. Juni 1888 wurde die unterm 19. Januar 1888 gegen den am 16. Februar 1887 zu Kleinlandau geborenen Eugen Menutelé wegen Verletzung der Wehrpflicht angeordnete Vermögens- beschlagnahme aufgehoben.

Mülhausen i./E., den 28. Juni 1888,

Der Kaiserliche e Staatsanwalt : eit,

18259 ! ___ Veschluß. Ja der Strafsahe gegen den Brennereiverwalter dolf Lemke aus Kurzig und Genossen, wegen

Branntweinsteuerhinterziehung, wird die durch Be-

\chluß des unterzeihneten Gerihts vom 30. Novem-

ber 1387 angeordnete Beschlagnahme des im Deut-

schen Reiche befindlihen Vermögens des Angeklagten

Adolf Lemke nachdem derselbe von der Anklage

der Branntweinsteuerhinterziehung rechtskräftig frei-

ronen worden gemäß §. 335 Straf-Prozeß- rdrung hiermit aufgehoben. Meseritz, den 23. Juni 188. Königliches Landgeriht. Strafkammer. Kob. Münchmeyer. Wiener.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, YVorladungen u. dgl.

R 5 E (1188| Swyangsversteigerung.

Auf Antrag des Verwalters im Konkursverfahren über das Vermögen des Maurermeisters Emil Foerder soll das zur Konkursmasse gehörige, im Grundbuche von den Niedershönhausener Parzellen Band 2 Nr. 75 auf den Namen des Maurermeisters Emil Foerder hier eingetragene, in der Kastanien- Allee Nr. 11 belegene Grundstuck am 20. Sep- tember 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsftelle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, zwangsweise versteigert werden.

Das Grundstúck ijt mit 4130 (A Nutzungswerth zur Gebävdesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerihtsschreiberei, Neue Friedrichitraße 13, Hof, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden.

Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nit Vecvoraus, insbesondcre derartige

orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der Konkursverwalter widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksihtigten Ansprüche im Range zurücktreten. s, i:

Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens berbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. h

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20. September 1888, Mittags 12 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsstelle, Saal 40, verkündet werden.

Verlin, den 18. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 53.

[18293]

In Sawen der Herzoglichen Leihhaus-Administration bier, Klägerin, gegen die Erben der verstorbenen ersten Ehefrau des Fuhrmanns Karl Reese, Louise, D Tate, hier in actis benannt, Beklagte, wegen

orderung, fteht in Gemäßheit des §. 58 der

Subbastationsordnung anderweit Versteigerungstermin folgender Grundftüdcke :

1) des Aderstücks hinter der Fahrenbreite,

Sommerfeld 18 Wanne Nr. 15d zu 2 a

qm, 2) des Aterstücks vor der Dickung, Winterfeld _ 16 Wanne Nr. 34 zu 38 a 15 qm, auf den 6. August c., Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hieselbst an, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reichen haben. Holzminden, den 29. Juni 1888. Herzoglihes Amtszeriht. Scchönemann.

[15760} Aufgebot.

Die Sparkaffenbücher Nr. 22 147 über 6567,45 4 und Nr. 17 073 über 80,78 4, ausgefertigt von der städtishen Sparkafse zu Anklam, und zwar jenes für Ienny Gottschalk zu Berlin (Pallisadenstraße 98), dieses für Hedwig und Helene Lybenheim, sind an- geblih verloren gegangen und follen auf den Antrag des Fräuleins Gottihalk und des Fräuleins Helene Lycenheim zu Anklam zum Zweck der Neuauëferti- gung amortisirt werden. i

Es werden daher die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin am S8. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer I., ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Auklam, den 14. Juni 1888,

Königlihes Amtsgericht, I. Abtheilung.

[18533] K. Amtsgericht Befigheim. Aufgebot.

Der Bauer Christian Munz von Kirchheim a. N,, jeßt in Heilbronn wohnhaft. bat das Aufgebot des von der Oberamtssparkasse Besigheim am 29. Sep- tember 1886 über eine am gleihen Tage bei der- selben geleistete Einlage von 200 Æ auf ihn aus- gestellten, angeblich gestoblenen Sparkafsenbeftes Nr. 2802 (Hauptbuch Litt. E S. 407) beantragt.

Dieser Antrag wurde zugelassen und Aufgebots- termin auf Mittwoch, den 16. Jauuar 1889, Vorm. 9 Uhr, bestimmt.

Zufolge Gerichtsbeschlusses vom Heutigen wird der Inhaber der erwähnten Urkunde aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin seine Rechte bei dem diesseitigen Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde.

Den 28, Juni 1888. :

Amtsrichter (gez.) Neuffer.

Veröffentlicht durch Gerichtsschreiber Megerle.

[18292] Vekanutmachung.

Auf Grund Antrages der ledigen großjährigen Dienstmagd Renate Schädel in Fürth und ihres glaubhaft gemachten Vorbringens, daß ihr zwei auf ihren Namen gestellte Scheine der städtishen Spar- fasse zu Fürth vom 6. Mai 1886 Nr. 91051 über 40 4 und vom 10. Mai 1887 Nr. 95294 üter 30 M vor einiger Zeit abhanden gekommen feien, wird gemäß der S8. 823 ff. der R. C. P. O., Art. 69 des A. G. zur R. C. P. O. und K. O. das Aufgebots- verfahren ¿zum Zwecke der Kraftloserklärung der be- zeichneten Scheine beschlossen, Aufgebotstermin auf Donnerstag, den 11. April 1889, Vormittags 9 Uhr, Saal Nr. 14/1, bestimmt und der Inhaber der Scheine aufgefordert, spätestens im vorstehenden Termine seine Rechte bei bem Gerichte anzumelden und seine Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben für fraftlos ectläârt würden.

Fürth, 16. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Der Kgl. Amtsrichter. gez, Michel. Zur Beglaubigung: (L. §8.) Hellerich, Kgl. Sekretär,

[17862] Aufgebot.

Die Gemeinde Dünne, vertreten durch den Amt- mann von Schüß zu Bünde und den Gemeinde- vorsteher Berger zu Dünne, hat das Aufgebot des angeblih verlorenen, der genannten Gemeinde gebörigen, Sparkassenbubs der Kreissparkasse zu Herford Nr. 3755/49581 unter der Bezeichnung : „Swculbaugelder, Dünne“, beantragt. Die Einlage betrug am 1. Januar 1888 166 20 4. Alle Diejenigen, welche Rechte und Ansprüche an diesem Sparkafsenbuch zu haben glauben, werden auf- gefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 15. Januar 1889, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Gerihtsßhause, Zimmer Nr. 15, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Termine an- zumelden, widrigenfalls das bezeihnete Sparfkassen- buch für fraftlos erflärt und für Antragstellerin anstatt desselben ein neues ausgestellt werden soll.

Herford, 23. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18312]

Im Grundbuche des dem Wirth Ernst Genz aus Obelzanke gehörigen Grundstücks Obelzanke Band I. Blatt Nr. 2 stehen in Abtheilung 111. Nr. 4 für den am 26. Juni 1840 geborenen Friedrich Wilhelm Adolph Silling 390 Thlr. Vatererbe zufolge Ver- fügung vom 26. Juli 1847 eingetragen. Die Post ist es getilgt und foll im Grundbuche gelöscht werden.

Auf den Antrag des rut aegen hTmers wird der Gläubiger Friedri Wilhelm Adolph Schilling aufgefordert seine Rechte auf die Post spätestens im Aufgebotstermine am 17. ftober 1888,

Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls er mit denselben ausge- \chlofsen werden wird. Wronke, den 19. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[18294] Aufgebot.

Da über das Leben des Söldnerssohnes Anton Schwab von Unterhausen, geb. 25. Mai 1820, seit mehr als 10 Jabren keine Nabriht mehr vorhanden ist, lo wurde auf Antrag des Kaufmannes Samuel Schwabacher von München das Aufgebotsverfahren gemäß Art. 103 des A. G. zur R. C. P. O. und §8. 824 ff. der R. C. P. O. bezüglich desselben eröffnet.

Demzufolge ergebt biermit die

Anfforderung

1) an den vers{ollenex Anton Shwab, spätestens im Aufgebotstermine mündli oder \chriftlich bei Geriht sih anzumelden, widrigenfalls er

_ sür todt erflärt wird;

2) an die Ecbberectigten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen ;

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung bierüber bei Geriht zu machen.

Der Aufgebotstermin findet Freitag, den 19. April 1889, Vormittags 9 Uhr, im dies- gerihtlihen Sigzungésaale statt.

Weilheim, am 27. Juni 1838.

Königliches Amtsgeriht Weilheim.

(L. 8.) Bögler.

{18306] Edictalladung.

Am 21. Januar l. I. starb dahier die Conduc- teurêwittwe Anna Barbara Hengstler, geborene Feuer, geboren am 10. September 1825 zu Sulzkirhen, Kgl. Amtsgerichts Beilngries, später zu Nürnberg wohnhaft, mit Hinterlassung von Ver- mögen.

Nach den bisherigen Erhebungen sind zur Erbfolge die vollbürtigen Geshwister der Erblasserin und die ehelichen Abkömmlinge von folchen berufen, worunter au folgende Geschwister:

1) Paulus Fros{auer, geboren am 1. Juni 1814 zu Sulzkirchen, i 2) Iohann Georg Froscauer, geboren am 8. Of- tober 1816 ebenda, 3) Anna Katbarina Froschauer, geboren am 4. No- vember 1823 ebenda, sämmtliche Drei später nah Amerika auêégewandert und nun unbekannten Aufenthalts,

Dieselben werden hiermit aufgefordert, binnen drei Monaten bei unterfertigtem Gericht sich zu melden, widrigenfalls Paulus und Johann Georg Froshauer in Ansehung obigen Vermögensanfalls niht berüdcksichtigt werden, obne jedoch mit ihren Rechten ausge\sch{chloîsen zu sein, und für Anna Ka- tharina Froschauer mit deren vom Kgl. Amtsgericht Beilngries aufgestellten Pfleger weiter verhandelt wird.

Au werden alle sonstigen Personen, welche ein nâbercs oder gleich nabßes Erbrecht als die vor- genannten und die übrigen bereits einvernommenen Erben zu haben glauben, aufgefordert, binnen obiger Frist ihre Ansprüche unter Vorlage der er- forderlichen Bewetémittel bei unterfertigtem Ge- richt geltend zu machen, widrigenfalls die Extrahbenten als rechtmäßige Erben anerkannt werden und der Rücklaß denselben zur freien Verfügung verabfolgt wird.

Neustadt a. UAisch, am 26. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. Petzold.

[18307] Erfte Bekanntmachung. Proklam.

Der Schmied und Häusler Peter Brockmann in Krummbek ist am 12. März d. I. ohne Teftament und obne ebelibe Nachkommenschaft verstorben. 218 nächste gefeßziibe Erben nah demselben sind seine volibürtigen Geschwister und Geschwisterkinder berufen. Es ist jedoch nit zu ermitteln gewesen, ob diese gefeulib berufenen Erben, soweit sie unbe- kannt abwesend find, den Se Brockmann überlebt uns beziehungsweise den Anfall der Erbschaft erlebt aben.

Auf Antrag Beikommender werden daber Alle, welche an die nur bedingt von den hier bisher be- kannten Erben angetretene Nachlaßtnasse des weil. Schmieds und Häuslers Peter Brockmann in Krummbek, insonderheit an die dazu gehörige im Grundbuch von Krummbek Band I. Blatt 15 ein- getragene Häusëlerstelle Nr. 11a in Krummbek als Erben, Eigenthümer, Gläubiger oder aus sonst irgend einem Grunde Ansprühe und Forderungen zu baben vermeinen, hierdurch aufgefordert und be- febligt, ih damit binnen 12 Wochen von dem Tage der lezten Bekanntmachung dieses Proklams angerechnet bei dem unterzeihneten Amtsgericht ordnungsmäßig zu melden und zwar bei Vermeidung des Verlustes ihrer Ansprüche und Forderungen und des Aus\chlusses von der Nachlaß- masse, welhe Rechtsnachtheile mit dem Proklams- ablauf selbst von Rechtswegen ohne Erlassung eines Aus\chlußurtheils eintreten

Namentlich werden : Í

1) die unbekannt abwesenden Schwestern des Erblassers, nämlich die Ehefrau Gretje Wendt, geb. Brockmann, und die Ehefrau Lena Bünsen, geb. Brockmann, eventuell deren Kinder, : :

2) die unbekannt abwesenden Kinder des vor dem Erblafser verstorbenen Bruders des Letzteren, des weil. Schmieds Friedrih Brock- mann in Höhndorf,

aufgefordert, ibre ErbansprüDe binnen der vorstehen- den Frist hier anzumelden und sihh als solchbe gehörig zu legitimiren und zwar unter der Verwarnung, daß nah Ablauf der Proklamséfrist die Auêstellung der Erbkescbeinigung für die hier bekannten und legiti- mirten Erben ohne Rücksiht auf ni&t angemeldete nâbere oder glei nabe Erbansprübe erfolgen wird und daß sie bei der Regulirung der Nablaßmasse als Miterben nicht berückjihtigt werden, beziehungs- weise daß, soweit die Erbeslegitimation etwa anders weitig erbracht ift, ihr Erbtheil unter Vormund- haft genommen werden wird. Von der Anmeldung sind befreit :

1) die ihrem Wobnort na bekannten als Mit- erben berufenen Kinder des vor dem Erb- lafser verstorbenen Bruders desselben, des weil. Sc{miets Iohann Brockmann in Lutterbek,

2) die im Grundbu eingetragenen Realbere{- tigten und Gläubiger.

Schöuberg i. H., den 13. Juni 1888, Königliches Amtsgericht. Loeck.

[18551] __ Vekanutmachung.

Das Verfahren , betreffend das Aufgebot der Nachlafgläubiger und Vermächtinißnebmer des am 10, September 1887 verstorbenen Bergwerksbesitzers Paul Treutler aus Neu-Weißstein, ist durch Erlaß des Auss{lußurtheils vom 11. Juni 1888 beendet.

Waldenburg i. Schl., den 28, Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18303] Jum Namen des Königs ! Verkündet am 19. Juni 1888, Kühne, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag:

a. des Stellenbesitzers Michael Drescher zu Puschine,

b. der Häusler Iosef und Hedwig Gronschel’\{en Eheleute zu Wierébel,

c. der Bauergutsbesißzer Franz und Anna Grütt- ner’sden Eheleute zu Wiersbel,

d. der Töpfermeister Rotert und Hedwig Blie'- schen Eheleute zu Friedland O.-S,,

e. des Häuslers Anton Plattenteiß zu Klein- Schnellendorf,

f. des Häuslers Johann Schetschok zu Ellguth- Friedland, :

g. der Stellenbesiter Franz und Mathilde Bielzer'- schen Eheleute zu Bauscbwitz,

h. verehelihte Häusler Marianna Sajonz zu Legelsdorf,

i. Bauergutsbesißer Johann und Thekla Klaß'\chen Eheleute zu Wiersbel,

ad a, b, d, h, i vertreten durch den MRechts- anwalt Seifert zu Friedland O.-S,, ad c dur den Justiz-Rath Bischoff zu Neisse, ad g dur den Justiz-Rath Gerstenberg zu Neifse, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Friedland O.-S. dur den Amtsrichter Perniock, {ür Recht:

I, Die eingetragenen Gläubiger oder deren un- bekannte Rechtsnachfolger nachstehend aufgeführter Posten werden mit ihren Ansprüchen an dieselben ausgeschlossen und zwar: :

1) an der auf dem Grundftück Nr. 175 Puschine Abtbeilung II1. Nr. 1 für Iosef Drescher eingetra- gene Post von 187 Tblr. 9 Sar. ‘/7 Pf. Erbtbeil,

2) an den auf dem Grurdstück Nr. 275 Wiersbel Abtheilung 111. Nr. 11 resp. 13 für die Graf von Burghbauß's{he ‘Masse resp. den Königlichen Justiz- Kommissarius Beer zu Groy - Glogau eingetragenen Posten von 18 Thlr. 10 Sgr. resp. 24 Thlr. 20 Sgr.,

3) an der auf dem Grundstück Nr. 213 Wiersbel Abtheilung III. Nr. 18 für das Generaldepositorium des Königlichen Krei8aerihts zu Falkenberg O.-S,, laut Schuld- und Pfandverschreiburg vom 16./25, Mai 1852 eingetragenen, laut Cessionsurkunde vom 30, November 1860 auf die verwittwete Hauptmann Rofstensher zu Falkenberg O.-S. übergegangene Theilpost von 100 Thlr, i

4) an der auf dem Grundstück Nr. 44 Dorf Friedland Abtheilung 111. Nr. 4 aus dem Mezeß vom 14. September 1864 für Martha Geppert in Dorf Friedland eingetragene Post von 13 Thlr. 10 Sgr. Vatererbe, |

5) an der auf dem Grundstück Nr. 51 Klein- Scnellendorf Abtheilung 111. Nr. 1 für die Gärtner Ignatz Swlofser'sche Nachlaßmasse aus der Schuld- und Hvpothekenvershreibung vom 3. Mai 1845 ein- getragenen Poft von 14 Thlr. 20 Ste :

6) an der auf dem Grundstück Nr. 24 Ellguth- Friedland F ns III. Nr. 1 aus dem Erb- rezeß vom S 1855 für die unverehelihte Fran- ziska Noglik eingetragene Post von 20 Thlr. 17 Sgr. 9 Pf. Erbegelder, Î

c) an den auf dem Grundftück Nr. 12 LegelS8dorf Abtheilung 1II. Nr. 1 und 2 für Agatha Wali- era, Tochter des Anton Waligera, resp. den Schaffer Andreas Kustka eingetragenen Posten von 23 Thlr. 18 Sgr. 4 Pf. resp. 38 Thlr.,

8) an der auf dem Grundstück Nr. 32 Bauschwitz Abtheilung III. Nr. 2 für Johann Sendner auf Grund der Punktation vom 17. November 1849 ein- getragenen Theilpost von 80 Tblr.

II. Das über die für Josef Christoph zu Wiersbel aus der Urkunde vom 15. Juli 1874 eingetragenen Poft von 500 Thlr. gebildete Hypotheken-Instrument d. d. Falkenberg O.-S., vom 17. Juli 1874, wird für kraftlos erklärt.

III. Die Kosten des Aufgebots fallen den Antrage stellern zur Last.