1888 / 170 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Es B E E dne

21 mur atl S A ige e.

S BOÓ

F S RS C R SEES R T R P E A! E 1ER O L E I D S H I M E E E y A REEI Ne Ee E E E A T R R R R v SZEZR I R R Ee g . d N : J E m 2A lin Gr Seh S t SattÀ Ca . s ju R eis G D P E A, M r L Le R Ei M i s E teic alis: “Sale Rar: Fs R E)

P A

I IA r

E E E S s

H

vis

Ati S

S di:

Benennung der

Länd

er.

gebühr für

Vom en E L E T J T i C

Vom Absender ist zu entrichten

gebühr für denBrief.| je 160 4.

Bemerkungen.

1) Deutschland (Reichspostgebiet, Bayern und Württem-

berg.)

2) Belgien .

3) Bulgarien

4) Dänemark nebstIsland und den Faröer

5) Dänische Kolonien :

a. in Westindien | b. Grönland .…….. 60) S 8000 M Piaster = 10000 Fr.) 7) Fraukreich m. Algerien | 8000 (10000 8) FranzöfischeKolonien | 8000 (10000Fr.) 9) Helgoland .….….….. 1) E 8000 M (10000Fr.) 11) Luxemburg .……... 8000 M |(10000Fr.) 12) Niederland .……….. 8000 M (5000Gul- den oder (10000Fr.)

Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Griechenlaud, Montenegro und Rumänien is bei den Poftämtern zu erfragen. Nah Großbritannieu

C0 0. S 0@

(10000Fr.)s(i

(10000Fr.)

[T RGBARE (in deutscher und iffern und mit lateinishen

zu entrihten Ein- Porto | \ÿreib- für arde le 15 8. penBrief. P, | Pf. bis 10 Heogr. 20Pf üb ., Über Meilen 40 Pf., ohne Un- tershied d. Gewichts. | 20 20 im Grenz-| ezirk 10) 20 | 20 2 0 | im Grenz-| ezirk 10) 20 20 20 20 20 20 | | 20 | 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 im Grenz-|

ezirk 10) |

ösisher Sprache) in Anwendung. Auszufüllen ist dasselbe mit arabischen

Vorbemerkungen. Zu Postanweisungen nach dem Auslande kommt ein bes arabiiéen | riftzeihen, ohne Durchstreihungen oder Abänderungen. i

5 Pf. für je 00 M

8) Guadeloupe

Neu-Caledonien, Annam, Tonkin. 10) Briefumfchläge mit farbigem

11) Eilbestellung zuläfsig. 12) Eilbestellung zulässig.

Eilbestellgebühr im Fa der Vorausbezahlung bei er- bringung eines riefes mit Bert hangabe bis 400 M einsch[. oder von

Werthbriefe nach Postorten 25Pf., nach Orten ohne Postanstalt 80 Pf.

Martinique,

Balearen u. Canarischen |(10000Fr.) ranzösisch Guyana, Senegal, S éunion, Pondichery,Cochinchina, 23) Türkei ......... unbe-

Meist- Benennung betrag Bemerkungen. der der Länder. Werth- angabe 1) Meisigewiht 250 g. Unsrankirte||13) Norwegen. unbe- Briefe zulässig mit 10Pf. Zuschlag. \hränkt

blieferungs\heinen über||15) Portugal .…...….….. ( A e j T.

(eins{chl. Madeira und der Azoren

5 16) Portugiesische Kolo: | §3000 M 2) Eilbestellung zulässig. E (10000Fr.) 17) Rußland... ..….….. _unbe- (auch nah den chinesischen} {ränkt i Orten Kalgan, Peking, 4) Eilbestellung nur nach Post- Tientsin und Urga über orten zulässig unè mit Aus- Rußland) {luß von Island und Faröer. |/18) Salvador ….….….….….. 8000 (10000Fr.) 19) Shweden .....….. _unbe- fhränkt 20) S... unbe- schränkt 2 C, 8000 |(10000Fr.) 22) Spanien (einf{l. der | 8000 A

durch Vermittelung | \{chränkt von österreichischen

Rande oder aus Papier mit Postanstalten: Linienvordruck dürfen nicht ver- Über Triest wendet werden. De 8000 M

C. Postanweisungen.

gebühr, b. die Gebü

5 Pf. für je wie Deutschland 300

je 240 M) 20

(10000Fr.)

13) Ungesaßte Edelsteine in Wertd-

briefen zulässig.

E Meistgewiht 250 g. Unfran-

rte Briefe zulässig mit 10 Pf

atis . Eilbestellung zuläffit ie Einführung ausländischer

Lotterieloose ist verboten.

Nah Bosnien, Herzegowina Sandschak Novibazar (Oesterr. Okfkupationsgebiet) gelangt neben dem deutsch-österreihischen Porto noch ein besonderes Porto zur Erhebung:

a. Gewichhtsporto 40 Pf. ;

b. Versich.-Gebühr 10 Pf. für Werthangabe bis 100 Me 20 Pf. über 100 M bis 300 4, 30 Pf. über 3090 M bis 600 Æ u. st. w., je 10 Pf. für je 00 M

3 16) Santiago (Cap Verdishe Jn-

{eln), San Thomé (Insel S Thomé), Loanda (AnD l, M

17) Die Einführung ausländischer

Lotterieloofe ift verboten.

20) Eilbestellung zulässig.

23) Nur nah Beirut, Consftanti-

nopel, Salonich und Smyrna zulässig. Bezüglich anderer Leit- wege 2c. ertheilen die Post- anstalten nähere Auskunft.

; r für das Telegramm, wenn die Anweisung nicht postlagernd lautet.

und Irland sind Briefe mit Werthangabe nicht zuläffg,

Für telegrapvhische Postanweisungen ift zu entrichten: a. die gewöhnlihe Postanweisungs- i e. das Eilbestellgeld für die Besorgung am D. j

estimmungsort,

Benennung

der

Länder.

einer Post-

Gebüh

(vom Absender zu entrihten). Pf.

_ Die Ausftellung der Postanweisung hat zu erfolgen in

Auf dem Abschnitte der Postanweisung sind zulässig

Bemerkungen.

1) Deutschland

(Reichspostgebiet, Bayern und Württemb 2) Argentinische Republik

3) Belgien . Briti

5) Bulgarien .

6) Canada (einschl. British Neu - Braun- \chweig, Neu-Schottland und Prinz Edward-Inseln).

Columbien,

7) Chile .…..

10 11

laud.

13) Hawaii (Sandwich-Inseln)

15 Helgoland . 15

asaki, Osaka, okfohama).

16) Ostindien(Vritisch)(Vor- der-Indien, einschl. d. nicht- britischen Besißungen und Britisch - Birma's, dagegen

mit Aus\{luß Wegen Ceylon

17) Jtalien (auch San Marino,

usa (Tunis), Tunis, la Go-

letta b. Tunis, Tripolis,

Massaua und Affab).

18) Fipembung wie Nr.1, jedoch

as besondere Auslands3- formular zu verwenden.

19) Malta und Gibraltar .

20) Marokko (Tanger) \. Nr. 11

ist

21) Niederland .

in Ostindien 23) Norwegen .

24) Oefterreih-Ungarn 25) Portugal (einschl. Madeira und der Azoren)

26) Rumänien . 27) Salvador .

28) Schweden. .

Oraa: L 30

b. Adrianopel,

lippopel, Salonih, Smyrna 32) Tunis siehe au Nr. 17. 33) Vereinigte Staaten von

Amerika.

che Besitzungen bz. Britische Postanstalten in außereuropäischen Län- dern, namentli Brit. Post- anstalten am persischen Meer- busen u. in Ch Cypern, Straits-Settlements, Cap-Colonie, Mauritius, Natal,—Neu-Fundland, Brit. Westindien, Australien.

8) Dänemark nebst Island und den Faröer.

9) Dänische Antillen . Ar Frankreich mit Algerien

sow. Tanger (Marokko).

12) Großbritannien und Jr-

apan (nur nah Hiogo oder obe, Hokodate, Kioto, Na-

E 000 0.060€

Tripolis siehe Nr. 17. 31) Türkei: a. Constantinopel

erg.)

ina; Ceylon,

Tokio und

von Ceylon). \. Nr. 4. )

Beirut, Phi-

100 Pesos.

P 500 Franken.

500 Franken. 100 Dollars.

100 Pesos. 360 Kronen.

360 Kronen.

50 Dollars. 500 Franken.

20 Pfd. Sterl.|20, mindest. 40|

500 Franken. 20, mindest. 40

410 Pfd. Sterl. 250 Fl. (Guld.) Ndrl. 22) Niederländ. Fang, 250 Fl. 360 Kronen.

90 Milreïs.

500 Franken. 100 Pesos.

360 Kronen. 500 Franken.

20, mindest. 40

. 120, mindest. 40 . 120, mindest. 40

50 Dollars, |20, mindest. 40

20 30 |

20, mindest. 40

20, mindest. 40 20, mindest. 40|

20, mindest. 40| 20, mindest. 40) |

20, mindest. 40 10, mindest. 40!

20, mindest. 40) . 120, mindesft. 40 . 120, mindest. 40

20, mindest. 40

20, mindest. 40 bis San Francisco (ab San Francisco \. Bemerkungen).

10, mindest.40| 20 20, mindest. 40

20, mindest. 40! is London (ab London \. Bemerkungen zu Nr. 4). 20, mindest. 40| 20 M

30, mindest. 40 20, mindest. 40

10, e 40 20, mindest. 40 20, mindest. 40 20, mindest. 40| 20, mindest. 40 10, mindest. 40

bis 100 M (üb, 100-200 40 | über 200 M

bis London (ab London siehe Bemerkungen).

9) (100 Kr.= 112 A 75 Pf.).

10) / Franken und Centimen 11)

12) Wie Nr: 4. 13) Dollars und Cents

1 Mark und Pfennig. 15

16) Wie Nr. 4.

17) Franken und Centimen

19) Wie Nr. 4.

21) 22) (100 Fl. = 169 Æ 50 Pf.). 23) Kronen und Oere

5 Mark und Pfennig. 25

26) Frank. u. Cent. (100Fr.=814 27) Pesos und Centavos. Goldgeld.

28) Kronen und Oere

29) Franken und Centimen

31a) türkisher Goldwährung Jara) 31b)\ Franken und Centimen

32) [ (100 Fr. = 81 M). 33) Dollars und Cents

1) Mark und Pfennig.

2) Pesos und Centavos (Goldgeld oro sellado) 1 Peso Gold = 4 M 7 Pf.). 3) Franken und Centimen. (100 Franken = 81 ra 4) Pfd. Sterl. (£), Schi Pence (d), (10 £ = 0 Pf.)

inge (8), 204 M

5) Franken und Centimen 100 Franken = 81 4). 6) Dollars und Cents (100 Doll. = 424 M).

7) Pesos u. Centar2* (Goldgcld). (1 Peso Gold = #4 7 4).

Kronen und Oere

(100 Fr. = 81 A4).

(100 Doll. = 424 A).

Franken und Centimen (100 Fr. = 81 M).

(100 Fr. = 81 M).

Gulden und Cents

(100 Kr. = 112 A 75 Pf.). Milreïs und Reïs

(1 Milreïs = 4 M 55 Ps:

(1 Peso Gold = 4 A7 %§).

(100 Kr. = 112 A 75 Pf.).

(100 Fr. = 81 M).

Pfunden, Piaster und

ara) (164 Piaster Gold =

M).

2) 3)

L

15) Schriftli

24) 25)

26)

) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. 28)

29)

(100 Doll. = 424 M).

1)

theilungen sind nicht ftatthaft.

5) Schriftlihe Mittheilangen jeder Art. 6) Wie Nr. 4.

7) Striftlihe Mittheilungen jeder Art. 8) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art,

9) 19 Schriftliche Mittheilungen jeder Art.

12) Wie Nr. 4. 13) Wie Nr. 33.

14) Sa Mittheilungen jeder Art. Mittheilungen jeder Art.

16) Wie Nr. 4,

17) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art.

19) Wie Nr. 4.

21) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art.

A dabe des eingezahlten Betrages, 23) ame und Wohnort des Absenders.

]

/

33) Der Name und die Adresse des Ab- ree müssen, der auszuzahlende

etrag und der Tag der Einzahlung können angegeben sein. Weitere An-

gaben sind nit zulässig.

Schriftliche Mittheilungen jeder Art.

Der Name und mindestens der Anfangs- uhstabe eines Vornamens des Absenders| (bz. die Bezeichnung der Firma des Absen- ders) und die genaue Adresse deffelben) ! sen angegeben sein. Sonstige Mit-

Ueberweisun bzug gebracht.

sprechend höher b 5) Nur na

bestimmten Orten zulässi Postanweisung m

und Ungarn a

tens die An halten; bei

oder minde namen ent zeihnung der F des Staats (state) (county) hinzuzufügen.

1) Eilbestellgebühr \. Tarif A. Telegraphiiche Post- anweisungen zulässig. 2) Postanweisunge

n nur nach Buenos-Aires, Cordoba (Provi Cordoba) und A,

r osario (Provinz Sta. Fé) zulässig.

3) Telegraphische Postanweisungen zulässig.

4) Das Postanweisungsformular muß außer dem Namen des Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben mindestens den Anfangsbuchstaben eines Vornamens des Empfängers (bz. die Bezeichnung der Firma desselben) enthalten. Der Absender hat gleichzeitig mit der Einlieferung der Postanweisung den Empfänger von der erfolgten Einzahlung des Betrages dur ein besonderes Schreiben in Kenntniß zu seten.

Die Gebühr für die Uebermittelung ab London wird seitens der Großbritannishen Postverwaltung, welche die

l , der Postanweisungsbeträge nah dem Be-

timmungsgebiete vermittelt, von dem inzablungsbetrage in

Wünscht der Absender auch diese Gebühr ß er den Betrag der Postanweisung ent-

ch bestimmten Orten. Telegraphische Postanweisungen

6) Wie Nr. 4. Dem Bestimmungsort ist der Name der Provinz und des Kreises (county) hinzuzufügen. Aus Canada sind Postanweisungen nur bis 210 #4 zugelassen.

7) Nur nach bestimmten Orten.

8) Telegraphische Postanweisungen mit Aus\hluß von Island und Faröer zuläsfig. E

9) Postanweisungen sind zulässig nah St. Thomas, Christians- stad und Frederiks\tad auf St. Croix und nah St. Jean.

10) Postanweisungen sind zulässig nach allen Orten Ünter-,

Mittel- und Ober-Egyptens bis Wadt-Halfa einschl., sowie

nach Suakim. Telegraphische Postanweisungen nah Alexan-

Cairo, Ismailia, Port Said und Suez zuläffig.

11) Le Postanweisungen zulässig nach Frankrei

erien.

ie Nr, 4.

13) Wie Nr. 33, Für die Beförderung ab San Francisco

wird von der amerikanischen Postverwaltung eine weitere Ge-

bühr von 3 9/0 des Betrages zu Lasten des Empfängers berechnet- graphishe Postanweisungen zulässig.

15) Telegraphishe Postanweisungen nah Tokio und Yokohama

ìÏ Wie Nr. 4. Auf

Postanweisungen an Personen indischer bkunft muß der N Ls x

if ame, der Stamm oder die Kaste des Empfängers, und der Name des Vaters desselben angegeben sein. 17) Telegraphishe Postanweisungen nach Jtalien und San arino zulässig.

18) Telegraphishe Postanweisungen zulässig. 19) Wie Nr. 4. 21) Eilbestellung zulässig. Telegraphische Postanweisungen nah

i f deutlich den Vermerk „N ieder- ch Indien“ tragen. Von einem Absender darf an denselben Empfänger innerhalb 8 Tagen kein höherer Betrag „als 250 Fl. mit Postanweisung übersandt werden.

23) leeeoraphische Postanweisungen nur nach bestimmten Orten

24) Die Umwandlung in die österr. Währ. erfolgt in Oesterrei h- Grund des Wiener und des Budapester Börsen- : bsender darf im Laufe eines Tages niht mehr als zwei Postanweisungen an ein und denselben Empfänger auf- liefern. Telegr. Postanweisungen nach bestimmten Orten zulässig. 25) r egrapbilete Postanweisungen nur nach Lissabon und Porto orto) zulässig. anweisungen sind nur nach größeren Orten zulässig. anweisungen au telegraphische zunächst nur na der Hauptstadt San Salvador zulässig. 29) Telegraphische Postanweisungen zulässig. i 32) Nur nah bestimmten Orten. Ebenso telegraphishe Post- anweisungen. 33) Die Postanweisung muß außer dem Namen des Empfängers enauen Bezeichnung desselben seinen Vornamen angsbustaben seines oder seiner Vor- irmen genügt die gewöhnli che Be- em Bestimmungsort ist der Name und, wen: möglich, auch des Kreises

hinzuzufügen bz. im Po mittelft Posta

agsformular (für den Verkehr nah dem Vordruck

Benennung

geber den einzuziehenden Betrag in der für die ein:iechende Verwaltung PR lage anzugeben. Die Umrechnung ist fers ei, us l Unterschiede den Dn i i u Y . L .

Postanstalten bei ex Umanblung der Gene ois is V aEcR L E M der Post- Solthe Zin3\cheine und Dividendenscheine, auf welhe nur bei Vorlegung der Obligation u. #. w. selbst Zahlung wird. Ueber Ummwandlungsverhältniß ertheilen die Postanstalten auf Verlangen Auskunft.

ar » pr e lge f Blindery g A ies mi Vordene M dee er n

franzö entsprehend auz3gefüllt, en gen echnung, Quittung, Wechsel u. \. w.

Feter Umschlage unter Einschreibung an die Postanstalt abzusenden, in deren Bestellkreis der Schuldner wobnt, nach Portugal

(einshl. Madeira und Azoren) an das Postamt in Lissabon. Der von der üglic f

anweisung3gebühr dem Absender des Poftauftrages mittels Poftanweisung übersendet. Poftaufträge ohne Anlagen, sowie solche mit

Briefen als Anlagen sind unzulässig.

| Meistbetrag | Taxe: este |

Postanstalt eingezogene Betrag wird abzüglih der Post-

Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen.

Vorbemerku + Postaufträge im Verein3verkehr bis zu 1000 Franken bz. dem entsprehenden Vetrage der Lande3- cia ron ag are my Ee die einzulösenden Dectinazie A

des Aufgabelande3, so hat der

auf den Papieren

den fremden Postanstalten

aufträge jeweilig iniog a cher Sprache) ift,

tragte Postverwaitung erhoben. Diese Gebühr

bz. Valeurs à recouvrer, Burean de poste à verkehr außerdem mit der Angabe de3 Namens 2c. de3 Absender3.

Sgriftlihe Mittheilungen auf dem Formular, welche fih niht auf den Postauftrag selb beziehen, sind unzuläffig. -- Post- aufträge müssen frankirt werden. Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge kommt eine Gebühr nit zur Erzebung.

geleistet wird, find vom Postauftrag3vertehr überhaupt au3geschlofsen.

Der Postauftragsbrief ist mit der Aufschrift Postauftrag nah. .….….…... (Name der Postanstalt), Einschreiben, N c e (Name der Postanftalt) Reco mmandé, zu versezen, im Verein3-

2 7 Jm Vereinsverkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welhe von einer und derselben eine abweihende Währung, age nine vas Postanstalt bei mehreren Zahlungspflihtigen zu Gunsten eines und defselben Absenders einzuziehen find. Lon dem Betrage

eines jeden eingelösten Werthpapiers wird im Vereinsverkehr eine Einziehung3gebühr durch die mit der Einziehung beauf- beträgt, von Franfkreich und Tunis abgesehen, 10 Pf.

Benennung | Meistbetrag

Tare :

5) Helgoland . 4 | 6) Jtalien | 1000 Franken | 20

im Gewichte

|

| 11) Portuga! . .| 180 Milreïs | für je 15 g | 6) Alle auf den Inhaber lautende Werthpapiere, | (eins{l. Madeira | 20 \Loose oder Schuldbriefe auêwärtiger Lotterien 2c. sind | und der Azoren). | für je 15 g | [vom Postauftragsdienst ausgeschlosfen. Wechselvroteste | 12) Rumänien .| 1000 Franken

werden nit vermittelt. Die Italienishen Post-} _ H | anstalten sind ermädtigt, bei Einziehung von Be- || 13) Salvador . . 200 Pesos trägen nit quittirter Rechnungen dem Zahlungs- Gold

A. Das Porto beträgt für Padckete:

auf Entfernungen (in geogr. Meilen) : | über | über | über | über |

bis | 10 920 50 | 100 | über 10 | bié | bis bis | bis | 150

t

| 20 | 50° | 100 | 150 |

Zone 1 Zone 23 Pf. _|__Pf. bis 5 kg einschließli.

für jedes weitere Kilo- gramm mehr...

|

O0 j, TI. Vorbemerkungen. Die Taxen find nur insoweit angegeben, als einheitlih

Die Vorausbezahlung bildet die Regel. Packete nah Helgoland, Luxemburg und Oesterreih-Ungarn können jedoch auch

ndt werden. Z G L nah Bulgarien, Egypten, Frankreih, Französ. Kolonien, Großbritannien und Jrland, Jtalien, Niederland, Portugal,

one 3|Zone 4/Zone d Zone 6 M E P Vf 25 50 50 50 | 50 | 50

e Portosätze bestehen.

pflihtigen auf dessen Verlangen Quittung über die || 14) Shweiz . . 1000 Franken | 20 ¡geleistete Zahlung auszustellen. Jn diesem Falle ge- | | | für je 15 g [langt eine Stempelgebühr von 5 Centimen zur Be- | rechnung._ Quittungen, ferner Rechnungen, welche : | [mit der Quittung oder auch nur mit der Unterschrift | 15) Tunis . . . | 1000 Franken des Forderungsberehtigten oder mit Vermerken, wie |

E. Packetsendungen.

liegen diesem Zuschlag nicht.

Für die als Sperrgut zu behandelnden Pakete wird das Porto (niht aber e O und die Versicherungsgebühr) um die s Sperrgut gelten alle Pakete, welche in irgend einer

Ausdehnung 14 m überscreiten, oder welhe in einer Ausdehnung 1 m, in einer anderen è m überschreiten und dabei weniger als 10 kg wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnißmäßig großen

Hâlfte erhöht.

Raum, bz. eine besonders sorgsame Behandlung erfordern

L D. lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen und Gesträuchen, Hutshateln

oder Cartons in Holzgestell, Möbel, Korbgeflehte u. dergl.

außerdem eine \{riftliche Verpflichtung des Absenders Ungarn... 6s. W. bis15 g ein\ch[. | zur Zahlung entitehender Protestkosten erforderli. | 20 | 5) Postaufträge mit dem Vermerk „Sofort zum

'über15—250g | 20 | 20 |Proteit“ sind unzulässig. |

20

für je H g |

20 E für E 2g für je 15 g

20

(imGrenzbezirk 10 für je 15 g)

20

Feste ; i | F Porto. Gebühr. | Bemerkungen. der [eines | Porto. Geb Bemerkungen. | Postauftrags. | Pf. | Df Länder. | Postauftrags. Pf. eutschland . 30 | | 1)DieAufschrift hat zu lauten : „Poitauftrag nah …* | | \faldirt, bezahlt, entlastet, ausgeglichen 2c. ver1ehen S A | [Wechselproteste werden durch die Post vermittelt. sind, unterliegen nah Maßgabe der Größe des Papiers | | 2) Weselproteste werden vermittelt, wenn der Ver- ciner Italienishen Stempelgebühr. Diese ist neuer- Württemberg) .| | j merk „Protêt“ oder „Protêt immédiat“ auf dem Auf- - | | dings auf folgende Säye festgestellt : 92) Belgien . . .| 1000 Franken | 20 ¡20 trage sich befindet. s è : 7) Luxemburg 800 M 20 | von 0,50 Fr. bei einer Größe bis zu 14 qgdem, | | für je 15 g | 3) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht : für je S5 g | O S von 14—20 , (imGrenzbezirk| beigefügt scin. Wechselproteste werden nicht vermittelt. | 8) Niederland .| 150 Gulden | 2 H e O 200 | [10 für je 15 g) | 4) Im Falle der Annahme werden von dem ein- | | für je 15 - 4,00 für iede weitere Größe. _ 3) Egypten .| 1000 Franken 20 für je 15 g| 20 \gezogenen Bétcage 10 Li für je 20 M4, hôhstens aber | (imGrenzbezirk| 7) Wechselproteste werden dur die Postanstalten ranken | 20 | [40Ps\.als Einziehungsgebühr in Abzug gebracht. Wechsel- | 10 für je 15 g) vermittelt. _ / e mit Algerien .' | | proteste werden vermittelt (auch auf der Mehrzahl } 9) Norwegeu .| 730 Kronen W 8) Wewselproteste werden niht vermittelt. | | der unweit der französischen Küste belegenen Inseln); H für je 15 g | 9) Wedselproteste werden nit vermittelt. | (bierzu Vermerk „à protester“ auf dem Auftrage, || 10) Oefterreih- 400 Gulden 10 10) Bei Aufträgen nah Ungarn find die Namen

[mit lateinischen Buchstaben zu \creiben.

Wechselproteste werden nicht vermittelt.

11) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht beigefügt sein. Wecselproteste werden nicht vermittelt. 12) Nur nach größeren Orten. Zinsscheine und

Dividendenscheine dürfen nicht beigefügt sein. Wechsel - Proteste werden nit vermittelt.

13) Nur naŸÿ der Hauptstadt San Salvador.

[Wechselvroteste werden nicht vermittelt.

14) Lotterieloose und andere auf das Lotteriespiel bez. Papiere, sowie Zins- und Dividendenscheine dürfen nicht beigefügt sein. Postauftcäge mit dem Vermerk

„Zum Protest“ oder „Sofort zum Protest“ sind zulässig.

15) Nur nach bestimmten Orten. Wechselproteste

[werden nicht vermittelt.

Packete ohne augegebenen Werth unv Pakete mit Werthangabe nach Orten innerhalb des Deutschen Reichs - Postgebiets, sowie nach Bayern, Württemberg und Oesterreih-Ungarn.

Für unfragukirte Pakete bis 5 kg einschließli wird ein Porto-

Für die Begleitadresse zu Packeten wird besonderes Porto nit zushlag von 10 Pf. erhoben. Portopflihtige Dienstsendungen unter-

in Ansay gebraht. Gehören mehrere Sendungen zu einer Begleit- adresse, so wird für jedes einzelne Stück das Porto berechnet.

Die Padetsendungen sind thunlichft zu frankiren. ;

B. Für Packete mit Werthangabe wird erhoben : 1) das für Packete obne Werthangabe zu entrihtende Porto (\. unter A.). 2) Versiherungsgebühr gleihmäßig 5 Pf. für je 300 #6_oder einen Theil von 300 4, mindestens jedoch 10 Pf., ohne Unterschied der Entfernung. ï

C. Dringende Packete (nah Oesterreich-Ungarn nit zulässig) müssen franfirt sein. Besondere Gebühr, außer Porto und etwaigem Eilbotenlohn, 1 M

Frankirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 Ks nah dem Auslande.

Salvador, Schweden, Serbien, Spanien, Tripoli3, der Türkei und Tunis dürfen in keiner Au3dehnung 69 Centimeter überschreiten. Der Umfang derselben ist außerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt. Für Patete nah Großbritannien und Jrland besteht eine Beschränkung de3 Raummaßes nicht. Soweit der nahstehende Tarif die erforderlihen Angaben nicht enthält, fowie bezäglich derjenigen Padckete nach dem Auslande, welche den Bedingungen unter I1I. nicht entsprechen, ertheilen die Postämter nähere Au3kunft.

Der- beizufügen- - Der beizufügen- Tarif den Zoll - Inbalts- Tarif den A On alts8- Bestimmungsland. : erklärungen Bemerkungen. Bestimmungsland. - gen Bemerkungen. Genie [Zahl Sprache. Gun | |gahl| Spra. von | (Pf. | - von 4 Pf. il i | | ü st i F 3E 4|— deutsch 1) Aden über Bremen (mit F j über Oesterreih und Italien g \ T Okg | 1E 2d od. engli b, Amoy, Canton, Foo-Chow | deutschen Postdampfern) g râr 3 eut\ch nglisch (Fb) Bontors Ss 2KE) | G - Schow), O | ü P 3Kg | 2/40] 2 deutsch od. französ. Ningpo, Swatow, sowie Orte über England e E | eut\ch od. franzö ia Inpern Chinas wohin | 2) Afrika. West- u.Südwestküste | | i Postpackete zulässig sind, über | i S 4 L R S Dampfern) | | framdfij oder | 3a) Hafenorte: Alger (Algier), Bleie A 5kg |3 80 2 E (Bathurst [Gambia] \. unter 8, | englisch, nahBa-|Bône (Bona), Bougie (Boudieiah), über England. ......, 3kg N 2 deuts od. franzöf. Kamerun f. unter 33, Kongostaat I |) gida und Collo (Kollo), Dellys (Dellis)| : i bis 4/80 H \. unter 35, Lagos \. unter 37, [4 | deutsh Diidjelly (Dschidschelli), la Calle,|} über Oesterrei und Italien. . | 3 kg | 460 2) deutsch Sierra Leone \. unter 65)... | ókg | 1/30} 2| Nemours, Dran und Philippeville.}18) Cochinchina .… 3kg | 360] 2 | französish A 3) Algerien. a. Hafenorte . . | 3k |1—| 2h anr 4) Es ist Sache des Adrefsaten,|19) Corfica. a. Hafenorte .… . | 3kg 1 2 französish | 129) Hafenorte: Ajaccio, Bastia b. Eisenbahnstationen . 3kg | 120 2 j französisch hie Sendungen an den Hafenorten|| b. andere Orte. .......….. 3kg | 1/20 S E Bonifacio , Calvi, Jle Roufse A 3 kg | 4—| 2 französish Quinhon oder Touron (Tourane)||20) Cypern ............ 3 kg | 2180| 2 deutsch od. franzöf.(Ifola Roffa), Propriano. Argentinische Republik l | in Empfang nehmen und nach dem Z : : bis 4 60 i 21) era unbegrenzt ; amburg oder Bremen . . | 3 kg | 3/80f 3 | deutsch Bestimmungsorte weiter befördern||21) Dänemark mit den Faröer | g | : Nachnahme zulässig a M über Belgien oder Frankreih . | 3 kg | 4/20] 4 [11 deuts, 3 franz.|zu lassen. Und Sala a eas 9 kg —80 2 deutsch_ genommen 100 Island). il- 6) A8 e 3kg | 2/20] 2 deutsch od. franzôs.| 5) Nur nah Buenos-Ayres, Cor-}22) Dänische Antillen .… 5 kg 240 2 [1 deuts, 1 franz. este! ung zuläfsig. _ bis4/—] | doba (Provins Cordoba), Rosario||23) Egypten eft S O 1 es, 246 el L Thomas, St. Jean und -Süd- A | rovinz Sta. Fé). ls E | 2) 2 , 2 franz.|St. R A ia, übe E | R SIE BO) über Desterreih und Jtalien | 3 kg | 2/20] 5 2 deutsch, 3 franz.| 23) Postpackete zulässig nach j E kg | 2/60} 2 deuts od. französ. über Schweiz und Italien | 3 kg. | 2/20| 3 [1 deuts, 2 franz.jallen Orten Unter-, Mittel- und E bis 6/40} | 24 Frankreich. Ober - Egyptens bis Wadi - Halfa Victoria über Bremen (mit i | a. nah Paris und den übrigen 4 einshl., sowie nach Suakim. deutschen Postdampfern) . . . 1b. 1kg| 3/60] 2 deutsch Sonder franz. Nordbahn a T G zu- 16 3kg| d 20 “iber Belgien (1; | [18 kg |—80} 3 || französis 2) Zan der Taxe von 80 Pf. ist die über | | d D 3 kg |—/80| 2 | französisch |bejond. franz. Staat8abgabe (impôt) 3b.5kg| 6/80 25) Französisch Guyana. .….| 3 kg | 2/80| 2 französisch |v. 10 Centimen nicht mit einbegriffen, ü i i 1kg| 4| 26) Gibraltar über Hamburg oder N über Oesterrei und Jtalien. . b 0) A0 2) deuts ) S E E M g: s 180) 2 deuts 1b.3kg 6|— R a ; Flo z 2 | 9 : s) Vathurft (Gambia) 9 xe h i 2 Pans 90. Tante bee Be e 2— deutsch od. franzö. 20 Mur as Too Galegiats V ias 5 kg |—'80] 3 französis 9) Werthangabe unbegrenzt ; Nah- f et) | acolo, Cerigo, Corfu, Patras, itisch: -3 kg| 3|— yräus (Athen), Santa Maura, 10) Vritish-Guyana .……... 13 Ke 280 2 [deuts od. franzöf.[nahme zulässig bis 400 4 27) Griechenland .…....….. 5 K | A deutsch Syra, Die U Que. Werth- isch- i 215 | ; : 28) Großbritannien u. Jrland | , angabe zulässig bis 11) Vritisch-Houduras (Belize) | 3 a 228 2 E od. französ, Lia De Daa Ii T 1xa 14 vate 28) auptweg für Patete na 12) Vritisch-Westindien .….. | 3kg | 220] 2 peul® od. französ.] 12) Antigua, Batbados, Denis A a London über Hamburg od. Bremen, bis 3/80 nica, Grenada, Jamaika, Mont} | - j Bulgarien und Orte mit | serrat, Nevis, St. Kitts, St. Lucia, über Belgien... 1 kg 130 deutsch od. franzö. 20) ANe bei Ta G teh ulgari]schen Postanstalten in | | St. Vincent, Tobago, Tortola, über: | | M 4 Gde, en sog. & reitves ehr 1 3kg | 1/80] 3 11 deuts, 2 franz.|Trinidad. 1-3 kg| 1/70 esondere Taxe. Werthangabe un- ‘Kolonie mit Britis: E 14) Die Taxen beziehen \sich nur||29) Guadeloupe .…......., 3 kg | 2/80 2 französish begrenzt. Nachnahme bis 400 4 Betschuanaland .….......….. 3 kg | 2/60} 2 ¡deuts od. französ.[auf Sendungen nah Capstadt. Fürs|30) Helgolaud .......... 9 kg |—75 5 deutsch R A Zu jeden Lanet besondere bis 6|— Packete nah weiterhin belegenen|/3!) Hongkong über Bremen . . | 5 kg | 3680| deutsch Pa etadresse. Nachnahme und 15) Ceylon über Bremen . .. . | ökg | 3/80| 2 deutsch rten ist das Porto von Capstadt|) über England ........., 3 ks S 2 deutsch od. französ. ler S bis os (ausgenom- e Gand es 3kg | 3—| 2 [deutsch od. französ.[ab vom Empfänger zu entrichten. . j / is 4/80 g A Mana an ars, Affab e A 32) Stalien m S. Marino, Af | S 40 Ma 10 G fie Dem : 8 | 3/20 2 De und Massaua über Oesterreich : | 3 /2 deuts, 1 franz. 33) An dem Postpacket-Austaush über Belgien e ab 5 kg | 3/60] 3 |1 deuts, 2 franz. über Shweiz ......... . [73 kg | 1401 2 [1 deuts, 1 franz. jnimmt nur die Postagentur in ) C O | D H SLONIEE S s s üs s g S franz. A Mel an Ven i | 3 s 33) NantéeLrült. ce ain | y deut) d) e In der Lare sind die Kosten a. Shanghai über Bremen. dke | 2158 ¿ eut y 34) E de 3 kg| 2/80] 2 französis sür die Beförderung innerhalb N 3 kg | 3|—| 2 [deutsch od. franzö. | des KFongostaates nit mit eina See Sis 48 35) Kongoftaat.….. ......| okg | 2401 3 | französish begriffen.