1888 / 171 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R A, T E A AE Lern api i S

per ea Ri

e is è nor iee kz À

tere 452 Es E K 4A Eig, à Berat r ie B Es E T p Ea A

[18549] VBekauntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 28. Iuuni d. I. ist das Hypothbekeninitrument über die Post Abtheilung IIT Nr. 6 auf Blatt Nr. 16 Margêdorf von 55 Thlr. 8 Sgr. für den Müller- gelelen Gottlieb Kaufmann für kraftlos erflärt worden.

Kreuzburg O.-S., den 28. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18550] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu

D vom 23. Iuni 1588 ist für Recht erkannt worden :

Das Hypothekeninsirument über die auf Blatt 268 Roschowitdorf Abtheilung ITII. Nr. 1 (11) für den Scarkpähter Jacob Malaika zu Przewos ein- getragenen 150 Thaler Darlehn, wird jür fTraftlos erklärt.

Kosel, den 23. Juni 1888. .

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[18558] Bekauntmachung.

Durch das am 25. Juni 1888 verkündete Aus- \{lußurtheil ift für Recht erkannt : S

Der über die im Grundbu von Friedrichsfelde Blatt 6, dem Friedrich Engeleit gehörig, Abthei- lung III. Nr. 6 für den Köllmer Mathes Kreuzahler von Schunkern eingetragene Post von 185 Thalern gebildete Hypothekenbrief, bestehend aus dem Hypo- thekenbrief vom 19. Dezember 1872 und der Schuld- urkunde von demselben Tage, wird zum Zwecke der Neubildung für kraftlos erklärt.

Gumbinnen, den 26. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18546] Jm Namen des Königs:

Auf den Antrag des Hüfners Friedrich August Neisse und dessen Ebefrau Wilhelmine, geb. Winter, in Grafsau, vertreten durch den Rechtsanwalt Löbner in Herzberg, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Herzberg (Elster) durch den Amtsgerihts-Rath Golde für Recht :

Die Hypothekenurkunde, bestehend aus der Auë- fertigung des unterm 10. April 1865 obervor- mundscaftlich bestätigten Erbrezesses vom 31. März 1865 und dem Hypothekenbuchs8auszug vom 8. Mai 1865 über 2477 Thlr. = 7341 Æ Vatererbe der Geschwister Pflanze, Namens Ernst und Gustav Wilhelm, eingetragen Band I. Fol. 251 Abtheilung 1II. Nr. 3, jeßt Band III]. Blatt 70 Abtheilung 111. Nr. 1 des Grund-

_ bus von Grassau, i wird für traftlos erklärt und werden die Kosten des Verfahrens den Antragsteliern zur Last gelegt.

Herzberg (Elfter), den 23. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18552] Bekanutmachung.

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Königerode Band XI. Seite 313 Abiheilung UI. Nr. 6, Band IV. Seite 649 Abtheilung 1II. Nr. 6, Band IX. Blatt 241 Abtheilung III. Nr. 6, neuer Ba:d I. Blatt 153 Abtheilung 1II. Nr. 3 und neuer Band I. Blati 41 Abtbeilung III. Nr. 1 für die verehelichte Lehrer Christiane Dorothee Kieling, geborene Stiegliz, aus dem Kaufvertrage vom 7. Oktober 1864 eingetragenen 300 Thaler unbe- zahlte Kaufgelder nebft 43 °/9 Zinsen, bestehend aus einer Ausfertigung des Kaufvertrages vom 7. Okto- ber 1864 und drei Hypothekenbuhsauszügen vom 29. Oktober 1864,

wird für kraftlos erklärt.

Wippra, den 25. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Borchert. [18556]

In der Aufgebotssache Frehe und Genossen F. 12 de 1887 hat das Königliche Amtsgericht zu Salz- Fotten am 25. Juni 1888 für Recht eckannt :

1) die Hypothekenurkunde übec die im Grundbuch von Salzkotten Band 8 Blatt 37 Abth. III. Nr. 15 eingetragene und von dort mit einzelnen der be- lasteten Parzellen zu Bd. XI. Bl. 34 des Grund- buchs von Salzkotten Abth. 111. Nr. 16 und Band I. Blatt 27 des Grundbuchs von Upsprunge Abth. 111. Nr. 1 übertragene Post: :

Zweitausend achthundert vierunddreißig Thaler 10 Sgr. Abdikat für die Geschwister Arnold Philipp, Maria, Theresia und Katharina Brandt zu Salz- kotten und zwar für jedes 723 Thlr. 17 Sgr. 6 Pf. laut Schichtungsverhandlung vom 17. Oktober 1862, eingetragen zufolge Verfügung vom 6. Juli 1863, wird für kraftlos erklärt;

2) die etwaigen Berechtigten an dieser Post, soweit dieselbe den Antheil des Arnold Philipp Brandt bet:iffft, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen ;

3) die Kosten des Aufgebotsvcrfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

[18789] N Ta RR Ras ung,

Der Hypothekenbrief vom 13. März 1883, laut dessen auf dem zu Berlin in der Waldemarfstr. 17 belegenen, im Grundbuche der Louisenstadt Band 17 Nr. 1088 verzeihneten Grundstücke der verehelichten Kempinski in der III. Abtheilung des Grundbuch- blattes unter Nr. 26 für den Glasermeister Karl Albert Borchert zu Berlin eine Kaufgeldforderung von 14 700 4 haftet, ift durch Urtheil des König- lihen Amtsgerichts I. hierselbst vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 26. Juni 1888.

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgeri@ts I. Abtheilung 48,

[18555] Jm Namen des Königs! Verkündet am 16. Juni 1888, : Sclafke. Auf Antrag erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Metern durch den Gerichts-Assessor Füser für eht :

1) Die Hypothekenurkunde über die Post Abthei- lung I]. Nr. 5 des Grundbuchs von Oesterwiehe Band 11. Blatt 126 ad 150 Tblr. Abfindung für die Geschwister Anna Angela, Iohann Gerhard und Johann, Christian Howelberend,

2). die Hypothekenurkunde über die Post Abthei- Tung 1II. ‘Nr. 3 des Grundbuchs von Varensell ins I. Blatt 26 ad 160 Thlr. für den Kaufmann

amuel Kemper zu Neuenkirchen,

3) die Hypothetenurkunde über die Post Abthei-

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Band I. Blatt 36 ad 40 Tblr. für das Pfarramt in Kauniß L Z werden für kraftlos erflärt. z

Die uxbekannten Berechtigten folgender Posten :

1) 80 Thlr. Dirgulidas für Anton Josef Duhme, eingetragen Band I. Blatt 68 des Grundbuchs von Moese Abtheilung T1. Nr. 3 und 11, eingetragen ex decreto vom 24. August 1823 beziehungsweise vom 23. September 1844,

2) 648 Tblr. 22 Sgr. 6 Pf., welche zur Zeit der Vererbpahtung bei der Soßlitätte bereits einge- tragen und, da die Gläubiger in die Abtrennung nicht gewilligt, deren Rechbte ex decreto vom 28. Oktober 1824 vorbehalten sind, eingetragen Band I. Blatt 92 des Grundbuchs von Mastholte Abtheilung III. Nr. 1,

werden mit ihren Rehten ausges{lofsen.

Die unbekannten Eigenthums-Prätendenten werden

mit ihren Anivrüchcn auf die Grundstücke

lur X. Nr. 145 und 146,

lur XI. Nr. 409/167, 526/166, 527/167, 531/168, 169, 170, 171, 530/167 und 172 der Steuergemeinde Neuenkirchen ausgeshlofsen. {18554 Bekanntmachung.

Nr. 15615. Auf Antrag des Karl Müller und dessen Ehefrau Pauline Vi¿ayer, in Heidelberg wurde der von der Allgemeinen Verforgungsanstalt im Großherzogthum Baden in Karlsruhe für Christine Luise Ernestine Pauline Mayer, geehelichte Müller, von Bonfeld, Amts Heilbronn, unterm 31. De- zember 1870 ausgestellte Rentenschein Nr. 386 über 200 Gulden a. W., durch Ausschlußurtheil Gr. Amts- gerihts hier vom Heutigen für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, 19. Juni 1888.

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts: Frank.

(18781] Verkündet am 30. Iuni 1888. Kühnafst, Aktuar, als Gericts\chreiber. Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Gutsbesißers Joseph Czes- zewski zu Dronzno erkenut das Königliche ri B zu Nakel dur den Amtsrichter Solbrig für Recht :

Der Hypothekenbrief vom 24. März 1840, lautend über Zweihundert Thaler nebst zwei aufgemacten Betten und Ausrihtung einer freien anständigen Howzeit, wel&e auf dem Grundbu(blatt Nr. 1 Dronzno, dem Gutbesißer Joscph Czeszewski gehörig, in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 für Anna Cze8zewski aus dem gerichtlihen Vertrage vom 28. Januar 1840 eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Verfahrens dem Besitzer Ioseph Cze8zewski zu Dronzno zur Last gelegt.

gez Solbrig. Die Rithtigkeit beglaubigt: von Miaskowski, Gerichtsschreiber.

[18783] Jm ‘Namen des Königs !

Auf den Antrag des Eigenthümers des Grundstücks Freithal (vormals Przyborowo) Nr. 8, Wirths August Preuß zu Freithal, vertreten durch den Justizrath Gerlach zu Samter erkennt das Kgl. Amtsgericht zu Samter durch den Amtsrichter Knappe für Recht :

Der Johann Christian Preuß oder dessen unbe- kannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die für den Ersteren îm Grundbuche von -Frei- thal früher Przyborowo Nr. 8 in Abtheilung Il. unter Nr. 1 auf Grund der Verhandlung vom 17. Oktober 1823 eingetragenen, mit 5 9% verzins- lihen 27 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf. = 81 A 2% s väterlihes Erbtheil ausgeschlossen

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Von Rechts Samter, den 28. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

Wegen.

[18557] __ Die Urkunde vom 7. Mai 1845, auf welche hier für den Justiz-Kommissar Anton Nate zu Borken eine Kaution von unbestimmter Größe im Grund- buche von Ramsdorf Band 14 Blatt 445 Abthei- lung III. sub Nr. 6 resp. Band 88 Blatt 12 ein- getragen ist, ift für kraftlos erklärt. Borken, 19. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18553] _Vekanutmachung.

Durch Uriheil vom 25. d. Mts. sind alle unbe- kannten Interessenten mit ihren Ansprüchen an das hierselbst an der Promenade belegene, im Grund- buhe von Schroda Band Ill. Blatt 119 auf den Namen der Wawrzyn und Anna, geb. Brykczyúóska, Dobrzaúski'shen Ekbeleute eingetragene Haus- und Gartengrundstück Nr. 119 auf den Antrag des Schuhmatermeisters Marcell Dobrzaúski hierselbst ausgeschlofsen worden.

Schroda, den 28. Juni 1888, Königliches ‘Amtsgericht.

[18578] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Rose, Auguste Bertha, geb. S{höneich, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Hirse- korn hier, flagt gegen ihren Ebemann, den Kunst- gärtner Johann Carl Heinrich Rose, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- licher Verlafsung, mit dem Antrage auf Ehescheidung : das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ihm die Kosten des Rechts- \treites aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur münd- [ien Verhandlung des Rechtsftreits vor die 13. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 27. November 1888, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, Il Treppen, Zimmer 75,

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 28. Juni 1888.

Funke, Gerihhtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13, IT.

[18581] Oeffentliche Zuftellung.

Die verebelichte Friederike Dittmann, geb. Altschner, in Mansfeld, vertreten dur den Justiz-Rath Schröder in Eisleben, Nou gegen ihren in unbekannter Abwescnheit lebenden Ehemann, den Bergmann Friedrich Dittmann, wegen böëwilliger Verlaffung,

den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die IV. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 23. November ! 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ! einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zw-cke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemagHt. Halle a. S., den 28. Juni 1888.

__ _Lemme, als Gerichtsschreiber des Königlien Landgerichts.

(18582] Oeffeutliche Zustelluug.

In Sachen der Frau Marie Leiser, geb. Gert, bier, vertreten dur& den Rechtsanwalt Rau hier, gegen ihren Ehemann, den früheren Pofthülfsboten Leiser, unbekannteu Aufenthalts, wegen Chescheidung, ist zur mündlihen Verhandlung Termin auf den 2. November 1888, Vormittags 10 Uhr, vor der zweiten Givilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst, Zimmer Nr. 49, bestimmt. Za demfelben wird der Verklagte mit der Aufforderung geladen, eizen bei dem geda@ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Königsberg i. Pr., den 22. Juni 1888,

_ Hensel, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18579] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Handelsmann Jobann Strath:nann zu Dortmund, vertreten durch den Rechtsanwalt Fenner daselbst, klagt gegen ibren Ebemann, den Handelëmann Johann Strathmann, unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehescheidung, mit dem An- trage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein shuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 22. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird Tiescr Auszug der Klage bekannt gemacht.

Banner, Geritsschreciber des Königlichen Landgerichts.

[18576) Oeffentliche Zustellung.

Die frühere Gaftwirthsfrau Augu'te Bergmann, geb. Schulze, in Gumbinnen, vertreten durch den Rechtzanwalt Bausch in Tilsit, klagt gegen ihren Ebemann, den früheren Gastwirth Johann Bergmann von Heinri&bswalde, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{chuldigen Theil zu erklären, ibm au die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu n und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Reitsstreits vor die II. Civil- kammer des Königlihen Landgerichts zu Tilsit auf den 6. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 27. Juni 1888.

Knospe, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[18580] Oeffentliche Zustellung. Die Büdnersfrau Auguste Schroeder, geborene Venzke, zu Zetthun, vertreten durch den Rechtsanwalt Timm zu Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Büdner Carl Schroeder, früßer zu Zetthun, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Ver- laffung, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, zu er- kennen: die zwischen den Parteien bestehende Ebe wird getrennt und der Beklagte wird für den allein schuldigen Theil erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 6. Dezember 1888, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 28, Juni 1888.

L aite Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{18577} Oeffentliche Zuftellung. Der Ludwig Drouin, Knecht, zu Hessen, vertreten durch Rechtsanwalt Zenetti, klagt gegen seine Ehe- frau Marie, geborene Jambel, unbekannten- Auf- enthalts, mit dem Antrage, die zwischen dem Kläger und der Beklagten bestehende Ehe zu trennen und der Letteren die Kosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündliwen Verbandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Zabern auf deu 3. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerich!e zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliben Zuitellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i __ Hörkens, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Le, Oeffentliche Zustellung. 1) Die minderjährige ledige Dienstmagd Wilhel- mine Möbius in Böhlen b. Grimma, vertreten dur ihren Altersvormund, den Landwirth Iohann Gottfried Herfurth daselbft, und 2) die unmündige Martha Emma Möbius, ver- treten durch ihren Altersvormund, den Fabrikarbeiter Friedrih Wilhelm Möbius in Leipzig (Prozeßbevoll- mächtigter Rechtsanwalt Koch in Leipugp flagen gegen den Handarbeiter Johann Ernst Ehregott Julius, aus Beierédorf b. Grimma, zu- leßt in Lindenau, jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen Ansprüchen aus außereheliher Schwänge- rung, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurtheilen: a. der Mit- klägerin unter 1 für die außerehelihe Swwächung eine nah richterliGem Ermessen zu bestimmende Entschädigung zu gewähren, b. zu dem Unterhalte des von dieser am 19. November 1887 außer der Ghe geborenen Kindes, Namens Martha Emma Möbius Mitklägerin unter 2 von dessen Ge- burt ab bis zum erfüllten vierzehnten Lebensjahre einen jährlihen Beitrag, dessen Höhe in richterliches Ermessen gestellt wird, zu bezahlen, und zwar die rüdständigen Beträge fofort und in ungetrennter

Mitiklägerin unter 1, die küaftig fällig werdenden aber in monatlichen, im Voraus zahlbaren Raten an den jeweiligen Vormund des Kindes, e. dafern leßteres vor erfülltem 14. Lebenejahre versterben sollte, den nothwendigen Bc gräbnißaufwand, und d. die Kosten des Rechtsftreits zu tragen, sowie

2) das Urtheil ¿u 1a, d und d für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und laden den Leklagten zur mündliben Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Leipzig, Peterssteiuweg Nr. 8, Zim- mer 140, auf den 23. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zusielung wird dieser Auszug der Klage bekannt gerracht.i

Den Klägerinnen ist das Armenrecht bewilligt worden.

Leipzig, am 27. Juni 1888.

Kaulfuß, GeriGtsschreiber des Königlichen Amtsgerichte.

(18531] Oeffeutliche Aufforderung.

Maria, Peter Schmidt IT Frau, geb. Hensel, von Büdingen bat die ihr von ibrer Tohter Louise eigenthümlich überwiesenen Immobilien hiesiger Gemarkung veräußert; ihr genannter, an unbekanntem Orte si auftaltender Mann wird hiervon mit der Aufforderung benachrihtigt, etwaige Einwendungen hiergegen binnen drei Monaten, vom ersten Er- scheinen dieses, dahier geltend zu machen, als sonst für ihn ein Kurator bestellt und nah dessen Anträgen verfabren, eventuell die Veräußerung be- tätigt werden foll.

Vüdingen, den 22. Juni 1888,

Großh. Hef. Amtsgericht. Fresenius.

[18567 | Oeffeutliche Zuftellung.

Die Armendirektion, Abtheilung für die Verwal- tung des Arbecitshauses und städtishen Obdacbes zu Rummelsburg kei Berlin, klagt gegen den Arbeiter Carl Koeéling, zuleßt zu Berlin, Fürstenwalder- straße Nr. 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der Dedertionskosten für die Zeit vom 1 September bis 2. Dezember 1886, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung zur Zablung von 52,44 #4 nebft 5% Verzugszinsen und vorläufige Strafvollsireckbarkeits- erklärung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T, Abtbeilung Nr. 17, zu Berlin, Iüdenstraz- Nr. 59 11, Zimmer 76, auf den 5. November 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematt.

Berliu, den 28. Juni 1888.

: Bedcker, Geri@tsschreiber des Königlien Amtsgerichts I. Abtheilung Nr. 17.

[18573] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Buwbalter Heinri® Schwesinger in Hild- burghausen, vertreten durch Rechtsanwalt Petersen in Dreéden, flagt gegen den Brauer Matthäus Rieß, vormals in Radeberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Anfechtung ciner Cession auf Grund von §. 3 Absatz 1 des Reichsgeseßzes vom 21. Juli 1879, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtbeilen, anzuerkennen, daß die zu seinen Gunsten von Matthäus Rieß senior am 10. November 1885 erklärte Cession des dem Letzteren zuftehenden Zinsen- genufses an dem Baarvermögen von 4000 # des minorennen Georg Rieß dem Kläger gegenüber recht8ungültig ift und daß Beklagter in Auszahlung dieser Zinsen an den Kläger zur Deckung der dem- selben an Matthäus Rieß sen zustehenden Forde- rung von 1430 4 nebst Zinsen zu 5 °/9 vom 3. März 1883 und 7 #4 90 -Z Kosten zu willigen habe, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits - vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 17. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. T

Dresden, am 30. Juni 1888.

Birdner. Gericht:\chreiber des Königlichen Landgerichts.

(18564) Oeffentliche Zustelluag.

Der Siedemeister Friedrich Meblhardt hieselbst, vertreten durch Rechtsanwalt Hollandt kier, klagt egen den Tischlermeister Wilhelm Fas, früher ier, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, im Urkunden- prozefsse aus der gerihilihen Oktligation vom 18. Ok- tober 1877 und anderen Dokumenten wegen für die Zeit vom 1. Oktober 1886 bis 1. Januar 1887 auf das [aut obbezeihneter Obligation auf dem im hie- sigen Grundbuche Band 66 A. Blatt 800 verzei: neten Wilhelmithorfeldmark Blatt I. Nr. 11b. in den tiefen Höfen an der Goslarschenstraße belegenen, 3 a 20 qm baltende Theilgrundstück eingetragenen Hypothekkapitals zu 4500 4 rüdckständiger Zinsen, mit dem Antrage: auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 56 25 H bei Vermeidung der Zwangs- vollstredung in das obenbezeihnete Grundstüd, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Herzoglihe Amts- geriht zu Braunshweig auf den 22. August 1888, Vormittags 11 r, Zimmer Nr. 24. Jun Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 30. Juni 1888,

j C. Ehlers, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

{18701] Oeffentliche aeaen,

Der frühere Notar Felix Benoit Brice zu Habu- dingen klagt gegen die Arbeiterin Estelle Offroy, zu Paris wohnhaft, jedoch ohne nähere Adresse, wegen baaren Darlehens, welhes dem Vater der Beklagten gegeben wurde, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Estelle Offroy in ihrer Cigerschaft als Erbin ihres verstorbenen Vaters auf Zahlung von 33,79 #4 nebst 5 9/0 Zinsen hieraus seit 7. Juni 1588, und ladet die Beklagte zur mündliten Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Château-Salins auf Mittwoch, deu 21. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

lung 1I]I. Nr. 1 des Grundbuchs von Mastholte

mit dem Antrage auf Trennung der Ebe, und ladet

Summe, abzüglich bereits gezahlter 30 , an die

Ruffing, Gerichts\{reiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

18560) Oeffentliche Zustellung. [ Der Dalhdeckermeister A. Schenk zu Charlotten- burg, Lüßowstraße 13, vertreten durch Justizrath oppe daselbst, klagt gegen den Steinsegmeister f Pennecke zu Charlottenburg, Bismarck|straße 84, aus einem von dem Beklagten C. Pennecke unterm 95. Februar 1888 acceptirten, von dem Kläger A. Schenk girirten und am 25. Mai 1888 fälligen Wechsel über 130 4 mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten C. Pennecke zur Zahlung von 130 ä nebst 6 °/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und vorläufige Volftreckbarkeiis- erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Charlottenburg auf den 21. August 1888, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Charlottenburg, den 22. Juni 1588.

Berndt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18571} Oeffeutliche Zustellung.

Lévy Isidor, Handelsmann von Sennheim, klagt

en die Eheleute Georg Stucker, Fuhrmann, und Magdalena, geb. Bühr, ehemals in Rodern wohnend, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthalort angeblich in Amerika, mit dem Antrage auf 1) kosten- fällige. folidarische Verurtheilung derselben zur Zah- luna von 300 H, als Restkaufpreis eines Wagens, nebit 5 %/o Zins seit 11. September 1887, 2) vor- lâufige Voustreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Veklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Thaun, Ober-Elsaf, auf Dienstag, den 18. Sep- tcmber 1888, Vormittags 9 Uhr. Zwecks öffentlicher Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. S

Rinkenbach, Amtsgerichtsfekretär.

[18574] Oeffeutliche Zusteliung.

Die Barbara, geborene Persohn, Ehefrau von Johann Huck, Rentnerin zu Mülbausfen i. E. wohn- baft, vertreten dur& Rechteanwalt Croiffant, klagt gegen den Jakob Huck, früher Bäcker in Mülhaufen, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort in Amerifa, wegen Ertbeilung der Vollstreckungéklausel, mit dem Artrage: Kaiserliches Landgericht wolle aus dem Urtheil dieses Gerichts vom 26. November 1887, erlassen für Klägerin gegen den Bäcker Friedrich Hut bier. die Volistreckunasklausel gegen dessen Erben, den Beklagten, auf die Hauptsumme von 2400 sammt Zinsen zu 49/ vom 1. Dezember 1886 ab er- tbeilen und demselben die Kosten zur Last legen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar erklären, und ladet den Beklagten zur mündli@er Verhandlung des Rech!s'treits vor die Civilkam:ner des Kaifer- lihen Landgerichts zu Mülhausen i. E. auf den 22. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Mülhauseu, den 29. Juni 1888, 5

Der Landgerichts - Sekretär : Stahl.

[18570? Oeffentliche Zustellung. i

Der Kaufmann Oswald Hänke zu Königsberg i. Pr., Vorder-Roßgarten Nr. 1/2, vertreten durch" den Justiz-Rath Alscher daselbst, klagt gegen den Stud. med. F. Kraemer, unbekannten Aufenthalts, aus ciner Waarenforderung, mit dem Antrage, den Be- klagten zur Zahlung von 33,64 Æ nebft 6 °/0 Zinsen seit dem 20. März 1886 zu verurtheilen, auch das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IR. zu Königsberg i. Pr., Zimmer 36, auf den 9. Ok- tober 1888, Vormittags Uhr. L

Zum Zwetcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 25. Juni 1888.

Wattmann, :

Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. IR.

[18565] Oeffentliche Zustellung.

Die Konkursmasse Blandin in Busendorf, vertreten durch ihren Verwalter Arent daselbst, klagt gegen die Marie Guebel, Ehefrau von Johann Laviolette, früher in Paris, jeßt ohne bekannten Wohnort, in ibrer Eigenschaft als Erbin von Franz Guebel und Catharina Hartenîtein wegen durch den früheren Notar Blandin in Busendorf vorgelegten Immobiliar- steigpreises mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zablung eines Betrages von 222 M 52 S4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 11. November 1869 und ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amis- geriht zu Busendorf auf Donnerstag, den 18. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. _

Busendorf, den 29. Juni 18858.

Schreiber,

Gerichts\hreiber des Kaiserliten Amtsgerichts.

[18566] Oeffentliche Zustellung,

Der Landwirth Georg Wenzel zu Gronau klagt gegen den Mil{bändler Johannes Kuhl und defsen Fhefrau, von Neu Isenburg, z. Zt. unbekannt wo abwesend, wegen käuflich gelieferter Mil, mit dem Antrage auf Zahlung von 230 A 75 H nebst den Kosten und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzoglide Amtsgericht zu Offenbah auf Samstag, den 20. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr.

um Zweckte der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Offenbach, den 25. Juni 1888.

Stein, : Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[185662] Kgl. Amtsgeriht München I., Abtheilung A. für Civilsachen.

In Sachen ter Josef, Lederhändler hier, Klage- theil gegen Bertold, Georg, Scuhmaher, früher ier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird Leßterer zur mündlihen Verhandlung über den Flägerishen Antrag auf kostenfällige Verurtheiiung

Weiterveräußerung käuflich geliefert erhaltene Waaren, nebft 6% Verzugszinsen hieraus \cit 19. September 1887, als dem Zakbltermine, in die öffentlide Sihung des vorbezeihneten Gerihts von Dienstag, den 16. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, Sißungs- zimmer 14/1., nah erfolgter Bewilligung der öffent- lichen Zustellung geladen. München, ten 28. Juni 1888.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber :

(L. 8.) Hagenauer.

118575] Oeffentliche Zustellung. Der Besirer Wilhelm Hanau in Trumplauken per Berschkallen, vertreten durch den Rechtsanwalt Forche in Insterburg, klagt gegea den Besigersohn Carl Krauseaus Trumplaufken, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1000 Æ, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtbeilen, darin zu willigen, daß die auf Trump- laufen Nr. 6 in Abtheilung 1II. unter Nr. 14 für Heinriette Auguste, Carl, Julius, Ferdinand, Wilbelin und Elisabeth Geschwister Krause ein- getragenen 6000 Æ und Zinsen gelösht werden und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreis ror die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf deu 27. November 1888, Vormitiags 10 Uhr, init der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Z3wedcke der öffentliGen Zastelung wird dieser Kuszug der Klage bckannt gemaot. Justerburg, den 27. Juni 1883.

Jordan, Gerichteschreiber des Königlichen Landgeri®ts.

[18568] Oeffentliche Zustellung. 2 Die Handlung Friy Schlaeger, Gebrüder Wolff- gang’s Nawbfolger zu Insterburg, vertreten dur den Recht3anwalt Force zu Insterburg, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Neuhoff, früher in Insterburg, jeßt unbetännten Aufenthalts, wegen 100 H, mit dem Antrage auf Verurtheilung : darin zu willigen, daß die in Sacen Sélaeger gegen Neuhoff am 14. April 1887 in vorläufige Verwahrung gegebenen, demnä&st bei der Königlichen Regierung in Gum- binnen zu einer neuen S(laeger-Neuhoff'\chen Streit- masse Spezial-Manual Band VI. Seite §58 Inster- burg binterlegten 100 6 nebst den aufgelaufenen Zinjen an Klägerin ausgezahlt werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiung des Rechtsstreits ver das Könialihe AÄmtégeriht zu Insterburg auf den 22. November 1888, Vor- mittags 10 Ur. :

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Justerburg, den 20. Juni 1888.

Ziegler, E

GeriLStss@reicer des Königlichen Unirtsgeri223, [18569] Oeffentliche Zustellung.

1) Der Altsißzer Carl Sibbel in Ballethen, 2) der Besitzer Heinri Wiidies in Klein-Bubainen, ver- treten turch den Re&tsanwalt Siehr in Insterburg, flagen gegen den Schuhmawermeister Friedrich Tornédorf alias Tollendorf, früher in Amerika, in Brooklin bei New-York, Tay-Straße 373, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen 120 Æ, mit dem An- trage auf Verurtheilung über die im Grundbuche des Grundstücks Klein - Bubainen Nr. 9 Abthei- lung III. Nr. 5 auf Grund des Kontrakts vom 2. August 1847 für die Frau Louise Sibbel, ver- ehelichte Tollendorf, eingetragene Erbtbeilsforderung von 40 Thalern und Zinsen Löschungëéquittung zu erthcilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Insterburg auf den 22. November 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustcllung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. :

Fusterburg, den 23. Juni 1888.

Ziegler, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[18563] Oeffertliche Zuftellung. Dem Müller Johann Wolfgang Waälzlein von der Froshmühle, Gemde. Mittelramstadt, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wird ein Klagschrift-Auszug hiemit zugestellt folgenden Inkbalts: : J Die Müllerseheleute Leonhard und Marie Wäl;- lein von Winden lassen den Müller Johann Wolf- ang Wälzlein von der Froshmühle, z. Zt unbe- E Aufenthaltes, als Beklagten vorladen zu einem Verhandlungstermin beim Kgl. Amtsgericht Ansbah auf Mittwoch, den 19. September 1888, Vormittags 9 Uhr, mit dem Antrag, mit vorläufig vollstreckbar erklärtem Urtheil den Be- klagten fostenfällig inclusive der Arresterwirkungs- kosten zu verurtheilen zur Zahlung von 87 50 » vierproz. Zinsen pro Lichtmeßk bis Walburgi 1888 aus einem Anwesenskaufpreis-Rest von 8750 #4 Ausbach, den 30. Juni 1888, : Geribtéschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Ansba. (L. 8.) Sekr. Schwarz.

[18587] Oeffentliche Zustellung. Die Firma V”? Boucquay & fis zu Lille in Frankreich, vertreten durch Rechtsanwalt Ott zu Straßburg, klagt gegen die Magdalena Müller, ledig, früher in Nizza, dann in Paris Rue Pattey 174, jezt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Theilung, mit dem Antrage, die Theilung und Auseinandersezung sowohl der Gütergemeinschaft, welhe zwishen dem Mitbeklagten Ignaz Müller und seiner ver- lebten Ehefrau Marie Anna Karl bestanden hat, als des Nahlafses dieser leßteren anzuord-

nen, demgemäß die Parteien vor den K. Notar Duffort zu Biscbweiler zu verweisen und den- selben mit den Theilungsoperationen zu beauf- tragen, zu verordnen, daß vorerst durch den beauftragten Notar ein Inventar über alle Werthschaften und Lasten der frgglihen Güter- gemeinschaft und Nachlaßmassen errihtet werde,

daß die noch vorhandenen Mobilien und Immo- bilien durch den beauftragten Notar öffentli

zu versteigern sind und der Erlös derselben in

der Liquidation zu verrechnen ift, festzustellen, daß der Miterbe Michael Müller rechnungs- pflichtig ist, über die Früchte und Erträgnisse

des zu fraglihen Massen gehörenden in feinen

irte aat befindliben Vermögens und den Be- lagten die- Kosten des Verfahrens zur Last

zu legen,

wird

lien Landgerihts zu Straßburg i. Els. auf deu 10. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung diefer Auszug der Klage bekannt gemaGt.

_(L. S) Weidig, Geri(ts\ch{reiber des Kaiserlicen Landgerichts.

[18584] Vekanutmachung. Die Margarethe Haudot, Ehefrau des Arbeiters Eugen Watier in Met, vertreten durch Rechtsanwalt Obrecht, bat gegen ihren Ebemann Klage auf Güter- trennung eingereiht, zu deren Verhandlung Termin auf den 10. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, vor der Civilklammer des K. Landgerichts bierselbit anberaumt ift. Meg, den 28. Iuni 1888, ;

Der Landgerichts-Sekretär: Kai?fer.

wird

[18796] Mans. Die dur{ Recht3anwalt Dr. Schweitzer vertretene, zum Armwenrechte zugelassene geschäftslose Laura Meister zu Kronenberg, Ehefrau des Swieferdeckers Hugo Meister daselbst, hat gegen diesen beim König- liden Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben, mit dem Antrage auf Gütertrennung. L Zur mündlichen Verbandlung ift Termin auf den 2. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Schuster, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18791] Die Ebefrau des geschäftslosen Franz Klausfen- berg zu Mülheim a. Rbein, Margareta, geb. Nix, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Friedel, lagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 2. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, II1. Civilkammer. Köln, den 2. Juli 1888. :

Der Gerichts\chreiber: Rustorff.

{18794] 4

Dur Urtheil der T1]. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 15. Juni 1888 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Elisabetha Obcim und Ludwig Lauer, Notariatsgebülfe in Straßburg, ausgesprochen. Zur Auseinanderseßzung der Vermögensverhältnifse wurden die Parteien vor Notar Moßler in Straßburg ver- wiesen und dem Ebemann die Kosten zur Last gelegt.

Der Gerichtsschreiber: Weidig.

[18797] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Mai 1888 ist die zwishen den Eheleuten Buchbinder Otto Proll zu Elberfeld und der zum Armenrechte zu- gelassenen geschäftslofen Ottilie, geb. Eskuchen, da- selbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 11. April 1888 für aufgelöst erklärt worden.

Schuster,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[18795] Bekanntmachung. e

Durch Urtheil der II. Civilkammer des König» lichen Landgerihts zu Elberfeld vom 2. Juni 1888 ift die zwishen den Eheleuten Kappen- macher C. Isken zu Lennep und der Laura, geborene Haas, daselbst bisher bestandene eheliche Gütergemeîin- haft mit Wirkung seit dem 7. April 1888 für auf- gelöst erklärt worden. e

_ Ningelgen, Assistent, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(18790?

Dur rechtskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 15. Mai 1888 ist die Gütergemeinschaft zwisben den Eheleuten Iakob Boes, Korbmacher urd Marie Sophie, geb Stammel, zu Köln, aufgelöst worden. Mit der Auseinander- seßung ist der Notar Remy zu Köln beauftragt.

Köln, den 28. Juni 188.

Der Gerichtsschreiber: Vieregge.

[18792] 0

Durh rechtskräftiges Urtheil der ITI. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 1. Juni 1888 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Gott- fried Moritz, Bremser und Kleinhändler zu Ehren- feld, und Anna, geborene Stopp, aufgelöst worden. Mit der Auseinandersetzung ist der Notar Schippers zu Ehrenfeld beauftragt.

Köln, den 3. Juli 1888. É

Der Gerichtsschreiber: Rustorff.

18793] [ Dur rechtslräftiges Urtheil der ITI. Civilfammer des Landgerichts zu Köln vom 1. Juni 1888 ift die Gütergemeinschaft zwishen den Eheleuten Franz Bensberg, Kaufmann, früher zu Mülheim am Rhein, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, und Maria Elisabeth, geborene Scnitler, aufgelöst worden. Mit der Auseinandersetzung ist der Notar Cramer zu Mülheim beauftragt. Köln, den 2. Juli 1888, : Der Gerichtsschreiber: Rustorff.

18585) E | Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 30, Mai 1888 if zwischen den Eheleuten Joseph Arnold Prion und Caroline, geborene Pesch, Beide zu Düsseldorf wohnend, die Gütertrennung mit allen gesezlihen Folçen vom 17. April 1888 an aus- gesprochen worden. : i Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: Steinhaeuser.

18586 i | BeE rechtsfkräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königli@en Landgerihts zu Düsseldorf vom 30, Mai 1888 if zwischen den Eheleuten Peter Reichert, Restaurateur und Gastwirth, und Su- sanna, geborene Holly, ohne Geschäft, Beide zu Düsseldorf wohnend, die Gütertrennung mit allen geseßlihen Folgen vom 14. April 1888 ab aus- gesprochen worden. : Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[18583] Urtheils-Auszug. Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts :u Saarbrücken, Il. Civilkammer, vom 6. Juni 1888 wurde die zwishen der Wilßelmine Ianes, ohne Gewerbe zu Neunkirhen, Ehefrau des daselbst wohnenden Bergmannes und Krämers Ju- lius Drecëler, und diesem lehteren, ihrem Ebe- r:anne, befstchende ehelihe Gütergemeinschaft für. auf- gelöft ertlärt und sind die Parteien zur Ausein- andersetung vor den Notar zu Neuenkirchen verwiesen worden. / Saarbrücken, 30. Juni 1888,

Cüppers, ; Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[18526] VBekauutmachung. E Die Zulassung des Rechtsanwalts Dr. Paui Felir Konrad Häckel in Annaberg zur Rechtsanwaltschast bei dem unterzeichneten Landgeriht hat sich dur die Zulassung des Genannten zur Rechtsanwaltschaft bei dem Königl. Ober-Landesgeriht und bei dzm Königl. Amtsgericht Dresden erledigt und ist desfen Name in der Rechtsanmalts[iste gelöscht worden. Chemnigz, am 39. Junt 188

Das Königlicbe Landgericht daselbft.

Brückner.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

118530] Verdingung. Die Anlieferung von 30 000 cbm Kies für die Strecke Inowrazlaw—Thorn soll vergeben werden. Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift „An- lieferung von Kies“ versechz:n, bis zum Dounerstag, den 12. Juli d. J., Vormittags 11 Uhr, an das unterzeihnete Betriebs-Amt einzureichen. Die Lieferungébedingungen können in unserem Ge- \cäftébureau, St. Martin Nr5 57, sowie in dem Bureau der Lau-Inspektion zu Inowrazlaw ein- gesehen werden Angebotsformulare sind von unserem Bureau- Vorsteher gegen portofreie Einsendung von 50 Pfen- nigen zu beziehen. Pojen, den 309. Juni 1888. Königliches Eiscnbahn-Betriebs-Amt. CDirektions-Bezirk Bromberg.) Fischer.

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

(18700) Bekanntmachung.

In dem dur meine Bekanntmachung vom 1. d. M. auf heute festgeseßten Termine zur Ausloosung der Obligationen aus der durch Allerhöchstes Privile- gium vom 18. Februar 1884 genehmigten Auleihe der Stadt Aachen, welche mit Ablauf des Jahres 1888 zu tilgen sind, wurden folgende Obligationen ezogen: : Nr. 67 78 123 182 184 205 219 258 269 327 331 334 342 356 431 452 457 550 575 über je 590 M

Nr. 597 616 624 725 755 763 803 815 897 1016 1032 über je 10009 M

Nr. 1075 1082 1159 1200 1251 1317 1408 1416 1423 über je 2000 M

Nr. 1727 über 3000 A

Von diefen Obligationen werden vom 1. Januar 1889 ab Zinsen nit mehr vergütet und können dieselben vom 1. Dezember d. J. ab bei der Stadtrenteikafse hierselb ¿ur Einlösung prä- fentirt werden.

Bei der Präsentation Talons mit abzugeben.

Der Ober-Vürgermeister. In Vertretung : C. Zimmermann.

zur Cinlôsung sind die

[18542] Krakau - Oberschlesische Eisenbahn- Obligationen.

Die Einlösung der am 1. Juli cr. fällig wer- denden und in früheren Terminen fällig gewesenen Zinscoupons sowie der verloosten Obligationen er- folgt an meiner Kafse in der Zeit vom 2. bis 14. Juli cr., Vormittags von 9 bis 12 Uhr. Die bierzu erforderlihen Verzeichnißformulare find unentgeltlich in meinem Comptoir in Empfang zu nehmen.

Breslau, den 30. Juni 1888.

E. Seimann, Ring 33.

[18538]

E E D ut T e . .. - C gGtalienishe Gesell- 1] saft für die suüd- lichen Eisenbahnen. (Adriatishes Ne) Wir sind beauftragt, die am 1. Juli 1888 fälligen Coupons der 3/0 vom Staate garautirten Eisenbahn-Obligationen abzüglich Steuern mit noch Lire 6,32 für jeden Coupon von Nominal Lire 7,50 zum festen Course von 4 80,90 für 108 Lire cinzulösen. Berlin, 2. Juli 1888. Deutsche Bank. Direction der Discouto : Gesellschaft.

OaGòßGOEGæGBGì3ÏìRRBBRLBGRPVVESiVuIIVVBuESGBBBSGGRRGGç…çsGGGGGRGööEEII-T,GoPB-M

5) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

[18330] :

Von heute ab erfolgt in unserem Bureau, Reusche- straße 46, Hofhaus, I. Etage, von Vormittags 10 bis 1 Uhr Mittags, die zehute Abschlags- zahlung in Höhe von 33 # pro Aktie, unter Cin- reihung der Aktien und eines mit Quittung ver- sehenen Nummernverzeichnisses.

Breslauer Handels- & Entrepôt-

des Beklagten zur Zahlung von 292 4 34 Z für vom Kläger auf Bestellung behufs gewerbsmäßiger

und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des Kaiser-

Steinhäuser.

Gesellschaft in Liquid.