1888 / 174 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E n C e O E P

E R S a E R T E E S PELE Sn E T L eri e Daten ctr s Sid H Aeg idt rot d en At BA T Ferd Iw 5h02 n ran Pr p I Perm:

H; Sid. Lilnert geza fn E D 2 Oer G H SE R C R E e He A S E 2 s mit

E E

E pee pz s

a A

Haa A a A R dieie 05; S Span A e a E

cit a Mio

E Ry

will L ALE Stad Hei à

E F

auf den Namen des Architekten Julius Schaarshuh eingetragene, in der Potsdamerstr. Nr. 78 belegene Grundstück am 21. September 1888, Vor- mittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt an Hof, Flügel C., - parterre, Saal 36, “versi werden. f

Das Grundftück ist weder zur Grundsteuer noch zu Gebäudesteuer aae, Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts etwaige Abshäßungen und andere das . Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei. ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden.

Nlle Realberehtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher Fberaclendes nsprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks niht hervorging, insbesondere derartige Sordemngen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berücksihtigt werden und bei Vertheilung des - Kaufgeldes gegen - die berücksihtigten Ansprüche im Range zurücktreten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 21. September 1888, Mittags L e, an obenbezeichneter Gerichtsstelle verkündet

erden.

Verlin, den 26. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 51.

[19210] Shvangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Nieder- barnim’schen Kreise Band 15 Nr. 873 auf deu Namen des Agenten Ernst Blütchen zu Berlin eingetragene, Müllerstraße Nr. 40 b belegene Grund- stück am 22, September 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrihstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, versteigert werden.

Das Grundstück ist mit 4750 # Nußzungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grund- stück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts\chreiberei, Neue A straße 13, Hof, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden.

lle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- bue zur Zeit ‘der Eintragung des Versteigerungs- veruierks niht hervorging, insbesondere derartige Forertge von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden ebungen oder Kosten, spätestens im Verfteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft | zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des ge- ringsten Gebots nicht berücksihtigt werden und bei Vertheilung. des Kaufgeldes gegen die be- rücksihtigten Ansprüche im Range zurüdcktreten.

Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Cinstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil ‘über die Ertheilung des Zuschlags wird am 22. September 1888, Mittags 12 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle, Saal 40, vérkündet werden.

Verlin,. den 30. Juni 1888.

. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 53.

[19445]

Nachdem die Fortrückung des unterm 4. August v. I. verfügten und mittelst Beshlusses vom 4. Ok- tober v. J. einstweilen eingestellten Zwangsversteige- rungsverfahrens bezüglih des der unverehelihten Dorothea Garbe hierselbst gehörigen, allhier in der Pfaffenstraße sub Nr. 495 belegenen Hauses be- antragt worden, sind wiederum Termine und zwar zum Verkauf auf den 11. September d. J., Mittags 12 Uhr, zum Ueberbot auf den 10. Ok- tober d. J., Vormittags 112 Uhr, und zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an das ge- dachte Grundstück, sowie zur endlihen Regulirung der Verkaufsbedingungen auf den 11. September d. J., Vormittags 11} Uhr, vor dem unter- zeichneten Geribte anberaumt.

Neubrandenburg, den 26. Juni 1888,

uer R Amtsgericht. I. . Gaur.

[19447]

In Sachen, bekrefend die Zwangsversteigerung der bisher dem Erbpächter Johann Kayser gehörigen Erbpachthufe Nr. 9 zu Hohwisch, wird zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Ver- theilung/ Termin auf den 24. Juli 1888, Mit: tags 127 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 16. d. M. ab auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Be- theiligten niedergelegt sein.

Neustadt, den 3. Juli 1888,

Großherzogliches Amtsgericht.

[19220]

Die Zwangsvollstreckung in die Lembcke’\{che Erb- pachthufe Nr. 10 zu Bantin ist eingestellt. Dem- iusotge fallen die in dem Verfahren auf den 7. und 28, August d. J. anstehenden Termi:e aus.

ittenburg, den 4. Juli 1888. Großherzogliches Amtsgericht. Begl.: Christmas, Akt.-Geh. [1921] Aufgebot.

Die Swneider Ernestine Moses, Abraham Moses- schen Eheleute aus Inowrazlaw haben das Aufgebot des unter der Nr. 3172 Conto des Schneiders, Moses

erihts\telle Neue Friedrichstr. 13, teigert |- mittags 41

Abraham Moses hier bei der Kreis-S ier- selbst eingetragenen Sparkafsen-Quittu parase bee: den Bestand von 74 622. # Der Inhaber der Urkunde wird 44 7 }

in dem auf

melden und die Urkunde vorzul widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen E Juowrazlaw, den 30. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

l Des Fräulein A E alf

Fräulein Anna Quandt zu enburg hat das Aufgebot des Guthabenbuchs Bu 5094 7a Sparkasse des Dramburger Kreises über 92,60 4, auêgestellt für Hermann Quandt n Falkenburg, welches am 27. April 1885 aus ‘der Wohnung der Antragstellerin auf unerklärlihe Weise abhanden ge- fommen ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 9. Januar 1889, Vo s 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Äuf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuh vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Sparkaffenbuchs erfolgen wird.

Dramburg, den 16. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[19217] Aufgebot.

Bei dem am 28. Augu|t 1887 zu Bergfried statt- gehabten Brande des Hauses des Eigenwohners E Wolff in Bergfried find angeblih nachbenannte

parkassenbächer der Sparkasse Altenlandes in Jork verbrannt :

1) Nr. 1670 über 82 M 89 S, lautend auf den O von Auguste Wottrih in Stein- iren,

2) Nr. 1671 über 82 A 89 S, lautend auf e Namen von Hermann Wottrich in Stein- iren,

3) Nr. 670 über 546 4 53 S, lautend auf den Namen von Peter Wolff in Bergfried,

4) Nr. 1672 über 52 4 89 S, lautend auf a Namen der Henriette Wottrih in Stein- iren,

5) Nr. 972 über 200 4 58 s, lautend auf den Namen von Diedrih Lühmann in Gren

Auf eer A

uf Antrag des Hausfohns Johann Wolf aus

Bergsried, als Pfleger der minderjährigen Kinder des Küpers und Gastwirths Hermann Wottrih zu Steinkirchen, namens Auguste, Hermann und Hen- riette Wottrich, des Eigenwohners Peter Wolff aus Bergfried und des Diedrih Lühmann aus Guder- handviertel, jeßt zu Hamburg, werden die Inhaber der vorgenannten Sparkassenbücher unter der Ver- warnung aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem am 17. April 1889, 12 Uhr Mittags, an der Gerichtsstelle vor hiesigem-Königlichen Amtsgerichte anstehenden Aufgebotstermine bei diesem Gerichte an- zumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widri- enfalls die Kraftloserklärung der vorgenannten Spar- e Kle: 6 e gus Le hinsichtlich es 1h nicht meldenden Inhabers für ungültig un

wirkungélos erklärt werden sollen. a

Jork, den 24. Juni 1888. Königliches Amtsgericht. I.

[19213] *

Auf Antrag des Spediteurs Friß Neumann in Strehlen, vertreten durch den Rechtsanwalt Adler in Strehlen, ist zur Verhandlung eines Recbtsstreits desselben geaen den Getreidehändler Jacob Gertner, früher in Strehlen, gegenwärtig unbekannten Auf- enthalts, wegen “einer Miethsforderung von 45 4 nebst 5 ‘“/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1886, von dem Königlichen Amtsgeriht zu Strehlc; ein Ver- handlungêtermin auf den 18. Septembe: 1888, Vormittags Uhr, anberaumt worden, wozu der Kläger in der Klageschrift vom 12. Juni 1888 den Beklagten vor ‘das Königliche Amtsgericht zu Strehlen ladet.

Kläger wird in diesem Termine beantragen :

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 45 M nebst 5 °%%o Zinfen seit dem 1. Januar 1886 zu zahlen und demgemäß darein zu willigen, daß von den in Sachen Nowak ce/a Gertner - Neumann Intervention K. 2. 1162 und K. I]. 6460' hinter- legten 51 A 43 »§ die Summe von 45 # nebst R aufgelaufenen Zinsen an Kläger ausgezahlt

erde,

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits

aufzuerlegen und

nl das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- ären.

Strehlen, den 16. Juni 1888.

: Kin gel, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

es Spediteurs f

[19344] __ Aufgebot,

Nr. 15759, Die Kaufmann Frans Ott Ebefrau, Georgine Katharine, geborene Hahn, in Mannheim hat das Aufgebot der von der „Allgemeinen Ver- sorgungsanstalt im Großherzogthum Baden in Karlsruhe" unterm 17. März 1886 ausgestellten Vertragsurkunde zwishen derselben und Anna Clisabetha Gräber, geborene Hahn, in Mannheim Nr. 127 über Zahlung einer jährlichen Leibrente von 17 Fl. 49 Kr. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf Freitag, deu 29. März 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte Karlsruhe, Akademiestraße (11. St. 13), ?anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Karlsruhe, den 23. Juni 1888. Gerichts\chreiberei- StopbSopcen Amtsgerichts.

F. Frank. :

[59949] Das Königliche Amtsgeriht München I., Abtheilung A. für Civilsachen,

hat am 1. März 1888 folgendes Aufgebot erlassen:

Es ift zu Verlust gegangen ein Interims\chein der bayer. Hypoth.- und Wechselbank dahier über eine theilwei)e Einlage von 25 Fl. zur I]. Klasse der II. Jahresgesellshaft 1841, vom 31, Dezember 1841 Nr. 3 Fol. 1, unterzeihnet von Direktor Fr. Xaver Riezler und Administrator Josef Riezler, wona Franz Josef Dolch ‘in Straubing Mitglied dieser

den 9. Februar ors, r, vor dem. Trtecteibn Z le

anberaumten Aufgebotstermine seine : “anzu-

Auf Antrag, E Foiel De Vexicbeldetihet- i en am Kgl. Landgerichte aubing, wird nun iy Inhaber obigen Snterimsscheines aufgefordert, längstens bis zum U MIoTnEne Montag, deu 12. November 1888, V ittags 9 Uhr, im dar gliGen Si ungézimmer Nr. 18/I (Augustinerftock) seine te anzumelden und den Interimsschein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraft- loserkflärung erfolgen wird.

München, den 3. März 1888.

Der .geschästsleitende Königliche Gerichtsschreiber.

(L. 8.) Hagenauer.

[19444) Aufgebot.

Auf Antrag des Steueraufsehers August Graupe zu Köslin, früher zu Neisse, wird das auf den Namen desselben lautende Abrehnungsbuch Nr. 522 des Vorschußvereins zu Groß-Neundorf, Eingetragene Genossenschaft, welches angeblich etwa im Jahre 1882 aus ‘dem Besiß verloren geganzen ist und da- mals in Höhe von 418,97 (Einlage und Zinlen) validirte, Zwecks Neuausfertigung desseibex hierdur öffentlih aufgeboten. Der Inhaber des gedahten Buches wird deshalb aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gericht auf den 27. März 1889, Vormittags 11 Uhr, anberaumten -Auf- gebotstermin seine Rechte auf das Buch anzumelden und leßteres vorzulegen, widrigenfalls feine Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Neisse, den 29. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[19345] Aufgebot.

Nr. 15757. Der Ortenauer Kreditverein in Offenburg, Eingetragene Genossenschaft, hat das Auf- geor der von der mechanishen Bindfadenfabrik

berachern unterm 1. Mai ds. Jahres auzgestellten, von Heribert Brandstetter in Renchen acceptirten, auf den Ortenauer Kreditverein in Renchen girirten Prima-Wechsel über 779 M 75 4, zahlbar am 31. Mai 1888 bei der Filiale der Badishen Bank in Karlsruhe, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, deu 29. März 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte Karléèruhe, Akademiestraße (IT. St. 13), anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Karlsruhe, den 25. Juni 1888.

Gerichtsschreiberei Son Amtsgerichts.

F. Franfk.

[59944] Aufgebot.

Der Kaufmann H. Ko zu Berlin hat das Auf- gebot des abhanden gekommenen, von Waldemar Knust unterm 10. September 1887 in Berlin auf den Major von Seydliß gezogenen, von Leßterem acceptirten, mit Giros von Waldemar Knust, Herm. Knauer, Hermann Koch, Voigt & Helbig und H. Hanpel versehenen, am 15. Dezember 1887 zahl- bar gewesenen eat: Über 1087 # be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf deu 29. September 1888, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof, Flügel B., parterre, Saal 32, anbe- raumten Aufgebotstermine jeine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen ‘wird.

Verlin, den 21. Februar 1888,

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 48,

[59959] Aufgebot.

Die Firma von der Heydt - Kersten & Söhne zu Elberfeld hat das Aufgebot eines von der St. Petersburger Diskonto - Bank auf Herrn S. Bleichroeder in Berlin an die Ordre des Herrn Mar Fiedler gezogenen, von dem Trafsaten acceptir- ten, durch eine Reihe von Indossamenten an die Herren von der Heydt - Kersten & Söhne a Wechsels über 1909 Æ 50 F, zahlbar 3 Monate nach dato, d. d. St. Petersburg, den 29./11. Okto- ber 1887, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, September 1888, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof, Flügel B., parterre, Saal 32, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 21. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[59989] Aufgebot.

Auf ‘Antrag der Firma Silberstein & Meyer zu Köln a. Rh. wird der Inhaber des mit dem Accepte des Bezogeuen versehenen, von der genannten “ava Silberstein & Meyer auf S. Baumann zu

annover gezogenen, am 15. Mai 1888 fälligen Wechsels an eigene Ordre über 375 4 d. d. Köln, 30. Dezember 1887 aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, 20. November 1888, Mittags 12 Uhr (Zimmer 84), anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Haunuover, den 1. März 1888,

Königliches Amtsgericht. 1Vb. gez. Jordan. : Ausgefertigt : (L. S.) Thiele, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[19206] Aufgebot.

Nahbezeichnete Wechsel :

1) der von August Lichter auf den Ober-Steuer- controleur und Hauptmann a. D. v. Wissel in Breslau, Friedrichstraße 98, unter dem Datum Breslau, den 12. Oktober 1881, an eigene Ordre gezogene, von dem Bezogenen acceptirte, am 12. Januar 1882 fällige, und beim Aus- steller, Falls bei C. R. Scholz, zahlbare, mit Giros von August Lichter, C. R. Swolz und Theodor Jacob Flatau Nachfolger versehene Wechsel über 214,39 #4, jeyt angeblih noch über 94,39 M validirend, der unter dem Datum Bres[au, den 1. April 1878, von C. Geier auf C. G. Langer in Breslau, Vincenzstraße Nr. 17, an eigene Ordre gezogene, von dem Bezogenen acceptirte, am 1. Mai 1878 fällige, und bei dem Bezogenen, Falls bei H. C. Geier am Oderthor-Bahnhof, zablbare, mit Blankogiros von C. Geier, Louis

f

Walenberg - Pahaly versehene Wechsel übe

sind angebli verloren gecangen, und sollen auf de, Vi L des Kaufmanns C. R. Scholz zu B zu 1 des Kaufmanns (T. R. Scholz zu petmien durch den Rechtsanwalt Krug “n a r zu 2 des Kaufmanns Louis Wendriner, früher zu Kattowiy O.-Shl., jeßt in Breslau, v

,_ zu Breslau, für kraftlos erklärt werden.

Es ergeht daher an die unbekannten Inhaber de; vorbezeihneten Wechsel hiermit die Aufforderung, spätestens in dem auf den 20. Februar 1889, Vormittags 113 an Gerichtsstelle, am Schweidnißer Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 47 des zweiten Stocks, an beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte bei dey unterzeihneten Gerichte anzumelden, und die Weses vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

Breslau, den 30. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[59953] Das Kgl. Amtsgeriht München I., Abtheilung A. für Civilsachen,

je am 28. Februar 1888 folgendes Aufgebot ex-

assen:

Auf dem Anwesen Dit 19 an der Sandstraße dahier findet sich im Hypothekenbuche des Kgl. Amtz, gerihts München I., Abth. A. für Civilsachen, für die Marvorstadt Theil T. Band I1I. Seite 33 unter Rubr. III. der I e

„3/TI1. 19. August 1844: 179 Fl. Kaution, und zwar; a für 70 Fl. Vatergut laut Vertrag vom 4. Februar 1793, b, für 100 Fl. Mutter gut laut Vertrag vom 11. Dezember 181g des lande8abwesenden Hafnerssohnes Rasso Strehle nebst einem vertragsmäßigen Herbergsrechte nah Verhandlung vom Heutigen.“

Nachdem die bisherigen Nachforshungen nach dem rechtmäßigen Inhaber dieser Forderungen fructlos geblieben sind und vom Tage der leßten auf diese Forderung \ich bezichenden Handlung an gerechnet dreißig Jahre verstrihen sind, wird auf Antrag des Relhtsanwaltes Dr. Köppel dahier Namens des Bau: meisters und Architekten Hans Oßwald dahier als des derzeitigen Eigenthümers und Besitzers der bypo- thecirten Sache hiermit derjenige, welher auf be- sagte Forderungen ein Recht zu haben glaubt, zur Anmeldung innerhalb sech8 Monaten und längstens im Aufgebotstermine am Montag, den 5. No- vember 1888, E 9 Uhr, beim Kgl, Amtsgerihte München I. Abtheilung A. für Civil- sachen, im Sitzungszimmer Nr. 18/1 Augustiner- stock unter dem Rechtsnachtheile öffentlich auf- gefordert, daß im Falle der Unterlassung der An- meldung diese Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{cht würden.

München, den 3. März 1888.

Der geschäftsleitende Königliche Gerichts\chreiber:

(L. S.) Hagenauer.

[19221] Aufgebot.

Der Husfner und Krüger Peter Petersen in Aller hat das Aufgebot eines zwischen seinem Vater Hans Peter Petersen in Aller und ihm abges{lofsenen, angeblich verbrannten Ueberlassungskontrakts vom 27.,/28. Mai 1877, aus welchem für die Wittwe Inger Marie Petersen, geb. Holm, wail. in Aller, eine Abnahme und für Mette Marie Petersen, verheira- thete Madsen in Nord-Amerika, und Inge Petrine Bei in Aller je 1500 # im Grundbuch von

ller Band I. Blatt 6 eingetragen stehen, sowie die Kraftloserklärung dieses Ueberlassungskontrakis bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf Sounabend, den 19. Januar 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, anberaumten Auf- gebolotermie seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hadersleben, den 28. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III. Martens.

[19215] __ Zur Verbreiterung der Kramerstraße hieselbst sind im Enteignungsverfahren von den Gartengrundfstücken des Magazinverwalters a. D. Carl Ludw. Sattler Blatt I. Nr. 83 und 84 der Wilhelmithorfeld- mark und zwar von dem Grundstücke 83 den mit den Buchstaben w. x. y. u. v. bezeihneten Theil zu 2 a 44 qm und von dem Grundstücke/ 84 den mit den Buwstaben v. u. t. s. bezeichneten Theil zu 1a 78 qm, insgesammt 4 a 22 qm gegen eine Ent- \chädigung von 3710 an die Stadt abgetreten.

Auf den Antrag des Stadtmagistrats ist Termin zur Anmeldung von Rechten an die enteignete Fläche oder die Entschädigung auf den 1. November cr., Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte, Zimmer 27, angesett, zu welhem alle, welhe An- ]prüche an das enteignete Grundstück oder die Ent- \chädigung zu haken glauben, bei Meidung des Rehts- naËtheils damit geladen werden, daß bei ihrem Nichterscheinen le ihrer Rechte dem Stadtmagistrate gegenüber verlustig erklärt werden, die Entshädigung ausgezahlt werden soll.

Man area, den 28. Juni 1888.

erzoglihes Amtsgericht. IX. W. v. Praun.

[19207] : Aufgebot.

Die Grundstücksparzelle Gewann 16 Nr. 290 B. II1. in der Gemarkung Frankfurt a. M. im Flächen- gehalt von —.10,10 qm, nah dem Attest des Stadt- geometers Künckler aus der Main-Alluvion abgetheilt, ist ausweislih des Sachregisters im Transscriptions- bu nit zugeschrieben, vielmehr erst jeßt von dem genannten Geometer in das Flurbuch aufgenommen und eingezeichnet worden.

Königliche Regierung zu Wiesbaden nimmt das Eigenthum an dieser Parzelle zu Gunsten des Königl. Wasserbaufiskus in Anspru und hat das Aufgebot desselben beantragt, da der Wasserbaufiskus that: sählich seither unbestritten den Besiy an gedachter Parzelle ausgeübt habe, Urkunden über diesen Besiß aber niht beigebracht werden konnten.

Es werden daher Alle, welche an jene Grund- stück8parzelle Eigenthum odèr sonstige Ansprüche zu baben vermeinen, hierdurch aufgefordert, solche spâte-

Jahresgesellschaft geworden ist und alle‘Recte und freie eines folchen erworben hat. 9

Wendriner, Joseph Kußhnißky, sowie einem Giro von Hugo v. Kremski an Gideon von

stens in dem Dounersiag, den 29. November 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter-

durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Qubouta |

zeihneten Gerihte, Paulsplaß 5, hierdurch anbe- raumten Aufgebotstermine geltend zu machen, widrigenfalls das Eigenthum an der oben bezei- neten Grundftücksparzelle dem Königl. Wasserbau- fisfus zum Zwecke des Eintrags im Transscriptions- bu zugesprochen werden wird. Franffurt a. M., den 14. Juni 1888. Königliches Amtsgericht. V.

19212? [ Aufgebot behufs Todeserklärung.

Mie HEIEn n Personen, welche verschollen nd, als: a t Í fi 1) Heinri Friedrich Wilhelm Bünger, geb. 26. Juni 1849, 2

2) Franz Friedrich August Bünger, geb. 6. Sep- tember 1854, -

3) Carl Friedrih Claus Bünger, geb. 5. No- vember 1856, i

4) Joahim Burchard August Bringmann gen. Holm, geb. 22. November 1849,

5) Friedrich Rohde, geb. 8. September 1841,

fämmtlich aus Blumenthal,

6) Heinrih Schulken, geb. 20. Februar 1836, aus Lüssum, L

7) Ludwig Hinrih Ferdinand Bade, geb. 29. Sep tember 1863, aus Rönnebed, ,

8) Hermann Scumann, auch S{omann, geb. 14. April 1822, aus Neuenkirchen,

9) Johann Koblmann, geb. 14, Oktober 1844, ebendaher, * :

10) Friedrich Hermann Chantelou, geb. 10. Juni 1821, aus Rekum,

11) Diedrich Heinrih Meyer, geb. 17. Januar 1854, aus Rade,

12) Heinrih Timm, geb. 3. Dezember 1842, aus Schwanewede,

werden auf Antrag: : E

zu 1 bis 3: der Wittwe des Amtsdieners Friedrich Bünger, Sophie, geb. Ernst, zu Blumenthal,

zu 4: der Ehefrau des Landmanns / Gerhard

E Dorette Hermine, geb. Bringmann, zu

lumenthal,

zu 5: s L Verschollenen, Gesine, geb. Wessels, zu Blumenthal, : :

t 6: der ea des Verschollenen, Mathilde, eb. Freese, zu Lüssum, s h s E a en, des Segelmahers Carl Maaß zu Rönnebeck,

A 8: Wi C a Verschcllenen, Metta, eb. Koch, zu Neuenkirchen, : ; zu d: des E E E des Musikus Berecnd Dreyer zu Neuenkirchen,

A 10: des S{mieds Johann Hinrih Chantelou

Rekuam, L O Wittwe des Anbauers Christian

n 11: E eyer zu Rade, O zu 12: des Lehrers Friedrih Timm zu Schwane- wede, : i hiermit aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 4. Oktober 1889, Morgens 10 Uhr, an- beraumten Termine bei dem unterfertigten Gerichte zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt werden sollen.

Blumenthal, den 25. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

19214 Aufgebot. i Auf “ntras des Glajermeisters Joachim Zander hier, vertreten durch den Rechtsanwalt, Justizrath Toelle hier, soll der angeblich verschollene, am 28. Oktober 1824 geborene Glaser Philipp Zander, Sohn des Joachim Zander senior und feiner Ebe- frau Dresel (Rose), geb. Philipp, für todt erklärt werden und wird daker hierdurch aufgefordert, \ich spätestens in dem auf den 23. April 1889, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Termin \chriftlich oder persönlih zu melden, widrigenfalls er für todt er- klärt wird. ,

Schueidemühl, den 30. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[19453] Aufgebot. :

Die Wilhelmine Caroline Henriette Caspary, geboren zu Stephanopel, Gemeinde Pronaveri am 23. Mai 1827, zuleßt in Hemer wohnhaft, ist im Jahre 1857 nach Amerika ausgewandert und ist seit 15—20 Jahren keine Nachricht über ihr Leben und ihren Aufenthalt eingegangen. Der Bruder der Caspary, Seiler Friedr. Caspary zu Stephanopel, hat daher das Aufgebotsverfahren zum Zweck der Todeserklärung beantragt. Die Wilhelmine Caroline Henriette Caspary wird nunmehr aufgefordert, fich spätestens im Aufgebotstermine den 14. Juni 1889, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Königlichen Amtsgericht \hriftlih oder persönlich zu melden, widrigenfalls fie für todt erklärt wird.

Jserlohn, 2. Juli 1888. :

Königliches Amtsgericht.

{19216] Aufgebot.

Auf den Antrag des Natlaßpflegers, Fischer- meisters Ernst Schilling zu Fürstenberg, werden die unbekannten Rechtsnachfolger des am 28. Juli 1880 zu Mee verstorbenen Knaben Carl Ernst S ing aufgefordert, spätestens im Aufgebots- ermine

am 28. April 1889, 10 Uhr, ibre Ansprüche und Rechte auf den 345 # 4 betragenden Nachlaß nebst den aufgelaufenen Zinsen bei dem unterzcihneten Gericht anzumelden, widrigen- falls der Nachlaß dem landesberrlihen Fiskus zu- gesprochen werden wird.

Fürstenberg a. O., den 27. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. 1.

[19456] Aufruf. 4 Durch das Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Strehlen vom 6. Februar 1888 if der Arbeiter Gottfried Bach aus Reisau für todt erklärt worden. Da die gesetlichen Erben desselben unbekannt sind, bin ich vom Köni Pen Amtsgeriht zu Strehlen zum Pfleger bebufs rmittelung der unbekannten Erben bestelkt worden. Jn dieser Eigenschaft fordere ih alle diejenigen, welche Erbansprühe an den Nach- laß des für todt erklärten Arbeiters Gottfried Bach aus Reisau erheben, auf, dieselben binnen 2 Wochen unter Ueberreichung der betreffenden Personenstands- urkunden bei mir geltend zu machen, andernfalls das

geseßlich vorgeschriebene Erbenaufgebot eingeleitet werden wird. Strehlen, 29. Juni 1888. Der Rechtsanwalt. Schul z.

[18778] Oeffentliche Ladung. Die unbekannten Erben der am 24. Dezember 1887 im Krankenhausfe zu Halle a. Saale verstorbenen, zuleßt in Pforta wohnhaft gewesenen und angeblich in Königsberg i. Pr. geborenen Wittwe Ebert, Friederike, geborene Gablonski, werden auf Antrag des zum Pfleger ibres Nachlasses bestellten Justiz Raths Baumgarten zu Naumburg a. Saale auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 11. April 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer Nr. 17, anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls der Nachlaß den sih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung folcher aber dem Fiskus verabfolgt werden, und ein sich später meldender Erbe alle Verfügungen dcs Erbschaftsbesißers anzuerkennen schuldig sein, auch weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nugtungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern dürfen wird. Naumburg a. S., den 16. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[19208] Aufgebot.

Der Wittwer Adam Friedrich Biermann von Ofarben is am 11. Mai 1888, mit Hinterlassung eines mit seiner früber verstorbenen Ehefrau Mar- garetha, geborenen Bieber, errihteten Testamentes vom 4. März 1875, verstorben.

In dem Testamente werden die vier Kinder der Verstorbenen, als:

1) Margaretha, Johannes Schneider Ehefrau,

in Bockenheim,

2) Friedrih Biermann zu Okarben, :

3) Philipp Biermann, unbekannt wo ? abwesend,

4) Heinrich Biermann zu Okarben, als Erben eingeseßt und zuglei bestimmt, daß der unter 3 genannte Erbe sich mit dem begnügen soll, was er bereits aus dem eiterlihen Vermögen er- halten hat.

Auf Antrag der sub 1, 2 und 4 genannten Erben wird Aufgebotstermin auf Dienstag, den 18. Sep- tember 1888S, Vormittags 9 Uhr, anberaumt und der sub 3 genannte Erbe aufgefordert, sich über die Rechtsgültigkeit des Testaments zu erklären, widrigenfalls dessen Anerkennung untersteUt und der gesammte Nachlaß im Vollzuge der testamentarischen Anordnung den Antragstellern überwiesen wer- den wird. :

Vilbel, den 28. Juni 1888. :

Großherzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

[19442] Bekanntmachung.

In dem von dem Schankwirth Karl Zqui EON mit seiner Ehefrau Louise Wilhelmine Marie, geborenen Schulz, am 28. Dezember 1885 erriteten, am 25. Mai cr. publizirten Testamente ift der

Miterb ae Emil Paul zum Miterben eingeseßt.

Dies wird hierdurch bekannt gemacht.

Berlin, den 30, Juni 1888, :

Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 61.

[19222] Bekanntmachung. ;

Der Geheime Sanitäts-Rath Dr Michael Moritz Eulenburg hat in seinem am 13. Dezember 1887 publizirten Testamente vom 8. April 1887 die Caro- line Graetz als Legatarin eingefetßt.

Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 28. Juni 1888, i

Königliches Amtsgerichts I. Abtheilung 61.

[19218] Oeff entliche Vekanutmachung. .

Der Kalkulator bei der Reichsbank Paul Henkis und dessen Ehefrau Louise, geborene Pake, haben in ihrem am 22. Juni 1888 eröffneten Testamente vom 92. Dezember 1886 den Julius Henkis zu Crben eingeseßt. i

Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 22. Juni 1888. i

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

[19223] Bekanntmachung. i

Der Briefträger Jean Louis Alexander Droz dit Busset hat in seinem am 17. Mai 1888 eröffneten Testamente vom 21. März 1887 seinen Sohn Johaunes Paul Gottlob zum Miterben ein- eseßt. G Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 28. Juni 1888. i

Königliches Amtsgericht. 1. Abtheilung 61.

[19458] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Wirths Mathias Lakomy zu Wyssogotowo hat das unterzeichnete Gericht am 28, Juni 1888 für Recht erkannt:

Das Zweig. Hupothelenpokumens über die im Grundbuche des Grundstücks Lawica Nr. 14 in Ab- theilung 1II. Nr. 1 noch für Gaspar Lakomiak ein- getragen gewesenen und auf Lawica Nr. 58 Abthei- lurg III. Nr. 11 übertragen gewesenen 18 Thaler 10 Sgr. 103/11 Pf. Erbtheil (welhe Post am 23. Dezember 1887 aus Versehen gelö\cht und am 27. Dezember 1887 auf Lawica Nr. 14 in Abthei- lung III. Nr. 6 und auf Lawica Nr. 58 in Abthei- lung 1II. Nr. 2 von Neuem eingetragen worden ist), wird für kraftlos erklärt

Posen, den 2. Juli 1888. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[18972] DETERR Ka GAng, i

Das Hypotheken-Dokument über die auf dem Grundstücke des Eigenthümers August Pietschke in Stcierzig im Grundbuche von Scierzig Bl. 26 Abth. 111. Nr. 1 für den Tuchmacher August Ferdi- nand Lademann in Meseriß aus der Schuldver]crei- bung vom 6. Mai 1851 zufolge Verfügung vom 31. Mai 1851 mit 59%/o Zinsen eingetragenen 70 Tha- ler Darlehn is durch Urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Meseritz, 30. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18969] m Namen des Königs!

erfündet am 29, Juni 1888. Gutfeld, Refr., De reiber. Auf den Antrag des Einfassen Carl Guzowski zu Rosenthal und des Käthners Kaspar Graszk daselbst, beide vertreten durch den Justiz-Rath Obuch in Löbau, erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Löbau dur den unterzeihneten Richter für Recht : Das Hypothekendokument, welches über die bereits bezahlte, für Kaspar Gras;k auf dem Grundstück Rosenthal M n A, Nr. 2b. aus den Ur- 2. Apri 4 kunden vom 18. November 1865 eingetragene Forde- rung von 70 Thlr. 29 Sgr. 2 Pf. gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. v. Rohrscheidt.

[18962] Dur Aus\{(lußurtheil vom 23. d. M. sind die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenpost ausgeschlossen: die auf Kiggen Nr. 2 Abtheilung 1II. Nr. 2 bez. Nr. 7 für die Geschwister Johann und George Ney auf Grund des Erbvergleihs vom 28. November 1814 eingetragenen Muttererbtheile von je-11 Thalern 20 Sgr. 7 4, weiche beide Posten auf Kiggen Nr. 28 übertragen worden. Pillkallen, den 26. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. [18965] Bekanntmachung. Das Hypotheken-Dokument über 200 Thaler Dar- lehn des Wirthen Gottfried Borg 11. in Grünwalde, eingetragen im Grundbuch des Grundftücks Großen- dorf Nr. 14 Abth. 111. Nr. 10 aus der Urkunde vom 19. März 1855, ist durch Aus\{hlußurtheil vom 28. d. M. für kraflos erklärt. Seils8berg, den 29, Juni 1888,

Königlihes Amtsgeriht.

48959] Aufgebotssache. 13. Februar

Das Hypotheken-Insirument vom “98. März

26. August 1835 1810 bez. E S B über 200 Thaler auf Nr. 324 Stadt Liegniß Abth. 1I1. Nr. 1 für Karl Wilhelm Gustav Alexander Theinert zu Liegnitz ist durch Urtheil vom 27. Juni 1888 für kraftlos er- flärt worden. Liegnitz, den 28. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[18963 |!

Dur Aus\{lußurtheil vom 23. d. M. sind die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenpost ausges{lofsen :

77 Thlr. 25 Sgr. } Pf. mütterliher Erbtheil der Susanne Graffenberger, welchen der Dorfrichter Johann Graffenberger gegen fünf Prozent jährlicher Zinsen an si behalten, und nah deren erreihter Großjährigkeit auszuzahlen versprochen. Eingetragen auf Grund des Rezesses vom 3. Mai 1822 gemäß Verfügung vom 7. Mai 1824 auf S{warpeln Nr. 39 Abtheilung 111. Nr. 2 und übertragen auf S@{warpeln Nr. 49.

Pillkallen, den 26. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht,

[18970] Jm Namen des Königs! Verkündet am 29. Juni 1888. Gutfel d, Ref., als Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Rentier Gottlieb Lück in Radomno, vertreten durch den Rechtsanwalt Scbülke in Löbau, erkennt das Königlihe Amts- ge L Löbau durch den unterzeihneten Richter ür Recht :

Das Hypothekendokument, welches über die im Grundbuhe von Jamielnik Blatt 33 Abth. IIl. Nr. 4 für den Fleifher Leonhard Wronski zu Ra-

6. April ; domnoaus den Urkunden vom 18 T 1877 einge-

tragene Post von 1500 Æ( gebildet war und verloren gegangen ist, wird für kraftlos erklärt.

v. Rohrscheidt. [18975] : L

Durch Aus\{lußurtheil vom 23, d. Mts. ist das nachstehend bezeihnete Hypothekendokument für kraftlos erflärt : :

Die beglaubigte Abschrift des Kaufvertrages vom 16. September 1833 und der Verhandlungen vom 11. Mai 1836 und 8. Februar 1840, der Ein- tragungsregistratur und des Hypothekensheins vom 29. Márz 1841 über die auf Gut Cziuwken Abtk. III. Nr. 7 für den Heinrich Winnat eingetragene Erb- theilsforderung von 750 Thalern, ferner die Aus- fertigung der Üeberweisungsverfügung vom 3. Februar 1848, laut welcher von genannter Post der Salarien- kasse des Königlichen Justizamtes zu Seckenburg der Betrag von 105 Thalern 14 Sgr. 7 Pf. übereignet worden.

Pillkallen, den 26. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

(19229) VBekauntmachuug. : Die Hypothekenurkunde, gebildet über die Band II. Blatt 43 des Grundbuchs von Elpe Abtheilung Il. Nr. 2 für den Bernhard Klauke daselbst eingetragene Post, ist für kraftlos erklärt. Bigge, den 30. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. Juni 1888,

Stylo, Gerichtsschreiber. :

Auf Antrag des Müllermeisters Mathias Cybinski zu Krotoschin, vertreten durch den Rechtsanwalt Hampel daselbst, ertennt das Königliche Amtsgericht i Ss durch den Amtsrichter Dierschke für Recht :

Die Hypothekenurkunde über 200 Thaler Darlehn nebst 5% jährlicher Zinsen, zahlbar in vierteljähr- lihen Raten aus der notariellen Urkunde vom 21. Januar 1856 für den hiesigen Rentier Joseph Mai, eingetragen im Grundbuche von Krotoschin Windmühlen Nr. 24 Abtbeilung III. Nr. 6, wird für fraftlos erklärt.

[19226]

[19227] Bekanntmachung. Auf den Antrag des Wirthes Adolph Schatten-

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche des Grundstücks Wyssogotowo Nr. 27 in Abthei- lung III. Nr. 81! für den am 14. Oktober 1823 ge- borenen Johann Heinrich Krüger eingetragenen 72 Thaler 5 Sgr. 84 Pf. väterlihes Erbtheil nebst 59/0 Zinsen (welche Poft ursprüglich auf Wyfso- gotowo Nr. 6 haftete und, bei Zuschreibung dieses Grundstücks zu dem Grundstücke Wyfssogotowo Nr. 27, auf Letteres übertragen worden ist), wird für fraftlos erflärt.

Posen, den 30. Juni 1888,

Königlicces Amtsgericht, Abtheilung IV.

[19228] Vekanntmachuug. Durch Aus\ch{lußurtheil des biesigen Amtsgerichts n 27. Juni 1888 ift nachstehend aufgeführte Ur- unde: Das Hypotbekendokument über das im Grund- buche von Stendal, Band 111, Blatt Nr. 469, Abtheilung 111 Nr. 14, für die jeßt verehelichte Elise Christiane Louise Naue, geborene Erd- mann, zu Stendal eingetragene Muttergut von 360 ‘Thalern nebst 49/0 Zinsen, welches Doku- ment aus einer Ausfertigung des Erbtheilung2- rezesses de dato Stendal, den 16. Juni 1860, der Nachtragsverhandlung vom 9. Juli 1860 und aus dem Hypothekenbuhsau8zug vom 31. Iuli 1860 nebst IJnagrofsationsvermerk besteht, für fraftlos erflärt. Stendal, den 29. Juni 1888.

Königlihes Amtsgericht.

[19230] Jm Namen des Königs!

__ Verkündet am 25, Juni 1888.

Küwn, Aktuar, als Gerichts\chreiber.

In der Cornelius Siemens'’shen Aufgebotssache F. 3/87 erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Tiegenhof durch den Amtsgerichtsrath Grzywacz für Recht : Der Hypothekenbrief vom 31, Januar 1878, ver- bunden mit der Schuldurkunde vom 22. Januar 1878, lautend über noch 900 Æ, eingetragen für den Rentier Cornelius Siemens zu Barenbof im Grund- buche des Grundstücks Schöneberg Bd. II. Blatt 40 Abth. 111. Nr. 7 Spalte Veränderungen wird Zweck8 Bildung eines neuen Dokuments für kraftlos erklärt, und werden die Kosten des Verfahrens dem Antrag- steller auferlegt.

Im Namen des Königs! Verkündet am 26. Juni 1888. Neumann, Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache der verehelihten Stellen- besißer Bratke, Caroline, geborene Kretschmer, zu Grünthal, vertreten durch den Rebtsanwalt Glaser zu Neumarkt, bezüglih der Hypothekenurkunde über den Antheil von 250 Thlrn. an der auf Nr. 1 Grünthal in Abtheilung III. Nr. 8 eingetragenen Al von 500 Thlrn. zwecks Erlangung einer neuen Ausfertigung, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neumarkt i. Sl. dur den Gerichts-Assessor Pfeiffer für Recht : Die Urkunde über den Antheil von 250 Thlr. an der Hypothekenpost von 500 Thlrn., haftend auf Nr. 1 Grünthal in Abtheilung 111. Nr. 8, wird zum Zweck der Erlangung einer neuen Ausfertigung für fraftlos erflärt. : Pfeiffer. S

Vorstehendes Urtheil wird hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht. j

Neumarkt i. Schchl., den 30. Juni 1888.

Baensch, i Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

A Im Namen des Königs !

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo- thefen-Urkunden und -Posten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustadt O/S. durch den Amts- gerihts-Rath Koklibay für Ret :

I. Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbe- fannte Recht3nachfolger an den nachstehenden Hypo- thekenposten: : : : :

1) die auf Nr. 17 Antheil Riegersdorf Abthei- lung III. Nr 7 aus dem notariellen Kaufvertrage vom 17. Oktober 1849, obervormundschaftlih be: stätigt am 28. Mai 1850, sowie aus der obervor- mundschaftlih bestätigten notariellen Erklärung vom 20. September 1850 zufolge Verfügung vom 2. Ok- tober 1850 für die verwittwete Rittergutsbesißer Elisabeth Korn, geborene Sarnig, eingetragene Poft von 180 Thalern rückständiges, mit 42 9/9 verzins- lihes und zu Johanni 1850 und 1851 mit je 40 Thalern, zu Johauni 1852, 1853, 1854, 1855 um 1856, aber mit je 20 Thalern“ zahlbares Kauf-

eld;

y 9) die auf Blatt Nr. 71 Steinau Stadt Abthei- lung IIT. Nr. 2 aus den §8 und 6 des gerit- lihen Ueberlafsungsvertrages vom 1. März 1841 zu- folge Verfügung vom 30. September 1841 für die Geschwister Renate und Peter Jahn eingetragenen E noch in halber Höhe haftenten Ausstattungs- rechte ;

3) die auf Blatt Nr. 43 Steinau Parzellen Ab- theilung 1II. Nr. 1 aus dem gerictlihen Ueber- lassungsvertrage vom 1. März 1841 zufolge Ver- fügung vom 24. März 1841 eingetragene unverzins- liche Antheilspost der Renate Jahn in Höhe von noch 12 Thaler 15 Silbergroshen Erbegelder;

4) die auf Blatt Nr. 6 Steinau Stadt Abthei- lung III. Nr. 4 aus §. 6 des gerichtlichen Kauf- vertrages vom 15. Juni 1841 zufolge Verfügung vom 22. Inni 1841 für den Bäckergesellen Albert

anish zu Steinau eingetragene Post von 4 Thalern

ochzeits8ausftattung;

5) Die ebenda unter Nr. 6 auf Antrag vom 18. November 1846 zufolge L vom 20, Januar 1847 für den Srufwan Iohann Dittel in Neisse eingetragene Judikatsforderung von 92 Thalern 13 Silbergroschen 6 Pfg. nebft Zinsen ;

6) die auf Blatt Nr. 111 Dittmannsdorf Ab- theilung 11]. Nr. 4 aus dem notariellen Kaufvertrage vom 6. Juli 1850 und den gerichtlihen Verhand- lungen vom 18. Januar und 27. Februar 1854 ein- getragene Antheilspost: des Thomas Langer von 19 Thaler 5 Silbergroschen rückständiger, nicht ver- zinsliher Kaufgelder, -

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

II. Nachstehende Hypothekenurkunden : j

1) das Hypothekeninstrument über die auf Blatt Nr. 38 Langenbrück Abtheilung III. Nr. 2 aus der

[19232]

berg zu Wyssogotowo hat das unterzeihnete Gericht

am 26. Juni 1888 für Recht erkannt:

am 19, Juni 1852 publizirten Adjudikatoria und der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 17. Juni

2) Bim tel L deri

Gan Lis T - L E O a L R) Ad veimitateuni: Metnorieundäagl

A T

Lian Rats att tor tate