1888 / 174 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2h a D

Edt: 2,0

ille cu fi Ciitiid ca di

lnd

E E

4% ü

7 ä

u z

F 4:1 p

irüe-Sn6: g

1E iei A L i ditt

ap

F U R E E A E Fa C A RIIE S r S EHTE U ATES PMERE T RES j M JREN Er ER E - -

L ritt Ea E a L 2E

fai rat M 2

1852 zufolge Verfügurg vom 18. August 1852 für die Bauer Andreas Robner’s{en Erben eingetragene. demnächst in Hôjze von 711 Thalern 3 Silbergroschen 4 Pfennigen nebst Zinsen seit 1. Januar 1853 und 16 Thaler 3 Silbergros<en ältere Zinsen auf di? Marie Franziska Robner, jeßt verwittwete Lehrír Wuttke, ums<riebene Post, von wel<er zufolge Ve1 - fügung vom 22. Juli 1861: 200 Thaler abgeschrieber, und zufolge Verfügung vom 17. Juni 1863: 11 Thaler 3 Silbergroschen 4 Pfennige fowie di: älteren Zinsen mit 16 Thaler 3 Silbergroschen ge- lô\@t worden sind, so daß das Instrument in Höhe von nur no< 500 Thalern validirt;

9) das Hypvotbekeninstrument über die auf Blatt Nr. 22 Waswelwit Abtheilung 111. Nr. 5 aus der gerihtlidben Schuldverschreibung vom 21 Mai 1869 zufolge Versügung vom 22, Mai 1869 für das Fräulein Iulie Krieger in Neustadt D.-S. eingetragene, dur< Cession vom 9. Januar 1871 an die Schuhmacher Ernst und Johanna Knappe's<en Ebeleute in Neustadt O.-S. und demnächst dur Cession vom 10. Juli 1872 an leßtere zum Allein- eigenthum abgetretene, dur< Erbgang endlich auf den Scuhmacher Ernst Knappe und den Schuh- macher Josef Güntkner, Beide in Neustadt O -S., übergegangene, mit 5 °/ seit dem 21 Mai 1369 in vierteljährlihen Raten verzinélihe Darlebnsforderung von 200 Thalern, :

werden für kraftlos erklärt.

11I. Die Kosten des Verfahrens werten den Antrag- stellern auferlegt. E

Neustadt O.:S., den 23. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. [18968] : In Sathen betreffend Koop und Brandt Aufgebot erfannte das Königliche Amtsgericht zu Lüneburg dur< den Gerichtsassessor Dr. Arends am 29. Juni 1888 für Recht: E Die Sparkassenbüher der Sparkasse des Land- kreises Lüneburg als: / ; N 1) M. Nr. 521 üker eine Einlage von 1722 M 38

2) J. Nr. 70 über eine Einlage von 642 M 96 s,

lautend auf den Namen „Elise Behr in Artlen- urg“

3) B. ‘Nr. 70 über eine Einlage von 2966

68 S, / lautend auf den Namen „Dienstkne<t Iohann Christoph Brandt in Artlenburg“ werden für kraftlos erklärt. : Königliches Amtsgericht. III. [19233] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des K. bayer Bezirksfeldwebels August Bartholomäus Kir<hmair zu München erkennt E R Amtsgeriht zu Frankfurt a. M. für

eht:

Die von der Frankfurter Lebensversiherungs-Ge- sellshaft dem Bezirksfeldwebel August Barthglomäus Kir<hmair zu München hierselbst am 28. September 1883 über ein Kapital von Fünfzehnbundert Mark ertheilte Lebenéversiherungspolice Nr. 11925 F. Nr. 25,701, wird für kraftlos erklärt.

Frankfurt a. M., den 29. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV.

[18966] / Durch das heute verkündete Urtheil des unter- zeihneten Gerichts sind die Sparkassenbücher der ständischen Nebensparkasse zu Luckau, Litt. B. Nr. 1425 über 1525 MÆ, Litt. B. Nr. 16936 über 704 M 34 », und Litt. B. Nr. 28978 über 8 A 70 », auf den Namen des Hüfners Gotthelf Astfalk zu Wentdorf lautend, für kraftlos erklärt worden.

Luckau, den 29. Juni 1888,

Königliches Amtsgeriht. Abtbeilung II. [18956] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Kaufmanns W. Dittinar in Annen und deë Pfarrers F. König in Witten erkennt das Königliche Amtégeriht ¿u Bochum durch den Amts- richter Hense in der Sißung vom 29. Juni 1888

für Recht: Der Kurxs<{ein Nr. 10 des Gewerken Wilh. Dittmar in Annen über 2 Kuxe des in 1000 Kuxe eingetheilten Stcinkohlenbergwerks Bruchstraße in der Gemeinde Langendreer im Kreise Bochum, Reg.- Bezirk Arnéberg und Oberbergamtsbezirk Dortmund, ausgestellt unter dem 17. April 1874 und unter- O vom Repräsentanten der Zehe BVruchstraße . von Born, wird für fraftlos?*erflärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

Von Rechts

Vekanntmachuug

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 30. Juni 1888,

Peters, Gerictsschreiber.

Auf den Antrag des Kaufmanns Eduard Neu- mann zu Anklam erkennt das Königliche Ara1tsgericht zu Stettin, 111. Abtheilung, dur<h den Amtsgerichts- Rath Gerstäker für Recht :

Der von Eduard Neumann, d. d. Anklam, den 13. September 1887 ausgestellte und von Paul Dabms zu Liepen angenommene, am 13. Dezember 1887 zahlbare Wesel von 12000 Æ, zahlbar bei Samuel & Friedeberg in Stettin, der mit dem Blankoindossament Eduard Neumann versehen ift, wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt.

Stettin, den 30. Juni 1888.

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung III.

[18967]

Wegen. [18964]

Die unbekannten Betheiligten auf den Ludwig

Kiszewski'shen Eigenthumsantheil an dem Grund- \tü>e Powidz Blatt 30 sind mit den Ansprüchen für ausges<{lofsen erklärt. Gnesen, am 30. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[18971] Bekanntmachung.

Dur< Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin I. vom heutigen Tage sind alle Diejenigen, welche auf die im Grundbuche des Königlichen Amts- geri<ts Berlin T. von der Königstadt, Band 21 Nr. 1561 in der 111. Abtheilung des Grundbu» blattes für die Handlung Hirs< Nathan Bendix Söhne eingetragenen Posten Nr. 13 und 15 von 2100 Zhalern resp. von 2400 Thalern Ansprüche erheben könnten, mit diesen ihren Ansprüchen aus-

ges<lofsen worden, und sind die vorstehend bezeih- neten Posten für erloschen. erklärt. Berlin, den 26. Juni 1888. Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 48.

[19231] Jm Namen des Königs!

In der Bro>i’shen Aufgebots\ahe erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tuchel für Recht:

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbu< bedürfende Realre<hte an dem Grundstü> Tuchel 64 geltend zu maden haben, werden mit ihren Ansprüchen ausges<lofsen. F. 15/87.

Verkündet den 19 Juni 1888. Zur Beglaubigung : (Unterschrift) , Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19235]

Durch Aus\{lußurtheil vom 9. Juni 1888 sind Rechtsanwalt Dohm zu Essen (Rubr) und dessen unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Bd. 4 Bl. 151 Grundbuchs von Bottrop eingetragene Post von 16 Thlr. 1 Sgr. Urtheils- summe ausges<hlo}sen.

Bottrop, den 28. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[19234] Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf Blatt 45 Lomniß Abtbeilung 111. Nr. 3 für den Gärtnersohn Johann Kischel zu Lomnitz eingetragenen Kaufgelder von 600

hat die 1II. Civilfammer des Königlichen Land- geri<hts zu Oppeln am 14. Juni 1888 beschlossen :

das Urtbeil des Königlihen Amtegerichts zu Rosenberg O.-S vom 24. Mai 1888 wird in-

soweit abgeändert, daß dem Sebastian Pruúdlo®

seine Ansprüche auf die in diesem Urtheile ge- dachte Post niht vorbehalten werden, er viel- mehr mit denselben ausgeshlofsen wird.

Dies wird unter Bezugnahme auf die Bekannt- machung Nr. 12 313 in Nr. 141 vom 1. Juni 1888 dieses Blattes veröffentlicht.

Rosenberg O.-S., den 28. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[18983] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Johanne Wilkbelmine Friederike Ulbrich zu Großbreitenbah, vertreten dur< Rechtsanwalt Chop in Erfurt, klagt gegen den Porzellanfabrifant Magnus Anton Albert Ulbrich aus Großbreiten- bac, zur Zeit in unbekannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Tbeil zu erklären, ibm au<h die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königli<h Pr. Landgerichts für das Fürsten- thum S<warzburg-Sondershausen zu Erfurt auf den 12. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage beïannt gemacht.

Erfurt, am 2. Juli 1888.

Stüber,

Gerichtsschreiber des Königlih Pr. Landgerichts.

Civilkammer für das Fürstenthum Scwarzburg- Sondershausen.

[18982] Oeffentliche Zusftelluug.

Die Frau Ida Kud>ein, geb. Charvet, in Berlin, vertreten dur< den Rechtéanwalt Dr. Kranz, klagt gegen den Ehemann, Kaufmann Richard Ku>ein, zu- leßt in Insterburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage: die Ebe der Par- teien dur< Urtheil zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re<hts- streits vor die II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr. , Theaterplaßtz Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf den 20. November 1888S, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen i Ta wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 23. Juni 1888.

__ Hensel, Kanzlei-Rath,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landsgerichts.

[18984] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Arbeiters August Brase zu Limmer, Sandstraße, Klägers, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Heuser zu Hannover, gegen seine Ehefrau Martha Brafe, geb. Eberhardt, unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, ist zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Civilkammer 111. des Königliwen Land- geridts zu Hannover Termin angeseßt auf den 3. November 1888, Vormittags 10 Uhr, Zu diesem Termin ladet der Kläger die Beklagte mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu. bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Hannover, den 29. Iuni 1888.

L Scwenl, Gerichtés<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19245] Oeffentliche Zustelluug.

Die verehelihte Dachdeter Ioppich, Anna, gebo- rene Lawitky, in Oblau, vertreten dur< den Justiz- rath Halke zu Ohlau, klagt gegen thren Ehemann, den Dachde>ker Wilhelm Joppich, früher zu Ohlau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, das Band der Ebe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten unter Auferlegung der Kosten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die Civilkammer des Königlichen Land- gerihtis zu Brieg auf den 7. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. An Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brieg, den 30. Juni 1888.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19100] Oeffentliche Yustels .

Die Ehefrau Elise Kuh, geb. Bingmann, zu Frantsurs a. M., vertreten dur< Rechtsanwalt

yf daselbst, klagt gegen ibren Ehemann, den Barbier Friedrih Kub. früher zu Frankfurt a. M., jeßt unbekannt wo? abwesend, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung, wegen dur fortgeseßten regellosen Lebenswaidel und den Müßiggang des Beklagten vershuldeten Ruins der Familie, sowie hierdur< hervorgerufenen unversöhnlihen Hasses, mit dem Antrage, die Ehe der Streittheile dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den allein \chul- digen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Berdanbiung des Rechtéstreits vor die erste Civilkfammer des Königlichen Land- gerihts zu Frankfurt a. M. auf den 20. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Die Einlafsungs- frist ist auf zwei Monate festgeseßt. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 27. Juni 1888. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

[19247, Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Auguste Magdalena Wegner, ge- borene Schulß in Rellingen, vertreten dur< den Justizrath Wie> in Pinneberg, klagt gegen ihren Ebemann, Hinri< Wegner, früber Händler in Rellingen, jeyt unbekannten Aufenthaits, wegen Ebe- scheidung in Folge böëliher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen Parteien be- stebenden Ebe und Erklärung des Betlagten für den schuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 30. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 30. Juni 1888.

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19244] Oeffentliche Zustelluug.

Johann Georg Funk, Schreiner in Stuttgzrt, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Schmal dahier, klagt gegen seine mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesende Ehefrau Katharine Funt, geb. Hebe, von Obernau, mit dem Antrage, die zwischen den Partcien am 26. November 1871 geshlofsene Ehe wegen Quasidesertion der Beklagten dem Bande nah zu scheiden, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Dienstag, den 6. November 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mir der Aufforderung, einen bei n gedahten Gerichie zugelassenen Anwalt zu- be- tellen.

Stuttgart, den 30. Juni 1888.

Sekretär Sauer,

Gerichts\<{reiber des Königlichen Landgerichts.

[19246]) Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Arbeiter Boelle>e, Bertha, geb. Blume, zu Zeitz, vertreten dur< den Justiz-Rath Ehrhardt in Zeiy, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Evemann, den Arbeiter Wilhelm Boelle>e, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Ebetrennung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 15. Dezember 1888, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. S., den 28. Juni 1888.

Reic{muth, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19237] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Anna Katharina Geis, Näherin von Hohn, und ihr Kind Peter, geb. 28. März 1888, bevormundet dur< den Schneider Carl Geis in Hohn, klagen gegen den ledigen großjährigen Maurer- gesellen Philipp Nöth von Unterebersbach, zuleßt in Schweinfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, laden ihn zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Amtsgeriht Kissingen auf Freitag, 12. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, und werden beantragen, ibn zu verurtheilen:

1) die Vaterschaft zu dem Kinde Peter Geis an-

zuerkennen, ;

2) von der Geburt desselben bis zu seinem zu- rü>gelegten 14. Lebensjahre wöcentlih 1 Alimente, vierteljährig vorauszuzahlen; dann auf dieselbe Zeit die Hälfte des Schulgeldes, der Kleidungs- und allenfallfigen Kur- und Beerdigungskosten, cndlih die Hälfte des Lehr- geldes zu tragen,

3) 15 H Tauf- und Kindbettkosten zu erstatten. Solches wird dem Nöth öffentlich zugestellt. Bad Kisfingen, 4. Juli 1888,

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts. Jahreis, Sekretär.

[18974] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Wilhelm Feuerberg in Hettstedt und die unverehelihte Louise Feuerberg zu Eisleben, vertreten dur< Rechtsanwalt Gröpler in Eisleben, kflagen gegen den Kutscher Heinri<h Auschner, in unbekannter Abwesenheit, gebürtig aus Gräbersdorf, Kreis Striegau, zuleßt wohnhaft gewesen in Eis- leben, wegen Ansprüche aus einer außerehelichen Scwängerung, mit dem Antrage 1) den Verklagten für den außerehelihen Vater des am 12. November 1886 zu Wittenberg von der Mitklägerin Louise Feuerberg, geborenen Kindes Louise Feuerberg, zu erklären, 2) den Verklagten zu verurtheilen, zur Alimentirung des Kindes jährlih 120 Æ in viertel- jährlihen Prärumerationsraten und an die Mutter 30 Æ Tauf-, Entbindungs- und Sechswochenkosten zu zahlen, 3) das Urtheil gemäß $. 648 C.-P.-O. für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Eisleben, auf den 21. September 1888, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Einer, Gerichts\{reiker des Königlichen Amtsgerichts,

[19249] Oeffentliche Zustellung.

Der Nikolaus Thiébaut, Eigenthümer zu JIbigny, und Genossen, vertreten dur<h Re<tsanwalt Wün- disch in Zabern, klagen gegen den Lucian Demonet, ehem, Lehrer, Marie Cäcilie Demonet, ohne Gewerke, Franzieta Julia Jeune, Leopold Scoupp in Amerika,

ugust Licourt, Angestellter in Paris, Carl S<oupp,

Maria Schoupy, Ehefrau von Michel Seingry, und letteren selbst, leßtere drei in Amerika, die übrigen alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts ort abwesend, mit dem Antraçe, die Liquidation und Theilung der nacbezeihneten Gütergemein- schaften und Verlassenshaften, nämli:

1) der Gütergemeinschaft, die zwis<en den Ehe- leuten Joh. Baptist Laurent und Maria Ta, Beide zu St. Georg wohnhaft gewesen und daselbst verstorben, bestanden hat, der Verlassenshaft der genannten Maria Tha, I, Ebefrau des Laurent, gestorben zu St. Georg am 11. März 1851. ; der Gütergemeinschaft. die zwishen dem genann- ten Joh. Bapt Laurent und dessen II. Ebefrau Maria Josepha Aimé bestanden hat, s

4) der Verlafsenshaft der aenannten Maria Josepha Aimé, gestorben zu St Georg am 25. Fe- bruar 1882,

5) der Verlassenshaft des genannten Jobann Baptist Laurent, gestorben zu St. Georg am 31. Januar 1888,

6) der Verlassenschaft des zu Paris am 23. April 1886 verstorbenen Handlungsbeflifsenen Justin Andreas Tcha, L

unter den Parteien zu verordnen, die zu dieser Masse gehörigen Mobilien und Liegenshaften dur@ Sat- verständige abshäßen, die untheilbaren Mobilien und Liegenschaften na< den Ans<lagspreisen unter ortsüblihen Bedingungen öffentli versteigern zu lassen, mit Leitung der Theilungsverhandlungen und Vornahme der Versteigerung den Kaiserl. Notar Welter in Lörcingen zu beauftragen und die Kosten der Masse zur Last zu legen, und laden die Beklag- ten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 14. November 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. .

Zum Zwe>e der öffentli<hen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgeridts - Sekretär : Hörkens.

(19242) Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Anton Koslowski aus Elgenau, klagt gegen den Knect Carl Ruczinski, früher in Neu- hausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löshungs- bewilligung, mit dem Antrage, den Beklagten koften- pflichtig zu verurtheilen, die Löschung der für ibn im Grundbu< Elgenau Nr. 48 Abtheilung 1]. Nr. 2 eingetragenen Erbtbeilsforderung von 27 Tha- lern 11 Pfennigen zu bewilligen, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des ' Redts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Gilgen: burg auf den 21. September 1888, Vormit- tags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Funk, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19239] Oeffentliche Zuftellung. L

Nr. 8071. Der Handelsmann Max Dreyfuß von Weiler, als Cefsionar des Landwirths Jakob Müller von da, klagt gegen den Landwirth Peter Nauert V. und dessen Ebefrau Katharina, geb. Müller, von Walldorf, Beide z. Zt. an unbekannten Orten ab- wesend, wegen Forderung aus Darlehen, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten unter sammtverbindliher Haftbarkeit zur Zahlung von 300 Æ, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Grofß- berzoglide Amtsgeriht zu Wieslod auf Freitag, den 19. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesloch, den 30. Juni 1888.

O Kumpf, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[19238] Oeffentlichc Zustellung.

Der Besiger Thomas Pisall in Polnis<h-Ruden, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Willußki in Mew, klagt gegen die großjährigen vaterlosen

esizersöhne

a. Friedrih Jabr,

b. Carl Jahr, j früher ¿zu Poln.-Ruden, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen Löscungsbewilligung, mit dem Antrage:

Die Beklagten Friedrib und Carl Jahr zu ver- urtheilen in die Löschung folgender im Grundbu von Ruden Blatt 17 Abtheilung III. Nr. 1 und Spalte Veränderungen Abtheilung II1. eingetra- genen Posten: i

a. Spalte Veränderungen: „3 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. sind von der gegenüberstehenden Hon den Erben des verstorbenen Johann Daniel Jahr für dessen Ge- \{<wister Friedrih Iabr un® Carl Jahr zu gleichen Theilen nebst 5% Zinsen seit den 2, Juni 1842 sagt tet worden“,

b. Abtbeilung III. Nr 1: 3

„a. für Friedri< Iabr 10 Tblr. 3 Sgr. 4 P.

b. für Carl Jaßr 10 Thlr. 3 Sgr. 4 Pf. mit der Verpflichtung des Besißers eingetragen, die Be- träge bei der Großjährigkeit nebst 5 °/o Zinsen zu zablen, dem Friedrih vom 26. Oktober 1837 ab, den beiden anderen aber erst vom zurü>gelegten 16. Lebensjahre ab, bis wohin Besißer statt der Zinsen die Gläubiger ernähren und erziehen muß“,

zu willigen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das De Amtsgeriht zu Flatow auf den 20. Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. C. 667/88.

Flatow, den 29. Juni 1888.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. ¡Topolewski, Sekretä..

M 174.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 6. Juli

1888,

. Ste>briefe und Untersu&ungs-Sacen.

Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkäufe, Vervadbtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszablung 2c. von êéffentlihen Papieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{. . Berufs-Genossenschaften.

. Wochen-Ausweise der deutscben Zettelbanken.

8. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Zwangsvollstre>kungen, Nusgebotc, Vorladungen u. dgl.

[19241] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier und Distriktskommissarius a. D. D. Brodniewicz zu Borek, vertreten dur< den Rectsanwalt CzypicLi in Koschmin, klagt gegen 1) die Wittwe Ursula Czwojdzinska, geb. Swiderska, ¡u Borek, 2) die Grben des Stanislaus Czwojdzinski, a. die unverehelihte Marianna Czwojdzinska in Koszkowo bei Borek, b. die unverebelichte Theodora Czwojdzinska in Borek, e. die Wirthschafterfrau Severina Bugajlo, geb. Czwojdzinska, und deren Ebemann, Wirtbshafter Alexander Bugajlo in Wierzajce (Wierzajten), via Memel Langalen (Lau- galen) Rufsis<h Polen, wegen 259,10 A nebst Zinsen, mit dem Antrage: 1) die zur Erlangung der Erbbescbeinigung nah Staniélaus Ciwojdzinski nötbige Erbeglegitimationserklärung vor dem Amts- gerihte zu Koschmin abzugeben und die ihnen dem- näcst ausgehändigte Erbbesceinigung dem Kläger zu übergeben, s< au< auf Grund derselben als Gigenthümer im Grundbuße von Borek Aer Nr. 107 eintragen zu laffen, _2) an Kläger die Be- klagte zu 1) als Witnwve nah Stanislaus Czwojdzinski, die Beklagten zu 2) als Miteigenthümer des Grund- tüds Borek A>ker 107 259,10 46 nebst 5 9/o Zinsen seit dem 7. September 1886 zu zablen und das zu erlafende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, und ladet die Beklagten zu 2 e., Seve- rina und Alexander Bugailo’schen Eheleute, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Koschmin auf den 25. September 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlißen Zustellung wird diefer Au8:ug der Klage bekannt gema<t.

Kambac<,

Gerichts\<reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[19240] Oeffentliche Zustellung.

Der Müller Anton Nietner in Nücker3, vertreten dur Rechtsanwalt Fröhlicb bier, klagt gegen den Müller Eduard Koerner, früher in Walddorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rü>kständigen Ar- beitslobnes aus dem Sommer 1886 für Schälen von Stangen mit dem Antrage auf Zablung von 91,25 M nebst 5% Zögerungszinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Reinerz auf deu 26. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. l

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt genact.

Reiuerz, den 30. e 1888,

ida, Gerichiéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{19236] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann N. Leeser zu Hoya klagt gegen den Anbauer f: Meyer ju Labus<{, Gemeinde Mehringen, aus den Kaufgeschäften vom 4. Oktober 1886 und 16. Juni 1887, mit dem Antrage auf Zahlung von 47 Æ 60 S nebst 5 9% Zinsen und ladet den Be- flagten zur mündliben Verbandlung des Rechts- treits vor das Königlihe Amtsgericht I. zu Hoya auf deu 17. August 1888, Vormittags 11 Uhr.

B Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Swellat>, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Ämrsgerichts.

[19248] Oeffentliche Zustellung.

Ernestine Weill, ohne Gewerbe, Wittwe von Lazarus errmann in Brumath, eigenen Namens und als Vormünderin ihrer mit demselben erjeugten no< minderjährigen Kinder: Julius, Moriy und Celine Herrmann, vertreten dur< Rechtsanwalt Riff, klagt gegen Maria Kayser, Ebefrau des Schrei- ners Carl Rouillon, früher zu Brumath, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, und Genossen, mit dem Antrage: zu verordnen, daß dur< Notar Baer in Brumath zur Inventarisation, Auseinandersetzung und Tbeilung, fowohl der Gütergemeinschaft, welche zwischen den zu Brumath verlebten Gheleuten Ma- tbhias Kayser und Anna Maria Kehren bestanden hat, als auc der Naélassenschaften dieser Eheleute ges{ritten und in Vorbereitung dieser Operationen durch denselben Notar der Licitationsverkauf der zu den besagten Massen gehörigen und in natura nit theilbaren Immöbel vorgenommen werde. Die beflagte Ehefrau Rouillon wird zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I1. Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Straßburg auf den 18. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, vorgeladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Die Einlassungsfrist ist auf a<t Tage abgekürzt. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.)

Weber. {19250) Oeffentliche Zuftellung,

Die Elise About, Ehefrau von August Henry, Eigenthümer zu Freiburg, Kanton Rixingen , und Genossen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Wündish in

abern, klagen gegen den Iosef Duhaut, Lehrer in Frankrei, Lahaye zu Paris, Eugen Chuillier zu Paris, Eisenbabnangestellter, Maria Anna Mai- rétienne zu Paris, fran Paris in der Champagne (Frankreich) sih aufhaltend, sämmtlih ohne bekann- ten Wohnort, mit dem Antrage, die Tbeilung des Nachlasses des zu E S Kanton Rirxingen, ver- lebten Sebastian Mairétienne unter den Parteien zu verordnen, die zu dieser Masse gebörigen Mobilien und Liegenschaften dur<h Sa(verständige abs<häßen, die untheilbaren Mobilien und Liegen]<aften nah

den Anschlagépreisen unter ortsübli@en Bedingungen öffentli versleigern zu lassen, mit Leitung der T ei- lungsverbandlungen und Vornabme der Versteigerung den Kaiserl. Notar Welter zu Lörchingen zu beauftragen und die Kosten der Masse zur Last zu legen, und laden die Beklagten zur nmündlien Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilfammer des Kaiserlichen Land- gerih18 zu Zabern auf den 14. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der dfentlihen Zustellung wird dieser Auszug - lage bekannt gemacht. örkens, 8 GeriGts\{reiber des Kaiserlißen Landgerichts.

(19350) Oeffentliche Zuftellung.

Der Müklenbesiter Xaver Pfeffer zu Gruol, ver- treten dur< Rebtzanwalt Senn in Hechingen, klagt gegen den ledigen Pius Pfister von Gruol, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen Forderung aus dem Kaufvertrage vom 29. Mai d. I., mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtbeilung: 1) zur Zaklung von 5000 Æ nebst 5 °/a Zinsen dar- aus seit dem 15. Juni 1888, 2) zur Stellung eines ¡weiten zablung8fähigen Bürgen für die pünktliche und richtige BVezablung der in dem zwischen den Parteien am 29. Mai 1888 abges{lostenen Kauf- vertrage vereinbarten Baarzahlung von 11500 4 des Kaufpreises, sowie auf vorläufige Vollstre>bar- feitserklärung des ergebenden Urtbeils gegen Sier- beitélcistung, und ladet den Beklagten ¡ur münd- liden Verhandlung des Rects8streits vor die erste Civilfammer des Königlichen Landgeri<ts zu Hechingen auf den 4. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaGten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. K

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auzzug des Klagenachtrags bekannt gemacht.

Hechingen, den 3. Juli 1888.

S Pflumm, Geri(ts\<hreiber des Königlihen Landgeri(ts.

[19346] Oeffentliche Zusftellnng.

Der Jobann Klein, Tagner in Rappoltsweiler, vertreten dur den Gescäfi8mann Höffner daselbst, klagt gegen den August Coblenß, Schreiner, früher in Rappcltsweiler, jezt obne bekannten Wohnort in Frankrei, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, an den Kläger zu bezahlen:

1) für pro 1887/88 und 1888/89 be- zablte Steuern und Beitreibungs- T 15,06 2) für bezahlte Maurerarbeiten 490 , E Sa. 19,96 Æ nebst 59/0 Zinsen seit 26. Juni 1888 und die Prozeßkosten zu tragen, sowie das Urtheil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündli&en Verbandlung det Rechtsstreits vor das Kaiferlibe Amtsgeribi zu Rappolts- weiler auf Donnerstag, den 4. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zun Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L. S.) H. Krebs, Gerichts\{hreiber des Kaiserlihen Amts8gerihts.

[19347] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Jean Huber zu Wiesbaden, Klägers, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Dr. jur. E. Siebert zu Wiesbaden, klagt gegen den Schlosser Louis Kirdorf von Kaub, zuleßt zu Ems s< auf- haltend, dermalen unbekannt wo? abwesend, Be- klagten, aus acceptirtem Wechsel vom 13. April 1888, fällig gewesen am 15, Mai 1888, mit dem

Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Be-.

flagten nah Wewselrechi zur Zahlung von:

a, 81 M 90 S nebst 6 9% Zinfen vom 16. Mai 1888 an,

b. 3 # 12 Z$ Wechselunkosten und Provision nebst 5 9% Zinsen vom Tage der Klage- zustellung an,

und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ems auf den 26. September 1888, Vormittags 9? Uhr. Zum Zwe>e der öffentlien Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht. Ems, den 23, Juni 1888. Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[19104) Oeffentliche Zuftellung.

Die französishe Firma I. & F. Martell zu Cognac, vertreten dur ihren Agenten, den Kanf- mann L. Besson zu Zanzibar, klagt gegen den Kauf- mann E. Steingässer, hessishen Staatsangehörigen, zuleßt bier wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen N, des Geseßes über den Marken- s{<ug vom 30. ovember 1574 und des hierüber mit Frankreich ges{lofsenen Vertrages (R. G. Bl. 1873 S. 365) mit dem Antrage:

daß 30 Kisten Cognac, welhe von dem Be- flagten unter der e ab Marke importirt und auf Antrag des Klägers dur< Beschluß des Kaiserlichen Konsulargerihts zu Zanzibar vom 3, Januar d. J. vorläufig bes<laguahmt wor- den sind, vernichtet und dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last gelegt werden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- s ee das Kaiserlihe Konsulargeriht zu Zan- zibar au den 1. November 1888, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zanzibar, den 22. Mai 1888.

_ Jahnke, Konsulats-Sekretäe, Serichtschreiber des Kaiserlihen Konsulargeri<hts.

[17348]

Die Ebefrau des Thierarztes Friedri} Wilbelm Burger, Auguste Albertine Adelbeide , geborene Möller, obne btefonderes Gescäft in Kaisersescb, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Seligmann, Flagt gegen ibren genannten Ehemann auf Güter- trennung. Zur mündlichen Verhandlung ift Termin auf den 19. November 1888, Vormittags 9 Uhr, im Situngsfaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

: Baumgardt, Gerichtsschreibergehülfe deë Königlichen Landgerichts.

[19243] Bekanntmachung.

Dur Urtkeil der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 24, Mai 1388 ist die zwishen den Eheleuten, Meßger Adolf Laupenmükblen zu Barmen und der ¿zum Armenrechte zugelassenen ge\{äftslofen Anna vom Seid daselbft, bisber bestandene ebelihe Gütergemeinschaft für auf- gelöst erklärt worden.

_ Ningelgen, Assistent,

Gerites<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19349]

Dur re<tskräftiges Urtbeil des Königlichen Land- gerihts, I. Civilkammer, zu Koblenz vom 5. Juni 1888 wurde die z¡wis>Wen den Eheleuten, Hut- fabrikanten Iosef Ludwig MRadile und Maria Catkarina, geborene Gottschalk, zu Koblenz, bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung ausgesprochen und die Parteien zur Auseinanderseßzung und Liqui- dation vor den Königlihen Notar Burghart zu Koblenz verwiesen.

Breuer, Gerihtés<hreiber des Königlichen Landgeri<hts.

{19201] Vekanntmachung.

Der Geri®ts-Asessor Vlomeyer ist unter dem beutigen Tage in die Liste der Rehtsanwälte bei dem unterzeihneten Amtêgerihte eingetragen worden.

Hofgeismar, am 29. Juni 1888.

Königlies Amtsgericht.

[19204] Vekauutmachung.

In die Uste der bei dem hiesigen Ober-Landes- eriht zugelassenen Rectüäanwälte ist eingetragen Nr. 10: Rechtsanwalt Dr. jur. Wilhelm August Boysen mit dem Wohnsitze in Kiel.

Kiel, den 3. Juli 1888.

Der Ober-Landeszeri®ts8-Präsident : Flors<ü8. [19202] Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem hiesigen Amtsgericht ¡ugélassenen Rechtëanwälte ist der Rechtsanwalt Georg Maschke von bier cingetragen worden.

Konitz, den 3. Juli 1888,

Königli®es Amtsgericht. [19203] :

In die Liste der bei tem unterzeibneten Landgericht ¡zugelassenen Rechtéanwälte ist der Rehtsanwalt

Herr Dr. Moriy Wilhelm Leo in Leipzig eingetragen worden. j

Leipzig, den 2. Juli 1588,

Königliches Landgericht. Sh<urig.

[19200] Bekanntmachung.

In die Liste der beim hiesigen Landgerichte zuge- lassenen Rebtéanwälte ift der bisherige Gerichts- Assessor Julius Roseuberg, wohnhaft zu Osna- brüd>, beute eingetragen worden.

Osnabrück, den 2. Juli 1888.

Königliches Landgericht. Schulz. [19205] Bekanntmachung.

Der Rechtsanwalt Curt aria Sigi3mund Prüscheuk von Lindenhofen ift auf seinen Antrag in der Liste der bei dem Königlichen Landgericht Berlin I. zugelassenen Rechtsanwälte heute gelöscht worden. /

Berlin, den 2. Juli 1888. :

Königliches Landgericht Berlin I. Der Präsident: Angern.

C E E A E

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[19336] Vekanntmachung. ;

Für die Garnifon- und Lazareth-Anstalten des Gescäfts-Bereichs der Interdantur 1I. Armee-Corps [e na<benannte Wäsche- 2c. Gegenstände beschafft werden :

L. Für den Garnison-Verwaltungs-Haushalt :

3254 Stü> wollene De>en, 1251,56 m weiße Leinewand zu feinen Bettlaken, oder 268 Stü> feine Bettlaken, 911,82 m Stoff zu feinen Handtüchern, oder 546 Stü> feine Handtücher, 1416,96 m weiße Leinewand zu feinen De>ken- und Kopfpolsterbezügen, oder 171 Stü> feine De>kenbezüge und 188 Stück feine Kopfpolsterbezüge, 34 380,54 m weiße Leine- wand zu gewöhnlichen Bettlaken, oder 7362 Stü> gewöhnliche Bettlaken, 22 752,31 m Stoff zu ge- wöhnlichen Handtüchern, oder 17 107 Stü>k gewöhn- lihe Handtücher, 45 839,95 m blaubunier baum- wollener Stoff zu gewöhnlichen Deckenbezügen und Kopfpolsterbezügen, oder 5473 Stü>k gewöhnliche bunte baumwollene Deckenbezüge und 6435 Stü>k gewöhnliche bunte baumwollene Kopfpolsterbezüge, 9867 m graue Leinewand zu Kopfpolstersä>en, oder 2867 Stü> Kopfpolstersä>ke, 13 336,82 m graue Linewand zu Leibstrohsä>en und Leibmatragzenbülsen,

oder 2786 Stü> Leibstrobsäte und 287 Stüd> Leib- matragerbülsen, 3580,2 m Leinendrell.

Ix. Für den Lazareth-Haushalt : 3759,35 m weiße Leinewand zu gewöhnlichen Bettlaken, oder 805 Stü> gewshnlihe Bettlaken, 700 m meiße Leinewand zu gewöbnlihen De>en- bezügen, oder 100 Stü> gewöhnli<he De>enbezüge, 1470 m blau und weiß gestreiften Drilli<h und 1170 m graue Leinewand zu 300 Krankenbofen Nr. I und ?00 Krankenbosen Nr. 11, 5005 m blau und weiß gestreiften Drillib, 2422,50 m graue Leine- wand, 3981,25 m Parcentfutter und 927 m weiß- leinenes Basxd (13 mm breit) zu 200 aewöbnli®en Krankenrö>en Nr. I, 530 gewsöbnlihen Krankenröden Nr. 11, 25 gefütterten Krankenrö>en Nr. I, 275 ge- fütterten Krankenrö>en Nr. II, 154,38 m Sbirting zu 372 Stü> Haléttücern, 470 m graue, starke, weile Leinewand zu 100 LeibmatratzenLülsen zu Bettstellen mit Drabtmatraßzen für Kranke, 326,70 m arave, ftarke Leinewand zu 270 Stü>k Scbürzen für Lazaretbgebülfen, 100 m Matratßzenleinewand, 350 Paar ktaumwollene So>en, 250 Paar Leder- pantoffeln für Militär-Lazarethe.

- Zur Verdingung derselben ist ein Termin auf den 20. Auguft 1888, Vormittags 11 Uhr, im dieéseitigen Ges<äftslokale (Kurfüritenftr, 4, II.) anberaumt.

Lieferungülustige baben zu diesem Termine ihre versiegelten, mit der Aufschrift:

„Angebote auf die Lieferung des Wäschebedarfs für den Garnison- und Lazareth-Hauskalt“ versebenen Offerten spätestens bis zur angegebenen

Termin2stunde pertofrei an uns einzureichen.

Proben und Lieferungs-Bedingungen liegen bei dem unterzeibneten Bekleidung8amt aus.

íIn der Offerte ist ausdrü>li< anzugeben, daß Submittent von dea Lieferungs-Bedingungen Kenntniß genommen bat.

Es wird no< besonders darauf hinaewiesen, daß die Bedingungen gegen früber wesentlih andere find, und deren Einsibt daber für die Anfertigung der Anaebote unerläßli ift.

Offerten obne diese Angabe bleiben unberü>si>tigt.

Die Bedingungen nebst Beschreibung der Normal- proben können von uns gegen 3 F Abscreibegebühr bezogen werden.

Stettin, den 3. Juli 1888,

Vekleidungs8amt des 11. Armee-Corps.

[19395] Vekauntmachung.

Zur Verdingung des Bedarfs an Wäschestücken für den Kasernen- und Lazareth-Haushalt für 1889/90, festgestellt auf:

993 wollene De>en,

259 feine Dedtkenbezüge, 972 feine Kovfpvolsterbezüge, 184 feine Bettlaken,

391 feine Handtücher,

2724 ordinäre bunte baumwollene Deckenbezüge,

4466 ordinäre bunte baumwollene Kopfpolster-

bezüge,

500 weiße leinene Dekenbezüge,

7296 ordinäre Bettlaken.

9859 ordinäre Handtiher,

2097 Leibstrobsäde,

215 gewöhnli<e Leibmatragenbülfen, 100 eintheilige Leibmatraßtenbülsen zu Bettstellen mit Drabtmatratzen,

3494 Kopfvolstersä>e, ,

300 Krankenrö>e mit Parchentfutter Nr. 1, 300 Krankenrö>e mit Parcenifutter Nr. 2, 525 Paar wollene gestri>te So>en,

1700 Paar baumwollene getri>te Soden, ist Termin auf Montag, den 20. August 1888, um 10 Uhr Vormittags, im Geschäftszimmer des unterzeihneten Amts, Dominikanerplay 3I., an- beraumt, woselbst au die Bedingungen zur Einsicht ausliegen bezw. zum Selbstkostenpreise bezogen wer- den können.

Breslau, den 4. Juli 1888.

Bekleidungs:--Amt 6. Armee-Corps. [19396] Bekanntrnachung. Zur Verdingung des Bedarf3 an: 400 Stü> wollenen Deken, 110 Stü> feinen De>enbezügen, 180 Stüd> feinen Kovfpolsterbezügen, 150 Stü> feinen Bettlaken,

350 Stü> feinen Handtüchern, 9000 Stüdt gewöhnlichen, bunten De>kenbezügen,

460 Stü> gewöhnlichen , De>enbezügen, 3500 Stück gewöhnkicen , Kopfpolsterbezügen, 7500 Stü> gewöhnlichen Bettlaken, 11000 Stü> gewöhnlichen Handtüchern, 1300 Stü> Leibstrobsä>en, 1200 Stü> Leibmatratenhülsen, 450 Stü> Kopfpolstersäen, - 250 Stüd> gewöhnlichen Krankenrö>ken Nr. 250 Stü> gewöhnlichen Krankenrö>en Nr. 250 Stüd> gewöhnlichen Krankenhosen Nr. 250 Stü> gewöhnlichen Krankenh ofen Nr. 1000 Paar baumwollenen So>en, 810 m Matratenleinwand 1 m breit ist ein Termin auf den 20. August d. Js., Vormittags 10 Uhr, anberaumt, bis zu welchem Zeitpunkt versiegelte Offerten mit der Aufschrift «Angebote auf Wäsche- 2c. Lieferung bei dem unter- zeihncien Bekleidungëamt einzusenden sind.

Die Bedingungen können daselbst eingesehen, . event. gegen Erstatiung von 1,50 Æ Kopialien bezogen werden. Proben müssen 14 Tage vor dem Termin eingesandt werden.

Posen, den 4. Iuli 1888,

baumwoll. weißen, leinenen

bunten baumwoll.

Vekleidungsamt 5. Armee-Corps.

S B E R E o ert ea r L L L.