1888 / 175 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2

“a

S 9 É Sch dge man A “3 A7 M R: C Lan

d Ave mth:

j (I 7 | f

Al Ane dia red p: A Dat rne d ip

e Sri A idi aer R dien

1 &He iu ie e.

die Berechtigten ohne Kaution ausgeantwortet, nah Befinden auch für erbloses Gut erklärt wird. Schmölln, den 2. Juli 1888, Herzogliches Amtsgericht. (gez.) Weber. Veröffentlicht : i Der Gerichts\creiber des Herzogl. Amtégerichts. Dr. Goepel.

[19451] Edictalladung. ;

Der seit 1853 verschollene Kellner Heinri August Ernst Zacharias Lauenstein, geboren am 12. Januar 1822 in Argestorf, wird auf Antrag scines Vor- mundes, des Bergmannsinvaliden Christian Lauen- stein aus Argestorf, hierdurch aufgefordert, sich vor dem unterzeihneten Gericht spätestens am 17. Sep- tember 1889, Vormittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für todt erfiärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden wtrd.

Ferner werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nacfolgeberehtigte zur. Anmeldung ihrer Ansprüche aufgefordert unter der Verwarnung, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Nücksicht genommen werden soll.

Wennigsen, den 23 Juni 1838.

Königliches Amtsnericht. I. (19441) Aufgedot. :

Es ift das Aufgebot folgender Perionen zum Zwicke der Todeserklärung beantragt worden:

1) des Oekonomen Ernst Wilhelm Ferdinand Strehlow, geboren am 8, September 1830 zu Golinow, angebli jeit dem Jahre 1875 verschollen, von den beiden Kindern desselten, nämli: #

a. dem Fräulein Ida Caroline Friederike Loui'e Streblow, S

b. dem Ioharneë Carl August Strehlow zu Rirxdorf, LBerlinerstraß: 79, :

2) des Tischie:s Paul Ernst Friedri Wilhelin Müller, geboren am 30. April 1849 zu Berlin, Sohn des verstorbenen Schankwirths Joawim Christian Müller und seiner noch jetzt lebenden Gtefrau Elisa-eth Dorothee MüUer, geb. Müller, angebli fcit dem 1. JIanuax 1576 verschollen,

von der Wittwe Elisabeth Dorothee Müller, geb. Müller, zu Berlin, vertreten dur den Rechts- anwalt Raetel zu Berlin, Behrenst:aße 23 T].

Der Oekonom Ernst Wilhelm Ferdinand Str-hlow, dcr Tischler Paul Erast Friedrich Wilhelm Müller und die von denselben eiwa zurückgelassenen unbe- fannien Erben und Erbnehmer werden in Folge dessen aufgefordert, sich vor oder in dem

am 17. Mai 1889, Vormittags 11; Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Neue Fried- rihstraße 13, Hof, Flügel B., parterre, Saal 32, anstehenden Termine persönlich oder \chriftlich zu melden, widrigenfalls die vorgenannten Personen für todt erklärt werden werden.

Berlín, den 30. Juni 1888. i

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 49.

[19613] UNusgeveot.

Nr. 8864, Frau Bianta von Dresky, geborene Wolf von Wolfftburg, Chegatien des Königlichen Hauptmanns und Compagnie-Ciefs Herrn Gotthard pon Lresky, wohnhaft in Bréslau, hat die Auéstellung einer gerihtlihen Beich.inigung über ihr alleiniges Erbrecht an dem Nachlasse thres am 17. Juli 1887 bier ledig verstorbenen Bruders, des Lieutenants a. D. Herrn Walter Wolff von Wolffzburg auf Neuhaus bei Paderborn d-hier beantragt

Alle Diejenigen, welche nähere oder glei nahe Ecbansyrüche an den Viachiaß des LeBtgenannten zu haben verneinen, weden aufgefordert ihre An- sprücie binnen 6 Wochen bier anzumelden.

Vaden, den 28. Junt 1558,

Gr. Bad Ämtsgericht. (Unterschrift)

[19449] Umtsgericht Hamburg.

Auf Anirag ron Belia (ünzbucg in Ulm, ver- treten durch thren General-Bevollmächtigten Hugo Müller, leßterer vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Wachsmuth und Horwit, wird ein Aufgebot dahin erla}jen :

daß Alle, welhe an dea Nachlaß des am 2, März 1885 hieselbst verstorbenen Kaufmanns Albert Günzburg Erb- oder sonstige Ansprüche insbesondere auch aus den von dem Erblasser unter der hiesigen Firma Hugo Müller & Co. als deren !ätinhaber betriebenen Handelsge- schäften Forderungen zu haben vermeinen, oder dem alleinigen Erbre{te der den Nachlaß in Anspru nehmenden Untragstellerin wider- sprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche Un- und Wider prüche und Forderungen spätestens in dem auf Donnerstag, deu 25. Oktober 1888, 2 Uhr Nachmittags,

anberaumtcn Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgerihr, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bes stellung eines hiesigen ZusteUungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\chlusss,

Hamburg, den 29, Juni 1888,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII, Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

Jm Namen des Königs! Berkünd-t am 26. Juni 1888, ; Himberg, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe Landwirth Gustav Risse, gnt. Storckmanna, Mina, geb. Kirchhoff, zu Cppenhauscn, erkennt das Königliche Amtsgcricht zu Schwerte für Recht: j

Das Hypothékeninstrument, welches über die Band 19, Blatt 256 Grundbuchs von Westhofen Abiheilung 111. Nr. 12 aus der Urkunde vom 19. Februar 1858 beziehungsweise 5. Januar 1859 für den Landwirth Gustav Risse, gnt. Storckmann, zu CEppenhausen eingetragene Kaufgelderpost von 200 Thalern gebildet ist, ist dur Urtheil des unter- zeihneten Amtsgerichts vom 26, Juni 1888 für kraftlos erflärt.

Bon Rechts Wegen, Haver.

[18955]

[19466] Bekanntmachung. Auf den Antrag des Kaufmanns Richard Hardt zu Berlin, Thiergartenstraße 35, vertreten duk den

Justizrath Schlickmann zu Halle a. S., leßterer ver- treten durch den Rechtsanwalt Bartecki zu Neuto- miscel, erkennt das unterzeicnete Amtsgerciht dur den Amtsrichter Köhler für Recht:

Der Hypoth-kenschein, ausgestellt am 15. Dezember 1847 vom früheren Königlichen Land- und Stadt- geriht zu GUY über diejenige Kaution, - welche bei dem dem Kaufmann Richard Hardt zu Berlin ge- hörigen Rittergute Chraplewo in“ Abtheilung III. Nr. 22 unter Ziffer 2 in Höhe - von 68 Thalern 20 Silbergroshen für Vincent, Michael, Stephan, Marianna, Nepowocena und Franz Geschwister Ormwat zu Chraplewo_ cingetragen steht, und welä:e von dem Grundftück Chraplèwo Nr.-15, wo sie aus dem geritlihen Erbrezeß de dato Gräß, den 30. April 1844 eingetragen ftand, auf das Rittergut Geo übertragen worden ist, wird für kraftlos erklärt.

Die eingetragenen Gläubiger oder ihre Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf- gebotene Post ausgeschlossen.

Neutomischel, den 2. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[19467] * Jm Namen des Königs! Berfündet am 25. Juni 1888. Reddig, Gerichisschreiber.

In der Brauereibesißer Heppner'schen Aufgebots- sache erkeint das Königliche Amtsgericht zu Bischofs- burg durch den Amtsrichter Missuweit für Recht :

Die unbekannten Nehtênachfolger des verstorbenen Hypothekengläubiger, nämlich die Kinder II. Che des Töpfermeiiters Jacob Konietki werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 5 Thalern 11 Sgr. Muttererbtheil, eingetragen für die Kinder Il. Ebe des Töpfermeisiers Jacob Konieyfi in Abth. 111. Nr. 2 des Hrundbu@s des den Brauerei- besißer Peter und Elisabeth, geb. Samland, Heppner'shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Bischofsburg Nr. 249 aus der Erbtheilung vom 14. Januar 1804 zufo!ge Verfügung vom 18. Fe- bruar 1806 ausgeschlcssen. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Königlicbes Amtsgericht. I. Missuwcit.

[19468] Im Namen des Königs!

Auf ten Antrag des Gärtners Josef Hansel in Nieder-Hermésdorf erkennt das Königliche Amts- gericht zu Neiffe durch den Anitsrihter von Oertzen für Recht:

Das Hypcthekeninstrument über die auf dem Grundbvch{blatt des Grundstücks Nr. 22 Hermsdorf Abtheilung I1T Nr. 14 für den Bauerngutsbesißer Paul Beyer in Riemertsheide eingetragenen Post von 5093 Thalern Da:lebn, bestchend aus. einer Aus- fertigung der notariellen Verhandlung vom 29, März 1867, dem Ingrofsationsvermerte und dem Hypo- thekenbuhsautzrge vom 13. Juli 1867 wird für kraftlos erflärt, Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Neisse, den 27. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. [19469] Ju Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schubmachermeisters Josef

Kinne und dessen Ebefrau Theresia, geb. Kunze, zu

„Kaundorf erkennt das Königlive Amts8gerit zu

Neisse durh den Amtsrichter von Dertßea für Ret:

Bezüglich nachstehender auf dem Gruntstück Blatt Nr. 36a Kaundorf Abtkeilung 111. Nr. & eingetragenen Hypothekenpost : :

„Possessor restirt zur Sportelkasse des Fürstbishöf- lichen Hofrichteramtes an rücitändigen Sporteln 4 Thlr. 26 Sgr. 6 Pf., welche ex deer. vom 4. Januar 1806 anher eingetragen worden,“

werden die Nechtêsnacfolger der eingetragenen Gläubigerin mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Neisse, den 27. Iuni 1858.

Königliches Amtsgericht.

[19470] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag:

1) des Bauers Alois Schmolke,

2) dessen Kinder, Franz, Karl und Albert Schmolke, Letzterer vertreten durch seinen zu 1 gznanuten Bater,

erkennt das Köntalid:e Amtsgeriht zu Neisse durch den AmtsriÞter ron, Oerßen für Recht:

Bezüglich nacbstebender Hypothekenposten, haftend auf dem Grundstücke Vlatt Nr. 60 Mannêdorf :

1) Abtheilung 111. Nr. 1: 100 Thaler, Ein- hundert Thaler, rückständige Kaufgelder für die Tochter des Verkäufers Martin Klameth, Namens Anna Maria Klameth, wegen welchen der Verkäufer seinem genannten Kinde das Eigenthumsrecht vorbehalten hat, \ind auf den Grund des Michael Klameth'\chen Kauf- fontrakts und zufolge Dekrets vom 25. Sep- tember 1811 bier cingetragen worden, Abtheilung TII. Nr. 2: 37 Thaler, Sieben- unddreißig Thaler, als der Betrag der Na- turalausstattungen, welche der Käufer Michael Klameth in dem Kanffkontrakte, d. d. 7. Juni 1811 et conf. 25. September ej. a., seiner Schwester Anna Maria konstituirt hat, sind in Gemäßheit des Dekrets vom 25, Septem- ber 1811 bier eingetragen worden,

werden die eingetragenen Gläubiger und deren Rehts- nachfolger mit ihren Rechten ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferleat. Neisse, den 27. Juni 1888, Königliches Amtsgericht.

[19463] Durch Ausschlußurtheil vom 31. Mai und 18. Juni 1888 sind die Hypothekenurkunden :

1) über 200 Thaler Einbringen, cingetragen für die verehelihte Wehsnig, geb. Schmidt, in Schlieben in Abtheilung 111. Nr. 8 des dem Müller Franz Smidt gehörigen Grundstücks Berga 29 gesch{l., gebildet aus dem Hypotheken - Dokument vom 23. März 1860 und dem Anerkenntnisse vom selben

Tage;

2) über 100 Thaler event. Kaufgelder-Forderung, eingetragen für Johann Gottlcb Draßdo in Schlieben in Abtheilung 111. Nr. 1 des der Frau Gastwirth Agnes Böttcher, geb. Draßdo, gehörigen Grundstücks Schlieben 195 ge\hl., gebildet aus dem Hypotheken- dokumente vom 31. August 1831 und der Punktation vom 20. August 1830 und 6. August 1831;

3) über 57 Thaler 25 Silbergroscken Judikats- forderung, eingetragen für den Kaufmann Karl August Seyffert in Dahme in Abtheilung III. Nr. 8 des früher dem Tischlermeister Robert Endemann, jept der verehelihten Kaufmann Endemann, Marie, geb. Knöfel, gehörigen Grundstücks, Schlieben 77 geschl., gebildet aus dem Hypothekendokument vom O 1839 und Agnitionébesceid vom 23, Januar

werden für kraftlos erklärt.

Schlieben, den 19. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[19464]

Durch Ausf\ch{lufurtheil von heute sind die einge- tragenen Gläubiger und deren unbekannte Rechts- nachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buche von Hille Vol. II. Fol. 140 in Abtheilung II. sub Nr. 3 eingetragene Poft von 49 Thalern 2% Sgr. Darlehn für die minorernen Hasseloh Nr. 99 zu Hille aus der Urkunde vcm 18. Mai 1832 hierdurch au8ges{chlossen.

Minden, den 3. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[19465]

Der loco ob]. ausgefertigte Erbvergleilh 2. Aus- fertigung vom 8. Juni 1849. inhalts dessen cine Abfindungsforderung von 3500 Thlr. für den wegen Geistes\{wäche entmündigten Wilhelm Heinri Carl Müller hicselbst auf das dem Oekonomen Heinrich Homann hieselbit gehörige sub No ass. 276 hier belegene Gruntitück eingetragen ift und die nachgewie}enermaßen im Erbgange auf den p. Carl Mülier übergegangen ist, ist durch Auéschluturtheil vom 29, v M. dem Eigentümer des verpsändeten Grundstücks gegenüber für kraftlos erklärt.

Helmstedt, den 2. Juli 1538.

Herzogl. Braunschw.-Lüneb. Amtsgericht. Kru]e.

[19478] Oeffeutliche Zustellung.

Die Larbierfrau Anna Hund, geborene Wilke, ¿u Birnbaum, vertreten durch den Rechtsanwalt Kloer in Mescrit, klagt gegen ihren Ebemann, den Barbier Hermann Hun, srüher in Birnbaum, jetzt unbekannten Ausenthalts, wegen böslicher Verlafjung auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein ¡huldigen Theil zu erklären und demsclben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichis zu Meseriß auf den 20. Dezemöverx 1888, Mitiags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beitellen, Zun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Mesexitz, den 3. Juli 1558.

Gigas, GeriÍts\creiber des Königiichen Landgerichts.

119476] Oeffentliche Zustellung.

_Dér Schneidermeister Martin Purzewski zu Lessen, vertreten dur den Rechtsanwalt Obuch zu Graudenz, klagt gegen seine Ehefrau Pauline Murzewska, geb. Lubdowska, trüher zu Lefsen, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Cbe zwischen den Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz, Zimmer Nr. 27, auf den 4. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhx, mit der Aufforde- rung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 3. Juli 1888. Degenhard, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19477] Oeffentliche Zusteliung. i In Sachen des Arbeiters Friedrich Wilhelm August Will in Bremen, Klägers, wider seine Che- frau Janna, geb. Älmers, unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Chescheidung, wird die Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf Freitag, den 23. November 1888, Vormittags 93 Uhr, vor ‘dem Landgerichte, Civilkammer I1., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag des Klägers:

die Ehe der Parteien wegen Chebruchs, eventuell

wegen böslichen Verla)tens Seitens der Be-

klagten zu scheiden, letzteres eventuell na) Erlaß

eines Nükkehrbefehls.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerihts, den 5, Juli 1883. Dr. Lampe.

[19475] Oeffentliche Zustellung.

_Die verehelichte Scharjcichter Lossier, Rebecka, geb. Bruns, in Prenzlau, vertreten durch den Rechtsanwalt Klaerich zu Franffuxt a. O., klagt gegen ihren Che- mann, den Scharfrichter Wilhelm Lossier, früher in Frankfurt a.O. wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Frankfurt a. O. auf den 22. Dezember 1888S, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

' __ _Gröschke, Gerichté\hreiber des Königlichen Landgerichts.

(19492) K. Anmtsgericht Reutlingen. j Oeffentliche Zustellung.

Die Henriette Reicherter, ledig, und deren Vater Georg Reicherter, Meßger in Reutlingen, als gesetz- liher Vormund des von der Ersteren am 30. März l, J unchelich geborenen Kindes „Julius“, klagen gegen den natürlihen Kindsvater Jakob Schüle, Rothgerber von Breitenfürst, O.-A. Welzheim, früher in-Reutlingen wohnhaft, jeßt aber mit unbekanntem Aufenthalt _ in Ametika, wegen Ansprüchen aus un- eheliher Schwängerung; sie beantragen, dur vor-

läufig vollstreckbares Urtheil zu erkennen, der Be- Flagte sei schuldig:

a, der Mitklägerin die Tauf- und Kindbetikosten zu erten mit reftliben 25 A,

b. der Pflegshoft des Kindes-zur Ernährung des- selben insolange, als es fd nit selbst fort zubringen im Stande ist, jedenfalls aber bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre, jährli 100 Æ in haibjährlihen Raten zu bezahlen, und

c. sämmtlibe Prozeßkosten zu tragen,

und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung vor das K. Amtz3geriht Reutlingen auf Dienstag, 9. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. . Dieser Auszug der Klage wird zum Zweck öffent- liber Zustellung bekannt gegeben. Den 4. Juli 1888. Gerichtsschreiber: (Unterschrift).

[19604] Oeffentliche Zustellung.

Rosine Heuschele, ledig, volliährig von Auenstein, und Leonhard Schwarz, Schuhmacher von da, alz Pfleger ihres unehel. Kindes, Beide vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Kleine i: Heilbronn, klagen gegen den 27 Jahre aiten Kaufmann Wilhelm Baier von Nbstätterbof, Gem. Winzerhausen, Württ. Oberamts Markach, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, wegen Ansprüchen aus unehel. Schwän: gerung, mit dem Antrage, dur ein vorläufig voll: \treckbares Urtheil zu erkennen:

Der Beklagte sei schuldig, als Vater des am 2. September 1887 geborenen Kindes der Rosine Heuschele, Ramens Pauline Heuscheie, der Mutter desfelben fürs Kränzchen und für Tauf- und Kindbett- kosten abzügl. bezahlter 40 A noch 50 4 und der Pflegschast des Kindes bis sich dasfelbe selbst zu er- nähren vermag, jedenfalls aber bis zu dessen zurück- geleatem 14. Lebensjahre an Alimenten jährlih 100 Æ —, in vorauszuzahlenden halbjährlichen Raten zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Württ, Amtsgericht zu Marbach auf Mittwoch, den 31. Oktober 1888, Nachmittags 4} Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 2. Juli 1-88, stv. Gerichtsschreiber des K. Württ. Amtsgerichts.

Seefried.

[19496] Oeffentliche Zustellung mit Laduug.

Das K. Amtsgericht Waldmünchen hat in Sachen Lebmer, Katharina, ledige, großjährige Wäscherin von Röß, und Wffler, Geors, Flurwächter von Waldmünchen, als Vormünder über das von Katha- rina Lehmer am 26. Januar l. Js. außerehelih ge- borene Kind „Franz“, gegen Wilhelm Adain, lediger, großjähriger Stadtschreiberssohn von Rößt, z. Z. unbefaunt wo in Amerika p. patern u. alim. auf flägerishen Artrag vom 5. Juni bezw. 12. Juni l. Js. mit Beschluß vom 18. Juni l. Js. die öffentliche Zustellung der Klage an den Beklagten A und die Kläger zum Armenrechte zuge- assen.

Demgemäß wird dem Beklagten eröffnet, daß zur mündlihen Verhandlung der Sache Termin auf Samstag, deu 20. Oktober 1888, Vor- mittags 82 Uhr, anberaumt ift, wozu der Be- 1lagte hiecmit geladen wird, und daß in demselben beantragt wird, Urtheil dahin zu erlajsen:

1) Beklagter habe die Vaterschaft zu dem von Katharina Lehmer am 26. Januar l. Js. außer- ehelih geborenen Kinde „Franz“ anzuerkennen;

2) derselbe habe einen jährlihen Alimentenbeitrag von 40 4 bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes zu bezahlen, sowie das seinerzeitige Schulgeld, die allenfallsigen Kur- und Leichenkosten während der Alimentenperiode und eine Kindbett- kfostenentschädigung von 10 M4;

3) sämmtliche Kosten zu tragen;

4) das Urtheil werde vorläufig für vollstreckbar erklärt.

Waldmünchen, 3. Juli 188

(L. §8.) Der K. Sekretär: (Unterschrift.)

[19488] Oeffentliche Zuftellung. :

Das Handelshaus Carl Güthert in Leipzig, Eisen- babhnstraße 4, vertreten dur ten Rechtsanwalt Dr. Berend in Hannover, klagt gegen die Firma F. Rohlf, deren Inhaber, Ledechändler F. Roblf, früher zu Linden, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Kauf, mit dem Antrage, die Beklagte zur Zahlung von 45 M 55 A nebst 6 9/0 Zinsen seit 8. Juni d. I. mittels vorläufig vollstreckbaren Urtheils zu ver- urtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hannover, Abth. V4, Zimmer 94, auf den 3. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

__ Shrader, Aktuar, | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(19491) Oeffentliche Zustelluug.

Der Josef Trappler, Gypsermeister in Breiten- bah bei Bitsch, klagt gegen den Eugen Schmitt, Bauunternehmer, früher in Saargeraund, jeßt zu Paris ohne nähere Adresse, wegen der im Jahre 1587 und 1888 auëgeführten Gvpserarbeiten für den Beklagten im Verwaltungsgebäude der Solvay- Werke zu Saaralben mit dem Antrage auf Zablung von 267,46 4 nebst 5% Zinsen von Zustellung der Klage an durch vorläufig vollstreckbares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsfireits vor das Kaiferlihe Amts- gerichi zu Saargemünd auf den 20. Septem- ber 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungsfrist ist auf 14 Tage festgeseßt.

Drumm, Amtsgerihts-Sekretär.

[19489] Oeffentliche Zustellung.

Der Redacteur und Inbaber des Eisleber Tage- blaites B. Reichardt zu Eisleben, vertreten dur Rechtsanwalt Gröpler zu Eisleben, klagt gegen den Geschäftsführer des Circus Pinder. Julius Blo, zur Zeit in unbekannter Abwesenheit, wegen 45 für Insertionen, mt dem Antrage auf Zahlung von 20 A nebft 5% Zinsen davon seit Zustellung der Klage, sowie der Tragung der Koften ein]chließlich deren des vorangegangenen Arrestver- fahrens (G. 14/88 des Ia Amtsgerichts Sangerhausen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des. Rechtsftreits vor das

Königlide Amtsgeriht zu Eisleben auf den

28. September 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

: __ Einer, Gerichts\#reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[19495] _ Oeffentliche: Zustellung.

Der Scchuhmachermeister Theodor Böhm in Bolkenhain klagt gegen den landräthlihen Bureau- gehülfen Georg Kühnel, zulegt in Bolkenhain. jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: den Be- flagten fostenvflihtig zur Zahlung von 65,40 #4 an den Kläger zu verurtheilen und das Urtheil für vor- läufig vollftreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Bolken- hain auf den 18. September 1888, Vormit- tags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffenilichen Zuli cuns wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. .

G Bolkenhain, den 3. Juli 1888. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

[19487] Oeffentliche N RnnE:

Die Wiitwe Elise Schmedt, geb. Burmester, zu Virnstedt, als Vormünderin über die minderjährigen Kinder des weil. Anbauers Aug. Schmedt zu Vin- stedt klagt gegen den Handelsmann Hermann Cordes aus Vinstedt, jeßt angeblih in Amerika, wegen For- derung, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, an die Vormünderin 200 #4 zu zahlen und die Kosten des Rechtsftreits zu tragen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeribt zu Medingen auf den 21. September 1888, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [19494] Oeffentliche Zuftellung. :

Der Hausbesißer Gablonsky, jeßt dessen Wittwe zu Stettin, Krautmarfkt 9/10, vertreten durch den Rechtsanwalt Brunnemann zu Stettin, klagt gegen den Kaufmann Max Pergande, früher zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der für die Monate Ottober, November und Dezember 1887 rückständigen Miethe, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 120 nebst 59% Zinsen seit dem 1. Januar 1888 und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verbandlung des Rechtsstreits v-r das Königliche Amtégcricht zu Stettin auf den 17. Oktover 1888, Vormittags 9z7 Uhr, Zimmer 44. : E

2um Z=-ck2 der öffentlichen Zustellung wird diefer Nt; der Klage bekannt gema@t.

Gaß, E :

GeriBtsschreiber des Königlichen UmrsgeriŸts.

[19497 Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau des S(lossers Richard Seb. Wie- gand, Marie, geb. Döll, zu Steinbach-Hallenberg, jeßt zu Gotha, vertreten durch Rechtsanwalt Grebe in Shmalkalden, klagt gegen den Heinrich Conrad Louis Valentin Hude zu Schmalkalden, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, regen Löschung einer auf dem Grundeigenthum der Klägerin ruhenden, zu Gunsten des Privatsekretärs Philivp Hucke von Schmalkalden im Grundbu von Steinbah-Hallenberg eingetra- genen Grundshu!d von 400 #, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten als Miterbe des Ph. Hucke zur Ertheilung einer Löshungsquittung bezüglih der im Grundbuch von Steinbach Hallen: bera Art. 19026 und 1027 Abth. TI1. Nr. 1 bezw. 2 eingetragenen Grundschuld, zu feinem Antheil, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schmalkalden auf den 19. September 1888, Vormittags 11 Uhr. Zum Zweke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. (C. 189/88.)

Bergstraeßer, :

Gcrichtéschreiber des Königlichen Amt8gerichts.

[19474] Oeffentliche Zustellung. S

In Sachen des Gasthofsbesißers Traugott Smidt zu Kynwasser, Kreis Hirschberg, vertreten durch den Iustiz-Rath Wenyel zu Hirschberg, gegen den Stellen- besigerésohn Heinrich Finger, zuleyt in Hartau, Kreis Hirs{berg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Er- füllung eines Tauschvertrages, beantragt der Kläger auf Grund des §8. 292 C.-P.-O. die Ergänzung des unterm 18. April 1888 verkündeten Urtheils des Königlichen Landgerichts hierselbst in Betreff seines sowobl in der Klage, als auch in der Berufung®- rehtfertigungs\{rift gestellten und übergangenen An- trages: den Bcklagten ev. zu verurtheilen, die vom Kläger an den Bekiagten gezahlten 26 an Kläger zurückzuzabhlen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung über diesen nicht erledigten Theil des Rechtéstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hirschberg auf den 10. Oktober 1888, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenz. 8. 25. 88,

Hirschberg, den 21. Juni 1888.

Wersig, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19493] Oeffentliche Zustellung. : Der Johann Jakob Aßmann, Adckerer in Mittel- \trimmig, in seiner Eigenschaft als Vormund des von dem zu Mittelstrimmig verlebten Ackerer Jo- hann Krion hinterlassenen, noch minderjährigen, bei ibm geseßlih domizilirten gewerblosen Kindes Anna Maria Krion, diese in ihrer Eigenschaft als Erbin ihres vorgenannten verlebten Vaters, klagt gegen die Erben der zu Mittelstrimmig verlebten Ackersfrav S geb. Wellems, Wittwe von Jakob Kappes, nämli : 1) Catharina Kappes, Dicnstmazd in Düssel- dorf, Ratingerstraße Nr. 8, i 2) den Johann Kappes, früher in Mittel- \trimmig, dann in Katéënberg auf Nirmaas- feld 8,10 wohnend, ‘jeßt Wohn- und Auf- enthaltsort unbekannt, : 3) den Johann Wellems, Ackerer, wohnend in Mittelstrimmig, sowohl in eigenem Namen als auch in seiner Eigenschaft als Vormund

der von den zu Mittelstrimmig verlebten |,

Ebeleutcn Jakob- Kappes und Susanna, geb. Wellems, erzeugten noch minderjährigen, bei ihm geseßlich domizilirten Tohter Susanna Kappes, Dienstmagd, wegen Ertheilung der Vollstreckungsklausel : aus einem Urtheile des Königlichen Amtsgeribts zu Zell vom 14. Dezember 1882 - in Sachen Krion c./a. Kappes und Wellems, betreffend Lees von 125,34 A und 31,90 nebst Zinsen und Koften mit dem Antrage auf kostenfälligne Verurtheilung der Beklagten, und ladet den Beklagten ad 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zell (Mosel) auf den 13. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke -der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht. Zell (Mosel), den 4. Juli 1888.

Ï Kump, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19457] Oeffentliche Zustelluxg mit Ladung an Johann Schmauß, früher Dienstknecht zu

Veltheim, jeßt ohne bekaunten Wohnort. Auszug aus der Ladung und dem Theilungs8-

antrag.

In Saten, betreffend die von dem Amtsgericht Kaîtellaun an Notar Marx daselbst überwiesene Theilung des Nacblasses der zu Beltheim verlebten Eheleute Johann SŸhmauß und Anna Maria Mag- dalena, geb. Krautkrämer, beantragt die zu Kastellaun bestehende unter der Firma Kastellaun-Sevenich- Sabershauser Darlehnskasfenverein eingetragene Ge- nossenschaft, die zum genannten Nachlaß gehörenden, in 6 gleiche Loose eingetheilten Grundstücke durch Looseziehung derart zu vertheilen, daß 2 Loose auf die Miterbin Katharina, geborene Shmauß, Ebefrau des Ackerers Nikolaus Reuter zu Beltheim, 2 Loose auf die Anna Maria, geb. Shmauß, Ehefrau des Müllers Philipp Ponstein zu Baffelscheid, 1 Loos auf die 5 Kinder des verlebten Johann Jakob Schmauß, nämlich: 1) Iohann Schmauß, früher Dienstkneht zu Veltheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, 2) Katharina S&mauß, ohne Gewerbe zu Beltheim, 3) Joseph, 4) Jokann, 5) Anton Schmauß, die leßten 3 zu Beltheim bei ihrem Vor- mund Johann Adam Kneip, Aerer, daselbst domizi- lirt, und 1 Loos auf die genannte Genossenschaft als Gläubigerin der leßtgenannten 3 minderjährigen Kinder S{mauß entfällt.

Zur Verhandlung und zur Verloosung der gebil- deten Theile ist Termin bestimmt auf Mittwoch, den 12. September 1888, Vorm. 9 Uhr, auf der Amtsstube des genannten Notars Marx zu Kastellaun, wozu der Tohann Scchmauß, früher Dienstknehti zu Beltiheim, mit der Verwarnung ge- laden wird, daß im Falle des Ausbleibens ange- nommen wird, er sei mit Vorrahme der Theilung einvérstgnden.

« Für die Richtigkeit des Auszugs.

Kastellauu, den 4. Juli 1888.

Grothoff,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19473] Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Anna Kilfiger, ohne Gewerbe, zu St. Moriß wohnend, geschiedene Chefrau des Bäers Ioseph Durny, vertreten durch Rechtsanwalt Ronner, klagt gegen ibren genannten Ehemann, zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: „Kaiserl. Landgeriht wolle die Theilung und Auseinanderseßung der geseßlichen Gütergemeinschaft, welhe bis zu dem Tage der Rechtskraft des Ebescheidungsurtbeils des Gerichts hiesiger Stelle vom 29. September 1887 zwischen den Parteien bestanden, in der Weise verordnen, daß die eine Hälfte der Klägerin, die andere Hälfte dem Beklagten zuerkannt werde, die Reprisen der Klägerin gegen tie besagte Gütergemeinschaft auf 2684 Æ 80 S feststellen, den Beklagten verurtheilen, diesen Betrag mit Zinsen vom Tage der Zustellung gegen- wärtiger Klage an die Klägerin herauszubezahlen oder ev. die Klägerin ermächtigen, das zur fragl. Gütergemeinschaft gehörige obiliar nach dem SchätungEwerthe des Inventars, errihtet durch Notar Freydt zu Weiler vom 19.—22. Juni 1887 in Höhe von t. 1598 65 -&S an Zaßblungsstatt an si zu neimenz mehr eventuell wolle das Gericht verordnen, daß die Klägerin berechtigt sei, dieses Mobiliar auf Gruxd Sachverständigengutahtens von: 1) Philipp Jacob Klein, Bürgermeister und Ackerer, 2) Valentin Durny, Ackerer, 3) Anton Dontenwill, Ackerer; Alle drei in St. Moriß wohnend; nach deren Shäßungs- werth und in Anrechnung ihres Guthabens an den Beklagten aa \sih zu nehmen; fsubsidiar wolle das Gericht verordnen, daß die fragl. Mobilien dur den mit der Inventarisation und den Theilungs- operationen befaßten Notar Freydt, öffentlich, meist- bietend versteigert und der Erlös der Klägerin in Anzahlung überwiesen werde; ferner wolle das Ge- richt die Theilung in Natura der aus dem Inventar sich ergebenden Immobilien zwischen den Parteien, je zur Hälfte, verordnen; mit der Bildung der Loose, nah vorheriger Beeidigung vor dem Amts- gerichte zu Weiler, die obengenannten Sachverständi- gen beauftragen, mit der Ziehung der Loose den Notar Freydt kommittiren, die Kosten dem Beklagten zur Last legen“, und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Ab- theilung I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf den 23. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

B Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[19471] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Wojéiech Przybyt zu Göra, vertreten durh die Rechtsanwälte v. Satdzewski und v. Tram- czynski, klagt gegen den Stanislaus Heit, die un- verehelihte Elisabeth Heit, Beide zuleßt in Pamigst- kfowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Bewilli-

ung der Löschung einer Hypothekenpost, mit dem ntrage:

1) anzuerkennen, daß ihnen auf den Antheil der Susanna Heit, geb. Przybylska alias Przybykt, an dem im Grundbuche von Göóra Nr. 5 Abtheilung III. ae 1 und 2 eingetragenen Posten keine Rechte zu- stehen,

9) die Lös&ung der Abtbeilung II1I. Nr. 1 und 2 im Grundbuche Göóra Nr. 5 eingetragenen Posten zu bewilligen,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rectsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 20. November 188S, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafjeuen Anwalt zu bestellen. “Zum Zwecke der öffentlichen: Zustellung-wird- dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 30. Juni 1888.

j Pruefer, Gerichté:shreiber des Königlichen Landgerichts. [19472] Oeffentliche Zustelluug.

Der Gemeindevoríteher Wilhelm Rösler zu Klein- Kreutsch, vertreten durch den Rechtsanwalt Rockau zu Lissa, klagt gegen den Ziegelmeister Carl Treder, unbekannten Aufenthalts, und dessen gütergemein- \haftlihe Ehefrau wegen Löshung einer Hypothek, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen:

1) darin zu willigen, daß die in Abtheilung Ill. Nr. 2 im Grundbube von Klein-Kreutsch Nr. 20 eingetragene Hvpothetenpost von 2100 Forderung nebst allen Zinsen im Grundbuch ge- [löst werde; das über diese Post gebildete, den Beklagten übergebene Hypothekeninstrument an den Kläger zrvecks Stellung des Löschungs8antrages herauë- gegeben werde, und

3) das Urtheil gegen Sicherheit für vorläufig voll- streckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rehtéstreits vor die IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa in Posen auf den 14. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lifsa, den 2. Juli 1888.

A (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19703]

In Sahhea der Katharina Hebermehl von Krum- stadt, Klägerin, gegen Pauline Fischer aus Bisch- heim, vertreten durch ihre Mutter Salome Meyer aus Bischheim, unbekannt wo? Beklagte, wegen Forderung, ist der in Nr. 170 I. Beilage des „Staats-Anzeigers“ bekannt gemachte Termin vom 7, August auf Dienstag, den 18. September 1888, früh 9 Uhr, verlegt worden.

Großherzogliches Amtsgeriht Gernsheim. [19485] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ebefrau des Bäckers Julius Forst, Amalie, geb. Iwanow, zu Neukirchen, vertreten durch Rechts- anwalt VBelles 11, klagt gegen ihren genannten, da- selbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlichen Ver- handlung des Kechtsstreits vor der IIT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düfseldorf auf deu 10. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. i

Düsseldorf, den 4. Juli 1888.

Arand, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19486] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Lithographen Friedrih Wilhelm August Pelyer, Amalie, geb. Pelzer, in Krefeld, vertreten durch Rechtsanwalt Stapper, klagt gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Chemann, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und is Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 30. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 5. Juli 1888.

Arand, '

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19484] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ehefrau des Kaufmanns Julius Wienges, Henriette Luise Gisberta, geb. Forst, ohne Geschäft, zu Krefeld, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Busch, flagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ghe- mann, mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 30, Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 4. Juli 1888.

Arand, : :

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19482] Bekanntmachung. e Dur Urtheil der I. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Mai 1888 ift die zwishen den Eheleuten Viktualien- händler Carl Rosky zu Sonnborn und der zum Armenrechte zugelassenen Maria, geb. Drees, daselbst, bisher bestandene chelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 11. April 1888 für aufgelöst erklärt worden. f Schuster, y Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [19481] Vekanntmachung. E Durch Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 16. April 1888 ist die zwischen den Eheleuten Drechsler Adolf Siegel zu Elberfeld und der zum Armenrechte zugelassenen Näherin Anna, geb. Horst, daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 25. Februar 1888 für aufgelöst erklärt worden. Schuster, i Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [19483] Bekanntmachung. A Durch Urtheil der I. Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Mai 1888 ist die zwishen den Eheleuten Schreiner Albert Schreiner zu Elberfeld und der zum Armenrehte zugelassenen Wilhelmine, geb. Schmidt, daselbst, bisher bestandene ehelihe Gütergemein[chaft mit Wirkung seit dem 9. April 1888 für aufgelöst erklärt worden. Schuster, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

19480] E

l Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken vom 6. Juni 1888 ift die zwischen den Eheleuten Nikolaus

Publ, Kaufmann, und Elise Moog, ohne Gewerbe, Beide zu Saarwellingen wohnhaft, bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, und sind- die Parteien zur Massebildung und Auseinanderseßung vor den Notar zu Lebach verwiesen worden. Saarbrückeu, den 30. Juni 1888.

Cüppers, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[19479]

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerihts ¿u Saarbrücken vom 6. Juni 1888 ift die zwischen den Eheleuten Hein- rich Granes, Hüttenarbeiter, und Wilhelmine Saffe, obne Geschäft, Beide zu Neunkirhen wohnhaft, be- stehende ehelihe Gütergemeinshaft für aufgelöst er- flärt und sind die Parteien zur Massebildung und Auseinanderseßung vor den Notar zu Neunkirchen verwiesen worden.

Saarbrücken, den 30. Juni 1888,

__ Cüûüppers, Gerichis\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[19612] __ Gütertreunung.

Durch Bes{luß des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülbausen i. E. vom 29. Juni 1888, in Sachen der Pauline Steinbach, ohne Gewerbe, gegen ihren Ehemann Eduard Kirschner, Strumpfwaarenfabrikant, Beide in Mülhausen wohnhaft, ist die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft für auf- gelöst erklärt worden.

Mülhausen i. Els., den 5. Juli 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Herzog.

[19440] __ Vekauntmachung. In die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zu- gelassenen Rectsanwälte ift der Rechtsanwalt Maschke von bier eingetragen. onit, den 3, Juli 1888, Der Präsident des Königlichen Landgerichts.

[19439] Vekanntmachung.

In Gemäßheit des §. 24 der Rechtsanwaltsord- nung vom 1. Juli 1878 wird andurch bekannt ge- macht, daß Herr Rechtsanwalt Dr. jur. Paul Felix Konrad Häckel in Annaberg, nachdem er seine Zu- lassung hier aufgegeben, in der Anwaltsliste des biesigen Amtszerihts gelö\{cht worden ift.

Annaberg, den 2, Juli 1888,

Das Königl. Sächs. Amtsgericht daf. Loeser. Schlegel.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[17623] Ausbietung.

Das Train-Etablissement zu Bischofswerder, 435 a 74 qm groß, 3 Kilometer von Liebenwalde, Kreis Niederbarnim, unmittelbar am Voß-Kanal, ungefähr 45 Kilometer von Berlin entfernt, und ganz isolirt gelegen, soll, weil für militärishe Zwecke entbehrlich geworden, öffentlih veräußert werden.

Dasselbe besteht aus einem massiven 2stöckigen Wohngebäude von 65,80 m Länge, zwei massiven einstöckigen Remisen von 98,86 m und einer der- gleichen zweistöckigen von 48,33 m Länge, bat etwa 84 a massiv umfriedigten Hofraum und 48 a Garten.

Die Gebäude sind durchweg in gutem Zustande.

Das Grundstü eignet sih zu Fabrik- oder sonsti- gen gewerblihen Anlagen.

Gebote werden nicht nur für das Grundftück nebst Gebäuden im Ganzen, sondern auch für das Grund- ftüd allein und für die einzelnen Gebäude auf Ab- bruch, nah Loosen getrennt, entgegengenommen.

Termin zum Verkauf ift auf Sonnabend, den 11. August dieses Jahres, Vormittags 11 Uhr, im biesigen Dienstgebäude der Intendantur Genthinerstraße Nr. 2 an- beraumt. Die Verkaufs-Bedingungen, sowie 2 Werth- taxen, die cine diesseits, die andere dur vereidigte Sachverständige aufgestellt, können bei dem Magistrat zu Liebenwalde, sowie in unserem Dienstgebäude, Ab- theilung I1II., eingesehen werden.

Auch wird der Herr Garnison-Bau-Inspektor Busse auf mündlihe Anfragen in feinem Bureau hierselbst, Nollendorfstr. 3, Hof, 4 Treppen, Aus- kunft ertheilen.

Berlin, den 26. Juni 1888.

Königliche Juntendantur 3. Armee-Corps.

F. A.: Zimmermanr.

[19498] Vekauntmachung.

Zur Verdingung der für das Lazareth- und Garnison-Verwaltungs-Reffort pro 1888/89 zu be- \haffenden Wäschestüccke bezw. der hierzu erforderlichen Materialien ist ein Termin auf Montag, den 20. August 1888, Vormittags 10 Uhr, in unserm Bureau, Marstallstraße S Þb., anbe- raumt, bis zu welcher Zeit Offerten in der in den Bedingungen vorgeschriebenen Form eingereiht sein müssen. :

Bedingungen und Bedarfs-Nachweisungen können in unserm Bureau eingesehen, auch gegen Kopialien bezogen werden. i

Die Lieferung von Stoffen hat na eigenen Mustern zu erfolgen, welche 14 Tage vor dew Termine den Bedingungen gemäß einzusenden sind.

Magdeburg, den . Juli 1888.

Königliches Bekleidungsamt 4. Armee-Corps.

118530] : Verdingung. i :

Die Anlieferung von 30 000 cbm Kies für die Strecke Inowrazlaw—Thorn soll vergeben werden. Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift „An- lieferung von Kies“ versehen, bis zum

Donnerstag, den 12. Juli d. J., Vormittags 11 Uhr, an das unterzeichnete Betriebs-Amt einzureichen.

Die Lieferungsbedingungen können in unserem Ge- \chäftsbureau, St. Martin Nr. 57, sowie in dem Bureau der Bau-Inspektion zu Snowrazlaw ein- gesehen werden.

Angebotsformulare sind von unserem Bureau- Vorsteher gegen portofreie Einsendung von 50 Pfen- nigen zu beziehen,

Posen, den 30. Juni 1888,

Königliches Eisenbahn-Betriebs8-Amt. E Bromberg.) ifcher.