1888 / 178 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mor Bie L C M E G R G E Ci H E a E (2 L

éo pi o S O R D E C P I S A I A4 1B I ecidionuatilctrta E C S é e 2 E N E Bi S t pn E E Ds Ee i n E I 2, -——— S irrt r A mt I

New-York, 29. Juni 1888, (New-York. Hdl8.-Ztg.) Laut offizieller Aufstellung des Außenhandels der Vereinigten Staaten hat im Mai d. I. der Waaren-Import den Export von Waaren und Produkten um 13 388 977 Doll. überstiegen ; im Parallel- monat des Vorjahres bctrug der Uebe-s{<uß des Imports über den Export 15 429 437 Doll. Für die am 31. Mai cr. beendeten elf Monate zeigt der Export von Produkten und Waaren eine Abnabme von ca. 17 Millionen Dollars gegen die Parallelperiote des vorigen Fiskaljahres, wogegen der Import um ca. 30 Millionen Dollars grsfer geworden ; es ergiebt si<h ein Uebershuß tes Imports über den Export von 9 703 694 Doll, gegen einen Uebers<huß des Exports über decn Import von 37 137 957 Dell. für den entsprebenden Zeitabschnitt von 1886/87, Was die Contanten-Bewegung anbetrifft, so haben wir in der Zeit vcm 1. Iuli p. bis 31, Mai d. J. 40 798 584 Doll. Edelmctall an das Auéland abgegeben, wogeaen unser Import 58 128 728 Doll. betrug; mithin stellt {< ein Uebershuß des Im- ports über den Export von 17 330 144 Doll. heraus; in der gleichen Periode des vorjährigen Fiskaljahres betrug unscr Total- export von Edelmetallen 33629 741 MDoll. gegen einen Total- import von 58682943 Doll, so daß ein Uebershuß des Imports über den Export ron 2053202 Doll. resultirte. Was den Ges chäftsverkehr der cbgelauscnen Woche betrifft, so ist über denselben, außer einem nit beveutenden Abfall im Export, nihts Besondercs zu berihten. Ueberbli>ken wir die hinter uns lie- gente erste Hälfte des Kalenderjahres, so war der Verkehr um ca. 10 9/6 geringer als in der entspre<enden Periode des Jahres 1887, dagegen umfangrcicher als in der des Jahres 1886 oder der Vorjahre. Die vielfa laut werdenden Klagen, das legitime Geschäft fei durch außergewöhnliche Stille gekernzeic;net, kasiren eben darauf, daß der Rückschlag gegen die größere Regsamkecit des ersten halben Jahres 1887 lebkafter cmpfunden wird. Die Ernte- ausfihten sind, von Winterweizen abgesehen, anhaltend re<t günstige. Von den Handelscentren des Inlandes lauten dic Berichte, besonders aus Omaha, Cleveland, Denver und St. Paui, zufriedenstellend. Virschictene Zeitungs-Correspondenten haben fürzlih den Firanz- Minister „intervicwcd*, und derselbe bat si< über die Geschäftslage wie folgt geäußeit: „Soweit ih die finanzielle Situation zu ükerschcn im Stande bin, ist Nichts vorhanden, um irgend cin Gefühl der Unbehaglikeit berechtigt erscheinen zu lassen. Das Geschäft wird, wie mir s<eint, in vorsichtiger und konservativer Weise geführt, und, soviel mir bekarnt, liegen auch keine Anzeichen einer Ueberspekulation vor. Um mi ganz genereli auszudrücken, möchte ih sagen, taß derGeschäs1sverkchr unsereëLandes guf ciner gesunden und soliden Pasfis beruht ; vorläufig ist am finanziellen Firmament ne< kein dunkler Punkt wahrnehmbar. Es ciitulirt mehr Geld, als vor einem Fahre, eine Thatsache, die auf die Seitens des Finanz-Ministeriums vorgenommenen und vorzunchmenden Bondsankäufe zurückzuführen ist.“ In ähnlich befriedigender Weise hat sh Herr Trenhelm, der „Controller of the Currency“, über die Firanzlage der Union aus- gedrückt, wobei au>< cer jede Gewicht dorauf legt, taß er nur für die nächsten Monate scine Ansicht au?spreche.

New-York, 9, Juli. (W. T. B) Weizen - Ver- \<iffungen der letten Wolke von den atlantishen Häfen der Ver- einigtez Staaten na< Großbritannien 40 000, do. nah Frank- rei 14 000, do. nah anderen Häfen des Kontinents 11 000, do. von Kalifornien und Oregon nah Großbritannien 11 000, to, na anderen Häfen des Kontinents Qrts.

Submissionen im Auslande.

I. Ftalier.

1) 16, Juli, 10 Uhr. Mailand, Direktion der Miitelmeer-

babnen: 2 Herstellung zweier eiserner Brücken auf der Stre>e Venua— Ventimig!ia.

Voranschlag : 580 000 Lire.

2) 18. Juli, Mittags. Spezia. Dir. Costruz. Nay. R. Marina : Einzige Ausschreibung Blei in Platten und Röhren. Lire 5760.

3) 20, Juli, 2 Uhr Nachmittags. Spezia. Dir. Armam, R. Marina: Oroguen, Farben, Pinsel und Schwämme. Lire 104 664. Zur Hälfte nah 40 Tagen, zur anderen Hälfte nach 60 Tagen. Depot 10 460 Lire.

4) 23. Juli, Mittags. Spezia. Dir. Ant, R. Marina: Leder- riemen. 94 013,62 Lire (don einmal vergeblich auêges<rieben).

5) 24. Juli, Mittags. Neapel. Dir, Armam. K. Marina ; Droguen 2c. 29 79115 Lire (\<on einmal vergeblich auegeschrieben).

Ferner in Ausficht stehend:

Lieferung von 20 Eisenbahnwagen zur Veförderung von Posipa>keten Voranschlag : 152 000 Lire. 6) 24, Juli, 12 Uhr. Spezia. Dir. Costruz. Nav. R. Marina: Lieferung verschiedener Hölzer und Gegenstände von Holz. Anschlag: 88 479,20 Lire.

1II. Niederlande.

1) 17. Juli. Vormittags 11} Uhr. Burgeweestcr en Wet- honders ter Gemeente zu Arnhem. Locs Nr. 30. Fichten- und Buchenholz für die S@iffsbrücken zu Arnhem und Westervoort. Auskunft im Bureau „Gemeentewerken“ im Gemeindehaus. 2) 17. Juli, Nachmittags 1 Uhr. Provinzial-Verwaltung (Pro- vinciaal Bestuur) in Seuwarden: Basalt für Hafenwerke in Lemmer. ; Schägung 29 150 Fl. Anweisung am 14. Juli. Auekunft im Bureau genannter Verwaltung.

3) 19. Juli. Na>mittags 124 Ubr. Burgemeester en Wethou- ders zu Goor (Overyfssel) : Gasometer mit Zubehör. : Auskunft bei dem Direktor der Gasfabrik.

Verkehrs - Anstalten.

Norddeutscher Lloyd in Bremen. (Attte Natrichten über die Bewegungen der Dampfer.) New-York- und Baltimore-Linien : estimmung : „Elbe® Bremen 0. Juli in Bremerhaven. _1 „Lahn“ Bremen 4. Juli von New: York. «Werra Bremen 7, Juli von New-York.

B „Aller“ New-York 6. Juli in New-York. „Eider * New- Vork 10, Juli in New-York „Ems“ New: York 5, Juli von Southampton. „Fulda“ . New-York 8. Iuli von Southampton.

„America* Bremen 30. Iuniîi von Baltimore. „Weser“ . Bremen 10. Iuli von Baltimore. „Main“ . Vaoltimore 27, Juni von Bremerhaven. Brasil- und La Plata-Linien: Olde | 8. Juli Las Palmas pass. Bremen 10, Iuli von Antwerpen. Antwerp., Bremen! 5. Juli von Bahia. La Plata 15, Juni in Montevideo. La Plata 26. Juni in Montevideo. Brasilien 23. Juni in Bahia. 5 La Plata 23. Juni Las Nalmas pol La Plata 7, Iuli Las Palmas paff. Brasilien | 7. Juli Mateira pass. O Se [10 Juli von Bremerhaven. Linien nah Ost-Asien und Australien: Bremen 10. Iuli in Genua Bremcn 3, Juli in Hongkong. Ost-Asien ». Juli in Singapore. Ost-Asien 9, Iuli von Genua. Bremen 7. Juli Malta passirt. Bremen 10. Juli in Genua. Bremen 25. Juni von Adelaide. Australien 16. Junt in Colombo. Australien 7, Iulîi in Aden.

Hamburg, 11. Juli. (W. T. B.) Der Postdampfer „Rugia“ der Hamburg - Amerikarishen Pa>etfahrt- Akticngesellshaft ist, von New-York kommerd, gestern Abínd 9 Phr auf der Elbe eingetroffen.

Theater und Musik.

Qm Friedri<-Wilhelmstädtishen Theater gelangt nah Offenbach, der seit 14 Tagen mit „Pariser Leben“ das Repertoire beherr\{<t, Suppé von Neuem zu Worte. Für ten Schluß dieser Wocbe steht die Wiederaufnahme von „Fatinißa“ bevor, ciner Operette, die ebenfalls, seitdem sie hier vor zwölf Jahren zum crslen Male in Scene ging, immer fris< und jung geblieben is. Vor 4 Igahren war sie wieder neu inscenirt worden, hat aber mittlerweile längere Zeit wieter geruht. Frl. von Herger tritt in der Titel- vartie auf.

In Maillard’s komis>er Oper „Das Glö>kchen des Eremiten“, welche am Freitag in Kroll’s Theater wiedcr cinmal in Scene geht, treten außer dem Stuttgarter Gaste, Frl. Armani, wel<he die „Rose giebt, Frl. Stern als „Georgette“, Hr. Fri>ke als „Belamy“,

r. Henteshoven als „Silvain®, Hr. Theile als „Thibeaut“ auf.

rx. Kammersänger Bulß, dessen Gastspiel cinen überaus erfolg- reichen Verlauf nimmt, singt am Sonntag zum lezten Male.

„Hannover“ .

„Berlin“ . „Sdmwan“ „rankfurt“ . ¿O „Gr. Bismark“ „Ohio“ . : „Leipzig“ . „Baltimore* „Straßburg“

„Nedar* . „Sachsen“ „Preußen“ . Bav „Kr.Fr. Wilhelm „Hohenstaufen“ . „Nürnberg“ . „Habsburg“ . eSalicr“.

ear

Mannigfaltiges.

Am 8. Iuli fand in Plauen die Enthüllung des Denkmals für den Dichter Julius Mosen (geboren am 8. Juli 1803 zu Marienery im fähsis<hen Vogtlande, gestorben zu Oldenburg am 10. Oktober 1867) anter zablreiher Betheiligung statt. Dasselbe besteht aus ciner Büste, wel<e das jugendlih freie, ideale Antliß des vogtländishen Sängers zeigt. Sie ist ein Werk des Vildhauers Kich in Dresven und steht auf einem So>el, wel<hec aus Porphyr und Syenit des Fichtelgebirges gefertigt iit. Das Monu- ment hat feine Aufstellung inmitten der Promenaden auf dem Postplatz gefunden, wo es cinen hervorragenden Schmu>k der ai Kunstwerken bisher armen Stadt bilden wird. HZahlreid;e Kränze murden nah der Enthüllung des Denkmals am Fuze desselben niedergelegt, jo von dem Verein der vogtländischen Studenten, ‘on den Logen zu Oldenburg und Plauen. Von Verwr-andten des Dic ters waren cers<ienen ein Bruder, Professor Mosen aus Zwi>au, un der Großherzogli oldenburgisde Bibliothekar Dr. Yieinhold Mosen. Abends fand in der „Freundschaft“ cin ron dem Verein vogtländisher Studenten geleiteter großer Commers statt.

Bäder-Stat: ftifk. Aachen seit dem 1. Januar bis zum 5. Juli (Fremde). 18 819 Ahlbe> bis zum 5. Juli... L 380 Auerbach (Hessen) bis Ende Juni... 305 Augustusbad (bet Radeberg) bis zum 4. Juli (249 Parteicn)

Personen

vom 11. Juli 1883, Morgens.

Stationen. ; Wind Wetter.

Temvyerat1r

NNW 6\wolkig Aberdeen NNW d |bededt Christiansund NW 1 Nebel Kopenhagen . WSW 3 'vete>t Stoctholm . till bede>t Haparanda . {till bede>t St Petersburg WNW 2bede>t ‘Moskau ……. WNW 2 bede>kt

Mullaghmore strömung vor.

aus Südost.

wittern. Obere

Nebersicht der Witterung.

Kroll's Theater.

Deutsche Secewart-, Bulß.)

(Fork, Queens- omn NNW bhhalb bed. Helder . S bede>t U WNW 1 wolkig Hamburg .. ( 3\wolkig Swinemünde wolkig Neufahrwasser 3 /bede>t Memel S Regen

Münster. . . 2\Regen Karlsruhe .. ( 3[Regen Wiesbaden . 3\beded>t München 5\bededt Chemniy .. | 756 bedett Berlin... | 755 Wien .... | 758 Breslau. …. | 757 ba. Regie:

Triest .... | 769

O E D

Theater - Anzeigen.

Victoria-Theater. Doanerstag: Mit gänzli neuer Ausftatèung: Die Kinder des Kapitän Grant. Auéstattungsftük in 12 Bildern.

A Madame Flott. Posse E Akt von Carl Görlis.

or, während und nah der Vorstellung: Große , ; ot ° Theater. | Doppel-Concert. Auftreten der Wiener Volksfänger- Dru der Norddeutschen Buchdru>erei und Berlags Donnerstag: Pariser Leben. Komische Operette | gesells<aft Kriebaum u. Nowak, des ersten Schwe- in 4 Akten, nah dem Französischen des Meilhac und

Halévy von Treumann V Hr. Binder. Dirigent: Hr. Kapell- | nation des Gartens.

Friedrich - Wilhelmstädtisches

meister Federmann.

leu<tung des Somnergartens :

Belle-Alliance-Theater. 8, Male: Das elfte Gebot. zügen nah F

Musik von Jaques Offen- | Damen-Terzetts Alpenveilhen.

Ende Juni von 31 Pers.

U R A t 4 ti Bis T b Monstre-C t. Auftreten sämmtliher A / : : eT riple-Concert. Concert der serbis<hen Tambura- onstre-Concert. Auftreten sämmtliher Sänger- O Ae Kapellz (Miklos Jstvan). Auftreten erster Gesangs- gesellschaften.

[S | Minimums hat si über dem Kanal ein Theil- | "d, Austrumental-Birtuofen. If ei E a n E a M E dung mit dem über West-Jrland bestehenden hohen, E A f

767 mm übersteigenden Luftdru> veranlaßt dies | e oben pa nental « Klinsfler. starke nördlihe Winde über Großbritannien. Unter s Fortdauer des meist trüben, kühlen Wetters herrs<t über West-Deutschland eine s{<wa<he südwestliwe, über Oft - Deutschland eine mäßige westliche Luft- In garz Deutschlan) fiel Regen, an

E A E C e Aba Paul Bulß und Gastspiel ver Frau Carlotta Grossi :

Rigoletto. (Gilda: Fr. Grossi.

Donnerstag: Drittletztes : Gastspiel des Königl. Sähs. Kammersängers Hrn. | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann du Fais

L! Das Glöckchen des Eremiten. äglih: Vei günstigem Wetter vor und nach der Vorstellung, Abends bei brillanter celektrisGer Be- Großes Doppel- Concert. Anfang 54 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr.

Donnerstag: Zum

Schwank in 3 Auf- h F. Sch. von Albert Teller. Hierauf : Berlin:

dishen Damen-Sextetts, Auftreten des Kärnthner Brillante Jllumi-

Freitag: Zum 9, Male: Das elfte Gebot.

Baden-Baten bis zum 6. Juli (Fremde) rit), Rüben- Binz bis zum 1. Juli petnent, frei an Burtscheid seit dem 1. Januar bis zum 8. JuUlugust 14,05, Charlottenbrunn bis zum 29. Juni (außer 183 V Stetig.

den, Kurgäste) e O Lo O O I S N Kaffee Dievenow bis zum 1. Juli... »r, Juli Driburg bis Ende Juni l ‘ember Cen E E U d Elster bis zum 2. Juli (außer 468 vorübergebßend anwesen- .

den Sramden U D O Freienwalde a. O. bis zum 29. Juni (Fremde) .... 1261 Göhren (Rügen) bis zum 1. Jui 199 Görbersdorf bis zum 29 Juri... 793 Grieëbach (Baden) b. z. 28. Juni (aufer 191 Durchr., Badegäste) 124 Heiligendamm bis zum 1. Juli . A Ba 100 Heringsdorf bis zum 1. Juli 1300 Jugenheim (Bergstraße) bis 4. Juli 696 Königsbrunn (bei Königstein a. d. Elbe) ‘bis zum 4. Juli

C 110 Königsdorff-Jastrzemb O.-S. bis z. 23. Juni (außer 144

(Frholungsgästen) Waise 6 104 Ron S um 22 U C 6953 Golbern De Um O U 2039 Gub E 164 Kudowa bis zum 29. Juni (außer 193 Durchr.) Kurgäste . 340 U aven Vi Um L Q 624 Landc> bis zum 29. Juri (außer 477 Durchreis.) Kurgäste 727 Langenau bis zum 29. Juni (außer 263 Durchreis.) Kurg. 224 Langebrüd> bis zum 4. Juli (141 Part)... 311 Lauchstädt bis zum 4. Juli (99 Nrn) 115 N S a U 123 Pa Lo n S E460 Muarienborn (bei Panschwiß) bis zum 4, Juli (68 Part.) 108 Meinberg bis Ende Juni . E 220 M e U 200 Nauen be Ge E 0002 Nan dor 8 Ce U N 701 Neucnabr bis zum 7. Juli (Femde)... 1856 Nenndorf (Die) Bs Um U 2309 Oeynhausen bis zum 6, Juli (außer 4538 Durreisenden,

N der U Oos DIdealve D Un Q 222 Oppelsdorf (bei Reiberédo1f) bis zum 4. Juli (127 Part.) 137 Oybin bis zum 4. Juli (62 Pazfkecien) L 177 Po Un O 184 SOUTOU S D Un S 370 Po Ee S208 M U 476 Reichenhall bis zum 8. Juli (aufer 2036 Passanten-Part., Kurg.) 2 488 Reinerz bis ¿vm 8. Juli (außer 991 Erholungsgästen und

DUrd R Salzbrunn bis zur1 29. Juni (außer 450 Durhreisenden) G00 Sa S U 172

Kurgäste . S U 381 Schantau bis zum 4. Juli (373 Part)... 781 Sc<hweizermühle bis zum 4. Iuli (46 Parteien) . . 96 Sooden a. d. Werra bis zum 29, Juni (213 Nummern) . 305 Sin emde bi Ut U 566 Stolpmünde bis zum 30 Jui 106 Teina<h (Württemb.) bis zum 9. Juli 364 Tharandt bis zum 4. Juli (199 Part) 278 Sem Unde V8 U L S N 351 Wornemünde bis zum 29. Juni. ee 161 Weißer Hirsch bis zum 4. Juli (397 Part). 690 I i Un O U 157 Wiesbaden bis zum 1. Juli (eins{l. der Durchreisenden) . 55 004 Wildungen bis zum 3 JIuli (1013 N) 1276 Wilhelmshöhe bis zum 22. Juni (einshl. der Durcreis.) . 336 Wittekind (bei Giebichenstein und Halle) bis 22. Juni (140 Nummern) E S 217 So bis Un L E 350 Von anderen Vädern wurten kbesubt: Altheide bis zum 29, Juni von 117 Durtreis. u. 49 Kurg.; Värenburg bis zum 9. Juli von 56 Pers. ; Birggießhübel bis zum 4. Juli von 60 Pers. (26 Part.); Einsiedel bis zum 4. Juli von 1 Pers. (31 Part.); Georgen- bad (bet Neutkir<h i. d. Lausiz) bis zum 4, Juli von 20 Pers. (10 Part.); Gottleuba bis zum 4. Juli von 82 Perf. (50 Part.); Großmöllen und Umgegend bis zum 30. Juni von 74 Pers.; Gruben bis zum 4. Juli von 19 Pers. (14 Part ); Groß- und Kleine Horst bis zum 1. Juli von 38 Pers. ; Jonsdorf bis zum 4. Iuli von 65 Pers. (37 Part.); Kipsödorf bis zum 4. Juli von 35 Pers. ; Kreischa bis zum 4. Juli von 89 Pers. (65 Part.); Liegau (bei Nadeberg) bis zum 4. Juli von 89 Pers. (60 Part.) ; Lohme (Rügen) bis zum 2. Juli von 19 Pers.; Lüneburg bis zum 1. Juli von 76 Pers. ; Mulda bis zum 4. Juli von 85 Pers. (47 Part.); Neuendorf bis zum 1. Juli von 32 Pers. ; Oster- nothhafen bis zum 1. Juli von 14 Pers. ; Petersihal (Baden) bis zum 27. Juni von 83 Durchreis. und 7o Badeg.; Prerow bis zum 1. Juli von 37 Pers. ; Ncwahbl bis zum 1. Juli von 24 Pers. ; Rügenwaldermünde bis zum 30, Juni von 12 Pers. ; Schmiede- berg bis zum 4, Juli von 97 Pers. ; Salzhausen (bei Nidda) bis Ende Juni von 29 Pers.; Salzhemmendorf bis zum 1. Juli von 61 Pers. ; Thiessow bis Ende Juni von 22 Pers. ; Zingst bis

Großes | Hierauf: Madame Flott. Erstcs Elite« und

Freitag: Im Theater: Pariser Leben. In | 0000000005552 Park: Großes Triple-Concert. Auftreten sämmtlicher | —-

Concert

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Gertrud Süersen mit Hen. Sec.- Lieut. Georg Palmié (Berlin).

(Berlin). Hrn. Hauptmann Feldt (Gießen). Hrn. Einanuel Grafen zu Dohna (Kanthen). Hrn. Hauptmann Schönbe> (Oels).

Gestorben: Hr. Reihsgraf Ferdinand von Hahn (Neuhaus). Frau Rittmeister Selma Briegleb, eb. von Hedemann (Segeberg). Freiin Anna reus< von Buttlar-Brandenfels (Detmold). Hrn. Grafen von Lu>ner Tochter Licy (Schulenburg).

Rigoletto: Hr.

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Verlag der Expedition (I. V.: Heidri<).

Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. Fünf Beilagen (eins<licßli< Börsen-Beilage).

I E vei 4

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

2 17S, i

Berlin, Mittwoch, den 11. Juli

1888,

an

Deutsches Reich. Uebersicht

der in den deutshen Münzstätten bis Ende Juni 1888 stattgehabten Ausprägungen von Reichsmünzen.

1) Im Monat Juni Goldmünzen

Silbermünzen

Nid>elmünzen Kupfermünzen

1888 find geprägt Doppel-

worden in:

Kronen

iervon auf} «5x, | ; ; Halbe [Pee Q Fünf- | Zwei- | Ein- kronen Kronen nung

M. M. M.

Fünfzig- Zwanzig» markstü>e| markstü>e | markstü>ke Pes : Mde M.

M “4

Zwanzig- Zehn- Fünf- Zwei- Ein- pfennigstüd>e

pfennigstü>ke | pfennigstü>e | pfennigstü>e | pfennigstüd>ke

#ÆA S M a M S X S

6 837 300

200 000 600 000 500 000 629 680

Muldner Hütte . . Stuttgart Karlsruhe Hamburg

6 837 300

200 000 —- 600 000 500 000 629 680 —-

947 609 60

49 934/10|/ 7041835 21 628 8361120 2173460 3323920 |—

18 917/80 |

|

46 606 80| S 9358/64

Summe 1. 8 766 980

3766 980 Es S A 2) Vorber waren geprägt*)| 1 627 698 000/463 001 380l7 969 925/797 629 490/71 653 095/102 515 678/178 990 334] 71 486 562 35 717 922

313134200 166 784/50 1 363 304 80

53 986/73

2 L532 95 4172 939/13

94 541 553 10| 12 048 201 20| 6 213 207

3) Gesammt-Ausprägung |T 627 698 00/471 768 F 969 925/806 396 470l71 G53 OODITOS 515 G7S[178 990 334/ 71 486 DD2— | 35 717 929

4) Hiervon wieder eingezog. 912 6201 744 970 9 070

5 835 6 798 5 966 2 520/—]| 13 001 947

44 To76139—| 34 708 337 /60l 12 140 354 Tol 6 213 207 4 1196 925/86

b 481/40] 198/65 24 15/26

“T 636 785 3801471 023 390127 960 859

5) Bleiben [1 2 125 769 625 M

7T 647 2001109 508 880/178 984 368| 71 154 032 —| 22 715 97D

1676 434|—[ 24 707 896/20] 12 140 E 6 213 182/84] 4196 910/60

447 340 515,20 4

*) Vergl. den „Reichs-Anzeiger“ vom 11. Juni 1888 Nr. 149,

Berlin, den 10. Juli 1888.

Land- und Forstwirthschaft.

Mittheilungen über den gegenwärtigen Stand der Saaten in der preußischen Monarchie. :

Provinz Westpreußen.

Reg.-Bez. Danzig: Die Winterfrucht, insbesondere der Roggen, ist in den hochgelegenen Kréisen Berent, Neustadt und Karthaus und in dem Kreise Pußig stark ausgewinteri, so daß sie theilweise umgepflügt werden mußte; in anderen Gegenden hat sie dur<h Üebers<hwemmungen er- E gelitten; in den niedrigeren Lagen steht sie dagegen eidlih. Die Sommerung hat in Folge der ungünstigen Wit- terungsverhältnisse erst spät gesäet werden können und ist darauf durch die anhaltende Dürre in der ersten Hälste des Juni in der Entwickelung zurückgeblieben. Klee und Wiesen- gras sind gleichfalls kurz geblieben; für Kartoffeln is dagegen bei günstiger Witterung eine befriedigende Entwickelung zu erwarten.

Jn dem größten Theile des Uebershwemmungsgebiets der rehtsseitigen Nogatniederung kann auf eine Ernte in diesem Jahre überhaupt nicht gerehnet werden. Jn den nur kürzere Zeit hindur<h übershwemmten Ortschaften ist theil: weise eine freili<h sehr späte Frühjahrsbestelung mit Hafer und Gerste erfolgt. Die Wiesen nd, soweit sie überhaupt wieder troc>en liegen, stark ausgefault.

Im Allgemeinen kann auf eine den Durchschnittsernte- ertrag erreichende Ernte nirgends gerehnet werden.

Neg.-Bez. Marienwerder: Die Frühjahrsbestellung

verzögerte si<h in diesem Jahre um 3 bis 4 Wochen, ging aber verhältnißmäßig rash von Statten. Die Wintersaaten sind in den übershwenmmten Niederungs- ländereien theils vollständig ausgewässert, theils dur< Nässe erheblich beschädigt; auf hügeligem Lande sind sie vielfach dur Ausrisse und Uebersandungen vernichtet, auf einzelnen vom Winde schneefrei gehaltenen Kuppen auch ausgesroren. Jm Uebrigen das heißt abgesehen von diesen lokalen Schäden sind sie leidlih dur< den Winter -gekommen.

Als befriedigend kann der Stand des Winterroggens gegenwärtig nicht bezeichnet werden; er ist im Allgemeinen dünn, kurz im Stroh und dürfte shwerlih eine Mittelernte L Etwas besser steht der freilih au< kurzhalmige

eizen.

Die Sommerung is} dei der verhältnißmäßig troctenen Witterung, welche auf die Bestellung folgte, nicht überall gut aufgegangen und gewa@sen; die Regenfälle im Juni haben sie aber doch soweit gefördert, daß Aussicht auf eine gute Mittel- ernte vorhanden ist.

_ Die Kieeschläge sind im Allgemeinen gut bestanden, wenn- glei<h auch die Kleepflanze etwas kurz geblieben ist. Die Wiesen sind theils ausgefault, theils im Wachsthum zurüd- geblieben. : Provinz Brandenburg.

Reg.-Bez. Potso0am: Der Winterroggen steht im All: gemeinen dürftig, er ist zum größten Theil dünn und sehr kurz im Halm. Der Körnerertrag wird vielleiht 75 Proz. einer Mittelernte erreichen, der Ertrag an Stroh no<h weit dahinter zurü>bleiben. Au<h über den Stand des Weizens wird stellenweise sehr geklagt. Jm Allgemeinen sind jedo hier die Aussichten besser, so daß vielleicht 90 Proz. einer Mittel- ernte erxreiht werden. können. Das Sommergetreide ist in der Entwi>elung zurückgeblieben, kann sich aber, sofern die Witterung anhaltend eine günstige wird, soweit erholen, daß eine mäßige Mittelernte zu erhoffen ist. Die Futterkräuter haben besonders stark unter der Ungunst der Verhältnisse gelitten. Die Oelfrüchte sind gut aufgegangen, haben aber unter Ung6ziefer sehr zu leiden gehabi. Die Aussichten für die Kartoffelernte erscheinen bis jeyt niht ungünstig; das Gleiche darf bezüglih der Rüben gesagt werden.

Reg.-Bez. Frankfurt: Die Wintersaaten haben unter dem lang anhaltenden und strengen Winter fast durhweg nicht unerheblich gelitten, so daß in dieser Beziehung eine nur mäßige Ernte zu erwarten ist. Jm Besonderen wird über schlechten Stad des Roggens geklagt; verhältnißmäßig besser ist der Weizen im Frühjahr gekommen. Jn denjenigen Gegenden des Bezirks, welche von der Uebershwemmung betroffen worden sind im Besonderen also den Kreisen L, Friedeberg N.-M., Landsberg a. W., Ost: und West-Sternberg ist die Winterung sehr stark geschädigt, theilweise vollständig vernichtet worden und ist zum Theil au<h wenngleih auch in geringerem Umfange, als ursprünglih befürchtet werden mußte eine

Hauptbuchk alterei des Reichs-Schazamts, Biester.

38 524 445,70 10 410 093,44 46

E im Frühjahr niht mehr möglich gewesen. Die | {nell und zufriedenstellend aufgegangen, später aber in ihrem 2

rühjahrsbestellung is: im Uebrigen troy des lang an- haltenden Winters in Folge der bald eingetretenen günstigen Witterung leidli<h gut ausgefallen, so daß der Stand der Sommerung im Allgemeinen als befriedigend bezeihnet werden kann; aus einzelnen Theilen des Bezirks wird darüber geklagt, daß die herrschende Tro>kenheit un- günstig auf den Stand der Saaten wirke. Die Heuernte verspricht theilweise ein befriedigendes, theilweise ein mäßiges Resultat. Verhältnißmäßig am besten ist der Stand der Kartoffeln, läßt jedoch eine zuverlässige Shäßung des voraus- sihtlihhen Ertrags zur Zeit no< nicht zu. Monin Pommern.

Neg.-Bez. Stettin: Der Stand des Wintergetreides läßt leider niht auf eine Mittelernte hoffen, der Stand des Noggens ist no< s<hlehter als der des Weizens. Günstigerc steht die Sommerung, namentlich kann der Hafer als gut be- zeihnet werden; au<h Erbsen stehen bis jeuzt {hön. Der Klee, welher mit einem guten und dichten Stand aus dem Frühjahr gekommen i}, hat nur durch die einige Zeit herrschende Dürre und Kälte etwas gelitten. Der erste Wiesenschnitt verspricht im Allgemeinen einen ziemlih günstigen Ertrag zu geben, wird allerdings au<h in mehreren Theilen des Bezirks zurückbleihen. Die Kartoffeln haben sich bis jeßt gut entwidelt.

Reg.-Bez. Stralsund: Der Roggen steht im Allgemeinen nur dünn und zeigen bie Felder viele ausgewinterte, beziehungs- weise dur< Nässe von: Bestand ganz entblößte Stellen, er hat sich aber theilweise noh leiolih erholt, hat gute Aehren und eine sehr gute Blüthezeit gehabt; Weizen zeigt meistens einen befriedigenden Stand und fann bei neuerdings eingetretener günstiger Witterung no<h guten Ertrag geben. Die Sommergetreidearten sind gut destellt ; Erbsen haben durch den Erdfloh gelitten, fangen aber jeßt an, sich zu erholen. Gersie und Hafer entwi>eln sh sehr gut, obgleich viel Hederi< sih zeigt. Der Rübsen hat einen ge- ringen Schotenansazg. Die Kleefelder zeigen fast durchweg einen geschlossenen Stand, der Klee bleibt jedo<h zum ersten Schnitt sehr kurz. Die Kartoffeln stehen gui.

Provinz Posen.

Reg.-Bez. Posen: Der Weizen, welcher anfänglich zu guten Hoffnungen E ist m<ht so üppig entwi>elt, wie man erwartete. Der Roggen, besonders soweit er reht- zeitig bestellt worden ist, hat si<h zwar auf besserem Boden über Ermarten erholt, es wird jedo<h auf diese Frucht durch- \<hnittli< an Körnern und besonders in Stroh kaum eine Mittel- ernie geten. Auf dem leichteren und in geringer Kultur befindlichen Boden dürfte einem Ausfall, selbst gegen die geringen Erträge des Vorjahres, entgegengefehen werden müssen: Von den Oel- früchten haben erhebliche Flächen der eingetretenen winterlichen Schäten halber umgea>ert werden müssen. Der verbliebene Rest hat durh Käferfraß gelitten und wird der Erdrusch si unter Mittel bewegen. Der Wiesenwuhs hat die gehegten Erwartungen getäuscht, da die Gräser in Folge der Kälte und Dürre nur dünn erwachsen sind. Der Klee hat den nah der zufriedenstellenden Ueberwinterung zu er- hoffenden Ertrag nicht zu geben vermocht, da die Pflanze in Folge späterer Witterung zu einer üppigen Entwickelung nicht gelangt ist. Gerste, Hafer und Hülsenfrüchte waren trog der vielfah abnormen Bestellungszeit gut aufgegangen und zeigten bis Anfang Juni ein N Wachsthum; später ha si< auch bei A ein Rückschritt in Folge der chädigenden Dürre leider niht verkennen lassen. Auf gutem Boden darf jedo< die Hoffnung auf eine zufriedenstellende Ernte noch als unbenommen gelten. Die Kartoffeln zeigen eine. no<h gute Farbe des Krautes, Schlüsse auf die Ernte- Erträge sind bei dem jegzigen Stadium ihres Wachsthums faum zulässig. Das Gleiche kann von den Rübenpflanzen, deren erste Bestellung der eintretenden Nachtfröste wegen viel- fah mißglü>t war, gelten. Die Obsternte wird einen nur mäßigen Ertrag liefern. Das Wachsthum des Hopfens soll im Allgemeinen befriedigen.

: Belt Bromberg: Beim Roggen ist nur eine dürf: tige Bestodung eingetreten, auh hat derselbe, abgesehen von einzelnen besseren Flächen, im Allgemeinen die normale Halm- höhe nicht erreicht. Dagegen ist die Blüthezeit im Allgemeinen günstig verlaufen. Die Aehreù zeigen sih im Allgemeinen recht vollkörnig. Der Weizen hat sih besser besto>t, ist aber in seiner Entwi>kelung ungewöhnlich langsam vorgeschritten ; gegen- wärtig ist das Scho en noch nicht beendet und die Blüthe hat erst begonnen, so daß die Schäßung des Ernteertrages noch unsicher ist. ommerroggen, Gerste und Hafer sind recht

Wachsthum dur< Kälte und Tro>enheit beeinträchtigt worden, so daß der Stand gegenwärtig im Allgemeinen ein mittelmäßiger ist. Lupinen und Buchweizen sind gut aufgegangen und stehen befriedigend. Für das Wachsthum der Futterpflanzen sind die Witterungsverhältnisse nicht besonders günstig gewesen, au<h haben die Wiesen zu lange unter Wasser gestanden. Unbefriedigend ist der Stand der Winterölfrüchte. Die Zu>er- rüben sind gut aufgegangen und haben sih im Allgemeinen reht gut entwicelt. Die Kartoffeln sind bis jeßt reht üppig gewachsen und stellen eine gute Ernte in Aussiht. Auf einen ergiebigen Obstertrag, ist niht zu rehnen.

Provinz Schlesien.

Reg.-Bez. Liegniß: Der Weizen steht dur(schnittlich gut, dagegen ist der Roggen meist dünn geblieben und ver- spricht au<h da, wo er im Stroh lang ist, nur einen sehr mittelmäßigen Körnerertrag. Bei den Sommerungen hängt der Ausfall der Ernte wesentli<h von der Witterung in den nä<hsten Wochen ab. Der Ertrag an Stroh dürfte im Ganzen nur gering sein. Zuckerrüben und Kartoffeln sind troy der späten Bestellung gut aufgegangen. Die Heuernte hat besonders auf den besseren Bodenklassen einen reichlichen Ertrag geliefert und ist bei der günstigen Witterung gut eingebraht worden. Auch Klee ist meist reih- lih vorhanden. Der Wein steht im Kreise Grünberg zur Zeit gut und verspricht eine befriedigende Ernte.

Reg.-Bez. Oppeln: Troßdem und obwohl auch die Wintersaaten zum großen Theil {wah aus dem Winter ge- fommen, ist der Stand der Saaten ein befriedigender, nur der Ertrag des Roggens wird voraussichtlich hinter einer Mittelernte zurückbleiben. Die Heuernte hat bei günstiger Witterung begonnen, aber bis jeßt einen mangelhasten Ertrag geliefert. Es steht indeß zu hoffen, daß der in den leßten Tagen eingetretene Regen das Wachsthum des zweiten Schnitts wenigstens zum Theil no<h bessern wird. Die Ha>- früchte sind in der Entwickelung no<h weit zurü>, stehen aber

sonst gut. Provinz Sachsen.

Neg.-Bez. Magdeburg: Die Dürre hat den Winter- saaten, zumal in den höheren Lagen und auf kiesigem oder kalksteinhaltigem Boden, erheblih geschadet. Der Roggen ist kurz in den Halmen und dürftig von Körnern, so daß er nur eine ganz shwache Ernte, vielen Orts geradezu eine völlige Mißernte ergiebt. Auh der Weizen hat si< s{<wa<h entwi>elt und läßt faum auf eine Mittelernte hoffen. Das Sommergetreide, Gerste und Hafer, welches gleihfolls von der Dürre gelitten hat, kann sih vielleiht no<h erholen und eine Mittelernte ergeben, wenn der seit Mitte Juni hier und da ein- getretene Regen ausreichender fallen möchte. Die Ha>- früchte, Rüben und Kartoffeln, sind in der Entwi>elung zwar zurückgeblieben, versprehen aber bei ausgiebigem Regen gut zu werden. Namentlich von den Kartoffeln ist in diesem Falle auf eine volle Ernte zu hoffen. Der Raps hat in der Elbgegend vielfah durh den Rüsselkäfer stark gelitten. Der Grasschniti hat begonnen, gewährt aber einen sehr dürftigen Ertrag. Dasselbe gilt von den Futterkräutern, mit Ausnahmz der Luzerne, welche vielfah gut ausgefallen ist. Jm Allge- meinen ist kaum auf eine mittlere Ernte zu hoffen.

Reg.-Bez. Merseburg: Der Stand des Getreides läßt kaum auf eine Mittelernte hoffen. Der Roggen, vielfah au3- gewintert, steht meist dünn, kurz im Halm und mit leiten Acehren. Besser ist der Stand des Weizens, der sih im Al- gemeinen gut besto>t hat. Geringer wieder 1st Gerste, während Hafer zu besseren Hoffnungen berechtigt. Der Ertrag von Stroh wird durhgängig ein sehr geringer sein. Die N sind im Wachsthum geger: frühere Jahre zurü>. Kartoffeln, obschon spät aufgegangen, sehen meist gut aus. Der Klee- und Heu-Ertrag bleibt gegen das Vorjahr erheblih zurü>. :

Reg.-Bez. Erfurt: Von den Wintersaaten war der Roggen nicht gut überwintert, die Nachtfröste hatten sehr Ie auf die Roggensaaten eingewirkt. Der Zustand derselben war theilweise so, daß ohne Weiteres zum Umpflügen n werden mußte. Viele Roggenpläne sind sehr dünn estanden und wurden nur erhalten, weil es zum Um- pflügen zu spät geworden war. Jm Stroh wird der Roggen meist kurz werden. Der Weizen ist im Ganzen besser dur< den Winter gekommen. ie Frühjahrsbestellung, mit welcher erst sehr Ee begonnen werden konnte, ging im All- gemeinen gut von Statten und war der Aufgang der Saaten befriedigend; da aber die kühle Witterung ohne Regen mit

\ h

U E 3%