1888 / 179 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Etat dl G E Be A N E G

Sa ces ne E E N

En

E R

Ito E R B M A E E S

S T I a Ee L a S L E E

A a E

direkten Dampferverbindung mit Hamburg {wer empfunden. Wenn sich ein diesbezügliher Wunsch bei den gegenwärtigen Hafenverhält- nissen auch kaum verwirklichen lasse, so sollte wenigstens die Einrich- tung ciner deutschen Küstendampferlinie von Rio de Janeiro aus ins Auge gefaßt werden. Die Mehrzahl der nach Porto Alegre gelangen- den Güter sei deutschcn Ursprungs und komme in Rio de Janeiro auf deutshen Schiffen an. Die Fracht von Rio de Janeiro nah Porto Alegre fei außerordentli bech. Wie dem „Handelsarchiv* aus Guate- mala geschrieben wird, sci es \{chwer, die deutschen bedruckten Calicots mit Erfolg einzuführen, da die in Betrabt kommeaden E in Elberfeld und Mülhausen, obgleih dieselben, was

Schönheit der Drucke anbetrifft, in jeder Hinsicht Fenfurriren können, augenblidcklich noÞ nit für den

ter an Stücke von bestimmter Länge und Breite gewöhnt sei, ein- gerihtet seien. In ciner Mittheilung aus Mexiko wird auf die YAusführlihkeit der amerikanishen Kataloge mit genauen Zeichnungen ns Len M fdie Fah na Modi libialls E lied bübhrenden Zinsrenten in den Jahresbezügen für das sam gemacht, ebenso auf die Fachzeitschristen, die gleichfa erartige iedern gebührenden Zinsrenten ]

N | f Namentlich sollten die deutschen & Bis Ende 1887 sind

Ankündigungen enthalten fo

Droguisten, die in dieser Weise daselbst gar nicht vertreten seien, thr

Aucçenmerk hierauf richten.

Nath dem das Jahr 1887 betreffenden Rechenscaftsbericht der Sächsischen Rentenversiherungs-Anstalt zuDresden hat das Institut wieder sehr erfreulihe Fortschritte gemaht. Die

1 109 700 M versihert worden.

uster und mit Mancwester dortigen Markt,

1887 er Jahresgesellschaft ift die siebenundvierzigste der bisher über- haupt begründeten und insgesammt noch bestehenden Jahresgesell- \caften. Jn derselben sind 1860 verschiedene Personen mittels Baar- zahlungen im Gesammtbetrage von 581919 „Æ beziehentlich dur 1258 Volleinlagen mit 377400 M und 2441 Stüdeinlagen mit 204 519 M oder überhaupt 3699 Einlagen im Nennwerth von

stehenden Jahresgesellshaften sind im Sammeljatr 1887 um 205 114 «& baare Nachzahlungen und 140 659 # durch Renten- gutschrift vermittelte Nachzablungen oder überhaupt um 345 773 M gewachsen; hierbei haben sich 1137 Stückeixlagen zu Volleinlagen ergänzt. Der zu Gunsten von 62627 Voll- und Stückeinlagen an- gelegte Kassenbestand der Anstalt betrug am 31. Dezember 1887 13 217 501 « Die Nuzungen der Anstalt im Jahre 1887 haben nah Deckung \êmmtlicher Jahresrenten, Schlußabfertigungen, Ver- waltungskosten, Steuern 2c. einen Uebershuß von 106 158 A ergeben, welcher nach den Statuten als Zuschuß zu den den einzelnen Mit-

ahx 1888 Verwendung gefunden hat.

überhaupt 2296 083 4G an JIahreëüberschüssen verwendet worden. Dem Einfluß des seit mehreren Jahren eingetretenen Rückganges des allgemeinen Zinsfußes kann \ich die Anstalt natürli nicht entziehen. In demselben Maße, wie die jährlichen Zinseneinnahmen aus den an- gelegten Kapitalien sich vermindern, müssen auch die Uebershüsse des

mäßige Zwedck

Die Stückeinlagen aller be- höheren Alter

lagen, 627

gebniß liefern.

Reservefonds, welche alljährliG mit den Renten statutengemäß zu ver- theilen sind, geringer werden. Es kann aber mit Befriedigung darauf hingewiesen werden, daß troßdem die niedrigsten Jahresbezüge, welche noh niht durh Erbanfälle haben steigen können, auf das Jah 1

12 A 0 S für je 300 Æ Einlagekapital = 49% reihlih betragen. Dabei muß berücksi{tigt werden, daz der statuten-

r 1888:

der Anstalt is, den Mitgliedern erst im

ein sehr reihlihes Einkommen zu sihern und dieser Zweck wird mittelst der der Anstalt eigenthümlichen Einrich- tung der „Erbklassen“, wie die mitgetheilten hößeren Rentensäße be- weisen, thatsählih erreiht. Ende vorigen Jahres waren im Ganzen 35 860 Personen bei der Anstalt versichert. Zur Erledigung be- ziehentlich Schlußakbfertigung sind 368 Volleinlagen, 259 Stückein- Einlagen überhaupt gelangt und es sind dadur 94 683 statutengemäß vererbt worden. Im laufenden Jahre sind zu der in der Bildung begriffenen 48. Jahres „esellshaft 1888 vom 1. Fe- bruar bis mit 31. Mai bereits von 1111 verschiedenen Personen in 2120 Voll- und Stüdckeinlagen 314291 Æ baar eingezahlt und in dem gleihen Zeitraum 178 090 6 baare Nachzablungen auf Stü- einlagen früherer Jahresgesellshaften geleistet worden. Die dies- jährige Sammelperiode wird demnach ebenfalls ein sehr günstiges Er-

Stekbriefe und UnterjuiangeeSacian,

Zwangsvollstreckurigen, Ae Ge: Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

P o Obs

orladungen u. dergl.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

5, Oeffentlicher Anzeiger. || L L Luta 3tettn

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[20600] Steckbriefs-Erledigung.

Der binter den Klempnergesellen Hugo Theodor Gröuink, wegen Diebstahls, unterm 30. Oktober 1883 in den Akten JTIV. B. 1058. 83. erlassene Steckbrief wird hiermit zurückgenommen.

Berlin, den 7. Juli 1888. ? Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht. I.

[20599] Steckbriefs-Erledigung. i Der hinter den Klempnergesellen Wilhelm Karl Franz Schulß, wegen Diebstahls, unter dem 30. Oktober 1883 in den Akten J. 1V b 1058. 83. erlassene Steckbrief wird hiermit zurückgenommen. Berlin, 7. Juli 188 / Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

[20598] Steckbriefs-Erledigung. ; Der gegen ten Handlungscommis Ernst August Mühling wegen O Diebstahls in den U. R_1Ï. 88. 8: L

Akten T L B. 7789 unter dem 8. Februar 1882 erlassene und unter dem 21, Februar 1883 erneuerte

_ Stekbrief wird zurückgenommen.

Berlin, den 7. Juli 188. E Staatsarvaltschaft bei dem Königlichen Landgerichte I.

[20597] Steckbriefs-Erledigung. Der unterm 17. November 1887 hinter den

Arkbc:ter Richard Rudolph aus Magdeburg in den |-

Akten J. 2101/87 erlassene Steckbrief ist= erledigt.

Potsdam, den 10. Juli 1888. Königliche Staatsanwaltschaft.

[205961 Oeffentliche Ladung. i

Der Arbeiter Carl Plümer, geboren am 28. Juni 1848 zu Berlin, und der Thierbändiger Iosef Franke, eboren am 8. März 1856 zu Ohlau, deren Aufent- halt niht bekannt, und gegen welche in den Akten gegen Schulz und Genossen 94 E. 750 85 wegen unerlaubten Auswanderns die Wiederaufnahme des Hauptverfahrens durch Beschluß vom 6. Juni 1888 angeordnet ist, werden zur Hauptverhandlung auf den 21. August 1888, Vormittags 11 Uhr, vor das Königlihe Schöffengeriht, Alt-Moabit Nr. 11/12, M I, Parterre, Zimmer 10, geladen mit der

aßgabe, daß gemäß §. 231 der Strafprozeßordnung auh bei ihrem Ausbleiben zur Hauptverhandlung geschritten werden wird, :

Verliu, den 7. Juli 1888. |

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 94.

[20359] :

1) Der Wehrmann (Pionier) Stellmacher Franz Bleuski, am 31. Dezember 1855 zu Brust, Kreis Pr. Stargard, geboren, zuleßt in Po1sdam wohnhaft, 2) der Wehrmann (Musketier) Bernhard Gustav Schmidt L., am 24. Februar 1856 zu Schlochau geboren, 3) der Reservist (Garde du Corps) Karl

riedrich Worm, am 26. Oktober 1860 zu Gr. iebenow bei Rosenberg (Westpreußen) geboren, werden beschuldigt, zu Nr. 3 als beurlaubter Reservist, zu Nr. 1 und 2 als Wehrmann der Landwehr, ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein. Uebertretung gegen §. 360 Nr. 3 des Strafgeseß- buchs, in Verbindung mit Art. I. §. 3 Nr. 8 des Reichsgesezes vom 6. Mai 1880 (R.-G.: Bl, S. 103). Dieselben werden auf Anordnung des Königlihen Amtsgerichts hierselbst auf den 22. Oktober 1888, Vormittags 9{ Uhr, vor das Königliche E zu Potsdam, Lindenstraße 54, zur Hauptverhandlung geladen.

Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Landwehr-Bezirks-Kommando zu Potsdam ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. :

Potsdam, den 6. Juli 1888. :

Regen stein, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung V. [20357] Beschluß.

In der Strafsache gegen den Rekruten Josef Gramfort aus Wolfganzen, Kreis Kolmar, geboren den 6. April 1861, wegen Fahnenfluht, hat auf Antrag der Kaiserlichen Staatsanwaltschaft vom 15, Juni 1888 die Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts Strafiburg in der Sißung vom 23. Juni 1888 2c. beschlossen, daß das Ver- mögen des Fahnenflüchtigen Gramfort bis zum Be- trage der ihn möglicherweise treffenden Geldstrafe pon 3200 incl. der Kosten mit Beschlag belegt

ei. X. —.

gez. Krieger. Munzinger. von Alten. Für richtige Abschrift : Der Landgerichts-Sekretär (L. 8.) Bütterlin.

[20358 In der Strafsache gegen den Rekruten Seraphin Hiltibrand des Ober-Elsässishen Reserve-Landwehr-

Bataillons Mülhausen Nr. 99, geboren den 2. April 1865 zu Riedisheim, zuleyt daselbs wohn- haft, wegen Fahnenfluht, wird, da der Angeschuldigte Hiltibrand des Vergehens gegen §. 69 des Mil.- Strafgesezbuhs beschuldigt ist, auf Grund der S8. 480, 326 der Strafprozeßordnung und §. 246 Mitil.-St.-G.-O. zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens auf Höhe von 3209 das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Ange- \Huldigten mit Beschlag belegt. Gleichzeitig wird die Veröffentlihung dieser Beshlagnahme außer im Deutschen Reichs-Anzeiger“ in der „Neuen Mül- hauser Zeitung“ angeordnet. Mülhausen, den 20. Jani 1888. Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. gez. Gebhard. Hoppe. Zeitschel. Beglaubigt: i N

(L. S.) gez. Heckelmann, Landgerichts-Sekretär.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[20604]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des Maschinenbauer Evert'schen Wohngrundstücks Nr. 591 zu Grevesmühlen, hat das Großherzogliche Amtsgericht zur Abnahme der Rechnung des Se- questers, zur Erklärung über den Theilungsplan, owie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf

ittwoch, den 1. August 1888, Vormittags 11 Uhr, bestimmt.

Grevesmühlen i. M., den 11. Juli 1888,

Mielies, Gerichtsschreiber. [17636] Aufgebot.

Das Quittungsbuch Nr. 1446 der Oppelner Kreissparkasse über 32,82 F, lautend auf den Namen der unverehelihten Johanna Kubistin zu Jellowa, ist dem Vormunde derselben, Häusler Peter Kowalczyk zu Jellowa, abhanden gekommen, und soû zum Zwecke der Anfertigung eines neuen Buches amortisirt werden.

Der Häusler Peter Kowalczik zu Jellowa hat das Aufgebot des Sparkassenbuches beantragt.

Es werden daher alle unbekannten JFnhacecr des bezeihneten Sparkassenbuches aufgefordert , unter Vorlegung des Sparkafsenbuches spätestens in dem am 17. Januar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsrichter Schindler an Gerichtsstelle hierselbst anstehenden Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls das Sparkassenbuch für kraftlos erfläârt und für Letzteres ein neues aus- gestellt werden wird.

Kupp, den 26. Mai 1888, :

Königliches Amtsgericht.

[20610] Aufgebot. Das Aufgebot des über 936,41 M lautenden an- eblich verloren gegangenen Sparkassenbuches

r. 3565, ausgefertigt auf den Kaufmann Aron Prinz zu Kreuzburg O-Schl., ist von demselben beantragt worden. :

Es werden hiernach die Inhaber des bezeichneten Sparkassenbuches aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 14. Februar 1889, Vor- mittags 9} Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeichneten Amtsgerihte anzumelden und das aufgebotene Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls auf Antrag die Kraftloserklärung desfelben er- folgen wird. j

Kempen (Prov. Posen), den 7. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[20609] . Aufgebot.

Alle Diejenigen, welhe an das auf den Namen der verwittweten Inwohner Döring, Friederike, geb. Schröter, zu Laasnig, Kreis Jauer, ausgestellte Spar- bu der Kreissparkasse zu Liegnitz 83,86 (A Ansprüche zu haben vermeinen, werden auf Antrag der vorgedabten 2c. Döring aufgefordert, dieselben spätestens in dem hiermit auf den 25. März 1889, Vorm. 10 Uhr, an der unterzeichneten Ge- rihts\telle, Zimmer Nr. 29, anberaumten Termine anzumeldea und das Sparbuch vorzulegen, widrigen- falls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Liegnitz, den 10. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[20422]

au Wittwe Mathilde Dietsch in Freiburg i. Br. hat vorgestellt, daß der ihr gehörige, auf den Inhaber lautende 40 Thaler Landes\chuldschein der Großherzoglih Oldenburgischen Eisenbahn-Prämien- Anleihe des Herzogthums Oldenburg von 1871 Nr. 72 987 ihr abhanden gekommen sei, und hat bean- tragt, ein Aufgebot wegen des abhanden gekommenen Prâmienscheins zu erlassen. Darnach wird der Jn- haber des erwähnten Wertbpapiers aufgefordert, jeine Rechte spätestens im Aufgebotstermine, am 30.

‘anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen»

r. 6770 über |

unterzeichneten Gerichte anzumelden und das P pier

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung d.8-

selben erfolgen wird.

Oldenburg, _1888. Juli 4. i

Großberzogl. Oldenb. Amtsgericht. Abtbeilung I. Harbers.

[20553] Aufgebot. i

Der Kaufmann A Fraenkel zu Siegen hat das Aufgebot eines am 26. März 1888 von ihm ausge- flellten und acceptirten Wechsels in Höhe von 375,50 #4, zahlbar Ende Juni d. J. an eigene Ordre, beantragt.

Der Wechsel ist angebli verloren gegangen.

Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, seine Rechte bis spätestens im Aufgebots- termine,

den 26. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 10,

falls die Kraftloserklärung erfolgen wird. Siegen, den 26. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[8660] Aufgebot.

Der Arbeiter Theophil Karczewski in Gronowo, vertreten durh den Rechtsanwalt Schülke ¿zu Löbau, hat als Inhaber der für ihn auf den Johann Wierczynski’\s{en Grundstücken Gronowo Blatt 1 und 3 Abtheilung 111. unter Nr. 3 resp. 13 aus der Urkunde vom 19. Januar 1880 am 28. Januar 1880 eingetragenen, mit sechs Prozent vom 19. Ja- nuar 1880 ab verzinsliden Darlehnsforderung von 1049 M 15 A das Aufgebot des über diese Post gebildeten, angeblich durch Brand vernichteten Hypo- theken-Dokuments behufs Neubildung desselben be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, - spätestens in dem auf deu 18. Septem- ber 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- crklärung der Urkunde erfolgen wird.

Löbau, den 4. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

{20607] Aufgebot.

Auf den Antrag der 1) Ehefrau Taglöhners Hein- rih Fleck, Elisabeth, geb. Fraas, 2) Chefrau Georg Wilhelm Lotße, Anna Katharina Philippine, geb. Meyer, Ñ Ebefrau Zimmermanns Heinrich Langen- hagen, Margaretha Louise Karoline, geb. Lampe, sämmtlich von Veckerhagen, hat das Königliche Amtsgeriht zu Veckerhagen am 6. Juli 1888 für Recht erkannt: Die von Justus Heinri Lipproß und Chefrau Marie Adelgunde, geb. Asbrand, zu Veckerhagen am 31. Juli 1822 zu Gunsten der Wittwe des Rektors Asbrand, Helene, geb. Kempf, zu Vedckterhagen über ein Darlehn von 100 Thalern errihtete Schuld- und F ering, eingetragen im Spezial-Hypotheken-Protokoll von Veckerhagen Band I. Blatt 3 und General-Wührschafts-Hypo- thekenbuch Band I. Blatt 6 und übertragen nah Artikel 476, 259, 477 und 257 Grundbuchs von Vedckerhagen wird für kraftlos erklärt und wird die Löschung des Pfandrechts verfügt.

Veckerhagen, den 7. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. Kleinmann.

(17232] Aufgebot.

a. Folgende Hypothekendokumente :

I. dasjenige über die für den geheimen expedirenden E As Wilhelm Groß in Berlin im Grundbuhe von Saalfeld Ganzerbe Nr. 2 Abtheilung III. Nr. 1 eingetragenen 3000 #4,

IT. dasjenige über folgende im GrundbuGe von Altchristburg Nr. 43 Abtheilung IIT. Nr. 1 eingetragenen Forderungen :

a. 1041 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. Muttererbtheil des Johann Kallien in Ältchristburg,

g. 800 Thlr. Muttererbtheil der Elisabeth Kallien daselbst,

7. 300 Thlr. des Besißers Johann Kallien daselbst,

d, 200 Thlr. der Geschwister Kallien Namens Auguste, verehelihte Schneider, in Kelken und Caroline, verehelichte Jordan, in Borniß

und zwar noch gültig auf 1541 Thlr. 23 Sgr. 4 Pf. sind angeblich stark defekt geworden resp. verloren ge- gangen. -

Ferner ist die im Grundbuche von Motitten Nr. 8 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene Erbtheilsforderung der Gottliebde Schumski von 40 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf. und die ebendaselbst eingetragene Erbtheils: forderung des Friedrih Kureinski von 40 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf. angeblich längst bezahlt.

Die Eigenthümer der gedachten Pfandgrundstücke haben nun das Aufgebot der oben erwähnten Hypo-

fertigung neuer Hypotbekendokumente resp. zum Zwelcke der Löschung jener Posten beantragt. L Es werden deshalb die unbekannten Inhaber dieser Dokumente resp. Posten und deren Cesfionarien oder sonstige Rechtsnachfolger hierdurch aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche auf jene Dokumente resp. Posten spätestens in dem auf den 19. September 1888, Vorm. 10 Uhr, on hiesiger Gerichtsstelle im Verhandlungszimmer Nr. 2 anberaumten Termine geltend zu machen, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen für ewige Zeiten ausgeschlossen und die Dokumente sür kraftlos erklärt resp. die Posten gelö\{ht werden werden. Saalfeld, den 16. Juni 1888.

Königlihes Amtsgericht.

Scchwéers. ®

{20405] Aufgebot. 4 ;

Demnach die Ehefrau des Hufshmiedemeisters Heinrih Stapel, Johanne, geb. Schütte, von hier als E-genthümerin des hieselbst an der hinteren Straße belegenen Wohnhauses Nr. ass. 107 wegen einer auf demselben im Grundbuche für die Johanne Schütte von hier aus dem notariellen Kortrakte vom 16. Februar 1845 und den Protokollen vom 6. und 8. April 1847 eingetragenen Abfindung zu 18 Tha- lern 20 Gutegroshen 9} Pfennig, deren Tilgung glaubhaft gemacht ist, das Aufgebotsverfahren bean- tragt hat, werden Alle, welche auf die bezeichnete Abfindung Ansprüche zu haben vermeinen, zu deren Anmeldung bis spätestens zu dem auf den 18. Sep- tember d. J., Morgeus 10 Uhr, vor unter- zeichnetem Gerichte anstehenden Termine unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, daß bei nicht erfolgen- der Anmeldung die fraglihe Abfindung der Johanne Schütte im Grundbuche gelöscht werden fol.

Holzminden, den 7. Juli 1888.

Herzogliches Amtsgericht. H. Cleve.

[20403]

Ia Sachen, die Auszahlung der Entschädigungen für die zu der Eisenbahnstrecke von Börssum nah Seesen auf der Feldmark Hahausen behuf Anlage von Schußtvorrichtungen abgetretenen Grundflähen betreffend, wird auf Antrag der Königlichen Eisen- bahn-Direktion Magdeburg zur Zahlung der unten aufgeführten Entschädigungskapitalien nebst 49/0 Zinsen vom 1. Dezember 1887 sowie zur Vorlegung und Anerkennung der überreichten Vermessungs- bescheinigangen auf Donnerstag, deu 6. Septem- ber d. J., Morgens 11 Uhr, vor dem hiesigen gena Amtsgericht Termin angeseßt, zu welchem

ealberehtigte, welche an die abgetretenen Grundfläcen oder an die zu zahlenden Entschädigungsgelder An- sprüche zu haben vermeinen, bei Strafe des Aus- \chlusses geladen werden. i:

Lutter a. Bbge., den 28. Juni 1888,

Herzoglihes Amtsgericht.

Hartwieg. ; | Ent- Namen Bezeichnung S der der {ädi

| Abtretenden abgetretenen Fläche Savttal

| K J

1) Ehefrau des Groß- Vor dem Radebruche| 494 40

köthers Wilhelm Plan-Nr.263 zu 6,66 a Meyer, Wilhelmine, und

geb. Höfelmann, |\Plan-Nr.264 zu 3,64 a

No, ass. 17 in

Hahausen :

2) Herzoglihe Kam- Herzogliche Wildwiese| 111 36

mer, Direktion der Plan: Nr 258 zu 2,32 a

Forsten in Braun-

\chweig 3)Gemeinde Hahausen Vor dem Radebruche| 19 68 V zu0,10a

A un Plan-Nr.582 zu 0,31 a

[20608] Aufgebot.

Die zum Gemeindebezirk „Dorf Gennin“ gehörigen, im Folgenden nach der Grundsteuermutterrolle näher bezeihneten Parzellen

1) Parzelle Nr. 302 des Kartenblatts 1, Lage:

am Wege n. N.-Gernin, Kulturart: Aer, Größe : 10 a, Reinertrag: 126/100 Thlr., 2) Parzelle Nr. 338 des Kartenblatts 1, Lage: am W. n. N.-Gennin, Kulturart: Ader, Größe: 5 a 60 qm, Reinertrag : #8/100 Thlr., sind im Grundbuch noch nicht eingetragen und wer- den hiermit auf Antrag der verehelihten Eigen- thümer Föllmer, Louise Emilie, geb. Dreikant, früheren Wittwe Kube, zu Neu-Gennin, welche durch eine Bescheinigung des Ortsvorstehers zu Neu- Gennin ena hat, daß sie die beiden Par- zellen eigenthümlich besiße, zum Zwecke der An- legung eines Grundbuchblatts beziehungsweise der Eintragung der Parzellen in das Grundbuch gemäß 8. 135 Nr. 2 der Grurdbuchordnung öffentlich auf-

September 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem

thekendokumente resp. Posten zum Zwecke der Äus-

geboten. Es werden daher alle diejenigen, welche

auf die bezeihneten Parzellen Eigenthumsansprüche haben vermeinen, aufgefordert, ihre Rechte \päâte- ens im Aufgebotstermine am 18. September 1888, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeih- neten Gericht (Zimmer 7) anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Grundstücke wer- den ausgeschlossen und bei der Anlegung des Grund- buchblattes für die Parzellen das Eigenthum der Antragístellerin eingetragen werden wird. Landsberg a. W., den 4. Juli 1888, Königliches Amtsgericht.

[20404] i Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung. Auf zugelassenen Antrag des Gastwirths Ecnst

Riechers zu Wohldenberg, als frükeren Vormundes

über den am 1. August 1851 zu Sillium geborenen

Adolf Friedri Hoffmeister und der unverechelichten

Marie Hoffmeister zu Hamburg, werden der genannte

Adolf Friedrich Hoffmeister und dessen Vater, der

am 18. Juli 1817 zu Sillium geborene, nachherige

Kaufmann Franz Bernard Theodor Hoffmeister,

Beide zuleßt wohnhaft in Hildesheim, nahdem über

deren Fortleben seit ihrer Auëwanderung im Jahre

1868 feine glaubwürdige Nachricht eingegangen ist,

aufgefordert, \sich spätestens in dem auf Freitag,

deu 20. September 1889, Vormittags

10 Uhr, bestimmten Termine an hiesiger Gerichts-

stelle shriftlich oder persönli zu melden, widrigen-

falls sie für todt erklärt und ihr Vermögen den nâcósten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen

n E i lle Pers j

ugleich werden alle Personen, welhe über das

Fortleben der Versoklenen Kunde geben können, zu

deren E und für den Fall der dem-

nächstigen Todeterklärung etwaige Erb- und Nach- folge-Berechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß sonst bei

Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen

auf sie keine Rücksiht genommen werden soll.

Hildesheim, den 26. Juni 1888,

Königliches Amtsgericht. T.

{20606! __ Erbaufgebot.

Am 26. Juli 1887 ist zu Frankenthal, Kreis Neu- markt, die unverehelihte Näherin Amalie Ulbrich verstorben und zwar ohne Hinterlassung einec lett- willigen Verfügung.

Die Eltern derselben waren der Wirthschaftsvogt Carl Friedrih Ulbrich zu Pra und Marie Rosine, geborene Dobscall, verwittwet gewesene Nâpels, aus Lindenbusch bei Liegni stammend.

Bisher haben sich als alleinige geseßlihe Erben die Kinder von zwei Vaterbrüdern der Erblasserin ausgewiesen, nämli:

I. des Friedrih Wilhelm Ulbrich einziger Sohn, der Schornsteinfegermeister gleihen Namens zu Bad Wildungen,

IT. des Samuel Ulbrich nahbenannte ò Kinder :

1) Rosine Wilhelmine, verehelihte Todtengräber

Neumann, zu Königsberg in der Neumark,

2) August, Stellmachermeister zu Alt Lanzfore,

3) Carl, Kleinbüdner, ebenda,

4) Hermann, Arbeitêmann, zu Arnswalde,

5) Julius, Sattlermeister, zu Schönwerder,

Geschwister Ulbrich. ¡

Alle Diejenigen, welche nähere oder gleih nahe Erbans prüche, wie die vorgenannten Personen an den Nahlaß zu haben vermeinen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum Termin, den 30. Oktober 1888, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf des Termins die Ausstellung der Erbbescheinigung auf die vorgenannten Personen erfolgen wird.

Neumarkt i. Schl., den 28. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[20643] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Nahlaßpflegers, Kaufmanns Bu Matera hierselbst, werden die unbetannten

echt8nachfolger des am 14, Dezember 1887 zu Volkersdorf, Kreis Lauban, verstorbenen minorennen Emil Oswald Köhler, unehelihen Sohnes der eben- falls verstorbenen Dienstmagd Ernestine Köhler, zu Shmiedeberg aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, den 22. Mai 1889, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 1030 6 35 F betragenden Nachlaß bei dem unter- zeihneten Geriht anzumelden, widrigenfalls der Nadhlaß dem - landesherrlichen Fiskus zugesprochen werden wird.

Schmiedeberg, den 9. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. VI.

[20396] Oeffentliche EOdung,

Alle, welchen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß der am 21. März 1888 dahier ledig ver- storbenen Annie Forster zustehen, haben solche vor dem 18. August 1888 bei unterzeihnetem Gerichte ordnungsmäßig anzumelden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilweise aus- warts wohnenden Erben ohne Sicherheitsleistung ver- abfolgt werde.

Frankfurt a. M., den 2. Juli 1888,

: Königliches Amtsgericht. Abth. 111,

[19934]

Das Testament des Schiffers Joachim Christoph Sattelkow und seiner Ehefrau Dorothee Elisabeth, geb, Wiggert, sowie ferner das Testament des Gärtners Johann August Aae und seiner Ehefrau Charlotte Friederike, geb. Thie, sind seit länger als % Jahren bei uns deponirt.

Wir fordern daher die Interessenten auf, die Publikation der Testamente nachzusucen.

Rathenow, den 6. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. I.

[20437] Vefkanntmachung.

Der Königliche Rittmeister a. D. Friedri Ernf\t von Boltenstera hat in seinem am 8, Mai 1888 publizirten Testamente vom 21. August 1831 den

eheimen Regierungs-Rath Moriß von Boltenstern zu Altenhagen bei Stralsund zu Erben eingesetzt und demselben seine anderen Brüder: a. Carl von Voltenstern in Manswenhagen, b. den Major Gustav von Voltenstern in Engelholm substituirt und ferner ¡u Legataren die obenerwähnten Gebrüder Carl und ustav von Boltenstern, ferner den Artillerie- leutenant Friedrih von Boltenstern, die Frau

‘lania von Kurnatowska, geb. von Bronkowska, uf Baszkowo, die vier Kinder des Johann von ärnatowski, nämlich: Alfred, Viktoria, Pelagia und Witthold, die Kinder des Stanislaus von

und Eveline, ferner den Carl Bartsch, ferner die [utherische Kirche zu Wladiëlowowo fowie die Armen Wladislowowo, die verwittwete Frau Anna von Kurnatowsfa, geb. von Bronikowska, die Kinder des Ludwig von Kurnatowski, den Johann und Stanislaus von Kurnatowski, den Bedienten Carl Tamborski, sowie endlih den Konsistorial-Rath Carl Barts{.

Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 25. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

L Aus ur us\chlußurtheil vom 14. Januar 1888 if der am 22. Aus 1840 zu Barannen, Kreis E geborene Johann Cziesl1ck, Sohn der Losmannswittwe Catharina Czieslick, geb. Sczech, und ihres weil. Ehemanns Johann Czieslick für todt ecklärt. Lyck, den 4. Zuli 1888. Königliches Amtsgericht. IIT.

[20420] Vekauutmachung. Das _ Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger uud Vermächtnißnehmer des am 3. November 1887 zu Berlin verstorbenen Geheimen Sanitäteraths Dr, Julius August von Steinau- Mer : q A Oas gewordenes Aus- uzurtheil des unterzeichneten Geri 2 i P e h z n Gerichts vom 20. Juni Verlin, den 4. Juli 1888. Königliches Amtsgericht T Abtheilung 49.

[20605] Vekanntmachung. | E S 4 Sol nind Potulicki n Procnowo ift dur eschluß vom 3. Juli 188 als Verschwender erklärt. y O N Margonin, am 9. Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

[20223] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot A. der Hypo- thefenurkunden :

) vom 6. März 1817, aus welcher für den Kauf- mann Lippmann Lilienthal zu Steinheim 20 Thaler C. M. Darlehn im Grundbuch von Steinheim Band2 Blatt 65 Abtheilung I1I. Nr. 2 und Band 10 Blatt 467 Abtheilung IIT. Nr. 3 eingetragen steben, 22) vom 3 Dezember 1839, aus welch&er für die Sophie Wilhelmine Therese Walter zu Steinheim 80 Thaler Abfindung im Grundbuche von Steinheim Band 3 Blatt 103 Abtbeilung IIl. Nr. 4 und Band 13 Blatt 19 Abtheilung III. Nr. 1, eingetra- s A

)) vom 28. Januar 1841, aus welcher für den

Wilhelm August Bröcker zu Lügde 132 Thaler 21 Sar. 2 Pf. Abdikat und eine Schictungscaution von 310 Thalern im Grundbuch von Lügde Land 1 Blatt L ae Nr. 3 und Band 5 Blatt 25 Abtheilung III1. Nr. 2 eingetragen \tezen, 4) vom 29. Oktober 1849, aus wel{er für den Albert Bönnike (Sobn des verstorbenen Gutspähters Carl Bönnike zu Lüttmarsen) 300 Thaler Darlehn im Grundbüch von Lügde Band 1 Blatt 45 Abthei- lung III. Nr. 1 eingetragen stehen,

5) vom 2. August 1841, aus welcher für Sons der Kapelle zu Bergheim 24 Thaler Darlehn im Grundbu von Vinsebeck Band 3 Blatt 50 Abthei- lung III. Nr. 5b eingetragen stehen,

B. der Hypothekenposten : 1) aus der Urkunde vom 5. Dezember 1849 über 90 Thaler Darlehn nebst 5 °%/9 Zinsen für den Ein- lieger Christian Klages zu Leopoldsthal eingetragen im Grundbuche von Vinsebeck Band 3 Blatt 50 Abtbeilung III. Nr. 5 d, 2) aus der Urkunde vom 31. Januar 1855 über eine Caution von unbestimmter Höhe für die Ge- shwister Christian, Louise, Catharina, Wilhelmine, Iosephine, Anna, Adolf und Julie Langen zu Kem- pen-Feldrom eingetragen im Grundbuch von Kempen- Seldrom Vol. 1I. Fol. 82 Abtheilung III. Nr. 24, 3) aus der Urkunde vom 2. Dezember 1811, nah welcher im Grundbu von Bergheim Band 1 Blatt 41 Abtheilung I1I. Nr. 1 50 Thaler Darlehn mit 9 ‘/o Zinsen für den Kammerkommissar Franz Wil- helm Kleine zu Uffeln eingetragen stehen. Diese Post ist von Vol I. Fol. 45 Bergheim übertragen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Steinheim dur den Amtsrichter Speckemeier für Ret : Alle unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten sub B. 1 bis 3 ausge- s{lossen, die Posten sub B. 1 bis 3 sind im Grund- buche zu löshen. Die Urkunden sub A. 1 bis 5 werden für fraftlos erklärt. Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[202461] Jm Namen des Königs! Auf Antrag 1) der Carl und Jobanna Gerber'shen Eheleute zu Heinzendorf, vertreten dur den Rechts- anwalt Pavel in Breslau, 2) des Zimmerpolier Eduard Sander in Polnisch- dorf, vertreten durch den Rehtsanwalt Moehlis in A 20s Sdulaliie A erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wohlau durch den Gerihts-Assessor Sandberg Ó I. Nastehende Urkunden, nämli: a. das Zweigdokument d. d. Trebniß, den 17. März 1856 über 47 Thlr. 9 Sgr. 9 Pf. und Zinsen, An- theil der Christiane Lüttgens in Breélau an der Rofl von 300 Thalern, eingetragen in Abth. III. Nr. 2 auf Heinzendorf Nr. 5 für den Jäger Lüttgens in Esdorf, b. das Zweigdokument d. d. Wohlau, den 30. März 1854, lautend über 20 Tblr. 20 Sgr. für die Kreisgerichtssalarien-Kasse zu Ostrowo, Antheil an der Hypothekenpost von 300 Thalern, eingetragen in Abth. 111 Nr. 2 auf Heinzendorf Nr. 5 für den Jäger Lüttgens in Esdorf, c, das Hypothekendokument d. d. Wohlau, den 11. April 1868 über die Post Abth. 111. Nr. 4 auf Polnischdorf Nr. 115, eingetragen für den Postillon Gottfried Deichsel zu Wohlau in Höhe von 7 2h een 44 of 2 E Ed uli 1867, aler ne o Zinsen feit 10. Februar 1868 und 2 Thlr. 19 Sgr. werden für kraftlos erklärt. II. Die eingetragene Gläubigerin !bezw. die Rechtsnachfolger derselben werden hinsichtlih der Poft von 27 Thlr. 9 Sgr. nebst Zinsen, Restantheil der Helene Lüttgens an der Post Abth. IIT Nr. 2 Heinzendorf Nr. 5 von 300 Thalern, ursprünglich eingetragen für den Jäger Lüttgens aus Esdorf und umgeschrieben in Höhe von 47 Thlr. 9 Sgr. 9 Pf. für die Helene Lüttgens, wovon 20 Thlr. 9 Pf.

Urnatowsky, nämli: Theolinde, Romann, Pauline

des Kantor Julius Boehm aus Heinzendorf, welchem sein Anspruch auf die genannte Poit, die er dur§

als Erbin der eingetragenen Gläubizerin vorb haben will, vorbehalten wird. L orbehalten gez. Sandberg.

i S zwetle Ausfertigung des Kaufvert a April 1882, gung aufvertrages vom etreffend Verkauf des Grundstücks Aslfelder- straße Nr. 11 zu Goslar von Seiten v Ebe- ling’schen Vormunds{aft zu Goslar, nämli : die Wittwe des Zündholzfabrikanten Friedrich Ebeling zu Goslar, Agnes, geb Ohmes, daselbst, als Vormünderin, und des Kaufmanns Wilhelm Hille zu Goslar, als Gegenvormundes, Alben Del Minder weiland 1 zsabrifanten Friedri Sbeling zu Gos Minna und Friedri Ebeling, Af venn an den Zündholzfabrikanten Carl Stapp zu Goslar nebst Bescheinigung üter die byvotbekaris{e Ein- tragung eines Kaufgeldrestes von 8000 ( zu Gunsten f A auser A el vg Grundstü, jeßt eingetragen im Grundbu von 8 B D Bie A Goslar Band 35 wird für kraftlos erilärt. Goslar, den 26. Juni 1888. Königliches Amtsgericht. I. E E “_JIn Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo- ti eken-Urkunden und Posten hat das Königliche E gericht zu Striegau durch den Amtsrißter Wesiphal in u Sitzung vom 28, Juni 1888 für Ret er- annt: I. Me a a. die Zweigurtunde über den Antheil des Gasthof- besißers Wilhelm Kühnpast zu Striegau E 616 Thaler 20 Sgr. Rest von der auf dem Grund- stück Nr. 36 Striegau Vorstadt Abtheilung 7II. Nr. 22 aus dem Kaufvertrage vom 5. Funi 1876 am 25. Juli 1876 eingetragenen, zu 5% verzins- lichen Kaufgeldforderung von ursprünglich 1725 Thlr., _b, die Zweigurkunde über die auf Nr. 8 Nieder- Stanowitz Abtheilung 111. Nr. 1 für Johann Gott- lob Meyer von Konradswaldau, Kreis Schweidnitz, A von 3 N 10 Ey Antheil an den zufolge Bersügung vom 20. Juli 1843 eingetr 20 C N S E c. die Urkunde über die auf Nr. 13 Sasterhause Abtheilung 111. Nr. 12 aus der Schuld- und Pfand: verschreibung vom 9. April 1853 zufolge Verfügung an S Le E en, für den Pfarrer eodor Keller zu Bertholdsdorf umge\ch{ri E Fan, h / i . die Urkunde über die auf Striegau Nr. 267 Abth. TIT. Nr. 1 aus dem Hypotheken-Instrument vom 14. März 1846 zufolge Verfügung vom 15. ej. eingetragenen zu 5% verzinslichen 100 Thlr. Dar- lehn, welche in Höhe von 36 Thlr. auf die Mertsch- hen Interessenten, nämli: 1) die verehelihte Böttchermeister Mert, Laura, geb. Hoffmann, in Striegau, 2) die verwittwete Kreisgerichtssekrctär Weinert, Anna, geb. Hoffmann, daselbst, 3) den Königlichen Eisenbahn-Stationsvorsteher i Hermann Hoffmann in Schwientohlowitz, übergegangen und in Höhe von 64 Thlr. an den Antragsteller, den Böttchermeister August Mert in S a n, 4 e. die Urkunde über die auf Nr. 22 Striegau Vorstadt Abth. III1. Nr. 4 aus dem Vertrage vom 23. März 1863 zufolge Verfügung vom 15. April 1863 für Hermann, Pauline, Gustav und Ernestine, Geschwister Elsner von Thomaswaldau eingetragenen, zu 5 9% verzinslihen 300 Thlr. Kaufgeld, E wei e N . der eingetragene Släubigec Karl Heinri Mever zu Konradëwaldau bezüglich der M N näher beschriebenen Darlehntantheilspost von 8 Thlr. 10 Sgr. und dessen Rehtsnachfolger wie überbaupt alle Berehtigten werden mit ihren Ansprüchen an die auf Nr. 8 Nieder - Stanowiß Abth. II1. Nr. 1 eingetragene post ausges{lossen ; _ITI. die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt. Von Rechts Wegen.

[20234] m Namen des Königs! Auf den Antrag der verehelihten Büdner Anna Kuckuck, geb. Melzer, zu Seddin erkennt das König- lihe Amtsgeriht zu Beelitz durch den Amtsrichter Rosenow für Recht : _ Das Hypothekendokument über die auf dem zu Seddin belegenen, im Grundbuhe von Seddin Bd. I1. Bl. 25 verzeilneten Grundstück in Abtheis lung III. sub Nr. 1 für den Rentier Johann Gott- fried Imme eingetragene Forderung von 200 Thlr. zu 5 9/0 verzinslich, bestehend aus der Schuldurkunde vom 12, Dezember 1862 und Hypothekenshein vom 31, Oftober 1863, am 8 April 1878 auf den Schulzen Friedrich Lift zu Zauchwit umgeschrieben, wird für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen.

Verkündet am 3. Juli 1888.

Rojahn, als Gerichts\chreiber.

[20417] Jun Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Eberhardt, Johanne

Louise, geb. Heuschkel, zu Weißenfels hat das

Königliche Amtsgeriht zu Weißenfels durch den

Gerichts-Assessor Hengstenberg in dem Termine am

9, Juli 1888 für Recht erkannt :

Das über die in den Grundbüchern von:

a. Weißenfels Vol, 11 Fol. 54 Pag. 313 in Abtheilung III. Nr. 9,

b. U WBelpenfels Nr. 38 in Abtheilung III.

r.

c. Flur Leißling Nr. 549 in Abtheilung III. r.

für Gustav Ehrich Richard Beck zu Weißenfels eingetragenen 624 Thaler väterliche Erbegelder, Er- ziehungs- und sonstige Verbindlichkeiten gebildete Hypothekendokument, bestehend aus dem Erbrezcsse vom 10, Juni, 17. November, ausgefertigt den 28. Dezember 1863, und den Hypothekenbuchsaus- zügen vom 9. und 16. Januar 1864, wird für kraft- los erflärt.

Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag- stellerin auferlegt.

bereits gelöscht sind,

mit ihren Ansprüchen au8gesch{lossen mit Ausnahme

Ueberweisung der Post an ihn Seitens der Mutter

[20441] Ausschlußurtheil.

Auf den Antrag der Fleisbermeister Herrmann und Amalie, geb. Bendwig, Obit'schen Eheleute zu Sensburg, erfennt das Königliche Amtsgeriht zu F enEqueg durch den Amtsrichter Dr. Kleucker für

Die Hypothekenurkunde über fünfzig Thaler Dar- lehn, ein. etragen für die Geschwister Gustav und Friedrich Wilhelm Martin Czarnowski in Berlin in Abth. TI[. Nr. 15 des der Fleishermeisterfrau Amalie Obitz, geb. Bendwig, gehörigen Grundstüdcks Sensburg Blatt 36, wird für kraftlos erklärt.

Sensburg, den 2 Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

s

Durch Aus\ch{luß-Urtheil des unterzeihneten Ges

rihts vom 19. resp. 30. Juni 1888 O L A. die Hypothekendokunente

a. vom 8. Juni 1841 über:

a. 75 Tblr. Vatergut für Wilhelm Moll,

b. 75 Thlr. Vatergut für Dorothee Wilhelmine Moll, „eingetragen aus dem Theilungsrezeß vom 9. April und 8. Mai, genehmigt 16. Mai 1841, im Grundbuch von Born Band T. Blatt 12 Abthei- lung TII. Nr. 2 und von dort übertragen nach Band I. Blatt 44 desselben Grundbuchs,

b. vom 17. Mai 1877 über 47,50 Restforde- rung, 1 Requisitionskosten und 14 40 4 Kosten der Eintragung, 5

eingetragen im Wege der Exekution für den Han- delêèmann A. Rhode zu Gardelegen auf R rechtsfräftigen Mandats vom 24. Februar und des Grluchens S L vom 16s. am 17, Mai

(( 1m Grundbuch von Gardelegen Band XIII. Blatt 580 Abtheilung 1II. Nr. 6, P id

e. vom 28. Dezember 1827 über 550 Thlr. inkl. 300 Thlr. Gold nebst Naturalien,

eingetragen im Grurdbuch von Hemstedt Band I. Blatt 23 Abtheilung II1. Nr. 1 füc Anna Elisabeth Gille aus dem Uebergabe- und Altentheilsvertrag vom 24 /28. Dezember 1827,

für kraftlos erflärt;

B. hinsihtlih folgender Hypothekenposten:

a. 75 Thlr. Vatergut für Wilhelm Moll, ge- boren 4. März 1820, fällig bei dessen Großjährig- keit oder früheren Verbeirathung, bis dahin mit 4 Prozent jährli verzinslih, aus dem Theilungs- rezeß vom 9. April und 8. Mai, bestätigt 16. Mai 1841, eingetragen im Grundbu von Born Band [I. Vlatt 12 und übertragen nach Band 11. Blatt 44 desselben Grundbuchs,

_b. 70 Thlr rückständige Kaufgelder für den Grund- fißer Johann Joachim Helmeckte und dessen Ebefrau Anna Dorothee Elisabeth, geb. Waesche, zu Salchau aus dem Uebergabekontrafkt vom 25. April 1854, eingetragen im Grundbuch von Salchau Band I. B Gl b _die Gläubiger und deren Rechtsnach{folger mit ihren Ansprüchen ausgeschlo}en. ei Gardelegen, den 2. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. [20400] Vekanntmachung. __Durch Urtheil unterzeichneten - Gerihts vom 23. d. M. ift der Hypothekenbrief vom 20. Juli 1846 über 1200 Tklr., buhstäblich Eintausend zwei- hundert Thaler, eingetragen auf dem Grundbuc- blatte Band V. Fol. 240 des kombinirten Grund- bus von Heldrungen in Abtheilung III. Nr. 1 für die Wittwe Mässing, Susanne Marie, geb. Froh- berg, zu Oberheldrungen, für kraftlos erklärt. Heldrungen, den 25, Juni 1888.

Königliches Amtsgericht.

[20399] __Vekanuntmachung. Dur Ausschlußurtheil vom beutigen Tage ist die Hypothekenurkunde über 100 Thaler Darlebn, ein- getragen für den Bergmann Carl Heinrih Wilhelm Sellenrick zu Wattenscheid in Abtheilung Il unter Nr. 4 des dem Bergmann Theodcr Nocke gehörigen Grundftücks Flur I. Nr. 244/99 der Steuergemeinde Uedckendorf, für kraftlos erklärt. Gelsenkirchen, 7. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

120409] Aus\chlufß-Urtheil.

Auf den Antrag des Grundbesißers Gottlieb Klesz

in Burschewen erkennt das Königliche Amtsgericht

zu Sensburg durch den Amtsrichter Dr. Kleucker :

die etwaigen Berechtigten auf die Hypothekenposten von

1) fünfzehn Thaler 13 Sgr. 8 Pf. als das mütter- liche Erbtheil des Johann Weißner,

2) fünfzehn Thaler 13 Sgr. 8 Pf. als das mütter- liche Erbtheil der Elisabeth Weißner,

3) sieben Thaler als das vâäterlihe Erbtheil der

__ Elisabeth Weißner,

eingetragen für die genannten Personen in Abth. III.

Nr. 1, 2, 3 des Grundbuchs des den Besißer Gott-

lieb und Esther, geb. Boe, Klesz’\hen Eheleuten

gehörigen Grundstücks Burschewen Band I. Blatt 6,

werde mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus-

geshlofsen.

Sensburg, den 2. Juli 1888,

i Königliches Amtsgericht.

[20418] m Namen des Königs ! _ Auf den Antrag des Gutsbesizers Johann Briese in Landsberger - Hollaender, vertreten durch den Rechtéanwalt Reche in Breslau, erkennt das König- lihe Amtsgeriht zu Rogasen dur den Amtsrichter Kuhn für Recht: Diejenige Hypothekenurkunde, welche über die auf dem Grundbuchblatte Polajewo Nr. 113, in Abthei- [ung III. Nr. 7 für die Wittwe Charlotte Höhne, geborenen Klöge, in Hagen bei Blockwinkel auf Grund der Schuldurkunde vom 23. März 1877 ein- getragene Forderung von 2100 M nebst 6% Zinsen aus dem Hypothekenbrief vom 28. April 1877 nebst Abtretungs- und Abzweigungsvermerk vom 11. März 1882 und aus einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 23. März 1877 gebildet und noch über 1400 A e ist, wird zum Zwecke der Neuausfertigung für kraftlos erklärt. Rogasen, den 7. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[20363] Jm Namen des Königs! Verkündet am 7. Juli 1888, gez. Priboth, Aktuar, Gerichts\chreiber. Auf den Antrag: 3 des Steinseßers Heinrih Meyer zu Lüneburg, 2) des Fräulein Henriette Charlotte Auguste

Kriegk daher,

E Q H T E I E L T Ep r E e