1888 / 181 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E

U HR Ed 2 I

C MÉB D As ti) D: A 1 10 p

E

iat ml it Ser Wegs,

[20380] Debet. Gewinn- und Verlust-Conto am 30. Juni 1888. _ Credit.

j M 8 L 1B

An Rüben-Conto . . . . , A 395711.71 Per Vortrag aus 1886/87 481/96 - Rüben-Steuer-Conto. . . , 342448.— | 738 159/71 General-Waaren-Cto. | 1 179 177/35 e Geschäfts- und Betriebs-Unkoîten-Conto 196 634/37 - Amortisations-, Reserve- u. Tantième-Cto. 69 597/74 e Bilanz-Conto „175 267/49 E

1 179 659/31 1 179 659/31 Activa. Vilanz-Conto am 30. Juni 1888. Passiva. # [A : S H S

An Bau-Conto . . X 339231.55 | }} Per Actien-Capital-Cto. M 465375.— | - Maschinen-Conto 333783.62 | Prioritäts-Capital- | = Utensilien Conto „, 23180.,75 696 195/92 onto. . . . ., 44800.—| 510175— « Prioritäts-Capital-Cto. Hypothek 44 800/—|]| „, Reservefond- u. Amortisations-Cto.| 553 555/63 = Inventur-Conto . . . . . .| 10195953) , Prioritäts-Hypothek-Conto . .| 44 800/— - Caffa, Depot-Conto u. Banguier- « Prioritäts-Capital-Zinsen- und |

S 461 88245 Tantième-Conto . S 7 576/89 e Debitoren . 31331 , Gredilon 16 596'— - Gewinn- und Verlust-Conto . 175 267/49 1 307 971/01 1 307 971/01 Hedwigsburg, den 30. Juni 1888. : L Rübenzuckerfabrik zu Hedwigsburg. Der Vorftand. H. Löhr. H. Bötel. H. Löbbecke. R. Löbbecke. H. Barnstorf. Revidirt und mit den Geschäftsbüchern der Gesellschaft in Uebereinstimmung gefunden. Herm. Heyne, gerihtlich vereideter Bücher-Revisor. . , f 0 4 E Meidericher Steinkohlen-Bergwerke. Activa. Vilanz vom 31. März 1888. Passiva.

| “A «M M |4

Muthbungen, Mobilien und | j Actien-Capital . . | 9056000|— Immobilien . 2 | 9552259 371} Abschreibungs - Conto pro | |

Kasse: Westende . . . . | 9891/11 1886/87... . , , 135855241 |

Kasse: Ruhr und Rhein . | 2222/61 12113 72] Abschreibungs - Conto pro | |

Wecsel-Conto . L a 7692 68 1887/88... . . , | 3247441] 839102682

Materialien-Magazin : | Dividenden - Conto: un- |

Welicnde 22104'— erhobene Dividende . | 8878 Materialien-Magazin: Reservefonds . | 52509 82 Ruhr und Rhein . . 1 1563359 3773759 So E Gnu 25452631

é in: | E öhne: Westende. . | oan 30414 Löhne: Ruhr und Rhein ._| 17731/09 6442255 Koblen-Magazin : | I Reserve für Bodensenkungs- | )

Ruhr und Rhein. . . |_765/10 1069/24 schâden pro 1887/88 . | 35000

Werthpapiere: St. 1040 | I | eigene Actien zum Kosten- | | preis . 5 105209 14 |

Debitoren... . , , [14728176 |

ab zweifelhafte Forderungen |_1000—|___146281 76 | A

Total 9862363 50] Total | 9862363 50 [29890] Bilanz des Stadtkölnischen Theater-Aktien-Vereins per 30. April 1888. Activa. M ah Passiva. “M S

Immobilien - Conto: Theatergebäude AtieGno 742200

und Grunderwerb . . . . ., 900000 —|| Aktien-Conto der Stadt Köln . 157800|—

Immobilien-Conto des Ausrüstungs- | Ausrüftungsfonds-Conto . . 288934 14

E 110337 61} Afktien-Amortisations-Conto 10469 25

Bibliothek- und Garderobe-Conto 69060 02) Creditoren .. 165729,12

Gf 127999 08] Gewinn- und Verlust-Conto

S ¿ 13648 80 eponlen-Goo 18600 |

Elektrishe Beleuchtungs-Einrichtungs- |

G 18612 | Debitoren . ; 106875 L 1365132 51 1365132/51 Gewinn- und Verlust-Conto. 1888 Debet. a A 1888 | Credit. M S

April i: April | 30, |An Uebertrag zur Amortisation 30, | Per Uebertrag vom Ausrüftungs-

S fonds-Conto 000

| 9000 9000 [20886] 2 e 7 i L L Verlagsanstalt für Kunst & Wissenshaft vorm. Friedr. Bruckmann

in Münthen. Activa. Vilanz per 31. Dezember 1887. Passiva.

Í 4 k |S Grundstück-Conto . 136000 —|} Actien-Capital-Conto . 860000|— Verlags-Conto . 525000 —|}} Priorit.-Oblig.-Conto . 218500 Originale-Conto 59863491] Hypotheken-Conto . 90000; eal 39700 79} Wechsel-Conto . 12504 06 hotographische Anftalt und Union . 24178 67} Creditoren-Conto . . 164823 51 ubinderei-Conto 1437 43/| Reservefond-Conto . 6985 77 Buchbinderei-Maschinen-Conto . 3837/7211 Special-Reservefond-Conto . . 4574930

Lichtdruckerei-Conto 3040/37} Gewinn- und Verlust-Conto: | Lihtdruck-Maschinen-Conto. . 3187034] Vortrag von 1886 . A 5674.62 | Comtoir-Utensilien-, Mobilien- und Netto-Gewinn pro |

Bibliothek-Conto .. 1059928 E . e 13818.66 19493/28

Lithographie-Steine-Conto . 1797/— E |

Drudckvlatten-Conto 1458301

Papier-Conto 2025551 |

Cafsa-Conto . . 1049 89 |

Debitoren-Conto . . 255314 |

General-Waaren-Conto 274069 41 |

Houotar Some 0 447310 | erlags-Inventur-Conto . 1008591 [-

1417155 92 141715592 Soll. Gewiun- & Verlust-Conto. Haben. j k M

An Verlags-Conto per Abschreibung . | 22197 81} Per Sorttas N G 5674/62 « Originale-Conto per Abschreibung . } 1213460} „, Generalwaaren-, Lichtdruckerei-,

« Negatio-Conto per Abschreibung. 810 22 Photographische Anftalt- und Union- - Buthbinderei-Maschinen-Conto per | O e c U g R 426/41 - Lhtdruck-Maschinen-Conto per Ab- | I 2 L 3040114 „= Photogr.-Apparaten-Conto per Ab- | A Cs 584/14 # Comtoir-UÜtensilien-, Mobilien- und | Bibliothek-Ccnto per Abschreibung | 1170,70 M ndlungs-Unkoften-, Zinsen- und pesen-Conto. .,,, , , , 18008253 Gewinn-Saldo . . . | 19493/28 | h 14044783 [1 7183

Der Vorsitzeude des Auffichtsraths. Lappe Sina, 9

[20892] Lodz-Gas3-Gesellschaft.

Wir bringen hiermit zur Kenntniß, daß „in der am 29. Juni cr. stattgehabten Ausloosung unserer in diesem Jahre zur Amortisation kommenden 7 9% Obligationen folgende 70 Stück à 200 Rbl. gezogen worden find und zwar:

Nr. 1 2 5 10 13 18 19 27 38 49 55 62 66 71 101 116 120 121 126 132 140 155 168 173 174 180 185 193 195 207 217 225 231 234 237 255 257 269 270 273 287 297 302 304 310 316 323 343 355 365 367 377 383 387 392 396 426 435 439 440 443 445 452 454 464 465 477 481 489 500 = 70 Stüdck und erfolgt deren Einlösuna vom 1. Juli cr. ab gegen Einreichung der Stücke bei unserer Ausftalt in Lodz, bei Herrn Stan. Lud. Warschau, bei Herrn Louis Starkmanu, Warschau, bei Herrn Caesar Wollheim, Berlin, e Herren L. Behrens « Söhne, Ham- urg, an leßteren beiden Stellen zum jeweiligen Tages- course für kurz Warschau in Berlin.

Kronenberg,

[21038] e

Unsere BVekanntmahung vom 4. Juni cr., be- treffend die Ausfolgung der neuen Dividendenbogen nebst Talons zu unferen Stamm- und Stamm-Prio- ritäts-Aktien, wird hiermit dahin deklarirt, daß die neuen Bogen 5

bis 31. August cr. ausschließlich bei der Direktion der Diskonutogesellschaft in Berlin, von leßterem Zeitpunkte ab dagegen nur bei unserer Hauptkasse in Dauzig

zur Verausgabung gelangen.

Danzig, den 10. Juli 1888.

Die Direktion

der Marienburg - Mlawka'er Eisenbahn.

21113] f L : Zuckcrfabrik Warburg.

IV. ord. Generalversammlung im Hotel zum Desfenberg zu Warburg am 30. Juli 3. e., 11 Uhr Vorm.

Tagesordnung: A 1) Vorlage der Jahre8rechnung und Beschluß darüber. : 2) Zusatz zu §. 21 des Stat. Abf. 2, Freizügig- reit der Aktien betr. . 3) Zusaß zu S. 21 des Stat. Abs. 2, Fracht- freiheit von Rüben und Schniteln betr. 4) Zusfag zu S. 22 des Stat. Abs. 2, Straf- bestimmungen beim Rübenbau betr. Warburg, den 11. Juli 1888. Der Vorftaud.

[19898]

Flensburg-Stettiner Dampfschifffahrt Gesellschaft. Außerordentliche

Generalversammlung Dienstag, den 31. Juli d. J., Nachmittags 22 Uhr, in Sommer’s Hotel.

Tagesorduung : ,

1) Berathung und Beschlußfaffung über die An- schaffung eines Dampfers,

2) Beschlußfafsurg über die Aufbringung der er- forderliden Gelder dazu event. durch Ausgabe neuer Aktien resp. Anleihe. j :

3) Bescblußfassung über den Bau eines zweiten Güterschuppens. s L

Die Aktionäre, welche dieser Generalversammlung

beiwohnen wollen, werden ersucht, gegen Vorzeigung ihrer Aktien einen Tag vorher Einlaßkarten im Comptoir der Gesellshaft, Norderhofendenstr. 17, abzufordern. ;

Fleusburg, 7. Juli 1888.

Der Verwaltungsrath. W, C. Frobne. A. H. Mörck. -*P, Petersen I. N.

R HK Ke Ie: z Rudolsbad in Thüringen.

Das bockfein r Et B ae U Heotel L Au lieat inmitten des schattigen Korparkes und eignet sich daber vorzügli zu längercm Aufenthalt. ; î Vorzüglie Vetten. Lese- und Biliardzimmer, Kegel-

Echte Biere vom Faß. E

Die Bâder des Nudolsbades sind durch ihre hochfeine und zweckmäßige Einrichtung in ganz Deutschland bekannt; es werden alle Sorten Wanrenbäder, namentlih Fichtennadel- bäder, verabreicht, ebenso Nuisishe und Römisch-Irisde Bäder. Elektrishe Bäder sind in der Einrichtung beg :

Rudolsbad eignet si namentlich zu längerem Aufenthalt für solche Personen, welche in der herrlihen Waldluft Erfrishung suhen und die sich in dem Trubel eines großen Bade- Auch Touristen steigen mit Vorliebe im „Rudolsbad“ ab, weil die Preise troß der hochfeinen Einrichtung sehr mäßige sind. Alle, welhe Thüringen bereisen, fjollten Rudolsbad in ihren Reiseplan aufnehmen; der Aufenthalt daselbst wird ein fehr

diegen auêgestattete Fremdenzimmer. babn 2c. Gute Küche. Gute Weine.

für Mafssage vorhanden. ortes nicht wobl fühlen.

lohnender sein.

Omnibus ist zu den Hauptzügen an dem Va

[10774]

Restauration. Logis 2c. durch

E E E R P

Rudolsbad ift eine Steno ersten Ranges. —Elektrishe_Beleuchtung. nhof Rudolstadt. ; :

Telegramm- Adresse: „Rudolsbad, Rudolstadt“.

A Soolbad Wittekind bei

seit 15, Mai eröffnet. Romantische Lage, angenehmer, billiger Aufenthalt, vorzügli

21112 C Die Aktionäre der „Chemische brik Schöningen“ in Schöningen werden hierdurch zur

L ordentlicheu Generalversamm:

ung au

N Dienstag, den 31. Juli 3. e., Vormittagë 10 Uhr,

im Hause des Herrn Aug. Rimpau, Brauns{weig,

Schöppenstedterstraße, ergebenft eingeladen.

Tagesorduung : 1) Vorlage der Sahreöredung nebst Geschäfts- bericht, sowie Bericht der Revisoren.

2) Beschlußfaffung darüber und Ertheilung der Ens an den Vorstand und Auffihhts- ratb.

3) Wabl der Revisoren für das laufende Ge- schäftsjahr.

Die Inhaber von Stammaktien sind durch das Aktienbuch legitimirt, wohingegen die Inhaber von Prioritäts-Stammaktien ihre Legitimation bei den Herren Gebrüdcr Löbbecke & Co., Braun: schweig, bis Sonnabend, den 28. c., in Empfang nehmen wollen.

Schöningen, den 13. Juli 1888.

Direktorium der Chemishe Fabrik zu Schöningen.

Herm. Märtens. Dr. E. Fanger.

8) Verschiedene Bekanntmachungen.

[20873] Bekanntmachuug. Nr. 4705/88. L D.

Die Kreis - Wundarzt - Stelle des Kreises Bomst mit einem jährlihen Gehalte von 600 4 ist erledigt.

Qualifizirte Bewerber wollen sich unter Ein- reihung ihrer Zeugnisse und ibres Lebenslaufs innerhalb 6 Wochen bei uns melden.

Posen, den 9. Juli 1888.

Königliche Regierung, Abtheilung des Junern,. v. Holwede.

[19421] l : Die Kreisthierarztfstelle des KreisesSchweinitz mit dem Wohnfitze in der Stadt Herzber und mit einem jährli&en Gebalt von 600 Æ so anderweit beseßt werden. Außer dem Gehalt bezo der bisherige Inhaber aus Kreiëmitteln alljährli einen Gehbaltszushuß von 750 Æ, welher dem künftigen Kreiétbierarzt vorauësihtlich gleichfalls gewährt werden wird, S Qualifizirte Bewerber wollen \sich unter Ein- reihung der erforderlihen Zeugnisse und eines kurzen Lebenslaufs binnen 4 Wochen bei mir melden. ; Merseburg, den 4. Juli 1888. Der Königliche Regierungs-Präfideut. Jn Vertretung : v. Böôöttichez.

21052] i Die vakante Kreis-Thierarztftelle des Kreises Westerburg mit dem Amtswohnsiße in Westerbur und einer jährlihen Besoldung von 600 # so wieder besetzt werden. e

Qualifizirte Thierärzte, welhe sich um diese Stelle bewerben wollen, haben ihre diesfälligen Gesuche unter Beifügung ihres Fähigkeits;eugnisses zur Verwaltung einer Kreis-Thierarztstelle, eines Lebene- laufs. eines Führungs8attestes der Orts-Polizeibehörde und sonstiger Zeugnisse bis zum 10. August bei mir einzureihen. :

Wiesbaden, den 10. Juli 188.

Der Königliche Regierungs-Präfident. J. V.: Mollier.

[21248]

Der Unterzeicnete beehrt sich auf Grund des §. 10 der Statuten des „Verliner Sülfs-Vereius für genesene Gemüthskrauke““ die Mitglieder des Vereins auf Mittwoch, den 18. d. M.,

74 Uhr Abends, zu einer in der Charité abzuhal- tenden Generalversammlung ganz ergebenst ein- zuladen ; das Sitzungszimmer wird von dem Portier der Charité bezeichnet werden. Berlin, den 12. Juli 1888. Dr. Westphal, Vorsitender.

Sehr wobhnlihe und ge-

Ferner ift geUbtes Personal begriffen.

E E ae

[18063]

Halle a/S.

e, curgemäße

Die Bade-Direction.

[2861]

L

14 e 102

T N

——_—

A C. BRANDAUER&C® BIRMINGHAM \

CUPFCMLEN INRE VORZÜGLICHEN, AN OEN \ SPiITZEM VOLLKOMMEN ABGERUNDETEN

E@] CIRCULAR POINTED PENS |

WELCNE SENR LEICANT UBER DAS PAPIER GLEITEN 20 SEZIEMOM QUACI JEDE PAPIERNANDLUNG ,

agros: S. LOEWENMAIN 17! Friedrichs BERLIN./ R É

zum Deulshen Reihs-Au

M 181.

Der Inkhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntmahungen aus den Handels-, Eiscnkahnen enthalten sind, ersheint auch in einem besonderen Blatt prt dem Titel

Central-Handels-Register

Drittie Beilage

Berlin, Sonnabend, den 14. Juli

Das Central - Handels - Register für das Deutshe Rei kann durch alle Post - Anstalt L T Berlin auch durch die Königliche Expedition des Deutsheu Reichs- und Königlich Preußischen Siaats,

Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

zeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Ss,

Genoffenscafts-, Zeichen- und Muster - Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

für das Deutsche Neich. (Nr. 181A.)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das Abonnement beträgt 1. 50 A für das Vierteliabhr. Einzelne osten S0 —_— Insertionsvreis für den Raum einer Druckzeile 30 1 E e IP

—————

T

——

Vom „Central - Handels - Negister für das Deutsche Reih“ werdea heut die Nrn. 1814. und 181 B. ausgegeben.

Die durch Umwandlung von Stammaktien bergestellien Stamm-Prioritäts-Aktien mit Norre@ten betreffs der Dividenden, des Antheils am G:lellsaftsvermögen 2c. vor den übrigen Stamm- aftizn, find nab einem Urtheil des Reihsgerichts, 1V. Givilfenats, vom 11. April d. I., dem Tarif zuIla des Reichtgeseßes, betreffend die Erhebung von Rei&ctstempelabzabten vom 29 Mai 1885 unter- worfen und demgemäß mit einer Stempelabgabe von 5 vom Taufend des Nennroertbs zu versteuern, auh wenn mit dieser Umwanktlung, welbe gegen Zablung eines prozentual bestimmten Betrags er- folgte, niht eine Erhöhung des Grundkapitals, sondern nur eine Vermehrung der Vetriebs- mittel erzielt werden follte und demnach die zu Prieritäisaftien abgesicmvelten alten Stamm-Aktien ihren bisberigen Nennwertb behalten. Au ift eine derartige Umwandlung der Stamm in Yrioritäts-Afktien als AnsHaffung8geschäft im Sinne des Tarifs zu II 4 A des Reichs-Stempel- gefezes vom 29. Mai 1885 zu erblicken und fomit no cine fernere Steuer von 1/10 vom Tausend zu entrihten. Die AktiengesellsGaft Braunsthtwreigische Koblenroerke zu Helmstedt hatte im Mai 1886 be- schloïsen, zum Zwette der Erweiterung des Geschäfté- betriebs gegen Zahlung von 20% des Nenn- werths der Aktien bisherige Stamm-Aktien in Stamm- Prioritäts-Aktien mit Vorre(ten betreffs der Dirvi- denden und des Antheils am Gesellschaftsvermögen vor den übrigbleibenden Stamm-Aktien umzuwandeln. Das Aktienkapital betrug 4800 000 in 8000 auf den Inhaber lautenden Aktien zu £00 K Auf Grund jenes Bes{lufses sind 6251 Stamm-Aktien über je 660 Æ in Stamm-Prioritätë:Aktien über je 600 Æ umgewandelt worden. Die Umwandlung ift auf den von den Inhabern eingerei{ten Stamm-Aktien dadurch äußerlich erkennbar gemacht worden, daß jede der umzuwandelnden Aktien mit einem dur farbigen Stempelaufdruck hergestellten und die Firma der Gesellschaft, fowie den Abdruck der Unterschriften des Vorstandes und des Auffihtêratbs enthaltenden Vermerk, laut dessen die Aktien nunmehr als Stamm- Prioritätë-Aktien der Gesellschaft geltea, versehen worden ifi. Der dabei vereinnahmte Betrag von 251 mal 120 M diente zur Vermehrung der Be- triecsmittel, wogegen das Grundkapital seinem Nominalbetrage na© dasselbe blieb. Der preußische Stempelfizkus beanspruchte für die durch Umreand- lung bergeftellten Stamm-Prioritäts-Aktien nach dem Tarif T 1a des Reicb2stempelgesetes vom 29. Mai 1885 18 753 Æ und für das damit verbundene An- sch2fungégeschâft nab Tarif 114A 340 S Stempel, welche Beträge die Aktiengesellschaft unter Vorbehalt leistete und sodann im Klagewege zurüdckforderte. Das Kammergeriht wies die Klage in Hökße von 18753 A ab und verurtheilte den beklagten Stempel fiskus zur Zablung von 3420 A nebst Zinsen an die Klägerin. Auf die von beiden Parteien ein- gclegten Revisionen wies das Reiëégericht die Klägerin riht nur mit der Forderung ven 18753 4, sondern au mit der von 440 M ab, indem es begründend ausführte: „Dur Artikel 209a Nr. 4 des Handels- gesesbuchs in der neueren Fassung ift für Fest- sezungen, dur welche für einzelne Gattungen von Ultien verschiedene Relhte, insbesondere betreffs der Zinsen oder Dividenden oder des Antheils am Ge- jellhaftsvermögen gewäßrt werden, die Aufnahme in den Gesellshaft2vertrag vorgeschrieben. E83 wird also die re&tlihe Möglichkeit de3 Bestehens von Artheilsrechten am Gesellshafisvermögen, die ibrem Vesen nah insofern verschieden sind, als die auf die fragliwen Antbeilsrechte fallenden Zinsen oder

Dividenden oder der bei der Theilung zu er- mitielnde Antheil am Vermögen nicht blos nmch dem Aktienbetrage sich richten, autdrück-

lid anerkannt. Haben also die von dem ge- genwärtigen Streitfall betroffenen Aktien, welhe aus Evöhulichen Stamm-Aktien îin Stamm-Prioritäts- Akten mit den angegebenen Vorrechten vor den übrigen Stamm-Aktien umgewandelt worden sind, die Be- deutung von Urkunden über Antheilsrechte am Gefell- baftsvermôögen nit verloren und sind dana Stamm-Prioritäts-Aktien, wie die in Rede ftehenden, an sih geeignet, als Aktien unter der Bestimmung des Tarifs zu I 1a des Eesetes, betreffend die Er- bebung der Reichsstempelatgaben gebracht zu werten, so fragt es ih weiter, cb die Art der Entstehung der fraglichen Stamm-Prioritäts-Aktien die tarif- mäßige Aktienstempelsteuer au3\{ließt. .… Wenn Us die Stempelsteuer auf der ‘Aktie als der Urkunde über das Antheilsrccht des Aktionärs am Aktien- gesellshaftsvermögen ruht und die neuen ‘Stamm- Prioritäts-Aktien über die gleichen Beträge lauten, wie die alten Stamm-Aktien, so bestimmt si doeh das Antheilsre{t vermöge der dargelegten rechtlichen Natur der Stamm-Prioritäts-Aktien nicht blos nah dem in dem Betrage der Aktie ih darstellenden Naÿ des Antheils, sondern bei der Verschiedenheit des Inhalts der an die neucn Stamm-Prioritäts- Aftien geknüpften Artheilsrehte von dem Juhalt der mit den alten Stamm-Aktien verbundenen An- tkeilérehte auh nah diesem Inhalt. Das den obigen Erwägungen beizulegende Gewicht wird au dur den Umstand nit verringert, daß die Stamm- Toritäts:-Aktien ihrer äußeren Erscheinung nah Us gewöhnlichen Stamm-Aktien durch einen denselben q gedrüdten Vermerk hergestellt worden sind. Die tt der Herstellung allein erscheint gleihgültig. Es kommt „auf die rechtliche Bedeutung der Stamm- grioritäts-Aktien im Ste f zu den Stamm-

len, an deren Stelle sie getreten sind, n Die Steuerbehörde hat ferner U dem Rectsvorgange der Umschaffung der Stamm-

Aftien in Stamm-Pricritäts-Aktien segen Zaklung !

von 20% Anschaffungsgeschäfte im Sinne des Tarifs zu 11 4 A des Reichs-Stemvelgcsetzes vom 29. Mai 1885 erblidckt und die tieser Auffafung entspredende Steuer von der Klägerin erfordert . Ein Anschaffungsges@äft ist jedes auf dea Ecwerb von Eigentbum an bewegliden Sachen gerid&tete entgeltlihe Vertragtgeschäft. Bei den bier in Frage stebenden Rechtsvorgänaen handelt es #ch um Ge- schäfte, welche von der klagenden Aktiengesellschaft mit einzelnen Aktionären abgeschlofen sind, und dur die cine Umschaffurg der den Akticnêren zu- ftehenden, in den Stamm - Akten bekundeten

Antbeilsrehte am _Gesellscaftsvermögen gegen Zablung eines bestimmten Entgelts in der Art stattgefunden bat, daß andere, in den Stamm-

Prioritäts-Afticn beurkundete AntheilsreSte an die Stelle jener in den Stamm-Aktien si darstellenden Artkeilsrech{te getreten sind. Diese GesGäfte, dur welche einige Aktionäre an Stelle ibrer früßeren Stamm-Aktien gegen Zuzablung des angegebenen Be- trages Stamm-Prioritäts-Aktien von der Gesell@aft erworben baben, fallen unter den oben angegebenen Begriff des Ansbaffungasgescäfts. . . . Eine Beant- wceriung der Frage, ob die Zeiinung von Aktien ciner noch erst zu gründenden Gesellschaft urter

den Begriff eines An!schafungsgeschäfts im Sinne tes !

Reicbsftempelgesckes vom 29. Mai 1885 zu brin- gen sein m5@te, macht der gegenwärtige Rechtsstreit nickt erforderli.

Die Handelskammer zu Neuß sagt in ihrem Jabresberiht 1887 über die allgemeine Lage des Han- dels und der Induftrie: „Während des abgelaufenen Jahres zeigte sich in Handel und Industrie gegen das Jahr vorher im Allgemeinen eine größere Leb- baftigkeit. Namentliß war die Nat#frage, der Produktion gegenüber, in vielen Branthen eine wesentli&; bestere als früber, wobei gleihwebhl die Preife der Fabrikate dur{gebends gedrüdt blieben, so daß nur Mafsenproduktica und Absatz vielfach die Gewerktbätigkeit aufre{t erhalten. Bleiben unsere rolitishen Verhältnisse, wie wir Grund zu hoffen baben, friedlihe, se dürften Handel und Verkehr bald wieder cinen günsttaeren Standpunkt einnehmen.“

Die ansehnlichen Getreidebestände, welche aus 1886 in das neue Jabr mit hiaübergenommen wurden, ließen in dem ersten Quartal des leßteren weder nennenéwertbe Preisbewegungen, noch bedeutende Umsäße auffommen. Dem Getreidebandel wurden dadurch die möglichst engsten Grenzen gezogen. ndbalige Witterungsverhältnifse, Klagen des expor-

5

tirenden Auelandes über den Saatenstand, sowie an- \heinend zu erwartende pclitis&e Verwickelungen

änderten jedo vor Beginn der zweiten Iahresbälfte die Situation derart, daß im Algemeinen eine ret erbebli&e Wertbbesserung der Cerealien zum Dur- bruch gelangte. Diese Stimriung fand mit der später auftauLenden Frage der Zoll- erböbung auf auéländis&es Getreide weiteren Stüßrunkt und erreihte ihre Höhe, noch bevor das neue Zollgesez zur Annabme gelangte. Der Exporthandei in Schafen war ni&t so belebt wie in früheren Iabren. Derselbe becichränkte sich bauvtiählid auf Belgien und Englard, während nach’ Frankrei wegen der dortigen erhöhten Ein- gang2zôlle nicht exportirt werden konnte. Gegen- wärtig wird vorzugêweise statt der Hammel Hammel- fleisch rach Frankrei ausgeführt. Die biesigen wöchentlichen Weidviehmärkte, wclcke hier im Herbst stattfinden, waren sehr besuht, Es wurden 16 677 Stück Großvieh gegen 18 311 im Jahre 1886 auf- geführt.

_ Bei der noch immer mißli&en Lage der Eisen- fabrikation ist vor der Hand eine Wiederinbetrieb- seßung der Neußer Eisenhütte niht zu denken. Ein Hammerwerk vermag nur einen s{lepperden Ge- s\châft8gang aufzuweijen. Der Absatz in gewerblichen, Hauskbaltungs- und landwirtbschaftliben Maschinen war gut, doch blieben die Preise wie früber gedrüdt, und es war daber auch der Verdienst verbältniß- mäßig gering. Die Fabriken für Schrauben und Muttern hatte ziemli regen Absag, die CEisen- gießereien waren befriedigend teschäftigt, die Ziegeleien ziemli, die Fabrikation von Feilen und Drabtstiften lobnte wenig.

Beim Beginn des Jabres wurde für Rübkuen 114 M bezahlt und war die Frage eine gute. Die Preise aber sanken, sobald das frishe Futter reih- lich kam, und batten wir im Monat Mai Preise von 9% bis 1C0 4 Die anbaltende Trodenheit und der damit verbundene Mangel an frischem

utter bewirkte eixe lebhafte Nachfrage für Nüb-

Wen und stiegen die Preise fortwährend, so daß am Ende des Jahres Rübkuchen mit 120 A pro 1000 kg bezahlt wurden. Dasselbe ist auch über Lein- und Erdnufßkuchen zu berihten. Leinkuhen wurden bei ihrem niedrigsten Standpunkt mit 125—130 Æ notirt, am Schluß des Jahres war der Preisstand 145— 150 A tro 1000 kg Erdnußkußen waren im Sommer zu 115—117 #4 fauflich, wurden aber gegen Jahresschluß mit 128—130 # pro 1000 kg bezahlt. Die Frage nach Oelkucen war während der leßten drei Monate eine anhaltend gute, so daß die Mühlen mit keinen Vorräthen ins neue Jahr gehen. Die Stearin- fabrikation befand \sich in besserer Lage als im Vorjahre. Die Schmierseifenfabrikation lohnte gar niht. Auch die Stärke- und Nuèclfabrikation hat [V nicht Fon Ebenso erzielte die Mablmühlen- nduftrie kein befriedigendes Resultat. Die Ergeb- nifse der Zuckercampagne 1887/88 werden voraus- sichtlich; befriedigend sein. Jn Folge der anhaltend

1

in Folge der Inbetriebsezung der Ecft-Eisenbahn

sehr treckcnsttn Witterung im Frübjabr und Som- ! mer v. I. wurde nicht allein weniger Weißkobl | (Kappus) gepflanzt, sondern es war auH die Ernte | eine sebr mitt:lmäßige.

Die mewbanise Weberei batte wätreud des ab-

gelaufenen Jabres bei übrizens regelmäßiger Fortgang des Betriebs geger über der anfaltend

steigenden Konjunktur der Rohstoffe mit den Preisen des fertigen Fabrikats einen fortwährenden Kamp? zu bestehen, dessen Endergebniz nur wenig Befrie- digung gewähren konnte, da für die fertige Waare auch nit der geringste Aufs&lag zu erzielen war. Das Jahr 1887 begann für die Fabrikation von Binden und Kecavatten nicht günstig, da die dama- ligen allgemeinen Kriegsbefürbtungen cine fühlbare Stockung im Geschäft verursaYHten. Wenn auH naSber die Nachfrage stärker wurde und die | Arbeitskräfte während des Jadzres gute Beschäfti- gung fanden, so war do& der Verdienst des Fabris- tanten ein sehr mäßiger, da die Preise der Waare einen faft ununterbroWenen Rüdkgang erfubren. Der Eindruck, den der für die Wolltertilbranhe wiederum ungünstige Winteranfang von 1886/87 auf das Ge- {äft in Kunsiwolle gemacht hatte, it im Lauf des Winters nicht verwisht worden. Das verflossene | Jahr kann für die hiesige Lederfabrikation als ziem- li zufriedenstellend bzzeiGnet werden. Die Wild- bäute gingen im Preise weiter bcrunter, die trlän- dischen Häute nur wenig, während das fertige Leder seinen Stand im Allgemeinen behauptete, so daß der Gerber, wenn er einmal mit den vor Jahren tbeuer cingearbeiteten Soblfäuten aufgeräumt hat, einem gesunden Geschäft entgezen!eben tann.

Im abgelaufenen Jabre tat fi der Holzhandel in Neuß nickt gehoben, im Gegentheil wiederum cinen kleinen Rüdckgang erfahren. Der Grund hier- von ift darin zu suden, daß die Holzbearbeitung speziell in Neuß keine Fortschritte mat, weil es an verfügbarem Terrain am Erft-Karalhafen mangelt, Dagegen hat si die Spedition von Hol¿- und Baumaterialien über Neuß nah den NaGbarstädten

belebter gestaltet:

Ueber den Ges&äftêgang in der Papierfakrikation kann nichts Günstigeres berichtet werden, als über denjenigen des Iabres vorher. Die Bilanzen der meisten Aktiengesell?ckafien haben wieder einen Rück- gang in den Erträgnifsen nachgewie'en. Die Ver- faufspreise sind noŸ fortwährend gewichen, während die Anforderungen an die Dualität des Papiers noch gesteigert wurden.

Der Ledermarkt. (Frankfurt a. M.) Nr. 54. Inbalt: Woten-Uebe: sit Ledermesse zu Stuttaart am 3. Juli. Vom Berliner Markt. Vom rheinisWen Markt, Vom Leipziger | Martt. Die Säuren der Gerbbrüken. Allerlei | Beachtenëswerthes. Submiissions-Eratbnise.

Konkuré-Zeiturg. Voi amerikanishen Markt. Lederinduttrie-Berufégenossensbaft. Handelé- | bericht aus Havanna für das Jahr 1888. Neue ! Firmen-Einiräge der deutshen uad österreihischen | Handelsregiiter.

Das Deutsche Wollen-Sewerbe. (Grün- berg i. Sl.) Nr. 55. Jubalt: Zur Berliner Trikotagenweberei ur.d -Konfektion. Geras Wollen- induftrie im Vorjabr. Webschule in Aatben. Englants Export nach Indien, China, Japzn.

Aktiengesellschafts-GBründung. Nordd. Terxtil- Beruftg. (Berichtigung.) Ein- und AuSfuhr im deuiscen Zellgebiet im Mai. Steuernmascine. (1 Zeihn.) Deuts&e Patente, Transmissßons- anlagze. Deutscher und englisher Erport nach Spanien. 2. Submission. Zur Lage der Tuc- und Budckékin-Fabrikation. WMarktberihte. Inserace.

Der Näbmafschinen-Techniker. Organ für die Interessen und Fortschritte der Nähina!cinen- Industrie und verwandter Zweige. Verlag von H. W. Lind in Berlin. Nr. 7. Inhalt: Bericht über die am 18. Juni 1888 zu Berlin abgebaltene

Generalversammlung der „Concordia“. e Leslie-Maschine. A. B. Wilson. Die Größe und Wichtigkeit des Näbma?chinenhandels. Spei:ial- Maschinen. Die Großindufstcie und die Detail- preise. Zur Pflege der Treibriemen. Ver- schiedenes, Miscellen, Necebte. Pateat-Audzûae, Patent-Bericht.

Zeitschrift für die Portefeuille-, Leder- und Galanteriewaarenbranhe, Bubinder- und Cartonnagenfabrikanten, Tapifserie- und Bijou- teriewaarenfabrikation. Nr. 3. Inhalt: Golddruck auf Seide und baumwollenen Stoffen. Bericht über die Ges(äftëlage im Jahre 1887. Original- Entwurf für eine Darmentasce Neußbeiten in

apierkassetten. Glaëmalerei-Jmitationen. (Mit

bbildung.) Neue Universal-Gold-, Farben- und Blinddruckpresse. (Mit Abbildung ) Sichecbeits- verschluß für Handtaschen, Reisetaïcen und ähnliche Behâlter. (Mit Abbildung.) Der IX. Verbands- tag des Bundes deutsher Bucbinder-Jnnungen. Vermischtes. Literatur. Fragekasten. Patent- liste. Inserate. Bezugs8quellen- Anzeiger.

apier-Zeitung. Fachblatt für ier- und Ee andel Et BuPbinderne Drudckindustrie, Buchhandel, sowie für alle verwandten und Hülfsgeschäfte. (Redaktion und Verlag von Carl

Se Berlin W., Potsdamerstr. 134.) Nr. 55. halt: Packpapier- und Halblumpenpapierfabri-

LEPCERS kanten. Verein Berliner Papier- und Sthrzib- waarenbtändler. Düten. —Abadie's Leimkoher. NeueBriefums{lagmasHine. Su! fitstoff. Pavier- stoff-Bereitung. Reißen eines Zellitef-Kocers.

Watépapier. Strobpackpapier. Traucrränder. Berichte ober den Stand des Paviergewerbes. Unfallversiherung. Neue Geschäfte und Geshä:ts- veränderungen. Schutmarken. Briefkasten.

DeutiHe SHhlofier-Zeitung. (Verlag von Julius Bloem, Dresden-A.) Nr 29. Intalt : Das SHmiedeeisen in dem Kunstgewerbe. Das Eisen im endenden Mittelalter. Patentemaillirte Metall-Dachplatten. Die Kraftmashine für tas Kleingewerbe Kleine Mittheilungen. Literatur- beri&t. Submisfionen. Patentliïte. Inserate.

Eisen und Metall. Fatblatt. für Handel und Fabrikation von Eifen- und Metallwaaren. (Nobert

Teßmer, Berlin 8W., Kommandantenstraße 89.) Nr. 13. Inhalt: Abhandlungen: Streken von

Stahl und Eisen in kaliea Zustande in den Ver. Staaten Nordamerik2s Sthraubenwalzen und Manneêmann’'s S&erägwalzverfabren. Die Alters-

und Invalidenversiherung. Neuheiten. LXuvferne endlose Dichtungsringe Zur Lage. Auflösung des Drabhtitift-Verbandes. Drahtwalzwerk-Ber- band. Uebersicht über tie Lage des Drabtmarfttes. Vot! Walzeisenmarkt. Rheinish-weitpbäliiche Walzeifen- Industrie im T Sentester 1888, Vom Metallmarkt. Marftberite. Waarenbandel. Deuts§e Eisenwaaren in Kleinasien. Zoll und Fraht. Sch{wedisher Zoll. Ermittelung des

¿olipfliStigen Gewibts von in Eisenbabnwagen- ladungen eingebenden Mafsengütern. Handels- und

Gewerberecht. Reihsgzerihts-EntsHeidung. Vers- scbiedene Mittheilungen. Patentshau. PVatent- liste. Musterschut. Fabrikmarkzn. Sußbmis- sionen. Verkäufe. Bezugsquellen. Gescchäfts-

berichte u. #. w. Inferate.

Zeitschrift für Instrumentenbau. Offi- zielles VDrgan der Berufägenofsenshaft der Musi?- instrumenten-Industrie. (Verlag von Paul de Wit in Leipzig.) Nr. 29 Inbalt: Die Mußifkinstru- mente auf der Nordishen Kunst- und Industrie»

Ausstellung zu Kopenbagen. Die englischen Geigenbauer. (Fortiezung.) Vermischtes. OrgelbaunaËriÞbten. Patentnacrihten. Illus- strirte Patentübersibt. Musterregister. Zeichen- register. Literarishes. Personal- und Geschäfts» notizen. Inserate.

Deutsche Hutmacher-Zeitung. (Dr. G. Hase in Berlin.) Nr. 41. JInbalt: Urfallver- siverung und Unfalrerbütung. Bericht der Han- dels- und Gewerdbekammer zu Dresden 1887,

E über die Verbandlungen des 1V. deuts&en Kürschnerinnunas-Verbandstages zu Frankfurt a. O. am 6. und 7. April 1888. Land- und Strand», Reife- und Promenadenbüte. Waarenberichte : a. Deuts{lands Ein- und Autfuhr im Monat Mai 1888, b Lontecncr Iuni-Auktionen. TII. e ShHellack. Gerichtézeitung. Mittheilungen. PVriefs kasten. Offiztelle Anzeigen. Annoncen.

Der Metallarbeiter. (Carl Pataky, Berlin 8.) Nr. 54. Inhalt: Artikel: Gewerblihe Runds- schau. Kleiner Elektromotor (Fortsetzung). glammensezung einiger Legirungen Ueber den Anschluß der Blitzableiter an Waßer- und Sas- leitungsrö“ren (Fortseßung). Kesselspeisewassers Reinigana#s- und Vorwärme-Apparat. Das Gesetz, betreffend die Verwendung gesundheits- schädliGer Farben bei der Herstellung von Nahrungs- mitte!n, Genußmitteln und Gebrauc2gegenständen, vom 5. Juli 1887 (Fortsezung). Technische Mit- theilungen. Tebniscbe Anfragen. Technische Beantwortungen: Härten voa Stahltanzen. Löthen einer Kuvferplatte. Flüssigkeits=ebälter. Zinkshablonen. Versthiedenes. Der Geschäftsmann. Patentliste. Inserate.

WowSenscvrift für Spinnere und Weberei. (Verlag von Ernsi Heitmann, Leipzia.) Nr. 28. Inhalt: Das neue englifhe Marken- schutzgeseß und die deutshe Industrie. Die Ge- \châftelage der deuisben Textilindustrie. Neueïter Modenbericht. Die Melangen und deren Be- bandlung in der Sitreichgarnspinnerei. Der Musterzeihner. Praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Färberci von Halbseidenstofen. Mascinenscmier - Mineralöle. Neue patentirte Erfindungen: Maschine zur meHanisheu Bearbeitung der Bastfasern führenden Pflanzenstengel und dieser Bastfasern selbs. Iacgquard-Getriebe mit zwei Musterketten und nur einer Lade. Masw@ine zum Firnissen von Webstubllizen. St{lauEwebstuhl. OneE für gemufterte Gewebe. Rund- ftridmaschine für doppelfadige Scblaubwaare. Strickmascine mit mechanishem Minderapparat. Maschine zum Ueberspinnen von Saiten und Drähten. Neuerungen in dem Berfahren zur Darstellung von gemischten Azofarbstoffen aus Tetrazodiphenvl- salzen oder Tetrazoditolylsalzen. Aus den Be- rufsgenofsenshaften. Rundschau. Korrespon- denzen. Ausland. Aus dem Leserkreise.

ente. Fabrikzeiben- und Muster-Regifter.

eu eingetragene Firmen. Konkurse.— Marktlage. Der Vermittler. Das Neueste. Berliner Course. Literatur. Telephon. Inserate.

f ri j ps E t

Af QUVAIER Ä E: