1888 / 183 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zumelden und tie Police vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung erfolgen wird. Elberseld, den 14. Juli 1888, : Königliches Arntsgeriht Abtheilung VI. gez. Qa . Beglaubigt: (L_8.) Reit, Assistent, Gerichtéschreiber des Kgl. Amtsgerichts, Abth. VT.

[21393] Aufgebot. j

Es ift das Aufgebot folgender Fundsaten:

1) des dem Sußmann Fabricius am 15. Dezem- Fer E zugelaufenen braun und weiß geflecktzn

agdhundes s der von Mitgliedern des Vereins Berliner Drofcbfkenkutsher in den von thnen gefahrenen Droi&fken in der Zeit vom 5 Juni bis 3. Dezember 1887 gefundenen Gegenstände,

3) der vom Schutmann Kubon am 1. Oktober 1887 in der Brandenburgstraße gefundenen Patentare,

4) des im Oktober 1887 dem Mökelhändler An- ders zugelaufenen graubraunen Ziehhundes, _

5) der am 15, Dezember 1887 von dem Scuß- mann Berndt in der Strelizerstraße gefundenen Wagendecke von Plüsch, L

6) des am s “Oftoder 1887 vom Möbelhändler Grüttfe in der Königin Augustastraße gefundenen Damenfächers, j S

7) der furz ror Weihnachten 1887 im Lokale von Behrens & Goldstein, Leipzigerstraße 27/28, gefun- denen Sachen (eines Portemonnai mit Geld, einer Mundharmonika, eines Bilderbuchcs), ;

8) des am ÿ. März 1888 vom Briefträger Heinze in der Roonftraße gefundenen eifernen Lrâgers,

9) des von Fräulein Martha Krohn am 19. Ja- nuar 1888 in ter Niederlage von Th. Hildebrandt & Sobn, Potédamerstraße 136, gefundenen Fuünfzig- Markticheines, i / :

10) des vom Knaben Alfred Bloom am 22. April 1888 beim Lehrter Vahnhofsgebäude gefundenen Korallen-Armbandes, , i |

11) des vom Füsilier Gushewéeki am 29, April 1888 im Zoologishen Garten gefundenen LTalmi- Armbandes, i

12) tes vom Kassenboten Krenzke am 6, Januar 1888 Unter den Linden gefundenen Golddouble- Armbandes, a: E

13) des vom Holzhäntler Bush vor dem Stra- lauer Thore ama 6. November 1887 gefundenen fleinen Kaßnes, N a

14) des dem Arbeitcr Kampmann am 30. April 1888 zugelaufenen alten Ziebbundes, S

15) des am 16. März 1888 von Martha Deinel in einer Drosbke gefundenen Portemonnai mit Geld,

von den Findern bezw. deren Vertretern beantragt.

Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Gegen- stände werden bierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Oktober 1888, Vormittags 11{ Uhr, vor dem unterzeidl:neten Gerichte, Neue Friedristraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Termine ihre Ansprühe und Rete anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Auspruch auf Herausgabe des dur den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Ansprus noch vorhan- denen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Net derselLen aber auëgeschlossen werden wird.

Berlin, den 30. Juni 1888. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48. [20421] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Fundsachen :

1) eines von F. Wenig, Gerihts\straße 76 TII. wobnbaft, in der Licbenwalderstraße zwishen Weih- naten und Neujahr v. J. gefundenen zweirädrigen Handwagens,

2) einer am 24. März 1888 in der Wobnung der unvercbelihten Anna Vogelsang hier, Prinzenstr. 111, si eingefundenen braun gefleckten Ulmer-Dogge,

5) ciner vom Magistrats-Bureau-Vorsteher Rei- delt, hier wohnhaft Friedenstraße 15 II., am 26, November 1887 Unter den Linden Südseite gefundenen Reihs-Banknote über 100 46 Nr. 1 890113 b,, : -

4) eincs am 14. Februar 1888 von C. F. Pech, Unter den Linden 69 wohnhaft, ebendaselbst zwischen den Häusern Nr. 50 und 51 gefundenen goldenen Kettenarmbandes, E:

5) einer am 17, April 1888 am Plonufer vor dem Grundstü Nr. 1 von dem Wächter Theodor Paustian bier, Kaiserin-Augusta-Strayze 75/76, ge- fundenen \chwarzen Woagendecke mit grau-braunem Futter,

6) einer am 12, März 1888 an der Zimmer- und Friedrichstraßen-Ecke von dem Bankbeamten Georg Wilke, Planufer 8 III. wohnhaft, gefundenen silber- nen Cylinder-Damenuhr Nr. 22456,

7) einer im Juli 1887 auf dem Damm der Potsdamerstraße von der Frau Marie Ray, hier Kronenstraße 71 im Keller wohnhaft , gefundenen goldenen Damen-Cylinderuhr,

8) ciner am 11. März d. J. in der Straßburger- siraße, in der Nähe dec Prenzlauerstraßc, von dem Kutscher Johann Voß, hier Gitscinerstraße 61 TI. wohnhaft, gefundenen alten Cylinderubr ohne Sekundenanzeigec und obne Ring,

9) eines von der Tochter des Carl Preuß, hier Friedrichstraße 112b., am 12. März 1888 in der Näbe des Gendarmenmarftts gefundenen Portemon- naies mit 11,75 M und ciner fleinen Münze,

von den Findern bezw. deren Vertretern beantragt.

Die Verlierer oder Eigenthümer dieser Gegenstände werden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Oktober 1888, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B., part.,, Saal 32, an- beraumten Termine ihre Ansprühe und Rechte anzumelden, widrigenfalls ihnen nur der Anspruch auf Herausgabe des durch den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs noch vorhandenen Bortheils vorbehalten, jedcs weitere Recht derselben aber ausgeschlossen werden wird.

Berlin, den 30, Juni 1888,

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

[21399] Bekanntmachung. , Nachdem zwishen der Herzogli®@en Kammer, Direktion der Forsten, in Braunschweig und dem Kaufmann Wilhelin Brauer in Langelsheim die Ablösung der dem Gehöfte No. ass. 57 in Langels- heim zustehenden Berechtigurg zum Bezuge forstzins- freien Bauhbolzes aus den Herzoglihen Forsten gegen Kapitalentschädigung vereinbart worden ift, wird auf Antrag der Heczoglihen Kammer, Direktion der Forsten, Termin zur Auszahlung des rezeßmäßig auf 940 A 71 S festgestellten Ablöfungékapitals nebst Zinsen zu 4°/ p. a. vom 13, April d. I. angerechnet

¡ auf Mittwoch, den 19. September d.

«, Mor- ges 10 Uhr, angeseßt und werden alle Diejenigen, welche Ansprüche an die fragl. Berehtigung oder das Ablösungskapital zu machen haben, zu dem Ter- mine bei Vermeidung des Aus\{lusses geladen. Lutter a. Bbge. , den 3. Juli 1888, Herzoglihes Amtsgericht. Hartwies.

[9720] Aufgebot. ee

Auf Besißungen des Vekonomen Franz Josef Rief von Hopfen, nämlich auf dem in der Steuergemeinde Sticfenbofen gelegenen Anwesen Haus Nr. 12 in Hopfen ist unterm 26. April 1849 für den Oekono- men Xaver BVechteler von Ebratshofen ein 4°/oiges Darleben von 300 Fl. = 514 Æ 29 S eingetragen worden Hypothekenbuch Stiefenhofen Band I. Seite 482 und ist seit dieser Zeit keinerlei Ein- trag im Hypotbekenbuche mehr erfolgt.

G8 sind sohin 30 Jahre *eit dieser letzten Hypo- thefhandlung verflofsen, die Nahforshungen nah dem rechtmäßigen Inhaber der Forderung sind fruchtlos geblieben und es werden deshalb auf Antrag des Anwesensbesißzers gemä §. 82 des Hypoth. Ges. und Art. 1233 A. G. zur N. C. P. O. alle Diejenigen, welbe auf obige Forderung ein Recht ¿zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb

sechs Monateu aufgefordert mit dem Beifügen, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderurg für er- loschen erflärt und im Hvypothekenbuch gelöscht würde. Der Aufgebotstermin findet Dienstag, den 11. Dezember 188S, Vormittags 9 Uhr, im

Sitzungssaale des Kgl Amtsgerichts dahier statt. Immenstadt, den 9. Mai 18353,

Königliches Amtsgericht.

(E. S) v. Wachter. i (L. 8.) Zur Veglaubigung: Be ck, Kgl. Sekretär.

[21361] Rufgebot. :

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. C. Plitt zu Lübeck für den Landmann Karl Ludwig Wehde werden alle Diejenigen, welche dingliche Rechte an die dem Antragsteller gemäß rem Seseße vom 12. November 1883 im Hrpothekenbuhe für den Gemeindebezirk Kurau Lüb. Antheils Buch 7 Blatt 8 als Eigenthümer zugeschriebene Bollbufe nebst Zu- behör zu haben, oder Widerspruch dagegen erbeben zu fönnen vermeinen, daß die obenerwähnte Vollhufe dem St. Heiligen-Geist-Hospital für folgende jähr- lie Abgaben:

an Geld: 105 6 94 S,

ferner: 10 Stück Eier und 1 Huhn verpfändet wird, aufgefordert, ihre Nette und An- sprüche spätestens in dem auf Donnerstag, den 20. Dezember 1888,

- Vormittags 11 Uhr, anberauniten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtéêgerichte zu melden, unter dem Rechtsnachtheile, daß eine Geltendmachung nicht angemeldeter Rebte für die Folge denen gegenüber ausges{lossen bleibt, ¿zu deren Gunsten na den auf Grund des Aus- \chlußur1heils gemaWten Eintragungen weitere Um- 1chreibun-en im Hyvotbekenbuche erfolgt find.

Lübecck, den 12. Iuli 1888.

Das Amtsgericht, Abth. II. Asschenfeldt, Dr. Veröffentlicht: Fick, Gerichtsschreiber.

[21395] Aufgebot.

Das Eigenthum des Grundstücks

a. Grünberg VBlatt Nr. 319 b. IV. Viertels, welches in einem Antgeil der unvermessenen Stadt- lage von Grünberg bestebt, mit Wobnhaus, Ziegen- tall und Suppen bebaut ift, und als dessen Eigen- thümer gegenwärtig die minorenne Dorothea Gärtner und hiernächst verebelichte Kukey,

b. Stadt Saabor Nr. 8, welches in Hofraum, Garten und Aer besteht, mit Wohnhaus, Stall- gebäude, Scheune, Schweinestall bebaut, 89 a 60 qm groß ist und als dessen Eigenthümer gegenwärtig Gottlieb Klop\ch,

c. Grünberg Weingarten Nr. 1961, im Adler- lande gelegen, 35 a 20 qm groß, als dessen Eigen- thümer geg-nwärtig Johann Gotifried Linke und

d. Grünberg Aecker Nr. 837, zur Zeit Wiese, im Kraivorwerkrevier gelegen, 9 a 70 qm groß, als dessen Eigentbümer gegenwättig der Winzer Christian Kluge, der angeblich mit seiner Ebefrau Anna Marie, geb, Fischer, in Gütergemeinschaft lebt,

eingetragen stehen, soll und zwar:

a. Grünberg Nr. 319 b. 1IV., Viertel für den Rathskellerpähter Karl Wennrih zu Grünberg,

b. Stadt Saabor Nr. §8 für den Zimmermann Jobann Ernst Mischke zu Saabor,

c. Grünberg Weingarten Nr. 1961 für die Erben resp. Erbeserben des Tuchfabrikanten Friedrih Trau- gott Müller zu Grünberg, nämli

1) den Schlossermeister Albert Heinrih Peltner,

2) die verehelihte Bäckermeister Marie Hermine Scwindler, geb. Peltner,

3) die grofijährige Emilie Helene Peltner,

4) die grofjährige Unna Clara Peltner,

5) die verehelichte Kaufmann und Restaurateur Auguste Dehmel, geb. Müller,

6) den Colporteur und Väter Friedrih Herr- mann Müller,

7) die Wittwe Florentine Hermine Stolpe, geb. Müller,

8) den George Friß Müller,

b ad 1 bis 7 zu Grünberg, ad 8 ¿u Bremen wohn- ast,

d. Grünterg Aecer Nr. 837 für die Erben resp. Erbeserben des Tagearbciters Danicl Seeliger zu Grünberg, nämlich:

1) die verehelichte Maurer König, Iohanne Helene, geb. Grafse, zu Günthersdorf,

2) die verehelihte Maurer Herberg, Anna Doro- thea, geb. Seeliger, zu Grünberg,

3) die Wittwe Anna Rosina Franke, geb. Seeliger, zu Grünberg,

4) die Wittwe Johanne Christiane Seiler, geb. Seeliger, zu Krossen,

5) die verebelihte Shuhmacher Johanne Ernestine Franke, geb. Seeliger, zu Bobersberg,

6) die verwittwete Droschkenkutsber Henriette Caroline Wegener, geb. Seeliger, zu Berlin,

eingetragen wérden.

Auf Antrag der letzteren werden deshalb alle ihrer Existenz nah unbekannten und die ibrem Wohnort nach unbekannten Schmied August Walter, Alktertine Knappe, verwittwete Gognowski, Anra Mittelstädt, geb, Knappe, Marie Drecky, geb. Knappe, Julie Kujowinski, geb. Knappe, Roman Knappe, Wilhelm Knappe, Karl Knappe, Thomas Katecky und Auguste

Katecky, Arbeiter Karl Walter und Tuhmacher Gottfried Kluge, Cigenthumsprätendenten aufgefor- dert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundftücke spätestens im Aufgebotstermin am 20. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeih- neten Geriht, Zimmer Nr. 19, anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die Grundstücke werden ausgeschloffen und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt werden wird resp. wenn sie sh nit spätestens im Termine melden und ihr Widerspruchsre@t bescheinigen, die Ein- tragung der Antragsteller erfolgen und ibnen über- lassen bleibt, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozeß zu verfolcen. Grünberg, den 5. Iuli 1888. Königliches Amtsgericht. 111 F.

[21363]

Der auf Dienstag, den 25. September d. J., Vormittags 11 Ukr, anberaumte Termin zur Anmeldung von dinglichen Ansprüchen an dem Vieh-, Feld- und Wirtschaftsinventar zu Hof Levekendorf findet zufolge Zurücknahme des Antrages nit statt.

Laage, den 13. Juli 1888.

Großherzoglihes Amtsgerit. Beglaubigt: Albrecht, Gerichtsschreiber. ®

[21396] Aufgebot.

Von dem unterzeihneten Königl. Amtsgerichte ist behufs Todeéerklärung der Verschollenen und Er- mittelung event. Aus\{lufses der etwaigen unbekann- ten Erben: ; S 1) des früher in Berlin wohnhaft gewesenen Kauf- manns Heinrih Christoph Grünewald, welcher seit dem Jahre 1856 verschollen ist, 9) des am 27. Juli 1842 in Wolkenstein geborenen Satilers Ernst Gustav Wagner, welcher am 9, August 1854 mit seiner S{&#wester Anna Henriette Wagner nach Amerika, wohin si sein Bater, der Gürtler Carl Heinrich Wagner, {on im Jahre 1848 begeben hatte, ausgewandert und über dessen Leben und Aufenthalt zu Nashville im Staate Tennesee zu Weinachten 1860 die leßte Nachricht an seine hierländischen Verwandten gelangt ift,

) des am 7. Februar 1832 in Gehrirgêwalde ge- borenen Müllers Cbristian Heinrih Leschner, welcher im Iahre 1854 ebenfalls nach Amerika auégewandert ist und im Jabre 1855 von Cincinxati aus, von wober er wiederbolt ge- rieben hatte, die leßte Nachricht von seinem Leben und Aufenthalt an seine in Gebrings- walde lebenden Verwandten gegeben bat,

auf Antrag

zu 1) des Königlien Finanzministerii zu Dres- den, in Vertretung des Staatéfiscus im König- reihe Sachsen,

zu 2) des Gutsbesitzers Karl Gotthilf Hofmann in Schönbrunn, in wväterlil@er Gewalt seiner unmündigen Kinder, Karl Ludwig, Emma Agnes und Marx Paul, Geschwister Hofmann,

zu 3) der Wirthschaftsbesißer Karl Julius Leschner und Christian Friedrih Leshner in Gehringîwalde,

das Aufgebotsverfahren zu eröffnen bes{lossen und als Aufgebotstermin der 25. April 1889, Vor- mittags 10 Uhr, bestimmt worden. Es werden daber die oben aenannten Verschollenen, beziehentlih deren ‘etwaige Abkömmlinge, Erben oder Rechtsnach- folger hiecdurch geladen und aufgefordert, spätestens in dem bestimmten Aufgebotstermine ihre Rechte und Ansprüche anher anzumelden, widrigenfalls auf weiteren Antrag die Verschollenen werden für todt erklärt und deren Verlafsenschaften ihren hier be- kannten Erben, bez. ihren RNehtsnachfolgern werden ausgeantwortet werden.

Wolkenstein, am 10, Juli 1888.

Das Königl, Sächf. Amtsgericht daselbst. (Unterschrift.) Barthol, Gerihtés{hreiber.

[21408] Aufgebot behufs Todeserklärung. Auf Antrag des Vormundes Schiffers Jacob Kopvelmann in Neufeld bezw. des Kaufmanns D. H. Lafrenz in Mare werden 1) Ichann Kopvelmann, welcher am 2. Mai i818 in Büttel geboren, zuletzt in Neufeld wohnhaft gewesen, und, nachdem er vor reiblich 10 Jahren in Bremen gesehen worden, seitdem ver- \chollen ist, Peter Christian Voß, welcher am 25, Juni 1818 in Barlter-Altendeich geboren und seit mehr als 10 Jahren verschollen ift, ev. ihre unbekannten Erben hierdurch aufgefordert, ih bezw. ihre Grbansprüche spätestens bis zu dem hierdurch auf Sonnabend, den 20. Oktober 1888S, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Auf- gebotstermin hieselbst anzumelden, widrigenfalls die Verschollenen werden für todt erklärt, ihre sch nit legitimirenden unbekannten Erben von der Nachlaß- masse werden ausgeschlossen und diese der Verord- nung vom 9. November 1798 gemäß wird behandelt werden. Marne, den 11. Juni 1888. Königliches Amtsgericht. Lucht.

[21398] Vekanntmachung.

Das Kal, Landgerit Zweibrücken hat in Sachen der Elisabethe Luise Schmitt, Ebefrau von Joseph Becker, Bergmann, und des Letzteren selbst, Beide in Altenwald in Rheinpreußen wohnhaft, das Ab- wesenheitsverfahren betreibend, gegen die Kinder eines gewissen Richard und dessen Ehefrau Katharine Elifabethe Bossong, Beide früher in Zweibrücken wohnhaft gewesen und {on längst ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëort abwesend, mit Ent- scheidung vom 9. l. Mts. die genannten Eheleute Beer zum Beweise durch Urkunden und Zeugen darüber zugelassen, daß die bezeichneten Kinder Richard scit Menscengedenken vershollen und keine Nachrichten über ihre Existenz seit vielen Jahren hierher gelangt find, sowie daß {hon durch das Kgl. Bezirksgericht dahier mit Urtheil vom 11. April 1837, worin sie als verschollen bezcihnet sind, ein Kurator für ihr Vermögen ernannt wurde.

Zur Zeugenvernehmung wurde Termin anberaumt auf Samstag, den 6. Oktober l. Js., Vor- mittags 9 Uhr, in der Rathskammer des Kal. Landgerichts dahier.

Zweibrücken, den 14. Juli 1888.

Der Kgl. Erste Staatsanwalt: Ian,

[21401] Aufgebot. Auf Antrag

1) der verwittweten Hotelbesizger Emma Heine- mann, geb. Schimke, zu Breslau,

2) der minderjährigen, vurh die Antragstellerin zu 1 bevormundeten Eise Heinemann, Beide ver- treten durch den Rechtsanwalt Justiz - Rath Jaeger zu Breslau, S

werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 17. Mai 1888 zu Breslau verstorbenen und ebendaselbst, Junkernstraße „Goldene Gans“ wohn- haft gewesenen Hotelbesizers August David Heine- mann biermit aufgefordert, pätestens in dem guf den 25. Oktober 1888, Vormittags 113 Uhr, an Gerichtsstelle hierselbst, Am S{weidniter Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 47 des IT. Stocks anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprühe und Rechte an beziehungoweise guf den Nachlaß des 2x. Heinemann bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur noch info- weit geltend maten können, als der Nachlaß, mit Aus- {luß aller scit dem Tode des Erblassers aufge» kommenen Nußungen, durch Befriedigung dec an- gemeldeten Ansprüche niht erschöpft wird.

Breslau, den 11. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[21397] Aufgebot.

Auf Antrag der Katkarina, geborenen Emig, Efke- frau des Lorenz Berg 1]. ron Mörlenbac, wird den mit unbekanntem Aufenthalte abwesenden :

1) Nicolaus Eisenhauer,

2) Adam Eisenhauer,

3) Georg Eisenhauer, oder deren Nachkommen eröffnet, daß ihre Mutter, die Eva Katharina, geborene Boh, Wittwe des Iohannes Emig TI1., mit welchem sie in zweiter Ebe stand, zu Mörlenbach gestorben ift mit Hinter- laffung eines Testaments, inhaltlich dessen die Kinder derseiben aus erster Eve sowohl mit ihrem väter- lien als auch mütterliden Vermögen vollständig abgefunden sind und die Katbarina Emia, Ebefrau des Lorenz Berg T1. in Mörlenbach, Tochter I1. Ebe ibrer Mutter, als Erbin des gesammten Natlaïses eingeseßt worden ist. Es wird nun den abwesenden oben benannten Personen aufgegeben, im Termin Mittwoch, den 29. August l. J., Vorm. 9 Uhr, ih über die Aechtheit und Recbtsbeständigkeit des Testaments entweder selbst oder durch gehörig Be- vollmächtigte zu erklären, widrigenfalls sie biermit au8geschlo}sen würden und das Testament als ät und zu Recht bestehend anerkannt und für vollstreck- bar erklärt werden wird.

Fürth, am 11. Juli 1888.

Großherz:oglihes Amtsgericht.

[21394]

Um Mittheilung des gegerwärtigen Aufentbalts des Schauspielers Nicolaus Manussi aus Wien, welcher zu Anfang des Jahres 1884 hier, darn in

Celle und Landéberg a. W. gewohnt? bat, wird ge-,

beten. Sondershausen, den 2. Juli 1888. FürstliG Schwarzb. Amtsgericht. I. Gottschalck.

[21412] Jm Namen des Königs! Verkündet den 6. Juli 1588. von Stachelskîi, Eerichts\ch{reiber.

In der Vermiethsfrau Anna Sokotta’\chen Auf- gebotssace zu Ober-Glogau erkenrt das König- lie Amtsgeriht zu Ober-Glogau dur den Amts- ricter Herrmann für Ret:

Der Natlaß der am 22. Februar 1887 zu Ober- Glogau im ftädtishen Kranfkenbause daselbst ver- storbenen Vermiethéfrau Anna Sobotta wird der Stadt Ober-Glogau zugesprochen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Na(wlafse vorweg zu entnehmen.

Ober:Glogau, den 12. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[21436] Jm Namen des Königs! Verkündet am 29. Juni 1888.

Henke, Justiz-Anwärter, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Ebefrau des früheren Pâth- ters, jeßigen Häuslings Jürgen Shulz, früber in Stütensen, jeßt in Katien, Dorothea, geb. Lange, daselbst, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Uelzen, Abth. TIL., durch den Gerichts-Afsettor Carstens für Recht :

26 1 X, so werden: E

1) der am 12. Oktober 1842 zu Stoitze geborene Jürgen Heinrich Christoph Lange, zulegk Dienstknecht in Süttorf (AmtsgerichtEbezir Uelzen), :

2) der am 31. März 1847 zu Stoitze geborene Iohann Jürgen Heinrich Lange, zuletzt Diernst- fnecht in Stöcken (Amtsgerihtsbezirk Uelzen)

Söhne des Pächters Jürgen Heinri Lange

und seiner Ehefrau Maria Dorothea, geb. Lange,

zu Stoißze für todt erflärt. : :

Etwaige Erb- oder Nahfolgeberechtigte der dur vorstehendes Erkenntniß für todt erklärten Perfonen werden hiermit, soweit sie sich noch nit angemeldet haben, zur Anmeldung ihrer Anjprüche unter der Berwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberwei}ung des Vermögens auf sie keine Nücksiht genommen werden soll. :

Uelzen, den 29. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. IIT.

[21158] Jm Namen des Königs! Verkündet am 10. Juli 1888, Westphal, Gerichtsschreiber. | Auf den Antrag des Gastwirths F. W. Leon zu Neuenhagen, vertreten durch den Justiz-Rath Dr. Ottmann zu Freienwalde a. D., erkennt das K0n18/ liche Amtsgeriht zu Freienwalde a. O. duch den Amtsrichter Dr. Wilke für Ret: f Das über die Post der 200 X, eingetragen as dem Grundstück Neuenhagen Band VII. Bla l Nr. 130 in Abtbeilung 11]. Nr. 2, gebildete Hypo thekendokument wird für kraftlos erklärt. Freicuwalde a. O., den 10. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[21418]

In Saten betr. das öffentlihe Aufgebot des im Grundbu von Wüllen Band 4 Blatt 1 Abth. Il. Nr. 16 aus dem Vertrage vom 26. Februar 1861 für den Landwirth Bernard Wildenhues eingetragenen Rechts auf Alimentation nah Maßgabe des §. 7 jenes Vertrages und eines monatlichen Taschengeldes von einem Thaler event. einer Abfindung von ein- hundert zwanzig Thaler,

_ hat das Königlihe Amtsgeriht zu Ahaus in seiner ôöffentliden Sißuna vom 11. Juli 1888 dur den Gerihts-Afefsior Effing für Recht erkannt: Der eingetragene Gläubiger und desen unbekannte Rectsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die vorbezeichnete Post ausge\chlofsen mit der Wirkung, daß die Post im Grundbu gelöscht werden fann.

__ Die Kosten des Verfahrens. fallen dem Antrag- teller Zeller Iohann Hünfer in Barle, Kspls. Wöüllen z'::r Last.

Ahaus, den 11. Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

[21157] _Vekanntmachung.

Der von Ernst Böttcher zu Sallgast auf Heduschka zu Klettwiß am 18. März 1885 gezogene Wesel über 300 Æ ist kraftlos erfiärt.

Finsterwalde, den 11. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[21362] Bekanntmachuug. Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts

vom 14. Juli 1888 sind die folgenden Urkunden :

1) die von der deutschen Lebenéversiherungë-Gefell- schaft in Lübeck ausgestellten vier Deposital- Prämienquittungen, dur welche die Gesellschaft den Empfang der Quittungen Nr. 39987, 39988, 39989 und 39990 über die für die Zeit vom 15, Mai ?!876 bis zum S{&luß der Ver- sicherung bezahlten Prämien zu den auf das Leben des Sc:neidermeisters Johann Christian Jacob Schünmann in Lübeck gezeihneten Policen Nr. 12687, 12688, 12689 und 12690 bescheinigt, die von derselben Besellsbaft am 30. November 1866 Über das Leben des Ferdinand Schüler, Metzger in Barmen ausgestellte, auf Inbaber A Police Nr. 39622, groß 1000 Thaler Pr. Ct., die von derselben Gefellshaft am 14. Dezember 1866 über das Leben der Frau Anna Caro- lina Greifenhagen, geb. Schulz, in Gr. Lichtenau b. Maricnburg ausgeitelite, auf Inkaber lautende Police Nr. 39762, groß 500 Thaler Pr. Ct, i

fur fraftlos erflârt.

Lübeck, den 14, Iuli 1888, Das Amtsgericht, Abth. TI.

Zur Beglaubigung: Dr. A illes, Secr.

Im Namen des Königs! Verkünd:t am 6. Iuli 1588. von Stachelski, Gerichtéschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot

1) derjenigen 60 F, welche bei der Belegung und Vertheilung der Kaufgelder für die zwangsweise ver- steigerten, dem Schmiedemeister Benedict Wittek zu Schiegau gehörigen Grundstücke Band I. Blatt 26, Band I1. Blatt 48 und Band III. Blatt 95 und 121 des Grundbuchs von Swiegau auf die Abthei- lung III. Nr. 19 resp. 1 des Grundbucblattcs Nr. 1 resp. 48 Swiegau für den Bürgermeister a. D. Franz Kühnel zu Klein-Strehliß auf Grund des Theilungsplanes und Kaufgelderbelegungs-Protokolls vom 28. März 1854 infolge Requisition des Sub- hastationêrihters vermöge Dekrets vom 27. Mai 1854 eingetragenen, demselben zum Eigenthum über- wiesencn 19 Tblr. 19 Sgr. 6 Pf. nebst 5 9% Zinsen (E dem 28. März 1854 baar zur Hebung gelangt sind,

2) derjenigen 181 Æ 50 4, wel{che bei derselben Kaufgelderbelegung und Vertheilung auf die Ab- theilung IIT. Nr. 2 des Grundbuchblattes 48 Scie- gau für den Jobarn Cholewa zu Lobkowitz aus dem Kaufvertrage vom 18. April 1855 vermöge Dekrets vom 24. September 1858 eingetragenen Kaufgelder von 69 Thalern nebft 5 %/% Zinsen baar zur Hebung gelangt und nach Abzug von Anwaltékosten ver- blieben sind,

3) derjenigen 268 S 70 4, welche auf die Ab- iheilung TII. Nr. 1 resp. 3 des Grundbucbblattes 26 resp. 48 Sctiegau aus dem Kaufvertrage vom 29, Mai, 16. Juli und 10. September 1862 und 19, November 1863 vermöge Dekrets vom 21. No- vembcr 1863 für Susanna Wittek, geborenen Cho- lewa, zu Scbiegau mit 50 Tbaler, für Franz Wittek ebenda mit 20 Tékaler und für Josefa Wittek ebenda mit 20 Thaler eingetragenen Kaufgelder von 180 Thaler nebst 5 9/6 Zinsen zur Hebung gelangt und nach Abzug von Anwaltskosten verblieben sind,

erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Ober- Glogau dur den Amtsrichter Herrmann für Recht : _Es werden alle unbekannten Interessenten mit ihren Ansp-üchen auf die in. dem Zwangsversteige- rungêverfahren der Grundstücke Biatt 26, 48, 95 und 121 Schiegau

1) für den Vürgermeister a. D. mit 60 H, 2) für den Gärtner Johann Cholewa zu Lobko- wit mit 181 M 50 S, 3) für die Susanna Wittek, Franz Wittek und Iosef Wittek mit 268 M 70 & zur Hebung gelangten Beträge ausgeschlo\}en.

Die Kosten des Verfahrens sind aus der Aufge- botsmasse zu entnehmen.

Ober-Glogau, den 11. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[21440] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Frau Schindler, Charlotte Emilie Johanna, geb. Horn, hier, vertreten durch den Justizrath Dirksen hier, agt gegen ihren Ehemann, den Mechaniker Georg Alexander Paul Schindler, früher bier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, auf Ehescheidung, mit dem Antrage : die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 1. Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr, Jüdenstraße 59, Il. Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt

(21435]

Franz Kühnel

zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht. Verlin, den 12. Juli 1888. Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilfammer 13 Il.

21441) Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Zimmer, Albertine Wilhelmine, geb. Kummer, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Geske hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Schuhmacher Iohann Friedrih Zimmer, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlaffung, auf Ehe- eidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Be- flagten für den allein sch{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rectsstreits vor die 13, Civil- kammer des Königlichen Lardgerihts I. zu Berlin auf den 1. Dezember 1888, Vormittags 10} Uhr, Jüdenstraße 59, IT Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedatten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Juli 1888.

i Funke, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13. II.

[21442] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Palmig, Johanne Amalie Wilbelmine,

eb. Saar hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Salz hier, klagt gegen ibren Ebemann, den frü- heren Dienstmann Richard Ernst Franz Palmig, früber bier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böôs- licher Verlas)ung mit dem Antrage auf Ehescheidung : die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Tkeil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König- lichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 1. De- zember 1888, Vormittags 10 Uhr, Jüden- straße 59, 11 Treppen, Zimmer 75, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 12. Iuli 1888,

: Funke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13 TI.

[21444] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 9501, Die Ebefrau des Boldarbeiters Simon Fricdrich Diehl, Margaretha, geb. Heußler zu Berlin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Fr. Weill dahier, klagt gegen ibren genanuten Ehemann zu Pforzheim wegen grober Mißhandlung und Verunglimpfung mit dem Antrage auf Auflösung der zwischen ihr und dem Beklagten bestehenden Ehe unter Verfällung des

f Beklagten in die Kosten, u;d ladet den Beklagten

zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Montag, den 12. November 1888, Vormittags 83 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt ge- macht. (L. 8.) Dr. Sottler, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgeri(ts.

[21445] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Louise Fischer, geb. Breyer, zu Gallinden, vertreten durch den Retsanwalt Wolski in Allenstein, klagt gegen ihren Ehemann, den Ar- beiter August Fishec in Seubersdorf, jeßt un- bekannten Aufenthaltes, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der zwiscen den Parteien bestehenden Ebe, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkfammec des Königlichen Landgerichts zu Alleustein auf den 3. November 1888, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(21448] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Katharine Elisabeth Maul, geborene Gieschel, zu Salzungen, vertreten durch ihre Armen- anwälte, Rechtsanwälte Träger und Slawyk zu Nordhausen, kiagt gegen ihren Ehemann, den aer Johann Georg Maul, zuleßt in Dingelstädt wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Vand der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¿weite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordbausen auf den 5. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nordhausen, den 11. Juli 1888.

Staerck, Sekretär, Gerichts\ckchreiber des Königlichen Landgerichts. [21449] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung.

In der Rechts\ahe des Johann Karl Stegmaier, Zimmermanns in Waiblingen, Klägers, gegen seine zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Ebe- frau Katharine Luise, geb. Burkhardtsmaier, von Neustadt, Beklagte, Ehescheidung betreffend, ladet der fklägerishe VBertreter Rechtsanwalt Diefenbah hier die Beklagte zur weiteren mündlihen Verhand- lung vor die I. Civilfammer des K. Landgerichts Stuttgart auf

Saar, den 3. November d. J.,

: _ Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Den 7. Juli 1888,

N Frankf, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[21439] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Materialwaarenhändlers Caro- line Christine Steffen, geb. Müller, zu Staßfurt, vertreten durch den Justizrath von Frankenberg,

klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit leben- den Ehemann, -den Materialwaarenhändler Christian Heinrih Friedrich Steffen, wegen bösliher Ver- lassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, die Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Magdeburg auf den 5. De- Eer 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der

ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Magdeburg, den 5. Juli 1888,

____ Brandis, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

21438] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter Gerhard Nicolaus Kamps zu Duisburg, vertreten durch den Rehtsanwalt Goldbaum daselbft, klagt gegen seine Ebefrau Johanna Catharina Kamps, geborne van Eck, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung dés Rechtêstreits vor die IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 14. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Geridte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaHt.

Duisburg, den 13. Juli 1888,

Lewchner, Rehnungs-Ratb,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

[21443] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Portiers Heinrih Bauermeister, Anna, geb. Wiemann, zu Düsseldorf, Flinger- straße 54, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Trimborn, E gegen ibren Ehemann, früher zu Düsseldorf wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, mit dem Antrage auf Eheschet- dung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf deu 15. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 12, Juli 1888,

: Bieregge, Gerictssch{reiber des Königlichen Landgerichts

{21446] Oeffentliche Zustellung.

Die Victorine Vogt, Frisirerin zu Kolmar, Ost- ase 39, zum Armenrecbte zugelassen, vertreten durch Recbtsanwalt Port, klagt gegen ihren Ebemann Alexander Rotb, früber Kellner, zu Kolmar wobnend, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Abth. I. Civilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Kolmar i.! E. auf den 8. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

47} Oeffentliche Zustellung. Die Friederike Domvert, geb. Nü®le, in Simmoz-

[21447]

heim, Oberamts Kalw, vertreten durch Rechts- anwalt Kiefe in Tübingen, klagt gegen ihren Ehe- marn Gottlob Dompert, Flaschner von da, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Ehe- scheidung wegen bösliher Verlaffung, mit dem Antrage: es wolle erkannt werden, daß die am 19, Februar 1871 in Simmozbheim geschlossene Ebe der Parteien wegen bösliher Verlafsung der Klä- gerin von Seiten des Beklagten geschieden werde und daß der Beklagte die Kosten des Rechts- streits zu tragen babe, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer des Königlihen Land- gerichts zu Tübingen auf Montag, den 5. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht. Tübingen, den 14. Juli 1888, Wanderer, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

[21437] Rückkehrbefehl. _ :

Marie Schwealer, geborene Drießlein, Ebefrau des Taglöhners Michael Schwegler von Dietfurt, z Zt. in Treuchtlingen, welche diesen scit Anfangs Januar Il. I. böslich verlaffen haben soll, wird auf dessen Antrag beauftragt, zu demselben zurückzukehren, widrigenfalls sie Klage auf Trennung der Ebe zu gewärtigen bat.

Pappenheim, den 6. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. (L. S.) Rambour, O.-A.-R.

[21467] Oeffentliche Zustellung.

Der Goldschmied Carl Caesar ¡u Idar, vertreten durch Rechtsanwalt Rettig zu Saarbrüdcken, klagt egen die Eheleute Peter Becker, Graveur, und

argaretha, geb. Tirnes, früber zu Idar, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die Beklagten folidarisch für \{chuldig erkennen, an Kläger die Summe von 1440 nebst Zinsen zu 6/9 seit dem 16. Juni 1882 zu zahlen und demselben die Kosten des Prozesses zu erstatten, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 18. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 13. Juli 1888.

S Koster, : Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[21474] Oeffentliche Zustellung.

Der Pähhter Ferdinand Duske in Klein-Schwirsen, vertreten durch den Rechtsanwalt Averdunk in Rummelsburg, klagt gegen den Arbeiter August Friedri Ludwig Sorgas, unbekannten Aufenthalts, mit der Behaupturg, daß auf dem, dem Kläger ge- hörigen Grundstücke Blatt Nr. 31 des Grundbuchs von Vangerin in decr dritten Abtheilung für den Beklagten 76 Æ 13 H Erbtheil eingetragen stehen, daß diese Hypothekenschuld jedoch vor längerer Zeit durch Zahlung getilgt sei. Kläger beantragt, den Beklagten zu verurtheilen, in die Löshung der für ihn im Grundbube des Grundstücks Vangerin Nr. 31 eingetragenen Forderung von 76 M 1} s nebst Zinsen zu willigen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht :u Rummel2- burg i. Pomm. auf den 3. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öfent- liden Zustellung wird diefer Auszug der Klage betannt gemacht.

Rummelsburg i. D den 3. Juli 1888,

icol,

Gerichtëschreiber des Königlichen Amtsgzrihts. [21475]

K. Württb, Amtsgericht Biberach. Oeffentliche Zustellung. :

Salomon Dannhauser, Lederhändler von Buchau a. F., flogt gegen den Johann Georg Zuckle, Shub- macher von Warthausen, derzeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus Waarerkauf, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil fostenfällig zur Bezablung von c. 233 17 «#4 zu verurtheilen, und ladet denselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlie Amtsgeriht zu Biber2ach auf Dienstag, den 18. September 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Den 12. Iult 1888.

Gerichtsschreiber Desselberger.

[21478] Oeffeutliche Zustellung.

Nr. 30259. Der Uhrmacher Jof. A. Fischer zu Heidelberg, klagt gegen den Uhrmacher Pbilipp Schmitt zu Heidelberg, jeßt an unbekannten Orten abwesend, aus einer Hauskaufsillingsforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung der Zinsen zu 44% vom 1. Januar 1887/1888 aus 3500 M mit 177 34 «A und 59% Zinsen vom Zustellungstage an und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des ergebenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündli%en Ver- bandlung des Recbtsstreits vor das Großherzogliche Amisageriht zu Heidelberg auf Samftag, den 27. Ofkftover 1888, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 2. Zum Zwecke der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematt.

Heidelberg, den 14. Juli 1888,

Fabian, Gerichts\chreiber des Großberzogliwen Amtsgerichts,

[21463] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Louis Freund zu Landsberg O.-S,, vertreten durch den Rechtsanwalt Cohn zu Oppeln, flagt gegen die Erben des am 20. Juli 1886 zu Landsberg verstorbenen Kaufmanns Jacob Meyer, nämli:

1) die Wittwe Fanny Mever zu Landsberg O.-S,.,

2) die verehelihte Kaufmann Aurelie Unger, ge- borene Meyer, zu Brieg und deren Ehemann Kaufmann Unger zu Briea,

3) den Kommis Vruno Mever, Aufenthalts,

4) die verebelichte Kaufmann Emma Moskowicz, geborene Meyer, und deren Ehemann Kauf- mann Moskowicz zu Wielun in Russish- Polen, N

5) die minorennen Hedwig und Max Meyer, vertreten- durch ihre Vormünderin, die zu 1 genannte Fanny Meyer,

526 74 4 Provision aus zwei Holzs

geschäften,

28 60 S4 für Spiritus und

92 Æ A rüdständiger Zinsen, welche

Kläger an den Jacob Meyer

für Rechnung des Josef

Landêmann gezablt bat, zusammen 647 4 34 s

mit dem Antrage:

1) die Beklagten und zwar die minderjährigen unter Vorbehalt der Rehtéwohlthat des Inventars3 fostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 647,34 46 nebst 6 9/9 Zinsen von 450,54 M seit 1, November 1886 und von 223,80 Æ feit 1. Januar 1887 zu zahlen,

2) das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vor- lâufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündliGen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II1I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts bierselbst auf den 18. Oktober 1888, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung an den Mitbeklagten Bruno Mever wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 5. Juli 1888,

Bever, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

unbekannten

wezen

[21473] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerer Victor Schuler zu Bremmelbah, vertreten durch den Geschäftsagenten H. Höffner zu Sulz u. W,, klagt gegen die Louise Lienhard, Ebe- frau des Krämers Ioseph Klein, sowie diesen leßtz- teren der chelihen Gütergemeinshaft wegen, Beide zu Lüneville, rue héri Nr. 3 wohnhaft (Frankrei), wegen Forderung, mit dem Antrage auf Zahlung unter folidarisher Verbindlichkeit der Summe von 296,20 M nebst 5 °%/9 Zinsen vom Tage der Zu- stellung der Klage, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeribt zu Sulz u. Wald auf deu 19. September 1888S, Vormittags §8 Uhr.

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. Riediger, Amtsgerihts-Sekretär.