1888 / 186 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E e S

MTORp E E A I E Er E O

Eda i

|

mde Terr eAmr de E e I ed «Mr “itr Mp et 550

B epiapimiws

L i E T i U E

A cavci bit eini iei Ae G e À ‘ar Ì E

E

_

fefsoren und die für die Studirenten wurden wieter wesentli ver- mehrt und zählen jeßt zusammen 5298 Bände. Das geograpbishe Kabinet, eines der voliständigsten auf seinem Spezialgebiet, entbält 165 große Wandkarten und zahlreihe Abbildungen. Für das pbysikalishe Kabiret wurden ebenfalls verschiedene Neu- anschaffungen gemacht, ebenso für das chckemiscke Laboratorium. Die mwaarenkundliden Sammlungen sind aus Mitteln des Verwal- tungêratks fompletirt und schematish geordnet worden, so daß jeßt für den Untirriht in der Waarenkunde folgende Bebelfe zur Ver- fügrng ftehen: 1) tas Waaren-Laboratorium mit der entsprechenden Azsrüftung zur Prüfung der Waaren (Waage, Dichtenbestimmungs- Arxparaten, Mikrosfkopen, Polarimeter 2c. 2c.); 2) die Unterrichtssamm- lung (in triplo) zu Demonstrationszwecken, enthaltend die wihtigsten Robstcfe und Fabrikate; 3) das mineralogische Robprodukten- kabinet: 4) die naturbisiorishe Präparatensammlung; 5) die Sammlurg ron mikroskopisten Dauerpräparaten und 6) tas Waaren-Museum, welches 30 Gruppen mit circa 40C0 Nummern umfaßt. Die Wiener Handels-Afademie war die erfte böbere fommerzielle Lehranstalt, an welher (im Jahre 1879/80) ein eigenes „Laboratorium für Waarenkunde“ errihtet wurde. In demselben werden die freiwillig zum Vesuhe sich meldenden Studirenden aller Jatrgänge und des Abiturientenkurses der Wiener Handels-Afademie in den makro- und mikroskopishen Untersuhungsmetboden zur Prü- fung der Waaren überbaupt und, entiprehend den Bedürfnissen der Frequentanten, auch in speziellen Kapiteln der Waarenkunde eingehend unterwiesen. DasWaarenlaboratorium wurde seit seinem Bestande von 849 Studenten besucht. Um den Studirenden Gelegenheit zur unmittelbaren Beobactung der kommerziell-tehnischen Verbältnifsse im gewerblichen und industriellen Betriebe zu bieten, wurden auch im vergangenen Studienjahr wieder eine Reibe von Exkursionen veranstaltet. Eine größere Studienreise, in den Osterferien 1887, ‘dehnte sich bis nach Vorarlberg, Schweiz, Elsaß, Württemberg und Bayern aus. Die Einnahmen ter Anstalt betrugen im Ganzen 103 662,18 Fl., die Ausgaben 89 274,79 F[., der Ucbeishuß demnach 14 387,39 Fl. Der Fonds der Akademie hat die Höhe von 272 724,94 F[. erreidt, ist al'o gegen das Vorjabr um 13 031,14 Fl. gestiegen. Der Lehrer- pensions-Fonds beträgt 151 783,70 Fl.

Die „Berl. Börs.-Zta.“ {reibt : Das neueste Hardelsprodukt des deutscken Markts ist Zanzibar-Taback. Nachdem nämli vor Kurzem an der Hamburger Börse ein Quantum Kamerun-Taback als Deblatt für Cigarren willige Nehmer gefunden, bat jeßt auch die in Hamburg und Zanzibar etablirte Firma Wm. O'Swald u Co. ein Versuchëquantum des von ihr auf ihren ostafrikanishen Plartagen gewonnenen Zanzibar - Tabaks nach Deutschland ge- braht. Diefer unter sahverständiger Leitung aus Sumatrapflan:en gewonnene Takadck ist zu Cigarren verarbeitet worden, und kat ein außerordentlich bübsckches Fabrikat ron gesuhter Farbennuance geliefert, dem eine befriedigende Zukunft in Auésicht zu stillen ist. Cine weitere Sentung Zanzibar-Taback, die der neuen Ernte entstammen wird, ist im Monat Oktober laufenden Jahres in Deuts{land zu erwarten.

Bradford, 19. Juli. (W. T. B) Wolle stetiger, mchr begebrt, Garne fletia, Stoffe rubig _ Madrid, 19. Juli. (W. T. B.) In Tarragona haken sämmtlihe Al koholfabrikanten ihre Fabriken geschloîsen.

Submisfionen im Auslande.

Belgien. __1) 25./28, Juli. Gemeinde Bande (Prov. Luxemburg), Bürger- meister : Bau einer eisernen Brücke über die Wamme innerbalb des Dorfs Bande. s Anschlag 20 (00 Fr., Kaution 2000 Fr. Pläne 2. bei Commissaire-Voyer Hrn. Valentin in Marche. 2) 1. August, Vorm. 11 Uhr, Brüffel. Société Nationale des chemins de fer vicinaux, 1ue de la loi 9: Auébau der Dampfbabnen (chemins de fer vicinaux) auf den Linien Deynze— Andenaerde und Furnes— Ypres. Pläne und Vorschläge an obige Adrefse.

Verkehrs - Anftalten.

Hamburg, 19, Juli. (W. T. B.) Der Postdampfer „Australia“ der Hamburg-AÄmerikanishen Patetfabrt- Aktiengesellschaft ist, von Hamburg kommend, heute früh in New-York angekommen.

Norddeutscher Lloyd in Bremen.

(Lezte Na@&ri@ten über die Bewegungen der Dampfer.) New-York- und Baltimore-Linien :

Bestimmung (E Bremen 19, Juli von Southampton. Eider: Bremen 14. Iuli von New-York. S2), Ems“ Bremen 18. Juli von New-York. S E „Fulda“ New-York 17, Juli in New-York O E |’ Saale“ . New-York 12, Juli von Southampton, IeGlbe* New-York 15, Juli von Southampton. „Trave“ , New-York 19, Juli Dover passirt. o Weser“ Bremen 10. Juli von Baltimore. „Main“ Bremen 18. Juli von Baltimore. e Donau“. Baltimore 13, Juli Lizard passirt.

Brasil- und La Plata-Linien :

„Hannover“ . . Bremen 19. Juli in Bremerhaver._ eS{wan* . . [Antwerp., Bremen} 17. Juli St. Vincent passirt. „Frankfurt“ . . | Di hnen did 113. Juli von Babhia. No ck Das 26. Juni in Montevideo.

: a 1 abon, : : „Gr. Biêmarck | Aulwerp., Bremen 118. Juli von Babia. „Otio“ | La Plata 13. Juli in Montevideo. _ „Leipzig“ . La Plata 7. Juli Las Palmas passirt. eBaltimore* Brasilien 12. Juli St. Vincent passirt. eStraßburg“ . | Vigo, La Plata | 18. Iuli von Coruña.

Linien nah Osft-Asien und Australien:

eNeckar“ . ; Bremcn 19, Juli von Southampton. «Sahsen“ Bremen 16. Juli in Colombo. e Pren Ost-Asien 15. Juli in Shanghai. „Bavern“ Ost-Asien 17. Iuli in Suez. A a ra cui Bremen 18. Juli in Bremerkbaven. „Oobenftaufen“ . Bremen 19. Iuli von Southampton. „Nürnberg“ . . Bremen 11. Juli in Colombo. „Habsburg“ . Bremen 18, Iuli ron Sydney. „Salier“. : Auftralien 15. Juli in Colombo. „Hobenzollern“ . Australien 14. Juli von Antwerpen.

___ Theater und Musik.

Im Kroll’schen Theater fand vorgestern das zweite Auf- treten des Hrn. Bötel in der Titelrolle des „Postillon von Lonjumeau“ statt. Das Haus war wiederum bis auf den leßten Plat gefüllt und spendete auch an diesem Abend vershwenderi|chen Beifall, obgleich der Sänger nicht unerbeblich indisponirt \ch{ien. Auch Fri. Genz litt erkennbar unter einem Erkältungszustard, sang aber und spielte im Uebrigen mit großer Frishe und mit Tempera- ment ; bescnders gelang ihr das Liebestuett mit Saint Phar im zweiten Akt, weld&es auch Hrn. Bötel's Glarznummer an diesem Abend bildete; denn die Cinlage des Liedes „Gute Naht, du mein berziges Kind“ war keine glüdckliche Leistung. Die übcigen mitwirken- den fünstlerishen Kräfte wurden ihrea Aufgaben völlig gerecht, auch der Humor Vijou's (Hr. Nebe) kam voll zur Wirkung.

Am gestrigen Abend hörten wir im Kroll’\ch{en Theater einen neuen Gast, Signora Alice Nebhma vom R. Teatro Nicolini zu Florenz. Ihre erste Rolle war die der „Rosine“ im „Barbier von Sevilla“, welche von Koloratursängerinnen mit Vorliebe zum Debut gewäblt wird Die anmuthige Erscheinung und das gefällige Spiel der jungen Künstlerin entivraten völlig dem Wesen der schelmi- \chen Rosine; das Organ entfaltet fris&en Wobllaut, aber nur ge- ringe Kraft ; für den Kroll’sckchen Saal kann die zarte, kleine Stimme allerdings gerade noch auéreihen. Die technische Ausbildung der Dame ist eire im Wesentlichen tadellose; gestern gelangen beson- ders die Staccati vortrefflih, währerd die Koloraturen nit immer oleidmäßig fiar und fauber zu Gebhêr kamen. Als Einlage sang Frl. Neyma ein Lied aus David's Oper „La perle du Brésil“ und den Farfalla-Walzer vcn Eittore Gelli. Der Beifall war na beiden Piècen ein spontaner, ebenso na den Ak1s{lüfsen ein sehr lebbafter. Reichen Beifall erntete au Hr. Riemann nach der mit markiger Stimme vorgetragenen Verleumdungêarie; endli trugen die Herren Fricke (Figaro) und Nebe (Eart!bolo) ¿u dcm {chönen Gelingen der Borftellung bei.

Mannigfaltiges.

Ueber die Deutscb-nationale Kunstgewerbe - Aus- stellung inMünchen 1888 beri@tet die „Bayerische Gewerbe-Ztg.* :

Programmgemäß fand am 15. Mai die feierliche Eröffnung der Muünwener Kunsigewerbe-Ausftellung statt

Die Geschichte der Ausstellung ist bekannt. Sie sollte mit der internationalen Kunstausftellung zugleich im Glaspalaste abgehalten werden. Die begrerzten Raumverhältnifse desselben aber zwangen zu einem eigenen Bau, für den nah mannigfachen Vorslägen das linke Jsarufer gewählt wurde. Die daselbst noch stebenden Gebäude be- dingten den höchst unregelmäßigen Grundriß und eine große Façaden- Entwickelung der Länge nah; der Play bot ater die Vortheile, daß das Flußbett der Jsar in den Kreis ter Ausstelungsanordnung herein- gezogen und das Gebäude tadurch ganz vorzüglih gehoben und belebt werden konnte. Die Gebäude sind aus Holz aufgeführt, aber in äußerst origincller Weise wie monumentaler Steinbau behandelt und weiß angestrihen. Im Eroßen und Ganzen ist der Eindruck ein sehr würdiger und ernster. :

Die überbaute Fläche der Ausftellung beträgt 15 700 gm ; tavon geben auf Auéstellungszwecke ab 12 000 qm. Die Zahl der Aussteller ist rah der ersten Auflage des Katalogs ungefähr 1000; davon fallen auf Vayern 54,6 9/0, Preußen 16,6, Baden 11,0, Sachsen 6,0, Wütt- temberg 4,4, Oesterreich 3,4, Elfaß 2,9, Schweiz 1,1. In Bayern selbst kommen: auf Münten 22,9 0/0, auf das übrige Oberbayern, Niederbayern und Schwaben 11,6, auf Mittelfranken, Oberfranken und Oberpfalz 10,0, auf die Pfalz 6,9 und auf Unterfranken 3,2. Es hat also Bayern allein mehr als die Hälfte der Aussteller und von dieser Hälfte kommt wieder mehr als die Hälfte auf Oberbayern.

Drei Dinge sind, die bei dem Besu der Ausstellung sofort ¡um Auëdruck kommen: 1) der große Aufwand für malerishe An-

ordnung, 2) die Bevorzugung der Barock- und Rocccoformen und e das Hinstreben des Kunstgewerbes zum Großbetrieb und um- geehrt.

Der große Aufwand für malerishe Ancrdnung ist eigentli durch das Programm eingeleitet, welches den Schwerpunkt der Anordnung der Aus REnS Stn fiaide auf malerisd; ausgeftattete Jnnenräume

legt. Dieser Andeutung wurde im weitesten Umfang entsprochen, und de Abtheilungen ohne folhe dekorative Einbauten nehmen ih im Allgemeinen auf unserer Ausstellung sehr nübtern aus bei aller Vortrefflibkeit der Ausftellungsgegenftände.

Wie diese Einbauten gemacht wurden, davon nur einige Bei- spiele. Die Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin stellte eine gewaltige Halle ber. der Hintergrund zu oberst ist belebt mit einem großen gemalten Bild. Draperien, Kränze und Guirlanden {ließen den oberen vom unteren Theil ab, der mit Majolikabildern aus- gestattet ist. Rechts und links sind große Aufbaue mit Valustraden, mit Spiegeln und fonsftigen Ausftattungéstücken, und in der Mitte der Halle ein Tiséaufbau mit auserlesenen Prachtstücken. Die ganze Anordnung macht den Eindruck einer Festdekoration in cinem Fürst- liGen Prunk-Speisesaal nach Art etwa der alten Buffets, nur groß- artiger, malerischer, funstvoller, und man is im Zweifel darüber; was man mehr zu bewundern Veranlafsung hat: die prächtigen Kunstwerke oder die vorzüelihe Ausftattung derselben.

Eine Teppichfabrik Gevers & Schmidt in Schmiedeberg begnügte sh nicht, ißre kostbaren Teppiche an der Wand oder am Boden oder in Form von Zelten zu zeigen: au sie stellte in einer offenen Hallenanordnung aus mit zierli&er Architektur und lustigen Einbauten, so daß ein reib ausgestattetes Innere zu Stande fam, welcbes den einzelnen Prachtstücken zur vollsten GeltendmaŒckung ibrer Wirkung verhalf. i

Ganz besonders reich gegliedert und durch leite Arcitektur, Stoffe und Zierstücke belebt ist die Ausftellung von Magdeburg, nit minder gelungen sind folhe Ein- und Aufbaue von Berlin, Hamburg. Münten 2c. L :

Die Anordnung dér Ausftellungsgegenstänte ist eine wabre Kunft geworden und sie wird eifria, sebr eifrig gepflegt. In Müncben findet dieses Studium die breiteste Grundlage und die reiten Hülfsmittel. :

Daß unsere Zeit für Barock und Rococo s{wärmt, ist eigent- lich nit zu verwundern; es sind keine Stilformen der male- risden Durch- und Ausbildung so günstig wie die genannten und gerade die Farbe is es, die überall und mit Mat in den Vorder- grund tritt. Hier ift der Einfluß der koloristishen Richtungen unferer Akademien unverkennbar und das ist siher ctwas sehr Günstiges. Eine andere Frage ift die, ob denn der Drveck von Barock und Rococo auf unfer Kunstshaffcn niht {ließlich für unsere Kultur selbst von Uebel ift, denn bekarnntlih sind diese zwei Perioden jene, die in der Kultur- und Kunstgeshihte nit am Höchsten gefeiert sind. Diese Frage dürfte ich wobl bestimmt verneinen lassen. In unserer im Großen und Ganzen efklektishen Zeit tritt keine Stil: form mehr so auiokratisch und unumshränkt berrsLend auf wie früher. Unsere Gold- und Sitlbaisbmiede werden sich do sehr besinnen, für ibre Prunkgefäße auëscließlid Rococoformen zu wäblen und unsere Kunsttisbler nidt minder. Wo aber das Material von selbst auf die Formen des Rococo binweist, wie Tbon, Gips, Eisen 2c., da finden diese Stilformen au eine befontere Begünstigung. Wir würden uns aber sehr täuschen, wenn wir glauben wollten, das, was wir heute in Barcck und Rococoformen darstellen, würden unsere Nachkommen dea Stilformen des 17. und 18. Jahrhunderts glei oder besonders äbnlih finden; sie werden sicerlih ¿wishen denselben geradeso unter- scheiden. wie wir zwishen Antike und Renaissance und dem Stil Ludwig's XVI., wie wir zwischen mittelalterliher Gothik und der Gothif der vierziger Jahre dieses Jahrhunderts unterscheiden. Die Bevorzugung einzelner früherer Stilformen in mebr oder weniger größerem Umfange scheint mebr mit unserer vorgeschrittenen und fort- ]hreitenden Teinik als mit bloßen Geshmadckslaunen zusammen- zuhängen. Der duktile Stoff des Thones, des Gipfes führt von selbst auf diese Formen; das Schmiedeeisen ift dafür wie geschaffen, das S(hnitmesser bewegt gerade in solchen Formen sich mit ungenirter Bravour. Ift aker das rihtig, daß Material und vorges(rittene Technik bei uns die Vorliebe für Barock und Rococo begründen, darn sind diese Formen mit Freude zu begrüßen, abaesehen von dem größeren Vortheile, daß sie uns die Farbe wieder näher und zugäng- lier maten. ;

Die dritte Eigen“eit, die unsere Ausítellung zeigt, ist das auf vielen Gebieten sih geltend machende Streben, das Kunstgewerbe dem Großbetriebe zuzuführen. Bei der Boldschmiedindustrie hat man längst die Verwendung von Maschinen eingeführt, und einzelne Scchmutckd heile werden vielfach in Großbetrieben dur Mafcinen her- geftellt und in Kleinbetriebin zu fertigen Schmuckstücken zusammen- gestellt. Aebnlih verhält cs fich in vielen Metallwaarengescäften, in der Mösbelindustrie, in der Thonindustrie u. \. f. Die „leßte Hand“ bat allerdings bei allen diesen Gegenftänden noch garz besonders mit- zuwirken, das ändert aber nicht den ursprünglihen Charakter des Ganzen Nicht Jeder ift in der Lage, fkunstgewerblihe Gegenstände orginaler Art nur für si anfertigen zu laffen. Wenn Form und Farbe des Gegenstardes den Gesehen der Sönheit e n1sprecen, wenn eine tüchtige Ausführurg und praktische Zweckmäßigkeit dazu kommt, dann \cheinen alle Anforderungen erfüllt, die man an ein kunstgewerblihes Produkt stellen fann, und es bleibt Nebensache, ob einzelne Tbeile oder die Grundform selbst von der Großindustrie geliefert worden sind.

. . e T ——

Soubrette.

bat seine Lage gestern nit wesentlich verändert. ——

Auftreten der deutshen Duettisten

Kroll’'s Theater. Sonnabend: Der Wild- | Vereheliht: Hr. Majoratsherr Georg Sonrtag: Gaftspiel des Hrn. Heinrih Bötel und

Glasenapp (Breslau—Reppen). Frl. Elisabeth Hartung mit Hrn. Wilhelm Lemm (Spremberg— Berlin). Frl. Delicia von Oetinger mit Hrn. Sec.-Lieut. von Hanstein (Dessau—DQedlinburg). reiberr Stenk zu Tautenburg mit Frl. Mathilde von Platéën (Sopbienwalde—Groß-Parts{ch). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Jo-

Wetterberi®t vom 20. Juli 1888, Uebersicht der Witterung. : 8 Uhr Morgens. Das Gebiet niedrigen Luftdrucks unter 750 mm | Schneider und Antoinette. |SÉE | | S 2s Eine sehr flahe Depression liegt über Schottland, S SS= | während über Frankrei und Süddeutshland das Stationen. | SSS Wind. Wetter. |ZS || | Barometer über 760 mm gestiegen ist. Bei shwachen | schüu. | 2E |S° s | nordwestlihen Winden ist über Norddeutschland der Eg AES S = = | normalen; über Süddeutscland ist bei frischer west- Mullaghmore 757 [NW 4wollfg | 13 lier Luftstrêmung das Wetter noch trübe und kühl. Aberdeen .. 758 NO 1 wolkenlos | 19 | Fast in ganz Central-Europa fiel gestern Regen; in Christiansund 758 |[NO 4 Nebel 12 Mitteldeuts{land, sowie in Galizien fanden Gewitter Kopenhagen. 754 [NNW 2 heiter 19 statt. Stockholm .| 751 [N 2 bedeckt 19 Deuts {Ge Seewarte. paranda . 754 S 2 beiter 18 t Petersburg! 750 OND 1halb ted. 1, | A Moskau... 747 \NNW 1 wolkenlos | 18 Cork, Queens- | | | , town ..…. 759 NNW Z3heiter 16 Theater - Anzeigen. elder... ,| 758 |NW 1 wolkenlos | 15 e vlt ....| 756 |[NW 1 heiter | 47 Victoria - Theater. Sonnabend: Mit gänzli d: 15 M a 1 | Para fafins: Sie Minder des Navi Neufabrwafser 748 N 3 Dunst) | 16 rant. Ausftattungs\tück in 12 Bildern. Memel . | 748 NO 3'bedeckt 17 E Münfter ..| 758 |NW 3wolfig | 14 L U 4; Karlsruhe. 760 SW ds[bedeckt 15 | _ Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Wiesbaden . 759 [NW 4 'bedeckt 16 Sonnabend: Fatinitza. Operette in 3 Akten von München . . 760 W 5|Regen 12 | F. Zell und R. Genée, Chemnig 756 "WNW 2P2Regen?) 14 Im prachtvollen Park um 6 Uhr: Großes Berlin 754 [WNW 1 bedeckt“) 17 Triple - Concert. Auftreten erster Gesangs- und Wien .…... 756 W 4 bedeckt 16 | Instrumental-Virtuosen. i Breslau 753 W 4 Regen | 14 e ¿Q Sbeatert ges. ae é En ark: Große e-Goncert. Auftreten |ämmtli S - - : e 1,000 still halb bed. 19 | Sesangs- und Inftrumental-Künstler Auftreten der ; 4 L Sisters Merrilees, genannt: Die California- 1) Thau. ?) Gestern und Nachts Regen. 2) Gestern | Diamanten, internationales Gesangs-Terzett und Nachts Gewitter. #4) Gestern Regen und G&witter. Instrumental-Trio, mit der 14jährigen Gesangs-

Himmel beiter und nähert sich die Temperatur der | der Frau Carlotta Grossi. Der Troubadour.

Täglich: Bei günstigem Wetter vor und na der Vorstelung, Abends bei brillanter elektrisber Be: ug des Sommergartens: Großes Doppel- Foncert.

Belle-Alliance-Theater. Sonnatend: Zum 17. Male: Das elfte Gebot. Schwank in 3 Aufzügen nach F. F; S. von Albert Teller. Hierauf: Madame Flott. Posse in 1 Akt von Carl Görli.

_Im prächtigen Sommergarten: Großes Sommer- fest. Auftreten der Wiener Volks\ängergesellshaft Kriebaum u. Nowak, des erften Sthwedischen Damen- Sertetts, des Kärnthner DamenTerzetts Alpenveilchen und der Gejangsduettistinnen Geschwister Veroni, genannt die Goldamseln. Brillante Illumination des ganzen Gartens.

Sonntag: Zum 18. Male: Das elfte Gebot. Hieraus: Madame Flott. Jm Garten: Großes

oppel - Concert. Auftreten sämmtliher Sänger- gesellschaften.

C _— Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Selma Strumpf mit Hrn. Lehrer

Friß Ebert (Gr. Ottersleben). Frl. Elly Lorenz mit Hrn. Kammergerihts-Referendar Victor von

bann Grafen zu Ranßau (Karlsruhe). Hrn. Landgericbtsdireltor Shmit (Düfseldorf). Hrn. Bela Wolf (Mülheim a. Rb.). Hrn. Prem.- Lieut. Sterbening (Schweidniß). Hrn. Bank- fassirer Paul Werth (Berlin). Hrn. Stadt- rath Trenckmann (Spandau). Hrn Franz Lange (Rüdersdorf). Eine Tochter: Hrn. Johannes Cichorius (Leipzig). Hrn. Hauptm. Pape (Berlin). Hrn. Pfarrer Rungius (Britz).

Gestorben: Hr. Friedrih von Wedell (Daber). Frau Pauline Ernft, geb. Rinker (N -Schôn- haufen). Hr. Lehcer Julius Landon (Berlin). Hr. stud. jur. Karl Scheel (Berlin). Hr. Oberförster a. D. Georg Mühlenbrink (Hannover). Frau Marie Quednow (Diesdorf). Hr. Konsul a. D. L. A. Shulte (Hannover). Frau Kreissekretär Johanne Juregki, geb. Jordan (Budweten). Hr. Eisenbahn-Stations-Vorsteher Karl Hoyer (Bad Ilmenau).

Redacteur: J. V.: Siemenroth. Berlin: : Verlag der Expedition (I. V.: Heidri@).

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (einshließlich* Börsen-Beilage).

M 186,

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 20. Juli

188Vw

Stelbriefe und Untersubungs-Saten.

1. 2 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4.

aao rena, Aulgeboin Vorladungen u. dergl. Verloosung, Zinszablung 2c. von öffentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

0M -INN

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. . Berufs-Genossenschaften.

. Woten-Ausweise der deutschen Zettelbanken. Verschiedene Bekanntmachungen. i

1) Stekbriefe

und Untersuchungs - Sachen. [22063] Steckckbriefs-Erledigung.

Der unterm 29. November 1886 hinter den Müller- gesellen Bruno Conrad Georg Staude, geboren am 92, Mai 1866 zu Sprottau, in den Akten I. Ia. 944. 85 eriassene Stecbrief ist erledigt.

Verlin, den 14. Juli 1888.

Königlihe Staatsanwaltschaft beim Landgerichte I.

[22062] _Vekanutmachung.

In der Strafsache wider die Webrpflichtigen :

1) Ecnst Neugebauer, geboren am 15. April 1267 zu Wencziowitte,

2) Gottlieb Sandmann, geboren am 15. Februar 1866 zu Grodiy,

3) Gottlieb Trocha, geboren am 7. August 1865 zu Strebliß I,

4) Auguit Wenzel, geboren am 18. Oktober 1865 zu Gülcben, Í

5) Richard Reinbold August Wic8ner, geboren am 1. Mai 1865 zu Namélau,

6) Iobann Malegzzki, geboren am 20. Juni 1863 zu Skorischau,

7) Thomas Joseph Meisa, geboren am 20. De- zember 1862 zu Belmsdorf, |

sämmtli im Kreise Namélau, Regierungsbezirk Breélau belegen, ist durch Beschluß des Königlichen Landgerits zu Dels vom 27. April 1888, wegen

s Verdabts der Verleßung der Webrpflicht, das Vermögen der Angeklagten zur Deckung der dieselben im Falle der Verurtheilung möglicherweise treffenden Geldstrafe und Kosten des Verfahrens bis zum Be- traae von je 169 4 mit Beschlag belegt.

Oels, den 13. Iuli 1888,

Der Erste Staat2anwalt.

[22060]?

Das gegen die nabbenannten Heere2pvflihtigen:

1) George Wilbelm Heinrich Görns, geboren am 18. November 1853,

2) Otto Wilbelm Rudolph Schüttler, geboren am 26, Mai 1853,

3) Iobann Julius Paul Fonfarra, geboren am 13, Januar 1853,

4) Guftav August Ferdinand Cassin, geboren am 4, Februar 1853,

5) Iohann Karl Paul Schuster, geboren am 6. Juli 1853,

6) Wolf Stephan Adrian von Borcke, geboren am 25. Oktober 1854, _

7) Karl Wilhelm Ernst Blühdorn, geboren am 29. Oftober 1854,

8} Hugo Leopold Hermann Hempel, geboren am 15. November 1854,

9) Karl Heinri Honeck, geboren am 13. Ja- nuar 1854,

unter dem 5. Mai 1875 von dem _ ehemaligen

Königliden Kreitgeribt Potsdam erlassene Straf- Voliftreckungs-Ersuchen wird zurückgenommen.

Potsdam, den 14. Juli 1388,

Königliche Staatsanwaltschaft.

[22218] Veschlufß.

Auf BeriŸt des Landgerichts-Raths Weber und auf Antrag der Kaiserl. Staatsanwaltschaft, wird das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Fabnen- fiüStigen 1) Franz Wegscheider, geboren 5. Juni 1866 ju Rappoltêweiler, Kreis Rappoltsweiler, 2) Carl Sonderer, geboren 28. Juli 1865 zu Ratpolt8weiler, Kreis Rappoltsweiler, bis zur Höbe von je Dreitausend Mark mit Beschlag belegt.

_ Gleichzeitig wird die Veröffentlihung dieser Ver- ugung im Deutschen Reichs-Anzeiger zu Berlin, lowie im Rappoltsweiler Kreisblatt angeordnet.

Kolmar, den 6. Juli 1888.

Kaiferlibes Landgericht. Strafkammer. gez. Schneider. Weber. Dr. Weber. Für rihtige Abschrift : (L, 8.) Der Landgerichts-Sekretär: gez. Diebels.

[21325] Vermögensbeshlagnahme. Gegen nachgenannte Personen ist durch Bes{luß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar vom 22. Juni 1888 wegen Verleßung der Webrpfliht die Beshlagnahme des im Deutschen Reibe befindlihen Vermögens bis zur Höbe von je

09 M angeordnet worden:

1) Joannes, Sergius Marie Julius, geb. 16. April 1865 zu Gebweiler,

2) Conrad, Franz Josef, geb. 6. September 1865 ¡u Hartmannéêweiler, i B o nwihl, Franz Iosef, geb. 2. April 1866 in Ubi, j , 4) Kneny, Josef Dominik, geb. 25. Februar 1866 in Getweiler,

9) Stemmelin, Valentin, geb. 7. November 1866 zu Merrbeim,

e!) Mere, Carl, geb. 10. Februar 1866 zu ulz,

7) Gftalter, Josef, geb. 14. September 1866 l Oktok

) Tschaeun, Franz Anton, geb. 20, oker 1867 in Bergholz, :

«t Meyer, Carl, geb. 9. Oktober 1867 in Berr- er,

10) Gabel, Iosef, geb. 30. Juni 1867 in Blo- delsbeim,

, 11) Baumann, Hubert, geb. 3. November 1867 in Ensisheim, daselbe chat, Xaver Anton, geb. 15. August 1867

daf) Linderme, Theodor, geb. 21. November 1867 14) Ruodi, Carl, geb. 25, Mai 1867 daselbst,

15 T daselig bter, Franz Josef, geb. 22, Februar 1867

16) Saebig, Conrad, geb. 26. November 1867 in Feldfkir, :

17) Beth, Ludwig Franz Iosef, geb. 25. August 1867 in Gebweiler,

18) Vühler, Andreas, geb. 2, November 1867 daselbst, - 4 Deyler, Andreas, geb. 5. August 1867 da- 1etloit,

20) Ehrhardt, Franz Xaver Josef Eugen, geb. 22. Januar 1867 Kir i P Goor, Heinri, geb. 16. Januar 1867 da- IeLDIt, L 4 Greder, Alfons, geb. 18, Oktober 1867 da- le it,

23) Groß, Markus, geb. 24. April 1867 in Hartmannêreeiler,

24) Selmlinuger, Iosef, geb. 3. März 1867 in Gebweiler, e Jhlen, Jakob, geb. 11. Januar 1867 da- 1eldt!t, : E, Kueny, Emil, geb. 24. November 1867 da- IelD!t,

27) Meyer, Philipp, geb. 28, Novemker 1867 daselbst, ati Millitre, Emil, geb. 14. Februar 1867 da- eidit, / A Rouffsert, Eduard, geb. 5. Januar 13867 da- jelbit,

30) Petsch, Jakob Adolf, geb. 1. September 1867 daselbt, 5 i : In Rubrecht, Iosef, geb. 19. Februar 1867 da- lelbit,

32) Rusch, Albert, geb. 6, Fanuar 1867 daselbst,

33) Simouklein, Basil Georg, geb. 23. April 1887 daselbft, : S Stoeckli, Aloys, geb. 21, Januar 1867 da- 1elvit,

R Tschupp, Anton, geb. 3. Januar 1867 in

übt,

36) Wesfier, Johann Baptist, geb. 11. Juni 1867 in Gebweiler,

37) Brendlin, Jakob, geb. 13. Februar 1867 in Hartmannêweiler,

38) Gläntzlin, Iobann Jakob, geb. 17, Janvar 1867 dafelbît,

39) Rapp, Valentin, geb. 28. Januar 1867 in Isenbeim,

40) Schellinger, Anton, geb. 1, Dezember 1867 daselbft,

41) Schneider, Andreas Carl, seb. 19. April 1867 daselbst,

42) Flieg, Carl, geb. 21. Januar 1867 in Schweiahausen-Lautenbah,

43) Kohler, Iohann Baptift, geb. 7. Juli 1867 in Lautenbah, A

44) Sontag, Johann Baptist, géb. 12, Sep- tember 1867 daselbst,

45) Ebelmanu, Georg, geb. 4. Juli 1867 in Lautenbazell, 5 O Auneheim, Carl, geb. 30, März 1867 in Sulz,

47) Becker, Iohann Baptist Viktor, geb. 25. Juni 1867 daselbst, L

48) Betsch, Josef, geb. 23. Januar 1867 daselbft, C C Be Iobann Baptiît, geb. 2. April 1867 a!elbît, E A Jehlen, August, geb. 14. Ianuar 1867 da- 1eid!t, :

51) Mangeney, August, geb. 19, August 1867 daselbst, Z

52) Schipfer, Emil, geb. 10, November 1867 daselbst, ;

a9 Schueller, Josef, geb, 31. Januar 1867 da- selbft,

54) Klee, Lazar, geb. 8. April 1867 in Sulzmatt,

55) Emmenecker, Augustin, geb. 10. Mai 1867 in Wünbeim, . A,

56) Glentlin, Augustin, geb. 6. April 1867 daselbst, i

57) Wengel, Jakob, geb. 4. Oktober 1865 in Weißenburg. -

Kolmar i. E., den 30. Juni 18388.

Der Erste Staatsanwalt. I. V.: Verkoyen, Assessor.

2) Zwangsvollstreckungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

[22111] Bekanntmachung. A

Die unbekannten Inbaber des Sparkassenbuchs Nr. 62198 der städtishen Sparkasse zu Elbing, lautend über 339 # 25 4, ausgefertigt für Albertine Pusack, werden auf Antrag der unverchbe- lihten Albertine Pusack in Heiligenwalde bei Alt- Dollftadt aufgefordert, spätestens im Termin deu 11. Februar 1889, Vormittags 11 Ußtr, Zimmer Nr. 12, ihre Rechte auf das genannte Buch anzumelden und dasfelbe vorzulegen, widrigenfalls dasselte wird für kraftlos erklärt werden.

Elbing, den 9. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[22117] ë : Das für den Altsitzer Christian Springstubbe auêëgefertigte Sparkassenbuch des Creditvereins zu Gollnow, eingetragene Genossenschaft, Nr. 211 (alte Nummer 1024), am 1. Januar 1880 auf 531 M 50 S, im Jahre 1887 auf 723 A 40 A lautend, ist angeblich verloren gegangen. Auf den Antrag der Miterben des Altsiters Christian Springstubbe, des Arbeiters Bernhard Friedri Wilbelm Spring- stubbe zu Altona und ter verebelihten Arbeiter Schramm, Auguste Vertba Antonie, geb. Spring- stubbe, zu Mosendürten, welche das Aufgebot des Sparkassenbuchs beantragt baben, ergeht daber an den Inbaber der Urkunde die Aufforderung, spätestens

in dem an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten iTermine, den 20. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftl os- erflärung derielben erfolgen wird.

Gollnow, den 15. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[22116] Aufgebot.

Die unverebelihte grofjährige Minna BVu58 zu Ohtmers[leben, vertreten dur den Recbtsanmwalt Wundermann in Wolmirstedt, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Srparka!senbus Nr. 15895 der Kreisfparkaîse Wolmirstedt über 240 M nebst Zinsen, welches auf ibren Namen ausê- gefertigt ist, beantragt. Der Inhaber des Buchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das But vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo3erflärung des- selben erfolgen wird.

Wolmirstedt, den 14. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[62671] Aufgebot.

Die Ebefrau des Fabrikanten Georg Ei&mann, Elise, geb. Becker, zu Uslar bat das Aufgebot des auf den Namen ihres Bruders, des weiland Masdi- nisten Friedrih Albert Becker, autgestellten angebli verloren gegangenen Sparkassenbuchs Nr. 2129 der Sparkaîle des Kreises Uslar, über 270 lautend, beantragt. Der Inhaber dieses Sparkassenbucz wird daber aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. September 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotêtermine seine Rechte anzumelden und das Sparkafsenbuch vorzulegen, widrigenfalls daëselbe für fraftlos erflârt werden wird.

Uslar, den 12. März 1888.

Königliches Amtsgericht.

[22114] Das Königli®ße Amtsgzerißt MünBDen [1,, Abtbeilung A. für Civilsachen, bat mit Besbluß vom 9 Iuli laufenden Iahres folgendes Aufgebot erlaffen:

Es ift zu Verlust gegangen ein 49/6 Pfandbrief der bayerischen Hvvotkeken- und Wechselbank Litt. H. Nr. 153481 zu 200 „ch, welcher urterm 27. De- zember 1883 für die Armenkafsa Hausen vinculirt worden ist. Auf Antrag des Kgl. Advokaten und Rechtsanwalts J. Gotthelf von München als be- vollmächtigten Vertreters wird der - Inbaber dieses Pfandbriefes aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am Freitag, den 15. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, im dieëgerictliben Geschäftë- zimmer Nr. 18/1, (Augustinerstock) seine Rechte bei dem vorbezeihneten Gerichte anzumelden und den Pfand- brief vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

München, den 10, Juli 1883,

Der geschäâftsleitende Kgl. Gerichtëschreiber :

(L 8.) Hagenauer.

17643] : Der Kaufmann Hermann Sommerfeld in Frank- furt a. M. bat das Aufgebot des Antheilscheires der Herzoglih Braunschweigischen Prämienarlcibe vom 1. Mârz 1869 Serie 8281 Nr. 13 über 20 Tkaler beantragt.

Die Inhaber dieses Antheilsheins werden aufge- fordert, spätestens ix dem auf den 27. März 1889, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amts- gerihte, Zimmer 27, angeseßten Termine ibre Redbte an diesem Anthbeilsscheine anzumelden und folen vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erflärt wérden wird.

Braunschweig, den 18, Juni 1888,

Herzogli®es Amtêgeriht. IX. L, Rabert.

[10869] Aufgebot.

Margaretha Amend, Holzhändlerêwittwe dabier, kat unter Erfüllung der geseßliben VorsHriften zum Protokoll des Gerichts\hreibers vom 14. l. M. den Antrag gestellt, in einem Aus\&lußurtéeile den ibrem verlebten Chemanne Gecrg Amend von der Kgl. Filialbank Würzburg ausgestellten Depositions- schein vom 2. September 1882 über die bei derselben binterlegte bayer. Eisenbahn - Obligation Nr. 3404/85092 über 2009 6 mit 4%/ verizinéli® nebst Coupons pro 1. April 1883 zur Deckang eines Dar- lebens zu 1800 K für kraftlos zu erklären und wird demzufolge Aufgebotêtermin bestimmt auf

Mouutag, deu 3. Dezember l. J., Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaale für Civilsachen Nr. 15.

Der Inhaber der Urkunde wirb au!gefordert, spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterfertigten Gerihte anzumelden und die Urkunde vorzulegen unter Androhurg des Rechtsnachtheiles, daf; die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen werde.

Würzburg, am 18. Mat 1888,

Königliches Amtsgericht. I. Der Kgl. Ober-Amtsrichter : (gez.) Shum

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß SS§. 842 und 847 va Reichs-Civ. Proz. Ordg. öffentlih bekannt gemacht.

Würzburg, am 19. Mai 1888, i Gerichts[{reiberei des Königlichen Amtsgerihts Würzburg I.

(L. 8.)

Baumüller, Sekr.

[62626] Das Aufgebot I. folgender Policen der Lebenêversiherung8-

Aktien-Gesellschaft Germania zu Stettin:

a. Nr. 80102 über 100 Tkblr., lautend auf den Namen des Portiers Franz Neumann zu Franken- stein,

b. Nr 183413 über 1000 Gulden S. W, lautend auf den Namen des Gatwerks-Direktors Paul Carl Venoni Brochier zu Fürth,

c. Nr. 210 340 über 500 Tklr. Pr. Crt., lautend auf den Namen der Frau Johanna Emilie Thiel, geb. Koëmann, zu Wongrowiß,

d. Nr. 216 964 über 500 Tblr. Pr. Crt., lautend auf den Namen des Anton Franz Wilbelm Wächter zu Minden,

e. Nr. 265 853 über 10 000 #, [autend auf den Namen des Feuilleton-Redakteurs der Deutschen Zeitung Dr. philos. Johannes Friedri§ Ludwig Meißner zu Wien,

II. folgender Depositalsckeine der Lebensver- siberungs-Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin :

a. vom 20, Mai 1878 zur Police Nr. 13095865 ber 100 Tblr. Pr. Crt., lautend auf den Namen des Handelêmanns Adolf Julius Prengel zu Berlin,

b, vom 6. August 1883 zur Police Nr. 191 636 ber 1500 #, L[autend auf den Namen Ioseph Lewand owsêki,

ist und zwar:

ad Ia. von der Wittwe Tkeresia Neumann, geb.

Beit, zu Frankenstein i. S{lef., ad Ib. von dem Kaufmann Paul Bro®ier zu

Nürnberg, vertreten dur den Rechtsanwalt Adlinger

in Fürtf, ad Ic

Wongrowit, ad Id. von dem Bremser A. WätSter ¿u Minden, ad Ie, ron dem Hauseigentbümer und Vertreter

der Kölniswen Zeitung in Wien, Dr. Iobannes

F. L. Meißner in Siewering bei Wien, ad Ila, von der Wittwe Emma Franziska

Tbeodora Pauline Prentel, geb. Wiedemeyer, zu

Berlin, ad IIb. von den S&élofsermeister Ioseph Lewan-

dowéfi’schen Erben :

1) der verebeliGßten Bött#bermeifter Kunkel Leokadie, geb. Lewandowski, zu Krus{wig,

Aufgebot.

en dem Väckermeifter Friedri Thiel zu

“t rg

2) Adam,

3) Helena, l Gef{wister Lwandowski 4) Stanislaus, | zu Gnesen,

5) Kaimir,

ad 2 bis 5 minterjährig und vertreten dur ibren Vormund, den S{lofsermeister Stanislaus Mareinkowski zu Gnesen, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Marcuse ¿u Gnesen, beantragt. __ Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spatestens in dem auf den 25. März 1889, Vormittags 12 Uhr, or dem unterzeibneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotêtermine ihre Recbte anzumelden und die Urtunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird. Stettin, den 5. März 1888, Königliées Amtsgericht. IIT. Abtheilung.

[19345] Aufgebot.

Nr. 15757. Der Ortenauer Kreditverein in Offenburg, Eingetragene Genoenschaft, bat das Auf- gebot ter von der mecbanishen Bindfadenfabrik Oberatern unterm 1. Mai ds. Iabres ausgestellten, von Heribert Brandfstetter in Renchen accevtirten, auf den Ortenauer Kreditverein in Renten girirten Prima-Wecbsel über 779 # 75 &, zahlbar am 31, Mai 1888 bei der Filiale der Badisben Bank in Karlêrube, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 29. März 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte Karl8rube, Akademiestraße (II. St. 13), anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde ers folgen wird.

Karlsêrnßhe, den 25. Juni 1888.

Gerichts]creiberei Grokberzoglihen Amtsgerichts.

F. Frank.

[22115] Aufgebot.

Die Arbeiterfrau Marie Schütt, geb. Bruß, zu Bartelshagen, bat das Aufgebot der beiden von dem unterzeichneten Geribte ausgestellten Hypotheken- scheine vom 7. Juli 1882 über zwei für sie Fol. 7 und Fol. 9 des Hypotbekenbuchs der Büdnerei Nr. 8 zu Bartelshagen eingetragene Kapitalien von je 75 é beantragt. Der Inbaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Sep- tember 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkuns den erfolgen wird.

Ribunitz, den 14. Juli 1888. : Großkerzogl. Mecklenburg-Schwerin\ches Amtsgericht.

[22118] Aufgebot. ; L 1) Die Ebefrau des Großköthers Frig Doörries, Caroline, geb. Düe, und die Ebefrau des Gastwirths Carl Warnecke, Anna, geb. Kohlenberg, Beide zu Rüble, baben als Erben des verstorbenen Klein- kötbers Heinri Koblenberg daselbft das Aufgebot der gerictlihen Schuld- und Pfandverschreibung vom 13./30, Mai 1868, laut deren dem 2. Koblenberg wegen eines Darlehns von 72 Thlr. nebst Zinfen eine Lee mit dem Schaper’ \{en Unbauerwesen Nr. 18 zu Breitenkamp bes stellt und im Grundbugte eingetragen ift;

R P l C E z E E T S a

E L

Se,

wf S Pr 2s 3 H: T E E S E E L

E E

T Ti

Et

s

2 Pee P E T L t B

2 A

E A p

d

R.