1888 / 189 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

eldes auf derselben nah den Bestimmungen : gen des Chausseegeld- ¿ T irifs vom 29. Februar 1840 (Gesez-Samml ha sseegeld St. Petersburg, 24. Juli, Vormittags. Se. Majestät | nähsi folgte der Stadthaupt G x ptmann General-Lieutenant Gresser, vor dem Denkmal König Ludwigs 1. auf dem Odeons- Aus Capetown, vom 21. Juli, meldet ein Telegramm (A. C.) Aus Wady Halfa, vom 21. Juli, liegt es „Bureau Reuter“ vor:

einshließlih der in demselben enthalten g ete f) | der Kaiser Wilhelm i i en Bestimmungen über war gestern Abend einer Einladung | da ; Pr A g nn der Ehrendienst sowie die General- und Flügel-Adjutanten plaß ‘den Manen des Fürsten eine Huldigung zu bringen, dem | des „Reuter'shen Bureaus“: folgendes Telegramm d elt dur jeine ideale Kunst- Einer Drabtmeldung aus Mafeking zufolge ist Comman- Ein \carfes Treffen mit den Derwischen fand gestern

die Befreiungen, sowie der sonsti i Den E bei iserli s en, E el ren i T2 tve Boten mlt e B | B affe} raMS in MiYesl Rifo: | cs gas de Lana La cer Eéaafin ec R | Le LO T Dani 4 en estimmungen verleihen. : ailowka gefolgt. Se. Majestät der es . Au] einer der Jnseln, die Se. Majestät pflege so Großes verdankt. Damit aber ist die Reihe der Festlich- it ei i ori zt ; : Z Auch sollen die dem Chausseegeld:Tari hen. | Kaiser Alexander sowie Zhre ajestät die K D N E par E ave eingenommen, und erst zwischen Bu, feiten noch nit ershöpft. Ein solennes Mabl im prltigen alten ded Häcpilings Kbama E stieß "auf Widerstand. und L vo L Waty Dalfa, ‘ftatt twa O Reb, lle o des olgte die Rückkehr nah dem deutschen Botschasts:- Rathkaussaal, der mit diesem Akte nach seiner Restaurirung wieder | es entspann sich ein Kampf, in welchem Grobelaar und zwei Buren | Dorf bei Sorineanateczma an. Oberst-Lieutenant e Dp ou i x rüdte sofort mit einer Abtheilung Truppen und Gendarmen aus

fe vom 29. Fe | Maria è . eodorowna nahmen heute an d j i i h em Dejeuner | palais, das in der That für derartige Fürstlihe Besuche kaum der Deffentlihkeit eegeren zu weten S gelt F ofen pi VIORRDE Ee ünchen in einem Meer von Licht erjirahlen. 93. Juli. (W. T. B. Das Oberha i und trieb den Feind nah heißem Kampfe in das Gebirge zurück J (W. ) haus hat in wohin ihn zu verfolgen me die Dunkelheit verhinderte. Der

ruar 1840 angehängten Besti Chauffee - Polizei - Ver estimmungen wegen der | an Bord d j : au}el - Vergehen auf d s es „Hohenzollern“ : Der Lat L zwischen der R Anwendung kommen, “Die dure Verteag | D cieuner erfolgt die Abreise des Kaisers Wilhelm | und Empfangs Met ne Bu eisen hat. Die Salons Die Jllumination versvriht cine allgemeint partige zu werd s u Sven 0 bee A A It . ¿immer sind nur von sehr geringer Ausd ie Illumination verspricht eine allgemeinè, ganz großartige zu werden, | 5, : L N gen on unserem Spezialberichtersta A . | Als letztere dient ger Ausdehnung. o daß die glanzvollen Tage der Centennarfeier hierdur den würdigsten Ab- seiner heutigen Sizung die Novelle zu dem Patent-, 5 ; j ber of terstatter erhalten wir über die v en heute das ge und das graue Neben- flu finden. Das Fest wird einen neuen und mätigen Magnet für a L au und Markenshußgeseß vom Jahre 1883 in Stunde Ie id unter dem Me 06 10 duaonen und 2 Bataillonen ritter Lejung angenommen. befanden. Der Verlust der ezyptishen Truppen umfaßt 1 Todten

Herzogli braunshweigishen K H j : ammer zu Oels vom 25. Juni/ | große Truppen-Parade i ie ale! i Kuli 1 begründete Verpflihtung der leßteren zur | Sr. Majestät dem Kais er Wilhelm I rol e O Galerie a Ag die sogenannte pompejanische München bilden, das ohnehin dieses Jahr ja hon durch die Ausstellun- . folgenden Bericht : gelbe Zimmer schreitend, in den gen für Kunst und Kunstgewerbe gewaltige Anziehungékraft besißt. 24. Juli. (W. T. B.) n der gestrigen Unter- | und 3 Verwundete. Gleichzeitig wurden 20 Dorfbewohner getödtet Dazu kommt, taß sowohl für den Festzug als das Feuerwerk in | hausf uns beantragte der erste Lord des Shaßes, Smith, | oder verwundet. :

chausseemäßigen Unterhaltung di i im Erbgange unterdesse ieser Chausseestrecke, welche Krasnoje-Selo, 21. Juli, Nachmittags. Wi N Sawsen Überazganen g E erg A Wegfall aus s O SPONTEAS militärischen Schauspiels, "vas ia ns war. i \ 9 S e O E Ou: denkbar bequemster Weise für Tribünen, Steh- und Sitpläge gesorgt | die zweite Lesung des Antr s, bet De Marmor-Palais, den 4. Juli 1888. : kurz nas l Uhr Fen ‘Sibe S aufen : u uer zu so T M deutschen Botschaft, wo jeßt erst e E Es Gem ne S mit l E R sevung einer aus RiGtern bestehenden Kommi sio i f WilhelmR uge um 11/, Uh i , jodaß mit dem Post- as Diner eingenommen wurde, dauerte bi iesen Tagen erfreuen wollen, werden gut thur, f âge vorher zu | 1 i j 's mi i: | 11/2 Uhr Nahmittags von St. e | gegen 11 Uhr Abends, urde, dauerte bis besoraen. Die Vermittelung nah auswärts hat Hr. I. M. Riederer, I S rial entamitalied vorgebrachten An- : N et N baut fein Beri über dasselbe +0 L EO e unverdrossen a E eat e ges L A Weinstraße 12, übernommen. Hr. I iederer Fri gegen Paxlaute nre alle der Vg A n- Zeitungsftimmen. len. in Deutschland E E Gris den Berichterstattern Wagen Un Bahnhofe sich anzusehen. Aber der Kaiserliche Sachsen. Dresden, 23. Juli. (Dr. J.) Prinz fiuns Pi Dicht e Le O fins E Jn der „Staatsbürger- Zeitu ng“ lesen wir: L Stil ge ; Mio, Bilsletsiatlem Wag zug ahm einen anderen Weg, und nicht wie ursprünglich Georg, Herzog zu Sachsen, nebst der Prinzessin Ma- | desjenigen anderer irisher Deputirten, sondern es sei eine | ; Selbstverständlih stebt die Reise des Kaisers Wilhelm noch E L fiaie ches fe met p | E iGtigt gew cfen, mit einem Sonderzuge per Bahn erfolgte Sia E A Abend von Franzensbad wieder in | Untersuhung der gesammten Agitation der Landliga Ec a Sg „Beetante der a pa Gedelerung. ; Mir haven gon Der Ober-Regierungs-Rat a f eigene Auge. Suchen wir in : „L Jeule nur das | wege per Dam : of, sondern auf dem Wasser- osterw18§ eingelrossen. j sei überzeugt, daß er aus jeder Untersuhung fleckenlos holt i A1 eve N rat dah Kaiser Wilbelm durch diese Reise gy Zoe Pier egierungs uth Foerster i it de Wehr E ier Bogen „Jas etr etn, Ce Majcät fore@ Si in L Ee Meerbusen Sachsen - Weimar - Eisenach. Weimar, 23. Juli. | hervorgehen werde; aber er werde der Regierung nit F M A Sl tas E R S L Es d E E Königlichen Eisenbahndirektion in Bromberg definiti U 4 er | Zunälst mag berihtigend bemerkt werden, daß Kaiser Wilh a sehr anerkennend über den Jhm hi er Botschaft wiederholt (Weim. Ztg.) Der Erbgroßherzog und die Erbgro §- | statten, unter dem Vorwand der Untersuchung seines De- der Erfolg derjelben die Sicherung und Befestigung des europäischen Frie- ues lung ber | unt mag beridtigend bemerkt we n dab ai Wilbelm Ea cie Ut are A L zu L gewordene herzogin mit_ den Prinzen Wilhelm und Bernhard | tragens eine jahrelange Untersuchung anzustellen. Er ver- dens sein werde. Wie dies zu erwarten stand, wurde ja diese Ansicht lerne auern Ae Palais zu Kretncje See nah enem Jufel- Vergnügungsort, welden die Sf L e E E na | langs, LN Vie in Ee Ae Va losen aber von E Se e He Mienen nete Ie Die Köniagli ; a S - És war ein heller warmer Sommermo etersburger Aristokratie Abe r i i i i N S An B i Sudd u Erfurt ift mit der | lestem heute die Truppen des Feltlagers in die "Parade: { Pflegt, um Zeuge des Enc A aufzusugen Aus Oberhof, vom 2. Juli, wird der „Weimarischen | derselben ausgeschlossen und die beshuldigten Deputirten | L anderes N e Celle erfalit zunächst eine Form N i ner orarbeiten für eine | [ung einrückten: ein buntes Bild Vetiintes und unbe- der That ist das an diesem Ort auch ein a L L berichtet : D furz vor 8 Uhr, p die vier n e a en E e D er e Os S ls sreecasten An/orverin M Beit fu j : Vor- | úünt den können, } DIIONE E Söhne unseres Kaisers hier angekommen. Es war {hon fehrung getroffen werden, vor Beginn der Untersuchung die der Höflichkeit E E S a 0

Eisenbahn untergeordneter Bedeutungvon Deuben welche Kaiser Wilhelm be-

kannter Uniformen. Die gesa schauspiel. Di j e

und von Teuchern nah Corbetha beauftragt worden. den unter dem Befehl o E E eva und S n uis reis seit einer Woche ein reges Leben hier und jeder Ortsbürger Alexandrowitsh, während das Garde-Corps von dem P dimir | nach Westen. Es war das berrlichst A in das offene Meer wollte das Seine dazu beitragen, die jungen Prinzen betreffenden Schri ftstücke ausfindig zu« machen; eventuell | denn eine bloße r Die Gründe aber,

Finanz-Ministerium Alexander von Oldenburg befehligt wurde, der b PTINZen freulih, daß des Kaisers und ae etter und daher er- fesilich zu empfangen Alle Häuser wurden mit grünem müßten da, wo es nöthig, photographische Abdrücke derselben wogen haben, der Erfüllung dieses Aktes der Höflichkeit einen so bemerkens-

Üa Me ea urs lueile Band des ihm gesern Abend im Hofign Lager von | "19! Fergfbens, genaäst Hale Oen uo L M ia Dae ausm mut | genommen werden. Der Borklog ber Regierung, fel umbilig | neten, als in „tem Besrten ter \Sbepans, ay) Gehalt de

/ : . Majestät de i “n ; : é s ; "+ o | Und ungerecht. Staats/se ä 8 n, „in Siherung und Srhatlung De:

lay Soden ber aus dem Ertrage der Getreide: unb Biel Serien dem Kaiser und König verliehenen Schwarzen | mit einem herrlchen Sommerwet an “uts deten 00 as ine Ehrenpforte wurde erbaut und so Ee peroris war | Matthew 0 De: Va Regiexung lehne lde Ab: | (lin B h at Le gevinnate Ucbendwirdigten

JaYT /88 auf Preußen entfallende Antheil di E is eine glänzende Suite erwartete am rechten Woche NurO kein Regen den Kaiserbesuc föôrte G R zwishen dem Domänengasthof und der Schule errichtet, und schwähung und Begrenzung der Untersuhung ab. unseres jungen ritterlihen Monarchen dieses Eis der Zurüthaltung

uppen die Kllerhöjien und Phesten Herr: | Hobemollern-, edtes Kaiserwetter! Und ba galt es denn zue Lor egterer allen die Sdulsugend, Lehrer, Gerindepocsland | Feaukeeidh, Paris, 2. ult (W, T: V) („Der | Bass gevannsn, Eine de ¿Nl (ore: 208 Si, Drs or

sowie sämmtliche Kurgäste und herbeigeeilte Fremde \ih auf- Präsident Carnot verließ heute Vormittag Valence | d. M. von wohlinformirter russisher Seite ‘ugehende Meldung fenn-

auf die Summe von : 28 723 621 M. asten. Da sah di i i ächst Gott di

ermittelt ist, wird nah Abzug des der Staatsk ; Lánder. Die T man die mannigfasten Uniformen aller | "s Gott die Ehre zu geben, wie es in unserem und i F ie klei i Beirages v r Staatskasse verbleibenden | ; er. Die Trommeln wurden gerührt, die Musikc russischen Kaiserhause Brauch ist. A ; Ui gestellt, um die kleinen Prinzen zu begrüßen. Jn dem ersten : ; aar | j 1 u e j vom e Mai E /& der auf Grund des Geseges | !ntonirten das „Heil Dir im Siegerkranz“, und nah e A Gottesdienst hierselbst fiatt u he 4 fandein orthodoxer Wagen saßen die drei jüngeren Prinzen, in dem zweiten unser und wid Abends in Paris eintreffen. : | zeihnet die Bedeutung des Besuhs des Kaisers Wilhelm I. dahin, (Ges.-Samml. S. 128) den Kommunal- | reiten der Fronten erschienen auf dem Kai mit der Cza ilie beiw hohen Gäste des Kaisers jei Kronpri Die Musik intonirte, Taillefer (Bonapartisi) ist zum Deputirten in der | paß dur diesen O PorrsGers dotumentirt werden soll Br eres em Kaijerplaße des Parade- zarenfamilie beiwohnten. a font und e aus a Ra Gir Rar Dordogne mit 49427 Stimmen gewählt worden. Wie s n U E E O werden E Dieses : I : : 2+: s efüÜhl werde sowohl vom Gzaren exander I1I.. wie au von der der Lehrer die „France mittheilt, beabsichtigt Boulanger, sih um das russishen Nation aufrichtig getheilt und bewirke eine Befestigung der

verbänden zu überweisende Betra tat i T6 y g auf 13 723 621 M hiermit plaßes die Majestäten, Prinz Heinrich, die Großfürst x / en, w s Y vie V bu : freubige Qurrays, Der Ortövorsicher fowie Deputirtenmandat im Departement der Somme zu be- B guten Beziehungen zwishen Deutschland und Rußland; dasselbe stehe

festgesetzt. nicht ind |

Die nah der geseglih vorgeschrieb i ; nehmen Aud) die Kaiseeie e e aue vie Varade atte E j

Betrages auf die ei geschriebenen Vertheilung dieses n. Auch die Kaiserin war mit den jüngeren Kindern uni begrüßten die jungen Herrschaften , worauf kleine, E a T ;

Lande E Gele O Vas und die Hohenzollernschen Mle ant Grobe daselbst eingetroffen. Der “Car Die Anbri ; festlih gekleidete Mädchen \{chöne Blumensiräuße überreichten, Nachw l s tf ben soll E G, aa ne E e T MLSE u let daber niSt greignel diner Verfügungen vom beulten Ta n A gemeinsame Rec Eo : E persönlih die Parade, indem er ein | Haupts aer A eines Arrestgesuhes gegen den welche dankbar entgegengenommen wurden. Nun ging es achwahl stattfinden soll. rgen Ge übrigen Mächte und sei daher nit geeignet, einer öffentlichung dur die Amtsblätter ig O L R s Ver- | Rilhelm V 04 Kaiser vorüberführte, während Kaiser | gehört nach einem Urtheil de s Roi nicht vollstreckbaren Forderung weiter zum S@hloß, welches von Sr. Hoheit dem Herzog von Rußland und Polen. St. Petersburg, 24. Juli. O o E E e geordnet. s treffen persönlih mit Seinem Wyborger Regiment that, | vom 12. April d. J., in ‘bex Re- S „TV. Civilsenats, Sathsen-Coburg-Gotha zur Verfügung. gestellt worden ist. | (W. T. B.) Das „Journal de St. Pétersbourg“ hebt | der Monarchen-Begegnung in Peterhof ausgehen werde, | iu fördern / gel nicht zu den Maßregeln, Nach der Ankunft zeigten si die jungen Prinzen an den E daß Kaiser e Seinen Aufenthalt hier | und an der Beseitigung der jenem Ziele entgegenstehenden Hindernisse

im Ganzen auf: bei welcher Gelegenheit di genheit die vollendete Reitkunst des Deuts i äubi s eutschen | die dem Gläubiger nah L 328 Th. I., Tit. 14 des Pr. Allg. Fenstern des eine herrliche Aussicht bietenden Schlosses und | his heute verlängert abe, und fügt hinzu , es sei das mitzuwirken. den durch Hurrahs und Tüchershwenken von dem Publi- | ein Zeugniß für die zwischen den Mitgliedern der _ Die „Nowoje Wremja“ sqreibt:

/ y defilirte glänzend. Die erst i E ih den A “N

Sta / E . Die erste und zweite Garde-Division er Anspruch gegen den Bürgen wur Toi ins. L OTES6O L u EAnaE vorüber, während, das Jsmailow'sche Reat Verpfliätung ps S kann sih demna auch nicht iber kum, welches vor dem Schlosse Stellung genommen hatte, | Kaiserlichen Familie und ihren Erlauhten Gästen Kaiser Wilhelm ift als th d erwüns E oi A - | Squlter dieGa e nischen Jäger mit dem Gewehr auf der | Zwischenzeit von obern L entziehen, wenn eine in der wiederholt begrüßt. bestehenden herzlihen Beziehungen, die von einatiogen nser aterländisher Gruß Sei willkommen!“ kann i L 399 / rde-Jäger im Laufschritt und das Pawlow' sche Re- spruhnahme aus derselb me der Bürgschaft bis zur Jnan- beiden Seiten den Wunsh nach einem Aufshub der | ihm ent egenshallen Seitens des ganzen Rußlands, dem es so shwer elben erfolgte Erhöhung der Sicherheit Trennungsstunde hätten entstehen lassen. Alles beweise in fiel, fich in den legten Jahren mit dem Gedanken vertraut zu Wirklichkeit die überaus große Herzlichkeit dieser Beziehungen, | mahen, es könnten feindselige Beziehungen o werden, S ayre tn riede un

E, 686 835 | giment (nah den Ueberlieferun i A gen aus dem vorigen Ja : gen Jahrhundert) | der Hauptforderung dur Arrestbeshluß vor seiner Jnanspruch- Gs ; beiden Nachbar - Großstaaten, die so viele und es könne daraus nur Gutes für die Beziehungen der | S cunds baft mit einander gelebt hatten. Der Nachfolger Wil-

Schlesien . . 1751041 | mit gefälltem Bayonnet defilirten. A ü E o T OEL | pagnie des Preobaschensk-R en. Am rechten Flügel der 1. Com- | nahme dur ein grobes Vers äubi S en ia A » | Theon F:-Regiments marschirte der Großsürst- | spielsweise dur z rjehen des Gläubigers (bei- Oefterreich-Ungarn. Wien, 21. Juli. (Presse.) Herzog MOLsD P I 1 1E n F iele 9titol ate gesammten Reiterei der Groß- | über N S des Zermins zur Verhandlung Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha is in seinem Jagd- | beiden Regierungen und der beiden Nachbarnationen zu ein- e id Friedci@'s Ul kann.d 76 P S 11 éstfalen. . 957781 7 | Zrabe angeritten ese di Die Garde-Dragoner kamen im | hobenen Widerspruch) wieder w ecgefall Arrestbeshluß er- loß in der Hinter-Riß eingetroffen. Der Minister des | ander hervorgehen. L S ilide Euviang, dea im n Atiserlide Führer e E 12 essen-Nasau 803754 | formirten f in 2 bis 3 Minute: gegebenes Signal ab und A j ggefa en ist. Aeußern, Graf Kälnoky, ist heute früh aus Ml nah Kijew, 23. Juli. (W.T.B.) Die Jubel feier zur |- schen Volkes bereitet hat, der Ausdruck der Stimmung aller Unter- 14) " n heinland. . . . . , 1996697 | dies eine militärische Leistun a E Jnfanterie; es war Wirkliche Geheitie Loui Kaiserlihe Gesandte in Stockholm Wien zurückgekehrt. Der Finanz-Minister, Dr. Ritter | Erinnerung an die Einführung des Christenthums | thanen des russischen Czaren ist. Der junge Herrscher Deutschlands 14) Hohenzollernshen Lande : 30178 | verdiente. Die einzelnen K a welche die höchste Anerkennung Posten ei eheime Legations-Rath Busch, ist auf seinem von Dunajewski, hat sich heute nah Ischl begeben, von | in Rußland wurde gestern mit einer Vigilia eingeleitet, | beweist mit seiner Handlungsweise klar, daß er die Freundshast mit l ; avallerie-Regimenter passirten in den n eingetroffen und hat die Geschäfte der dortigen Ge- wo aus er sein Ressort leiten wird. Bela der Metropolit von Serbien, Michael, am Grabe der | Rußland ven cem E ee es L R ias t “CH: é ‘: : : t - eren andpunttï au etraclet, a ie ungebetenen Kommentkaloren

fürstin Olga celebrirte. Heute fand die feierliche Ein- Uta iu ber heutigen Entrevue, deren p in Deutschland, von

zusammen wie oben . , T5 725621_j7 | verschiedensten Gangarten ; zuleßt defilirten die Kosaken und sandtschaft Übernommen. Großbritannien und Jrland. London, 21, Zuli Gro denkt am 24. August die inter: weihung des Denkmals Bogdan Chmelnizky s statt. Oefterreih-Ungarn gar nicht zu reden, im Augenblick so viele giebt. Der Wilikommenêgruß des russishen Volkes an unseren erhabenen

Wegen Auszahlung der überwiesener ¿ 6 | die Artillerie in voller Carriè ; Kommunalverbände i wiesenen Beträge an die | gew e in, voLer Garrière. Wer diesem Schauspiel bei- Der General:-Li P T a Berlin. E s D Has Erforderliche verfügt worden. | Rat t N an dasselbe lange Zeit bewahren. | der 2. Feld-Artillorie- Ju sretinte 4 Lewin sti, Inspecteur E A e S Sl 5 besuch i | : Der Finanz-Minister “D Mini statt, bei welchem d e ein Frühstück im Kaiserzelt zurückgekehrt. - - t von Dienstreisen hierher s R F 7 Aus P L Vande- Italien. Rom, 25. Juli. (W. T. B.) Die heutigen Gast ist inspirirt von dem evangelishen Wort: „Seli sind die von E er Minister des Jnnern. G ben DEUALR i Czar in französisher Sprache / l E Pee u me gen 8 seut in Len Abendblätter veröffentlihen eine telegraphishe Meldung, Sriedfertigen !“ ia fa Person Minas Dien «D Satrers. und : Herrfurth. Wilhelm in russischer Sprae Seine tapfere Armee, Kaiser | 5, Vayern. München, 22. Zuli. Ueber die bevor- ienallb une ten L Tecie ia ab erissen wona am 20. d. M. mehrere der in Clavières garnisoni- | der des Kaisers Wilhelm 1, der feine Entrevuen mit der Truppen toastete. Daß A Bille Sie S Ci T Ua eer d um Andenken an König worden, #0 dab das Militär und die DollgeimannsGaflen Um- h orildei Gebiet N A L Grente U A in E Poien hat geit A us Setten die des : ; : S er Lan- Lg ¿ot die Münchener „Allg: “. 2 : ‘5 auf iîtalieni)chem 20 - | „Friedfertigen*“ betrahtet, die ie zur Zeit beftändigen Aufregungen Ni d famtli lerne R Mel zt einen nachhaltigen Eindruck a Mo mehr als zwei Jahren ist der M Centennarfeier E Me tags lben siehe ge E schritten, auf ihren Frrthum aufmerksam gemacht aber sofort | und Rüstungen besänftigen und beseitigen wollen. Gott gebe, daß am ies. Regiments, Prinz Hei rug die Uniform Seines Wyborgschen Umsicht A UeDten as König Ludwig 1. gelten soll, mit Eifer und Wi gogen. g el atl u e e y N R b , i Ne Nur zwei Sergeanten waren eimge Minuten | man das überall begriffe, wie wichtig es für die allgemeine Ruhe ift, D ; Regiments. D ¿ Heinrich jene des 33. russishen Dragoner- | zur Ausführung, geseßt, und am 29., 30. und 31. Juli kommt er iderstand und wurden mit siedendem Wasser begosjen. Die | [änger auf französishem Gebiet zurüdgeblieben und | daß zwischen Deutschland und. Rußland binfort mehr keine be- 4e 0 Mets. um 2 Uhr 33 Mintia fuhr mit seiner erlauhten Gemahlin lichen Hauses erten qs d Meg ent und die Mitglieder des König- R E litä f S ti Tar für vie Vi raly. pon A O I0sGen Soldalin | M R i a Preußen. Berlin, 24. Juli. Ueber die festlihen Ver- Wilhelm und Prinz Seinrid Veurol zurüdck, während Kaiser | Ebhrengäste von zahlreichen N E E theilnehmen, die var F Lotte, S Oder P e roffentlicht, ay umzingelt, a S U on e Mes O Ae U u E R anstaltungen zu Ehren des Luen Der: | 1 / nebst Gefolge sich per Troika | unter Rom und Athen, di , denen der König nahestand, dar- N i i Nach einer heute eingegangenen Depesche hätte der Kom- | Handels-Ministers, betreffend den Terminhandel, schreibt die Besuhs Sr. Majestät d m 2 Uhr 40 Minuten zu d ; it sei hen, die Vertreter ter deutschen K i en einander operirenden Flotten besteht die Flotte A ; ; : Ne i ] es zu dem Großfürsten Konstantin Niko- | er „mit feiner Huld" förderte, werden erschein ünstlersaft, die Zwei gegen Cure "1 I Socdedo:A booten | Mandant von Briancon eingesehen, daß Seitens der | „Neue Preußische Zeitung“: einen, Schaaren von aus 13 Panzerschiffen, Kreuzern, 2 Torpedo-Kanonend00n | beiden Sergeanten ein Jrrthum vorliege, und dieselben in Die Voraussezung der Möglichkeit des vortheilhaften Handels und 12 Torpedobooten erster Klasse; die Flotte ® aus 9 Panzer- Freiheit geseßt. Der Hauptmann der italienishen | is ohne Zweifel die nationale Kaufkraft. Die Kaufmannswelt der Scestädte, wird sie auf ferneres Gedeihen rechnen können, wenn {ih

Kaisers und Königs am Kaiserli lajewi i 8 iserlih russischen Hofe meldet jewitsh nah Pawlowsk begaben, von wo aus Nachmittags | Shaulustigen werden aus Nah und Fem zu dem Feste

Torpedo-Kanonenbooten und 12 Torpedo- : : 2 z : E

Compagnie, zu welcher die Alpenjäger gehörten, wir, w oe die Fähigkeit der deutshen Bevölkerung, die von ihr eingeführten

W. T. B.“ weiter: di S f ie Fahrt nah St. Peters k s ; : MSIE ae Ganz München wird im e suplia e thwendig sind. schiffen, 8 Kreuzern, 2 en Sdmuck prangen und booten erster Klasse. A ist die britische, B die feindliche Flotte. z auf Ko va i eas i Blätter hinzufügen, für die ihm zur Last fallende Nahlässig- Mengen von Kaffee und sonstigen Kolonialwaaren und fremden Erzeug-

Krasnoje-Selo, 23, Juli. Heute Vormi

Ihre Majestäten die Kaiser Wilhelm und Ale pen Ueber die Ankunft Sr Majeftä i i

den Uehungen des Mibora ar au mund Alexander | und Königs in St. P ajestät des Kaisers | mit offenen Armen die lieben Gäste zu scinen E ; Kla} l ; anterie- . Petersburg u ner in | Das Fest en Shrentagen empfangett. i | i und der Garde- Kavallerie va. V E der deutschen Botschaft meldet unser Due ladiner in | Stadt n So E tg A a E sämmtlicher Kirchen der E e a, Veran oltittiien bevorsteben, | keit zur Strafe gezogen wem : „, | nissen zu kaufen, vermindert? Und werden unter diefer Veränderung Uebungen führte Se. Majestät der Kaiser Wilhe l g M St. Petersburg, 21. Juli. Schon von 3 U theater und im Gärtnerplag - Theat hr. Abends finden im Hof- bereitet in zwei in einiger Entfernung von einander befindlichen 24. Juli. (W. T. B.) Die „Agenzia Stefani“ | die über das ganze Land zerstreuten Groß- und Kleinkaufleute, welche Wiborger Jnfanterie-Regiment, dessen Chef Allerhö elm das | harrte heute eine unabsehbare tenschenmenge in d Sf ab | ersteren kommt ein Festspiel von Hans V es siatt : im Häfen zwei Geshwader vor, welche bereit sind, die Operationen meldet: Dem französishen Botschafter Mouy sei | jene Waaren im Lande verbreiten, gedeiben können? Und doch handelt ist, vor Sr. Majestät dem Kaiser Alexande rhöcstderselbe | der Stadt, die der Kaiserlihe Wagenzug sfire en Straßen | der „Meistersinger“, im ¿weiten eine O E nt der dritte Aft zu beginnen, sobald der Krieg erklärt ist; allein der Krieg | am 14. d. M. von der italienishen Regierung eine | es sh gerade her Waare eten Handel und eee el Veeub marsh vorüber. Die Uebungen der Garde - K Parade- | die Ankunft des Deutschen Kaisers Die auf ihre A auf | zur Aufführung. Der Montag beginnt um 7 Ubr 2 A Sémidi's brit aus, ehe ihre Vorbereitungen beendet sind, und, es Note mitgetheilt worden, in welcher nahgewiesen | haft; um diejenigen Waaren, auf denen der wirkliche Handel beruht d e - Kavallerie | Villen zu dieser Zeit Wohnenden waren herein o ändlichen N den katholischen Stadtpfarrkirhen (außer St Bone wird cine Blockade beider Häfen hergestellt. Die blockirten | werde, daß Jtalien die volle Souveränetät über Mas sovah und an deren Umsaß er groß geworden ilt.

ingekommen, um | Und tin der protestantisben St. Markuskirce, der bauptsädliw Geshwader elen E ate ete E s dén besige und seit 2 Jahren faktisch ausübe, und worin zu- die Senat e A uit R gelingen. so werden sie versuchen, folgende Zwecke zu erreihen: 1) dem | glei die Einwendungen abgelehnt Be, die ea weiteren Gedeiben des inneren und äußeren Handels si erhöhen soll, euern e daß auch die deutschen Produkte ihren

wurden von dem General-Jnspecteur der G i arde-Kavallerie, | den Ga ü st des Czaren zu begrüßen, zu dessen Ehren, wie schon der Antheilnahme der Sculjugerd gewidmct ist. Um halb i ; britiihen Handel innerhalb gewisser Grenzen so viel Schaden als | gegen die AUSguag vos Munizipa so ist unbedingte Vorausseßung,

Großfürsten Nicolaus, gelei L z eitet und von 52 Escadrons ä g erwähnt, ganz St. Petersburg im ö : i i önsten 10 Uhr legen Dcput i Î \hönsit Flaggenschmuck 9 (putationen, Vertreter von Korporationen und Vereinen, mögli zuzufügen; 2) uhter gewissen Bedingungen irgend cinen der italieni öglich zuzufügen ; res habe. Darauf sei gestern der italienischen Regierung eine | Werth behalten ; denn es ist do klar, daß die deutschen Käufer das gegangen, in | Geld, was sie zum Kauf der importirten Handelswaaren brauchen,

ausgeführt. Am Schluß der Üebungen defili i E o Ke gen defilirte die gesammte | prangte. Must i 7 aut ' jestäten. Se. Majestät der Kaiser . Musterhafte Ordnung herrschte überall cet Gf aner U j i d : es d s und man mu rorduungen auswärtiger Städte 2c. Krä T i ih- itanni Vilhelm spras SichdemGroßfürsten Nicolaus gegenüber e 7 lu gen Deroltecung lassen, daß sie den Weisungen u R St. Bonifaz-Kirche am Sartópbane bes Abri r On Häfen Großbritanniens anzugreifen ; 3) zu versuchen Truppen unter Note d f ósishen- Regierung zu aus, D er die glänzende Ausführung der Uebungen | das Publik illig folgte. Nur als der Zug si näherte, war | tiber Sp gi erower Gottesdienst in St. Bonifaz, in der protestan: Fe Sensen a Wte des Vie ote & feebligen: | Wel d ; ufe u i | tun, E nd üer bie glänzende Ausführu der Uebungen | das fu fun, von innere Dians getticiei n L E gt tj en St. Matthäus-Kirche, in der griechischen Ai a britishen Küste zu landen. Der Zweck des die lotte A. befehligen- welcher behauptet, aber nicht na gewiesen sei, ¿Fran rei auf erst durch den Verkauf ihrer eigenen Erzeugnisse erwerben können; R s ubifum, von Îunerem Drang getrichen, nid E Ja Sto Borse, meder, Ciehischen Kirche und i dex den Admirals wird sein, sich zu bestreben, dicse Zwecke zu vereiteln.“ | Grund der Kapitulationen in \assovah gewisse ete ausüben | unter diesea Erzeugnissen steht aber, da noch mehr als die u e Ls o oh ürsten | dam Rahmen, der Bürgersicige qu halten; 1 a8 wae ver | Mftalent alien, bic Sucht der Tetbis@ef cix eierliches Pon- Die „Allg. Corr.“ bemerkt dazu: „So vortrefflih das von fönne. Griechenland habe sich, fügt die „Agenzia Stefani“ | Hälfte des deutschen Volkes Landwirthschaft treibt, Getreide obenan. fanterie-Regiments. Se. Majestät del Kaiser Wilbelm riet Le seine Hurrahrufe Scbririgen "a Va Q “ibe ae v N gten, die Fuer ese en: Abends wird dann von der Admiralität für die Flottenmanöver autgearbeitete | hinzu, bei seren San Bn d bi at V4 i Manipulationen, mit ‘denen der. Hanel al ialdee gnd aut Bie ijer feine Hurrahrufe darbringen j : | der Tf i auspiel zu sehen sein, wie m Programm sein mag, #o unprogrammmäßig i} das Vorspiel | Massovah nicht auf die apitulationen berufen, sondern au Y e : j cher bele R Brut N 0e Lit oa Deutschland seinedaleidier neb ne S gun 2 bisher veel d L es ist wieder eine Reihe von Un- den griechisch-italienishen Handelsvertrag vom Jahre 1867 Handelsspenation gar nid N n in ihrex N oreftbiakeit, der griechischen Regierung hätten | welte vom günstigen Verkaufe des Getreides größtentheils abhängt,

an die im Lazareth befindlichen Kranken thei : eilnehmende Worte. | Prinzen Heinri : rih von Preußen, \i fahrenen römi ; : ß sich dem Jsaaksplaze, an n römischen Pyrotehnikern und Architekten wird dort ein fällen zu verzeichnen. Kaum waren die Kohlenschiffe, die | gestüßt; auf Anweisung : hâá f si warten lassen, in Milford Haven | die Griechen in Massovah aber die aufgelegten Munizipal- | nit gestört und ershüttert werden, muß, wenn die Vertretung des Handels die Grundlage, auf welcher der Verkauf der Handelswaaren

Der Kaiser Alexander hat d ini Staatssekretär Grafen Herbert Sau Staats-Minister, | dessen Ecke das Palai i 1 ardck ) „Palais der deutschen : gewaltiges Feuerwerk ab : um Alexander-:Newski-Orden, Kaiser Wilhelm E lad und weithin \{allende Dodrufe E 14 N ered in massigen Bündeln den brin d t wérbaN E2age lang hatten au : - unde. Jedes deutshe Herz in gewaltigen Dimensionen, Brillantfeuer, Leuchtkugeln mit ‘vrüben: U 19 be u E E _ g Manger Réaletit Meng, i stets bewegt hat und bewegen wird, näher betrachtet, von ihr als \chif}s „Benbow“, welches zuer ohlen einnahm, Rumänien. Bukarest, 23. Juli. (W. T. B.) Der | ein ebenso hohes Interesse des Handels, als der Landwirthschaft

inister von Giers die Diamanten in di / zum Schwarzen Adler- i j empfand gewiß in diesem | dem F é ;

Orden, und dessen Adjunkten, dem Geheimen Rath Vlangali V A, eine Genugthuung über die aufe Apotbeose T U, die Nacht zum Tag erhellen, und als : i i i l grüßung, welhe hier in der russishen Haupt: | links von d Bz werden in feurigen Linien erglänzen rechts und von dem Kohlenschiff abgerissen. „Mehrere Kriegsschiffe Köni d die Königin werden Sinaja am nähsten | erk d Une er „Bavaria“ die Walhalla und die Siegeshalle (in mußten ihre Stellungen weGfeln, weil fi fonst_mit den | Mittwoch verlassen; der Kdnig begiebt si nah Gräfenberg | an V aber klar, daß die Art des Geschäfts, wie sie in dem / [ Erlaß des Handels-Ministers abweisend gekennzeihnet wird, dazu

den Rothen Adler-Orden - erster Klasse verliehen i St. Petersburg, 23. Zuli, A j ; stadt seinem jungen Deutschen Kai i ürli der Kaiser Wilhelm , 49. Juli, Abends. Se. Majestät | und auch Se. Majestä en Kaiser zu Theil wurde, | natürlicher Größe aufgebaut), und über di i ä wohnte heute Abend der Feie ; e. Majestät schien sichtlich b i ? | ragt di a : über die Ruhmeshalle ho hinaus Kohlenschiffen zusammengestoßen wären. Auf der Fahrt von | : G d A h aje : efriediat gt die „Germania* vom Nic: ) hin | ; err .S n zum Kurgeb , die Königin na L Namens festes Jhrer Majestät der Roi v s A pr diesen enthusiastishen E ian, D E Dieses glänzende Schauspiel bildet Me t hos in die Lüfte. Portland nah Lough Swilly blieb von allen sechs zu dem der Ini uk adi i ied s dienen muß, die Kaufkraft der landwirthschaftlichen Produzenten ie hohen Herrschaften heute nid: aber er Huldigung für den König, dessen Büste in t \chluß einer B - Geschwader e Torpedobooten nur eines un- Deutschlands \chwer zu shädigen. Es ift klar, daß \schlechtes Ge- er Ruhmeshalle beschädigt. Bei allen anderen bekamen die Dampfröhren Lee oder Bulgarien. Sofia, 23. Juli. (W. T. B.) Der | treide, das von auêwärts auf den deutschen Markt gebracht wird, im Vergleich an den Centralmärkten billiger verkauft werden muß. Da-

Griechenland in Pawlowsk bei ei. Morgen findet auf | Deutsche Kai i iser trug die russishe Gener ; ; unter den weibevollen Klä y { alsuniform, Prinz angen der Musik und Tausender die Feuerungsvorrihtung bewährte sih nicht. Die „Volage“ mit | Prinz Ferdinand von Coburg is heute hierher zurück- e e dder maßgebende Preisdur\chnitt niedriger, und da nun ur l e , beutigen Tages die Produktionsmärkte in London selbst hinschtlich

einem der deutshen Kriegsschiffe ei j i Abreise Sr. Mesat reos/Gisfe ein Déjeuner statt. Die | Heinrich jene eines russi von Sängern enthüllt wi G di Mute, Nalmitiags 2 Uhr, fisers Wilhelm wird, wie ver- ees dee, Kaiser und ‘Allerbo fan Turge Zeit ju fberbieten, so witd Wies an 'Diensias n E Mos dem im Schlepptau S Tolletedoat ist endlih Dee gekehrt. : hof, 24. Zuli, Vormittags. A | haft. Nach kurzer Begrüßung und V D. n Die Zahl der einzelnen Gruppen überstei ; h aven aufgetaucht. Da sich das Schlepptau in die Schrauve A 2 : e a Nor Geis u is nachdem Sich Allerbohfteaiel 2e V r N A besiegen, und in rasen abe Lion die Gewerke it Kabnen ak Emblon Ps (aus der Geschichte, s ¿Ode R L Ba ; ce ae t 7 H bes B A Sar S R Ain Bn Un O NiaalA On abbangen, fo ift die Folge die, i der Kaiserlichen 5 , D reichen Gefolge dem ,w ] en, reich kTostümirte Abtheilun- ammen. ie am Bug befindliche Torpedoröhre des L0r- ureau‘“’ wird au / D, eldet : ) : Nrotfo } 5 : : pie verabschiedet hatte, mit 5 At fer Ale can a0 um auf einem dort liegenden leinen Daier G die À zue Be g ee s E E éritlenein Geshmack ausgestattete pedoboots muß dur eine neue erseßt werden. Die Engländer | eingetroffener Bote aus Omdurman habe berichtet, Khalifa dey ae Le im E E E etre R eute Vormittag 10 Uhr nah Kronstadt abgereist r | zu fahren, wo bekanntli verschiedene St. Petersbur inte versitäten, der Künstler, der Gemeinker bie Een ee (Der Unie aber wissen si auc bei solchen Vorfällen zu trösten. Es ist | Abdullah habe Nachrichten erhalten über die Ankunft eines | sHaftlihe Produzent kaun aber seine Produktion nit nah Be- : gnügungsorte sih befinden. Dem Kaiserlichen Gefährt er- | unter den s{chmetternden Klängen festlicher Mast Ch e die Ses, gut, meint heute ein Blatt, daß so etwas jeßt vorkommt, da- „weißen Paschas“ in Bahr-el Gazelle und beabsihtige geen lieben und im Handumdrehen steigern, um den Geldausfall, den er p zu: -! lange Zug durch die Stadt bewegen, um Mate Let Mein mit wir auf die Fehler und Shwächen unserer Marine auf- denselben vorzugehen ; der Bote habe hinzugefügt: der Pa ha | dur den Preisdruck erleidet, dur gesteigerten Verkauf auszugleichen ; : egenten merksam werden.“ sei Emin Pascha. und fo ist die Folge, daß er auch weniger ausgeben kann, daß er also

Westpreußen... , 576180 chter Gast bei uns

1 die Tro i pe i i 4 Provinz Ostpreußen . 776701 46, | Kaisers allgemeine Bewunderung hervorrief. Das Regiment | Landrechts obliegen, um