1888 / 189 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

T: 2. L erkfäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1) Stekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[22709] y : S z

Der gegen die Arbeiterin Friederike (Frida) Wurst von Murrhardt, zuleßt wohnhaft gewesen dahier, wegen Abtreibung der Leibesfrucht und {weren Diebstahls, erlassene Steckbrief vom 21. Ros vember 1887 wird erneuert.

Frankfurt a. M., 21. Juli 1888

Der Untersuhungsriter 11. bei dem Königlichen

Landgericht.

22710 y Um T Ermittelung des Aufenthalts des „Drehorgel- iters Friedrich Göß von Langen-Bergheim“ wird ersucht. | \idda, den 18. Juli 1888. Gr. Amtsgericht Nidda. Hofmann.

[22720] Garnison Stuttgart. Aufforderung. e

Der Bâätergeselle Jakob Mayer von Gültstein, Oberamts Herrenberg, dessen Aufenthalt zu ermitteln bis jeßt nit gelungen ist, ist in einer diesseits an- bängigen Untersuchung als Zeuge zu vernehmen.

Es ergeht daher an alle Behörden und Privat- personen, denen über den Aufenthalt des 2c. Mayer etwas bekannt ist, oder wird, die dringende Aufforde- rung, umgehende Nachricht darüber anher gelangen zu lassen, auch dem 2c. Mayer für den Fall des Be- tretens zu eröffnen, daß er bei einem vor etner Ver- nehmung stattfindenden Aufenthaltswecsel den neuen Aufenthalt sofort anher anzuzeigen habe.

Den 21. Juli 1888. : E Kommando des Grenadier-Regiments Königin Olga

(1. Württ.) Nr. 119.

[22740] Jm Nameu Seiner Majestät e vou Bayern! eschluß. E

Die Strafkammer des K. Landgerichts Zweibrücken hat am 20. Juli 1888, Vormittags §11 Uhr, ver- sammelt in geheimer Sißung, wobei zugegen waren :

Der Vorsitzende: Herfeldt, K. Landgericht s- Director, : die K. Landgerihts-Räthe: Gugel und Bauer, leßterer Referent, in der Strafsache gegen: e Heinrih Rammel, geb. 1855, Geschäftsmann von Homburg ; wegen Betrugs, Üntreue und Unterschlagung folgen- den Beschluß gefaßt : i e

Na Einsicht und Verlesung der wichtigeren Actenstücke der Voruntersuchung;

Nach Ansiht des von dem K. Staatsanwalte unter dem Heutigen gestellten Antrags;

In Erwägung, daß der Angeschuldigte, gegen welchen die öffentliche Klage bereits erhoben ist, der ibm zur Last gelegten strafbaren Handlungen dringend verdächtig erscheint und daß derselbe 1ich auf der Flucht befindet, weßhalb bereits unterm 19. Juli 1888 Haftbefehl gegen denselben erlassen wurde;

daß demgemäß der Antrag der K. Staatsanwalt- {20 auf Beschlagnahme des dem Angeschuldigten ge-

örenden, im Deutschen Reiche befindlihen Ver- mögens {sich rechtfertigt; /

Aus diesen Gründen E verordnet die Beschlagnahme des dem Angeschuldigten gehörenden, im Deutschen Reiche befindlichen Ver- mögens auf Grund des §. 332 R. E O. und verfügt, daß dieser Beshluß im Deutschen Reih8- Anzeiger sowie in der Zweibrücker Zeitung bekannt gemacht werde.

gez.: Herfeldt, Fr. Gugel und Bauer.

Zur Beglaubigung:

Kgl. Landgerichtsshreiberei Zweibrücken.

(L. 8.) Wagner, K. Secretair.

I

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[22787]

Nat beute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach dur Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Mecklenburgishen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der dem Schmiedemeister Ludwig Roß zu Neukloster

ehörigen Büdnerei Nr. 101 daselbst mit Zubehör rmine 1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Sonn- abend, den 6. Oktober 1888, Vor- mittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonnabend, den 27. Of-

tober 1888, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das

Grundstück und an die zur mobiliar-

masse desfelben gehörenden Gegenstände am

Sonnabend, den 6. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr,

im hiesigen Amtsgerichtsgebäude statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 21. Sep- tember 1888 an auf der Gerichts\hreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Uhrmacher Walter Herlitz zu Neukloster, welcher Kaufliebhabern nah vor-

ängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- ftüdts mit Zubehör gestatten wird.

Warin, den 14. Juli 1888. i Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

[22786]

In Saten, betreffend die Beschlagnahme des der unverehelichten Dorothea Garbe hierselbst gehörigen, in der Pfaffenstraße allhier sub Nr. 495 belegenen Hauses zum Zwecke der Zwangsversteigerung werden die mittelst Proklams vom 26. v. Mts. zum Ver- kaufe des Grundstücks und resp. zum Ueberbot auf der 11. September und 10. Oktober d. J. angeseßten Termine, sowie der auf den 10. Oktober d. I. anberaumte Ueberbotstermin hiermit „wieder abgekündigt, da die angeordnete Zwangsvollstreckung über das bezeihnete Grundstück antrag8mäßig unter

wangsvollstreckungen, An geton, orladungen u. dergl. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

weiligen S{ließrng des betr. Stadtbuchfolii bis auf Weiteres eingestellt wird. ; Neubrandenburg, den 20. Juli 1888. Großherzoglihes Amtsgericht. (Unterschrift.)

122757] Aufgebot. È Das Sparkassenbuh der Sparkasse der Stadt Goldberg Nr. 7663 über 1174 4 82 s, ausgefertigt für Frau Lieutenant Miethe in Grödi berg ist an- geblih verloren gegangen, und foil au den Antrag der Erben der Eigenthümerin, des Partikuliers Richard Miethe, der Frau Kaufmann Klara Rülke, geb. Scholz, und der Frau Eisenbahn-Betriebs- Sekretär Martha Grapow , geborenen Miethe, zu 1 und 3 aus Liegniß, zu 2 aus Schönau, sämmtlich vertreten durch den Rechtsanwalt Kanther in Liegniß, zum Zwecke der neuen Ausfertigung für fraftlos er- klärt werden. Es wird daher der Inhaber des Buches auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 12. Februar 1889, Vormittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Amta8geriht (Terminszimmer Nr, 2) seine Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung desselben erfolgen wird. h Goldberg, den 14. Juli 1888.

Königlihes Amtsgericht. [22753]

Aufgebot. Das Aufgebot 5 : I. folgender Policen der Lebensversicherungs-Aftien- Gesellshaft Germania zu Stettin, a. Nr. 102949 über 200 Thlr., lautend auf den Namen des Maschinenschlofsers der Oberschlesischen Eisenbahn Ferdinand Gottlob Mehnert zu Huben bei Breslau, b. Nr. 102407 über 150 Tklr., lautend auf den Namen der Frau Louise Wilhelmine Gebert, ge- borenen Otto, zu Grünhof bei Stettin, II. des Depositalscheines der Lebensversicherungs- Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin, vom 29. Ja- nuar 1886 zur Police Nr. 290832, lautend auf den Namen Eugène Hennon zu Scifflange, III. des Rückgewährscheines der Lebensversithe- rungs-Aktien-Gesellshast Germania vom 31. Januar 1880 zur Police Nr. 172226, lautend über 38 M. 90 für Herrn Lemke, 4 i ad I. a. von dem Lokomotivführer a. D. Ferdinand Gottlob Mehnert in Breslau, 88A E ad I. b, von der verwittweten Eigenthümer Louise- Gebert, geb. Otto, zu Stettin-Grünhof, : ad II. von dem Unternehmer Eugène Hennon in Audun le Tiche in Lothringen, vertreten durch den Justiz-Rath Bohm zu Stettin, L ad III. von der verwittweten Kunstgärtner Lemke, Auguste, geb. Ewald, zu Braunsberg, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. April 1889, Mit- tags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden . vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkun- den erfolgen wird. Stettin, den 7, Juli 1888. j Könialiches Amtsgericht. IIT. Abtheilung.

[22750] Aufgebot. Auf Antrag des Fabrikdirektors Dr. O. Follenius in Hattersheim werden die Dividendenscheine Nr. 2, 3 und 4 zu den Prioritätsafktien Litt. A. der Zuer- fabrik Rastenburg Nr. 530—s32 inkl. und Nr. 763

aufgeboten. i

ie aufgebotenen Dividendenscheine find zablbar für die Geschäftsjahre 1883/1884, 1884/85 und 1885/86 und ift in den Scheinen angegeben, daß der Anspru auf die Beträge verloren geht, wenn das Recht zur Erhebung oder Verrechnung in 4 Jahren nach dem Dezember desjenigen Jahres, in welchem die Dividende fällig wurde, nicht geltend gemacht wird. Es werden hiemit die Inhaber gedachter Steine bezw. die Rechtsnahfolger derselben auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem Aufgebotstermin den 22. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls erwähnte Scheine für kraftlos erklärt werden werden. Rastenburg, den 27. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[21840] Aufgebot. Der Shiffer Friedrih Jacobsen zu Grünendeih bei Steinkirhen im Amte Jork hat das Aufgebot der nachstehend bezeichneten Hypothekenbriefe der Pommerschen Hypotheken-Aktien-Bank zu Köslin 1) 111. Emission D. Nr. 10650 über 300 ä zu 59% verzinélih nebst Talon und Zinsscheinen Nr. 13 bis 20, i: 9) II. Emission E. Nr. 636 über 150 M (bei der Ausloosung rückzahlbar mit 110 %/6) zu 4# °/o verzinslih, nebst Talon, Ausloosungsschein und Zinsscheinen Nr. 14 bis 20, 3) 111. Emission D. Nr. 4869 über 300 F zu 4409/0 verzinslih, nebst Talon und Zinsscheinen Nr. 1 bis 20 beantragt. e Die Inhaber der oder einiger der oben bezeih- neten Urkunden werden aufgefordert, {pätestens in dem auf ; den 30. März 1889, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im Zimmer Nr. 29 anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunden erfolgen wird. Köslin, den 19, Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

[22754] Aufgebot.

Der Eigenthümer Martin Krause zu Sonnenberg, vertreten durch den Rechtsanwalt Brunnemann zu Stettin, hat das Aufgebot der nahbezeichneten, an- geblich verloren gangenas Hypotheken-Urkunden:

a. des Oppotbeken- okuments über die auf dem Grundstück Sonnenberg Band I. Blatt 12 in Ab- theiung 111. Nr. 2 des Grundbuchs für den Gigen- thümer Martin Käding und dessen Ehefrau Karoline, geb. Babemühl, zu Sonnenberg eingetragene Poft

Oeffentlicher Anzeiger.

00 INN

b. des Hypotheken-Dokuments über die auf dem Grundstück Sonnenberg Band I. Blatt 12 in Ab- theilung III. Nr. 6 des Grundbuchs für den Scneider Daniel Friß in Penkun eingetragene Post von 200 Thlr.,

behufs Löschung beider Posten beantragt. Alle Diejenigen, welhe als Eigenthümer Cessionarien, Pfand- oder sonstige Briefinhaber auf die vorstehend bezeihneten Dokumente Anspruch haben, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Januar 1889, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rehte auzumelden und die Hypotheker-Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Stettin, den 11. Juli 1888. :

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung Il.

[22756] Aufgebot. i :

Die Wittwe des Sattlermeisters Heinri Arnoldi, Karoline, geb. König, von hier, hat glaubhaft ge- macht, daß sie das Eigenthum an folgenden, auf hiesiger Feldmark belegenen Grundstüdcken, als: 1) dem Garten auf dem Kapellenbrinke, 13, Revier Nr. 26 zu 27 Ruthen, 2) den Ackerstücken auf dem S(wneckenberge, Sommerfeld 11. Wanne Nr. 44a und 44b zu je 1174 Ruthen, ; durch Erbtheilung erworben habe und hat, da die bezeihneten Grundstücke im Grundbuche nicht eia- getragen sind, das Aufgebotsverfahren beantragt. Termin zur Anmeldung etwaiger Rechte an jenen Grundstücken wird auf den 30. Oktober d. Fe, Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Amtsgericht angeseßt. Bolzminven, den 19, Juli 1888.

Herzogliches Amtsgericht. (Untecschrift.)

[22749] :

Auf Antrag der Gemeinde Emtinghausen, ver- treten durch ihren Gemeindevorsteher Buschmann, wird in Gemäßheit des Geseßes vom 20. Juni 1843 Nr. 18 zur Auszahlung der auf 110 A6 fest- geseßten Entschädigung für die im Wege der Ziwangs- enteignung vom Brinksizer Wilhelm Wolters zu Emtinghausen zur Anlage eines öffentlihen Fußwegs abgetretene Fläche zu 2 a vom Plane Nr. 2701, auf der Leefers Heide, Termin auf Donnerstag, 13. September d. J.- Morgens 10 Uhr, an - Gerichtsstelle anberaumt, auch werden zu diesem Termine alle diejenigen, welche dingliche Rechte an der abgetretenen Fläche zu haben glauben, unter dem Recbtsnachtheile damit geladen, daß im Falle ihres Nichterscheinens die Entschädigungssumme an den bisherigen Eigenthümer der Fläche ausgezahlt werden wird. / i

Thedinghausen, den 18. Juli 1888. Herzogliches Amtsgericht. Bustenbach.

[22747] Aufgebot.

Auf den Antrag ihres Pflegers Konrad Rehorn zu Oberquembah wird die Ehefrau Philipp Bern- hard, Katharine, geborne Ebert, geboren am 26. März 1818 zu Oberquembach, vor mehr als 30 Jahren nach Amerika ausgewandert, aufgefordert, sich _#pä- testens im Aufgebotstermine am 10. Juni 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- rihte ¿u melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. /

Braunfels, den 10. Juni 1888,

Königlihes Amtsgericht.

[22755] Aufgebot.

In dem auf Antrag der Wwe. Iakob Sterne- mann, Katharina, geb. Rost, zu Krefeld eingeleiteten Erbbescheinigungsverfahren haben {ih als nächste Erben des am 5. Dezemher 1886 zu Xanten ver- storbenen Schneiders Johann Heinrih Christian Rost ausgewiesen die Antragstellerin _Wwe. Sterne- mann voa vâäterliher und der Schäfer Arnold Meinen sowie die Wwe. Iohann Gerhard Hellmann, Anna Elisabeth, geb. Kottbus, Beide zu Nordik in Westfalen, von mütterliher Seite. Alle Diejenigen, welche nähere oder gleich nahe Erbansprüche an den Nachlaß zu haben vermeinen, werden hierdurch auf- gefordert, ihre Ansprüche \pätestens in dem auf Donnerstag, den 20. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden unter der Verwarnung, daÿ nah Ablauf des Termines die Ausstellung der Erbbescheinigung auf die genannten Personen erfolgen wird.

Xanten, den 17. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. gez. Dr. Risbroeck. Beglaubigt: (L. 8.) Reniger, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22748] Aufgebot eines erblichen Nachlasses. Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Abbauers Peter Köhler aus Scharmbeck, werden die unbekannten Erben des weil. Halbhöfners Johann Christoph Meyer zu Scharmbeck, verstorben am 28. April 1888, aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am 24. Oktober 1888, Morgens 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte an den Nagchlaß anzu- melden, widrigenfalls die Erbschaft, wenn sich kein Erbe melden und legitimiren sollte, für erbloses Gut erklärt, bei erfolgender Anmeldung aber dem ih legitimirenden Erben ausgeantwortet werden und der nah dem Ausschluß \sich etwa meldende Erbberechtigte alle bis dahin über die Erbschaft erlassenen Verfügungen anzuerkennen s{huldig, auch weder Rechnungsablage noch Ersay der erhobenen D zu fordern berechtigt sein, sondern sein Anspruch si auf das beschränken soll, was alsdann von der Erbschaft noh vorhanden sein mag. Winsen a. d. M den 12. Juli 1888. Königliches Amtsgericht. [22752] Beschluß. Auf Antrag des Rechtsanwalts Starker zu Neisse als Pflegers des Nachlasses der am 18. Januar 1887 verstorbenen unverehelihten minderjährigen

erufs-Genofsenf\ . Wohen-Ausweise der deutshen Zette!banken. , Verschiedene Bekanntmachungen.

i Kommandit-Gesell chaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{ch. : : : d

genannten Agnes Heimann, aufgehoben. Der Termin zur Verkündung des Aussclußurtheils vom 8. Fe- bruar 1889, Vormittags 11 Uhr, fällt weg. Neiffe, den 17. Juli 188.

Königliches Amtsgericht.

[22727] Jm Namen des MRigo!

Nachdem der Bierbrauereibesißer E. A. Brandis zu Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Panse daselbst, unterm 27. August 1887 beantragt hat, den am 20. Februar 1819 zu Erfurt geborenen Färber Georg Eduard Brandis, Sohn des verstorbenen August Wilhelm Lorenz Brandis, für todt zu er- klären, erkennt das Königliche Amtsgeriht, Abthei- lung VIII., zu Erfurt durch den Gerichtsafsefsor Dr. Arlt für Recht: :

Der Färber Georg Eduard Brandis, geboren am 20. Februar 1819 zu Erfurt, Sohn des ver- storbenen August Wilhelm Lorenz Brandis, wird für todt erflärt.

Verkündet : Erfurt, den 13. Juli 1888,

[22730] Ju Namen des Königs! Verkündet am 12. Juli 1888. (gez.) Surkau, Gerichts]reibergehülfe.

In der Wilhelmine Hoffmann’ schen Aufgebotssache

eckennt das Königliche Amtsgericht zu Darkehmen

durch den Amtsrichter Lappe für Recht:

Die Wilhelmine Hoffmann von Lingwarowen

wird für todt erflärt.

Von Rechts Lappe.

Wegen.

[22739] Jm Namen des Königs! In Sathen, betreffend die Todeserklärung des Tischlers Carl Siedke aus Wriezen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wriezen durch den Amts- richter Knitshky für Recht: l Der Tischler Carl Siedke aus Wriezen, ge- boren den 2. November 1827 zu Friedland, wird für todt erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens sind aus dem Vermögen bes Siedke zu entnehmen. Von Rechts Wegen. Wriezen, den 11. Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

[22784] Bekanntmachung. _ Der zu Lenarlowice am 31. Juli 1851 geborene JFgnatz Kubiak wird für todt erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens find aus dem Na(blasse desselben zu entnehmen. Pleschen, den 13. Juli 1888.

Königlihes Amtsgericht.

[22505] Im Namen des Königs! Verkündet am d. Juli 188.

Referendar Heinrich, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Klempnermeisters Carl Fischer zu Neustadt, vertreten durch den Rechtsanwalt Grolp ebendaselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustadt durch den Gerichtsa}}e}jor Herrnberg für Recht : u Die Hypothekenurkunde über 1950 4 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 11. Sep- tember 1880 am 14. September 1880 für den Vor- \chuß und Creditverein, Eingetragene Genossenschaft, zu Neustadt in Abtheilung 1. Nr. 9 des den Klempnermeister Carl Fischer’shen Ebeleuten hier- selbst gehörigen Grundstücks Neustadt Blatt 299, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 13. Sep- tember 1880 und der damit verbundenen Schuld- urkunde vom 11. September 1880 und mit 6 °/o verzinslich wird zum Zwecke der Löschung der Post für kraftlos erflärt. : ;

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

dem Antragsteller auferlegt. Herrnberg.

[22504] Im Namen des Königs! Verkündet am d. Juli 1888. Referendar Heinrich, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Krügers Franz Konkel in Brü, vertreten dur den Rechtsanwalt Schul in Reustadt , erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Neustadt durch den Gerichts-Assessor Herrnberg für

Recht :

I. Die Hypothekenurkunde über 300 Thaler Darlehn nebst 6 9/0 Zinsen, eingetragen modo subingrofsirt für die Geshwister Rosalie und August Kirschke auf dem Grundstücke des dem Krüger Franz Konkel zu Brück gehörigen Grundstücks Brück Blatt 8 ix Ab- tbeilung 1II. unter Nr. 4, gebildet aus der Sculd- urkfunte vom 17. November 1862 und damit ver- bundenem Hypothekenauszuge vom 17. e nruar 1863, wo zum Zwecke der Lösung der Post für kraftlos erklärt,

1]. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Herrnberg.

[22501] Im Namen des Königs! Verkündet am d. Juli 1888. Referendar Heinri ch als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Gutsantheilsbesiper Marian und Euphroszyne, geb. v. Malottki, Roszczvnialski' schen Ebeleute zu Lensiß, vertreten durch den Rechtsanwalt Schult zu Neustadt, erkennt das Könîi lihe Amts- eriht zu Neustadt dur den Gericht3asjefsor Herrn- erg für Recht: E I. Die Hypothekenurkunde über 339,50 4 For- derung nebst 69/0 Zinsen von 300 H ein- getragen modo sukbingrossirt für den Besißer Eduard Malottki zu Neustadt auf dem der Euphrosyne von Malottki, verehelichten Roszczynialski, gehörigen Grundstück Lensib Blatt 133 c. Abtheilung 111. unter Nr. 19, gebildet aus dem Zweighypotbekenbrie vom 24 Juni 1878 und damit verbundener Schuld- urkunde vom 12. Oktober 1875, wird zum weite der Löschung der Post für kraftlos erklärt, 1]. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Agnes Heimann aus Beau wird das Aufgebots-

Aufrechterhaltung der Beschlagnahme und der einst-

von 120 Thlr.,

verfahren, betreffend die unbekannten Erben der vor-

Herrnberg.

[22512] Jm Namen des Königs!

Auf den rag der Gärtnerwittwe Magdalena Scchmolke, geborene Jüttner, zu Mährengafse, ver- treten durch den Recht8anwalt Justizrath Gerstenberg zu Neisse, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Neisse durch den Amtsrichter Shultz-Völcker für

Recht :

Bezüglich nastehender auf den Grundstücken Blatt 53 und 112 Mäbrengafse in Abtheilung Il. Nr. 7 bezw. Nr. 2 haftenden Theilhypothekenpost : 141 Thlr. 18 Sgr. 3 Pf. Muttergut für Karl Sómolke, zahlbar bei erreihter Majorennität und verzinslich von dem Zeitpunkte ab, wo er keinen Unterhalt mehr von der Stelle hat, eingetragen auf Grund des Erbrezesses vom 3. November 1856, werden der eingetragene Gläubiger und dessen Rehts- nachfolger mit ihren Ansprüchen ausgeshlossen. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Neisse, den 13. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[22500] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 11. Juli 1888 sind die Inhaber der nahstehend be zeibneten Hypothekenposten : :

1) 31 Thaler 7 Silbergros{en 4 Pfennige Cou- rant oder 54 Thaler 20 Silbergroshen 3 Pfennige Nominalmünze, verzinslich zu 5 o, eingetragen für die Gottfried Riedel’ hen Minorenne zu Reogosawe Marie Elisabeth Riedel als väterlibes Erbtheil auf Grund des Protokolls vom 11. Oktober 1817 in Aktbeilung T1. Nr. 1 des Grundbuhs von Rogo- sawe Blatt Nr. 8, _

2) 2 Thaler 12 Silbergroschen, eingetragen für die minorenne Resina Habn und mit einem Silber- groshen vom Thaler s{lesisch für deren Mutter verzinslih, laut Bekenntnisses vom 30. Oktober 1804 in Abtbeilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Wiersetenne Blatt Nr. 2,

3) 16 Thaler mütterliGes Erbtheil des mino- rennen Carl Friedri Dumke, verzinslih zu 5 °%o, eingetragen laut Bekenntnisses vom 29. Oktober 1838 in Abtheilung II1. Nr. 2 des Grundbuchs von Wiersebenne Blatt Nr. 2 zufolge Verfügung vom 29, Oktober 1838, i i:

4) 142 Thaler 24 Silbergroschen 8 Pfennige Kaufgeldertückstand, eingetragen für den Freigärtner Johann Gottlieb Hentschel und defsen Ebefrau Su- sanna, geb. Klose, zu Wiersebenne aus der Urkunde vom 17. Mai und 10. September 1858 in Abthei- lung 1II. Nr. 3 des Grundbuchs von Wiersebenne Blatt Nr. 2 zufolge Verfügung vom 7. Oktober

1862,

5) 100 Thaler verzinslich zu 5 °/o an Martini, eingetragen für die unvereßelidte Tkeresia Keller bierselbst aus dem Vergleiche vom 8. Juni 1861 in Abtheilung 111. Nr. 12 des Grundbuchs von Stadt Trachenberg Häuser Blatt Nr. 55 zufolge Verfügung vom 12. Juni 1861, i:

mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlofsen.

Trachenberg, den 11. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. [22514] Jm Namen des Königs! Verkündet am 11. Juli 1888.

gez. Neumann, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Besigerwittwe Elisabeth Busch, geb. Hein, in Kallehnen, vertreten dur den Justiz-Rath Barnick von hier, erkennt das Königliche A zu Wehlau durch den Amtsrichter Uhl ür Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über 519 Thaler 5 Sgr. nebst 5 9/0 Zinsen, eingetragen auf Grund des gerihtliGen Erbvergleihs vom 29. Mai 1838 für die Köllmerwittwe Gotthilfe Zeiger, geb. Kugland, in Abiheilung 111. Nr. 3 des der Wittwe Elisabeth Bus, geb. Hein, in Kallehnen und ihren Kindern gebörigen Grundstücks Kalleßnen Nr. 7, gebildet aus der Ausfertigung des gerihtlihen Erbvergleihs vom 29, Mai 1838 mit Bestätigungsklausel vom 21, August 1838 und dem Hypothekenshein vom 31. Oftober 1838, wird für kraftlos erklärt.

2) Die etwaigen Berechtigten dieser Hypotheken- post werden mit ihren Ansprüchen auf die Post aus- geschlofien und die Poft im Grundbuc§e für lö\hungs- fähig erklärt. _ /

3) Die Kosten des Aafgebotsverfahrens werden der Besigerwittwe Elisabeth Busch, geb. Hein, in Kallehnen auferlegt.

(gez.) Uhl.

[22498] __ BVekanntmachung.

Dur Aus\c{lußurtbeil des hiesigen Gerichts vom 11, Juli 1888 find die nachstehend bezeichneten Hypo- thekendokumente :

_1) die Ausfertigung der Verhandlung vom 10. Juli 1863, der Hypothekenbuchs-Auszug und Eintragungs- vermerk vom 9./12./19. September 1863 und der Hypothekenbuhs-Auszug vom 14, Juni 1870 als Urkunde über die im Grundbuche von Klein-Bargen Nr. 16 Abtheilung 111. Nr. 7 für den Gerber- meister Daniel Bernhardi zu Trachenberg einge- tragenen 200 Thlr. = 600 4 Darlehn;

2) die Ausfertigung der Verhandlung vom 1. März 1856, der Hypothekenbuchs-Auszug und Eintragungs- vermerk vom 4. März 1856, als Urkunde über die im Grundbuche von Klein-Bargen Nr. 16 Abthei- [ung 1II. Nr. 6 für den Inwohner Gottlieb Lorenz von Groß-Bargen eingetragenen 100 Tblr. = 300 4 Darlehn,

3) die Ausfertigung der Verhandlung vom 31. Ja- nuar 1832, der Rekognitions\hein und Eintragungs-

29. Mär: 20 1832 als Urkunde über die

E s ge e Stadt Trachenb rundbuche von a rahenberg Häuser Nr. 27 Abtbeilung 111. Nr. 3 für die E S erster Ebe des Herberg, Sophie, eingetragenen 50 Thlr. = 150 # Muttertheil nebst Ausstattung, für fraftlos erflärt. Tracheuberg, den 11. Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

[22497] Fu Namen des Königs! erkündet am 12. Juli 1888, Guckel, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das General- Aufgebot von Hypothekenposten und Hypothekenurkunden, erkennt das Königliche Amtsgerich! Trebnitz durh den Ge- rihts-Afsefsor Dr. Silbermann für Recht :

I. Alle Gläubiger und deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende Post aus-

a. 20 Thlr. Ausstattungsgelder, Antheilpost der Maria Elisabeth Schmechtig auf Nr. 14 Klein- Vjeshüß des Stellenbesißers Wilhelm Weber Ab- theilung IIL. Nr. 2 auf Grund der Schuldurkunde E E As IEEe,

die Hypothekenurkunden folgender Poften wer- den für kraftlos erflärt : s s

b. über die auf Blatt 20 Bingerau der Wittwe Johanna Beer, geborenen Bursian, in Abtheilung III. Nr. 5 auf Grund der notariellen Urkunde vom 26. Januar 1872 für den Ziergärtner Karl Bartsch zu Bingerau eingetragene, zu 5 9/o verzinslihe Dar- lehnéforderung von Zweibundert Thaler,

c. über die auf Blatt 42 Schimmerau des Bauer- gutsbesißers Joseph Nitschke IV. in Abtheilung III. Nr. 10 aus der Urkunde vom 5. Mai 1847 für den Tuhmacher Gottlieb Glade zu Prausnitz einge- tragene, später durch Erbgang auf dessen Kinder ge- diehene Darlehnsforderung von Einhundert Thalern,

d. über die auf Blatt 53 Katholish-Hammer des Karl Donner in Abtbeilung III. Nr. 3 aus der Ur- kunde vom 18. Juni 1859 für den Häusler Bern- E zu Hb Bie age eatene später auf

| en Üübergegangene Darlehnsforderung vo Einhundert Thalern, 5 E qr & über die auf Blatt 5a. Klein-Kommerowe des August Knukbr 11. in Abtbeilung 111. Nr. 5 auf Grund der Urkunde vom 25, März 1834 ursprüng- [ih für die drei Geshwister Susanna, Helena und Maria Elisabeth Maßtßke gleichantheilig mit zu- sammen sech2zig Thalern, gegenwärtig nach Löschung der den beiden leßteren zuitehenden Antheile noch für die Susanna Magtke, jet verwittwete Nowad, zu Kobelwiß in Höbe von zwanzig Thalern eingetragene Kaufgelderforderung,

IlI. die Kosten werden auferlegt :

zu a. dem Wilhelm Weber,

zu b. der Wittwe Johanna Bccker, zu c. dem Ioseph Nitschke,

zu d. dem Karl Donner,

zu e. dem August Knuhr.

Von Rechts Wegen.

Im Namen des Königs! S am fin Juli 1888, gez. Düring, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag , T 1) des Cigarrenfabrikanten Carl Strienit, 2) des pensionirten Postboten Heinri Matthes, 3) des früheren Webermeisters Friedrih Wilhelm Güli, s A S erkennt das Königlihe Amtstgeriht zu Belzig dur den Amtsrichter Friedländer für Recht: L s Diejenigen, welhe außer und neben dem Rentier Karl Geier sen. zu Belzig Ansprüche und Reste an ne folgenden Hypothekenposten geltend zu machen en:

1) die Hypothek von 200 Thalern Darlehn, welche auf dem im Grundbuche von Belzig, Band 13 Nr. 494 verzeichneten Grundstücke des Antragstellers zu 1 aus der Urkunde vom 16, Januar 1834,

2) die Hypothek von 200 Thalern Restdarlehn, welhe auf dem_im Grundbuche von Belzig Band 6 Nr. 275 verzeihneten Grundstücke des Antragstellers zu 2 aus den Urkunden vom 27. Juli 1818 und 29. November 1826,

3) die Hypothek von 400 Thalern Darlehn, welche auf dem im Grundbuche von Belzig Band 7 Nr. 323 verzeihneten Grundstlcke des Antragstellers zu 3 aus der Urkunde vom

_6. Februar 1839 für den Senator und Färber Carl Gottlieb Geier zu Belzig eingetragen stehen, werden mit ihren Ansprüchen an die genannten Posten au8ges{lossen. : Die Koîten werden den Antragstellern auferlegt. Von Rechts Wegen. gez. Friedländer.

[22515]

[22721] Das für Pauline Stephan zu Alt - Beutniz aus- gefertigte Sparkassenbuch Nr. 9723 der Sparkasse der Stadt Krofsen a. O. über 130 4 36 & ist für kraftlos erklärt. Krossen a. O., den 12. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. III.

[22731] _Vekanutmachung. Dur das in der Zöller'shen Aufgebotssache F. 6/87 am 13. Juli 1888 ergangene Urtheil des Aen Amtsgerichts zu Wissen ift für Recht erkannt; Das von der Wissexer Volksbank E. G. zu Wissen ausgestellte auf den Namen des Peter Zöller von Kaßwinkel lautende Einlagebuh über einen am 1. Januar 1887 vorhandenen Bestand von 206 44 , wovon am 4. Juni 1887 20 Æ zurückgezahlt sind, wird für kraftlos erklärt und die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Wissen , 13. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

(22732) Vekanntmachung.

In der Joneleit'shen Aufgebotssache F. 5/86 hat

das Königliche Amtsgericht zu Heinrichswalde am

11. Juli 1888 für Recht erkannt:

Die beiden Wesel d. d. Sandfluß, den 28. Fe-

bruar 1880, und d. d. Sandfluß, den 17. Mai 1880,

über 150 A und bezw. 45 #, zahlbar am 1. No-

vember 1880, ausgestellt für den Besißer David

Joneleit in Puskeppeln und acceptirt von der

en Marie Joneleit, werden für fkrafltos

erflärt.

Heinrichswalde, den 14. Juli 1888. Königlihes Amtsgericht.

[22772 Oeffentliche Zuftellung. In Sachen der verehelihten Tuhmacher Roßbach, Elise, geb. Aeberlein, zu Wittstock, vertreten durh den Justiz-Rath Rosenthal zu Neu-Ruppin, gegen ihren Ehemann, den Tuchmacher Ferdinand oßbah, zuleßt zu Wittstock wohnhaft, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Trennung der Ehe, ladet Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Neu-Ruppin auf den 13. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge-

Termine wird die Klägerin beantragen, den ihr d I retareasiige Fen vam. [T April 1888 pen en Eid dur as Königli i Bittsto t abnehmen ju ofen O ihe Amtsgericht zu um Zwecke der öffentli stell i i Auszug der Ladung nir A E

: : Hackrath, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[22769] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Olga Smidt, a Fabr, in Zeiß, vertreten durch den Rechtsanwalt Wipper- mann in Halle a. S,, klagt gegen ibren in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Oekonemie- Inspektor Mar Schmidt, wegen Versagung des Unterbalts und böôswilliger Verlaffung, mit dem Antrage auf Trennung der Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recbts- streits vor die IV. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 7. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung einen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 20. Juli 1888.

Le mMe, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[22773] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Arbeiter Falkenhagen, Johanna Friederike Caroline, geb. Kanow, früher Wittwe Wollit, zu Wusterhau}en a. D., vertreten dur den Rechtsanwalt Paelegrimm zu Neu-Ruppin, klagt gegen „ihren Ebemann, den Arbeiter Carl Johann Briedrich Falfenhagen, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Cbe zu trennen, den Beklagten für den allein \buldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- treits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 13. Dezem- ber 1888, Vormittags 104 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemaht.

Hatckrath,

Gérichts\chreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[22771] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Ebefrau Schult, Laura Marie Caroline, geb. Unruh, Hausbälterin zu Bant, Akazienstr. 12, Klägerin, wider ihren abwesenden Ebemann, Swiffszimmermann Carl Jacob Michael Scult, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung ist durch rehtsfräftiges Urtheil des Großherzoglihen Landgerichts vom 20. März diefcs Jahres der Beklagte verurtheilt worden, innerhalb einer Frist von drei Monaten zu der Klägerin, seiner Cbefrau, zurückzukehren und die Cbe mit ihr fortzusetzen, widrigenfalls die Ebe auf ferneren An- trag der E für geschieden und der Beklagte, unter Verurtheilung in die Kosten des Verfahrens, für den \{uldigen Theil erklärt werden solle,

Klägerin hat angezeigt, daz Beklagter nit zurück- gekehrt fei und beantragt, die Ede nunmehr zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären unter Verurtheilung in die Kosten ; sie ladet denselben zur Verhandlung der Sache zu dem gerichtsseitig anzuseßenden Termine und fordert ihn auf, einen beim Großhberzoglihen Landgerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. i _Termin zur öffentli®en Verbandlung der Satbe ist vor dem Großherzoglichen Landgerichte hieselbst angesetzt auf Dienstag, den 30. Oktober d. J.-., Morgens 117 Uhr, und wird dem Beklagten, da er fortwährend abwesend und fein Aufenthalt unbe- kannt ift, diese Ladung hiemittelst angeordnetermaßen öffentlich zugestellt.

Oldenburg, 18388, Juli 17.

Gerichtsschreiberei des Landgerichts. Boblije.

[22763] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Die ledige und grofßjährige Zugeberin Elisabetha Fischer von Heimbuchenthal, z. Zt. dahier wohnhaft, und der unmündige Sohn der Vorgenannten, Namens Ludwig Fischer, vertreten durch den verpflihteten Vormund Sebastian Bauer von Heimbucenthal, Klagepartei, vertreten durch Rechtsanwalt Sohn, haben am 8./13. Juli 1888 gegen den ledigen Kaufmann Josef Weinig von hier, nun unbekannten Aufenthalts, bei dem K. Amtsgerichte Aschaffenburg Klage auf Anerkennung der Vaterscaft und Leistung von Nahrungsbeiträgen 2c. erhoben und den Antrag gestellt : 1) der Verklagte ift \chuldig a, die Vaterschaft zu Ludwig Fischer anzu- erkennen, b. an die Mitklägerin Elisabetha Fischer 25 M für Tauf- und Kindbettfkosten zu zahlen, c, an die mitklagende Kuratel vom 24, Mai 1888 ab bis zum 24, Mai 1902 monatli 6 M, voraus8zahlbar in vierteljährigen Raten zu 18 Æ, zu bezablen, d. die Kosten des Prozesses zu tragen ; d das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- ären. Zuglei ladet die Klagspartei den Beklagten 2c. Weinig zur Verhandlung des Rechtsstreites vor das Kgl. Amtsgeriht Aschaffenburg in den von diesem auf Mittwoch, den 19. September 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. Dies wird andurh zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung an den zur Zeit unbekannt wo abwesenden Beklagten 2c. Weinig bekannt gegeben. Aschaffenburg, am 19. Juli 1888. Gerichts\creiberei des K. Amtsgerichts Af chaffenburg. (L. 8.) (Unterschrift), K. Sekretär.

[22785] Oeffentliche Zuftellung.

In Saden, betreffend die elterlihe Vormund- {haft über die minderjährigen Kinder von Ferdinand Schwarz zu Türkheim wird auf Anordnung des K. Amtsgerichts zu Kolmar der Vater-Vormund, ge- nannter Ferdinand Schwarz, früher Schreiner zu Türkheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, biermit vorgeladen,

am Freitag, den 21. September d. J., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokale hiefigen Amtsgerichts Stadthaus

geschlossen:

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. In diesem

Abseßung als Vormund vernommen zu werden bezw. um sich zu dem alsdann zu fafsendea Familienraths- beschlufse zu erklären.

Kolmar, den 21. Juli 1888.

(L. 8.) _ Boll, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerich{ts.

[22765] Oeffentliche Zuftellung.

1) Der Johann Adolph Durand, Eigenthümer zu Bazoncourt, 2) Karl Durand, S@mied zu Solgne, 3) Hyacinth Hypolite, Ackerer, und dessen Ehefrau, geb. Durand, zu Ville-en-Woèvre, 4) Katharina Justine Houzelle, ohne Gewerbe daselbst, vertreten durch Rechtêanwalt Berberih, klagen gegen den Franz Houzelle, ebemals zu Chanville, jest ohne bek. Wohn- und Aufentbaltsort, mit dem Antrage auf Bestätigung der dur Notar De. Bischoff zu Kurzel unterm 18. April 1888 aufgenommenen Liguidation des Nachlasses wie der Gütergemein- schaft der versiorbenen Ebeleute Peter Jakob Durand und Anna Thomas zu Berlize, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Retts- streits vor die zweite Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Metz auf

deu 26. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliwen Zuftellurg wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

_ Lithtenthaeler, Ldg.-Sekr.,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerits.

[22768] Oeffertliche Zustellung.

Die Firma Pappée & Büschbof bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Engelbrebt hieselbit, klagt gegen den früberen Nittergutspähter O. Wilkens, früber in Martinsbüttel, jet unbekannten Aufent- halts, aus der in der Zeit vom 19. September 1885 bis infl, 8, Mai 1887 effektuirten Lieferung von Wein, mit dem Antrage auf Zabluna von 1103 4 nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 14. Dezember 1887, und ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtéstreits vor die dritte Civilkammer des Herzoglichen Landgeribts zu Braunschweig auf den 5. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacbt.

Braunschweig, den 13. Juli 1888,

(Ls) A. Delmann,/,

Gerichts|chreiber des Herzoglichen Landgerichts,

[22761] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Adolf Sÿwarß zu Lann. Münden, vertretcn durch den Rechtéanwalt Breese in Salz- wedel, klaat gegen den Forstkandidaten W. Rudloff aus Gr. Apenburg, zuleßt in Au b. Aibling in Oberbayern, wegen ibm dur den Vorprozeß Shwarßz c/a Rudloff entstandener Kosten und Auslagen, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 42,10 Æ, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialite Amtsgeriht zu Veetzendorf auf den 21. Septembex 1888, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hesse, Gerichts\chreiber des Königlihen Amis8gerihts.

[22762] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gärtner August Wittshaß zu Hermsdorf a. Spree klagt gegen den Häusler und Zimmermann Jobann Beck aus Hermèêdorf, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen 96 # Hypothekenzinsen, mit dem Antrage auf 1) den Beklagten kostenpflihtig zur Zablung ron 96 A Hrvotbekenzinfen für die Zeit vom 1. März 1884 bis dabin 1888 zu verurtbeilen, 9) das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hoyerswerda auf den 21. September 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweck- der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemadßt.

Hoyerswerda, den 14, Juli 1888. : Hiller, Geritss\{reiter des Königlichen Amtsgeri§ts.

[22766] Oeffentliche Zuftellung. Der Metzger I. Balz zu Ueckendorf bei Gelsen- kirden, vertreten durch die Rechtsanwälte Justiz- Rath Gießing und Dr. Gießing, klagt gegen den Ackerer Wilhelm Dörnermann, früher zu Sterkrade, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Sculdschein vom 1. März 1882, wegen Darlehnsforderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 450 4 nebst 6 °/9 Zinsen seit 1. Mai 1887, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Duisburg auf deu 25. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 19. Juli 1888.

B ergholr, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts,

[22767] Oeffentliche Zuftellung.

Der Fabrikant Albert Seltzer in Biblisheim, ver- treten durch Rechtsanwalt Mechling, klagt gegen den Moîïes Walther, früher Handeltmann zu Surburg, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger den Betrag von # 860,02 nebst 5 9/0 Zinsen vom 16. März 1887 ab zu bezablen, dem- selben die Kosten des Rechtsstreits einsliezlih der- jenigen des am Kaiserl. Amtêgerihte zu Sulz u./W. erwirkten Arrestbefehls und des folgenden Voll- streckungsverfahrens zur Last zu legen und das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären event. gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Bes klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Kaiserlihen Land- gerihts zu Straf;burg auf den 22. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerihts-Sekretär :

zu erscheinen, um über seine in Antrag gebrachte

(L. S.) Krümmel.

a A

La GR Wid A L P F Led