1888 / 192 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ee n

s

Et R E Lia Ea fai iedern tai ener

Kronländern vertreten. Der geshäftsführende Vorstand bestcht aus den Herren M. A. Meyer-Berlin, erster Vorsißender, A. Iellinek- (Caro u. Jellinek) Wien, F. R. Oertel- (Oertel u. Dieye) Dresden, Louis Müller-Berlin, Schriftführer, und Wilhelm Langner-Berlin, Bes, Das Central-Bureau des Verbandes befindet ih n Berlin.

London, 26. Juli. (W. T. B.) An der Küste angeboten 3 Weizenladungen. s

Bradford, 26. Juli. (W. T. B) Wolle fester, Garne besser, Stoffe belebt.

Antwerpen, 26. Juli. (W. T. B) Wollauktion. An- gebcten wurden 1173 Ballen Buenos-Aires-Wollen, von denen 681 B. verkauft wurden; von angebotenen 1123 B. Montevideo wurden 764 B., von angebotenen 35 B. Riogrande-Wollen wurden 18 B, verkauft.

Submissionen im Auslande.

Oesterreih-Ungarnu.

15, August, 11 Uhr. Fiume. Königlich ungarische Seebehörde : Lieferung und Aufstellung der Eisentheile für zwei, am Molo Rodolfo in Fiume zu errichtende Magazine.

Voranschlag: ca. 120 000 Fl. : s /

Näheres an Ort und Stelle, sowie bei dem Königlich ungarischen

E Abtheilung für Seewesen, Schriftlihen An- ragen ist eine 20 Kreuzer-Marke beizufügen.

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 26. Juli. (W. T. B.) Der Postdampfer Ascania“ der Hamburg-Amerikanishen Packetfahrt- Aktiengesellschaft ist, von Hamburg kommend, gestern in Vera Cruz eingetroffen. Der Postdampfer „Moravia“ derselben Gesellschaft ist, von New-York kommend, gestern Abend 9 Uhr auf der Elbe eingetroffen. ,

Triest, 26, Juli. (W. T. B) Der Lloyddampfer E ist heute Nachmittag aus Konstantinopel hier cein- getroffen.

London, 26. Juli. (W. T. B) Der Union-Dampfer Athenian“ is gestern auf der Heimreise von Capetown abge- gangen. Der Castle-Dampfer „Grantully Castle“ ist heute auf der Ausreise in Capetown angekommen und der Dampfer Warwidck Castle“ ist heute auf der Heimreise in London eingetroffen.

Theater vúd Musik.

Im Friedrich - Wilhelmstädtishen Theater wird Suppé's Operette „Boccaccio*, deren Neueinstudirung bereits gemeldet wurde, morgen, Sonnabend, wieder aufgeführt. Frl. Elise Schmidt tritt an diesem Abend nach ihrem mehrwöchigen Urlaub zum ersten Male wieder auf. An die Aufführung von „Boccaccio“ im Theater \chließt ch unniittelbar die schon angekündigte erste italienische Nacht im Concertpark.

Krcroll'’s Theater. In Donizetti’s komisher Oper „Die Regimentstochter“, deren Titelrolle morgen, Sonnabend, Frl. Armani vom Stuttgarter Hof-Theater singt, wird die „Marquise“ von Frau Grebe, der „Tonio“ von Hrn. Cronberger, der „Sulpice“ von Hrn. Hedrih, „Hortensio*“ von Hrn. Theile gegeben. Der Sonntag bringt eine Wiederholung des „Postillon von Lonjumeau“ mit Hrn. Bötel als Gaît. i

Bayreuth, 26. Juli. (W. T. B.) Die keutige zweite Aufführung der „Meiste rsinger von Nürnberg“ {loß sich der ersten auf das Würdigste an. Die Nolle des „Erchen“ war dies- mal durch Frl. Bettaque (Bremen), diejenige des „Sachs“ durch Sceidemantel (Dresden), diejenige des „Pogner“ durch Wiegand ava beseßt. Die Aufführung war eine in allen Stücken vor- zügliche. Das vollständig gefüllte Haus spendete wiederholt, besonders aber am Schluß stürmischen Beifall.

Mannigfaltiges.

Preußische Kla ssenlotterie. (Dhne Gewähr.)

Bei der gestern fortgeseßten Ziehung der 4. Klasse 178. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen in der Nahmittags-Ziehung :

1 Gewinn von 15000 #4 auf Nr. 118 740.

1 Gewinn von 10000 # auf Nr. 144 441.

2 Gewinne von 5000 6 auf Nr. 32 301. 161 377.

395 Gewinne von 3000 6 auf Nr. 1802. 8015. 2046. 12 750. 14902. 16 424. 16 786. 24521. 24657. 28 855. 29 D592. 39686. 43450. 51077, 57258. 66 474. T4284. T6 959, 84 065. 89 402. 90 782. 97167. 104 403, 123 994. 134 659, 143151. 148334. 153529, 164255. 173 984. 177 209, 180 363. 181 594. 184952. 186 920. Gewinne von 1500 #4 auf Nr. 16214. 19 693, 30042. 31293. 32917, 36 403. 41 986. 46 758. 54523. 56 772. 59929, 60888. 61 120. 62584. 67318. 68221. 70035. 75922. 99612 108 251.

121 482. 122849, 124370. 131950. 142931.

164 542. 181 972.

118 019. 164 410.

40 Gewinne von 500 # auf Nr. 3177. 6959. 12 730. 16 355. 17786. 21299, 24060. 30909. 35556. 38 880. 45121. 46444. 47601. 49065. 54417, 55558. 64508. 68 336. 77 806. 86 958. 97 829. 101 788 112 426. 121 420. 124 429. 128 469. 134036. 138359. 142595. 143 243, 155 239, 157131. 158243. 158420. 159347. 166 353. 169 139, 173 703. 178 489. 180 998.

Bei der heute fortgeseßten Ziehung der 4. Klasse 178. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen in der Vor- mittags: Ziehung:

1 Gewinn von 15 000 #4 auf Nr. 23 041.

4 Gewinne von 5000 #4 auf Nr. 49635. 65089. 80 570. 98 601.

37 Gewinne von 3000 M auf Nr. 12543. 13 965. 22 217. 22481. 24061. 26 854. 27279, 33261. 34050. 35 865. 44131. 49879. 64960. 67772, 72059. 78 762. 82 301. 85675. 87032. 102 559. 107 353. 109 478. 117 208. 117 735. 132978. 135185. 138947. 140827. 144211. 151 186. 164124. 165929, 168811. 170214. 173119. 186 003. 189 303.

36 Gewinne von 1500 auf Nr. 5496. 14973. 27126. 32181. 34374. 37464. 38086. 44954, 46559. 59 641. 63623. 69173. 70399. 72349. 91 191. 103 907. 110 459, 118141. 134703. 136232. 137607. 153 750. 153 840. 154637. 156751. 157104. 159276. 169645. 171 182, 174377, 175320. 176036, 178173. 181571. 181 658, 182 379.

37 Gewinne von 500 4 auf Nr. 28583. 22 040. 31 426. 33 321. 34316. 56388. 56 488. 56 568. 59 798. 60 063. 69 580, 70171. 74643. 79336. 84751. 92 854. 95667. 103 548, 111359. 111 443. 118130. 118184. 120286. 125 381. 125785, 134666. 143888, 145117. 148515. 148 813, 156 259, 162402, 162427, 165497, 1698 770. 181 889, 188 341.

Der Niederrheinische Verein für öffentliche Gesund- heits8pflege wünsht auf dem Wege des Preisausschreibens eine größere Zahl von Aufsäßen über Gegenstände der Gesundheitspflege zu erhalten, welche si als Lefe- stücke für deutshe Volksschullesebücher eignen. Diese Aufsäße müssen: 1) dem fkindlihen Fassungs8vermögen der Schulkinder im Lebensalter von 8—14 Jahren angepaßt und 2) kurz sein, d. h. den Umfang von 2, höchstens 3 Druckseiten (Oktav 104 : 17 ecm bei deutlich großer Druckschrift) nicht übersteigen, 3) der Inhalt der Aufsäße soll ich auf die Gesundheité pflege des einzelnen Menschen und des Hauses, sowie auch auf die öffentliche Gesundkheitspflege beziehen. :

Es sollen bis zu 30 Aufsäße belohnt werden, und ¡war jeter Aufsaß mit 30 M

Die Aufsäße sind bis zum 1. Januar 1889 an den Sekretär des Bereins, Hrn. Sanitäts-Rath Dr. Lent in Köln, kostenfrei ein- zusenden; der Name des Verfassers i in einem mit einem Zeichen oder Motto versehenen vershlossenen Briefumschlage beizufügen; die Handschrift muß das gleihe Zeichen oder Motto tragen.

Die von den Preiêrichtern des Preises würdig erkannten Aufsäße werden Eigenthum des Vereins. Der Verein beabsichtigt, die preis- gekrönten Aufsäße im Druck zu veröffentlihen zu dem Zwedcke, daß die Herauêégeber von Volks\s{ullesebübern diese Aufsäße kostenfrei, nur mit Angabe der Quelle, benutzen können.

Das Preisrihteramt werden ausüben: Hr. Ober-Bürgermeister Becker in Köln, Hr. Schulinspektor Dr. Boodstein in Elberfeld, Hr. Geh. Sanitäts - Rath Dr. Graf in Elberfeld, Hr. Sanitäts- P Lent in Köln, Hr. Negierungs- und Schulrath Dr. Schönen in Köln.

Die deutsche Tagesprefsse, die deutschen medizinishen, hygienischen und pädagogischen Zeitschriften werden im Interesse des Zwecks um kostenfreie Veröffentlihung dieses Preisaus\schreibens gebeten.

Deutsch : nationale Kunstgewerbe-Ausstellung in Mür chen 1888, 11. (Aus der „Bayerischen Gewerbe-Ztg.“) :

Vevergehend zu den Leistungen der einzelnen Staaten, wollen wir an der Hand des Katalogs mit Baden beginnen. Die 110 Aus- steller des Landes vertheilen sih auf ca. 20 Gruppen, von denen die graphische am zahlreihsten beshickt ist. Die Edelmetall-, Bronze- und Zinnwaarenindustrie hat 12, die Möbkelindustrie ebenso viele Aus- steller. Vertreten sind ferner; 7 Schlosser, 7 Maler, 6 Bildhaucr, je 5 Glaëmaler, Stickereigeshäfte und Thonwaarenfabrikanten, daran reihen sich Buchbinder, Uhrmacher, Graveure, Drechêler, Elfenkeir- \chneider, Tapetenfakrikanten und 5 Etablissements für Herstellung kirhlicher Gecäthe 2c. : ' :

Aus diesem Ueberblick läßt sich auf die Reichhaltigkeit und Viel- seitigkeit der Ausstellungsgegenstände schließen, und wie der Irhalt, so ist auch der âäußcre dekorative Abschluß ein höchst gelungener, vorzügli künstlerisher. Herrlihe Gitter bilden den vorderen Ver- {luß und eine kostbare Vertäfelur.g bildet den Hintergrund der Abtheilung. Die Anordnung des Ganzen von dem Direktor der Kunstgewerbeshule in Karlsruhe, Hrn. Göt, geleitet giebt ias

Vi!d einer harmonischen Einheit mit frischem durchdachtem Ausdruck.

Die Einwirkung der trefflichGen Kunstgewerbeschule auf das Kunst- gewerbe des Landes zeigt sich auch allenthalben auf der Ausstellung.

Wie aber einerseits die Karlsruher Kunstgewerbeshule, so ist andererseits die Schule in Pforzheim unter der Leitung Waag's und der die Bestrebungen der Schule unterstützende Kunstgewerbeverein für die badishe Bijouterie von der höchsten Bedeutung geworden. Pforzheim und Karlsruhe repräsentiren h, auf der Ausstellung als kunstgewerb- lihe Centralstätten, wie sie dieses in Wirklichkeit sind, ersteres durch seine geschlossene Ausftellung, leßteres durch seine Mannigfaltigkeit der Se und seine ca. 45 % der ganzen Aussftellerzahl betragende

röße.

Von den vorzüglicheren Arbeiten erwähnen wir nur diejenigen, die uns bei einem Rundgang besonders aufgefallen sind, wobei wir aus- drüdcklih bemerken, daß unsere Aufzählung auf Vollständigkeit keinen Anspruch macht. j

Einen festlichen Eindruck macht die Festgabe badisher Städte zur E des Erbgroßherzogs Friedrih und der Erbgroßherzogin Hilda von Baden, bestehend in einem großen Tafelaufsaz von Hof- juwelier Paar in Karléruhe, kleineren Tafelaufsäßen von Trübner in Heidelberg, einem Kandelaber von Hofjuwelier Heisler in Mannheim und einer Urkundenkapsel von Ostermeyer in Pforzheim. Die Entwürfe hierzu stammen von Direktor Göß.—Von HofjuwelierHeisler stammen außerdem prähtige Shmugegenstände und ein silberner Pokal mit dem Bild- niß des Kaisers Wilhe!m I. und 20 -Stüccken sämmtlicher deutscher Staaten. Herrmann aus Freiburg brachte eine \{öône Kette mit Anhänger, Professor Mayer aus Karlsruhe \tellte wieder Meister- werke der Treibkunst zur Shau das Reliefporträt des Groß- herzogs in Eisen getrieben, einen silbernen Teller und Album- beshlâge —, von Paar, den wir oben erwähnten, stammen pracht- volle Schmuckgegenstände und Silbersachen, darunter Prunkscaalen, Trinkhorn, Tafelaufsäße, kirhlihe Geräthe 2c.; auch Trübne- aus Heidelberg ist noch mit einer ausgewählten Sammlung von Schmuck- gegenstänten und einem herrlichen Pokal vertreten. Eine originelle Arbeit ist cir Silberbecher mit Gold- und Silbereinlagen auf elfen- beinernem Fuß von Weiß in Heidelberg; von demselben stammt auch das prachtvolle Siegel der Universität Heidelberg. Die Pforzheimer Schmukindustrie tritt in geschlossener Reibe auf.

Von Holzarbeiten nennen wir eine \{chöne Drechslerarbeit (Spinn- rad) von Dengler in Karlsruhe, Uhren mit Holzkasten in den mannig- faltigsten Ausstattungen von Furtwängler Söhne in Furtwangen, einen Ziershrank mit Reliefintarsien von Gebr. Himmelheber in Karlsruhe, herrliGe Schmukassetten mit Flah- und Reliefintarsien und Silbereinlagen von Maybach in Karlsruhe, eine Pfeilerspiegel- Konsole von Peter und Co. in Mannheim, eine Staffelei mit Kasten in amerikanischem Nußkaumholz mit reiher Holzschniterei und Reliefintarsien ein Geschenk an den Großherzog —, ein geshnißtes Kruzifir von Seiy in Freiburg, herrlihe Relief- füllungen von van Venrooy in Rüpurr bei Karlsruhe, dann ein Concertorchestrion mit Renaissancegehäuse von Welte Söhne in Frei- burg. Nicht vergessen soll s{ließlich noch werden die Firma Distel- horst mit einem eingelegten Tisch, einer Kassette mit Reliefmosaik, einem Zierschrank u. A. und der Bildhauer Mehling mit herrlichen Reliefschnißereien. Dorn in Laÿr stellte ein: Saloneinrihtung aus, die namentlih durch ihre malerische Anordnung und die Feinheit und Güte der Stoffe wirkt ; sie kostet 22000 \( Eine herrliche Arbeit ist die für den groß:n Saal des Heidelberger Rathhauses bestimmte Wandvertäfelung von Ziegler u. Weber in Karlsruhe.

Sclosserarbeiten sind in hervorragender Güte durch Hammer in Karlsruhe vertreten, ferner durh Schwickert jr. in Pforzheim ; Buch- binderarbeiten in besonderer Schönheit stammen von Dieffenbacher in A AG (Chronik in Schweinsleder gebunden mit getriebenem

eshlag), von Karl Eyth aus Karlsruhe (Bucheinband mit bemalter Lederschnittdekoration), von Freudenberger in Heidelberg (Einbände mit Mosaik und Handvergoldung), von E. Scholl in Karlsruhe (Ein- band mit Lederschnitt). Besonders hervorgehoben seien noch die Stickereien von Kindler in Karlsruhe und von Kretschmar in Karlsruhe.

Einen Hauptanziehungspunkt der Abtheilung bilden die Aus- stellungen der beiden Kunstgewerbeshulen in Karlsruße und Pforzheim ;. auch die für Tirhlihe (Geräthe eingerichtete Halle hat chòne Gegen- stände zu verzeichnen. Die Karléruher Kunstgewerbeshule ist so gut bekannt, daß man von ihr weiter uihts zu erwähnen braucht ; die Sckule in Pforzheim aber verdient noch einige Worte. Die Schule is eine rcine Fahshule und erzieht nur Arbeiter, fünstlerish ausgebildete Arbeiter, keine Künstler. Von der Schule weg tretca die Schüler ausnahmetlos in die Werkstätten ein und tragen dazu bei, ihre gewonnenen künstlerishen Errungen- schaften der Praxis dienstbar zu machen. Zwischen der Schule und den Werkstätten besteht der innigste Zufammenhang und die Schüler werden in allen Ateliers bevorzugt. Mit der Schule in Verbindung und deren Bestrebungen unterstüßend steht ein Kunstgewerbeverein, der namentli auch für gute Vorbilder sorgt. Die Pforzheimer Auéëstellung giebt von dem wohlthätigen Einfluß seiner Muster-Fach- shule auf die einheimishe Industrie ein recht klares und an- schaulihes Bild.

Die Garde-Feld-Artillerie-Brigade ist nah beendeter Schießübung aus Jüterbog hierher zurückgekehrt.

Der „Karlsr. Ztg.“ wird avs Bayreuth vom 25. Juli ge- meldet : Auf Befell S r. Majestät des Kaisers wurde heute am Grabe Richard Wagner's eine Feier veranstaltet. Das Musik-Corps der Leibgarde-Husaren spielte einen Choral ;. die U umzogen den Grabhügel entblößten Hauptes, ein Gebet verrichtend.

vom 27. Juli 1888,

orgens.

r

o S E So

409 R.

Stationen. Wind. | Weiter.

in 9 Celsius

Bar. auf0 Gr. Temperatur 59 C.

e qu. d. Meeres\p. red. in Millim.

J o: pk o

wolkig bedeckt Nebel bedeckt bededt wolkig Negea

heiter

Mullaghmore Aberdeen .. | 756 Christiansund Kopenhagen . Stodtholm . | 754 Haparanda . | 754 St Petersburg} 758 Moékau . .. | 763

pu pad pk pu Mm O

S) pad

I I [T =I 00 | ps D RD DD O P s d S =I

mittags starkes Gewitter. *) Thau 6) Gestern Gewitter und Regen. Uebersicht der Witterung.

Die gestern erwähne Depression ist mit unver- S e M N O E N ortgesritten, über dem Skagerrak und dem Fin- Vorstellv-ng, Abends bei brillanter elektrisher Be- nishen Busen stürmishe südwestlihe Winde ver- E 48s ursahend. Ein neues Minimum, unter 745 mm, leuhtung des Sommergartens : erscheint vor dera Kanal mit \türmischem Südost L auf seiner Vorderseite. Ueber Central -Europa hat pagelen Le noch enc Q e ase meist ruhiges, woolkiges Weiter bei etwá A sinkender Temperatur; an der deutschen Küste weht | 24. Male: Das elfte Gebot, Schwank in 3 Auf- ein mäßigec Südwest. Vielfach fiel in Deutschland Mat nach F. F. Sch. von Albert Teller. Hierauf: Regen, im Norden unter Gewitterersheinungen. Obere Wolken ziehen aus Südwest.

Kroll's Theater. Tochter des Regiments.

Goncert.

Doppel - Concert.

Cork, Queens-

748 Regen 759 (wo fig 757 3\wolkenlos Hamburg . . | 760 5/bededckt!) Swinemünde | 760 4'heiter?) Neufahrwasser| 760 wolfkenl.3) Memel . .. | 758 halb bed.#) Münster. .. | 761 bededt Karlsruhe .. | 764 halb bed. Wiesbaden . | 763 heiter?) München .. | 764 wolkig Chemniy . . | 763 Berlin. .…. | 762 Wien ....| 764 Breslau... | 763

Triest... | 762

do =JI bd pu pem bent prak jen fam I INstUINNSNP

Sonnabend :

heiter®)

wolkenlos der Venetia).

heiter |

b | DO O i C E S s A] 5 5

Sonntag:

ends Gewitter, 3) Abends Gewitter. #4) Nah-

Theater - Anzeigen.

Victoxia - Theater. Sonnabend: Mit gänzli

neuer Ausf\tattung: Die Kinder des Kapitän | Hierauf: Madame Flott. Im Garten: Großes Grant. Ausftattungs\ück in 12 Bildern. L F N

Friedrich - Boccaccio. Opereite in 3 Akten wolkig von F. v. Suppé.

Im prachtvollen Park um 5 Uhr: Erstes großes bededckt Parkfest. 4 Mu

JInftrumeatal-Künstler.

Im Theater: E E / N : Park: Großes Triple-Concert. 2) Ard Nachmittag stürmishe Gewitter-Böe, | liher Gesangs- und Instrumental-Künstler.

Sonntag: Zum 25. oppel-Concert.

dishen Damen-Sertetts,

Wilhelmstädtishes Theater.

Sonrabend :

Sonntag: Gcfktspiel des Hrn. Hcinrich Bötel. Der Postillon von Lonjumeau. Tägliik: Bei günstigem Wetter vor und nah der

adame Flott. Posse in 1 Akt von Carl Görliß. L gm Be ab A A N A A

e ; sent. Dor, wahrend und nach der BorsleUung : Großes SOUHIQE See are Auftretea der Wiener Volks- sängergesellschaft Kriebaum u. Nowak, des Kärnthner Damenterzetts Alpenveilchen, der Gesangsduettistinnen Geschwister Vanoni, genannt die Vorlettes Auftreten des ersten Schwedishen Damen- | burg (Stolp i. Pomm.), Hr. Reg.- Sertetts. Brillante Illumination des Gartens. rath Otto Urban (Magdeburg). Sr Male: Das elfte Gebot.

Auftreten sämmtliher Sänger- gesellschaften. Letttes Auftreten des ersten Schwe-

Schmidt (Kiel). Frl. Anna van Deuren mit Hrn. Felix Klirstaedter (Berlin). Frl. Hanna Boehm mit Hrn. Ger.-Assessor Dr. Rich. Bieber (Glaubitten—Berlin). Frl. Johanna Ganyer mit Hrn. Kaufmann Paul Knole (Pecwesin— Wittenberg).

Marie, die

Großes Doppel- | Verehelicht: Hr. Otto Hornemann mit Fr. Peline

Bislich, geb. Wachsmuth (Berlin). Hr. Dr. med. J. Freisel mit Frl. Cäcilie Riebeth (Leschniß—Breslau).

Belle-Alliance-Theater. Sonnabend: Zum | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Apotheker Krauß

Schiltah). Hrn, Prem.-Lieutenant Hans rockenhagen (Kassel). Hrn. Hugo Wahnschaffe (Dardesheim). Hrn. August Käufer (Bonn). Hrn. Kammerjunker Gustav v. Trotha (Heck- lingen). Eine Tochter: Hrn. Reg.-Referendar aus dem Winckel (Breslau). Hrn. Hauptmann Aries (Köln), Hrn. Dr. phil. H, Körner (Göttingen). Hrn. Major George (Thorn). Goldamfeln. | Gestorben: Hr. Rehnungs-Rath Wilhelm Piepen- und Bau- . Friederike Essig, geb. Krauth (Neuenburg). Hrn. Hans Hunzinger Sohn Walther (Köln). Fr. Alwine Malotka, geb. Breyer (Domnau).

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Berlin:

¡khöôre. Großer Festzug (Huldigung uftreten sämmtlicher Gesangs- und

Boccaccio. Im Auftreten sämmt-

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Elisabeth v. Bassewiß mit Hrn. Rittergutsbesißer Georg Schneider (Berlin— Jebser). Frl. Edith Richard mit Hrn. Prem.- Lieutenant Gustav v. Goßkow (Mekienen).

L Frl. Christine Andersen mit Hrn. Leonhard

Verlag der Expedition (I, V.: Heidri@).

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

„2 192.

1. Steckbriefe und Untersubungs-Sachen. 2, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. : 4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Erste Beilage

Berlin, Freitag, den 27. Juli

Oeffentlicher Anzeiger.

2) Zwangsvsollstrecfungen, Aufgebote, Worladungen u. dgl.

[23348] Stygngsversicigerung.

Im Wege der Zwangéövollstreckung soll das im Grundbuche vou den Umgebungen Berlins im Nieder- barnimschen Kreise Band 33 Nr. 1692 auf den Namen des Kaufmanns Albert Theodor Moreau Helbig hier cingetragene, in der Fennitraße Nr. 2 belegene Grundstück am 2L. September 1888, Vormittags 10 Uhr , vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstück ist mit 13900 4 Nugungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grund- tüdck betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D.,, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Nealberechtigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks niht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Verstcigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des ge- ringsten Gebots nicht berücksichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die be- rüctsihtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor SHluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an dic Stelle des Grunditücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 24. Septem- ber 1888, Mittags 12} Uhr, an oben- bezeichneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 14. Juli 1388.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 51.

In Sachen des Bäckermeisters Albert Paulmann bieselbst. Klägers, wider 1) den Shuhmacermeister Hugo Drechéler, 2) dessen Ehefrau Sophie, geb. Sennhold, Beide hieselbst, Beklagte, wegen Hvpo- thektapitals und Zinsen, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des den Beklagten gehörigen, an bder Gördelingerstraße Nr. 90 belegenen Hauses unt Hofes sammt Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 14. Juli 1568 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grunibuhhe am 17. Juli 1888 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den §1. Oktober d. J, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amitégerichte, Zimmer 42, angeseßt, in welchem die Hopothekgläubiger die Hypothekenbricfe zu über- reihen haben. /

Vrauuschweig, den 19. Juli 1888.

Herzogliches Amtsgericht. V. v. Münchhausen.

[23349] Aufgebot.

Der Handarbeiter Ferdinand Knoop zu Hörter hat vas Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, auf seinen Namen lautenden Sparkassenbuhs der Sparkasse der Stadt Höxter Nr. 4717, gültig über 330 M, b-antragt. Der etwaige Juhaber des Syparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Februar 1889, Vormittags 160 hr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer I1/IIT, anberaumten Aufgebotstermine seine Hechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Höxter, den 18. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht. [23347] gee

Der Kaufmann Heinri Müller in Dresden hat das Aufgcbot des Sculdscheines Nr. 660 der An- leihe vom 1, Oktober 1872 der \ächsishen Holz- industriegesellschaft zu Rabenau über 300 (A Kapital beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 2. April 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigensalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Tharandt, den 14. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht. I. V.: (Unterschrift). [63777] Das Königliche Amtsgeriht München 1, Abtheilung A. für Civilsachen, u am 20, März lf. Is. folgendes Aufgebot er- ent

Es ift zu Verlust gegangen ein Interims\chein der Rentenanstalt bei der Bayer. Hypotheken- und Wechjelbank dahier Nr. 382 Fol. 39 vom 31. De- zember 1846, unterzeihnet von Direktor Frz. Xav. Riezler und Admirástrator Jos. Riezler, über eine Einlage von 2% Gulden, lautend auf den Namen puso zugt Friedri Helvig in München, wona derjelbe Mitglied der JIahresgesell\shaft 1846 der I. Klasse geworden ist.

Auf Antrag des Kgl. Hofraths Advokaten und Rechtsanwalts von Fischer Namens des Berechtigten K, Obersten und Regiments-Commandeurs von Hel-

vig dahier wird nun der Inhaber bezeihneter Ur- kunde aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am Freitag, den 30. November 1888, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlicven Sißzungszimmer Nr. 18/1 (Augustinerstock) seine Rechte anzumelden und den Interimésczein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraft- loserklärung erfolgen wird. Müuchen, den 22. März 1888. ; Der ges\chäftsleitende Königliche Gerichtsschreiber : (L. S.) Hagenauer.

[17640] Nufgebot. i

Auf den Antrag des Kaufmanns Julius Hir\ch{- mann, früher zu Gartz a. O.,, jeßt zu Hatnburg, wird der Inbaber des angeblich mit den Akten Hirshmann wider Wetzel, U Nr. 29 von 1872 B. der vormaligen Königlichen Kreiëgerichts- Kommission zu Gary a. O., vernichteten Wechsels de dato Gary a. O,, den 20. August 1871 über 35 Thaler, zahlbar am 20. November 1871, ausgestell“ von dem Kantor Itzig Lipshüß zu Gary a. O. an eigene Ordre, acceptirt von dem Schneidermeister Gustav Wezel zu Mescherin, in blanco indossirt von dem Kantor Itig Lipshüt, aufgefordert, seine Rechie auf diesen Weclsel spätestens im Aufgebotstermine

den 8. März 1889, Vormittags 9 UZer, bei dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 3, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls derselbe für krafilos würde erflärt werden.

Garz ga. O., den 5. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. [23453] Bekanntmachung.

Nr. 32926. Konrad Schäfer, Landwirth von Lei- men, isr am 3. Juni 1567 na Amerika ausge- wandert und hat seit dem Jahre 1870 keine Nac- riht mehr in seine Heimath gelangen lassen, weshalb seine muthmaßlihen (rben, als: :

1) Michael Schäfer, Fabrikarbeiter in Leimen,

2) Urban Schäfer, Landwirth von da (leßterer vertreten durch ersteren),

3) Justine, geb. Schäfer, Ehefrau des Tag- arbeiters Iobannes Koch allda,

4) Katharina Sc{äfer, ledig allda,

5) Marie, geb. Schäfer, Ehefrau des Tag- arbeiters Michael Weidemaier allda,

6) Franz Schäfer, Cigarcenmacher, Erben, als: Barbara und Katharina Schäfer in Leimen, bezw. für leßtere decen Mutter und Bor- münderin, Margareta Schäfer, geb. Hartshußÿ,

allda den Antrag gestellt haben, das Verschollenheits- verfabren gegen denselben einzuleiten. Konrad Schäfer, Landwirth von Leimen, wird nunmehr aufgefordert, binnen Jahresfrist Kunde von seinem dermaligen Aufenthaltsort anher zu geben, widrigenfalls er für versholien erklärt, und sein Vermögen seinen muth:naßliden, oben auf- geführten Erben in fürsorelihen Besiß übergeben werden würde. L: Heidelberg, den 21. Juli 1888, Großherzoglihes Amtsgericht. gez. Büchner. Dies veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber Braungart.

[23492] Bekanntmachung. : Bei dem unterzeichneten Gerichte befinden si die in dem nechstehenden Verzeichnisse aufgeführten, seit länger als 56 Jahre niedergelegten Testamente, Erbverträge und Kodizille noch uneröffnet.

Nach Vorschrift des Allgemeinen Landre(Qts Theil I. Titel 12 §. 218 werden alle Diejenigen, welche dabei ein Interesse haben, aufgefordert, die Publikation unter Nachweis ihres Interesses nachzu- suchen. Na Ablauf von ses Monaten werden die letßztwilligen Verordnungen in Gemäßheit des §. 219 an angeführtem Orte, weçen der etwa darin ent- haltenen Zuwendungen an wilde Stiftuugen, eröffnet n demnächst wieder versiegelt in das Archiv nieder- gelegt.

Spandau, den 25. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. Verzeichniß.

1) Der Erbvertrag der Fischer Johann Georg Christian MRafenack’schen Eheleute zu Tiefwerder vom 5, Juni 1825. :

2) Das Testament des Königl. Hauptmanns und Chefs der 6. Compagnie des Garde-Reserve-Infan- terie- (Landwehr-) MRegiments Ernst Louis von Helmrich von 9. März 1831.

3) Testament des Wirthshafts-Inspektors August Le Wegener zu Spandau vom 24. August

831

4) Testament des Oekonomen Dietrich August Höpke zu Nieder-Neuendorf vom 23, Mai 1825.

5) Kodizill desselben vom 28. März 1828.

6) Testament des Lieutenants Carl von Horn und dessen Ehefrau Hedwig, geborne von Malyahn, zu Sandhorst vom 15. Viärz 1831. i

7) Wechselseitiges Testament des Kossäthen Andreas

riedrih Raue und seiner Ehefrau, geb. Bolze, zu

oppenrade vom 15. Januar 1822.

8) Testament des Bauern und Zweihüfners Peter Mehls zu Seegefeld vom 22. Januar 1822.

9) Testament des Arbeitsmanns Friedrih Leopold zu Markee vom 30, März 1832.

10) Testament der verehelihten Zrveihüfner Schabcodt, Marie Elisabeth, geb. Grohmann, zu Elzin vom 26. November 1830. :

11) Testament des Vüdners und Ziegelmeisters Joachim Leben zu Vehblefanz vom 16. Februar 1826.

12) Testament des Büdners Christian Friedrich Bergemann zu Grünefeld vom 9. November 1829.

13) Testament des Mühlenmeisters Christoph

Fricdrih Hermé zu Wanédorf vom 13. Februar 1824,

14) Testament des Krügers Joachim Friedrich Frieliz und scincr Ehefrau Anna Sophie, geb. Martens, zu Scnske vom 9. März 1823.

15) Kodizill der verebelihten Bauer Paasch, Marie Dorothee, geb. Lähns, zu Karwesee vom 11. Januar 1826.

16) Testament des Amtmanns Christian Friedri Schaerfe und dessen Ehefrau Christine Sophie, geb. Scharf, zu Brunne vom 19. März 1830.

17) Testament ver verebelichten Prediger Drake, Johanna Maric Eleonore, geb. Wachlitz, zu Haken- berg vom 22, Dezember 1829. i

18) Ehe- und Erbvertrag des Dr. med. Daniel Heinrich Hcertmann und dessen Edefrau Louise FFrie- deriïe, geb. von Lenpke, zu Neu-Ruppin vom 6. März 1829.

19) Testament der verehelichten Garnwcbermeister Demuth, Caroline Wilhelmine Sophie, geb. Fried- rich zu Nauen vom 17, März 1832,

20) Testamenr der verchelicten Maurcrgesell Hölzel, Carcoline, geb. Taubaid, zu Nauen vom 1. Mai 1832. :

21) Testament der vcrwiitweten Müllermeister Thiele, Juliane Marie Sophie, geb. Günther, zu Nauen vom 11. Dezember 1524,

29) Testament dec unverehelihten Marie Elifa- beth Thiele zu Nauen vom . Februar 129,

93) Testament der Wittwe Weber, (Lhatarine Marie, geb. Mewes, zu Nauen vom 14. Juli 1823.

94) Testament der Wittwe Wiebe, Dorothea Elisabeth, geb. Weber, zu Nauen vom 14, Septem- ber 1829.

35) Testament des Bauern Joachim Friedri Lene zu Beliten vom 19, November 1830.

26) Testament der Wittwe Müller, Sophie, geb, Pabft, zu Pausin vom 17. April 1822.

97) Testament des Meceiers Andreas Wilßeln Noelte zu Beet vom 27. Mai 1624.

28) Wetselseitiges Tetament des Pferdehirten Joachim riedri Hein und feiner Ehefrau, Marie Dorothee, geb. Stolle, zu Staffelze vom 22. Sep- tember 1831. i

29) Erbvertrag des Predigers Billroth zu Bergen auf der Insel Rügen und dessen Chefrau Johanna Christine, geb. Nagel, vom 18. Juli 1825. :

30) Testament der verw. Krüger Woltersdorff, Louise, geb. Kabelit, zu Tießcw vom 9. Juni 1830,

31) Kotizill der Großbürger « Wittwe Maaß, Marie Louife, geb. Werdermann, zu Boskow vom 2, Juni 1829 e

32) Wechse!seitiges Testament des Schulzen Daniel Friedrih Kcaatz und dessen Ehefrau Charlotte Sophie, geb. Steffin, zu Markec vom 29, Juli 1818.

33) Wechselseitiges Testament des Vürgers und Handelsmanns Johann Wilhelm Kiß und deffen Ghefrau Friederike Wilhelmine, geb. Ilßig, zu Spandau vom 10, Juli 1821. |

34) Testament der verchelihten Kossäth Martin Dels, Marie Dorothee, geb. Buntebarth, zu Bredow vom 29, Mai 1826, 5

35) Testament der Kossäthenwittwe Wegener, Louise, geb, Sommerfeld, zu Markec vom 4, Mai 1831. E

26) Testament der verchelihten Bauer Friedrich Kühns, Friederike Wilhelmine, geb. Dürre, zu Markau vom 21. Oktober 1824.

37) Testament des Vüdners und SEneidermeisters Ludwig Haak zu Eichstädt vom 28, August 1829,

[22751] Vekanntmachung S

In der Verwahrung des unterzeichneten Gerichts befinden si folgende länger als 56 Jahre niedergelegte Testamente : S

1) des Büdners Martin Gußzke und dessen Ghe- frau Anna Cbhristine, geborne Katÿ, zu Noggow, vom 22. August 1831, = ——

2) der verchelihten Shuhßmachermeist:r Wilbelm Stelter, Auguste Caroline, geborne Schulz, zu Polzin, vom 30. Oktober 1830 urd Kodizill dazu vom 8. Februar 1831,

3) des Einwohners Michael Trebeß ia Jagerïiow, vom 24. September 18ä1, : ,

4) des Pächters Christian Friedrich Radtke in Neu-Riterow, vom 19, Dezember 1831,

5) der Ehegattin des Bürgermeisters Wille, Henriette Louise, geborne Jasse, ¿u Polzir, vem 17. August 1831,

ohne daß seither die Publikation von Iemandem nachgesucht oder dem Gericte sonst von dem Leben oder dem Tode der Testatoren etwas bekannt ge- worden ist. : e

Nach Vorschrift des §. 218 Titel 12 Theil L. Allgemeinen Landrechts werden daker diejenigen, welche bei Eröffnung dieser leßtwilligen Verordnungen ein Interesse haben, aufgefordert, die Publikation binnen 6 Monaten nachzusuchen,

Nach Ablauf dieser Frist wird jede dieser leßzt- willigen Verordnungen, deren Publikation bis dahin nicht nachgesucht ist, wegen der etwa tarin bestimn- ten Vermächtnisse für milde Stiftungen, eröffnet und, nahdem den Vorstehern der Leßteren davon Nachricht gegeben, wieder versiegelt in unser Archiv niedergelegt werden.

Velgard a. Pers, den 16. Juli 1888,

Königliches Amisgericht.

[23319] Bekanntmachung. i Die sep. Schneidermeister Dorothea Flick, gebo- rene Goetze, hat in ihrem am 16. Juli 18885 publi- zirten Testamente den Carl Adolph Flick zum Mit- erben ernannt. Dies wird hierdur) bekannt gemacht. Verlin, den 16, Juli 1888. i Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

1888,

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. . Berufs-Genossenschaften.

. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Vekanntmachungen.

[23320] Bekanntmachung. In dem am 28, Juni 1870 errichteten und am 14. Iuki 1888 publizirten wechselscitigen Testamente des Hauptmanns a. D, Franz Emil Reinsdorcff und tcssen Ehefrau Antonie Ferdinandine Friedericke Bertha Johanna, g-borene Kohlheim, ift der Alfred Otto Ferdinand Reinsdorfff zum Miterben eingesetzt worden. Dies wird hierdurh bekannt gemacht. Verlin, den 18 Juli 1888.

Königliches Amisgericht T Abtheilung 61.

[23289] Bekanntmachung.

Durch Beschluß des unterzeichneten Gerichts vom 12, Juli cr. ist der Buchhändlersohn Edmund Pulver, geboren den 24. Juli 1859, wohnhaft 21 Berlin, Markutstcaße 21, für einen Verschwender er- flärt und demgemäß entmündigt worden.

WVerlin, den 12. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht T. Aktheilung 49.

[23299] Jm Namen ves Königs!

Auf den Antrag der verchelichten Kossäth Gröschke, Hanna, ceb. Gassan, zu Heinersbrück erkennt das Königliche Amtêgeriht zu Peitz durch den Anmts- richter Rothe für Recht :

Die Hyvothekenurkunden über :

1. 200 Thlr. = €00 M, eingetragen aus dec Schuldverschreibung vom 8. Januar 1853 für die verehelichte Kossäth Kittler, Anna, çeb, Muhha in Heinersbrük, auf das Grundstück Heinersbrück Band I. Bl. Nr. 38 in Abth. [II1. Ne. 12 und zunächst auf den Gastwirth Christian Rennert zu Hetnerébrück, dann abcr auf die verehelichte Kofsäth Gröscke, Hanna, geb. Gassan, zu Heinersbrück um- geschrieben, gebildet aus den Hypothekenauszügen vom 8, Januar 1863 bezw. vom 10. Januar 1867, aus den (Xintragungsvermerken vom 22. Januar 1863, vom 2. Januar 1867 und vom 11. Februar 1876 und der Ausfertigung der Schuldverschreibung vom 8, Sanuar 1863,

II. 150 Thle, = 459 M, eingetragen aus der Schuldverschreibung vom 27, Oktober 1870 für den Sqchanfwirth Christian Rennert in Heiner8brück auf das Grundstü Heinersbrück Band 1. Bk. Nr. 38 in Abth. 111. Nr. 14 und später auf die verehelichte Kossäth Gröschke, Hanna, geb. Gafsan, zu Heiners- brü umgeschrieben, gebildet aus dem Hypotheken- auszuge vom 27. Oktober 1870 und den Ein- tragungévermerken vom 1, November 1870 und vom 11. Februar 1876 und Ausfertigung der Schuld- verschreibung vom 27, Oktober 1870,

werden für fraftlos erflärt und die Kosten der Antragstellerin auferlegt.

Peitz, den 5. Iuli 1888.

Königlich2es Am!êgericht.

Jiu Namen des Königs!

Verkündet am 10, De;ember 1887.

Friedri, Gerichtsfhreiber.

Auf den Antrag der eingetragenen Eigenthümer :

1) August Weinert in Gallinden,

2) Iacob Nienierza in Sophienthak,

3) A. Sieg in Hirschberg,

4) Iacob Kaminski in Bergfriede,

5) Gottfried Noch in Thierberg,

6) Friedrih VBudzinski in Tafelbude,

ad 2 bis 6 vertreten durch Rechtsanwalt Weißermel, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterode durch den Amtsrichter Gorßißa für Recht :

Die Hypotheken-Urkunden über:

1) tie im Grundbuche von Gallinden Nr. 5 Abth. 111. Nr. 1 für die Geschwister Johann Christof, Catharina und Christian Fisahn eingetra- genen 15 Thlr. 2 Sgr. 8 Pf.;

9) die im Grundbuche von Sophienthal Nr. 6 Abth. IIx. Nr. 1 für die Geschwister Louise, Michael, Samuel und Gottliebe Grabowski, Abth. II1, Ne. 2 für die Geschwister Louise, Michael, Samuel, Gottliebde und Sot!fried Grabowski und Abth, 11. Nr. 3 für die Charlotte Grabowski, geb. Ulian, eingetragenen 22 Thlr. 17 Sgr. 3 Pf. bezw. 45 Thlr. 25 Sgr. bezw. 34 Thlr. 10 Sgr. ;

3) die im Grundbuche von Hirsciberg Nr. 21 Abth. 111. Nr. 7 und Hirschberg Nr. 58 Abth. IIT. Nr. 3 für der Wirth Iohann Ogrzewalla in Hirsch- berg eingetragenen 104 Thlr. 26 Sgr. ;

4) die im Grundbuche von Bergfriede Nr. 33 und 74 für die GeiMWwister Samuel und Goitliebe Kalinowski Abth. TII1. Nr. 1 und 3 eingetragenen 66 Thlr. 22 Sgr. 2i Pf. und 27 Thlr. 6 Sgr. 2 Pf. nebst 5% Zinsen;

5) die im Grundbuche von Thierberg Nr. 6 Abth. Ik. Ne. ? und Thierberg Nr. 28 Abth. IT1. Ne. 1 für die Geschwister Catharina, Samuel, Caroline und Carl Striewski eingetragenen Mutiererbtheil- von bezw. 70 Thlr., 45 Thlr. 37 Thlr. 15 Sgr. und 50 Thlr. und die auf Thierberg Nr. 6 Abth. IIL. Nr. 4 für die Wittwe Wilhelmine Meyke eingetra- genen 100 Thlr. nebst Zinsen ;

6) die im Grundbuche von Tafelbude Nr. 16 Abth. TIl, Nr. 3 für den Schwarzviehhändler Adam Tarrach in Gilgenburg eingetragenen 25 Thlr. 10 Sgr. nebst 3 Thir. 15 Sgr. Kosten,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen den Antraystellern zur Last.

[23135] Bekanutmachung. 8 Durch Urtheil des unterzeichneten Königlichen Anitsgerichts vom 2, Juni 1888 sind den Eheleuten Gastwirth Mönnig zu Coesfeld, den Eheleuten Kommissionär Weiling daselbst, der Wittwe Schenk- wirths Franz Haversath daselbst und deren Kindern, somie dem Generalvikariatésckretär Haversath zu Münster i. W, und dem Amtsricoter Helmig zu Bottrop ihre Ansprüche auf die im Grundbuch von Stadt Coesfeld Band 7 Blatt 27 Abtheilung 1II.:

[23298]

a, unter Nr. 1 ad instantiam der Erben Haver-

É T A