1888 / 193 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tem T R E R E E

Rühmann in Halle a S,, jeßt in unbekannter Ah- wesenheit lebend, wegen 409 4 und Zinsen für ein ihm am 22, Februar 1888 geliehenes baares Dar- lehn, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger die Summe von 40 nebst 5 9/6 Zinsen seit der Klagezustellung zu zahlen, und das Urtheil für vorläufig vollstrcXbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amtkégericht zu Halle a. S., kleine Steinstraße Nr. 8, Zimmer Nr. 18, auf den 16. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum 2wedcke der öffentlichen ung wird dieser Auszug der Klage kekannt ge- macht. Halle a. S., den 26. Juli 1888. Dülßrner, als Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23701] Oeffentliche Zustellung. Julius Dreyfuß, Eigenthümer zu Sul:matt, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Ruland, klagt gegen August Billing, Ackerer, und dessen Ehefrau Henriette Stoffel, früher in Bollweiler, jeßt in Navennes bei Vesoul (Haute-Saöône), mit dem Antrage: I. Kaiserliches Landgericht wolle erkennen, daß Beklagte verpflichtet sind, nah Auszahlung derjenigen Reftsumme, welche Kläger ihnen auf Grund des Privatkaufes vom 31. März 1884 und des über die aus diesem Privatkaufe ge\{chuldete Kaufpreissumme auêëgestellten Schuldbekenntnisses vom 1. April 1884 sowie auf Grund der notariellen Vollmaclt vom 1. April 1884 verschuldet, a. Löschung der am 14. Juni 1884 beim Hypo- thekenamte Kolmar Band 1455 Nr. 220 erfolgten Einschreibung der geseßlichen Hypothek der Ebefrau Billing, soweit sie die im C vom 31. März 1884 verkauften Liegenschasten trifft, b. Entlastung aus der am 1. April 1884 ertheilten notariellen VollmaMt zu bewilligen, IL. Kaiserliches Landgericht wolle die Mesiforde- rung der Beklagten aus den unter I. erwähnten Ur- kunden auf 3208,72 4 fesistellen, den Kläger ermäch- tigen, diese Summe unter Abzug der Kosten der vorliegenden Klage und der zu bewirkenden Löschung sowie der Hinterlegung bei dec Aktiengesellschaft für Boden- und Kommunalkredit auf Kosten und Gefahr der Beklagten zu deren Verfügung zu hinterlegen, III. wolle erkenne, daß das zu erlassende Urtheil dem Kläger bezüglih der unter 1. becinspruchten Löschung und Entlastung als Titel diene; den Hypo- thekenbewahßcer anweisen, gegen Vorlage des voll- \treckbaren Urtheils und der Quittung über Hinter- legung der den Beklagien geshuldeten Restsumme die schung der unter Ia. erwähnten Hypothek im beantragten Umfange vorzunehmen, IV. wolle den Beklagten solidarisch die Prozeß- kosten zur Last legen, das Urtbeil für vorläufig voll- streckbar erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abth. Ix. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf den 20. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelasscnen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der E aas.

[23700] Oeffentliche Zustellung.

1) Maria Anna Laurent, Wittwe des Aerers Michael Gspann in Leberau, 2) Leon Gspaun, Schub- macher in St. Leonard (Vosdges), vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Ruland, klagt gegen Iohann Baptist Gspann, Färberarbeiter, früher in Paris, Rue de Belleville 84, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrag-: Kaiserliches Landgericht wolle die Theilung 1nd Auseinander- una der Gütergemeinschaft, welche zwischen der Klägerin sub 1 und ihrem verstorbenen Ehemanne Michael Gspann bestanden hat, in der Weise ver- ordnen, daß die eine Hälfte der Klägerin sub 1 und die andere Hälfte dem Na@lasse des Verstorbenen zugewiesen wird ; wolle die Theilung und Auseinander- seßung des Nachlasses des Erblassers mit der Maßgabe verordnen, daß die eine Hälfte der Kläger sub 2 und die andere Hâlfte der Beklagte zugewiesen erhält ; wolle die Versteigerung der zur bestandenen Güterx- gemeinschaft gehörenden Liegenschaft verordnen, den Kaiserlihen Notar Helck in Markirch mit Vornahme der Versteigerung und den sämmtlichen Theilungs- operationen beauftragen und den Klägern die Kosten zur Last legen mit der Befugniß, dieselben von der Masse vorab zu entnehmen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abtheilung L. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf den S. Novem- ber 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. /

Der Landgerichts-Ober-Sekretär. Haas.

[23550] Oeffentliche Zustellung.

Cornelius Syren, Amtsgerichts\hreiber a. D. in Gebweiler, vertreten durch Rechtsanwalt Abt, klogt gegen: I. RNesfa Vonarb, ohne Gewerbe in Balgau, Wittwe des daselbst verlebten Ackerers Lorenz Vonarb; Il. die großjährigen Kinder dieser Ehe- leute, als : 1) Rosalie Vonarb, gcwcrblose Ehesrau des Brückenwärters Johann Anton Friedrich, in

Neuenberg; 2) Ludwig Vonark, von Lorenz, Aerer |

in Balgau; 3) Josef Vorarb, von Lorenz, in Biltz- heim, Dienstkneht, beim Bürgermeister; 4) Marta Anna Vonarb, ledig, ohne Gewerbe, in Balgau; 5) Victorine Vonarb, zur Zeit ohne bekannten Wohn- ort; 6) Lorenz Vonarb, Wagner in Balgau, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die Beklagten in ihrer angegebenen Eigenschaft ver- urtheilen, an den Kläger die Summe von 872 #4 40 S mit Zins vom 29. Juni 1880 an zu bezahlen und ihnen die Kosten des Nechtsftreits zur Last legen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abth. I. Civilfammer des Kaiscrlihen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf den 26. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an tie Beklagte ad 5 wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Der Landgerichts-Ober-Sefkretär : Haas

[23563]

und mehrerer niht unbedeutender Fabriken, Provinz Hannover, an \{öner Lage befindliches

worin seit Jahren Gastwirthschaft betrieben, auch zu jedem anderen Erwerbe (Oekonomie) sich eignet, aus der Hand preiswürdig zu verkaufen.

die näheren Verbältnisse des Kaufobjektes an Herrn A. Halberstadt in Peine wenden.

[21809] Montag,

[23553] Oeffentliche Zustellung. Déíe Rentierfrau Elisabeth Radau, geb. Striemer

1888, Vormittags 10{ Uhr. bekannt gemacht.

; : Gerlach, Gerichis\chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[23555] Bekanntmachung. Andreas Hafssenforder, zur Zeit in Meyenheim, ver- treten durch Rechtsanwalt Stehle, klagt geaen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ibnen bestehenden Gütergemeinschaft.

Zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor der Ferienkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Kolmar i. E. is Termin auf den 1. Sevp- tember 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Obersekretär: Haas.

[23556] Vekauntmachung. Die zum Armenrechte zugelassene Rieß in Met, Ebefrau des Schneiders Peter Groß in Meß, vertreten durch Rechtsanwalt Müller, hat gegen ihren Ehemann Klage auf Gütertrennung eingereicht, zu deren Verhandlung Termin auf Mittwoch, den 24. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, vor der I. Civilkammer des K. Landgerichts hierselbst an- beraumt ist. Meg, den 25. Juli 1888, Der Landgerihts-Obersekretär: Maaßen.

[23554] Die 1]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen hat dur rechtskräftiges Urtheil vom 30, Juni 1888 die zwischen der Catharina Hatten- rath, GShefrau I. Ehe von Karl Heinrich Hahn, ohne Gewerbe zu Reifferscheidt., und ihrem jeßigen daselbst wohnenden Ehemanne Friedrich Keeg, Kaufmann, bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, Parteien zur Aus- einanderseßzung vor Notar Tils zu Schleiden ver- wiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last gelegt. Aaczen, den 23. Juli 1888, Uer, Aar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{23357]

Die Brautleute Fabrikarbeiter Johann

Grünevütt und Wiitwe Schuhmacher Wilhelm

Niederhoff, Æilhelmine, geb. Kuhlartz, Beide

zu Kettwig, haben für ihre bevorstehende Che,

nah dercn Eingehung sie ihren Wohasitß in Kettwig

behalten, die Gemeinschaft der Güter und des Er-

wecbes ausges{chlofsen.

Werden, den 19. Juli 1888. Königlies Amtsgericht.

[23488] Auf Grund eines Reskripts des Heczogl. Staats- Ministeriums, Departement der Justiz, vom 18. d. M., Nr. 5096, if der Referendar Otto Kuuzen kier- selbst aach vorgängiger Vecidigang in die Liste der bei dem hiesigen Herzogl. Landgerichte zugelassenen Rechtganwälte eingetragen. Vraunschweig , den 26. Juli 18883. Für den Landgerichts-Präsidenten : Der Landgerichts-Dicektor : K o ch.

[23491] VBekauncmachung. In die Liste der bei dem unterzeihncten Gerichte zugelassenen Rechtsanroälte ist eingetragen: Oito Haltermanu in Lübeck. Hamburg, den 25. Juli 1888, Das Han?seatishe Ober-Landesgericht. S. Beschütß Pr., Sekretär.

[23490] In die Liste der dahier zugelassenen Nechtsanwälte ist heute der Rehtsanwalt Ernst Hugo Weingarten aus Meiningen eingeiragen worden. Vößneck, den 24. Juli 1888.

Herzogliches Untsgericht.

Lvdw, M35nch, i. V.

[23566] Bekanntmachung. Die Eintragung des K. Advdokaten Johann Georg Schwarz in der Liste der bei dem K. Landgerichte Straubing zugelassenen Rechtsanwälte ist in solcher heute gel5s{cht worden. Stravbing, den 26. Juli 1888.

Königliches Lardgericht Straubing.

Der Kgl. Präsident: v. Ammon.

3) Verkäufe, Verpachtungeu, Verdingungen 2c.

Umzugshalber ist ein in der Nähe einer Kreisftadt

herrschaftliches Wohnwesen,

Hierauf Reflektirendz wollen sich gefälligst über

Bei dem Artillerie-Depot zu Koblenz sollen am den 20. Vugust 1888, Vorm.

verwittwet gewesene Krueger, im Beistande ihres Ehemanns Christof Radau, zu Zallenfelde, vertreten durch Rechtéanwalt Pafsarge in Pr. Holland, klagt gegen den Jacob Funk, unbekannten Aufenthalts, als Miterben nach dem Besißer Abraham Funk aus Neu-Kampenau, aus dem für sie auf Neu-Kampenau Nr. 8 Abth. IT Nr 6 eingetragenen Ausgedinge mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur ahlung der für die Zeit vom 1. November 1887 bis 1. August 1888 rückständigen Aus3gedingeprästation im Betrage von 225 16, und zwar gemeinschaftlich mit den anderen Erben nach dem Besiver Abraham une und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- andlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pr. Holland auf den 2. Oktober } r. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Mathilde Hofenlopp in Bühl, Chefrau des Bäckers

Catharina |

, | missionswege verkauft werden. Bedingungen können im Büreau

Artillerie-Depot Koblenz.

[23631] Bekauntmachung.

für 1888 wird im Büreau der unterzeichneten Juten-

Hofgebäude, am 5. August cr., 9 Uhr, ein Subznissions-Termin abgehalten werden.

Die Submissions-Bedingungen liegen in unserem Büreau aus, sind auch gegen Erstattung der Schreib- gebühren von uns zu beziehen.

Unternehmer haben Offerten mit der Aufschrift e„Submissions-Offerte auf Vorspaungestellung für die 18. Divifion“ scristlich und postmäßig vers{lossen ror dem festgeseßten Termin auf unser Büreau zu senden, woselb sie zur bezeichneten Stunde in Gegenwart der etwa persönlih erschie- nenen Subtwnittenten geöffnet und bekannt gegeben werden.

Königliche Jutendantur der 18. Division.

Siemon.

[13942] Oeffentliche Submission.

Die Lieferurg nastehender fertigen Stücke, bezw. die zu diesen Stücken erforderlichen Materialien soll im öffentlichen Submi“sionstermin am 20. August 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Bekleidungs8amt (Altestadt Nr. 14) ver- geben werden, und zwar;

369 Stück wollene Deden, 96 feine Deckenbezüge oder 672,48 m weiße Leinewand dazu von 84 cm Breite, 1844 Stü gewöhn!iGze Deckenbezüge oder 12917,22 m blaubunter baummwollener Stoff dazu von 84 em Breite, 110 Stück feine Kopfpolsterbezüge oder 129,25 m weiße Leinewand dazu von $84 cm Breite, 2419 Stüd gewöhnlite bunte baummollene Kopf- polsterbezüge oder 2842 325 m blaubunter baumwollener Stoff dazu von 84 em Breite, 119 Stück feine Bettlaken oder 556,925 m weiße Leinewand dazu von 68 cm Breite, 4795 Stück gewöhnliche Bettlaken oder 22416,629 m weiße Leinewand dazu von 68 em Breite, 328 Stück feine Handtücher oder 549,40 m rwoeißes leinenes Handtücherzeig dazu von 42 cm Breite,

19417 Stück gewöhnliche Handtücher oder

13906,695 m halbgeblcihtes leinenes Handtücher-

zeug dazu von 92 cm Breite,

145 Stüdck Leibmatragenhülsen oder

630,259 m graue Leinewand dazu von 1 m Breite,

903 Stü Leib*trohsäke oter

3923,535 m graue Leinewand vazu von 1. m Breite,

1723 Stück Kopfyolstersäcke der

1731,615 m graue Leinewand dazu von 83 ecm Breite,

600 Stück gewöhnlihe weiße leinene Kissen- bezüge oder

705 m weiße Leinewand dazu von 84 em Breite,

300 Stück baumwollene Halstücher oder

124,5 m Shirting dazu von $3 ecm Breite,

600 Stüdk baumwollene gestrickte Socken,

100 gewöhnliwe KrankenrsFe Nr. 1 over

525,50 m gekrumpfter blau r.nd weiß gestrcister Drillich dazu vou 70 er1 Breite,

350,50 m qraue Leinewand dazu von 68 ecm Breite, A

100 Stück gewöhnliche Kränkenröcke Nr 2 oder

475,50 m gekrumpfter blaa und weiß gestreifter Drillih dazu von 7 ecm Breite,

322,50 m graue Leiner-and dazu von 68 cm Breite.

Lieferungslustige wollen ihre Angebote versiegelt und mit dec Aufschrift „Angebot auf fertige Ka- sernen- 2x. Wäsche bezw. auf Materialien dazu“ bis zur angeseßten Stunde des Tecmins an das unter- zeichnete Bekleidung8amt einsenden. In den Ange- boter. isi ausdrüdlich zu bemerken, daß die dieser Submission zu Grunde liezenden neuesten Bedin- gungen dem Submittenten k ekannt sind, und er sich denselben in Allem unterwirft. Proben können bei dem Be*!leidungsamt eingesehen werden. Alles Nähere gcht aus den Bedingungen hervor, welche bei dem Vekleidungsamt zur Einsicht ausliegen, auch gegen Srstattung der Kopialien- A. Gebühren be- zogen werden können.

Düsseldorf, den 3. Juli 18838. VBekleidungsamt 7. Armee-Corps.

[21259] Die Lieferung von

60 Tausend Klinkern I. Klasse,

160 Tausend Klinkern Il. Klasse zur Herstellung von Maschinenfundamenten sollen in öffentliher Verdingung vergeben werden, Hierzu ist ein Verdingungstermin auf Mittwoch, den 1. August, Vormittags 10 Uhr, ia unserem Geschäftszimmer angesetzt, bis zu welchem Tage vorscqriftsmäßig versiegelte und mit der Auf- schrift „Lieferung von Klinkern zum Neubau der Munitionsfabrik“ versehene Angebote postfrei an uns einzusenden sind. _Sämmilice Bedingungen find auf unserer Re- f gistratur werktäglih in den Dienststunden einzusehen, Tönnen auch gegen Erstattung von 1,50 46 Schreib- gebühren atscriftlich bezogen werden. Zusthlagsfrist 6 Tage. Spandau, den 13. Juli 1888. Königliche Direktion der Munitionsfabrik. v. Loesewißt.

bunte baumwollene

[23278] Bekauntmachung.

Zur Einrichtung von Arbeiter-Baraken sind die nachfolgenden Utensilien und Lagergegenstände zu beschaffen und follen, wie angegeben, in 5 Loosen, an geeignete Bewerber zur Lieferung verdungen werden. Loos I. : 3660 wollene Decken,

Loos 11: 1185 eiserne Bettstellen,

Loos IIL.: 4609 Handtücher, 2480 leinene Bett- laken, 2480 baumwollene Bettbezüge,

10 Uhr. ca. 22 650 kg Stahl aus unbravchbaren Verschlü}sen,

welche in verschiedenen Mengen in

14 Artillerie-Depots lagern, im öfentliGßcn Sub-

Castor- pfaffenstr. 1 eingesehen, auch gegen portofreie Einsendung von 75 4 abschriftlih bezogen werden.

Behufs öffentliher Verdingung des Bedarfs an Vorspann für die Herbstübungen der 18. Division

dantur in Flen8burg, Hafendamm Nr. 47 im Vormittags

Loos V.: 158 Speisctishe, 316 Bänke, 29 kleine Tische, 10 Küchentische, 1205 verschließbare Kasten, 329 Kleiderhalter, 57 Rohrstühle, 1265 Schemel, 115 Spudckasten, 5 Kleiders{chränke, 23 Vorroaths- kasten, 12 Repositorien, 5 Trittleitern, 60 Wäsche- pfähle, 13 Waschbalgen, 23 Wasserkübel, 115 Holz- eimer.

Die Verdingungeéunterlagen können von uns gegen postfreie Einsendung von 1 6 50 9 baar oder dur Postanweisung, nicht aber in Postmarken. bezogen werden, auch licgen dieselben in unserem Bureau, Muhliusftraße 63, hiersclbst zur Einsicht aus.

Die Angebote, welhe dea Bedingungen für die Bewerbung um Lieferungen genau entsprehen müssen, sind, mit der Aufschrift: „Angebot auf Liefe- rung von Utenfilien bezw. Lagergegenständen (Ls08 2c.) verschen, bis Mittwoch, deu 15. August d. J., Vormittags 11 Uhr, an uns einzusenden und werden alsdann in Gegenwart der etwa erschienenen Bieter eröffnet werden. Für die Ertheilung des Zuschlags wird eine 14 tägige Frist vorbehalten.

Kiel, am 21. Juli 1888.

Kaiserliche Kanal-Koumission.

Bekanntmachung.

Ausgebot von Arbeitskräften.

_Mit - dem 1. Januar 1889 werden in hiesiger Strafanstalt die Arbeitskräfte von ungefähr

80 weiblichen Zuchthausgefangenen, welche gegenwärtig mit Stickereien in Wolle, Perlen und Seide, und ungefähr

75 weiblichen Zuchthausgefangenen, welche jeßt mit Herstellung künstlicher Blumen be- schäftigt sind, wegen Ablaufs der bezüglihen Ver- träge diéponibel und sollen daher von Neuem zu derselben oder einer anderen für weiblihe Gefangene geeigneten Beschäftigung, aus\chließlich der hier hon bestehenden Maschinennäherei in Weißzeug und Strickerei von Fischneßen, in dem oben angegebenen ungefähren Stärkeverhältniß an die Meistbietenden tontraktlich verdungen werden. Die Bedingungen, unter denen bezeilhnete Arbeits- kräfte zu überlassen sind, liegen während der Dienst- stunden im Bureau des hiesigen Arbeits-Jnspektors zur Einsicht aus, können aber auch gegen Erstattung von 1,50 4 abschriftlich) mitgetheilt werden. Außer- dem ist die unterzeihnete Direktion zu jezer eiwa gewünschten weiteren Mittheilung gern bereit. Schon hier wird bemerkt, daß die betreffenden Unternehmer eine Kaution von je 1000 M bei der Anstaltskasse zu deponiren haben, Unternehmungsgeneigte wollen ihre Offerten, wohl verschlossen und mit der Aufschrift „Angebot auf Arbeitskräfte“ versehen, bis

[17977]

spätesteus 22, Bunt d. Je, Nachmittags r

an bie unterzeihnete Dircktion einsenden. Fordon, den 25, Juni 1888. Königliche Strafaustalts-Direktion.

Pre

4) Verloosung, Zinszaßÿlung 2e. von Lffeatlichenu Papierezu. [17173]

Magdeburger Stadtauleihe- Kündigung.

Von den auf Gruyd dec Privilegien vom 18, August 1875 und 26. Januar 1880 ausgegebenen zu 49/9 verzinslichen Magdeburger Stadtanlecihe- scheinen sind in Folge unferer Aufforderung vom 6, d, Mts. bis jeßt 6 210 300 6 in 3 %/oige kon- vertirt worden. Auf wmebrfahes Ansuchen verlängern wir die Konvertirungefrist für die noch fehlenden 1 643 200 J bis zum 1, August d. I. Denjenigen Gläubigern, welhe niht bis zum 1, August 1888 die Anleihesceine mit Anweisungen und Zins|\cheinen bei unserer Kämmereikasse oder bei der Magde- burger Privatvauk unter Beisügung cines Num- mernverzeihnisses zur Abstempelung eingereicht haben werden, kündigen wir hiermit dieselben zur Nük- zahlung und zwar die Nummern 1 bis 6000, datirt vom 1, Oftober 1875 und 6001 bis 12000, datirt vom 1. Juni 1876 zum 1. Oktober 1888 und die Nummern 12001 bis 18000, datirt vom 1. Mai 1880 zum 2. Januar 1889 dergestalt, daß mit diesen Tagen die weitere Verzinsung aufhört. Magdeburg, den 23, Juni 1888.

Der Magistrat der Stad: Magdeburg.

Bötticher.

[62547] Bekanntmachung. Bei der am 2. Februar d. Is. Zwecks plan- mäßiger Tilgung vorgenomtnenen Nuéloosung von Kreisobligationen des Kreises Wefchavelland II. (zweiter) Emission sind folgende Nummern ge- zogen worden : Littera C. zu 590 A Nr. 73, Littera D. zu 300 «6 Nr. 17 24 76 131 137 167 169 191. Littera E. zu 200 A Nr. 11 44 66 125 150 153 166 177 186 232 243 252 261 268 273. Die Inhaber werden aufgefordert, die ausge- loosten Obligationen nebst den noch niht fällig ge- wordenen Zinsscheinen (Reihe 111. Nr. 9 und 10) und den Zins\chein-Anweisungen am 1. Oktober d. Js. in coursfähigem Zustande bei der hiesigen Kreis-Kommunal-Kasse zur Einlösung vorzulegen. Mit dem 1. Oktober d. Is. hört die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital in Abzug gebracht. . _Von früher ausgelocsten Obligationen der II. Emission sind bis jeßt nit zur Einlösung ge- fommen: Littera D, Nr. 72 81 152, Littera E. Nr. 1 7 14 73 129, Rathenow, ten 12. März 1888. Der Kreisausschuß: des Kreiscs Westhavelland. : von der Hagen. [23733] Verichtigung. In der Bekanntmachung der Central-Land- \schafts-Direction für die Preußischen Staaten zu Verlin, vom 20. Juli 1888, betreffend Auf- kündigung 4 prozentiger landschaftlicher Centrai- Pfandbriefe zur Baarzahlung des .Nenu- werthes, abgedruckt in der 1. Beilage des Staats- Anzeigers Nr. 190, muß es heißen unter „à 500 M‘“

Loos I1V.: 1240 Seecgrasmatrayzen, 1240 Seegras- keilkissen,

hinter 32923; „32529“ niht „35529“.

…_ Regelung der inländischen Pcoduktion nach Ausf-

zum Deutschen Reichs-A1

M2 193.

Der Inhalt dieser Beilage, wel Eisenbahnen enthalten sind, erscheint auch in einem bes

Central-HandelsZ$-

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich

Berlin auch durch die Königlihe Expedition des D Anzeigers 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Dritte Beilage | zeiger und Königlich Preupi

Berlin, Sonnabend, den 28. Juli

onderen Blatt unter dem Titel

kann durch alle Post - Anstalten, für eutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

Register für

in welcher die Bekanntmachungen aus deu Handels-, Genossenschafts-, Zeichen- und Muster-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und

das Deutsche Nech. (nr. 193)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli. Das Abornement beträgt 1 #& 50 A für das Vierteljahr. Finzelne Nummern kosten 20 S. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S.

schen Staats-Anzeiger.

18s,

Fahrplan-Aenderungen der deutschen

von

Dem „Jahresbericht über den Gang des Handel s, der Industrie und der Swiff- fahrt von Magdeburg im Jahre 1887 entnehmen wir das Nachstehende: Wenn über das Wirthichaftejahr 1886 nur ein sehr bedingtes Lob ausgesprochen werden konnte, so kann 1587 erfreu- liherweise hon weit unbedenkliher in die Reihe der im Ganzen befriedigenden Jahre gestellt werden; jedenfalls darf es unter den fünf Een als das beste gelten. Die deutsche Einfuhr hob fich gegen 1886 um 243,9 Millionen Mark und die Ausfuhr stieg um 138,8 Millionen. Sreziell der Export nach den Vereinigten Staaten von Amerika bat sich von 61,1 Millionen Dollars auf 80,6 Millionen „in 1887 erhöht, derjenige nah Rumänien von 29 Mil- lionen Lei auf 44 Millionen. Der Mebrexport in dem für Magdeburg hauptsächlih in Betracht kommenden Actikel, in Zucker, betrug 51066 Tonnen. Wenr: sonach das Geschäft an Ausdehnung erheblich zugenommen hat, so ist das Jahr 1887 im Aligemeinen au als ein lohnendes in seinen Ergebnitjen zu bezeichnen. Indessen ein wesentlicher Theil des erzielten Ge- winno führt sich zurück auf günstige Konjunkturen und Preissteigerungen, die während des Berihts- jahres in vielen Artikeln eingetreten sind, während über die Verringerung des eigentlihen Geschästs- nußens im Zwischenhandel von allen Seiten Klagen laux werden. Die stets zunehmende Konkurrenz hat den laufenden Nußen auf ein Minimum heraß- gedrückt, und es bedarf der ganzen Thatkraft und Intelligenz, um unter diesen gedrückten Verhältnissen den Zwischenhandel aufrecht zu erhalten uad einiger- maßen befriedigende Resultate zu erzielen, Was die speziellen Geschäftsverbäitnisse anlangt, jo trug die chemishe Großintustrie zu Anfang des ab- gelaufenen Jahres die Signatur einer allgemeinen Üeberproduktion, von deren Folgen die cinzelnen fa: brikationszweige mehr oder weniger {wer betrossen waren. Hatten die. Bemühungen des einzelnen Fa- krifanten, dieser Ueberproduktion durch Vergrößerung seines Absaßgebiets das Gleichgewicht zu halten, bei der dem inländishen Konsum im Großen und Ganzen inacwohnenden Stabilität ihren Zweck vollständig verfehlen müssen, so ergab sich hieraus zuglei die Nothwendigkeit, eine Bekämpfung der wircthschaft- lichen Kalamität iu anderer Richtung zu suchen, und zwar in einer Vereinigung der Fabrikanten bebufs

nahmefähigkeit des Markts. Die Herstellung des Gleichgewichts zwishen Konsum und Angebot mußte also durch eine entsprehende Cinschränkung dec Gesammtproduktion angestrebt werden, und wenn nun auch die im Laufe des verflossenen Jahres aus diesen Bestrebungen hervorgegangenen Konven- tionen nicht gerade eine völlige Wendung zum Besser en herbeigeführt haben, so darf ihnen doch das Verdienst zugesprochen werden, die Verkaufswerthe einzelner Produkie wenigstens vor einem weiteren Sinken verhindert zu haben, und das um so wirk- samer, je vollkommener sich die für die betreffenden Artikel geschlossene Vereinigung durchführen ließ. In erster Linie ist dieses von den Konventionen 1n den beiden Produkten Soda und Pottasche zu sagen, troßdem sich die süddeutshen und rheinischen Fabrikanten von der Konventicn für Soda fern- gehalten haben. Aehnlich verhältnißmäßig günstige Erfolge hatte die für calcinirtes Glaubersalz be- steheade Konvention aufzuweisen. JÎn dem Verhältniß, als die Fabrikation von Leblanc- Soda in der Abnahme begriffen ist, hat auc das Angebot der hierbei als Nebenproduît gewonne- nen Salzsäure und des daraus hergestellten Chlor- falks eine Verminderung erfahren, wodur für beide Erzeugnisse auvch im abgelaufenen Jahre ein schlanker Abzug zu lohnenden Preisen zu erzielen war, zumal die Cinfuhr von englischem Chlorkalk nicht unwesent- li geringer gewesen ist, als im Vorjahre. Wenig Rechnung ließ wieder die Fabrikation von Salpeter- säure und ebenso fand auc) in raffinirtem Stangen- \chwefel nur ein kleiner, dur die Konkurrenz der direkten Importe von Sizilien eingeshränkter Umsaß statt. Ia der Maschinenfabrikation und im Eisenguß trat bei Beginn des verflossenen Jahres, als sh die schon so lange in der Lust \chwebenden Kriegbbefürchtungen zu besonders hoch- gradigen entwidelt hatten, eine mornentane Betriebs- \térung ein Dank der bekannten Vorgänge im neu- gewählten Reichstage kehrte aber in den industriellen Kreisen schr bald das verioren gegangene Vertrauen wieder zurück und beeilte man sich sogar, inzwischen hon fast aufgegebene Ausführungen maschineller Anlagen in um so s{nellerem Tempo zu realisiren. Die Landwirthschaft, sowie die Zuckerfabriken zeigten aus den bekannten Gründen leider auch îm ver- flossenen Jahre sehr wenig Neuanschaffungen, auf dem landwirthsckaftiichen Gebiet mit der vereinzelten Ausnahme bezügli der in erfreulichem Maß sich mehrenden genossea\chaftlihen Molkereien. Dagegen war die Nachfrage nah Motoren für elef- trishe Beleuchtung8zwecke und diejenige für den Betrich von Sägemühlen und Ziegeleien eine um so lebhaftere. Die Maschinenfabrik und Kesselshmiede von R. Wolf in Magdeburg- Vudctau hat für kecramische Industriezwecke im Jahre 1687 allein ca. 40 Lokomobilen, zum niht geringen Theil in den größt en Dimensionen, zur Ablieferung gebracht. Ueberseeishe Lieferungen fanden na aller Herren Länder statt; es würde indessen die Ausfuhr deutscher Maschinen wesentlih größere Dimensionen annehmen können, wenn zum Zweck leichteren Kredit- gebens in den faufenden Ländern geeignete Bank- verbindungen ins Leben gerufen würden. Zum Schuß seiner Interessen muß jetzt der deutsche Fabrikant vor Ablieferung der Waare, wenn nicht volle Ve-

Anzahlungen bedingen, aber häufig wird dur der- artige Forderungen das Geschäft unmögli gemacht und gebt auf die englische bezw. französishe Konkfarrenz über, die, von ihren Filialen uad Bankverbindungen unterstüßt, leichter sh über die Verhältnisse der Auftraggeber orientiren und gegebenen Galls leichter Kredit gewähren können. Die Gießereien sowohl, wie sämmtlihe Werkstätten des Grufon- werks in Magdeburg-Buckau waren namentlich in der zweiten Hälfte des Berichtsjahres stärker in An- spruch genommen als im Verjahre. (s wurden im Jahre 1887 durcschnittlich 1576 Arbeiter von temselben beschäftigt, an welLe zusammen 1728 934,42 4 Löhne gezablt worden sind. Der Durchsnittsverdienst der Arbeiter stellt sich hiernach auf 1097 # pro Mann. Derselbe war infolge bäufiger Ucberstunden und theilweise eingekegter Nachtschichien um 95 „46 pro Kopf höher als im Fahre 1886. In den Gießereien wurden angefertigt : 765 308 kg Hartguß-, Herz- und Kreuzungsstüce, 416 290 kg Hartgußräder und Achsen mit Näzern für Bergwerks- und Fabrikbetried 2, 369 864 kg (102 263 Stück) Geschosse, 3813 387 kg Hartguß- Panzerplatten, 622137 kg Hartguß - Walzen, 2 070 403 kg diverse Hartgußartikel und 3536986 kg diverse Theile aus Gußeisen, als Maschinentheile aller Art 2c. In den Maschinen-Werkstätten wurdea ¡ur Anfertigung von versenkbaren und fahrbaren Panzerlaffeten, gepanjertea Mörserständern und Kugel» mörsern, Nevolverkanonen, ScnelUfeuerkanonen, Unterbauten und maschinellien Einrichtungen für Panzerthürme, Minimal - Schartenlaffeten, Ma- {inen und Apparaten zur Pul-erfabrikation, feststehenden und fahrbaren Hand- und Dampf- kfrahnen, darunter ein großer fahrbarer Dampffkrahn für den Hafenbau auf der Insel Tenerisa, 2c. ver- wandt: 17591800 kg Reoh- und Bruceisen, 1469 100 kg Schmicdecisen, Walzeisen und Cisen- blehe, 1017400 kg Stahl, 136009 kg Blei, 15 100 kg Zink, 7000 kg Sinn, 111 500 kg Kupfer und Mesjing, 5 633 800 kg Koks und 9 163 900 kg Kohlen. Die Preise der Rohmaterialien hatten si) gegen 1886 niht unweseuilih erhöht. Das Ge- chäft in fünstlichen Düngemitteln war îu seinen Umsfäten ein wesentlich umfangreiceres als im Jahre 1886. Chilifalpeter hatte große Preisbewegungen, zwischen 9,25 „6 und 13,75 A bezw. 13,79 4 und 8,50 #6 Der Grund der auffälligen Steigerung lag in der nicht erwarteten Konsumzunahme und der verspäteten Ankünfte der Schifféladungen, sowte in ber fast vollständigen Lihtung der Läger an den Seepläßen.

hen Mischungen fand eine vermehrte Frage für den Konfum gegen das Vorjahr statt. Be‘onders war eine solhe für reines \{wefelsaures Anmoniak in den Frühjabrsmonaten rege, ta die Preislage, ob: wobl von 11,50 4 bis 15,25 brut:o influsive Sack bei einem Gehalt von 204% Stickitoff ge- f! eigert, doch vortbeithaftere Rehnung gegenüber dem Salpeterpreise ließ. Ammoniatkalische Mischungen waren recht gut ge1ragt, bedangen aber nur Preise, die den Fabrikanten nennenswerthen R faum ließen. Superphotphate hatten während der Früßjahrösaison einen recht niedrigen Standpunkt. Für wasjerlöslihe Phosporsäure mußten Preije bis 237 S per 100 kg genehmigt werden; für den Herbst gewannen fjelbige eine Auf- besserung bis auf 244 bis 25 \, die theils durch) einen höheren Cinstand der Nohstoffe bedingt war. Peru-Guano, roh und aufgeshlo\sen, blieb in beschränkter Nacfrage zu veibehaltenen Preisen von 8,95 a per 50 kg brutto bei bekannten Gehalts- garantien von 7 9/0 Stickstoff und 14 °%% Phosvhor- säure in rohew gemahlenen, und 70/0 Stickstoff und 94 09/0 wasserlösl. Phosvhorsäure in aufgeschlossenem Guano bei # %% Analyvsen-Latitude. Knochenmehl und sonstige animalishe Stoffe, els Fleisch-, Blut- und Hornmehl, hatten wieder reihlichen Absay. Der Stickstoff in diesen Sorten wurde bezablt das Pro- zent mit 55 bis 65 H und tie Phosphorsäure mit 13 bis 15 S.

Haudels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachsen, dem Königreih Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstag3

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Nubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentliht, die beiden ersteren wöchentlich, die lezteren monatli.

[23572] Aachen. Die unter Nr. 757 des Gesellschafts- registers eingetragene Handelsgesellschaft in Firma Gebrüder Daugzzenberg in Burtscheid ist er- loshen. Das Geschäft is durch Erbgang auf die Wittwe Carl Dauyenberg, Catharina, geb. Löt), zu Burtsceid und deren minderjährige, bei ibr, als Vormünderin, domizilirte Kinder: Maria Gertrud, L Earl Josef und Michael Iosef Hubert augenberg übergegangen, welche das Geschäft unter der Lina Carl Dauyenberg weiter führen und dem Kaufmann Josef Schmiß zu Burtscheid Pro- kura ectheilt haben. : /

Nach Löschung der Gesellschaft im Gesell schaft8- register wurde die Firtna Carl Dautzeuberg unter Nr. 4455 des Firmenregisters und die dem Kauf- mann Schmiß zu Burtscheid ertheilte Prokura unter Nr. 1400 des Prokurenregisters eingekragen.

Aachen, den 24. Juli 1888.

Auch) in \{wefelsaurein Kmmoniak und ammoniatali- ;

[23573 Aachen. Die zu Aachen unter der Firma H. Steinkäuler & Cie beitehende Handelsgesellschaft ist dur Vertrag mit Aktiven und Passiven am 94. Juni 1888 auf den Gesellsckéafter Robert Féaux, Kaufmarn zu Aachen, übergegangen, welher das Geschäft unter unveränderter Firma fortführt. Nah Löschung der Gesellhaft unter Nr. 1837 des Gesellscaftéregisters wurde die Firma unter Nr. 4453 des Firmenregisters eingetragen. Aacheu, ven 24. Juli 1888. Königliches Amtsgericht. V.

[23574] Aachen. Tie zu Aachen unter der Firma Liebmann & Thiele bestebende Handelsgesellschaft ist am 15. Juli 1883 durch Vertrag unter Ueber- nahme sämtlicher Aktiven und Passiven auf den Kunsttishler Georg Liebmann zu Aachen überge- gangen. Die Gesellschaft wurde unter Nr. 1906 des Gesellschaftsregisters gelöscht. Yachen, den 24. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. V. Altona. Vekanntmachung. [23571 In unser Gesellschaftsregister ist heute unter Nr. 1031 die Firma Thude & Peters zu Ottensen eingetragen worden. Rechtsverhältnisse der Gesell- \chaft: Die Gesellschafter sind: 1) der Zimmer- meister Max Theodor Hermann Thude, 2) Maurer- meister Heinri Wilhelin Rudolph Peters. Beide zu Ottensen. Die Gesellschaft hat am 1. April 1888 begonnen. : Ultona, den 25. Juli 1888. : Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

Altona, Bekanntmachung. [23570] Fn das Handelsregiter ist heute Folgendes ein- getragen worden : i : 1, Bei Nr. 1999 des Firmenregisters, woselbst unter der Firma J. C. Rolfs zu Altona der Kauftnann Otto E Rolfs daselbst als deren íFnhaber verzeichnet steht: L e Nach van Ubleben des Firmeninhabers ift das Geschäft nebst der Firma auf dic Kaufleute Soadim Heinrich Stapelfeldt und Carl Frit Mathias Böttger zu Altona übergegangeii. 11. Unter Nr. 1032 des Gesellschaftsregisters: die am 1. Juni 1888 zu Altona unter ter Firmc I. C. No1fs begonnene Handelsgesellschaft der Kaufleute Joachim Heinrih Stapel*eldt und Carl Friy Mathias Böttger, Beide daselbst. Altoua, den 25, Juli 1888. : Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

Ballensteät. Beranntmahung, [23633]

Auf Fol, 488 des Handelsregisters ist heute die Firma H. Wiese in Badeborn und als deren Inhaber der Materialwaarenhändler Hermann Wiese in Badehorn eingetragen worden.

Ballenstedt, den 25. Juli 1888.

Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht. Albert.

Berlin. Handelsregister [23681 } des Königlichen Amtsgerichts x. zu Verlin. Zufolge Verfügung vom 26. Juli 1838 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolzt: Gn unser Gesellschaftsregister ist unier Nr, 10 651, woselbst die Handelsgesellschaft in Firma:

Erste internationale Reinigungéë-Anstalt von Vbflußz-Gewässeru L. Sonnuenfeld & Co mit dem Sitze zu Verlin vecmerkt steht, ein-

etcagen: : : O Die HankelsgeseUschaft ift duch Uchbereinkunft aufgelöst. Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma: Singer & C°. i: am 8. März 1888 begründeten offenen Handeis- gesellschast (Geschäftslokal: Chausseestraße Nr. 56) sind der Kaufmann Marcus Abraham und der Kaufmann Hermann Singer, Beide in Berlin, Dies ist untex Nr. 11084 des Gesellschaftsregisters eingetragen worden. Fn unser Firmenregister sind je mit dem Sitte zu Berlin : vnter Nr. 18 896 die Firma : Albert Koeuigsberger (Geschäftslokal: Blumenstraße 19) und als deren Inhaber der Kaufmann Albert Koenigs- berger zu Berlin, unter Nr. 18 897 die Firma:

J. Stern (Geschäftslokal: Charlottenstraße Nr. 8) und als deren Inhaber der Kaufmann Jean Friedrich Stern zu Berlin eingetragen worden. In unser Firmenregister ist unter Nr. 183898 die Handlung in Firma: / Oberschlefische Kokswerke und chemische Fabriken. Emauue! Friedlaender & C2. mit dem Siße zu Zaborze (Ober\chlesien) und einer Zweigniederlassung in Verlin (hiesiges Ge- \chäftslokal: Unter den Linden Nr. 2) und als deren JSnhaber der Kaufmann Friedrich Friedlaender zu Berlin eingetragen worden. _

Der Kaufmann und Fabrikbesißer Friedrih_Fried- laender zu Berlin hat für sein mit dem Sige zu

Emauucel Friedlaender et Comp. bestehendes Handelsgeschäft (Firmenregister Nr. 18 800) dem Kaufmann Julius Katz zu Berlin Prokura ertheilt, und ist dieselbe unter Nr. 7519 des Prokurenregisters eingetragen worden.

Gelöscht ist: Firmenregister Nr 3575 die Firma: Sugo Schumacher. Verlin, den 26. Juli 1888. : Königliches Amttgericht T. Abtheilung 56. Jordan.

Bischhausen. Sefanntmachung. [22817] In unserem Handelsregister ist heute zu Nr. 18 folgender Eintrag bewirkt worden: : Der Inhaber der Firma C. Higtzeroth hat sein Geschäft von Vischhausen nah Schemmern ver- legt, laut Anmeldung vom 2. Juli 1888. Vischhausen, am 16. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

Wilcke.

Rischhktausen. SBefanntmahung. [22818] In unserem Handelsregister ist heute zu Nr. 3 folgender Eintrag bewirkt worden: A Der Inhaber der Firma Levy Goldschmidt hat sein Geschäft nach Waldkappel verlegt und in Vischhauscen eine Zreeigniederlassung errichtet laut Anmeldung vom 3. Juli 1888. Vischhausen, am 16. Juli 1888. Königliches Amtsgericht. Wil ke.

Bischhausen. Befanntmachung. Sn unserem Firmenregister sind gelöscht: Firmenregister Nr. 2 die Firma Suêmann Gold- {midt zu Vischhausen. : Firmenregister Nr. 5 die Firma Lorenz Hite- roth zu Waldkappel. e ; Firmenregister Nr. 8 die Firma Philipp Hitze- roth zu Waldkappel. : i Firmenregister Nr. 9 die Firma Meier Lomnit zu Vischhaufen. S :

Firmenregister Nr. 10 die Firma Liebermann Goldschmidt zu Vischausen. .

Firmenregister Ne. 17 die Firma August Wetzel zu Vischhausfen. :

Vischhausea, am 16. Juli 1888,

Königliwes Amtsgericht. Wilde.

[22319]

Boxberg. Handelsregistereinträge. [23575]

Nr. 6608. Unter O. Z. 153 des Firmenregisters wurde eingetragen : | E

Die Firma „Wilhelm Weber in Schilling- ftadt‘. Inbaber der Firma ist Kaufmann Wilhelm Weber in Schillingstadt. Derselbe ift mit_Jeanette, geb. Staudinger von Weißenburg am Sand ver- heirathet und bestimmt der Ehevertrag vom 8. Juli 1-69, daß jeder Theil 19 Gulden in die Gemein- schaft einwirft, während alles übrige Vermögen von der Gemeinschaft ausgeshlossen und jedem Theil oder dessen Rechtönachfolger dereinst wieder rücer- seßt werden soll und zwar das Fahrnißvermögen dem Anschlag nach. :

Boxberg, den 25. Juli 1888.

Gr. Amtsgericht. Neßler.

Bromberg. Befanntmachung. | [23578] Die unter Nr. 104 unseres Firmenregisters eîn- getragene Firma M. L. Levy in Fordon ist uo folge Verfügung vom 18. Juli am 19. Juli 1888 elôö\cht worden. i : Bromberg, den 19, Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

Bromberg. Befanntmachung. [23577]

In unser Firmenregister ist unter Nr. 1045 die Firma Lesser Orlipski mit dem Sitze in Vrom- berg und als deren Inhaber der Kaufmann Lesser Orlipski hierselbst zufolge Verfügung vour 18, SFuli 1888 am 19. Juli 1888 eingetragen worden.

Bromberg, den 19, Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

Bromberg. Bekanntmachung. [22579]

Die Handlung Lrdwig Kolwiß aus Bromberg hat für ihr in Bromberg unter der Firma Ludwig Kolwitz bestehendes und unter Nr. 136 des Gesell- \caftsregisters eingetragenes Geschäft ven Kaufmann Adolf Kolwit zu Bromberg zum Prekuristen bestellt.

Dies ist zufolge Verfügung vom 20. Juli 1888 am 21. Juli 1888 in unser Prokurenregister unter Nr. 201 eingetragen. j

Bromberg, den 21. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

Charlottenburg. Vefanntmachrng. 123586]

In unser Firmenregister ist unter Lr. 291 die Firma „L. May“ mit dem Sige zu Berlin und einer Zweigniederläsfung zu Charlotteuburg und als deren Inhaber der Kaufmann Arnold Brasch zu Berlin zufolge Verfügung vom 9. Juli 1888 heute eingetragen worden. L

Charlottenburg, den 12. Juki 1888.

y Köutaliches Amtsgericht.

Charlottenburg. Betfanntmachung. [23585] Sn unser Firmenregisker i\t Folgendes cingetragen roorden :

Gleiwiß und Zweigniederlassung in Verlin unter

gleihung der Faktura, so doch mindestens größere 1

Königliches Amtsgericht. V.

der Firma:

a, zufolge Verfügung vom 6, Juli 1888 am ! 12, Juli 1888:

A