1888 / 197 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Theater und Musik.

Im Friedrih-Wilhelmstädtishen Concertpark ift das zweite große Parkfest auf nähsten Sonnabend, den 4. August, angeseßt. Das Programm is wiederum ein sehr umfassendes und enthält außer den Monstre-Concerten zweier Militärkapellen, der Theaterkapele und der Hauskapelle, sowie den abwech8lungs- reihen Vorträgen der diversen Gesangsspezialitäten und Instru- mental - Virtuosen auch die Mitwirkung des gesammten Chors des Friedrih-WilhelmstädtisGen Theaters. Mehr als hundert Damen und Herren sind nah der Theatervorstellung im Park zu be- sonderen Gesangsvorträgen vereinigt. Das Fest, bei welehem die groß- artige elektrishe Beleuchtung in voller Ausdehnung entfaltet sein

wird, findet erst um Mitternaht seinen S(luß. Im Garten des Belle-Alliance-Theaters findet

morgen wieder, wie allwöcentlich am Freitag, ein Monstre-Elite- Concert statt.

Mannigfaltiges.

Preußische Klassenlotterie. (Ohne Gewähr.)

Bei der gestern fortgeseßten Hebung der 4. Klasse 178. ld A t es Klassenlotterie fielen in der Nachhmittags-Ziehung: L .

2 Gewinne von 15 000 6 auf Nr. 17 295. 126 740.

1 Gewinn von 10 000 auf Nr. 55 821.

2 Gewinne von 5000 A auf Nr. 1993. 109 023.

23 Gewinne von 3000 4 auf Nr. 8812. 9482. 12 209. 16 050. 18557. 41 740. 49124. 57424. 66615. 82562. 91466. 106570. 111732. 115839. 118824. 127570. 131 401. 143924. 144489 ‘156 881. 160433. 175058. 188 927.

36 Gewinne von 1500 4 auf Nr. 5893. 11 512. 13 589. 19 092. 25 855. 42 779. 46482. 51506. 54 534. 55 710. 62 893. 63 916. 68074. 69595. 73020. 78 855. 99156. 119699. 120398. 12468. 125986. 128314. 130 801. 137736. 148536. 154 460. 15 330. 156 490. 159 333. 161 642, 173101. 173588, 175369. 185 389. 186 522, 189 416. Z

40 Gewinne von 500 # auf Nr. 641. 12789. 13 996. 19 470. 20 344. 37 856. 46 062. 50 942. 56 030. 56107. 57272, 61 556. 69738. 69739. 72178, 74603. T5 045. 79 447, 91 271. 92 450. 93 996. 100 177, 101 208. 120 624. 123 333. 123805. 130078. 131045. 133 333. 134038. 139117. 139418. 139427, 143094. 143 651. 153 271. 172156. 174597, 180 949. 182 902.

Bei der heute fortgeseßten Ziehung der 4. Klasse 178. ar preußischer Klafsenlotterie fielen in der Vor- mittags-Ziehung :

1 Gewinn von 30 000 6 auf Nr. 159 606.

1 Gewinn von 15 000 F auf Nr. 111 220. L

2 Gewinne von 10 000 6 auf Nr. 51 813. 106 670.

10 Gewinne von 5000 F auf Nr. 2367. 12 828. 14 898, 86 922. 91 855. 101 265. 120 146. 124912. 133 746. 135 383.

36 Gewinne, von 3000 # auf Nr. 508. 14590. 97 826. 32404, 34184. 39748. 39970. 45313, 50 395. 50 727. 56 785. D5T 723. 62222. 62940. 68193. T7021. 80467. 80560. 81 207, 83078. 83442. 86 169. 86 866. 97000. 103052. 109793. 112488. 117261. 117 471. 130313. 147237. 160240. 162235. 165914. 184 221. 187 895.

27 Gewinne von 1500 4 auf Nr. 5319, 7938. 20 383. 25 864. 33310. 33870. 46 799. 62629, T5 539. 76 521. 90 612. 91 318. 98950. 106 836. 111 413. 120 574. 120 594. 135 720. 138515. 153906. 161397. 161 723. 170 192. 178 199, 178 722. 179 631. 183 252. 8

50 Gewinne von 500 # auf Nr. 49, 1155. 9914, 13 793. 14 741. 16 566. 18679. 29634. 30236. 33911. 38 838. 39 200. 40 767. 44501. 51421. 51522. 53 188. 60 508. 62454. 82 579, 85329. 88560. 90514. 92141. 101 387. 101 708. 104898. 109283. 115178. 118 306. 128 984, 129995. 132759. 148 750. 152038. 153 902. 155 255. 156071. 159167. 159 263. 160930. 164 198. 164617. 165928. 166285. 166 687, 168347. 173683.

178 900. 180 738.

Zur Berner Literar- Konvention.

Das englische Zollgesep (Customs Consolidation Act) vom Jahre 1876 enthält zu Gunsten inländischer Autoren die Bestimmung, daß Bücher, welhe in dem vereinigten König-

reih den des Urheberrechts genießen, in Exemplaren, aer E n A nde gedruckt sind, niht in das Zollgebiet eingeführt werden dürfen, sofern der Berehtigte der Ober- ollverwaltung (den „Commissioners of Customs“) eine in Abschnitt 42 und 44 des Geseyes näher bezeichnete Anmeldung seines Rechts (poles) einreiht und zugleih in einer vor dem Zolleinnehmer oder Friedensrichter aufzunehmenden Erklärung (declaration) die Wahrheit der gemachten Angaben versichert. Diese Bestimmung ist dur die am 9. September 1886 zu Bern abgeschlossene Ueber- einkunst, betreffend die Bildung eines internationalen Ver- bandes zum Schuße von Werken der Literatur und Kunst, auh auf die den inländischen Autoren ‘rol e: ihrer Werke grundsäßlih gleichgestelten Angehörigen anderer Verbandsländer anwendbar geworden. i :

Mit Rücksiht hierauf hat das großbritannische „Board of Customs‘“ ima E La d d. L: eine Meran machung erlassen, nach welcher die „Commissioners 0 Bao bereit find, von den Jnhabern des Urheberrehts an Büchern, welche zuerst in einem der zur Literar- Konvention gehörigen Staaten des Auslandes erschienen sind, „notice“ und „declaration“ in Gemäßheit der vorerwähnten Bestim- mungen des englischen Zollgeseßes entgegenzunehmen.

Die Einreichung einer „notice“ kann durch den Jnhaber des Urheberre(hts selbst oder durch einen im Königreich Groß- britannien befindlihen Agenten oder Vertreter desselben er- folgen. Erstenfalls muß der Berechtigte wenigstens einen Agenten oder Vertreter daselbs benennen, welcher der Zoll- aufsihtsbehörde die etwa erforderlihe Auskunft ertheilt.

Die „notice“ soll den Titel des \{hupßberechtigten Buchs und eine Nachbildung des Titelblatts enthalten. Sie hat den Tag, an welchem das Urheberrecht in dem betreffenden frem- den Staat entstanden ist und erlisht, genau zu bezeihnen, wobei si der leßtgenannte Zeitpunkt nah dem Recht des be- treffenden Staats in Verbindung mit dem englischen Urheber- rechtsgeseze bestimmt. Der Nachweis für Bestehen und Dauer des Urheberrehts in dem fremden Staat muß dur ein der „notice“ beizufügendes Zeugniß geführt werden, welches dem Abschnitt 7 der „ITnternational Copyright Act“ vom Jahre 1886 entspricht, d. h. durh das Ämtsjiegel eines Ministers des Map Staats oder eines englishen Gesandtschafts- oder Konjsularbeamten daselbst beglaubigt -ist.

Die „declaration“ muß dem Abschnitt 44 des Zollgesezes von 1876 gemäß aufgenommen und, wenn der Jnhaber des Urheberrehts sih nicht in Großbritannien befindet, durch den in der „notice“ bezeichneten Agenten oder Vertreter abgegeben werden.

Zur Erläuterung sind der Bekanntmahung Formulare für „notice“ und „declaration““ beigefügt.

Rennen des „Vereins für Hinderniß-Rennen“ in Charlottenburg. Mittwoch, den 1. August. i « I]. Jugend-Flah-Rennen. Preis 1500 A Der Sieger ist für 3000 #4 fkäuflih 2c. Distanz ca. 800 m. Dem zweiten Pferde die Hälfte des Uebergebots. Von 13 angemeldeten Pferden ftarteten 8. Des Hrn. Adrian 3 jähr. br. St. „Mailüfterl“ siegte sier mit einer Unge gegen des Hrn. O. Ocehlshläger F.-H. „Morgenstern“. Werth des Rennens 2290 M der Siegerin, die mit 3000 #4 eingeseßt, für 5000 A vom Rittmstr. von Schmidt-Pauli in der Versteigerung gefordert wurde, so daß dem Zweiten 1000 „#6 zufielen.

II. Gloriette-Jagd-Rennen. Preise zusammen 1300 , welche den fünf ersten Pferden zufallen. Offizier-Reiten. Gewichts- bestimmungen. Distanz ca. 3500 m. Von 9 angemeldeten Pferden starteten 4, dic in sharfem Lauf zu den Tribünen kamen, wo ih zwishen ihnen ein heftiges Sblußgefeht entwickelte, bei dem des Majors Graf S(lippenbach 4 jähr. br. St. „Blue Bell“ unter Lieut. von Gräveniz mit einer halben Länge gegen des Lieut. Schlüter F.-St. „Hymenaea“ unter ihrem Besißer siegte. Lieut. Graf Hall- wyl's br. W. „Newbridge“ unter seinem Besißer wurde eine Länge zurück Dritter, dann folgte des Lieut. Suffert 11. {w. St. „Bustle* unter Lieut. Suffert T. Werth des Rennens: 990 # der Siegerin, 380 M der Zweiten, 280 4 dem Dritten, 180 4 der Vierten.

III. Reinitkendorfer Hürden-Rennen, Preis 1500 den drei ersten Pferden. Herren - Reiten. Gewichtsbestimmungen. Der Sieger ist für 3000 #4 käuflich 2c. Distanz ca. 2200 m. on 8 angemeldeten Pferden ershienen 3 am Ablaufsposten. Des Hrn. Adalbert 5jähr. F.-St. „Marketenderin® unter Lieut. Schlüter fam mit des Hrn. Ulrich F.-H. „Admiral“ unter Mr. Hill in einem sehr \harfen Kampf zum Ziel und siegte {ließlich mit einer Kopflänge. Zy:ei Längen zurück wurde Rittmstr. v. Boddien's F.-H. „Charlatan unter Lieut. v. Grävenitz Dritter. Werth des Rennens: 1380 der Siegerin, 260 4 dem Zweiten, 160 ( dem Dritten. „Marke- tenderin*, welche mit 2000 M eingeseßt war, wurde für 2500 M4

urückgekauft. : | IV. Charlottenburger Handicap - Jagd - Rennen. Preis 5000 A Distanz 5500 m. Dem zweiten Pferde bis 1200 M,

dem dritten Pferde bis 600 A aus den Einsäßen und Reugeldern. 28 Pferde a angemeldet und 7 erschienen am Ablaufspfosten. Des Grafen R. C. Schönburg 6jähr. F.-St. „Glüdskind“ fiegt sicher mit zwei Längen gegen des Hrn. Adrian br. W. „Cork“, Zehn Längen zurück wurde des Grafen Sierstorpff-Franzdorf br. St. „Lady Mildred*“ Dritte. Werth des Rennens: 4960 der Siegerin, 1050 A dem Zweiten, 450 „& dem Dritten. - V Feld- agd-Rennen. Preis 1000 4 dem ersten, 300 M dem zweiten Pferde. Herren-Reiten. Gewichtsbestimmungen. Der Sieger ist für 4000 4 käuflih 2c. Distanz ca. 3000 m. Von 12 angemeldeten Pferden starteten nur 3 und des Lieut. Suffert 11. a. br. St. „Nil Admirari“ unter ihrem Besizer siegte leiht und sier mit zwei Längen gegen des Grafen Sierftorpff-Franzdorf dbr. W. „Anderton“ unter Lieut. v. Sydow. Werth des Rennens 1420 M der Siegerin, 260 A dem Zweiten. „Nil Admirari“, die mit 2500 M eingeseßt war, wurde in der Versteigerung für 2800 4 von Hrn. O. Oehlschläger gefordert. _ : i VŸVI. Sommer - Handicap - Hürden - Rennen. Preis 1800 « Distanz ca. 3600 m. Dem zweiten Pferde bis 400, dem dritten bis 150 4 aus den Einsäßen und Reugeldern. Voa 9 an- emeldeten Pferden starteten 5. Des Hrn. O. Oehlshläger 4 jähr. r. W. „Highflyer“ siegte nah Gefallen mit drittehalb Längen gegen des Hrn. Adrian F.-H. „Ruppsippos3*“, eine Länge hinter diesem folgte des Hrn. Adalbert br. St. „Modeftie“ als Dritte. Werth des Rennens: 1730 M dem Sieger, 320 4 dem Zweiten, 70 # der

Dritten.

Die 1. und 3. Compagnie des Garde-Pionier-Bataillons sind heute frühYzur Theilnahme an der großen Pontonnierübung auf der Weichsel ausgerückdt. Der Stab folgt heute Abend, die 2, 4 und L Compagnie am Sonnabend früh. Die Rükehr erfolgt am 20. d. M.

Am 18. August wird bekanntlih das Siegesdenkmal in Leipzig, eines der spätesten, aber au großartigsten Siegesdenkmäler zur Erinnerung an die Jahre 1870/71, feierlich enthüllt werden. Lange \{wankte man, wo es seine Miene finden solle, und entschied ih {ließli für den Marktplay. Dort baut es sih 18 m hoh auf. Eine kolossale Germania, den Besuchern der Jubiläums-Ausstellung in Berlin bekannt, krönt das Denkmal. Ueberaus wirkungévoll hebt sich die Gestalt Kaiser Wilhelm's I., im Krönungsmantel auf dem Throne fißend, aus der \chwarzen Marmornische heraus. Auf den vier Ecken des Soels stehen rechts vom Kaiser das Reiterstandbild des damaligen Kron- prinzen, jeßigen Königs Albert von Sachsen, links das des \päte- ren Kaisers Friedrich. Die beiden anderen Ecken nehmen die Reiter- standbilder des Fürsten Bismarck und des Grafen Moltke ein. Die Porträtähnlihkeit ist vortrefliGh. Auch * jugendliche Kriegsgestalten, Fahnen und Banner tragend, beleben und zie- ren das gewaltige Werk, bekanntlich ein Meisterwerk Siemering's. Der 18. August, der Tag der Schlacht von St. Privat, an deren siegreihem Ausgange die Sachsen unter der Führung ihres helden- müthigen Kronprinzen einen so rubmvollen Antheil hatten, ist von dem König von Sachsen als C bestimmt worden. Der König wird bei dem feierlichen Akt zugegen sein. Noch viel ift bis dahin zu thun, aber die Arbeiten werden eifrig und rasch gefördert.

Breslau, 2. August, (W. T. B.) Nach einem Telegramm der „Sles. Volksztg.“ aus Schwientochlowit. ist der Gasfkanal der Hochofenanlage Falvahütte explodirt, wobei ein In- genieur und ein Werkmeister Brandwunden erlitten; drei Maurer wurden verschüttet.

London, 31. Juli. (A. C.) Die heftigen Regengüsse der levten Tage verursachten geftern in einigen Theilen Londons eine Üebershwemmung und hinderten sogar theilweise den Cisenbahnverkehr. Namentlich stand das Wasser hoh in Croydon und Forest Hill, wo mehrere Abzugskanäle geborsten waren und die Straßen ein flußähnlihes Aussehen hatten. In Yorkshire hat der Regen solde Verheerungen angerihtet, daß eine völlige Miß- ernte zu befürchten steht, falls nit bald trockene Witterung eintritt. Im nördlichen Wales sind die ane Severn und Dee weit- hin über ihre Ufer getreten und ist namentli viel Heu verdorben worden. Das auf den Feldern noch liegende abgemähte Getreide

ist meist verfault.

2. August. (W. T. B.) In faft ganz England sind durch anhaltenden starken Regen verheerende Ueber- \chwemmungen eingetreten, welche stellenweise die Ernte gänzlich vernichtet haben. In London selbst stehen die östlihenStadt- theile unweit der Docks, welche größtentheils von der ärmeren Bevölkerung bewohnt sind, unter Wasser, wodur großes Elend ver-

ursaht worden ist.

London, 31. Juli. (A. C.). In Twickenham an der Themse fand gestern eine Feier zu Ehren des Gedächtnifses des Dichters Pope statt, welher vor 200 Jahren geboren wurde, Die Villa, welche Pope dort bewohnte, steht noch und ist Eigenthum des radikalen Abgeordneten Labouchere.

Rom, 2. August. (W. T. B.) Nah hier eingegangenen Nachrichten aus Bologna haben daselbst die Bäckergehülfen die Arbeit eingestellt. In Folge dessen haben die Brodverkäufer einen einztaen

Laden für den Brodverkauf in der Galerie der Landwirthe ein-

gerichtet.

F

vom 2, August 1888,

Wetterberi o r Morgens.

8 Der Luftdruck

25 TXI4 qad-

öf

Nordschweden.

Stationen. Wind. Wetter.

Bar. auf0 Gr red. in Millim Temperatur in 9 Celsius 59 C. = 49 R

u. d

hd U

2 wolkig 1/halb bed. 7'Regen

Q S

Mullaghmore ' Aberdeen . | Christiansund |

SQC Q S

Uebersicht der Witterung.

mäßig vertheilt, c Ül r britannien und Südost-Europa, am niedrigsten über Bei {wacher Luftbewegung ist das Wetter über Central-Europa kühl trübe; seit gestern ift fast allenthalben Regen gefallen, in Kiel 20 mm, in Kassel 24 mm. Auf dem Streifen Münster—Wiesbaden—Warshau fanden Gewitter statt. Obere Wolken ziehen über Neufahrwasser aus Süd, über Rügenwaldermünde aus Südwest.

ist auf dem ganzen Gebiete gleih

inri Bôtel. am höôtsten ist er über Groß- Heinri Böte

(Chapelou u. St. Phar: Sonnabend:

und vorwiegend

Concert.

Belle-Alliance-Theater. 30. Male: 3 Aufzügen nach F

Deutsche Seewarte.

jd p P O

Kopenhagen . 2 bedeckt

Hierauf : Madame Flott.

bek dd pk M

still'wolkig

4 Regen

1 Dunst still wolkenlos

Stocktholm . | Haparanda . | St Petersburg! Moékau .

Cork, Queens-

G0 S Q 80

L) p

| 1'heiter 2'Regen 2bedeckt 1/bedeckt 3\bedeckt 2/halb bed. 2wolfig__|/_1 2'bedeckt [SW 2 |bedeckt!)

2 SW 1\bedeckt?) 762 |NW 4\bedeckt 761 | \still\wolkig 762 | e 762 |N 1/bedeckts

| [NNW NO

bad jd O C

[Ey [s

Hamburg Swinemünde Neufahrwafser Memel

Münster. Karlsruhe . . Wiesbaden . Münten Chemnitz Berlin. . Breslau

bmi dmck pmk pn E

Freitag :

p t

NNW

Sonnabend:

bek pu penk per derd pk R ININN

1) Gestern Nam. Gewitter. Q Sefletn Nam.

Gewitter. 3) Gestern ‘Nahm. Gewitter, Nackts Regen. #) Nahm. Gewitter und Regen.

Theater - Anzeigen. Victoria - Theater.

neuer Ausf\tattung: i Grant. Ausftattungsftück in 12 Bildern.

Friedrich = Wilhelmstädtisches VBoccaccio. 3 Akten von F. Zell und R. Genée. Im prachtvollen Park um 6 Uhr: Triple - Concert. Snstrumental-Virtuosen.

Im Theater: Boccaccio. Park: 2. großes Parkfest unter Mitwirkung von vier Musik-Corps und sämmtliher Spezialitäten. Glänzende Illumination, bengalishe Beleuchtung des Parkes. 60 Programm-Nummern. Anfang d Uhr.

Carl Görlig. Monstre-Concert.

Freitag: Mit gänzlih Die Kinder des Kapitän

Damenterzetts Alpenveilchen

a nseln. galishe Beleuchtung 2c.

Theater. Operette in

Großes

Komische

Kroll's Theater. Freitag: Gastspiel des Hrn. Der Postillon von Lonjumeau. Hr. Bötel.) Der Waffenschmied.

Täglich: Bei günstigem Wetter vor und nah der Vorstellung, Abends bei brillanter elektrischer Be- leuchtung des Sommergartens : Großes Doppel-

Freitag: Das elfte Gebot. Schwank in F. Sch. von Albert Teller. Posse in 1 Akt von

Vor, während und nach der Vorstellung: Elite- u. Auftreten der Wiener \ängergesellshaft Kriebaum u. Nowak, des Kärnthner und der Gejangs- duettistinnen Geschwister Vanoni, genannt die Gold- Brillante Illumination des Gartens. Ben-

Sonnabend: Zum 31. Male: Das elfte G ebot. Hierauf: Madame Flott. Im Garten: Großes Sommernachtsfest. Großes Doppel-Concert. treten sämmtliher Sängergesellschaften.

Dr. med. Wilhelm Oswald (Hilde8heim—Lühnde). Frl. Elsbeth von Oppermann mit Hrn. Haupt- mann Gustav von Korßfleisch (Braunschweig).

Vereheliht: Hr. Hauptmann Rudolf Steinkop mit Frl. Gertrud Gronau (Berlin). Hr. Dr. Hans Hilbert mit Frl. Klara Hero (Königéberg). Hr. Wilhelm Fischer mit Frl. Emma Emter (Berlin). s

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Dr. Schwen (Tar- nowit). Hrn. Major a. D. Marcard (Cffen).

Hrn. Ober-Amtmann Kilbel (Krailsheim). Hrn. Pastor J. Niemack (Husum). Hrn. O. Greiner (Berlin). Eine Tochter: Hrn. Georg Praetorius (Berlin). Hrn. Dr. med. G. Mießner (Berlin). Hrn. Hauptznann Kruse (Schwerin i. M.). Hrn. Bergwerks-Direktor Steller (Hohenlohehütte). Hrn. Professor H. Herdtle (Wien). i

Gestorben: Hr. Rentier Wilh. August Mos iets Hr. Cand. theol. Jul. Wilberg (Frank- urt a. O.). Frl. Anna Tschôrtner (Rittergut Berbisdorf). , Hrn. Hauptmann z. D. von Biegeleben Tochtét Maria (Kiel). Hr. Kanzlei Rath a. D. Wilhelm Erdmann (Hannover). Frau Dr. Ottilie Nordtmeyer, geb. Rabe (Celle). Hr. Reg.-Rath Friedri v. Lang (Ludwigsburg).

I e emei

Zum

Volks-

Auf-

Auftreten erster Gefangs- und Im Verlobt:

stedt). Frl. Ida

Frl. Gertrud von Bibow mi

Familien-Nachrichten.

rl. Mathilde Wiedemann mit Hrn. Apothbekenbesißer Hugo Kiel (Bargstedt—Bever- ) Î Strauß mit Hrn. Zimmer- meister Erich Krug (Brieg, Reg.-Breslau). t Hrn. Herm. (Lemgo). Frl. Mathilde Schlifter mit Hrn.

Redacteur: J. V.: Siemenroth. Berlin: Verlag der Expedition (J. V.: Heidrich).

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlag? Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Vier Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

eyß

1 Uhr, an obenbezeicneter Gerichtsstelle verkündet

zum Deutschen Reich

M 197.

Erste Beilage

Berlin, Donnerstag, den 2. August

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Ss,

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sahhen. 2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen L erfäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

u. dergl.

Deffentlicher Anzeiger.

E

. Kommandit-Gesell\{ Akti Aktien- . Wochen-Auswet!e ) tt . Verschiedene ma oa

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[24366] __ Steckbrief.

Gegen den Kürschner Wilhelm FriedriG Dieck- manu, geboren am 23. Januar 1868 zu Mülheim a. Ruhr, evangelisch, ohne bestimmten Wohnort, welher flüchtig ift oder si verborgen bält, ist die Untersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Landgerichts-Gefängniß zu Hanau abzuliefern.

Hanau, den 28. Juli 1888.

Der Königliche Staatsanwalt. D. A: Kit.

[24172] Steckbrief.

Gegen den unten beshriebenen Handlungsreisenden Ernst Johannes Friedrich Wilhelm Schmidt aus Demmin, zuleßt wohnhaft in Hamburg, welcher fluhtig ist, soll eine durch Urtheil des Großherzog- lichen Schöffengerihts zu Neustadt i. M. vom 17. Oftober 1883 erkannte Gefängnißstrafe von zwei Wochen vollstreckt werden. E3 wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das hiesige Amtsgerichts- gefängniß abzuliefern.

Neustadt, den 26. Juli 1888, Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

Beschreibung: Alter 41 Jaßre, Größe 1,78 m, Statur schlank, Haare dunkelblond, Stirn frei, Bart dunkelblonder Vollbart, Augenbrauen dunkel- blond, Augen braun, Nase gewöhnlich, Mund ge- wöhnlih, Zähne defekt, Kinn oval, Gesicht oval, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch. Besondere Kennzeichen : Keine.

[24171] Steckbriefs : Erneuerung.

Der unterm 20. Juni 1887 hinter die Kaufleute Heinrih Friedrih Beckmann, Friedri Wilhelm Alexander Bekmaun, Eduard M. Levy, Nicolaus M Alexander Ottlie, die unverebelichte Maria -Sophie Henriette Brauns und den Mechaniker Otto Görcke erlassene Steckbrief wird bierdur erneuert.

Altona, den 18. Juli 1888,

Der Erste Staatsanwalt.

[24174] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Kautmann Armin Zerkowit wegen Unterschlagung und schwerer Urkunden- fällchung unter dem 8. Februar 1886 erlassene und unter dem 15. Oktober 1887 erneuerte Steckbrief wird zurückgenommen.

Verlin, den 30. Juli 1888.

Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgerit I.

[24173 Jn Li Strafsache gegen den Alexander Lam- binet, Musketier von der 1. Compagnie Infanterie- Regiments Nr. 98, geboren am 7. November 1867 zu Devant les Ponts, wegen Fahnenflucht, wird, da der Angeschuldigte der Fahnenfluht beschuldigt ist, auf Grund der SS. 4580, 325 326 dec Straf- prozeßordnung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höhsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reich befind- E Ferogen des Angeschuldigten mit Beschlag elegt.

Mey, den 20. Juli 1888.

Kaiserliches Landgericht, Ferien-Strafkammer. gez. Roedler. gez. Haas. gez. Schaefer. Zur Beglaubigung:

(L. 8.) (Unterschrift), Landgerichtssekretär.

A

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

99 ; (2222 ] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von der Königstadt Band 12 Nr. 878 B. auf den Namen des Rentiers Philipp Wertheim hierselbst eingetragene, Elsasserstraße Nr. 65/66 belegene Grundstück am 8. Oktober 1888, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grund- itüûck hat cine Flähe von 8 a 22 qm. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Sgr, Bwaite Abschäzungen und andere das Grundstü betreffende Nahweisungen, sowie besondere Faufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Figel D,, parterre, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realbere tigten werden aufgefordert, die nit von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, eren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche gur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nicht hervorging, insbesondere derartige orderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden ebungen oder Kosten, spätestens im Seringerug go

in vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge: boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte laubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücsihtigten Ansprüche

Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigen- thum des Grundstücks beanspruhen, werden auf- (efordert, vor A des Versteigerungstermins die instellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigen- falls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am S8. Oktober Nachmittags

erden. Verlin, den 20. Juli 1888.

[24227] In Saten des hiesigen Bäckermeisters August Jordan, Klägers wider den Schuhmather Heinri Severin von hier, zur Zeit in Braunschweig, Be- klagten, wegen Binsen, wird, nachdem auf Meitng des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagten gebörigen _ nördlichen Parzelle zu 8 a 83,4 qm des Ackers hinter den Höfen, Winterfeld 4. Wanne Nr. 9/10 a zu 28 a 67 qm zum Zwecke der Zwangsörersteigerung durch Beschluß vom 20. Jali c. verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Gruzdbuhe am nämlithen Tage er- folgt ist, Termin zur Zwangsverfteigerung auf den 27. September c., Morgens 10 Uhr, vor Herzog- lihem Amtsgerichte hieselbst angeseßt ist, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reihen haben. Holzminden, den 21. Juli 1888. Herzogli®bes Amtsgericht. chöônemann.

[52312] Aufgebot.

Die Firma E. Pofselt & Co. in Bradford, ver- treten durch den Rechtéanwalt Zuckermann in Forst i. L, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftlos- erklärung des von A. Buchholz Nachf. in Forst i. L. am 12. Mai 1887 auf E. Kummer in Hamburg gezogenen, von diesem leßteren acceptirten, am 20. Aug. 1887 fällig gewesenen Wechsels Nr. 1958, groß # 450,—.

Der Inhaber der Urkunde spätestens in dem auf

Dienstag, den 2. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rete anzumelden und die Utkunde vorzulegen, widrigenfalis die Kraftloëerklärung der Urkunde er- folgen wird.

Samburg, den 21. Januar 1888.

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung V. Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerihts-Sefkretär.

wird aufgefordert,

[24184] Aufgebot.

Der Kaufmann D. Rothsc{ild in Hannover hat das Aufgebot zweier „Hannover, 28. Juni 1888“ datirter, an die Ordre des noch nicht unterschriebenen Ausstellers zahlbarer, vom Kaufmann Philipp Frankenberg in Einbek acceptirter Primawechsel über: 1) 189,06 , fällig am 15. Oktober 1888, 2) 155,36 4, fällig am 31. Oktober 1888, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 21. Mai 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Einbeckck, den 23. Iuli 1888.

Königliches Amtsgericht. IIT. Wolff.

{23724] Bekanutmachung.

Die unbekannten Inhaber der nachstehend auf- geführten Schuldurkunden, nämli __1) auf den Herrschaftlihen Hof Nr. 1 zu Peten ingrol]sirt: 17. Mai

a. Obligation vom 92. Juli 1783 über 200

Thaler Gold zu Gunsten des Hauptmanns le Dourx,

. Obligation vom 13./22. Dezember 1783 über 100 Thaler Gold zu Gunsten desselben Gläubigers,

. Obligation vom 15 /22, März 1785 über 200 Thaler Gold zu Gunsten des hiesigen fundus ecclesiasticus,

. Obligation vom 9./22. März 1787 über 250 Thaler Gold zu Gunsten des hiesigen reformirten Waisenhauses,

2) auf das zum Hause Nr. 35 an der Perder, straße hierselbft gehörige olim Althans'sche Fabrik- gebäude ingrossirt :

Obligation vom 10/26, Oktober 1848 über 315 Thaler Grt. zu Gunsten der Fanny Dubois,

,_3) auf den Herrschaftlihen Hof Nr. 3 in Heessen ingrossirt: Obligation vom 14. Januar 1773 über

30 Thaler Gold zu Gunsten der Frau Amts-

__ rath Dommerich, sowie alle Diejenigen, welche auf die gedahten Hy- potheken Anspruch machen, werden auf Antrag der Fürstlihen Rentkammer hierselbst als Vertreterin des Fürstlihen Domaniums, in dessen Eigenthume die verpfändeten Grundstücke stehen, nah erfolgter Glavbhaftmahung der Tilgung der in Rede stehen: den Forderungen aufgefordert, spätestens im Termine den 1. Oktober d. J., Morgens 9 Uhr, dem unterzeihneten Gerichte die Urkunden vorzu- legen und ihre Rehte anzumelden, widrigenfalls die Schuldverschreibungen dem hohen Eigenthümer gegen- über für kraftlos erklärt und die Hypotheken gelöscht werden follen. Bückeburg, den 20. Juli 1888. Fürstlihes Amtsgericht. (gez.) Begemann.

[17232] Ausgebot.

a. Folgende Hypothekendokumente:

I. dasjenige’ über die für den geheimen expedirenden Sekretär Ar Wilhelm Groß in Berlin im Grundbuhe von Saalfeld Ganzerbe Nr. 2

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 51.

IT. dasjenige über folgende im Grundbube von Altchristburg Nr. 43 Abtheilung 11]. Nr. 1 eingetragenen Forderungen :

a, 1041 Tblr. 23 Sgr. 4 Pf. Mutktererbtbeil des Jobann Kallien in Ältcristburg, 6. 800 Thlr. Muttererbtheil der Elisabeth Kallien daselbft,

7. 300 Thlr. des Besißers Johann Kallien daselbst, 0. 200 Thlr. der Geshwister Kallien Namens Auguste, verehelihte Schneider, in Kelken und Caroline, verehelichte Jordan, in Borniß und zwar noch gaültig auf 1541 Tblr.

L 23 Sgr. 4 Pf.

sind angeblich stark defekt geworden resp. verloren ge-

gangen.

Ferner ist die im Grundbuche von Motitten Nr. 8 Abtbeilung Il. Nr. 1 eingetragene Erbtheilsforderung der Gottliebde Shumski von 40 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf. und die ebendaselbst eingetragene Erbtheils- forderung des Friedrich Kureinski von 40 Thlr. 27 Sgr. 8 Pf. angeblich längst bezahlt.

Die Eigenthümer der gedahten Pfandgrundstücke haben nun das Aufgebot der oben erwähnten Hypo- thekendokumente resp. Posten zum Zwecke der Aus- lertiquig neuer Hypotbekendokumente resp. zum Zwecke der Löschung jener Sen beantragt.

Es werden deshalb die unbekannten Inhaber dieser Dokumente resp. Fen und deren Cessionarien oder sonstige Rehtsnahfolger hierdurch aufgefordert, ihre etwaigen Ansprüche auf jene Dokumente resp. Posten spätestens in dem auf

den 19. September 1888, Vorm. 10 Uhr, on hiesiger Gerichtsstelle im Verhandlungszimmer Nr. 2 anberaumten Termine geltend zu machen, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen für ewige Zeiten ausgeschloffen und die Dokumente für kraftlos erklärt resp. die Posten gelöo\cht werden werden.

Saalfeld, den 16. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. Scchwéers.

[24186] Beschluß.

Der Häusler Joseph Klose zu Lonshnik-Dumbine, vertreten durch den Rechteanwalt Dr. Seifert zu

riedland O.-S., hat das Aufgebot des in dem

rundbuch von Lonscnik sub Nr. 113 eingetragenen Grundstückes beantragt. Als Eigenthümer des qu Grundstücks ist der am 14. November 1845 zu Lonschnik verstorbene Jacob Latus eingetragen. Der Antragsteller, welher das bezeihnete Grundstück nah Bescheinigung der Ortsbehörde seit 18 Jahren eigen- thümlih besißt, hat dasjelbe nah seinen Angaben vor 19 Jahren von den Franz und Marianne Fuchs’schen Eheleuten, von denen die legtere Tochter des Jacob Latus ist, Beide damals zu Lonschnik wohnhaft, jeßt unbekannten Aufentsaltes, gekauft und übergeden erhalten. Es ergeht nun an alle unbekannten Eigenthuméêprätendenten, insbesondere die Fuhs’\chen Cheleute, die Aufforderung, ihre etwaigen Rechte und Ansprüche an das Grundstück spätestens in dem Termine am 27. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr (Terminszimmer 4, 1. Stock), anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausge- schloffen werden. Friedland O.-S., den 26. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[24189] Aufgebot. Uuf den Antrag der verehelihten Häusler Theresia Neugebauer, geb. Baßdorf, zu Pohldorf, wird deren Ebemann, der Häusler Anton Neugebauer, von da, welcher sich am 18, Mai 1878 aus Pohldorf ent- fernt hat, ohne daß bekannt geworden, was aus ihm eworden ist, aufgefordert, fs spätestens in dem Aufgebotstermine den 14. Juni 1889, Vor- mittags 93 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Sizungésaal des ersten Stockwerks) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Habelschwerdt, den 21. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[24190] Anufgcbot eines Verschollenen. Auf Antrag des Schiffskapitäns Andreas Siel- mann (Syhblmann) zu Warsingsfehn wird des i teren, am 5. Januar 1845 zu Bökjzetelerfehn als Sohn der Eheleute Färber Jan Deters Syblmann und Elsche Andreessen, geb. Doyen, geborener Bruder Matrose Detert Syblmann, welcher im Oktober 1861 mit dem Schiff „Gretina® von Gotenburg nah Ipswick in See gegangen und über den wie über das Schiff seitdem keine Nachricht eingegangen ist, aufgefordert, spätestens am 28. Mai 1889, Morgens 10 Uhr, in dem beim unterzeichneten Gericht anstehenden Termin shriftlich oder mündli sih zu melden und daselbst weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls derselbe auf ferneren Antrag für todt erklärt wird. Die von dem obigen Verschollenen etwa zurück- gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer haben ih in dem Termin ebenfalls zu melden, widrigen- alls sie später die über die Erbschaft des Verschol- lenen erlassenen Verfügungen anzuerkennen s{chuldig und weder Rechnungsablage noch Ersaß der Nuzun- en zu fordern Ge sind, vielmehr ihre An- prüche sih auf das beschränken, was noh von der Erbschaft demnächst vorhanden sein möhte. Aurich, 26. Juli 1888.

Königliches Amts8geriht. I.

[24220] Aufgebot.

Der Schiffseigner Carl August Ferdinand Meier aus Arneburg ist am 4. Mai 1878 von dort, bezüg- lich von Hobengöhren verschwunden.

_ Seine Ehefrau, Catharine Dorothee, geb. Safse, in Arneburg, hat das Aufgebot behufs Todeserklä-

Abtheilung T1. Nr. 1 eingetragenen 3000 4,

Der Verschollene bezüglih die unbekannten Erben und Erbnehmer desselben werden aufgefordert, \ich spätestens in dem auf

den 1. Juni 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgeriht, Domstrafße Nr. 12, Zimmer Nr. 2, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt werden wird.

Stendal, den 20. Juli 1888.

Königliches Amtsgeri{cht.

[24187] Aufgebot.

Die unbefannten Erben des am 17. Mai 1887 zu Schöneberg in der Anstalt maison de santé verstorbenen, bier wobnhaft gewesenen Dienstmädchens Wilhelmine Elisabeth Schumann, Tochter des ver- storbenen Eigentbümers Iohann Schumann und seiner Ebefrau Florentine, geb. Preuß, zu Elbing, werden auf gg des Nawlaßpflegers Rechtsanwalts Grabower bier, Poststraße 10/11, aufgefordert, späs testens in dem auf den 26. Juni 1889, Mit- tags 12 Uhr, vor dem unterzeibneten Geritht, Neue Friedrihftraße 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine \sich zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sih legi- timirenden Erben zur freien Dieposition verabfolgt werden wird, und der na erfolgter Präklusion sh etwa erst meldende nähere oder gleich nabe Erbe alle Handlungen und Dispositionen jenes Erben an- zuerkennen und zu übernchmen s{uldig, von ihm weder Rechnungslegung noch Ersay der gehobenen Nugzungen zu fordern berechtigt, sondern id lediglih mit dem, was alsdann noh von der Erbschaft vor- handen sein wird, zu begnügen verbunden sein soll.

Verlin, den 20. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht I, Abtheilung 49.

[23727] Aufgebot.

Der am 3. Mai 1888 zu Heppenbeim ohne Hinterlaffung von Leibeserben verstorbene ledige Fubrmann Stephan Lang von da und dessen am 6. Juli 1888 zu Heppenheim ebenfalls obne Hinter- laffung von Leibeserben verstorbene ledige S§wester Margaretka Lang bon da baben in einem am 3, März 1886 gemeinschaftlich errihteten Testament sich gegen- seitig als Universalerben eingeseßt mit der Bestim- mung, daß Beider Nachlaß nach dem Ableben des Längstlebenden an ihren Reffen Jacob Lang, den Sobn ihres Bruders _Jacob Lang II1. in Hepven- heim, eventuell an dessen Eltern, mit Uebergehung der übrigen Intestaterben, vererbt werden solle. Zu den geseßlihen und unberücksittigt gebliebenen Erben des Stephan Lang und der Margaretha Lang gehört au deren Schwester Eva Lang von Heppenbeim, unbekannt wo in Amerika und angeblich daselbst Ee. as

uf Antrag des Jacob Lang II. von Heppenheim als Go Vertreters seines minderjährigen

Sohnes Jacob Lang werden daher die genannte Eva Lang von Heppenheim und

__ tventuell deren Nachkommen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Dienstag, den 23. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, ibre Ansprühe und Rechte an den Nachlaß des Stephan Lang und der Margaretha Lang von Heppenheim anzumelden,“ beziebungsweise sich über die Rechtsgültigkeit des Testaments zu erklären, widrigenfalls Anerkennung des Testaments ihrer- seits und Relhtsgültigkeit desselben unterstellt und das Testament vollzogen werden wird.

Lorsch, den 21. Juli 1888.

Großherzogl. Hessisches Amtsgericht Lorsch. Lorenz.

[24074] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 13. Juli 1888.

gez. Oebike, Gerichtsschreiber. Das Königliche Amtsgeriht zu Warburg hat durch den Amtsgerihts-Rath Arndts am 13. Juli 1888 für Recht erkannt : Das Mandat vom 15. Dezember 1847 nebst an- gesiegeltem Hypothekenbuhéauszuge, aus welchem im Grundbuche für Dalheim Bd. I. Bl. 33 Abthei- lung TI. Nr. 7 und 8 für den Postmeister Kob senior zu Warburg 35 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. Judi- kat nebît 5 9/0 Zinsen, 1 Thlr. 10 Sgr. 7 Pf. Koften und 2 Thlr. 17 Sgr. Mandatargebühren eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt. Die Urkunde vom 16. Februar 1839 nebst an- gesiegeltem Hypothekenbuchsauszuge, aus welcher im Grundbude für Grofseneder Bd. 11. Bl. 86 Ab- theilung ITT. Nr. 1 auf das Grundvermögen des Josef Schachten und der Eheleute Jobann Prikos nowsky zu Grofseneder für die Geschwister Johann, Helene, Caroline, Theresia und Wilhelm Schahten 98 Thlr. 12 Sgr. 11 Pf. Abfindung eingetragen sind, wird für kraftlos erklärt. Die Stichtungsurkunde vom 20. November 1824 und der angesiegelte Hypothekenschein, aus welcher auf das A des Dominikus Wennekamp in Welda Bd. 11]. Bl. 207 Grundbu(s für Welda Abtbeilung Ul, Nr. 2 für Bernard Josef Koh in Welda eine Abfindung von 85 Thalern eingetragen ist, wird für kraftlos erklärt. Der Gutsübertragungsvertrag vom 10. August 1849 nebst Mgefieczetet Hypothekenscheine, aus welchem Bd. V. Bl. 212 des Grundbuchs für Grofseneder Abtheilung II1. Nr. 1 für Heinri Wiechers auf Grofseneder eine Abfindung von 200 Thalern eingetragen ist, wird für kraftlos erklärt.

Sa rezilnis Uudíän T eutiges 8 rtheil Pir B u f us\{lußurtbeil {ind folgende 1) is ra E, 1 Gar. a Me aus dem Abs ungsrezesse vom 25. Mai 0 für Herzog- liche Leihhaus-Anstalt Holzminden, E s

rung beantragt.

2) über 1800 Thlr. aus dem Erbvergleihe vom