1888 / 198 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zur Umwandelung in Vorzugsaktien durch Fudemig und Bestimmung der etwaigen Modalitäten“ wurde beschlossen, den noch rückständigen 76 500 e Stammaktien das Recht der Konvertirung in Vorzugs- aktien bis zum 30. September cr. gegen 75% Zuzahlung zuzüglich 6 9/6 Verzugszinsen vom 1. April 1888 ab einzuräumen, wogegen die Aktien vom 1. April d. J. ab dividendenberechtigt sein sollen; D bis dahin nicht säâmmtlißhe Stammaktien zugezahlt, o wird eine zweite E bis zum 31. Dezewber cr. eingeräumt, doch muß auf diese eine Zuzahlung von 85 %% zuzüglich 6 °/o Zinsen vom 1. April cr. geleistet werden, und sollen diese Vorzugsaktien ebenfalls dividendenberehtigt vom 1. April cr. ab werden. Eine noch weitere Frist für die Konvertirung etwa dann noch rückständiger Stamm- aktien soll den Beschlüssen des Aufsihtsraths unterliegen. In den hierauf abgehaltenen außerordentlihen Generalversammlungen der Vorzugsaktior äre und der Stammaktionäre wurden die vorstehend

gefaßten Beschlüsse einstimmig genehmigt.

Posen, 2. August. (W. T. B.) In der heute hier stattgehabten Aufsichtsrathssißung der Posener Spritfabrik, Aktiengesell- schaft, wurde beschlossen, der am 6, Oktober staitfindenden General- versammlung, nah ordentliher Abschreibung von 32000 # und einer außerordentlichen von 37 000 4 auf Gebäude, die Vertheilung einer Dividende von 73 °%/o vorzuschlagen. Für zwei noh nicht festgestellte außerordentliche Verluste find 45000 M reservirt.

Mainz, 2. August. (W. T. B.) Der Präsident der Hessischen Ludwigsbahn und der süddeutshen Immobilien- Gesellsaft, Echeimer Kommerzien-Rath Lauteren, ist heute hier- feltst gestorben.

London, 2. August. 4 Weizenladungen.

Bradford, 2. August. (W. T. B) Wolle stetig, belebter, Garne besser, für Stoffe ziemlicher Begehr.

Paris, 2. August, Abends. (W. T. B.) Der Strike der Erdarbeiter dauert fort. Im Laufe des Vormittags zogen mehrere Trupps Strikender die Quais entlang, um die gefüllten Radekarren der niht strikenden Arbeiter um- und deren Arbeitsgeräthe in das Wasser zu werfen. Die Syndikatskammer der Kutscher beshloß, daß alle zu deren Verband gehörende Personen die Arbeit morgen früh zu verlassen bätten.

Von

Antwerpen, 2. August. (W. T. B.) Wollauktion. angebotenen 1920 B. Buenos-Aires-Wollen wurden 1334 B., von ferner angebotenen 120 B. Montevideo-Wollen 47 B. verkauft.

New-York, 30. Juli. (A. C.) Dem Handelsausweis für das am 30. Juni endigende Fiskaljahr zufolge belief sich die Waareneinfuhr der Vereinigten Staaten auf 723 865 146 Doll. und die Ausfuhr auf 69ò 974 619 Doll. Der Werth der Einfuhr überstieg den der Ausfuhr um 27 890 527 Doll. Verglichen mit dem vorhergehenden Jahre hat der Werth der Einfuhr um 31 000 000 Doll. zugenommen und der der Ausfuhr sich um 20 000 000 Doll. verringert. Die Edelmetallbewegung umfaßte eine Einfuhr von 59 337 986 Doll. und eine Ausfuhr von 46 075 692 Doll. Etwa zwei Drittel der Kontantenausfuhr bestanden aus Silber und drei Viertel der Kontanteneinfuhr aus Gold.

(W. T. B.) An der Küste angeboten

Verkehrs - Anstalten.

London, 2. August. (W. T. B.) Dék Castle-Dampfer „Pembroke Castle“ ist heute auf der Ausreise von London abgegangen. Der Castle-Dampfer „Dumbar- Castle ift beute auf der Heimreise in London angekommen. Der Castle- Dampfer „Hawarden Castle" ist gestern auf der Heimreise von Capetown abgegangen.

Theater und Musik.

Friedrih-Wilhelmstädtishes Theater. Nahdem au Hr. Wellhof von einem längeren Urlaube wieder zurückgekehrt ift, dürfte demnächst Millöcker's „Gasparone“ im Repertoire erscheinen. Suppé’'s „Boccaccio“ hat außerordentlich angesprohen, wie die stets gut bejuhten Vorstellungen beweisen; auch zum Sonrtag ist „Boc- caccio“ angeseßt.

Die Kroll’ {he Oper stellt für die nähste Woche einige sehr bemerkenêwerthe Opernabende in Aussicht: am Montag Verdi's „Maskenball* und am Mittwoh „Die Hugenotten“ mit Hrn. Hein rich Bötel als „Raoul“ und Fr. Grossi als „Kö:.igin“. Am Sonn- tag wiederholt Hr. Bötel noch einmal den „Lyorel“ in „Martha“. In der morgigen (Sonnabend) Aufführung von Lorting's „Waisen- \chmied“ wird die „Marie“ von Frl. Bachmann und die Titelrolle von Hrn. Riechmann gesungen.

Belle-Alliance-Theater. ür übermorgen, als den ersten Sonntag im Monat, ist der Eintrittspreis wieder auf 50 ermäßigt. Da an diesen Tagen der Zudrang ein besonters großer ift, so hat die Direktion zur Bequemlichkeit des Publikums die Einrich- tung getroffen, daß im Vormittagsvorverkauf auch Eintrittsbillets im Voraus gel öft werden können. Morgen, Sonnabend, findet abermals eines der so beliebten Sommernachtsfeste (Beginn 5 Uhr, Ende 12 Uhr) ftatt.

Mannigfaltiges.

Preußische Klassenlotterie. (Ohne Gewähr.)

Bei der gesiern fortgeseßten Feouns der 4. Klasse 178. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen in der Nachmittags-Ziehung : /

1 Gewinn von 30000 #4 auf Nr. 26 005.

1 Gewinn von 15000 # auf Nr. 21 457.

1 Gewinn von 10000 auf Nr. 78 500. 165 R von 5000 A auf Nr. 22 767. 105 978.

25 Gewinne von 3000 # auf Nr. 10414. 10916. 29 714. 34822. 35921. 37188. 38078. 45687. 52231. 63 410. 71 996. 78 129. 108 573. 112 265. 119 292. 119 537. 128 488. 133235. 135974. 160895. 165747. 168555. 170 292. 180 586. 189 384.

34 Gewinne von 1500 auf Nr. 1985. 8365. 19424. 26938. 39689. 40777. 49145. 60 650. 63 407. 64208. 67977. 68463. 71637. 74875. 74878. 78061. 80 729. 82 139. 88 711. 106 195. 111 753. 113 561. 125 299. 130544. 144000. 144721. 148418. 153133. 153439. 161 722. 169569. 175 724. 176584. 180323.

40 Gewinne von 500 # auf Nr. 2296. 15 896. 21372. 22677. 24635. 28521. 29907. 48 909. 60411. 62 080. 75297. T8237. 82167. 83 400. 86 262. 93673. 93 885. 95 241, 99 223. 99452. 111 072. 121 286. 123 386. 130 482. 142004. 142839. 146778. 148147. 153061. 158 944. 159247. 162587. 168544. 168857. 172615. 179 855. 180589. 182572. 184001. 184125.

Bei der heute fortgeseßten Ziehung der 4. Klasse 178. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen in der Vor- mittags-Ziehung:

1 Gewinn von 150 000 M auf Nr. 94477.

3 Gewinne von 5000 A auf Nr. 3956. 15582. 32 794.

33 Gewinne von 3000 # auf Nr. 1363. 9109. 12 450. 13 259, 14944. 22855. 34436. 34758. 34930. 37165. 42512. 56 624. 59092. 64553. 69255. 75 493. T5 579, 81 781. 85 203. 94 648. 99883. 105 027. 129 627. 134 397. 137108. 139 68. 140614. 167620. 173885. 180573. 182 150. 186619. 187571.

36 Gewinne von 1500 # auf Nr. 1930. 5646. 9023. 19274, 24721. 28619, 29902. 33842. 38548. 61 959. 63541. 71 579. 76 704. 89216. 98294. 109 832. 113 560. 117 420. 120717. 121050. 121705. 125065. 133 427. 140 292. 140693. 148011. 148921. 150156. 155157. 158 787. 163 768. 170727. 176874. 183498. 1836983.

185 017. 50 Gewinne von 500 ## auf Nr. 3988. 4192.

5112. 10 339. 26 714. 28 279. 29 488. 32 852. 47319. 61 934. 62 895. 63 826. 66 256. 69 873. 70629. 70865. 84983. 86 006. 89 837. 93 939. 95 100. 96-723. 100242. 101 063. 104 904. 105187. 106026. 107966. 108795. 117 102. 119340. 119957. 121419. 125731. 127022. 130893. 134031. 141 205. 151 790. 152515. 153730. 157109. 159 093. 164 819, 168 186. 171018. 172969. 177300. 188 255. 189 256.

Das Denkmal König Friedrich Wilhelm's Il. im Thiergarten zeigte sich heute, am Jahrestage der Geburt des Hochseligen Königs, umgeben von einer reihen Blumendekoration. Viele tausende von blühenden Pflanzen sowie alle Zierden der Ge- wächshäuser des Thiergartens waren zu einem ebenso prächtigen wie lieblihen Arrangement vereinigt. Auch das Denkmal der Königin Luise war \ch{ön, wenn auch einfaher ges{chmückt.

Die militärärztlihen Bildungs-Anstalten feierten gestern ihren Stiftungstag und zwar das medizinisch- chirurgische Friedrih-Wilhelms8-Institut nah 92 jährigem die Akademie nah 77 jährigem Bestehen. Vom Dahch der Anstalt, wehte das preußishe Banner. Die Aula war in reihster Weise ge- \{müdckt : hinter der Rednertribüne prangte das Bild Kaiser Wil- helm's T., während zu Seiten desselben, in Mitten von frisdem Giün die Büsten der Kaiser Friedrich TII1L, und Wilhelm II. standen. M Theilnahme an der Feier waren der Unter-Staatssekretär Nasse, der Ministerial-Direktor Greiff, der Stadtkommandant Graf S(lieffen, mehrere Generalärzte, der neu ernählte Rektor der Universität sowie zahlreide Professoren ershienen. Löwe's „Salvum fac regem“ eröffnete den feierlihen Akt. In Stellvertretung des erkrankten Generalarztes Dr. Schubert er-

stattete Stabéarzt Dr. Bartold den Jahresbericht, welcher zuerst der.

beiden verstorbenen Hochseligen Kaiser und darauf Bernhard’'s von Langenbeck gedachte, der 34 Jahre an den Anstalten gelehrt hat. Zu

dem vorjährigen Bestante von 231 Studirenden traten neu hinzu 67; als Unterärzte wurden in der Armee angestellt 28 ; 9 schieden vor vollendetem Studium aus den Anstalten wieder aus. Ten Bestand bilden somit heute 259 Studirende, 28 mebr als im Vcriahr, weil das Studium seit dem 1. April 1888 9 Halbjahre währt, zu Ostern somit diesmal keine Ueberweisungen stattfanden. In Folge dieser Verlängerung bietet sih die Gelegenheit, die Vorlesungen und Kliniken auf eine längere Studienzeit zu vertheilen und somit eine größere Vertiefung in die einzelnen Lehrokjekte anzustreben. 27 Stabsärzte gehören þ Z. dem Irstitut an, 12 von ihnen sind der Königlichen Charité zugetheilt, 5 traten im Laufe des Jahres zur Armee zurück und wurden dur ebensoviel andere ereus: ein Stabsarzt wurde zum ordentlichen Pro- feffor der Universität Greifswald ernannt, ein zweiter hat eine größere wissenshaftlibe Reise nah der Türkei und Griehenland ausgeführt. Von 54 Unterärzten, welche die ärztliße Prüfung begannen, haben 48 diejelbe vollendet. Von 50 Stktudirenden er- hielten in der Doktorprüfung 38 das Prädikat cum laude, und zwar summa cum laude, 18 magna cum laude, 17 cum laude ; von 52, die die ärztlihe Vorprüfung absolvirten, er- hielten 2 sehr gut, 30 gut. Es erfolgte sodann die feierliche Ver- theilung der Prämien. Hierauf nahm der Geheime Medizinal-Rath Bref, Dr. Koh das Wort zur Festrede Über die Bekämpfung der nfektions\stoffe. Mit dem Gesange von Tscbirh's „Das Deutsche Reich* \{chloß die Feier. : Die Universität feierte heute ebenfalls in würdiger Weise den Jahrestag der Geburt ihres Stifters, des Hochseligen Königs Friedrih Wilhelm 's Il], dur einen Festakt in der Aula der

Hochschule.

Ausstellung zur Feier des 600jährigen Bestehens Düsseldorfs als Stadt. (B. Gew. Z.) Am 14. August d. I. vollenden sich 600 Jahre, seit Graf Adolf V. von an die bis dahin wenig genannte Ortschaft Düsseldorf zur Stadt erhob. Die groß- artige Entwickelung, welche Düsseldorf in dem jeßt abschließerden Jahrhundert erfahren, giebt diesem Gedenktage eine Be- deutung, durch welche er weit über die im Allgemeinen ähnlihen Centennarfeiern zukommende Beachtung hervorragt. Durch mannigfahe Anzeihen davon überzeugt, daß bei den Mitbürgern und bei den Bewohnern des ganzen bergishen Landes der Gedanke, bei solchem Anlaß in würdiger Weise die Vergangenheit und die Antwidelung der Landesbauptstadt zu veranschaulichen, Feudig begrüßt wird, hat ein größeres Comité sch vereinigt, um während des Monats August d. I. eine die Vor- zeit Düsfseldorfs und, soweit sie für die Entwickelung Düsseldorfs von Bedeutung, die Vergangenheit des bergischen Landes widerspiegelnde geshihtlihe Ausftellung zu veranstalten, welcher \ich als Sonder-Auéstellung eine den Entwickelungsgang der Düsseldorfer Kunstschule in der ersten Hälfte des 19, Jahrhunderts zur Darstellung bringende Sammlung von Kunstwerken ein fügen soll. Die historische Ausstellung soll Gegenstände aller Art, welche \sich auf die Geschichte Düsseldorfs beziehen, oder welche, mit der Geschichte des bergishen Landes im Allgemeinen zu- \sammenhängend, zugleih zur Erkenntniß des Entwickelungsganges der Landeëhauptstadt Düsseldorf in besonderem Maße beitragen, umfassen, insbesondere: Karten, Pläne und Ansihhten; historishe Bilder und Bildwerke (bedeutende oder merkwürdige Persönlichkeiten, ge- \citliche Ereignisse, Reproduktionen der vormaligen Kurfürstlichen Gemäldegalerie u. \.w.); Dokumente, ältere Düsseldorfer Handschriften und Drudte, Bücher über Düsseldorf; Stempel- und Siegelstampfen in Original und in Kopien; bergishe (namentlich Düsseldorfer) Münzen und Medaillen; sonstige ge\hichtlich bemerkenswerthe Gegen- stände, namentlich ausgegrabene Denkmäler älterer Perioden, kir- lihe Gefäße und Paramente, Gebrauchsgeger stände, Erinnerungen aus dem Vereins- und Zunsftleben, Kriegsgeräth, Erzeugnisse der Kunst und des Kunstgewerbes. Eine besondere Abtheilung wird bilden : die oben bereits erwähnte Ausstellung von Oelgemälden, Aqua- rellen u. s. w. der Düsseldorfer Kunstschule aus der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts, welche ein Bild niht nur der Entwick- lung der Kunstshule in ihrer Gesammtheit, sondern auch, soweit möglich, der einzelnen hervorragenden Künstler geben soll. Eine größere Anzahl von Einwohnern der Stadt Düsseldorf und des ber-

ishen Landes hat si bereit erklärt, die in ihrem Besiße befindlichen, ür die Ausstellung geeigneten Gegenstände zu derselben herzuleihen.

Warmbrunn, 3. August. (W. T. B.) In Folge des an- haltenden Regens ist großes Hochwasser eingetreten; die Brücke und die Chaussee dad Hirschberg sind gesperrt, der Verkehr wird auf Umwegen bewerkstelligt.

Bern, 3. August. (W. T. B.) In Folge anhaltenden R egen 8

fand überall ein starkes Steigen der Gewässer statt. Der Verkehr auf der Linie Brienz—Meiringen der Brünig- Bahn war zeitweise unterbrochen und bei Granges in Unter- wallis konnte gestern der Verkehr auf der Eisenbahn nur mittel st Umladung der Reisenden fortgeseßt werden. Die Gotthard- bahn wurde bei Attinghausen überschwemmt und eine Brüdcke be- schädigt, der Bahnverkehr ist aber nah kurzer Unterbrehung wieder- hergestellt worden.

Affefsor Dr. Paul Hoepke mit Frl. Antoinette

vom 3. August 1888, r Morgens.

e

Wetterberi

eeres\p. |

red. in Millim.|=

Stationen. Wind. Wetter.

Bar. auf0 Gr. ||

u. d. M

Mullaghmore 763 bedeckt Aberdeen .…. | 764 wolkig Christiansund 765 bedeckt

Kopenhagen . | 762 heiter Stodckholm . | 762 wolkenlos Haparanda . | 755 bedeckt Mosékau . .. | 760 wolkenlos

Cork, Queens- 767 halb bed.

3

768 1\wolfkenlos 765 4\wolfig 764 4 heiter 759 6 |bedeckt Neufahrwasser| 756 5 Regen Memel ... | 756 4[Regen Münster. .. | 767 4\wolkig Karlsruhe . . | 768 3Regen Wiesbaden . | 766 2\wolkig Müncten . . | 765 6 Chemniy . . | 761 5) | Berlin. ... | 759 5/bedeckt | Breslau... | 750 3/bedeckt?) |

D Gestern Nat starker Regen. 2?) Gestern Nacht

Regen. Uebersicht der Witterung. 4+ Das Maximum im Westen hat sich weiter osft- wärts ausgebreitet, eine Depression liegt südöstlih von Deutschland. Bei ziemli lebhafter, vorwiegend

Regen [Regen!)

nördlicher Luftströmung ist das Wetter über Deutsch- land fühl, im Nordwesten heiter, im Uebrigen trübe und regnerisch. Im deutshen Binnenlande sind er- heblihe Regenmengen gefallen, zu Chemniy 24, Sriedrichshafen 27, Hannover 36, München 61 mm, nur in Breslau liegt die Temperatur etwas über

der normalen. Deutsche Seewarte.

Theater - Anzeigen.

Victoria - Theater. Sonnabend: Mit gänzli neuer Ausftattung: Die Kinder des Kapitän Graut. Ausftattungs\tück in 12 Bildern.

Friedrich - Wilhelmstädtisches . Theater. Sonnabend: Voccaccio. Komishe Operette in 3 Akten von F. Zell und R. Genée.

Im prachtvollen Park um 5 Uhr: Zweites großes Parkfest. Auftreten der Chanteuse franco- italienne Mlle. d’Arti. Auftreten des sächsischen Gesangs - Humoristen Eugen Zother. länzende Jllumination und bengalische Beleuhtung des Parks.

Sonntag: Im Theater: Boccaccio. Im Park: Triple-Concert.

Kroll's Theater. Sonnabend: Der Waffen-

\chmied.

Sonntag: Gastspiel des Hrn. Heinrichß Bötel und der Frau Carlotta Grossi. Martha.

Täglich: Bei günstigem Wetter vor und nah der Vorstellung, Abends bei brillanter elektrisher Be-

leuchtung des Sommergartens: Großes Doppel-

Concert.

Belle-Alliance-Theater. Sonnabend: Zum 31. Male: Das elfte Gebot. Schwank in 3 Aufzügen nach F. F. Sch. von Albert Teller. Hierauf: Madame Flott. Posse in 1 Akt von Carl Görliß.

Im prächtigen Sommergarten: Großes Sommer- nachtsfest. Vor, während und nah der Vorstellung : Großes Doppel-Concert. Auftreten der Wiener Volks- sängergesellshaft Kriebaum u. Nowak, des Kärnthner Damenterzetts Alpenveilhen und der Gesangs- duettistinnen Geschwister Vanoni, genannt die Gold- amseln. Brillante Jllumination des Gartens. Ben- galishe Beleuchtung 2c.

Sonntag: Züm 32. Male: Das elfte G ebot. O, Madame Flott. Im Garten: Großes

oppel-Concert. Auftreten sämmtlicher Sänger- gesellschaften.

S Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Auguste von Zastrow mit Hrn, Lieut. Grafen Albrecht von Pfeil und Klein-Ell- guth (Palzig). Frl. Helene Dieckerhoff mit Hrn.

auptmann Adolf von Wagenhoff (Osnabrück—

targard i. P.). Frl. Else Briegleb mit Hrn. Gymnasiallehrer Dr. Ernst Braash (Magdeburg). Frl. Bertha Neunhöffer mit Hrn. Gustav Meurer (Künzelsau—Stuttgart). Frl. Con- \stanze Sauermann mit Hrn. Reg.-Supernumerar Otto Helbing (Plôn—S(hleswig).

Verehelicht: Hr. Rehtsanwalt Adolph Pallaske mit Frl. Elisabeth Böhm (Liegniß). Hr. Ger.-

Laudois (Eberswalde—Greifswald).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pfarrer Lie. Se- verin Gemmel (Afaunen). Hrn. J. Gerlah (Wulfshöfen). Hrn. Maurermeister S. Weile (Berlin). Hrn. Sec.-Lieut. Schulenburg (Ber- lin). Hrn. Hauptmann Albrecht von Koenig (Havelberg), Hrn. Major a. D. Marcard

fen, Bez. Oêënabrück). Hrn. v. Wedemeyer Schönrade). Hrn. Major Grafen Arthur Slieffen (Frankfurt a. O.). Eine Tochter: M Rechtsanwalt W. Bruck (Berlin). Hrn. ax Puchert (Kiel). Hrn. Dr. Bernhardt (Striegau). Hrn. Paul W. Hoffmann (Leipzig).

Gestorben: Hr. stud. jur. et cam, Reinhard Mudra (Berlin). Hr. Fabrikant Karl Frie (Berlin). M Hauptmann z. D. von Biege- leben Tochter Marie (Kiel). Hr. Reg.-Bau- meister Albert Mardcks ( agdeburg Frau Kreisgerichts - Sekretär Jokanna oldenhauer (Eydtkuhnen). Hr. Kaor emer. Karl Scholze E y Frl. Anna Tschörtner (Rittergut

erbvi8dor]). .

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Berlin: Verlag der Expedition (J. V.: Heidrich).

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin §SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Vier Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage), und die Besondere Beilage Nr. 4.

M 198,

Steckbriefe und AntersuGungs-Sa en. wangsvollstreckungen,

1. D F erkâufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

nigebote, Vorladungen u. dergl.

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 3. August

Oeffentlicher Anzeiger.

E

1888,

. Kommandit-Gesellshaften auf Akti ien-

: Beruss-Genoerafi : ien e Aktien-Gesells. . Wochen-Ausweise der deuts tt k

8, Verschiedene S limeüiicunen igs

1) Steeckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[24601] Bekanutmachung.

Es wird hiermit bekannt made, daß die durch Beschluß des Gr. Landgerichts der Provinz NRhein- hessen vom 21. Dezember 1882 verfügte Beschlag- nahme des Vermögens des Musiklehrers Eduard Wolf in Mainz durch Beschluß dieses Gerichts vom 21. Juli 1888 aufgehoben worden ist.

Mainz, 30. Juli 1888.

Staatsanwaltschaft am Gr. Landgericht der Provinz Rbeinbessen. Dr, Buff.

Ee S _2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[24396]

In Sahen des Kothsassen Karl Strube in Barum, Gläubigers, wider den Kothsassen und Schenkwirth Heinri Bode daselbst, Schuldner, wegen Hypytbek- Tapitals und Zinsen, wird, nahdem auf Antrag des Gläubigers die Beschlagnahme der dem Schuldner gehörigen Grundstüdcke, als:

des Kothhofs No. ass. 56 zu Gebhardobaaen

sammt Zubehör und des Brinksiterwesens No.

ass, 44 zu Barum, zum Zwecke der Zwangsver steigerung dur Befchluß vom 19. Juli 1888 verfügt, auch die Eintragung diefes Beschlusses im Grundbuwe an demselben Tage erfolgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung hinsicht- lich des Brinksißerwesens Nr. 44 von Barum auf den 18. Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr, in der Bremer’schen Gastwirthschaft in Barum und binsitlih des Kothhofs Nr. 56 von Gebbardshagen auf denselben Tag, Nachmittags 3 Uhr, in der Meyer'schen Gastwirthschaft zu Gebhardshagen vor Herzoglichem Amtsgerichte Salder angesetzt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Salder, den 24. Juli 1888,

Herzogliches Amtsgericht. von Alten.

[24401]

In Sathen des Fabrikbesißers Carl Kampf in Lauban in Schlesien, Klägers, wider ten Kaufmann Bruno Riel bierjelbst, Beklagten, wegen For- derung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme der dem Beklagien gehörigen nac- beschriebenen Altpetrithorfeldmark am Kröppelberge belegenen Länderei, als;

a. Nr. 2 daselbst nah Abzug der davon abgetrenn-

ten Parzelle zu 56 a 51 qm sammt Gebäude Nr. 3463, noch 6 h 44 a99 qm baltend, sammt darauf befindlihem Wokbnhause Nr. 5437,

b. Nr. 3 dajelbst zu 1 h 43 a 85 qm,

c. Nr. 4b dasfelbst zu 75 a 60 gm,

d. Nr. 4d dafelbst zu 1 h 34 a 25 qm, zum Zwede der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 19. Juli 1888 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbube am 21. Juli 1888 ezufolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 5. November d. J., Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte, Zimmer Nr. 42, ans geseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu Überreichen haben.

Vrauuschweig, den 27. Juli 1888.

Herzogliches Amtsgeriht. V. von Müncbhausen.

(2116 6] Aufgebot. _ Das Fräulein Auguste Schult, vertreten dur ihren Vormund, Militär-Invaliden August Voelker aus Adlershorst, hat das Aufgebot des Sparkassenbuhes der Stadt-Sparkasse zu Bromberg Nr. 6543 über 335 #4 76 Pf. in Worten: Dreihuudert fünfunddreißig Mark sechsundsiebzig Pfennig ausgefertigt für Auguste Schul, welches angeblich verloren ge- gangen ift, zum pwede der neuen Ausfertigung beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhes wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. April 1889, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Landgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung desselben erfolgen wird. Bromberg, den 10, Juli 1888. Königliches Amtsgericht.

[24382] : Aufgebot.

Der Amtsdiener Thomas Herrmannsen in Flens- burg hat das Aufgebot eines auf den Namen Thomas Herrmannsen lautenden, mit der Nr. 21967 bezeichneten Contobuches der Flensburger Spar- und Leibkafse über 1273,66 4, welbes ihm abhanden gekommen ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dieustag, den 9. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Mee 20, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Flensburg, den 6. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. 2. Abtheilung. (gez.) Brinkmann. È

[19219] : Aufgebot.

Die Schneider Ernestine Moses, Abraham Moses- \chen Eheleute aus Jnowrazlaw haben das Aufgebot des unter der Nr. 3172 Conto des Schneiders Moses Abraham Moses hier bei der Kreis-Sparkase hier- selbst eingetragenen Sparkassen-Quittungsbuchs über

den Bestand von 74 4 62 S beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens In dem auf den 9. Februar 1889, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird. Inowrazlaw, den 30. Juni 1888. Königliches Amtsgericht.

[64724] Das Königl. Amtsgeriht München I. Abtheilung A. für Civilsachen, hat am 26, März 1888 folgendes Aufgebot erlassen : s Es ist zu Verlust gegangen ein mit Nr. 18 111 versehener Revers der Boyer. Hypotheken- und Wechselbank, wonach der Kaufmann Moriz Gut- mann am 1. Februar 1883; drei 4%% Bayer. Prämienanlehens-Obligtionen zu je 300 M, drei 34% Köln-Mindener Prämienloose zu je 300 M, R 20 Raab-Grazer Prämienloose zu je

U und sechs 3°%/o Süd-Lombard Eisenbahn-Prioritäten ¡u je 500 Fr. gegen ein Darleben von 4109 4 bei genannter Bank binterlegt hat.

Auf Antrag des Kaufmanns Feis Feldmeier da- hier, Namens der Kaufmannswit1we Cäcilie Gut- mann als der nunmehr Forderungébere{tigten wird der Inhaber obigen vteverses aufgefordert, längstens im Aufgebotstermine am Montag, 3. Dezember lfd. J., Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlichen Sißung2zimmer 18/1 (Augustinerstock), seine Rete anzumelden und den Revers vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserkiärung erfolgen wird,

München, den 27. März 1888.

Der geschäftsleitenze Königl. Geribtss chreiber : (L, 8.) Hagenauer.

[24385] Aufgebot.

__ Auf den Antrag des Kaufmanns Emil! Hothorn in Berlin wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechsels d. d. Berlin, den 2. November 1886 über 74,90 4, zablbar am 15, Februar 1887, ausgestellt von S. Michelsohn an eigene Ordre, acceptirt von J. Hannemaan, mit dem Blanco-Jn- dossement des S. Micbelsohn versehen, hierdurch auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 27. Fe- bruar 1889, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 36, seine Rechte auf diesen Wechsel anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Königsberg i. Pr., ten 26. Juli 18883, Königliches Amtsgericht. IX.

[53] _ Aufgebot. Der Gutsbesißer Franz Wilhelm Backhaus zu Sundhausen bat das Aufgebot

cines Hopothekenbriefs vom 11. April 1883, nah welchem für seine inzwischen verstorbene Mutter Charlotte Bacthaus, geb. Schlegel, eine Hypothek wegen 37 000 „4 Abfindungsfumme nebst Zinsen auf seine in den Flurbezirken von Sundhausen und Boilstädt gelegenen Grund- stücke eingetragen ift, beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 3. Oktober 1888, Mit: tags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte im Zimmer Nr. 2 anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Gotha, den 21. März 1888.

Herzogl. S. Amtsgericht. VII. Jusat.

[24379] Aufgebot.

Auf Antrag des Steinbruspächhters Heinrich Bo zu Wölpinghausen, als Vormundes des minder- jährigen Anerben Heinri Bohnborst Nr. 65 in Wölpinghausen, welcher die erfolgte Rückzahlung einer auf die gedahte Stätie zu Gunsten der Landes-Tischlerlade des Amts Hagenburg über den Betrag von ursprünglih 80 Thalern, nunmehr noch 50 Thalern, pfandrehtlich eingetragenen, und dur Cession vom 9. Februar 1843 auf den Kolon Hugo Nr. 1 Altenhagen eingetragenen Darlehnsforderung vom 29. Juli/4. August 1831 glaubhaft gemacht bat, wird der unbekannte Inhaber der fragliben Sculd- und Pfandverschreibung und Alle, welche auf die Hypothek Anspruch machen, aufgefordert, ihre Rechte späteftens in dem vor Fürstlihem Amts- gerihte Stadthagen, Abth. 1I., Zimmer Nr. 11, am Montag, 17. Dezember 1888, Vormittags 97 Uhr, anberaumten Termine anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls solhe dem Eigen- thümer der Stätte Nr. 65 Wölpinghausen gegen- über für kraftlos erklärt, die Hypothek aber gelöscht werden soll. :

Stadthagen, 16. Juli 1888.

Fürstliches Amtsgericht. II. gez. (Unterschrift.)

[24380] Aufgebot.

Der Weber Clemens Flaskamp in Freckenhorst hat das Aufgebot folgender Realitäten:

1) des Miteigenthums zur Hälfte an dem Grund- ]stüde Flur 8 Nr. 935/296 der Steuergemeinde Stadt Freckenborft zur Größe von 1 a 98 qm mit aufstehendem Hause Nr. 180,

2) des Grundstücks Flur 6 Nr. 97/1 der Steuer- gemeinde Fceckenhorst zur Größe von 20 a 2% qm,

zum Zwecke der Eintragung des Eigenthums auf seinen Namen beantragt.

Als Eigenthümer dieser Realitäten, mit Aus\{luß der noch ungedeckten 1 a 10 qm des unter Nr. 1 aufgeführten Grundstücks, steht Band II[. Blatt 815 des Grundbuchs von Freckenhorst der verstorbene Weber Auton Flaskamp eingetragen.

Es werden daher alle Diejenigen, welhe Eigen- thumsansprüche an den vorgedahten Grundftüden geltend zu machen haben, namentlih die Erben des vorgedahten eingetragenen Eigenthümers, aufgefor- dert, ihre Ansprüche bei dem unterzeihneten Amts- gerihte vor oder in dem auf den 10. Oktober d. J.- Morgens 11 Uhr, an der Gerichtsstelle anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Grundftücke ausge- schlossen werden rnd der Weber Clemens Flaësfamp als Eigenthümer der Grundstücke in daë Grundbuch eingetragen wird.

Wareudorf, den 30. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. [24381] Aufgebot.

Antragsteller: Philipp Heinrih Müller, Ackers- mann in Jugenheim, Rheinhessen. Gegenstand: Grundstück, Gemeinde Jugenheim (Rheinhessen) alt Nr. 160 Fl. I. Nr. 204 Grabgarten Hinter- gasse. Aufgebotstermin : Dienstag, den 2. Okto: ber 1888, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte. Rechtênactheil : Anerkennung der Ersizung und Eintrag der letzteren als Er- werbêtitel im Grundbuch.

Wörrstadt, den 30, Juli 18883,

Großh. Hef. Amtsgericht. : M S B NUß Zur Beglaubigung: Sauer, Gerichtsschreiber.

[24513] Aufgebot.

Auf das von einein hier betheiligten gesetzlichen Erben gestellte Gesuh um Zulaslung des Aufgebots- verfahrens und Todeserklärung des am 12. Septbr. 18á7 in Burgberg, Pfarrei Oberaudorf, geborenen und seit 1868 vermißten Georg Sliglocher, Zim- mermannssohn von Burghausen, zuleßt freiwilliger Gemeiner des K. B. V. Chevauzlegers - Regiments, ergeht nahstehende Aufforderung :

I, Der vorbenannte Georg Stiglocer wird aufs» gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine, welcher hiermit auf Montag, den 20. Mai 1889, Vormittags 8¿ Uhr, im dies- gerihtlihen Sitzungssaale anberaumt wird, in Person oder schrifilich bei dem hiesigen Amtsgerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

II. haben die Erbbetheiligten ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, und

TII. alle, welche über das Leben des Georg Stig-

loher Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Geriht zu maden.

Burghausen, am 28. Juli 1888.

Kgl. bayr. Amtsgeri&t Burghausen. gez. Bruner. Zur Beglaubigung :

Vurghausen, am 31. Iult 1888.

(L. 8.) Der Kgl. Gerichtsschreiber: B e fl e,

[24031] Aufgebot.

In Saen, betreffend Regulirung des Nachlasses des am 16. Februar 1880 zu Harraës, Kreis EXarts- berga, Regierungsbezirk Merseburg, verstorbenen Landwirtbs Iohann Andreas Gräfe zu Harras, ge» boren daselbst den 6. August 1820, haben si als Grben des genannten Erblassers

I. die Geschwister seiner im August 1887 verstor- benen Wittwe Marie Dorotbee, geb. Dittmar,

a. dic Ebefrau des Landwirths Gottfried Schneider, Charlotte, geb. Dittmar, zu Harras,

b, die Wittwe Dorothee Schäfer, geb. Dittmar, zu Scillingstedt ;

II. die Seitenverwandten vierten Grades

1) vâterlicherseits:

a. die unverehclite Johanne Martha Gräfe zu Weißensee,

b. die Chefrau des Landwirths Andreas Heinrich Henze, Charlotte, geb. Witter, zu Gersleben,

c. der Stellmacermeister Heinri Wiiter daselbst ;

2) mütterlicherseits :

a. Ebefrau des Landwirtbs Gottfried Linsenbarth, Tberese, geb. Müller, zu Harras,

b. Wittwe des Landwirths Iohann August Engler, Johanne Amalie, geb. Müller, zu Großuhrleben bei Tennítädt, j

c. Ebefrau des Landwirths August Müller, Caroline, geb. Müller, zu Baltgendorf,

d. Ebefrau des Büchsenmachers August Beyers- dörffer, Friederike, geb. Müller zu Ludwigsburg,

e. Ebefrau des Farmers Johann Georg Heinri, Louise Henriette, geb. Müller, zu California,

issouri,

f. Ehefrau des Farmers Johann Nicol Köhler, Jobanne Marie Dorothee, geb. Müller, daselbst

legitimirt.

Alle Diejenigen, welche nähere oder gleihnahe Erbansprüche an den Nachlaß zu baben vermeinen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens bis zum 1. Dezember 1888, Mittags 12 Uhr, bei unterzeihnetem Gerichte anzumelden, widrigen- falls die Ausftellung der von obengenannten Personen beantragten Erbbescheinigung erfolgen wird.

Heldrungen, den 19. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. gez. Engelhardt.

[24388] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Oekonomen Ernst Langenstraß zu Wegeleben, werden die unbe- kannten Erben der am 11. Januar 1888 zu Wege- leben verstorbencn Wittwe Gerstenkamm, Johanne,

gen Langenfeld, aufgefordert, spätestens im Aufge- otstermine, den 28. Mai 1889, Vormittags

11 Uhr, ihre Ansprühe und Rechte auf den- etwa 900 M betragenden Nacblaß bei dem ibe zeihneten Geriht, Zimmer Nr. 11, anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ibren Ansprühen auf den Nawlaß werden ausges{lossen und der Nablaß dem 1d meldenden und legitimirenden Erben, in Ermange- lung deéselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der si später meldende Erbe aber alle Ver- sugungen des Erbscbaftsbesißzers anzuerkennen \{ul- dig, von demselben weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nutzungen zu fordern berechtigt ift, sh vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß. Halberstadt, den 20. Juli 1888. Königliches Amtsgericht. 1V.

[24391] Vekanntmachung. _ Nach der am 6. Juli 1884 in Uszballen ver- storbenen Käthnerfrau Dorothea Goldbach, geb. Raudszus, ist Naclaßregulirung beantragt worden. Die ibrem Aufenthalte nach unbekannten Kinder der 2. Goldbach aus ifrer ersten Ebe mit dem Käthner Pallutt: Johann Carl und Cbristian Ben- jamin Pallutt werden hiervon mit dem Bemerken I gefeßt, L nas als Abwesenheits- mund der Besitzer Carl Zier s Us E Meßhlauken, den 28. Juli 18883. Königliches Amtsgeritht. Meit\ch.

[24524] Verichtigung.

In der Bauutitiduna E Amtsgerichts zu Samburg vom 10. Juli 1888, betreffend Aufgebot Baumbach, veröffentliht unter F. -Nr. 21880 in Nr. 185 des „Staats-Anzeigers“ muß es in Zeile 30 von oben gelesen richtig heißen: statt «jedem der Kinder ihres Ebemannes* „jedem der Kinder thres ersten Ehemannes“.

[24392] Bekauntmachang.

In dem am 8. Juni 1888 eröffneten Testamezite des Kaufmanns Johann August Briest und dessen Ebefrau Emilie Caroline Ulrike, gebornen Prang, vom 7. November 1859 ist der Rudolf Briest zum Miterben eingesetzt.

Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 21. Juli 1888.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 61.

[24389] Bekanntmachung.

In dem am 27. Juni 1888 eröffneten Testamente des Arbeiters Paul Schimpke und seiner Ebefrau Anna, geb. Heinz, bom 16. August 1879 ist die Marie Schimpke zur Miterbin eingesetzt.

Dies wird hiermit bekannt gematht.

Berlin, den 23. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

[24244] Vekauntmachung.

In dem am 30. Juni 1888 eröffneten Testamente des Kaufmanns Heymann Hirs vom 1. Juli 1887 sind die S. Zacharias'shen Descendenten zu Mit- erben eingeseßt.

Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 20. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 61.

[24243] ____ Im Namen Seiner Majeftät des Königs von Bayern. Das K. Amtsgeriht Oettingen K. Ober- Amtsrichter Stürzenbaum erkennt in der Streit- sade des Braun, Christof, Bürstenbinders in Nörd- lingen, Klägers, persönlih erschieaen, gegen Hâäfele, Maria Barbara, unbekannten Standes oder Ge- werbes, von Pfäfflingen, Beklagte, nit erschienen no vertreten, wegen Todeserklärung, na gepflogener Verbandlung zu Recht :

I. Maria Barbara Hâäfele, außerechelihe, am 24. vterundzwanzigsten November 1810 eintaufendahtbundertundzehn geborene Towter der ledigen Dienstmagd Anna Mar- gareta Härtlin von Pfäfflingen, wird für todt erklärt.

II. Als Todestag ift der 25. fünfundzwanzigste November 1880 eintauscndahthundert- achtzig anzusehen.

I1I. Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Vermögen derselben zu ersetzen.

gez. Stürzenbaum. Verkündet am siebenundzwanzigsten Juli cins tausendachtbundertahtundachtzia. Stellv. Gerichts\chreiber _Schwab, Sekretariatsgehilfe. Beglaubigt: (L. 8.) Munkert, K. Ger.-Sekretär.

[24387] Vekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Madrid am 18. Februar 1887 verstorbenen Hofraths und Legations-Kanzlisten Johann Christian Schneider ist durh rechtskräftig gewordenes Ausschluß-Urtheil des unterzeihaeten Gerihts vom 13. Juli 1888 beendet.

Verlin , den 30, Juli 1888.

Königliches Amtsgerit 1. Abtheilung 49.

[24191] Veokanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Na- lafgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 5. Fe- bruar 1888 in Ostrau verstorbenen Inspectors August Krause ift beendet.

Filehne, den 26. Juli 1888. Königliches Amtsgericht.