1888 / 198 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

7) Wochen - Ausweise der deutschen Zettelbauken.

124621] Wochen-Uebersicht

der RNeichs-Baunuk vom 31. Juli 1888. Activa.

1) Metallbestand (der Bestand an couréfähigem deutschen Gelde und an Gold in Barrex oder aus- ländishen Mönzen, das Pfund fein zu 1392 A berehnet). .

9) Bestand an Reichékastenseinen .

3) 2 Noten anderer Banken

Wedcseln ..

Lombardforderungen .

Effecten. . .

sonstigen Activen . Passiva.

8) Das Gruntkapital.

9 Der Nene O f A 23,894,000

)) D Betra er umlaufenden

s Noten E e C S . 948,339,000

11) Die sonstigen täglich fälligen Ver-

s bindlichkeiten... 424,068,000

12) Die sonstigen Passiva 588,000 Berlin, den 3. August 1888.

Reichsbauk - Direktorium. Koch. von Rotth. Gallenkamp. Hartung.

A.

991,720,000 21,743,000 10,070,000

399,245,000 45,391,000 11,306,000 39,815,000

120,000,000

[24348]

Stand der Frankfurter Bauk

am 31. Juli 1888.

Activa. a-Bestand: Mal f 4 3,309,700.—. Reichs - Kafsen- : N a G ¿ f 75,400.—.

oten anderer

i , 2,447,400.—.

Banken . f Ä 5,382,500 Gutbaben bet der Rei&sbank . e 1,023, Wewbsel-Bestand S e 24,758,900 Vorschüsse gegen Unterpfänder . 6,167,300 Eigene Effecten. . « . . 2,511,900 Effecten des Reserve-Fonds . 4,053,500 Sonstige Activa Éa (Art d 465,100

S . Darlehen an den Staa aua

Statuten) .

. 17,142,900 4,055,109 9,111,400 7,010,000

8,479 900 120,100

134,500

Passiva. Eingezahltes Actien-Cavital Reserve-Fonds . . . Banëfs{eine im Umlauf... . « » ¿gli fällige Verbindlichkeiten . . - An einc Kündigungsfrist gebundene Arr Sra : S Sonstige Passwa Noch nit zur Einlösung gelangte Guldennoten (Schuldscheine) . . -

Die noch nicht fälligen, weiterbegebenen inländiser Wechsel betragen #4 994,400. —. Die Direction ver Frankfurter Bauk. H. Andreae. V. Lautenshhlaeger.

O-S . . p

[24347]

Leipziger Kassenverein. Geschäfts-Uebersicht vom 31. Juli 1888.

ctiva. : #6 1,073,486. 20,205, 477,900. 133,236. 4,160,574. 923,499.

Metallbestand... Bestand an Reichskassensheinen . - « y„ Noten anderer Banken Sonstige Kassenbestände Bestand an Wechseln . Lombardforderungen . 23,4 é R 432,511, e sonstigen Aktiven . 909,238. Passiva. #4, 3,000,000. 247,354. 2,817,000.

Das Grundkapital Der Reservefond. . . . - - DerBetrag der umlaufenden Noten Tie sonstigen täglich fälligen Ver- bindlichkeiten: a. Giro-Creditoren G b. I S Ie e é ie an eine Kündigungsfrist ge- - bundenen Verbindlichkeiten. . - 648,087. 80 Die sonstigen Passiven...» 98,102. 70 Weiter begebene, im Inlande zahlbare Wesel : #4 3790, 20. Die Direttion des Leipziger Kafssenvereins.

50 15

e 1,178,991. p 141/115.

[24515]

Bank für Süddeutshland.

Stand am 31. Juli 1888. Activa.

Caffe: 1) a G 2) Reichskafsenscheine . . , 3) Noten anderer Banken 199,600 Gesammter Cassenbestand | 5,027,758 . [Bestand an Wechseln . . 117,357,193

. [Lombardforderungen ¿ . |Eigene Effecten .

551,260! 4,482,599! . [Immobkilien . . Sonstige Activa

4,801,943

433,159 2,698,052

130,550,024 Passiva.

. [Actiencapital . [Reservefonds . ., « + . |Immobilicn-Amortisationsfonds . [Mark-Noten im Umlauf. . . [Nicht präsentirte Noten in alter raa E . [Täglich fällige Guthaben . \Diverse Passiva A

.115,672,300|— 1/775/280|38 97/6967 12,556,200

93,347 9,296: 345,903

50,550,024/16 Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Jncafsso

gegebenen im Inlande zahlbaren Wechseln: é 1,420,120.40. ¿

. . .

SFventuelle

[24548]

[24349] d : Danziger Privat-Actien-Bank. Status am 31. Juli 1888. Activa.

Metallbestand . . N Reichs-Kassensheine . Noten anderer Banken

Wecfelbestand . Lombardforderungen Effcïien-Bestand Sonstige Activa

Grundkapital . Reservefonds . Umlaufende Noten Sonstige tägli

el

weiter begebenen, fälligen Wechseln .

Activa.

Metallbestand . Bestand an

an Wechseln.

an Effekten .. an sonstigen Akt

F assSsiva.

Das Grundkapital Der Rescrrefonds . Der Letrag der Noten Die sonsti bindlichfeiten . Die an eine 1 bundenen Verbindlicke Die fonstigen Passiven .

Verbindlichkeiten im

Reicbskassensheinen . an Noten anderer Banken

an Lombardforderungen .

* Passiva.

fällige Verbindlih- A E Berzinsliche Depositen-Kapitalien x Sonstige Passiva . N

iven .

. hb ‘umlaufenden : en tägli fälligen Ver- Kündigun sfrist ‘ge-

iten .

é

. #& 920,488

424,600 3,339,066 2,859,642

523,459 5,403,737

« 6 3,000,600 . e _T90,000 2,607,400

633,108 5,320,086 852,933

aus Vnlande

206,997

Wochen-Uebersicht

der Württembergishen Notenbank

vom 31. Juli 1888.

8,129,750

38,045 2,236,100 19,071,919 768,200 121,025 560,383

9,000,000|—

601,754/80 e 120,308,900 é 620,432

Ï 31,750|— 362,586/63

26

Eventuelle L erbindlihkeiten aus weiter begebenen, im Julande zahlbaren WeWseln 46 1,454,202.82.

[24406]

iesige Wechsel . Auswärtige Wechsel Fonds und Actien . Gekündigte und Effecten . Effecten und Reservefonds . . Hypotheken-Conto .

Couto-Corrente per Saldo Diverse per Saldo

C Immobilien-Conto Bank-Gebäude .

Capital-Conto . Reserve-Fonds . Delcredere-Conto . Interims-Abschreibe-Co1

stüßungs-Fonds . . Verzinsliche Depositen Giro-Conten .

Dividenden-Restanten Dividenden von 1887 . Hamburg , den 31.

[24367] Commerz

Cassabestand ._… Guthaben bei Banken

quiers . . Wechselbestand

Effecten ._. . Darlehn gegen Sicherb Effecten. . è Bank-Gebäude .. Angekaufte Coupons Grundcapital . Reserve-Fonds E Special-Reserve-Fonds Banknoten im Umlauf Giro-Conten

Bei der Bank auf Kün legte Gelder . .

und

Accept-Conto .

Creditores . .

discontirte

Hypotbeken ‘des

Darlehen gegen Unterpfand . mit Hiesigen

Auswärtige Correspondenten ‘per

‘Passíiva.

ito j

Beamten-Pensions- und Unter-

Accept-Conto L S

t Juli 1888. Die Direction.

und Ban- discontirte

eit.

Passiva. i

digung ‘be-

Rüksiändige unabgestempelte Actien Diverse hiesige und auswärtige

A

8) Verschiedene Bekanntmachungen.

Norddeutsche Baul

in Hamburg.

Status ultimo Juli 1888.

Activa. Cassa und Guthaben bei der Neich8sbankhauptstelle .

5,430,579. 6,449,769. 11,127,120. 31,799,552.

78,533.

4,499,895. 7,393,500. 29,221,169.

12,754,496. 150,360.

7,785,729. 328,158. 700,000.

45,000,000. 4/500,000. 1/500,000. 1/000;000._

992,470. 23,377,006. 18,228,912. 22,836,582.

1,961. 14/535.

- Vank in Lübeck.

Status am 31. Juli 1888. Activa.

507 345, 1 345 459.

2 645 509, 1 963 910. 807-778. 100 000. 4714.

1 920 000. 192 000. 42 083.

7 300.

4 224 986.

336 725. 179 362. 5 638,

372 738.

M

M

24549 y (

B. einer Roftarztstelle bei der reihs8-

eigenen Pofthalterei in Berlin.

Bei der hiesigen reicseigenen Posthalterei kommt

Mitte November d. J. eine Roßarztstelle zur

Erledigung. l

Mit bee Stelle ist ein festes Einkommen von

3000 M jährlich verbunden; außerdem wird dem nbaber eine Dienstwoknung miethsfrei überlassen.

Die Beschäftigung des anzunehmenden Posthaltereci-

Thierarzt I. Klasse vorscriftswäßi Stande sind, wollen si thurlichst bis zum eugnifse chriftlih melden.

Noßarztes erfolgt auf Grund eines Vertrages gegen dreimonatige Kündigung.

, welche die Befähigung als nachzuweisen im E spalentens 18. August, uater Beifügung ihrer bei der biefigen Ober-Postdirektion

Geeignete Bewer

Berlin C., 2. Auguft 1888. Der Kaiserliche Ober-Posftdirektor. Walter.

[24368]

Activa. Kafsebestand A. E Darlehen gegen Hypothek . “atr A O : -Corrent-Debitoren . Esten As 5 210 630 81 Verschiedene Debitoren . 1 233 658 93 Bank-Gebäude in Olden- - | burg und Brake . : 130 000 Bank-Inventar 6453 70 | |

1 280 241 06 5 543 572 39 1289 102 43 | 4 162 223 77 | 11 958 447 69

FO STL 330 78 |||

Aktien-Kapital Reservefonds . Einlagen : | Bestand am 1. Juli S Neue Einlagen . im Monat Juli . . ,

Rückzahlungen Monat Juli

Bestand am 31. Iuli 188 . . (Davon stehen ca. 92% auf halb-

Check-Conto E h Conto-Corrent-Creditoren h! Verschiedene Creditoren

Monats-Uebersicht | der Oldenburgischen Spar- und Leih-Bank pro 1. August 1888.

“k S

Passiva.

. 6 24 788 225 43

744 784 44 M 25 533 009 87

im

23 861 434 49

ährige Kündigung.) 783 977 94

713 154 01 1 705 764 34

30 814 330 78

(24483]

Einnalme pro Monat Juli E Durchschnittlih pro Tag und Wagen

Allgemeine Berliner Omnibus-Activn-SetrsGsin

1888 M 154 268. 05 S.

: 148 702. 30 S. A 42. 17 S.

A 41. 00 s.

* Die Direction.

[22082]

der Königlichen Negierung vor Notar und Geld - Prämien -

Der erste Hauptgewinn von 40 000 A fiel auf Nr. 19420. : / Der zweite Hauptgewinn von U0 0006 c fiel auf Nr. 5966. :

Der dritte Hauptgewinn von 5000 M fiel auf Nr. 57199. :

3 Gewinne von 3000 Æ fielen auf Nr. 946 41786 58906. :

6 Gewinne von L000 M fielen auf Nr. 8914 90850 46817 55662 69138 73752. Z

10 Gewinne von 500 Á fielen auf Nr. 4195 17862 24217 30476 31290 32113 37294 51382 66595 76959. / 30 Gewinne von 300 Æ ficlen auf Nr. 1330 3333 5865 9066 9436 18268 20550 28174 29850 34973 35643 41304 41989 42428 42809 46271 47704 50643 51480 52840 57783 58587 60038 60491 61120 66245 66948 67019 70137 77607. 100 Gewinne zu 100 M fielen auf Nr. 933 983 9491 2647 3819 4032? 4039 4311 4457 5838 5965 6555 8689 11158 11293 14086 14904 15441 15629 16194 16404 16575 16577 16671 17733 18792 18995 19629 19713 20390 22491 22618 23323 23531 25546 26339 26476 27193 27291 99302 29936 30181 30684 31148 31168 31897 39449 32636 32742 32877 32980 35169 35273 26969 37316 37914 38565 38861 38945 41690 49044 42417 42730 43334 43569 47511 47649 48246 49015 49473 50107 50349 50773 53416 53678 54785 55899 56868 57475 57751 58339 59949 60095 60515 61743 62322 62909 64785 64920 67047 73398 73640 73829 75081 76080 76838 T6857 77445 79191 79351.

950 Gewinne zu 50 M fielen auf Nr. 889 916 1753 2078 2179 2282 3108 4098 4222 4351 5960 5572 6638 T7002 7040 7313 8089 8258 8470 8657 8861 9380 9593 9705 9906 9922 10085 10652 10960 11072 11318 11528 11673 12209 12222 12529 13051 13650 13874 15026 15038 15224 15247 15489 16040 16044 16148 16339 16388 16645 17037 17107 17331 17736 18320 18816 18823 18857 18968 13056 19077 19206 20952 20979 91401 21710 21714 21817 22082 22944 93180 923309 238566 24101 24320 24401 294504 24862 24915 25516 29995 26093 96315 26646 26837 26934 26960 27085 297322 27397 27629 27739 27879 28305 28396 99013 29138 29445 29608 30238 30594 31023 31403 31609 32121 32377 32828 32844 32937 33001 33094 33244 33378 33823 34725 34804 35406 35506 36497 36549 36888 37959 38125 38290 39132 39244 39331 39483 39801 39826 40085 40703 40740 40742 40961 41552 41706 42370 42530 42937 42642 42749 43117 43497 43677 43781 44036 44051 44174 44204 44303 44492 44530 45344 47021 47566 47614 47756 47782 47790 47804 47965 48119 48166 48645 48786 49324 49499 49649 50400 50404 51320 51365 52251 52685 52789 54522 54610 55118

Collecte zum Ausbau des Nestauration der

Willibrordi - Kirche

Gewinn-Liste A : ö ih i isei d unter Aufsicht eines Kommissar der am 12. Juli 1888 zu Wesel öffentlich e A a5 L: a ree prial es pat Ba g Ht

Thurmes und zur Volleudung der

zu Wesel.

69590 70595 ‘70659

74144 74261 75191 76293 76724 T6919 77057 79964.

450 Gewinne zu 30 4 fielen auf Nr. 72 269 303 R 689 854 897 1026 1032 1096 1192 1224 1380 1712 1758 1823 2586 2863 2883 3247 3275 3344 3447 3645 3782 3798 3902 4215 4333 4852 4896 5026 5358 5974 6311 6412 6541 6561 6568 6590 6811 7255 7264 7481 7749 8154 8313 8319 9282 9336 9369 9545 9657 9796 9937 9999 10003 10144 10238 10302 10359 10430 10453 10929 10990 11031 11136 11297 11383 11495 11667 11713 12442 12601 12663 12968 12980 13298 13321 13336 13409 13559 13651 13681 14216 14475 14720 15124 15149 15162 15220 15289 15390 15408 15456 15692 15739 15849 15935 16917 16285 16809 16847 17130 17168 17917 17939 17964 18355 19039 19187 19197 19302 19891 19936 20115 20264 20437 20597 21205 91326 21384 21507 21518 21590 22063 92247 22360 99533 22635 22651 22921 23192 23494 23528 23765 93776 23838 24049 24349 24506 24607 24728 24903 34952 25203 25398 25480 25497 25723 25817 26326 96363 26534 26695 26856 26963 27375 27477 97708 27725 27770 28015 28131 28152 28225 982973 28274 28325 28327 29210 29295 29330 99359 29420 29437 29505 29531 29780 29783 99909 30149 30258 30829 31088 31208 31350 31587 31916 31955 32003 32140 32279 32364 396291 32717 22895 32990 33078 33118 33181 33333 33750 33964 33971 34629 34656 34805 34844 35466 35603 36064 38077 36128 36206 36254 36564 36565 36848 37052 37064 37163 37919 38054 38382 38708 38791 38808 38979 39227 39497 39642 40007 401i3 40405 40443 40474 40614 40596 40862 40890 40909 41016 41715 41745 41880 41925 41992 42068 42181 42351 42357 42358 42365 42522 42775 42815 49843 43056 43115 43120 43237 43634 43637 44019 44032 44040 44288 44498 44585 44665 44674 44781 44801 45206 45223 45337 45461 45521 45735 45936 46131 46343 46354 46597 46757 47112 47742 48061 48413 48544 48833 48943 49220 49419 49495 49685 49744 50995 51107 51302 51412 51448 51519 51562 51584 51670 51677 51881 59001 52028 52102 52729 53032 539539 53703 54047 54276 54444 54499 54512 54533 54623 54825 54834 54856 55075 55369 55448 55473 55478 55526 55541 55612 55619 95938 56116 57339 57342 57345 57427 57490 579519 57870 57976 58696 58795 59202 59514 59596 59693 59745 59981 59985 60154 60247 60253 60361 60445 60519 60618 60857 60881 60966 61389 61471 61850 61862 61886 61973 62202 62428 62449 63516 63648 64059 64123 64293 64309 64546 64592 64878 65031 65051 65247 65276 65623 65895 65928 66090 66111 66231 67072 67423 67654 67693 67717 67808 67974 67990 68256 68447 68545 68590 68617 68769 68995

70826 71524 72747 75413 75509 76165 77636 77648 79081

69714 72936

55707 56047 56176 56383 56439 56742 57146 57244 57370 58126 58778 59242 59548 60112 60427 60433 60687 60740 61603 61824 61879 61948 62137 62434 62510 62583 63321 63856 63907 64017 64216 65032 65435 65461 66340 66784 67270 67411 67559 67621 67696 67803 68206 68211 68585 68684 69008 69268 69569

Die Auszahlung der Gewinne (also vom 23. August d. I. an) gegen Casse zu Wesel in baar ohne jeglichen Abzug.

die Gewinnloose unter Werthangabe an den Herrn

\hicht planmäßig sech8 Wochen na Ausbändigung der Gewinnloose durch die

69278 69304 69567 70258 70371 70419 70558 70886 T1018 71331 71458 71611 T1681 71814 71883 72070 72165 72293 72724 73269 73318 73331 73722 T4041 74112 74356 74467 74901 75222 T5516 75677 76047 76447 76982 77187 77196 77219 77396 77500 79060 79361 79937.

Beendigung der Ziehung Willibrordi-Kirchenbau-

ä i i Hewinne mittels- Postsendung zu erhalten wünschen, haben Auswärtige Gewinner, welche ihre Ge Kirthenrendanten fes n ie eo E A N Ablauf von sechs8 Monaten nah Beendigung der Ziehung erti] jeder n den Loosen. Bie a M5 i OE rift nicht erhobenen Gewinne fallen dem Willibrordi-Kirchenbaufonds zu.

3 weite

Beilage

“zun Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. Berlin, Freitag, den 3. August

M 198,

“Der Inhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntma en aus Fisenbabnen enthalten sind, ersheint auch in einem besonderen an dem

Central-HandelZ- Register

Das Central - Berlin au durch die Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32,

bezogen werden.

Der Beruf eines Flußtransportschiffers fällt nah cinem Urtbeil des Reichsgerihts, I. Civils, vom 28. April d. F., unter den allgemeinen Begriff des Gewerbes, und die Be- stimmmzigen der Reichs-Gewerbeordnung sind. auf diesen Beruf anwendbar. Insbesondere fällt darunter das Verhältniß zwishea dem Schiffer und seiner S@Siffsmannschaft Bei gewerblichen Stet elen zwisden Sctiffern und ihren

chiffêleuten findet S. 120a. der Gewerbeordnung, wona diese Streitigkeiten bei besonderen Gewerbe- bebörden tefp. bei den VBemeindebebörden zur Entschei- dunz-z1 brinaen sind, Aawendung, und in Ermangelung eines festen Wohnsißes des Schiffers ist dic gewerbliche Behörde dcs zeitigen Aufenthaltsorts des Schiffers anzugeben. Der Schiffseigenthümer E. zu Danzig bat seit ciner Reihe von Jahren mittelst seines Oderkahns gewerb8mäßig în eigenem Namen und für eigene Rehnung Transport von Gütern auf der Weichsel ausgeführt. Bei E. stand seit 1878 sein eigener Sohn im Tienst als Bootêmann, und dieser beanfpruhte von seinem Vater für die Zeit von 1882 bis 1889 eincn Lohn von 1215 «#« Da der Vater diefen Betrag zu zahlen sih weigerte, \o flagte der VBootëmann E. gegen den Shiffseignec E. bei dem Landgericht zu Danzig auf Zahlung dieses rück- stäntigen Lohnz, ohne vorher die im 8. 120a G.-D. ke- zeichneten Gemeindebehörden angerufen zu haben. Dem- zufolge wurde Kläger wegen Unzulässigkeit des Recht3- wegs vom Berufungçsgericht abgewiesen, und die von ihm eingelegte Revifion wurde vom Reich8gericht, I. Civil- senat, zurücCgewiesen, indem es begründend auéfüßhrte : „Mit Recht baben die vorigen Richter angenommen, daß der Beruf eines Fluß!{iffers an ih unter den allgemeinen Begriff des Gewerbes fällt, und daß €s auch an sonstigen Fründen fehlt, aus welchen die Unanrtcendbarkeit der Gew.-Ordn. auf denselben zu entnehmen wäre. i das Gegentheil spricht viel- mehr, daß das Gesetz in §. 6 ausèrüdlih für nicht anwendbar erflärt wird unter Anderem auf den Gewerbebetrieb der Eisenbahnunterrehmungen, auf die Befugniß zum Halten öffentliher Fähren und auf die Rechtsverhältnisse der Stchiffs- mannschaften auf Seeschiffen. Denn daraus läßt sich erkennen, daß der Gesetzgeber das Fracht- geschäft im Allgemeinen als unter den Begriff des „SBewerbes“ fallend angesehen und es nur in besonderen Beziehungen für gewerbêsmäßig erahtet hat, die Anwendung der Beftimmungen der Gewerbeordnung auf dasselbe auszuschließen Der Umstand, daß Kläger ein Arbeitsbuch nicht gebatt haben will, ist vom Berufungérihter mit Ret für die vorliegende Frage als unerbeblich an- gesehen, und daësfelbe gilt ron der preußischen

Kabinetsordre vom 23. September 1835, nah welcher auf das Re@tsve:bältniß zwishen Strom- sciffern und Scbifféknehten die Gesinde- ordnung an*ewendet werden joll. Denn diese Bestimmung ist zwar im §. 61 des preußishen Ein- fübhrungsgeseßes zum Hardelsgesezxbuch aufrecht er- balten, die Reihé-Gew.-Ordn. aber enthält keinerlei Vorbehalte zu Gunsten solcher landesherrlicher Vor- schriften. Endlich hat der Verufungsribter mit Recht auch die Behauptung des Klägers, die Par- teien hâtten keinen festen Wohnsiß und er Kläger wisse nicht, bei wel cher Semeindebehörde er seinen Anspruch habe geltend macen sollen, für nicht bceahtlich erklärt, weil ein solcher Einwand nur dann von Erbeblichkeit sein würde, wenn Kläger dargethan hâtte, daß er eine zuständ ige Gemeinde- behörde nicht habe ermittiln können. -In *Er- mangelung eines festen Wo hnsites des Beklagten bâtte Kläger nah Analogie des“ §. 18 C-Pr.-Ordn. die Gemeindebehörde des Aufenthaltsorts des Beklagten anzugeheni gehabt. Ebenso unbegründet erscheint es, wenn die Revision dem Berufungégericht die Ansicht unterstellt, daß der §. 120a. Gew.-Ortn. auch anwendbar sein würde, wenn der Kläger als Knecht im Gesinde-Verhältnisse zu dem Beklagten geftanden hätte, denn das Beruf.-Geriht crahtet den Kläger, welcher feiner eigenen Angabe zu Folge als B ootsmann bei dem Beklagten fungirte, mit Ret für cinen gewerblichen Arbeiter und ründet die Anwendbarkeit des 8. 120a. cit. nur ierauf. Auch wirft die Revision dem Beruf.- Gerichte mit Unrecht vor, übersehen zu haben, daß die Parteien zu einander im Verhältnisse von Vater zu S ohn stehen. Denn der S ütt seinen An- [pruch nicht ctwa auf dieses Verhältniß, sondern lediglih auf seine hiervon an sich ganz unab- bängige Stellung als Bootsmann (mithin als gewerbliher Arbeiter) auf dem Kakne des Be- klagten und die Bemerkung der Revision, daß die Gew.-Ordn. über das Verhältniß zwischen den Ge- werbetreibenden und seinen Kindern Nichts bestimmen wolle, eïs{heint daher ais abwegig.“

Dem von den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin erstatteten Bericht über den Handel und die Industrie von Berlin im Jahre 1887 sind folgende weitere Mittheilungen ent- nommen: Die im Allgemeinen günstigere und bessere Entwickelung des Weinhandels, welhe für 1886 konstatirt werden koante, hat in erfreuliher Weise auch im veiflofsenen Jahre bis zum O keinen Rückgang erfahren. Der Rest des Jahres dagegen war auh für den Weinhandel weniger günstig. Von auéländishen Weinen wurden im Jahre 1887 cingeführt: Weine in Fäfsern 5 595 609 kg, Weine in Flaschen 133 568 kg, Schaumweine 419 764 kg, in Summa 61489141 kg gegen 5 77116 kg in 1886, Außer dieser verzollten Einfubr in Berlin

T

els - Register für das Deutshe Reih kann durch alle Poft - Anstalt L öniglihe Expedition des D hs: und Königlich Pragitia S iahee

niederlage 328 292 kg und in den Wein-Theilungs- lâgern 621 967 kg. Der Konsum inländischer Weine scheint ein regerer geworden zu sein ; auch 1887 hat eine stetig zunehmende Einfuhr dieser Weine stattgefunden. Was die Tabackfabrikation und den Tabadckthandel anbetrifft, so drohte die geringe Besserung, welhe ih Ende 1886 im Tabalckgeschäst und in der Tabadindustrie zcigte, im Beginn des Jahres verloren zu gehen, doch zog die Gefahr vor- über, so_daß das Jahr 1887 im Großen und Ganzen eine Besserung der feit Jahren ungünstigen Verhält- nisse in der Tabaindustrie aufweist. Was die Menge des in Deetfchland konfumirten Tabatks- an- belangt, so ist dieselbe ansheinend in dauernder Zunabme ; es wurden im Jahre 1887 an Rohtaback 386 859 Doppel-Citr. eingeführt gegen nur 356 480 Doppel-Ctr. im Jahre 1886, während die Ausfuhr von 24750 Doppel-Ctr. auf 8537 Doppel-Ctr. zurückging. Die Einfubr von Cigarren is von 3796 Doppel-Ctr. in 1886 auf 4118 Doppel-Ctr. in 1887 gesticgen. Unerfreulih ift die Abnahme der Auëfuhr von Cigarren; dieselbe ist von 3026 Doppel-Ctr. auf 2558 Dopvel- Ctr. zurückgegangen. In Berlin ist nach den Ausweisen der Steuer- behörde die Menge des aus dem Auslande ein- geführten Robtabacks von 2 126 933 kg in 1886 auf 2264285 kg in 1887, also um 6,4°/o gestiegen. Auch die Werzollung von Cigarren und Cigaretten bat von 69454 kg auf 82414 kg zugenommen, d. h. rund 20% der Gesammteinfuhr in Deutsch- land. Die Zahl. der Betriebe in der Taback-Jn- dustrie ist na den Listen der Taback-Verufsgenofsen- schaft von 160 auf 154 zurückgegangen, die Zahl der Arbeiter betrug 1886 1794, 1887 nur 1574 Auf den Zuckerhandel des abgelaufenen, sebr bewegten Betriebsjahres können sowohl JInduftrie als Handel mit Befriedigung zurückblicken. Der Konsum hat die “Produktion eingeholt; die Bestände auf dem Weltmarkt baben ih ver- ringert. Als sich die europäishe Rüctenernte 1887/88 als’ eine schr geringe herausstellte, ent- widelte sich eine stark steigende Bewegung. Das Termingeshäit, das nunmehr außer in Magde- burg auch in Hamburg eine Stätte findet, war leb- haft angeregt. Die Bestrebungen der hiesigen Pro- duktenbörse, Berlin zu einem selbständigen Terminmarkt für Zucker zu“ machen, däuern fort; aber der Bericht hâlt dieselben durch die Lage des hiesigen Effektivhandels nicht für berechtigt. Der Verbrau Berlins wird annähernd von dem Bericht- erstatter auf 600 090 Ctr. jäbrlich für Berlin und den 5—10meilizen Umkreis ges{chäßt. Die Zufuhren fommen aus den benahbarten Raffinerien in Pots- dam, den kleinen Fabriken im Oderbruch, aus Schlesien, Braunsckweig, Hannover, in unbedeutenden Mengen aus Preúüßen, Pommern, Posen, ja selbst vom Rhein; bei Weitem den größten Antheil an der Versorgung Lerlirs hat de Provinz Sachsen, namentli Magdeburg und die Anhaltinishen Herzog- thümer. Der Bezug schlesischer Zucker bat wesent- lich nagelassen. Den Viehhandel charakterisiren folgende Angaben: Der Auftrieb zum Berliner Viebmarkt (S!ädtiser Central-Viehhof) betrug 1887 an Rindern 188 550 (1886 173 234), an S{weinen 567 724 (1886 499 150), an KälLern 136 574 (1886 131 551) und an Hammeln 688 116 (1886 756 967). Der Viebausftrieb ist in der legten fünfjährigen Periode (1883/87) gewachsen: bei Rindern um circa 24 9%, bei Schweinen 38 ©/6, bei Kälbern ca. 28%, bea Sammeln nur um 2 09/. Der Werth des Austriebs im Jahre 1887 wird folgendermaßen geschäßt: 188 550 Rinder à 270 # =- 50 908 500 M, 567724 Sdweine à 82 A = 4655336068 M, 136574 Kälber à 60 M §194 440 M, 688116 Hammel à 17 11 697 972 MÆ, in Summa 117 354280 # Der Durchschnittsauftrieb detrug pro Woche: 3626 Rinder, 10919 Sch{weine, 2666 Kälber, 13233 Hammel, der Weith wöchentlich ca. 2} Millionen Mark. Der Preis für rohe Thierkrochen hielt sich fast während dcs ganzen Jahres 1887 innerhalb niedriger Grenzen, weil das Gefthäft mit den Fabrikaten ein durhweg \{leppendes war. Die Preise des Superphoëphat find gleichfalls uaverändert niedrig geblieben. Die Einfubr billiger Robphosphate, besonders aus den französishen, im Thal der Somme entdeckten Lagern, erleibterte ein wenig das - schwierige Geschäft. Sowolkl dem Knochenmebl, wie dem Superphoëphat machte das Thomasphosëphat- mebl eine noch größere Konkurrenz als früher. Von den stickstoffhaltigen Düngemitteln ist am meisten Chilisalpeter verbraucht worden. Unter dem Preisdruck des Salpeters litt auch das \hwefelsaure Ämmoniak ; der Verbrauch dieses Düngemittels scheint zuzunehmen. In Bezug auf den Handel mit Butter, Schmalz und Speck wird Folgendes bemerkt: Die Produktion in feiner Butter zeigte auch pro 1887 eine weitere Zunabme in Folge neu_ entstandener, sowie ver- größerter Molkerei-Genossenshaften und der fort- s Bestrebungen der Landwirthe, eine feine

ualität zu produziren. Die Vermehrung und Er- weiterung der Produktionsstätten von feiner Butter haiten naturgemäß eine Verminderung der Produk- tion von Landbutter zur Folge. Die Preise von Landbutter haben daher au in ihrer Stabilität die flauen Zeiten des Jahres verhältnißmäßig besser über#anden, als alle feinen Qualitäten. Vom Auslande eingeführte Butter, auch künstiiche See indefsen wohl nur ein äußerst geringes

uartum) fetanite auf dem hiesigen Haupt-Steuer- amt zur Verzollung: 1887 479325 kg = 4793 Doppel-Ctr. (1886 470 561 kg). Ucber die Gesammt-

befanden sich Ende 1887 unverzolit in der Packhofs-

fSSS,

den Handels-, Genossenschafts-, Zeihen- und Muster - Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der

für das Deutsthe Reich. (Nr. 198A

Das Central - Handels - Register für das Deuts Abonnement beträgt T 4 50 Z für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20

\) Das

e Reich erscheint in der Regel täglih.

Insertionspreis für den Raum einer Drucfßzeile 30 . Vom „Central - Handels - Register für das Deutsche Reih“ werden heut die Nrn. 198 4. und 198 B. ausgegeven.

auf 800 000 Ctr. In Margarine hat der Ver- brauch zugenommen und beläuft sich derselbe für Berlin und die Provinz Brandenburg auf gegen 100 000 Ctr. in den Preiélagen zwishen 40—70 M pro 50 kg. Für Schmalz war das Jahr 1887 im Ganzen als ein günstiges zu bezeichnen, insofern als sih die Preise aus der sehr gedrückten Tendenz tes Vorjahres herausgeacbeitet haben und die besseren

reise in zwei nicht unbedeutenden Konjunkturen mit

rfolg sih zu behaupten vermochten. Dieser Um- stand gercihte auch dem inländis{en Fetthandel zu wesentlichem Nuten. Berlin und die Provinz Bran- denburg als Hauptkonsumtionéplaß für Schmalz im deutshen Zollgebiet hat in diesem Jahre fast aus- \{ließlich amerifkfanishes Schmalz konsumirt. Berlin ist überhaupt der bedeutendste Importiplay von amerikanischem Schmalz in Deutschland und verforgt nicht nur Berlin und die Provinz Brandenburg, sondern dehnt seinen Handel in Felge der guten Wasserstraßen auch_ nach Sachsen, Schlesien und En aus. Sveck hat seit dem Verbot der

infuhr von Amerika aufgehört, ein großer Handels: artifel zu ‘sein. Der Bedarf füc Berlin und die

rovinz Brandenburg sowie für Westfalen, welcher fi regelmäßig zum Herbst einstellt, wird dur die inländishe Produktion gedeck. Auch Elsaß-Lothcin- gen erschien als Käufer für Speck auf dem hiesigen Markt, In dem Import von amerifanishem und australishem Büchfenfleish (Corned beef) zeigt sich eine niht unbedeutende Zunahme.

Der Jahresbericht der Handelskammer zu Stolberg (Rheinland) für 1887 jagt über die allgemeine Geschäftëlage :

In Uebereinstimmung mit der im leßten Jahres- beriht der Handelétkammer geschilderten Lage unserer Industrie haben ih für die im hiesigen Bezirk vertretenen Industriezweige die allgemeinen Ge\chäfts- verbältnifse auch im Jaßre 1887 vecschieden ent- widelt und gestaltet. Für diejenigen Branchen, für welche bereits im Vorjahre eine günstigere Wen- dung der Geschäftslage gemeldet werden konnte, ift auch pas verflossene Jahr nit ungünstig verlaufen für die übrigen, weniger gut situirten Zweige unserer Induftrie hat auch das Jahr 1887 keine oder nur eine unwesentlihe Besserung gebracht.

Troß der guten Aussihten beim Beginn des Jahres 1887 iît die Lage unserer Eisen-Industrie den größten Theil des Jahres hindur eine wenig befrie- digende gewesen. Wenn auch anerkannt werden muß, daß der inländishe Vedarf an Eisenfabrikaten aller Art eine echeblihe Steigerung erfahren hat und der Absas im Lande selbst fat turchgebends zu höheren Preisen als früher bewirkt werden konnte, so hat dagegen das Exportgeschäft viclfahe Störun- gen erfahren und mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Namentlih hat die tiefgehende Verflauung des nordamerikanischen Matkts, welche einen großen Theil des Jahres hindurch an- gedauert bat, die Ausfuhr von Eisenfabrikaten aus dem hiesigen Bezirk in empfindliher Weise beein- trächtigt.

Erst gegen Schluß des Jahres 1837 hat sich eine allgemeine Aufbesserung des Eisengeshäfts vollzogen, welche indessen schon in den ersten Monaten des ncuen Jahres wieder eine sihtbare Abshwächung erfahren hat

Die bereits im vorjährigen Bericht hervor- gehobene gedrüdckte Lage des hiesigen Kohlenbergbaus hat auch in dem Anfang des Berichttjahres ange- dauert. Erst gegen Ende des zweiten Semesters machte sich in Folge der allgemeinen Befferung in allen Industrien und namentlich der Eisen-Industrie auch ein Aufschwung in der Kohlen- Industrie geltend, welcher sih dur eine lebhafte Nachfrage nach Kohlen kennzeihnete, ohne indeß irgend cine Preisaufbesserung zu bringen. Ï

Eine solche ist nur für Koks in Folge des leb- haften Ganges der Hochofenbetriebe eingetreten, so daß im Allgemeinen die Resultate des Jahres, wenn auch in Bezug auf die höhere Förderung etwas günstiger, do in Bezug auf Preise und finanziell ps immer zu den wenig befriedigenden zu zählen ind.

Im großen Ganzen sind am Schluß des Jahres die Aussichten, wie im Allgemeinen, so auch des hie- sigen Bezirks relativ günstige zu nennen, wobei jedo besonders hervorgehoben werden muß, daß sie noh sehr weit davon entfernt sind, absolu: günstige ge- nannt zu werden, wie dies wobl von einzelnen an- deren Industrien des hiesigen Bezirks gesagt wer- den kann.

Der hiesige Kohlenbergbau hat auch unter Auf- wendung namhafter Kosten dahin gestrebt, die von der Natur ihm versagte reine Beschaffenheit seiner Koklen durch Aufbereitungs-Einrichtungen vollklom- menster und auêgedehntester Art zu verbessern und ist es ihm nur dadurch gelungen, seinen Absatz in Konkurrenz gegen die westfälishen Koblen im eigenen Bezirk, wie in den benachbarten Ländern in etwas aufrecht zu erhalten; erschwert wurde ihm leßteres dur die noch immer herrschenden ungünstigen Tarif- verhältnisse für den Absay nach Belgien, welche indeß inzwischen seit dem 1. April d. J. cine wesent- lihe Befierung erfahren haben. :

Die Lage unserer Blei- und Zink-Jndustrie war im verflossenen Jahre deshalb eine bessere, weil gegen die Mitte des Jahres die Preise des Hinks sih zu

Einfuhr von Butter des Ine und Vuslandes nah

Berlin fehlen statistishe Aufzeihnungen; na den Scâähungen beläuft sfich das Quantum mindestens

nahm ebenfalls einen Anlauf zur Preisbefserung, jedoch war diese sprungweise und hielt auch nit an, ste kann deshalt auch niht auf gesunde Ursachen zurüdckgeführt werden.

Der Werth des Silbers ist bedeutend gesunken; dennos darf das Gesammt-Ergebniß des Jahres etn günstigeres wie das des Vorjahres genannt werden.

_ Für die Thonwaaren-Industrie des hiesigen Be- zirts bat das abgelaufene Jahr wiederum zufrieden- stellende Ergebnisse gebracht. Die Erzeugung von feuerfesten Produkten und Formsteinen bat fch in den Gr:nzen des Vorjahres bewegt, der Abjay der Waaren, welcher zum Theil außer Landes bewirkt werden mußte, ift ohne Schwierigkeiten und zu be- friedigenden Preisen von Statten gegangen. Die Auésichten für das laufende Jahr werden als günîtig geschildert.

_ Die Spiegelglas-Industrie des biesigen Bezirks er- freute sih eines befriedigenden Absatzes und konnte ihre bedeutende Produktion annähernd ganz verkaufen. __An diesem Absaz war der Erport nach über- seeischen Märkten beinahe zur Hälfte betheiligt und zwar nicht immer zu lohnenden Preifen.

_Im AUgemeinen hat diese Industrie ein zufrieden- stellendes Refultat pro 1887 aufzuweisen und haben fh auch die Verkaufsbedingungen dieser Fabrikate verbessert und einen angenehmeren stetigen Charafter angenommen. s i S

Die belgisbe und englische Spiegelglas-Induftrie mate größere Änstrengunzen, um den deutschen Werken Konkurrenz zu bieten, wodurch eine Steiges rung des Absazes der leßteren gehindert wurde.

_Die hiesige Hohlglas - Industrie verzeichnet pro 1887 nur tféeilweise befriedizende Resultate und hat über mangelnden Absay zu klagen. Die Produktion überstieg den Verkauf.

Der Verkauf wurde durch die große, besser ge- legene inländische Konkurrenz sehr erschwert, so daß derselbe durchgehends mit ganz geringem und theil» weise sogar ohne Verdienst arstheber mußte.

Die hiesige Feasterglas-Induftrie hat pro 1887 ein nicht so günstiges Resultat wie pro 1886 zu ver- zeichnen, weil sie sich gezwungen sah, einen Theil threr Produktion im Auslande zu billigen Preisen unterzubringen.

Von allgemeinem Interesse dürfte es sein, zu er- wähnen, daß sid unter den Arbeitern der Glas- Industrien eine sonst nie gekannte Auswanderungs- a Nord-Amerika im verflossenen Jahre geltend machte.

Die Glas-Industrie in unserem Handelskammer- bezirk beschäftigte pro 1887 ;

I. Spiegelglashütten 920 II. Hoßlglashütten 500 III. Fersterglas8hütten 180

zusammen 1600 Arbeiter.

Im Dürener Bezirk war auch im verflossenen Jahre in fast allen Zweigen der Industrie der Be- trieb lebhaft. Ein genaues Urtheil läßt sch über diese Industrie niht abgeben, da die Fabrikbesißer in der Mehrzahl mit dem statistishen Matertal über die Menge der Erzeugnisse, die Höhe der Jabresumfsäte 2c. sehr zurückhaltend find. Wenn wegen der allenthalben sich geltend machenden größeren Konkurrenz über schwierige Absatz- verhältnisse und gedrückte Preise geklagt wird, so fteht dem entgegen, daß die großen, fapitalkräftigen Firmen ihre Produktion nit ein- schränken und die Zahl der beschäftigten Arbeiter eher zunimmt als abnimmt, und daß speziell die dur besondere Güte des Fabrikats sich auëzeihnenden Etablissements im Allgemeinen \sich einer an- dauernden Prosperität erfreuen, so daß die Ver- bältnifse im Großen und Ganzen befriedigende genannt werden können.

_Der Jaßhresbericht der Handelskammer für das Lennegebiet des Kreises Altena und für den Kreis Olpe auf das Jahr 1887 sagt über die allgemeine Lage der Eisen- industrie des Bezirks: L

Wir baben Ursace, auf das verflossene Jahr 1887 mit weit größerer Befriedigung zurückzusehen als auf - das vorherige Jahr 1886. Schon zu Ende des leßteren machte sih_ eine kleine Besserung in den für uns wien Zweigen der Eisenbranhe wahrnehmbar, eine Besserung, dic sich in das Jahr 1887 fort- pflanzte und bi¿sonders im zweiten Halbjahr zur Gel- tung kam. :

Die Eifer steingruben des Siegerlandes, welche zum Theil mehr im Betrieb, konnten ihre Belegschaften und Produktion wieder verstärken, indem die ver- mehrte R und die angezogenen Preise für die Eisenerze es ihnen crmöglichen ließen, eben ohne Verlust wieder arbeiten zu können.

Die Preise gingen im Laufe des Jahres allmäblih und namentlih im leßten Quartal in die Höbe, so daß zum Schluß desselben Spatheisensteine zu 90—9 Æ notirt werden konnten. Wenn man nah der Ursache der wieder beliebter werdenden Siegener Eisenerze fragt, so glaubt man, dieselbe in dem verminderten Tranéport fremder, namentli spanischer Erze, deren Gewinnung im Laufe der Zeit s{hwieriger und fostspieliger geworden, gefunden zu baben.

Der Roheisen-Markt zeigte sich ebenfalls günstiger wie im Jabre zuvor, namentlich war im leßten Quartal Roheisen außerordentli begehrt, so daß alle Vorräthe in kurzer Zeit von den Hütten ver-

beben begannen und Is diese Haussebewegung bis zum Swchluß des Jahres stetig steigerte. Das Blei

{wunden waren.