1888 / 199 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(111u23ránu) z11zu2Jvd U224V11295 Uu12 uo 231124112 funquul1D 129 2Qurzlu2ß2@ Wm2y S0g (p1ng uu2zai ‘iva ‘2yoa u28vl xnu Qun og gapn1|1TEN]7 12112110111 6212 P T Îviq7 vg ‘1201201 uo2muau2 «Up alinuz g1vgs24 2Qv128 12915 ‘u2]4ra 1(piu guz21]vg1g ‘guaßul1g -142z12aUQ ‘su2]2]l12F u2S1vursg12uaD $20 al11820 219 #21219 inv QUnN a(p2adi BunquilaD 129 Quvzlu282@ S]V u24gv1120; ut2g u0a P82 lsnv Îviqn6 810 ‘u2z12z61121upD inv 11210111 (p111221 29azi bun82]8n}; 2l21G ‘ua1va1u12 u2bunza1gH 12]122129 1292 ‘all2a1]29 u2101D u2Qua atn? -124 Su2a4vi129; Uu2p up u2120U0i2g g2u12 282GH W2J inv vog Bunquul19 210 2(pJ2a ‘Ju270 U12 ani üve oi ‘u21v11nfu19 7 2ÂviI s29 u212QUO0l29 212 (pou u2ßunzuGF u2]212u28 u212UuP12f29 J Îvlg1z u u2Ç nf 1214 v2 ‘2uigvuU}; 212 20111211(P21 „Ut2Q124nv“ :2110gF Ul2J zun Suniánuz1e@ 21G ‘2919 funquii1D 1223 urziu282@ U22 912128 «$11291}; S2B11u01 1220 Bnotj12gH u) ‘Sunjip11204811291)& 2ß1ziuoi 2u12 1200 2u1(piv}(s; 212 ‘U214V112F 112 gra ‘nrg u2g 1n1 uunmmnl@ a12QU0l2g F ‘S 829 Ávlg17 124 2214 un}G ‘10D 241228129 u2agvl «12 S2zuni29 Ul2 (pang 124 U210]D upp 129 „Bunqui1D 224 Uuv1iu282@“ 2zÂn(plos u21]vGnl2L Qun uz2Bu129192112gUS ‘Suny22l22@ aß16vur5q12u28ß u2baB F ‘S (ppu 124 121 (pruu2G, ‘31214v129F5 u2nau u2tui2g gaulo 2f2Gg Ul2g inv bunp2zi22& 219 SunF2iSnv20F5 $]V Inu 129v2 212 Qun 2B1Gvlju21uá 210 $10 72191D #22 BunQuul1D 212 (pou 12utun! 7 ‘226 22u2l u 2u(p12$2g Î2l2@) G ‘ll ‘1291041 1124128 -124 ua1gvl12F azuunziog 821212 ang 32 Pa0l ‘1091S 1294 #11210 624 QVJlU282@ 124 19g2uj21a 11 vg ‘11 g1gviu2zvá ‘flußn2‘29 unaun2i uoa 10j2ßgu ‘ugu Sg Inu üvI ‘pu snv12:9 og 2ßjoi ol ‘2q12ai uali1a812 1p Ju2zv( U10g 2zuii13/29 S503 S]V $21101D 624 Sun zzl12G anf uaigvi12g5 $2129Uv u12 qun Nj B1gviju2ju4 1p 12(pjol s1u 191) 24pajuia nau 129 $2Á2l2 922 T 1211S @ Âvig15 T S (pru nv uu uu22 ‘Ps 281ziunS u1128v]2S 1294 219 u2ß28 S]V ani 1242 atpaadli s2Á2l2@ #29 Inv]J120GH 228 ‘13gn1285nv 221na1 ‘122104 uzmu:ou2810a 2QUe]JSn}; W1 ‘]23l2V129 21 Uuall2g S] u24grI1 «1277: 5va uu2al ‘QuD](pin2F Ul 2140]D 129 SuaSu119242z12aUß uoP]0ol z123BUivIn€ 12g Bun112911n2FF U2P1]1(p21 129 12112 US ‘u212] 12210U 3228124 Su214vl1295 u2121102]04 u112Sv]F 129 $2 Vunqu2azuy; a2zun U22ULGE 2210 úva ‘Uala1u12 S] (Pv 2j2]PP12 ‘2grg 1pv1928 142112 u1 Quvj(plznag ut 213n202 21224 ‘G Wn ‘5 N ‘H uv 10 122 s]21 11 nBvJgauIvG (pzu2921229 nvJgu2]U412(G 0a uaLungqu2l12F5 u2Q1ag 210 (pang e})jvlu2Q?l aj6v1z2 úva ‘uv mgru 1PHS T “4301332 avgpaaziyoa Sijnvj20g 111 112412P1D 2Qu282112 nf? 96° 000 0T u9A 2go& ui ua12’KtvAs]uv12D up iQuru 1290 20]2@© ua2avvg ul 2u1o u2828 qua Bun1129zang auapoadioßsnv J ‘36 12zun 213 c u2ßvaz nf 811211612 824 u2zl0oY 219 U29vg uU2zBv] F 219 ‘{u2jazataß8gv qua 2Bv]J12U8H 21J (181119 142132 U29 U! 1220 1]Vv4]121 B1dvuisg12at28 sip121g uaipi1n2G 823 2421920 U2J U ‘111 1121128 v12q ua24vi12F u21Ánuag vizavatu2828 u2g ju 291 u0g $2ÞJ2al ‘nvJqzunivi(G qun nv1gua]úg126 988T ArnigaL "ET Ug N21 pui21N 246p]12q 219 úvJy ‘10 U2J2JiJU3 (pou 1220 11 u2QuvIi -Ju2 (panava 121219 12p]2M ‘u2Îa(12 nf? u2avipD u2yv 111280]Y 220 ‘uui BiajnÞl u21BvJ@ 214 fuvg ‘1)22B4la] qua #? (7

916

geben worden sei. Sie era<tete aber au ein Feilhalten oder Inverkehrbringen in Deutschland von Farbstoffen, die nah dem daselbst patentirten Verfahren außerhalb Deuts<lands bergestellt worden seien, als dur das deutsche Patentgeseß nicht untersagt, weil die Anwendung des patentirten Verfahrens, wel<he außerhalb D eutslands erfolge, das deutsche Patent entspre<end seiner na<h dem Patentgesez geltenden territorialen Beschränkung nit verlezen könne, demna aber der ohne Verleßung des deulshen Patents hergestellte Stoff au in Deuts&land müsse vertrieben werden dürfen, weil bei <emis{en Stoffen na $. 1 Absatz 2 Ziffer 2 des deutshen Patentgesces vom 95. Mai 1877 nit der hergestellte Stoff, sondern nur das Verfahren zur Herstellung desselben als vatentfähige Erfindung anerkannt set. Die Beklagte erhob deshalb Widerklage mit dem Antrage, die Klägerin und Widerbeklagte kostenpflichtig zu verurtheilen, anzuerkennen, daß die Beklagte und Widerflägerin befugt ift, chemishe FarbstofÆœ, wel<he im Auslande mittels des der Klägerin und Widerbeklagten dur< das deutshe Reichspatent Nr. 1886 vatentirtcn Verfahrens zur Darstellung blauer Farb- stoffe aus Dimethyl-Anilin und anderen tertiären aromatis<en Monaminen gewerbsmäßig hergestellt find, na< Deutschland zu verkaufen und innerhalb Deutschlands gewerbsmäßig in Rerkehr zu bringen und feilzuhalten. Das Gericht erster Instanz erforderte vom Profeffor der Ghemie

Dr. M, in ©. ein Gutawten darüber, ob das zur Hersielung des von der Beklagten produzirten und nad Deutschland versandten Mcthylen- und Marincblau angewendete Verfahren mit dem in der Patent!chrift Nr. 1886 beschriebenen identis< sci, indem tem Gutachten zu diesem Zwe>e die von der Beklagten an E. und A. übersandte Büchse Metbvlenblau zugestellt wurde. Dieses Gutachten erging dahin, daß die untersubte Farbstoffvrobe mit dem von der Klägerin zuerst in den Handel gebrahten Methylenblau allerdings identii< sci und eine rílativ fehr reine Handeléwaare darstelle, und ferner, daß die Vermuthung ¡ebr nabe läge, daß das von der Beklagten bereitete und nah Deutsch- land versandte Produkt mit dem unter dem SGHxeßze des Patents Nr. 1886 dargestellten Methylenblau ni<t nur na seiner <emis<en Natur, sondern au< feiner Fabrifkationsweise identis< sci, daß jedo ein absolut sicherer Rüd>schluß aus der Beschaffenheit der vorliegenden Farbstoffeprobe auf das Hersteliungsverfahren nit gezogen werden föônne, da die Eristenz von für den Fabrikbetrieb geeigneten Nerfahrungêëweisen, wel<e bisher nur niht publizirt worden, nit für unmögli erklärt werden könne. Hierauf erkannte die Zweite Civilkammer des K. f. Landgerichts zu L. dur Urtheil vom 9. Mai 1887: 1) Die Beklagten werden verurtbeilt, das gewerbêsmäßige Feilhalten und Inverktehrbringen des mit dem gegenwärtig von der beklagten Firma angewendeten Verfahren hergestellten Methylenblaus und Marineblaus im Gebiete des Deutshen Reichs ohne die Erlaubniß der Klägerin während der Gültigkeitsdauer des derselben zustehenden Reichépatents Nr. 1886 bei Vermeidung einer Geldstrafe von 1000 H für jede Zuwiderhandlung zu unterlafien ;

21G ‘2zyol ut2l u2uaß2gu1 Änilzuazr> un 1 12zzun2ufaja 2220 eânu:@ 21 2128124 gu21gv12 uazutizzi2g S214 S]2z!u1 SLT ÜrY ‘zu 18401 ‘qua 1211270 Sunp21i12G uollag ani u229r11295 S2FWui «29 u12 anu u12QUo] ‘SJaz]W2UT1]G 2200 -nu2@ $2113 Þpn292@ N42 zépuu uu2a ‘u2quiaup}j u2Ju2F 2M" : J2junn2ufta1; 1290 «uu 129

121]2Œ u ¿1 22D 1nayuD unf 201491 1224 2ÎvZ> Ul24 505 ‘u2vabju2 111 S29212@ 520 T S

524 21ipupl2ßsfungaliuD 214 nv 4921 gug292D u2Pjol U2u!D ‘22120 PUP12f29 ‘31 uag2pl2s avg uz2qu2221110a un épnv $3 21a ‘210¡D uoép1jßv1i 229 Sunp2zlarG inv 2ju20( S]V ‘U241201 11122122129 2b2gF Ulli inv 219 ‘2101D 1nv ozu2zr(ß 219 12821: 224 11 vg ‘ipnv #3 1P12âÂi1UI Buniivlinze 22l21G ‘pl u B120g29 VunquiiD 124 2quv1lu282@ unf S]v 1UG1D uzin228209 u2aJals20 S] u2J 2290g 11121829 U234Vl25 sv@G “in]@lgl« 2912111122130 (p1j1@23zuazrá u219v1225 #524 UIJ 2g2aunj21a 12919 ‘Sunguui1D 122 S2Quvllu2S2@ #29 g]Dz124nv P 1821 103 212n2f12 guaagvll2gs $2214 S0 124 QUI ‘il 12j1128 J2ifQUD 2912152 inv zwi ueagvllo 21218 90g uu 120g gu219v11295 $23 Iv1JU24S 2u12]. 4921] 5D ‘galinug2ß1agfunyzlG 524 qun fu21gr2a -Sfun 2112 829 1121811cg¿SuauivinE 2(pujuingzu2S12 ujazzniu1outazz qun «Yru2@ ‘«Stun3gru)G u2e ojuzg2 2a ‘12272al 12128124 202GF ul „1112(p inv 210 ‘U2101D u22 214 anl pn3xSnj5 222 Mi ‘216 © Îr19316 1 ‘S 522 Sunllr& 214 9105522 U D ‘“HVJYIU2 SunÎaj120a1uIzL(f 2113} s28]0l1D qun ep2m& 821214 u282a ßunquaaiuz; uayoa 22u1al 014 g129 «524 Un uur1 u22120l 12QU20l124 S210}D 1332QUV g2u12 Suny2zi22G Inf 11242 l28H 12u12i ut ua2Yvl1285 29g]J2i5VJ2 vg ‘1v9zu29 J40Ml 122i arßoi jurL(pl12 5D ‘u2gaßag Ju 128226 12g Ul 52zuU21u(; S2u2l SunŸ2]1205 2112a]1241 anu 2u12 (nv ‘1921(pl28 #21012 U2I2JUP furS gaun2 Sunyali -12& 124 pauß nf? 5212 uu2ai ‘Q ‘uaSvipintun2 $25 M2320 tuvß uau22 Bunnajolg]a 12241 uu wn ‘1ánu29 gu21gvi2295 u2P]0l F213 2131up lg} 2uj2tun 12g5 ‘1fur]28 u29]21u122 n? qun 11 2128 52101D uaqua1i2112g $24 Sunbn2f1D 124 121€ 3v7 inv 52 112wuol ‘Pv1]2 V1 101 ua1v122077 Sg Juiutoz 121 *F32QUv snviping 282gK unpluy inv s21104D $2u12 BunpoazlioG anf u21gvi1285 Uu FJ 18211 $220 #211G ‘1a u2g2f129n ‘u2ba1] Su219012295 u2121Jzu23rá $24 qjegazun Jp 212 ‘u213u5ßun1124202@F Uu212quv ni ag2uunu Uv 1320 241M 12] «12 Quo(pl21snv ani ung? 2ip11912a128 2812 g2munu u2li22 1n1 S]01121V?(6 u21211291v29 $29 PUnI]0DH2D 2112112 u1gug $19 214 ÂvJ ‘53 121 ‘Puwauuv wmIvID uoliiai2s u1au12 $19 Inu u24gvl1295 2111120 sv2 uer uu) ‘1vgju22 140M 292i s1u21u( uoipjol s2un) BunŸ2]1295 2i12an12g4 aus Jl1 12128 “Spuffxog uain1nf10a129 uazirépluaBD 129 1200 W40L 129 J112412qu0l2F 21216 214 1v1327V6 u1212QUV 229 (Pnv ua1gpi1295 SuQ ‘1221201 (P1J12410229 ‘u24n129 uazuvgafsßunquuiz9 u213J -uojaq ui2u1o inv 21g ‘u2Bun12QUv1295 #094 2ugo ‘uu2a1 ‘u2UU0} U2P221} -12 gnvuYg ‘424 1zluou2g 1pizuazr( 214 #2 Wag uv ‘8]0122}v(G6 uaßtuzls2g 2Qv129 Bun]JUvY2FF 219 1291 ipnv bunzu1gF 2u12] u229v1125 u12 nv Jzu2zv> 821214 qua 01 ‘1a piyuazudá u2ß2ugag ‘11 12uB1228 u2q12j12a nf uaziviplua819 212QUIl29 4240 1198 212QU0|2g 2113 12112] -D)(G u2gujogurg2g unzu S2fp]2al ‘u219v112F Uo 2121inguS vIPÌ 1u(p2J 4127 u1 Vu2g5 ‘u2]jou nf u2ic]gv g2(p10oi 810 u214v11295 #2124 -uolag u12 f2toa( u2gu2gzyigv BungozijuD 324 N QUN u24u2]21îgD s21/04D ueneu g2g Sung2zuD 212 inv 13:29 u0a anu nv 1200 u2loaun®?

Fæœ

3%

Tendenz des Entwurfs wie der in der Reichstagë-Kommission in Be- tref der auf <emishem Wege berzustellenden Stoffe gestellten An- träge aing immer nur dabin, die Patentirung dieser Obijckte, [losgelöst von dem bestimmten Herstellungsverfaßren, auszus&ließen, damit nichi für eine Erfindung anderer Verfabren der Antrieb verkümmert werde. Bei der Verschiedenheit des Begriffs des Verfaßren®, je nadem es als Gegenstand ter Erfindung für die Herstellung von Steffen auf demiicem Wege oder insbesondere in der te<ints<ezn Industrie in Betracht kommt, erseint au das Argument binfällig, das man da- bin aufstellen möte, es erlange Lei der bier veriretenen Auêélegung die Hemische Industrie in Wirklichkeit einen ausgedehnteren Patent- sus als die technische, während es gerade auf eine Einshränfkung des Patentshußes für die erstere abgesehen worden sei. In der That ift aber auc) diefer Patentsuz ein wesentlich eingeschränkterer, da es feinen für des Erzeugniß als sot<es, sondern nur für das mittels des bestimmten Verfahrens hergestellte gicbt. Was aber endlih diejenigen Bedenken anlangt, wel<e aus einer Beläfiigung des Verkehrs, inso» fern der Patentiußz sich au gegen den Vertrieb mittels un- »efugter Anwendung des Berfahrens bergestellten Stoffe in der Hand cs dritten Besitzers richtet, bergeleitct werden fönnten, so wird, fof das cine Verfahren, welches bisber bekannt ist, oder die mehreren be- kannten Verfabren zur Herstellung des Stoffes sämmtli patentirt find, dem Gewerbetreibenden in Bezug auf seine Vflicht der Erkundi- gung und zur Vorsibt, um «ventueli gegen seinen Verkäufer Regreß nebmen zu fönnen, nit mebr zugemutbet, als dur< den Patentis{uBy für neue Fabrikate unzweifelhaft bereits der Fall ist. Gewisse Un- zuträglifeiten lassen fi allerdings denken, wenn für eincn Stoff, der auf Grund eines ni<t patentirten Verfahrens bereits lange inm Verkchr ist, ein neues Herstellungêvezfahren erfunden un patentirt ist und nunmehr der Jahaber des Patents Stoffe, die ih ün Verkehr finden, als Erzeugnisse der unbefugten Anwendung gerade seines Ver- fahrens bezeicnet und deren Vertricb untersagen will. Allein gegen ein bäufiges Eintreten solcher Fälle und insbesondere gegen Mißbrauch cines solchen Patents zur muthwilligen Störung des Verkehrs dürfte der Umstand bier Hüten, daß dem Patentinbaber dec Beweis, es seien jene Erzeugnisse gerade mittels seines Verfabrens Hbergestellt, obliegt, und daß dieser Beweis, während er, wenn überhaubt außer dem patentirten Verfahren fein anderes im Verkehr bekannt ist, auf

diesen Umstand als eine faktische Anzeige gestügt werden möte,

gerade in dem geseßten Falle ein \{wieriger sein wird, wie denn auch bei den Verhandlungen der Enquete-Kommission in Betreff der Revision des Patentgefetzes die Vertreter der <emis@en Induïtrie die Beweié pflicht als das Haurthinderniß der praktis wirksamen Scußÿz- bethätigung angesehen und gerade im Hinbli> hierauf ihre Reform- vors{lâge aufgestellt haben. Jedenfalls konnten vom Standpunkt des bestehenden Gesetzes aus sol®e Inkonvenienzen keine entscheidenden Be- denken erregen, wenn man andererseits erwägt, daß, falls man den Patentschuß nur auf die Anwendunax des Verfahrers felbst und dicjentgen gewerblihen Veräußerungen der Erzeugnisse des Verfahrens, die der das Verfabren unbefugt Anwendende felbst und die mit ihm unter Kenntniß der Patentverlezung bebufs der Veräußerung Verbundenen vornehmen, anwenden wili, derselbe allerdings leiht illusoris< werden

idi ar Cm D R D ti X po a

Pu821PIsnv 122]2a1 ‘uaj2unñn2g zw (92 2112 2 D 1 s lar : m 12D uv 14p212292921) s.uur1121105 reibe S e S e “qa zPva2g928 pnagsny, unf? ¿pru gunu12 u21aSny 12u124 212g 32u2921Pl33a P1Jzual2c uz B 2p l122UNI S Ei a N 0a Wai 1201201 u2UlIIOuUBUD maolunz 1 1 n Quai {ánvg12g2Nn “unoiqunyg 12 un10Ÿ 1210a u1 BunnaziF 212 5]0 120i 212QUD A ine Be as R p el 122 A Qu ma e r 12f 21 u2@ilirjá 1@u 124 uaziv1azuy 12a1f in 9 ‘S #29 T ‘226 11 124n29 Ug12l Solo@ Sa *‘u20119 nf ies 212Qu0l29 “u2uu0] uopvu: invavg “Oma I 5 a 2ER A. u2zavaozun 12921 uazavzánr& era L a Sag T ¿91 dai #219 ulanv ‘avg ‘129121124 uautxolziunzzanv& 12af 219 P s O S S u2g016 12a1f 214 sÿu1912]v li u2Na1l ) quauép12f) uz pi1zivj& 1p 129 u1 qun 11 uard 22q uS “uzurgau nf 570912; pes s2u12 G s E A vak 139 u0g 129 u PogF #2l212 ‘nîve 85821 Faul2z 32901 „un0iluny“ 82j10gF $24 uu1D 2@1anzvu 2294 (nj 29 1ánrq12gn uny u2Qu29119 120 2132295 anl 7 *NG QuA La -10a 219 211 21a ‘1Pll Lunzuva 2 2pJUDi 1a U (n aof -JU2 G Vasptgjuallo 22(p101 BunajigprtG 211 opa ‘u2Buul212a 10a zu BunB2j8nj5 zun i 1901 S222 $29 uaQueY 121214 115 ‘124 121101128 Bunzuva l2 2 u2ßal2D u2Qu2g2zl2g S12mlunr1@ qun Mena E a Tia ie 2gana1 uol21atafu1g jnviva 1290 ‘uag2ß nf 1211 zi@nBßom BunangprE 210 914529 n u2aga0a128 znSupwma@ alaig u2ávI> qun u2úv11D u2p1]11210 uv uoz22oauluny uoa Buny2zisn, 1201291219 122 28108 G 52 3922] 2un2@D nf 2zuv2@ 124 Bßunmunzl2F 12p116v11 uaBun]qur412asßrIs(p12)/ u22 prou guy ‘u2g2gnf10a129 1 12u128

: : *12112GF Uo(plUiv]á uog aß1u2l219 2 u2@pyS9m22 nf al12gF 22p1218 1 ‘a “i ‘n Be uog Oen 2ipi19ár1f0j0gd 212 ‘ava 121(p1128 uug 20v128 uaßuna1v111D u2u292119 -28 1ogqurzluv2qgun qun u2u2g28289v Buj(pl1oasBun12li2g1295 u12191 nf ua naliPvajuje u29 uoa afvisp1g un glanaguoÎel2@ $24 SungivI -2F 1294 129 u22 pru 12fp12a “‘Sunmunzlo@ ua(p1ijSva1 1224 2p2u& mag zu 2QuyIl (pnidi120gF uau2lo0 un 6vai ‘uva 19nr]j12 1ut u2Quij2g pu uui u2p1iJzualo 1390 u2gr2]D uv 22 uaz12aulunys u2@pinivjdäi@uu u2Buluo! 1290 12121210); uog u2uquuiny, 2piár1B -0j09d va ‘uzgvg 28108 1nf 2Q1na1 all uu2Q ‘1vguigauuvun zu12pl12 1 pulun, 2u2421112a zilaMiguouiia2 1209 uog azauip12t2guin2 2G ‘22p]2u qun 12j u2Bajne -129 UU1D 121311241 u13 uauÿ1 go ‘1290 1220 40d 100% M) eal 221d 311 qun aapliivIa uphaif gaipia2zun uag anu a1 90g wn uugau nf? un u212Bus uajajanugaq uotliaayg 129 uoa 21129 ul „eUl10NiuUnyg u2gj2l120 ul“ :3110ßF 219 90 ‘1212 U 18v1i 01 ‘z9viun Bungngipr?6 2921 mamaßnv fur8 £ ‘21G Yua ‘121 pruuunag 1923D

‘u2ganat 452112 „Uung 2plizlvJd 21 (pang“ :2120gH 219 PIng © ‘226 11 ‘uapnagnésnv S e Gro Jjauß128 1 211 Jl2a ‘gjegs22 29v1o8 1agv op] ‘ua1vai 1¿pnv1g

O

Aa nf u01l1a21g 219 arat (pru121@ ‘u2qun1829 nf (p1Jpnagsnv 2a110u121]17 12 Bunu12u12g; 210 .‘234r4 fvjuje res S E Dia ‘aa i UO Év2zu}s U12] 2]¿P12 u2WW3dj12J11n9v 22 104 bunz@116 221219 u1 112at Sunnlazzun u2129vu 12u121 1210 LlavQ2qg „11 1811129129 avg] 2200 avg1muun“ 2l1n42S2gnarA ¿u uurm29D 341 1p u212g 1249 ‘21val u2l12a12a nf „u2Qu2912112912012@ U212QUD“ 1294 21108310 214 u1 Jaqur}l212f24D wma pu vay? Iu ‘G ‘927 24 9G L ‘232u2auv 4p T] ‘S #294 auuD un „12211291214 q1aau2@“ g2u12 214 S]V nra/2gD autai Inv 6IT ‘S u24 9JvY9822 Qun guiuv ual1ng282q12a u2y01g9 S1u ‘> ‘& u27 12 uu2a ‘rg 111128 2121; un 1211 21l22 129 va ‘pinpilno ju 229v2 U 5D s *quii u2uip21 nf 1122 u2(p11912a12® u2g nf 1521 12gvJ 2pjal aa 2 zu a VUDuGE 214 cSsT ynS ‘T woa funivg 129 u1 Bunug102912a285P1 120 FCT ‘S uaud22428 971 ‘S Faul 2]21D uv 129 uy pu rg ‘ol ‘u2ilv u2yr] caupl1azun u2l210 nv 1Irg e187 ynG ‘»] moa Î2lo@ u ; : ‘env 129121129 2lv)(; 124 u0a 112112 u0a 21140821vy 212Qu0l29 2u12 g]V A Al Ul Al 00 Os zép1u janrgi2gn 211 u22vai ziuoi uu2Q ‘un2l u2zpv312g nf ARHGME 4) pu 101 Qun uv 12111211]12FF 214 ürJ vas? 1721l227un EnIDG: all ‘opupleï2g quaquoauntuv ip uazuqri 11 22h1203128F 2a inv sjv (pypnaxgsnv SIT—CO0I ‘SS 129 w2Buntunzi2 u2QuaQuUIani «uv 12J129ab})11gVN 210 inv ¿71 ‘S dum2S a1g 13 gJvu ‘121214128 «uv fun 21l12QUoD aup2 uxzlolu1 u2gJ2lu29 21404 69ST Ing ‘T7 woa Un@ U2D14n222301% U24 Mi dunu2102912U12© 121 971 S 22T . 5 23zunás1]rquj; pu u2qui ‘1210928 Bani 2A 200 «2]0Yy 212 11 ju (pySjo1 ‘quil u219vînf129 u121129147 u29 uaun2utaS «16 un uoaz12guS ug u „ao 22g“ 212 fvJ “Iniva pn ‘280182 1214 12gv 311 g21212931190L U!D ‘129nu2828 Aae 51D 1211121131287 u2llaT 1P11 „129vgu1z12gvN“ 129 10a 21M pru ov 14211 u1211091v]1290N ua ‘¿f11pugv2g s8augau12z Sun12QU2Y; 21] pri 2112 ava ‘azjvg Sun1M 12901 8112229 29121509 u2124 (p1J8n29 Ba 212 208 ‘vommou2ß10a funilvR 129 u Bun122P; 21D 214 2Q1una ‘211j01 u2g12a1 1ug292Ssnv 12129117 u0a u2110ß2z0 2124uv inv (pou snvu1g 151129avz119vL 124 8121 Uag 129n 212 svJ 1121 P11f1921 01 ‘2jûnu uxÎal „u2Qu2912142912W2@* 214 „1290Qu] «N12904* 124 21121D uv Qun u121120112 1292811291}; u24u29211224nuabas 1121129115 U24 124 $1211 u24 pnv $2 gjrgg2u ‘(ZIG 2122 2411016)

1

411

Gründer ift au< offenbar ein Mehr, als die vom Gefeß vorauëgeseßte und {on für ausreihend erahtete Auflegung zur Zeichnung und ibre Entstebung läßt si< anders als dur< Aufforderung der Gründer zur Zeichnung in irgend wel<er Form faum denken. l

Vergeblih fut die Strafkammer gegen diese Ansicht geltend zu machen: Die Kontrolvorschrift des S. 4 seße mindestens voraus, daß eine Emission sicher bevorstehe; bei einer Simultangründung stehe aber ni<hts dem entgegen, daß die Gründer vor der Registrirung das Unternehmen failen lassen oder der Richter die Registrirung versage ; in sol<en Fällen würde eine Anzeige gemäß S. 4 a. a. O. die Steuer- behörde mit einer ganz zwedlosen Arbeit belasten; überdies gewähre die Bekanntmachung über Eintragung einer Aktiengeells<haft alle Grundlagen für die na< S. 4 vorges<riebene Kontrole und zu diesem Zwe> werde, wenigstens in Preußen, die Steuerbehörde von Amts- wegen von der Eintragung der Aktiengesell\<aft in Kenntniß geseßt. Allein die Auslegung von Aktien zur Zeichnung für eine _no< nitt bestebende Aktiengesells<aft bat aud im Falle der Succeisivgründung und bei öôffentliher Aufforderung zur Zeichnung nicht immer das ‘Qu standefommen_ der Gesellschaft zur Folge, das Gesetz aeht nur erfahrungsmäßigen Regel aus, daß meistens der Zeichnungsauflaç eine Emission von Aktien folge, eine Sicherheit bierfür fordert e nit. Dana richten si die Ausführungen des Urtheils über Zwe>mäßigkeit der vorgeschriebenen Anzeige nit gegen die hier ver- tretene Auslegung des S. 4, fondern gegen das Gesetz selbst nach der einen wie der anderen Auslegung. F :

Im vorliegenden Fall ijt eine die Anzeigepflibt begründe legung von Aftten zur Zeichnung vorbanden, denn die Gründer b im Gesells<aftsvertrage die urkfundlie Erflärung abgegeben, fämmtliche Aktien zu bestimmten Theilen übernehmen. t legung und die Emission der Aktien is von sämmtlichen Grün erfolgt. Der objektive Thatbestand des $. 4 Aksaß 1 a. a. O. also vor. Die Verbängung der in $. 4 Abjaß 3 angedrobten Ordnungs- strafe erfordert nit die Feststellung von dolus oder culpa (vergleiche Entscheidungen des Reichsgeribts in Strafsachen Band 8 Seite 390). Die Straffälligkeit der Angeklagten steht daber außer Frage, foweit ibnen_nicht etwa ein besonderer Schuld- oder Strafauss{<ließzungsgrund zur Seite steht. ,

Diese Erwägungen führten zur Aufhebung des angefo@tenen Urtbeils und der Feststellungen desselben. ;

S L