1888 / 199 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9T

aipyjuingzu2912 12uQ11F 1290 121110L 1129 219 (Pang 12901 S2Pl1lvI4 112 1i(poun? u2u01zv10]2G;-ul(p P 1294 Bunpyazi22G anf vg ‘18931 invav4 1(p1a12@ aquaqua(piju2 Svy Uuaz(pvIn@ Fug quagyua ‘1gaßsnv azlung u2Q129 129 uj21zWsßun az u2g U0a 988T 129W2g4916 ‘FZ moa uzuuaj1D 6v4 úva ‘pnaggny; un? av]z u1ivg JWuioz uoßunllv4 „In, 124 WuPpl1ajun 121213 ‘1129101 §]v123]vWG 822 bunz191v2s7 anf 1lunyg u2a12QUy 129 21m u2u12 1249 NUPIY 219 opa ‘1a uolliat uzmutouaß10a uJ2111(G u29 (pvu Bunfua1ßgye 219 u1212g5-U2B1QUI1L1a «(PVD 129 quaxagvai ‘u2Q12P1 2J1uny 129199 2421929 219 (pvu u2l2GH wog Qun (p1jÍvinaB aépj2u ‘Juv1 oßn15 gut Pun azlavG 129 1211126 uaßualang 1vu2in1arD 124 ug ‘ui1vg anu 1924129 ua pulu]z u2q ul wUupliazun 2p1zuala 12 ‘uaquouuv 2Jjung 22129 212 ‘1121116 u24 (pvu 1lunz12l2upD 124 u0a zulvIG 214 0oljv ul 1121 «U2B1TUvJi12aPeD 129 21a Jpu2lia19 22G ‘Ip12112 1123(p1112Â4102S 1244bai u u2u10N u0oag BunpyazlavG 329 J211G Svg (ang zung o(plnzlvjd 210 uxép]2a ‘u2ipvui nf? pn19u1D u2gJ2lu2g 12nv(P i2 u29 1nv 2¡12a1sßunp2li10G 2141 (pang ‘1 19223129 S]0l11aY Ju zlunyg 24u2jvur qun 2quau(p12? 219 vl vg ‘Ui WodIoipljzuo zu uuv] Ppn2qul1D 121 ‘Ipruu 12nv(ploF u2g inv z12GF anau gvg u2g ‘Pn QuIH u2J inv “‘Junoipi u2urgountuv uazipvzn@ vg 21 ‘zip11 P1125 2QuUaa1oipi :ju2 guJ 988] 129124026 ‘Fz Utog 4 Sva nv 182] 1231126 u272Qu2a2ßuv 219 in “Qui u2g100 JoQuanoßuv Zlun2s Uu2JU2]VUT qun uaquau(p12f 1294 12411)(G 214 1290 upd 124 J211UG 219 2312975 uanau 120 Wunp2zla2@ anf go ‘oljv zit quoqieplzuY ‘Sua2gvla2a iung sau1o 8]2az31W Bunga]ig(rG uoa 91,81 avnuvS ‘6 wog 2185p 5vJ (pv 1(puadl » S u ‘T ‘S (£6 22D PBunjuwvlS2l2O) FeST avn2928 ‘0@ woa qun F@ ‘S (c91T 21125 ßunjuwvig2l29) ¿E8T 1UnS ‘TT uoa U2Í2l2@ uapl14na1d u2Jg ul „Jung uoplizivjá4 122 §1210" 2120gF 2194 §]v §212QU}; Sp avaf u24n2929 „Jung 2piulziv1d 210 pan“ 21108F 21G ‘2llv] u2gjazaii2a 1PUuy uaznozloßinv u21(pv1n G) Un 129 uazlUn@ Nf (púl Inv1110gF 121214 vJ ‘1231201 u2gaßaßnf 111 uur1 u28280G ‘Il1 quag2ßgbut s2Íol@ 524 Inv]1108F 129 2ßv1g 122

Sunq1WwijuD 219 anl vg ‘uazaazni1og u11vg U1 u2jPvIn@ U ‘18n2f12gn 111 ]vu2D ua9 uagv( aQun1@ uan2g2ß28ß uaz(prIn@ u2g ul 21 ‘1291201 18192112 ju 28v14121ck 2412410143 uaz@pvzn@ ua2uagaß2ß12g21u o2ßnisn}; un 22 u1 qun ‘gsgI 129u12a0)6 ‘Fz woa S1P11285PG 224 J12911N ug

ut 210 inv uagabu1g uts 2ugo 124vg uuvz pv 24u28211104 21G ‘u2212a1 112QuU0l28 1(p1u ‘@ §29 129 u0a uazB8v1zoBuy 124 112481109 E 219 ‘14114n2 ‘F ‘v v 7 116 9 ‘S 8924 1lasplaoF 219 2yv§ uoquoba1jioa un go Do 219 anl uuvz (pvuvG ‘11 u29101 uolivplo8 ‘moat ua 1214 -(p1218 ‘jung uo(pl1ziv]jd 122 1211116 124 Bunquaatuy,; (pang Z132FF 2n2u svJ go u12QUO| ‘qul uajaat2ß 14091 ua78v1z2BUJ 214 2112875 12(p]2u ul ‘uv invavg 401g 1P11 52 juuoz ‘1821110a ziuny 2Pl1zlv]a 214 Pang Sung119(prg 2ula go ‘aßv18 219 anl 129v ‘(0CT 22D 8ST Wv uoMpri 11D u S108 12G 929 uabunqlop lun ‘1812a) 192181211 11987 sa(pilivJá ui? (ang Sg20]vwm2@ gau12 Bunanigv2e 2pluv@zui 214 12gv 1p ‘a(pl1a21zlunz 214 anu ‘G v ‘v 7 ‘216 9 ‘*§ 9va ‘111 911PNG ‘pl uajauaß Injv)G 12phuv(poaur anu ‘Uv4428 129])191P1F 1294 Bunpozi P1z128 anf 81g all Sva ‘212]12FF §2110 QUN §22]191(P1F Ul," #2112 dnßgn, 2a1uzvßou 129 1124811097 12241 zzundsßSuvBgn1, 124 112 ‘2]v1

Kausalzusammenhang zwischen dem bei zerstörenden

Erxplosionen entstandenen Schaden und den bei

der Leitung oder Beaufsichtigung des betreffenden

Betriebes vorgekommenen Nachlässigkeiten oder

Versehen. Freie Beweiswürdigung im Gegensate

zu einer amtlichen partikularrechtlichen Rechts- vermuthung.

Haftpflichtgeseß vom 7. Juni 1871 (R.-G.-Bl. S. 207) F. 2 in Verbindung mit §. 260 der Civilprozeßordnung.

Jn Sachen der Aktiengesellschaft, Jnhaberin einer Dynamitfabrik zu W., Beklagten, Revisionsklägerin,

wider

L die Wittwe des Fabrikarbeiters K. R., geb. O., in eigenem Namen und als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder . E zu D., 2) P. K., ohne Geschäft, zu K., Kläger, Revisions- eflagte,

ja 00s Reichsgericht, Zweiter Civilsenat, am 5. Juni 1 (l für Recht erkannt: das Urtheil des Zweiten Civilsenats des K. pr. Ober-Landes- gerihts zu C. vom 17. Februar 1888 wird aufgehoben und die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurückverwiesen; die Entscheidung über die Kosten der Revisionsinstanz bleibt dem künftigen Urtheile vorbehalten.

Thatbestand.

In der Dynamitfabrik der beklagten Gesellshaft, und zwar in dem Nitrirhause derselben, in welhem außer dem Meister K. die Fabrikarbeiter K. R. und P. K. beschäftigt waren, ist am 5. Juli 1884 eine Explosion entstanden, durch welche das Nitrirhaus zerstört und die drei genannten Perfonen getödtet worden sind. Wegen des ihnen durch den Tod des K. R. und des P. K. entzogenen Unterhalts haben die Kläger Schadensersaßklagen erhoben, deren gleichzeitige Verhandlung und Entscheidung angeordnet wurde. Ueber das von den Klägern in verschiedener Richtung begründete Verschulden der Beklagten hat das Landgericht zu D. Beweisverhandlung gepflogen, fodann aber, da es ein zur Begründung der Schadensersaßansprüche erforderlihes Ver- schulden der Beklagten oder ihrer Angestellten an der Explosion nicht

219 Qun- (ßSunqunBuvzzuun@) 12qun1@ 214 Pang 1213315 22 amgvu -129PN 219 : pyuvu ‘PyBßour sg1v41árzqun1@ #24 ßunfunginye 129 11 aipvi12uf 2u1) 121 0281 1unS ‘T1 u109g 224926 120 (pvu ¿pnv ‘u2yoi u2912a 1(pvu12ß (pyjbuvßn? j2quv& u2g qun 1ipvagaß1azun ‘uallo](pi -12 113 W249 21(p221214314 2p]2u (pang ‘Sunß1QunzuJo aip1zjualo aulo „Sunup12E anf uoßajinp,“ a2zun Ÿ2l28u2143N; Sva (Pnv 2(21[12a §1(2112a811v(pi2 D §29 Vunz1vIl2O 129 zu 2ßBuvzzuuD un ¿BunuP1oE anê 2ßv1inp 2u12 ‘Bunz]vziuv12g5 2u12 S112 olu2g2o nv 1290 ‘1211316 uog a2grßzn1, au1a3 11 (Bungquna1BuvzjnunD) 28v1112a831ivipin2l120D wm2q u1 124un1@ 129 §Uu2]12D u21413}4 U9g 2u1gvu129N 219 ‘u12{nv4q eSuotlliumg ‘“ualanoozuotlinuD uoa (pnv uvut atpaxaál auu1D ul12i219 u1 ‘2120101nv ßunßS1112912@ anf? (p1jzuallo ‘4 ‘4 ‘2guaau unz119n{ck svg Uv ‘al ‘*{ ‘n 1211115 ‘2912]u}]7 12112 uaßungna(l12aqn(ÞpsD ‘ua11árd «(11285 1241121} uoa 2Bu2)(G u2124918 12119 BunßBu119g12juUN §121129 (zul uvur uo@pj2a u1 ‘1]2p1aju3 anv8V o2(p10ol 2n} anu „OPUng2ß2C“ 1220 „uolliuuD“ 124 ln182F 1294 (pil 29vg 192112aSivipi2@ Ul) cualivinétinv uu1D u2t18uvBu21109 ‘ua(p1pnva1gaßs1 ils uag ul uala] „uaBajinv Sunu(p1eÇ anf“ ‘uouhwuD* ‘uug 2Ppnggn]g 213 Ua] 29216 219 1p1iá2Blatupz uau2zog28 g1vg12l214 12112 qun 2]01]u0Y u2QuU1o(pli qun u24u121Þp12]12 29vfgvjadun2]2D 124 Bung241D 2913(pvumag 2194 F §22 2Pp2u€ utag (pru 12112 u0a 1p11 (pnv ávunBanzuu ouugoz ‘21 12Qun1829 ¡pu zánrg12gn ‘1214 210 ‘2gvfgr]duno 214 al ‘u292828 aßvjqun1D au123 Saf2lo) 324 Sunquamuy, 219 anl 121 uuvgJ ‘zuiutoz zp1u 1ánvg -122gn uz2ßagsßunzzinFY 1240 uaun(plsun124US ‘U21]}]5 u0a Buny2zisn1e an? ga qun u29vq u2umutou12qn Jin 122 gunz(p1129 122 129 Jr11ávlu211]1 §04 12QUN1I@ 219 ‘119n1283nv Qua oj ‘uug ‘u2grg 18212S8inv Bunup12@ anf 21214vŒck 2p]2a ‘ul u2galnîuv o2(p1oi s1v (pou ‘uva §]v 124201 524212 §20 2uu1D un uaz8v11]2VU}G 210 va ‘1áni28 Bunßraug 219 inv nv 129v 11 Bun(paadii)a8 2J 7 ‘1Qunaßagun ‘1l1 uaJuva(plag nf ‘u2ga1l -29 (pyqunzan 8112129 2121Avrá411207 DJ ‘vg vu2g inv {V v F F 1ofp]12a1 (pvu ‘g121(p1asßunin12F §24 2UpUU}; 219 zul p12 pvuvG *“Qquul 129100 142210129 u2ßunjgrE qun u2Sunup12E otpj2ai inv ‘u214]J& 219 1290 Qui 21214vdG12GF ‘u2UU9] u2412al u2(aloßuv 1881 11nS ‘T 9a g2Íal -2@) §29 2uu1D Uu 21214váAJ1129F S] ‘ua1ai u3210Ml 114vfaßu12 u211115 uajau(p12f2aß 219 inv 0/9 OT 4vJ ‘SunßBunopla 2482128129211 2gqunzan -SßBun]Þ111D 129 11 129121129 19g 214 (pou ‘u218v1428Uu], 129 u2ßun1V]11D u2u2g2Baßgu u2unopiSsBunup12E uag u1 219 12920 va ‘111 Bp ‘Pyugv2q uoUuD 214 12(pj2a ‘u29azl12a nf 28102l12G Lil F ‘S un „1u2z D“ 12jun qun ‘12B21112jun s2Í2/2@ §20 uaßununzl2@ u24 (Ppvu 2gvßgu]duI2D 124 ‘u20120 u2qaßaßsnv vua8 1(p1ulqz5 u2qu2ga lag 129 21 uu ‘21a ‘24014; 219 129v Pnigsny, Ula j214 N Jau(P12f29 ‘u2121á4vŒ pNid «]2dut2)i uog 10aif 3p120l 10 (19g2Suv10a Saar S529 Luny2zsn}s 129 (pnv u12guo| ‘agvfsny};, 129 1nu P S14vu1aß21 12(p12a1 ‘7JzUnáIE utau13 uoa 1J2rg 1 Îvi916 f ‘S 324 UW2F ‘ol u124 Qu2g28avut 1123811(p1lá]2du2D 21g anl u2g]2is2g Suny2zSnh; 129 JIV1iuv 51214v(ck 324 agvbsn1z 219 uouilnumuoyg 124 u»ßv1(pl10g 29 (pvu âvJy ‘1924 -104124 (8 2112D I88I 101 #Bvjs(pIMG §24 uapvIpnIF 123 T9T 216) sus §29 uoulinmmog 122 IPUG 1294 dvg ‘12411201124 n? Bunliviiny; 12141 uazlun@ nf 22wuvJivIzS 219 1(pnl12a (p119281295

O S

40

für dargethan eratete, mit Urtheil vom 12. November 1856, auf dessen Thatbestand und Gründe Bezug genommen wird, die beiden Klagen abgewiesen und den Klägern R. drei Fünftel, dem Kläger K. zwei Fünftel der Kosten auferlegt. S

Gegen dieses Urtheil haben die Kläger Berufung eingelegt und die Feststellung der Schadensersaßpfliht der Beklagten dem Grunde nach beantragt. Die Beklagten haben die fostenfällige Verwerfung der Berufung beantragt. - l

Durch Urtheil des Ober-Landesgerichts zu C. vom 17. Februar 1888, auf dessen Thatbestand im Uebrigen Bezug genommen wird, ist die Beklagte unter Aufhebung des landgerichtlihen_ Erkenntni}ses nach dem Antrage der Klage zum Ersaß des den Klägern verursaHten Schadens, mit Vorbehalt der Entscheidung über die Kosten, verurtheilt Wo :

Die Beklagte hat gegen dieses Urtheil Revision eingelegt.

Entscheidungsgründe.

. Die Revision wurde für begründet erahtet.

Das Ober-Landesgericht stellt in seinen Urtheilsgründen den Saß an die Spiße, daß eine spezielle Ursache der Explosion vom 5. Juli 1884 niht festgestellt werden konnte, daß ein direkt nachgewiesenes Ver- \hulden aber auch nit für erforderli erahtet werden könne; denn wie in der Rechtsvrehung wiederholt angenommen worden, et in O in welchen die Ursache eines shadenbringenden Ereigni} es der Natur der Sache nah nit mehr zu ermitteln wäre, wie bei Pulver- und Dynamiterplosionen, {on dann der zur Begründung des Scadensersazanspruchs erforderliche Nachweis als erbracht anzunehmen, wenn dargethan werde, daß beim Betriebe der Fabrik und der Her- stellung der leiht explodirenden Stoffe nicht mit der für die Sicherheit der Arbeiter erforderlihen Vorsicht verfahren beziehungsweise die vor- geschriebenen Anordnungen nit befolgt worden seien. Diese rechtliche Auffassung müsse aber als zutreffend erachtet werden. Das Ober- Landesgericht stellt sodann auf Grund der erhobenen Beweise in mehrfacher Beziehung eine Fabrlässigkeit der Beklagten in der Ueber- wacung und Leitung der im Nitrirbause vorgenommenen Arbeit fest, lehnt aber die Prüfung des Kausalzusammenhangs dieser Versehen mit der stattgehabten Explosion ab, indem es nach dem Eingangs angeführten Rehtsfate einen besonderen Nachweis des Kausalzusammen- bangs in Fällen dieser Art nicht für geboten und die Beklagte nit für berechtigt erklärt, sich dem Beschädigten gegenüber damit deen zu wollen, daß der Kausalzusammenhang zwischen erwiesenen Mängeln des Geschäftsbetriebs und der Explosion nit erbracht sei. _ :

Diese Ausführung, wonach bei zerstörenden Explosionen son die Außerahtlafsung von dur die Gefährlichkeit des Betriebs bedingten Vorsictsmaßregeln eine Rehtévermuthung für den bestehenden ursach- lihen 2ufammenbang begründe, muß als rechtsirrthümlih bezeihnet werden. Einen Rechtssay in der Allgemeinheit giebt es nit, day unter den vom Berufungsgerichte vorausgeseßten thatsählicen Ver- hältnissen eine rechtliche Präsumtion für den ursachlihen Zusammen- hang zwishen dem beschädigenden Ereigniß und den nachgewte]enen Versehen bestehe, mithin dem Gegner der Beweis obliegen würde,

J10l0i 12u19 US ‘0281 wun§& ‘77 mog 2N240?6 129 ßunlivL u29u292S8 Je 1214 129 u1 spngÍalo 312QULG 829 607 ‘S0 Ee e min “22Q1011H u29 10139 zP1adlzuo Sv2J12asivin2l29 13D 00€ nf DAPAUS 129, Inv u214316 U I 000 0€z Inv s]vz1vzquna@ 829 bunŸal 2% 1aJun ‘2j(p1112 ‘F u1 2û1D u129 nut „zuv@F-3404iD api nog? vas 229 1azun 1/v(plnoiaßua11116 aus ‘u22992S uazSv1J2ßuUJz 9] 219 A nf? ‘u2u0l12( FT F881 avnUeG ‘8c utaa un1qur(12F u2N211010u un ul uz2grg s112gzansbßunin1oF 529 uoßunpaziziog u24 (Po “u2gaß AIaS E UPIUISIP2W U | ‘Ua1n122Buv g4(P11285121@ g29 Bunga1od uD 2 Jiv@pl1vauvszvvzD 129 ‘uog G Cm Ed T HVi9IIG 91 ‘S dos 311 g2 qun uaz(palaßuv 2210 2g912n21D 129 u0g qun 11vPi1IrauvsjvviD 139 ua 21141 dun(pazctlz230 21F ‘uaipa1ál28 1211 2ßv11u17 124 uoa uazBv112Sup, 219 nuiuvzivr2jD 210 zug BSunina «F 2492]29u12 Bunipaadi1218 121910112 zw u282a uaz8v112BU}N; U2g u0a qun Bunilzu2gjv14D 122 uoazvz11v40?( uzßaai JivépizjrauvsIv D 12g uo0a 219 in ‘4112911n12a ajv21D nf cggr 1un§ ‘e/WY( ‘6A I88T 1nS ‘T woa g2alaBpdunliephu 521 F ‘É u828 gu]aquug -12qanEe uoBaa! uajBv1j2Buz, ugt ujaup?2g u2go 219 Ui 188ST 1299146 ‘27 0a ‘@ nf sjpuBuUopD 224 11411 v4 pn

aqun1©D

‘ualloa1aanfpnan? fuvilu110F 210 un Uv(plzzvauv -5}vv1D 120 Qun u31Bv11abujF 129g Sunln12@ 210 12gn Vunq1o(p :JUD Qun OUNICIOGIATE uaz10012QUv anf a(pvD 210 Qun R :Inv BunpyauilaL uaquoaßay oquna1g nf uagjoluiaCg 12€ Uqau SSST 4vnuv§ ‘]TZ7 uwaa ‘@& n? 1 s1(p1138quvF ‘a4 ‘Y 52€ 1aulWv1101D uallpaD 129 11G11N Sve ‘F n? s1014211012n31D -1v1§u1a01 ‘ad *Y 520 qun 1lv(pizzvauuvs1Ivv1D 129 U01l1a216 31° 1nv va

:JUUVJ33 1(P21R anl

ÇV . 4 4 2 S8ST 1UnG 77 Wv ‘1vual{v14D 13113a1E ‘¡(p112V5(p191c Sva 1vÉ

K (9T §19 (7 Œ@ nf ‘16 ‘D uuvuinvz uo€ (T 130101 2@pvliv31D 130 uL

‘211911 123n3]D uaß1QUvUnT 120 129 3V12§u]@ uIuUIgI311(pl2S10a (611 9112D 1&-O-6) csgT tunSg ‘f (c8sT 21122 1&-D:16) Is8I 1nS T : moa s§2J2j2812awa li 5Pp1( S520 J] Îvignæ F Ÿ u1 120 ßun({vj134uyn uoßom SunegunaSuvzinun1D 43g 3911vL uz 11v(pi11912919111)& 19Uu13 13QUNI@ 490 119141vgiv11D

404

unverkürzte Genossenshaftsantheil gefordert werden könne. Die beiden vorinstanzlihen Urtheile haben si der Rehtsanshauung der Be- flagten ange]{chlofsen. Kläger hat Revision eingelegt mit dem Antrage, das Berufungsurtheil aufzuheben und nah dem Antrage des Klägers in der Berufungsinstanz zu erkennen. Beklagte war im Termin nicht ershienen. 2 l

Der Kläger hat das Sachverhältniß vorgetragen und feinen Antrag begründet.

Entscheidungsgründe. Dem 8. 39 des Genossenshaftsgesezes kann, wie das kammer-

gerihtlihe Urtheil richtig annimmt, die Bedeutung nit beigelegt werden, daß es absolute Vorschrift für eine Genoffenschaft fei, für die Auseinandersezung mit dem ausgesbiedenen Geno#en den von der Wirklichkeit abweichenden Werth der Aktiven, wie er gebucht und in den Bilanzen aufgeführt ist, zu Grunde zu legen. Der Geschäftsantheil ist zu gewähren, wie er sich aus den Büchern ergiebt. Das bedeutet nah der Entstehungsgeschichte dieser Bestimmung, das austretende Mitglied soll seinen Geschäftsantheil nur in dem Umfange zu fordern haben, wie er sich in Folge der zugeshriebenen Dividenden und der abgeshriebenen Verluste als Resultat der Geschäftsführung der Genofsenschaft ergiebt, wie solbes durch die Bücher nachgewiesen wird. Vergl. u. A. das Urtheil des Reichs-Ober-Handel8gerichts Band 8 Seite 68.

Der buhmäßige Antheil ist gewählt im Gegensaß zum ein- gezahlten Antheil des preußischen S Dabei ist offenbar davon ausgegangen, daß die Bücher der Genossenschaft präsumtiv das richtige Verhältniß wiedergeben. Es ist ihnen aber niht die Bedeutung eines für die Werthsannahmen aus\chließlich maßgebenden Faftors beigelegt. Wenn, wie hier, die Genoffenschaft den, bei einer so fleinen Genoffenschaft und dem nicht erheblichen Umfange ihres Vermögens zulässigen, an si rihtigeren Weg wählt, die Aktiva in jedem einzelnen Falle schâßen zu laffen, so steht dem der Gedanke des Gesezes nicht entgegen. Sein Ausdruck ist diesem Gedanken entspreWend zu ver- stehen. Für die Entscheidung dieses Streitfalles ist es unerheblich, wie die Worte im Eingang des zweiten Absatzes zu beziehen sind: Wenn der Gesellschaftsvertrag nichts Anderes bestimmt. Auch wenn diese Worte fehlten, würde auh gegenüber dem Ï 9 des Gesetzes nicht anders zu entscheiden sein. Hiernach und da au sonst eine Geseßzes- verleßung nicht ersichtlich ist, war die Revision zurückzuweisen. Dem Revi}fionskläger waren gemäß Civilprozeßordnung S. 92 die Kosten dieser Instanz aufzuerlegen.

*‘u2 ian12anftpn1n? fuv1iuzt -10; 214 ul S2QUVJ291v4F u2auzzolqni 524 nv fun1inaŒ s1ng2g 29D 214 ‘Un uagoagntinv ‘ßunp2zltlos 122 p1jYaijplun2 ‘19v2 avai SunguMDi -JUD 21G ‘19n129 ‘lung 2pluiv1á 210 (pang* 21108F 1294 212910[29 -5u1 ‘918] avnuvS ‘6 moa 52D 320 T N6 9 ‘S 524 BunSajsn1a 12 p1ungl11151(p21 inv 12utuiv11011D 120 BunqIopijuD 219 va ‘auigvu -U}G 210 1p uBunSaj10G uau2g2828 9SST 129U1200)G ‘Fz moa 2112G1N u2jugvan12142u1 u1 210 qun uaßunSva119 u22129211104 21F ‘1121929 zung opluivd 214 pu u2124 ‘114 Bunpallavg 120 12116 219 1nv u122u0 ‘121116 v2Pplu@P2a; 219 Inv 1p 1gv ial „108 o li1ziv]d“ Pn1TEn} 22G ‘u2uiutoz 2ßv18 ul 1luny uqu qun WQuAUPt 122 211201 -Juu1B11G f1amol ‘aginas 182128 1(p1a12B12apckD 8vJ Ut20L 12 l1lv]1dA u1 funo]gprE apluajzlunz 214 inv s2tvIS p12; 524 Qun uBun121B2R U2]2UNg12A 127 1p}; Pru vg ‘u128101 1n1 ‘21141 121(pD12 Buliv]né 101 n]pD ur jánrg12gn uu2ar ‘(pi 1ûv] 2uvB10g; ualatg sn ‘1121128 «124 12921M a2ßvj10asßun12182)G 214 (pru 2D 122 (Bun2119prG 122 3282FF u2pluvp2u 520 ünjipisnn, (ana) Ul uv; ‘(08€ 21D 21(p112F 2pl1ddv180u1D) * „ain u2Bj0/12 SunQh1g{pr?g 120 luvpU gojg nf Îvii2BD u guaagvlg ua lu1ajjjunz gau12 5121110 inu ßununzoju 219 va ‘u2013a 482128104 g1év1d* 2101 21108F U2JÍ21 2319 pan ‘„UunYg 2@iniv1d 214 Pang“ 312 142128 „w10L 12@Pluiv14 ul“ Ju] uoulinumoyg 120 Bunirg 124 uy wopj2at (pvu ‘ual]aggu á12u10yF uoa Juounaquauiz, 2u2mutouoßuv 2ßv15P12 Un svJ 2119l uolimuoy 129 aßujpl10F ung ul mn1I0Jzun 1212224 1220 Jaßuo( wa(21Þ ‘u2010M 1614 pUgv2g ju uolilumoyg 122 u0og ‘u2a4v112a «SsßunqrI6 2plluvpaut 1121 502 1nv zi1pl0Fe 1229 Sunugagsny, au? pyuivu ‘Bun12Quaje 21]pvl 281110129 2u1) 111 (C181 ua 21PU uo(pligav1tou2]2D 122 CLC 2112D) #S1214v1l121P11 S227 uoßunlvjsn1 U22 (Po) ‘2QUn1@ 21123 1p11gguouhmmoyg 124 19219 Bun122)7 alo1Q In ‘il u2910m 181J12129 u212QUV 127 219 u1 Bunzzvßlunzg u2u12 124 m0 129 8nv Bunajzigun uauallivjßn? 124 Bunzuv1Plu19 2u12 ol qun Wil u2uutoz28 yviß2gF ul „282gF mo(pluv@p2um inv“ s11nat -JUD #222 2110FF 2319 v2 ‘u12v2 anu uaßunilvL 2120 PU wqnPpl1zun 212uspnaT8n}; u2anziiod 1102 ‘u2au1vBau 1219 1294 u0oa u9o92l2891;

‘(u2g2inîuv 111 Buna]19Pu?E

2uUaj0g12a §10 U) 12G2jBumn 1220 ut20N 32pizlvjA u1 lung

U2QUIjDUTT 2290 UaQqUaUip12? 129 §2112GF §2112 Bung]19(PV?6 21;

: 21 ua8v1(p laB10g uI1gvI 9 * u1 Bunz1v@pluD 2u10 uoil2a 13v1l qun uag2ß2Sinv uailiimuwmoy 127 u0c ‘1192pBun 1220 Qa u292828129201a1 u10N 2oplulvjd ut 28285 moPpiuuvæepzut inv zlung uz2Quzajrut 1220 u2Quaup12? 122 112FF u1o uu2ag ‘uxainfuv (pnv 83 1311 SunangÞv?g 224094120 §115

T N16 ‘8 u1 slanagyuD §29 Bunliv8 219 g1vgs2a ‘22gn1va lunzsn}7 24vJz 21121 19218 (e187 u0a S8v1]5M1 §24 U2pvi -PNIF 122 91, ‘316) Ipuagsuoluilnummoyg 12G ‘109411a12a wBßunnuvpluy;

E

Rechtlihe Stellung des einem Entmündigten als Vertreter zur Erhebung der Klage auf Wieder- aufhebung der Entmündigungbeigeordneten Rechts- anwalts; Befugniß des legteren zur Einlegung der Rechtsmittel für den Entmündigten und Ver- tretung in der Berufungsinstanz. Civilprozeßordnung §. 629 Absaz 3 in Verbindung mit §8. 609.

Jn Sachen des pensionirten Bankbeamten C. F. S. zu L., Klägers, l

gegen den Staatsanwalt, Beklagten,

v das Reichsgericht, SeŸster Civilfsenat, am 24. Mai

auf die Beschwerde des Klägers gegen den Beschluß des Präsidenten des Zweiten Civilsenats des K. #. Ober-Landes- gerihts vom 15. Mai 1888 beshlofsen : die Beschwerde als unbegründet zurückzuweisen und dem Be- shwerdeführer die Kosten derselben aufzuerlegen.

Gründe.

C. F. S. wurde im Jahre 1886 durch Beschluß des Amts- gerihts L. wegen Geisteskranfheit entmündigt. Auf feinen Antrag ordnete ihm der Vorsißende der Ersten Civilklammer des Land- erihts L. am 23. Dezember 1887 einen Rechtsanwalt als Vertreter ei zu Erhebung einer Klage auf Wiederaufhebung der Entmündigung. Die Klage ist angestellt, in dem landgerichtlißhen Urtheil vom 13. April 1888 aber abgewiesen worden. Darauf hat S. am 8. Mai 1888 bei dem K. Ober-Landesgericht zu D. die Beiordnung eines Rechtzanwalts als Vertreter für die von ibm einzulegende Bee rufung beantragt. Durch Beshluz des Präsidenten des Zweiten Civilfsenats des Ober - Landesgerihts vom 15. Mai 1888 ift der Antrag „wegen voraussihtliher Erfolglosigkeit der Berufung“ ab- ge worden. Gegen diesen Bsschluß hat ein bei dem Ober- andesgericht zugelassener Rechtsanwalt im Namen des S. am 18, Mai 1888 Beschwerde erhoben.

Der angefohtenè Beschluß ist an si zu billigen, nit jedoch der zu dessen Rechtfertigung angeführte Grund, welcher auf der Annahme beruht, daß nach §. 620 Absay 3 der Civilprozeßordnung die ander»