1888 / 199 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9T

oipyumngzu2812 12uQN 1290 12u10L ut22 219 (pang 1122015 s2Pl1zlv14 112 3Ppvun? u2u011v10]PG-Ul21pi](p1F 129 Bunpyazi22F anf v9 ‘1691 invav9 1P1al2@ 2quIaaIa(piju2 Sva uaz(pvIn@ #5vaq Wa1gva ‘192ßsnv 2ziuny u29129 129 uJ21zsßun]2zl0G u2q u0oa 988] 1249W299)G ‘Fz woa 1ujuu211D 6v4 va ‘pnagsny; unf 2v13 u11vq JjWW0z uoSunlivi «in, 129 WiPl1ajuN 12121 ‘1120101 8§]v113J0/G §22 funz12g1v2F anf Zung u212QUv 1229 211 u2U12 124 PUPIF 219 o(pj2a1 ‘1a1 uoali1at uamuou2ß10a uJ21N(G u29 (pvu Bunfua1ß9}7 214 u1212Mz-uU2B1QUVzl12a «(PVD 129 quoaagra ‘u2Q1opl 2zlung 12919 212192@ 219 (pvu u2bgF wg qun (p1jÍviqunaS opj2u ‘¡äv] 2ßnz5 gu1 Pun azlav@ 129 12111)(6 uaBßw2lang 1uu2iJIaD 124 ug ‘mng 1nu 1923129 ua] uluyz u2g ul aupli1azun 2P1jul2a 12 ‘uaquauuv ajjunyg 20129 219 ‘112111 u2q (pru zlunz12azlauPpD 124 u0a zuivIEG 214 oljv ul u *uU2B1QUDIl12aPLD 124 21a juualna) G ‘P11 11211112410 121qvat u2 u2uni0N uoag Sun y2azlavG 1229 1]21311G Sva @p1ng uns a(pinirjd 214 u2p]2at ‘uxpoui nf? pn14u1D u2g]2ju29 12nv i’ u29 inv 2{12asBunP2zl10G 2141 (pang ‘111 19223129 ß1011Y 11m lun 2Quajvut Un 2 quau(p12? 219 v! va ‘ui queqoiplzu2 (pu uurz pn2quiD 12/21 ‘“IÞrput 12nvploF u2J inv J312FF onau svg u29 ‘PpPn2aquiD u227 inv ‘Juli uaurgaunîuv uazPpvzn@ svg 21u ‘Jip1u ‘P12 2QU2Upi =J1) Sv 988SI 129124016 ‘Fz utog 14l1N Sva nv 1821 121116 u27Qu2alßuv 219 in, ‘qui u2g10a1 J2QuIaataßuv zlun2s Uu2Quajvur qun u2Quauip12f 129 ]2111)(G 219 1290 u2Ppl1zivI& 124 121116 219 21129F uon2u 120 ßunpyazl2a2g anf go ‘oljv 311 quoqiepizuY ‘S8u23gv112a1lunF Sau) §]243111 Bunag@r)G uoa 9181 avnuvS ‘6 wog Hol285P1KR v2 (pnv zul », S ul ‘] S (£6 22D BunjuwmviÎ2l2D) FCST avnagog ‘0@ W0a qun Fz ‘S (c91 2412D Sunjumvi92l2@) 3e8T 1UNnS *TI oa 22120 vPpliind u24 ul „uny uapluivjá 124 8§]21310* 21208 219 #]v §212QUN; S4 2vaf u21n2229 „Jun 2liuiv1d 219 PanÇ* 2110gF 21G ‘alliv] u29112a112a 1(puupz uo21pozloßinv u21ipvIn@) U! 124 uazlun@ nf (pu Inv1120FF 121219 vJ ‘u22120u u2gaß28n® 11 uur] u28280G ‘il ue2g2ßgbu soo lo §24 Inv1110gF 129 2ßv18 122

Bunge iluD 214 an vg ‘uaza1znt12g um1vg 1 uojPprIn@ u ‘48nof12gn 1911 10u2D 129 u29VY 2QUNID u2n29282S uoj(prin@ wog u1 21F ‘u29120 18122112 pu 28v11112112 211211012 u2zpvIn@ UuauagaBßoß1oga1u oBnisn17; un 1129 U! QUN 98g] 1291120026 ‘Fz Wmoa S§1Pp11285D11R §27 J12 1171 U22

u2 219 inv u2gaßu1D uno 2ugo 12gv2 uuv] 2pvD 208211104 21 *u2912al 112QU0128 Jp ‘@ #24 129 u0a u2a1Bv112Bup 124 1121811047 219 ‘11114n8 ‘I v v7 216 9 § 21 1luaspli055 219 21vL uoquoba1j10a un go ‘20r18 219 ani uuvz (pvurF ‘11 1291041 uoliv@i2ß ‘maai uoag 1214 „(P1218 ‘Uunyg uofpliiv]á 124 12111) 124 Bungquaatuy, (p2ng 11287 anau SD7 90 u12QU0l ‘gui uaj2at28 B11u91 uoJ8v1JBUN, 214 2l12GF 12pJ2a u ‘Uv 1nvav2 019 1p 52 juuo] ‘1821110a zun F oplizivja 219 (pang Sungngprg 2112 g0 ‘aßvag 219 anl 199v ‘(60CT 2112D 81 vF u2pvi "Ja! u1 S311 §24 uaBunzlopljuD ‘181294) 192181211 11257 So(piivId un @pang g2Q]vu2@ gau12 Bunenig(pre 2pluvp2u 219 229v 1 ‘2Pl122]lunz 219 anu ‘F ‘v v 7 ‘216 9 ‘§ 900 ‘Ul 8111 ‘pi ualjamaB 1njv)g 12piur@pau a1nu ‘uvgj28 1221191P15 124 Bunp2al «B11128 1nf §19 211 sv ‘2121128F S2]v QUn 822]191(P1F U2pl@ #2113 ün8gh, 2auvßau 129 1123811097 12141 zzundsßuvSzn1, 124 J12u ‘2}v1

O

Kausalzusammenhang zwischen dem bei zerstörenden

Explosionen entstandenen Schaden und den bei

der Leitung oder Beaufsichtigung des betreffenden

Betriebes vorgekommenen Nahhlässigkeiten oder

Versehen. Freie Beweiswürdigung im Gegensagte

zu einer amtlihen partikularrechtlihen Rechts- vermuthung.

Haftpflichtgesey vom 7. Juni 1871 (R.-G.-Bl. S. 207) 8. 2 in Verbindung mit §8. 260 der Civilprozeßordnung.

In Sachen der Aktiengesellschaft, Jnhaberin einer Dynamitfabrik zu W., Beklagten, Revisionsklägerin,

wider 1) die Wittwe des Fabrikarbeiters K. R., geb. O., in eigenem

Namen und als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder alle zu D., 2) P. K., ohne Geschäft, zu K., Kläger, Revisions-

beklagte,

Me gus Reichsgeriht, Zweiter Civilsenat, am 5. Juni 188: für Recht erkannt: das Urtheil des Zweiten Civilsenats des K. pr. Ober-Landes- gerichts zu C. vom 17. Februar 1888 wird aufgehoben und die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung an das Berufungsgericht zurücverwiesen; die Entscheidung über die Kosten der Revisionsinstanz bleibt dem künftigen Urtheile vorbehalten.

Thatbestand.

In der Dynamiftfabrik der beklagten Gesellschaft, und zwar in dem Nitrirhause derselben, in welhem außer dem Meister K. die Fabrifarbeiter K. R. und P. K. beschäftigt waren, ist am 5. Juli 1884 eine Erplosion entstanden, durch welche das Nitrirhaus zerstört und die drei genannten Personen getödtet worden sind. Wegen des ihnen dur den Tod des K. R. und des P. K. entzogenen Unterhalts haben die Kläger Schadensersaßklagen erhoben, deren gleichzeitige Verhandlung und Entscheidung angeordnet wurde. Ueber das von den Klägern in verschiedener Richtung begründete Verschulden der Beklagten hat das Landgeriht zu D. Beweisverhandlung gepflogen, fodann aber, da es ein zur Begründung der Schadensersagansprüche erforderliches Ver- shulden der Beklagten oder ihrer Angestellten an der Erplosion nit

214 Qn» (ßSunqunBuvzznun@D) 229un19 214 Ppang u213315 129 amqgvu -1292n 219 : PYuvu ‘PyBßour g1v41ávzQuna@ §29 Bunfu1aginyz +24 P avi12uf 2u12 121 028T 1UnG T] 0a 2 24026 129 (pvu (pnv ‘ua oi 12912 4(pvu128 (p11Buvßn? j2aquv& wm2g qun 1(pv1g92B12zun ‘ualio](pl -12 1110)(G W229 9a21(p2112143314 a]j2au (pang ‘BunSiqunjupy, o(p1gju20 au1o „Bunup12E anf uaBajinpn,* a22jzun 2128121111; Sv inv 2(21i12a 8142112081 1v(pi2 © §29 Bunz1vli2@ 129 uu 2Suv zug un ¿BunupIoE anf aßv]in1 2u12 ‘BSunz]1vziuv135 2u12 S112 olu2g2o Pnv 129v ‘1211317 uog 2g9rBsny, 2u123 1201 (ßunqunxBuvzjnunZD) 2br1za22as1lvipin2l12D mq u1 124Uun1@ 129 su2]12D Uu21111; uU0og 2ugvu12921 219 ‘u12{nvJ eSuoliliuD “ualanorzuoliliug uoa (pnv uvur a(paxûl ou ut2/219 u1 +2129101nv ßunB1112912F anf (p1jzuallo ‘4 ‘J ‘2quaai umzugnG sg uv ‘a ‘j ‘n 1211117 ‘2?q1lju]e 12112 u2Bung1o2(pl12aq]nipD ‘u21214rd -4112GF 1211121] uoa 2Bu2)(G u2124018 12u12 Bunßu11912juN §121129 (p1l uvut uap]2at u1 ‘1]2p1agus anv8 o(p]oi 1n1 1nu „Sung2ß2@“ 1290 elolli1uD“ 124 11182 124 (pil 29vJ 192112081 pi2@ un ‘uoilvintinv UU1D u2t18uvßu2l10q ‘u2py{pnr1gaßsliupi2ß8 utag u1 u22| „u2Bajinv BunupLE 1nf* ‘uo ‘uug 2pnzosnp, 219 ‘Ul 2926 219 1pnld2B1tup, u2u2j0g28 g1u412l210 12113 Qun 21011102 u2quao(pui Qun u22112](Þp12112 2gvfgu]adun2]2 129 Bung241D 28141vuu2g 214 F ‘S 2292 2P2u€ ut129 (pru 12119 u0a 1p (Pnv fivurnoßanzvu ouu0] ‘oi 12gun1829 ¿Pu 1ánr12gn 229 2101 ‘2gufgu]du.o 214 aal ‘1292828 aßujqun15 2u127 s2A2l2@ §22 Sunquoamup, 210 1n1 ol uuvg ‘zuiutoz 1 p11 1ánvg -129n u2ßogsBunzzinT 1290 uauno(plisun124UG ‘121331 u0oa Buny2zisn1A an? g2 qun u29vq uwxxuuuouiqn 1ivpin2i2@ 124 Bun]i(p112D 129 129 Jr11ávlu211]% §02 1aQUN1@ 219 ‘129n1283nv 0Qn1a ol ‘uug ‘u2grg 182172ß81nv Bunup12E@ 1nf a121àvŒ o2(pj2ai ‘u212l u2joln?uv o(p10ol 81v (pau ‘u2jv211119 §]v 124241 5242 12D §29 auu1D un u218v1J2LU}; 219 iva ‘1in1128 BunSvaug 219 inv nv 129v 111 Bun(pa2&i1218 2 j E *‘J2qunaßagun ‘3i1 uojuvapiag nf ‘u2g21l -29 (pyaunzan aag Cas iva ‘nvg E lo V E p ‘S 20 (pvu ‘S12z(p12asßunin12F 529 2utqvUU}; 219 1u12 (

Jo(p]2a1 p ¡Plasfunin1oF §29 ougruu};, 219 Í «Quil uzqzom 112210128 u2ßun]4r& qun u Sßunup1E apa inv ‘121431; 214 129v Qui 21214vAgl12GF ‘uauu0] u2012at u2al2BuUv TSST ynS ‘T 0a g2Ÿal -2) §294 2uu1D Un 21214vá441129F §]v ‘u212i U2220M 114vf2ßu12 u211115 u212u(p12§28 210 inv 0/9 0T Sva ‘BunBurplog 218212B12ga11 o2gunzin -SBuUn]Pu1D 1220 U1 129121129 10g 219 (pou ‘u218v]128UpP; 129 u2ßun1vJ11D u2u2g222ßgv u2unoMiSßunup12E uag u1 219 12921 va ‘311 Bp

i “46yuigv2g uoUiD 219 12(p12a1 ‘u2421l12a n? 2810l12G hi1 F S un „12 0D“ 321un qun ‘uaßa1j12jun S2Â2¡/2@ §29 uaßunmunzlo@F u29 ‘pvu 2gvßgv]dunD 129 ‘12012 uagaSaßgnv Svui28 1(pLg15 u2quo2g2zl2q 129 al uu2a ‘2@12a1 ‘2121át( 212 1290 Pn39SNn}; Ula ¡210 N 12u(p12?2g ‘ua121á4vŒ u2811p1lá -]2duti uoa 1va1f 1(p12al 12 {192Buv10a g121Avck{ §24 Puny2usnp; 129 (pnv u12W0| ‘agvfsny, 129 anu pu B19vu112821 12(p]2m ‘1JUnáj12E& utauto u0oa 112rg J] Îvign F ‘S 324 uu?2F ‘ol unl qu2goßgvui 1121811 pnliá]dum2D 214 1an1 u2g]2is29 Buny2lSsn1; 129 14uJiuv §1214 §29 a2gvPsen1z 219 uoilimiumoyg 1294 uoßvj(pl10 ug (pvu va ‘1929 -104129 (8 2112D I88I 101 sßvIsp121G §24 uopvipn1G 129 TIT 246) SBrISpLM S524 voiumoyg 12 Ip 124 vg ‘u29112a112g nf Sunilviinte 12141 uaiuUn@ nf 12wutv14(v34S 219 1(pni12a (p119281

SOF

401

für dargethan eratete, mit Urtheil vom 12. November 1886, auf dessen Tkatbestand und Gründe Bezug genommen wird, die beiden Klagen abgewiesen und den Klägern R. drei Fünftel, dem Kläger K. zwei Fünstel der Kosten auferlegt. S :

Gegen dieses Urtbeil haben die Kläger Berufung eingelegt und die Feststellung der Schadensersaßpfliht der Beklagten dem Grunde nah beantragt. Die Beklagten haben die kostenfällige Verwerfung der Berufung beantragt. _ 5

Durch Urtbeil des Ober-Landesgerichts zu C. vom 17. Februar 1888, auf dessen Thatbestand im Uebrigen Bezug genommen wird, ist die Beklagte unter Aufhebung des landgerihtlihen Erkenntnisses nah dem Antrage der Klage zum Ersaß des den Klägern verursachten Schadens, mit Vorbehalt der Entscheidung über die Kosten, verurtheilt worden. —-—

Die Beklagte hat gegen dieses Urtheil Revision eingelegt.

Entscheidungsgründe.

. Die Revision wurde für begründet erachtet. : : Das Ober-Landesgericht stellt in seinen Urtheilsgründen den Saß

an die Spiße, daß eine spezielle Ursache der Explosion vom 5. Juli 1884 niht festgestellt werden konnte, daß ein direkt nachgewiesenes Ver- schulden aber auch nit für erforderlih erachtet werden könne; denn wie in der NechHtsprehung wiederholt angenommen worden, sei in Men, in welSen die Ursache eines shadenbringenden Ereignisses der atur der Sache nah nit mehr zu ermitteln wäre, wie bei Pulver- und Dvynamitexplosionen, {hon dann der zur Begründung des S(wadensersagzansprus erforderliche Nahweis als erbraht anzunehmen, wenn dargethan werde, daß beim Betriebe der Fabrik und der Her- stellung der leiHt explodirenden Stoffe niht mit der für die Sicherheit der Arbeiter erforderlihen Vorsihht verfahren beziehungêweise die vor- gesriebenen Anerdnungen nit befolgt worden seien. Diese rechtlihe Auffassung müsse aber als zutreffend erachtet werden. Das Ober- Landesgericht stellt sodann auf Grund der erhobenen Beweise in mehrfacher Beziehung eine Fabrlässigkeit der Beklagten in der Ueber- wacung und Leitung der im Nitrirhause vorgenommenen Arbeit feft, lehnt aber die Prüfung des Kausalzusammenhangs dieser Versehen mit der stattgehabten Explosion ab, indem es nah dem Eingangs angeführten Rechts\ate einen besonderen Nahweis des Kausalzusammen- bangs in Fällen dieser Art nicht für geboten und die Beklagte nit für berechtigt erflärt, sich dem Beschädigten gegenüber damit decken zu wollen, daß der Kausalzusammenhang zwischen erwiesenen Mängeln des Geschäftsbetriebs und der Explosion nit erbra@&t fei. Z i _ Diese Ausführung, wona bei zerstörenden Explosionen schon die Außeractlafsung von dur die Gefährlihkeit des Betriebs bedingten Vorsihtêmaßregeln eine Rechtsvermuthung für den bestehenden ursah- lihen Zufammenkbang begründe, muß als rechtsirrthümlich bezeichnet werden, Einen Rehtssaß in der Allgemeinheit giebt es nit, daß unter den vom Berufungsgerihte vorausgeseßten thatsählihen Ver- hältnissen eine rechtliche Präsumtion für den ursahlihen Zusammen- hang zwishen dem beschädigenden Ereigniß und den nagewiesenen Versehen bestehe, mithin dem Gegner der Beweis obliegen würde,

J30j0ol 12u12 US ‘028T wun§ ‘T7 woa 3124016 129 ßunilvK u29u292S «uur 1214 124 u1 gpngol2 912QUvG 824 60G ‘S0c 12111215 124 uoliu 22910139 129 1v129n z(11dl4u2 SvaJ12agI1vipinolo@ 2 006 nf? 12gvguS u2g inv u21331% u1 9 000 0€cz inv s]vz1tvIQUn1@) 829 BunŸal «12 1aJun ‘24p1112 ‘F u 21D u129 zum eJUDF-I10d1D 2pin2g;* v8 1229 13zun 1/v(piyola8ua17I1, 2113 Marne ua1Sv112Bu}, 9gT 210 u2(ppou nf ‘u2u0l12ck F FSST IvnUr& ‘8@ maoa bun1quv 1 ua n211v10u 72uP ut uzgrg sJ1nsßuninIog 529 uaßunpaziilag ug P16 ‘uagoß nf 28108 1ra uJ2¡)1108}Þp2 u ‘uajn22ßuv g1ip11285Þp121( 829 Sun zug 29 Jivipl1vauvszvv4D 129 uog goŸalaßsßunilviz2as1p112@ 829 ¿ Avi9Is 9eT ‘S fut 111 ga qun uaz(palaßuv 2910 2g12n24D 129 u0g qun 1ivpi1]raturs]vrD 129 u0oa ana Bünpa3t[2230 T ‘voipaadi2S ‘12331 2ßv11uN, 129 uoa uazBvo112Bup, 219 uuvziv2¡D 219 49 Sunlnx «F 2492129112 Sunipandl1218 194810110 zw u282a u2z8v11BupN, u2g uoa qun Bunll»ungjv11S 120 uozvz1Jva0?( u282a1 Jivép i1]vauvsIvr1D 22g uoa 219 Inz5 ‘4112912n12a 21v21D nf? cggr wunS ‘6 /WwU6 ‘66 ‘T88T YnS ‘T woa gafalaßadunlisply 524 F ‘S u282ß Su]2quvg -12UuaunE uaßaa! uazSv1J2ßUz, ugo: uajauíp12fag u2g0 219 Qi 188] 1990116 ‘26 oa ‘F nf? s]p11Bu210pD 824 n°41 vg (pan

qun

‘ual12)aun2anfpnan? fuvilun10o 219 u1 1v(pl1jvatuv *5IvV1D 420 Qun u1316v11abuj 120 Bunln12@ 219 12qn punga1a(pl JUD qun Bun1QquvÍ12F; uoz12a112QUv an afpvD 210 Qun uage(nt :Inv Wunpyaul1laL uoquaßay oqun1g u2ag)olutag 120 gau SSST avnuv§ ‘T7 0a ‘@ n? 7 s3(113vQuvF ‘ad ‘25 S2 12uuvIiv11D u2UD 12…0 11G Sva ‘@ n? §1011911012n31D -1v1fu1a01 ‘44 *Y §520 qun 11vpl1vauvs3vv1D 12€ U0111a216 210 inv va

:JUUVJ193 121 anl

88ST unß ‘27 uv ‘vuallv23D 121120018 ‘1(p11295(p10g 5ve v

(9T 819 (7 “S nf ‘26 ‘D uuvulnvz5 uoq (7 12010 a(pvliv3zD 339 u

‘21191 113n31D uaß1quyun® 129 139 9812fu]z ua3u3g314pl(2810a (611 9119D ‘1&-D-16) CS8I lung ‘e

(8ST 21122 ‘1&-‘D-16) ISST 11nL ‘T L uoa s2J2j2812dwuoali P11 520 T ÎvilgnR F S u1 1230 ßunil(v1j12zuN uo3Haa Sunqun18uv11nu1D 120 911vΟ u1 14v(l119139u9111]@ 12U10 123QUNIG@ 12T 412142vg9iv11D

404

unverkürzte Genofsenschaftsantheil gefordert werden könne. Die beiden vorinstanzlihen Urtheile haben sh der Rehtsanshauung der Be- flagten angeshlofsen. Kläger hat Revision eingelegt mit dem Antrage, das Berufungsurtheil aufzuheben und nah dem Antrage des Klägers in der Berufungsinstanz zu erkennen. Beklagte war im Termin nit erschienen. j l

Der Kläger hat das Sachverhältniß vorgetragen und feinen Antrag begründet.

Entscheidungsgründe. Dem §. 39 des Genossenschaftsgesezes kann, wie das kammer-

gerihtlihe Urtheil richtig annimmt, die Bedeutung nit beigelegt werden, daß es absolute Vorschrift für eine Genof!enshaft sei, für die Auseinanderseßung mit dem ausgeschiedenen Genossen ten von der Wirklibkeit abweichenden Werth der Aktiven, wie er gebucht und in den Bilanzen aufgeführt ist, zu Grunde zu legen. Der Geschäftsantheil ist zu gewähren, wie er sich aus den Büchern ergiebt. Das bedeutet nah der Entstehungsgeshihte dieser Bestimmung, das austretende Mitglied soll seinen Geschäftsantheil nur in dem Umfange zu fordern haben, wie er sich in Folge der zugeshriebenen Dividenden und der abgesriebenen Verluste als Resultat der Gescäftsführung der Genossenschaft ergiebt, wie solhes durch die Bücher nachgewiesen wird. Vergl. u. A. das Urtheil des Reichs-Ober-Handelsgerihts Band 8 Seite 68. /

Der buchmäßige Antheil ist gewählt im Gegensaß zum ein- gezahlten Antheil des preußishen Gesetzes. Dabei ist offenbar davon ausgegangen, daß die Bücher der Genossenschaft präfumtiv das richtige Verhältniß wiedergeben. Es is ihnen aber niht die Bedeutung eines für die Werthsannahmen aus\chließlich maßgebenden Fafktors beigelegt. Wenn, wie hier, die Genofsenschaft den, bei einer so fleinen Genoffenschaft und dem nit erheblibhen Umfange ihres Vermögens zulässigen, an si rihtigeren Weg wählt, die Aktiva in jedem einzelnen Falle schâgen zu laffen, so steht dem der Gedanke des Gesetzes nicht entgegen. Sein Ausdruck ist diesem Gedanken entsprebend zu ver- stehen. Für die Entscheidung dieses Streitfalles ift es unerheblich, wie die Worte im Eingang des zweiten Absatzes zu beziehen sind: Wenn der Gesellschaftsvertrag nichts Anderes bestimmt. Auch wenn diese Worte fehlten, würde au gegenüber dem §. 9 des Gefetzes nicht anders zu entscheiden sein. Hiernach und da auÿ sonst eine Geseßtzes- verleßung nit ersichtlich ist, war die Revision zurückzuweisen. Dem Revijionskläger waren gemäß Civilprozeßordnung 8. 92 die Kosten dieser Instanz aufzuerlegen.

‘u2 ¡at12anfpn1n? fuv1iu1 «1095 216 11 S2QUV}l29IvYL u2a1zzalqni 829 nv Sun1n1 S1ng29 2D 219 Wn u2gagntinv ‘Bun’ 129 p11G211plu12 ‘12904 ava Bunqu2Pi *JUD 21G ‘190129 ‘¿uny 2Plulvjá 219 (pinq* 2110gF 129 2129U0l29 «su1 ‘928]T arnuvS ‘6 woa gf 520 @ ‘216 9 ‘§ 522 Bunßaj5n1e 12P1ung111151(p21 inv 122umv1i021D 120 BunqNMpijuD 219 fvg3 ‘zugru «6 210 uaß11121121 u2BunBaj10G uau292828 ggg] 12912900) ‘F7 mog 2112GTnN v2jugvan?za1gu un 219 qun u2BunSvauD u22u2421l104 21; ‘4121929 uns opluiviá 219 Pu u2129 ‘114 Bunpyallavg 129 121312(6 219 inv 1122U0i ‘12316 Vv2PluP2; 214 Inv Pw 1290 Ua „108 oinlv]d“ Pn3gEn} 1G ‘v2utoz 268018 u1 uny u2quajvur qun uQuaup12? 129 2112 -JPu1811G 4120101 ‘ag1na 182128 1p1a128121pD svJ un10L 172piulv1d u1 Sung1g(pr)E opluajziunz 219 inv S28v1S(p121 §29 qun u2Bun121821R U2]2QUNg12a 127 IPUlu Pru vg ‘u12810j 1n1 ‘2a11at 121(pv12 Bulivjné 1n1 in]PD u1 Jánvg12gn uu2a ‘(pu 14v1 2uvB105: u121219 sn}; ‘1121128 «229 129218 2Bv110asBun12182 1 214 pru 2D 122 (Buna])!gPr?G 124 §282gF vaPluvpzu 820 ün](pisnn, @1n2) ul nuvF ‘(08C 12D 21112 2pigdraBou D) „lin u2810/12 BunaJgpre 12Wluv@ pour 401g nf viu2Ba@ un guz214vl12@ uo l121iun] §212 51211101 anu Bunutzolut 219 va ‘u2913a1 182]281v9 81é014*“ 2110| 2110FF 1212] 21219 Pan *„Iuny 2@lulvjd 214 ang“ :311 142128 „u120L 1Nluzivjá u Jrl uoiinmmumoyg 224 Bunür8 229 u1 woa (pou ‘u2i]24gu Alnu190y uoa Ju2aumzquauy, 2u2mmou2Buv 28015P12R un sv2 21101 uoulinmmoy 129 2ßu]@pl10F ug u m241v1JuN 121214 1220 Jßuo? 112/21 ‘210M 1B11@pulgv2g Iu uauiliuumoyg 124 uog ‘u214v112a «SBuna]19ÞPvIG apluvépaur u12x 5ug inv 1lupl109; 222 Bunug2asny; 2u12 Pyuvu ‘Bun12QuU2]7 2P1pvl 28111v129 2u12 111 (c18g] uoa 21 P1120 up igartau212 124 CLC 21122) #1211v1l12]p11 #27 ueBunlivjsnp, u20 Pv "2QunI@ 21123 1@p112gguotuilhwumoy 120 19218 Bun12QuoP, 31219 2n% ‘Il 20100 161112129 u212QUV 129 212 u1 BunzzvSziung 12112 126 u10L 129 snv Sungnquin uoauallvp2Bne 129 Bunzuv1Pplu15) 2u12 01 qun ul w2mmoz2S8 nyvid2gF u1 „282gF uopliuvpzu Inv“ slana ‘JUD #24 2110FF 219 v2 ‘u2v2 anu uaßunilvL 219 Pu u2apl12zun 21Paspn13sn1]5 u2aizuiod 1104 ‘uxguvBau 1214 120 uoa u29g2l289f ‘(u2g2iníuv 1p Buna)19gr?(a 212109120 §10 111) 1142z2Bun 1220 u110L 12iulvj& ut! uns UoaQua]jDUI 2220 UaquauUsp12? 129 8§2112GF §2112 fUnI]19(pv?G 21 :2i1 u28D01P laß10g ugra 9 ‘S u BunzveluD 2u12 u2ll2a 11021 qun uag2B2Binv uaulnmuwmoy 122 u0a ‘119242Bun 1220 qua 1292828122210 u10N a2opiulvjd u1 28297 unp iuvpzur inv Zung u2Qquojru 1220 uoUUMI 121 12287 uno uu2a ‘uogoinîuv Pnv 52 311 Sunang@æv?g 212109120 5] ‘T 6 ‘§ 11 SianaguD #24 Bunlirg 219 g1vg32a ‘12g9n1vJa 1lunzsn}5 210] 2127 19218 (C181 uoa S8v1I5p: 827 url «Pn 223 92 ‘226) Iipl1ogsualuilimmoyg 12G ‘109911201120 u2Sunnviplu},

Rechtlihe Stellung des einem Entmündigten als Vertreter zur Erhebung der Klage auf Wieder- aufhebung derEntmündigung beigeordneten Rehts- anwalts; Befugniß des letzteren zur Einlegung der Rechtsmittel für den Entmündigten und Ver- tretung in der Berufungsinstanz. Civilprozeßordnung §. 629 Absazg 3 in Verbindung mit §. 609.

In Sachen des pensionirten Bankbeamten C. F. S. zu L., Klägers, i

gegen den Staatsanwalt, Beklagten, a Is Reichsgeriht, Sehster Civilsenat, am 24. Mai

auf die Beschwerde des Klägers gegen den Beschluß des Präsidenten des Zweiten Civilsenats des K. \. Ober-Landes- gerihts vom 15. Mai 1888 beschloßen :

die Beschwerde als unbegründet zurückzuweisen und dem Be- \hwerdeführer die Kosten derselben aufzuerlegen.

Gründe.

C. F. S. wurde im Jahre 1886 dur Beschluß des Amts- gerihts L. wegen Geisteskranfheit entmündigt. Auf seinen IAntrag ordnete ihm der Vorsißende der Ersten Civilkammer des Land- erihts L. am 23. Dezember 1887 einen Rehteanwalt als Vertreter ei zu Erhebung einer Klage auf Wiederaufhebung der Entmündigung. Die Klage if angestellt, in dem landgerichtlihen Urtheil vom 13. April 1888 aber abgewiesen worden. Darauf hat S. am 8. Mai 1888 bei dem K. Ober-Landesgericht zu D. die Beiordnung eines Rechtsanwalts als Vertreter für die von ihm einzulegende Be- rufung beantragt._ Durch Beschluß des Präsidenten des Zweiten Civilsenats des Ober - Landesgerihts vom 15. Mai 1888 “ist der Antrag „wegen voraussihtliher Erfolglosigkeit der Berufung“ ab- elehnt worden. Gegen diesen Leshluß hat ein bei dem Ober- andesgericht zugelafsener Rechtsanwalt im Namen des S. am 18, Mai 1888 Beschwerde erhoben.

Der angefochtenè Beschluß ift an sich zu billigen, nit jedo der zu dessen Rechtfertigung angeführte Grund, welcher auf der Annahme beruht, daß nach §. 620 Absatz 3 der Civilprozeßordnung die ander-