1888 / 199 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s 9c

u211242112B104124 Jal 129 0212uv 219 anl (paou ‘auno 219 anl 129261 Bun124noN, 21219 zi1 Snviz22ol ‘ua]oi u2Q120 uaBßoî2ß8 z@1u (p11Gznur 120 $319[12129Uv Ziuny uo(plizivjá 129 qun s112(12u12 zung UaQuau(p1o? qun u2Quaju 120 uoaspliaif au118sBunToPD au Nv2 109 0 ‘uoûn(pl nf 112127 vpyun(ju2B1Io moa1q1 wolaig inv ‘appjiavJ uaunzogN oip11124101 129 ‘12nv4Q]Jl(F ux] 21a0| ‘upt op] 129 inv 122 ‘22]]1unyg u29 ‘121 Quop121u14 $3 vg ‘jaqnisnv 12121910289} u12 UUIGF ‘1192819 ud2ayvbau ut2uno n? 1nu 124n] Bunln2ŒG 21G ‘uuvz u2912a1 womwmouzu2 Bunnv@plup, 2Jidwvz2g 1214 219 anl juaWioO)(@ u13 QuUaß11 12912124 gnv go “‘u2in2á nf (pou 191219 ol ‘Il1 182128104 (p1J2gnlsnv I88T 12911240) "Fz 0g 51vuialD utl2D 829 1124121 2 22m ‘1428

«112 gaÍal2M@ $24 2JP1ploBsBungazizuD 219 inv u2zpvIn@ sv2 F j O ‘Buna1gnIgnp, 121123 l1v22g ‘20a 2vgu12124 1P11 998] avnuvS ‘6 utoa saÍaloŒ@) 820 apo un22 ju ouqgruuy, o(p1ol auv Hv ‘u23j28 uny uo(pl1ziv14 129 olufn2f19 sv aPNlnlanyg 219 ‘Buy dufunadsBunji2gju1D 2zdwv1og 1214 8v9 21M ‘0i1v uxjnu B14ip1128101 {1241291v PUP2F 129 1]2311(6 uc9110g2tur Huny u2pl1lvjd 124 u23 jut aÞp12 ‘1124laV124 1123914097 oipli12jziunz au1o (pang 2(p1iidnyg 219 Qui s]v1u20al {uuv] 122138 uogolaßBuv J12aylung gaB11121 u1o s]D agjajanqg go ‘u2g12]9 11211912 «Un ‘7214 uu] 5D ‘3112926 124 2unD un zu ‘snv JuP2J 120 JJUnaQUrzSD uoa 1nu 1211216 u12 111 ‘zuW0] S12(pIzlaolAn2F 624 U2QUv u27 gnv 911121 pn1991G Wn? all uu2ai ‘2zzvJckd1olánzs 21 ‘Ynu u21112] 2ßjoN Jlunys uaquau@12f 224 ueÍoalo@ u29 329vg Qun 1v4g uoirantuv ua20vi12g 141 pa 21219 ‘19231 Spa 821219 1ivipl112 129 22zun u 12a qun ‘nol u2z11a1 BungaßbuazzVOD QUN -J(pIF 8724110 28n}z sra inv 2p] 1123i124 Sunidoplziuny 2u12 J2129uD 12241 u1 214 312A ‘uns u2Quaui(pl2t 129 121926) vg ul 111 1121911097 2121 ‘24IVI(G 124 inv #20 Uazla1j12a 2g Bunyallz2& 129 12Þpazl1oidns 129 anu 191 1124914097 2Ppli1ajziunz u121 2u12 qun an4v)G 22 lhuvPoum u121 2290 H 112915 124 11297 124018 u12 (B2gF 1241201 u12 111 $2011 u2u2P01l28 Talany u sg2ut2 P1249} Wn? 619 gaplaoláns u23 (pang 2140] «lang z2u12 Puny2ali22F 129 u0F; ‘Ju! JunY voplulvId 120 42192@ gPg u1 SToM2l1a]ANY 829 1124821097 224 go ‘noi unl 26v1g 219 anl Bunzn22F uoa Quvliian 12121 un2laau ‘uagalnîqu 111 129v 111 $0 SUnz119n(ck 829 442]12; Uag u1 zu 69119120 ju1101 2z4v1d121days 21 ‘u21hoainfgv Bunnv(p iun 12241 fuanba¡uoy 2210 (p11g2822a 1(pn| $1121 -U2D1QUPI12aPDS 827 Urin eo "‘unai uzll2amfn? 11101 120 Jlunz1poazl12iany 219 2l12aig]210i12g 2ganat ol ‘u2ga1? n? Nu(p27z 129 1]2111)(G uvoquauto] Bunqu2azuzz, anf u22 (pvu u2BunzzvdözlunYS u2J Wolf ua) 214 210FF ‘u2z1042ßuv ‘nunzagquupijaduta]2 129 Qn -1123D 322 ‘ZiunzäuÞpDS 124 ‘F *? ‘Uunygs vopl1zlr1d 129 uabl2aig opa ‘J111doy0 JIU(p2Z 1222 12111)(G lung uauouUPl2! 324 28g 2ujofun2 u2grg 0D ‘104 3ugajju2 JuPp2ZY 124 12111)(G Uz12QUV 122 oa BunzzvBzlunyg 2u12 219 112€ 129 oinrg u guy ‘3113¡ nfvF ‘qua u2quni2ß Bunz1291v20F 129 2909412) anau 2112 1220 1011240) Sanou 113 410 0l ‘12912112 Bun12QuUojF 2u1o 129vg Qun u29320 JWMI129 8]V112]D(F U2QUI112g102g nf $29 12110 iu2B19 212 (pIng Z1UDè2Y 122 J2111( 2194 1120 ‘avgipnvag Bua 2P2uG o@l1ui292ßAaloß ani 311 nUÞD27F 1222 121311

u2z2Qu2aioBuv uzug2 uoa u2g (pou 2zlung 322 Bunfu22897 21 *u2zuu01 121126 (p11 2z12aulunyg sjv Bun]vmoF 2ugao 211 uu2ai ‘u2galnîuv uuva suoziB1u0a1

006

398

weite Beiordnung eines Vertreters für die Berufungsinstanz zulässig und nötbig sei. Dem fleht aber Folgendes entgegen : :

Der auf Grund des $. 620 der Civilprozeßordnung bestellte Vertreter ist ebenso wie der, welcher dem Entmündigten für die Klage auf Anfechtung des Gntmündigungsbeschlusses gemäß $. 609 der Civilprozeßordnung beigeordnet werden muß, der geseßlihe Ver- treter des Entmündigten in dem anhängigen Rechtéstreit. Unter dem Auêdruck „Vertreter“ kann nur der „geeßlihe Vertreter“ (S. 59 der Civilprozefordnung) verstanden werden. Derselbe nimmt eine ähn- lie Stellung ein, wie der „besondere Vertreter“, welchen der Vor- sitßende des Prozeßgerihts in den Fällen des $. 55 der Civilprozeß- ordnung einr nit prozeßfähigen Person zu bestellen hat. In S. 580 des Entwurfs der Civilprozeßordnung war für die Wieder- aufhebungéflage die Bestellung -eines „besonderen Kurators zur Prozeßführung“ vorgeschen. Die Motive Seite 374 bezeichnen den Kurator als „besonderen Vertreter“ und verweisen dabei auf Band V Seite 2223 der norddeutschen Protokolle. Hier wird der für den Wiederaufhebungëprozeß „an Stelle des Vormunds“ zu bestellende Vertreter „curator ad hoc (Litiéskurator)“ genannt. Schon die Ge- seßesmaierialien deuten also an, welche Eigenschaft der beizuordnende Vertreter haben soll. Wäre indessen aud hierauf fein auss{chlag- gebendes Gewicht zu legen, so würde sh dot die geießliwe Gleih- stellung des in 88, 699 und 620 der Civilprozeßordnung ecwähnten Vertreters mit dem Litiékurator des $. 55 der Civilprozeßordnung aus $. 47 Nr. 9 des Gerichtskostengesezes ergeben.

Der na $. 699 und 620 der Civilprozeßordnung beizuordnende Rechtsanwalt, welher vor dem Prozeßgerit, falls er daselbst zu- gelassen ist, ohne weitere Bollmacht auftreten kann ($. 74 Absatz 3 der Ciilprozeßordnung), ist nun jedenfalls befugi, zu Einlegung der Berufung einem bei dem Berufungsgeriht zugelassenen Rechtsanwalt Vollmacht zu erthcilen. Er hat eben an der Stelle des Ent- mündigten Alles zu besocgen, was diefer selbst verrihten fönnte, wenn er prozeßfähig wäre. Zuglei it er, wenigstens für die Wiederaufhebungsklage, die einzige Person, welche den Auftrag zu Einlegung und Verfolgung der Berufung geben darf. Denn sein Pflichtenkreis erstreckt sich auf den ganzen Rechtsstreit; namentlich umfaßt er das Verfahren in der Rechtsmittelinstanz. In der Be- rufungsinstanz fann es. danach zur nochmaligen Beiordnung eines Vertreters überhaupt nicht kommen. .

Außerdem beziehen sih die $8, 609 und 620 Absay 3 der Civilprozeßordrung auf „die Erhebung der Klage“, welche zum Zweck der Anfechtung und der Aufhebung des Entmündigungsbesclusses an- gestrengt wird. Von der Beiordnung eines neuen Vertreters für die Rechtsmittelinstanzen spriht das Gesey niht. Im Gegentheil zeigt S. 609 sehr klar, daß die Beiordnung des Vertreters lediglich dem Borsißenden des Prozeßgerihts ecster Instanz zusteht. Na $. 609 ist nämlich dem Entmündigten igr die Anfechtungsklage unbedingt ein Vertreter beizuordncn, mithi ohne Vorprüfung der von dem Entmündigten beabsichtigten Rechtsverfolgung. Beträfe nun der S. 609 auch die Berufungsinstanz, so wäre der Vorsitzende des Be- rufungsgerichts genöthigt, den Vertreter \{hlechterdings beizuordnen, auch wenn er die Erfolglosigkeit der Berufung sicher vorauss\ähe.

219 anß ‘uoliv] n? uaß11z1a]6nv uogunzanud1zzy, 219 121441 nv ßunu «(P12Ç 1nf Bßun129101in37 129 10a uo(p| ‘go]p2uf ua)vN uazl1aurt u29q u1 1avg 1ula(pl12 52 ‘(FS8TI 1]NS ‘81 Woa 2J24016 132 F ‘21G 9TT 121112 ‘0281 ung ‘IT oa 2129026 124 ] ‘2G T 12111) Bun]gvtnog 13120 (pru 113 zBj0112 u21111, u0a 2gvßsnN, 21F ‘72qu2aß1nv sgojŸnu ‘10g Bj01195 uaz(pluna128 u29 1(p1u Bun129101in}, 219 uuoat Buny21133G 120 u2zloy uaguaznogaqun P11 219 u21vat s})vlu12qUv { u2B21] 112129 814121 uopl aurplonip@D ux umunzlag 192112; u2e 1n1 21Q ßun129101 np 129 112 anf va ‘(p11120910112 1(p1u Snvipang 93 1l1 ol ‘1129101 env ßunuP12E an? qun qa uom(pulinv 24912Juz7; au12 u014v104108 aua ainaais]a1d&li12q uu2gF ‘uoquvÍaoa 1p (pou uogqun12N 24614112j08 -«Snv (pru 12821 129 1290 quil 1JunájC ulo1q u ‘1928153 a121tvá "(]112gF inv ßBunuP12E anf ßun1291011np7, au13 utoépjoat u1 ‘Juaut0( Ut29 U0a 1(pudl’ 13 u12Quol ‘u2uuo] u2Q12at 112n23l2g 11}; uajau(p102f29 £ $19 T u12mmnul12vF u20 22zun 139 G OSE 218131210ßsnv ut2(pj2a1 uz ‘2ßnz5 un ju2u10)(@ u29 4 129gv 1vJ gaßalaß]dunlis Pp 924 F S 22G ‘u2912M uagogao uoqunzan uoß1112] uoqg 1nu uuvz 21 ‘snv10g u2Qunz1Nn u0a u12lu2QUVÍ10g 6DT JivÍjai12atfun 1Jal ua1214vágl12gF u0a oqußgr]dumeo 2G ‘fiuouril12aß1(G wmau1s inv 14n129 A E ala) ‘ua12i 1B14121285nv zu lsun1zUG (pou ‘121337; 13920 v u2Qu2Bß211104 un qQua14vai ‘apnzizlupD 248112l2ßsnv oljv ‘uaqunziN Pna0sn}; Wala1g N 1v12gn ausp12fag Jolo@ sva 188] 1nS ‘T utoa S2 Íai2M 829 2uu1D 1 21014vd4d112gF um Jp1u QuoB21j20a (pui 21QUvY $3 :¿z(pnl12g uaagninêsnv 112412 uauoj(poloßuv un q11a 3iPvun&

: ‘avg1]vg 1p 8]v (pl u2l12a12 2QUn2@ uazipvagaß10a 1(pulup; 21210 ani 214 129v ‘avgquoaatuv anl z(p1u NYvL 24128211104 u2g inv 112109 21219 z2j(pvao 12umvz1v1]D 21

*‘uaz1v7i12 nf 2B1ofu}7 g1vjnuWi10N ua2zu2uii1ziog n? (1v152Un@F wq uoa $2113 29vßÿv!( pvu uoßun1goiu19 U2Qua1i12] nf 124 $2Bv1]2ŒF $29 1290 IPNID 122 $241120mu112)G $20 qun Bunz1r@ 120 ‘14€ 129 o2gvbuze 13zun 3Jali12n21D uaB1Quvzint 129 M0a1214 1u2]uUuS 139 40g ‘011a1l 13291012ß1inv 2(pjoi inv usßun14rtu15 u212112a1 nf E N art Bunu -PI2C inf 22214vâ(112 2p li1qurju1 2811pnid]2dui2zi 10a2 Pr& 1doá4l2gs 2plQuejui 201¡pHid] s IS aid uva C Ua Hie L C88T 1unS ‘g qun 1Tg8gT 19InS ‘T utogq uBunlio8N u29 u! 12p]20 ‘gofaloB]odralispiaR 520 T ÁvIg1e F ‘S uaB28 ujaqunyq1221a -n& 112 2812fupjq uzualivjzajun 129 u1 12Qui] 1p112Bu2ll0pD Sv

‘1pvur28 1(p1u 2B1ÆfuN,; 2112 u21111G

129 Bunup12C 20Quog21l10a29 219 129n 111 201042412n2]D 22F ‘12010 uaBotfaßuv124 Jép1u 124519 11v(pl}2128u2141}% 214 111 uogvßgujadut]D n& ‘uaBun14vfuD Uu2z21i12728 219 129n uaBunznInbsm1121u& u13QuUol ‘u2210a1 u2gaBß2Bsnv j(p1u 124519 ui (2u1o(plsm12zuG) uoßSogsBunzzinF oß1ävur zU2In1N qun 12113) ‘u2Bv1jaBui2 121118215]2QUVA 5vJT u 3i1 Poll 2G “An1Plo@F Uu2Wa azl1lo1 2ipvlzvgYe 21219 uau12 UPpvumag 219v1 Bunjunvi12av12u2@ 21G ‘ua1vat 1149vf2Bu12 0/% 0T 211336 20:1 Inv vg qun “‘Pu(p12f28 Biourvilyoa judávzQun1@ 6v3 Da ‘1111v}(U0] suipl -SBunu(pyLE u212QuU0(2g gau12 BunBa]10g; 137un u2WoÄ1i109; u2114va12D U2g]J21129 ul 1129 uoa QUun udazjvgoBgv Bunjuuvi12a]v12u2@ 2QuUda11n11 «u0] 219 B1112fp1218 2ganat 82 ‘ua1va1 s]vI14vzQUn1@ $29 aaup12Œ

« UaßnuoYv 219 211 ug ‘uv uauaiz2Œ F@ uagj2l219 uxjuurz1i2 F8ST

avnurS ‘8e waa Bun1quvg 12 ua 21avzou uaz100if u249vgaB11vuIl invIva

O

Bestimmung des Statuts einer eingetragenen Ge- nossenschaft, daß dem ausscheidenden Genossen der Geschäftsantheil niht nah dessen buchmäßigem Betrag, sondern nach einer besonderen Abshäßung des Genossenshaftsvermögens auszuzahlen ist.

Genossenshaftsgeseß vom 4. Juli 1868 8. 39 Absatz 2.

Jn Sachen des Shuhmahermeisters H. M. zu A., Klägers und Revisionsklägers, wider

die Hausgenossenshaft Eintracht, eingetragene Genossenschaft, 2 das Reichsgericht, Erster Civilsenat, am 6. Juni 18

für Recht erkannt: die gegen das Urtheil des Sechsten Civilsenats des K. pr. Kammergerichts zu B. vom 12. März 1888 eingelegte Revision wird zurückgewiesen; die Kosten der Revisionsinstanz werden dem Revisionskläger auferlegt.

Thatbestand.

Der Kläger fordert als Erbe des Shlossers M., welher Mit- glied der beklagten Genossenshaft war und mit seinem Tode aus- geschieden ist, weil sein Erbe niht gemäß des Statuts binnen vier Wochen nah dem Tode eingetreten ift, das Gutbaben seines Erblassers, welches sih auf 6700 M berechne. Beklagte hat sih auf S. 48 des Statuts berufen. Na diesem Paragraphen kann ein au8geschiedenes Mitglied und dasselbe gilt für die Erben eines Verstorbenen nur den Betrag seines Geschäftsantheils, wie sih derselbe nah Endigung der Mitgliedschaft und nach Abschäßung des Gesellschafts- vermögens herausftellt, einschließlich der Dividende des abgelaufenen Jahres fordern. Die beklagte Genossenshaft hat das Gesellschafts- vermögen akschäßen laffen und dasselbe ist im Laufe des geri@tlihen Verfahrens abgeshäßt. Danach stellt sch der Werth so niedrig, daß für den Kläger Nichts übrig bleibt. Der Kläger behauptet die Un- gültigkeit jener statutarishen Bestimmung. Nah $. 39 des Ge- nossenschaftsgeseßes, welcher soweit dur das Gesellschaftsstatut nicht abgeändert werden könne, haben die Genossen das Ret, zu verlangen, daß ihnen ihr Geschäftsantheil, wie er sich aus den Büchern ergiebt binnen drei Monaten nah dem Ausscheiden ausgezahlt werde. Na den Büchern berechne sich aber der Werth des Hauptaktivums der Genoffenschaft des Hauses Veteranenstraße 6 so hoh, daß danach der

al uoßninf12g 11aPlutaG 2101 auv anu vuapnlaD unq dvq ‘ju nv 2101372 g(zv2gaqun(F $29 Bunl12auy, 214 ‘12912 1$2l12 1(p1u L ENLINoN 124 Fuplu 2UÞ P10 2uu97 galln1(pl2@: u3uaßuvß12 ‘G N uaßaß g29 BunBß11121gn1, 91vgP321i]j0a 21112010112 a]vN u20u2821] -104 un! pvu1214 219 ‘1191112 quaqoßÍvur 201 24142811419 129 21291 N 129 unp nos 2 1298 uozhu(plaog; 219 ayvN u21141129 1109 219 12n1 ua12] 129v BunmunziocF 121312] 12l219 u1 ‘uamioz nf ßunga R anf Bunugx0gata1div1D 120 c6F ‘S 129 Bunpazziyogs 219 an uoazjozsbun(pnl1juy qun Ua1jv3zi]2 129 (pyJSnfag 29vg FiinCro iat ‘1013D-5P121 1294 SunaqnISn16 219 Qquau21J29 ‘6181 1unS ‘6 wog goÿjol “O 4 20 928 2 193142% (pvu : 129092B10a124 1vWf 111 31(p112880qureZ 19G ‘1D 829 galin1ÞloF uauaz(pojobuv $24 bungun1B82: 129 US ‘u224vaoß ai1ngs1p21R 21Sv214uvag 219 1249vg aznur ‘7; n? 1(p1128 *SJW1G ‘16 Sva Ua(palidijzua Bunu(pa2uazlog 129 n@Pplunige 246njas *129 uagjalutag 219 QUnN ‘FF nf SIP112851u17 ‘S 29 uaq1a1isSun@n| “2D 8v4 Ppang 21vB ua queBa1ja0a un 11 u2l12Pl30F udlau „02110 129 amumn|l¡mwv|l2@ 21 ‘gaŸalaßua1i02S 329 liu(pl109; Aas F -Uv 219 inv ßunlpaun& un 2Avluvua}|0F uauJ2fîun 219 (g ‘2PrD 123 Bunup12t2 219 (7 ‘u2B1pyldsBun]quC s20 u2uv?G u20 (T : 121]vJJuU3 qun u1o] u2gqa12a(pi1azun 129121(piS5}p112@) u122 uog 8]2B2ulSs1P112@ 829 Bunpn2qu atun nut 29)2la1F “‘uaBning -129 Bunupa1u23¡0 F 129 TPlu121G 2up 1i1 uonl1D u +72132012a 1i1 7 S u& „I 11124128 - u uaß1z@1ldsßun]grE ug Bunug21u2zl0g 219 go ‘ualnag nf 111 10g 291092 aj(pnin 213 ‘1821190 ußunmnuzlog: uo(p1jŸ2laBs2quvr] uaQ (pru Punq121112F al12atsBuva? 214 12p]2a ‘uallvj22 nf? (alivS) 291092 1329 Uag 12 uopnl1D sv“ ¿17S ul ¿ U29212(pl2B10a 52 QU2810N 1212QUG 22zun 311 ‘(82T 22D ‘0881 u0a P12 2PlIn2G svg anl 111-1011129) quvzil1oŒF uoquozl121 UIJvvIiS2QUnŒ u29 12jun u2110] *8]P112M uoag Sunga1fu1D 129 apa une 20 4u2121129 ‘0881 11d ‘Ez wog SYIv2ag2QUnF $29 Bunl12au}7, uauoßuvB12 inv2219 129 u& ‘u2gvg u21l121 nf quvzl1o@ Bun (12a Uoqualir]12 nf? g1v1824un@ oa 129 bunmwm1zl?@ 1212Gvu (pru uz vISsn1; qun u224n92@ uog Bung2tuD 129 pa umê JoQuvuno 1221992 219 99 :Jmunzj *24 828T tung ‘S1 woa gaß2laBuazlo1s1p112@ 24 6 8$nF / _‘u2gobnt1zvzi 1vat (091 ‘8 Îolo@-sßunlivi1ga "S1P112@-fP1216) 2q12al(plo uazragoßuv 111285191 Wag 199 ‘SE n? ¡pu1285ju7 y utag uoa Bungi2pijuD 2121Î21 2j214 u2BaS N ‘ual10m u2j10a112a zaquna9gun s1v 888T 1114] ‘0T 10a ‘G nf s1(p112882quv3-129G ‘1@ 929 An log ang zit 2g12u(P lo 21290412 ‘FF nt 1P112851W}; ‘Y Uta uog u28281219 NF ‘Pi uallo1@128129 1p galin i uau2SuvB12 ‘G ‘X 12828 829 BunB141215n17 24819nv 1899 D v eiteE 129 ßunfuunPpl’Œ 129 1 2u1o uagIeiutg J12at ‘uajataaßBpna1ut oqun1@ u29 gnv uoipnl1H 5v9 (pogal 1v4 ‘107 11128510117 ‘2 5

E

390

Erzielung von Licht und S({atten nach Art der Lithophanien bervor- gebracht worden.

Der erste Richter hat die Angeklagten von der Anklage eines Vergehens gegen das Geseß vom 9. Januar 1876, betreffend das Urbeberrecht an Werken der bildenden Künste, freigesprohen, weil er im Anslhluß an ein Gutachten des K. pr. künstlerischen Saverständigen- Vereins vom 7. April 1887 angenommen hat, daß die Angeklagten lediglib Nachbildungen von Werken der malenden Kunst dur die plastishe Kunst vorgenommen haben, wozu sie nah $. 6 Nr. 2 des Gesetzes vom 9. Januar 1876 berechtigt gewesen seien. Dieser Ent- seidungsgrund wird mit Recht von der Revision der Staatsanwalt- schaft wie der Nebenklägerin angefoŸten.

Die in Rede stehenden Diaphanien sind Bildausprägungen in Papiermasse, bei denen der Bildeindruck durch die Transparenz des Lihts bervorgebrat ist. Das dem ersten Urtheil zu Grunde liegende Gutaten erkennt an, daß auf den fraglichen Li{tschirmen, wenn sie egen das Licht gehalten werden, die dem Auge si zeigenden Figuren,

hiergestalten und sonstigen Gegenstände niht in körperlicher Aus- dehnung, sondern nur durch Linien markirt entgegentreten. Abgesehen von dem zur Herstellung benußten Material (Papiermasse) unterscheiden sih die Bilder auf den fraglichen Lichtshirmen wesentli niht von den in Porzellan hergestellten Lithophanien, von denen die Entscheidung des Ersten Civilsenats des Reichsgerichts vom 24. November 1886 (Entscheidungen in Civilsahen Band 18 Seite 102) handelt. Der erste Richter verkennt auch keineswegs, daß seine Entscheidung der des Reichsgerihts widerstreitet, glaubt aber derselben nit beitreten zu können. Der Zweite Strafsenat hat si jedoch den Ausführungen des Ersten Civilsenats anges{lof}en.

Als verbotene Nachbildung ist nach $. 6 Nr. 2 des Gefeßes vom

9, Januar 1876 nicht anzusehen : die Nachbildung eines Werkes der zeihnenden oder malenden Kunst durch die plastishe Kunst und Angeroyee, Die Originalwerke sind im vorliegenden Falle unzweifelhaft Werke

der malenden Kunft. Jn Frage steht daber, ob die von den Angeklagten durch Nachbildung hergestellten Werke als durch die plastische Kunst hervorgebracht, also als Werke der plastischen Kunft anzusehen sind. Das Geseh gestattet die niht auf rein mehanischem Wege erfolgende Nach- bildung eines Kunstwerks in der anderen Kunstgattung. Wie in dem Urtheile vom 24. November 1886 dargelegt wird, unterscheiden sih die beiden Kunstgattungen darin, daß die plastishe Kunst die Formen des Gegenstandes, dessen Eindruck erzielt werden soll, auch wirkli körperlich hinstellt, den Gegenstand in wahrer körperliher Gestalt darstellt, wogegen die zeihnende und malende Kunst den Eindruck des Körperlichen dur eine fixirte Licht- und Schattenvertheilung hervor- ruft. Dieser Darstellungsweise entsprehen die von den Angeklagten

estellten Werke. Zeigen dieselben auch bei auffallendem Lichte

her

Erböhungen und Vertiefungen des Materials, so sind sie doch nicht zu dem Zwecke dieser einen ästhetishen Genuß nicht gewährenden Betrachtungsweise geschaffen, als Kunstwerke wirken sie bestimmungs- gemäß nur, wenn fie gegen das Licht gehalten werden, und dann geben

le dem Auge nicht wirklihe Körperformen, sondern nur den Schein

des Körperlichen mittels der der zeihnenden und malenden Kunst

nf? olin1PpD zuni uo llg uau2gaß8 u22 gnv ‘ua[21ar2fuv invaxv2 121P1G 229 111 121G ‘uoaj10a112 nf Iu oun1@pling, 212112at ‘12921 JzlunznE 129 u0a qun ‘u2uugz una Bunzn292 uoa ‘221nal uagrÍ 110929 „inv 1123814v18912a11D 214 Nvlut| uoq 2ugo una v1 523Jund]C $20 Bun]2Jz1W19 219 11] opjau ‘avquuzj12 21G up po iDGI 210 31129121 824 112€ anf Pru 128216 129 Qui oi (z Îvi9n; £ S) FPY 12101124 fuvß 1128191811291] zu Bund2j1297: 218 (panÇ 12121 oßiuzl12G Ißr1z 1200 (] 321€ ‘S) 121210012 Jnrlun u21v9121412a 12112 Pang 822 121292119121 129 2ßv1y 219 un Gul 52 1J2ue&

; ‘2Unal u29v4 J22nva28 syvlun 822 zuunjzu@phatfrg oauga 11238!:4v12912a15 219 2ßurv1 21a1 ‘14v] wuul:ag 12412 10a lu ul ura uv ‘fnin uu) T una12E un 1124B1qu)a 1016 ut Bunu(p212F 1211p luam (pru 2yrL u2quoßa1110a un Qua1qvai “l2uuoz u2QunB2g 1123 p1Ju12i -14vgs 2113 anu 1291212194 112a1 ‘ua(po1al2ß8guv uan1a12209 wn (P118102] Sol g1A uzvquu2z1o uoÞl 143 gau lir@plu2819 214 192u1421g qua uopnisßBun9go1D uotpnzllSinu 12121912310 u22 m1 WZT una unguua pu 1220 uonvS2a 2129233 wm29 ziur s]v 729821 1244211295 524 quzauD 281691 129 ‘nolun u129 uog u2g2l2ßgv rug ‘14v] u2uu2119 142! uopi (ui ua] gnv ‘uHMutoz 1(po1]2 ut

2tluIbJ1295 122128211209 bunjngz1mn109; 129 1126 an? uaBiuol2g au 2Ju21G 122 72nvU1IE 129 QUn 240d 19 SunlizunoF 129 vg ‘juurz «124 ÍvISI 2 2Qu2g2B12 Pu Jl mag eno 129 Quai B1u2atolu29D ‘42212112 Sa lua10I20511291, Saal Bunz2Quiy (e ou So]riun $22 2ßjog u nug 122 Ppjou qQuaxgvai ‘11 u229va128 12€ 219 204 anu oljv aju2R 219 “‘11v9 u28121l129n “1p warpck 1912111112 (p11311a1 u22 BunB1ov@p iuD 2azi121 nf? 2212 521217 uaßunuun3l F U21vgqu2auuv nvL u2qu2ßa1j10a u22 nv z2Ÿ2 28nd s24 6 _ck (pru u29 Qun Ss@Png9Îelo@ upon: 522 FSEI 121112); reu 12ßv1y ug 210 guy ‘s82a1521191 11121124 121(p1s8unin2F N

‘uouuoz1onfuv J2Qun2829 31 1P1u u210al 2U11Bup, 207

VauuoJ uo 01001 u2golobenv10a 2909 1p Sun]12411n1297; 122 112€ 12nf 14121u!5 uall2g ‘2Ÿ2lanv10g 414B123D 52101 1 aua 12u12 Pungoginy, 1290 Bun) inv 2801 auz liv]aS «nf? g2Ÿal2O 822 2 ‘8 ut 219 v2 ‘uailnm v2Q12a1 1(pru28 110429109; 12 S1191n #24 1129Þ uoQueßni1a 2g u 2909 snvlu20al ‘210Ginv S229vlsu292Z ‘67 #24 Bunqu2noF 124 n 212Qu01298u1 S128011 529 N 12102113140 12Pr2gaveD un Suuvublio C: 32112 1123819015912a1D 214 v2 ‘auu01 qun 210i u2Q12a1 4124l2f1i21 1Ï2l uopi uwopa ¿prou ?ug2]19P 1272191251200 89 13 U12QU ‘FoloSzpildiir&-sp1:e 5vg ?2]12a 1211sbunin12F 124 ‘z2gnloßsnv qua 55 21JLWU2S 112131292F inv alv ‘12nv2112€ oii1a12S 2u12 inv Bunzuv2lo@ auga 2121 2U12 128v12F 22 Bun pluD uop11@1128auv] 124 ‘Bunß1101l2@ ul 29121 «Sva 810 ‘uatpolbur 12a0lu m Qua n2g1nsSunln12@F vg

D oTun285sßung12pl7uD

‘U0111021F 122 Buni12apn1nC 2811P1idu21/01 azßv1zuvaq 1280135 ‘u2Ba112ntinv 8119111 «S121 #27 121102S 21€ 1280115 127 qun uauu2z20 nf afv21uJA 1017121108 fuvilu1sBunin12 122 U! U Pru ‘uagogntino 81(p110852QUrZ-129 I $23 11297211 $507 ‘28v21u]7 24 zit ua uo1l1a21R 21b2] 12180142 F

E

Zuerkennung einer Rente an den durch Unfall Ver-

leßten, de1)en Arbeitsfähigfeit nur vermindert ist,

ohne Zeitbeshränkung, Erforderniß eines Vor-

behalts auf Minderung oder Aufhebung derselben

für den Fall veränderter Umstände.

Haftpflichtgesez vom 7. Juni 1871 Q T9

__ Jn Sachen des K. pr. Bergfiskus, vertreten durch das

K. Ober-Bergamt zu B., Beklagten und Revisionsklägers,

wider den Bergmann F. D. zu U., Kläger und Revisionsbeklagten,

1 das Reichsgeriht, Zweiter Civilsenat, am 4. Mai

für Recht erkannt:

die gegen das Urtheil des Vierten Civilsenates des K. pr. Ober- Landesgerichts zu C. vom 27. Zanuar 1888 eingelegte Revision wird zurückgewiesen; die Kosten der Revisionsinstanz werden

dem Revisionskläger auferlegt.

Thatbestand. Der Bergmann J. D. erlitt am 19. April 1884 in der König-

lihen Grube R. bei Ausübung seines Berufs eine Körperverletung, in deren Folge seine Arbeitsfähigkeit dauernd gemindert wurde. Er flagte dieserhalb bei dem K. Landgeridt zu S. wider seinen Arbeit- geber, den K. Bergfiskus, auf Entschädigung. Na Beweiserhebung erklärte das Landgeriht durch Zwischenurtheil vom 13. Juli 1885 auf Grund des Artikels 1384 des Bürgerlichen Geseßbuchs den Be- klagten für verpflihtet, dem Kläger allen Schaden zu erseßen, welcher demselben dur den Unfall entstanden sei und noch entstehe. Nachdem das Urtheil die Recbtskraft beshritten hatte, stellte Kläger den Antrag, den Fiskus zum Ersay des bis zum 2%. November 1885 entstandenen näher berechneten Schadens und außerdem zur Zaklung einer mit dem 15. November 1885 beginnenden M

auf Weiteres, so _lange Kläger gegen einen Schichtlohn nicht unter 2 M 50 S beschäftigt werde, zu verurtheilen. Für den Fall der Ent-

onatêrente von 32 M 50 „j bis

lassung beziehungêweise des Ausscheidens des Klägers aus dem Dienst des Beklagten wurde eine Monatsrente von 60 X begehrt.

Beklagter beantragte Abweisung der Klage, insbesondere des An-

pruchs auf eine Rente. Jedenfalls begehrte er, die Rente auf die

25®