1888 / 199 p. 20 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

É E I R S G i O E

m pt raa me Pfi was S RSA Van A E Ta

*2Ju2)R uajuuvzaan? 13ßv1Y Uut29 129 Bunzuva(p( «2 o(p11119? 210 anl E ua1o(pul quaogvuuv anu (pnv wagal uv g2 21921 1421 anß ‘121 uag1oa 6juna1(plaq yvlun uaq (pang 111 ga2Dv]YS g2q Ip1qUvVauSG uoß1yga 429 11121 -U1D 129 qo ‘20121 U1ol uoß14(pUpn129 nf 129v 1290a1 ‘1120101 2zu2R 4129 Bungoglny, sojoloBIpUld1v@ 624 7 Ävl9; 2 ua1vqquoaauuv 11}; U2QU2B2141004 120 2JvY an| (pnv gag qun inv 1348v1Jo(F 2ßowu uuva qun ‘31314u13 S12BVIY 9249 Ju11Q1VaUS aß1y9a 210 uuvai ‘u2442] 11°C 219 2912 ayvN uaqQuaba1ja0a un (pn, “Bulvzn?un qun (p1192q1oun g10atdog 2u210913 129 124 129vga ‘uayv] zP1a12@ gut 1 pu Bung1o(plzuD o(p11121ÞP14 219 anl uaz(pvzn@ o(pjo] uajuugz ‘ua14vlao nf 312929vgF@ 214 198 129 uazavaige, Pang ‘a4azlag 1193(P11B0)(7 219 2ßbuv] 0D ‘1191 e(p1juto(plagvggo Nu anu oljv au(paxa ‘uaß1z(puipn122g op1jujaanD nogaunl2@ qun A 1o(p13J9 uoa UuaPlU2)(G an] va ‘ap11341u(p (pan, vg aRu (p1zquyzjaaazlqjol auu9J 2QUVYnE 2ß811lun] 12gn uaz(pvIn@ so(p1ol u12 uuaq ‘u3Uv(p|’ 2Bv] «QUN1@) 212(pUun aud anu duu01 ua1(pvin@) 2(p111?1y 2240912 §VC (pny, ‘uv 1(p11 allo uau2z0912 al1oa(pvÇG wur 12q 1123611(p11R 219 129n 129 BungogaD Inv omo] g3 qun ‘uzbatzua uU200ŒF 4120 Bunu(pa12qs1z1u(p[Ppan@ 129 Bunquoaupz, 124 124 nuv@;- -‘‘uoßuvjaa. n? G1ugabaD goquoallivá yvijo!u uxg inv ‘gaxa(p1|{ u13 ol qun uazavainfgv zv11911vguß 199 814134119 §29 1Jund110€ u29 ‘10a 1123(P1199(6 219 124vga 29211 ga ‘uaßatzua 1p1u 1124S14v(1sIn12gF uoBlaogg1g a1oujal uaßunzziaug uo(p110v(p1 120 124 13 ‘110] (piJ(pvliv(] og1ala1q oJal qun uoalz10] 2gna@ 424 ul 1419191192 2124na/ aujal auuoz a2ßv1yg ‘3123B19v18112911G 120 BSunzuvap lo au Wn anu (pu gad 2joQUV(j 2VN Uu2QuU0D21J -109 wWS ‘vou n? ahn n? uoßunu(pa129gznu(plpanÇ; alli ‘161440128 121 124PNG 42g qun “aganai ua 12121420 «10 41124014v1811292)5 129 In] 124 yvluyn uag augo uop]aa uU1 ‘1201201 1191411113 (pu 1Jzundj2E a9 Bunz(pvgo2ag]Fu1D a1q (pang auuoz ol ‘u24101136a 14123914v1s412941; au1ol yv1uyn U29 (pang 2493119 424 u2yvB lol u1 2gvd ‘uaz14n/129129 1127 B14u1611291}7; 120 Bunido(plig ayau(pl gaaqualag 2u1o ua14v]o qun uoßBunvuoa1zluz, uoauaqung1iaa sin §29 Bungnsn},; 129 u 219 0a ‘123; U2QUoS211104 129 2]vN utau1o u1 Z12zß14vjun -§4129117 U2QuIa1211U12 129 Bununm1z|2gsnvi0F 210 21219 191123 D111 P 2124918 po ‘agInai U1ol u9}2140ßu12 SYvluUN 924 uoamwmozuo(p have augo al1ocugßun(ia1?2q ‘azoaju1o J121B19vlun -811291}& 219 Wap] 1 ‘ua )24)Ij0Ï JUndz12S 129 Bun1pvgo2g -12QqUoD (pang (pvu 128216 129 p allv] a(auijo1a ‘1Ppn1ju3 8911194 1(p1u Sunz(pvgooF uda12quoalaq 129 ajÿaj12F 129 Pol 1214 uuaq ‘ua(jjaoau1oa nf 7p zánvq12gn uoßun1214101D a(pl14114v1l ualol 01 ‘uazÎajaog Sou) JUNIQUVaUS u2guaza1zu1o (p1y4vur -(znu 129 s4zuná4410C sgagq ßBunjaj1u19 un (pl 80 212Quv@ ‘uauiuiouaß 1P1pnG u21240912 824 Quvln?gz1o4gunl2@ Uag qun 1023117 sva ‘Ina uag Inv uaxoaquol ‘jau(pa2oß uoŸvl zuw lpanG uauppun’8yv U (p 132gv 2gv4 92 ‘uallv] u1al quagaßAvut 1az1vguagag op U(Plpang gvg ajuayg Uuaqua1gvt n? 1u2129211942Ju1@ 21° Uv 429 aonvÇ 219 an/ ‘vat u2z24128 110 U21Ÿ2]40F5 §20 C0Y 1329 Yyvlun uoau1o (pang ua(pjoa u1

L E

380

eit bis zum 47. Lebensjahre zu beschränken, indem er unter Bezug» Sa auf die vorgelegten statistischen Berechnungen und auf das Zeugniß des Knappschastsdirektors M. Beweis erbot, daß in dem dortigen Grubenbezirke Bergleute mit 47 Jahren bergfertig seien und in Pension trâten.

Dur Urtheil des Landgerichts vom 5. Juli 1887 wurde Be- klagter h Abweisung der klägerishen Mehrforderung zur Erstattung des bis zum 24. November 1884 erlittenen näher berechneten Lohn- ausfalls und außerdem für die Zeit vom 25. November 1884 ab zur Zahlung einer monatlich im Voraus zu entrihtenden Rente von 44 M verurtheilt. Der Fiskus wurde jedo für berechtiat erklärt, für die Zeit, während welcher \sich Kläger nach dem 25. November 1884 in dessen Dienst befunden habe und noch befinden werde, denjenigen Betrag, um welchen der dem Kläger gezahlte und noh zu zahlende monatliche Reinverdienst die Summe von 43 4 20 übersteige, von der zuerkannten Rentenentshädigung in Abzug zu bringen.

Das Begehren des Beklagten, die Rente nur bis zum 47. Lebens- jahre zuzusprehen, wird in den Entscheidungsgründen mit dem Be- merken zurückgewiesen, daß das Ergebniß einer \tatistischen Durchschnitts- berechnung zur Rechtfertigung einer solchen Beschränkung nicht genüge.

Beklagter erhob Berufung mit dem Antrage, die dem Kläger auf Lebenszeit zugesprohene Rente auf die Zeit bis zu dessen muth- maßlicher Invalidität, welche nach statistishen Ermittelungen mit dem 49. Lebensjahre anzunehmen sei, zu beschränken.

Unter Bezugnahme auf ein Urtheil des Reichsgerihtes vom 8, November 1886 wurde ausgeführt, nah den vorgelegten statistischen Aufstellungen und den Jahresberihten des Knappschaftsvereins sei anzunehmen, daß die Arbeitsfähigkeit cines Bergmanns im Saar- brüder Revier durhschnittlich mit dem 49. Lebensjahr aufhöre. Dieser Erfahrungssaß werde dur einen vorgelegten, von den Knapp- schaftsältesten des Vereins gestellten Antrag bestätigt. Nöthigenfalls wurde durh das Gutachten zweier Lazarethärzte Beweis darüber er- boten, daß Bergleute durchschnittlich mit erreihtem 49. Lebensjahre arbeitsunfähig würden, und dies auch bei dem Kläger nach dessen Körperbeschaffenheit und Arbeit anzunehmen sei.

Kläger beantragte Verwerfung der Berufung.

Dur Urtheil des Ober-Landesgerichts zu C. vom 27. Januar 1888, auf dessen Thatbestand im Uebrigen Bezug zu nehmen ift, wurde die Berufung unter Kostenfolge zurückgewiesen. i

Die Grün de lauten: L Beklagter übersehe, indem er sih auf die Ergebnisse der Statistik Vérufs: daß das Durchschnittliche bei der Entscheidung eines Cinzelfalls nur dann in Betracht komme, wenn es un- möglich sei, einen siheren Maßstab zu finden, dagegen die An- wendung solcher Bérechnungen ausgeschlossen sei, wenn der Einzelne bis zu seinem Tode beziehungsweise bis zum Eintritt seiner Arbeitsunfähigkeit beobahtet werden könne. Die aus der Statistik zu gewinnende bloße Wahrscheinlichkeit “müsse der Wirklichkeit weihen, Das Reichsgericht habe zwar in Fällen,

‘uauuaz1o n? ‘ua(a(ploß 211 ‘ava (pvux1@

E e 1128 «n& mag 129 (p114(pulu1g Sunp232z/yoqsßuvaiE 120 Bun14n1sn1; 129 121; a A N ‘a11ngsIpa 129 BSun14vaa@ 12q uoßunÿal -Snv10F; ua auto] 219 inv 1(p1u (pu 19219 ‘,„Ja9gaßuv 2g1042(F az(pn( 429 219 Wolp]jaai ‘8]VV]ID §29 S auto an! 2a 11 81101 „n? abuvju} ua(p1218 u1 SunpozzlyoagßôuvaiC 210“ (pvuoai ‘Bunutu1zi „2 alo1qg U1ayv ‘UagI00 ualazaoßuig g41vagaqun@s gag Bun|12auJd 124 & Avlq1s 2 ‘§ Inv (pnv g1(p1a289aquvz-22gJ ‘10 999 galin]plo gag BunqunaBSo F adq ul avai? I11 8D ‘(8 12114216 ‘de goßaloßua1l0] -S1P1420 uapl1nog 92g PSunagnlsnz; 219 quaaajag ‘6281 UnBn1z ‘0g utoa Îal2@ ‘4 ‘4@ 89va (pnv 18129) uivizzuaun ‘aginai 1pvuiaß8 S1ßuv(gv uoßungolgnv10F; uo yaut1o] ua1oquv uog (pou (pnv Bunz(p1)G uaz1au(p1o? 2g 420 u1 alp 12g Sunaqyaiog 219 s (panq ‘8](p2agaquvF §29 uoßununuzlo@F Qui uaui20)G ua(p1jÍolaßs(p122a ualo1g 12gNuaBID ‘x11 uoßnin?12g 11vquß uajpu(p12î29 7 ‘S u1 mag zu! Bunu(pa1ua log 429 z11a(plu12)g aud anu 9119s un uoa(pnla ug va Pl 1921912 J ‘8 11m Bungau1gaogs U! @ ‘§ 829 Bunllv§ 439 gn ‘41292129 Qualdo(pl1a (p12g olplinag svg an} ‘zv uallv]13 088T 11ad)6 ‘£7 0a Sunl1oatup7, 120 u1 (vagoqune 129 a(pjoai ‘uoBunuw1zlo(F ua12QUOl29 210 (pang qul uobvjgn17 qun u214ngo@ uog Sung121112(F ua|12a1sßuva? 1294 apou& un? al1ns1p2 4124 Sun14yao@ 129 uoßunÿolgnv10F ua yaui1ol 21G; ‘uo012M 1212121281209 41 (pogol uuvz Bunllv1]nze 11G

8E T

Nachbildung von Gemälden auf Lampenschirmen in Papiermasse (nach Art der Lithophanién). Geseg, betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste, vom 9. Januar 1876 §8. 6 Nr. 2.

n der Strafsache wider 1) den Fabrikanten W. H. zu B., 2) ot Mile F. B. zu N. auf die Revision der Staats- N sowie der Nebenklägerin, Handlung B., V. u. Co. zu P.,

hat das Reichsgericht, Zweiter Strafsenat, am 18. Mai 1888

für Recht erkannt : daß auf die Revision der Staatsanwaltschaft und der Neben- flägerin das Urtheil der ersten Strafkammer des K. pr. Land- gerihts T zu B. vom 7. März 1888 nebst der demselben zu Grunde liegenden Feststellung aufzuheben und .die Sache zur anderweiten Verhandlung und Entscheidung in die Vorinstanz zurüzuverweisen.

Gründe.

Die Nebenklägerin besißt nah der Feststellung des angefohtenen Urtheils das aus\chließlihe Recht der . Vervielfältigung folgender Gemälde:

1) von Oely, Le premier pas;

2) von Rudaux, Déjà passé, Le péage, Étude de paysage,

La Chasse;

3) von Brochart, Le Glacier.

Die Angeklagten, Inhaber der Firma H. u. L. zu B., haben diese Bilder- ohne Genehmigung der Nebenklägerin auf einzelnen Theilen von Lampenschirmen nah Art der Lithophanien in Papier- masse wiedergegeben und in den Handel gebracht. Auf. Grund der Uebereinkunft zwishen Deutshland und Frankrei, betreffend den Gaus an Werken der Literatur und Kunst, vom 19. April 1883 (Reichsgeseßblatt Seite 269), hat die Nebenklägerin die Bestrafung der Angeklagten beantragt. O

Zu ihren Lichtschirmen haben die Angeklagten niht die Original- geme oder Photographien derselben, sondern Lithophanien, welche

n der Fabrik von G. in M. hergestellt waren, benußt; sie haben das von G. gefertigte Bild in Gips negativ aktgegossen und die Platte positiv in galvanoplastisher Weise hergestellt, demnächst ist die breiige Papiermasse vermittelst Bürsten in die Form hineingetrieben und es find durch Prägung die niedrigen und höheren Stellen behufs

‘uauuazio n? ‘uaqap1aß ata ‘0 1va1 (pvux31F ‘114 uaz(pv1

“mf wwvl21a18z(p2ax1 an] 29au! 1p ‘z/12a112g U29109298911v(p[qunu10F; 319

uv galualuozo4D uo(p1113312 gaq bunf?uvß1D Inv 2Bvazuz, 219 go(p1]aat Ba In22g (Ul azOv]JogF5 210 Sa(p]ou Inv ‘69g] avnuv& ‘g] woa lo P lbanguaz v va g1v4g2q Yva qun uuvz uag12a1 1121l2B8u28281u13 zip1u gabaau81pa1ß 924 419]B1llvInfun 129 ag2u1D 219 P12 uaplznT uazuimv|29 u uoßv125 uazuuvu2ß uaq gvga ‘78101 may; sn *uayo| uamutoz Sunquoaup, n? gua14v1129; uap1zuggans 82g ujaßaG 219 unoquol ‘u211218141223(29D anl ua l1a(pl20F7 ua122QUO| -29 210 1(p1u Yvga ‘aganati 1210102 u1Çva ava? qun 111um10u p1111294 «12a zv4 u2B10112 n? u2bv1y uauagoqía ‘G ‘v ‘v Tze ‘8 vuoB 210 Inv ga(p12a ‘ua24v1l12afofo(ck 9va s1v ‘124n12B129124 u1aj0¡u1 anu Sun19QUoN 2auza Bunugaogatoad11a15 oiplznog 219 104 Quvzln?g7(p21R wala19 Un ‘avai 16u1929 s1vv1|92qung: uaquaŸja142g 92g Bunug1081p112@ 219 (pang ga(pjan ‘agv( u31211nfu12 ua1gv112g5 ap l1jvn(lafox& aß1ualsvq ayvN uoaujofu1a un gva ‘pugaoßuv Bununuzlaga1zvuU0)g 2219 (panq 1vat ol ‘gazataaa 4az(p1242t01( Uag 18a galualu0129H g24 Bunßuza1?19 ua8aa ua(pv(41214D 210 Aalaßs(p121 9va Jovg uuaa Jaulj9013 BacusIP21 129 quv1IplinoF ul y1v329n 2va 1106 aaual n? (pn, ‘uag1oa1 12(13al12a P11 TE ‘S 820 BunBa1gn7p 2B190 210 uaBaB uuvz ‘2gvg 1111113 (pu (pou ua14vl12a4ot0aŒ gapl1naa 83P111124 «uU1d u1o goßalabagan1aI)sP12R 92g uo1JvUvUID 120 1E an? pyuvu dva ‘1924104124 un12Bv1Iguoll1a2G 219 ua(pjaat ‘quvilun 1 ‘1buv128 BunzJa@ anf 4@ptu 2112182Ÿ2|0@ u94124l283la) 131043vHN uaquagoß a laß Da U0a uw2g9q u! 12121910209}; uaz(pvgob1i1o 524 1zunáqUuvID 139 ‘zumozuv W215 20a ga 1nvaoai ‘311 ga u1aquol ‘(ZFGT_2]1°D N Fge0T 21ND G v v P11 o2pli4dv190u21D ‘1) uoBaß1ud 42UQIUe 1913QUV uoßun1agnaze uaquolpaadlaoqIai 219 Bunff12gno1, 124 uo(az/ anu zuu uo ‘11a zuinyaaßu1o goßalaßs(p121G gag BunBajgny, a1q Inv Anjlu1D 4aguaqaßgvu ua uajauga02Bgy; uaujotu1o gau Bun1oÿnvsßunu12)(G 12ual ‘82 2312S avzuammoy ‘310 ‘G ‘16 ‘82T 312D 1Þ2129D ‘J1n2pD ‘a ‘T6T 2112D ‘G ‘v ‘v ‘4212Þ1D ‘a ‘T6 ‘16 TTT 24122 avjuauimoy ‘gmPluiG 24a 2loß11a1D ug nf uaavjuautitoyg ua132jaut uog uuaa1 ‘uau(p12?2g qualjazznf?un g1v (pogal ga gnu Uv/G ‘(T£0T 31D G Uv ‘CL8T uoa SBv1s(p12)G 924 ajp11oF aplgdvibou3D “i) 920428 112J1v981p112@ uoB1 1ano1] 1390 udB11121]| 400 UIPvD u32gq n? Bunga11(pla4D anf Bunß1n1au1D 1nv Bv31uy, 130 go ‘uamunz|ag n? ‘ual{v1 «a3gN Bungoßgaloßgoquug 424 gIv4gag 291219 qun uoumqau n? ouulD vop lu(paz u 11 1al 2ßv1Y Pnagsn1z 129 ‘j22gnya8 12j2ug102Bq}, ula sDv1s(pl2y; 92g uaßunjquvg12; uxg u1 v4 gBu1Q12JN, ‘19l uoßu1azgn? «Uv 10j(p11ßoto1Œ wog a0g o2ßv1g oquaunyvanfu1o U12QUIY u928124vl -g016 uaq 219 Yvgq ‘gnv BSiznoquaaufun ua(pa1d| goßalo@) 829 241106 24 (pn ‘(6 ‘Ion 61 2112S ‘Bungay@plagH qun quvzluauol1o(ck ‘4210P1D ‘a ‘l) ava zuuvz1auv BaaigatoIŒ 13€ anv uauagog2Bß10gq1o/ E S Woaq uz 219 an) quv](plno uoa 1124ck uazYo1ß un g2falo@) 8929 vunllv119 429 4128 an? uo] g1v ‘uomÿounîuv agoumolun 111 ‘u2a1j0oa1t

O8

392

nit aber der Maler oder der Zeichner seien Schöpfer des Werkes. Daß die Lithophanien, wenn das Licht niht hindur{\{eine, keinen \{chönen Eindruck hervorrufen, daß in diesem Falle der mit ihnen be- absihtigte Zweck niht erreiht werde, könne als rihtig zugegeben werden ; immerhin seien sie aber Erzeugnisse der Plastik. In Betreff ihrer Herstellung sei kein Unterschied vorhanden zwishen einer Lithophanie und einem U oder Basrelief. Auf ihnen allen werden die Figuren zum Theil in körperliher Weise dargestellt, nur die Wirkung auf den Beschauenden sei eine verschiedene; auf diese Wirkung lege aber das Geseg keinen Werth, sondern auf die Art der Herstellung.

Wenn die Behauptung aufgestellt worden sei, daß die Lithophanie auf gleicher Stufe stehe mit einer Kupferstihplatte oder einem ge- shnittenen Holzstock, so sei dies nicht zutreffend. Das Gesetz süße gegen Nachbildung die von dem Künstler hergestellten fertigen Werke und theile diese Werke ein: in Werke der zeihnenden und malenden Kunst und Werke der plastishen Kunst. Die für den Dru bestimmte Kupferstichplatte und der Holzstock seien aber nicht die geschüßten Objekte, sondern nur das Mittel, das Werkzeug zur Herstellung der Zeichnung, welche demnächst in Verkehr komme. Die Platte und der Holzstock ko:nmen nicht in den Verkehr des Publikums, es sei daher durchaus richtig, wenn Kupferstiche oder Holzschnitte als Werke der zeichnenden Kunst angesehen werden, obwohl sie mittels der Platte oder des Holzstocks hergestellt seien. Bei den Lithophanien liege dagegen das Verhältniß ganz anders. Hier sei die Lithophanie niht das Mittel oder Werkzeug_ zur Herstellung einer Zeichnung, sondern die Lithophanie sei das Objekt, welches in den Verkehr komme, welches verkauft werde, und dieses Objekt des Schutzes werde durch die plastishe Kunst hergestellt.

Die Revision der Nebenklägerin versucht vergeblih geltend zu machen: es handele sich im vorliegenden Falle nicht um eine Nah- bildung eines Werkes der zeihnenden Kunst dur die plastishe Kunst; denn das Wacsmodell, welches für die Lithophanie hergestellt werde, sei kein Werk der bildenden Kunst, sondern nur ein Muster für ein Industrieerzeugniß, und könne einen Schuß nur nach Maßgabe des Geseßes vom 11. Januar 1876 genießen; wenn hierüber bei den Porzellanlihtbildern Zweifel obwalten sollten, weil diese niht nur zu Lampenschirmen, sondern auch selbständig zum Anhängen an die Fenster benußt werden, so falle dieser Zweifel bei den aus\{hließlich für Lampenschirme hergestellten Lichtbildern aus Papiermasse fort, denn die Lampenschirme dienen nur einem äußeren materiellen Gebrauch, während die Kunst wesentlich den Zweck der ästhetishen Darstellung habe und lediglih die ästhetishe Auffassung verkörpere. Diese Aus- führung geht offenbar fehl. In Frage steht eine Nachbildung weder von Lampenshirmen noch von Wachsmodellen, sondern eine Nah- bildung von Gemälden durch ein künstlerishes Verfahren; ob die durch die Nachbildung hervorgebrachten neuen Werke \ich auf oder an Werken der Industrie befinden, ist nach §. 5 Nr. 3 des Geseßes vom 9. Januar 1876 ohne Belang.

Ebensowenig durcgreifend ist die Ausführung der Nebenklägerin, daß den Angekkagten nur eine rein mecanische Thätigkeit zur Last

ua(pIoaugv zv 1p (pnvagaß(pvaáD uaBß1gvuz12821 usola1q uoa ala «Pla 9juuvuU2V gvq 4G ‘uagazlaag nf uaxzgvl10; gaquaBaato (pUl gallafa1f uap1JU49aBS ga uaut10St uaq u1 ‘gaß1104a 121(p1142?01

Uag 10a u12 (pvu JabaG 129 ‘1paaifag Buna1a(pluD uo(p1112](p11 12110 Bun14n112912G 219 uolliuz1vq12F uoP113(pa2Jval1d ux opjau 28v1YS 4auta 1ajun 1/1 Pnvagob(pvi4D Uuaqua(p(2124 (pv ‘agazjnè Sun?uvB81D p11224P12 Inv aßvjy 219 u1aquiys uoBß1agvIYo1V uag ßunga@l24D anf BunBß1 aug u2p1113312 129 BunBßvo|12g; 124 aug un gv4 ‘10a 49121] ‘quala1jzaq Sunfa11(P129gD 219 qun gaquvzjuauo(12 829 Bunqunzan 2 2 ‘G8T avnagog "9 wog goßalaBs1a; 629 T S 12

oquna8gßBung12Ppl14uD ‘u2429398 uo11a21 429 ßBunllowpnmnE un 144 13%ßy1g 12; ‘uauuaz13 nf U348V112 (F 12 Svazuvsßun]n12F woaq (pvu qun uagagntlnv 11241111 auoaz(polobuv gv ‘48vazuvag qun 182128112 uo1ljzaaye ‘qn1at uaututioudß bnfo F qQuvzl|39¡v4j uallog nv gz(p1aoß8gbunln32 9294 112411 9aqualaaatiog SBaaIs]pI 824 112JBulvInfun 129 2g21u1D 219 s5va UabaB v4 218v1PŒF 21

‘quvz/2394v4D ‘18a11a]nv u1198y115u01/1a21E 133€ uaq0a1oau fuvilu1su01/1a216 4aQ U91(0S 219 ‘ua(a1atoßpyan? qua u01(1a9R 2193]09U13 S88T

avnuvL ‘9@ woa s1(p113saquvF-129& uoPpluoBun1nGY Up v(plu1aua8 520 s1vual11a15 uollaD #20 11h sve u2938 210

:UUvJ193 (pa anl

/ j S88T 1VUG ‘8. Wuv 4vuola19 1111S ‘1(p1198s(p1216 sve Iv ‘u318v1429su01/1a216 ‘128v1y ‘c n? ‘y ‘6 ‘& 121(19u1391vL U9C 4201at ‘u1429y116101/1a91c ‘u9190v14 A ‘16 n? ‘’Y ‘938 ‘1G ua(p1oa1oa “Q 199 upvD uL

‘eugT avn1agag ‘9 woa Bungoa11Pplo6D a9 Qun s9Qquviluau0(19

s39 Pungqunzano@ 91€ a9gn s9ñaloM 590 z S

‘Punuga10gÿ2?01d11a19 2319 Panq uau10( 4119 laDsaquv1 13919y1(p (u10 Lungo(ln1z ‘PuntuvsB 4D 91113114 Inv „aßv1Yy“ uaqua(aun? u123Qu1Yy uaß8120ylg028 ‘Bungoa11PploGD anf gun91111au1D u9(p1142119 109 BunSvl13F 139 2311vL 1 ‘490 111195 @

T

Vergleich zu allen übrigen Spielen als das für das \tlihe und wirthshaftlihe Wohl der Spieler weitaus gefährlihere Spiel dar- stellt, insofern es einestheils die Gewinnmöglichkeiten für den Spieler in der Regel viel ungünstiger gestaltet als für dén Spielhalter, anderntheils aber durch Seßung des Zufalls als den über Gewinn und Verlust entscheidenden Spielfaktor, durch Auswerfung einiger böherer, die Spieler blendender Gewinne, dur die Kürze des einzelnen Spiels und die Schnelligkeit, womit daher die Entscheidung über Gewinn und Verlust herbeigeführt wird, dur die geringen An- forderungen, die es für das einzelne Spiel an die körperlichen und geistigen Kräfte des Spielers stellt, geeignet erscheint, in den Spielern die Leidenschaft des Spiels in ausgedehntem Maße zu entfesseln und dieselben auf diesem Wege sittlich und wirthschaftlich in mehr oder minder hohem Grade zu gefährden oder nach Befinden gar zu ver- derben. Sprechen daher allerdings die gewitigsten geseßgeberischen Gründe dafür, dem Glücksspiel Schranken zu seßen und die Theil- nahme an demselben, mindestens unter gewissen thatsählichen Voraus- sezungen, mit Strafe zu bedrohen, so treffen do diese Gründe nicht zu in Ansehung der Nictglücksspiele, da bei diesen die oben geschil- derten Gefahren niht oder doch jedenfalls in weit geringerem Maße hervortreten als beim Glücksspiel, die daher für straffrei zu erklären dem Geseßgeber angemessen erscheinen konnte. Hat nun das Reihs- Strafgeseßbuch die Theilnahme am Glücks\spiel im weiteren Sinne niht unbedingt, niht für alle- Fälle, sondern nur unter bestimmten thatsählihen Vorausseßungen für strafbar erklärt, eben dadurch aber in allen übrigen Fällen für straflos, so muß au angenommen werden, daß der Gesetzgeber die Theilnahme am Nichtglüks\piel für niht strafwürdiy geachtet und für straflos habe angesehen wissen wollen. Er würde inkonsequent gewesen sein, wenn er das nah dem oben Ge- sagten so gefährlihe Glüds\piel unter gewissen Vorausseßungen als \traflos hâtte bezeichnen, daneben aber hätte gestatten wollen, daß das Partikularrecht das wenig gefährliche Nichtglücksspiel \{lechthin oder in bestimmten Fällen mit Strafe belege. Die obbemerkte enge Ver- wandtshaft des Glüdksspiels mit dem Nichtglüksspiel mußte dem Gesetzgeber, als er an die Frage herantrat, ob und unter welchen Vorausseßungen das Glücks}piel mit Strafe zu bedrohen sei, gegen- wärtig sein, und es konnte ihm nicht entgehen, daß um dieser innigen Beziehung O Glüdcksspiel und Nichtglücks\piel willen sowie im Hinblick auf die geringere soziale Gefährlihkeit des Nichtglücks\piels, das eben deshalb nit so sehr einer strafrehtlichen Repression be- dürftig ersheinen mußte als das Glüsspiel, aus der Thatsache, daß das C Eu das Glücksspiel nur unter gewissen Voraussetzungen strafe, der S 4 ableitbar erscheine, daß der deutshe Geseßgeber das Nitglüksspiel \{chlechthin für nit strafbar ansehe. Unter diesen Umständen hâtte es ihm obgelegen, wollte er jenen Schluß nit zu- lassen, dies unzweideutig in den Motiven des Gesetzes oder sonst in ceigneter Weise auszusprehen. Da dies niht geschehen, so muß ges olgert werden, daß der deutsche Gesetzgeber jenen Schluß habe für statthaft erklären wollen, daß er also beabsichtigt habe, in den S8. 284 bis 286, 360 Ziffer 14 des Strafgeseßbuchs nicht bloß das Glüdsspiel, sondern die Materie des Spiels überhaupt s\trafrechtlich erschöpfend zu regeln, und zwar, so viel die Nichtglücksspiele anlangt, dahin, daß die- 25