1888 / 199 p. 23 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

‘oßv1g ut ut 192) ‘311 429va1oß 1214 11K 2190 9vG ‘(2v31D uoß1za0g 219 qun E E Do SiNns ‘12pavS ‘1912g) uaz(pvao qua(paadlzua ‘10 Þ ‘§ g2q 111a(plaog; 129 81v a9a11D (pang sS(pnacl[uvsI9unz(palu1z g2q Bun(ipvuiqua1]2@ 219 a(p]aai uollo1(plaßuv 13142182 uaB1uIl12Q pup, 429 -q1u4829 (pl Iv 1(p12289 p12 gv ‘Ua intuv gpnadluy; u2912igaq 11216111nBuN Inv aßv1y5 a12QU0(2g auzo “uabnuaBß nf ‘410 þ ‘S ut2g un ‘B1z10t(p1218 qun ‘uogazlaßnîn? (1214 21a1) (pnad[uzq U248v1108 «Uj u(1 uoboß uazbv1zoggßunz(paluzz, wog uauzo ‘uayoai uaßu1ai? 1v( 4ab1gnv189Bunz(paluze; u2Q 1a2qoßAalo@ 129 Yvq ‘uazuag 1(p1u (ul 19v1 8D ‘uob10j12 (pnadluvsßunz(poluzz; Uq 129gn 9131P11G 829g SBunQloPlUD aulo Ynut uayvL uaq1a2q ‘Iyozjuv abv1z8ßunz(pajun, 219 1912| 12 uuaat 81v ‘181Q1212a (2bv1412Q19F (pg 1200) Bunz(palu}z 129 202111D 219 (pang (p1l 2ß8v1F 2u2g04g1o ug1 u2ß82ß8 219 nv aß1gny1@ 41932 uudat ‘18nuaß 1qaatojuaga 12gv qU1ai g0Ÿala@ gaq apaug woll ‘(05 2419D JalaBgBun1(paluzz uin? 20414015) 29120 J(Pvwaß qQuazj28 (pliyvn|jato1d 11 uo(p1jŸalod aoq qjvgaauui (pnadluzz, az11Qquazyad aoß1gny1@ woa 109 Yvuq ‘uadQ1Iai 1aa(p1(ob ajv11oggBun1paluz; 120 aj0l 8119/1219qU1 ‘11241249 n? 1(p1u “‘uoauugz uoßuv]j12 104 12414Q1npD uaavgpoalyog ua11123 (pou 244vY uau1o u0a 3/118 uofanz 139 u1 adipjoau ‘832b19nv]1 §20 (pnadluvsbunz(pajuz, uaq ‘uva S11al12u13 1428 Sgoßalo §22 zugs G ‘1 u2g1002S Bißuy4gs1Þa4 zuna wola1q Nal uaagv Pau? uogq Inv191 un? 619 (pnacluvsßunz(palupy; 129 u1a]o] ‘Jou(pa1a «pnan? ßSunyojinE a29 1Jundj2E wog uog 31aL 9oaj(pv9go9 7 ‘16 e 8 u 20 f (pu qua o| ‘1Ja| huzuu?g u1 ‘uaz(pa1n? uv 1/v(ploßs1p2 sv ‘1p1lqze a2q ua uazßv1zagsßunz(paluzz Uag ‘244v4 16uv143 12}13C1nÞpD udaavgpaaz/yoa uauto 13 10699 ‘4281901 429 uug ‘UaQ10a1 udaz(pojoßuv gaougInpckD 89au1o 2ßv2110F Up «3]28ju2 uauo[(01pl2ß8 s(pnadluvsßunz(pajue; 929 112381BUVYS1 P21 120 40a 219vH uo] Wag uz 219 uauu91 ga olo0gBunz(paluzz 624 7 ‘4 £ ‘S (pv2G ‘jpaquna1ßoqun (pogal 111 Yuaßup 12G ‘o29gI2al Ja9vaio zuzUjo1naqnvaß 199 2031u19 219 panq zen ‘aßv1J8Bunz(pajuy; 129 Bunyazl U}; (panq anu 11118 a1folob goßaloBgbunz(palu}, goq f ‘S un 219 va ‘19nv18 4120v1y 12G ‘4810112 2024U1D oauoBv110B104 88] 12quiataG ‘06 qun 988] 1DMG ‘9A utogq uaunut2az6Bun1quvgaog; uaq u1 (pnv ‘azagunaßag 4ojyu 88] 42guiatog ‘C1 mag vl1119ck unq u1 (pyzuoutvu ‘fuvz|uS&

E 9G E

362

Bedeutung, daß mit der ins Leben getretenen Maßregel nicht eine Erhöhung des Grundkapitals der Gesellshaft verbunden gewesen, das Grundkapital vielmehr seinem Nominalbetrage nah dasselbe geblieben und die erzielte Vermehrung der Betriebsmittel sich als die Gegen- leistung für die einem Theile der Aktionäre gewährten Vorzugsrehte vor den übrigen Aktionären darstellt. Denn wenn auch die Stempelsteuer auf der Aktie als der Urkunde über das Antheilsrecht des Aktionärs am Meno a ruht und die neuen Stamm-Prioritäts- aktien über die gleihen Beträge lauten wie die alten Stammaktien, 10 bestimmt sich doch das Antheilsrecht vermöge der dargelegten recht- ihen Natur der Stamm-Prioritätsaktien niht bloß nah dem in dem Betrage der Aktie si darstellenden Maße des Antheils, sondern bei der Verschiedenheit des Inhalts der an die neuen Stamm-Prioritäts- aktien geknüpften Antheilsrechte von dem Inhalt der mit den alten Stammaktien verbundenen Antheilsrehte auch nah diesem Inhalt. Das den obigen Erwägungen beizulegende Gewicht wird auch durch den Um- stand nicht verringert, daß die Stamm-Prioritätsaktien ihrer äußeren Erscheinung nah aus gewöhnlihen Stammaktien durch einen den- selben aufgedrückten Vermerk hergestellt worden sind. Die Art der Herstellung allein erscheint gleichgültig. Es kommt auf die rechtliche Bedeutung der Stamm - Prioritätsaktien im Verhältniß zu den Stammaktien, an deren Stelle sie getreten sind, an. Ebensowenig ist auf die Erwägung erhebliches Gewiht zu legen, daß, wenn alle Aktionäre an der fraglihen Erhöhung der Betriebsmittel durch Zahlung des S von zwanzig vom Hundert des Nennwerths ihrer Aktien sich betheiligt hätten, prioritätishe Rechte überall niht entstanden sein würden. Es ist richtig, daß der Beschluß vom 15, Mai 1886 die Ausgabe von Stamm-Prioritätsaktien nicht noth- wendig bedingte. Erbot sich keiner der Aktionäre zur Erhöhung des Betriebskapitals um die zwanzig vom Hundert des Aktienbetrages, so blieben alle Aktien Stammaktien, ebenso wie sie dies geblieben sein würden, wenn alle Aktionäre zu der fraglihen Vermehrung der Betriebsmittel erbötig gewesen wären, Von beiden Fällen ist aber keiner eingetreten. Das Ergebniß des Beschlusses vom 15. Mai 1886 ist vielmehr die Umschaffung eines Theils der Stammaktien zu Stamm-Prioritätsaktien. Mit diesem Ergebniß also hatte sich die Steuerbehörde und hat \sih gegenwärtig die Entscheidung des Rechts- treits abzufinden. Auch der Umstand hat keine entsheidende Be- deutung, daß die Stammaktien, an deren Stelle die Stamm-- Prioritätsaktien getreten sind, nah dem Reichsstempelgeset, weil sie \hon_vor dem Inkrafttreten des Gesetzes ausgegeben waren, auf Grund der L O zu T la des Tarifs von der Stempelsteuer frei zu la fen gewesen sind, Die Stewpelfreiheit der alten Stamm- aktien ist für die Frage der Stempelpflichtigkeit der neuen Stamm- Prioritätsaktien, wenn nah den obigen Ausführungen. diese leßteren in Folge des ihnen anderweit gegebenen rechtlichen Gepräges andere Gegenstände des Rechtsverkehrs, als die früheren Stammaktien, aus denen sie entstanden, geworden sind, ohne Bedeutung. Denn obglei die Stempelsteuer dur den Betrag, über welchen die Aktie lautet, bestimmt wird, so ruht doch die Steuer nicht auf dem in dem Be- trage der Aktien sih darstellenden Grundkapital der Gesellschaft, sondern auf den Aktien, als den Urkunden über die Antheilsrehte am

229 Yva ‘aßjo8 219 anu zv all ‘4(pv2jo(F uz 1092@ I(p11191(p13 gva u2S28 gujaquvq12quUnE gaq zzundsgjpll)@D waq gnv (p1101031 zuu01 1092 g2q Punzen 21G ‘ußoîyogq uazv142duig ug uv uag1a[124 vunyazin& 129 ju BbunBßnl12gs 2ß1]dayjuzo 214 1 E (pn; ‘bunugaogoto1ánaD F8G ‘S 924 vg uaq uz ol ‘g21a1 12093 gva113 uazvajoduß unq ou ‘yv§ uoq u1 93 4923| g12quv 1(P16

‘uaqungoB 1118 au1az uv 31 3l219 qun ‘uazvapdug

uaq (pang 8910912; y2q Bunz(pvaqipN!G 219 u292ß uazuvazodußG goaq 1014122 214 u13QU0]| ‘Sunuga1oßofa1d]ia15 808 ‘S 824 auu1D uz vunßny 12g; uaD1j1oaujuzo 129 BunÇaifogs 1p 1/1 Bunpoaa}|yoagß8uvaiß 134 aßagg Un 211294Pvug1(p2K 1919 Sunip11J11a1125 a1 ‘31124I(pvus1 pa ua1901290buv 121(p11R Uaq 1290 olo@ Sva (ping 120 11124U15 uoaq 1111at q 810912; 924 Vunj214129q2 2UIY ‘121212428 1jv1F u1 uozvajodug u2Q uv BunyarlnE 159 Nut 10913 9vQ (1 aoquvuto n? u91311v( 129 guzvqI2F un ‘s1(p1u uvav@a jaoquv ‘Pnggunx@ un Sunßvazu1F aua uapn}jjqun1@ uoa uoßunz|vp@F qun uxBßun1ogny1o; uoa u3j0912F 129 N ‘gnut uomuo1nfîu1g s212112gF svatza (pou ‘ux2(p1| n? 129qhu2828 191411 8§40912F;5 829 112Juvlz21gF 219 tin ‘uaguyzluy aozun {v9 ‘11 I1azlabn? uazvajppduiß mag 2g1ol9va I1vgo| ‘uva qua 10912; 98VvG “Quai u240g912a Sunzqur@ ajuiunzj2g au1o uozv142duß& wuoq Buabn112F; 2O1nloazju1o 210 (ang oa ‘yv8K wmoq ut Jzuozpnaju10 g9213110GF 2Uja 1 8201 ‘Tagnjoß1ag124 uazvajoduiß ug uv uag1ol12q9 Bunyazln€ 210 (Pangq uo(p| vunßnl1og5 uaß1in1oalu1o 1294 129 129gv qua aunaaqI0N

§249 gu: §29 upluaqun9g2@D 921 “‘4zuv1(plog uoßun12910 42090 vo(pvD azutun1zjoq nv nto uz ‘BunÇaUyoF 124 117 U2314ya13 Uazuyvajonuiß wog 129 2qvßYvU@ (pvu 1va1? qun ‘uazv1j2dWu§ 624 du nq «gUO1Uods1G; 319 Ila Bungal!yogila113, 2109 (pang 1(12 Bunug10uv 319115 120 Vun(p11311a1125 111 Vunga1f0az|2111 21 ‘utal 2926 auto] uaßunbnj120 uoß1j1oaylu1o u2q 12g uuv] ‘1/1 B1quaaigzou 4121117 Uq 129 ala1q a1 ‘um utoq u1 Bunt 12u1) U0F7 ‘uauiouxag nf? 1/1 g21C; ‘Ynu uav10112 3118 uo01(pganaai? 129 q1vgaauu1 ‘(1 2ug1028uv Bunßnj12g uoB1jnioaunuzo 229 uy gvai ‘uaB1uolgog Bun14n1(ang; oip1pvl -Jv(J1 219 (pnv gnvu1q a12gnavq qo ‘12gv (p1j 18va] 8D ‘uaz(pvaq n? uoßunßn]12 F uaB1J13a11|u19 129 (pnv ‘nur u2412a1 1yozloßna? uazvazoduiu& 129 z11aL uozugyanno & Âvl916 608 ‘S u 129 gjvgaauut bunßn1 "125 2D1110a](u10 210 Yva ‘1]11Pl10F5 oquamgauzus n? Bunuga0ÿa?01d4 "11419 T29 ‘S qun (9881 11d ‘08 woa Holo@) g qun d âvlg1 608 ‘§ ‘808 ‘§ Nu dbungu1g1ogs & Avlq1s 08 ‘S snv 21q (pnv qIv82q 11 Pi1zU202qun ‘uoaqui] Bungquoaupz, uxßunbnl13@ uaß1j10a1 Jluza 129 ‘u2a1/2q 9221416 829 Vunga1 og; 219 an] aja ‘uazj124Þl -10F; 210 (pnv 124vq uoljnur ußunumunzj2@ uau3gaßoß anlvq 1212quv Bunzoßuvut1D ‘Qui] u292B828 Bunug10Yafo1d11a19 12q uz anjvq ua1j1upl 105 2QUIa(P12uqy 1(p1U 112a10| ‘uaI4vl10 210312 gvq qun uaßunÿnj -12@ uob1110a13(u13 uog Bunugaoupy, 219 jnv Bunquoatuy, aqua(paad] \Juo (pnv udagv]12az|211}0 8vq a22gn qun uazla21 uoq BunugaouJ 216 41291 uazha(plaog5 219 uoqui] Bunugaogoso1dn1a1D G18 ‘S (pvi6 *‘qui| ua(p11zlaag Uo 19a? ‘111 11J24l2ßn? uoajuvizoduSß Wag 1290 J2quNz1aa 14212 129 wWo(p]2u uv ‘bv UtaJq 112] uUudai ‘3/1 z1v(Gzvzjun §21/21210, 820 BSUunqoa1tyogs 219 Yva ‘uagala(ploßaoa (Bunug10Y2?0141101 & Avl916 608 ‘§) Jolo@ eva 1v4 ‘aguij1jv1] uoquy jun uazaoguya1ag fuv 1(p121j21a aajun 901/0212) 620 Vungautnogs 210 Yvq ‘uaznqiag n? un “uallv1 u24a1foq 3/2413 uoq 81p14208BUnpa 0s goq Vunza1ay1!G

08 =

375

darüber entscheidet, ob das einzelne Loos gewinnt oder nicht, daß endlih die Bestimmung in §. 286 Absoy 2, wenngleih sie im AUgemeinen von „öffentlih veranstalteten Ausspielungen beweglicher oder unbewegliher Sachen“ redet, doh, wie die Stellung dieser Vorschrift im Systeme des Geseßbuchs, besonders aber die Ent- \tehungsgeschihte dieser Norm darlegt, nur diejenigen Ausfpielungen im Auge hat, bei welchen nah dem allgemein üblichen oder konkret festgeseßten Spielplan der Zufall allein oder doch wesentli den Gewinn oder Verlust bestimmt (Glücksspiel), Vergleihe Ent- scheidungen des Reichsgerihts Band V Seite 432, Band X Seite 248. Anzuerkennen ist ferner, daß weder die Motive, noch die sonstigen Unterlagen zu den hier fraglihen Vorschriften des Strafgeseßbuchs einen ausdrücklihen und klaren Hinweis darauf enthalten, daß der Gesetzgeber beabsichtigt habe, niht nur die Betheiligung am Glücks- spiel und dessen Förderung, sondern die Materie des Spiels über- haupt des Glücks- und des Nichtglüks- (Geschicklichkeits-) spiels vom strafrechtlihen Gesichtspunkt aus ershöpfend zu regeln, und zwar dics in der Weise, daß er gewisse hierher gehörige Handlungen, nämli die Thetlnahme am Glüksspiel und dessen Förderung unter bestimmten Vorausseßungen, für strafbar, alle übrigen zur Materie des Spiels zu rechnenden Handlungen dagegen, insbesondere die Ver- anstaltung, Ausübung“ und Förderung öffentlicher Nichtglücks\piele, tillschweigend durch Nictaufstellung einer Strafnorm für straflos erflärt. Endlich sind die auf das Glücksspiel im weiteren Sinne bezüglichen Vorschriften niht in einem besonderen Abschnitt des Gesetzbuchs zusammengestellt worden, sondern, abgesehen hier von der durch die Art und Höhe der angedrohten Strafe bedingten Auf- nahme der Bestimmung des §. 360 Ziffer 14 in den von den Ueber- tretungen handelnden 29, Abschnitt des Geseybuchs, in einen Abschnitt eingereiht worden, welcher eine Mehrzahl ron Delikten sehr ver- schiedener thatsähliher und rehtliher Gestaltung umfaßt und dessen Veberschrift: „Strafbarer Eigennuß“ ein für die darunter begriffenen Strafthaten in sehr geringem Maße arakteristisches Merkmal darbietet. Alle die vorstehenden Umstände haben jedoch nit für geeignet an- gesehen werden können, die Annahme zu rechtfertigen, daß der Geseßz- geber bei Erlaß des Strafgeseßbuchs zwar wohl die Materie des Glüdsspiels im weiteren Sinne, niht dagegen die des Spiels über- haupt strafrechtlich hat ordnen wollen und die für die leßtere Auf- fassung sprechenden Gründe zu entkräften.

Unbedenklich ift zunächst davon auszugehen, daß das Strafgeseßbuh beabsichtigt hat, durch die Bestimmungen in den B: 284—286, 360 Ziffer 14 die Materie des Glücks\piels im weiteren Sinne strafrechtlich zu ershöpfen. Dies folgt von selbst aus dem Inhalt der angezogenen Vorschristen. Das Strafgeseßbuh bezeichnet hierin die Theilnahme am Glücks\piel und dessen Förderung unter gewissen thatsächlihen Vorausseßungen als strafbar. Insofern es aber diese besonderen Thatumstände' zur Bedingung der Strafbarkeit der Theilnahme am Glüsspiel macht, spriht es stillhweigend aus, daß da, wo diese thatsählihen Vorausseßungen nicht zutreffen, die Betheiligung am Glüdsspiel straflos sein solle, Es würde ganz unfaßbar erscheinen, wenn der deutsche Geseßgeber zwar die Theilnahme am Glüksspiel unter den in den angezogenen Vorschriften angegebenen Vorausseßungen

va(pvur 122] uoßun1pydiog; uautol uoqg B1z10lu12 Ul QuvWOa1)C Av BunqunabacA 229 121un 1242v9Pv21129n4P12G 210 Dag o G A0A gnv apnadluz7 an] 125810] 133(p1R ao 32G ‘zép1u 1200 111 110123 uopl Punzp1Jld12g5 2quagazl12qnuaBad 23a uaquazanznéqvu Ug ‘210 qo ‘120va 11 „pyg9og1aun ‘uoßuvjaog n? Sunz(12Ju282@ Bunzj1Þg 1aupal 19g 1290 10a ‘g12uaINnpD §29 21Þ2R uag uv s(p1u bunßv311292N 219 4aaquy Pinauvzl12al9PS “gu21(pa)@ uazuuvzaauv 41/1 ‘v4 14v1| Bunsv14

*12gaN 2132 uaby2110 u2B1419(u2Baß gnv uanad|un, 129 nv v; *“Quaßno?12gn 1@pzu 111 SunqunaBz 21292829

224P11G u2aziao wog BSunllv4nz, 2quagazluaß2ßzua 219 n G ‘(P1112910]13 1p1u Bun1:ÿnDv12a121129F an? 81292911 g2q Punmunzin& 210 41 ol ‘N01 u1a| uaqungoß g1aq1aal1D g2q uoj12(f5 219 uv (pag auoßvaj12gn gv4q 8129241 g0q UI1!g5 Wag (pvu gva ‘auquu U}; 219 an} Hv(uje aaquo(p12a1gnv u10 zu uoquyzluin uavbyzluo| nv 1290 41v u242442V9qv 12G uPol 129211 42g uo(p]ou (pang ‘2ßv11129; wog gnv oljv P 192181 ‘uoaquna2929 n? BunzänviacF aujol ‘ualang u21az4 Bun3ag10luz7 210 fivuroßuiog uvut qa1at ‘Jazcinvgaqg yv/ouigvu *8nIG6 Ua(pjal uau1o 229 ‘uaßiualuag unz, ‘Stullv1ne zJzuya(ploq anu 1290 Bullvjnfun u2az(paaguaBaout1ogs uaaoquy 129 91a abuvluN uag1olu129 uz zt 23D “Bullvjn? ou 12Ba1R uoquoll»24nf unquiaui2ß 129 194vQ 111 uaz(paagbungniq(pv)G gun -Sßunb1z1vlp1a1g; uog vun12gny129191129F G ‘u2ua92baß 1dnvq12gn udj(paaguoßou1oge uog Bunßv111292N 219 an] ug 81v ‘ua/12a1334un uabunzuva(p{u1ZJ u312112a1 S3(p21129241N 894 BunBv11129o2Nn 210 a(p1oa1 ‘oQqun1@ 19J22u123 qun ua] l12(p|40081(P21R 12JIaut2J u22141120 6D ‘12409104 1p ojolo@ uazau(p12?2g 210 (panq 19g Uag 114 Bun1ogny12012¡12AF 21 "‘uoaqungaß (pu 8129241N 824 uolao 219 uv 9/87 avnurSß ‘T] wog gofalo@ 924 £ ‘S ‘9/81 avnuvH ‘0T mog s8aÁl2D 829 2 ‘S ‘91481 avnuv& ‘6 wog 82 Il) 924 & ‘S 028T Uung ‘T7 woa goal2@ 920 £ S (pvu 111 89 ‘u1amoß uaz(paaguaßgui1ag; U210Quv 11ut 2912|8v4 14 ‘zuwmoznè 1711 1129F 4a34y1unzad 119 uaj1oaun? 1(pa12092(1]] Woq v ‘uaBa11 s1(pa1gUß0 1 924 219d 129 g1v4g2agnv 210 ‘uuvz uaua1q uo l|222uUG uU0a4 oinpD un? Pnv 82 gvq ‘ßunznaga@ uaa pu 112 61241292411 8629 Udl2AF sva an ‘(26F 19D 0281 9Bv18p121G 929 23(p113(F alp l19dva80u31D) uagogaß10g129 @(1pn2zqsnv goßal2@ uaJau(p12tagI|12 Sag Bungjv1z "F 429 129 (pnv 11 ‘81(pa3@ 829 SUngoa112g; 109 ouvL un 91239211 §24 BunfigoW lu 12qn 9¿8gT avnuvg ‘T] “0T “6 ‘0181 Ung “T1 og ooo A294 uozia(plaoF; uag gnv (pu 1921812 pa a0la1G; 941241 J10(p1l2ß 41992] 129 ugog aoaavytunzod u1o uofuaa@ g oll1a10ß q1v4aauuz ‘4aifngoad 1]vay u9B11h108 aou1o] N 309 ‘1241291]5 ut24 Yvuq 424yat2ß 3pou& uwoq n? gola@ aa 42g2gan utag 11 Bunqn9(pv26 Qn Vbunbßzz191121a12g5 an? s1p2)G 829 4124119211 p18n15 21G ‘uaj(paï

«guaßgun1og Uag nf (pvu uologF uaua| 120929 1(pa21292921 8v@ ; ‘128216 2qualaazn? u1qu1au1ß 219 112Javgbvaz12gaN 219 (pog 111 ol ‘211928 Áv1Œ Bungznunagsg]wa16 auto uaz(po1guaBgui «4985 U0q 1121avgbvaz12g2] 124 uozjun@ n? Yvq ‘uazánv(oagq 1p1u (pnv (p 19g ‘Bunznog2@ 12bu1138 uogq pl114vad uajpa1guaSgui1og; uoq 31232vgbvaz4aogoN 129 UayvN uoaq n9° (p12B1225 w1 qui uaßunzuva(p|l -UD 21219 916 4uwmozuv u2gquaz(12F 824 Na1P1Jju9laockG 219 Inv 92 424 129 Uoqn22g ßSunz(pyldaogs uauaqungazg avquuoazzun u2ag1olui2q zuin uaQquagazl12qnua8a8 2126 Wag aau1o uz (pnv uuvz 4123P112gnv19 “¿Un 2G ‘Ut vollo1(plo8snv uongF uzaquoagoßgvu uaulo (panq

O

Klageerhebung Seitens eines im Vertheilungs-

verfahren dem Theilungsplane widersprechenden

Gläubigers nah Ablauf der im §. 764 Absatz 1 der Civilprozeßordnung dafür bestimmten Frist.

Gerichtsstand des Vertheilungsgerichts beziehungs- weise des Landgerihts, in dessen Bezirke das Ver- theilungsgericht seinen Siz hat.

Civilprozeßordnung SS. 765, 764 Absatz 2.

n Sachen der Handlung Fr, G. P. zu W., Mitbekl und Revisionsklägecie g F P. z itbeklagte wider

den Rentier A. S. und seine Ehefrau L., geborene R., zu N. Kläger und Revisionsbeklagte, el ° N / (

a as Reichsgericht, Fünfter Civilsenat, am 7. April

für Recht erkannt:

das am 2. Dezember 1887 verkündete Urtheil des Dritten Civilsenats des K. pr. Kammergerichts zu B. wird aufgehoben und in der Sache selbst auf die Berufung der Beklagten das am 31. Januar 1887 verkündete Urtheil der Zweiten Civil- kammer des K. pr. Landgerichts zu P. dahin abgeändert, daß das erwähnte Landgericht für die Entscheidung des Rechtsstreits, soweit dadurch die Handlung P. betroffen wird, nicht zuständig und A die Kläger mit der Klage gegen P. abzuweisen, Die Kosten der Revisionsinstanz fallen den Klägern aus- \hließlih zur Last; die gerihtlihen Kosten der Vorinstanzen haben dieselben zur Hälfte zu tragen, die außergerichtlihen

dem Revisionskläger erwachsenen aber demselben gänzli zu

erstatten.

Thatbestand. Gegen das vorbezeichnete Berufungsurtheil hat die Mitbeklagte

Handlung P. rechtzeitig Revision eingelegt. Sie beantragt, unter Widerspru der Kläger: Y i E :

unter Aufhebung des Berufungsurtheils und unter Aenderung des ersten Urtheils die Klage wegen Unzuständigkeit des an- gerufenen Prozeßgerihts abzuweisen.

funvzlu1gu01(1991 190 ud31l0x 31 216v11oF 219 Bunuq10g2?0o1d11a19 120 J Âvlqn, t ‘M lat al uaga2a uol21aoßpnan? jaQunaßagun g1v 124vQ 2z4nu 10119916 213;

‘1 pyby1zzogun uaut91zuvF 130 gunu(pax “F 129 199 uu1a12@ s1v Bunfolujz 2141 ‘11 Uauuazzonen? ßSunuiuyz] «F uau2la21at2ßn? uaug1 Ua1quai 129 Qua(paad|Jjuo 90 000 8C U 319 ant 124 J 112a1 ‘B141nSun 311 Anla 244v12B 12G ‘41 uollauas «Uv 0JU09-222021I]2F Inv gaßv112F Uaqua 31129 829 Bun112a13921 (ang Bung1a1(plg17, 20g a1a1 au1o Qun 111 u2uqountinv ‘112quv4 uaßunzx 20108 Uu9qu2(jagnv 129 BunÎvPp gy; 210 umn (p1l go 112a10{ ?tuvn1F 219 aqpurunu allog a3o(p12at u1 ‘u3012a1 ua(poadloßgnv z(p1u uuv1z 2120u0l29 «9US “uozuvaPp|aq ‘7av1319 91z1nbun anl n1plo uag ga(p12u ‘81124111 g2q BungunaBa 210 429v (p1l num [nvaa1F ‘zBuyquoumv|n? g210 82 Jau ‘Yn1(plagsßBunn12Gj12auaquaqua1(CF uzg nv 21a ßSunu(pa12g nj qun -„uma2@ 129 qun {uv 129 - bunß1u14auo@ a1 Inv pu 1p2azl12 4133O131nBuN 2la1F “2zÿnur uoaagn1 gollnj(ploF uozgv12s 924 Buna1v1112811219141nBun anî 129 ‘(pnadl12018F u 111214 18311 8D uag1aM uaVofaß (pv u u2mozuv7 129 Bunu(p21oCF 199 129 1(piu 21 uazlang ol ‘Bunqua1iplq1e 2B119428 tur 219 u du1) 5p 000 86 219 (pvuv9q 1229v u21vgF ‘u1o| Quagoßgvur uaßunB211vGF uau211v91ud 24122981102 uap1192915 bun lv uaB1HaI 309 uz gépngjalaß312quu@ 8a T Ávi916 az qun 7 Îv191 6GT 12114216 pvu wog ut 219 qun ßunup12toF 4aulal qua(pa1dlzu3 s01u09 920 an4v26 o(p111(pa4 219 anu u1aquol ‘Punjutmv|12a]v12U2@) 129 u? uoßun1v131D udb14n99121a qun Uoquazuvaip| 20 tp1u uauug1 1n/191@ ‘121l11213v1v(P uinaullv{ck; 112 81v u(n 2p] JbY qun 9240| u211v41 ßBununuzlogs au1o ßv112 19l21Q u2g2 va ‘1121v 111 quaQi2plzuD “pygagiaun 11 ‘2724(pv12 Quo al *ua0a1ajn? a(pnadluzz u2S11119 ov g1v 2QU2aQUaIG 204 al 2u12 uvut Jeu gun 2411244124 aqQuaguaig 81v s]vz14v1ua11117 gaQ 0/06 uvur uuoaz 929128 19 Jau 3j} uag1001 j11W10u g]vg82q 4019 Bunl12a112gaN 210 2114 9/7 000 89 uoa VvajacF 39l21q 29v1ob unu qG ‘uagunaßag 01107) -242021I]9G 90J Uv 34° 000 886 129 Bunl13a12292N 129 Bv1pl10F; Uag (pnv 20v12ß S1p1129911vip|2@ 829 214D 24414118 219 2410| 1vquallF ‘uoganaz 16109129 uoßun120108 uaquoqazlsnv a10 Inv uabung1a1(Þ|g1; op1zagvlnv ol1V ‘2gana z1g91612a uoßung1oa(plnÇ otp1114vlyv ana qun 90 19 -2D 1((pyun? 01u09-212021I12(F sq (p12 (pang ‘u214vQ uauaBuvßaß -8nv10g uaq u1 uo(p1918 Uag quoa1d(1u2 12B8214v(@ au) um anu u292 42gv (pvumag P 12quvg 8D ‘210 u234n2929 ßunu(p12?2Œ ao(p11(pl1v1 42Jun ggQuajag1a [2110124 gau1a BunqunBaF 219 anu NagagvgF ut 2 000 84 129 bunl12412292N] auoßv1(pl2ß10a agomunu 219 Ava ‘uo oat uauigauuv uvu ozuuo] *21ya1 ua(3a128 UvL 129 go(pjo| uuaa an 424zánv4aq 1p1u u?zvv12Œ@ 41290 Uag qua ‘24¡v9 124(pv12 ayv!gn}; apjol 19} ßunpaG oquavnuos g1v uoßun|12at1299N u9az810112 0juod 92/219 Inv mgvg 819 219 uvur u2quz ‘21yat u2910a ual(0]Pl5b 98/C8ST g2agvIlsz10P 1D 92g 1nv1g91 wog 104 vayjo 04u09-2120313]F 8219 unu v ‘uuou 1PUPpn1K uozypz11yonzu2aH 2la1qg Jnv Âvluvs(112gF Wag 12g uuvmjnvy 154 Ynu 29auj21; ‘uo1lang uollnjzju102g 1(p1u guabaut1Ig; 924 8411297 320 Bun p B11 pu 210 oipjaau ‘uoia[nîuv aua(alaß1agaogun ‘ap1Juggaaß1ognv g1v ‘v4 1292812 1123611/v(412112u1& 2194]bI28 109401 JU0] 2110 uaßun1201011u19 2azuunzlog 1n1 zu (pou

E

331

mehrte, so mußte dieses Ergebniß auch für die Gewinnvertheilung maßgebend sein. Und es konnte sich dann nur noch darum handeln, ob die Generalversammlung zuständig war, diese 58 000 M von der Vertheilung an die Aktionäre als Dividende auszuschließen und für irgend welche andere Zwecke zurückzubehalten. Das Berufungsurtheil ist aber auch bei seinem eventuellen Entsheidungsgrunde unzutreffend, indem es glaubt, diese Frage dahingestellt lassen zu können, weil die Beklagte, wenn die 58 000 M, obwohl sie Gewinn waren, von der Vertheilung an die Aktionäre ausgeschlossen werden konnten und sollten, sie auch bei der Berechnung der Tantièmen für den Aufsihts- rath und Vorstand außer Ansaß bleiben mußten. Diese Annahme ist unrichtig. _ Keine der Parteien hat behauptet, daß, obwohl eine be- stimmte Summe sich als bilanzmäßiger Gewinn ergab, die Gesell- haft do diesen Betrag für die Berehnung der Tantièmen des Aufsihtsraths und Vorstandes beliebig hätte kürzen dürfen. Eine folhe Behauptung wäre mit der klaren Bestimmung des §8. 39 des Statuts auch durchaus unverträglih gewesen. Denn nach dieser Be- stimmung hatten von dem dur die Bilanz festgestellten Reingewinn, und zwar neben den mindestens 5 9% für den in §. 40 bestimmten Reservefonds, niht etwa erst nah Abzug diefer, die Mitglieder des Aufsichtsraths und Vorstandes die jtatutaris{, beziehentlih kontrakttlih bestimmten Prozentbeträge an Tantièmen zu empfangen. Hier war also eine beliebige Kürzung ausgeschlossen. Nur der alsdann noch verbleibende Restgewinn war als Dividende an die Aktionäre zu ver- theilen und nur, weil es in dem betreffenden Absatz heißt: „der als- dann verbleibende Restgewinn wird nah Beschluß der Generalversamm- lung als Dividende an die Aktionäre vertheilt“, behauptet die Beklagte, daß der Generalversammlung in Betreff dieses Restbetrages freies Ermessen zustehe, ob und wieviel davon an die Aktionäre vertheilt werden solle. Z

Gleichwohl mußte die Revision als unbegründet zurückgewiesen werden, weil entsprehend der zulässigen selbständigen Beurtheilung der erheblichen rechtlichen Hergänge diesseits angenommen werden mußte, daß der erhobene Widerspruch des Klägers sh auch auf die Bilanzfeststellung, „soweit diese die unmittelbare Grundlage für die Vertheilung des Gewinns einerseits als Tantièmen an den Aufsichts- rath und Borstand und andererseits als Dividende an die Aktionäre bildet, bezieht und weil die 58 000 G in Wahrheit eine Abschreibung auf ausstehende Forderungen darstellen, welche in die Bilanz als Passivum gehörten und die nur fälshlich dort weggeblieben sind und dafür dem Abschluß nach den Gewinn erhöht haben, um alsdann, aber erst, nachdem sie zur Berechnung der Prozentsäße für die Tan- tièmen beigetragen, auf Delcredere-Conto zurückbehalten zu werden.

Was die erste Frage anlangt, so kann bei dem naturgemäßen Zusammenhange der beiden Beschlußigegenstände bezüglih der Bilanz- genehmigung und der Gewinnvertheilung der getrennten Abstimmung niht die Bedeutung einer Auseinanderreißung der beiden Beschluß- ee beigemessen werden, so daß der Aktionär, sofern er dem ersten Beschluß beistimmte, für die Gewinnvertheilung si den Folgen der Beschlußfassung in Betreff der Bilanzgenehmigung unterwerfen ute, Vielmehr entspricht es der do zu vermuthenden sahgemäßen Behandlung der Beschlußgegenstände allein, die Stimmbethätigung

22*