1888 / 199 p. 24 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

j î

f

47€ 4 1 Lt

i

í

ate Ai F

FL e c

z H a Ï

mite iilaiaii Lciics R i E T R E E Et

Tim E A

(pl quaxjyai ‘uaqiau ua(aloßanvioa uaßBunBßByauzD 1310uPout2ßyv qun1@D Inv anu aj 11261 ‘g1vgaq z(pzu qul azlin142F; a(pj0D ‘uoñalnf?uv 2ßv14ag1vuIUT02G uaz?anz2oqun u) uaz(n]j22F5 U0a §14111U1D Pg E °2@ Uuaquagaß13 (p1l ‘udaanzzunluoy u3132qQuajag uoa 1133b14v1gbun14v 2211 1a ut uxaugjnÞS uoa uaßunzzv@ a154Wu113/39 4133618uvq *-0}& 212qU0o|2q 210 1200 Bunjap1a1914 anf? 919g aonveF 21q 1nv Pn ut 212QU0laqgu1 ‘“alluz1yq12aInPD 1209 112quolvploF uau1auro e]Jv 124 gnv 120 f0o1z uobun12q10g uoquohazlgnv 219 ‘îuvN@ uaß14(p11 aauzo (pu zép1uachuo 99 ‘1 Bizlaun ay 1121 ‘uamutioz 4(pvax 2 t 4(p1u uuvz ‘aqn129 guoautgau1azuy g2Q Bunyaz|12(p1D u2a12QUIl 2q fuvß 12u1o ginqag 2B10(1n8 uoB111a1121] 12u10 nv 1nu qun uauugx U230132M uollvj324Un 2444 (pnv tuv11eF 129 Bunpyazllny 219 anl 211129101 \15) uoa(pyÎalaß 129 azzundquvzD utoa Bunznnaa@ ua229 “‘uau1o(p [13 uua1o@ uaq gnv u28v]pnK s1v all Yvq ol ‘uzmÇauntioa uxuv1nG 229 gn1(plq16 (pvu 4/13 uabun112a14292] 2219 ‘24zvg 114128 nfvq u3gal va10 alpjou ‘auvB1031{v(p|y2lo@ 120 Bunllvl/n13; a(p113(p21 21 ‘uoßunx -2Q108 uaual uv azn] an] uoßunquoa(plgy7 uoa amqvu10F 214 u293 §219 2421N292q ol ‘uaqi0a1 ualatzatzoqgn uamin@D (pyx9vlyv 82219 jnv QUun 1aj(p112ß8u1o 03U0D-319991I]0GF Uo 1429gv uabaßva ‘IPvWmoaß u3g1al 319 {nv uoßung1a1(plqn; au123 oju0F ua12quv uau1o 15zun (pnv qun 11N2llaBu1o 424410? u201411 u2q a1azun Los u134241 n? uxßunax «30408 219 u211l11R 19l219 Î014 aagv unu ua1vgF ‘2ba1]J oqvu gnv(pangq ua1y/sn17 uoa a4vs@ 210 nals 2494 an} qun u21a] o(p1J4(py3129 129V Uup| ‘aba ua(pnl n? BunpoG; a1q u212jJoF 129 u2qo o(pjoat an] ‘uazn2agvl13pnÇ uoq 9al|2123uh ut1 uaJßv1J0oG 120 191133(P1]QU19IIF 41290 uaJ119vl12Pn€ 129 uaj1a1(p11QUI1q1295 uUnu g21q uoßgut Uu21119V1 «aapn& 199 s7uauiaßvßuD 214 Yvg ‘16v128 azj(p1NoGg; sinv ug 311 ol » d(p113(PV1199 (pau uBun120108 o21alun uiqaoutni1 u291319 0] ‘ua121!n0031 s1uoaut 2ßBvBUD-ua1119vj10pnE ua104918 219 ‘Ie 11v(plBanFF a(pl11va1yol ‘uoßuni12aun§ atpluavznzvz| pang qun ua2(joda@ u1 uabunpo1l «12p12D “‘uaBbun]gv!pny@ (pang 244vG uauollojj1oa u1 (pnv (pl UUI2gF ‘X 3znd qun 031[11g ouo uxßun12910L uoB13ju0| 219 quil uaznagvl1opnE& 129 g zuautobvßuD uozuuvzoq 239 Inv 81“ : 14199 „0JU0Y-U2101192G 129 1ÞP142g81/v(pla@ utag uz unu g3 UUIgF *Ova40GF 121192412 aa] u12 ‘34° 000 009 QUna uog 1v 1dv1u214115 Wau13 129 2 GTLT 966 T „Vunupoayg aogualnv] uz ua201192G“ ay] 0ju0Y- u033nJ -0JU09) U 12414414 U2q 13jUn (pvuvq uUaQuvI| 8D ‘Iqjal tuv1@ 12219 gnv qun ‘3/1 u2q10a1 182j2ß10a BSunjwuiv(12a1v12u2(@ 120 uobp1(pl10a «gßun1zogj1aoguu1naio@ qun funupaaynjoe qun -«umato@ gau 98/C8ST oad fuvIlG 210 s(1vag1(pUln1 529 Sunß1uGoua@ 124uUn wo(pjou Ju ‘gaquv4|10F5 829 1(Þ1129811vp]2 Utag anv (p11ßnazun (p1l 4921013 N 19v92ß uaz6v11oCF 120 Uotuv11 F 219 anl (pnv Punzno9ac alp lij1tad] au1o 041092120213] §va vg ‘Quai ux aloßuv uaßun12QI0H uoq uv a/nj20 219 an1 BunpoG Nut quozoazuzo g1jv uuvui]nvg aquaz1tuv119 42 uaqui ‘ao(p1anßi] u 111 pnaxggny, 12 ‘uogadu uz2gona(p(2B8 n? 2ßy110C7 2124100 0JU0F) ut29 udqui ‘uaßunq1a1(p[q1; 129 S 12 2(p114Qylyv uoB10l1o ol ‘qui] uxquvÇ10a 1117 1o(p10| gjuouto8DBUD quaanva gvg ‘429unabaq 2420120612 waq u1 63 US (‘TTT—C0] ‘a8—08 22D 2p 1214316 124 uofuv1@ 214 ‘uo 2(p121V 120) ‘Ynut uagaoai uoßofoß BunB1z(pu|[pn12gy u1 goquvziguaßguti135 S230 Bun112g1anoF 219 an] ‘uaayai uallv1nfja0] u291131 U20 gnv qun uau(Pp1282g

C0 T

_— 402

der Aktionäre bei dem ersten Beshluß als unter dem Vorbehalt ge- schehen anzuschen, daß auch in Betreff der Gewinnvertheilung ein Beschluß, dem er niht widersprehe, zu Stande kommen werde. Als- dann hat aber Kläger, indem er gegen den R welcher ent- spre{end den Vorschlägen des Vorstandes und Aufsichtsraths auf Vertheilung eines Gewinns von 99/0 des Aktienkapitals ging , zu Protokoll Widersyruch erhob, damit zugleich dem Beschluß auf Ge- nehmigung der Bilanz, insoweit derselbe die Grundlage für solche See noch rechtzeitig, nämli bevor der betreffende Gegenstand der Tagesordnung, der einheitlich in der Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung, offenbar einshließ- lih der Gewinnvertheilungsvorshläge, bestand, verlassen wurde, wider- \prohen. Welches Motiv der Widerspruch gehabt hat, ob es dem Kläger insbesondere darum zu thun war, daß unter Festhaltung der Bilanz, wie sie aufgemacht worden, deren Ergebnisse zu einer weit höheren Dividendenvertheilung verwerthet würden, erscheint E. Es braucht dabei gar nicht auf die Frage einge angen zu werden, ob, wenn der Widerspru zu Protokoll auf einen bestimmten Grund ge- \tüßt worden, der Widersprehende für seine Anfehtungsklage auf diesen Grund beschränkt bliebe, was übrigens der Zweite Civilsenat des Mage in dem Urtheil vom 9. März 1888 in Sachen M, wider A.-J.'er Eisenbahngesellshaft IT 6/88 verneint hat. Eine folhe Beschränkung hat hier nit stattgefunden. Kläger hat aus- weislih des Protokolls erklärt, den Bes ug anfechten zu wollen, indem die Dividende als auf 9 9/% pro Aktie beschlossen erklärt worden. Muß man dies au im Sinne des Widerspruchs, weil nicht die Ver- theilung einer höheren Dividende beshlossen worden, verstehen, so ist folhe Dividende doch ebensowohl dann zu gering, wenn die Bilanz ohne Berücksichtigung der 58 000 4 als Passivposten rihtig auf- gers die Generalversammlung aber, wie Kläger behauptet, nicht efugt war, die 58 000 (A der Vertheilung als Dividende zu entzichen, wie wenn die 58 000 Æ in die Bilanz als Passivposten gehörten und deshalb der zur T verfügbare Reingewinn zu Unrecht durch Abzug von- in Folge des Mitansatzes jener 58 000 (A als Gewinn zu hoh berechneten Tantièmenbeträgen entsprehènd gekürzt worden ist, mögen auch die Fgubbeeingen der vertheilungsfähigen Dividenden für beide Alternativen wesentlich verschiedene sein.

Dem Berufungsgeriht mußte aber darin beigetreten werden, daß der Ueberweisung der 58 000 (G an das Delcredere-Conto die Be- deutung einer vom Standpunkte kaufmännisher Sorgfalt bei der Bilanzziehung erforderlichen Abschreibung auf ausstehende Forderungen geen werden muß, so daß dieselbe fälschlich, statt in die Bilanz selbst eingestellt zu werden, ers nach dem Bilanzabfcluß vom Gewinn, als wäre es eine Rücklage aus diesem, in Abzug gebracht wurde. Ein Delcredere-Conto ist niht eine uchung behufs der Zurückbehaltung aus irgend einem beliebigen Grunde oder aus Gründen, die nah dem Belieben der Verwaltung der Gesellshaft wechseln könnten. Es hat vielmehr die ganz spezifische und feste Bedeutung einer Abschreibung zu die ausstehenden Forderungen, bei denen wegen ihrer Natur, ins- besondere der - längeren Dauer der dat 16 vaten die Möglichkeit von Verlusten Seitens eines sorgfältigen aufmanns, ohne daß deshalb gerade bestimmte Einzelforderungen als uneintreiblih oder unsiher zu

*

.

*u3913a1 139v34119 anq 1290 ß9v2112; 42900 129924] uwmoq uoa uallaq jnv 1939 g129941

(028T uoa s92Bv18(p121R 92q ua(pvipnag a ‘424219 41vqu vaL 219 Yvq ‘bunu12UG 139 uo(pluuaau ‘72q12(p|Ju3 1ép1u 2ßv1Ÿ 214 028 £ ua ‘uomunznt12q uva gBu1q1ayv *avgz1vq 1p1u 81v ‘auu0] u2Q13al 119 pa1sBung11qPvI6 921211212

qu 212Qu)e {nv uxßaaigaÇgoF uo A anat 1390 des P21 92l210 uuvz (pn; ‘139n uag3

U 824 121 212u(p12f2g J uz I S

219 inv anu (pog a0oznpy, 129 zv‘ S1dyuij2S2ax ‘uayozlonvaog q ais 2p ck u WWMgBoj2EE vzifina 22g 14123819v19ßunzh2J a dbundönl1g; “ajui9z uaqiaa 1

aag uz zu

u13 9129211275 U3134UV ‘uogalnîgv zuu 114 ol ‘ual{v1 ua v8 ga22Va11095 S2q 19191105 uUau12 (ang gaßvaIz100gßV11IN5 SIq

‘u21n/a5 nf? 1224224135 (pang (pnv 1 214 ‘133] 12031225 gnv g12D3j1205 §24

2202199412 u1 (pnv bv gau1a u0|13 ¿0410 £ pyuyu 2ja¡nv 24 2 316) 2Bvj10agßun121 (pl uauya ‘ua yo| u2g12a1 u2921P| n? az(p1(ploßgBungazijug) 219 T IunS ‘T1 utoa gaßala@ 929 1 19416 UuaJl23 U nya 1(p1u 9129241] 929 qu 1(pa1129a4111 Utoga 1129 Uaz(23 WO0g 129 (p1| 1124113 ‘ua(a|aß

BunynlaD 919 qun u311n(o

23D um 2B1uz21v 79109? sv ‘uaaungo

2 129 (p

anq uzbunzpyz]d12@; uouaututou1a -Ju3 29v4 2

*‘uauu9z uaq1aat 1201/0 anq uazjol uoßunzl1og 2latq Yva ‘uzavq uo(p| ¿pu g12B8a112F; g2q u0[3a( E E as ul 2[1)gF ua(p11qu J1oquv4(pn@ un 124 u! 131QUy/(Pngsgjuau1111

E (ang 318: un? qun uazh1PlnoS 2Pl14123 uv u3912lg29 Bunqual[12; 1n? ‘uaßunzio§ uag uz 631129F §20 BunB1Qqunz qun ÁvD ‘1a14vck u1 gzzaauzliapD g2uzo Sunzzvz(sn1z uobigvlugüvaza2aa an? ga0ßajaogge goq uoBunzpylda2g; 21G ga(p1Jugjao4 u131 u1o gjv (p »(jzoU u31(p111ck uzuaqung1aa 21(pa P26 94 PU va ‘uaqia uagobaßn? 1(pzu uuvz uoboßvg; ßBunmuun|nE oaugo g1(pa1gbv1j125 g20 Vun128 -121129F 210 ‘11 1B212B1vq Uo] 2101 ‘1 UUr@; ‘u12l yvY 129 2ßv1113g „Sv; waq 129 uurz gv §2q uol12( 210 uv uaBunz(p1Jlid125 U2QuoaÇaI|12qnuaBa U21U2(v11U0Y 420 U2Y1gFH UlaQ (pvu qo ‘anu 1}1 quaQ1aP|1uD ‘uuvz u2aq12a1 uuuouzuo uo1/vy(pl2@) uo(p1ol nv ua(pyxdáluy;, Uoa 1123(p111204nv124]}P126 va augo ‘Sunÿolgnv10@ 219 uo2nv1113F g2B1410(u10 1290 99B1412(u2B2B 111 ua11v(ploDg1 pa UNa 149vE u3g01B8 12113 19 ‘uoánzlaozun n? 1(puluz5 ap1ja21(p1azlao 219 ‘zauß10aB 1(p1u 1411 ‘oJalgnvaoa §10B211207;7 824 U0l12( 3294 n? uanvazaag; 104n}7; W239 129 U2Y)vL uazh1out uoq u1 Bvazaoagßv]j1oge 129 Yvq ‘Bunz1outoF 213

uqu 224n? wauno Uv ga 4192] ‘uollv} n? uoq127 Bunllvz2azuy 329 q 114va128 1(p1u 2ll2124US g2lo19 13 uuaat ‘ajnpckD 210 ug1 11127: ol ‘uxoQuiq12g nf Bun32ÿny12412112gF 219 ‘UvIvq ‘111 javqu1212a g4(p1u u2912(124 1/2142 nv Bun124ny12a121199F ‘uago1(p|n?snv Bunaognya24121129F 21 utoq (p1Juyu 4927| g2gq uazlunBuy n? oljv ‘g3a01n1; g2q vazlun@ n? pl1oaiE un Bvajaoggbvjaoggs 120 vg ‘BunJoalgnv10F u2aß1141 120 nv 14n| ‘auugg uoaaqn/12q1o4 329241] u9a9 anl 211241Pv26 S1(paagßvj10F g2q Bun12ognyv12gy 219 uoBßunz(p1z]dn2g5 uouamumouzogn oBvaj1oagbvj1275 un 124 Bunynl1D 210 an] 8190211205 g2q Bunz1v1295 1214211201 124 Jaj(pvoßun Yva ‘g121P1( u21j12 92g Buna9qnIsnIe 21G

: (‘E2 22D ¿T QuvEF s1(p112D81oQUvg-129G Spl g2q9 uaßunqto(pluD) ‘191219 12jlvg12a uajuogv1zuUoYg uoaun1al uzbun1(p1jld12 uouamuoux2gn uq1 uog 219 an] 20a 2101 (pvu 81(P23 §24 12124nv12F 120 Yvq ‘anu 1910} ‘uuvz uxpvm 124] uoßunz(pyzid -13 Uauo|l u0a Biz1oluio (pUl QuvutoNG Yva ‘afvis1p21R uo811(p11 Iq *u2gozjuaBaBjus a(pnadluvu)B2@ 120 1410l10ai? uaB1zluo] 1290 -4121( ‘-Invy gnv uapyadl U}; U0a UoU|(35 139 (pnv u12quo| ‘uxi(paagbvjioge U0ag Hun12gnv12F; 420 anu (pu 43 oganat ol ‘qualla2zn?# quna@ 42/219 21v9F

zuu v1gyuizobax

1atu1H 2ugo 16 va ‘Îvla1p21g 21121 -9v yvL 130128211104 uaq {n ‘1190128 Biquy1jyoa s11al1312QUVv gavaouo@ uaua@po1d(

qun g112[12u12 91102110 134 Bun12/21F 2121(p1112 191012 Wag qun u1a1zluny uaq Bnt2g gvg quaujopluv 1va1 2(2u]19; 4 u12 ul 19v1 aa1zluny 2394 uobunllv1sny 2zuH u15 vunb1z1v1121a12g; 129 uv 1913(un25 16 whvuuy, 159 n? oquvilun 219 avg uaqua Quaßn1 uy uagoß Bwuoaaolu2gD ‘uug q u! qun uoal(v] n? u2aß1415]uv uoaqjyuio@ uoq uaq 121 ‘2gv4 uaumouxagn ßunzpyldiog; 214 1agnuo828 1011j¡un 292 u1 129 waujo ‘1 a §1IvgUS u2p10| Bv1132295 D Jag 99931111995 un? qun Bunß1z 871vuß §29 ‘F ‘L 321Quv4zun uaßv1110agßv1190; u0oq u1oluQquy “U20120l 112422498129 1(p1u Y1ug2ßa ‘lol 1Bu1029 Bv1ajuvjv11ckD

Uallaq (pnv 112a1 ‘gua24vl1o; Uaa (pnv ava? qun (pu uazB14(p310 PeuaD ‘avqßv

qun 3ayuozl(1uu0g

U}; n? ‘pn1Ç;

nv 12300 B1Quaa uaq Nu 139 uaVaai 12921195 §29

-124 9829 Bunj4vÇ (Pang Yuuz1y4aoagbva1109;

ua lat 81101410 124 (p1] jo 1(p1u a[|2194U& go(Pp]0o *2gvg 19v428 alla1

129216 329 anu

-Un gaozny; 820

43g gvg ‘grgu «110 424 112119

b u91214p1yld1295

*‘uazyo| u1ol voqun ua4(Pp21 uU29 219

n? 1921125; ddvaborog e Y u30u2(1l Iva ‘p11 112415 8D ‘104 1p1u 1621] 10] ualaataß Jjoz(p1Jldaoa aaual 24109 Iv1J21a125 an? 12124Ja1 Yva ‘gnvaog Y 29 qun u1231v)(F 1249 u29 uo(pt1ai? 41095 sva 1a 12wuv11v21D 2F;

aQUD u1 uuvz uBun1 uaBzlv1n? uau1o

214 an] Qqun2@ un gnvavq

najnspang 1342lg0 uozuuvuaLo| g2a4 (p ‘ua(paaci{négnv gua1(vl125; 620 ßSunyojlu1D 21q @ U2ag1olutag n? ga guazioD Svazuv/v1]D uno uap1juola2a Uq gau1a g1v 84109 un 9g zal u12012gn1 Pijuryu ‘42442122 u13 ‘zcknvgq1ogn uuaai ‘uo(pl u2101n}7 129 uaßunay1z22gßunuiu1zl url 190124 112ßu128121ß Iquv@ 219 uu2g +(p1192432 uagoßaßgv z(p1u Bun3v11319 quaxyat ‘u312{ uoaqur}l12a @ “L (ang 19911F 121(1 9122429 gs4(pax 212999] 1au1o 1 u2g19[219 va ‘ua010a1 PD 81211 924 1212S uoa ¿887 1nH ‘97 uv q 29016 ‘TT uv p11Sy2zpvu unu 11 6 vozqnvjaoun uauoßuvBaq (p119 Pun, uxq 120Q1a1 goßv1 ‘upl 1421124 Sun1Qu

aazun 19ß21129 U?

alla2ojug& uo 10111}; 1294 21zv@ S 121129 n? uollo1(pl28gnv g1v (p 472291 7P1u 81(P21 . *UH' gaupal anzv?G 129 199 1(pa4g8v1 -29 uaqobaBß ‘‘1 gvg ol ‘u31a] -n& 9219 s1v ‘ua(oploß 8112129 N u19 a2(pjoat 812731ut ‘ua1Sv1z28UN; gag Bun „Un uoabun1y131D aua] ud1al uollaqui ‘15 aguagaßuiva aua ‘ag adu(po& woaq ug „113 u11212}/9v24u}, 219 1nv ‘a „8ßunby1v1121q12; 829 vunßv

u1 uuaa ‘100 219 90 ‘anu 7642} oßva§ UJ S1(pa112gogaN g§aulal BunBvajaogon 129 ‘n? 101n ‘10] uaBßa1nfgnv 8122110

zlvi11atun ‘0D un ‘H

12]V1(6 U24 ang 888[ 12 avis ‘614(p2329 z(p1u Bunqngepv? uagjolutoq uog 129 üoßaat u31bV112 Buny24D an? pyBo) 11 21D (pang zp1u (pnv 2g1a(svq auto u272911g92ßpvu (p11gaßuv u2q uv 1(pa1g 919 111912 /8vazune a1 (pvuol v

JUv1v14D §2u10 S 2111111112311 2 1Buv113 (p11 uazaoanlunyg b11205 9vJ E88T Uq13F un? ‘2Ç1au zuuvzog uz) (pour

unBß11F u21810113 xan? §19 uaßv111007 U0

O E

Der Gerichtsstand beruht hier, Civilprozesses Band 1 Seite 491 sahlichen Zusammenhang, Streitsachen vorliegender genommen wird.

Von einem rechtlichen Zusammenhang des Prozesses - mit dem fahren kann aber nur fo lange gesprochen werden, als ch Vorschrift des Geseßes zu beeinflussen Fall, wenn der Nachweis e vom widersprehenden Gläubiger innerhalb Wie das Wörtchen „muß“ ung ergiebt, hat die Be- rist vom Richter blauf der Frist , die Ausführung seiner Pflicht nit nzen auf Beschwerde der be- alten werden.

wie Wach (Handbuch des Deutschen 491) zutreffend bemerkt, sowohl auf dem

wie auf der Zwangsbereitshaft, welche für Art von der Praris unmittelbar in Anspru

Bethätigung des Maßes an Eifer und Geshäftskunde Anspru, welches einem forgfältigen Buchhändler beiwohnt. v kann bei der gegenwärtigen Gestaltung des Buchhandels regelmäßig Zahl von Verlagsfirmen entsprechen. d Verlegers eines Schriftwerks sind dana in der Mehrzahl der Fälle nicht an die Person gebunden und deshalb als gewissermaßen ver- quasií fungibel) bezeihnet worden. Au nicht bloß auf das Honorar, sondern vorzugsweise auf die größtmögliche Ausnuzung des dem Verleger übertragenen Vervielfältigungsrehts an und hat er nur zu der Person des Verlegers das Vertrauen, daß er dieses Ret in der dem Willen des Autors entsprehenden Weise ausüben werde, so würde das eben ein Autor im Verlagsvertrage das Recht der lagêrechts auszushließen hat. / l

Nicht anders verhält es sich in Betreff derjenigen Verlagsrechte, eines Kunstwerks zum Gegenstande haben. Der Urheber eines Kunstwerks wird allerdings häufiger als der eines se daran haben, bei Uebertragung des Nah- terveräußerung auszusch

Diesem Anspruche Die Leistungen des

Kommt es dem Autor der erstere das geeignet ist. der Erhebung der Kla der Frist von einem

im §. 764 Absaß 1 der Civilprozeßordn stimmung einen z niht beliebig er

leßtere na Dies ift jedoch nur dann der onat geführt wird.

all sein, in welhem der a iterübertragung des Ver- wingenden Charakter, und kann die l - Nach fruchtlosem hat er vielmehr, unbekümmert um den Widerspru, lans anzuordnen und kann, wenn er dieser nahkommt, von den vorgeseßten Insta treffenden Partei jeder Zeit dazu ange geht freilich das Vertheilungsverfahren erst durch die Aus Ende, aber der rehtlihe Z und dem Rechtsstreit der Gläubiger,

hört auf, sobald die erwähnte

streckt werden.

welche die Nachbildun

Thatsächlih Ausführung des ufammenhang zwischen demselben - sih in ihm entwickelt hatte, ] Frist versäumt ist.

giebt auch der Wortlaut des Absatzes 2 in §. 764 der rdnung, worin die Versäumung der Frist und die Aus- leihgestellt werden. endigung des Ver-

Shriftwerks ein Intere| bildungsrechts die Weil \chlechten Nachbildu zu besorgen hat.

ließen, weil er von nes künstlerischen Rufs

en eine Schädigung seine [ ieses Interesse wird beispielsweise hervortreten, wenn cin Maler cinem berühmten Kupfersteher die Nachbildung eines Gemäldes mittels des Grabstichels überträgt; in solchem Falle wird schon aus der Persönlichkeit des Erwerbers ein Beweismoment für u gewinnen sein, daß das Nachbildungsrecht an seiner aften sollen. Dagegen is die Stellung eines Kunst- ndlers, welher ein Nachbildungsrecht erwirbt, derjenigen eines Ver- lagsbuhhändlers, welcher ein Schriftwerk in ganz analog.

Aus dem Vorstehenden ergiebt si, daß das Verlagsreht, welhes nach der Anklage vom Angeklagten verleßt sein soll, mindestens vom 3. April 1883 ab der Nebenklägerin zustand. Nah dem beigebrachten Auszuge aus dem Gesellschaftsregister ist A. Br. zur Vertretung der Der Rechtsanwalt, welher Namens der gestellt hat, ist durch notariell be ach- der Anklage liegt nur Eine Herbst 1883 fortgeseßte Strafthat vor. Der Antrag ist der Staats- anwaltshaft am 15. November 1883 zugegangen, unzweifelhaft also in der geseßlihen Frist gestellt.

und es bedarf keiner Prüfung, gestellten Bedenken dur die vom 11. November 1883 und 2. Juni 1887 sowie des Malers S. vom 16. Juni 1887 bezügli der von ihnen herrührenden Portraits mit rückwirkender Kraft besei

Aus diesen Gründen mußte die das Verfahren ein \ceidung aufgehoben und die Entscheidung in die Vorinstanz zurückverwiesen werden.

Civilprozeßo führung des Vertheilungsplans einander völlig

âtte der Geseßgeber nur die Kondiktion nah ehabt, so bedurfte die Versäumung der Frist in einer Erwähnung, sondern es war auch das örthen „muß“ in Absaß 1 durch „soll“ zu erseßen, zu machen, daß es ih nur um eine instruktionelle Vor-

geschichte des §. 764 Absay 2 bestätigt die Ausführung. Im ersten E ch niht; der §. 765 (damals 8. 686) folgte viel- 1 (damals §. 685). Erst die bsaß 2 ein, lediglich von der daß das materielle Recht t und der Ausführung des ne weiteren Rehtsnachtheile rspruchs im Vertheilungsverfahren ei der Gedanke, im Uebrigen die

die Annahme erson habe ahrens im Auge g erlag genommen hat, Absaß 2 nicht bloß k

um dadurch

Aut die Entstehun Richtigkeit der obigen diese Vorschri| mehr unmitte| Vorkommission \scaltete den §. 764 Absicht geleitet, damit kenntlih zu ma des Gläubigers von der versäumten Fri Plans nicht berührt werde, und diese ke als Nichtberücksichtigun ziehen solle. ungen des Entwurfs zu ändern. hieraus die Aufhebung des Berufungsurtheils. oweit sie die Revisionsklägerin tand beim Land es erstinstanzli

Der Kostenpunkt findet nach den §8. 92, 87 und 88 der Civil- prozeßordnung seine Erlcdiqun 99

Nebenklägerin berechtigt. Klägerin den Str Vollmacht legitimirt.

§. 764 Absa

ein gültiger Straf- nicht die vom erften Richter au rklärungen des Malers J. ern lag da Es ergiebt i In der Sache felbst betrifft, da in niht begründet ift, unter Abänderung abzuweisen.

tigt waren. die Klage,

tellende Ent-

handlung und riht in P.

en Urtheils,

ahe zur materiellen V

wmyng 12(pl11213lun3 2290 12(p[11v22414 ul ‘29h 224214220 121312] uaq u1 219 (pnv fue 1a00 ‘u29282D8 gaj10gF 829 Bun1o(lag12; 19 nf 11quaßa]a@) oßv1in1; anau aua (pang u(1 Yvq ‘una] u3BaJoB S But ua9q n? (pnv TiitUA uaßaat g2l/212JU10]2@ 829 anu 11 13014n17 wq 2UU0] g2J22GF Saul Bunz122913F 129 117 129 qun vuvjun wmoq uv uu ‘2Q12a1 u1ol joqunaßoS uolaa(s; 124 n? uanvaz3207; sgvgq inv uy! *Jänv uayvL uazj1aut uaq u1 2(/2124uH s101n1; 829 ‘39119 112701409D uallag g12baJ12975 929 uaz(p1ickch 429 4]vquijánvF 129 11201 ‘vg ‘auiut0z n?v@& ‘u2baj2b guoqv(plguobaut1ag; uobivayzo gau) ÂvlaJ uoaq uv anu a104n717; utaqol 1(p1u 1a] ualloqui ‘(Pijÿgut uazuagvazuoy uaq §all2134uS sgau1ol Sun(pvwuquoz]2@ au13 101n17 uaq an] vai? uoquvzimy (pvu 292119 823 + aq1na1 u1a| 112Qu1q129 1212442] §29 29912112; utau1o uv §2J129F §29 2Iv]4W21D 12q Dundas auaga(p ¡aß 219 (pang 2g12l129 Jloat ‘ua2g22cu uoSunataß 111 uazp1zlck uo814purgßv1412a 12u19{ Sunyn} «15 an? 131ofny12g5 129 ajuu0z3 ‘agInat uaga12410a 1(p1u 1123611(pnzu]h 2290 17127PUlv1Pv26 anv 1290 B1 1899 1267 9vq SI(p21sßv113F5 92 42g12u1D Uanau uag (pang uuaat uu ‘uzßotzuo all1ubn|oŒ u2a1J21129 , 4aujol ßunvuiQuaz@ auvlz1a au1o 104ny, utoq av utala1g u1 é‘pnv 21va1 ol ‘291219 uo/azjag uazz12G; uau1o uv gs1(paasßv110g; g2Q Bunaoÿgny «125 129 uagau 40jn} uaq u2Baß8 uaz1oz(p1jQuIGg1og; aautal BSunynI4 :4D 21€ anl n 839 Bunzjvq1g5 auv) 12(p]jaa1 (pvu ‘1I(p1uluy7; 129 r 12gv uvut 2 R *‘auu9] uaPpvurt 1231} uoßunzp1 4129; Rue uoa 1poluzo quva1G (pu Ju ‘M1j3ognva2a 4IU 229v ud1al all1ußnjo 24vg8919v 1(p1u u3z123(p11QU1913F; U0a T a ‘l uaQ10al 114ya19 8404n1; g2g 121132 12B2a]120; ug Bungnusny, 121v1un1z24 uallag qun 82112FF 929 29211412 un? ubnlo 210 (uaipaad(22gvaouo@ uoß1vazo urauzo uagau) mmu Bunynlag 124Jolaßsnviog u2129 aazun ‘uobunjquv& U0g 2126 12u13 ßunz[12F an? Bunzpyldiog5 219 uqn1ur ‘uazuagvaz «U0Y U212QUv §24 99]12GF §99 29211422 wun? qun BßunS111v112141297 an? Bunz(p1ld1ogs 219 Bvaj10g5 ug (Pang a(azijua axoqualoggul §1292] -1295 829 19119D In ‘uogon(pluno ua1121P11qu19195 uog Sunyn119 an? 111 219 V1410fP121S a12gv 219 ‘uag12al z2QuN1Bag 232 21124V 20129 1n/ uop]aa (pang ‘ßv11125 u19 121 ‘zjaqnjoßsnv qua al ‘8v1112a «9Dv]125 12G ‘agvy uaquvzjaßn? 1(p1u 1(pa1sßun1ognv1og; ujo oqun1@ wala1g gnv 12gv ud9433(12 Wag ‘10 uodi0al 141104119 4(p1U u1308v11 «129216 219 uv ‘2 ‘L 8929 9u2110D s1(paagßv]12FF gaq Bun1oAnvaaa -12J12gF 32112 n? ßunutunzinE 210 u21404n1,; uojuuvuoß8 uaqg uog Joa ‘2gv] 129104113 z(pzu uoßunupPo€C qun uoqjymo@ u2aq uv 1p21sßv1129; Sva E88T lad) woa gajnvy §agq 1a4(pvoßbun 1u1128y11u292)G 210 gvug ‘outgvuu17 1259 Inv z49n139 12muvz1v24D 129 BßunqloplzuD a1 ‘e88T 1lgq1a& um? 819 112€ 219 u1 oßv1zuje 129 (pvu 11y1 s71v2410(ß 129 Vung11g(pv)g 2492129 1/vF anf uazSv1zoBuy, wog 21 ‘Jou(P12828 §11v2110(f 219 uoBSv110F; 12112/01128 uala1q uoa u(1 129 SAagkiart Jazun 13 104 ‘(F 920 oßvajjnzz; un qun ‘uamqnai nf ‘F s29 2bv]12F urag (p1J9a1jplsnv 3133814v9K opl1zl141v aupl ‘Toz(pydiaa U 243v9 FL8T 129290) “T og ‘20 "S uu sBvaj1oF 924 s1IvquUS ‘z1auu1 -29 Spl u119BD11u292)G 210 uv s4(paagSunB141u1101a12F; 820 BunBßBv137 *22g2N 219 12828 uaßunugoau1ogz uau1ol 129 449 Pingua ‘2 ‘ua10o4nfu1a dluqnvj1D aujol BunBvaz12gon anf? ‘124 Uualoato ua11voß 7p1u1 (pvu I(PUluzz ‘812]v1(G §20 ‘aaulo] ‘1 ‘L Yvga ‘av1313 uaquvzj12au1a uazzaut «F Uag 111 u112Bv1Ju2921G 219 nv s4(pa4gßv1j10@ gaq Bunbvaz12goN

E

329

Decharge ertheilt. In Ansehung der Feenung der Dividende wurden von Seiten der Mitglieder des Aufsihtsraths und des Vorstandes 9 9/% vorgeschlagen, aus der Mitte der Gesellschaft aber theils 12, theils 24 %/ verlangt. Ueber jede Frage wurde persönlihes Einzelvotum abgegeben. Der Antrag auf 24% wurde mit 154 gegen 71 Stimmen abgelehnt. Ebenso wurde der Antrag auf 12 % mit 220 gegen 2 Stimmen abgelehnt. Dagegen wurde der Antrag auf 9 9/0 mit 152 gegen 73 Stimmen genehmigt. Herr Berginspektor H. erklärt, diesen Beschluß zu- gleih mit den Inhabern der übrigen verneinenden Stimmen anfechten zu wollen, indem die Dividende als auf 9% pro Aktie beschlossen erklärt wurde.“

Kläger hat hierauf innerhalb Monatsfrist, unter Erfüllung der Verpflichtung der Hinterlegung seiner Aktien gemäß Artikel 190 a Absatz 3, beziehentlich 222 des Handelsgeseßbuhs in der Fassung des S vom 18, Juli 1884, Klage gegen die S enge ten haft mit dem Antrage erhoben, den Beshluß vom 25. September 1886, wodur die Dividende aus dem Geschäftsjahre 1885/86 auf 9 9% fest- geseßt ist, für ungültig zu erklären. Die Anfehtung wurde alternativ darauf gestüßt, daß entweder die 58 000 4, die auf Delcredere-Conto überwiesen, eine erforderlihe Abschreibung auf die Außenstände wegen Unsicherheit derselben darstellten, in welhem Falle sie in die Bilanz unter die Passiva gehört hätten, in Höhe ihres Betrages also über- Bt kein Gewinn vorhanden gewesen wäre, demnach auh sie bei Berechnung der Tantième vom Aufsichtsrath und Vorstand nit hätten in Ansaß kommen dürfen, oder, falls die 58 000 Æ in der That Ge- winn waren, sie auch an die Aktionäre hätten ausgezahlt werden müssen, da die Generalversammlung den Aktionären die Dividende niht durch Verwendung des vertheilungsfähigen Reingewinns zu Rücklagen, welche das Statut nicht vorsehe, verkürzen dürfe. Bei beiden Alter- nativen sei die Dividende von 9% des Aktienkapitals unrichtig be- messen, da auch bei der ersten, wenn die Tantième von dem um 98 000 M verminderten Betrage berechnet und der Rest unter Abzug der Prämien und Gratifikationen vertheilt würde, die Dividende gegen 11 9/0 des Aktienkapitals betragen würde.

Die beklagte Aktiengesellshaft beantragte Abweisung der Klage. Sie bestritt, daß das Delcredere-Conto eine Abschreibung auf unsihhere Außenstände darstelle und behauptete, daß nah §. 39 des Statuts der Generalversammlung die freie Verfügung über den Gewinn, soweit er niht auf Tantièmen an den Aufsihtsrath und Vorstand zu ver- theilen sei, zustehe. Sie behauptete ferner, daß Kläger an der Fest- tellung, wona die 58 000 4 wirklich Gewinn seien, niht rükteln ônne, da die Bilanz selbst durch die Ertheilung der Decharge ge- nehmigt sei und gegen diesen Beshluß Kläger keinen Widerspru er- hoben habe.

Die Erste Civilkammer des K. pr. Landgerichts zu N. erkannte durch Urtheil vom 13. Mai 1887:

Der Beschluß der Generalversammlung der Aktiengesell haft S. Aktien-Maschinenfabrik und Eisengießerei, vormals H. u. R., zu S. vom 25. September 1886, wodurch die Dividende aus dem Geschäftsjahr 1885/86 auf 9%/% festgeseßt ist, wird für

22