1888 / 200 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s-Anzeiger

uy au ‘al1ogF 1228141v(p1218 u1 ‘TII ‘l° 12qui2] zvauvs1p2Kw u1o Sunug10u324nq2@ 42l210 141v34g2alo 129 112l va ata ‘81 ‘mog E, Î20 I Ia. Ga f fn “Pu 4991013 qua 11127l2ß4la] 4101 zun] nv 1o1zavnbzepvtg u1o ay (uazpnag2ßgv uxßunq1oplzuDY 12ual 2QUvE@F *AIX Un ZTT ‘22G 14un ÍvD 124 ‘v 119af Inv (6281 IDU)G ‘T oq gaÍala@) ‘ua(pl14n21 uaq (painq uaßoßva “G nf 91 1128g2quvZ-129GF ‘ad “*Y §29 anna §39 Bunmwunzlo@F 129 qQua(pa1dizua) Q1282ßvy uv E 124 vuo(ppoa uaual12ßaßuv utaq u1 a1 ‘allg a22B141w(p1218 u! (F8/69 ‘T ‘i R ut ‘azJpaUv8IP2R an] Bunuga10u324n92@ 129 81 §34 u2u110

A 9 d vualjniald ual1D §2 9 (pan 41G 1229 Bn3242ag gvlsbunznv1og; I ‘m29Ppy] Pr 6 @ | 0, 2 i fti preis M, Ba DURNE O E viuG! AMauR pag an} ßunug10u219n92@ ua(p11Ÿalaß88121 429 11v1152J2lD i z (‘G ü -JUD 120 2QUvF *AX Ul gZI ‘4 ; 1aJun) u20 (pang 81123129 2ßv1181P2)R a9 109 uagnos 1 1543(p11@ 219 qun (u31v]04I1; H prr ed | N 2 alao1q o ‘uajogneu1o ‘anat 1pl112929 2912u(plo@ aual nv e nua 9z]palu1& 214 u21vat 13142vnbJPv?g u13 1n] oßv1gn17 120 Ÿvls un1ngß127 Z | s

s ‘29 2 219 129gn S1(P1298S(p12IR 929 aJVUI uaq nv bn? U *„uazloJal121G Qun 12012826, uaQua1g9va12ß n? L eas 4 (G0 R A 8§11084P112@ 824 ‘q1vq1aÿnv ua11vPl28]ua1(F 129 uoajuvage1zin& uoq 26 S294 21 ‘S 829 Bunaoquvqte 210 Quall21429 988T us; ‘2] Woa g2Ha120 3290“ 928T (G; ‘8 ua Bunug1012g; Plinaad 124 Ul 411 Uazngao e / M A : L 5 "(p16 924 1l1a(pla0g5 229 bunbjoloF u1) Uépvun? ‘Uollo1pl2q 9881 «Ia aao ‘Pvajaggs u1o ‘uazlanq uo(pnidluvog z1vz(¿ unou p12] | Das b beträgt vierteljährlih 4 5@R i - : ap A 11n& *), uv Iv s1(P112BS(p121g g2q 1vual11a1D azlunK (281Quv1(nf? uazßv13 421v’F 1240 1anu u1201282ßvY g HPPIMD E Faougogs | Alle Ves Ak stalten G Be gee | * AE f reis s. e V Eo E "F 1294 2912u(PlaF aB1J40j0l ala1q 1nv bunq1op (ju an?) 12 82191 g1vg1ognv ‘uaip1z1i(p1128 129 121(p11R a1 E e Li | für Berlin außer den Post-Anstalten auh die Expedition / f n des Deutschen Reichs-Anzeigers

‘ual12oaunépnan? 988T 1M ‘2, mog yn1pl2gsBunÿ»|1l21121|0y 10a Bunug1012g; ua(p(1Ína1d4 129 (pvu Qua1(va1 ‘1 T bel e Ge aa : : A e A es An | : finv u2912 nv 3310uJogF 2241 u0a mx] F] g1v 2jau uog Bßunu1ol3uD 12u13 uz -, Wilhelmstr . 32. j | Köni bischen zeigers “154 Bou mag Nin Joos ag aa Den PAnÁn Uag] t, uogq ßunurgau19vgF 1299 u24vzoagn; qun 2z1yatu7 124 120128 M Einzelne Nummern koßen 25 h 4 L | Verlin 8W., Wilhelmftraße Nr. 32. ut0a 1]11pD (panq u31bv13F 21q u2gvq n1(p|2F u2131 21 u «2DvY 219 2144 018T Wi ‘T woa Îolo@ oplhgnad svq uopckD 4 A : | Î D A B De (l gaua Boa E 1g2al lag ( ( Bungalgnv10g: wp , A l ; B li M d 6 fi Bunua101391 N90 129 U2 vD vu s1 rauvsg] 2 gau1o 812121119 2211620 D 12 a1 12912 529 | ch 1 1 i 1390 TDPIAIAS uazaINInd E "U2p2upIiun0ZO8 4129 u} gauza Sinne u1 bunugaoua1qngag) 129 82 § 829 11vQUH utaga (pvu) 48211 erun, ontag, en v. August l, Abends. ; LTWVV., uoBun1Quv4gata1 E 2194 ‘ug L ues 8 (pu e Poitttaa Ps S S2 zzunds]PUa@ 821219 Bunb1z(pulpn1oŒ 24614(p212g9 (pi uv F tnzuzgnl uzßun1quvog aquaßa1190 ‘1241v( 42u12 uazB11(pvuio s 1211231111912; u0g au(vu129oN 129 U1 1290 820]2@ Ud21vv : T RaIGiEe Une N anl (2l12gF aauallvj2Sn? (p11Z2la8 u1) 19121 dund De T Lao Bel aan wW2q u D cal Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Deutsches Reich. Bekanntmachung,

F3VaUvsP21 (uazaaquigag 1p1u uau1autoßy un galnao(F gautol BSunqn uauuoz savvalnp; 924 Sunagn1sn]5 an? qun 129 ‘11 u2161¡pvwu0ao 520 er-Vräsidial- D. tsdam S Í : i iti

“Sn15 129 u) Wag uoa 4290 412129 224214124N24D uin? Bßunz1va2g WBNTZS IdOInGMG I UEiae e Voitame 139 24119oF wog 11 bBuv1z Rothen lee Bfdial-Räth a n e A Do da Se. Majestät der Kaiser und König haben den g Seffend den Beitritt Ton en 40 or an den Roth z f ub ; P zu Bern abgeschlossenen Ueber

P SaaUDF S G00l P N 26 AIPAT MaD O ae ta “D u} Bea 4924 anguig alazg nv awgvuzPUpn)R 2101 au1D ordentlichen Lehrer an der Landwirthschaftlihen Hochschule und BiherordentliWen ee Sr. Pegestät on, einkunft wegen Bildung eines internationalen

Pre (egt ol 129 90 ‘uaq1aipaazun n? augo ‘a72zlp121Ó s31baUD8]INR ard ves R Li A n SRPD UnT UOG UBIER außerordentlichen Professor an der Universität zu Berlin, | F d. M, um U4, Ube Nachmittag n ‘Stedtslhe zu | Verbandes zum Shußze von Werken der Literatur

Ste ULUD 43 uBung2fo uanv uj uaßiqunzs1P21G 121814109199 621 u12219 Uv agnquiY 2J2u01142f12 219 (Ba1l& udfnun2gno u241291w Dr. Wittmadck, dem Stadtbaumeister Westhofen zu Düssel- Potsdam in Audies fan nd aus dessen Händ und Kunst.

Hua10gbunz1312q10 un a49vS 12ai? guazjaquiut ‘u21JQuIj2q JU21A Ae Dn) LRAO A A bunB102119 an? Bun]1294 dorf und dem Steuer-Einnehmer a. D. Ro entreter zu | F a Allerhöchstdieselben anlägtig dés Thronwechscls B Vom 30. Juli 1888

HnS u gau 4134P1]Dg T 2421h11vaa g4JvalUv8I(P2R 92110 ECE „11D 14pupaaif (p1ng Quaanvquv 112& au1ol u13(219 uz qun uogul Wadersloh im Kreise Beckum den Rothen Adler-Orden vierter S ; :

De N oC Gti R Aua Waf qun fa (nBlal uauloz2în 24 n? 130uogF Wauzal uv 31aj6uvgis]nzo@ uoß1zjolj21a ‘aao a1z0il Klasse; dem Kapitän des Norddeutschen Lloyd - Dampfers rictetes SHreiben seines Souveräns entgegenzunehmen geruht. Die Großherzoglich luxemburgishe Regierung hat nach

; a “nft Der Audienz wohnte der Staatssekretär des Aus- | ¡thi Fat ; f : *zanv& 210 1]vauuvs1(payz u12 va ‘Invava 1PUpng Pm) (pnv u12Quol „Elbe“, Gustav Meyer zu E den Königlichen Kronen- A 0 : __} einer Mittheilung des shweizerishen Bundesraths ihren Bei- E C E (‘gti dgpuipyaa Pia ¿uatvogopio10 a vater r m Mes, Thb, den herrs ligen Wirsgasi: | SAönhausen t aiser Gmf von BiamarE- | i g hee Uedeintuns: von! Sepiene 128 seten ‘ad “Yy 8929 1vual101D 21a 129 Yojlag 9881 W ‘97 Wog 42818 219 qun uazlozaqn§ 219 ‘120]28’ßvJ e E i 2281 orft im Kreise Saazig, dem herrschaftlichen Wirthschafts- ung eines internationalen Verban ves zum Schutze von 12g 2q17al(plog 2b1z10101 219 Ing ‘pl u2q100 1121l29 431221309 UnS ‘Te woa bunugÇa012F; uo(p1119(10F uaualvj12 (Iv2g2q F eamten Carl Boll zu Muddel im Kreise Stolp, dem bis- : Werken der Literatur und Kunst, gemäß Artikel 18 der ge- "11245 unf Bunzjvat1aaHylnIgaquvg 124 Bunugaouye, (anq 8/8T 11nS ‘T Wg ut uaugaunquiD u £28T 20G ola V are herigen Revierwärter bei dem Kadettenhause zu Kulm, dachten Uebereinkunft erklärt, und ist als Tag des Beitritts u10a bunugz1osz1vavs1Ppa1G 129 c ‘S 929 vg uaz12af un 1112p] «S126 129 oll1uz]yg12a81aG 214 Qua121J2q 92 s Da S Christian Baumgart, jeßt zu Niezywienz im Kreise der 20. Zuni d. J. festgestellt worden. 10 4129 vurab 11vatuvs3P21R (u2ja2QquIg129 z4nvg12gn galn1o@ Saulal 920 qun1@ Inv 129 u1 ‘8281 UnS "0g wog 9 ¿Quo E D Strasburg W.-Pr., und bem eldvogt Friedrich Kahl zu Verordnung, Berlin, den 30. Zuli 1888. Bungqngny, 129 uv 2l12a112f) urauyo 1o(p12a1 ‘uaquvzin? uaßlualutoG; 41200 qun uan an] Bunugaoua2gngog 129 8 qun Uag u Wensin im Kreise Segeberg das Allgemeine Ehrenzeichen zu | betreffend die Ausführung der am 9. September Der Reichskanzler. z1valuvs¡Þ21 uaup) anu az1yatuvs1(p226 an] linuBomagngs D Jo1dl12F uin? E E Cre N vétlaiben, 1886 zu Bern abgeshlo senen Uebereinkunft weg en Älistrage: an un 13012093 4 F T : : : ¿ biw 24mal P00 (81121 (BLATIDa aua laumaBuio N91 ‘104 goûlugogs 820 gJvq1agnv uaQ u} uzßunquaaijnz, uaß1zluo uaq 129 qun E Bug etnes ¿internationalen Verbandes “va Graf von Berchem. uallaut1D ug (pvu ‘4324124 SIJVWUVSIP2U( 629 1pvuryogs 12201) qun1@ I24z10dsuvaD 124 14vgF 129 uazuUpnR (uajBu1929 v2 120 s B s chugze von Werken der Literatur und Kunft. nv 11vÞlo@ uaujof!u1o ut24 129 1]vauv5s1Þp21R uau12 qun 19 16141029 u1 buny24S5 210 (pang) 219 unv 1p uajuuoz ßunÿvpD 42/219 19F Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Vom 11. Juli 1888. PUua10gbunz119129109; un 949vS 12aif guajjaquiut 12(p]oat ‘avQua1213R i ‘Sun§vipD uau?2bo?yoga (21]0atUv83p21K 129 Dag Ia uaunoumoaßnu dem bisherigen Sekretär bei der Kaiserlih und Königlich ; A s Bekanntma chun gauza 9al122841vlo@ 219 anl 8 v) s2ßv112(F uoajoU(Ppa12g 824 11291 qun Bunyazlguagoz uajv1fo| 100 BunS1ulpn13F 3azun) ojolo@ wog u1 österreihish-ungarischen Botschaft an Allerhöchstihrem Hofe Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, g. naa Mo M EaPU 994 BunpjaJD fin) agu 988T 1d ‘2 134120 FUDOWIOTE Paus Dunz Ce MIOHA 82 S mz Ie Ausg Grafen von Hohenwart zu Gerlaghstein, den Rothen König von Preußen 2c. E : isenbat n Dire - wird der zum Bezirk der Königlichen woa gzp1aßlafoŒ 624 nIploF ang ‘alt2agJivlo@ djau 19229 u2z128 guaßgu1aF gaual quiut1oF a0u1 Pp1a1V8n1z D Oen r E dem Kaisecliten pr in G t | E N u E E M E A Ww 1 , - . ; Ï 2 L 29 E X T m a TCS fiœ herigen Kaiserlihen Konsul in Line Kaufiann Heinri 9. | loser i sonen- und Gepäverkehr und damit gleichzeitig die Eilgut- ; i » Fami : Expedition Frankfurt a. M. Staatsbahnhof für Randad, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; sowie dem t n Verbandes zum Schu 5 Ee nade l fe die B V in Diensten des Sultans von Zanzibar stehenden Brigade- | von Werken der Literatur und Kunst (Re esevbl. S. 139), | den Eilgutverkehr sowie für die eförderung von “Bee General M athews den Königlichen Kronen - Orden zweiter | na erfolgter Zustimmung des Bundesraths, was folgt: E i S L R soweit dieselbe mit Per- Klafse mit dem Stern zu verleihen. / S. 1. 2 u derselben Zeit werden die Wesstba nhöfe zu Trank anvtti zu Bge Pes As iel: Jt der Ee erever: furt a. M. (Mai ge Faun: und Main-Neckar-Bahu- ; nig he ; é n / f E 2 ) a of) außer Betrieb geseßzt werden. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : alle aus den übrigen Verbandsländern herrührenden, beim ) P Ste den 5. August Tae den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- Inkrafttreten der Uebereinkunft in ihrem Ursprungslande noch Jn Vertretung des Präsidenten des Reichs-Eisenbahnamts : legung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens - Deko- niht Gemeingut gewordenen Werke unterliegt, soweit nicht Kraefft. rationen zu ertheilen, und zwar: nach Nummer 4 Absay 2 dés Sélußprotokolls bestehende

*ntart F Verträge Play greifen, den nachstehenden Einschränkungen : des Großkom H ) L Ì L s h E 7 A F E bayerischen 1) Der Druck der Exemplare, deren Herstellung bei dem

Allerhöchstihrem General à 1a suite, General - Major E werben; diese Eromplae sere bielt nd war, Die Nummer 34 des Reichs-Geseßblatts, welche von heute

Grafen von Schlieffen, Kommandanten von Berlin; zu dem gedachten Zeitpunkt erlaubterweise E waren, ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter

V S —— o , G ; . : Nr. 1819 die Verordnung, betreffend die Ausführung der

O Ï S l Q G ay 1E A da gut D B ron BtiSIu Lia zie ves | L em Sali L unit atclaattn L Hn 2e | am d Bildung eines intucnationctca Peentrg erinn g i i ümli Ü : n, day dte Klägerin mit der Klage in Höhe : Ota Nee : ce ck s ; l j

Gleieiti, A ba P S ae A 5 1 insen seit dem é Januar e r d de C AeR A E, arde Tvassier Resfnents und Adjutant beim Gouvernement lithograzinhe E Uee E E De, I bers von Werken der Literatur und Kunst. Vom 11. Juli 1882:

2, Dezember fand die Taxe der beshlagnahmten Sachen und die des Beklagten zur Zahlung von 340 A nebst 5 °/o Zinsen seit dem - U i i & E und unter i

gegenseitige a statt. Die A wurden dem Verpächter 14. Februar 1887 aufrecht erhalten und die Klägerin zu den Kosten dem Major von Westernhagen, àla suite des Kaiser n Werke, welhe vor dem Inkrafttreten der Uebereinkunft Nr. 1820 die Bekanntmachung, betreffend den Beitritt

übergeben und die Pachtung zurückgewährt. Demnächst sind am 16. des Rehtsstreits abzüglih eines vom Beklagten auf“ seine außer- Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1 und Plaßmajor in cie des ibe en Verbandsländer veröffentlicht sind Luxemburgs zu der am 9. September 1 zu Bern abge-

und 31. Ianuar 1883 für die jeßige Beklagte wegen einer ihr gegen gerihtlihen Kosten zu berehnenden Betrages von 20 M. verurtheilt von Berlin; : 5 : rig L H s N M r ck | hlofenen Uebereinkunft wegen Bildung eines intèrnatioriatn

R. zustehenden rechtskräftigen Forderung verschiedene, früher dem worden ist. Beide Theile haben Revision eingelegt. Die Klägerin des Nitterkreuzes zweiter Kla sse des Großherzogli genießen den im Artike er Uebereinkunft vorgesehenen Verbandes zum Schutze von Werken de- Literatur und Kunft

Leßteren gehörige und durch die gedahten Rechtsakte auf den Grafen hat angetragen, das Berufungsurtheil, soweit durch dasselbe die Klage hessishen Philipps-Ordens. g Schub des ausschließlichen Ueberseßungsrehts nicht gegenüber Vom 30. Zuli 1888 .

von L. übertragene Gegenstände gepfändet worden. abgewiesen ist, aufzuheben und insoweit die Berufung des Beklagten e] en 11pps:-Vrdens: solchen L e, welche zu dem gedachten Zeitpunkt in Berlin, den 6 Au st 1888

In einem vom Grafen von L, angestellten, nach dessen Tode von gegen das landgerihtlihe Urtheil zurückzuweisen. Der Beklagte hat dem Garnison-Verwaltungs-Jnspektor Lambert, Vor- | Deutschland erlau terweise bereits ganz oder theilweise ver- erin, den 6. aas E A auf Anerfennung des Eigentbums L Leo etfhe0e Setlagte wurde verurtbeilt ift, aufzubeben und überal nach fenen Ley Wee tug stand der Garnison-Verwaltung in Bonn; öffentlicht waren. Kaiserliches Pof-Zeitungs-Amt. U es Eigenthums an den gepfändeten Sachen getlagt. erurthet i ) : l E E s Í : E x L é T H- ; i:

Die Beklagte ‘bob dei Einwand, daß die Q vom No- auf Abweisung der Klage gerichteten Berufungsantrage zu erkennen, des Ritterkreuzes zweiter Klasse mit Eichenlaub in einem der übrigen Verbanveltder anralisde Werke, welhe

vember und Dezember 1882, dur welche Graf von L. das Eigen- auch der Revisionsbeklagten die Kosten zur Last zu legen. Beide Theile des Großherzogli ch badischen Ordens vomZähringer eführt und dem Inkrafttreten der Uebereinku t

thum an den Sachen von R. erworben hatte, der Anfechtung gemäß haben angetragen, die Revision des Gegners zurüczuweisen. Die Löwen: g Uh s vor A nkrasttr D S 3 n d |

dem Reichsgesege vom 21. Juli 1879 unterlägen. Diefer Einwand ean me M aa des q ive anti vorgetragenen dem Hauptmann Franke, à la suite des 1. Obe. öffentlich 2 L f at é ag ant L A, 4 E R

Oa für begründet erahtet und deshalb die Klage ab- hatbestandes der Vorerkenntnisse ta gefunden. schlesischen Da aran ts Nr. 22 und kommandirt als A ige A gen en deu s geg L Siu Ei G: Sven “O

hn gegenwärtigen Prozeß machen die Graf von L.'shen Erben Entscheidsungsgründe.! Mär lehrer zur Haupt-Kadetten-Anstalt 8. 2. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

[tend, daß ihrem Erbl vor Abschluß der angefohtenen Verträge ; ; j i j : : : 1 f 1 Va oes Geseg (8. et cha l S Preußischen In einer am 15. Mai 1886 abgehaltenen Generalversammlung der oh berialis En en goldenen : Diese Verordnung tritt mit dem Tage Fer Verkündung den Fürsten zu Putbus auf dessen Antrag von der Ausführungs-Gesetßes zur Konkursordnung) als dur Vertrag (§. 4 der klagenden Aktiengesell haft ist der Beschluß gefaßt worden, zum in Kraft. Die Bestimmungen derselben gelten au für die | Würde als Oberst-Truchseß zu entbinden und dem bisherigen

des Pachtvertrages vom 12. Mai 1858) wegen ihrer Ansprüche aus Zwecke der Erweiterung des Geschäftsbetriebes gegen Zahlung von dem Portier Bollin bei der Garnison-Verwaltung zu seit dem Jnkrafttreten der Uebereinkunft verflossene ae Nach | Ober-Hof- und Hausmarshall, Wirklichen Geheimen Rath

dem Pachtverhältniß ein älteres Pfandrecht, als das für die Beklagte zwanzig vom Hundert des Nennwerths der Aktien bisherige Stamm- Karlsruhe; Ô ; T N 2 / As N Do Tie Pfändung erworbene, zustehe. Sie verlangen, daß sie wegen aktien in Stamm-Prioritätsaktien unter Abänderung der Theilnahme- i: der Verkündung dieser le Befurunß rie a E 0 a Radolin, die Würde als Oberst-Truhseß zu

y : ; eas ; des Ritterkreuzes des Großherzogli , 1 Nummer 1 gewährte Befugni » S L i o G oar sau F LEONT, P iedigt S A Ee E, “Gesellschaft zu Vavitfende mecklen burg-#\{chw eint chen Grete rdogl S Zerfauf von Platen sowis zur Benutzung von Vor-

Die Beklagte wendet ein, daß dur die von ihr durchgeführte Vertheilung des Gesellshaftsvermögens umzuwandeln. Die Abänderung __ dem Premier-Lieutenant eiherrn von Berg -_persön- rihtungen der : gung daß die Exemplare und Vor- Ministerium der geisiliGen a a L Anfechtung die Rechtsgültigkeit der im Dezember 1882 abgeschlo} enen der Theilnahmerechte sollte darin bestehen, daß aus dem Reingewinn lihen Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Friedrich rihtungen mit einem beson eren Stempel versehen sind. Die L Medizinal-Angels ¡enheite Verträge zwishen dem Grafen von L, und R. nicht berührt werde. zuerst fünf vom Hundert auf die neuen Stamm-Prioritätsaktien, sodann Leopold von Preußen: Abstempelung muß spätestens am 1. November 1888 erfolgen. ä -Angeleg tten. Bleiben dieselben aber von Bestand, so müsse angenommen werden, vier vom Hundert auf die verbleibenden Stammaktien, der übrige : S i: Die näheren Anordnungen in Betreff der Abstempelung sowie Dem Amtsrichter Paulsen zu Kiel ist das Amt des daß die Pachtshuld. des R. getilgt und mithin das dafür bestellte Gewinn auf alle Stamm-Prioritäts- und Stammaktien gleihmäßig der è ang gnien zweiter Klasse des in etreff der Inventarisirung der abgestempelten Exemplare Syndikus bei der dortigen Königlichen Univ ersität übertragen

1 un i de

andreht erloshen sei. Jn zweiter Instanz hat sie den Antrag vertheilt, und daß bei Auflösung der Gesellschaft zuerst der volle erzoglih anha en Haus-Ordens Albrechts : 4 An Vene n lane s U Hinweis auf §. 8 des Reichs- Nennwerth der Stamm-Prioritätsaktien, sodann der volle Nennwerth Herzoglich h 8 H Ÿ Vorrichtungen werden vom Reichskanzler erlassen. worden. e

j bol e Bären: dentlichen L óni Anfehtungsgeseßes vom 21. Juli 1879 begründet. der Stammaktien zur Zahlung gelangen und das übrige Vermögen ; : ; ; 8. 3. _ Dem Ersten ordentlichen Lehrer Ahrens an dem Königs l Beite WVorderrichter haben die Klage abgewiesen. Der erste auf die Aktien beider Gattungen gleihmäßig vertheilt würde. Das dem Zahlmeister Bode beim 1. Magdeburgischen Jnfanterie- Im Falle des Beitritts anderer Länder au Grund d lihen Gymnasium zu Stade, und . j ü 00 000 8000 auf d Regiment Nr. 26 sowie er auf Grund des dentl Le D Richter geht davon aus, daß zwar nah der Durchführung der An- Aktienkapital der Klägerin betrug 4800 000 in 8000 auf den . 460; Artikels 18 der Uebereinkunft finden die Bestimmungen im dem ordent ichen Lehrer Dr. Hänsel an dem Gymnasium fechtung a Sas r Aloe gegen Din aan eh âusleve, T 6961 Sen neR in Pi Pod Sm D as des Kais t japanishen Verdienst-Ordens der 1 und §. 2 sinngemäße Anwendun Insoweit na den- | su Linden ist der Titel „Oberlehrer“ verliehen worden. er nimmt jedoch an, daß die Kläger dieserhalb ihre ehte an den zu ind 62 ammaftien : , o : , z ing. / - ihrer (der Beklagten) Befdiein d zurückzugewährenden Sachen nicht L: umgewandelt worden. Die Umwandlung ist auf den von den Inhabern aufgehenden Sonne vierter Klasse: elben das Jnkrafttreten der Uebereinkunft als Zeitpunkt ent- in Konkurrenz mit ihr geltend maten dürfen, weil dies dur §. 8 eingereihten Stammaktien dadur äußerlih erkennbar gemacht worden, - dem Stabsarzt Dr. Scheibe im 1. Magdeburgischen In- | scheidet, ist statt dessen das des Beitritts maßgebend. Von des Reichs - Anfechtungsgesezes ausgeschlossen sei. Der ete Richter j daß jede der umzuwandelnden Aktien mit einem dur farbigen Steimpel- fanterie-Regiment Nr. 26, kommandirt zur Medizinal-Abthei- | leßterem eitpunkt an An ist die Benutzung der Ee führt aus, daß die Kläger an die Verträge vom Dezem er 1882 tro aufdruck hergestellten und die Firma der Gesellschaft, sowie den Abdruck lung des Kriegs-Ministeriums. : tungen (§. 1 Nr. 1) vier ahre lang gestattet und die Ab- Forst-Akademie Eberswalde. der durchgeführten Anfehtung der Beklagten gebunden seien und da der Unterschriften des Vorstandes und des Aufsichtsraths enthaltenden ; stempelung P. 2) binnen drei Monaten zu bewirken. Winter-S ter 1888/89 fie, da dur jene Verträge ihre Forderung und die dafür bestellte Vermerk, kaut dessen die Aktien nunmehr als Stamm-Prioritätsaktien : Urkundlich unter Unserer stei enhändigen Untershrift tnter-Semester /89. Hypothek erloschen seien, das beanspruchte Recht nicht besißen. der Gesellshaft gelten, versehen worden ist. i i s ; ; und beigedrucktem Kaiserlichen i 0 Ober- Forstmeister Dr. Danckelmann: Waldbaulehre Die von den Klägern gegen das Berufungsurtheil eingelegte I. Die Steuerbehörde hat angenommen, daß die solchergestalt Se. Majestät der Kbnig haben Allergnädigst geruht: Gegeben Marmor-Palais M Juli 1888 St. ethoden der Forsteinrihtung 1 St. Ablösung der Bean mus E e, ge rer vat in Wie bes altiea Let Det r N 10 Le i A dem General-Lieutenant à la suite der Armee, Fürsten (Lz 8.) s W ilhelm : Waldgrundgerechtigkeiten 1 m Gerste Erkursionen. e ungsrihter arin beizustimmen, daß in : y ; \ ; C : j ; durGgefübrten Eintde der Fraudulosität die Rechtswirkun en E An- von Reichs-Stempelabgaben vom 29. Mai 1885 unterworfen und dem- Karl von Li nowsky, die Erlaubniß zur Anlegung des Forstmeister Runnebaum: Forstbenuzung Forsttehuologie

L E L i ri nfoi é: ; i . 3 St. [d 1 St. Waldwegebau 1 St. e fechtung nur zwischen dem Anfehtungstläger und Anfechtungs- gemäß mit einer Stempelabgabe von fünf vom Tausend des Nenn- yon Sr. Heiligkeit dem Papst ihm verlichenen Großkreuzes 900 Miamard lie Erfurfa L S Bt a Gde

5 4 ° ° : t 2. : nen. beklagten, nicht auch zwishen den Kontrahenten des angefohtenen werths zu versteuern seien. Die Klägerin hat die Stempelsteuer des Pius-Ordens zu ertheilen. Forstmeister Zeisin orstpolitik 2 St. Forstliches

Repetitorium 1 St. Forftlihe rfursionen.