1888 / 200 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Micalina MaFcowiak; Mieltihin Blatt 21 Abtbei- [lung IIL Nr. 1 u. 2 mit 65 Thaler 26 Gr. 105 Pf. bezw. 4 Téaler 24 Gr. 73 Pf. für Martiana, Fran- zisfa, Theophil, Julianna, Praxida bezw. Juliarna Witon; Pustabowo Blatt 8 Abtbeilung IIL. Nr. 1 und 2 mit 25 Tbaler 23 Gr. 3 Pf. bezw. 29 Thaler 6 Gr. 9 Pf. für Franz Woltmann (soweit taran Andreas Woltmann Rechte bat) sind für autge- scklofsen und die über die Strzyiewo'er und die Mieltsin'er Poften gebildeten Hypothekenurkunden für fraftios erkiärt; ferner ift das Ouittungëbu der Darlebnékafe für die Stadt Gnesen und Um- gegend, Eingetragene Genofsenshaft, Nr. 1634 für Josepha Grzec;ka für krafilos, und endli sind die Rechte an den von der Wittwe Bogumila Kozlowski ¿zu Powidz am Markte als Haus und Oelmüble un- getrennt und die am Przubrodzin'er Wege Karten- blatt 1 Abs@nitt 237, 238 besefenen Grundüeen für erlos&en erfläct. Gnesen, am 30. Iuli 1588, Königliches Amtsgeri4t.

1) an die abwcsenden Gebrüder a. Jobann Georg Leupert, geboren am 15. Ok- tober 1816, ein SóHneider, : b. Kaëpar Leupert, geboren am 21. Dezemker 1813, Handarbeiter, c. Moriß Leuvert, geboren am 31. März 1823, Schuhmatber, spätestens am Aufgebotêtermine den 28. Mai 1889, Vormittags 9 Uhr, sich persönlich oder sriftlich dahier anzumelden, witrigenfalls fie für todt erklärt werden, 2) an die Erbberehligten, ißre Interessen im Aufgetotèverfabren wahrzunehmen und 3) an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittßeilung hierüber bei Gericht zu maden. Königshofen i. Grabfeld, den 24. Juli 1888. Königliches Amtegericht. Meißner, Kgl. Oberamtsricter. Pro copia: Königshofen i. Gr., den 23. Juli 1888. Gerichtéschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L 8) Beißler, Königl. Sekretär.

[24794] Aufgebot.

Die am 5. Mai 1885 zu Bürstadt okne Hinter- añung von LeibeSerben verstorbene Anna Marie Münch, geborne Frank, Wittwz des verstorbenen Gemeinde-Einnehmers Christian Mün von da, bat in einem am 22. November 1878 erriSteten Testa- ment die 4 Kindec ibrer Ni&te Anna, geb. Burk, MWirtwe des Diftriktê-Einnehmers S{mitt in Nter- stein, mit Namen Anna, Icsephine, Mathilde und Elisabethe Sémitt, zu Erben ihres gesammten Nacf- lafses eingeseßt, der genannten Wittwe S{mitt die Verwaltung und Nußnießung dieses Nathlafses ver- macht, ihre übrigen gesetßlicen Erben dagegen unbe- rücksibtigt gelaffen. Zu den geïeßlichen und unbe- rüdsichtigt gebliebenen Erben geboren au:

1) Heinrih Frankf von Bibli2, Sohn von Va- lentin Frank von da, Heinrich Burk von Biblis, rethe Burk, geb. Frank,

Katbarire Keller, geb. Tochter der Elisabethe von da,

Philirp Frank von Biblis, Valentin Nef von Biblis Mar- garetbe Neff, geb. Frank, von

Friedri Feranf von Neustadt a. d. Hardt, 1 Sohn des Jacob Frank von da. in dem acl uf Antrag der Wittwe des Diftrikts-Ei der Ki

d -

c L Hin Merk (F & . DUTI,

zu Deut sowie des Rehiéanwalts Jäger zu Bens- beim als Vertreter der Friedrid Nebel Ehefrau zu Amöneburg und des Beter Nebel daselbst wird des- balb nunmehr die vorgenannte _ Anna Elisabetha Lotter von Amöneburg ausgefcrdert, spätestens im Aufgebotstecmin Donuerftag, deu §8. November 1888, Ï ___ Vormittags 9 Uhr, ibre Ansprüle und Rechbte an den Nas&laßÿ der Mathias Greis Wittwe ron Lampertheim geltend zu maden, bezw. sich über Anerkennung des Testaments zu erklären, andernfalls Anerkennung des Testaments und Verzicht auf ein etwa gegebeneë Erbrecht unter- stellt und unter Auss{luß ihrerseits der Nachlaß den OARE Ri Testamentéerben überwiesen werden wird. Lorsch, am 21. Erofberzogl.

2) wenn dasselbe auf Grund eines Zwangsvergleihs aufgehoben, oder wenn es eingestellt ist, die Hälfte dieser

Gebühr.

dre Gebühr wird nach dem Betrage der Aktivmasse er- hoben. Auf die Werthsfestseßung findet der F. 3 der Civil- prozeßordnung entsprehende Anwendung.

ITI. Strafsachen.

1) Für das Verfahren auf erhobene Privatklage werden in erster Jnstanz erhoben : :

a. wenn das Verfahren vor Beginn der Hauptverhandlung clit O

b. wenn nach Beginn der Hauptverhandlung Einstellung des Verfahrens erfolgt | 20 M;

c. wenn außer dem Falle unter b die Jnstanz dur Urtheil beendigt.

Dieselben Sätze find für die Berufungsinstanz zu erheben.

2) Jn anderen Strafsachen wird nah rechtskräftig er- ner Strafe eine Gebühr für das gesammte Verfahren er- oben. 4 Der Betrag der Gebühr wird nah dem Ermessen der Gerichtsbehörde, jedoch niht über 500 fe, festgeseßt.

[24623] Oeffentliche Zustellung.

Der Königlidde Ersie Staatsanwalt zu Duisburg flagt gegen tie Eheleute Friedri Zabn und Gertrud, geb. Gelfert, wovon letztere z: Duisburg, Nieder- straße Nr. 11, wohnt, während der Aufenthalt des ersteren unbekannt ift, mit dem Antrage: die am 16. Januar 1883 zwischen den Beklagten vor dem Standesamte zu Duisourg geschlofsene Ebe für niétig zu erfiären und beiden Beklagten die Koften des Verfabrens aufzuerlegen, und ladet die Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtästreits vor die IT. Civilf2mmer des Königliben Landgerits zu Duisburg auf den 14. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen tet dem gedachten Gerite zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Duisburg, den 39. Juli 1388.

: Scchwidcardi,

Gerichtsschreiber des Königlien Landgerits.

a. von einem Streitgegenftande bis zum Betrage von 150 F einshließlich von jeder Mark 0 F

b. von dem Mehrbetrage bis zu 1500 M einschließlih von jeder Mark 5 F, i

c. von dem Mehrbetrage von jeder Mark 1 8

Die im vorhergehenden Absatz bezeihneten R ermäßigen si auf die Hälfte, wenn die Erledigung durch Versäumniß- urtheil oder durch ein auf Grund Anerkenntnisses oder Ver- zihts erlassenes Urtheil erfolgt ist. i :

B. Soweit nach Erhebung der Klage das Verfahren in anderer Weise erledigt ist, wird die Gebühr nach dem Er- messen der Gerichtsbehörde, jedoch nit über die in Nr. 1 A, Sthlußabsaz bezeichneten Säße hinaus bestimmt.

2) Verfahren in der Berufungsinstanz. :

A. Soweit das Verfahren durch Endurtheil erledigt ist, wird die um ein Viertheil erhöhte Gebühr unter 1A erhoben.

B. Soweit nah Zustellung der Berufungsschrift das Ver- fahren in anderer Weise erledigt ist, findet die Vorschrift unter 1B mit der Maßgabe Anwendung, daß die Gebühr nicht die um ein Viertheil erhöhten Säße unter 1A, Schluß- absagz, übersteigen darf.

3) Ausführung der Zwangsvollstreckung.

Für das Verfahren von dem Beginn der Ausführung einer Zwangsvollstreckung bis zu der durch die betreffende Handlung und der aus ihr sich ergebenden weiteren Voll: strefungshandlungen zu erlangenden Befriedigung des Gläu- bigers wird die Gebühr unter 1 A, Sglußabsas, erhoben.

Die Gebühr wird nach dem Ermessen der Gerichtsbehörde, jedoch nit über die Hälfte der im vorhergehenden Absaße bezeihneten Sätze, bestimmt, soweit das Verfahren

a. durch Zurücknahme des Antrags oder dur Leistung an die Person, welhe die Zwangsvollstrekung ausführt, erledigt, oder . :

b. zufolge der Vorschrift des §. 691 der Civilprozeß- ordnung eingestellt oder beshränkt und demnächst nit fort- geseßt oder

c. wegen Mangels eines geeigneten Gegenftandes ohne Erfolg geblieben ist.

II. KonkurssaHen.

Für das Konkursverfahren wird erhoben : i 1) wenn dasselbe auf Grund der Schlußvertheilung auf- gehoben ist, die Gebühr unter T 2A,

Deffentlicher Anzeiger.

c. von je 150 # des Mehrbetrages bis zu 1500 e,

d. von je 300 M des Mehrbetrages fünfzig Pfennige.

3) Der Ansatz der Gebühren und Auslagen erfolgt durch die Gerichtsbehörde der Jnstanz. Gegen die in Kostensachen ergehenden Entscheidungen der Gerichtsbehörden erster Jnstanz findet Beschwerde an die Gerichtsbehörde zweiter ZFnstanz statt.

4) Auf die beim Jnkrafttreten dieser Anweisung anhän- gigen Rechtssachen finden die bisherigen Vorschriften über die Gerichtskoiten bis zum Beginn eines nach den neuen Vor- schriften gebührenpflihtigen, selbständigen Abschnittes des Ver- fahrens Anwendung. S

S L 3

Diese Dienstanweisung tritt gleichzeitig mit der Kaiser- lichen Verordnung vom 13. Juli 1888 in Kraft.

Berlin, den 3. August 1888.

Der Reichskanzler. Jn Vertretung: Graf von Bismarck.

Juli 1888

Hei Ife 4

{24792] : Aufgebot.

Dur Testament der ¡u Oofbeim verstorbenen Georg Pktilipp Keim Wittwe vom 17. Februar 1823 hatte diefelbe übec ibren NaSlaf derart legt- willig verfügt, daß, wenn einzc ihrer (rben finder- Durch Aués{lußurtbeil rom s. Juli 18883 werden cs versterbe, dessen Erbtheil ihren Bruders- urd | folgenden Personen:

Schwesterskindern: 1) der verebeli@ten Balbine Kydrewski in Piaschin, 1) den Kindern d i 2) den Kindern d 3) den Kindern d 4) den Kindern d

zufallen solle.

Zu den Testament die am 23. Januar

liche Zuftellung. Catharina Friederife Barkow, eten dur Rechtsanwalt den Sc{miedegesellen ibren Ebemann, Gra- | unbefannten nthalts, a1 scheidung, mit tem teflebende Gbe en Veflagten für

: F! .. Ff «. TDdat So F iger ¡ î nd Latet den Bes

ir mündlichen Verhandlung des Rets- o ie rilfar cs Königlichen Landgzert p # :

[22723] Vekaunutmachung.

es Jobann Ekberts Kreis Bütoro, e

e : 2) der Altsizeria Catbarina Pawlomwsfi in

bowo bei Wygodda, L S

Rertier Marcell Krefft in Kloden, : S ?

bung von Gebühren in bürgerlichen treitigfkfeiten, Konkurssachen und Strafsachen. I. Bürgerliche Rechts streitigkeiten.

Eine Gebühr wird erhoben :

1) für das Verfahren in erster Jnstanz;

2) für das Verfahren in der Berufungsinstans ;

3) für die Ausführung der ZwangsvolUstreduna.

Die Erhebung der Gebühren erfolgt nah dem Werthe des Streitgegenstandes, im Falle der Nr. 3 nah dem Werthe des | zur Zwangsvollstrefung stehenden Anspruchs. Für die Werthsberehnung sind die Vorschriften der Civilprozeß- ordnung 8. 3 bis 9 und der Konkursordnung §8. 136 maßgebend. Bei nicht vermögensrechtlihen Ansprüchen wird der | Werih des Streitgegenstandes zu 2000 S, ausnahmsweise niedriger oder höher, jedoch nicht unter 200 F und nicht über 50000 S angenommen.

1) Verfahren in erster Jnstan3. |

A. Soweit das Verfahren durch Endurtheil erledigt ist, | werden erhoben:

Verfügung, betreffend die Ermächtigung der Neu-Guinea- Compagnie zum Erlasse polizeilicher und sonstiger die Verwaltung betreffender Strafvorschriften.

Auf Grund des §. 11 Absay 2 und 3 des Gesezes, betreffend die Rechtsverhältnisse der deutshen Schugzgebiete (R.-G.-Bl. 1888 S. 75) wird der Neu-Guinea-Compagnie für das Schußtgebiet derselben die Befugniß übertragen, gegen die Nichtbefolgung polizeilicher und sonstiger die Verwaltung betreffender Vorschriften Gefängniß bis zu drei Monaten, Haft, Geldstrafe und Einziehung einzelner Gegenstände an- zudrohen. 7

Berlin, den 3. August 1888,

Der Reichskanzler. Jn Vertretung : Graf von Bismar.

3) 4)

9)

dem dem Rentier Eduard Krefft in Kloden, der verehelihten Besißer Artonina Welff, ver-

wittweten Krefft, in 1

)

t E) C

c S eds c s

G

r

G "

le en ¡3°

ry L, e La] Ò _.. n et 2 n tv

Kleden, Ebefrau des Be- u Kloden,

ulianna Matbilde Zielke, geb. des Besiters August Zielke, in

ndgerihts zu Kiel Sonnabend, den 17. November 1888, Vormittags 10 Ubr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der sfentliben wird dieser Au8zug der

i ey L

-

siters Iosef Wolf der verebelihten I Krefft, Ektefrau Podjaëz, der unvecebelihten Clementine Valentine Krefft Giage bekannt in Kloden, Riel, den 31 ( der rerebeliGten Vesizer Agathe Ruthniewicz, D E - ine, geborene Ebertê, Ekef 5 Valentin geb. Krefft, in Berent, : R 2 zu Hofécim, mi Lait be» der verebelichten Vesiter fia Domarus, A S at. geb. Krefft, in Osftrowitt, Bruder®#- 5 dem Besiter Vircent Krefft in Al

ben das fi der verechelihten Pächter Mari

niht erleb Klafsa, geb. Krefft, verebeliht mi niSerben der Y früher in Abbau Sullenczyn, jet f den Theil Podjasz, L "schen Nath dem Besißer Auguft Krefft in Ab

dem Besiter Tkheofil Krefft in Abk

der verehelichten Julianna Parsh, in Detroit, Nord-Amerika,

der verebeli&ten Susanna Wagner, geb. in Detroit, Nord-Amerika,

ibre Revie auf die Hypothekenpost Muitererbtheile, eingetragen für di

Marie, geborene Spo

Nawlaß lettwillig ve

L April 1878 ven ten

eim eventuell Bedachten

n den DeScendenten Deëcendenten iérer,

s über ihren mert vom r Wittwe

en Erten nur eris, die sonsii- in, Mutter,

f t s

L

cs Lees ; tf G 4

ted oli vtys A R Le ils

ch

c

arms e

A cte e t 4

ey Os

B La + e A Be

der Elifg-

Biblis, Franft,

Landgerichts.

ORSE S = e=g4 T4 B R

cs A L gau O de 1

2

® 20 S

Oeffentliche Zustellung. Luise unft, geb

efr

L, =

e —ck

e.

L

3

s

L 1

2a 2 1: ry

e

s 2a - ck Li

ci ey S es L fs Gi tas

11 12) 13) 14)

ed

(N B s cs

4 =- d

. Kommandit-GesellsHaften auf Aktien u. Aktien-Gef Berufs-Genofenschaften.

WoGsen-Ausweise der deutshen Zeitelbanken. Verschiedene Bekanntmachungen.

A —-

15)

am

elli®

| E E A

U tiian li 18

B nette Jy e D Lo R ;

Cts ires vor dle o Lan A204 E Q en Landgerichts zu Ly

f deu L Ser 1888, Mittags 12 Uhr,

n t c

da 44

. Steckbriefe und Untersubungs-Sacen. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkäufe, Vervachtungen, Verdingungen 2c. :

Verloofung, Zinszablung 2c. von offentlihen Papieren.

_—-

- t Q s ey ry cy ry Cf o o E

G cs Gn gy Gy o 4

74

j e t

N m. t c

f N G b p) tun = ry

Ls =a 74 t-+

D I O m F M L

4

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[24721] Steckbrief. : - | Gegen den unten beschriebenen Kaufmann Oswald | Krieger, zur Zeit in Vrüfsel aufbaltsam, weler | flüchtig ist, ist die UntersuGungshaft wegen s{weren Diebstahls in den Akten I. I]. d. 648. 83. verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das | Untersuungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, | abzuliefern. | Berlin, den 1. August 1885. E Königliche Staatëäanwzaltschaft am Landgeribt I. Veschreibung: Größe 1,70 m, Statur sch{lank, Haare blond, Stirn niedrig, Bart: blonder Scchnurrs- | bart, Augenbrauen blond, Nase gewöhnli, Mund gewöhnli, Kinn spiß, Gesicht länglih, Gesichté- | farbe gesund, Sprache deutich, sächsischer Diale Besondere Kennzeichen : trärt einen Kneif

|

j

E + 4 E r

oor L. Ge

Steckbrief. Gegen den unten beschrieb Faerber, geboren am 14, Groß - Kärtben , zuleßt welcher flüchtig ift, ift baft wegen Unterschlagung verhängt jut, denselben zu verhaften und in Gefängniß zu Potsdam abzuliefern. Po 3. August 1888. i Königlicben |

[24720]

07 Li

s t

(5

21 5 n s ry A P S

Bart: &nurrbart, Au Nase gewöhrlich, H frei und

2 R

-- Li

und IP!B e ch4 - e

[24718] Steckbrief. Ernst Klasse von Lietzegörike, Kreis Königéberg, wrelcher flúétig ist, ist die Untersuungshafît wegen Unters(lagung verFängt. festzunebmen und in Gefängniß abzuliefern.

Kirchheim u. T., den 2, August 1888,

Königli&es Amtsgericht. H.-R. Egelhbaaf.

Beschreibung: Alter 26 Jahre, Größe mittel, Haare und Swnurrbart blond, trägt einen dunklen Anzug und s{chwarzen Hut.

das hiesige Amtegeri{ts-

[23661] Ladung.

a. Der Pionier, Maurer, Iobann Urbuteit, ge- boren den 16. Mai 1858 zu Stanken, Kreises Inster- burg, zuleßt in Gr. Franzdorf wobnbaft gewesen,

b. der Grenadier, Tisclergeselle, Otto Zwerner, geboren den 5. Dezember 1855 ¿zu Steverêdorf in Ungarn, zuleßt in Mittel-Warkau aufktaltsam ge- wesen,

werden angeklagt, als beurlaubte Webrleute ohne Erlauktniß auétgewandert zu scin und zwar beide im Jahre 18837 Vergeken Uebertretung gegen S. 360 ad 3 Straf-Gesetbu&s, werden auf An- ordnung des Königlichen Amtsgerichts bierselbft auf den 13. November 1888, Vormittags 10 Uhr, vor das Königliße Schöffengerikt zu Insterburg, Zimmer Nr. 11, zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unents{@uldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden.

Justerburg, den 20. Iuli 1888. s

E Habedandck, Gerichitshreibergehiife des Königlichen Amtsgerits.

| [24719]

| 3. Württ. Infanterie-Regiments Nr. 121, K | Wunder, aus Kannstatt, geb. 22, Mai 1852, ein Gra-

Königl. Militär-Revisionsgerict zu Stuttgart am 2. August 1875 zu Recht erkannt: |

_Ausgebote, Vorladungen u. dgl. | 124735] | Konkurêmasse des iz | Wooëmer

| Zucrebör wird

| den 5. November 1888, Vormittags 11 Uhr, |

| den 5. November 1888, Vormittags 10 Uhr, | angeseßt,

j j | vermalter, 2 s | | Einsicht bereit liegen wird. |

Es wird ersut, denselben |

] Bekanntmachung. „der Untersucbungssache gegen den Rekruten | 121, Karl |

C, =, =ÍNn

L tai 18 veur, wegen Fahnenfludbt vor der Einsteliung, hat das | Î |

es solle das dem Angeschuldigten gegenwärtig | zustehende oder fünftig anfallende Vermögen, | unbeschadet der Rechte Dritter, mit Beschlag | belegt fein. s | Ludwigsburg, den 2. August 1888. | 3. Württ. Infanterie-Regiment Nr. 121. |

2) Zwangsvollstreckungen,

Zum öfenilich meistibietiender z Erbmüllers J H zu gehörigen Erbvyachtmük mit |

1) ein erster Verkaufêtermin auf

2) ein Ueberbotétermin auf 3) ein Termin zur Anmeldung aller dingliten | Ansprüche auf

Der erste Verkaufstermin ift zuglei be- | stimmt zur endlichen Feststellung der Verkaufs: | bezingungen, deren Entwurf vom 15. Oktober d. J. | ab auf der Gerichts] reiberei ei dem Konfkurs- ! Hofbesitzer Wocêsmer zur ;

4. A A i S - Baetge,

D

b zu

Beschreibung : Das Erbpachtmüblengehöft zu Wooësmer hat eine s A; Bar Mh aen Qutealanh Grundfläce ven 16751 [] Ruthen, einen Hufenstand |

v #1 .)- E F 5 5 - 1 o Tr -. 2 i: s | von7125 Sc(effel, einen Kanon für die Erbpatt- Gegen den unten beschriebenen Screinergefellen | rz, S&cffel, e e Erbpac

ländereien von jährlich 147€ Scheffel Roggen Roftoder Maañes und für die Mahlgerechtigfeit eine jâhrlide Recognition von 180 #; auf dem- selben befindet sch eine Windmükle, ein Wohnhaus mit Anbau enthaltend eine mittelît Lofkomobile ge- tricbene Dampfmühle, Scheune, Pferdestall, Shweine- stall, Federviehstal, Wagenshauer und BVaofen; die Gebäude sind in gutem Zustand. Dömitz, den 23. Juli 1888, Großberzoglies Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Der Geri@tsscheiber Grüter, G. Aftuar.

(24733] Aufgebot.

Die Lehrerin Julie Napp dabier hat das Auf- |

gebot des angebli in Verlust gerathenen, von der Dircktion der Sparkasse und Ersparüngçéanstalt der Polytehnischen Gesellschaft dahier ausgestellten Sparkafsenbues Nr. 5831 a. beantragt. Der JIn- haker der Urfunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Fcbruar 1889, Vormittags 10+* Uhr, vor dem unterzeicneten Gerichte, Gr. Kornmarfkft 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Fraukfurt a. M., den 18. Juli 1888, Königliches Amtsgerit. Abtheilung 1F.

[19224' Aufgebot.

Das Fräulein Anna Quandt zu Falkenburg hat das Aufgebot des Gutbabenbus Nr. 5094 ter Sparkasse des Dramburger Kréises über 92,60 H, auêégeftellt für Hermann Quantt in Falkenlydtg,

| Haufs, | ausgestellt auf den Namen | 1887

| welHem

ax | seine Rechte arzumelde

weiches am 27. April 1885 aus ter Wohnung der

wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 9. Jauuar 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden und das Scarkassenbu( vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- ecflärung des Sparkafsenbus erfolgen wird.

Dramburg, den 16. Juni 1888. Körniglies Amtsgericht.

[24797] Aufgebot.

Die Witiwe Franz August Güsgen, Amalie, geb. Mohaes, zu Solingen, vertreten durch Rechtsanwalt hat das Aufgebot des Nr. 6443 der ftädtishen Svarkasse zu Solingen,

L ci A w I 94 els La 5 v s} verstorbenen Buchbinders laende Einlagen

1

_, ta

H,

p Go

1) 2) 3) #) folda n

e)

. März :

1874 a

S ung

at

8,50

2 Sr e

: : R Cc H 5 Der Inhaber der

t 1

gebucht sind,

bruar 1889, Mittags 12 Uhr, ver dem unter- zeihneten Gericht anberaumten en und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftleserflärung der Urkunde er- folaen wird.

Solingen, den 27. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht. T1. Zur Beglaubigung: Glauch, Gerichtéscreiber.

[19444] Aufgebot.

Auf Artrag des Steueraufsehers August Graup zu Köslin, früber zu Neiffe, wird das auf den Name desselben lautende AbrechnungëbuG Nr. 522 des Borfchußvercins zu Groß-Neundorf, Eingetragen Genoffenschaft, welck@es angebtlich etwa im Jahre 1882 aus dem Vesitz rerleren gegangen ist und da- mals in Höhe von 418,97 # (Einlage und Zinsen) validirte, Z offentlich aufgeboten. Der Inhaber des geda@ten Buc{cs wird deshalb aufgefordert, späteiters in dem vor dem unterzeihneten Gericht auf den 27. März 1889, Vormittags 11 Uhr, ande gebotétermin feine Nette auf das Bu anzumelden und letzteres vorzulegen, widrigenfalis seine Kraftloë- erklärung erfolgen wird.

Neisse, den 29. Juni 1

Königliches A

[24390]

Die Amtékaution des früheren Gerichtëvellziehers Gustav Zimmermann des hiesigen Amtsgericts, be- stehend in den 4/6 fonfolidirten Staatêanleibe}{ei- nen Litt. E. Nr. 431181 und 459283 über je

300 Æ nebst Coupons Reibe I. Nr. 17 bis 20 und |!

Talons, soll dem Empfangsbere®ßtigten zurücgegeben werden.

Alle Diejenigen, weclche aus dem früheren Dienst- verbältniß des Zimmermann Ansprüte an die er- wähnte Kaution haben, werden aufgefordert, diesel- ben späteftens in dem auf Sonnabend, den 3. No- vember 1889, Vormittas 9 Uhr, in dem Scbéöffensaal des biesigen Amtägeri{t3 anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen an die Kaution ausgeschlofsen werden und die letztere dem Empfangsberechtigten ¿zurückgegeben werden wird.

Reinerz, den 30. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

| Antragstellerin auf unerklärlie Weise abtanden ge- | [9103] kommen ist, beantraat. Der Inhaber der Urkunde |

| Q

Sparkafsenbucks | , V neten Gericht

Aufgebotétermine |

eptember | en, in |

Aufgebot.

Der Gastwirib Friedrich Carl Ludwig Eymann zu Quakenbrück bat das Aufgebot der Hypoiheken- urfunde vom 11./20. Februar 1871 über für seine Kinder T. Ebe, Christian, Rutolf, Anna und Ger- bard Eymanno, im Grundbue von Quakentrück Band I. Artikel 61 Abtbeilung IIT. Nr. 3, Band I. Artikel 84 Abtheilung III. Nr. 2, Band Il. Blatt 93 Abtheilung IIT. Nr. 2, Band VI. Artikel 491 Ab- theilung IIT. Nr. 2 und Band VII. Artikel 564 Ab- theilung III. Nr. 2 eingetragene 800 Thlr. Courant zum Zweck der Kraftloserklärung derselben beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spä- testens in dem auf Donuerstag, deu 6. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei{- anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde er-

| folaen wird.

H m r j Urkunde | i | wird aufgefordert, ipätestens in dem auf den 26. Fe- | ' den 10. Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr, |

Quakenbrück, den 5. Mai 1888. Königliches Amtsgeric{t.

. Aufgebot. N - H 5 5 alt 5 . S; Bauergutsbesizer Reinhold Zerbe zu Ri das Aufgebot des Hypothekenbriefe Sdorf L

über die auf dem ibm gebörigen zu Rione legenen, im Grundbu&e von Rinnersdor Blatt Nr. 24 verzeibneten Grundstüde cingetra

Hypothek Abtbeilung III. Nr. 1 von 100 Thlirn., ci

| getragen für Johann Georg Zerbe und defsen Eh

| |

Zwecks Neuausfertigung desselben bierdur |

aumten Aufs: |

frau Anna Dorethea, geborene Fietze, beantragt.

Der Juhater der Urkuade wird aufgefordert, {pä- testens in dem auf den 19. November 1888, Vor: mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 6 anberaumten Aufgebotëtermine seine Rechie anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalis die KraftloZerflärung der Urkunde er- folgen wird.

[24728]

Auf Antrag des Schiffer zu Bendorf werden

a. der Iakob Wilbelm Letschert, 16. Oktober 1811 zu Grenzbausen,

b. der Iobannes Wilbelm Letschert, ebenda am 21. Januar 1818, beite Söhne des Pfeifenmahers Johannes Peter Letschert und der Catharina Maria, geb. Strôdter, von da, welche vor etwa 40—45 Jahren nach Amerika au2ge- wandert sein sollen und seitdem verschollen sind, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine deu 26. April 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Geribte, Zimmer Nr. 42, zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erflär werden und ihr Vermêgen ihren Erben autgihändigt wird. »

Neuwied, den 27. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[24723] Oeffentliche Bckauutmachung.

Abschrift. : Veschluß. :

Auf Grund der Bestimmungen der Art. 103 mit 112 des baverischben Ausfübhrungsgesetes zur deutschen Reih8-Civil-Prozeß- und Konkurs-Ordnung vom 23, Februar 1879 ergebt folgendes

. Anfgebot. e

I. Infolge Antrages des Schmiedes Christian Laupert von Den und Genoffen auf Todeserklà- rung der abwesenden Gebrüder Kaspar, Jokann Georg und Moriß Leupert von Höchheim, wele seit mebr denn 40 Jahren nach Nordamerika über- gesiedelt und seit länger als 20 Jahren verschollen lnd, ergebt die Aufforderung:

aim

r geboren

r getoren

ck23

Ff ph

7

va C v5 niens

den 13. November 1888, Vormittags 9 Uhr,

ihre Ansprüce und Rechte an den Nachlaß der

Anna Marie Mün{, ittwe des Ge-

meinde-Einnehmer3 Céri 14)

anzumelden, teiebungêweise si

gültigfeit des Testaments zu erflärer

Anerkennung des Testaments

gültigkeit desselben unteritellt

vollzogen werden wird. Lorsch, den 26. Juli 183883. Sroßherzoglih Hessisches 2

Lorenz.

fordert UCIZ,

ibrerfcits ur Und

nn Zabel biersclés, Brüder-

des minorenren Jobann l C C

mann, hat das Aufgebct

L Q

5

C - S, fer

M gw eon ck44 57 Bermächtnißn L

bnhaft

mon On

E

E 19.

rítorb

) ermann beantragt. Sämmtliche

gläubiger und Vermächtnifnehmer des Verftecrbenen

rden demnach aufgefordert, svätestens in dem auf

n 30. Oîtober 1888, Mittags 12 Uhr,

Gerichtsstelle, Neue Friedrihstrate 13,

gel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebo itre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls

i gegen den Benefizialerben nur nod

maden fönnen, als der

aller seit

Nußungen durch Befriedigung

Â

‘rg L

t-+ Œ@

Gaf O,

4 T 3

, t

a

6 das Ì __

S T6 a4 o q

t

e H

+ m ¿c

5 U

p. ms

Ä

fa S fa cs

i er od.

s

c

s e 2 2 S S Un S 29 a-M m4 t

s G

ubiger ntt TGovft ra LeC V ar L [44 t S wird.

i

ßverzeiHniß fann in der Geritsschrei L tedrihstr. 13, Zimmer 211/212, von 1 lbr Nachmittags, eingesehen werden. Verlin, den 19, Juli 1888.

Königliches Amtéêgerickt 1. A!

Q u

[1995/1 01 119520 ) Je b

L Rée&téanwalt Graul itrafe 13/14, als Nawlafpflege der Naclafgläubiger und zu Berlin wohnhaft gewes 1887 verstorbenen Kaufmanns N beantragî. Sämmtli@e Nachlaßgläubige mädbtnißnebmer des Verstorbenen werden demrah aufgefordert, svätestens in dem auf den 5. Oktober 1888, Vormittags 11} Uhr, an Geriótsêstelle, Neue Friedridbftraße 13, Hof, Flügel B., rarterre, Saal 32, anberaumten Aufgebotstermin ihre An- sprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen ie Benefizialerben nur no insoweit geltend machen fönnen, als der Na6blaf, mit Auss{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigurg der angemeldeten Gläubiger niet erichôvft wird. Das Nawlafverzeihhniß kann in der Gerichtés{reiberci, Zimmer 27, von 11 bis 1 Ubr Nacmittags, eingeseben werden. Berlin, den 23. Mai 1888. Königliches Amtsgericht Ll. Abtbeilung 49.

[2 +793] Aufgebot.

Die am 3. Mai 1858 zu Lampertheim ohne Hinterlaffung von Leibeserben verstorbene Mathias Greis Wittwe Marie, geborene Lotter, von da, hat in einem unterm 1. Mai 1888 errichteten Testament idre Geschwister :

1) Peter Lotter zu Amöneburg, 2) Friedrich Nebel Etefrau, Dorothea, otter daselbft, 3) Ferdinand LittersCeid Ebefrau Louise, geborne _Lotter, zu Deuy, zu gleichen Theilen zu Erben ihres Nachlasses ein- gelet, ihre Schwester Anna Elisabetha Loiter, in merifa unbekannt wo abwesend, aber übergangen.

geb.

“D t ry

_ e

d sämmtlicher . Ebefrau, näu

z und vertreten durch E zu Hof-

ck s Tot Dein, 21e Mar ter u Nordheim,

I

‘erts IV. Ebefrau i Sponagel IL zua § fan zu Hef

d

ï rerts

- d - iva

© 11

"n A

5 Ci A

I L 1A c 6 bd g D »

-

52 e Tb 29} Nicelaus t ot - E 7 Tord r TOT

aufgefordert, ! - -

T ofts Miete Qetamên der Die

Martin Back cs Au gebotétermin c ember 1888S, Nachmittags 4 Uhr, u: iffer geltend zu machen, andernfalls Verzid etwa beftebenden Ansprúe Nat der Martin Badck1. Ehe und der Nachlaß in seinem ganzen Um agstelern überwiesen den wird diesem Falle schreibung der zu d im’schen Nachlasse Immobilien auf die Antragsteller bezw. B und Ueberscreibung bezi einer ctwa er lien Veräußerung de ilien erfolgen. Lorsch, am 29. Ju

S Lem

D d Hufe

125 co

“pr CL E

Bckanntmaczuug. 5 Aufgebotéverfahren ter Nachlaßgläubiger an Nacla5 der Eheleute Heiurich Eutenever zu naádem das Ausschlußurtheil rom i l rechisiräâftig geworden, hierturch beendet Jierloÿn, den 18. Iuli 1888,

Königliches AmtsgeriHt.

[24618] VBekanutmachung.

Dur Auss{lußurtheil des Königlilen Amts- gerichis zu Oberhausen vcm 14. Juli 1888 ift die Orpotkekenurkur.de über 4200 4 Darlehn zu 5% verzinélid, einoetragen aus ter Schuldurkunde vom 9. Februar 1868 für ten Dr. med. Richard Savels zu Éangelt, Kreises Geilenkir&er, im Grundbute von Oberkbausfer Vand 2 Art. 41 Abtheilung I1I. Nr. 10 für kraftlos crklärt worden.

Oberhausen, 30. Juli 1888.

Königlides Amtsgericht.

[24553]

Die Rechte an den Posten Krzyszczewo Blatt 4 Abtbeilung 111. Nr. 3 mit 42 Thaler 19 Gr. 6 Pf. für die Ges&wister Jobann, Jacob, Valentin und Marianna Wefolowéfki ; Str;vzewo bei Shwarzenau

Auf Antrag der Ferdinand Littersheid Ebefrau

Nr. 1 des Grundbus des dem Besitzer gehörigen Gruntfiücks Kleden Bl. 2 aus der rejefse vom 2. î 15. Oktober 183: Verfügung vom uar 183

Die folge Lvvotbekerg!äubige Franz Andreas, w bezeihncte Hy è

Karthaus, den 19.

-. E ULTIGE

JIm.-Namen des Königs!

Verkündet am 30. Juli 1888, Voigt, î. V., Gerittsschreiber.

Auf den Antrag der Meldorfer Spar- und Leib- kafse in Meldorf erkennt das Könialite Amtsgericht zu Meldorf dur den Amtsri@ter Mommsen net:

[24557 }

des weil. T Tg

-- Lis

0)

«°

2

De

S

0 ) 1

a L) d x) F ;

Ar Li

im Grundbue r t. T, e Maafsen, CeL.

ntto in Abth. 1IL Nr. 2,

C)

S ry

vit {e

t

5 (Q

men des Köni S N am 2d. Zulî el, als GeridLtssc{rei n SaDe hot nd 2 Aufzebo E Wen, Ccire nd Las Zu “Ce faution des mit dem Tranêvport ceaustragt gewesenen ehemaligen C TEA E E E Oülfsger:Gtêrollziehers Fieß,

M ae 1 S, Z Amtsgericht zu Ober-

r [ fe Cr 2 von \

Ger?

an Kaution ausçe nd

Flecß verwiesen, Königli@en Ober-Glogau werden wegen ihrer Ge

von 113 Æ 85 4, sowie ter Iobanna Fi ibres eingebrachten Vermögens ihre An

die fiékalishe Kasse die aufgebo vorbehalten.

Die Kosten des Verfahrens werden außer Ansaß gelassen. i: Ober-Glogau, den 26. Iuli 18288, Königlihes Amtsgericht.

d U

_ Oeffentliche Zuftellung. Frau Rofine Céristiane Henriette Meier, tes, bier, vertreten durch den Rebtsanwalt z bier, klagt gegen ibren Ebemann, den Maurer Carl Friedri Meier, zulegt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- laff: ng, mit dem Antrage auf Ehescheidung : die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein sculdigen Tkeil zu erflärer, end ibm die Kosten des Rechtéfireits aufzuerlegen und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Retts- streits vor die 13. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 18. Dezember 1888S, Vormittags 10 Uhr, JIütenstraße 59, II Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Berlin, den 28. Iuli 1888. _ Funke, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 13 II.

Blatt 9 Attheilung 111. Nr. 5 mit 50 Thaler für

Krefft, Iosefine und Franz Andreas in Abtbeilur M T

c 312 9 L ot ag 9 m Aufforderung, einen bei 1 gedachten Ge- ; malt mo 5? r P Ap 4 z zugelaffenen Anwalt zu bestellen

Zum Zwede der

T «e 3. - - ck55 Auszug Ler K1iage

g wird dieser

rf m nl be :

* H. N

r cs

M eror bls 1e b wh Ci Al, Tis

e Q flägerin ch

uScrebeltS A E e A Ln

» C e q

, -. C

Gs L E

ri@tenden,

r552 man 2 betrages Von 5 c

Az Mils

Königl. Termin anberaumt auf Mittwoch, den 24. Oftodber 1888, Vormit- tags 9 Uhr, (Zimmer Nr. 4 lese) S

Sigzungsfaal Ne 2 ck SHEfl 2 §5 + of Ds E Nr. 4, wozu der Beklagte biermit geladen wird. .. - Q , 00 Nürnberg, den 28. Juli 1888, bâftél. Gerichtés&reiber des K. Amtsgeritts. der, Kal. Sekretär.

em [a

ian

[n eO ——

Oeffentliche Zustellung. ormund des von der unvereßelihten D zu Großalsseben am 12. März 1 es, Namens Christian Ernst Döring, Friedrih Gille zu Großalslebea, en Fabrikarbeiter Ernst Bote, früher ben, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, nnung der Vaterschaft und Zahlung mit dem Antrage, den Beklagten [ls den Erzeuger seines Mündels zu eraSten, selben zu rerurtbeilen, an ihn von der Geburt des Mündels an bis zum zurückgelcgten 15. Lebensjahre jähclih 72 Æ Alimente, die Rüdstände sofort, die fällig werdenden in monatlien Voraus8bezablungs- raten von 6 Æ zu ziablen und das Urtheil rücksiht- lih der Alimente für die Zeit nach der Erßebung der Klage und für das diesem Zeitpunkte voraus- gehende leßte Vierteljahr für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- liden Verbandlung des Rechtsstreits vor das Her- zoalihe Amtsgeribt zu Ballenstedt an Gerichtstag8- stelle zu Grofaléleben auf den 6. November 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Z=-ck-: der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus:u5 der Klage bekannt gemadt. Ballenstedt, den 1. August 1888. Höbne, Sekretär,

(68)

“C 4 r 5 —. C t + R N I t-) “) G

v Hn o es 4 G 4

_ 4

5 “s t cs

(N le v

e

See,

L

a

ros (v r 4: r

Le)

L: a

a. É

=

el

ez Ca

s a2 dum, S _ Ä

D dens

r r

Geritts\hreiter des Herzoglichen Ämt8geriHts,