1888 / 201 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

den Natlaß ausweise Beschlusses Amtsgerihts Hamburg vom clGTufffes 1886 mit der Rehtswohlthat des Inventars an-

Es. Feb

m 23. Februar 1888 verstarb hier d Rüdckers gebürtige August Sag Derselbe sol als alleinige geseßlihe Erbin eine Namens Josepha Tauyg, hinter-

Schwester, 7) A 31 Sftob 18 m 31. Vftober 1887 verstarb hier der Maler Iohann Diedrih Lübben. Derselbe oll als geseßlihen Erben einen auf See befindlien eon, Namens Bernhard Lübben, hinterlassen aben. 8) Am 19. Februar 1888 verstarb hier Osk Paul Hermann Menzel (Menteise Ee 9) Un 1" tat 1888 m 1. Mai 3 verstarb hier die Wittwe Adelaide Wollheim, geb. Scott; dieselbe soll als geseßliche Erbin eine in Afrika lebende Halbscwester hinterlassen haben. Am 2. Mai 1888 verstarb hier Johanna Gesa Caroline Amter, geb. Offen. Dieselbe soll als gefeßlihe Erben ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann August Hin- rich Amter und ihre Mutter, die Wittwe Anna Catharina Offen, geborene Beekmann, N Meyer, hinterlassen haben. m 5. Dezember 1853 verstarb hier Her- mann Friedrich Ludwig Behrmann. Das Erbschastsamt verwaltet ein aus dem Nach- lasse des genannten Erblassers herrührendes Restkapital von A 217,70, welches auf Con- trabuch der Hamburger Sparkasse von 1827, Distrikt 1X, Nr. 2121, belegt ist. Die hierzu Empfangsberechtigten sind unbekannt. Am 17. &ebruar 1888 verstarb hier Carl S Christian MNordt. Als geseßliche rben sind zwei Töchter des Verstorbenen, Johanna Maria Emma Nordt hier, und Henriette Elisabeth Moul, geb. Nordt, in Melbourne gemeldet. Am 4. April 1888 verstarb hier die aus Himmelpforten in Hannover gebürtige Ma- thilde Sophie Marie Matthaei. Als ges seßlihe Erben sind ein Bruder Georg Chri-

Ritterstraße 33, jeßt ohne bekannten Wobn- Aufenthaltsort, Beklagten, wird der L S Cal Riedel in den vom Königl. Landgericht T Civilkammer zu Düfseldorf bestimmten Termin vom 30. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, unter der Aufforde- rung geladen, einen bei diesem Gerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu seinem Prozeßbevollmächtiaten zu E e ie der gram E Termine zur Zeugen- | etzuwohnen und ü : weiter zu verbandeln. SEE DeN SSEA witd Feautragt: eK0ntgl. Landgeriht wolle die Ebescheidung zwiscen den Partheien auésprechen und dem Bela ien die Kosten zur Last legen.“ Düsseldorf, den 4. August 1888. (gez.) Belles T, Rebtsanwalt. Beglaubigt: Belles I., Rechtsanwalt. _ Veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber : Steinhäuser.

[24992] Oeffentliche Zuftellung. Die zum Armenrecht een, Slefeanen 1) Ida Lange, geb. Ahner, in Zwönißt, 2) Agnes Auguste Grübling, geb. Eberlein, in _ Hormersdorf, Beide vertreten durch Rechtsanwalt Th. Müller in Chemnigt, klagen gegen ihre (Fhemänner zu 1) dea Kaufmann Mar Oswald Lange, früber in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 2) Me E Karl August Grübling, 1Sher în Hormersdorf, je ; E 1, Jeßt unbekannten rger a rats oes erurtheilung zur Herstellung des ehelichen Leb eventuell Ehescheidung, und laden E E mündli®en Verhandlung des Rehtéstreits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 4. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu E M um ZDwecte der vom Geriht bewilligten öfent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der fia bes farnt gemacht. ___ Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerits, Ferien-Civilkammer. Act. Fischer. [24993] Oeffentliche Zustellung. In der Prozeßsahe der Frau Felix Brauns, aria, geborene Collinann, zu Bielefeld, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrath Windthorst in Hamm, gegen ihren Chemann, den früheren Kaufmann Felix Brauns früher in Bielefeld wohnhaft gewesen, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungs- beklagten, wegen Chescheidung, hat die Klägerin gegen das am 18, Mai cr. verkündete Urtheil der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgeribts zu Biele- feld Berufung eingelegt mit dem Antrage: „Unter Abänderung des ersten Urtheils die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den Ma e A A agerin ladet den Beklagten zur mündli®e Verhandlung über die Berufung vot den I. s

Stotololl des Erbschaftsamts eingereihtes estament hinterlassen, welches am 24. Mai 1888 hier publicirt worden ist und in welchem sie ihre Nichte Wiebke Chriftina Dorothea Kaiser, geb. Möller, unter Substitution zweier Kinder derselben zur Universalerbin beruft und den Inspector des S{hröderstifts Bracker zum Testamentsvollstrecker mit der Befugniß, den Natlaß vor dem Hypothekenamt zu ver- treten, ernennt. : Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an die vorgenannten Ver- lafsenshaften Erb- oder sonstige Ansprüche zu aben vermeinen, oder den beigebrachten leßten Willensordnungen oder gestellten Anträgen insbesondere auf Umschreibungsbefugniß des Erbschaftsamts und der Testamentsvollstrecker widersprchen wollen, hiemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabeud, den 17. November 1888, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeich- neten Amtsgericht Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten bei Strafe des Aus\{luffes. Hamburg, den 14, Juli 1888. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{. Berufs-Genofsenschaften.

Wodcen-Ausweise der deutshen Lettelbanken. Verschiedene Bekanntmachungen.

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sahhen. 2, Zwangsvollstreckungen, S, orladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. i:

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

1) Steckckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[24921] Steckbrief. i

Gegen den Shriftseßergehülfen Robert Richard Wilhelm Pfundt, geboren den 19. Dezember 1853 in Nowawes, welcher flüchtig ist, ist die Unter- suhungshaft wegen Sittlichkeitsverbrehen in den Akten J. 1368/88 verhängt. Es wird ersucht, den- selben zu verhaften und in das Gerichts-Gefän niß zu Potsdam abzuliefern. Potsdam, den 31, Juli 1888. Königliche Staatsanwaltschaft. Beschreibung : Alter 34 Jahre, Größe 1,65 m, Statur unterseßt, Latte dunkelblond, Stirn niedrig, Bart: S{nurr- art, blond, Augenbrauen blond, Augen blau, Nase, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn spig, Gesicht breit, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deuts), Kleidung brauner Stoffrock, dunkle Hosen und graue Weste. Besondere Kennzeichen : Schwerfälliger Gang, vorn berüberhängend.

5. 6. 7. 8,

Oeffentlicher Anzeiger.

Aufgebot. und Berisitung vom 31. Juli dess. Js. 750 Thlr. Im Grundbuche für Wahrstedt Band I. Blatt 24 | Gold hypothekarish eingetragen. ist auf dem Großfkothhofe No. ass. 4 daselbst für | Auf Antrag des Grundstückseigenthümers, weler den Pastor Kage in Velpke als Kurator für die | die noch nicht getilgte, aber fällige Post im Grund- Aste’\hen Kinder aus der Obligation vom 27. Ja- | buche zur Löschung bringen will und bescheinigt hat, nuar 1818 ein Kapital von 140 Thlr. Gold nebst | daß ihm der derzeitige Inhaber der Post dem Auf- 4 9/0 Zinsen hypothekarish eingetragen. enthaltsorte nah unbekannt ist, werden der Kauf- Nawdem die Erben des verstorbenen Großkoth- | mann Louis Bernhard Woldemar Kraaz, sowie dessen sassen Heinrich Täger zu Wahrstedt, die Eigenthümer | etwaige Rehtsnachfolger aufgefordert, sh vor oder des genannten Großkothhofes, das Aufgebotsverfah- | spätestens in dem auf Dienstag, den 12. Februar ren beantragt und glaubhaft gemacht haben, daß die | 1889, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- bezeihnete Forderung bereits vor dem 1. Oktober | zeihneten Geriht, Zimmer Nr. II., anberaumten 1878 getilgt worden und der Inhaber der Schuld- | Termine schriftli oder persönlich zu_ melden, und Pfandurkunde unbekannt ist, so werden in Ge- | widrigenfalls auf Antrag des Grundstückseigen- mäßheit der §8. 823 folgende der Reihs-Civil-Pro- | thümers die Löschung der Post im Grundbuche gegen zeßordnung und §. 7 Nr. 7b. des Braunschweigi- | Hinterlegung der Schuldsumme bewirkt werden wird. schen Gesetzes, die Ausführung der Deutschen Prozeß- Vernburg, den 2. August 1888. ; ordnung betreffend vom 1. April 1879, die unbekann- Herzogli Anhaltishes Amtsgericht. ten Inhaber der Urkunde und alle Diejenigen, welhe (gez.) Vierthaler. Anspruch auf die Hypothek machen, aufgefordert, ihre Ausgefertigt : Ansprüche spätestens in dem damit auf den 31. Ja- Bernburg, den 2. August 1888. : nuar 1889, Morgens 10 Uhr, anberaumten | Der Gerichtsschreiber des Herzogl. Anh. Amtsgerichts : Aufgebotstermine anzumelden, event. die Urkunde (L. S.) Gâäbe. vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde den Eigen- thümern des Großkothhofs No. ass, 4 zu Wahrstedt gegenüber für fraftlos erklärt, die Hypothek aber gelöscht werden soll. : Vorsfelde, den 2. Juli 1888,

Herzoglihes Amtsgericht. Meyer.

6)

Gustav Lange die Aufforderung, \pätestens im Ter- mine vom 27. September 1889, Vormittags 93 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte persôn- li oder durch einen Bevollmächtigten zu erscheinen, oder bis dahin Kunde von seinem Leben zu geb widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den in Folge seines Todes dazu Berechtigten verab- folgt werden wird. Ferner werden Alle, welche von dem Leben oder Tode des genannten Gustav Lange Nachricht be- sißen, aufgefordert, solche dem unterzeichneten Ge- richte mitzutheilen. Zugleich werden die unbekannten Erben und Gläu- biger des oben genannten Gustav Lange hiermit ge- laden, ihre etwaigen Ansprüche und Forderungen bei Strafe des Verlustes derjelben in dem oben bezeih- neten Termine anzumelden. : Bremerhaven, den 31. Juli 1888. Das Amtsgericht, Abtheilung I. gez. Funke. Zur Beglaubigung: Schindler, Gerichtsschreiber.

[18953]

mit dem Antrage auf

10) [24973] Oeffentliche Zuftellung.

Der S{lofsermeister H. Klemme zu riedenc vertreten durch den Rebtsanwalt Ed. Bere bier kÉlagt gegen: 1) den Maurer- und Zimmermeister

. Tappe, früher zu Friedenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) die Frau Zimmermeister E. Tappe zu Schwiebus, wegen gelieferter Bauarbeiten und Materialien, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesammtschuldner zu verurtheilen, an Kläger 460,39 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 1. Juni 1888 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts II. zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, I. Tr., Zimmer 33, auf den 24. November 1888S, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt u a s g der GA Zustellung

er Auszug der Klage bekann

Berlin, den 2. Juli 1888. E

e Gräben, Geribts\Mreiber des Königlichen Landgerichts IT,, Civilkammer II.

[24918] Steckbrief. : Gegen den Agenten Radewacker aus Danzig, welcher A ist oder sich verborgen hält, ift die Untersuchungsbaft wegen Unterschlagung verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern. II. b. J. 611/88. Danzig, den 2. August 1888. Königliche Staatsanwaltschaft.

(0e ufgebot behufs Todes:Erklärung. Der am 14. Mai 1818 zu Hornstorf, Kreis Sege- berg, geborene, mithin über 70 Jahre alte, ver- \hollene Heinrich Friedrich Adolf Kuhlmann wird auf Antrag seines Abwesenheits-Vormundes aufge- fordert, spätestens in dem auf Sonuabend, den 8. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin sich zu melden, oder über seinen Verbleib Nachricht zu geben, widrigenfalls er. durch rihter- lihen Spruch für todt erklärt werden wird. Zugleih werden etwaige unbekannte Erben des obengenannten Heinrich Friedrich Adolf Kuhlmann aufgefordert, ihre Ansprüche bis zu dem erwähnten Termin hier anzumelden, widrigenfalls ohne Berück-

[24947] Vorladung.

In dem Entschädigungsfeststellungsverfahren, be- treffend den Bau der Laubusthalstraße in der Ge- markung Wolfenhausen, hat auf Antrag des kom- munalständishen Verbandes des Regierungsbezirks Wiesbaden als Unternehmer Termin zur Feststellung der Entschädigung für die zu enteignenden Grund- parzellen auf genannter Gemarkung am 9., 11. und

[24945] Aufgebot. i ; 12. Mai ds. Îrs. an Ort und Stelle stattgefunden. Die verehel. Charlotte Zehl, geb. Bußmann, zu Si dibfem Tetinine iuitden fle. die Vecicllez

Duola und dex Apentor Soited BUdann dae 1) Nr. 4935 des Stockbuchs von Wolfenhausen

elbst haben das Aufgebot: d S o d l 1) des als Schuldurkunde ausgefertigten Dupli- eine Entschädigung von 120 H pro Ar, mit- kats des Kaufkontrakts vormal. Herzogl. Anhalt. hin, da der abzutretende Theil nur 2 qm be- Kreisgerihts Cöthen d. d. et conf. 22,/25. April trägt, eine Entshädigung von 2 4 40 s,

[24959] Aufforderung. Der ehemalige Gastwirth Ludwig Mast, früher in Sangerhausen, zuleßt in Berlin, wird hierdurch auf- getone, R ie E unverzüglich 24920 Steckbriefs-Erledigung. nkerzeimneten Gerichte anzuzeigen. : Der E dem 10. Juli 1888 gegen den Kauf- R E 31. E A mann, auch Inspektor, früheren Omnibus-:-Controleur g mtsgeriht. theilung IV. Georg Suhre, geboren zu Bremen, erlassene Steck- brief wird als erledigt zurückgenommen. Berlin, den 3. August 1888.

[24996] Vekanntmachung. Die Wittwe Friederike Amalie Lüddicke, geb. Kau-

mann, hat in ihrem, am 15. Juni 1888 eröffneten Senat des

Der Erste Staatsanwalt beim Königl. Landgericht I.

[24919] Oeffentliche Ladung.

Der Gefreite der Landwehr 1. Aufgebots Franz VBlüml, geb. 29, VIII. 1856, ledig, Knecht, zuleßt in Altnußberg, Gemd. Geiersthal, im Aufenthalte, welcher verdächtig erscheint, ohne Verlängerung des ihm bis zum 29, März 1888 genehmigten Urlaubs in Amerika verblieben zu sein und sich hierdurch gegen die Vorschrift des §. 360 Ziffer 2 der R.-St.- G.-O. verfehlt zu haben, wird hiemit in die bei dem Schöffengeribt des K. Amtsgerichts Viehtach gegen ihn am 9. Oktober 1888, Vormittags 8 Uhr, stattfindende Hauptverhandlung mit dem Beifügen

eladen, daß im Falle seines unentschuldigten Aus- bleibens zur Hauptverhandlung geschritten wjrd und daß in diesem Falle die Verurtheilung auf Grund der von dem K. Bezirkskommando Straubing gemäß e 0s der R.-St.-P.-O. abgegebenen Erklärung erfolgt.

Viechtach, den 2. August 1888.

gez. Brettreich, Amtsanwalt. Zur Beglaubigung: Der Kgl. Gerichtsschreiber. (L. S.) Schuster.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[24951] Aufgebot.

Der Kommunalregistratur - Vorstand Ioseph Sporer zu München, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Schmidt-Polex dahier, hat das Auf- gebot der angeblih in Verlust gerathenen, ihm am 10. Januar 1878 über ein Kapital von dreitausend Mark von der Frankfurter Lebensversiherungs-Gesell- schaft ertheilten Police Nr. 9418 beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer Nr. 17, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

rankfurt a. M., den 1. August 1888. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[13551] Die Erben des Lehrers DiedriG Müller zu Niederochtenhausen, als der Landwirthschaftslehrer Claus Müller zu Wittstock, die Ehefrau des Mühlen- besißers Burfeind zu Niederochtenhausen, und die Ehefrau des Hofbesißers J. Schlichtmann zu Olden- dorf, haben das Aufgebot des Antheilscheins der Herzoglih Braunschweigischen Prämien-Anleihe vom 1. Mâärz 1869 Serie 5549 Nr. 37 beantragt. Die Inhaber dieses Antheilsheines werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 28. Februar 1889, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglihem Amts- erihte, Zimmer Nr. 27, angeseßten Termine ihr Recht an diesen Antheilshein anzumelden und solchen vorzulegen, widrigenfalls solcher für kraftlos erklärt

werden wird. : Braunschweig, den 29. Mai 1888. Herzoglihes Amtsgericht. IR.

L. Rabert.

1863 mit nachgefügter Quittungs- und Cessions- Ausfertigung desselben vormal. Gerichts d. d. Cöthen 20./20. Juli 1866 über ursprünglich folgende auf den Grundstückten des Gutsbesißers Jul. Zarries zu Wulfen, früher Friederike Bußmann, später verehel. Zarries daselbst, im Grundbuche von Wulfen B. III. Bl. 41 und 42 eingetragene Posten: a. 2000 Thlr. = 6000 M elterlihes Erbe der verehel. Charlotte Zehl, geb. Bußmann, in Drosa, wovon später 3000 #4 zurückgezahlt und 3000 M an die Wittwe Sophie Bußmann, geb. Hundt, in Wulfen cedirt worden; b. 1000 Thlr. = 30009 rückständige Kaufgelder für den Auszüger Gottfried Bußmann und dessen Ehefrau, Sophie, geb. Hundt, in Wulfen, resp. den Leßtlebenden derselben; i c. Auszug für die nurgen. Auszüger Gottfried Buymann'schen Eheleute zu Wulffen, d, Zufluchtsrecht im Hause für den minor. Gott- fried Bußmann in Wulfen bei Krank- und Shwach- heiten mit freier Wartung und Pflege, so lange er unverheirathet ist. 2) Der nachmals als besondere Schuldurkunde ertheilten beglaubigten Abschrift des vorgedachten Kaufkontrakts - Duy!ikats vom 22./25, April 1863 d. d, Sôthen, 29. August 1863, über 2500 Thlr. = 7500 M elterlihes Erbe des minorennen Goltfried Bußmann in Wulfen, auf den vorgen. Grundstücken des Gutsbesißers Jul. Zarries in Wulfen, früher Friederike A später verehel. Zarries daselbst, im Grundbuhe von Wulfen B. III. Bl. 41 u. 42 eingetragen,

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 23. Februar 1889,

Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, A 15, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird. Cöthen, 28. Juli 1888, Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. II. Holzmann.

[24958) Aufgebot.

hausen eine Entschädigung von 100 4 pro Ar, mithin für den abzutretenden Theil von 12 qm 12 MÆ, außerdem für die aufstehenden E Bâume 3 M, somit im Ganzen 15 A, axirt.

t In Gemäßheit des §. 25 und 28 des Enteignungs- geseßes vom 11. Juni 1874 werden die nahgenannten Miteigenthümer, welche zu dem obigen Termine wegen ihres Aufenthalts in Amerika nicht geladen werden konnîien, und zwar : 1) Christian Raab, früher zu Wolfenhausen, jeßt in Amerika, als Miteigenthümer der

arzelle Nr. 4935 des Stockbuchs von Wolfen-

ausen.

2) Sarah und Ester Fuld, früher zu Laubus- eshtach, jeßt in Amerika, als Miteigen- thümerinnen der Parzelle Nr. 1140/5232 des Stockbuhs von Wolfenhausen,

zu dem am 15. September cr., Vormittags

11 Uhr, in meinem Amtszimmer hierselbst anbe-

raumten Termine vorgeladen, zu dem Zwecke, ih

über die oben angeführten Taxen auszusprechen.

Diese Vorladung erfolgt unter der Verwarnung,

daß beim Ausbleiben der geladenen Personen ohne

deren Zuthun die Entschädigung festgestellt und wegen der Auszahlung oder Hinterlegung der letzteren ver- fügt werden wird,

Weilburg, den 28. Juli 1888.

Der Regierungs-Kommissar : gez. chwerin, Landrath. Für richtige Abschrift :

Runkel, den 2. August 1888.

Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung I. (L. S.) (Unterschrift)

[19454] Aufgebot.

Zur Ermittelung des Lebens oder Todes 1) des Schmiedes Hermann Quaas aus Lohma bei Sch{mölln, 2) des S@lossers Carl Ludwig Gericke aus Schmölln,

3) des Tischlers Louis Misselwiß aus Untschen, 4) des August Hösselbarth aus Zschernißsch bei

Die Wittwe des Großkothsassen und Fuhrherrn Theodor Wunderling, Alwine, geb. Baake, in Samb- leben, für sich und als Vormünderin ihrer minder- jährigen Kinder a, Albert Wunderling, geboren 31. März 1881, b. Otto Wunderling, geboren 31. Mai 1882, hat das Aufgebot der abschriftlich den Akten beiliegenden Obligation Herzoglichen Amtsgerichts Schöppenstedt vom 1. Oktober 1872, laut welcher für den jeßt verstorbenen Brinksißer Ludwig Wunderling in Sambleben ein Darlehn von Tausend Thalern = 3000 4 nebst 42% Zinsen auf dem Hause No. ass. 202 in Schöppenstedt im Grundbuche dieser Ortschaft (jeßt Band Il.

Schmölln,

Einleitung des Aufgebotsverfahrens beschlossen und Aufgebotstermin vor dem unterzeichneten Gericht auf Freitag, den 1. März 1889, Vormittags 10 Uhr, bestimmt worden.

ist auf Antrag i zu 1) des Gutsbesitzers Lonis Quaas in Lohma, zu 2) des Abwesenheits-Vormundes Fleischermeister Erdmann Hermann Weise in Schmölln, zu 3) des Abwesenheits - Vormundes Chaussee- wärter Michael Trummer in Untschen, zu 4) des Abwesenheits-Vormundes Hausbesitzer Michael Leith in Zscherniß\ch,

Es werden daher die genannten Abwesenden, deren

bietung zur können.

spätestens in dem auf den 5. März 1889, Vormittags 10 Uhr,

Blatt 39) eingetragen ift, beantragt, auch unter Er- eidlichen Erhärtung ihrer Angaben glaubhaft gemacht, daß diese Urkunde verloren ge- gangen, und daß sie bezw. ihre genannten Kinder und Mündel das Recht aus der Urkunde geltend machen

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert,

Erben und alle diejenigen, welhe aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an das Vermögen der vor- enannten Abwesenden zu haben glauben, somit ge- aden, in dem gedachten Termine an hiesiger Amts- gerichtsstelle in Person oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte bez. gel epliche Vertreter zu erscheinen, sich ihrer Person nach zu legitimiren, ihre Ansprüche anzumelden und zu bescheinigen, im Falle des Nicht- erscheinens aber zu gewärtigen, daß die obengenannten

2) Nr. 1140/5232 des Stockbuhs von Wolfen- de derselben über das Vermögen des Ver-

ollenen den Geseßen gemäß verfügt werden wird. Segeberg, den 16. Juli 1888. Königliches Amtsgericht, Abtheilung I.

[24954] Aufgebot. Von dem Gerber Karl Bosch zu Freudenberg ift die Todeserklärung seines bereits im Jahre 1852 nach Amerika ausgewanderten und seitdem verscholle- nen Vaters Karl Bosch e Derselbe wird hierdurh aufgefordert, \ich spätestens im Aufgebots- termine \christlich oder persönlih zu melden, wi- drigenfalls er für todt erklärt werden wird. Aufgebotstermin steht am Mittwoch, den 12. Juni 1889, Vormittags 10 Uhr, an. Siegen, den 5. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[24948] Aufgebot. Auf Antrag: 1) des Schulzen Karl Vocke zu Gieboldehausen, 2) der Gebrüder Arbeiter August Römermann zu Lindau und Maurer Walter Römer- mann zu Osnabrü, 3) des Arbeiters Kaspar Reinecke zu Giebolde- hausen werden hierdurch: 1) die Geshwister Blume: a, D Friedrih Georg, geboren am 29, März

b, August Christian, geboren am 21. Mai 1842, c. Elisabeth Wilhelmine Amalie Friederike, eboren am 20. Oktober 1846, d. O Louis Theobald, geboren am 1. Juli 52, \ämmitlich aus Gieboldehausen und seit dem Iahre 1868 verschollen,

2) Iohann Franz Friedrich Römermann, geboren am 10. August 1832 zu Lindau, seit dem Jahre 1864 in Australien verschollen, :

3) Iohann Franz Jacob Reinecke, geboren am 28. Mai 1843 zu Gieboldehausen, seit Frühjahr 1868 verschollen, ; ;

aufgefordert, \sich spätestens in dem auf Dienftag,

den 5. September 1889, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzei(h- neten Gerichte \chriftlich oder persönlih zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt und ihr Vermögen den nähsten bekannten Erben überwiesen werden soll.

Alle Personen, welhe über das Fortleben der

Verschollenen Kunde geben können, werden zu deren

Mittheilung, sowie etwaige Erb- und Nachfolge-

berechtigte für den Fall der demnächhstigen Todes-

erklärung zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der

Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung

des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Rüd-

sicht genommen werden soll. | Gieboldehausen, den 28, Juli 1888, Königliches Amtsgericht. Il.

[24946] Amtsgericht Hamburg. L. Das Erbschaftsamt in Verwaltung der nachstehenden Verlassenschaften, vertreten durch den Rechtsauwalt Dr. Otto Meier, geantragt den Erlaß eines Collectiv:Anf- ebots: s 1) Am 17. Februar 1888 verstarb hier die Lehrerin Emilie Christiane Louise Heise. Als geseh-

stian Matthaei und eine Schwester Marie Elise Matthaei gemeldet. ad Am 10. Mai 1888 verstarb hier die angeb- lich aus Amthagen bei Bremen ebürtige Maria Martha Ritter. Erben sind un- R s August 1

m 8. August 1887 verstarb hier Hinri Ferdinand Wunderlich. Die Cbef a Verstorbenen, Marie Sophie Wilhelmine, geb. Winsenburg, hat den Nathlaß autweise Beschlusses des Amts3gerihts Hamburg vom 9. September 1887 mit der Reht3wohlthat des Inventars angetreten. Am 19. Mai 1888 verstarb hier die aus Libau in Rußland gebürtige Sara Behr Bluhm. Als gesetzliche Erben sind drei Geschwister der Verstorbenen, Marianne Blum, geb. Bluhm, hier, Betty Bluhm in Swauben in Rußland und Hermann Bluhm, verschollen, gemeldet. Am 16. April 1888 verstarb hier Johann Heinrich Andreas Dobbertien. Als gesetz- lihe Erben sind ¿zwei S{western des Ver- storbenen gemeldet, nämlih die Wittwe So- phia Catharina Wilhelmine Freymann, geb. n Agio und Henriette Ampt, çceb. Dob- ertien. Am 20. April 1888 wurde hier der aus Nenndorf bei Harburg gebürtige Joachim S Adolf Brunkhorst todt aufgefunden, Als geseglihe Erben sind die Eltern des Verstorbenen, Iohann Heinrich Brunkhorst und Anna Maria Brunkhorst, geb, Stolze, in Nenndorf gemeldet. Am 29. Januar 1888 verstarb hier der Lehrer Joachim Heinri Soltau. Die Tochter des Verstorbenen, Namens Clara Emilie Soltau, hat dur ihre Vormünder laut amtsgerit- lihen Beschlusses vom 11, April 1888 die Erklärung abgegeben, daß sie den Nachlaß nur mit der Rehtswohlthat des Inventars antreten wolle.

L. Das Erbschaftsamt, in Vertretung der nachsolgeuden Verlassenschaften, beantragt den Erlaß eines Collectiv-Aufgebots:

20) Am 9. März 1888 verstarb hier die Wittwe Johanna Margaretha Elisabeth Nehls, geb. Brandt. Dieselbe hat in ihrem am 14. Fe- bruar 1888 errihteten, am 27. März 1888 hier publicirten Testament H. I. F. Göttsch, Todtengräber von St. Pauli, unter Sub- stitution seiner ehelihen Descendenz zum Universalerben berufen und den genannten Göôöttsh sowie Dr, jur. Martin Söhble zu Testamentsvollstreckern mit alleiniger Um- \hreibungsbefugniß ernannt.

Am 8. April 1888 verstarb hier Catharina Elisabeth, geb. Gericke (Gehricke, Gehrcke), des Jürgen Gottlieb Rehrbehu Wittwe. Dieselbe hat ein am 18. Oktober 1875 er- rihtetes, mit Anhang vom 29, März 1878 versehenes Testament atertafen: welches am 19, April 1888 hier publicirt worden ist und in welhem sie Dr. Albrecht Rudolph Stade zum Testamentsvollstrecker mit alleiniger Um- \chreibungsbefugniß ernennt.

Am 10, Mai 1888 verstarb hierselb Louis Magdonald Martin Lüschow, dessen Intestat-

Testamente vom 1. April 1881 den Sneider mit einem Legate bedacht. G Dies wird hiermit bekannt gemaht. Verlin, den 1. August 1888, Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

[24944] __ Vekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Natlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 18. Dezember 1887 L O Lens A a ist durch rechts- rastig gewordenes Aus|chlußurtbeil des unterzeichnet Gerichts vom 13. Juli 1888 beendet. 10A N Verlin, den 30, Juli 1888.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 43.

[24734] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag der Ehefrau des Johannes Engel, Frau Louise Henriette Engel, geb. Schenck, zu Frankfurt a. M., erkennt das Königlihe Amts- geriht, Abth. IV., zu Frankfurt a. M. für Recht : Die authbentische Ausfertigung über die von der Ehefrau des hiesigen Bürgers und Schuhmather- meisters Johann Maximilian Schenck, Clementine, eb. Gonterin, zu Gunsten der Wittwe des Pfarrers lexander Stein, Margaretha Emilie, geb, Grunelius, am 16. Mai 1860 zum hiesigen geriht- lihen Hypothekenbuch Fol. 559 Nr. 276 bestellte Ueberbesserungshypothek von Fünfhundert Gulden, für welhe eine an der Sackgasse liegende, mit Litt. K. Nr. 119 bezeihnete Behausung als Unter- pfand haftet, wird für kraftlos erklärt. Frankfurt a. M., den 17. Juli 1888, Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[24732] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag der Frau Margaretha Kiefer, geborenen Grünewald, und _des eßgermeisters Franz Lautenschläger zu Frankfurt am Main erkennt das Königliche Amtsgericht IV. zu Frankfurt am Main e aus tishe Ausf

le authentishe Ausfertigung der am 6. Mai 1881 zum hiesigen gerichtlichen Hypothekenbuch Fol. 491 Nr. 246 von dem Meggermeister Heinrich Adam Strauch und dem Bäckermeister Friedri Kiefer zu Gunsten des Mee Rudolph Lautenschläger und dessen Chefrau Margaretha, geborenen Abt, bestellten Ueberbesserungéhypothek von Zwölftausend Mark, für welche die Bebaufung an der goldenen Federgasse, mit Litt. F. Nr. 110 bezeichnet und zur goldenen Feder genannt, haftet und die am 30, Mai 1881 im hiesigen gerichtlichen Hypothekenbuch dem Mezgermeister Franz Lauten- Sager dahier zugeschrieben wurde, wird für kraftlos erklärt. Frankfurt a. M., den 26. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[24185] _ Vekanntmachung.

In der Justine Klafft’\{en Aufgebotssache F, 3/88 hat das Königliche Amtsgeriht im Termine den 4. Juli 1888 für Recht erkannt:

I. Die über die im Grundbuche des der separirten Justine Klafft, geborenen Wanski, gehörigen Grund-

[24974] Oeffentliche Zustellung.

Der Töpfermeister C. Piesher zu éFriedenau, ver- treten durch den Rechtsanwalt Ed. Beenslein bier, kflagt gegen 1) den Maurer und Zimmermeister M. Tappe, früher in Friedenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) die Frau Zimmermeister E. Tappe zu Schwiebus, wegen gelieferter Bauarbeiten und Materialien, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesammtschuldner zu verurtheilen, an Kläger 492 46 90 A nebst 69/0 Zinsen seit 1. Juni 1888 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des König- lichen Landgerichts 11. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, T Sr. Zimmer 33, auf den 24, November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 25. Juli 1888,

__ Gräben, Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts 11, Civilkammer Il.

[24990] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Fischer, R itioat gewesene Meyer, geb. von Kondratowicz, zu Graudenz, ver- treten dur den Rehtsanwalt Sthlee in Thorn, klagt gegen den früheren Mühlenpähter Carl Fischer, früher in Dietrichsdorf bei Jablonowo wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Ver- lafsens, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwiscen den Parteien bestebende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erahten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV, Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 4. Dezember 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der ösffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 28. Iuli 1888.

I Werntcke,

Gerichtëéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24991] Oeffentliche Zustellung. Die verebelihte Agnes Hauer, geb. Eberlein, zu Hütten, vertreten dur die Nehtsanwälte Mohr und Sommer zu Rudolstadt, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Bernhard Hauer aus Saalfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande na, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Landgerichts zu Rudolstadt auf Mitt- woh, den 7. November 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rudolstadt, den 3. August 1888.

: _ Wohlfartb, Gerichtsschreiber des gemeinschaftl, Landgerichts.

e Königlichen Ober-Landesgerichts zu £

auf den 12. Dezember 1888, ias 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ges h e Ha Anwalt zu bestellen. „BUm Zwelke der öffentlihen Zus: i dieser Auszug bekannt E O

Hamm, den 31. Juli 1888. i : Frackmann, Gerichts\{reiber des Königlichen Ober-Landesgeri{ts.

[24975] Oeffentliche Mathias Sitter, Eisenhändler in Colmar, ver- treten dur Rechtsanwalt Abt, klagt gegen Ludwig Schmid, Stloffer in Bern, mit dem Antrage: Wolle Kaiserlichcs Landgeriht den Beklagten ver- urtheilen an den Kläger die Summe von 1061 K 84 § mit Zins zu 5% vom 1. Januar 1886 an zu bezahlen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Abtheil, I. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerits zu Colmar i. E. auf den 30. November 1888, Vormittags 9 Uhr, „mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der O S!

aas.

Zuftellung.

[24977] Oeffentliche Zuftellung. Die Wittwe Dorothee Radestock, E Barnick, in Magdeburg, vertreten durch den Re{tsanwalt Gold- mann daselbst, klagt gegen den Dre{slermeister Fr. Sandau, früher in Staßfurt, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen käuflih gelieferter Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 80 ( 1 nebst 6 °/o Zinsen seit dem 28. April 1888 kosten- pflihtig zu verurtheilen, sowie das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Staßfurt auf den 31. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Staffurt, den 28. Iuli 1888.

Med Altar als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[24855] Oeffentliche Zuftellung.

Der landwirth\chaftlihe Konsumverein der untern Alsenzgegend, e. G., mit dem Site in Alsenz, ladet die Wittwe, Kinder und Erben des zu Alsenz wohn- haft gewesenen und daselbst verstorbenen Handels8- mannes Adolph Stern, darunter die beiden ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesenden Söhne Jakob Stern und Ferdinand Stern in die rihterlih anberaumte öffentlihe Sißung des Kal. Amtsgerichts Obermoshel von Mittwoch, den 3. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, zur mündlihen Verhandlung eines Nechtsstreits mit dem Antrage: „Es gefalle diesem Gerichte, die Beklagten dem Kläger gegenüber unter solidarischer Haftbarkeit, unter sih jedoch pro rata ihrer Ansprüche bezw. Erbansprüche kostenfällig zu verurtheilen, an den klägerishen Verein 160 4 10 4 zu bezahlen, ge- \huldet für von diesem durch den Erblasser während des Zeitraums vom 9. Januar 1882 bis 4. März 1883 fäuflih bezogene Futtermittel uud Kleie, sammt Zinsen vom Tage der Zustellung der Klage anz zu-

vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf-

: :_| Abwesenden für verschollen und todt erklärt und die 2 seine Rechte anzumelden und die : stück8 Baldramerfelde Blatt 12 l \ ; ) erben, Schwesterkinder, ausweise Beschlusses a Abtheilung T glei das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

[24995] Oeffeutliche Zustellung.

[19973] Aufgebot eines Wechsels. :

Ein von Theodor Levy auf H. Bonow et Co. in Drebkau gezogener, von diesem acceptirter Prima- Wechsel an eigene Ordre, d. d. Guben, den 20. Mai 1888 über 2285 4, zahlbar in Kottbus beim Vor- \{uß-Verein, E. G., am 29. Juli 1888, vom Aus- steller an die Ordre des Vorshußvereins zu Guben, E. G,, von diesem an die Ordre der Reichsbankstelle in Kottbus am 12. Juni 1888 girirt, ist angeblich verloren gegangen. Auf Antrag der Reichsbankstelle zu Kottbus wird der Inhaber des lehteren aufge- fordert, seine Rechte auf denselben spätestens in dem auf den 6. Februar 1889, Vormittags 11 Uhr, beim hiesigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 18, angeseßten Termine anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Kottbus, den 7. Juli 1888.

gebotstermine Ürkunde porauleen widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde dem Eigenthümer des ver- pfändeten Grundstücks bezw. den Schuldnern (Gast- wirth Carl Sander und dessen Ehefrgu hier) sowie deren Rechtsnachfolgern gegenüber erfolgen wird.

Schöppenstedt, den 24, Juli 1888.

Herzogliches Amtsgericht.

P. Peßler.

[24952] Aufgebot.

Auf dem dem Oberamtmann und Rittergutsbesißer Ferdinand Kraaz in Osmarsleben gehörigen, daselbst unter Pol. Nr. 96 Karten Nr. belegenen und Band IV. Blatt 226 des Grundbuchs von Osmarsleben geführten Rittergute stehen für den Kaufmann Louis Bernhard Woldemar Kraaz, früher in Leipzig, später zu Desterro St. Catarina in Brasilien und Parre, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Konsense vom 7. Mai 1824 in Verbindung

Königliches Amtsgeriht.

mit der Erblegitimationsurkunde vom 24, Mai 1884

übrigen Interessenten ihres Erbrechtes oder ihrer sonstigen Ansprüche für er a erahtet werden, das Vermögen der auser bwesenden aber an die Berechtigten ohne Kaution ausgeantwortet, nah Befinden auch für erbloses Gut erklärt wird. Schmölln, den 2. Juli 1888. Herzogliches Amtsgericht. (gez.) Weber. : Veröffentlicht : Der Gerichts\hreiber des Herzogl. Amtsgerichts. Dr. Goepel.

[24953] Aufgebot. Nachdem der Antrag des beeidigten Wägers, früheren Schneiders Adreas Lange in Bremerhaven, gegen seinen vershollenen Sohn Gustav Lange, geboren am 9. August 1851 in Niederorschel, das gerihtlihe Verfahren behufs Todeserklärung einzuleiten, als zulässig und demgemäß der Erlaß. eines Auf-

lihe Erben sind vier Geschwister gemeldet, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind. Am 14. Januar 1888 verstarb bier die Wittwe Johanna Catharina Wilhelmine Wiest, geb. Brönner. Erben sind unbekannt. ; Am 11. Januar 1888 verstarb hier Maria Catharina Christina Kruse. Dieselbe soll als geseßlichen Erben einen verschollenen, angebli

in Amerika befindlihen Bruder hinterlassen

haben. Am 26. April 1888 verstarb hier der aus Gräfenhain bei Gotha gebürtige Ludwig ros Bernhard Rudolf. Als geseßliche rben sind zwei Geschwister des Verstorbenen, nämli die Wittwe Louise Schneider, S Rudolf, frühere Wittwe Bezold in Hohen kirhen und Ludwig Theodor Rudolf in Grâäfenhain gemeldet. | : Am 24. März 1886 verstarb hier Christian Friedri Wilhelm Schubart. Die Geschwifter

2)

3)

gebots erkannt ist, ergeht hiermit an den genannten

und Geschwisterkinder des Erblassers haben

des Amtsgerichts vom 24. Mai den Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars an- A haben.

23) Am 12. April 1888 verstarb Johanna Caro- lina Zimmermann. Dieselbe hat ein am (6 März 1883 zu Protokoll des Erbschafts- amts eingereihtes Testament hinterlassen, welches am 31. Mai 1888 hier publicirt ist und in welchem sie einige Legate ausseßzt und bestimmt, daß das Uebrige nah dem Ermessen des Testamentsvollstrekers an bedürftige Per- sonen vertheilt werden foll. Zum Testa- mentsvollstreder ist Peter Carl Adolph Ehrich ernannt.

Am 4. Mai 1888 verstarb zu Lockstedt die zu Hamburg wohnhaft geniesene Dorothea Catha- rina, geb, Möller, früher verwittw. Dahl, . Jeßt des am 29. September 1879 hier ver- storbenen Georg Carl Kahler Wittwe. Die-

Löbau eingetragenen Forderung von 60 Thalern 18 Sgr. und Prozeßkosten im Höcstbetrage von 15 Thalern gebildete Hypothekenurkunde, bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 9. Juli 1874, einer Ausfertigung des Zahlungsbefehles vom 3. Januar 1874 und dem Ersuchen des Prozeßrichters vom 2. Juli 1874, wird für kraftlos erklärt. IT. Die Kosten des Aufgebots werden der Antrag- stellerin, separirten Frau Justine Klafft, geborenen Wanski, zu Baldramerfelde auferlegt. Marieuwerder, den 14. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

Nr. 13 für den n Forderung Gustav Obuch zu

(24994]

In Sachen der Ehefrau des Tagelöhners Karl Riedel, Auguste, geb. Henschel, zu Düsieldorf, Kölner- straße 172 c, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Belles I, gegen ihren vorgenannten Ehemann, den

selbe hat ein am 13. September 1887 zu

Die verchelihte Maurer Auguste Müller, geb. Gilberg, zu Berlin, Kastanien-Allee Nr. 41, H. IL, vertreten dur den Rechtsanwalt Meyer in Küstrin, klagt gegn ihren Ehemann, den Maurer Carl Heinrih Müller , zuleßt wohnhaft zu Tucheband, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lands- berg a. W. auf den 19. Januar 1889, Vor- mittags 10 U r, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 2. August 1888, Herfarth, Secretair,

Tagelöhner Carl Riedel, früher zu Düsseldorf,

klären.“

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung der Ladung

an die beiden genannten Abwesenden wird gegen-

S Auszug aus der Klageschrift bekannt ge- en.

Obermoschel, den 3. August 1888,

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L, S.) Cuno, Kgl. Sekretär.

[24971] Oeffentliche Zustellung.

Der Hausbesißer Hirsh Meseritz N Lissa i. P, vertreten durch den Rechtsanwalt Nürnberg zu Lissa i. P., flagt gegen den Kürschner Adolf Ziel, früher zu Lissa, jeßt unbekannten Aufenthalts aus dem am 12. Juni 1888 fällig gewesenen Wechsel vom 9, März 1888 über 400 4, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 315 M nebst 6 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen und

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung d Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer u Königlichen