1888 / 206 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[25857] K. Württ. Staatsanwaltschaft Ulm. MEFENRRSAKS:

Durch Beschluß der 11. Strafkammer des Kal. Landgerichts hier vom 7. Juni 1888 ist in Gemäß- beit des §. 326 der Strafprozeßordnung das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der nach- benannten Personen, gegen welche das Hauptverfahren wegen Verleßung der Wehrpflicht eröffnet ist, in Höhe von je 600 A zur Deckung der dieselben möglicherweise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden:

1) Gustav Heinrih Bantlin, Kaufmann, geboren am 8. Dezember 1866 in Kirchheim und zuleßt in Ulm wohnhaft, :

2) Ludwig August Vasler, Fabrikarbeiter, ge- boren am 18. Februar 1867 in Uhingen, O.-A. Göp- Pingen,

3) Wilhelm Hermann Bauer, Maler, geboren den 18. Oktober 1866 in Dettingen, O.-A. Kirh- heim, zuleßt in Kirhheim wohnhaft,

4) Karl -Borromäus BVeŒ, Käser, geboren am 18. Dezember 1866 in Friedrichshafen, O.-A. Tett- nang, zuleßt wohnhaft in Hüttisheim, O.-A. Laup-

eim,

5) Gottlieb Verner, Schuhmacher, geboren am 15. August 1865 in Adelmannsfelden, O.-A. Aalen, zuleßt in Söflingen, O.-A. Ulm, wohnhaft,

6) Christoph Heinrih Beftmer, Schmied, ge- boren am 27. Oktober 1867 in Nabern, O.-A. Kirchheim, zuleyt in Kirhheim wohnhaft,

7) Ernst Victor Emanuel Braun, Sattler und Tapezier, geboren am 22. November 1865 in Unter- lenningen, O.-A. Kirhheim,

8) Sebastian Dorfner, Küfer, geboren am 9. No- vember 1865 in Aichelau, O.-A. Münsingen, zuleßt in Munderkingen, O.-A: Chingen, wohnhaft,

9) Karl Ederle, Schneider, geboren am 27. März 1867 in Bissingen, O.-A. Kirchheim,

10) Konrad Ege, geboren am 22. September 1865 in Justingen, O.-A. Münsingen,

11) Johannes Erb, Schuhmacher, geboren am 14. April 1865 in Laichingen, O.-A. Münsingen,

12) Josef Heinzmann, Sattler, geboren am 17. April 1866 in Böhmenkirch, O.-A. Geislingen,

13) S Höchstetter, Schneider, geboren ata 18. Juli 1867 in Laupheim,

14) Julius Höchstetter, Konditor, geboren am Si Januar 1867 in Buttenhausen, O.-A. ingen,

15) Lehmann Leopold Höchstetter, Handelsmann, eboren am 16. Juli 1865 in Buttenhausen, O.-A.

Ünsingen,

16) Louis Höchstetter, Handelsmann, geboren am 7. Juli 1865 in Buttenhausen, O.-A. Mün-

fingen,

17) August Hosemann, geboren am 9. April 1866 in Weißenstein, O.-A. Geislingen,

18) Johann Anton Högzel, Swröpfko#fmacher, geboren am 26, Mai 1866 in Deggingen, O.-A. Geislingen,

19) August Kaiser, geboren am 10. November 1866 in Wiesensteig, O.-A. Geislingen.

20) Karl Georg Mager, Bädter, geboren am 19, Mai 1867 in JIebenhausen, O.-A. Göppingen, zuleßt in Diegelsberg, O.-A. Göppingen, wohnhaft,

21) Emil Julius Josef Maier, Hutmacher, ge- boren am 27. Juli 1865 in Ulm, E

99) Georg Maier, geboren am 22. April 1867 in Ulm, zuleßt in Rottenacker, O.-A. Ehingen, wohnhaft,

923) August Nilli, Schneider, geboren am 14. No- vember 1866 in Wiesensteig, O.-A. Geislingen,

94) Alois Rehm, Bauer, geboren am 11. De- zember 1865 in Westerheim,

9%) Kaspar Renz, Bauer, geboren am 18. Mai 1865 in Böttingen, O.-A. Münsingen,

26) Christian August Scharr, Shuhmaher, ge- boren am 7. August 1867 in Kirchheim u. Tedck, zuleßt in Wiesensteig, O.-A. Geislingen, wohnhaft,

27) Johannes Schmidt, Weber und Gipser, ge- boren den 29. Juli 1867 in Heiningen, O.-A. Göp- pingen, an p in Göppingen wohnhaft,

98) Leonhard Spindler, Wagner, geboren am 27. August 1865 in Aichelau, O.-A. Münsingen, zu- leßt in Baah, O.-A. Münsingen, wohnhaft,

29) Georg Wilhelm Wes, Scbuhmacher, geboren am 5. März 1867 in Salach, O.-A. Göppingen, zuleßt in Klein-Eislingen, O.-A. Göppingen, wohn-

haft,

30) Johann Jakob Wieland, Metzger, geboren am 31. Mai 1867 in Dürnau, O.-A. Göppingen,

31) Karl Gottlieb Hägele, Gießer, geboren am 20. April 1865 zu Nellingen, O.-A. Eßlingen, zuleßt wohnhaft in Göppingen.

Den 7. August 1888.

Hülfs-Staatsanwalt: Hegelmaier.

[25922] Beschluß.

In der Untersuhungssahe gegen die Eheleute Wirth Theodor Engels und Margaretha, geborenen Kirfel, zu Dortmund,

wird auf Antrag der Königlichen Staatsanwalt- schaft hierselbst vom heutigen Tage, in Erwägung, daß die Eheleute Engels dringend verdächtig er- \ceinen, in den leßten Jahren hierselbst gewohn- heitêmäßig und aus Eigennuß dur ihre Ver- mittelung und Vershaffung von Gelegenheit der Unzucht Vorschub geleistet zu haben,

Vergehen des §. 180 R.-St.-G.-B,,

daß dieselben flüchtig sind,

daß somit gegen dieselben Gründe vorliegen, welche die Erlassung eines Haftbefehles rechtfertigen würden,

daß wegen des bezeichneten Vergehens durch Antrag bezeichneter Staatsanwaltschaft vom 3. April d. Is. auf Eröffnung der Voruntersuhung die öffentliche Klage erhoben ist,

auf Grund des §. 332 R.-St.-P.-O.

das im Deutshen Reiche befindlihe Vermögen der genannten Eheleute Engels mit Beschlagt belegt.

Dortmund, den 8. August 1888. _

Königliches Landgericht. Strafkammer II. gz. Dulheuer. Sauer. Möllenhoff. Ausgefertigt.

Dortmund, den 9. August 1888.

(L. 8) (Unterschrift),

Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[25753] Bekanntmachung.

Die durch Beschluß der Strafkammer“*des Kaiser- lihen Landgerichts hier vom 20. Januar 1888 an- geordnete Beschlagnahme des Vermögens des

1) Johann Herrscher, geboren 30./7. 1866 zu Andolsheim,

Mün-

2) Josef Anthony, geboren 5./10, 66 zu Winzen-

eim,

3) Martin BVirghoffer, geboren 14./2. 66 zu Colmar,

4) Eugen Claudepierre, geboren 17./7. 66 zu Münster i. Elsaß,

5) Iosef Dietrich, geboren 22./7. 66 zu Winzen-

m, ist durch Beschluß der Ferienkammer des hiesigen Kaiserlichen Landgerichts, vom 30. Juli 1888, wieder angr worden. olmar, den 8. August 1888. Der Kaiserlihe Erste Staatsanwalt. ¿F. d. : (Unterschrift), Affsessor.

…:AA-PGAPPO_úvÓúvícCvCC,|CSSTnnTTtOGCG E

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[25761]

In Sachen des Kaufmanns G. W. S@ütte in Gandersheim, Klägers, wider den Gastwirth Christian Sélüter zur Eulenburg bei Kirchberg, Beklagten, wegen Forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beshlagnahme der dem Beklagten ge- hörigen ideellen Hälfte des unter der Versicherungs- nummer 60 zur Eulenburg bei Kirchberg belegenen Anbauerwesens sammt Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung durh Beschluß vom 4. August 1888 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 4. August 1888 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Montag, den 10. Dezember 1888, Morgeus 10 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte hierselb angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreihen haben.

Seesen, den 7. August 1888,

Herzogliches Amtsgericht. W. Haars.

[25960] : Nachdem bezüglih des im Zwangsversteigerungs- verfahren verkauften, früher dem Müller Fr. Rieckho} zu Schwerin i. M. gehörigen Wind- mühlen - Grundstüks Nr. 138A. in der Ab- theilung II. des hiesigen Stadtbinnenfeldes das Verfahren aus §. 73 Abs. 1 der Verordnung vom 24. Mai 1879, betreffend die Zwangsvoll- \treckung in das unbeweglihe Vermögen wegen Geld- forderungen, stattgefunden hat, und Erinnerungen innerhalb der zweiwöchigen Frist nicht erhoben worden sind, ist von dem Großherzoglichen Amts- eriht Termin zur Abnahme der Rechnung des

equesters angeseßt auf Mittwoch, den 19. Septem- ber 1888S, Vormittags 112 Uhr, Zimmer Nr. 7 des Amtsgerichtsgebäudes. Die Rechnung des Sequesters über die Verwaltung des Grundstücks während des Zwangsversteigerungsverfahrens is mit den Belägen zur Einsicht der Betheiligten in der Gerichtsschreiberei Abtheilung für Zwangsvollstreckungen und Konkurse, niedergelegt.

Schwerin i. M., den 11. August 1888,

Frit Dieckmann, int. Gerihts\{reiber des Großherzogl. Medcklenburg- Schwerinshen Amtsgerichts.

[25732] Aufgebot.

Nawbstehende Sparkassenbücher: a. der Stadt- Sparkasse zu Beuthen D./S. Nr. 2248 über 80 M 46 S, ausgefertigt für den Bäergesellen Sylvester Potyka, b. der Kreis-Sparkasse zu Beuthen O./S. Nr. 3995 über 215 M 7 S, ausgefertigt für die minderjährigen Geschwister Johann und Caroline (Josefa) Surma, sind angeblich verloren gegangen und sollen auf Antrag der Eigenthümer, nämlich zu a des Bäkergesellen Sylvester Potyka zu Ratibor- hammer, zu b der minderjährigen Geshwister Johann und Josefa (Caroline) Surma, vertreten durch ihren Vormund, Bergmann Matthias Madeja zu Birken- hain, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 11. März 1889, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Herrmannsches Haus, Zimmer Nr. 7) ihre Rehte anzumelden und die Bücher vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Beuthen O./S., den 4. August 1888.

Königlihes Amtsgericht.

[14860] Das Kgl. Amtsgeriht München I, Abtheilung A. für Civilsachen,

e M 5, Juni 1888 nacstehendes Aufgebot

erlassen:

Es ist zu Verlust gegangen ein Depositenschein der Bayr. Vereinsbank vom 18. Januar 1881 Nr. 977, wonach Frau Mathilde Steinbacher, Bad Brunnthal, vershiedene Werthpapiere in einem Ge- fammtbetrage von noh 28 288 # nah Auslieferung weiterer hinterlegt gewesener solcher Werthpapiere bei genannter Bank als offenes Depot hbinterliegen hat. Diese Werthpapiere sind der minderjährigen Elise Steinbacher, Tochter der verstorbenen Hofräthin Mathilde Steinbacher, in Ausweisung ihres Erb- theiles zugewiesen worden und wird nun auf Antrag des K. Advokaten und Rechtsanwalts Gotthelf als aufgestellten Vormundes der Elise Steinbacher der Inhaber dieses Depositenscheins aufgefordert, längstens im Aufgebotstermine Freitag, 4. Jauuar 1889, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Sißungs- zimmer Nr. 18/1. (Augustinerstock) seine Rehte anzu- melden und den Depositenschein vorzulegen, widrigen- falls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Müncheu, den 9. Juni 1888. :

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Hagenauer.

[25723] Aufgebot.

Auf den Antrag des Präsidenten des Königlichen Oberlandesgerihts zu Posen werden Alle, welche an die von dem früheren Gerichtsvollzieher Klement zu Schrimm bestellte Kaution, bestehend in den Schuldverschreibungen der 4 prozentigen konsolidirten Staatsanleihe

a, Litt. E. Nr. 35551 über 300 M b. Látt. E. Nr, 634502 über . . . 300 nebst Talons und den Zins\{einen Nr. 16 bis 20 von dem Werthpapier zu b, aus dessen früherem Dienstverhältnisse Ansprüche gel- tend machen, biermit aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine am 9. Oktober 1888, Vorm. 11 Uhr,

anzumelden, widrigenfalls sie ihres Anspruchs an |[

die Kaution für verlustig erklärt werden. Schrimm, den 7. August 1888. Königliches Amtsgericht.

[21166] Vekauntmachung.

In der von dem unterzeichneten Gericht verwal- teten von Euen'’shen Familienstiftung, E. 34, ift vom 1. Januar 1889 ab ein Stipendium von jährlih 450 A vakant.

um Genusse desselben sind berehtigt die männ- lien, ebelihen, den Geshlechtsnamen von Euen führenden Nachkommen:

1) des Rittmeisters im OiltreiiGe Ulanen- Regiment Nr. 8, späteren Majors Carl Lud- wig Albert von Euen, in Riesenburg in Preu-

ßen, spater in Teupiß wohnhaft,

2) des Landwehrhauptmanns im 2. Bataillon 2, Oberschlesishen Landwehr-Negiments Nr. 23 und Rittergutsbesißers Ernft von Euen auf Jawoniß bei Lubliniß, später in Neustadt O.-Schl. wohnhaft,

3) des früheren Bürgermeisters Carl von Euen in Poln. Wartenberg, jeßt in Breslau,

4) des in Rothenburg in Preußen verstorbenen Lieutenants a. D. im 1. Husaren-Regiment Ludwig von Euen,

vom beginnenden 11. bis ¿zum vollendeten 30. Lebens-

jahre, sofern dieselben sich dem Offizierstande im

stehenden Heere oder der Marine cinschließlih der

im Offizierrange stehenden Militärbeamten oder der

wissenshaftlihen Ausbildung auf der Universität

widmen. Unter mehreren Berechtigten \{chließt der den Jahren nah Aelteste ohne Rücksicht auf die

Nähe des Verwandtschaftêsgrades zum Stifter die

Übrigen aus.

Anwärter, welche die vorstehenden Bedingungen erfüllen, haben sich bis zum 31. Dezember 1888 spätestens bei uns zu melden und zu legitimiren. Spätere Meldungen werden nit berüctsichtigt.

Ostrowo, den 10. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[25726] E

Im Grundbuche von Kamen (Feldmark) Band Il. Blatt 168 ift für den Iohann Hermann Menne zu Kamen unter Nr. 1 Titelblatts folgendes Grund- stüdck eingetragen:

Flur 28 Parzelle 31, an der Vogtkampsstraße, Garten, 2 a 89 qm groß.

Die Wittwe Kaufmann Josef Marx, Helene, geb. Kronenberg, zu Kamen, für sich und die dur sie bevormundeten Kinder: a. Georg, b. Paul, e. Jo- hanna, d. Robert, e. Ernst Marx und der Kauf- mann Rudolf Marx zu Berlin, Elisabethufer 56, vertreten durch den Rechtsanwalt Lueg zu Unna, haben zum Zwecke der Besittitelberihtigung das Aufgebot des genannten Grundstücks beantragt.

Es werden daher alle unbekannten Eigenthums- prätendenten hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das bezeihnete Grundstück spätestens in dem vor dem hiesigen Amtsgerichte auf den 28. Dezember 1888, Vormittags 95 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin geltend zu maden, mit der Verwarnung, daß im Falle nicht erfol- gender Anmeldung und Bescheinigung des ver- meintliGen Widerspruchsrehts der Ausfluß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besitztitels für die Antragsteller, und zwar zu etnem Viertel für die Wittwe Kaufmann Iofef Marx, Helene, geb. Kronenberg, zu einem Viertel für deren Kinder : Georg, Paul, Johanna, Robert und Ernst Marx, sämmtlich zu Kamen, und zur Hälfte für den Kaufmann Rudolf Marx zu Berlin erfolgen wird.

Kamen, den 6. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

[25952] Aufgebot.

Der SMnellbleiher Martin Marlie hierselbst hat das E des im Grundbuhe von Bocholt, Bd. 1 Bl. 49 für den verstorbenen Schenkwirth Jo- hann Strick zu Bocholt eingetragenen Grundstücks Flur B. Nr. 489, neu fatastrirt Flur 31 Nr. 8 der Katastralgemeinde Bocholt, behuss Erlangung eînes Aus\chlußurtheils beantragt. 1

Es werden daher alle Diejenigen, welhe Ansprüche an das Grundstück geltend zu machen haben, auf- gefordert, spätestens in dem an hiesiger Gerichts- stelle auf den 16. November cr., Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine ihre Rechte und Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausgeschlossen werden und der Antragsteller als Eigenthümer im Grundbuche eingetragen wird.

Bocholt, den 3. August 1888.

Königliches Amtsgericht.

[25724] L Das K. Amtsgeriht München L., Abtheilung A. für Civilsachen

hat am 6. August 1888 folgendes Aufgebot erlassen :

Ueber Leben urd Aufenthalt des am 20. Januar 1809 geborenen Andreas Holzer, pens. Landgerichts- dieners, sind seit 12. Juli 1883 keine Nachrichten mehr vorhanden. Auf Antrag der Wilhelmine Holzer, Ehefrau des Genannten, ergeht sonach die

Aufforderung: 4 ; spätestens im Aufgebots-

1) an den Verschollenen, termine am Mittwoch, den 5. Juui 1889, Vormittags 9 Uhr, persönlich oder \{riftlich beim hiesigen Gerichte, Situngszimmer 18/1., Augustinerstock, sih anzu- melden, widrigenfalls er für todt erklärt wird;

9) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotêsverfahren wahrzunehmen;

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, Mittheilung hierüber bei Geriht zu mahen.

München, den 8. August 1888.

Der geschäftsleitende K. Gerichts\hreib er beurlaubt

(L. 8.) Roedel, K. Ger.-Schr.

[25950] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 4786. as Großh. Amtsgericht hat heute verfügt: Adolf Lorenz, geboren in Wolfah am 18. August 1841, Sohn des Naglers Roman Lorenz und der Margaretha, geb. Lorenz, welcher {on länger als 4 Jahre an unbekannten Orten abwesend ist, wird aufgefordert, binnen einem Jahre Nach-

cht von seinem gegenwärtigen Aufenthalt zu geben, widrigenfalls er für vershollen erklärt wird.

Wolfach, den 9. August 1888.

‘Großherzogliches Aatiageria Der Gerichtsschreiber: I. V.: Doll

25953]

Auf Antrag des Webers Heinrich Kollatschny zu Hagen, vertreten durch den Justiz-Rath Keller da- selbst, wird der am 6. Oktober 1827 zu Bucowine

eborene Ioseph Kollatschny, Sohn der Ehelente Josef Kollatschny und Veronika, geb. Kozish, welcher im Jahre 1850 nah Amerika ausgewandert ist, und über dessen Verbleib seit dem Jahre 1860 keine Nachricht vorliegt, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine den 11. Juli 1889, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte ju melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- olgen wird. ewin, den 2. August 1888.

Königliches Amtsgericht.

[25959] Bekanutmachung.

Auf Antrag des Sattlermeister Theodor Bohle .

und des S(lossermeisters Moriß Bohle zu Ortels- burg wird deren Bruder, der Kupferschmiedegeselle Eduard Boble, welcher seinen leßten Wohnort Jo- hannisburg Ostpr. im Jahre 1865 verlassen hat, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 13. Juni 1889, V.-M. 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Johaunisburg, den 12. Juli 1888. Königliches Amtsgericht. Langer.

[25728]

Auf den Antrag der verwittweten Rathmann und Brauereipähter Anna Gigas, geb. Mache, zu Groß- Wartenberg werden die Nachlaßgläubiger und Ver- mäctnißnehmer des am 5. Juli 1888 verstorbenen Rathmannes und Brauereipächters Louis Gigas aus Groß-Wartenberg aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine am 12. Oktober 1888, Vormit- tags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls fie gegen die Beneficial- erben ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen fönnen, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblaffers aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschopft wird.

Groß:-Wartenberg, den 6. August 1888.

Königliches Amtsgericht.

[25725]

Der Heinri Brinkmeier, Sohn des verstorbenen Hofbedienten Heinrich Brinkmeier hies., geboren am 14, Mai 1848 hies, welcher vor ungefähr 22 Jahren nach Texas, bezw. Mexiko ausgewandert ist, wird auf Antrag des Abwesenheitskurators, Referendar Credé, hierdurch aufgefordert, so gewiß bis zum Termin, den 22. Februar 1889, Vormittags 10 Uhr, si hier einzufinden, oder sichere Nachricht von seinem Leben hierher zu geben, als sonst die Todeserklärung erfolgen und sein Vermögen als Erbschaft behandelt werden wird. E

In jenem Termine haben auch diejenigen Per- sonen, welche ein näheres oder gleih nahes Erbrecht an den Nachlaß des Verschollenen zu haben ver- meinen, als die im Testamente vom 16. November 1886 mit dem Heinrich Brinkmeier eingeseßten Erben Karoline Berninger, geb. Brinkmeier, und Henriette Brinkmeier ihre Ansprüche unter dem Rechtsnachtheile zu begründen, daß die im Testamente eingesetzten Miterben als die einzigen Erben angenommen werden sollen, die sich später Legitimirenden alle bis dahin Über den E getroffenen Verfügungen anzu- erkennen \{chuldig sind, auch weder Rechnungsablage, noch Ersaß der erhobenen Nußungen zu fordern, sondern ihre Ansprüche auf das zu beschränken haben, was von dem Nachlasse noch vorhanden.

Detmold, den 2. August 1888.

Fürstlihes Amtsgericht. Abtheilung I. J. A.: Sieg.

[25858] Oeffentliche Bekanntmachung. Aufgebot.

Nachdem über das Leben des Abwesenden Lorenz Kleinhardt, früher Bürger und Kaufmann dabier, geboren am 15. September 1834 zu e welcher im Jahre 1866 unter Zurückla}sung seiner Ebefrau und seiner beiden Kinder Babette und Karl nach Amerika auswanderte, seit länger als zehn Jahren keine Nahhribt vorhanden ist, hat der Kapell meister Andreas Hußla von hier als Bevollmätig- ter der Mutter des Abwesenden, Privatiers-Wittwe Babette Kleinhardt in Hilpoltstein, beantragt, daß Ver MELLGHNENE durch Richterspruch für todt erklärt werde.

Es wird demgemäß das Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin bestimmt auf Montag, den 17, Juni 1889, Vormittags 9 Uhr, im Sigtzungé- saale für Civilsahen Nr. 15, mit der Aufforderung:

1) an den Verschollenen, spätestens im Auf- gebotstermine persönlich oder \criftlich bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde, :

9) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mitthei lung hierüber bei Geriht zu machen.

Würzburg, den 4. August 1888.

Königliches Amtsgericht. I. Der Kgl. Ober-Amtsrichter.

gez.) Schum. Vorstehendes Aufgebot wird gemäß 825 der Reichs-Civilprozeß-Ordnung öò kannt gemacht. Würzburg, am 8. August 1888. Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerichts I. (L. 8.) Baumüller, Secr.

[25760] Aufgebot.

Der am 10. März 1888 verstorbene Schreiner! meister Michael Hellriegel T. von Heppenheim hat in einem mit seiner zweiten Chefrau Anna Marie eborenen Eckes, unterm 11. März 187% gemein chaftlih errihteten Testament seine Kinder erster und zweiter Ehe sowie seine genannte zweite E frau als Erben zu gleichen Theilen eingeseßt, ziehungsweise seiner zweiten Ehefrau ein Kindsth ó verma@t. Zu den eingesezten Erben des Michael H riegel I. gehört au dessen Le erster Che, n Namen Martin: Hellriegel, dessen Aufenthal8 unbekannt is. Auf den Antrag des Martin He riegel I. von Heppenheim als Bevollmächtigten d Wittwe des Michael Heliriegel I, und des Miáa! Hellriegel, der Barbara Hellriegel und der Mars

, 187 und entlich be

rethe Hellriegel, Kinder des Michael Hellriegel I., wird nunmehr der vorgenannte Martin Hellriegel, da dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, aufgefordert, ih im Aufgebotstermine Dienstag, den 6. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr, bei hiesigem Gerichte über ‘Anerkennung des Testaments zu er- Flären und eine Rechte geltend zu machen, widri-

falls er hiermit ausge\chlofsen werden und das

en Testament als anerkannt betrahtet und in Vollzug | Ret

geseßzt werden wird. Zugleih wird Martin Hell-

riegel aufgefordert, längstens bis zum Aufgebots-

termine einen Bevollmäßtigten zu ernennen, widri-

enfalls bei der Maa gre gtng lediglih nah den

Anträgen des für ihn bestellten Kurators verfügt R A 4. August 1888 orsch, am 4. Augu :

Großherzogliches Amtsgericht Lorsch.

Lorenz.

[25958] Bekanntmachung.

Die Wittwe Caroline Werner, geborene Jost, hat in ibrem am 4. August 1888 eröffneten Testament vom 23. Februar 1885 ihren Sohn, den Kaufmann Otto Werner, zum Miterben eingeseßt. |

Dies wird hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 4. August 1888. :

Königliches Amtsgeriht I. Abtheilung 61.

[25727] : : Nr. 7421. Das Großh. Amtsgeriht Kenzingen hat unterm Heutigen beschlossen: : Nachdem Theodor Fleiß von Kenzingen auf die diesseitige Aufforderung vom 24. Juli 1887 Nr. 7029 Feine Nachricht von s gegeben hat, wird derselbe für verschollen erklärt und dessen Vermögen seinen muthmaßlihen Erben, nämlich der Antragstellerin Anna Fleiß von Kenzingen, gegen Sicherheitsleistung in E e: fgeben 388 enziugen, den 8. Augu Y n Der Gerichtsschreiber. (L. 8.) Nuß.

[25730] Jm Namen des Königs !

Verkündet am 24. Juli 1888. (gez.) Sommer, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Generalaufgebot ver- \collener Personen pro Juli 1887 erkennt das König- liche Amtsgericht X. zu Danzig durch den Amts- gerihtsrath Pospieszyl für Recht ; i

1) Der Uhrmacher Jacob Albert Lewandowski, zuletzt in Danzig, wird für todt erklärr.

9) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Na(hlasse desselben zu entnehmen.

P ospieszyl.

25731 Bekauntmachung._

: S Batabns betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am d, Ja- nuar 1888 hierselb verstorbenen Maurermeisters Wilhelm Schultheiß, ist dur rechtskräftig gewor- denes Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 13. Juli 1888 beendet.

Berlin, den 6. August 1888. i Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

26722 Bekanntmachung. i l In Le Aufgebotssahe der NaWlaßgläubiger des verstorbenen üterexpedienten Ferdinand Fey zu Arnsberg wird hiermit zur öffentlihen Kenntniß ge- bracht, daß das Verfahren beendet ist. Arnsberg, den 6. August 1888. Königliches Amtsgericht.

[256627] Im Namen des Königs! den, b M B bot d fd n Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem GAndstüd Nr. 21 Paprogan Abtheilung III. Nr. 1 eingetragenen Post erkennt das Königliche Amts- gericht zu Pleß für Recht:

1. Die Rechtsnachfolger der in Abtheilung T. Nr. 1 des Grundstücks Nr. 21 Paprotan eingetragenen Hypotheken - Gläubiger Jonek Maryna, Wawrzin und Neszka Geschwister Sornek werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost aus- geschlossen.

11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Häusler Maciey Piecha auferlegt.

ez. Selthusen. S

Vorstehendes Aus\{chluß-Urtheil wird hiermit aus- gefertigt.

Plefs, den 3. August 1888.

(L. S. Ullrich, : Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25622] Ju Namen des Königs! Verkündet am 6. August 1888. Rfdr. Ker stin g, als Gerichtsschreiber. :

Auf Antrag des Hülfsbahnwärters &ranz Wisch- mann zu Overhagen, vertreten durch Justizrath Lors- bach in Lippstadt, erkennt das Königliche Amts- eriht zu Lippstadt durch den Amtsgerichtsrath

iebreht fe Recht :

Die über die Band I. Blatt 29 Art. 101 des Grundbuchs von Hellinghausen Abtheilung Ill. Nr. 2 für den Landwirth Franz Hage gt. Voß zu Over- hagen eingetragene Post ad 279 4 nebst 5 °%/o Zinsen seit dem 22. Juli 1880 gebildete Hypothekenurkunde wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragsteller, Hülfsbahnwärter Franz Wischmann zu Overhagen, zur “ub gelegt.

: Liebrecht.

[

urkunde vom 4. November 1853 gebildete Hypo- thekenurkunde über die im Grundbu von der Stadt Krossen a. O. früher Band I. jeßt Band IV. Blatt Nr. 145 in der 111. Abtheilung unter Nr. 6 für die 5 Ges{wister Sophie Marie Emilie, Wilhelmine Agnes Mathilde, Friedrib Wilhelm Gotthilf, Gustav Leopold und Anna Ottilie Noack zu Krossen a. O. eingetragenen 600 Thlr. jeßt 1800 A Darlehn ist für kraftlos erklärt. Krossen a. O., den 7. August 1888. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 13. Juli 1888.

Loeffler.

Auf Antrag: i; 1) des Käthners Lorenz Plottka in Sans, 2) des D Joseph Sokolowski in Osche

un

[25729]

95733] / / Die aus dem Hypothekenbrief und der Shuld-

des Käthners Franz Manikowski, früher in Osche, jeßt in Jaschnit bei Osiek, L des Besißers Michael Rybak in Kgl. Salesche, 4) des Besitzers Carl Czaplewski in Zdroje 5) des Zimmermanns Thomas Nogga, Käthners ranz Murawsfi und Böttcermeisters ohann Gottlieb Schwert in Osche 4 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu- Schwetz für e .

Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nachfolger : :

1) der auf Alt-Iasniy Blatt 41 Abtheilung Il. Nr. 4 für Johann Wessalowski umgeschriebenen Post von 10 Thlr. Restkaufgeld,

2) der auf Oshe Blatt 180 Abtheilung I1. Nr. 13 für Joseph Sommerfeld zu Schweß eingetragenen Dahrlehensforderung von 100 Thlr., verzinslih zu sechs Prozent, :

3) der auf Königl. Saleshe Blatt 68 Abtheilung Il. Nr. 11 für Catharina Gaideckdi annoch ein- getragenen zwei Posten von: :

a. 92 Thlr. 20 Sgr. 2 Pf. Vatererbtheil, ver- zinslih zu fünf Prozent und b, 207 Tblr. 9 Sgr. 10 Pf. Abfindung auf künftiges Muttererbtheil, unverzinslih, und eine Ausstattung, bestehend in einer Kuh, vier Schafen und 20 Thlr. baar, des auf Zdroje Blatt 2, 43, 46, 49 und 50 Abtheilung 111. Nr. 9 bezw. 5 bezw. 5 bezw. 2 bezw. 2 für den Käthner Franz Wietrzykowski in Zdroje eingetragenen Arrests von - 30 Thlr. 25 Sgr. und 2 Thlr. 17 Sgr., der auf Osche Blatt 47, 85 und 96 Abthei- lung I. Nr. 1 bezw. Nr. 1 bezw. 3a. für Mathaeus Krzyzewski alias Szerlick annoch ein- getragenen 7 Tblr. 18 Sgr. 3 Pf. Vater- erbtheil, verzinslih zu fünf Prozent, A o ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- geschlofsen. Die Kosten des Verfahrens haben die Antragsteller nach Verhältniß der Aufgebotssumme zu tragen.

[25756] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. August 1888.

(gez.) Dreishoff, Gerichtsschreiber. _,

Auf den Antrag der Wittwe Kolon Franz Wil- helm August Wiehe, Johanne Wilhelmine Sophie, geb. Stallmann, Nr. 5 zu Hedem, vertreten durch den Rechtsanwalt Lünckemann zu Lübbecke, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lübbeckcke . durch den Gerichts-Assessor Frese für Reht: :

Die Hypothekenurkunden, welche über folgende im Grundbuche von Hedem Band 2 Blatt 103 einge- tragenen Posten: 4

a. Abtheilung 11. Nr. 2: 175 Thaler Ablöfe- kapital und Zinsen zu 5 9% für das Gut Hollwinkel aus der Ablôseurkunde vom 2. Juli 1836;

b. Abtbeilung 111. Nr. 5: 200 Thaler Darlehn,

insen zu 5% und Kosten für den Kleinhändler

hristian Wilhelm Wiehe Nr. 43 zu Hedem aus der Urkunde vom 20. Januar 1841; i:

gebildet sind, werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der

Antragstellerin auferlegt.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 6. August 1888, Mus@chler, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Eheleute Wilhelm Burk- bardt I. und Johanna Gertrude, geb. Schmidt, zu Bendorf, vertreten dur Rechtsanwalt Sayn zu Neuwied, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Neuwied durch den Amtsrichter Schäfer für Recht :

Die Hypothekenurkunde vom 15. September 1873, inhalts deren zu Gunsten des I. Kerp zu Koblenz und zu Lasten des Hermann Marx zu Bendorf die Parzelle Flur 3 Nr. 68a. zu einem ideellen eîn Sechstel wegen einer Forderung von 69 Thlr. 28 Sgr. nebst 5 °/0 Zinsen seit 1. Januar 1869 und Kosten, eingetragen 1m Hypothekenbuche von Ben- dorf vol. IX. fol. 6 Nr. 8, übertragen ins Grund- bu von Bendorf Band XXRI. Art. 1005 Abth. Il. Nr. 17 verpfändet ist, wird für kraftlos erklärt ; die Kosten tragen zufolge ihrer Erklärung Justiz- Rath Zimmermann zu Neuwied und J. Kerp zu Wiesbaden.

[25954]

[25759]

Nr, 11177. Auf Antrag des Eduard Huber in Leipferdingen hat das Gr. Amtsgericht hier durch Aus\{lußurtheil für Recht erkannt:

Das der minderjährigen Elise Riedmüller von Leipferdingen gehörige Sparkassenbuch Nr. 3901 H. B. Bd. IV. Seite 65 über eine Einlage von 9971 M4 65 - wird hiermit für kraftlos erklärt.

Engen, den 6. August 1888, ;

Der Gerichtsschreiber Gr. Bad. Amtsgerichts.

F, Schäffauer.

[25757] : : i Auf den Antrag der Firma Steinhardt & Cie. zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Prinzen zu Krefeld, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Krefeld für Recht: : Der von der Antragstellerin am 4. November 1887 ausgestellte, über 669 M4 9% S lautende, auf den Kaufmann Iosef Houben zu St Toenis ge- zogene, von Leßterem acceptirte, am 4. Januar 1888 bei A. Scherer in Krefeld zahlbare Wechsel wird für kraftlos erklärt ; die Kosten fallen der Antragstellerin

zur Last. (gez.) Luckenbach. Für gleichlautende Abschrift :

(L. 8.) Wilke, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25758] Jm Namen des Königs! Urtheil. _ In der heutigen öffentlichen Sina des Amts- erihts Siegen, welcher beigewohnt haben als Richter Amtsrichter Seyberth, als Gerichtsschreiber Gerihhtssekretär Krüger. j

In Erwägung, daß in den nahfolgend bezeichneten Aufgebotssachen :

1) Die Erben des Karl Bohn von Seelbah als Ebefrau Johann Heinri Klappert, Caroline, geb. Bohn, vertreten durch ihren Ehemann, und Kons. von Seelbach, vom Haubergskomplex A. 2 H 176 und 177 Gemeinde Seelbah Band 11]. Fol. 12 für Johannes Hüttenhain von Seelbac.

2) Der Johannes Hellbah von Seelbah vom selben Komplex 2 -Z 186 und 187, eingetragen für

Johannes Hüttenhain daselbst, im Grundbuch Seel- bah Bd. I1lI. Fol. 12, desgleichen 4_ 272 bis 275 eingetragen im Grundbuch von Seelbach Bd. I. Fol. 45 für Wittwe Johannes Wittmer, Elisabeth, geborene Holdinghausen.

3) Der Philipp Hüttenhain von Seelbach vom selben Komplex A. 2 S Nr. 270, 271, eingetragen im Grundbuch von Seelbah für die Wittwe Joh. Wittmer Bd. I. Fol. 46. :

4) Der Carl Seelbach von Niedershelden vom Komplex A. der Gemeinde Niedershelden 1 Nr. 1630, eingetragen im Grundbuch von Nieder- {helden Bd. 1II. Fol. 6 für die Wittwe JIohf. Stögel, Clara, geb. Wurmba(, daselbst.

5) Der Egidon Hees von Niedershelden vom Komplex A. 2 4 2156 und 2157, eingetragen im Grundbu von Niedershelden Bd. 7 Fol. 24 für Friedrih Seidel daselbst.

6) Der minorennen Franz Wilhelm Kaan, vertreten durch seinen Vormund Johannes Schneider von Klafeld, vom Komplerx A. der Ge- meinde Kaan 6 „4 Nr. 2038 bis 2043, eingetragen im Grundbu von Kaan Bd. 6 Fo]. 32 für die Eheleute Johannes Heinri Fuchs und Maria Ca- tharina, geb. Jung, daselbit.

7) Der Heinrich Seelbach III., vertreten dur seinen General-Mandatar Ferdinand Seelbach von Niedershelden, vom Komplex A. der Gemeinde Niederschelden 13 Z Nr. 156 bis 168, eingetragen Bd. 5 Fol. 40 Grundbu von Niederschelden für die Chefrau Heinrih Schneider, Elisabeth, geb. Seelbach, daselbst, vom Komplex B. derselben Ge- meinde Nr. 5 und 6, eingetragen Band 5 Bl. 39 des Grundbuchs Niedershelden für die Wittwe Jo- hannes Bender Elisabeth, geb. Seelbach, und Kinder.

8) Ferdinand Franke von Freudenberg vom Kom- plex A. der Gemeinde Freudenberg 8 K Nr. 294 bis 301, eingetragen im Grundbuch von Freudenberg Bd. 7 Fol. 12 für Johann Heinri Grimm da- selbst, desgleihen 2 Nr. 583 und 584, eingetragen im Grundbu von Freudenberg Bd. 4 Fol. 13 für den Hermann Krämer daselbst.

9 Die Geshwister Robert, Johann und Gustav Ruben von Neunkirhen, Siegen und Frankfurt 29/8 Neunkirher Hochwald, Komplex C. Nr. 519 bis 547, eingetragen im Grundbuch von Neunkirchen Bv. 4 Fol. 29 für Gerlach Flick daf,

10) Der Louis Zöller von Struthütten 12 Zoll Struthütter Hauberg Komplex A. Nr. 2260 bis 2271, eingetragen Bd. III. Fol. 41 für die Ehefrau Engel Cronrath, Maria Katharina, geb. Schneider, zu Buchenhof.

11) a. Carl Steinseifer von Niedershelden vom Komplexr A. Gemeinde Niederschelden Bd. 1II. Bl. 26 für Geschwister Werthenbach,

b. 10 S 169 bis 178, eingetragen im Grundbu von Niedershelden Bd. V. Bl. 14 für Ehefrau Heinrih Schneider, Elisabeth, geb. Seelba,

c. 2 S 2500 bis 2501, eingetragen im Grundbuch von Niederschelden Bd. V. Fol. 49 für Jost Till- mann und dessen Kinder,

d, 1 S 2546, eingetragen im Grundbuch von Niedershelden Bd. V. Fol. 48 für Jost Tillmann, sämmtlich zu Niederschelden.

Alle Eigenthumsprätendenten werden mit ihren Ansprüchen auf die oben bezeichneten Haubergs- Antheile ausges{chlossen und die Eintragung des Besitßtitels ins Grundbuch hiermit verfügt.

Siegen, den 18. Juli 1888.

Königliches Amtsgericht.

ubs zu

[25740] Oeffentliche Zuftellung.

Der Friseur Franz Iosef Höhne zu Lubliniß, ver- treten durch den Rechtsanwalt Rosinski zu Oppeln, klagt gegen seine Ghefrau Mathilde Höhne, geborene Brozia, früher zu Lublinit, jeßt unbekannten Aufent» balts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen ihm und der Beklagten bestehende Band der Ehe zu trennen, die Beklagte für den allein shuldigen Theil zu erahten und ihr die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 1. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 4. U 1888.

art\ch, , Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[25739] Oeffentliche Zuftellung.

Die Clara Quodbah, Händlerin in Aachen, ver- treten durch Rechtsanwalt Schwartz daselbst, klagt gegen ihren Ehemann Johann Weiskorn, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung, mit dem Antrage : „Das Königliche Landgericht wolle die Trennung der zwishen der Klägerin und dem Beklagten bestehenden Ehe aussprehen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen,“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen auf den 22. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der sffentlihen Zustellung wird bieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 8. August 1888.

ainz, Aktuar, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[25963] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagner Ludwig Geyer zu Straßburg, ver- treten durch Rechtsanwalt Huber hier, klagt gegen seine Ehefrau Adele, geb. Hartmann, früher zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Beleidigung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe für auf- gehoben zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilfkfammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Straf;iburg auf den 13. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug er Klage bekannt gemacht.

(L. 8.) / Weidig, Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[25972] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 10053. Der Wendelin Meier, Bäcker in Hugsweier, vertreten durch die Rehtsagenten Matth. und Chr. Heringer in Lahr, klagt gegen den Jakob Gabelmann, Maurer von Hugsweier, z. Zt. an un- bekannten Orten abwesend, aus Brod- und Mehl- kauf mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von 80 20 S nebst 5% Zins vom Klagezustellungstage und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den :Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Lahr (Baden) auf Samstag, den 27. Okto- ber 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwele der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lahr, den 2. August 1888.

Der Gerichtsschreiber e E tobberzogl, AmtsgeriŸts. ggler.

[25971] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 10 072, Der Leopold Baum in Nonnenweier als Bevollmächtigter des Meier Levi Baum I. von da, vertreten durch die Rechts8agenten Matth. und Chr. Heringer in Lahr, klagt gegen den Jakob Gabelmann, Maurer von Hugsweier, z. Zr. an unbekannten Orten abwesend, aus Viehkauf mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 264 12 9 nebst 59/0 Zins vom 27. Juli d. J. und vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großh. Amtsgericht zu Lahr (Baden) auf Samstag, den 27. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung .wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lahr, den 2. August 1888.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amts3gerichts :

Eggler.

[25738] Oeffentliche Zustellung.

Der Herr August Schirmer zu Berlin, Kupfer- graben 4a., vertreten durch den Justizrath Teichert hier, Charlottenstr. 13, klagt in den Akten P. 514 88 U. R. 8 gegen den A Arthur von Mayer, Stationsvorsteher der Anhalter Bahn jeßt außer Diensten früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem von H. Radewiy am 3, Februar 1888 auf den Beklagten gezogenen, vom Letzteren acceptirten, am 1. Juni 1888 fälligen Wechsel über 1500 #, mit dem Antrage auf kostenpflibtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1500 M nebst 6°/6 Zinsen seit dem 1. Juni 1888 bis zum Zahlungstage, 4 M Protest- kosten und 5 A4 §?/ eigener Provision, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüden- straße Nr. 59, IL., Zimmer 73, auf den 27. Sep- tember 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wirds dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L

Berlin, den 8. August 1888.

Mund, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., Kammer 8 für Handelssachen.

[25736] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Simon Lewinsohn zu Strelno klagt gegen den Drainirtechniker Rosenhagen, früher zu Sukowy bei Strelno, jeßt unbeka1nten Auf- enthalts, wegen Kaufpreises für am 10. September 1883 entnommene 15 Stück Drainirspaten, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 19 50 S nebst 6 9/o Zinsen seit dem 1. Januar 1884 und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Strelno auf den 23. Oktober 1888, Vor- mittags 9 Uhr. Zum- Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Strelno, den 6. August 1888.

Dymczyúski,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[25734] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikbesißer E. Ongley in Memel, vertreten durch Rechtsanwalt Scharffenorth daselbst, klagt wider den russishen Unterthan, Fürsten Bogdan Oginsky in Retow, in Rußland, aus einer Schadens- ersaßzforderung, entstanden durch die Nichtauszahlu::g von 800 Rubeln am 25. April 1885 und durch das Sinken des Rubelpreises in der Zeit zwishen dem 25. April 1885 und 25. April 1888, mit dem An- trage, Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 240 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Memel auf den 26. Novem- ber 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Memel, den 6. August 1888.

Cohn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I. V

[25737] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 16563, Die Gebrüder Wickersheim zu Offen- burg, vertreten durch Agent Landmann, klagen gegen den Eduard Dreier von Elgersweier, z Zt. an un- bekannten Orten abwesend, aus Darlehen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 60 4 nebst 2/0 Zins vom 7. Februar 1888, und laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Offenburg auf Dienstag, den 25. September 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Offenburg, 7. August 1888.

(L. s: C. Beller, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[25743]) Oeffentliche Zustellung.

Nr. 4675. Der Wolf Dreyfuß in Offenburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rombach, klagt gegen den Eduard Dreier von Elgersweier, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Taush vom 18.

tober 1887, mit dem Antrage auf Verurtheilung