1888 / 208 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

a z id Gb Á S If 5 j ‘8 5: 14 2 S 3 E 2 a: i T 18 M 4 Es i

‘edel Zeiec Aeneo

(6392) Bekanntmachung.

Von den unterm 13. Juli 1882 Allerhöchst privi- legirten Auleihescheinen der Stadt Danzig sind bei der am 14. März cr. stattgehabten Ausloosung zur rlanmäßigen Amortisation pro 1888 nachstehende Nummern gezocen worden:

a. 2 Stüd Litt. A. à 2000 A Nr. 374 und 401.

b. 6 Stüdck Litt. B. à 1000 A Nr. 305 339 368 369 370 371.

c. 31 Stü Litt. C. à 500 A Nr. 0128 0130 0180 0309 0328 0356 0389 0448 0449 0658 0829 0832 0835 0927 0933 0935 0954 0955 1000 1001 1062 1087 1088 1089 1090 1101 1102 1103 1106 1261 1305.

d. 34 Stüd Litt. D. à 200 A Nr. 0084 0087 0137 0138 0140 0141 0339 0466 0513 0533 0622

0627 0639 0644 0672 0674 0684 0685 0687 0800 |

0803 0829 0830 0831 0832 0833 0834 0836 0857 0881 0882 0919 1306 1308.

Die Inhaber dieser Anleibescheine, welche hiermit zur Rückzahlung am 1. Oktober cr. gekündigt werden, werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß vom 1. Oktober cr. ab die Kapitalbeträge, deren Verzinsung mit diesem Tage aufhôrt, gegen Rückgabe der Anleihescheine, der Zinsscheine pro 1. April 1889 und folgende, sowie der Zinsschein-Anweisungen in Danzig bei der Kämmerei- Haupt - Kasse, in Verlin bei der Disconto-Gesellschaft und in Frankfurt a. M. bei dem Vankhause M. A. v. Nothschild «& Söhne erhoben werden können.

Que jeden nicht eingelieferten Zins\{chein pro 1. April 1889 und folgende wird der Betrag des- selben von der Ee gekürzt.

Danzig, den 19. März 1888.

Der Magistrat.

E

5) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

[26241] Die statutenmäßige Generalversammlung der

Actiengesellshaft Herrmanusbad-

Lausigk findet Sounabend, den 8. September d. J.,

im Saale des Gesellschafts - Etablissements statt. Beginn 104 Uhr Vormittags. Der Saal ist von 92 Uhr an geöffnet und haben \ich die Herren Actionaire gemäß $. 25 der Statuten durch Vor- zeigung des Actienbesißes oder eines Depositenscheins ¿u legitimiren. Tagesordnung: Geschäftébericht und Rechnungs-Abschluß pr. 1887/88 und Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Wahl zweier Aufsichtsrathémitglieder an Stelle der ausscheidenden aber wieder wählbaren Herren Friedrih Große und Robert Frauendorf, Beide hier.

Lausfigk, am 13. August 1888.

Der Vorstand.

Brgmstr. Fabian. Dr. Schumann. Georg Koch.

[26193]

Lüzkendorfer Kohlenwerke A.-G. H

[26195]

Neue Zoologische Gesellschaft zu Frankfurt a. M. Pes deu 30. August 1888,

bends 6} Uhr, findet im Gesellshafishause eine ¿s außerordentlihe Generalversammlung

statt. Tagesordnung : 1) Der Vertrag mit der Stadt. 2) Die in Folge deéselben nothwendigen Statuten-

Aenderungen innerhalb der SS. 9—21.

Wir laden unsere Aktionäre ein, an dieser General- versammlung theilzunchmen und \ich beim Eintritt in den Saal durch Vorzeigung ibrer Aktien oder durch ihre Eintrittskarten (Hauptkarten) für 1888 legitimicen zu wollen. i,

Stimmeuübertragungen müssen unter Ein- lieferung gestempelter Vollmachten bis zum 29. August bei dem Büreau der Gesellshaft (im Zoologischen Garten) angemeldet werden.

Frankfurt a. M., den 15. August 1888.

Der Verwaltungsrath der Neuen Zoologischen Gesellschaft. Heinr. Flin\ch. Dr. Frit Stiebel.

alle a. S.

Vilanz am 31. März 1888.

Grubenfelder . Grundftüde 30 elei .

E Maschinen und Utens. G s Wegebau . . , Eisenbahnanlage .

Inventar . . Grubenbau I.

do. 0 Materialien Vorräthe iegeleibetriebb , taßpreßsteine , Kohlen L Debitoren . Caffa . Verlust .

506020/24

Gewiun- und Verlust-Conto.

M | 3679/83 39796/88 9557/54

53034/25

Dae und Coursverlust Seneralunkosten . Abschreibungen .

Actien-Capital .

Obligationen 59% . Wechsel N Creditoren. . . Obligationen-Zinsen

50602024

M A 1811439 3491986

|

53034 /25

Uebershuß der Betriebsconten . . Beit s S E

{26230] Activa.

M S Grundfstück-Conto . . . ., 40397/64

Bauen 517820/60| Maoaschinen- und Apparate-Conto . . 515464/07 Utensilien- und Mobilien-Conto . 9459/05 Fabrik-Utensilien- u. Mobilien-Conto 7455/68 Comptoir-Utensilien- u.Mobilien-Cto. 2042/50

abrik-Erweiterungs-Conto . 7 21495811

ffekten-Conto :

Zur Sicherstellung des Steuer-Credits b. Kgl. Haupt - Steueramt de- ponirte 4% Preuß. M Consols .., , , 60592.90

Zur Sicherstellung des Fracht-Credits u. wegen der Wasserleitungs-An- lage bei Kgl. Eisenbahn- Betriebskasse deponirte 49% Preuß. Consols , 18255.02

Cafsa-Conto. . Aktien-Einzahlungs-Conto Diverse Debitoren . Waaren-Conto :

Vorräthe an Zucker und Melasse lt. Inventur . 323678.,36

Betriebs-Unkosten-Conto:

Vorräthe an Eisen, Dich- tungêmaterialien 2c. lt. Inventur. . . 11337.48

Knoenkohlen-Conto:

Vorräthe an Knohhen-

kohlen It. Inventur . Leinen- und Drell-Conto :

1500.00

Actien-Zuckerfabrik Rethen a. d. Leine.

Vilanz pro 31. Mai 1888.

Vorräthe an Leinen und Drell lt. Inventur . Säcke-Conto: __ Vorräthe an Säcken lt. Inventur... , , 2175.00 Rübensamen-Conto : Für Rübensamen lt. Jn- E a I 27542.40 | Affsecuranz-Conto : Borausbezahlte Versiherungsprämien 9222

1778452/58

715.60

366948/84

Passiva.

Mi: |S 729300/00 626201 47

45632 81

4996/64 36853822

Aktien-Kapital-Conto . Amortisations-Conto . Reservefonds-Conto E : Diverse Creditoren . Gewinn- u. Verluft-Conto: M Waaren-Conto .1162157.62 Waaren- u.Materialien- Vorräthe lt. Inventur 366948.84 Affsecuranz-Conto : Vorausbezahlte Ver- siherungéprämien . Effekten-Conto: Gewinn an Effekten . è á 167.46

Zinsen-Conto . 1531504.,75

Betriebs - Un- kosten-Conto 58751621 Knochenkohblen-

Conto . . 1836.00 Leinen- u. Drell-

Conto. . 3112.02 Säde-Conto . 9189.55 Salzsäure-Cto. 486.80 Kohlen-Conto. 66144.10 Affecuranz-Cto. 4546.90 Reparaturen-

Conto. . . 4654.16 Rüben-Conto . 750018.46 Rübensamen- 2

Conto. . 46265.79 Amortisations-

Conto. . . 53951.32 1527721 31

Reingewinn

922,20 1308.63

1778452

Dèr Vorstand.

F. Sievers.

C. Spangenberg.

H. Voges.

Deulshe Dampfshifffahrts - Gesell- haft „Hansa“ Bremen.

Die Herren Aktionäre“werden hierdurch zu der am Monutag, den 10. September 32. e.,, N.M. 4 Uhr, im „Museum“ stattfindenden aufterordent- lichen Generalversammlung eingeladen. Tagesorduung : Beschlußfassung wegen einer Anleibe zur Ver- größerung des Betriebes. Wremen, 13. August 1888. Der Vorstand.

(96190) Marburger Gas-Actien-Gesellschaft.

Indem wir die Actionaire zu der am Montag, deu 3. September a. €e., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Gesellschaft stattfindenden

18. ordentl. Generalversammlung

hiermit einladen, machen wir sie wegen Ausübung ihres Stimmrechts auf $. 18 der Statuten auf- merksam. Marburg a. L., 8. August 1888. Der Auffichtsrath. Ko. Reutter. Tagesordnung: : 1) Geschäftsberiht und Vorlegung des Betriebs- Ergebnisses 1887/88.

2) Ertheilung der Decharge.

3) Bestimmung der Dividende. ;

4) Prioritäts:Obligationen-Verloosung.

5) Wahl eines Mitgliedes des Aufsichtsrathes.

[26229] Zu der am 31. August cr., Nachmittags 4 Uhr, in der Meyerschen Gastwirthschaft hierselbît fstatt- findenden außerordentlichen Generalversamm- lung laden wir die Herren Actionaire hierdurch ein. Tagesorduung : 1) Besblußfafsung über den An- und Verkauf von Grundstücken. 2) Aenderung des 8. 35 Abtb. 4. Königslutter, den 14. August 1888. Direction

der Zuckerfabrik zu Königslutter

vorm. Aug. Rühland «& C°.. H. Gerefe. K. Rühland.

[26242] e Sähsish-Thüringishe Portland- Cementfabrik,

Prüsfing & Co. zu Göshwit.

Die am 11. d. M. in Jena abgehaltene außer- ordentlihe Generalversammlung unserer Gesellschaft hat die Erhöhung des Grundkapitals um 100 000 G durch Auêgabe von 100 Actien à 1000 4 und zuglei beschlossen, die Kommanditisten zu deren Zeicknung aufzufordern. :

Die zur Fabrikerweiterung außerdem erforderlihen 150 000 Æ sollen mittelst 5 9/0 Anleihe beschafft und den Kommanditisten ebenfalls zur Zeihnung an- geboten werden. U

Indem wir dies mit dem Hinzufügen bekannt geben, daß die sämmtlihen Beträge von Kom- manditisten bereits gezeichnet sind, stellen wir den geehrten Actionairen anheim, spätestens bis zum 23. d. Mts. unter Angabe der Aazahl und der Nummern der von ihnen z. Z. besessenen Actien, ihre etwaigen weiteren Zeihnungserklärungen an den persönlich haftenden Gesellshafter Herrn G. Prüssing in Göschwitz einzusenden. Ueber die Vertheilung der gezeihneten Summen wird der Auf- sidtérath alsdann besließen.

Weimar, den 13. August 1888.

Der Auffichtsrath. Ernst Kohl.

[25933] Zur ordentlichen Generalversammlung

der Aktien-Gesellschaft

„Zuckerfabrik Culmsee“. werden alle stimmberechtigten Mitglieder der Gesell- schaft auf

Montag, den 3. September, Vormittags 11 Uhr, : nach Kulmsee, Hotel Deutscher Hof, ergebenst ein- geladen. Tagesordnung: 1) Bericht des Vorstandes. 2) Bericht der Revisoren. 3) Bericht des Aufsichtsraths. 4) Genehmigung der Bilanz. 9) Ertheilung der Decharge. 6) Se etuns der Dividende. 7) Wahl dreier Revisoren. 8) Neuwahl von vier Mitgliedern in den Auf- fihtsrath. 9) Im $. 7 des Statuts soll folgender Absay gestrihen werden: , ;

„L. Der abtretende Theil für die genaue Erfüllung der Verpflichtungen seines echts- nachfolgers der Gesellshaft gegenüber die volle Garantie übernimmt.“ ,

Ferner soll statt der nachfolgenden II. eine I. und statt der nachfolgenden II. eine II. gefeßt werden.

10) Mittheilungen über den Stand der Maltose- Angelegenheit.

Kulmsee, den 11, August 1888. Der Auffichtsrath und Vorstaud

der Zuckerfabrik Culmsee.

M. Weinschenck, F. Guntemeyer, H. Wegner,

Vorsißender - Vorsitzender * Stellvertreter.

[26240]

Aawhen-Masirihhter Eisenbahn - Gesellshaft.

Fe Inhabex f w Le Jannasx, E ges enu, bis j noch nicht zur Einlösung präsen- tirten 43 s 5% Prioritäts-Obligationen L., IT. und 1IL. Emission unserer Gesellschaft werden zur Erhebung des Betraçes derselben gegen Ablieferung der Obligationen nebst Zinscoupons wiederholt ersucht. Aachen, den 10, August 1888.

Die Direktion.

Aachen-Mastrichter Eisenbahn - Gesellschaft.

Bei der am 8. August 1888 stattgehabten Ansloosung von 49%/% Obligationen unserer SLei@ale ind gezogen worden : r. 47 497 621 655 750 871 876 1021 1037

Se 1126 1130 1132 1144 1748 und 1917 à 1000

ulden. Nr. 3823 4044 4067 4181 4339 4423 4448 4450 4910 5058 5603 5785 5794 5796 6230 6591 6932 7297 7320 7467 7649 7673 7708 7722 7766 8248 8797 8807 8878 8973 und 8990 à 500 Gulden.

Die Nennwerthe dieser Obligationen können vom 2. Januar 1889 ab in Berlin bei der Direktion der Disconto-Gesellschaft, in Köln bei den Herren S. Oppenheim jr. & Cie., in Aachen bei der Aacheuer Disconto-Gesellschaft, in Frankfurt a. M. kei den Herren A. von Rothschild & Söhne, in Amsterdam bei den Herren Lippmann, Rosenthal & Cie. und in Mastricht bei *' der Gelderschen Crediet- vereenigiug gegen Aushändigung der Obligationen und der noch nit verfallenen Zinscoupons Nr. 15 bis 20 nebst Talon in Empfang genommen werden.

Mit dem 31. Dezember 1888 hört die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf. s

Von den früher ausgeloosten Obligationen sind die pen noch niht zur Einlösung präsentirt worden:

Nr. 1017 à 1090 Guldea, Nr. 5750 à 500 Gul- den, ausgeloost am 8. August 1883; :

Nr. 361 und 1800 à 1000 Gulden, Nr. 4148 und 8146 à 500 Gulden, ausgeloost am 28. Juli 1886;

Nr. 1123 1798 à 1000 Gulden, Nr. 4385 5748 6809 und 8867 à 500 Gulden, ausgeloost am “d ftricht, 10. August 1888

d t, den 10, Augu s; Die Direktion.

8) Verschiedene Bekauntmachungenu.

(26237] Bekanntmachung.

Die unter den Nummern 624, 1954, 2292 und. 2504 in die unterzeihnete Anstalt aufge- nommenen Mitglieder werden gemäß S8. 8 des Reglements vom 3. September 1836 aufgefordert, den am 1. Juli d. J. fällig gewesenen Beitrag, so- wie den seiten Theil desfelben als Strafe unver- züglich zu berihtigen, widrigenfalls nach jenem $. 8 weiter verfahren werden wird.

Verlin, den 11. August 1888.

Direction der Berliner allgemeinen Wittwen- Pensionus- und Uuterstüßungs-Kasse. Sreiherr von Leny.

[26239]

126235] Schiesische Bodeu - Credit - Acticu - Bauk. Status am 31. Juli 1888. Activa. Kafsen- und Wechselbestände . Effecten nach $. 40 des Statuts „, 18303556. 11. Anlagen des Reservefonds . 1155 850. —. Unkündbare Hypotheken-Forde- » 54 306 462. 44,

nas Sbvotbeter - Forté: ündbare otheken - Forde- u - 66 391.

rungen . r R E Darlehne an Communen und

S 1174 400. 950 028.

Corporationen 249 500.

A 3591 593. 58.

Lombard-Darlehne. . . Bankgebäude Herrenstraße Nr. 26 ige Fu 0 E A Pfandbriefzinsen 4 897 572. 85. davon Roch nicht abgehoben . . „225 707. 42.

Guthaben bei Banken und

Bankhäusern... » 1654464. 31 Verschiedene Activa .... y 200 052. 19. 6 60 204 163, Passiva. Actien-Capital . . H 7500000. Unfkfündbare Pfandbriefe im Umlauf ..... . . » 50487 400. Schlesische Communal-Obliga- tionen im Umlauf .... , 944 000. Valuta gelooster e N 3 007 860. 1155 873,

759 398. 35. 1 320 416. 48.

e 671 865,

Unerhobene Pfandbriefe E L Peri - Amortisationsfonds Hypothekenzinsen und Verwal- tungs-Einnahmen . . . . E 109 215. 05.

Verschiedene Passiva . M 60 284 163. d4.

Breslau, den 9. August 1888. Der Vorftaud.

(11029) N i eu eröff Panorama der Friedrichstadt. Friedrih-Str. 236. Wilhelm-Str. 10. Colossal-Nuudgemäáälde

a. d. Lofoten , Rafsund (Tour nah dem Nordcap), Norwegen.

des Aufsichtsratbs. des Vorstandes.

W Neueste Sehenswürdigkeit der Residenz.

[2861]

É C. BRANDAUER&C® BIRMINGHAM.

EUPFEMLEN (NRE VORZUGLICMEN, AN NDEN SPITZEN VOLLKOMMEN ABCGERUNDETEN

-OGCFTTOMIICETITIITOD

WELCNE SENK LE1CHT UBER DAS PAPIER GLEITEN 2U TTZCNLN QUACN JEDE PAPIERMNANBDLUNG

:S, LOEWENKAIN 17! friedrichsr B E RLIN. /

zum Deutschen Reichs-

1 208.

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch, den 15. Auguft

Eisenbahnen enthalten sind, ersheint auch in einem b

Central-

Das Central -

esonderen Blatt unter dem Titel

Handels3-Re

andels - Register für das Deutshe Reih kann dur alle Poft - Anftalten, für

Kerlin auch durch die Königlibe Ervedition des Deutschen Reihs- und Königlich Preußishen Staats-

Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

gister für das Deut

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1SSS,

D pn A E S S S ita Der Inhalt dieser Beilage, in welher die BekanntmaHungen aus dez Handels-, Genofsenschafts-, Zeichen- und Muster-Regiftern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungem ver tr T2

he Reich. x: 208.)

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Rei int i ägli ‘al - 8 - Kegiste as tihe Rei erscheint in der Regel tägli. D Abonnement beträgt 1 «e 50 A für das Vierteljahr. Einzelne Nummern “Toften Zoe S Infertionsprets für den Raum einer Druczeile 30 4. A

Bei Swadenersaßklagen der Hinter- bliebenen eines dur einen vertretbaren Eisen- bahn-, Fabrik- 2x. Unfall Getödteten oder des Lerleßten selbs, wenn er durch die Verleßung seine Arbeitsfäbigkeit ganz verloren bat, fann nach einem Urtheil des Reihs8gerichts, II Civil- senats, vom 4. Mai d. I., der Richter für die Er- mittelung des Zeitpunktes, in welhem ohne den Unfall die Erwerbsfähigkeit aufgehört baben wörde, allgemeine aus statistishen Zusammen- stellungen, also aus Wahrscheintichkeit2berehnungen hervorgebende Erfahrungésäße zugleich mit den besonderen Umständen des Einzelfalles berück- fihtigen und danach in seinem Urtheile die Zeitdauer der Rente festsezen. Dagegen darf der Rihter bei Schadenersaßklagen des Verleßten, der durch feine Verleßung nur einen Theil seiner Erwerbéfähigkeit eingebüßt hat und seine bisherige Bcrufstbätigkeit fortseßt, die erwähnte Wakhrschein- lihkeitsberehnung zur Feststellung der Zeitdauer aiét zur Anwendung bringen, sondern muß falls er diese Feststellung zur Zeit niht mit Sicherheit treffen fann, die Feststellung bis zum wirklichen Ein- tritt der Invalidität des nur theilweise Er- werbsunfähigen verschieben. Im April 1884 wurde in der Königlihen Grube Reden der Bergmann F. turch Entzündung s{lagender Wetter derart verlegt, taß seine Arbeitsfähigkeit dauernd beeinträchtigt wurde. Er verblieb im Dienfte des Bergfiékus, sezte seine Arbeit in verminderter Ausdehnung in den Kohlengruben fort und erhielt einen wesentlich geringeren Arbeitslohn als früher. Auf die Schaden- ersaflage des F. gegen Fiskus wurde dieser zur Zahlung einer Monatsrente von 40 4 verurtbeilt, wovon für die Zeit, in welher sh F. im Dienste des Fiskus befindet, ein näher bestimmter Betrag in Abzug gebracht werden konnte. Das Begehren des Bekiggten, die Rente nur bis zum 47. rey. 49 Lebensjahre zuzusprechen, weil nach den statistischen Aufstellungen des Knappschaftsvereins anzunehmen si, daß die Arbeitsfäbigkeit eines Berg- manns im Saarbrücker Revier durchschnittlich mit dem 49. Lebensjahre agaufhöre, wurde in beiden Instanzen zurückgewiesen, und die Nevißon des Beklagten wurde vom Reich8geriht verworfen, indem cs begründend ausführte: „Handelt es sich um die Klage der Hinterbliebenen des durch einen ver- tretbaren Unfall Getödteten ($. 3 3. 1 Hpsl- Ges.) oder flagt derjenige, welcher durch die Ver- lesunag seine Arbeitsfäbigkeit ganz verloren bat (8. 3 Abf. 2), so sind der Regel nach z. Z. des Ur- iheils alle tbatsähliden Verbältniffe erkennbar, relhe für die Ermittelung des Zeitpunktes, in rel6em obne den Unfall die Erwerbsfähigkeit auf- zebört haben wüitde, von Bedeutung sein können, und don der Zukunft sichen weitere Aufschlüse nicht jz erwarten. Hier ist der Richter darauf an- cewiesen, aus den gegebenen Verhältnissen seine Sélüsse zu ¡ieben und mit Wahrsteinlichkeiten zu tbnen. Er muß die Erfahrungssäße beatten, relhe durch die statistishen Zusammenstellungen ermittelt worden sind, und dabei die Umstände des Finzelfalls, insbesondere die Körperbeschaffenbeit, den Leruf und die Lebensgewobnheiten des Verletten terücksihtigen, Er würde daher das Gesetz verletzen, renn er die Behauptung und das Beweisanbieten nbeahtet ließe, daß nah den Regeln der Erfahrurg das Aufhören der Erwerbéfähigkeit vor dem Lebens- inde zu ecwarten stehe, und wenn er bei Zu- \prechung einer lebenslänglichen Rente den Verpflichte- im auf die demselten nah $. 7 des Geseges pstebende Aufbebungs- oder Minderungsklage verweisen rolite. Ebenso kann nur eine Wahrscheinlichkeits- cebnung stattfinden, wenn die Parteien über eine Kapitalabfindung einig sind. Anders liegt der torliegende Fall. Kläger hat seine Erwerbsfähigkeit zur zum Theil eingebüßt. Er ist im Dienste des xtlagten Bergfiskus verblieben, seßt seine Arbeit in ten Kohlengruben fort und unterliegt allen Einwir- lungen dieses Berufes auf seine Erwerbsfähigkeit tenso, wie wenn der Unfall nicht stattgefunden titte, Wann die Erwerbéfäbigkeit ohne die Ver- lung aufgehört baben würde, fann z. Z. auch nit zit annähernder Sicherheit festgestellt werden, da die Etatistik nur eine Durschnittsberechnung zwischen weit Weinanderliegenden Grenzen zu gewähren vermag nd ebenso das erbotene Gutachten von Lazareth- ten sih nothwendig auf eine Durchschnittsberech- zung beschränken muß. Dagegen ist nav wens{- iber Voraussiht anzunehmen, daß in der Zukunft, nd zwar in dem Augenblick, wo Kläger bergseitig dird, der Zeitpunkt des Aufhörens der Erwerbs- Wigkeit mit iherheit festgestellt werden kann, em alódann der Eintritt der Invalidität als der ar das Aufhören maßgebende festgestellt, oder dur ZaWverständige ermittelt wird, ob ohne die Ver- jung die Erwerbsfähigkeit länger gedauert haben urde, *

Dem von den Aeltesten der Kaufmannschaft von verlin erstatteten Bericht über den Handel ind die Industrie von Berlin im Jahre 307 R folgende weitere Mittheilungen über nstshlofserei und Fabrikation von Geldschränken ommen: Durh den Wettstreit zwischen den abrikanten von Geldshränken hat diese Jndustrie tshieden gewonnen, da derselbe zu eîner wesent- fden Vervollkommnung der Fabrikate führte. Lett- n war eine lebhaftere Kauflust beim Publikum vorhanden. Im Gitterbau und sonstigen Kunst- miedearbeiten hatte Berlin das ganze Jahr hin- nch genügende Beschäftigung. Au die Bau- tlosserei hatte, Dank der lebhaften privaten Bau- Atigkeit flott zu thun. Für die Kupferwaaren- anche hat die rapide und enorme Preissteigerung

der legten beiden Monate des Jahres die Folge j

gebabt, daß die Konfumenter mit ibren Aufträgen außerordentli zurückbalten in der Hoffnung, dem- näâît wieder billigere Preise zu sehen. Unter diesen Umständen hat sich der Absaß von Kupferwalzwerks- Erzeugnissen, welcher ¡zu Anfang des Jabres sich günstig angelafsen batte, im JabreédurF$sHnitt n nit geboben. Nur in den Fadbrikatea für eleftrische Beleutungszwecke läßt si cine Zuname des Be- darfs konstatiren. In den Kupferschmiedereien dagegen haben die niedrigen Metallpreise während des größten Theils des Jabres zu einem regeren Geschäft geführt. Die Lampenfabriken waren den größten Theil des Jahres 1887 zlemli® beschäftigt, do ist der Umsay nah dem Geldwertbe wegen des Herabgekbens der Preise gegen das Vorjabr im Allgemeinen zurück- geblieben. Der Erport in Lampen türfte sich im Iabre 1887 gegen sonst nit vecringert haben beschränkte sih aber wie früher fast ausschließtich auf billige Waaren. „In Gatbeleuchtangsgeger ständen war das Geschäft nicht wesentli von dem im Vor- ahre verschieden. Edle Bronzen sind noch wenig begebrt, da tie bierfür erforderlihen Preise in der Regel nit angelegt werten. Immer mehr über- hand genommen hat in Berlin die Herstellung gewöhnlicher Bronze-, Zier- und Gebrauchs-Gegen- stände, theils in echtem Material, theils imitirct (Zinkguß galvanisirt); in neuerer Zeit, anstatt des vor Jahren beliebten Messingtones (cuivre poli), in Gold- oder Tombak-Bronze mit Majolika oder Porzellantbeilen. In Heiungs- und Lüftung3- anlagen lagen Aufträge wegen der erböbten Bau- thätigfeit reihlich vor; die Preise geten aber allmähli& in Folge der großen Konkurrenz na. In einem fachmännishen Berit über die Bronze-Kunstindustrie heißt es: Wollte man in großen Zügen die Bronzje-Kunstindustrie \{ildern, fo könnte man beinabe sagen, daß sie auf derselben Stufe stehe, wie im vorigen Jahre; es ift wahr, daß Imitation vorwiegend den Markt beherrscht, daß die Preise bis auf das Aeußerste berabzgedrückt sind, und daß der Geschmack noch weitshweifiger gewor- den ist, wie vorher, aber doch scheint es, als ob in allen genannten Punkten eine Befferung ein- getreten wäre und zwar kinsibtlih des Ge- |chmads sowobl als na der rein geschäftlihen Seite. Der Gasverbrauch aus den städtischen Saësansftalten hat ungeachtet der vermekrten Konkurrenz durch die ausgedehntere Anwendung des elektrischen Lichts eine ziemlih beträhtlihe Zunahme erfahren. Von dem fabrizirten Gas sind verwendet worden: gas die offentliche Erleuhtung 10596 865 cbm (+ 353 727 chm oder 3,44 9/0); für den eigenen Bedarf der Gas- anstalten und „deren Bureaus sind verbraußt 692 151 cbm, für den Bedarf der Privatkonsumenten sind geliefert worden 64 190 127 cbm (+ 2 638 882 cbm oder 4,29 9/0); außerdem sind unbezabßlt resp. unbere{net geblieben 5 794 857 cbm (+ 393 147cbm). Der biernach si ergebende gesammte Gasverbrauch von 81274000 cbm is um 83448000 cbm oder 4,43 % größer als im Vorjahre. Die O der Gaskraftmaschinen, welhe aus den tädtishen Gasanstalten versorgt werden, bat ih von 448 auf 452 erhöht; gleichzeitig ist die Leistungs- fähigkeit der Mascinen von 12662 auf 15024 Pferde- kraft gestiegen. Die Zabl der Gasabnehmer resp. der für dieselben aufgestellten Gaëmesser, welche von der städtischen Gatanstalt versorgt werden, betrug am Séhlusse des Jahres 46 177 (+ 1753 oder 3,94 %/0), Die Zakbl der Flammen, welche aus dem städtischen Rohrney gespeist waren, belief si außer 15 512 Flammen für die öffentlihe Beleuchtung auf 734 223 Privatflammen; es war im Laufe des Jahres eine Vermehrung um 565 öffentliche Flammen (3,70%) und um 30 064 Privatflammen (4,270°/0) eingetreten. Zur Erzeugung des erforderlihen Gases sind in dem abgelaufenen Jahre ausscließlich Koblen aus Schlesien zur Verwendung gelangt, und zwar 184756 t aus Oberschlesien und 95 333 t aus Niederslesien, zusammen 280089 t (4+ 9082 t oder 3,35%) Der Gewinn an Koks aus den vergasten Kohlen betrug 177 240 t (+ 7620 t). Ungeadttet der theilweise ungünstigen Verhältnisse hat sich die Verwaltung der Gagsanstalten au in dem abgelaufenen Jahre als eine sehr ergiebige Ein- nahmequelle für die Stadt erwi-sen; der erzielte Vebershuß weist wieder gegen das Vorjahr eine nicht unbeträhtli&e Erhöhung auf. Der gesammte Nuten der Stadt aus der Verwaltung der Gasanstalten stellt sich für das verflossene Jahr auf 6467126 M (+ 193802 4). Das gesammte für die Gazanstalten aufgewendete Anlagekapital berechnet sh Ende 1887 auf 41 468 847 «6 Die Zinkindustrie hat si gegen das Vorjahr geboben, sowohl Bauklempnereien wie Gießereien waren im Allgemeinen gut beschäftigt. In Neusilber- und Alfenidewaaren war das Geschäft im Wesentlichen gegen die Vorjahre unverändert ; für solide Waaren war der Umsaß nur auf der bisheri- gen Höhe zu erhalten, während der breite Markt von billigen Waaren, oft in ges{macklosesten Mustern, beherrsht wird. Lebhaftes Geschäft brachte das Jahr 1887 in Silberwaaren und Juwelen. Der Umsatz war merklih besser als im vorausgegangenen Jahr, hervor- gerufen dur den wachsenden Fremdenverkehr Berlins. Für den Droguenhandel hat das Jahr 1887 einen wenigstens theilweisen Umschwung der mißlien Verhbâltnifse gebracht.

Die Erwartungen eines günstigen Geschäfts- anges für das Jahr 1887 in Guatemala baben ih, wie das „Deutsche D e E mittheilt, in hohem Maße bestätigt. Anscließend an die zunehmend bessere Stimmung gegen Ende des Vorjahres, “nahm die Einfuhr verbältnißmäßig

rasch:n Auff{chwung. während die Ausfubr dur die j

hohe Werthlage des Kaffees ebenfalls bedeutendere Ziffern erreichte. Nach dem Bericht bat Guatemala jeit langer Zeit kein lo angeregtes Iahr wie 1887 gebabt, wäre aber entschicden noch beser daran ges roesen, wenn die Bestrebungen der Regierurg zur Regelung der Finanzea des Landes erfolgreicher aus- gefallen wären. Die Gesammtsavusfuhr bewerthete sich bei _den Häfen des Freistaats in 1887 auf 8637169 Pesos, geaen 6863919 Pescs in 1886, Hiervon entfielen 409 9% f Deutschland, bestehend vorzugêweise aus: Kaffee (19 618 330 Pfd.) im Werthe von 3 138 932 Pesos, Häute, Stück (18935 Pfd) im Wertbe von 75 740 Pesos, Gummi (23 579 Pfd.) im Wer1he von 9431 Pesos, Zucker (51 318 Pfd.) im Wertbe von 2052 Pesos, Rebfelle (6776 Pfd.) im Werthe von 1649 Pesos 2c. Der Kaffec Guatemalas , dessen Gefammtausfuhrwerth fih auf 7 786 583 Pesos be- zifferte, erzielte überall, besonders in Hamburg, un- gewöhnlih hohe Preise die in der zweiten Hälfte des Jahres jedo allmähli zurückzugeben begannen. Immerbin maten die Produzenten elbst, sowie die spekulativen Käufer durÖgebends fehr gute Geschäfte. Die Ausfuhr von Gummi nahtn quantitatio zu, die Preislage war jedoch eine niedrigere. Was die Einfubr nach Guatemala betrifft, so betrug im Jahre 1887 deren Gesammtwerth 3 742 814 Pesos gegen 3 235 803 Pesos in 1886. Deuts&land nahm Theil daran ungefähr mit 27539 Kolli im Werthe von 396 806 Pesos gegen 20 745 Kolii im Werthe von 297 923 Pefos in 1886. Der Antbeil Deutschlands dürste indeß bedeutend erößer sein, allein die Gest- stellung des sihtlid zunehmenden Bezuges von deutschen Waaren wird tadur erschwert, daß auch eine große Anzabl nichtdeutsher Importfirmen id an demselben betheiligen und entweder Autkunft ver- weigern, oder, durch Kommissionäre in Paris oder London bedient, selbt in Unkenntniß desUrsprunges ibrer Bezüge bleiben. Jedenfalls lauten die Urtbeile über deutshe Waaren meist sehr befriedigend. So bat ih nah dem Bericht ein JImporteur von Manufactur- waaren folgendermaßen geäußert: „Wir können mit Vergnügen konstatiren, daß die vaterländishen Er- zeugnisse unferer Branhe immer mehr Anklang am Markte von Guatemala finden und die Einfuhr von Jahr zu Jahr böbere Ziffern zeigt Berliner und Chemnißer Wollenwaaren besserer Qualitäten baben erfolgreih jede andere Konkurrenz aus dem Felde geshlagen und behaupten heute unstreitig den ersten Plaß. Das Gleiche gilt für glatt und» ge- musterte Tuhe und Limtagther Trikot-Artikel, wäh- rend wiederum Barmer Artikel unserer Branche (speziell Besay und baumwollene Ornamente) mit Ausnahme von Wolllißzen noch niht das Richtige für die Kundschaft in Guatemala find.“ Ein anderes Urtheil ist noch: „Wenn auch das Liefern einiger Artikel deutschen Fabrikats noch Manches zu wünschen übrig läßt, fo müssen wir dennoch der Wahrheit zur Ehre bekennen, daß der Import für uns in deutshen Waaren bedeutend zu- genommen hat, denn wir beziehen jest so manche Artikel, die wir früber aus Franfreih oder England bezogen. Dies hat seinen Grund darin, daß deutshe Fabrikanten, was Quantität und Ver- shiedenheit der Muster betrifft, weit entgegen- kommender, als die der anderen Länder sind. Wir haben manhe Veriuche angestelit, nach Proben anderer Länder Waaren in Deutschland anfertigen zu laffen, was theilweise mit Erfolg gekrönt war.“

Apotheker - Zeitung. Herausgegeben vom Deutschen Apotheker-Verein. (Selbstverlag.) Nr. 64. Inhalt: Amtlicher Theil : Bekanntmachungen. Mitgliederliste. Nichtamtlicher Theil : Ueber den Vertrieb der natürlihhen Mineralwässer. Tazes- nachrihten und Personalnotizen: Berlin, Biebrich, Brüssel, Dresden, Paris, Sthleswig, Verlichen, Universitätsnahrichten. _Praktishe und tehni}che Mittheilungen. Fragekasten und Briefwechsel.

Allg emeine Brauer- und Hopfen- Zeitung. Offizielles Organ des deulschen Brauer- bundes 2c. (Verlag von J. Carl in Nürnberg.) Nr. 96. Inhalt: Untersuchungen über die prak- tische Gäßrungsindustrie, Fachausstellung für Brauwesen in Stuttgart (mit Abbildungen). Neuer Gersten-Weichapparat (mit Abbild.) Die Bierbrauerei in Oesterreih-Ungarn. Kon- fervirung der Gummischläuhe. Brauerei- und Mälzerei - Berufsgenoffenshaft. Literatur. Beobachtungen über Bierhefen. Erträge an Brau- und Branntweinsteuer in der Reichs-Steuer- gemeinschaft. Bierbrauerei in den Vereinigten Staaten. Biereinfuhr in Genua. Ueber Bier- brauerei und verwandte Industriezweige in Mittel- franken. Ueber das Haumüller'she Patent- Farbmalz. Tages-Chronik. Hopfenmarkt. Gerstemarkt.

„Baugewerks-Zeitung. (Verlag der Erpe- dition der Baugewerks-Zeitung |B. Felish! in Berlin.) XX. Jahrgang. Nr. 6. Snhalt: Verfolgung des Anspruchs gegen den \chuldkaften Urheber des Schadenfalles. Die neue Mairie Lilas in Paris. Die Wiener Iubiläums-Gewerbe- Ausstellung und das Baugewerbe. Die Scheuve auf dem Rittergute Klein-Spiegel in Pommern. Vereinsangelegenheiten. Aushetzende- Agitatoren. Neue Swâden durch Ueberschwemmungeu. Lokales und Verwischtes. Technishe Roktizen: Wetterfeste Metallplakate. Soziales. Brief- und Fragekasten. Bau - Submissions - Anzeiger, Meaktbericht über Baumaterialienpreise,

Weinbau und Weinhandel. WoBenf rif für Weinhandel, Weinbau and Kellertechnit (Vet von Philipp von Zabern m Mainz.) Nr. 322. Inhalt: Der dies ährige Deutsche Weinbau- Kougreß verswoben. Bæicht des jranzöfischen Aerbau- Mini'ters über dez Stand der Weinberge. Der elsässishe Weinbanvel. F. A. Reiblen's Patent- GBährfaser und Patent-Methoiz der Sbaumwein- bereitung, Schluf.) Berite über Rebenstand, Handel un2 Verkehr - Aus Rheinhessen - Aus dens Rheingau; Aus dem Kreise St. Soarsßaufen; Von. der Nabe; Don der Mofel ; Von der Haardt : Aus Frankrei. Vermischte NachrëHten, Gericht- lies. Anzeigen. Beilage: Zur Kuitur der kriehenden Reben. Der Laubbraud odex Raus&- brand. Aus Jtalien. /

Frankfurter Gewerbe- und Hazudels- blatt. (FranFurt a. M) Nr. 37. Inbalt - Ueberseeishe Dampferverbindung. Grand Eoncurs «Sntecnational. Kunstgewerbe-AusfteAung in Mün- chen. Ankauf- Und Absatgebiete : Aus- Shweden. Aus Alexandria. Na Privatmättheilungen : Aus den Valkanländern. Aus Bufkaxest. Ein neuer KautschGul. Sammelmappe : Hamburger Musterlager. Die in Wien. Eine Metall- müduzg. Auch cin Handels-Mufeum. Lite- rari]Wes. Firmenanzeiger. Börsenrundfcau: vom 2. bi? 8. August. Kapitalmarkt : Oesterr. Nordwestbabn. Neuer italtznisher Wechfelstempel. 7 „Staa!sfinanzielles aus Defterreih. Ltbringer Eisenwerke, Gerichtszeitung. Konkurse. Briefkasten. Inferate.

„Zeitschrift für Handel und Gewerbe. rgan sür die Deutschen Handelskammern. Nr. 13. Inhalt: Amtliches. Die Idee des Sozialismus. Koxnkurs-Industrie in Desterreit-Ungarn. Die koloniale Bewegung und ihre Aufgabe. Deutsch- lands Außenkandels-Verein. Die Arbeiterversiche- rung in Deuts{land, Ausfuhr von Zucker. Aus der Praris der Berufsgenofsenscaften: Ist die jeßige Organisation der Berufsgenossenscaften eine zwecdimnäßige zu nennen? Handel und Gerrerbe iur Auslande. Aus den Bezirken der Handelstam- mern. Thâtigkeit der Handelekammecn im Ins und Auslande. Aus den Jahresberihten der Handelskammern. Bütherfhau. Von Seiten des Deutschen Reichs anerkannte Konsular-Beamte fremder Staaten.

Handels- und Gewerbe-Zeitun . (Ber- lin C.) Nr. 33. Sa Für E Biere empfokblene Firmen. Leitartikel: Die Kreditver- sicherung. Masginea und Handwerk. Ueber die Bauwürdigkeit von Eisenbahnen durd Privat- kapital. Statistik: Statistiiches Jabrbuch für das Deutsche Reih. Mittheilungen aus. dem Kaiserlih Statistishen Amt: Allgemeines. Aus- wanderung. Export: Beförderung von Auëéfubr= gutern mit dem Orient-Expreßzug. Tarif-An- gelegenbeiten. Pateutwesen. Briefkasten. Znteressantes aus dem Geschäftäleben: Oefterreichi- sches Informationébureau für Zollwesen. Reichs-e bank. Zur Beachtung: Das elekftrishe Licht im Dienste der Armee. Der ftatistishe Theik enthält : Patent - Anmeldungen Konkurse sowie neu eins getragene Firmen, beide mit Angabe der Geschäfts» brane.

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge aus denz. Königrei

Sachsen, dem Königreih Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags

bezw. Sonnabends (Württemberg) unr: der Rubrik

Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt

veröffentliht, die beiden ersteren wöochentlih, die leßteren monatli.

Altona. Vekauntmachung,. [261403

Die Handels8gesellshaft R. Nosfe Nalfolger zu Ottensen hat ihr zu Ottensen mit Zweigrieder- lassung zu Hamburg unter der Firma R; Nosfke Nachfolger bestehendes, und uuter Nr. 999 des Gesellschaftsregisters eingetragenes Gechäft dem Ingenieur Theoder Heinri Höfer zu Hamburg Profura ertheilt. Dies ist beute in unsern Profkuren=a register unter Nr. 462 eingetragen worden.

Altoua, den 11. August 1888:

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

Altona. Bekanntmachung, [26141] In unfer Firmenregister ijt heute untex Nr. 2157 eingetragen:

der Agent Helmuth Heènrih Ludwig Büsh zu

Hamburg.

Ort der Niederlassung: Altoua.

Firma: Helmth Büsßzh.

Altoua, den 11. August 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11 a.

Altona. Vekanntmachung. [26159]

In das Handelsregister ift heute Folgendes ein- getragen worden:

I. Bei Nr. 1017 des Gesellschaftsregisters, wo- selbst unter der Firma Hauffe & Erdmaun zu Ottensen die Handelsgesellschaft der Kaufleute Nan Max Heinrih Hauffe und Ferdinand

[phons Berthold Louis Heinri Erdmann, Beide daselbst, verzeichnet stebt :

Die voreingetragene Handelsgesellschaft ist am 40, August 18858 nach Uebereinkunft der Be« theiligten aufgelöst; der Kaufmann Hauffe egt