1888 / 211 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nung der auftéerordentlichen Generalversamm- lung der Aktionäre und Prioritäts-Aktionäre ein weiterer Gegenstand hinzuzufügen ift, nämli: Genehmigung des Ankaufs der Brauerci zur Sonne nebst Sonnenkeller, sowie der Wirth- schaften in Haslah und Wengen. Kempten, den 16. August 1888.

[26680] Zuckerfabrik

Debet. Vetricbs-Conto.

1888 M | 1888 Mát 31, | An Saldo. „7 FT87491 571 Mai 31. Gewinn- und Verlust-Conto 138873 /22 226294 79 Gewinn- und Verlust-Conto.

(26679) Zuderfabrik Praust.

Gemäß §. 34 unsers Statuts machen wir hiermit

bekannt, daß der Aufsichtsrath unserer Fabrik aus

folgenden Herren besteht: Herr Deichhauptmann O.

s Wannow-Trutenau, Vorsitzender, Kreisdeputirter von

Peper-Goschin, N et Herr As

p mee teler-Vantau, Herr Rittergutsbesißer von Kries- Der Aufsichtsrath 22629479 | Bangschin, Herr Gutsbesitzer Retteléky-Zugdamm, ; 2 S ;

Credit. | Herr Rittergutsbesißer Röpell-Maczkau, Herr Ritter- Simon Lebrecht, Vorsizender. M T (f,

gutsbesißer von Tiedemann-Russoschin, Herr Ritter- (unan.

Praust.

Credit.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 18. August S888,

M Per Inventur-Betrag. . 1226294

_ Debet.

anti: Br m0) G Pee C at T B Be g T L r D M

An Conto-Corrent-Conto Verlust.

Wechsel-Conto. .

Gebäude- und Maschinen-Conto:

Gebäude 343 254.00 4% . Maschinen . . Triple-Appar. .

Anschlußbahn-Conto . Sienecn- Ankauf

. 466800.00 12255.77

479055.77 89/0 38320.00

Abschreibung 52050.00 25634.C0

118.62

3572.62

Mobilien-Conto

Abschreibung 15% 3858.62 S 1856.15

Abschreibung

Pflasterung-Conto . Berieselungs-Conto

is 4009,00 Abschreibung 29 9% . 2850,00

Abschreibung

Fuhrwerks-Conto .

1514,20

Abs{reibung

Utensilien-Conto

Specialreserve-Conto

. , 12094.00 Abschreibung 30 2/0 Reservefonds-Conto 5 %/9 de 73317.25

13730.00

N 56.00

. 584.73 | 64073

1856.15 800,00 2850.00 514.20

3627 00 | 6555597

Directorialwohnung-Conto IV. Rate .

Tantièmen-Conto

Dividenden-Conto de 750000.00 7 o

Saldo zum Vortrag

Activa.

10000 3000 |— 2199/54

52500|— 1445/26

[13900735

3665/89 |

Per Bilanz-Conto . Betriebs-Conto .

Vilanz pr:o 31. Mai/1. Juni 1888.

M S E 134/13 . . [138873/22

139007 Passiva.

Cafsa-Conto . Effecten .

Grundstück . Anschlußbahn

O Conto

ebäude u. Maschinen 999 b94.— 440 735.77

Ütensiliez L E Directorial-Wohnung. . . Corto-Corrent-Conto Debitores. . Betriebs-Conto Inventur

Der Aufsichtsrath.

Wannow. Rettelsky. A. Bieler. R. Wendt. Roepell.

v. Tiedemann. v. Heyer.

M 8

1261/91 4188770 94306/49 91894

3200/— 11059/50

Actien-Capital-Conto . Reservefonds-Conto ._. Grundschuldbrief-Conto . Special-Reserve-Conto . ._. e Grundsculdbrief - Amortisations-Cto. Reserve-Conto Directorial-Wohnung

E IV. Rate .

770259 77

8467 9575 135815 /68 226294 79 T0 A Die Uebereinstimmung vorstehenden Geschäftsab\{!

Conto-Corrent-Conto ‘Creditores l Tantièmen-Conto . Dividenden-Conto

: alte j 915

neue 52 500 | Gewinn- und Verlust-Conto

u}ffses mit den Geschäftsbüchern attestirt Prauft, 11. Juli 1888. Die Di Otto Beckert, Marienburg,

Dr. Wiedemann

geritlich vereidicter Bücher-Revisor.

M.

750000 43141 280000/- 60000 20000

3000 |— 11252011 2199/54

52715|— 1445/26

132502184

rection. sen, P. Meyer.

S Rechnungs-Abschluß der Zuckerfabrik Neuteich

am 30. Juni 1888.

Activa. 1) Grundstück .

2) Rübenshwemmanlage (Ausgabe ‘bis

da

3) Gebäude. . E

N Tramwaybahn ..,..,

5) Anschlußgeleise zur Eisenbahn 6) Maschinen und Apparate . DECGASA A

S E

E

10) Beleuchtungsmaterial 11) Betriebsmaterial aae 13) Feuerung8material 14) Knowentkohle

15) Rübensamen

16) Bassinerde . 17) Fabrikate .

18) Gasanstaltreparaturgegenstände

19) Gebäudereparaturgegenstände ; 20) Maschinenreparaturgegenstände

21) Vorausbezablte Affsecuranz 23) Cassabestand

Fabrikanlage

Bestände 22) Debitoren in laufender Rechnung ;

M.

M M S 48051 80

|

6339/90 361694 50 3506 70 37660/91 569394 80 12000 16749/90 1500

TO16898 5T 6

Neuteich, den 1. Juli 1888, Direction der Zuckerfabrik Neuteich.

G. Ziehm. attestirt.

H. Tornier.

Neuteich, den 18. Juli 1888. Der gerichtlich vereidigte Bücher-Nevisor.

Debet.

Otto Beckert - Marienburg.

A. S

49639/87 600/60 198045 21 ___3857/94 129904213

oenke. O,

). Grunau. Joh. Die Uebereinstimmung vorstehenden Geschäfts-Abschlusses mit den Geschäfts

P assiva.

1) Actien-Capital 2) Grundschuld . 3) Reservefond . 4) Special-Neservefond 5) Creditoren in lau- fender Rechnung 6) Conto dubioso , , 7) Noch einzulösende Sn der rundschuldbriefe .

8) Gewinn . _,

Gewinn- und Verlust-Conto.

Busenit. büchern der Fabrik

M S

600000 |— 500000|— 3983246 1182662

1672141 310/47

3200| 1167890/96 131151117

12990421:

Credit.

Zinsen

IV. Rate zur Eisenbahn Simonsdorf- Tiegenhof

Gewinn: S

davon Abschreibungen

10% auf Tramwaybaÿa und Anschlußgeleise .

10% auf Utenfilin .

109%/o auf Mobiliea . .

10%/6 auf Schwentebrücke und Canalisation . .

59/0 auf Maschinen und Ap- At A

59/0 auf Gasanstalt

29/0 auf Gebäude

Summa der Abschreibungen Reservefond . En Grundschuld-Amortisation . Dividende 8%. N Tantièmen und Gratifikationen an Un Es Vortrag auf neue Rechnung .

4116, 1674, 150,

76 91

1350.

. 28469.

600, 7033. 43399, 2

4387

: 30000. 48000.

5320. 48.

2628 6000

131151

163436

Betriebseinnahmer: #6 1216897, 45 ab Betriebs8ausgaben ,„ 1054706.

Q

M S

29 [162191 1245/85

gutsbesißer Wendt-Artschau. Praust, den 14. August 1888. Die Direktiou. Dr, Wiedemann sen.)

[26646] J Actienbrauerei Kempten.

7) Wochen - Ausweise der deutschen Zettelbauken. [26704] Wochen-Uebersicht er

d Reichs-Bank vom 15. August 1888. Activa.

1) Metallbestand (der Bestand an oft coursfähigem deutshen Gelde und an Gold in Barrea oder aus- ländishen Münzen, das Pfund fein zu 1392 K berehnet). .

2) Bestand an Reichskassenscheinen .

3) Noten anderer Banken

»* Wechseln

« Lombardforderungen .

ffecten . ; sonstigen Activen . Passiva. 8) Das Grundkapital 9) Der Reservefons8. . 10) Der Betrag der umlaufenden O 11) Die sonstigen täglih fälligen Ver- bindlihkeiten. 12) Die sonstigen Passiva . Verlin, den 17. August 1888. Reichsbauk - Direktorium.

Ucbersicht

der

Hannoverschen Bank

vom 15. August 1888.

i Activa.

Méetalltestai&e 1o

Neichskassenshene 23,0

Noten anderer Banken î 294,5 16,015,6

Wee N Lombardforderungen 565,8 1,291,3

Effectea .

Sonftige Activa E 5,891,3 Passiva.

Grundcapital M 12,000,0

[26705]

MNeservefonds . z

Umlaufende Noten. Se täglich fällige Verbindlicß- A An Kündigungsfrist gebundene Ver- Din Sonstige Passiva

3/972/3 6,575,7

1,665,6 Event. Verbindlichkeiten aus weite! begebenen, im Inlande zahlbaren

Wechseln E Die Directior..

0 2 Y/ E Danziger Privat-Actien-Bank. Status am 15. Angust 1888. [26730] Activa. Me Reichs-Kassenscheine S Noten anderer Banken Wechselbestand . Lombardforderungen A Effekten-Bestand Sonstige Activa

Grurdkapital. . E Mee E Umlaufend: Noten. 6, S täglih fällige Verbindlich- A Verzinsliche Depositen-Kapitalien . Sonstige Passiva

Eventuelle VerbindliGkeiten aus weiter begebenen, im Inlande G

A Stand der Badischen Bank

am 15. August 1888. Activa.

Passiva. i

664,6

46,1

Unter Bezugnahme auf unsere Einladung vom d, M. geben wir bekannt, daß zur Tagesord-

976 446,000 23,068,000 11,823,000

381,579,000 42,022,000 12,065,000 38,372,000

120,000,000 23,894,000

916,858,000

420,796,000 404,000

Koch. Gallenkamp. Herrmann. Hartung.

91,

90.

00, 69. 80. 94. 47.

00, 1,200,000, 00.

93,

369,156.

98,

M 920,243.

970,804

463,200 3,912,893 2,834,825

841,551 5,225,730

« o 3,000,000 750,000 2,705,000

83

5,581,849 E 825,815

50

[bestan 3 880 432 Reichskassen\cheine . Noten anderer Banken Wechselbestand . Lombard-Forderungen Cf Sonstige Activa .

85 300 16 394 553

68 926

Metallbestand úÁ

9 000|—

7 1 575 319/05 1

10

79

832 540|—

M 122 842 0717

Passiva.

Grundcapital S Me Umlaufende Non ....., eee fällige Verbindlichkeiten . , An Kündigungsfrist gebundene

Verbindlichkeiten S Sonstige Passwa _.....,

|__863 100/07 A [22 842 071171

9 000 000/— 1 534 297/68 10 886 100|— 1 058 573/96

Die zum Incasso gegebenen, noch nicht fälligen { deutschen Wechsel betragen 4 2 487 455,47.

Professor Dx. Heim. Dr. med, H. T [26701]

[26681]

In gestriger Generalversammlung wurden als Mitglieder des Au itsraths Herr Kaufmann Julius Schneidemübl-Neuteih und Herr C esiger Gust. Schrödter - Tannsee und als Mitglied der O Herr Gutsbesißer A. Soenke-Trampenau gewählt.

Neuteich, den 17. August 1888.

Zuckerfabrik Neuteich.

(672! Braunschweigische Bank,

tand vom 15. August 1888. Activa. Metalle Reichskassensheine S Noten anderer Banken . Wechsel-Bestand . Lombard-Forderungen Effecten-Bestand . Sonstige Activa . b Passiva.

Cnt

810,325. 25, 17,000. —., 228,000. —. 6,191,113. 45, 2,121,150. —., 177,148. 70. 8,581,440. 05.

10,500,000. —. 81,545. 399,440. 2,494,000.

« 2,884,296.

1,439,400. 176,010.

Reservefonds . . Special-Reservefonds . Umlaufende Noten . , Sonstige täglich fällige Ver- bindlihkein An eine Kündigungsfrist ge- bundene Verbindlichkeiten Sonstige Passiva. .

Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln... M 172,274. 15 Brauuschweig, den 15. August 1888. Die Direction. Bewig. Lucan.

Wochen-Ueberficht

er Württembergishen Notenbank vom 15. Auguft 1888.

Activa. Metallhestand . M

[26729]

8,223,118 55,590 1,648/600 19,304/587 647,600 121,025 541,554

Bestand an Reihskassen\heinen . « an Noten anderer Banken an Webseln. ..., an Lombardforderungen . an Effekten. . an sonstigen Aktiven .

Passiva,

Das Grundkapital K 9,000,000|—

Der Reservefonds . N 601,754/80 Der Betrag der umlaufenden

N OTIS000 Die ionstigen tägli fälligen Ver-

bindlichkeiten... , | 695,698/28 Die an eine Kündigun Sfrist ge- bundenen Verbindlichkeiten . . , | 150,750|— Die sonstigen P 314,973/12 , Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln 4 590,820.30.

S8) Verschiedene Vekanutmachungen. [25436] Vekanntmachung. Die Kreis-Thierarztstelle des Kreises Hün:- feld, welche mit dem 1, Oktober d. Js. durch Ver- seßung des jeßigen Inhabers erledigt wird und mit welcher neben der Berechtigung, für die im veterinär- polizeilicen Interesse ausgeführten Verrichtungen nah deu gescßlihen Vorschriften Gebühren zu liquidiren, ein jährlihes Gehalt von 600 M ver- bunden ift, soll mit dem 1. Oktober d. Is. anderweit E werden. t , Bewerber um die Stelle wollen ihre Gesuche innerhalb 4 Wochen bei mir einreihen, au Dg aat nG Seuanise und einen Lebenslauf eifügen. Kassel, den 1. August 1888.

Der Regierungs-Präfident. I. V.: Schwarzenberg.

[26533] Generalversammlung

der Leipziger Kranken-, Fnvaliden- undLebens-Versicherungsgesellshaft Gegenseitigkeit zu Leipzig

Sonntag, den 26. August 1888, Vormittags ¿11 Uhr, i: im linken Parterresaale der neuen Buchhändler- börse, Eingang von der Hospitalstraße. Tage®Lordnung :

1) Geschäftsbericht. ; i:

2) Neuwahl für die ausscheidenden Aus\huß- mitglieder Herren Stadtrath Herzog, Schul- director Dr. phil. Helm, Privatmann Riebrich, 05 lan Hauser und Versicherungsbeamter

unkel. Das Directorium

der Leipziger Krankeu-, Juvaliden: und Lebens-

Versicherungsgesellschaft N ae allt Kre mar.

Im Verlage von August lovioth

: n Frankfurt a. M., Zeil 66, erschien:

Neferate für den LIL. Juternatioualen Vinnenschifffahrts-Congrefß zu Frankfurt a. M. 24 Bog. gr. 809

Preis geheftet E S

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen.

felben Art

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher die Bekanntmachungen aus den : Eisenbahnen enthalten sind, erscheint au in einem besonderen Blatt unter dem Tite

Central-Handels-Register für

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich kann dur alle Post - Anstalten, für Berlin auch dur die Königliche Expedition des Deutschheu Reichs- und Königlich Preußischen Staats-

T CTEDEO E TTET Fnd elSs Genossenschafts-, Zeichen- und Muster - Registern, über P

Abonnement beträgt 1 #& 50 F f Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile

ür das Vierteljahr.

atente, Konkur] e, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

Das Deutsche Reich. (Nr. 211 A,)

Das Central - Handels - Register für das Deuts

e Mei erschcint in der Reçel tägli. Das Zal Einzelne Nummern kosten 20 S.

Anzeigers 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Vom „Central - Handels - Register für das Deutsche Reich“ werden heut die Nru. 2114. und 211 B.

ay: ausgegeben.

Macht ein Kommissionär seinem Kom- mittenten hinsihtlich mehrerer vom Kom- mifsionär für den Kommittenten an einem Tage ab- geschlossener reichsftempelpflihtizcer Kauf- und sonstiger Anschaffungsgeschäfte über Aktien, Renten, Schuldvecschreibungen, in einc m Schreiben Aufgabe, so liegt nah einem Urtheil des Rei chs- gerich{chts, IV. Civils, vom 14. Mai d. I., nur ein Abowickelungsgeschäft und fomit nur ein An- \chaffungsgesckäft vor, dessen Abgabe von dem G e- fammtwerth der in dem Aufgabeschreiben aufgeführten Geschäfte zu berechnen ist, wenngleih darüber mehrere Schlußnoten ausgestellt sind. —Die Berliner Handelsgesellschaft hatte Einkaufs- und Verkaufs - Kommissionsgeshäfte über verschiedene Börseneffekten, der unter 1, 2, 3 des Tarifs zu dem Reicbéstempelgeseß vom 29, Mai/3, Juni 1885 bezeihneten Art für einen ihrer Kommittenten an einem Tage, als Selbsikontrahentin eintretend, aus- geführt und darüber dem Koummittenten in einem Schreiben Aufgabe gemacht. Da übec diese Ge- schäfte mehrere Schlußnoten ausgestellt waren, so berehnete die Handelsgesellshaft die Abgabe (1/10 vom Tausend) je nach dem Gesammtwerthe der Ge- schäfte, über welche die einzelnen Schluß- noten lauteten. Der Stempelfiskal erklärte sich aber mit dieser Berechnung nicht einverstanden, vielmehr faßte er sämmtliche densclben Kom- mittenten betreffenden Geschäfte desselben Tages zu- sammen, weil die Handelégesellshaft darüber ihrem Kommittenten in einem Schreiben Aufzabe gemagt hatte, also nur ein Abwickelungtgeschäft vorlag. Da es sih um Seschäste im Werthe von, mehr ul510 000 46 bandelte und nah dem Tarif der Stempelbeirag in Abstufungen von je vollen 10000 A zu berechnen ist, so ergab die Verehnung des Stempelfiskals gegenüber der Berechnung der Handelsgesellschaft ein Plus von 47 4 Stempel, welhen Mehr- betrag die Handel2gesellswaft unter Vorbehalt zahlte und sodann gegen den Stempelfiskus ein- Élcgte. Das Kammergericht verurtheilte den Stemyel- fisîus zur Zahlung der 47 4 Auf die Revision des Fiófus hob das Neich8geriht das Berufungs- urtheil auf und wies in der Sache selbst die Klägerin mit ihrem Anspruch auf Zurückzahlung ber 47 ab, indem es begründend ausführte: „Die Ber- pflihtung zur Ausstellung einer Schlußnote wird nah dem Reichsstempelgescß dur die Thatsache eincs ein Kauf- oder Anschaffungs8geschäft

enthaltenden Geschäftsabschlusses bedingt (88. 10, 11).

Daß das in einem Akte abgeschlossene Geschäft mehrere Gegenstände umfaßt, bewirkt nicht eine Medrbeit abgabepflihtigyer Geschäfte. Für die Frage der Besteuerung liegt also ein Anschaffungs- geschäft , wenngleih Gegenstand desse!ben juristis eine Mehrheit von Käufen, sei es über Effekten der- zu verschiedenen Kaufpreisen, sei cs Über Effekten verschiedener Art, bildet. Die Stempelabgabe t|st nach Ziffer 4 des Tarifs von dem abgeshlossenen Kauf- oder sonstigen Anschaffungsgeschäfte zu catrilten. Nun bestimmt S. 7 Abs. 3 des N .-Stempelges. t „„Jst das Ge- chäft von einem Kommissionär (Art. 360 H.-G.-B.) abge’hlossen, so ist die Abgabe sowohl für das Ge- \châft zwischen dem Kommissionär und dem Dritten, als au© für das Abwidcelung8geshäft zwischen dem Kommissionär und dem Kommittenten zu entrichten, sofern aiht die Bestimmung des §. 12 Abs, 2 ein- tritt. ** Daß ein Fall des §. 12 Abs. 2 nit vor- liegt, ist außer Frage. Es handelt \ich ferner nicht um Geschäfte zwishen dem Kommissionär und dem Dritten, sondern um Abwitelungs8geschäfte zwischen der Klägerin als Kommissionärin und ihren Kommittenten Das Geseh (8. 7 Abs. 3) sieht, von dem ausgeschiedenen Falle des §. 12 Abs. 2 ab- gesehen, jedes Abwiclkelungsge\chäft zwischen dem Kommissionär und dem Kommittenten als ein der Abgabe nach Ziffer 4 des Tarifs unterliegendes Kauf- oder Anschafsungsgeschäft an. Es kann sid dem Vorstehenden uach nur darum fragen, durch welche äußere Handlung das Abwickelungs- geschäft zwischen der Klägerin und ihren Kom- mittenten zu Stande gelommen is. Hierbei kommt in Betracht, daß die Klägerin nah den Thatbeständen der Vorderrißter einen Geschäfts- abs{chluß mit ihren in den S@dlußnoten genannten Kommittenten in anderer Art, als durch das Auf- gabeschreiben, d. h. durch die der Vorschrift des Art. 376,3 H.-G.-B, entsprechende Anzeige über die Ausführung des Auftrages nicht behauptet hat. Ist aber hiervon auszugehen, so hat {ih ein anderes, als das dur diese Erklärung und den darin liegen- den Selbsteintritt des Kommissionärs zufolge Art. 376,3 abgeschlossene Anschaffungsgeshäft nicht vollzogen. Und da nah dieser Vorschrift der Zeitpunkt des Eintritts des Kommissionärs als Selbstkon- trahent den Abschluß des E bedingt, so liegt in Betreff aller in der Anzeige enthaltenen einzelnen Geschäfte ein Abwiccklungs8geschäft und somit auch nur ein abgabepflichtiges An- \haffung8geshäft im Sinne des §. 10 des Reichs- stempelgeseßes vor, über welches die Schlußnote auszust#llen war, und es handelt sich niht um mehrere abgabepflihtige Geschäfte im Sinne des S. 12, Daher ist nach Ziffer 4 des Tarifs auch die

tempelabgabe von dem Werthe dieses An- schaffungsgeshäfts zu erheben.“

Der Jahresberiht der Handelskammer zu Breslau für das Jahr 1887 enthält in seiner Einleitung folgende Bemerkungen: Auf Grund der umfassenden Einzelberichte glaubt die Handelskammer sagen zu kênnen, daß im Jahre 1887 verschiedene

große Handels- und Industriezweige sich zeitweise eines lebhafteren Geschäftsganges als feüher zu erfreuen gehabt haben, daß aber diefe Besserung meist keine dauernde war und daß die so dringend gewünshte Hebung der Preise nur in weni- gen Branchen sich verwirklihen ließ. Die Groß- industrie hat in einigen Fällen es verstaaden, dur Verkcufskonventionen und Produktionseinshränkungen eine bessere Basis für ihre Unternehmungen zu ge- winnen; die Klein-Inadustrie, der Detail- und Zwischenbandel kranken aber immer noch an einer übergroßen Konkurrenz und klagen über gedrückte Preije. Was den Getreidehandel anbetrifft, so erübrigt es auf die Ursachen zurückzukommen, welche ein bedeutendes. Platzgeshäft und Verladungen auf weite Entfernungen unmözlih gemacht haben. Unsere Kaufleute mußten sh auf die Versoraung des Konsums im engsten Kreise beschränken. Weizen war in den eríten Monaten des Jahres reihlich zugeführ) Roggen s{lesischer Provenienz entsprach den Anforderungen der Mühlen und Bäereien nur wenig, was einen geringen Preisdruck zur Foige hatte; es mußte im ersen und zweiten Quartal ziemlich viel ost- und westpreußischer Noggen (dessen Qualität als vorzüglich galt) bezogen werden. Von ausländishem Roggen wurde cin kaum nennens8werthes Quantum transito gehandelt. Animirende autländishe Berichte und die Aussicht auf eine abermalige Erhöhung der Getreidezölle wirkten im zweiten Quartal stimulirend auf den Getreidebandel, doch blieb der Absay auch jetzt in den Lereits angedeuteten Grenzen. Die folgenden drei Monate wareà ftill, obglei nur sehr geringe Vorräthe alter Ernte auf Lager geblieben zu sein schienen und die Landwirthe toohl im Hinblick auf die erhoffte Zollerhöbhung mit dem Angebot neuer Waare sehr zurückhielten. Die im Oktober und November nad Deutschland gelangenden großen Getreidebezüge aus dem Au?elande, wel&e bewirkten, daß zum Termin des Zollaufs{lags inländische Läger mit folhen Vorräthen {hon ziemlich gefüllt waren, baben ihren Weg nur zum kleinsten Theil nah Breslau genommen. Später gestalteten sh die Landzufuhren reihliher, weil die Produzenten nun- mebr ihre Feldarbeiten beendet hatten. Weizen- und Roggenpreise haben seit dem September langsaia angezogen, die Frü@te der Zollerhöhung einigermaßen antizipirend, während der Preis des Hafers bei dem auf 2 M Zollerböhung nicht gerechnet worden war, erst gegen Jahres\chluß zu steigen btgann. Das Spiritus- und Spritgeschäft lag zu Anfang des Jahres sehr darnieder, da inländische Käufer immer nur auf Befriedigung des augenblick-

lichen Bedarfs bedaht waren und der Absatz ins |

Ausland dur die scharfe Konkurrenz ver kamburgi- schen und s{wedishen Sprite am spanischen Markte, bezw. durch das Auftreten des mit einer großen Exportprämie ausgestatteten rumänischen Sprits am Triester Markte unseren Fabrikanten verlegt war. Das neue Brann!weinsteuergeseß belebte das Ge- schäft schon während der Dauer der legislatorischen Arbeit und brachte alsbald eine Preissteigerung, die sih zu Ende des zweiten Quartals auf ungefähr 30 H per Hektoliter bezifferte. Jn den folgenden Monaten zeitigte das Projekt einc-r Branntwein- brenner-Koalition in Verbindung mit anderen Mo- menten eine zum Theil ret toilde Spekulation, auch war der Export durch die von dem Gese ge- wäbrten Uebergaagémaßregeln vorübergebend belebt. Das Woll geschäft Breslaus hat sehr gelitten. Die schlesischen Wollen bilden, in Folge ihrer Ver- ¡ühtung mit wenigen Avsnahmen nicßt mehr wie früher cin sh gleihbleibendes Produkt. Am Wollmarkt stellten sh die Preise um 9—18 #4 pro Centner höher als auf dem vorjährigen, allerdings äußerst niedrige Preise aufweisenden Wollmarkt; bei einzelnen geringeren Gattungen bet: ug die Differenz sogar bis 25 4 Das Geschäft verlief in der zweiten Hälfte des Jahres ruhig bei unveränderten oder etwas ermäßigten Preisen, Leinenindustrie und Baumwollenindustrie waren in der Lage, ihre Etablissements während des ganzen Jahres voll zu beschäftigen, do sind die Klagen darüber, daß der Nutzen ein verschwindend kleiner war, allgemein und berechtigt. Die Leinenspinnerei hat \{lechte Resultate aufzuweisen, weil sie, um Absaß für ihre Fabrikate zu gewinnen, ihre Preise wiederholt ermäßigen mußte. Die Baumwolispinnereien hingegen haben, in den ersten Monaten des Jahres twenigster s und soweit sie mit Rohmaterial versorgt waren, von der Preissteigerung der Baumwolle, die sich damals vollzog. profitirt. Der Absay in bunter baumwollener Waare gestaltete sich envas lebhafter als früber; halbwollene Kleider- und N blicben weiter vernachlässigt. Das isenge\chäft erfuhr im verflossenen Jahre eine recht erfreulihe Besserung. Hierzu hat das Zue standekommen des „Oberschlesischen Verbandes für gemeinsamen Verkauf“ und die Einsezung des „Allgemeinen deutshen Syndikats" schr wesentlich beigetragen, Diese Verbände gehen nicht darguf aus, eigentlihe Produktionsbeshränkungen zu verein- baren, sondern sie kontingentirten lediglih das von jedem Etablissement innerhalb eines gewissen Zeit- abshnitts zu verkaufende Quantum Auf diese Weise wird indirekt ebenfalls eine Produktionsb-\{ränkung erreiht und die Kontrole über die Ausführung der getroffenen Vercinbarung ist eine gesicherte.

De Bericht der Aeltesten der Kaufmaraschaft in Elbing über den Gang des Handels, der Ges» werbe und der Schiffahrt in Elbing im Jahre 1887 entnehmen wir folgende Mittheilungen

Bei dem Rückblick auf das verflossene Kalenderjahr kann üver die Handelsverhältnisse Elbings berichtet werden, daß einzelne Geschäftszweige wie inebesondere das Holzge]chäft, der Kohlenhandel, die Spiritus- branche, zeitweise cinen LTebhbafterecn Aufschwung nahmen, während der Getreide- und Kolonialwaaren- handel und das Detailgeshäft wenig Erfolg erzielten. Erfreulich ist die weitere Entwickelung, welch2 ver- schiedene Industrie¡weige genommen haben, nament- lih der Eisenschiffsbau, die Ble- und Lakirwaaren- fabrifation, die Mefsingwaaren- und die Cigarren- fabrikation 2c. Ausreichende Beschäftioung war faft in allen Industriezweigen vorhanden. Eine Besserung der Handelsverbältaisse wird noch von der lange an- gestrebien direkten Bahnverbindung mit dem Hinter» lande erbofft, welhe nunmehr ausgeführt werden wird. In dem dem Landtage vorgelegten (Beseßtz- entiurfe, betr. die Herstellung neuer Eisenbahnlinien, war auch die Bahnlinie Elbing—Miswalde vor- gesehen, die Ausführung derselben jedoch an die Bedingung geknüpft, daß der crforderliche Grund und Boden von den Interessenten kosten- und laftenfrei hergegeben werden müsse. Nachdem aber noch vor der Berathung des Geseg- entwurfs die bei dieser Bahnlinie wesentli bethei- ligten Keise von den Verheerungen der Nogat- übers{wemmung betroffen worden waren, gelangte der Geseßenlwurf unter Weglassung der Bedingung des kostenfreien Grunderwerbs Seitens der Kreise zur Annabme. An der Erbaltung und Verbesserung unserer Schiffaßrtsstraße durch das Frische Haff ist auch im verflossenen Jahre rüstig gearbeitet worden. 2 er Eiétgang im Frühjahr d. F. hat an der neuen Mole nur geringe Beschädigungen verursacht ; dieselben wurden mit unerbeblihen Kosten be- seitigt. Zur Beseitigur-g des Erddammes binter der Mole wurde ter Swlicfzaun in einer Länge von 2050 m reparirt. . Die f\türmische Witterung wäh- rend der Baggerperiode behinderte die Arbeiten des Kreiselbaggers beträhtlich und wurde vom 13, Mai bis 25. Oktober nur eine Strecke von 1209 m weiter ins Haff gebaggert, wobei in 852 Arbeitsftunten 48 000 cbm Boden ausgehoben wurde. Die vertiefte Fahrrinne erstreckt si jeßt 4309 m über den neuen Molenkopf hinaus. Von der Königlichen Staats- regierung wurde zu den diesjährigen Hafencrbeiten ein Zuschuß von 17 000, gewährt. Am Hiesigen Hafenhause erscheint tie Srrichtung ciner Stu! m- fignalstation als ein dringendes Bedürfniß, eben- sowohl im Interesse der Schiffahrt auf dem érischen Haff, als besonders auch im Interesse der die Fischerei betreibenden Anwohner des Friscen Hass Zur s{chleunigen Uebermittelung der Sturm- nachrichten an diese zu errichtende Signalstation würde eine Telephonverkindung zwischen Elbing und der in unmitteibarer Nâbe des Hafenhauses befind- lichen Postageatur Alt-Terranova einzurichten fein. Um beide Einrichtungen ist die Kaufmannschaft bei den zuständigen Staatsbebörden vorstellig geworden.

Seitens der Handelsïamwer in Flensburg war dem Herrn Reichékanzier cine Petition um Ein- führung des engiishen Vermessungeverfahrens für deu!sche Dampfschiffe unterbreitet worden. Entgegen dieser Petition hat die Kaufmannschaft in Elbing sich dahin ausgesprochen, daß zuc Beseitigung der Nachtheile, welche thatsächlich der deuten Rhederci durch die Verschiedenartigkeit der deutschen Ver- mej\ungsmethode von dem Vermessungévetrfahren anderer Nationen eatstehen, nicht sowoh! die Ein- führung des englischen Verfahrens für deutsche Schiffe ch emypfehlen dürfte, als vielmehr die weitere Verbreitung der Anwendung der deutschen Bermessungsmethode, welche nach dem Dafürhalten der Kaufmannschaft die korrekteite ist, auch bei den anderen Nationen. Im Laufe des Jahres wurde in Elbing eine Fecnsprecanstalt einzerichtet, welche bereits in crfreuliher Weise Verbreitung gefunden hat.

Die Entwickelung der einzelnen Ge\chäftszwe!ge in Elking wird u. A. durch folgende Angaben gekenn- zeichnet: Das Getreidegeschäft bewegte sich im Jabre 1887 bis zum Beginn der neuen Ernte in engen Grenzen. Jn Erwartung einer reichen Ernte waren die Käufer vorsihtia, und auch die Müblen- etablissements versahen sich nur mit den nothwendigsten Vorräthen. Die über Erwarten reiche 1887er Ernie brachte größeres Geschäft, besonders da Weizen und Noggen in sehr s{chöner Qualität geerntet waren. Rüböl fand bis zum Ende der vorjährigen Campagne befriedigenden Absag, ohne daß die Vreise wesentlich flustuirten. Ende Mai trat in Folge von un- günstigen Saatenstandsberihten bei winzigen Vor- câthen eine steigende Konjunktur ein. Klagen über den Stand der Oelfaaten sih als übertrieben erwiesen, wichen die Preise auf ihren vorberigen Stand und bek aupteten sih bis zum Herbít,. um dann bei recht regem Absay von effektiver Waare eine nit unwesentlihe Steigerung zu erfahren, die aber bis zum Jahr-s\chluß fast ganz wieder verloren ging. Rübkuchen hatten während der Konsumzeit in der Provinz stets Absaß, im Sommer wurde cin Quantum nah den dänischen Inseln verkauft und verladen ; die Preise wurden dafür auch in diesem Jahre sehr gedrückt. Verarbeitet wurden in der Oelfabrik von Joh. Augußtin 1004 t Nübsen und Raps und 102 t Leinsaat. Diese lieferten: 390787 kg Rüböl, 597 250 kg Rübkuchen, 28 378 kg Leinöl, 72 ?00 kg Leinknchen. Das Mehblgeschäft war ein recht lebhaftes, nament« lich in Folge großer Nachfrage nah Süddeutschlard. Die Preise waren den Körnerpreiscn entspre®,end. Vermablen wurden in der Elbinger Damp* mühle ca. 1 200 000 kg Weizen und 2 800000 kg Roggen.

Dic Gr, Amtsmüßle Braunsberg Untermühle in

Als die S s u ih : h reich versandt. Aale und Lad;se sind fris im Eintauf

Elbing hat vermahlen: 35537,37 Ctr. Roggen, 19 52 Ctr. Weizen wmd 476 Ctr. Gerfte, zusammen 5 186,11 Ctr. Die Spiritus- zufubhren wareæ! in deæ# erften 4 Monaten des Jabres recht g22ßÿ bei uuveszntlichea Preis\hroan- lungen, und wz der Abzug au niŸt lebhaft zui nennen war fo hatten die Spritfadviken Elbings- doch stets Beschätigung. Nach der Vazrsffentlichung: des neuen Steuer-Entwuxsé: wurde der Abzug recht lebhaft, und die K'einverfäufïer blieben vomüht, si zu vexsorgen, da sie weitere Prziefteigerung befürchteten.. Das Steinkohlengeshäft war 1857 ein ret bedeu- tendes und an Umfang dem vorßergehenden Jahre: überlegen. Von englishen Kohken be;3g Elbing ca. 150 000 Centner, »on oberchleszschen ta, 350 000- Centner. Von leßteren wurde eiu Theil zu Wasser weiter befördert. Koks wird hauptfächlih von West- jalen und zwar zu Wasser über Papenburg oder Bremen bezogen. Es kamen ungefähr 29 Schiffe von 1500—2200 Centner damir an. Von. \cotti- schem MNRoheisen wurden ca. 10000 Kentner zum Preise von 250—3,20 4, von aglishem NRoheifen ca. 40000 Gentner zu: 2,23—2,50 M pro Centner versteuert franco Elbing ezogen. Ter Rohholz-Einkauf giag in ziemlich regelmäßiger Weise von Statten. Für die e aus ven in- ländischen preußthen Forsten herrchte gur Be- gehr; die Forsttaxen wurden auf den Teczminen Seitens der Käufer mit wenigen Auenahmcez über- boten. Auf der Weichsel begann das Geschäft früher als gewöhnlih, da s{chon Ende NAzril die ersten Traflen aus den polnischen und galizishen Wäldern in Thorn zum Verkauf eintrafen. Die ersten Ab- künfte von dort begegneten au lebhater Naczfrage, während später der Absayß \{chleppender wurde. Erst Anfang August wurde die Nacfiage wieder lebendiger und die Preise zogen etwas an. Erst am 28. März fonnte der erste Dampfer mit Holzladung abgefertigt werden, der erste Segler gar erst Anfang Mai, da kein Segelschiff in Elbing Winterrast gehalten hatte. Die Nachfragen nach Bauhölzern uud Brettern trafen in dieser Saison so zahlreich wie selten zuvor cin, do kam das Geschäft bis zum Sommer wegen zu hoder Forderungen nicht recht in den Gang. In der zweiten Hälfte des Jahres nahm dasselbe aber einen ungemein lebhaften Aufshwung. Es wurden gleichmäßig flott fris gesägte Hölzer zu Haus- und Speicerbauten, ferner zu Waferbauten als Spund- wände 2c., sowie vom fertigen Lager Dielen ölzer abge- scht. Die Zahl der an der Stadt mit Holz, befrachteten Seeschiffe belief sih auf 834 Segelschiffe und 15 Dampfer mit zusammen 12 739 ebm Raun-Inhalt. Die Schiffahrt blieb bis in den Dezember hinein offen. Unterstügt wurde der Export wie im Vorjahre dur die Billigkeit der Schiffsfrahten. Dagegen war es störend, daß die von den Nachbarhäfeu unterhaltenen regelinäßigen Dampferverbindungen beim Mangel besserer Frachten willig Holzladung aufnahmen. Der Platverkauf giag weniger gut als der Export; auch der Landkreis hat weniger als soust entnoumen.. Das Sägewerk von D. Wieler hatte das Jahr über reihlich Beschäftigung und namentlih in den: Sommer- und Herbstmonaten. Tag und Nacht zu. thun. Abgesezt wurden seewärts 7002 ebm, bahn- wärts 1640 cbm in 78 Waggonladungen, und am. Play und in der Umgegend 3882 ebm, zuscamnien 12524 ecbm diverse Hölzer. Beschäftigt wurden. dur@fchnittlich 20 Beamte und 110 Arbeiter. Das Dawpssägewerk von Rud. Sudermann beschäftigte wie im Vorjahre durchschnittlih ca. 50 Arbeiter. Es wurten im Export- und Platzgeschäft 7844 chm. diverse Hölzer abgeseßt. Jn den Monaten Mai bis Oktober wurde Tag und Nacht gearbeitet. Die Dampfschneidemühle von C. Sonnenstubl berichtet : Im Zimwiereigeshäft wurde durhshnittliÿ mit: 16 Zimmergesellen und Lehrlingen gearbeitet, in Holze. geschäft und Schneidemühlenbetrieh mit 20 Axbeitern. Im Holzgeschäft sind abgesezt 2800 ebm und als Lager-- bestand 3000 cbm Rund- und Schuittholz verblieven. Was Fischwaaren anbetrifft, so hat tær. Neun=-. augenfang îa der Saison 1887 einen günstigeren: Erfolg gehabt, als im. Vorjahre; es sind von Elbing. ca. 8000 Sche verfandt, gegen 1886 mit ca. 4500

Schok. Die Preise für rohe Neunaugea waren. zu.

Anfang der Saison 7,00 pro Schock, gingen je= doch jo herunter, daß. am Shluß der Saison im. Dezember nux 3,00 6 pro Scho bezahlt sind, Es. wäre wünschenswerth, daß für Neunaugeu cine: Schonzeit angecxdnet würde, welche spätestzns mit: dem 1. Januar eintreten müßte. Die Neungugen werden gewöhnlih nach sämmIichen größerem Städten des Deutschen Reichs und auch 12 Vester«

u theuer, eignen sich deshalb weder zum Maxinir.n noch zum Räuchexu, ste werden deshalb, nur frisch versandt. Die Erute. des Jahres 1887 ist in Vezug, auf sämmtliche Getreidearten s sehr gut, in Bezug aus N als S zu vezeichnen. Die Hoffnungen auf höhere. Preise haben fich für die Landwirthschast niht erfüllt, dieselben sind vielmehr gegen das Vorjzhr noc stärker gewichen. Der s{chwere Druck auf dem landwirtbschaftlichen. Betriebe hat si nah cill:n Richtungen hin im ge \chäftlihen Leben fühlb ¿r gemacht. Die Erlauguxug von Personal-Kredit ist immer s{chwieriger ge- wordenz nur hei größter persönlicher und wirtbshastlicher S'yarsamkeit ist es dem La: dwirth möglich, den nieder'zxrückenden Verhältaissen zu Legegnen. Ueber die Fabrken Elbinzs wird berid,tet: Die Schisféwerst “4nd Maschinenfabuik von F. Schichau konnten voll, beschäftigt werden. Beirg Beginn des

Jahres wurden beschäftigt 1977 “arbeiter, _ beim i Shiuß desselben 1912, Die Etablissements