1888 / 217 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A #7 « j S IUNE ï 9 8 t El 2ER E A L E f "G0 TUEA Ï ps E Î fi L E f 7 z Ï Ln D V i L 4:4 k T4 b / J B 3 15 1 2 c ¿ 0A k 7 i j 2 Lv E i ¿B i f JE E f ¿f f | ; E t 18 LiN HEs s ZEA ¿f E F 44 # } ck6 i L 6 t E E 21 P 117 In X 5A f: 2 22 | ¡ 4 is ¿10 R: L 3 j i H f 1 1 T Ï î s t 4

find, betaudaeftelt, taß diese Hausse auf ¿nex ge- en Basis deruht. i; x furbtr Campagnen der Zuerindustr.e 1887 waren durch geringeren Rübenanbau und bei Erträgen von nur ca. §0 000 kg pro Hektar - im Durchschnitt -— gegen 36 000 kg im Vorjahre von kurzer Dauer und fanten im Allgemeinen im Laufe des Dez: mber ihren Ab\{l[uß. ie Ergcbnisse waren dv.cch den Héheren Zuckergehalt dec Rüben bessere, als im Vor- jahre, und die Zuckerpreise erfuhren durch die Minder- ernten «ne Steigerung, die sh aber nah Schluß der ‘Garnpagne theilweise wieder verlor, wozu die Einfüßrung des Zuckers an dei Börse als Sp&ulationsartikel viel beitrug. Die Preise regeln K in der Folge weniger nah Angebot und Nach- rage, sondern lediglich nach der Spekulation, wo- Durch die sogenannten eaen am un- enehmften betroffen werden. ; angene ee blem Industrie hatte im Jahre 1887 unter denselben ungünstigen Verhältnissen wie im Vorjahre zu leiden und hat die abermalige Erhôò- hung der Getreidezölle die norddeutschen und ost- preußishen Mühlen noch. mehr begünstigt wie bisher, wodur deren Konkurrenz eine wahrhaft erdrückende eworden ist. Die Masseneinfuhr holländischer und belgiscer Kleie dauert leider noch immer fort, zum großen Nachtheil der hiesigen Mübhlenindustrie und au zum Nachtheil des Zollfiskus, denn diese Kleie ist oft noch sebr mehlhaltig und wird dur die freie Einfuhr derselben der Getreidezoll theilweise um- gangen. Die Mehlpreise waren fast das ganze Iahr Hindurch äußerst gedrückt und standen nur sehr selten im richtigen Verhältniß zum Weizenpreise. Die Backfähigkeit des beimishen Getreides, namentlich des Weizens, wird durch die massenhafte Verwendung von Kunstdünger (hauptsächlicch Chilisalpeter) von Sabr zu Jahr geringer, und sind die Handelsmübhlen, wenn {ie ein gutes, backsähiges und leiht verkäuf- lidzes Mehl liefern wollen, gezwungen ca. zwet Drittel ausländischen und ostpreußischen und nur ca. ein Drittel heimishen Weizen zu vermahlen. „Da die hiesige Landwirtbschaft in Gol des intensiven Betriebs heute ca. 50% mehr Weizen produzirt als vor Einführung der Zudckerrübenkultur und Anwendung des vielen: Kunstdüngers, so liegt es auf der Hand, daß diese Massenproduktion gering- werthiger Waare einen Preisdruck hervorbringen muß und die niedrigen Getreidepreise zum Theil auch bierdurch mit hervorgerufen worden sind. Es wäre daher im Interesse der Mühlenindustrie und auch im Interesse der Landwirthschaft dringend zu wünschen, daß leßtere sih bemühte, nit nur große Massen, fondern vor allen Dingen auch badckfähiges Getreide zu produziren.“ / Mübhlen-Abfälle standen fast das ganze Jahr hîin- dur sehr niedrig im Preise. : Die Oelmühlen waren, wenn auch zu wenig lchnenden Preisen, gut beschäftigt. Die Einfuhr von Oelkuchen aller Art war eine ganz, erhebliche. A Herbst trat dur den Antrag des Landwirthscaftsraths, einen Eingangszoll auf Leinsaat zu legen, große Beun- ruhigung ein und erlitt das Geschäft durch große Einfuhr von Leinöl und später eintretenden Nückschlag der Preise große Einbuße. Für die Mebl- und Oel- mühlen an der Schwalm begann das Berichtsjahr nit günstig; allmählih trat aber eine Wendung zum Bessern ein in Folge der steigenden Preise der Leinkuchen, welche ein lohnendes Resultat ergaben. Im Jahre 1887 waren im Handelskammerbezirk im Betrieb gewerblihe Brennereien: mit Hefen- fabrikation 4, landwirthschaftliche 2, 1 im Jahre 1886 7, mithin 1887 weniger 1. Diese haben an Branntweinsteuer entrichtet: 1887 24658 A, 1886 20425 M, 1887 mehr 4233 4 Dieses Plus resultirt aus der vom 1. Oktober 1887 ab ein- getretenen Steuererhöhung. : Im Betrieb waren an Brauereien 1887 65, 1886 61, 1887 mehr 4. An VBraumateria- lien wurden verbraucht: Gerstenmalzshrot 1887 9 421 091 kg, 1886 2333734 kg, 1887 mebr 87357 kg. Daraus Bier gewonnen: 1887 113 607 kl, 1886 111503 bl, 1887 mehr 2104 hl. An Brausteuer entrichtet: 1887 97 910 H, 1886 93712 M, 1887 mehr 4198 G E ; Der Geschäftsgang der Ziegelinduftrie im vorigen Jahre hat eine Veränderung gegen 1886 nicht aufzuweisen. Der Absatz der Fabrikate der Ring- öfen, welhe wicder eine Vermehrung erfahren Haben, war das ganze Jahr hindurch ein lebhafter, ohne daß die Preise cine Aufbesserung erfahren bätten. Die Arbeiter- und Fuhrlöhne stiegen um 5 bis 69% in Folge der bedeutenden Thâtigkeit der Ziegelcien in den größeren Städten Westfalens. Mehrere Werke des Gladbacher Be- zirks hränkten im verflossenen Jahre ihren Betrieb ein, und wohl nur allein in Folge der gar zu niedrigen Verkaufspreise. Feldziegelei zum Zweck des Verkaufs der Steine ist in Folge der anhaltend erheblihen Bauthätigkeit in den meisten Städten des Bezirks wieder in größerem Umfang aufgenommen worden, und namentlich im laufenden Jahre zeigt si in derselben eine bedeutende Thätig- keit. In der Dacziegelfabrikation, welche in Viersen und namentlich in der nahe der niederländischen Grenze gelegenen Orten Brüggen, Bracht, Kaldenkirchen be- trieben wird, macht sich die Konkurrenz aus den Niederlanden sehr sühlbar, welde mit bedeutend niedrigeren Löhnen arbeitet und auch bezügli des Rohmaterials Vortheile hat, indem die Beschaffung desselben weniger Kosten verursacht. Den Holz- handlungen, Säge- und Hobelwerken unsercs Bezirks brachte - das Jahr 1887 genügende Beschäftigung. Zimmerleute und Bauschreiner waren in Folge der regen Bauthätigkeit zu lohnenden Preisen vollauf beschäftigt und haben bereits mehrfach Aufträge für das laufende Jahr 1888. / Die Papier-Erzeuger sowohl als auch die Papier- Verarbeitungsgeshäfte fanden einen befriedigenden Absatz, wenn auc nicht immer zu lohnenden Preisen. Die Produktion der Papierfabrik Westigerbah be- trug, wie auch in den Vorjahren, 900000 kg. Die Papieriaven in Brüggen an der Schwalm hat ihren etrieb in gewohnter Ausdehnung crhalten. Die Ausfuhr von Papier und Papierwaaren war auh im verflossenen Jahre eine lebhaste, A Bücherfabriken waren ausreihend bes{äftigt, und nur fr gewisse Verlagsgegenstände waren lohnende Preise uur \chwer zu erzielen. Für billige Markt- waaren in Geschäfts- und Notizbüchern, au solche ür überseei1 he Käufer, wird es immer schwieriger, „eie Arbeiter ¿u beschäftigen. ;

* em Vernehmen nah werden Ledertxeibriemeh nit mehr fa viel vom Auslande bezogen, vielmehr wird der Bedar zum größzen Theil dur díe inläntisde Industrie gedeckt, Jn PVaumwolltreibrtemen 1

zusammen 6;.

die Loge des Oe! Häfts im Jahre 1887 ziemlich die- selFe geblieben wie im Vorjahre. Der erfaus nah * em Auslande worde durch verschieventlihe Zoll- erhöhungen eher noch etwas ers&,wert; der. Ge- Ea var etwas größer als im verflossenen ahre.

Wie das „Deutsche Handels-Archi v“ mit- theilt, hat fsih die Einfuhr deutscher Waaren nach Genua von 1879 an in Bezug auf den Werth verscchsfacht und ist von rund 1 Million Lire auf rund 6 Millionen gestiegen; in den Massen ist der Fortschritt noch viel bedeutender, von rund 3 Millionen Kilogramm auf rund 38 Millionen Kilogramm. Der Aufschwung datirt ganz besonders von dem Jahre 1883 an. Während das Jahr 1879 noch eine Einfuhr aus Deutschland von 3063611 kg aufwies, stellte sich Deutschlands Antheil an der Einfubr im Jahre 1886 auf 40336457 kg, im Jahre 1887 auf 38348309 kg. Der bedeutende Aufshwung von 1881 bis 1883 hing mit der Gr- öffnung der Gotthardbahn . zusammen. Was die Werthe der Einfuhr betrifft, jo sind dieselben nicht in dem gleichen N gestiegen wie die Mengen. Der Werth der Gesammteinfuhr bezifferte si in 1879 auf 334510 697 Lire, in 1886 auf 340 706 525 Lire, in 1887 auf 376 415 690 Lire. Deutschlands Antheil belief \ih in 1879 auf unge- fähr 975 000 Lire gegen 8 000 000 Lire in 1886 und gegen 6 800 000 Lire in 1887. In Werthen hätte ih somit die deutsche Einfuhr von 1879 auf 1887 ungefähr versiebenfacht. Zu bemerken ift hierbei noch, daß viele deutshe Waaren, welhe von briti- schen, niederländischen oder belgishen Häfen und Schiffen na Italien bezw. Genua befrachtet werden, aber kein Ursprungszeugniß benöthigen, von der îita- lienishen Handelskammer niht als solche, sondern als entsprehende der aufgeführten Länder verzeichnet werden. In den einzelnen Gegenständen stellte si nun die Einfuhr aus Deutschland wie folat: In Spirituosen, Getränken und Oelen ist die Einfuhr aus Deutschland von 1879 an bedeutend gestiegen, von 29 148 kg auf 906 157 kg in 1887. Die Bier- einfuhr in Fässern und Flaschen steigt in jedem Jahre. Den größten Schwankungen war und ist noch die Einfuhr von Zucker unterworfen ; dieselbe stellte sih für raffinirten Zuker in 1879 auf 246 505 kg, in 1886 quf 4940 kg und in 1887 auf 19 850 kg. Für nit raffinirten Zucker ergaben \sih folgende Ein- fuhrzablen: 224 709 kg (1880), 18 675 815 (1887). Melasse führte Deut]chland im Jahre 1887 zum ersten Male ein (10800 kg) ohne Konkurrenz, Eine bedeutente Steigerung zeigte die Einfuhr von Cacao; in Pfeffer wies Deutschland einen großen Fortschritt auf. În chemischen Erzeugnissen, Apotbekerwaaren, Harzen und Parfümerien is der Aufs{wung- der deutshen Einfuhr im Vergleich zu den Jahren 1879 bis 1882 besonders groß, und ganz besonders ist die in riesigen Verhältnissen fortshreitende Einfuhr von Eisen-, Blei- und Zinkoxyd, salpetersaurem Natron, medizinishen Kräutern, Chinarinde, U und arfümerien zu verzeichnen. In Eifen-, Blei-, n und Zinkoryd ist die deutsche Einfuhr von 95 649 kg im Jahre 1883 auf 403 085 kg im Jahre 1887 gestiegen und hat diejenige aller kon- kurrirenden Länder weit Üüberholt. In Chlorverbin- dungen war der Import bedeutend. In Farben, Farb- und Gerbmaterialien befindet sich die deutsche Einfuhr. von 1879 an in fortwährendem Steigen; im Jahre 1879 betrug die Einfuhr nur 53625 kg, in 1886 966 828 kg, in 1887 962 828 kg. In der Einfuhr von Baumwolle nimmt Deutschland den dritten Rang ein. Die Einfuhr von Wurzeln zu Bürsten ist in bedeutendem Maße gestiegen. Deutschland ist auf diesem Gebiet das einzige importirende Land. Gbenfakls in großem Fortschritt befindet \sich die deutshe Einfuhr von Geräthschaften und O Arbeiten aus gemeinem Holz. Die deutsche Ginfuhr an Papier und Büchern steigt seit 1879 faft ununter- brochen, und zwar von 6389 kg (1879) auf 63 799 kg (1887). Mineralien, Metalle und Waaren daraus hat Deutschland im Jahre 1887 in bedeutend größeren Massen als in den Vorjahren eingeführt, nämli 4 128 331 kg gegen 261386 kg in 1879, Die Steigerung der Einfuhr hat fast in allen Artikeln, besonders sür Eisen, Instrumente, Zink, Dampfmaschinen u. #. w. stattgefunden; die fran- zösische Konkurrenz ist auf verschiedenen Gebicten über- flügelt worden; in Geräthshaften und Werkzeugen für Künste, Handwerk und Akerbau nahm Deut]ch- land einen der ersten Pläße ein. In der Einfuhr von Zink in Blechen behauptete Deutschland die erste Stelle. In Artikeln, wie Kurzwaaren, Fächern bes- serer Qualität, Pianofortes und anderen musikali- {hen Instrumenten, optischen, mathematischen u. st. w. R R X. stand Deutschland in erster eibe. Was die Ausfuhr anlangt, \o -ist dieselbe von 1879 bis 1887, abgesehen von unbedeutenden O A ungefähr sh gleih geblieben. Die größte Ausfuhr hat, dem Werthe na, in Bezug auf Getränke und Oele stattgefunden; in zweiter Linie kamen Getreide, Mebl u. dergl., in welchen Artikeln die Massen den ersten Rang einnahmen. Die all- gemeine Ausfuhr betrug im Jare 1887 87 207 947 kg im Werthe von 78 052 603 Lire, woran Deutschland mit 3561 376 kg im Werthe von 1782 102 Lire be- theiligt war. Die Ausfuhr nach Deutschland um- faßte hauptsächlich folgende Gegenstände : Cerealien, Mehl, Teigwaaren u. #. w. (2 075 089 kg) im Werthe von 622500 Lire, Spirituosen, Getränke und Oele (238 827 kg) im Werthe von 535 000 Lire, chemische Erzeugnisse, Harze, Apothekerwallren und Parfümerien (19 740 kg) im Werthe von 19226 Lire, Farben, Farb- und Gerbmaterialien (672 719 kg) im Werthe von 255 600 Lire, Kolonialwaaren, Dro- guen und Taback (68 191 kg) im Werthe von 110 000 Lire, Thiere, thiecrishe Erzeugnisse und Ab- fälle (43873 kg) im Werthe von 87700 Lire, Steine, Erden, Geschirr, Glas und Krystall (366 878 kg) im Werthe von 41800 Lire, Häute und Felle (12 001 kg) im Werthe von 33 600 Lire, Baumwolle (11 444 kg) im Werthe von 24 146 Lire, Papier und Bücher (22 070 kg) im Werthe von 16 550 Lire, Mineralien, Metalle und Waaren daraus (23 018 kg) im Werthe von 13 100 Lire, Hanf Flachs, Jute, und andere vegetabilishe Spinn- toffe, ausgeno:nmen Baumwolle (5443 kg) im Werthe von 125 000 Lire 2c.

apier-Zeitung. Falhblatt für Papier- und

S rethiwagrea-Dande uno Fabrikation, Buchbindereì, Drudckindustrie, Buchhandel, owie für alle verwandten und Hülfsgeschäfte. (Nebaktion 1d Verlag von Carl ofmann, Berlin W., Potsdamerstr. 134.) Nr. 68.

ultafeln. Traganth-Leimung. Rechenstab. aae in Schlesien. Papierfabrikation in merika. Neuheiten. Schleifer für große Kräfte. Verband deutscher Buchbinder-Innungen Verbandstag). Photographische Abziehbilder. rbeiterfest. Büchertish. Kl. Notiz. Deutshe Erfindungen. Patentlisten. Handels- kammerberi{ht. Vereinigte Staaten von Amerika. Deutschlands Handel nach dem Ausland. Frühstückspause. Neue Geschäfte und Geschäfts- veränderungen. Marktberihte. Verfafserrehte. Auflages(windel. Amerikanishe Erfindungen.

Das Deutschec Wollen-Gewerbe. (Grün- berg i. Schl.) Nr. 68. Inhalt: Zur Lage des Baumwollmarktes. Die Teppib-Fabrikation im Bezirk Hannover. Die Dampfkessel-Explosionen in Deutschland und Frankrei seit 1880. Der Rückgang der Waarenpreise in Nord-Amerika. Fabrikbrand. Verfälschtes französishes Glycerin. Verfälschtes Tannin. Aus Manchester. Chinesishe Gesbäftslage. Holländisde Waaren in Indien. Von der Wiener Jubiläums-Aus8- stellung. Eine alte Tuhmacherstadt ; Grünberg 1800. Schußwächter für mech. Webstühle. (1 Zeihn.) Lamb'she Strickmaschine für Doppel- randwaare. (1 Zeichn.) Spiyen-Klöppelmaschine. (1 Zeihn.) Deutshe und ausländ. Pateate. Das cemische Verhalten der Oele und die Methoden ihrer as: Zum Berliner Konfektions- und Manufakturwaaren-Geschäft. Marktberichte.

Wochenschrift für Spinnerei und We- berei. (Verlag von Ernst Heitmann in Leipzig.) Nr. 34, Inbalt: Unsere Tricotwaarenfabrikation. Die Ges(äftslage der deutshen Textil-Jndustrie. Neuester Modenberiht. Der Musterzeichner. Das Reinigen von Speisewasser für Dampfkessel. Spulmashhine für cylindrishe, an den Enden kegelförmig zuaespigte Laufspulen. Streckwerk für langfaserige Spinnmaterialien. - Krayenbeschlag aus Kunsttuch. Rundschau. Corre]pondenzen. Autland. Aus dem Leserkreise. Patente. Fabrikzeihen- und Musterregister. Neu einge- tragene Firmen. Konkurse. Marktlage. Der Vermittler. Das Neueste. Literatur.

Eisen und?Metall. Fachblatt für Handel und A von Eisen- und Metallwaaren. (Robert eßmer, Berlin §W., Kommantdantenstraße 89.) Nr. 15. Inhalt: Abhandlungen: Strecken von Stahl und Eisen in kaltem Zuftande in den Ver- einigten Staaten Nord-Amerikas. Die heutigen Methoden der Eisenerzeugung und die Benennung der daraus hervorgehenden Eisengattungen. Die Industrie im Jahre 1887. Neuheiten. Zur Lage. MarktberiGte. Waarenhandel. Gxport und Import. Zoll und Fraht. Von den Berufägenossenschaften. Verschiedene Mit- theilungen. Patentshau. Fabrikmarken. Musterschuß. Submissionen. Verkäufe. Bezugsquellen. Geschäftsberichte u. |. w.

Der Ledermarkt. (Frankfurt a. M.) Nr. 67. Inhalt: Vom österreichischen Markt. Siebente Generalversammlung des württembergischen Gerber- vereins. Die Einreihung der Anstalten zum Sal en und Trocknen von L und Fellen in die Zahl der genehmigungspflichtigen Anlagen. Aus dem Jahresbericht pro 1887 der Handelskammern in Württemberg. Die Leder-Industrie auf der Kunstgewerbe-Ausftelung in München. Allerlei Beacbtenswerthes. Konkurs-Zeitung. Vom Hamburger Markt. Vom belgishen Markt. ÜUnreinigkeit in Gerbbrüßen.

Allgemeine Brauer- und Hopfen- Zeitung. Offizielles Organ des deutschen Brauer- bundes 2c. Inhalt: Die Reform der Unfallver- sicherung. Die Bakterien der Trink- und Nußt- wässer. Kälteerzceugung8mashine von François Gay in Paris. Neues Verfahren zur Ver- wertbung der städtishen Fäkalien. Patents{uß und-Mustershuß. Literatur. Kleine Mitthei- lungen. Tages-Chronik. Hopfenmarkt. Gerstemarkt.

Handels-Register.

Die Don elrea e retae aus dem Königreich Sachsen, dem Königreih Württemberg und dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlih, die

leßteren monatli.

Berlin. Handelsregister [27599] des Königlichen Amtsgerichts x. zu Berliu. ufolge Verfügung vom 23. August 1888 sind am selben Tage folgende Gintragungen erfolgt: In unser Gefellschaftsregister is unter Nr. 5168, woselb} die Aktiengesellschaft in Firma : Tabak- und Cigarren-Fabrik (vormals W. Brunzlow & Sohn) mit dem Siye zu Berlin vermerkt steht, ein- getragen : ! Durch Beschluß der Generalversammlung vom 29, Juni 1888 is die Aktiengesellschast aufgelöst worden. : Alleiniger Liquidator i} der L Q Be Georg Lachmann zu Berlin. Derselbe i} er- mächtigt, die unbeweglihen Sachen der Gesell- schaft auch freihändig ¿u veräußern unter Zu- stimmung der Mehrheit des Aufsichtsraths, welche Zustimmung jedoch Dritten niht nach- gewiesen zu werden braucht.

In unser Firmenregister ist unter Nr. 17 826, wo- selbst die Handlung in Firma:

+ F. Carl Stettuer

mit dem Se zu Verlin vermerkt fteht, eingetragen:

Der Sitz des Handelsgeshäfts ist nah Köln

a. Rh. verlegt worden.

Jn unser Firmenregister ist unter Nr. 17 600, wo- selbst die Handlung in Firma: / P. Kuttner mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, eingetragen : Das Handel8geschäft ist dur Vertrag auf den Kaufmann Wolff Kuttner zu Lerlin üÜber- gegangen, welcher dasselbe unter der Firina :

W. Kuttner

Demnächst is in unser Firmenregister unter Nr. 18 938 die Vandlung is Firma: *

. ttuer : mit dem Sitze zu Verlin vnd als deren Inhaber der Kaufmann Wolff Kuttner zu Berlin eingetragen worden.

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 10 421, woselbst die Handelagesellshaft in Firma: Flaeschner «C Beni : mit dem Siße zu Verlin vermerkt steht, einge

tragen: Y Die Gesellschaft ist durch Uebereinkunft der Betheiligten aufgelöst.

Der Kaufmann Georg Carl Medardus Flaeschner zu Berlin seßt das Handelsgeschäft unter der Firma:

Geora Flaeschuer ;

. fort. Vergleiche Nr. 18 939 des Firmenregisters. Demnächst i in unser. Firmenregister unter Nr. 18 939 die Handluna in Firma:

Georg Flaeschuer

mit dem Sitze zu Verlin und als deren Inhaber der Kaufmann Georg Carl Medardus Flaeschner zu Berlin eingetragen worden.

Gelö\cht ift: Firmenregister Nr. 18 313 die Firnia: L. Müller « Co. Berlin, den 23. August 188. Königliches M I. Abtbeilung 56. v. Wartenberg.

127505]

Ellwürden. S3n das Handelsregister des unterzeih-

neten ÜUmttegerihts ist auf Seite 174 Nr. 254 heute

eingetragen :

Firma: Nordenham Dock and Ware-

hotse Company, Limited ¡u Norden-

ham, Zweigniederlassung der unter gleiher Firma

¡u London bestehenden Aktiengesellschaft.

Die Gesellschaft ist gegründet durch Vertrag vom

Mi April 1888, und zwar von nachbenannten Per-

onen: -

a. Theodore Mc. Kenna, Rechtsanwalt, London, Basinghall Street, ; :

b. Douglas Lyon Holms, Dr. Johnson's Buil- ding's, Temple, Nechtsgelebrter,

c. Edward Iackson Hole Thborne Road 46, Direktor einer öffentlichen Gesellschaft, /

d. Reginald Mc. Kenna Dr. Johnson's Buil- dings, Temple, London, Rechtsgelehrter,

e, Robert William Uhlich, Leadenhall Street 38, London, Kaufmann, e

f. Charles Caryll Baker, Gresham Building's 1, London, privilegirter Rechnungsführer,

g. James Allison Streel, Dashwood House 9 New Broad Street, Agent.

Dieselbe hat ihren Siß in London, wo sie als

eine dur Aktien beschränkte Gesellschaft ein-

getragen ift. E

Aus dem G teaeeage wird im Auszuge

noch Folgendes bekannt gemacht:

Zweek der Gesellschaft ist:

1) Eine von der Regierung des Großherzogthums Oldenburg zu Gunsten des D eitun Otto Müller für Erbauung von Dos zu Nordenham gewährte Kon- ¡ession zu erwerben und zu übernehmen.

2) Zu Nordenham ein Dok mit Helgen, Trocken- docks, Werften, Hafendämmen, Werkstätten, Maschinen, Gebäuden, Speichern und anderen zweckdienlichen Anlagen zu erbauen und einzurichten.

3) In Deutschland, England oder sonst irgendwo die Geschäfte von Besißern von Docks, Werften, Hafendämmen, Molen, Speichern und Lagern, sowie von Rhbedern, Schiffsbauern, Schiffszimmermeistern, Ingenieuren, Besißern von Baggern und S{lepp- dampfern, von Quaimeistern und Küpern zu führen, einshließlih der Versicherung der bei der Gesell- \chaft untergebrachten Waaren deten Feuer und Beschädigung, der Gewährung von Dodlkscheinen und Certifikaten und von Vorschüssen darauf, sowie der Geschäfte von Kommissionsagenten, Kaufleuten, Spediteuren und irgend welcher sonstigen Gescbäfte, welche in Verbindung mit Obigem bequem geführt werden können.

4) Shiffe, Dampfer und andere Fahrzeuge aus- znrüsten, mit Zubehör zu versehen, zu verproviantiren und zu versorgen. :

5) Schiffstrümmer, wrackgewordene und beschädiate Fahrzeuge zu heben und flott zu machen, sowie die- selben zu repariren, zu faufen und zu verkaufen, und e Ld und niht mehr mandövrir- fähige Fahrzeuge zu bergen. i

6) Agentur.n für irgendwelche Geschäfte der Ge- sellshaft im Vereinigten Königreih oder im Aus- lande zu errichten, anzuordnen und zu betreiben.

7) Die Kundschaft und alle oder einige Unter- nehmungen, Besißungen, Aktiva und Verbindlichkeiten einer oder mehrerer Gesellschaften oder Personen an- zukaufen, zu übernehmen oder zu erwerben, welche ein demjenigen ähnliches Geschäft betreiben, zu dessen Betrieb diese Gesellschaft ermächtigt ist, und irgend ein anderes Gewerbe oder Geschäft zu kaufen, zu er- werben, zu führen und zu betreiben, von welchem die Gesellschaft glaubt, daß es ihren Zwecken nebenher dienlih oder förderlih oder sonst für die Gesellschaft vortheilhaft sei:

An eine oder mehrere andere Gesellschaften oder Personen das Unternehmen, Geschäft, Cigen- thum, die Nechte und Aktiva der Gesellschaft ganz oder theilweise zu verkaufen, zu veräußern oder zu übertragen, und zwar gegen Baarzahlung oder Aktien, Fonds, Antheilscheine, Schuldscheine oder Obligatio» nen einer anderen Gesellschaft, oder für irgend welchen anderen Preis, und bezügli der gänzlichen oder theilweisen Vereinigung der Interessen oder Verschmelzung mit anderen Gesellschaften oder Per- sonen, welche ein demjenigen dieser Gesellschaft dem Wesen oder Charakter nach ähnlihes Geschäft be- treiben, die nöthigen Vorkehrungen zu treffen und auszuführen. y :

9) Als nebensächlich außer den vornehmlichen Hauptzwecken der Gesellschast : 2 :

(a.) Grundstücke und Erbgüter, sowie auf dieselben irgendwie bezügliche Besitthümer, Fristen, Interessen, Servituten und Rechte zu kaufen, zu pachten, zU miethen oder sonst zu erwerben, sowie auf beliebige Art und Weise dieselben zu verkaufen, zu verpachten oder sonst zu veräußern, abzuändern, zu verwerthen und damit umzugehen, ;

(b.) Dampfer und Segelschiffe, Fahrzeuge und Böte oder beziehungsweise Antheile oder Interessen an den-

Inhalt: Fachausstelung in Leipzig. Normal-

E : ergleihe Nr. 18 938 des Firmenregisters.

selben oder an einer Schiffsgesellschaßt zu erwerben,

burg unterwirft, au daß sie die aus solchen Streitig-

e Gefellschaft rechtsverbindlich anerkennt, fobald leselben nah den Geseßen des Großherzogthums

Gesellshaft überall si ftredung solcher Urtheile unterwirft, selbs wenn nah en Geseßen desjenigen Landes, in welchem der Sit

L zu verfügen, oder sonst damit zu verfahren, owie u chartern, zu m?ethen, fahren oder se

und damit Handel zu treiben. segeln zu lassen

beziehungsweise eine Konzession zum Gebrauch der-

selben ¡u erwerben, darüber zu verfügen oder sonst

dai) Wagenbestände, Mas chinen, A agenbejlände, Maf hinen, Apparate, Schiffe, Fahrzeuge, Böte oder andere Mobilien zu Tante

zu pachten, zu miethen, odec sonst zu erwerben, oder

dieselben zu verkaufen, zu verpahten oder sonst zu veräußern, umzuändern, zu verwerthen, oder irgend- wie damit zu verfahren.

(e.) Die Fonds, Aktien, Schuld- oder Antheil- \{eine einer anderen Gesellschaft zu erwerben, zu be- fißen, darüber zu verfügen, oder sonst damit umzu-

gehen. (f.) Eine andere Gesellshaft zu fördern, mit Geld-

mitteln oder allgemein zu unterstüßen oder eine

Theilhaberschaft mit derselben einzugehen. (g.) Wegen“ irgend einer Parlamentsakte, geseßz- geberishen Verordnung, einer Gerechtsame Genehmigung, eines Monopols, einer Konzession oder eines Vorrechts sich an das Parlament, die geseßgebende Macht oder Regierung des vereinigten Königreihs oder Oldenburgs oder eines anderen Landes oder einer Kolonie, oder an eine Gemeinde- obrigkeit oder ‘andere, untergeordnete oder lokale Be-

tis iz O L

h.) Für alle oder irgendwelGe Zwecke der Gefell-

{aft Geld gegen Hypothek oder Belastung auf e

Unternebmen (eins{licßlich des nicht eingeforderten Kapitals) das Eigenthum, die Rechte oder Aktiva der Gesellshaft oder einen Theil derselben zu er- heben, und Schuldscheine, Schuldsheinfonds, Obli- gationen, Antheilscheine, Wechsel oder Scheine oder andere Sicherheiten oder Sculdanerkennungen aus- zustellen und zu emittiren. ,_(4.) Aktien oder Fonds einer im vereinigten König- reih oder Oldenburg oder sonst irgendwo bestehenden Schiffsgesellschaft oder anderen Gesellschaft (außer dieser Gesellshaft) durch Subskription zu über- nehmen, zu kaufen oder sonst zu erwerben und zu besißen, in welcher die Haftbarkeit der Mitglieder auf den Betrag ihrer Aktien oder Fonds beschränkt ist, vorausgeseßt, daß die Ziele der besagten Gesell- schaft denen dieser Gesellshaft ähnlih oder zur Ge- \häftêentwickelung derselben förderlich sind, oder ne als für diese Gesellshaft vortheilhaft erachtet werden.

10) Sonst alles Mögliche zu thun, was für obige Ziele und Zwecke irgendwie nebenher dienlih oder förderlich ist oder sein kann.

Das Gesellschaftskapital beträgt £ 500,000, in 25,000 Akticn à 20 £ cingetbeilt, mit der Ermä» tigung, das Kapital zu vergrößern oder zu verkleinern, und die sämmtlichen, das Kapital der Gesellschaft zeitweilig au8machenden (emittirten oder nicht) Aktien oder cinen Theil derselben wieder zu theilen und zu fonsolidiren in Aktien von geringerem oder größerem Werthe (Benennung), sowie Aktien in Fonds zu ver- wandeln und Schuldscheinfonds auszugeben (Klausel 5 des Vertrags). Die oben genannten Gründer der Gesellschaft haben je cine Aktie übernommen.

Die Direktoren erklären, daß die Zutheilung der Aktien noch nicht erfolgt ift.

Die Aktien sind auf Namen eingetragen (Artikel 26 des Vertrags).

Anzeigen an Mitglieder können durch persönliche Zustellung erfolgen oder vermittelst Zusendung dur die Post, und zwar in einem, an das betreffende Mitglied na Vorschrift der Artikel 144, 145, 146 addressirten Briefe.

Generalversammlungen werden vom Vorstand bei mindestens 7tägiger vorheriger Ankündigung ein- berufen (vergl. Art. 63, 68).

Das Geschäft der Gesellschaft wird vom Vor- stande, d. h. den Direktoren der Gesellschaft, beauf- sihtigt und geleitet (Art. 114).

Die Anzahl der Direktoren soll nicht weniger als 3 und niht mehr als 7 einfchlicßlich des etwaigen geshäftsführenden Direktors betragen Qu, 88),

Die ersten Direktoren der Gesellshaft werden von den Unterzeichnern des Vertrags (die oben sub a, bis g. Genannten) ernannt, welche bis zu der ge- daten "Ernennung als Direktoren selb fungiren sollen; ferner sollen die ersten Direktoren bis zur ordentli en Versammlung der Gesellsaft im Amte bleiben, welche zuerst im Jahre 1888 abgehalten werden wird (Art. 89).

‘In der ersten, im Jahre 1888 abzuhaltenden ordentlichen Versammlung, sowie in jeder ersten ordentlihen Versammlung eines jeden folgenden Jahres scheiden zwei Direktoren aus dem Amte. Ein austretender Direktor ist wieder wählbar. Die Gesellschaft soll in derjenigen Versammlung, in welcher ein Direktor austritt, die erledigte Stelle wieder ausfüllen (vergl. Art. 95—103).

Die Direktoren können einen ges{chäftsführenden (Managing) Direktor ernennen (Art. 92).

Der Vorstand kann folhe Ausschüsse, aus folhen Direktoren bestehend, wie er für angemessen erachtet, ernennen und wieder beseitigen, und er kann den- selben alle oder einige dec Befugnisse des Vorstandes, mit Ausnahme der Ermächtigung, Einzahlungen zu fordern und Geld zu leihen, überweisen.

Zwei beliebige Direktoren können durch Ermätti- gung einer Generalversammlung oder des Vorstandes und in Gegenwart des Sekretärs das Siegel der Gesellschaft rgend einem Dokumente beifügen, sowie für die Gesellshaft Checks, Wechsel, Verträge und andere Aktenftücke unterschreiben. Die Direktoren Unterzeihnen für die Gesellshaft in folgender Weise :

Die Nordenham Dock & Warehous e Com- pany, Limited, (geschrieben oder gedruckt) und von zwei Direktoren unterschrieben.

Herr Douglas Lyon pre aus London ist zum Sekretär der Gesellshaft ernannt und wird in fol- gender Weise zeichnen :

l (gez.) D. L. Holms, z Die Gesellsaft erklärt, daß mit Bezug auf alle, el: der Geschäftsführung in der Zweigniederlaffung zu Nordenham entstehenden Rechtsstreitigkeiten sie ih den oldenburgischen Geseßen, sowie den Ent- cheidunugen der Gerichte des Großherzogthums Olden-

eiten hervorgehenden Urtheile als formell und für

ldenburg rechtskräftig geworden sind, ferner daß die }f der Ausführung der Voll--

4 Le Patentrechte oder Privilegien oder

oder

Recht einer fsolhen Berufung zu.

schriebenen Bri Zwischen der Absendung des Briefes oder Vorzei- gung des Cirkulars und der Generalversammlung muy eine Frist von zwei Wochen liegen.

aft eines solhen Urtheils anfechtbar wäre.

einen solden nit bestellen können. Ellwürden, den 16. August 1888. Großherzogliches Amtsgeriht Butjadingen. ang. Hamburg. Eintragungen

elsregister. 1888, August 18.

Andresen.

Heinrich Schulmerich. Geisëler «& Gua

Firma fortgesetzt. Hoopt «& Glass. Wilhelm Röhe unter dieser

herigen Inhaber Firma Glas8s « Peters fort. G. Lipmann & Geffckcn. Nach dem am 24. Ja- nuar 1888 erfolgten Ableben von Otto Wilbelm

Theilhaber Erwin Kunhardt, als alleinigem In- haber, unter unveränderter Firma fortgeseßt.

aufgeboben und an Johannes Hinrich Eduard Reis Prokura ertheilt. a C. D. Junge. JInhaker: Carl Diedrich Zunge. Herm. Fr. W. Müller. Das bisher unter dieser Firma von Hermann Friedrich Wilhelm Müller eführte Geshäft wird von demselben unter der irma Hermanu Müller fortgeseßt. . August 20. E S Rubr E unter a Gra ei ohannes Rudo emniyß geführte Ge von John Wilhelm August Küblbrunn über- nommen worden und wird von demselben, als alleinigem Inhaber, unter der Firma Rud. - Chemnigz Nachflg. V aas Münzer &@ Rau. Inhaber: Adolph (Abraham) Münzer und Ricard Christian Friedri Rau. C. J. Niedel. Diese Firma bat die an Georg Johannes Prendke ertbeilte Prokura aufgehoben. Hermanu Vinder. Diese.Firma hat an Friedri Peter Christian Hahlbohm und Gideon Heinri Gustav Binder gemeinscaftlihe Prokura ertheilt. August 21. JI+ G. Weber. Nah dem am 22. Mai 1888 erfolgten Ableben von Johann Georg Weber i} das Geschäft von Carl Guftav Heinrich Weber übernommen wocden und wird von demselben, als alleinigem Jnhaber, unter unveränderter Firma

fortgeseßt. Das Landgericht Hamburg.

[27528] OsterwieecK. Im Gesfellshaftsregister des unter- zeihneten Amtsgerichts ift unter Nr. 28 folgender Eintrag bewirkt worden :. Spalte „Firma der Gesellschaft“: Ceutral-Molkerei Osterwieck. Spalte „Sit der Gesellschaft“ : Osfterwieck. Spalte „Rechtsverhältnisse der Gesellschaft“ : S E iellen Statuts vom 24. Juli ; die Dauer

derselben läuft bis 1. Juli 1893. : Gegenstand des Unternehmens is der Kauf und Verkauf reiner unverfälshter Milch und der daraus L ae E La

a rundkapital beträgt zwölftausend fünf- hundert Mark und zerfällt in zwarzig Aktien inf je zweihundert fünfzig Mark, welhe sämmtlich auf den Namen lauten und ohne Einwilligung der Ge- sellschaft auf andere Personen nicht übertragen wer- N e E

te Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolge ur vie Seen sellschaft erfolgen , Die Gesellschaft wird durch den Vorstand gericht- lih und außergerihtlich vertreten. | E Der Vorstand besteht aus zwei Mitgliedern und wird von der Generalversammlung auf fünf Jahre gewählt; er darf ohne Genehmigung der General- versammlung für die Gesellschast keine Darlehne O oder Wechsel ausstellen, solHe jedoch

ren. Veber Aenderungen des Statuts, über Erhöhung oder Pat ourg des Grundkapitals, über Auf- lôsung der Gesellshaft in anderen als den geseßlichen Fállen, sowie über Abänderung des Mil-Lieferungs- vertrages kann nur die Generalversammlung und zwar mit einer Mehrheit von mindestens drei Vierteln der anwesenden Stimmen entscheiden. Zu Vorstandsmitgliedern sind gewählt: 1) der Rittergutspächter Heinrich Hartmann zu

» L Cie legut

er pächter August Ford ,

Der Aufsichtsrath bestebt s : E

1) dem Freiherrn Ernst von Gustedt zu Berßel,

2) dem Adermann Ferdinand Heundorf zu Stötterlingen, "'

3) dem Gutsinspektor Edmund Weibgen zu

Suderode und 4) dem Gutsinspektor Christian Gaffky zu

ect, als Stellvertreter. u en aren Nud ia àl ‘da

er VBuchdruckereibesißer A. W. Zickfeldt und 2) der Kaufmann Robert Schoof, ps Beide zu Osterwieck, und im Bebinderungsfalle eines derselben der Kaufmann Gustav Schmidt daselbst. Die Generalversammlung wird seitens des Vor- standes berufen, au steht dem Aufsichtörath das

Die Beratung erfolgt durch Circular oder einge- ef unter Angabe der Tagesordnung.

ie Gründer der Gesellschaft sind: 1) der Rittergutspähter Heinrich Hartmann zu 9) E U er Rittergutsbesißer Frei Ernst Gustedt zu Berßel E 3) der Oberjörster Michaelis zu Detershagen bei

its: 0d Wegciite, Sebrierre R Ut Gesellschaft fi befindet, die rechtsverbindliche

E E S dal en 0G im eut]hen Handel8gefeßbuhs nah englische

Recht nicht existirt und hat Faber die Gefells aft

[27520]

S Richd. Andresen. Inhaber: DiedriGh Richard Herm. Schulmerich. Inhaber : Hermann Jokann

el. Ernst Bernard Gunkel ift aus dem unter dieser Firma geführten Geschäft ausgetreten; dasselbe wird von dem bisherigen Theilhaber Bernhard Diedrih Heinrich Geisler, als alleinigem Inhaber, unter unveränderter

s N eters ift in das irma geführte Geschäft eingetreten und setzt dasselbe in Gemeinschaft mit dem bis- Carl Franz Glass unter der

Kunbardt wird das Geschäft von dem überlebenden

G. Lipmann «& Geffcken. Diese Firma hat die an Otto Carl Sarnighausen ertheilte Prokura | 47) Ph. C.

4) der Gutspähter August Fordemann zu Berßel, 5) der Ackermann Ferdinand Heundorf A Su

ingen. s aper gei Aktien übernommen. gen zufo i 2 1888 am 15. dess Ms vol 14, August Ofierwieck, den 15. August 1888. Königliches Amtsgericht. I.

Saarbrücken. Aufforderung. [27539] Im Firmerregister des Königlichen Amtsgerichts Saarbrückea sollen folgende Frrmen mit dem Site zu St. Johann wegen Aufgabe des Geschäfts auf Grund des Geseßes vom 30, März 1888 gelöscht werden, nämli die Firmen: 1) Fried. Firmond. ù N. Levinger. 3) C. Koch Sohn. 4) Sam. Dl. Bruch. 5) J. A. Marx. 6) C. Neufang. 7) Fr. Brenner. 8) Ph. Hirsch. 9) Fr. Lichtenberger. 10) P. C. Sollweg. 11) Antoinette Schueider. 12) Ni- colaus Guseuburger. 13) J. Jolas. 14) Hein- rich Beck. 15) A. Strevelier. 16) Bgtinsky «& Cie. 17) J. Sochschild. 18) O. Moutagne. 19) Wilhelm Boucher. 20) Ww Heiu. 21) L. Courant. 22) P. Ambos8. 23) Carl Schäfer. 24) Carl Thiviot. 25) A. Thiviot. 26) Anna Arns. 27) P. Glü. 28) Philipp Shmidt jr. 29) Fricdrich Mausery. 30) C. Rittel. 31) Jos. Jung. 32) D: Flachsfkamm. 33) Joh. Rochat. Sn D: Vloch. 35) Chr. Lücker. 36) J. Thiele. 37) Fr. M. Thiele. 33) Ch. Moser. 39) M. Cohnen. 40) Emil Zix. 41) E. Hillenbraudt. 42) Peter Schmoll. 43) L. Wagner. 44) August Eichaer. 45) D: Nes LES 46) E. Späthe. uchem. t sidor Straufz. 49) M. Vieille. 50) E. Ciud L Y Alle Inhaber a f Firmen oder deren Rechts- nahfolger werden terdurch aufgefordert, etwaige Widersprüche gegen die Eintragung der Löschung bis zum 10. Dezember cr. schrifilich oder zum Pro- tokoll des Gerichtss{chreibers geltend zu magen. Saarbrücken, den 22. August 1888, Königliches Amtsgericht. Heyl, Amtegerihts-Rath.

[27555] Veehelde. Jn das hiesige Handelsregisi i de Atiengeseliaft: sige Handelsregister bei der ö „Actienzuckerfabrik Broitzem“ ist heute Nachfolgendes / s „Durch Beschluß der 9. Juli 1888 sind: 1) der Ockonom Heinrich Wenle in Geitelde wiederum als ordentlihes Vorstandsmitglied,

2) die Oekonomen U Dierling daselbst und Julius Bortfeld in Stiddien zu Stellvertretern in n E j

an Stelle der drei ausscheidenden Aufsicts- rathsmitglieder Oekonomen Brandes, N in Stiddien und Boes in Broißem: die Oekonomen grip Horn, David Behrens in Broißem und Fritz randes in Groß-Gleidingen, 4) die bisberigen Stellvertreter für den Aufsicht8- rath: Oekonomen Heinrid Welge in Vroigem, Friy Tönnies in Geitelde, Heinri Heicke in Gr.-Glet- dingen wiedergewählt “*

eingetragen. Vechelde, den 11. August 1888. Herigglies Amtsgericht.

R. Wegmann.

Generalsammlung vem

Muster - Negister Nr. 83,

(Die ausländis chen Muster werden unter Leipzig veröffentlicht.) Darmstadt. [27498] In unserem Musterregister wurde Heute folgender Eintrag vollzogen: Nr. 12, Firma „Philipp Renn, Großh. Hof- lieferant“‘, Tapeteufabrik und Tapctenhaad- lung zu Darustadt, 1 Paket mit 49 Mustern für Tapeten, Bordüren, Eckstücke, Flächenmuster mit Fabrikzeiwen „Kornähre*, versGlossen, Fabriknummern R. Nr. 488, 489/90, 491, 492/93, 494, 495/96, 497/98, 499/500, 501/02, 503/04, 505/06, 507/08, 909/10, 511/12, 513/14, 515/16, 517/18, 519/20, 921/22, 523/24, 525/26, 527/28, 529, 530, 531, 532/33, 534, 3095, 3096, 3097, 3098, 3099, 3100, 3101, 3102, 3103, 3104, 3105, 3106, 3107, 3108, 3109, 3110, 3111, 3112, 3113, 3114, 311 3122, Scußfrist 3 Jahre, angemeldet am 19. Juli 1888, Vormittags 11 Uhr. Darmstadt, den 19. Juli 1888, Großh. hessishes Amtsgericht Darustadt I. Dr. Berchelmann.

Darmstadt. [27497] In unserem Musterregister wurde heute folgender Eintrag vollzogen:

Nr. 13. Firma „A. Weideubusch“ zu Darm- stadt, 1) ein Packet mit aus Papier gefertigten Musterbeuteln, auf einer Seite dur Aitache ge- \{lossen, auf der anderen Seite mit gummirtec Klappe, 2) Muster von Verpackungen aus bedruckter Zinnfolie mit Papiereinlage, Schußfrist 3 Jabre, angemeldet am 21. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr. Darmstadt, den 21. Juli 1888.

Großberzogl. Hess. Amtsgericht Darmstadt. I. Dr. Berchelmann.

-—

München. [27499] In das Musterregister ist eingetragen : Zu Nr. 214. Joseph Hechenberger, in Firma Joscph Gautsch, Wachöwaarca- fabrikaut, in München, hat für die beiden unter Nr. 214 eingetragenen Muster Rokoko-Kerzen Gesch.-Nr. 1 und 2, die Verlängerung der Schuß- frist auf weitere sieben Jahre angemeldet. München, den 17, August 1888. Der Vorsigende der Ferienkammer für Handels- sachen am Kgl. Landgerichte München 1. : Arnold, Kgl. Landgerichts-Rath.

Schwartau. [27509] In das hiesige Musterregister ist eingetragen : Zu Nr. 3: Firma Emil LyzHhenheim— Schwartan, ein offenes Couvert, enthaltend sechs Muster für Etiquettes, Gescäftsnummern 53, 54, Shuv telst brei Iabre, ugenrivet ce 20 Mah ei Jahre, angemeldet am 20. Augu 1888, Vormittags 97 übr. A Schwartau, 1888, August 20.

Burg,

Konkurse.

(27420) Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen der Handelsfrau Anguste Erneftine, verehel. Kran, geb. Windisch, in Adorf wird beute, am 22. August 1888, Nanu. 4 Ubr, das Konkursverfahren eröffnet. Konkurs- verwalter Recktsanwalt Dr. von Petrikowsky in ‘auen i. Vogtl. Offener Arrest mit Anzeigefrist is 20. September 1888, Wahl- und Prüfungs- termin den 28. Scptember 1888, Nachmit- E chs. A

gl. Sä. Amtsgericht. Adorf, am 22. August 1888 N

Ebert. Veröffentliht durch: Siegek, G.-S.

(274371 Konkursverfahren.

Ueber das Vermögen des Schuhmachermeisters8 W. Schult ¡u Strausberg wird, da der Kauf- mann Heinrich Brauer zu Berlin, Beuthstraße 7, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Peucker zu Strausberg, den Antrag auf Eröffnung des Kon- kurses gestelt und durch Ueberreihung ¡weier Briefe des Schulß vom 19. August 1888 glaubhaft gemaht hat, daß dem Antragsteller cine Forderung gegen den Schult zusteht, dieser au seine Zahlung ein- gestellt hat, heute, am 22. August 1888, Nach- mittags 5 Ubr 35 Minuten, das Koxkursver- fahren eröffnet. Der Rechtsanwalt Dr. Peucker zu Strausberg wird zum Konkursverwalter ernannt. Konkursforderungen sind bis zum 10, Oktober 1888 bei dem Gerichte anzumelden. Es wird zur Beschlußfassung über die Wahl eines anderen Verwalters, sowie über die Bestellung eines Gläu- bigeraus\chusses und eintretenden Falls über die in §. 120 der Konkursordnung bezeichneten Gegenstände auf den 21. September 1888, Vormittags 10 Uhr, und zur Prüfung dec angemeldeten Forderungen auf den §1. Oktober 1888, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte Termin anberaumt. Allen Personen, welche eine zur Konkursmasse gehörige Sache in Besitz haben oder zur Konkursmasse etwas \{uldig sind, wird aufgegeben, nihts an den Gemeinschuldner zu verabfolgen oder zu leisten, auch die Verpflichtung auferlegt, von dem Besite der Sache und von den Forderungen, für welche sie aus der Sache abgeson- derte Befriedigung in Anspru nehmen, dem Kon- karóverwalter bis zum 10. Oktobec 1888 Anzeige ¿u machen.

Alt-Laudsberg, den 22. August 1888.

Königlides Amtsgericht zu Strausberg. I. V.: Dr. Loewy, Amtsrichter.

[27571] Ueber das Vermögen des Fabrilanteu Wil- helm Sörnicke, in Firma W. Höruicke & hier, Brückenstrafe 6, ist heute, Vormittags 113 Ubr, von dem Königl. Amtsgerichte Berlin L. das Konkurs- verfahren eröffnet. Verwalter : Kaufmann Fischer, Alte Jacobstraße 172. Erste Gläubigerversammlung aur 11. September 1888, Vormittags 11 Uhr. Offener Arrest mit Anzeigepfliht bis 9. Oktober 1888. Frist zur Anmeldung der Konkursforderungen bis 9, Oktober 1888, Prüfungstermin am 8. November 1888, Vormittags 11 Uhr, im Gericht8gebäude, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36. Berlin, den 24. August 1888,

Sao Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 50.

[27452]

Oeffentlihe Bekanntinahung.

Ueber das Vermögen des Hutfabrikanten Ludwig Friedrich Car! BVortfeldt, in Firma Carí Vortfeldt, hiersels\, Wachtstr. 20 wohn- haft, ift der Konkurs eröffnet. Verwalter Rechts- anwalt Hildebrand hierselb, Dfffener Arrest mit Anzeigefrift bis zum 30. September 1888 ein- \{ließlich. Anmeldefrist bis zum 30. Septemker 1888 eins{ließlich. Erste Gläubigerversammlung 19. Sep- E, p T ae Prüfung8- ermin 17. Oktober 1888, L, unten im Stadthause, Zimmer Nr. 9. E Bremen, den 23. August 1888, : Das Amtsgericht, Abtheilung für Konkurs- und Nachlaßsachen. Der Gerichtsschreiber: Giroud.

(2727 Bekanntmathung.

Ueber dea Nadlaß des zu Bremerhaven ver- storbenen Neftaurateurs Antou Verger aus Budapest ist am 21. Auguft 1888, Nachmittags 5 Uhr, der Konkurs eröffnet. Konkursverwalter : Rechtsanwalt Dr. Niemenschneider hierselbst. Offenec Arrest, Anzeige- nnd Anmeldefrist bis zum 31. Ok- tober 1888 einscließlich. Erste Gläubigecversamm- lung 19. September 1888, Vormittags 11 Uhr. Prüfungstermin 14. November 1888, Vormit- tags 11 Uhr. remerhaven, am 22. August 1888, Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Il. Trumpf.

[27430]: Bekanntmachung.

Ueber das Vermögen des Eisen- und Kaurz- wwaarenhändlers Friedrißþ August Willugki in Königsberg in Pr., Passage Nr. 3/4, ist am 21. August 1888, Vormittags 11 Uhr, der Konkurs eröffnet. Verwalter ist der Sekretär a. D. Ströder in Königsberg. Erste Gläubigerversammlung den 12. September 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 18. Anmeldefrist für die Kokkursforderungen bis zum 15, Oktober 1888. Prüfungstermin den 5. No- eer Sre S E L Uhr, aer c. 18. ener Arrest mit Anzeigefrist bis zum 20, September 1888. Rg / Königsberg, den 21. August 1888. Königliches Amtsgericht. VII a. Zur Beglaubigung : Spuhrmann, Gerichtëshreiber.

[274%] Koniursvexfahren.

Großherzogl. Oldenburg. Amtsgeritt, Wallrot h. N

Ueber das Vermögen des Fräulei:es Fsab L i V e x . _Hjsa ela Madalkicwiez zu Mogilno wird, da dic Gemein»