1888 / 218 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E S S Sn aa S

B E E R R T E

gegen den Einzelpreis von 10 4 zu beziehenden Tarif für Telegramme (Nr. 6) zu entnehmen.

Hamburg, 25. August. (W. T. B.) Der Postdampfer „Teutonia“ der Hamburg-Amerikanishen Packetfahrt- Aktiengesellschaft ist, von Westindien kommend, beute in Havre eingetroffen.

%. August. (W. T B.) Der Postdampfer „Colonia® der Hamburg - Amerikanishen Padcketfahrt - Aktien- gesellschaft ist, von Hamburg kommend, gestern in Veracruz eingetroffen.

27. August. (W. T. B.) Der Postdampfer „Hammonia“ der Hamburg - Amerikanishen Padcetfahrt - Aktien- esellschaft ist, von New - York kommend, beute früh auf der

[be eingetroffen. 5

Triest, 27. August. (W. T. B.) Der Lloyddampfer „Polluce“ ift beute fräh aus Konstantinopel hier ein- getroffen.

London, 25. August. (W. T. B.) Der Union-Dampfer „Spartan“ ift gestern auf der Ausreise von Plymouth ab- gegangen.

Theater und Musik.

Die béiden Gâste unseres Königlihen Opernhauses, Fr. Pierson-Brethol und Hr. Franz Swar; vom Hostheater in Weimar, welche jüngst {on im „Lohengrin® niht ohne Erfolg zusammen- gewirkt hatten, traten geftern in „Der fliegende Holländer“ wieder vor das Publikum. Die ganze Aufführung gestaltete sich bei der gleihwerthigen Beseßung der Rollen und bei durbweg muster- hafter Betbätigung der mitwirkenden kür. stlerishen Kräfte zu einem besonders erfreulihen Kunstgenußk. Die Partie der Senta gab der Fr. Pierfon-Brethol, welche bei der Lobengrin-Aufführung etwas indiéponirt erschien, Gelegenheit, ihr gesangliches Können in der ünstigsten Weise zur Geltung zu bringen. Die sympvathische Sopran- timme der Künstlerin, welche nur in der allertiefsten Lage den akustisden Verhältnissen des Hauses niht ganz gewachsen ift, zeigt font durhweg eine angenchme Fülle und Kraft, welche Eigenschaften besonders in der Höhbenlage die Erzielung durchschblagender drama- tisher Effekte ermöglichen. Außerdem besißt die Sängerin eine in gesangliher Beziehung tadellofe Vortragéweise und hervorragende shau!’pielerishe Gestaltungsgabe. Hr. Schwarz verfügt über einen vorzüglißen Bariton, welher Kraft mit Milde und reiz- vollem Klange vereinigt; auch in der Erfafsung und Durchführung feiner darstellerishen Aufgabe war der Künstler sebr glüdlich. Gleih mit der Antrittëarie „Die Frist ist um“ war für den Gast der Erfolg seines „Holländers* entschieden. Der alte „Daland“ wurde durch Hrn. Krolop mit all den feinen Pointen, sowobl im Gesang wie im Spiel, gegeben, durch welche das be- währte Mitglied unserer Königlichen Oper ftets einstimmiges Lob erwirbt. Hr. Lieban fang den Steuermann fehr wirkungsvoll und brachte namentlich das Schifferlied „Mit Gewitter und Sturm“ von hohem Bord berab zu gebührender Geltung. Die gewandte Liitung des Orcesters durch Hrn. Suter verdient aufs Neue rühmende Erwähnung ; besonders verdient die Fürsorge anerkannt zu werden, mit welcher er die Klangwellen der Instrumente selbst dem zartesten Piano der Sänger anzushmiegen versteht.

Kroll’s Theater. Madame Nordica tritt morgen (Dienstag) noch cinmal als „Gilda“ in „Rigoletto*“ auf. Am Mittwo beginnt Hr. Mierzwinéki sein neues Gastspiel, und ¿war als „Arnold“ im „Tell“. Fr. Grossi singt die „Math!ldg", Dr. Basch den „Tell“.

Central - Theater. Troß des dem Theaterbesuh so un- günstigen Sommerwetters ift der Andrang zu den Aufführurgen der Mannîstädt's{hen Posse „S{({metterlinge“ ein fo großer, daß das ge- räumige Haus allabendlich ausverkauft ist und die besseren Pläße fogar schon einige Tage vorber vergeben sind. Dem Besuch ent- sprebend ist auch der stürmische Veifall, welchen das lustige Werk und feine vortreflihen Darsteller, an ihrer Spitze Direktor Thomas als „Friseur Kannappel“, finden.

Mannigfaltiges.

Rennen des Vereins für Hinderniß-Rennen zu Charlottenburg. Sonntag, 26. August, Nachmittags 3 Uhr.

I. Herren-Flach-Rennen. Preis 809 &# dem Ersten. Dist. ca. 1200 m. Hrn. von Tepper-Laski's F.-St. „Bagatelle“ Lt. von Grävenig 1. Rittm. von Schmidt-Pauli's F.-St. „Residenz“ Lt. Gr. H. Dohna 2. Gr. Bninski's dbr. St. „Gaudy“ Rittm. von Heyden-Linden 3. Sicher mit zwei Längen gelandet. Werth : 940 4A der Siegerin. : ;

II. Anvil - Jagd - Rennen. Preis 1509 A dem Ersten. Disft. ca. 3000 m. Grf. SierstorpfF-Franzdorf's br. St. „Busy Bee“ Lt. Frhr. v. Senden II. 1. Frhr. M. v. Gienauth’'s dbr. Wallach „Waidmann“ Lt. Frhr. v. Broih 2. Rittm. v. Boddien's dbr. St. „Silvia“ Lt. Frhr. v. Senden I. 3. Siegte nah Kampf mit zwei Längen. Werth: 1500 Æ der Siegerin. /

III. Poseidon-Hürden-Rennen. Preis 1500 4 Dist. ca. 3600 m. Rittm. v. Schmidt-Pauli's br. St. „Forelock“ Holli 1. Mr. H. Solloway's F.-St. „Seeshlaht“ Lehnhardt 2. Hrn. H. Suermondt's F-H. „Merikaner“ Holtmann 3. Nah Gefallen mit sechs Längen gewonnen. Werth: 1660 /

IV. Großes Offizier-Jagd-Rennen Preis 2500 dem Ersten. Dist. ca. 5500 m. Lt. Pr. Fr. C. Hobenlobe's br. W „Tommy“, Lt. v. Sydow 1. L. Keibel's dbr. H. „Sidthorpe“, Rittm. v. Heyden-Linden 2. Lt. Frhrn. v. Broich's br. St. „Perle fine“, Bes. 3. Leicht mit sech8s Längen gewonnen. „Lotterie®“ und „Perle fine* gefallen. Werth 2860 4 dem Sieger. S

V. Preis von Wufstermark. 1500 4 dem Ersten. Distanz ca. 4500 m. Rittm. v. Schmidt-Pauli's F.-St. „Ruby“, Holli 1. Gr. Sierstorpff-Franzdorf’s br. St. „Lady Mildred“, G. Sear 2. Hrn. O. Oehblschläger's br. St. „Nil Acmirari*, Lebnbardt 3. Siegte siher mit drei Längen. Werth: 1790 Æ der Siegerin. :

VI. Spree-Hürden-Rennen. Preis 1000 Æ dem Ersten. Distanz ca. 2600 m Hrn. O. Deblichläger's F.-H. „Donner“, Lieut. v. Gräveniß 1. Hrn. L. Meyer's br. H. „Facteur“, Rittmeister v. Boddien 2. Hrn. Ulri's È -H. „Admiral“, Mr. Hill 3. Sicher mit drei Längen gewonnen. Werth: 1280 4 dem Sieger.

Das neu erbaute „wissensGaftlihe Theater“ der „Urania“-Gesellshaft erhebt sch seit etwa einer Woche mit dem boben eisernen Gerüst seines SWnürbodens über das Mauer- werk des Gebäudes empor und gewährt den Besuchern des Aus- stellungsparks cinen ersten Ueberblick über seine Dimensionen und Anlage. Wir erkennen, daß erstere denen unserer mittleren Berliner Tbeater keineëwegs nabstehen, während die geplanten maschinellen Einrichtungen zur getreuen Nachbildung all’ der seltenen Natur erscheinungen, wel&e bier in wechselnden Scenerien vor dem Zuschauer fich entwickeln sollen, den Hödsten Anforderungen der modernen Theatertechnif entspreden. Bekanntlich wird indeß der Schwerpunkt der Eirrihtungen der Urania in der neben dem „wissenshaftlicen Theater“ zu er- ritenden ê¿ffentlichen Sternwarte liegen, welhe mit aen Hülfsmitteln der medernen Präzisions-Mechanik ausgestattet, an si allein ein böchst scbenswerthes Institut sein wird. Ihr Haupt- fernrobr wird an Größe und optischer Kraft das größte Instrument der biesigen Königlihen Sternwarte noÞ bei Weitem überragen. Dasfelbe ift längst bei dem kicsigen Präzisionsmechaniker Carl Bam- berg in Arbeit und wird die runde Summe von einigen fünfzigtausend Mark kosten. Die große Linse desfelten hat zwölf Pariser Zoll Durchmef#ser ; die Länge des Fernrobrs beträat fünf Meter. Ueber demselben wölbt si die gleihfalls in Arbeit befindlide große Kuppel von aht Metern Durchmesser, welche . dur® einen Druck auf einen elektrischen Knopf si offnet und nah jeder Ric!ung hin drehen läßt. Der Fußboden, auf welchem der Becbacbter steht, wird si darauf mit Hülfe bydrau- lis&er Druckvorrichtungen bis zu der Höbe erheben, welch4e ein bequemes BVeobachten mit dem Riesenwecrk;euge ermögliht. Außer den an-

gedeutetcn Vorrihtungen wird die Urania noch viele nicht minder interessante aufweisen, wel&e dem Besucher anregungs8reichen

Aufs\{luß- über das Walten der Natur in allen Stufen ihrer rastlosen und wohlthätigen Wirksamkeit geben. Wir kommen wohl schritt- weise mit dem weiteren Ausbau des eigenartigen Inftituts darauf wieder zurück. Dasselbe soll, wie wir hören, im kommenden Frübjabr, gleichzeitig mit der Unfallversicherungs-Ausftellung, eröffnet werden.

Die Direktion des Admiral8garten-Bades theilt uns mit, daß das Soolquellen-Bergwerks-Eigenthum laut Ver- fügung des Königlichen Ober-Bergamts in Halle a. S. bei dem hiesigen Amtsgericht in das Grunbbuch eingetragen ift, und zwar unter Fol. I, d. b. daß bisher für Berlin ein Bergwerks-Grundbuch über- baupt noch nit existirt bat und mithin die Aktiengesellschaft E Otis die erste Bergwerksbesißerin in der Stadt

erlin ift.

42 Kriegervereine batten sich am Sonnabend im „Kaisersaal“ des Buggenhagen' schen Lokals versammelt, um der Weihe jener Fahne beizuwohnen, welche der Hochselige Kaiser Wilhelm I. no kur; vor seinem Hinscheiden dem hiesigen Verein ehemaliger Kameraden des 4. Garde-Regiments z. F. verliehen bat. Es war das legte Zeichen der Huld, welches der Heldenkaiser seinen alten Soldaten ge- ichenkt, und bat fomit für diese einen ganz besonderen Werth, der auch in der eht patriotisGen Gestaltung des Weibeakts zum Ausdruck kam. In besonders hervorragender Weise betbeiligte si das Regiment selbft an der Feier ; das Offiziercorps war nabezu vollzählig vertreten, und die Regimentskapelle führte in Uniform die Musik aus. Die Weibe erfolgte durch den Commandeur des 4. Garde- Regiments, Obersten Freiherrn von Wilczeck, welcher sodann die Fahre dem Verein übergab. Nach einem brausenden Hod auf den obersten Kriegsherrn überreihten die Frauen und Jungfrauen als Ebrengabe ein Fahnenband und einen Kranz. Hieran {loß si die An- sprache der Deputationen, welde Fahnennägel widmeten. Der Umzug der Fabnen unter den Klängen tes Torgauer Marsches und der Gesang von Kalliwoda's „Deutschem Lied“ beendeten den Weihe- aft, dem Festmah! und Ball folgten.

Torgau, 26. August. Der biesige Zweigverein des „All- gemeinen deutsben Sprachvereins“ hat zur Beförderung seiner insbesondere auf Reinigurg der deutschen Sprat&e von unnöthi- gen Fremdwörtern gerichteten Ziele ein Druckblatt berstellen laffen, welches etwa 1500 der meist gebrauhten entbebrlihen Fremdwörter nebst WVerdeutshungen enthält, und den Freunden der Saße als ein Hülfsmittel bei Durt- führung des Grundfates: „Kein Fremtwdrt für das, was deutsch gut auégedrückt wirden fann“ dienen soll, z. B, wenn es ibnen bei Abfassung \{riftli#er Arbeiten, von Briefen u. \. w. um schnelle Auffindung der guten Verdeutschung eines Fremdworts zu tbun ist. Dieses Druckblatt, welches somit ein Verdeutschungs- wörterbuch im Kleinen darstellt, kann an Nichtmitglieder gegen Zah- lung vor 10 S in Geld oder Briefmarken abgegeben werden und wird nach auêwärts posifrei übersandt. Entsprechende Gesuche sind an Hrn. Amtsrichter Bruns hierselbst zu richten.

Hamburg, 27. August. (W. T. B.) Auf der der Stadt gegenüberliegendein Insel Steinwärder, im neuen Freihafen- gebiet, bra gestern um 11 Ubr Nadts Feuer aus. Es wurden 7 große alte Holz'huppen, in welchen bedeutende Quantitäten Baum- wolle, Zucker, Reis, Salz, Salpeter, Wein und viele andere Kaufmanns- güter lagerten, total vernihtet. 6 Personen find bei dem Brande ums Leben gekommen, von 2 Personen wurden verkoblte Ueberreste aufgefunden, eine f\tarb teährend des Traréports nach dem Kranfentause, drei find unter den raucenden Trümmerhbaufen begraben und nit mebr auffindbar. Außerdem befinden sich noch zwei Shwerverleßte im Krankenbause. Die meisten Versicherungs- gesellshaften sind bei dem Brandschaden betheiligt, welcher ins- gesammt auf mehrere Millionen Mark gesckäßt wird. Die Schiffs- werft von Blobm und Voß s{hwebte in großer Gefahr, ist indessen nur wenig beschädigt.

t vom 26. August 1588, Wetterbe

Zr Morgens.

4

Wetterberi

00°

L5V

0 224

Ar

î om 27. Auguît 18858,

orgens.

ct cs

Dienstag: BVBoccaccio.

p. = m

red. in Millim. Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres\p. red. in Millim.

Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres

Stationen. Wind. Stationen.

| Wetter,

in Celsius 59 C. = 40M.

Temperatur

Temperatur

Kavellmeister Federmann.

Wind. | Wetter.

in ® Celsius

99C.=4 R.

j j

E

SW 5 halb bed. 4 wolkig

2 wolkig

4 wolkenlos 3 beiter

6 bedeckt 1'bedeckt

Mullaghmore Aberdeen Christiansund Kopenhagen . Stockbolm . aparanda . St Petersburg

Mullaghmore | Aberdeen .. | Christiansund | Kopenhagen . | Stodcholm . | Haparanda . | Moskau . .

I-I] INNNOONIN M O OGEEaAEaQA Oa 8OVS

WNONCS V

—] =I

I I Mone p

-

763

763 772

Im Park:

S Q) S

5 wolkig 2 halb bed. 4'Nebel 1 Regen 2'bedeckt 4 bedeckt 1 wolkenlos

o A I (N O 25)

Kroll's Theater.

Q O S0

TOTOTCTET

G s V

Nordica.)

J O 2 _-

Moskau Cork, Queens-

on. TOT De - L TOL S! Hamburg .. | 761 Swinemünde | 763 Neufahrwasser| 766

1 wolkenlos |

| Cork, Queens-

4wolkig On 1 wolfenlos |

still wolkig | 1'bedeck11) | 4 wolkenlos | 1 beiter

Swinemünde | Neufahrwasfser Memel

aa QAQ O

F Q O

758 760 760 762 761 764 765

S Q S

4wolfig |; Tell. 2 wolfig |

2'bedeckt

2 wolkig) 3 wolkig?) 1 heiter?) 2iwolkenl.4)

G OCES S

oncert.

O Q O

Memel .…. | 768 2 beiter?)

Münster... | 761 1 bedeckt Münster |

Karlsrube . , | Wiesbaden .

Q Be

de E 102 f Î Regen iesbaden . 2 till Regen f

München .. | 763 |\SW dbedeckt | Chemnis ——- Chemnig .. | 761 |SSOD 3heiter3) | Berlin : Berlin. .…. 762 |SO 2wolkenlos | Breslau Wien ....| 763 | still wolkenlos Breélau... | 764 |OSO 4wolkenlos |

Set ....| 761 D 1'heiter

1) Thau. 2) Thau. 2) Thau Uebersicht der Witterung.

Wetterleuchten.

dinavien stehen

_Der Luftdruck hat im nordwestlichen Rußland | Minimums nordwestlich von Schottland, ein Mari- 770 mm überschritten, ein ziemli tiefes Minimum | mum über 770 mm liegt über dem Jnneren Ruß- lagert nordwestlich von Schottland, nordwärts fort- | lands. Bei glei{mäßiger Luftdruckvertheilunz und shreitend. Ueber Central-Europa is das Wetter | nahezu normalen Wärmeverhältnifses ist das Wetter meist wärmer, im Westen bei schwachen umlaufenden | über Deutschland ruhig und vorwiegend heiter, nur Winden trübe, im Osten bei {wacher südöstlicher | in einem Streifen von Rügen bis zum Bodensee n Deutschland liegt | herrs{cht trübe Witterurg. vielfah Regen gefallen.

Luftstrômung fast wolkenlos. die Temperatur meist etwas über der normalen. Deutsche Seewarte.

763 765 764 ' still|wolkenlos

766 |NW 3'bedeckt |

__ _UVebersicht der Witterung. Großbritannien, das Nordseegebiet und Skan-

1 beiter E : 3'heiter 9. Male :

Qa EEaA O

5)

Hierauf :

Großes Doppel-Concert.

Illumination des Gartens.

Mittwoch: mäßigten Preifen. unter dem Einfluß eiocs tiefen | Othello's Erfolg.

Deutsche Seewarte. Emil Thomas.

Triedrich - Wilhelmstädtishes Theater. i Komische Operette in 3 Akten von F. Zell und R. Genée. F. v. Suppé. Regie: Hr. Binder.

Im prahtvollen Park um“ 6 Uhr: Großes Triple-Concert. Auftreten erster Gesangs-Virtuosen.

Mittwoch: Im Theater: Der Bettelstudeut. I : Großes Triple - Concert. fämmtliher Gesangs- und Instrumental-Künstler.

Dienstag: Mad. Lilian Nordica. Rigoletto.

_Mittwoch: Gastspiel des Königl. preuß. u. K. K. österr. Kammersängers Hrn. Ladislaus Mierzwinsfi.

nad der Auftreten des Kärthner | “vorg s S Su ter E

; isten Frl. Wilhelma und Hrn. Friß Steidl und 1) Thau. 2?) Thau. 2?) Thau. 4) Thau. 5) Natts | des Austria Trio Mitumerdcsanodterzeitt;

18. große Volksvorstellung zu er- Das elfte Gebot. Hierauf : s Großes Doppel - Concert. Auftreten sämmtlicher Sängergesellichaften.

Central-Theater. Direktion Emil Thomas.

Dienstag: Zum 13. Male: Schmetterlinge. Ge- E ec | sangêposse_ in 4 Akten von W. Mannstädt. Musik In Süddeutschland ift | von G. Steffens. In Scene geseßt vom Direktor

Heute Nachmittag 1F Ubr entsch{lief sanft nach langen, {weren Leiden unser tbeurer Vater, Schwiegervater und Großvater, der Bürgermeister und Kreis-Deputirte, Mitglied des Provinzial-Landtages

Serr Emil Wagner, Ritter mehrerer Orden, im 63 Lebensjahre.

_Tiefbetrübt zeigen dies, um stille Theilnahme bittend, an.

Dirschau, den 26 August 1888.

Die Hinterbliebenen.

Die Beerdigung findet Mittwoch, den 29. Anguft, Nachmittags 3: Uhr, vom Trauerhause aus ftatt. {278121

Musik von Dirigent: Hr,

Auftreten

Gastipiel der (Gilda: Mad.

Täglih: Bei günstigem Wetter vor und nah der | V t: Frl. Anna Soli mit Hrn. Dr. Ecnft Vorstellung, Abends bei brillanter elektrisher Be- S: 4 i leubtung des Sommergartens: Großes Doppel- | Spaeter mit Hrn. Bergreferendar Willy Oswald

(Bonn—Elberfeld). Frl. Emma

(Koblenz). Frl. Anna Meyer mit Hrea. Kauf- mann Robert Pobl (Tempelburg—Bromberg).

_A 11; 7 a, Verehbeliht: Hr. Rudolf Pfabel mit Frl. Marie Belle Rd E E M pm Kolbe (Königëberg— Weblau). Hr. Dr. Wil- 3 Akten nach F. F. Sch{. von Albert Teller. Hi Zum 14. Male: Othello’s Erfolg. 763 | 2 Regens) Lt: a t Rana A E Alexander Läutner. | Hr. Dr. Heinrih Pick mit Frl. Katharina 762 | 2 bedectt s Zes ; 763 | 2'heiter

belm Kersten mit Frl. Margarethe Frandcke

(Halle a. S ). Hr. Rechtsanwalt Jul. Blum-

berg mit Frl. Anna Heimann (Warendorf— Hamm).

Vorstellung: | Wiry (Bitburg—Lommersum). Hr. Dr. Jean

Talaprach mit Frl. Jfabella von Eckardt (Tunis).

Hr. Louis Stabenow mit Frl. Tos8ca von

4 Both (Gr. Peterkau).

Brillante | Geboren: Cin Sohn: Hrn. Polizei-Lieutenant von Kop (Berlin). Hrn. Rittergutébesißer Scherf (Plau b. Krossen a. O.). Hrn. G. Meister (Stettin). Hrn. W. Pauls (Vahldorf). Hrn. Dr. med. Hennig (Lunzenau). Eine Tochter: Hcn. Amtmann Werner (Eckersdorf). Hrn. Arndt von Oerßen (Briggow).

Gestorben: Hr. Sec.-Lieut. Be Wihelm von Rosenberg (Glogau). Hrn. Frhrn. von Sanden Tochter Eva (Tussainen). Frau Hofrath Emilie Sauer, geb. Woedecke (Berlin). Hr. Maler Robert Hoch (Berlin). Hrn. Karl Grapp Tochter Alice (Berlin). Frau Mathilde Salis, geb. Kuhnke (Berlin). Frau Sanitäts-Ratb

Mittwoch: Opernhaus. 145. Vorstellung. Aladin, oder: Die Wunderlampe. Großes Zauber-Ballet [27839] in ‘3 Akten von Hoguet.

Theater - Anzeigen.

Königliche Schauspiele. Dienstag: Opern- Anfang 7+ Uhr. baus. 144. Vorstellung. Lohengrin. Romanti)che Oper in 3 Akten von R. Wagner. Sucher. Regisseur: Hr. Salomon. Pierson-Brethol, als Gast. Telramund : Hr. Franz | (Reinhold: Hr.

Schwarz, vom Großherzogl. Hof-Theater in Weimar, | in Hamburg, als Gast.) Anfang 72 Uhr. _als Gast.) Anfang 7# Uhr. E vér lee C AEE

Wallner-Theater. 150. Vorstellung. Jphigenie auf Tauris. Scauspiel in 5 Akten von Goethe. (Iphigenie: Frl. Gertrude Giers, als Gast. Orest: | des Kapitän Hr. Matkowsky, vom Stadt-Theater in Hamburg, | 12 Bildern. als Gast.) Anfang 7# Uhr.

N f s E ¿E Paung. E irigent: Hr. | nonit. Trauerspiel in 4 Aften voa Ernst von | zur Anzei i inmi sei (Elsa: Fr. | Wildenbruch. In Scene geseßt vom Direktor Anno. Thätigkeit f tb: C n S 1E

Victoria - Theater. Dienstag: Die Kinder

Musik von Gaßhri(.

unseres Beamten Der Me- | B

Matkowsky, vom Stadt-Theater wissenhafter Mitarbeiter,

Andenken bewahren werden.

Verlin, den 24. August 1888,

Der Vorstaud

Grant.

E Familien-Nachrichten.

Hiermit erfüllen wir die traurige Pflicht, den Tod Herrn J. Tepper

Der Verstorbene war uns ein fleißiger und ge- dem wir ein dauerndes | Berlin:

Ausftattungsftück in | der Section VI. der Braucrei- und Mälzerei- Verufsgenofsenschaft.

Dr. Hoeniger, geb. Fröhlih (Berlin—Breélau). Hrn. Dr. B. Genz Tochter Lottchen (Berlin). Hr. Rentier Ferdinand Kiesel (Zerbst). Frau Dr. Klockow, geb. Bras (Schwerin i. M.). Hr. Reckbnungs-Rath a. D. Friedrich Seemann (Dresden). Frau Jette Kahn, geb. Heß (Ell- wangen). Hrn. Jos. Werner Sohn Hans öln).

Redacteur: J. V.: Siemenroth.

Verlag der Expedition (S holz). Druck der Norddeutshen Buhdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilbelmstraße Nr. 32. Vier Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

(12008)

M 218. |

1. Stedckbriefe und UntersuHungs-Saden.

9, vollstreckungen, Aufgebote,“ Vorladungen u. dergl. 3. Becküufe, Verpachtungen, dingungen 2c. 2 4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Erste Beilage

Berlin, Montag, den 27. August

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staals-Anzeiger.

1888S,

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\ch{.

Oeffentlicher Anzeiger. | Lan dunn

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Stekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[27725] Steckbrief. : : Gegen den unten beschriebenen Mechaniker Josef aul Alexander Kupferroth von hier, wel@er

Tüctig ift und sich verborgen bält, ift die Unter-

suhungshaft wegen {weren Diebstahls verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und Naw-

ribt bierber gelangen zu laffen.

Frankfurt a. M., den 22. Auguft 18838. Der Untersuchungsrichter Il. bei dem Königlichen Landgerichte. Beschreibung: Alter geb. 10/9. 1868. Größe

1,71 m. Statur s{lank. Haare dunkelblond. Stirn

frei. Bart kleines blondes Schnurrbärthen. Augen-

brauen dunkel. Augen blau. Nase lang. Mund gewöhnlih. Zähne gut. Kinn oval. Gesicht oval.

Gesichtsfarbe gesund. Sprache deutsch: Kleidung

dunkler guter Anzug. Besondere Kennzeihen: Anker

auf der rechten Hand tätowirt.

97601]

l In Saten gegen den Arbeiter Wilhelm Houkes aus Maten in E vnd Genossen, wegen Zoll- defraudation, ift zur Vernehmung des Steuer- Aufsehers Gofse zu Biebrih Termin auf Freitag, den 21. September 1888, Vormittags 94 Uhr, in das Haus Marktstraße 1/3, er Nr. 8, anberaumt, wovon der Angeklagte Arbeiter Friedrich Grenengar aus Maten hiermit benah- ribtigt wird.

Wiesbaden, den 21. August 18838. Königlihes Amtsgeriht. Abtheilung VII.

[23867] Oeffentliche Ladung.

Die Webrpflichtigen e

1) der Scmiedegesell Ernst Reinhold Wischulke, zuleßt zu Domnowit, Kreis Trebniß, wohnkaft, geboren am 15. April 1862 zu Brieshe, Kreis Trebnitz, E :

2) der Koch Johannes Heinrih Marx Richard Schaffer, zuleßt in Wiese bei Igelau in Mähren wohnhaft, geboren am 24. November 1863 zu Me / / 3) Carl Gottlieb Drieske, geboren am 21. Juni 1865 zu Ober-Frauenwaldau, :

4) August Jacob Heim, zuleßt in Ober-Frauen- waldau, Kreis Trebnit, wohnhast, geboren daselbst am 26. Juni 1865, i

5) Franz Josef Piel, zuleßt in Ober-Frauen- waldau, Kreis Trebnitz, wohnhaft, geboren daselbst am 16. Dezember 186%, S

6) Carl Gottlieb Veschuitt, zuleßt in Nieder- -Frauenwaldau, Kreis Trebnitz, wohnhaft, geboren daselbst am 12. Dezember 186,

werden beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- cht, sich dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, obne Erlaubniß das Reichtgebiet verlassen oder nach erreichtem militärpflihtigen Alter sih außerhalb des Reichs- gebietes aufgehalten zu haben. O gegen §.140 Abs. 1 Nr. 1 MP2 trafgetewon :

Dieselben werden auf deu 28. November 1888, Vormi 8 93 Uhr, vor die Straf- kammer des Königlichen Landgerihts zu Oels zur Hauptverhandlung geladen. : E

Bei unentshuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Landrath zu Trebniß als dem zuständigen Civilvorsigenden der Militär - Ersaß- kommission des Aushebungsbezirks über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsacen ausgeftellten Erklärungen verurtheilt werden. Zugleih wird das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Angetlagten bis zu dem Betrage von je 300 Æ zur Deckung der dieselben mögliherweise treffenden Geldstrafen und Koften des Verfahrens mit Beschlag belegt. (§8. 470—473, 318—337, 325, 326 Straf- Prozeßordnung.) :

Oels, den 21. Juli 1888. A

Königliche Staatsanwaltschaft.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[27441] gwangsversieigerung.

Im Wege der Zwangsvollftreckung soll das im Grundbuche von Alt-Schöneberg Band 29 Nr. 1191 auf den Namen des Kaufmanns Julius Wilhelm bier eingetragene, in der Potsdamerstraße Nr. 79a. belegene Grundstuck am 15. Oktober 1888, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerigt an Geritsftelle Neue Friedrich- ftraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstück hat eine Fläche von 9a 26 qm. Der in dem Verfahren an die Stelle des Gebäudesteuernußnngäwerthes tretende Betrag wird auf 10 911 4 bestimmt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des dbuchblatts, etwaige Abschätungen und andere das Grundstück betreffende Naweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerihhtsshreiberei, ebenda, Flü- E parterre, Zimmer 41, eingesehen werden.

Realberehtigten werden gefordert, die

niht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- prüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grunbbue r Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nit hervo insbesondere ge orderungen von sen, renden

termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der t late Gläubi- ger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu ma widrigenfalls dieselben bei F g des geringjten Gebots niht berüdsihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks be- anspruhen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Ver- R B La va L u]s@lag das Kausg tin Bezug aus den zud an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 15. Oktober 1888, Nachmittags 1 Uhr, an obenbezeiHneter Gerichtsftelle verfündet werden. Berlin, den 18. August 1888. i

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 51.

[27869]

Nachdem bezüglich des im Zwangsversteigerungs? verfahren verkauften, früher dem Erbpächter Carl Camin zu Sülte gehörigen Erbpachtgehöfts Nr. 10 zu Sülte das Verfahren aus §. 73 Abs. 1 der Ver- ordnung vom 24. Mai 1879, betreffend die Zwangsvoll- streckung in das unbewegliche Vermögen wegen Geld- forderungen, stattgefunden bat, und rana innerhalb der zweiwöcigen Frist niht erhoben worden sind, ift von dem Großherzoglihen Amts- geriht Termin zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Vertheilung der Aufkunft aus dem Verkaufe des Inventars und zur Rückzahlung der beftellten Sicherheit an den Käufer an- geseßt auf Mittwoch, deu 12, September 1888, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 7 des Amtsgerichtégebäudes. Die Rechnung des Sequesters über die Verwaltung des Grundstücks während des Zwangsverfteigerungsverfahrens ift mit den Belägen zur Einsicht der Betbeiligten in der Gerichtsschreiberei, Abtbeilung für Zwangsvollstrekungen und Konkurse, niedergelegt. :

Schwerin i. M., den 24. August 1888,

F. Meyer, A.-G.-Secr.,

Gerichts\{reiber des Großherzogl. Medlenburg-

Schwerinshen Amtsgerichts.

[17640] Aufgebot.

Auf den Antrag des Kaufmanns Julius Hirs{- mann, früber zu Garß a.O., jeßt zu Hamburg, wird der Inbaber des angeblich mit den Akten Hirschmann wider Wetel, U. Nr. 29 von 1872 B. der vormaligen Königlichen Kreisgerihts-Kommission zu Garß a. O., vernichteten Wewsels de dato Gary a. O., den 20. August 1871 über 35 Thalér, zahlbar am 20. November 1871, ausgestellt von dem Kantor Itig Lipshüß zu Garz a. O. an eigene Ordre, acceptirt von dem Schneidermeifter Gustav Weyzel zu Mescherin, in blanco indossirt von dem Kantor Itig Lipshüß, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine

den S. März 1889, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls derselbe für kraftlos würde erklärt werden.

Gars a. O., den 5. Juni 1888.

Königlihes Amtsgericht.

[17466] Aufgebot. Auf Antrag: E L y 1 1) des Postsekretärs Ernft Julius Severus Sölle bier, 2) der Frau Therese Lindemann, geb. Möller, bier, die unter 1 und 2 Genannten vertreten dur den Aktuar Wilhelm Bäzold hier —, 3) des Mübhlenbesißers Wilhelm Friedri Rudolph hier, 3 wird die Eröffnung des Aufgebotsverfahrens be- {lossen behufs Ermittelung:

1) der Frau Auguste Pauline Weber, geb. Sölle, Tochter des am 17. Februar 1878 zu Gotha verstorbenen Kantors em. I. G. Sölle, Shwester des oben unter 1 genannten Postsekretärs Sölle, welche vor etwa 37 bis 40 Jahren nah Amerika ausgewandert ist und nah eidliher Versicherung ibres vorgenannten Bruders seit dem Jahre 1878 keine Nathhricht hierher hat gelangen lassen,

bezüglih deren Erben,

2) des Heinrih Möller, Sobnes der am 10. Februar 1873 zu Gotha verstorbenen Frau Geheimen Archivrath Cäcilie Möller, Bruders der oben unter 2 genannten Frau Lindemann, welcher nah eidliher Versicherung der Lettgenannten bereits vor dem Jahre 1873 Gotha, um auf die Wanderschaft zu gehen, verlafsen hat und seit diesem Jahre an seine mebrerwähnte Schwester feine Kunde hat gelangen lasen,

bezügli dessen Erben,

3) des Johann Christoph Rudolph, Bruders der am 19. Dezember 1872 in Gotha verstorbenen Auguste Rudolph, Oheims des oben unter 3

enannten Mühlenbesißzers Wilhelm Friedrih

udolph in Gotha, welcher nach eidliher Ver- sicherung des Lettgenannten im Jahre 1850 nach Amerika ausgewandert ift und seit dem Anfange der fünfziger Jahre dieses Jahrhunderts an- seinen mehrgenannten Neffen keine Kunde hat gelangen lassen,

bezüglich dessen Erben.

YAusfgebotstermin wird auf deu 14. Jaunar 1889, Mittags 12 Uhr, anberaumt.

Die bezeichneten Verschollenen und deren etwaige Erben werden hiermit aufgefordert, in dem Auf- gebotstermin vor dem unterzeichneten Amtsgericht

bungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs-

entweder in Person oder durch einen gehörig legi- timirten Vertreter zu erscheinen, ihre ie Mee

piteiteno im Toms épauinelden und dielnen zt esheinigen, widrigenfalls auf rag uße urtheil dahin ertheilt wird : :

daß 1) E Fa Auguste Pauline Weber, geb.

2) Heinrich Möller, . 3) Iohann Christoph Rudolph, für todt erklärt und ihr Vermögen an ihre sh legitimirenden Erben bez. an den Fiskus werde abgewährt, ihre Erben aber, welche sich niht gemeldet baben, mit ihren Erbansprüchen aus- gesclofsen werden. / Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand findet gegen dieses Urtheil nicht statt. / L Außerhalb des Gerichtésitßzes wohnhafte Betheiligte baben am Sigze des hiesigen Amtsgerihtes einen Bevollmästigten zur Annahme künftiger gerichtlicher Ausfertigungen zu bestellen. Gotha, am 15. Juni 1888. Herzogl. S. Amtsgericht, I. Ras.

[27650] Aufgebot.

Die Nicolaus Moxter Wittwe, Maria, geb. Sémiegel, von Rendel, hat unterm 21. Oktober 1880 ein Testament errihtet, worin sie den Heinrich Wilbelm Moxter und Wilbelm Kiß, Sohn von Wilbelm Kit, als Erben ihres Nachlafes eingeseßt, den Konrad Moxter dagegen enterbt hat. Auf An- trag des Heinrich Wilhelm Morter von Bocken- beim und des Wilhelm Kiß von Rendel, als Ver- treter seines minderjährigen Sohnes Wilbelm Kit, wird der unbekannt wo abwesende Konrad Moxter aufgefordert, im Aufgebotstermine Freitag, deu 19, Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, si über die Aehtheit und Anerkennung des Testamentes auszusprechen, widrigenfalls dasselbe als ächt und anerkannt angesehen und der NaWlaß den vor- genannten Erbinterefsenten Überwiesen werden wird.

Vilbel, den 16. August 1888.

___ Großherzoglies Amtsgericht. Für die Ausf. : (Unterschrift), H.-Gerichts\chreiber.

Ausfertigung. [27644] - Aufgebot.

Nachdem über das Leben der landes8abwesenden Eva Farrenkopf, Gerichtsdienerstochter aus Seßlach, ca. 64 Jahre alt, welche vor etwa 40 Jahren nah Amerika ausgewandert sein soll, seit mehr als 10 Iabren keine Nachribt vorhanden ift, bat der Musikalienleihanstalts-Besiter Albert Barth dabier als verpflihteter Kurator über das der Eva Forren- kopf aus dem Nalhlafse ihrer Schwester Martha Farrenkopf angefallene Vermögen mit Genehmigung des unterfertigten Königlichen Amtsgerichts als N beantragt, daß die Ver- \collene durch Richterspruch für todt erklärt werde.

Es wird demgemäß das Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin bestimmt auf Montag, den 17. Juni 1889, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaal für Civilsachen Nr. 15, mit der Auf- forderung: :

1) an die Verschollene, spätestens im Aufgebots- termine persönlih oder s\chriftlich bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Würzburg, am 22. August 1888.

Königliches Amtsgericht I. v. n. gez. Schramm, K. Amtsri{ter.

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß §8. 187 u. 825 der Spr ozel-Debuung öffentlich bekannt gemacht.

Würzburg, eodem. e

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts

Würzburg I.

(L. 8.)

Baumüller, Sekr. [27646] Aufgebot.

Johannes Adolph von Unter-Shwarz ist am 21. Juni d. Is. verstorben mit Hinterlafsung eines Testaments vom 15. Juni d. Js., in welchem er seine 6 Kinder Margaretha, Elisabetha, Jakob, Jo- hannes, Heinri und Anna Margaretha Adolph zu Erben eingeseßt, u. A. aber den an unbekanntem Orte abwesenden Sohn Heinrih auf den Pflichttheil beshränkt hat. Auf Antrag der genannten 3 Schwestern wird Heinrih Adolph aufgefordert, etwaige Einwendungen gegen das Testament spätestens im Aufgebotstermin Mittwoch, 31. Oktober 1888, Vorm. 10 Uhr, dahier vorzubringen, widrigenfalls er mit Einwendungen ausges{hlo}sen und der auf 150 M4 73 S festgestellte Erbtheil cura- torisch verwaltet werden würde.

Schlitz, den 23. August 1888. |

Großh. Mupgeridt Slig. ahl.

[27643] Erbvorladung. Gustav Bürgel von Dottingen, zur Zeit an unbe- kannten Orten in Amerika abwesend, 1st am Nach- lasse seines zu Ballrehten verstorbenen Vaters, des Wittwers und Landwirths Franz Anton Bürgel miterbberechtigt. Derselbe wird zu den Verlafsen- \chastsverhandlungen mit Frist von drei Monaten mit dem Bedeuten anher vorgeladen, daß wenn er nit erscheint, sein Erbtheil denjenigen werde zu- getheilt werden, welchen er zukäme, wenn der Vor- eladene zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am ben gewesen wäre. Staufen, den 25. Juli 1888.

[27726] Vekanntmachung- s Das Aufgebot der Gläubiger des Na(lafses des am 25. September 1887 zu „Beeskow verstorbenen Landwirths Johann Starke aus Friedland ift beendet. Beeskow, den 21. August 1888.

Königliches Amtsgericht.

[27859] Bela Be i Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- lafßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 3. März 1887 zu Berlin verstorbenen Maurer- meisters Paul Wolff ist durch .rechtskräftig ge- wordenes Auss{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom 7. August 1888 beendet. Berlin, den 22. August 1888.

Königliches Amtsgericht I. Abtbeilung 49.

[27857]

Nr. 8061. Nachdem Johannes Hauser von Sas-

bahwalden, unserer Aufforderung vom 17. Juni 1887

Nr. 5979 ungeaßtet, keine Nahriht von ih ge-

geben hat, wird derselbe auf Antrag seines natür-

ihen Bruders Bruno Hauser von Satbachwalden

hiermit für vershoklen erklärt und sein Vermögen

dem Antragfteller, seinem muthmaßlihen “Erben,

gegen Sicherheitsleistung in fürsorglihen Besiß ge-

geben.

Achern, den 18. August 1888.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts.

Steinbach.

[27858] Auf Antrag des Schneiders Johannes Miel und dessen Chefrau Christiane, geb. Kramer, in Gellershausen erkennt das Fürstlihe Amtsgericht zu N. Wildungen dur den Amtsgerichtsrath Klapp für Ret: Alle Diejenigen, welche ihre etwaigen Ansprüche an das im Grundbu von Gellersbaujen Art. 61 „für die Kinder des Metgers Wilbelm Scleier- macher in N. Wildungen“ eingetragene, durch Ur- kunde vom 16. November 1864 verbriefte Kapital von 109 Tbalern nebst 5 °/o Zinsen bisher nit an- gzmeldet baben, werden mit denselben ausges{lofen und demgemäß die gedachte Urkunde, wonach Chri- stian Kramer zu Gellersbhausen bekannt hat, von Megtgermeister Wilhelm S{leiermacher zu N. Wil- dungen ein Darlehn von 100 Thalern empfangen zu haben und solches vom 16. November 1864 ab mit 9/0 verzinsen zu wollen, für kraftlos erklärt. N. Wildungen, den 7. August 1888, A. Klapp.

Wird hiermit veröffentlicht:

Ronge, Gerichtë\{hreiber.

[27645] Bekauntmachung. In der Roenspieß, Manthey, Foersterschen Auf- ebotssae, bat das unterzeibnete Geribt beute da- bin erkannt: die Sparkaffenbücher der Kreissparkasse zu Dt. Krone, Neue Folge Nr. 3462, Nr. 10340 und Neue Folge Nr. 1623, lautend über 219,39 resp. 887,21 resp. 1425,21 Æ auf die Namen des [landwirthschaftlihen Vereins zu Tüß resp. der Anastasia Jaster zu Zippnowo resp. des Julius Mantbey zu Gr. Sabin, werden für kraftlos erklärt. i

Dt. Krone, den 21. August 1888,

Königliches Amtsgericht.

[27655] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Frau Reinhardt, Emilie Louise bea geb. Herfurtb, in Zeiß, vertreten durch den Rechtsanwalt Manafse bier, gegen ihren Ebemann, den Tischler Wilhelm Herrmann Reinhardt, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ebe- scheidung auf Grund lebens- und gesundheitsgefähr- liher Mißhandlungen und böslicher Verlaffung, wird der Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits über die ihm bereits zugestellte Klage vor die 13. Civilkammer des Königliben Land- gerichts I. zu Berlin auf den 19, Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, II Treppen, Saal 75, mit der Aufforderung ge- laden, einen bei dem gedahten Gerichte pgealenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Verliu, den 21. August 1888. BucGwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 13 11.

[27649] Oeffentliche Bekanntmachung. Auszug. Mit Klage des Drechslermeifters Johann Wil-

helm Weinberger in Wöhrd, Rahm Nr. 13, ver- langt dieser in seiner Eigenschaft als Vormund über Maria Helena f. n. der ledigen großjährigen Arbei- terin Maria Weinberger von bier, sowie die lehtere selbst mit für vorläufig vollstreckbar zu erklärendem Erkenntniß die NVeruribeilung des ledigen großjähri- gen Photographen Johann Ramer von Bamberg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, I. zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem oben- enannten, mit Maria Weinberger außerhalb der Ringiaueen der Stadt Nürnberg außerehelih ge- eugten und von dieser am 29. März cr. dahier ge- orenen Kinde „Maria Helena“,

IT. zur Einräumung des geseßlich beschränkten Erbrechts in seinen dereinsligen Nachlaß nah den Bestimmungen des preußischen Landrechts,

I. zur Zahlung:

a. eines wöchentlichen von der Geburt des Kindes

Großh. Bad. Notar : ) Dilger.

bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre viertels