1888 / 219 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Stedckbriefe und Untersuchungs-Saen.

2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

1) Steeckbbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[27818] Steckbrief. : L

Gegen den unten beschriebenen Cigarrenhändler Julius Tietz, geboren am 22. April 1854 zu Königs- berg i. Pr., evangelischer Religion, welcher flüchtig ist oder sid verborgen hält, ist die Untersuhungs- haft wegen betrüglihen Bankerutts in den Akten J. IV ec. 802. 88 verhängt. Œs wird ersucht. den- selben zu verhaften und in das Untersuhungsgefängniß zu Berlin, Alt-Moabit 11/12, abzuliefern. Verlin, den 22. Rugust 1888. Der Erste Staatsanwalt beim Königlichen Landgericht 1. Beschreibung: Alter ca. 34 Iahre, Größe 1 m 86 cm. Statur ftark, Haare schwarz, kurz geschnitten, Stirn hoh, Bart dicker, \{chwarzer Schnurrbart, Backenbart im Ent- stehen, Augenbrauen \chwarz, Augen dunkelblau, Nase gewöhnlich, Mund gewöhnli, Zähne gut, Kinn rund, Gesiht rund, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch. Kleidung: hellgrauer Jaquetanzug, dunkel» brauner Sommerüberzieher mit Sammtkragen, hell- grauer Gaëparonehut. Besondere Kennzeichen : eine 10 cm lange Narbe auf der rechten Bade.

[27820] Steckbrief. s

Gegen den unten beschriebenen Produktenbändler Friedri Johann Paul Wegener, geboren am 8. Dezember 1865 zu Klosterwalde, Kreis Templin, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Diebstahls, nach mehrmaliger Vorbestrafung wegen Diebstahls, Verbrehen gegen 88. 242, 244, 248, St.-G.-B., in den Akten J. IVd. 209, 88 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Untersuhhungsgefängniß zu Berlin, Alt - Moabit 11/12, abzuliefern. Berlin, den 22. August 1888. Königlihe Staatsanwaltschaft beim Landgeriht T1. Beschreibung: Alter 22 Jahre, Größe 1,60 m, Statur mittel , Haare braun, Stirn niedrig, Bart Schnurrbart, Augen braun, Nase spißz, Viund gewöhnli, Zähne voll- ständig, Kinn rund , Gesicht oval, Gesihhtsfarbe gesund, Sprache deut sch{.

[27821] Steekbrief.

Gegen den unten beschriebenen, früheren Bureau- Vorsteher Carl Pieper aus Stolp, geb. am 12. April 1863 in Schlawe, welcher flüchtig ist oder si ver- borgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen mehr- facher Untershlagungen verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu Stolp i. Pom. abzulicfern. T. 854/88. Stolp, den 23. August 1888. Königliche Staatsanwaltschaft. Beschreibung: Alter 25 Jahre, Größe 1 m 75,9 em, Statur schlank uwd kräftig, Haare blond, Stirn frei, Bart kleiner blonder Schnurrbart, Augenbräuen blond, Augen blau, Nase breit und hat besonders große Kasenlôöher, Mund etwas aufgeworfene Lippen, Zähne fehlerhaft, Kinn länglih, Gesicht länglich, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch. Kleidung vermuthlich hellgrauer Jaquetanzug. Besondere Kennzeichen: Gang ift auffalleud auswärts.

[27817] Stecbriefs-Erledigung. È Der unterm 6. Januar 1888 hinter den Tischler- gesellen Carl Jmbeck, al. Wilckens, al. Carl i ala, erlassene Steckbrief (Stück Nr. 9 de 1888) ist erledigt. Altona, den 22. August 1888. Der Erste Staatsanwalt.

[27819] Oeffentliche Ladung. i

1) Johann Friedrich Ernst Christian Schmidt, geboren den 22. Februar 1861 zu Güßkow, und zu- leßt wohnhaft zu Reinberg, Kreis Grimmen,

2) Carl Wilhelm Wegner, geboren zu Buchholz am 8. Mai 1864, leßter Aufenthalt Kl. Teegleben, Kr. Demmin,

3) der Kaufmann Ernst Reinhold Krüger, ge- boren am 8. Januar 1865 zu Gary a. D, leßter Aufenthalt Anclam, : :

4) der Commis Wilhelm August _ Ferdinand Rabe, geboren zu Voßberg, Kreis Saatig, am 26. Dezember 1862, leßter Aufenthalt Wolgast, Krcis Greifswald, :

werden angeklagt, in noch nicht rechtsverjährter Zeit als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver- lassen oder nah erreichtem militärpflihtigen Alter ns außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu

aben, Vergehen gegen §. 140 Abs. 1 Nr. 1 St.- G-B. Dieselben werden auf Freitag, deu 7. Dezember 1888, Vormittags 12 Uhr, vor die I. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Greiss8wald, Domstraße Nr. 7, zur Hauptverhandlung geladen. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah §. 472 der Straf- E von den Königlichen Civil-Vor- ißenden der Kreise Stavenhagen, Neu-Streliy, Randow und Saaßig über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgesiellten Erklärungen verurtheilt werden. :

Greifswald, den 16. August 1888.

Königliche Staatsanwaltschaft.

. 2) Zwangsvollstreckungen, Nusfgebote, Vorladungen u. dgl.

[14729] Aufgebot.

Die verehelihte Maler Antonie Fcierabend zu Posen hat das Aufgebot des derselben von der städti- schen Sparkasse zu Posen am 8. August 1887 aus- gestellten Sparkassenbuchs Nr. 76 978, dessen Be- stand am 22. August 1887 stich auf 24 4 belief, beantragt.

Der Inhaber dieses Buchs wird daher aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 3. Januar 1889, Vormittags 11 Uhr, im hiesigen Amtsgerichtsgebäude, Wronker Plaß Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Spar- kassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Letzteren erfolgen wird.

Poseu, den 8, Juni 1888, u

Königliches Amtsgericht, Abtheilung 1V.

[18779] Aufgebot.

Der Instmann Franz Auda aus Kattlau- hat als Vormund der Marianna Brzozowska das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkafsen- quittungsbuchs der Sparkasse des Kreises Löbau zu Neumark Nr. 315 über, einshließlich der Zinfen bis 1. April 1888, 50,04 4, lautend auf die Namen der Eva und Marianna Brzozowska, Kinder des am 19. Mai 1870 in Kattlau verstorbenen Cinwohners Joseph Brzozowski, beantragt.

Die Inhaber dicses Bues werden daher aufge- fordert, spätestens in dem auf den 26. März 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte auf das bezeihnetce Sparkassenbuh anzumelden und das- selbe vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. .

Netimark, den 28. Juni 1888.

Königliches Amtsgericht. T.

[23541] Aufgebot.

Der Iohann Schmid zu Rothenlachen als Vor- mund der Amanda Schmid daselbst hat das Auf- gebot des {hon vor mehreren Jahren verloren ge- gangenen Kassenbuhs der Spar- und Leihkasse für die Hohenzollern’shen Lande zu Sigmaringen, Nr. 10069, welches unterm 30. April 1879 auf den Namen der Amanda Schmid von Rothenlachen au3- gestellt worden und dessen Inhalt sich am 31. Ja- nuar 1888 auf 639 # 29 S berechnet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 6. März 1889, Vormit- tags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wald (Hohenzollern), den 13. Juli 1388.

Königliches Amtsgericht.

[23524] Aufgebot. _

Der Iustizrath Lange hierselbst, als Nachlaß- pfleger der verwittweten Shuhmachermeister Schuly, Henriette, geb. Lahe, bat das Aufgebot des Spar- fassenbuchs Nr. 4356 der hiesigen städtishen Spar- fasse über 1500 4, lautend auf den Namen „Schult, August, bier“, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Februar 1889, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung des Sparkassenbuchs erfolgen wird.

Königsberg N.-M., den 15. Juli 1888.

Das Königliche Amtsgericht.

[27866] Aufgebot.

Die Obligation vom 17. Mai 1852, aus welcher auf dem zu Nortorf belegenen, im Grundbuche von Nortorf Band I. Blatt 30 verzeichneten Grundstüde des Müllers Hermann Friedri Christian Thode zu Nortorf in Abtheilung 1II. Nr. 3 für den Mühlen- pächter Christian Friedrih Rau zu Rodenbeck 1000 M Cour. = 1200 A R. W. eingetragen stehen, ist angeblih verloren gegangen. s

Auf Antrag des Rentners Johann Christian Morzshorst in Klein-Flintbeck, als legitimirtem Testamentsvollstreler des verstorbenen Mühlen- pächters Rau, wird der Inhaber der bezeichneten Obligation aufgefordert, 1pätestens in dem auf Mittwoch, den 19. Dezember 1888, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Termine seine Rehte anzumelden und die Obligation vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben und die Ausfertigung einer neuen Obligation erfolgen wird.

Nortorf, den 19. August 1888.

Königliches Amtsgericht.

[49990] Aufgebot. : :

Die Banquiers L. Vilaret & Co. in Paris, ver- treten durcl) die hiesigen Rechtsanwälte Dres. J. und A. Wolffson und O. Dehn, haben das Auf- gebot beantragt zur Kraftloserklärung des Prima- Wechsels d. d. Albuquerque, 2. April 1886, ausge- stellt von Julian Ulloa an Ordre von J. Moreno, gezogen auf José Prats in Hamburg und acceptirt von diesem, bezeihnet mit Nr. 1153, groß A 4000.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Sonnabend, den 29. September 1888, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Hamburg, den 4. Januar 1888. :

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VII. Zur Beglaubigung : : Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[27862] Aufgebot.

Auf den Antrag des Vorstehers des Hospitals zu Heimburg, welher durch Bescheinigung öffentlicher Behörden glaubhaft gemacht hat, daß das Hospital das Eigenthum des vor hiesiger Stadt an der Lühnergasse belegenen, im Grundbuche nicht einge- tragenen Gartens zu 17,72 a erworben hat, werden alle Diejenigen, welche ein Recht an dem fragl. Garten zu bében vermeinen, hierdurh öffentlich ge- laden, ihre Ansprüche unter thunlichster Bescheini- gung spätestens in dem auf Donnerstag, den 11. Oktober cr., Morgens 11 Uhr, vor Her- zoglihem Amtsgerichte hieselbst angeseßten Termine unter Androhung des Rechtsnachtheils anzumelden:

daß nach Ablauf der Frist das Hospital zu Heimburg als Eigenthümer in das Grundbuch eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht (egen einen Dritten, welcher im redlichen

lauben an die E des Grundbuches das Grundstück erworben hat, niht mehr geltend machen kann.

Blankenburg, den 22. August 1888,

Herzogliches Amtsgericht. ibbentrop.

Oeffentlicher Anzeiger.

(27868 ] Bekauntmachung. /

Auf Antrag des Schlächtermeisters Reinhold Wil- helm zu Bernau wird das öffentliche Aufgebot des zu Bernau in den Sechs-Ruthen belegenen, im Grundbuche bisher nicht verzeihneten Grundstücks, Kartenblatt Nr. 4 Pes Nr. 1540/29 in Größe von 1 a 87 gm Hofraum, beseßt mit einer Scheüne, beshlossen. Der Aufgeboistermin wird auf den 1. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtéstelle bestimmt. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstück an- zumelden, widrigenfalls sie mit denselben werden ausges{chlossen werden.

Beruau, den 18. August 1888.

Königliches Amtsgericht.

[27870] Aufgebot. :

Zur Erlangung eines Aus\{lußurtbeils behufs E Eintragung als Eigenthümer im Grundbuche

aben

1) der Ockonom Friedrich Bothe hier das Aufgebot des in hiesiger Feldmark beiegenen Wallgartens Kartenblatt 16 Parzelle 189/26 von 12 a 50 gm Garten, mit 2,45 Tblr. Reinertrag, als dessen Eigenthümerinnen die verehelihte Müller August Velten, Elisabeth, geb. Bothe, zu Halber- stadt bezw. die verehelihte Kausmann Wehrhan (oder Wehrhbane), Charlotte, geb. Roeder, zu Hildesheim im Grundbucte von Flur Osterwieck Band P11. Blatt 151 eingetragen sind,

9) der Oekonom August Tournier hier das Auf- gebot des in hiesiger Feldmat1k belegenen Wall- gartens Kartenblatt 16 Parzelle 10/23 von 4 a 30 qm Garten mit 1,02 Thlr. Reinertrag, als dessen Eigenthümerin die zu 1 genannte Ehefrau Velten im Grundbuhe von Flur Ojsterwieck Band VII. Blatt 151 verzeichnet steht,

nah den Vorschriften des Geseßes vom 7. März 1845 beantragt. S :

Es werden daher alle diejenigen, welche Eigen- thumsansprüche an diesen Grundstücken geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben spätestens in dem an hiesiger Gerichtsstelle auf den 9. März 1889, Morgens 11 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, mit der Warnung, daß die Ausbleibenden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die Grund- stücke ausgeschlossen werden, und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen auferlegt wird.

Osterwieck, den 22. August 1888.

Königliches Amtsgericht. I.

[27865] Aufgebot.

Die na®§benannten Personen:

a. der Kötter Bernhard Heinrich Hartmann zu Estern Büren, E i der Neukötter Johann Heinrich Wevers zu stern,

c. die Wittwe Töpfer Franz Wellers, Anna Christina, geb. van Böômmel, zu Stadtlohn, d. die unverebelichte Franzisca Lipphaus zu Süd-

lohn,

e. der Schneider Adolf Nodorf zu Vreden,

f. der Waldwärter Kötter Wilhelm Heinrich Her- mann Steffen zu Büren, Kirchspiels Stadtlohn,

haben zwecks ihrer Eintragung als Eigenthümer auf ein neu anzulegendes Grundbuchblatt das Auf- gebot folgender Parzellen : :

ad a. von Flur 19 Nr. 647/26 und 648/26, jeßt 664/26 2c. und 665/26 2c., Katastralgemeinde Estern Büren zur Größe von 8 a 66 qm beziehungsweise 12 a 36 qm,

ad b. Slur 25 Nr. 146/47, jeßt Nr. 207/(146)47, 208/(146)47, Katastralgemeinde Esterna Büren zur Größe von 1 ha 84 a 58 qm,

ad c. Flur 9 Nr. 353/74, jeßt Nr. 376/74, Katastralgemeinde Stadtlohn zur Größe von 1 a

12 qm, ad d. Slur 10 Nr. 112, jeßt 384/112, Katastral- gemeinde Südlohn zur Größe von 69 qm, : ad e. Slur 3 Nr. 1300/14 Katastralgemeinde Vreden zur Größe von 82 qm, ; ad f. Flur 18 Nr. 528/251 a., fortgeshrieben in lur 18 Nr. 572/251 a. und sodann în Flur 18 r. 608/(572)251 a, Katastralgemeinde Estern Büren zur Größe von 14 a 27 qm

ferner Flur 18 Nr. 530/251 a., jeßt 609/(530)251a.,

Katastralgemeinde Estern Büren zur Größe von 1 ha 88 a 90 qm, i

Slur 18 Nr. 529/251 a. Katastralgemeinde Estern Büren zur Größe von 9 a 25 qm, : i

Flur 18 Nr. 401/251 Katas\tralgemeinde Almrick zur Größe von 36 a 27 qm,

in Antrag gebracht, :

Es werden daher alle unbekannten Eigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Rehte und Ansprüche auf die vorbezeihneten Grundstücke bei dem unter- zeichneten Amtsgerichte, spätestens aber in dem auf den 30. -Oftober 1888, Vormittags 11. Uhr, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben werden ausgeschlossen werden.

Vreden, den 20. Juli 1888,

Königliches Amtsgericht.

[26713] Aufruf.

Der seit länger als 10 Jahren in unbekannter Ferne abwesende Louis Tänzer aus Jenaprießnitz, zu- leßt aufhältlich in den Vereinigten Staaten von Nordamerika, Staat Ohio, wird bierdur auf- gefordert sich bis zum Donnerstag, den 11. Oktober dieses Jahres,

Vormittags 10 Uhr, ; persönli oder durch einen gerichtlich legitimirten Bevollmächtigten, oder auf eine unzweifelhafte Weise \chriftlih hier zu melden, um über sein Vérmögen zu verfügen. °

Demselben wird zuglei angedroht, daß er mangels einer cntsprechenden Meldung für todt erklärt werde, und daß sein Nachlaß, nachdenm das zu ertheilende Urtheil Rechtskraft beshritten haben wird, ohne Kaution an die Erben oder anderweit berechtigte Personen ausgeantwortet werden solle.

Zugleih werden die Erbberechtigten aufgefordert, ihre Ansprübe in dem obigen Termine persönlich E dur gehörig legitimirte Vertreter geltend zu machen.

5. Kommandit-Gesell Aktien u. Aktien-GesellsG. d D E IRIE 0E MEAE M E 7. Woten-Ausweise der deutshen Zettelbanken.

8. Verschiedene Bekanntmachungen.

Denselben wird angedroht. daß der Nachlaß rah Rewtskraft des Urtheils Denjenigen ausgeantwortet werden solle, welche ein Erbrecht oder einen sonstigen Anspruch erhoben und bescheinigt haben werden.

Jena, den 13. August 1888.

Großherzoglich S. Amtsgericht. Abtheilung IL.

Dr. Schmid, i. V.

[27864] Aufgebot. i

Es werden auf Antrag des Insten Peter Philippsen aus Broacker der am 14. April 1818 zu Jller ge- borene Seemann Hinrich Beck, Sohn des Boot- führers Asmus _Hinrich Beck und der Anna Christine, geb. Simonsen, sowie auf Antrag des Hufners Hans Petersen Bonefeld aus Mummark und des Abnahmemannes Christen Petersen eben- daher der am 3. Dezember 1813 zu Mummark ge- borene Jörgen Pedersen, Sohn des Käthners Christen Pedersen in Mummark und der Kirstine Margaretha Pedersdatter hierdurch ausgefordert, sh spätestens in dem auf den 5. Dezember 1888, Vormit- tags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt und ihr Vermögen den präsumtiven Rechtsnachfolgern zur Verfügung ge- tellt werden soll.

Sonderburg, den 23. August 1888.

Königlihes Amtsgericht. Claussen, i. V.

[27871] Aufgebot.

Auf Antrag seines gerihtlich bestellten Vormundes, des Gerichts-Assistenten Hellpap in Kyritz, wird der am 26. Dezember 1835 zu Babekuhl geborene und zuleßt in Kyriß wohnhaft gewesene, jeßt angeblih verschollene Hotelbesißger Wilhelm Carl Eduard Lüders aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, deu 3. Juli 1889, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberawnten Auf- gebotstermine s\chriftlich oder persönlich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden

wird. Kyritz, den 24. August 188. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. enz.-

[27856] Aufgebot. :

Auf den Antrag des Justiz-Rath Fischer als Pfleger des Nallasses des am 11. März 1888 zu Altgersdorf verstorbenen Kindes Anna Stein werden die unbekannten Erben und deren Erben oder nächsten Verwandten zu dem am 1. Juli 1889, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 3, stattfinden- den Termine mit der Aufforderung geladen, ihre Ansprüche spätestens in diesem Termine geltend zu machen und \sich durch Beibringung der erforderlichen Atteste zu legitimiren, widrigenfalls der Nachlaß dem \sih meldenden und legitimirenden Erben, in Er- mangelung dessen dem Fiskus verabfolgt werden wird und der sich’ später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen {uldig, weder Rechnungslegung noch A der Nuzungen, sondern e Herausgabe des noch Vorbandenen wird fordern dürfen.

Landeck, den 20. August 1888.

Königliches Amtsgericht. Andersedck.

27863] : Auf den Antrag des Nachlaß-Pflegers, Orts- steuererbebers Traugott Haenel von hier, werden die unbekannten Erben der am 6. Januar 1888 zu Blumenau verstorbenen verwittweten Fabrikarbeiter Theresia Auguste Meier, geb. Roesner, aus Blumenau, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 28. Juni 1889, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 2082 M be» tragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren An- sprüchen auf den Nachlaß werden ausges{lossen und der Nahlaß den sich meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung derselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der sich später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \{uldig, von demsclben weder Rech- nungslegung noch Ersaß der Nuzungen zu fordern berechtigt ist, sh vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß. Auf den Antrag desselben Nachlaß-Pflegers werden die Naclaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer der Erblasserin aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 8. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß derselben bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigen- falls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nach- laß mit Ausschluß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht erschöpft wird. Niedex-Wüstegiersdorf, den 15. August 1888. Königliches Amtsgericht.

[27872]

Nachdem die Erben des weil. Agenten Meyer Meyer in Schwalenberg die Erbschaft nur mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten haben, ist Termia zur Anmeldung und Begründung von An- \sprühen an den Nachlaß auf Sonnabend, den 29. September cr., Morgens 9 Uhr, an der Amtsstube zu Shwalenkberg angeseßt.

Alle, welche Ansprüche auf Befriedigung aus dem Nachlaß zu haben vermeinen, werden zu dem Termin unter dem Rechtsnachtheil hierdurch geladen, daß nicht angemeldete Ansprüche nur insoweit noch be- rücksihtigt werden sollen, als die Erben zur Heraut- gabe des Empfangenen nah allgemeiner Rechtsvor* schrift überhaupt verpflichtet sind.

Blomberg, 18. August 1888.

Varstliches Amtsgericht. I. (Untersrift.)

[27861] Jm Namen des Königs! Verkündet am 4. August 1888. Erendt, Gerichtsschreiber.

Auf ‘den Antrag des Besitzers Johann Ridzewski

aus Fittigödorf erkennt das Königliche Amtsgericht

t durch den Amtsrihter Masuth

Recht: 1. Der Hypothekenbrief über die im Grundb eon Woitowo (oder g ug Nr. 11 aub Ale (heilung IIT. Nr. 1 für den Besitzer Joseph Erd- gann aus Lokau eingetragen gewesenen und dem- ¿hst für den Kaufmann David Friedlaender zu Seeburg subingrossirten Poft von ursprünglich 1000 4 jegt nah Lösung. von 400 4 noch validirend quf 600 # —, bestehend aus dem Hypothenbriefe rom 14. Oktober 1877 nebst annektirter Ausfer- fizung des notariellen Vertrages vom 7. April 1876 und der gerichtlichen Verhandlung vom 22. Juli 18/6, darauf notirtem Löschungsvermerke in Höhe pon 400 # und gleihfalls notirtem Umschreibungs- rermerke vom 9. April 1881, wird für kraftlos

aflärt. 1I. Die Kosten des Aufgcbot3verfahrens werd dem Besißer Johann Ridzewski aus Fittigsdorf

zuferlegt. E Königlihes Amtsgericht. I1. Masutkb.

(27875) Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Paul Emmerich zu Mes, vertreten tur Rechtéanwalt Berberich, klagt gegen die Anna Pacht, seine Ebefrau, frülèr zu Met, jeßt ohne be- imnten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen \{werer Beleidigungen, mit dem Antrage, die zwishen den arteien bestehenden Ehe wegen Verschuldens der Nerklagten für aufgelöst zu erklären und der Letzte- ¡en die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civillklammer des Kaiser- lien Landgerihts zu Met auf den 22. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ggelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der ¡fentlichen Zustellung wird dieser Auszuz der Klage tfannt gemawt.

Lichtenthaeler, Ldg.-Sekr., Gerichtssck;reiber des Kaiserlichen Landgerichts.

27882] Oeffentliche Zustellung.

Die Schahtmeisterfrau Charlotte Fischbach, ge- orene Windt, zu Thierberg, vertreten durch den Justizrath Rieve, klagt gegen ihren Ehemann, Schaht- nister August Fischbach, früher zu Thierberg wohn- aft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- iheidung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ten Parteien bestehenden Ehe sowie Erklärung des Beklagten für den allein {uldigen Theil, und ladet ten Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Kehtsstreits vor die III. Civilfammer des König- liden Landgerichts zu Allenftein auf den 24. No- vember 1888, Vormittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- ¡zdlafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ¿fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kfannt gemacht.

Schrenk,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[27876] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Clara Heß, geborene Pfänder, zu Gotha, rertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Moenich zu Gotha, flagt gegen ihren Ebemann, den S{hlofser Otto Reinhold Heß, zuleßt in Gotha, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund des è 85 und beziehungsweise 95 des gothaishen Ehe- sches, mit dem Antrage, dur Urtheil auszusprechen, die zwisdben den Parteien bestebende Ehe zu trennen und der Beklagte für den {huldigen Theil zu zien, au schuldig sei, die Kosten zu tragen, md ladet den Beklagten zur mündliwen Ver- kandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civil- ummer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha e den 1. Dezember 1888, Bornctiaas 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaHt.

Gotha, am 25. August 1888.

ahn, Gerichts\hreiber des Herzoglihen Landgerichts.

[27883] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Volkmar, Amalie, geb. Teutscher, zu Alberftedt, vertreten durch den Justiz- Kath Hof in Eisleben, klagt gegen ihren Ehemann, ten Arbeiter Gottlieb Volkmar, zuleßt in Querfurt robnhaft, z, Z. in unbekannter Abwesenheit, regen böswilliger Verlassung, mit dem An- trage auf Trennung der Che, und ladet den Llagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die IV. Civilkammer des Königlichen andgerihts zu Halle a. S. auf den 7. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, inen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt il bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung ard dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 21. August 1888,

: Pezgold, Sekretär,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[27881] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Webermeister Kißler, Minna, atb, Stauch, verwittwet gewesene Miehlnickel, zu +otêdam, Burgstr. 52, vertreten durch den Justiz- uth Aßmy zu Potsdam, klagt gegen ihren x unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Xbermeister Emil Kißler, zulegt in Potsdam wohn- t gewesen, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- tage auf Ehescheidung: die zwischen ihnen bestehende Le zu trennen und den Beklagten für den allein \{ul- Ugen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur Undlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die eite Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu otédam auf den 17. Dezember 1888, Vormittags lhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- ten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser zug der Klage bekannt gemacht.

Potsdam, den 23. August 1888. i , Reincke, Gerichtsschreiber :

t 2, Civilkammer des Königlichen Landgerichts.

278841) Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Sorge, Bertha, geb. “lellenthin, zu Anklam, vertreten durch den Justiz- ath Nobiling ‘zu Anklam, klagt gegen ihren Ehe-

mann, den Arbeiter Carl Sorge, zuleßt in Anklam wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- liher Verlassung, mit dem Autrage,- das zwishén den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu. erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- |

kammer des Königlichen Landgerichts zu Greifs- wald auf den 29. November 1888, Vor- mittags 9+ Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffenilichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : : Normann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. J. V.

27879] Oeffentliche Zustellung.

__ Der Sneidermeister Otto Wenzel in Wenigen- jena, vertreten durch Rechtsanwalt Zeise in Jena, klagt gegen den Schreiber Reinhold Glaser aus Wenigenjena, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus geliefert erhaltenen Kleidungéstücken, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zu Bezahlung von 51 Æ 60 nebst 5% Zinsen vom 1. Januar 1882 ab, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- berzoglih . Säbsif@e Amtsgerit zu Jena auf Sreitag, den 9. November 1888, Vormittags 95 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Jena, den 23. August 1888. _ Hundertmark, Gerichtsschreiber des Großh. Sächs. Amtsgerichts.

[278741 Vekanutmachung.

In _ Sacen der Kirchenstiftung Weismain gegen die Shumacherscheleute Johann und Barbara Dück von Schammendorf, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Subhastation, gebe ih hiemit den sHuld- nerishen Eheleuten, nachdem deren Aufenthalt unbe- kannt und die öffentlihe Zustellung an dieselben an- geordnet ist, bekannt, daß durh diesgerihtlihen Beschluß vom 23. d. Mts. Vertheilungstermin auf Samstag, den 20. Oktober l. Jrs., Vorm. 9 Uhr, anberaumt wurde, wozu dieselben hiemit gemäß Art. 102 der Subh. Ordg. unter dem Rechts- nachtheile des Ausschusses mit ihren Einwendungen gegen den aufgestellten oder im Termine berichtigten Vertheilungsplan und die darin aufgenommenen Forderungen geladen werden.

Weismain, den 24. August 1888.

Der K. Gerichts- Sekretär : (L. 8.) Fink.

(27885) Oeffentliche Zustellung.

Die Minorennen Vlagden in London, nämli: 1) Otte, 2) Felix, 3) Victor, 4) Malwine Cordelie, 5) John William Blagden, vertreten durch ihren Kurator Apotheker Carl Diez in Neuwied, im Prozeß, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Zimmermann zu Neuwied, klagen gegen die Wittwe Arnold S{lômer, Amalie, geborene Jung, von Neuwied, jeßt unbekannt wo? abwesend, aus der gerihtlihen Schuld- und Pfandvershreibung vom 1. Februar 1878, gemäß welcher die Beklagte aus dem Vermögen der tlagenden Minorennen dur deren Vertreter ein Darlehn von 12000 X unter dem Versprechen der alljährlihen Verzinsung mit 59% erhalten hat, auf Zahlung der vom 1. August 1886 bis dahin 1888 rückständigen Zinsen ad 1200 A, worauf jedoch 200 Æ bezahlt sind, mit dem Antrage auf fostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur Zablung von 1000 4 an die Kläger, und laden die Beklagte zur mündlichßen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III1. Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Neuwied auf den 1. De- zember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu besteüen. gum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stute, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerihts.

[27873] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 6492, Katharina und Luise Shäß von Eber- bah, minderjährig, vertreten durch den Vormund Hiob Brenneis, Waldbüter daselbst, klagen gegen Mineralgerber Jakob Breil von Eberbach, z. Zt. an unbekannten Orten, wegen Wohnung8miethe und Ab- wart, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 266 # 66 H, mit dem weiteren Antrag, das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Gr. Amtsgeriht Eberbach auf Freitag, den 19. Oktober d. Js., Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Eberbach, den 17. August 1888,

Sa lH eeres Ny Amtsgerichts: enk.

[27877] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Burkhardt in Obermühle bei Langenselbold, vertreten durch Rechtsanwalt Fleisher in Hanau, klagt gegen die Wittwe des Peter Kaus I1II., Elisabetha, geb. Schweinsberger, von Langenselbold, dermalen unbekannt wo abwesend, für fäuflih Üüberlieferte Waaren bezw. Cession, mit dem Artrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 49 #4 28 H nebst 5 9% Prozeßzinsen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Langenselbold auf den 8. November 1888, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen D Eng wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Langeuselbold, 8. August 1888, Wingenfeld, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[27880] Gütertrennungsklage.

Die Ehefrau des Tagelöhners Iosef Kündgen, Katharina, geb. Bus, zu Arzdorf, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrath Rath I. zu Bonn, klagt gegen ihren genannten Ehemknn 2c. Kündgen zu Arzdorf wegen Gütertrennung, mit dem Antrage auf Auflösung der zwishen den Parteien bestehenden ehelihen Güter -

emeinshaft. Zur mündliGßen Verhandlung ' des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des König- hen A E Bos ist Termin auf den bestimmt. ga j ormittags 10 Uhr, onn, den 21. August 1888. Gericbtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. 8.) onner, Landgerichts-Sekretär.

r I

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[27822] Neubau einer Jnfanterie- Kaserne in : Colmar i. E.

Die Dachdecker-Arbeiten (etwa 7660 qm Holz- cement - Eindeckung) und zugehörigen Klempner- Arbeiten (etwa 1850 m Da(rinnen, 1100 m Fall- rohre, 128 Shornsteineinkastelungen u. \#. w.) sollen am

Mittwoch, den 5. September d. J., A Vormittags 10 Uhr, in einem Loose öffentlih verdungen werden.

Versiegelte und mit entsprechender Aufschrift, sowie mit elfaß-lothringishem Stempel versehene An- gebote sind postfrei bis zum Verdingungstermin im Amtszimmer des Unterzeichneten, Bahnhofstraße 1, einzureichen, woselbst auc die Verdingungsunterlagen zur Einsicht ausliegen, bezw. mit den Bietungs- {cheinen abschriftlih gegen Erstattung der Umdruck- kosten abgegeben werden.

Zuschlagêfrist 4 Wochen.

Colmar i. E., den 24. August 1888,

Der Garnison-Vauinspektor. Andersen.

[28003] Behufs Verdingung der Lieferung von 49 000 Stück eihenen Babnschwellen, 102 000 Stü fkiefernen Bahnschwellen, 5 800 m eihenen Weichenshwellen und 14 700 m fiefernen Weichenshwellen, ist Termin am 183. September d. J. Vormittags 10 Uhr, im Materialien-Bureau zu Erfurt, Löberstraße Nr. 32, anberaumt. :

Der Verdingung liegen die durch die Regierungs8- Amtsblätter bekannt gegebenen Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 zu Grunde; die allgemeinen und besonderen Bedingungen können im genannten Bureau ein- gesehen, auch gegen portofreie Einsendung von 45 S von daher bezogen werden.

Zuschlagsfrift 4 Wochen.

Erfurt, den 25. August 1888.

__ Materialien:-:Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direktion.

[27825] Ausschreibung einer Roggenlieferung.

Wir beabsichtigen, für das Königliche Harz-Korn- magazin in Osterode ein Quantum Roggen von

1 320 000 kg für die ch8 Monate Oktober 1888 ___ bis März 1889 : zu festem Beile im Wege der öffentlichen Aus\chrei- bung anzukaufen, dessen Lieferung in monatlihen Posten von 220 000 kg erfolgen muß.

Versiegelte Angebote, mit der Aufschrift „Roggen- lieferung® verseben, sind an unseren Kommifssar, Bergwerks-Direktor Walther in Zellerfeld, bis Dienstag, den 18. September d. J., Vormit- tags 10 Uhr, kostenfrei einzusenden, zu welcher Stunde die Eröffnung derselben im Geschäftslokale der Königlichen Bergfaktorei zu Zellerfeld in Gegen- wart der etwa erschienenen Bewerber erfolgen wird.

Die Ertheilung des Zuschlages geschieht spätestens am 19. September d. J.

Die Bedingungen können von dem genannten Kommissar gegen Einsendung von 40 „Z bezogen werden.

Klausthal, den 24. August 1888.

Königliches Oberbergamt. Siemens.

[27851] Verdingung der Ausführung der Erd- und Böschungsarbeiten, der Herstellung der kleineren Brücken und Durhläfsse u. f. w., einschließlich theilweiser Lieferung von Materialien im Loose I. und II. der Eisenbahn von Sarnau nach Frankenberg (94 865 cbm Bodenbewe- gung, 82 543 qm Böschungsflächen, 935 cbm Stein- packungen, 128 cbm Wasßerkalk, 1278 chm Bruch- steiamauerwerk, 106 cbm Werksteine u. \. w.). Termin:

„Sonnabend, den 15. September 1888“/, ; / Mrgs 11 Uhr, im Amtszimmer des Abtheilungs-Baumeisters Wide- kind in Wetter, Kreis Marburg. Zeichnungen, Be- dingungen, Berechnungen u. \. w. können daselbft eingesehen und die Verdingungsunterlagen gegen kostenfreie Einsendung von 2,20 4 von dort bejogen werden. Zuschlagsfrist 4 Wochen.

Hannover. den 25. August 1888.

Königliche Eiseubahn-Direktiou.

4) Verloosung, Zinszahlung 2e. von öffentlichen Papieren.

(27809) Bekanntmachung. Kopenhagener prozentige Stadt-Anleihe von 1886

Bei einer unter diesem Tage stattgefundenen Ver- loosung von Obligationen der -Kopeuhageuer 32 9% Stadt-Anleihe von 1886 wurden in Gegenwart des hiesigen Notarius publicus und Diligirten von dem Magistrat und der Privatbank in Kopenhagen folgende Nummern gezogen, nämli:

Litt. A. Nr. 325 984 1250 1951 1966 2058 2077 und 2937 à 1600 Kr.

Litt. B. Nr. 32 46 167 2744 3029 3485 3528 3693 3734 4874 4994 5225 5833 6042 6075 6220 6443 7019 7659 7840 8036 8410 8824 und 9164 à 800 Kr.

Litt. €. Nr. 1331 1967 2572 3005 3063 3609 3913 4017 4179 4223 4527 4884 5301 5453 6063 6073 6796 6804 6930 7085 9146 9194 9212 und 9360 à 266 Kr.

Dies wird hiedurch mit der Zufügung veröffent- licht, daß die Beträge dieser Obligationen nebst den fälligen Zinsen am 2. Januar 1889 in Kopenbagen

bei der Hauptkasse der Stadt, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank, in Berlin bei der Berliner Handelsgesell haft, den Herren Mendelssohn & Co. und Robert Warschauer & Co. eingelöft werden, nah welchem Termine keine Zinsen bezahlt werden.

Von den zu früheren Terminen verloosten Obli- gationen diefer Anleihe sind folgende Stücke nicht berichtigt worden:

Litt. A. Nr. 447 827 951 1316 und 2759, ge- zogen zur Verloosung d. 2. Juli 1888.

“Tátt. B. Nr. 548 2846 4380 und 6794, gezogen zur Verloofung d. 2. Januar 1888.

Litt. B. Nr. 484 2497 4860 5745 7409 7531 7790 7900 und 8167, gezogen zur Verloosung d. 2, Juli 1888.

Litt. C. Nr. 7989, gezogen zur Verloosung d. 1, Juli 1887.

Litt. C. Nr. 3415 3422 6244 6816, gezogen zur Verloosung d. 2. Januar 1888.

Litt. C. Nr. 1993 3453 4432 4807 4895 4924 5087 5123 5240 5285 5731 5745 6521 7192 7337 7889 8305 8391 und 8526, gezogen ¿zur Verloosung d. 2. Juli 1888.

Kopenhagener Magistrat, d. 21. August 1888.

(2781) Bekanntmachung.

Die Rentenbank-Kasse Klosterstrafie 76 L. hierselb wird

a. die am 1. Oktober d. Js. fälligen Zinscoupons der Rentenbriefe aller Provinzen {on vom 17. bis einschließlich deu 24. September d. J.-

b. die ausgeloosten und am 1. Oktober d. Js. fälligen Renteubriefe der Provinz Brandenburg vom 21. bis einschließlich

___ den 25. September d. Js. einlösen und demnächst vom 1. Oktober d. Js. ab mit der Einlösung fortfahren.

Berlin, den 22, August 1888,

Königliche Direktion der Nenutenbank für die Provinz Brandenburg.

5) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

[28029] Aachener Disconto-Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hierdurch zu einer

außerordentlichen

Generalversammlung

auf Mittwoch, deu 26. September d. J.- L _Vormittags 10 Uhr, in unser Geschäftslokal hier, Kapuzinergraben 12, ergebenst ein. : Tagesorduung : Beri@terstattung über den Geschäftsgang seit der letzten ordentlihen Generalverjammlung vom 14. Mai d. I.

Die Deponirung der Aktien kann im Geschäfts- lofale der Gesellshaft Kapuzinergraben 12 oder bei der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin geschehen.

Einlaßkarten können von den Aktionären vom 20. September ab an einer der beiden genannten Stellen in Empfang genommen werden.

Vertretungs-Vollmachten find spätestens am 18. September denselben Stellen einzureichen.

8. 38 der Statuten Absay 2 lautet: Zur Theil- nabme an der Generalversammlung sind sämmtliche Aktionäre, zur Stimmabgabe nur diejenigen Besitzer von wenigstens 5 Aktien der Gesellshaft berehtigt, welche ihre Aktien wenigstens 20 Tage vor dem Zu- sammentritt der Generalversammlung in den Büchern der Gesellschaft auf ihren Namen haben einschreiben lassen und die Aktien zum Nachweise des Besißes spätestens 8 Tage vor dem Zusammentritt der Generalversammlung bei der Gefellsbaft oder den anderweit dafür von der Direktion bezeihneten und bekannt gemachten Stellen deponirt haben.

Aachen, den 27. August 1888,

Der Verwaltungsrath.

[27848] Maschinenfabrik Augsburg in Augsburg.

_ Die Herren Aktionäre werden hiermit zur dies-

jährigen ordentlichen

- Generalversammlung, welhe Freitag, den . 21. September h. J., Nachmittag 4 Uhr, in der Fabrik stattfinden wird, höflich eingeladen.

: Tagesordnung :

1) Berichterstattung der Gesell|/chafts-Organe.

2) Bilanzvorlage und Beschlußfassung über die Verwendung des Gewinnes.

Nath den Gesellschaftsstatuten hat si jeder Aktio- nâr oder Bevollmächtigte, welcher {fich an der General- versammlung betheiligen will, über den Aktienbesitz spätestens 3 Tage vor der Generalversammlung aus- zuweisen und laden wir die Herren Aktionäre ein, gegen Vorweis der Aktien an den Tagen vom 17. bis 18. September die Legitimationskarten auf dem Fabrikcomptoir in Empfang zu nehmen.

Dor 28, August 1888.

i

Der Auffichtsrath der Maschinenfabrik } Augsburg. Der Vorsitende Albert Hertel.

[27841] VBockwaer Kohleneisenbahn.

Die revidirten, von der Generalversammlung unter dem 19. März 1888 genehmigten Gesellschafts- ftatuten, welche durch den Eintrag in das Handels- register des Königlichen Amtsgerihts Zwickau volle Wirksamkeit erlangt haben, sind durch Druck ver- vielfältigt worden, und liegen die nöthigen Erem- plare zur Entnahme der geehrten Aktionäre im

hiefigen Bureau, bei Herrn Alfred oft in Han und der Leipziger Bank in Leipzig ereitï.

Vockwa, am 22. August 1888.

der Bockw Ee EletGatn 1 er Bockwaer e n P. H. Mo pongese N,

D e A M OE

L E E z E Ey L2