1909 / 2 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gesundheitswesen, Tierkraukheiten und Absperrungsmaßregelun.

Tierseuchen im rofe migen A i (Nach den neuesten im Kaiserlichen Gesundheitsamt eingegangenen amtli en weisungen. unkt in einer Spalte der Uebersicht bedeutet, daß in der betreffenden Nachweisung eine Angabe für diese Spalte nicht enthalten ist; ein Strich

bs es r L Nin Au ri che (Großbritannien), Ställe, Weiden, Herden (Schweiz und Frankreich), Besitzer (Luxemburg und Niederlande), Ställe

t were (0 wichtigeren Seuchen, wie Rinderpest, Rauschbrand, Mild- und Rinderseuhe, Tollwut, Lungenseuhe, Schafpocken, Geflügelholera, Hühnerpeïst, Büffel-

w., find in der Fußnote nahgewiesen.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übershlägliher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Nr. 1.

Am vorigen 1909.

Markttage

Durch- schnitt9- preis

M

Verkaufte Menge

gering mittel bedeutet, daß Fälle der betreffenden Art

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

höjster hödster | niedrigster Mh Mb M

_ Not: Gerste. 16,00 18,00 13,80 18,50 19,30 18,80 18,80 18,40 19,40

18,20 20,00

H7a?fgezr. 14,25 16,00 14,90 16,00 18,00 17,00 16,60 15,80 15,20 15,70 15,20 15 40 15,60 15,10 15,80 15,00 16,00 15,80 14,60 14,80 17,00 17,00 16,00 17,00 17,00 17,20 17,00 16,50 16,20

Verkaufs-

wert

: 1) Ein D nach den vorliegenden

9) Die Bezeichnung „Ge

(Norwegen), Bestände Î

dem

höchster M

niedrigster Doppelzentner

Mh

niedrigster

e 3) Die in der Uebersicht ni

e seuche, Hämoglobinurie

ee eann

U

euche ?)

Maul- ma M

TASON und Klauenseuche (einschließlich

17,00 Schafräude Notlauf der Schweine !)

18,00 13,80 , 19,20 19,60 18,80 18,80 18,40 19,40

18,40 20,00

0 Not 16,00

15,50 18,90

Dora ¿ a Crefeld . Meißen .

rna . . lauen i. V. . eutlingen enem Ï tengen Ravensburg 4 E Ulm - « . . , . . . . 1 Druial, ch «% N i

17,00 Milzbrand

13,60

19,20 17,50

17,00 13/60 19,00 17/50

16,00

14,50 18/50

Ge- meinden

H

Ge-

A meinden

meinden

Sf I

=

Ge- Gehöfte

meinden

Sf Vere UML nat erscheinende Nachweisungen.

Ge- Bezirke

meinden

Bezirke

52

Gehöfte

S

Ge- meinden

Gehöfte | Bezirke Bejirke Gehöfte | Bezirke

biete 2c.).

Zeitangabe.

Staaten 2c.

Gouvernements,

É E S ë SZES

e «7

e (Provinzen, Departe-

2 S

E

Sperrge

2 2 » Z s 1780 z (25 a [6E) z8 z (68 z|ù z z 17,80 18,00

19,50

19 20 17,80 17,80 19,50

abl der vorhandenen

Beek

ments,

1908,

T s Uu

Wöchentliche, bezw. viermal im

18| . M9 12| f 21

20. is iz U. al O. “] 30| (1351

93, 12. bi O ; ; 5 ; a 21./11.-28./11. ¿ E O P 6 i; 29/11. - 4,/12 ; A, j i i‘ » % 14./12.-20./12. Mi E A : 4 L 30./11. - 6./12 k 5 : 1110 21./12-27./112] .| 2 f 13./12-19./12.4 . | 16 V 4 N

./12.-26./12. 17 ü Ee 4 L LOE l e Halbmouatliche und monatliche Nachweisungen,

15,00 24 16,00 e 14,90 l 16,00 18,00 17,00 16,60 15,80 15,40

16,00 15,20 15,40 15,60 15,60 15,80 15,40 16,00 15,80 14,80 14,80 17,00 17,00 16,00 18,00 17,00 17,20 17,00 16,50 16,20

14,29

14,70 15,20 16,50 - 16,20 15,40 15,00 15,60 15,60 14,60 14,90 15,00 15,00 15,40 15,00 15,70 15,30 14,40 14,40 16,50 16,50 15,50 17,00 16,50 15,80 15,50 16,25 15,20

Tilsit. . Insterburg . a 5 Elbing i Luckenwalde. . Brandenburg a. H. Frankfurt a. O. . L S Stargard i. Pomm. . Schivelbein. . ROIDetA . , Am. » Namslau. . . Trebniy i. Schl. . Breslau . v Ohlau

Brieg .

Sagan , « Sa a

obIMuUBß

Mee. Eilenburg

Erfurt

Kiel .

Goslar

Lüneburg . aderborn .

Od ¿9

LeDe

12,80 14,50

13,55 *

14,70 15/20

16,50 16,20 15,40 14,80 15,60 15,10 14,60 14,90 15,00 14,50 15,40 14,80 15,709 15,30 14,20 14 40 16,00 16,50 15,50 16,50 16,50 15,50 15,50 16,29 15,20

13,55 14,50

Oesterreich Uno «6 Kroatien-Slavonien Rumänien.

Bulgarien Stalien. Schweiz

Großbritannien .

N i U

J

Gs dD

16,00 16.00 1520

16,00 16/00 15,20

dun dD

1 68 52) 8

* o ol Ill

D e

o S 00

14,70

14,40 14 00 13,60 14,20 14,60 15,50 14,80 13,80 14,20 15,29 15,75 15,00 16,00 16,00

14,00 16/00

15,00

14,40 14,40 14,40 14,20 14,80 15,50 14,80 14,00 14,20 15,29 16,00 15,00 16,50 16,00

14,00 16/00

Ds E A a l ol 0 ° 1M T E 6 ° E 6 E E 64 . [246

I N,

5 2 2 iff August 12 42 ; O 23 (19 ¿ ed

, b ü 4 . ül r . Auen e E S Wine bb e Anatdt verivitt e V tene Stav énten 2 Bez., 4 Gem., 9 Geh. überhaupt verseucht; Jtalien 4 Bei 4 Gem. überhaupt, 5 Geh a “1 N

: Bez., 11 Gem. neu verseucht; Frankrei 30 Bez., 106 Geh. neu verseuckcht. - S 5 s nen verseudt: SSe s Do G E g erseust U ngarn 93 Bez, 250 Gem., 266 Geh. überhaupt verseucht; Kroatien Slavon ien 3 B E E E Tollwut: Oesterrei Ly Lie 3 Bez, " 3 Gem,, 3 Geh., b. 1 Geh. überhaupt verseucht; Italien 6 Bez, 7 Gem. überhaupt, 1 Geh. S g ; g ' ves a a Ba. 115 Sen neu verseucht; Rußland A. 57 Bez, 372 Gem,, B. 8 Bez., 12 Gem., C. 8 Bez, 21 Gem. neu ver ;

Lungeufeuche: Rußland 12 Bex, 130 Gem, S i ek 108 Seil nau er 9 Bez., 20 Gem., 261 Geh., b. 8 Bez, 15 Gem., 255 Geh. überhaupt verseucht; Bulgarien 2 Bezj.,

Schafpockcken: Ungarn 9 Bez, 43 Gem., 79 Geh. überhaupt verseucht; Leumuntan 81 Gem., B. 1 Gem. neu versucht

. § 9 Gem. neu verseucht; Frankre ih 7 Bez, 22 Geh. neu verseucht; Rußland A. 17 D b. übecbauvt versent.

13 37 Mt 2 Mle

27 41

9 16./11.-30./11. 87 November

72 August 14 August

Belgien Frankreich . é Rußland :

A. Europ. Rußland

B. Nôördl. u. s\üdl. Kaukasus . .

0. Uebriges asiat. Rußland .

Außerdem:

48 U l A 65

3 320 3 563

2 445

16,20 16,30

2 T HTUETTURTUQUHUETUUB Ua do T

12,50 14,20 . 17,10 Mindelheim 15,00 Meißen . L

a Plauen i. V. . Bauten . . Reutlingen .

15,60

15,60 14/40

15,80 15,20

Braunschweig : Arnstadt .

Bemerkungen.

Berlin, den 4. Januar 1909.

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark t Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß ent

15,90 16,80

16,60 15,30 16,40 16,20 16,20 15,80 16,60 15,60 15,80 16,30 16,40 17,50 15,40 15,80 17,60 16,60 |

15,90 18,00

16,70 15,60 16,80 16,40 16,20 16,00 16,60 15,60 16,20 16,50 16,89 17,50 15,70 300 15,80 120 17,60

16,60 5 abgerundet mitgeteilt.

12,50 14,40 17,16 16,20

14,00 16,20 17,67 16,20 15,00

15,90 15,50

16,00 15,00 16,00 15,80 17.00

14,00 16,40 18,18 16,60 15,20

16,10 15/50

16,00 15.50 16,19

16,20 17,00

15,80 26 49 14

8

199

203

15,60 14,80 15,90 15,40

17,00 | 417,00

Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

560 8571 181 1597

14,00 17,35 18,10 16,30

24. 12. 19. 12. 19. 12. 19. 12. 24, 12. 19. 12.

30, 12, 30. 12. 600

19. 12, :

413 778 215 128 3 223 3 272

4 650 1886

83

15,89 15,88 15,36 16,00 16,20 16,16

15,50 15,72

16,69

15,58 16,30 15,25 15,89 15,95 16,12

15,41 15,44

16,64

Der Durchschnitispreis wird aus den E Zahlen berechnet.

prehender Bericht fehlt.

Nichkamlliches.

Deutsche Kolonien.

Durch Verordnung des Gouverneurs von Deutsch- Südwestafrika vom 28. Oktober v. J. sind die Baupolizei- verordnung vom 12. September 1898 und die dazu ergangene Abänderungsverordnung vom 14. Januar 1908 in ihrer Gültigkeit auf die Ortschaften: Aus, Brackwasser, Buch- holzbrunnen, Kalkfontein-Süd, Kanus, Koes, Kub, Kuibis, Okombahe, Otavi, Otavifontein, Otjisongati, Otjiwarongo, Ua, Ovikokorero, Ramansdrift, Seeheim, Tsumeb, Ukamas und Waterberg ausgedehnt worden.

Eine Verordnung des Gouverneurs desselben Schußgebiets vom 30. Oktober v. J. trifft betreffs der Kreditgeschäfte Eingeborener die folgenden Bestimmungen:

8 1. Eingeborene können Kreditgeshäfte nur mit Genehmigung des zuständigen Bezicks- oder Distriktsamts abschließen. § 2. Diese Genehmigung soll grundsäßlich nur in Ausnahmefällen erteilt werden. & 3. Kreditgeshäste im Sinne dieser Verordnung sind: a, Kauf- und

aushgeschäfte, bei denen die von dem Eingeborenen zu bewirkende Gegenleistung nicht Zug um Zug erfolgt, b. Darlehn#geschäfte, bei denen der Eingeborene der Darlehnsempfänger ist. § 4, Kredit- geschäfte, die ein Eingeborener oßne Genehmigung der zuständigen Stelle abges{lossen hat, sind nickchtiq, Das dem Eingeborenen auf Grund des Kreditgeshästs Geleistete kann nicht deshalb zurüd- gefordert werden, weil das Kreditgeschäft nichtig gewesen ist. & 5, Die Genehmigung zu einem Kreditgeschäft, das der Ein- geborene vornehmen will, bedarf der schriftliGzen Form. Ueber die Genehmigung ist eine Urkunde aufzunehmen. Dieselbe soll enthalten: 1) den Namen des Eingeborenen, 2)“ den Namen der anderen Partet, 3) die Art des Geschäftes (Kauf, Tausch, Darlehn), 4) den Gegenstand, den der Eingeborene erhalten hat oder soll, 5) den Gegenftand, den der Eingeborene leisten soll, 6) die Unterschrift des Beamten mit Ort- und Zeitangabe. § 6. Diese Urkunde is von der zuständigen Stelle zwei Jahre lang, und wenn es sih um unbeweg- lihe Sachen handelt, zehn Jahre lang aufzubewahren. Eine Abschrift ift der Gegenpartei zu übergeben. Es genügt, wenn bei dem Abschluß des Geschäftes diese Abschrift vorliegt. § 7. Vereinbarungen, dur welche eine Vorschrift dieser Verordnung aufgehoben oder abgeändert wird, sowte Nechtsgeschäfte, dur welche diese Verordnung umgangen werden soll (wie insbesondere Schuldversprehungen und Schuld- oigen find nichtig. 8 8, Der Bezirksamtmann usw. kann die Befugnis zuc MENLS ara ter caong im Sinne dieser Ver- ordnung einzelnen ihm unterstellten Amtsorganen mit Genehmigung des Gouverneurs übertragen.

Unterm 7. November v. J. ist eine Verordnung des Gouverneurs von Deutsh-Südwestafrika, betreffend die Besteuerung der Wanderhändler, ergangen, die folgendes

bestimmt: Wanderhändler im Sinne dieser Verordnung sind alle

ÿ 1.

Perjonen, welche innerhalb des Schutzgebiets Handelszüge unter-

nehmen oder Waren im Umherziehen mit Fuhrwerk aller Art, Reit-, Lasttieren, Trägern usw. oder selbst zum Verkauf feilbieten. § 2. Alle im § 1 bezeihneten Händler Jnländer wie Ausländer unterliegen der Besteuerung nach den Vorschriften dieser Verordnung. Ausgenommen “nd Händler, die Vieh lediglich gegen Geldzahlung einkaufen oder verkaufen oder gegen anderes Vieh eintaushen oder vertauschen. § 3. Die Steuer wird in Form eines Handelsscheins, der für drei, sechs, neun oder zwölf Monate er- teilt werden kann, erhoben. § 4. Der Handelsschein is vor Be- ginn der Ausübung des Handels gegen Entrichtung der vorgeschriebenen Steuer zu lösen und ist nicht übertragbar. Derselbe berechtigt den Inhaber zum Handelsbetriebe im Bereich des Amtsbezirks, in welchem ee QELONT U 8 5, Der Handelsschein is zu ver- sacgen: 1) wenn der Nhsuhende mit einer ansteckenden Krankheit behaftet l, 2) wenn er“ geileskrank ift, 3) wenn er wegen Verleßung der Vorschriften dieser Verordnung innerhalb der leßten drei Jahre wiederholt —- Ausländer einmal bestraft ist, 4) wenn er wegen eines gemeingefährlihen Vergehens oder Verbrehens mit mehr als sechs8 Monaten Gesängnis bestraft ift und noch nit drei Jahre seit Abbüßung der Strafe verflossen sind, 5) wenn er Ausländer ist und im begründeten Verdacht steht, den Handel zur Vornahme deutschfeindliher Agitationen zu be- nuten. & 6. Ausgeshlessen vom fliegenden Handels- betriebe sind folgende Gegenstände: 1) geistige Getränke aller Art, 2) explosive Stoffe, insbesondere Dynamit und Pulver, 3) leiht ent- zündlihe Oele, insbesondere Petroleum und Spiritus, 4) Waffen und Munition jeder Art. § 7, Die Höbe der für den Handelts{hein zu entrihtenden Steuer bemißt sich nach dem Umfange des Handels- betriebes. Nach demselben werden drei Klassen unterschieden. § 8. Der Steuersay beträgt für je drei Monate für die 1. pie A Handel vermittels etnes Wagens 125 4, für die 11. Klasse B Handel mittels einer Karre 75 4, für die 111. Klasse C Handel ohne Fuhrwerk 25 #4. Die fogenannten Wanderiager, miltels deren außerhalb des Wohnsißes des Unternehmers von einer festen Ver- kaufs\stätte aus vorübergehend Waren feilgeboten werden, unterliegen der Besteuerung in Klasse A. § 9. Bei Ausübung des Hanvels mit mehreren Fahrzeugen ist für jedes Fahrzeug ein besonderer Handelsschein zu lösen. -—— § 10. Eines Handelsscheins bedarf nicht, wer selbstgewonnene oder rohe Grzeugn!sse der Landwirtshaft oder des Gartenbaues, in seinem Landwirtschaftsbetriebe gezüchtetes Vieh oder in seinem Handwerksbetriebe verfertigte Waren feilbtietet. § 11. Höhe und Entrichtung der Steuer muß aus dem Handels- scheine zu ersehen sein. Jeder Inhaber ist verpflichtet, denselben nebst einem gnauen Verzeichnis der mitgeführten Waren nah Art und Stückzahl oder Gewicht während der tatsächlihen Ausübung des Handels bei sich zu führen und auf Erfordern den zuständigen Be- hôrden und Beamten vorzuzeigen, § 12. Ausländer haben {ih nah Ueberschreitung der Grenze sofort zur nächsten Zoll- oder Polizet- faton zu begeben und das Warenverzeihnis vorzuzeigen, Ist das- elbe in fremdländisher Sprache aufzestellt, so i{| unter Mit- wirkung der zur Erteilung des Handelsscheines zuständigen Behörde ein anderes in deutschWer Sprache anzufertigen. § 13, e zur Erteilung von Handelss{heinen sind die Beztirks- und Distriktsämter. § 14, Die [Handelsscheine sind innerhalb vier Wochen nah

Ablauf des Zeitraumes, für welchen dieselben erteilt sind, zur zu- ständigen Amtsstelle zurückzureihen. § 15. Der Gouverneur kann ausnahmsweise für gewisse Arten von Handelsgartikeln oder în einzelnen Fällen den Handelsbetrieb steuerfrei gestatten und dem- gemäß die Behörde zur Erteilung steuerfreier Handelssheine an- weisen. § 16. Ift wegen unvorhergesehener, von dem Willen des Inhabers ves Handelsscheines unabhängiger Ereignisse der Beginn des Handelsbetriebes unterblieben, so kann dem Inhaber ausnahms- weise die entrihtete Steuer oder ein Teil derselben erstattet werden. Einen Nechtsanspruch auf Steuererlaß hat derselbe indes nicht. Zuständig ist die Behörde, welhe den Schein erteilt hat. §17. Ft glaubhaft gemacht, daß ein Handels\schein verloren, ver- nichtet oder unbrauhbar geworden ist, \o kann die Erteilung einer neuen Ausfertigung desselben verlangt werden. Für die neue Aus- fertigung ist "/; des Steuersaßzes des § 8 zu entrihten. § 18. Wer ohne gültigen Handelsshein einen nach den Bestimmungen dieser Verordnung steuerpflihtigen Hondel ausübt, wird mit einer dem doppelten Betrage der Jahressteuer der betreffenden Klasse gleichen Geldstrafe bestraft. Außerdem is die vorenthaltene Steuer zu ent- richten. § 19. Ist die strafbare Handlung 18) im Auftrage und für Rehnung einer anderen Person ausgeübt, so ift gegen den Auftroggeber auf dieselbe Strafe wie gegen den Be- auftragten zu erkennen. Beide haften solidarisch für die Strafbeträge, die Koften und die hinterzogene Steuer. § 20, Im Falle des § 18 können die zum Handel mitgeführten Gegenstände, soweit dies zur Sicherstellung der Steuer, Strafe und Kosten oder zum Beweise der strafbaren Handlung erforderlich ist, in Beschlag genommen werden. § 21. Zuwiderhandlungen gegen die 6, 11, 12 und 14 werden mit Geldstrafen bis zu 150 geredet soweit nicht nach den geltenden Strafbestimmungen eine öhere Strafe verwirkt ist. 8 22. Gegen die Verfügungen, dur welche der Handelsschein versagt, die für denselben zu entrichtende Steuer festgeseßt, oder der nahgesuhte Steuererlaß abgelehnt wird, steht den Betroffenen die Beshwerde an den Gouyerneur zu. §8 23. Das Verfahren wegen Zuwiderhandlungen gegen die Vor- \chriften der §8 18 bis 21 dieser Verordnung richtet sich nah den Bestimmungen der Reichsstrafprozeßordnung, betreffend das Verfahren bei Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften über die Erhebung, öffentliher Abgaben und Gefälle (§5 459 ff.). Zuständig zum Erlaß von Strafbescheiden sind die Bezirks- und Distriktsämter. Dieselben sind ermächtigt, hierbei eine mildere als die in den §8 18 und 19 vorgeschriebene Strafe in Anwendung zu bringen.

Der Gouverneur von Deutsh-Neuguinea hat unterm 5. September v. J. eine Verordnung, betreffend die Außerkursseß ung der Neuguinea-Münzen, erlassen. Danach werden die Münzen der Neuguinea-Kompagnie mit Wirkung vom 15. April 1911 ab außer Kurs geseßt. Wäh- rend der Zeit vom 15. April 1911 bis 15. April 1914 können mit den Neuguinea-Münzen noch E an öffentlichen Kassen des Schugßgebietes Deutsh-Neuguinea geleistet, auch fönnen die genannten Münzen während dieser Zeit bei den öffentlihen Kassen gegen Neichsmünzen umgetauscht werden.

lcholera: Oesterreich 9 Bez, 9 Se Slicnge: Kroatien-Slavonien 1 Besz.,

1) Schweiz: Stäbchenrotlauf und Schweineseube.

Nachweisung

über den Stand von Viehseuchen in Oesterrei ch-

Ungarn am 30. Dezember 1908.

(Kroatien-Slavonien am 23. Dezember.) (Auszug aus den amtlichen Wochenausweisen.)

] j

und Flauen-

seuche

Königreiche Roß

und Länder

Komitate (K.) Stuhlrichterbezirke (St.) Munizipalstädte (M.)

Nr. des Sperrgebiets Höfe

Maul- |Schweine-} Rotlauf seuche und Schwoeine- pest

Schweine ____ Zahl der verseuhtn

seucht; Rumän

7 ; B Z B ers En A Leh nrn ien a. 1 Geh., b. 1 Bez, 2 Gem., 2 Geh. überhaupt verseucht.

2) Großbritannien: Schweinefieber; Italien : Shwetineseuhen (allgemein).

2

3

4

H

6

7

8

9 | 10

1 |

2

der

o| Gemeinden | o| Gemeinden

R Höfe

=| Gemeinden !

o| Gemeinden

=|

2

a. Oesterreich. 1 Niederösterreih

Oberösterreih Steiermark

FILFIT Ill all

A E

ey

E L L T1 ol if

j j

D P GIDD

E E11

0D T R D D L I iet L119

|

p l

E T E L

b. Ungarn. K, Abauj-Torna, M. Kaschau

et Arad, Borosjenös, Elek,

Kisjend, Pócska, Világos, M, Arad

|

ol ol Pr

DD bi —J D Q S

J tanowol | Som lmroluoal So] eal

A

E l el vor Fes

Iamlmll lar

l Ï

alie tal HBalalornlunlo

eia l i lab l]

1| 4 6

St. Borossebes, Nagyhal- mágy, Radna, Ternova . K. Arva, Uptau (Liptó6), Turócz St. Bácsalmás, Baja, Topolya, Zenta, Zombor, Stadt Zenta, M. Baja, Maria Theresiopel (Sza- badka), Zombor St. Apatin, Hódság, Kula, Nómetpalánka, Obecse, Titel, Neusaz (Ujvyids?), sablya, M. Ujvidsk . .

ócs) | K.Bars, Hont, M.Schemniß (Selmecz- 68 Bélabánya) K. Bókós K. Bereg, Ugocsa : K. Bistriy (Besztercze)-

Na3zöód

St. Berettyóujfalu De-

recske, Ermihályfalva, Szsókelyhid,

Margitta,

Sárrót i St. Csóffa, Ele9d, Központ, Mezökeresztes, Szalárd, M, Großwardein (Nagy- várad) St. Bél, Belónyes, Ma- yarcsóke, Nagyszalonta, Tenke, Vastóh K. Borfod K. Kronstadt Háromsz6k

Hódmezövásärhely, Sze- gedin (Szeged) , K Gran (EGsztergom), ), Komorn (Komárom), M. Györ, omárom i K.Stuhlweißenbur Fejór), M. Stuhlweißenburg (Szókes-Fejörvár Z K. Fogaras, Hermaunstadt (Szeben) K. S ós Es Sohl (Zölyom K. Ae M. Debreczin ebreczen)

K. Heves

K.

K, Kleinkokel (Kis-Küküllö), Großkokel (Nagy-Külülld)

Klausenburg ( St, Bóga, Bogsán, Facset, Karánsebes, Lugos,

doba, Oravicza, K, Máramaros

harte (Moson Oedenburg (Sopron), V Sopron

Maros, Temes, Städte Karánsebes, Lugos. . St. Bozovics, Jám, Mol- Orsova,

eza, Teregova . « « «

K, Maros - Torda, Udyar- hery L Marosvásárhely K. te

K. aranya, M. Fünfkirchen L

K. Cfanúád, Gsongrád, M.

unyad - K. BgeeNagykun-S olnok

, lozs), M. | K. Klausenburg( Ne 0 R |

|

4

16

35 36 37

K. Neograd (Nógrád) . K. Neutra (Nyitra) . . . 1 St. Bía, Gödölls, Pomáj, Waiten (Väcz), Städte St. Ändrä (Szent Gndre), BVâcz, M. Budapest . . St. Alsódabas, Monor, Nagykáäta, Räczkeve Städte Nagykörös8, Gjze- aléd, M. Kecskeméêt. . St. Abonyial\só, Dunavecse, 4 Kalocsa, Kiskör58, Kis- ? funfélegyháza, Kun3zent- miklós, Städte Kiskun- halas, Kiskunfélegyhéza K. Preßburg (Poisony), M. Pozsony K. Sáros js: St. Igal, Lengyeltöti, Marczali, Ta St. Barcs, Csurgó, Ka- posvár,Nagyatád, Spégel- K. Szabolc K. Szatmár, M. Szaimár- Bi K. Szilägy K. Szolnok-Doboka . St. Buziás, Központ, Lippa, Rókás, Ujarad, Vinga, M. Temesvár St. Csûkova, Detta, Wetß- kirhen (Fehörtemplom), Kubin, Werscheß (Ver- secz), Stadt E plom, M. Versecz. . « . K. Tolna K. Thorenburg gen t. ene, (itacylifiada), Nagys ents miklós, Párdány, Per- jámos, Tortece Lir, anizsa, Haßfeld ( som- bolya), Stadt Pagy- kifinda St. Alibunár, Antalfalva, Bánlak, Módos, E becskerek (Nagybecskere ; Pancsova, Stadt Nagy- becskerek, M. Pancsova K. Ung, St. Homonna, Szinna, Sztropks . - - St. Bodrogköz, Gálsz6cs, Nagymihály, Sáúátoral- jau hely, Szerencs, T arannó, StadtSátoral- aujbely , et Felsôdr, Kisczell, Güns Kögzeg), Nómetujvár, árvár, Steinamanger Szombhathely), Städte geg, Szombathely - « K. Weszprim (Dupens H St. Keszthely, Pac a Üs

, Tapolcza, lae-

“l eg, Balahjen grót,

tadt Zalaeger8zeg « - * St. Al lus, (Cikttor- nya, Kanizsa, Letenye Nos- Groß-

Kaposvár . .

Großkikinda |

va, Perlak, Stadt

laniía (Nagykanizsa) 1