1909 / 15 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L Bn Gun ges.

2. Aufgebote, - unk

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Zerlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlich er Anzeiger.

6. O 8.

Sommandgeser Gehen auf Aktien und Erwerbs- und Wirt

Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Mall en masten. id) !

tsanwälten.

1} Untersuhungssahhent:

[86003] Vekanutmachung.

Fn der Strafsache gegen den Wehrpflichtigen Karl

einrih Püscher, ohne Stand, unbekannten Aufent- Eri, zuleßt in Schilkerwiß, Kreis Oels, geboren ebenda am 13. März 1886, ist durch Beschluß der Strafkammer IIT des Königlichen Landgerichts in Oels vom 12. Januar 1909 wegen des Verdachts der Verleßung der Wehrpflicht gemäß § 326 Straf- prozeßordnung das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeklagten zur Deckung der den- selben im Falle der Verurteilung treffenden Geld- strafe und der Kosten des Verfahrens bis zur Höhe von 210 4 zwetihundertundzehn Mark mit Beschlag belegt. 3. J. 1128/08.

Oels, den 14. Januar 19099.

Der Erste Staatsanwalt.

[86002] K. Staat8auwaltschaft Rottweil. Befkfauntmachung.

In den Strafsachen gegen die nahstehend ver- zeichneten, wegen Verleßung der Wehrpflicht ver- urteilten Personen wurden die verfügten Vermögens- beshlagnahmen von der Strafkammer des K. Land- gerihts dahier wteder aufgehoben.

1) Christian Behr, Mechaniker, geb. am 12. De- zember 1881 in Trichtingen, O-A. Sulz,

2) Johannes Dreher, Bierbrauer, geb. 19. Oktober 1886 in Neufrau, O.-A. NRottroeil,

3) Franz Xaver Fuchs, geb. am 28. Mai 1877 in Seitingen, O.-A. Tuttlingen,

4) Andreas DHeckele, Kellner, geb. am 19, No- vember 1882 in Täbingen, O. A. Rottweil,

5) Gustav Kroumayer, geb. am 4. Februar 1868 in Ebingen, O.-A. Balingen,

6) Martin Lutz, geb. am 18. August 1874 in Grünmettstetten, O.-A. Horb, i

7) Karl Müller, geboren am 10. März 1857 in Mühringen, O. A. Horb, |

8) Franz Maulbvetsch, geb. am 13. Juli 1866 zu Rôt, O.-A. Fcreudenstadt,

9) Iobannes Schick, Wagner, geb. am 9. Januar 1863 in Bit, O.-A. Balingen,

10) Iosef Uhl, Bätergeselle, geb. am 23. April 1877 in Noitweil a. N.,

11) Johann Michael Weifimaun, Bauer, geb. am 11. Oktober 1868 in Meßstetten, O.-A. Balingen,

Den 12. Januar 1909.

am

[85997]

Die am 11. November 1907 veröffentlichte Fahnen- fluhtserk(ärung des Musketiers Johann Wrobzl der 8. Kompagnie Infanterieregiments Nr. 157 wird aufgehoben.

Breslau, den 15. Januar 1909,

Königliches Gericht der 11. Division. [85998]

Die gegen den Musketier Philipp Jährling 10/88 am 31. 8. 08 erlaffene Fahnenfluchtserklärung wird aufgehoben.

Frankfurt a. M., den 15, Januar 1909.

Königliches Gericht der 21. Division.

[85999] Verfügung.

In der Untersuhungssache wider den Nekruten Leo Krauth aus dem Landwehrbezirk T Mülhausen i. Gl\., wegen Fahnenflucht, wird die tin Nr. 46 pro 1904 des Deutschen Reichsanzeigers veröffentlichte Fahnenfluhtse1klärung und Beschlagnahmeverfügung e aufgehoben, da die Gründe derselben weggefallen ind.

Freiburg i. B., den 14. Januar 1909.

Königliches Gericht der 29. Division. [86000]

Die in Nr. 231 1907 Pos. 51 628 veröffentlichte Fahnenfluhtserklärung gegen den Musketier Alt 7/130 ijt aufgehoben.

Meg, den 15. 1. 1909.

Gericht der 33. Division. [86701] Verfüguag. :

Die gegen den Nekcuten Günther Franz August Ernst Hempel des Bezirkskommandos 1 München unter dem 28. 4. 02 erlafsene Fahnerfluhtserklärung veröffentliht in Nr. 103 unter Ziffer 11 582 der 2. Beil. des Deutschen Reichsanzeigers ist erledigt.

München, 14. Januar 1909.

Gericht der 1. Division. Der Gerichts herr : Müller,

(Unte: schrift), Ca Gti Generalleutnant, Divy.-Kdeur. Krieg8gerich!8rat.

9) Aufgebote, Verlust u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[85781] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung soll das in Berlin, Ufnaustraße Nr. 7, belegene, im Grund- buhe von der Stadt Charlottenburg (Berlin) Band 11 Blatt Nr. 287 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerung9yermerks auf den Namen des Kaufmanns Hugo Blumenfeld zu Wilmersdorf, Nachodstcaße 50, eingetragene Grundftück, Vorderwohnhaus mit Hof- raum, linker Seitenflügel mit Hofraum, Gartenhaus mit lixkem Seite: flügel und Hofraum, am S. März 1909, Vormittags UA Uhr, durch das unter- zeihneie Gericht, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im 111. Stockwerk, versteigert werden. Das 8 a 98 qm große Grundftück, Parzelle 1877/53 2c. und 1931/53 2c. von Kartenblatt 11 der Gema1kung Gharlottenburg, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikelnummer 6018, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 4995 und ift mit 15500 4 Nuzungswert zu 594 4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 16. Dezember 1908 in das Grundbuch eingetragen. 87 K. 214. 08.

Berlin, den 2. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[85793] Oeffentliche Zustellung.

In dem Verfahren, betreffend die Verteilung des durch Zroangsvollstreckung gegen den Oberpostassistenten Garl Schütter in Nixdorf hinterlegten Betrags von 681 A 16 S, ist zur Erklärung über den vom

Gericht angefertigten Teilungsplan sowie zur Aus-

16, März 1909, Vormittags ALl Uhr, vor dem Königlichen Amtsgeriht in Berlin-Mitte, Abteilung 80, Neue Friedrichstr. 13/14, IIT Treppen, Zimmer Nr. 161/162, bestimmt worden. Der Teilungsplan liegt auf der Gerichts\hreiberei, Zimmer 158, ITT Treppen, zur Einsicht der Beteiligten aus. Zu diesem Termin wird die Firma Hermann Goldmann in Bremen und DSeinurich Priebyl in Berlin auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts geladen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 80.

[85003] ugen

Das minderjährige Fräulein Hulda Kröhnke in Glewit, vertreten durch ihren Vormund, den Ge- meindevorsteher Karl Krüger in Glewiß und dieser vertreten durch den RNehtsanwalt Weiße in Gollnow, hat das Aufgebot der dem verstorbenen Eigentümer Wilhelm Degner aus Glewitß und der ebenfalls verstorbenen Ehefrau desselben, Hulda Degner, geb. Strege, ebendorther, deren testamentarishe Allein- erbin die Antragstellerin geworden is, angebli ge- hörig gewesenen, aber in dem Nachlasse der Eheleute Degner, in dem nur die zugehörigen Zinsscheine vor- handen gewesen sein sollen, angeblich niht vor- gefundenen und der Antragftellerin oder deren Nechts- vorgängern wider Willen abhanden gekommenen, vielleicht gar rechtswidrig bei Seite geschafften, nach- bezeihneten, zu 3} 9/9 verzinslichen, privilegierten Gutepfandbriefe des Pommershen Landschaft- departements Treptow a. N., 1) des Gutspfandbriefs Nr. 91243 (Natelfitß b. Kreis Osten Nr. 30) über 150 46, 2) des Gutspfandbriefs Nr. 91 302 (Woyen- thin, Kreis Fürstentum Nr. 484) über 75 beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. No- vember 1909, Vormittags D} Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. An die Pommersche Landschaft ergeht das Verbot, an die Inhaber der bezeichneten Pfandbriefe tirgendeine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs\hein auszugeben.

Treptow a. Rega, den 24, Dezember 1908,

Königl. Amtsgericht.

[66914] Aufgebot.

Die von uns unterm 11. Juli 1894 ausgefertigte Lebensversiherungspolice Nr. 124 990, lautend über 6 2100,— auf das Leben des Uhrmachers Lan Hermann Julius Oscar Vürger in Berlin, geboren am 30. Oktober 1866 in Naumburg a. B., ift dem Herrn Versicherten abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber gedachter Police wird daher hierdurch aufgefordert, sich binnen späteftens 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und dem Herrn Ver- ficherten eine neue Ausfertigung erteilt werden wird.

Berlin, den 12. November 1908.

Bictoria zu Berlin Allgemeine Versiherungs-Actien-Gesellshaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[85783] Aufgebot.

1) Der am 11. April 1870 in Stutthof als Sohn des Einwohners Ferdinand Wichert daselbst und seiner Ehefrau Renate geb. Boenkendorf ge- borene Seemann Hermann Gustav Wichert, im Inlande zuleßt in Stutthof wohnhaft gewesen, von dort aus vor ‘etwa 21 Jahren zur See gegangen und seitdem verschollen,

2) der am 27. November 1855 als Sohn der Gheleute Kaufmann Hermann Wilhelm Focking und Grnestine Susanne geb. Möller geborene Kaufmann Franz Hermann Focking (Fokking), im Inlande zuleßt in Danzig wohnhaft gewesen, von dort aus im Jahre 1888 über London nah Brasilien gegangen und seit 1889 verschollen,

3) der am 29. Febcuar 1860 zu Fischerbabke als Sohn des Einwohners Peter Boehm und seiner Chefrau Anra Chiuistine geb. Pahlke geborene Seefahrer Peter August Boehme aus Nikelswalde, im September 189% auf Seercisen gegangen und seitdem vetishollen,

4) der am 20. März 1837 in Zigaikenberg als Sohn des Arbeitsmanns Norbert Meyer daselbst und seiner Ehefrau Anna Maria geb. Wancke (Wankin) geborene Seefahrer Franz Robert Albert Meyer, zuleßt im Jahre 1857 in Langfuhr wohn- haft gewesen und seit dem Jahre 1864 verschollen,

5) der am 16, März 1856 in Polkwiß in Schlesien als Sohn des am 21. November 1894 zu Polkæiß verstorbenen Bürgers und Handelsmanns Nobert Elsner und dessen Chefrau Dorothea geb. Schoen- horn geborene evangelisch: Gustav Elsner, welcher im Inlande zulegt in Danzig, Paradiesgafse 12/13, gewohnt hat, etwa im Jahre 1886 nach Amerika ausgewandert und seit mindestens 18 Jahren ver- ollen ift,

werden auf den Antrag:

zu 1: des Vaters, Eigentümers Ferdinand Wichert aus Stutthof,

zu 2: der Schwester, Frau Elisabeth Ghlert, ge- borenen Focking, in Berlin-Schöneberg, vertreten durch Justizrat Loewenstein tn Frankfurt a. O,,

zu 3: des Pflegers, Barbiers Friedrih Krause in Nickelswalde, vertreten durch Justizrat Citron und Rechtsanwalt Frarcke in Danzig,

zu 4: des Maurerpolters Hermann Plinski in Daniig, Nambaum 29, vertreten durch die Rechts- e Dr. Salhsenhaus und Dr. Szymanski in

anzig,

zu 5: des Stadikämmerers Paul Riedel in Polkwiß in Schlesien

aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Sep- tember 1909, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht Pfefferstadt 33/35, Hof- gebäude, Zimmer Nr 50 anberaumten Aufgebots- termin sich zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich ergeht die Aufforderung an alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufs- gebotstermine dem Gerichte hiervon Anzeige zu machen.

[86037] Aufgebot.

Der Daniel Heppel in Nüsselsheim hat beantragt, 1) die vershollene Elisabeta Barth, geboren am 10. November 1831 zu Nüfsselsheim, 2) die ver- \{hollene Anna Maria Barth, geboren am 8. Fe- bruar 1843 zu Rüfselsheim, beide zuleßt in Rüssels- heim wohnhaft, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, fh spätestens in dem auf Freitag, den 17. September 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Grof'-Gerau, den 13. Januar 1909.

Großherzoalich-s Amtsgericht.

[85785] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute beschlossen : Auf Antrag der Ehefrau des Zigarrenarbeiters Leonardus Ves Hollewyn, Anna Margaretha Catharina Auguste geb. Lehndorff, in Hamburg, Dragonerstall 7, Haus 1, I., bei Mix, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: 1) Es wird der am 21. No- vember 1849 in Maastriht als Sohn des Schuh- machers Gillis Josef Hollewyn und dessen Ehefrau, Maria Margaretha geb. Bergholt, geborene Zigarren- arbeiter Leonardus Hubertus Dollewyn, welcher mindestens seit dem Jahre 1893 verschollen ist, hiermit aufgefordert, sh bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amt3gerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeshoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, \pätestens aber in dem auf Freitag, den 1. Ofk- tober 1909, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. 2) Es werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem hiesigen Amtsgerichte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Hamburg, den 6. Januar 1909.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Abteiluna für Afaebotssachen.

[85786] Aufgebot.

Der Kötter Bernard Königsköiter aus Westerode hat beantragt, den vershollenen Zimmermann Johann Kemper, geb. im Jahre 1859 zu Westerode, zuletzt wohnhaft in Pittsburg, Nordamerika, für tot zu er- klären. Der bezeihnete Berschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 2S. September 1909, Vormittags LAU Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 29, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel&e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht * die Aufforderung, spätestens im T R Es dem Gericht Anzeige zu machen. F: Ol j

Münster i. W., den 8. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht. [85787] Aufgebot.

Der Großköter Heinrih Schmidt in Hohe hat be- antragt, den verschollenen Ackergehtifen Carl Schmidt, geboren am 6. Januar 1827, zuleßt wohnhaft in Hohe, \pätec nah Amerika aukgerwandert, für tot zu erflären Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 24. Sep- tember 1909, Vormittags 1L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Otteuftein, den 9. Januar 1909.

Herzoalihes Amtsgericht. (Untershrift.)

[85782]

Die Nahhlaßverwaltung hinsihtlich des Nachlasses der zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 22, Oktober 1998 verstorbenen unvereheli&ten Berta Unruh wird angeordnet. Zum Nachlaßverwalter ist der Rechtsanwalt Dr. Erih Metdorf zu Berlin SW. 683, Ritterstraße 46 I, ‘bestellt.

Vexlin, den 12. Januar 19099.

Königl. Amtegeriht Berlin-Tempelhof. Gerdcke. [85790] Befkanutmachuug.

Die Louise Lindemann, geb. Baumann, Witwe von Max Lindemann, in Homburg (Pfalz) erklärt die threm Sohne August Liudemann, früher Kaufmann dahier, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort abwesend, dur Akt vor K. Notar Justizrat Auffschneider dahier vom 19 November 1904 erteilte allgemeine Vollmacht sür kraftlos, indem sie dieselbe ausd:ücklich widerrust.

Homburg (Pfalz), den 14. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. [85788]

Durh Aus\ch{lußurteil von heute iff der am 14. April 1862 hier geborene Kaufmann Klemens Adolf Schumann für tot erklärt. Todestag: 31, De- zember 1902.

Laudsberg a. W., den 8. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[85789] Ausscchlußurteil,

Das Kgl. Amtsgericht München 1, Abt. A für Zivilsachen, hat unterm 12. Januar 1909 nach- stehendes Aus\{chlußurteil erlafsen: 1. Auf Antrag der Brauereibesitzertn Agnes Mayrc in Velden a. V. wird der 34 %tge Pfandbrief der Bayerishen Vereinsbank in München Serte 29 Lit, B Nr. 131 581 zu 1000 4 für kraftlos erklärt. 11. Die Antragstellerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

München, 14. Januar 1909.

K. Amtsgericht München 1, Abi. A f. Z.-S. [86254] Oeffentliche Zustellung.

Frau Elise Mann, geb. Lehmann, in Berlin, Straßmannstraße 34, bei Sobczinski, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Wertheim, Berlin, Gentbiner- straße 29, klagt gegen thren Ehemann, den Maler Otto Manun, früher in Berlin, Hausburgstraße 28,

Leben getrachtet und auch Ehebruch getrieben b auf Grund der §§ 1565, 1566, 1568 des Bür, Geseßbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Pari zu trennen und den Beklagten für den (a huldigen Teil zu erklären, ihm au die Kos Rechtsstreits auzuerlegen. Die Klägerin [abet E Beklagten zur mündlihen Verhandlung deg Red streits vor die 34. Zivilkammer des Königl Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstr., Zivilgeriz,| gebäude, IT. Stock, Zimmer 2/4, auf den 29. Mi 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der A forderung, einen bei dem gedachten erichte gelassenen Anwalt zu. bestellen. Zum Zwet E öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der F, befannt gemacht. 70. R. 6. 09. l Berlin, den 12. Januar 1909.

(Unterschrift), Aktuar, h

als Gerihtss{chreiber des Köntglichen Landgerigt

[86257] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Josef Czepkowski in Königsberg i. Kaltbof Tannenallee 6, Prozeßbevollmächhtigte: anwälte Justizrat Hennig und Dr Böhm in |z„ berg, klagt gegen setne Chefrau Marie Czepkows geb. Oclowski, früher in Strasburg ta Wes »re sodann unbekannten Aufenthalts, auf Grurd }

S 1567 Abs. 2 Nr. 2 B. G.-B., mit dem Antry die Ehe der Parteien zu {heiden und die Bekl für den allein huldigen Teil zu erklären. Der Kli, ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung Rechtsstreits vor die 2. Zivillammer des Königligy Landgerichts in Königsberg i. Pr. auf den 16, Ah 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr, (l mit der Aufforderung, einen bei dem gedagul Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aut der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 11. Januar 1909, Born, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerißt

[86258] Oeffentliche Zustellung.

Nr. A 11. 333. Die Ehefrau des Kaufm Grnst Theodor Lange, Gertrude geb. Schmitt, 4 Mannheim, vertreten durh Nechtsanwälte Dr, Ny u. Dr. Loeb in Mannheim, klagt gegen thren mann, früher zu Mannheim, jeßt an unbekannt Orten, auf Grund der §8 1565 !, 1568 B. G4 mit dem Antrage, die am 27. Oktob« 190; Darmstadt ¡wischen den Streitteilen ge\chlofsenen (k aus Vershulden des Beklagten zu s{chtiden, und (i den Beklagten zur mündlihßen Verhandlunq M Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Großkerjd Landgerichts zu Mannheim auf Dounerstag, da 18S. März 1909, Vormittags 9 Uhr, mit \ Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerithte y gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet: ) öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ly bekannt gemacht.

Mannheim, den 13. Januar 1909.

(Ta) Würth,

Gerichts\{chreiber des Großherzogl. Landgeridts

[86259] Oeffentliche Zustelluna. 5

Der Philipp Hauser, früher Milhhändler bin Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Doi klagt gegen seine Ehefrau geb. Maria Maraarth Stalder, früher in Mülhausen i. Els, jeht bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abroefend, wi Ehescheidung, unter der Behauptung, daß die L klagte si schwerer Verleßung der durch die P begründeten Pflichten \{Guldig gemacht, den Ki 5 au böôslich verlaffen habe, zwischen den Varteten bestehende Ehe für aufgeld die Beklagte für den allein {Wuldigen Teil zu erklin und derselben die Prozeßkosten zur Laft zu le Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen V handlung des Rechtsstreits vor die La Zivil des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhaufen im (f auf den 3. März 1909, Vormittags 9 Uh mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Geri ¡ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der bekannt gemacht.

Mülhausen i. S., den 5. Januar 1909 J Der Gerihtss{hreiber des Kaiserlichen Landgeri [86262]

mit dem Antrage,

Oeffentliche Zustellung

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Korsh L klagt gegen seine Ghefrau Magdalena Unfried, (fi Fischer, zuleßt in Straßburg, z. Zt. ohne bekan Wohn- urd Aufenthaltsort, mit dem Antra, Fi vor dem Standesbeamten zu Straßburg am 2. 1889 geschlossene Ehe zu scheiden, die Beklagle den schuldigen Teil zu erklären und thr die 8

des Rechtsstreits zur Last zu legen. - Der

ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand Rechtsstreits vor die 19. Zivilkammer des lihen Landgerihts in Straßburg (Elf.) au 17, März 1909, Vormittags 9 Uhr,

der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gtr zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet: öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der bekannt gemacht.

Stcaßburg, den 13. Januar 1909 B Gerichts)|chreiberei des Kaiserlichen L zudgerid! [86263] Oeffentliche Zustellung. „4E

Die Arbeiterfrau Heinrieite Sauémikat, vern" h Kowalski, geborene Willert, in Plimballen, P bevollmächtigter: Nechtsanwalt Schmig in flagt gegen deren Ghemann, Arbeiter August ea mifat, früher in Endruhnen, jeyt unbekannten "f enthalts, unter der Behauptung, daß dersel N

ehewidriges Verhalten gezeigt und Ehebruch gel} hat, mit dem Antrag auf Ehescheidung. 5 Klägerin ladet den Beklagten zur weitecen "5 lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3.3 kammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit Y den 27. März 1909, Vormittags * ‘(# mit der Aufforderung, einen bei dem gedach!en 1 richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum 5 der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus) A Klage bekannt gemacht. e

Tilfit, den 9. Januar 1909, ci

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landger "F

[85827] Oeffentliche Zustelluug. ¿ Die iy des Zwischendeckswärters ge Leichtfeld, Johanne geb. Frerihs, in Geeste"

Davzig, den 5. Januar 1909.

führung der Verteilung neuer Termin auf den

Köntgliches Amtsgericht. Abteilung 11.

jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, der Beklagte sie geshlagen und ihr nach dem

Krummestraße 28, Prozeßbevollmächtigter: Jf rat Friedrihs in Verden (Aller) klagt 9

E E

A

Der Albert Unfried, Zimmermann ¿zu Straß

ri

ihren Ghemann, den Zwischendeckwärter Heinri Leichtfeld, früher in Lehe, jeßt unbekannten R halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte Ehebruch gétrieben, die Klägerin am 29. Oktober 1907 böslich verlassen habe und fih um dieselbe und seine 2 Kinder nicht kümmere, mit dem Antrage, die Ghe zu {heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Verden (Aller) auf den 18. März 1909, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum -Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verden (Aller), den 14. Januar 1909 Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[85792] Oeffentliche Zuftellung.

Der am 4. Januar 1906 geborene Karl Kühl, vertreten durch seinen Vormund, den Kaufmann Karl Steff-ns in Driesen, klagt gegen den Schlosser Richard Zuch, früher in Berlin N., Bergstr. 11, Hof, Quergeb. 4 Treppen, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte mit ver Mündelmutter des Klägers der unverehel. Arkeiterin Jda Frieda Minna Kühl geschlechtlih verkehrt habe und aus diesem Geshlechtsverkehr der Kläger hervorgegangen fei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- richtende Geldrente von vierteljährlih 45 6 am 1. jedes Kalendervterteljahres zu zahlen sowie die Koften des N.chisstreits zu tragen und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin- Mitte, Neue Friedrichstr.15, 2 Treppen, Zimmer 253/55, auf den 29. März 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Äuszug der Klage bekannt gemaht. 78 C. 642/7. 08.

Berliw, den 9. Januar 1909.

Koßky, Gericbtsshreiber des Königlichen Amtagerihts Berlin-Mitte. Abt. 76.

[85801] Oeffentliche Zuftellung.

Der mindersährige Kurt Emil Preuß, vertreten durch den Vormund, Direktor des Waisenhauses Dr. Petersen, zu Hamburg, Prozeßbevollmächtigter : Affsefsor Garlsson zu Hamburg, Averhofstr. 19 klagt gegen den Kaufmann Richard Balzer, früher zu Hambürg, Seilerstr. 23 111, b. Thomsen, z. Zt. un- bekaunten Aufenthalts, mit dm Antrage auf kosten- pflichtige Verurteilung des Beklagten, dem Kläger ¿u Händen des Vormundes für die Zeit von der Ge- burt des Klägers, dem 3. September 1908, bi3 zum vollendeten sechzehnten Lebensjahre desselben etne Geldrente von jäh:lich A 300,— zu entrichten, und ¡war in dreimonatlihen Naten im voraus, die ver- fallenen so*ort, unter der Begründung, daß der Be- klagte der Mutter des Klägers in der geseßlichen Empfängniszeit beizewohnt habe. Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung L, Ziviltustizgebäude vor dem Heolstentor, Holstenwall- flügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 102, auf Donuers- tag, deu 4. März 1969, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 9. Januar 1909,

Der Gerichts\hreiber des Amt3gerihts Hamburg. Zivilabteiluna 1.

[86243] Kgl. Amtsgericht Herrenberg.

: Oeffentliche Zuftellung.

Es klagen 1) Marie Poser, led., vollj., von Isels- hausen, O.-A. Nagold, z. Zt. in Bondorf, 2) Luise Katharine Poser, geb. am 26. März 1908, beide ver- treten durch Rechtsanwalt Zinser, in Herrenberg, gegen Friedrih Brenner, Dienstkneht von Kuppingen, ¿. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ansprüchen aus außerehelißher Shwängerung und wegen Unterhalts, mit d m Antraçe, den Beklagten ¡u verurteilen, 1) der Kindsmutter den gewöhnlichen Betrag der Koslen der Entbindung und des Unter- halts für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung von 100 4, 2) dem Kind: von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am 1. jedes Kalender- vierteljahres fällige Geldrente von vterteljährlih 3( #6 90 4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu bezahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Kläger laden den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des NRechis- streits vor das Kal. Amtsgericht Herrenberg auf Dieustag, 2. März 1909, Nachm. 3 Uhr. Zum Zwele der öffentl. Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Den 15. Janr. 1909.

A.-G.. Sekretär Griesinger. [85796] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Alfred August Heske, vertreten durch seinen Pfleger: Professor Dr. Klumker zu Frankfurt a. M., klagt gegen den August Heinrich Witt aus Kummerfeid, unbekannten Aufentha'ts, jvleßt in Kalbe a. Milde wohahaft, urter der Be- hauptung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers innerhalb der geseßlihen Empfängnitzeit beigewohnt habe und daß er, Kläger, aus dieser Beiwohnung hervorgegangen set, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von monat- lihen U: terhaltsfosten, und zwar für die Zeit vom 13, November 1906 bis 12. November 1912 mit je 25 4 und für die Zeit vom 13. November 1912 his 12. November 1922 mit je 30 46 in viertel- hrlihen im voraus zahlbaren Raten von 75 bezw. 9) 46 und zur Tragung der Kosten des Rechts- streits. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung ‘des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Kalte a. Milde auf den 18. März 1909, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kalbe a. M., den 13. Januar 1909.

Koberkt,

Gerihtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [85804] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Marie Bilz in Eichstätt, ver- treten dur thren Vormund Xaver Bilz in Eich- ftätt, L Rate Rechtsanwalt Schneider in Karlshorst, klagt gegen den Tischlergesellen Adalbert Pavonsek, unbekannten Aufenthalts, früher in Rummeloburg b. Berlin, Mozartstr. 10/14 3. O. 1446. 08 auf Grund des Urteils des K. K. Be- trk8gerihts Hiezing vom 12. Juni 1908, dur

welches der Beklagte zur Gewährung eines viertel- jährlihen Alimentationsbetrage3 von 27 Kronen an die Klägerin vom 28. Mai 1906 bis zu threr Selbst- unterhaltungsfähigkeit verurteilt worden ist, mit dem Antrage auf Erlaß eines Vollstreckungsurteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht în Lichtenberg bet Berlin, am Wagnerplah, I Treppe, Zimmer 21, auf den 1. März 1909, Vormittags 10 Uhr. Zum ZnÆcke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. Lichtenberg, den 13. Januar 1909. (L. S.) Wilhelm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

[86248] „Oeffentliche Zustellung.

Das Fräulein Helene Buchholz . in Melverode b. Braunschweig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hallermann, Braunshweig, Münzstraße 15, klagt gegen den Regierungsbauführer Ludwig Ringk, früher in Schöneberg, Freisingerstr. 16, jeßt unkekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Bilklagte dur rechtskräftiges Urteil des Kgl. Land- gerichts IT Berlin zur Zahlung von Unterhaltgeldern für das von der Klägerin am 10. Dezember 1906 geborene Kind verurteilt ist und daher ihr auch die dur ihre Eatbindung und Wiederherstellung entstandenen Pflege und Arztkosten sowie Ausgaben für Desinfizierung des Krankenzimmers und Begräbnis des Kindes zu erstatten habe, mit dem Antrag auf fostenpflihtige Verurteilung zur Zahlung von 231,80 46 nebst 4 9/% Zinsen durch vorläufig voll- streckbares Urteil. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgericht in Schöneberg- Berlin, Grunewald|\traße 94/95, Zimmer 30, auf den =7. März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schöneberg-Berlin Grunewaldstraße 94/95, den 4. Januar 1909.

Der Geuichtsschreiber e Sage Amtsgerichts. Ubt. 24.

K. Amtsgericht Welzheim.

_ Oeffentliche Zustellung.

Der Wilhelm Gollmer, geb. 22, Janr. 1899 in Steinenberg, vertreten durÞ den Vormund Karl Retter, Taglöhner in Steinenberg, Prozeßbevollm. : Rechtéanwalt Föhr in Welzheim, hat gegen den mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesenden Gottlied Lämmle, Bauern von Zumhof, Gde. Juders8bergo, Klage wegen Unterhalts eingereiht und in dem Termin vom 7. Januar 1909 den Klagantrag dahin berichtigt, daß der Kläger niht am 22. Januar 1908, fondern am 22. Janr. 1899 geboren sei und die Unterhaltsrente von viertelj. 40 4 vom 22. Ja- nuar 1899 ab bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres des Klägers verlangt werde. Der Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wurde ver- tagt auf Dounersêstag, den 18, März 1909, Vorm. 9 Uhr, wozu der Kläger den Beklagten ladet. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dies hiermit bekannt gemacht.

Den 13. Januar 1909.

Heide, Gerichts\{hreiber des K. Amtsgerichts. [86236] Oeffentliche Zustellung.

Der Tierarzt A. Mörler îin Buyba§, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Scriba in Bad Nau- heim, klagt gegen die Frau Christine Wichmaun, fiüßer in Bad Nauheim, jeßt unbekannter Auf- enthalt8ort, unter der Behauptung, daß Beklagte dem Kläger für ärztlihe Bemühungen 203 4 neb| 49/9 Zinsen sowte 10 # Wechselunkosten seit dem Klagetage vershulde, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurteilung der Beklagten, an Kläger 203 6 nebst 49% Zinsen sowie 10 4 Wechsel- unkosten seit dem Klagetage zu zahlen, und das er- gehende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger labet die Beklagte zur mürdlihen Ver- handlung des Nechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht in Bad Nauheim auf Dienêtag, den 30, März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bad Nauheim, den 12. Januar 1909.

Schreiner, als Gerihtsf{hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts, [85791] K. Amtsgericht Balingen. Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Wilhelm Nomingec in Ebingen, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsaawalt Pfleiderer in Balingen, klagt gegen den Zimmermann Josef Sieber von Ebingen, zurzeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Zinsenforderung aus Grundstückékaufpreis, mit dem Antrag, durch ein vorläufig vollstreckbares Urteil für Net zu erkennen, der Beklagte sei kostenfällig chuldig, an den Kläger die Summe von 129 4 37 &H zu bezahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündl. Verhandlung des Nechtsstreits vor das K. Amtsgeriht Balingen auf Montag, deu 1. März 1909, Nachmittags 4 Uhr. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung an den Beklagten, welhe durch Beschluß des K. Amts- gerihts Balingen vom 12. Januar 1909 bewilligt worden ist, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 13. Januar 1909.

Gerichtsschreiberei. Scheerer. [85794] Oeffentiiche Zuftellung.

Die offene Hand-légesellshaft in Firma L. H. Berger Collani & Co. in Berlin, Friedrichstr. 62, klagt gegen den Volontöringenteur Andró Loeb, früher in Berlin, Kayhßlerstr. 3, aus der Lieferung bestellter Waren, mit dem Antrag auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 320 /6 nebst fünf vom Hundert Zin}en seit 13, Januar 1908. Die Klägerin ladet den Be- kfiagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht Berlin. Mitte, Abteil, 41, zu Berlin, auf den 8. März 1909, Vormittags Uhr, Neue Friedrichstr. 12/15, I Treppe, Zimmer 165/166. Zum Zwecke der öffent lichen Zustellung wirb dieser Auszug der Klage bc- kannt gemaht. 41 C 2381. 08.

Berlin, den 11. Januar 1909,

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 41. [85795] ag

Der Privatfekretär Stanislaus Chrzan zu Breslau, Neudorfitraße Nr. 95 111, klagt gegen den Kaufmann Josef Leuder zu Olkusz, Gouvernement Kielce in Rußland, unter der Behauptung, daß Beklagter thm für geleistete Auskunftsdienste die zugesiherte Ent-

[85812]

s{ädigungssumme von 25 Rubel (Postwert 54 46) vorenthalte, mit dem Antrage, den Beklagten zur

Zahlung von 54 4 nebst 4 9/9 1908 zu verurteilen und das Ütteil für vorläufig bollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht in Breslau auf den 22. März 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 160. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 8. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{85813] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handel3gesell haft in Firma Paul Zech, Paul Dupont & Co. in Berlin 8. 53, Bergmann- straße 58, Prozeßbevollmächtigte: Rehtsanwälte Geh. Justizrat Dr. Lebin, Dr. Ernst Lebin u. Dr. Diederichs zu Berlin SW. 68, Fuiedrichslr. 44, klagt gegen den Malermeister Wilheim Schultz, früher in Oranien- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 9. September 1998 über 470 M4 und der Protesturkunde vom 16. Dezember 1908, im Wehfelprozeß, mit dem Antrage auf Zahlung von 412,85 M4 nebst 69/0 Zinsen seit dem 4. Januar 1909 und 6,25 M Wechselunkosten. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die fünfte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts [Il Berlin in Charlottenburg auf den 19. März 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 13. Januar 1909.

Radke, Aktuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 111 Berlin.

[85814] Oeffentliche Zustellung.

Die Mitteldeutshe Bodenkredit, Anstalt, Aktien- gesellschaft, vertreten durch ihren Vorstand in Greiz Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Weinand in Côln —, klagt gegen den Gutsbesißer Otto Pritschau, früher zu Düsseldorf, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte Miteigentümer der im Grundbuche des Königlichen Amtsgerich!1s zu Côln eingetragenen, in Brühl belegenen Grundstü, und zwar Blatt 1327 des Grundbuchs Parzelle 194/6 841qm, Parzelle 1987/194 2c. 350 qm, Parjzelle 2027/195 2c. 41 qm fet, daß auf diesen &rundstücken zu Gunsten der Klägerin eine Rentenschuld von 22 000 „é mit einer jährlien Rente von 1110 46 für den Fall einer vierzehntägigen Säumnis von 1221 M hafte, daß diese Rentenshuld ch jedoch in- folge der in leßter Zeit bewirkten Rückzahlung auf den Betrag von 14900 4 mit einer jährlichen Rente bon 745 M, für den Fall einer vterzehntägigen Säumnis 819,50 #6 ermäßigt habe und daß daber

insen feit 1. Juli

272,99 MÆ, für den Fall einer vierzehntägigen Sâäumnis 409,75 4 betrage, mit dem Antrage: den Beklagten Pcitshau mit dea bereits verurteilten Gheleuten Kuhl zu verurteilen, die Zwangövoll- sireckung in die auf seinen und der Ehe- leute Kuhl Namen im Grundbuche von Brühl des Königlihen Amtsgerichts Côln einge- tragenen, in Brühl belegenen Grundstücke, und zwar Blatt 1327 Parzelle 194/6 841 qm, Parzelle 1987/194 2c. 350 qm, Parzelle 2027/195 2c. 41 qm zu dulden für die am 1. Juli 1907 fällig gewesene Jahresrente im Betrage von 357,50 #6 dreibundertsiebenundfünfzig Mark 50 Pfennig sowie au für die weiteren am 1. Januar und am 1. Juli eines jeden weiteren Jahres fällig werdenden M tedrenten von je 357,59 46 dreihundert- ebenundfünfzig Mark 50 Pfernig der früher zu Gunst:n der Mittelteutshen Boden-Credit-Anstalt, nunmehr zu Gunften der Kreis Bergheimer-Volksbank- Aktien. Gesellschaft zu Horrem eingetragenen Renten- {chuld, wolle dem Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last legen und das Urteil, falls gegen Sicherheitéleistung, für vorläufig klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 15. März 1909, Vokmittags 9 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Göôlu, den 7. Januar 1909.

i 8.) Billerbeck,

als Gerihtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[85797] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma A. Wolf & Co. in Gera-Reuß, Prozeßbevollmäthhtigte: Rehtsanwälie Brückner und Ptenßsh in Dresden, klagt gegen Wilbelm Göge, früher in Dresden, Moltkejtr. 6, 11, jeßt unbekannten Aufenthalts. auf Grund käufliher Lieferung von Kleidungsstücken mit dem Antrage, den Beklagten in vorläufig vollstreckbarer Form zur Zahlung von 200,— #6 nebst 49/6 Zirsen vom 1. März 1907 an zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtegeriht zu Dresden, Lothringer- straße 1, 11, Zimmer 196, auf den 6. März 1909, Vormittags 9 Uhr.

Dresdeu, den 14. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [85798] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Wilhelm Borgmann (Inhaber Wilhelm Borgmann), Reklameschilderfabrik in Düsseldorf, Friedrihstr1ße 28, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Dr. Pitsh daselbst, klagt gegen den Kauf- mann Jakob Funkhauser, früber in Düsseldorf, Edckstraße 3, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, auf Grund fkäuflih gelieferter Ware und Arbeiten laut Rechnung vom 16. Dezember 1908 über 200 4 und 7,40 4 Kosten, mit dem Antrag auf koftenfällige und vorläufig vollstreckdare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 207,40 1 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. November 1908. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Necitsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf, im Justizgebäude am Königsplaß, Saal 9, auf den 9. März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 8. Januar 1909.

(L. S.) Raschke, als Gerihtss{reiber des Königl. Amtsgerichts. [85799] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wilhelm Borgmann (Inhaber Wil- helm Borgmann), Neklameschilderfabrik in Düssel-

die an den Terminen 1. Januar und 1. Jult eines |

jeden Jahres zu zahlende Halbjahresrente ießt no | 4 g: od | der Klage bekannt gemacht.

vollstreckbar er- j

dorf, Friedrihstraße 28, Prozeßb-eyollmäshtigter : Rechtsanwalt Dr. Pitsch daselbst, klagt gegen den Kaufmann Jakob Funkhauser, früher in Düfsel- dorf, Eckstraße 3, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, au! Grund käuflih gelieferter Waren und Arbeiten laut Rehrung vom 30. Juni und 16. Dezember 1908 über 130 4 und 110 46, mit dem Antrage auf kostenfällige vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 240 46 nebst 5%, Zinsen seit 1. November 1908. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Vers handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf, im Justizgebäude am Köntgsplaß, Saal 9, auf den 9. März 1909, Vormittags 9 Uhr. an Zwede der öffentlichen Zußellung wird dieser - Auszug der Klage bekannt

gemacht. Düsseldorf, den 8. Januar 1809. L. S : ‘Raschke

(L. , als Gerichts\{reiber des Königl. Amtsgerichts.

[86241] Oeffentliche Zustelluug.

Der Bureaugehilfe Carl Reber zu Duisburg- Nuhrort, Karlstraße 39, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Rosenstern in Duisburg, klact gegen den Maler und Anstreiher Walter Putz, {früher in Duisburg, Zechenstr. 26, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, unter der Behauptung, daß letzterer ihm für geleistete Arbeiten 114,78 „é vershulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Puß zur Zahlung von 114,78 A nebst 49/% Zinsen seit 7. Dezember 1908. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königs lihe Amtsgeriht in Duisburg, Landgerichts\traße Nr. 16, Zimmer 15, auf den 6, März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 11. Januar 1909. i: Hilgers, Aktuar, Gerihtss{reiber des Königlichen Amtsgeri@ts.

[85802] _ Oeffentliche Zustellung.

_Die Schneider Schreiber und Berlion zu Hamburg, Schaarsteinweg 20, klagen gegen den Matrosen Ludwig Peter Martin Vegehr, früher auf dem Dampfer „Genua“ der hiesigen Reederei Sloman, jeßt uns- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf koslen- pflichtige, vorlä fig vollstreckbare Verurteilung des Be- lagten zur Zahlung von 62,30 4 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 1. November 1906, unter der Begründung, daß der Beklagte für käuflih gelieferte Waren 96 M 40 A und aus einem fälligen Darlehen 9 M4 90 § s{hulde. Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivilabteilung 1, Ziviljusttz- gebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erd- geschoß, Zimmer Nr. 1(2, auf Dounuerêtag, den 4, März 1909, Vormittags Al Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug

Hamburg, den 9. Januar 1909. Der Gerichts\hreiber des Amtsgerihts Hamburg, Zivilabteilung T.

[85914] Oeffentliche Zustellung.

Der Re#ts8anwalt Brauns in Hannover klagt gegen den Professor Robert Kleuncke, früher in Göttingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er in den Jahren 1905 bis 1907 von dem Beklagten mit der Vertretung in folgenden Prozefsen beauftrazat sei: 1) Klencke gegen Stamme, 2) Klende gegen Wehmeyer, 3) Klencke gegen Kcaul, 4) Klende gegen Gerbes, 5) Klencke gegen Ulrich, 6) Klencke gegen Gödeckemeyer und 7) Klencke gegen Schmidt und dafür an Gebühren und Auslagen 174 4 65 -& zu fordern habe, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 174,65 #4 nebst 409/69 Zinsen seit 7. März 1908 kostenpflichtig zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht, Abt. 19, in Hannover, Hallerstraße 1, Zimmer 20, auf den 19, März 1909, Vor- mittags LO0 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunoveer, den 9. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[86244] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Besißer Friedri Sulimma in Klein-Zecben per Kessel, Kreis Johannisburg, ProzeßbevolUmächh- tigter: Rechtsanwalt von Lojewski in Johannisburg, kiagt gegen den früheren Arbeiter Wilbelm Jost, früher in Klein-Zechen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er als Bürge des Be- flagten dessen Schuld von 200 4 an die Kreisspar- fafse zu Johannisburg habe zahlen müssen, mit dem Antrage auf koftenpflihtige Verurteilung des Be- klagten zur Zahlung von 200 46 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem 1. Juni 1908. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Johannttburg auf den 20. März 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Johaunisburg, den 12. Zanuar 1909.

Heinidcke, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[86245] Oeffentliche Zuftellung.

Die ofene Handelsgefellshaft Lage & Gramm in Kiel, Mittelstraße Nr. 2, Prozeßbevollmättigte: Rechtsanwälte Dr. Schol urd Küster in Kiel, llagt gegen den Barbfer Paul Keause, früher in Kiel, Lehmberg la, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ter Klägerin an Ladenmiete. für die Zeit vom 1. Oktober bis 15. Nos vember 1908 sowie für läuflich überlassene Laden- lampen mit Zubehör nebft Lager- und Mietekosten für Aufbewahrung einer Ladeneinrihtung, ferner für Neuanschaffung eines Schlosses mit Schlüssel zur Ladentür und endlich an Auslagen für Reinigung des Ladens den Beirag von zufammen 106,50 4 schuldig geworden sei, und mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 106 46 50 H nebst 49/9 Zinsen seit dem 4. Dezember 1908 dem Tage des Erlasses des Arrestbefehls) und zur ragung der Kosten des voraufgegangenen Arrestver- fahrens sowie auf vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urteils. Die Klägerin ladet den Be- kIlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntglihe Amtsgeriht in Kiel auf den 6. April 1909, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 9. Januar 1909.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichis.